Rette das freie Internet! Dienstag stimmt das Parlament ab. Lass hier deine Stimme hören!

Mitglied: Akém1 Home

Akém1

Name: Akém1

Zeige das vollständige Profil

Freunde (2)

Meine Lieblingsquizzes / FF / Listen / RPGs

Dein Leben in der aufregenden Welt von One Piece
Magical-Harmony Internat
Dreizehn Welten- RPG
Corvus - aktives RPG
Dragon Age 2.0

Alle anzeigen

Quizzes über mich

Diese Liste ist zurzeit leer.

Meine selbst erstellten Quizzes / RPGs / FF / Top 10 Listen

Akem-Steckbriefe
New Life, New Word: Realm of Occulat
Tokyo Ghoul- New Shadows Steckbriefe
Steckbriefe: Tokyo Goul- New Shadows

Alle anzeigen



Kommentare (6)

autorenew

vor 12 Tagen
▪Biografie
• Name: Akem
• Alter: 17
• Geschlecht: Männlich
• Spezies: Sephi
• Herkunft: Thustra
• Aussehen:
Akem ist gut 1,90 Meter groß und eine leicht Muskulösen (Kampf-)sportlichen Statur,
Seine, gut trainierte, Muskulatur wird von einer leicht gebräunten und Wetter gekerbten Haut bedeckt, auf welcher neben einigen Tattos auch Narben zu sehen sind. Die größte Narbe. trägt er im Gesicht, genauer: Bei seinen Linken Auge hat er 3 Krallenspuren.
Sein Haar ist ,wie man es von einen Sephi erwarten kann, weiß. Er trägt sie Schulterlang, offen und kümmert sich nicht wirklich um eine Friseur. auch sind seine Ohren, Typischh bei einen Sephi, Länger und Spitz zulaufend.
Seine Augen, haben eine Stahlgraue Farbe, mit einen leichten Rotstich sowohl in den Iriden als auch in der Scalera.

▪Kleidung/Ausrüstung
• Kleidung: Er trägt eine Schwarzen Lederwams und Lederhose, welche so geschnitten sind, das sie seine Bewegungen nicht einschränken(beides, sieht ein wenig so aus wie Altgriechische Rüstung^^.). Darüber trägt er einen Mantel, ebenfalls Schwarz.
• Waffe/-n: Seine Waffe ist ein Doppelklingen Lichtschwert, dessen Griff leicht gebogen ist(Also, wenn man es Waagerecht in der Luft hält, ist die eine Seite nach Oben abgebogen und die andere nach Unten). Die Klingen haben eine Blutrote Farbe. Es besteht außerdem die Möglichkeit, das Schwert in der Mitte zu trennen um zwei Lichtschwerter zu Bekommen. Das Lichtschwert, hat auch eine Dualphasen Funktion.
Er hat auch noch eine Lichtlanze, mit Roter Klinge, welche seine Ursprüngliche Waffe war.

▪Zugehörigkeit
• Fraktion: Er gehört zum Sith Imperium
• Rang: Er ist noch Sith-schüler, aber gerade ohne Meister.
• Karriere:
Akem kam mit 6 Jahren, zusammen mit seiner Zwillingsschwester, zur Sith Akademie.
Er sorgte schnell dafür, das sich so gut wie alle anderen Akolythen vor ihm fürchteten.
Er erledigte viele andere Akolythen in Trainingskämpfen und sonst alles was er zu fassen bekam.
Mit 13, hatten er und seine Schwester die Chance Schüler zu werden. Doch, da die Sith-Lady nur einen Schüler wollte, ließ er beide gegeneinander Kämpfen.
Akem gewann, tötete seine Schwester und wurde Schüler.
Dannach lernte er 2,5 Jahre von seiner Meisterin und erledigte einige Aufträge. Bis seine Meisterin bei einer Mission starb.
Seitdem ist Akem alleine und reißt sich jeden Auftrag unter den Nagel, den er finden kann.

▪Eigenschaften
• Charakter: Akem ist eigentlich ein Netter und Freundlicher Gesell, der gerne allen Helfen würde.
Aber, diese Seite von sich kann er nicht zeigen. Nicht anderen Schülern und schon gar nicht irgendwelchen Sith-Lords. Aus diesem Grund hat er sich eine "Schale" geschaffen, die seine weichere Seite schützt und verbirgt.
Diese Schale ist ein Brutaler, Kampfes lustiger Mann, der weder Angst, Furcht noch Liebe kennt.
Gnadenlos handelt und kein Gewissen hat. Jemand der für Erfolg handelt und andere dafür Opfert. Trotz alldem, ist er "Diszipliniert" und hat seinen eigenen Ehrenkodex.
• Sonstiges:
er hat eine Relativ rhythmische Stimme, welche auch etwas dunkler ist aber nicht so tief wie von anderen seines alters.
Er ist Lakonisch. Egal welche Seite man sieht, man muss immer mit kurzen, schlagfertigen Antworten rechnen.

