x
Springe zu den Kommentaren

𝙴𝚝𝚖𝚘𝙷 - 𝚂𝚝𝚎𝚌𝚔𝚋𝚛𝚒𝚎𝚏𝚎 𝚍𝚎𝚛 𝙶𝚎𝚒𝚜𝚝𝚎𝚛

    2

    °.•𝚆𝚘 𝚒𝚜𝚝 𝚠𝚎𝚕𝚌𝚑𝚎𝚛 𝚂𝚝𝚎𝚌𝚔𝚋𝚛𝚒𝚎𝚏?•.°

    Kapitel 03: Tsukasa Yugi
    Kapitel 04: Olivia Horster
    Kapitel 05: Lung Yín
    Kapitel 06: Lucien Kiano Rosier
    Kapitel 07: Audrey Morningstar
    Kapitel 08: Mitsuba Sousuke
    Kapitel 09: Rosalie Diana Sinclair
    Kapitel 10: Desiderius Berlusconi
    Kapitel 11: Millie Brooklyn
    Kapitel 12: Marygold Serafina Margaret Miramane
    Kapitel 13: Rosalyn-Kruzchka Lohefalter
    Kapitel 14:
    Kapitel 15:
    Kapitel 16:

    3

    °.•𝚃𝚜𝚞𝚔𝚊𝚜𝚊 𝚈𝚞𝚐𝚒•.°

    ᑎᗩᗰE: Tsukasa Yugi (柚木 司│Yugi Tsukasa, 司 ‒ Tsukasa / 柚木 ‒ Yugi) lautet der Name dieses Geistes.
    TOᗪESᗪᗩTᑌᗰ: 25. September im Jahr 1988
    TOᗪESᑌᖇSᗩᑕᕼE: ermordet von seinem eigenen Bruder Amane Yugi, die Mordwaffe war ein Küchemesser. Der Mord ereignete sich im Kerkergewölbe Hogwarts', in Verlies Siebenhundertvierundneunzig.
    ᗩᒪTEᖇ: siehe unten
    11 Jahre (bei seinem Tod)
    14 Jahre (chronologisch)
    GESᑕᕼᒪEᑕᕼT: er ist männlich.
    *ᕼOGᗯᗩᖇTS: in der Tat. Er war in Slytherin.
    ᗩᑌSSEᕼEᑎ: siehe unten
    ▸ vom Körper her; Seit seinem Tod von vor drei Jahren ist Tsukasa nicht mehr gewachsen, und hat sich körperlich auch nicht weiter verändert, dies gilt mitunter für seine hundertfünfzig Zentimeter Körpergröße und das runde, kindliche Gesicht welches stets psychotische Züge aufweist, die vor allem anhand der Augen klar und deutlich zu erkennen sind. Seine Arme und Beine, Hände und Füße, sein Körper allgemein ist dünn und erscheint muskellos, doch seine Finger sind kräftig und er hat allgemein viel Kraft im der Arm- und Schultermuskulatur, auch wenn diese Muskulatur kaum vorhanden zu sein scheint, man sieht sie nie, egal, ob Tsukasa seine Muskeln anspannt oder nicht. Daher kann die Kraft auch andere „Ursprungsquellen“ haben. Wer weiß ... . Aufgrund seiner Körpergröße würde man jetzt denken, er wäre leicht zu übersehen - falsch! Tsukasa sieht man überhaupt nicht. Eigentlich weiß sogar bis auf Dumbledore, seinen Bruder Amane alias Hanako, dessen Freundin Nene Yashiro, Kou Minamoto und die Costa-Soares-Zwillinge, dass Tsukasa als Geist weiterlebt. Doch jetzt wieder zum eigentlichen Sinn dieses Punktes. Das Aussehen. Wie wir bereits wissen ist Tsukasa ein kleiner Junge. Er hat auch, wie schon erwähnt, ein rundes Gesicht mit kindlichen Zügen die jedoch nicht wirklich hilfreich sind, um seine Psychomiene als gefälscht erscheinen zu lassen. Die Psychomiene ist echt. Tsukasa hat kurzes dunkelbraunes Haar welches fast den gleichen Braunton wie das Haar seines großen Bruders hat. Doch es ist eine hauchartige Nuance dunkler, sowie weich, aber auch fühlen sie sich an wie Seide aus Eis, denn Tsukasa hat keine Körperwärme. Der kleine Geist hat große  runde Augen die in einem warmen, dunklen Bernsteinton erscheinen und im oberen Teil der Iris einen Hauch dunklen Oranges aufweisen. Er hat schmale Augenbrauen, schmale, dünne blasse Lippen die sich dem Ton seiner Haut anpassen und eine Nase die ... „normal“ ist. Tsukasa hat generell schon immer sehr kurze Wimpern gehabt die sich seinen Augen jedoch perfekt anpassen und mit deren runden Form harmonisieren. Vom Aussehen her sieht er fast identisch mit seinem älteren Zwillingsbruder Amane Yugi aus. Und doch kommen wir jetzt zu den Unterschieden;