▪Fähigkeiten
• Stärken:
Obwohl erst ein Schüler, hat Akem Angst einflößende Fähigkeiten, wenn es um den Gebrauch eines Lichtschwertes geht. Sein Schwertstil, ist keinen bekannten zuzuordnen, sondern ist ein von ihm, über die Laufe seiner Zeit in der Akademie, entwickelter Stil, welcher von anderen Schülern und Akolyhten "Teufels-Stil"bezeichnet wird. Der Grund, für diese bezeichnung, ist wohl die Extrem Aggresive, offensive Art des Stils, gepaart mit Flüssigen Übergang in die Verteidigung und das ändern plötzliche ändern von Doppelklingen-Lichtschwert auf Zwei Einhand Lichtschwerter und zurück.
Von den Machtäfähigkeiten, kennt er nur die Grundlegenden für Sith. Also Macht-Schub,Sprung, Geschwindigkeit, Telekinese etc.
Er hat einen Gut trainierten Körper, was ihm einiges an Stärke, Geschwindigkeit und Kraft gibt..
Seine Art an sich und das Tollkühne Kampfverhalten erzeugt ein sehr Unberechenbares Wesen, von dem Niemand weiß was er als Nächstes tut.
Seine Größte Stärke, ist die Tatsache, das er Bewegungsabläufe alleine davon erlernen kann, sie einige Male zu sehen(Was auch der Grund ist, für seine Hervorragenden Umgang mit den Lichtschwert)
• Schwächen:
Seine erste, und größte Schwäche, wäre wohl auch eine seiner Stärken: Die Tollkühnheit. Er rennt in jeden Kampf rein, wie ein Berserker dem es egal ist ob er Stirbt oder nicht.
Auch ist er Ungeduldig und will mit dem Kopf durch die Wand^^.
Er lässt ungerne andere in seine Emotionale Nähe und dreht ab und an durch bzw. braucht Zeit für sich alleine. Auch, erscheint seine Lakonische Art Respektlos den meisten gegenüber.

▪Vergangenheit
• Geschichte: Bis er 6 Jahte alt war, lebte er ruhig bei seinen Eltern auf Thustra. Dann kam ein Sith-Lord und nahm den kleinen, Machtsensitiven Akem und seine Zwillingsschwester mit.
Die erste Zeit, behielt er sein Sonniges, freundliches Gemüt bei, merkte jedoch schnell, das es ihm eher schadet als Hilft. Das war nach etwa 2 Monaten, da legte er sich seine "Krieger-Schale" zu. Er fing an andere Akolythen, Schüler, Tiere, Monster und Sogar Sith-Lords heimlich zu beobachten, ihre Bewegungen aufzusaugen und zu verinnerlichen. Täglich Trainierte er mit Trainings Schwertern und seinen eigenen Körper.
Er machte nach und nach die anderen Akolythen fertig und machte sich so einen Namen.
Mit 13 wurde er dann Schüler, nachdem er in einen Harten Kampf seine Schwester besiegte und tötete. Er fertigte sich sein erstes Lichtschwert an, eine Lichtlanze.
Er wurde Schüler einer Sith-Lady, welche ihm verschiedenes Beibrachte und ihn mit auf Missionen nahm. 2,5 Jahre später, starb die Meisterin und Akem nahm ihr Lichtschwert an sich.
Die nächten Monate verbrachte er damit, Aufträge zu erledigen und alles zusammen zu suchen um sich ein neues Lichtschwert zu bauen, welches er vor 2 Monaten nun fertig gestellt hatte.
• Interessantes:
Seine Eltern hat er 10 Jahre nicht gesehen.
Seine Schwester ist Tod.
vor 12 Tagen
▪Biografie
• Name: Akem
• Alter: 17
• Geschlecht: Männlich
• Spezies: Sephi
• Herkunft: Thustra
• Aussehen:
Akem ist gut 1,90 Meter groß und eine leicht Muskulösen (Kampf-)sportlichen Statur,
Seine, gut trainierte, Muskulatur wird von einer leicht gebräunten und Wetter gekerbten Haut bedeckt, auf welcher neben einigen Tattos auch Narben zu sehen sind. Die größte Narbe. trägt er im Gesicht, genauer: Bei seinen Linken Auge hat er 3 Krallenspuren.
Sein Haar ist ,wie man es von einen Sephi erwarten kann, weiß. Er trägt sie Schulterlang, offen und kümmert sich nicht wirklich um eine Friseur. auch sind seine Ohren, Typischh bei einen Sephi, Länger und Spitz zulaufend.
Seine Augen, haben eine Stahlgraue Farbe, mit einen leichten Rotstich sowohl in den Iriden als auch in der Scalera.

▪Kleidung/Ausrüstung
• Kleidung: Er trägt eine Schwarzen Lederwams und Lederhose, welche so geschnitten sind, das sie seine Bewegungen nicht einschränken(beides, sieht ein wenig so aus wie Altgriechische Rüstung^^.). Darüber trägt er einen Mantel, ebenfalls Schwarz.
• Waffe/-n: Seine Waffe ist ein Doppelklingen Lichtschwert, dessen Griff leicht gebogen ist(Also, wenn man es Waagerecht in der Luft hält, ist die eine Seite nach Oben abgebogen und die andere nach Unten). Die Klingen haben eine Blutrote Farbe. Es besteht außerdem die Möglichkeit, das Schwert in der Mitte zu trennen um zwei Lichtschwerter zu Bekommen. Das Lichtschwert, hat auch eine Dualphasen Funktion.

▪Zugehörigkeit
• Fraktion: Er gehört zum Sith Imperium
• Rang: Er ist noch Sith-schüler, abergerade ohne Meister.
• Karriere:
Akem kam mit 6 Jahren, zusammen mit seiner Zwillingsschwester, zur Sith Akademie.
Er sorgte schnell dafür, das sich so gut wie alle anderen Akolythen vor ihm fürchteten.
Er erledigte viele andere Akolythen in Trainingskämpfen und sonst alles was er zu fassen bekam.
Mit 13, hatten er und seine Schwester die Chance Schüler zu werden. Doch, da der Sith-Lord nur einen Schüler wollte, ließ er beide gegeneinander Kämpfen.
Akem gewann, tötete seine Schwester und wurde Schüler.
Dannach lernte er 2 Jahre von seinen Meister und erledigte einige Aufträge. Bis sein Meister bei einer Mission starb.
Seitdem ist Akem alleine und reißt sich jeden Auftrag unter den Nagel, den er finden kann.

▪Eigenschaften
• Charakter: Akems Charakter zu beschreiben, ist eine Nahezu Unmögliche Sache, Er ist ein Verrückter Sadist, welcher nicht lieber tut als anderen Schmerzen zu verursachen. Er kennt (fast)keine Gnade, kein Mitgefühl, nicht mal für seine Eigene Familie. Er ist Rücksichtslos und würde sich in jeden Kampf stürzen. Furcht, Angst und Liebe scheint er nicht zu kennen, Respekt nur gespielt zu sein. Ein Gewissen nicht vorhanden.
Das, wäre das Oberflächliche, das was jeder Sieht. Unter dieser Schale, steckt noch ein anderer, jemanden den man nicht sieht. Ein Netter und Höflicher Junger Mann, welcher nur beschützen möchte was ihm lieb ist. Jemand der andere wirklich respektiert und auch Angst kennt. Doch diese Seite zeigt er nicht. Nicht vor anderen schülern. Schon gar nicht vor Sith-Lords.
• Sonstiges:
er hat eine Relativ rhythmische Stimme, welche auch etwas dunkler ist aber nicht so tief wie von anderen seines alters.

▪Fähigkeiten
• Stärken:
Obwohl erst ein Schüler, hat Akem Angst einflößende Fähigkeiten, wenn es um den Gebrauch eines Lichtschwertes geht. Sein Schwertstil, ist keinen bekannten zuzuordnen, sondern ist ein von ihm, über die Laufe seiner Zeit in der Akademie, entwickelter Stil, welcher von anderen Schülern und Akolyhten "Teufels-Stil"bezeichnet wird. Der Grund, für diese bezeichnung, ist wohl die Extrem Aggresive, offensive Art des Stils, gepaart mit Flüssigen Übergang in die Verteidigung und das ändern plötzliche ändern von Doppelklingen-Lichtschwert auf Zwei Einhand Lichtschwerter und zurück.
Von den MAchtäfähigkeiten, kennt er nur die Grundlegenden für Sith. Also Macht-Schub,Sprung, Geschwindigkeit, Telekinese etc.
Eine weitere Stärke von ihm, ist seine Hohe Kraft, gepaart mit einer Enormen Geschwindigkeit.
Seine Art an sich und das Tollkühne Kampfverhalten erzeugt ein sehr Unberechenbares Wesen, von dem Niemand weiß was er als Nächstes tut.
• Schwächen:
Seine erste, und größte Schwäche, wäre wohl auch eine seiner Stärken: Die Tollkühnheit. Er rennt in jeden Kampf rein, wie ein Berserker dem es egal ist ob er Stirbt oder nicht.
Auch ist er Ungeduldig und will mit dem Kopf durch die Wand^^.

▪Vergangenheit
• Geschichte:
• Interessantes: (Familie, Freundschaften, Beziehungen)
vor 16 Tagen
Vor-/Nachname: Alexander Dragni
*Ruf-/Spitzname: Alex, Inanis
Alter: 27
Geschlecht: Männlich

Aussehen: Alexander ist ein etwa 1,90 Großer, muskulöser Mann, mit Atlehtischer, nicht übertrieben Breiter, Statur. Seine Haut ist Sonnengebräunt und vollkommen Narbenlos.
Er hat Schulterlanges, Schwarz-Violettes Haar, seine Augen eine Dunkle,, fast Schwarze Farbe.
Er hat einen Ziegenbart.
Kleidung: Er trägt eher Dunkle Sachen, meistens eine Jeans, einen Mantel, Shirt und Stiefel.
*Link:

Charakter: Gnadenlos, gerrissen, entschlossen, er glaub an Stärke und respektiert kaum jemanden. Höflichkeit und Freundlichkeit gibt es bei ihm nicht, außer man verdient es sich
Stärken:Er ist ein Meisterhafter Kämpfer, sehr ausdauernd und Schnell, seine Regeneration ist sehr Hoch und er kann mit Waffen umgehen.
Schwächen: Er wird wütend, wenn man seine Kämpfe unterbricht oder gegen seine Befehle Murrt.
‚*Mag: Wenig
*Mag nicht: Vieles
*Hobbys:Trainieren, Agenten des SFaDG jagen, Medietieren