    ▹ seine Pupillen sind immer verengt was ihm etwas irres und krankhaftes verleiht, zudem lässt sich auch sein Blick als der eines Irren bezeichnen. Die Pupillen seines Bruders hingegen sind eher geweitet und sein Blick hat es freches, neckendes, aber auch warmes und beschützendes. Das einzige, was die Blicke von Tsukasa und Amane wirklich gemeinsam haben, ist, dass beide Undurchschaubarkeit in ihren Augen tragen und dadurch niemand sagen kann, was die wahren Absichten sind.
    ▹ Tsukasa scheint aus einem unidentifizierbaren Grund über kein wirklich menschliches Gebiss zu verfügen. Seine Zähne sind zwar schon die eines Menschen, aber irgendwie auch nicht. Backenzähne, Schneidezähne ... alle haben sie scharfe Kanten, besonders seine Eckzähne sind ziemlich spitz und stechen hervor. Sie sind weiß wie Perlmutt und Tsukasa tippt darauf, dass er in seinem vorigen Leben - also bevor er ein Mensch war - ein „Kanidat“ aus der Familie der Felidea oder Serpentes gewesen sein muss.
    ▹ auf seiner rechten Wange befindet sich ein schwarzes Siegel, auf dem 封 (Siegel) in Rot geschrieben steht. Bei seinem Bruder Amane ist das Siegel weiß. Sowohl Tsukasa alsauch Amane haben ein Siegel auf der Wange. Es sind Vertragssiegel da Tsukasa als Geist vertraglich an Amane gebunden ist. Dass das japanische Kanjizeichen für Siegel auf dem Siegel steht liegt daran, dass japanische Siegel am stabilsten und stärksten sind.
    ▸ Kleidungsstil; Tsukasas Kleidungsstil? Kein Problem, hier wird er in Stichpunkten beschrieben. Allerdings in „ausführlicheren Stichpunkten“;
    • ein weißes Westernhemd (Ein Westernhemd ist ein Kleidungsstück, das von Cowboys traditionell getragen wird. Das Material der Hemden bestand entweder aus Baumwolle für den Sommer oder aus Schurwolle für den Winter. Es waren einfache Kleidungstücke ohne Kragen und ohne irgendeiner Verzierung. Sie waren entweder gestreift oder kariert. Heutzutage sind viele weiß.)
    • über dem Westernhemd trägt er einen schwarzen Kimono (Ein Kimono ist ein traditionelles japanisches kaftanartiges Kleidungsstück, das durch einen breiten Gürtel zusammengehalten wird.)
    • einen grauen oder rötlichgrauen Hakama (Der Hakama ist eine Art plissierter Hosenrock mit weitgeschnittenen Beinen, der den Körper etwa von der Taille an abwärts bedeckt. Er ist Teil der traditionellen japanischen Oberbekleidung.)
    ⇾ Gelegentlich trägt Tsukasa auch seine alte Hogwarts-Schuluniform, sprich, schwarze Hose, graues Hemd, schwarze Schuhe und darüber einen schwarzen Umhang mit smaragdgrünem Innenfutter auf den das Wappen des Hauses Slytherin gestickt ist.
    Und hinzu kommt ein Hut, ähnlich dem von Amane/Hanako.
    ᑭEᖇSÖᑎᒪIᑕᕼKEIT: Tsukasas Augen haben, wie schon beim Aussehen erwähnt, einen Psychoblick, und auch seine Persönlichkeit hat mehr als einen Hauch von psychotischen Verhaltenszügen. Er verhält sich also wie ein Psychopath und das ist er auch irgendwie. Tsukasa ist im Umgang mit anderen Menschen - wie zum Beispiel Ryu Xaver Costa-Soares - sehr manipulativ. Er hat zwar keinen Charme, beziehungsweise nicht direkt, aber das was er an Charme hat, setzt der kleine Geist auch gezielt ein wobei er immer von einem verspieltem und zugleich gefährlichem „Nebenverhalten“ begleitet wird. Tsukasa Yugi führt seine Mitmenschen - also die wenigen Menschen, denen er sich zeigt und die von ihm wissen - oft in die Irre, indem er Schuldgefühle oder Empathie vorspielt und darum auch gut als Hollywood-Schauspieler tätig sein könnte. Er ist ein Meister der Schauspielerei. Doch wer jetzt glaubt, er könnte keine angemessenen, gesellschaftlichen Handlungen vollziehen, der irrt sich. Tsukasa weiß sehr genau, welche Reaktionen gesellschaftlich als angemessen gelten und hält sich auch daran. Auf der anderen Seite hingegen hat er kein Gewissen, das ihn plagt, wenn er unmoralisch handelt, indem er Schülern und Schülerinnen - während diese schlafen oder er unsichtbar ist - körperlich quält und sie auch psychisch gezielt angreift und den wunden Punkt perfekt trifft. Kaum einer kann Tsukasa in Sachen Manipulation und Schauspielern übertreffen. Tsukasa täuscht Gefühle vor, wie ein Weltmeister. Die fehlenden Emotionen verschaffen Tsukasa durchaus einen Vorteil, da er seine Handlungen sehr rational durchdenken kann. Trauer oder Zweifel sind ihm fremd. Er verfolgt seine Interessen ohne Rücksicht auf Verluste oder die Auswirkungen auf andere Personen zu bedenken. Und als Abschluss eine grobe Zusammenfassung, plus „Neben/Zwischeninfos“;
    Selbst jetzt, wo er ein Geist ist, scheint Tsukasa fröhlich und äußerst kindisch zu sein. Trotz allem liebt er seinen älteren Bruder Amane, verehrt ihn und ist sehr an ihn gebunden. Umgekehrt ist er in der Lage, extreme Gewalttaten ohne Reue auszuführen. Somit geht er es schnell, wild, stürmisch und fröhlich an wenn er Tiere aufschneidet, nur um zu sehen, wie sie von innen aussehen. Emotional und rätselhaft ist er zugleich und es ist unklar, was Tsukasa dazu motiviert, so weit zu gehen und Chaos in der Schule zu verursachen, obwohl er erklärt hat, dass er „den Ausdruck auf den Gesichtern der Menschen mag, wenn sie sich entscheiden, sich nicht mehr zurückzuhalten.“. Tsukasa scheint dem Thema seines eigenen Mordes wenig Gewicht beizumessen und bezieht sich oft ohne zu zögern darauf. Er schöpft Glück daraus, den Schmerz auf jemandes Gesicht zu sehen und nennt Amanes Gesicht, bevor er ihn tötete, seinen Lieblingsausdruck. Trotz allem ist er überaus zuverlässig.