Ghoul-Name: Inanis
Maske: Er trägt eine Maske, welche Violett ist und ausschaut wie eine Mischung aus Raptor und Insekt.
Kagune: er ist eine Chimäre. Zum einen hat er eine Ukaku zum anderen eine Rinkaku.
Seine Ukaku, schaut aus wie Zwei Insekten Flügel und hat eine grünliche, durchscheinende Farbe.
Seine Rinkaku, ist Violett und besteht aus 6 Tentakeln. Jeder Tentakel ist im Normalfall Dick wie ein Männlicher Oberarm und läuft spitz zu, wobei das Ende gebogen ist. Er kann die Tentakel jedoch auf sehr genaue Art und Weiße verformen, sie also Dünner, dicker, länger, kürzer etc. machen und sogar die Sensen zu Händen oder ähnlichen Umformen.
*Kakuja: Er hat ein Vollständiges Kakuja. Wenn er dieses Aktiviert, behält er seinen Verstand.
Zu erst einmal, bildet sich um ihn eine Violette Kagune Schicht, welche ausschaut wie Chitin und ihn schützt, sowie seine Physe verstärkt. Es bildet sich eine Maske, welche im weitesten so aussieht, wie die wo er Normal trägt, nur halt mit beweglichen Mund sowie Fühlern. Aus seinen Schultern wachsen Ebenholzweiße Stacheln, welche er abschießen kann, und die nachwachsen.Die Beine und Arme sehen im Kakuja aus wie die eines Insektes, mit Raptor eigenschaften gemischt. Aus seinen Armen, bilden sich auch Zwei Klingen, welche wie Sensen aussehen. Im Kakuja, sind sowohl sein Rinkaku und sein Ukaku aktiv.
Sonstige Besonderheiten:
Solange er im Kakuja ist, hat er eine Pseudo-Electrokinese.
Er ist der Schnellste Ghoul in den ganzen USA.
Er kann sein Rinkaku abtrennen, in Form einer Falle.

Stufe: Schwarz, er ist sowas wie der Meist gesuchte Ghoul Amerikas
Zugehörigkeit: The Shadows
Rang: Er ist Anführer und Gründer

*Vergangenheit: Sein Geheimniss

Sonstiges:
er besitzt Waffen, von getöteten SFaDG Agenten und eigene, altmodische Waffen.
vor 17 Tagen
▪Vergangenheit
• Geschichte:
Valquina wurde auf dem Heimatplanet der Gurlanin, Quiilura geboren. Sie hatte zwei ältere Brüder, Dexeran und Quineyvu. Ihr Dorf lag nahe an einem neuen Raumhafen. Als die Begabteste ihres Jahrgangs war Valquina der Stolz ihrer Eltern, sie lernte schnell ihre natürlichen Fähigkeiten zu nutzen und zu perfektionieren, so wurde sie eine der erfolgreichsten Jäger des Stammes. Sie war stark und schnell, gewandt und flink. Mit 22 verliebte sie sich Hals über Kopf und unsterblich in Vasquez, einen eher schwächeren, aber liebevollen Jäger. Er war es auch, mit dem sie jagen war, als es passierte. Denn als sie zurückkamen, fanden sie das Dorf als Mittelpunkt einer Schlacht vor. Ob nun die Kolonisten und Organisationen, die die Ressourcen des Planeten abbauten den Überfall von selbst planten, ob nun die Gurlanin den Angriff provoziert hatten… sie fanden es nie heraus. Valquina aber würde nie den Geruch von verkohltem Fleisch und Blut vergessen, der sie empfing. Es war das erste Mal, dass Valquina etwas anderes als Tiere tötete. Da die Gurlanin in der Unterzahl waren, flohen sie sich recht schnell in den Wald. Dort traf Valquina wieder auf ihre Familie. Gemeinsam mit Vasquez versteckten sie sich in einem Hain. Der sich wenige Minuten später in ein Flammenmeer verwandelte. Ihre Eltern starben im Waldbrand – hiervon stammt auch Valquinas unverhältnismäßig große Angst vor Feuer. sie flohen weiter, wobei sie ihre Brüder aus den Augen verlor. Vasquez starb an diesem Tag, um ihr das Leben zu retten. Es war die Weise, wie er starb, die sie veränderte. Denn es war keine natürliche Ursache, als er mitten in der Luft zappelnd erwürgt wurde. Sie erfuhr nie, ob es ein Sith oder ein unabhängiger Machtanwender war. Sie erreichte einen abgelegenen Raumhafen nach einigen Tagen der Flucht. Dort erfuhr sie, dass die meisten Gurlanin ihres Stammes als Sklaven vom Planeten geschafft worden waren. Der Verlust ihres Geliebten, ihrer Familie machte ihr zu schaffen und sie sackte in ein trostloses Loch. Verfiel dem Alkohol und einer Droge namens Yarrock. Eigentlich wollte sie genügend Geld für einen Flug vom Planeten verdienen, doch irgendwie floss ihr das durch kleine Arbeiten verdiente Geld nur so durch die Finger, da sie noch immer jeden Abend trank und Yarrock konsumierte, um den Schmerz zu vergessen. Das zog sich ein Jahr hin, bis sie bei einer Schlägerei ausrastete und einem Mann mit ihren bloßen Zähnen die Kehle aufriss. Dadurch fiel sie einem Händler auf, der sie kurz darauf ansprach und ihr anbot, sie mitzunehmen, wenn er den Planeten verließ – sofern sie ihm einen Gefallen tat. Da sie nichts mehr zu verlieren hatte und den Planeten verlassen wollte, um ihre Brüder zu finden, willigte sie ein. Es stellte sich heraus, dass er sie als seine Gladiatorin in den Arenen wollte. So geschah es auch. Fast fünf Jahre lang kämpfte sie gegen andere Gladiatoren und Bestien. Wurde gut im Waffenlosen Nahkampf, lernte, ihre Fähigkeiten als Gurlanin gezielt einzusetzen. Da sie nun aber ihre Drogen von ihrem Händler bezog, wurde sie zunehmend von ihm abhängig. er nutze auch andere Chemikalien, um ihren Willen zunehmend zu unterdrücken. Sie merkte so fast gar nicht, wie sie schließlich zu seiner Sklavin wurde. Sie wurde weiterverkauft, wodurch sie den Planeten verlassen konnte – der Händler hielt also Wort, wenn auch auf eigene Art und Weise. Im Laufe dreier Jahrzehnte ging sie durch einige Hände. manchen diente sie als Lustsklavin, anderen als Kämpferin. sie wurde in Kampkünsten und Gebrauch mancher Waffen ausgebildet, damit sie sogar als Leibwache fungieren konnte. Irgendwann dann wurde sie auf Entzug gesetzt, da die Droge ihr zusehends zusetze. Dadurch erlangte sie nach und nach ihren Willen wieder. Ihr Hass und die Wut, zuvor durch Chemikalien gedämpft, erwachten umso stärker. Bald darauf ermordete sie ihren derzeitigen Besitzer und floh. sie begann als Söldnerin zu arbeiten. Es dauerte fast noch einmal 10 Jahre, ehe sie endlich eine Spur ihres Stammes aufnahm. Und noch mal ein halbes Jahr inklusive Erfolge und Niederlagen, bis sie tatsächlich ihren Bruder Quineyvu fand und befreien konnte. Durch ihn erfuhr sie, dass Dexeran ermordet worden war, ebenso fast alle anderen ihres Stammes. Die beiden verdingten sich fortan beide als Spione und Attentäter und gewannen einen gewissen Ruf. Fast 50 Jahre lang ließ sie sich in verschiedenen Rollen von verschiedensten Leuten in diversen Kampfarten und Waffen trainieren. Dann wurde Quineyvu ermordet. Valquina sackte erneut in ein tiefes Loch, nun hatte sie alles und jeden verloren. sie flog nach Quiilura zurück und begrub ihren Bruder dort. An seinem und Vasquez Grab schwor sie Rache. Sie konnte nur abschließen und neu beginnen, wenn sie ein Ziel hatte. Und das hatte sie jetzt. Noch bevor sie Quiilura verließ, traf sie zufällig auf Dorian. es dauerte nicht lange, bis beide herausfanden, dass die beide jemanden durch Machtanwender verloren hatten. sie schloss sich mit ihm zusammen. anfangs war es ein rein zweckmäßiges Bündnis in ihren Augen, aber nach einer Weile wuchs er ihr ans Herz. Sie bezog mit ihm eine WG in Coruscant. Und gab auch nach einiger Zeit nach. Bemerkte, dass er gar nicht so schlecht im Bett war. Er vertrieb ihre Trübsal und Schwermut, was sie fester an ihn band als irgendetwas anderes es geschafft hätte. Sie gingen jeder seinen eigenen Aufgaben und Jobs und Aufträgen nach, aber regelmäßig gingen sie gemeinsam auf die Jagd. Als Marcenna zu ihnen stieß, nahm sie diese wohlwollend auf, auch wenn sie nie eine so enge Bindung zu ihr aufbaute wie zu Dorian. Wobei auch diese Bindung nicht an die heranreicht, de sie zuvor zu anderen ihres Stammes hatte. Es ist eher wie eine Freundschaft mit gewissen Vorzügen, zugleich ist er aber auch ihr Halt und ihre Stütze. Was sie nie zugeben würde. Auch den neuesten, Robinian, akzeptierte sie. Von ihrer Vergangenheit aber erzählte sie niemanden, sie hatte damit abgeschlossen. Mehr oder weniger. Der Hass und die Wut treiben sie noch immer an.