    Man kann seinen Charakter jedoch auch in Stichpunkten beschreiben;
    • zuverlässig
    • trickreich
    • erheblich übersteigertes Selbstwertgefühl
    • Freude am Sadismus
    • Stimulationsbedürfnis (Erlebnishunger)
    • ist schnell gelangweilt
    • krankhaftes Lügen
    • betrügerisch-manipulatives Verhalten
    • Mangel an Gewissensbissen oder Schuldbewusstsein
    • oberflächliche Gefühle
    • Gefühlskälte
    • Mangel an Einfühlvermögen
    • hat manchmal ein sehr starkes Bedürfnis nach sexuellen, gewalttätigen oder kindischen Aktivitäten
    • gelegentlich makabere Kommunikationsweisen
    • antimoralische Verhaltenszüge
    *ᒪIᑎK: Collagen von Anime-Charakteren, Kapitel 4
    STÄᖇKEᑎ: siehe unten
    Manipulation; Tsukasa ist ein äußerst manipulativer Geselle. Oftmals reicht ein Blick aus seinen Augen - die sich hierbei oft auch mal schwarz mit blauen Schattierungen verfärben können - aus, um andere das tun zu lassen, was er will. Aber auch so oder so kann er ziemlich schnell durch psychische Manipulation andere Personen kontrollieren und zum Tun diverser Dinge zwingen.
    Schlafinduktion; Tsukasa verwendet eine spezielle Technik die wohl mithilfe seiner spirituistischen, natürlichen Kräfte als Geist funktioniert und keinerlei Magie benötigt. Die Trechnik dient dazu, jemanden in den Schlaf zu schicken, indem er zwei Finger auf die Stirn iseiner Zielperson drückt und einen Satz sagt, in dem entweder die Worte „Schlaf“ oder „Traum“ vorkommen. Die Technik hat die Nebenwirkung, dass man sich beim Aufwachen nicht mehr an Tsukasa erinnern kann.
    Manifestierung; Nur wenige Geister sind dazu in der Lage, sich zu manifestieren und dadurch in der Lage zu sein, sowohl andere zu berühren, als auch selbst berührt zu werden. Auch Tsukasa ist dazu fähig.
    nicht für jeden sichtbar; Tsukasa ist ein Geist, der nicht für jede Person sichtbar sein kann. Er kann entweder für alle sichtbar - was aber bisher noch nie vorgekommen ist - für alle unsichtbar oder nur für bestimmte Personen sichtbar sein. Kurz; Tsukasa zeigt sich nur den Personen, denen er sich zeigen möchte. Dabei können ihn auch nur diese Personen hören und sehen. Alle anderen können das nicht.
    Bestimmung der Lebensläufe anderer Personen; Durch einen unbekannten Grund ist Tukasa dazu in der Lage, das Sterbedatum einer Person zu ändern. Die Person stirbt auch am ausgewählten Tag.
    Kaguratanz der Feuergottheit; Tsukasa hat zwar heimlich Angst vor Feuer, doch der Tanz heißt zwar so, hat aber nichts mit Feuer zu tun. Kagura ist ein tradioneller, japanischer Tanz den Amane und Tsukasa einst von Tanjiro Kamado aus Gryffindor gelehrt bekamen. Bis heute, auch nach seinem Tod, tanzt Tsukasa diesen Tanz in jeder Halbmondnacht, ob in Hogwarts oder London oder im Hogwartsexpress, falls dieser durch eine Halbmondnacht fährt, ist ganz egal. Tsukasa tanzt und er ist ein sehr guter Tänzer, wenn es um den Kagura geht.
    die Zaubertrankbrauerei; Tsukasa war, als er noch lebte, ein Ass in Zaubertränke, obwohl er erst elf Jahre alt war. Laut Professor Severus Snape gab es selten einen solch talentierten Schüler wie ihn, auch wenn Tsukasa selbst in Zaubertränke nie ganz fehlerfrei war.