• Interessantes:
- Dexeran & Quineyvu: Ihre Brüder. sie erinnert sich nur noch selten an sie, da jene ihr Zuhause waren und sie hat da Gefühl, durch den Verlust der beiden die Verbindung zur Heimat verloren zu haben.
- Vasquez: Ihre erste und einzige wahre Liebe. Seit ihm hat sie keinen Mann mehr so verzehrend und vollkommen geliebt. Sein Ende hat sie für den Rest ihres Lebens beeinflusst und Narben auf ihrer Seele hinterlassen
- Dorian: Tja…was soll man sagen. Die Beziehung zu ihm ist sehr …vielschichtig und durchaus amüsant. Manchmal nervt er sie so sehr, dass sie ihn gern eigenhändig erwürgen würde, aber eigentlich hat sie den Kerl liebgewonnen. Was natürlich nicht nur an ihren gelegentlichen Abenteuern im Bett liegt... xD Zudem hat sie Achtung vor seinen Fähigkeiten und er ist ihr eigentlich wirklich sehr ans Herz gewachsen. Im Moment ist er die ihr am nächstenstehende Person
- Marcenna: Sie sieht das Mädchen als Jagdgefährtin an. Hegt eine recht freundschaftliche Beziehung zu ihr, aber der Altersunterschied macht Valquina zu schaffen, sodass sie Marcenna zwar mag, aber nie wirklich verstehen könnte und sie vielleicht auch nicht so ganz ernst nimmt xD
- Robinian: Schwer zu beschreiben. Meistens regt der Kerl sie einfach nur auf, aber auf eine gute Art und Weise xD Wenn er in Gefahr ist, würde sie ihn ebenso wie Marcenna helfen
vor 17 Tagen
▪Biografie
• Name: Valquina Jirant
• Alter: 169 (ihre Spezies wird durchschnittlich 700 Standardjahre alt)
• Geschlecht: weiblich
• Spezies: Gurlanin
• Herkunft: Quiilura
• Aussehen: Da sie eine Gestaltwandlerin ist, kann sie eigentlich jedes beliebiges Aussehen wählen. Ihre Ursprungsgestalt – ein wolfsartiges Raubtier mit schwarzem Fell und orangenen Augen – nimmt sie nur noch selten an. Ihre bevorzugte Gestalt ist inzwischen die einer Menschenfrau, etwa 1,72m groß, athletisch und ohne große weibliche Kurven (ihrer Meinung nach stört eine große Oberweite, sowohl im Kampf als auch im alltäglichen Leben. Sie bemitleidet jede Frau, die da zu viel herumbaumeln hat xD). Da sie nicht wie eine kränkliche Puppe wirken will, wählt sie meistens eine gebräunte Haut, die mit dunklen, feurig wirkenden Augen harmoniert. Die dunkelbraunen Haare haben meist fast denselben Farbton wie die Augen, reichen gewellt bis zu den Schulterblättern (auch wenn sie zugeben muss, dass lange Haare echt unpraktisch sind – zu einer Glatze konnte sie sich bisher einfach nicht durchringen. Sie braucht das Gefühl von Wind in den Haaren und sich hinter ihren Locken verstecken zu können). Natürlich benutzt sie auch andere Erscheinungsbilder, aber zumeist das der rassigen Menschenfrau. Manchmal, wenn sie spionieren muss oder nicht auffallen darf, wählt sie auch alternativ die Gestalt eines kleinen Kindes, was aber mit den Klamotten eher etwas kompliziert wird und deshalb nicht oft geschieht. Aber ganz egal, in welcher Erscheinung sie auftritt, sie hat immer ein Kennzeichen, welches sie nie aufgibt. Auf dem rechten Schulterblatt trägt sie das Brandmal eines Sklaven, welches mit einer Klinge durchgeritzt wurde. Die Narben durchkreuzen das Brandzeichen und streichen es damit also durch. Auch wenn sie es eigentlich entscheiden kann, ob sie das Mal trägt… sie trägt es aber. Mit Stolz und erhobenen Hauptes, um sich an ihre Vergangenheit zu erinnern und daraus Stärke und Entschlossenheit zu ziehen.

▪Kleidung/Ausrüstung
• Kleidung: Valquina kleidet sich am liebsten unauffällig (anders wäre es kontraproduktiv). Das bedeutet, sie wählt fast immer eine schwarze, eng anliegende Hose – klassisch und normal. Darüber ein weißes oder dunkelgraues Shirt, das variiert manchmal. Und darüber dann eine Tunika, die an einen Waffenrock erinnert, bedeutet, sie ist ärmellos und knielang, vorne bis zum Schritt geschlitzt, um Beinfreiheit im Kampf und beim Rennen zu garantieren. Die Tunika wird um die Hüfte herum von einem Gürtel eng an den Körper geschmiegt. Am Gürtel selbst, welcher recht breit ist, trägt sie kleine Beutelchen, Waffenhalterungen und diverse andere nützliche Dinge, die man immer gebrauchen kann. Die Tunika ist fast schwarz, aber doch einen Farbton heller als die Schwarze Hose. Ihre Stiefel reichen bis zur Mitte der Wade und sind robust, kaum mit Absatz. Stiefel und Hose sind aus Leder, deren Spender (also die Tiere, die das ehemals als Haut trugen) sie selbst erjagt hat.
• Waffe/-n: Handgelenkraketenwerfer am rechten handgelenk, (für ihre Giftpfeile, deren Dosis sie aber nicht immer tödlich hält, sondern gerne auch nur betäubend oder schmerzhaft) Seilrolle am Linken. Ansonsten besitzt sie nur eine kleine, leicht zu handhabende Blasterpistole, die aber ihre Macken hat und einen starken Rechtsdrall. Dann noch eine Lichtpeitsche

▪Zugehörigkeit
• Fraktion: Andere
• Rang: Am ehesten Andere, da sie dank ihrer Spezies zu mehreren Berufen in der Lage ist. Sie gibt eine gute Spionin und Diebin, ebenso aber auch gute Kopfgeldjägerin und Söldnerin ab.
• Karriere:
- Höhepunkte: beste Jägerin ihres Stammes, Gladiatorenkämpferin (recht erfolgreich), Kopfgeldjägerin, Söldnerin, Attentäterin. Dann aber vor allem Ermordung von Machtanwendern
- Tiefpunkte: Abdriften in Drogen – und Alkoholabhängigkeit, Sklavendasein, misslungene Aufträge, Psychische Abstürze
- Näheres in der Vergangenheit

▪Eigenschaften
• Charakter: Nun, Valquina ist nicht einschlägig und ganz sicher auch nicht mit wenigen Worten zu beschreiben. Es gab viele Dinge, die ihren Charakter geprägt haben, und im Laufe der Zeit hat sie auch viele Veränderungen durchlaufen. so kann man nicht sagen, sie ist immer so oder so, nein, sie ist sehr wechselhaft und kann auch in alte Verhaltensmuster zurückfallen. Zuerst zu ihren Zielen und Werten. Valquina ist inzwischen ein entschlossenes Wesen. Sie hat sich ein Ziel im Leben gesucht und verfolgt es konsequent. Sie jagt sehr gerne –was auch in ihren Genen liegt – und da jagt sie am Liebsten Machtnutzer. Sie weiß natürlich, dass sie niemals alle töten kann. Sie ist so realistisch, um zu wissen, dass sie wahrscheinlich irgendwann bei einer solchen Jagd draufgehen wird. Dennoch …es macht ihr nichts aus. Sie hat in dieser Hinsicht einen geradezu gefährlichen Gleichmut zum Leben und Tod entwickelt. Es ist nicht so, dass sie depressiv ist, nein. Sie mag das Leben schon. aber der Tod schreckt sie nicht. Nur der Schmerz. Sie ist sehr stolz und will keinesfalls unter Schmerzen heulend sterben. Sie zieht den Tod eines Kriegers vor. Das, was sie noch antreibt, ist wie schon erwähnt, ihre Gier nach der Jagd. Ihre Rachsucht, ihr Hass. Und der Wille, das Andenken ihrer Geliebten zu wahren. Diese Gefühle und Ereignisse haben sie gelehrt, dass Liebe Schmerz bedeutet. Und diese Erkenntnis hat ihr Verhalten gegenüber anderen geprägt. So bleibt sie meistens für sich, beziehungsweise, sie hält sich zurück. Redet wenig und erzählt kaum bis nichts von sich – solange sie nicht zu sehr gereizt wird. Sie kann nämlich Leute, die immer jammern und sich beschweren, nicht ertragen. Ihrer Meinung nach, muss sich jeder selbst mit seinem Schicksal abfinden und damit klar kommen. Wenn man andere damit belästigt, ist er ihrer Meinung nach einfach nur Schwäche. Wenn ihr so jemand unterkommt, schleudert sie ihm mit harten Worten einige Auszüge ihrer Vergangenheit entgegen. Sie weiß nämlich, wie sehr Worte Schmerzen können. Ihren Gefährten gegenüber ist sie loyal und steht auch für sie ein. Wem sie einmal ihr Vertrauen oder einen Teil ihrer Zuneigung schenkt, der kann sich ihres Schutzes sicher sein. wobei sie Vertrauen nicht mit Herz gleichsetzt. Sprich, sie lässt schon seit Jahrzehnten niemanden mehr so sehr an sich heran, dass es schmerzen könnte. Sie ist auch ihren Gefährten gegenüber im Normalfall sehr zurückhaltend, ruhig, distanziert und spricht wenig. Das hat nichts mit Arroganz zu tun, sie hält sich nicht für etwas Besseres. Sie bleibt nur lieber für sich. Doch natürlich gibt es auch Momente, in denen sie Halt braucht und sich ein klein wenig öffnet. In denen sie mit anderen scherzt und sogar ehrlich lachen kann. In denen sie sich fleischlicher Lust hingibt und auch etwas dabei empfindet. Aber immer, wenn ihr etwas zu nahe geht, blockt sie ab. Sie ist stark. Und vor allem liebt sie die Jagd. Sie liebt das Gefühl des Sieges, des Kampfes. Das Adrenalin, der Moment, in dem alles geschehen kann, in dem man sogar sterben kann. Sie ist eine erbarmungslose Killerin, mit animalischen Instinkten. Sie ist willensstark und ordnet sich ungern unter.
• Sonstiges: Es gibt immer kleine Merkmale, Dinge, die sich bei ihr Wiederholen. So tastet sie unbewusst sehr oft an das Sklavenbrandmal, wenn sie Kraft braucht, sich unsicher ist oder Mut fassen muss. ebenfalls bleckt sie auch in Menschengestalt die Zähne, wenn sie Blut wittert. Generell hat sie einige Animalische Verhaltensweisen, auch wenn sie eine andere Gestalt hat. Sie bewegt sich stets geschmeidig und anmutig. Ihre Stimme passt sich ihren Bewegungen an. Manchmal sanft und schnurrend wie eine Katze, dann wieder rau und knurrend wie ein Wolf. Aber auch kalt oder höhnisch… sie hat viele Variationen

▪Fähigkeiten
• Stärken: Es gibt einige Fähigkeiten, die sie schon aufgrund ihrer Spezies ihr eigen nennen kann. Da seien zuallererst die Geschmeidigkeit eines Raubtieres genannt, die Ausdauer und die Fähigkeit, sich zu verwandeln. Telepathie und Echoortung. Und sie kann vollständig verschwinden, unsichtbar werden, ohne Wärmeprofil, unerreichbar durch Sonar und sogar der Macht. Ansonsten hat sie über ein Jahrhundert hart diverse Kampfkünste Trainiert
• Schwächen: Einige der Fähigkeiten hat sie so lange nicht eingesetzt, das sie sie eigentlich nicht mehr beherrscht. Sie kann durch Wärmeprofil geortet werden und auch durch die Macht, theoretisch. Zudem hat sie eine panische Angst vor Feuer, die sie doch sehr einschränkt. Der Grund liegt in ihrer Vergangenheit. Auch Eingesperrtsein kann sie nicht ertragen, freie Flächen meidet sie, soweit ihr Möglich. sie fühlt sich dort ungeschützt, selbst wenn sie getarnt ist. Zudem hat sie manchmal, vor allem bei Fremden, Anwandlungen von Berührungsängsten. Auch starke Eindrücke und Reize sind für ihre animalischen, sehr sensiblen Sinne sehr schädlich. So können grelles Licht, großer Lärm und sogar beißender Gestank von Chemikalien sie nicht nur benommen machen, sondern sogar außer Gefecht setzen
vor 17 Tagen
▪Biografie
• Name: Robinian (Robbie)
• Alter: 27
• Geschlecht: männlich
• Spezies: Mensch
• Herkunft: Ein Shuttle mitten in einem Hyperraum xD
• Aussehen: Robbie ist für einen Menschen normal groß, er bringt 1,83m auf die Messlatte. Apropos Latte – er ist auf seine sehr stolz xD. Da er sehr viel Trainiert und vielleicht etwas seingebildet ist und sich sehr um seinen Körper kümmert, ist er ziemlich muskulös und athletisch (er ist unglaublich stolz auf sein Sixpack und die Oberarmmuskeln… xD). Seine Haut ist braun gebrannt. Die dunklen Haare hält er meistens sehr kurz geschnitten, wobei sie aber eigentlich immer unter seinem Cattleman (Variante von Cowboyhut xD) verborgen sind. Denn seine Kopfbedeckung legt er nichtmal zum Schlafen ab. Meistens lässt er sich einen Dreitagebart wachsen. Er besitzt recht markante und einprägsame Züge, die eher scharf und kantig als weich sind. Seine Augen sind recht unspektakulär blassgrün. Einige Tattoos hat er aufzuweisen, besonders an Brust und Armen

▪Kleidung/Ausrüstung
• Kleidung: Meistens eine tief sitzende dunkelblaue Hose – so tief, dass man die V-Muskeln sehen kann. Dazu robuste Raketenstiefel. Sein Hemd – sofern er eines trägt – ist meist recht locker und cremefarben oder sogar weiß. Unersetzlich ist aber der Hut, irgendwie sein Markenkennzeichen^^
• Waffe/-n: Er besitzt eine Bola, Mehrere Betäubungspfeile, seine Raketenstiefel, einen Blaster und ein Scharfschützengewehr, Thermaldetonatoren und Sprengsätze mit Fern- und Zeitzündung. Seilwerfer und eine Vibroklinge

▪Zugehörigkeit
• Fraktion: Andere
• Rang: Söldner (und hobbymäßiger Machtanwender-jäger)
• Karriere: Sklave – Befreiter – Erbe – Leibwächterausbildung – Söldner (zuerst viele … Niederlagen, dann aber nach und nach Erfolg)

▪Eigenschaften
• Charakter: Robbie ist recht einfach gestrickt. Für ihn ist das Leben etwas, das man ausnutzen sollte. Sprich, Party machen, mit Freunden Mist bauen, sich ja keinen Rock entgehen lassen. Wer weiß schon, wie viele heiße Mädels im Himmel herumlaufen? also lieber jetzt zugreifen, solange man noch jung und hot ist xD (so jedenfalls seine Eigeneinschätzung xD). Er ist fast immer locker und lustig drauf, lässt sich eigentlich kaum einmal die Stimmung vermiesen, nimmt eigentlich nichts so wirklich ernst (mir Ausnahme seiner Jobs) und kann dadurch auch manchmal richtig nerven. Dennoch ist er recht charmant und freundlich, sowie gutmütig. Leider trinkt er sehr gerne Alkohol und kennt da sein Limit nicht. Natürlich hat er seine Tiefpunkte und kann einiges sehr ernst nehmen, versucht das aber, nicht zu zeigen
• Sonstiges: Er hat nen leichten Tick. Er sieht Leute nie direkt an, sondern eigentlich immer… auf andere Teile an ihnen xD. Seine Stimme ist meistens recht fröhlich und einnehmend, bis hin zu charmant. Selten mal streng

▪Fähigkeiten
• Stärken: Er ist…für einen Menschen sehr stark und ausdauernd. Zudem ist er geschickt im Umgang mit seinen Waffen sowie im Nahkampf
• Schwächen: Er trinkt zu viel, ist durch Frauen sehr leicht abzulenken, nimmt zu wenige Sachen sehr ernst. Oh, und seine Jagd nach Machtanwendern ist nicht unbedingt ein sicheres Hobby xD. Er kann nicht schwimmen und… nunja. Vielleicht ekelt er sich zu sehr vor Krabbelviechern

▪Vergangenheit
• Geschichte: Recht.. uninteressant. Seine Mutter war eine Sklavin, die während einem Flug in einem Sklaventransporter ihren Sohn gebar. Er wuchs als Sklave auf, da er schon mit 3 Jahren von seiner Mutter getrennt wurde. Hatte aber das Glück, von einer reichen Adeligen, die ihn kaufte, quasi als Adoptivsohn angesehen zu werden. Die Dame war unfruchtbar und hatte keine eigenen Kinder. Und da er eifrig lernte und schon als kleiner Junge recht charmant sein konnte, begann sie ihn sogar zu lieben. Sie befreite ihn, doch er blieb bei ihr. Ließ sich von ihren Leibwächtern ausbilden. Er genoss viele Freiheiten und als sie starb, beerbte er sie sogar. aber es zog ihn hinaus in die Galaxie. Er wollte umherreisen und Spaß haben. Also sorge er für einen Verwalter und zog davon. Bald schon kam er auf die Idee, sich als Söldner zu verdingen. Zunächst fiel er quasi auf die Nase und wurde verdammt oft blau geprügelt. Er lernte aber aus seinen Fehlern und gab nie auf, bis er besser und besser wurde. Inzwischen ist er recht angesagt als Söldner und hat einen gewissen Ruf. Da er es hasst, wenn Machtanwender einfach mit dem Finger schnippen und so jedes Training und echte körperliche Arbeit und nen ehrenhaften Kampf verderben, hat er sich mehr aus Spaß an der Freude und Schadensfreude dem Trio von Jägern angeschlossen.
• Interessantes: Da er seine Familie nicht kennt und seine Adoptivmutter tot ist, steht er eigentlich alleine. Nimmt es aber nicht schwer. Inzwischen bewohnt er eine WG mit seinen Jagdgefährten. Auch wenn er noch nicht lange dabei ist, kommt er mit Valquina, Dorian und Macenna klar und sieht sie als Freunde an