    SᑕᕼᗯÄᑕᕼEᑎ: siehe unten
    kaputte Psyche; Tsukasas Psyche ist kaputt. Er ist zwar in der Lage, auf der Psyche anderer erbarmungslos herumzuhacken ohne selber mitgenommen zu werden, doch kann er seine eigene Psyche nicht vor solcher Schickane verteidigen, sollte diese von anderen Leuten ausgehen, dies ist zwar noch nie vorgekommen, aber wer weiß? Dadurch, dass Tsukasas geistiger Zustand instabil ist, ist er trotz all seiner Arten und „Waffen“ ein leicht verwundbares Ziel.
    keine Selbstkontrolle; auch wenn es nicht so erscheinen mag, so kann sich Tsukasa kaum oder gar nicht selbst kontrolllieren, sobald seine mörderischen, sadistischen oder leicht sexuellen Lüste mit ihm durchgehen. Er greift dann zu Brutalitäten die so krass sind, dass man sie sich kaum vorstellen kann. Dieser Mangel an Selbstkontrolle schadet nicht nur anderen, sondern auch ihm selbst, und doch scheint Tsukasa diese Schwäche von sich zu mögen. Denn bei ihm gillt; Je brutaler, desto lustiger!
    wenig Moralverständnis; Er hat wenig Moralverständnis und kommt mit solchem auch nicht zurecht. Auf die Aussage, er solle aufhören, jemanden zu töten, reagiert Tsukasa sehr negativ. Seine größte Sorge ist, dass Amane auf anderem Wege stirbt als durch seine Hand.
    Ryu Xaver Costa-Soares; Bei diesem jungen Hufflepuff wird Tsukasa ganz anders. Nämlich erstaunlich sanft, hilfsbereit und schon beinahe nett. Was er in Ryu sieht oder wie er diesen findet ist ein Rätsel das Tsukasa wohl mit sich in die Ewigkeit nehmen wird.
    Feuer; Obwohl Tsukasa behauptet, keine Angst vor Feuer zu haben fürchtet er sich vor den züngelnden, alles fressenden Flammen. Als Kind ist - ihm - nämlich viel passiert, was mit dem Feuer zusammenhing/hängt;
    ▵ sein Plüschhase „Bunzo Bunny“, zerschlissen und wohl öfter gewaschen und geflickt als die bei Spielen schnell löchrig werdenden Fußballtrikots, aber von Tsukasa trotz allem geliebt, fiel an einem Nikolaustag in den brennenden Kamin obwohl Amane gesagt hatte, er sollte aufpassen und nicht zu nah an die Flammen gehen, doch Tsukasa war zu fasziniert von dem orangeroten Leuchten.
    ▵ seine linke Hand hat er mal zu nah an eine Kerze gehalten als er sich versichern wollte, ob heißes Wachs tatsächlich flüssig ist. Er hat sich den Handballen verbrannt was zum Glück keine Narben zurückließ.
    ▵ der Gartenschuppen brannte ab als Tsukasa im Sommer mal sein Detektiv-Hobbykoffer draußen vergessen hatte, also ist er nach draußen gerannt um es zu holen. Dabei wurde er von einem Marienkäfer abgelenkt und der Koffer war wieder vergessen. Die Lupe lag so blöd im Gras, dass sie die Sonnenstrahlen gebündelt hatte und der Schuppen, der aus leicht brennbarem Birkenholz gebaut war, anbrannte. Tsukasa stand damals direkt vor dem lodernden Schuppen. Zum Glück wurde niemand verletzt und die Feuerwehr bekam alles in den Griff.
    Durch diese Ereignisse, wobei der Fall mit dem Schuppen die Krönung bildete, entwickelte Tsukasa Angst gegenüber Feuer. (Tsukasas Irrwicht wäre der in Flammen stehende Schuppen gewesen, auf dessen Wetterhahn der brennende „Bunzo Bunny“ aufgespießt ist, auf dem Kopf des Kuscheltiers die Kerze an der sich Tsukasa einst verbrannte.)
    *ᗰᗩG: siehe unten
    Amane Yugi; Tsukasa liebt seinen Bruder über alles. Während Amane sich beträchtlich schuldig fühlt, weil er ihn getötet hat, scheint Tsukasa jedoch keinen bösen Willen gegenüber seinem Bruder zu haben, obwohl er nicht zögert, es als Druckmittel zu nutzen, um letzteren zu manipulieren und den Gyrffindor einer mentalen Folter auszusetzen.
    Muffins; Tsukasas Liebe zu Muffins bildet ein erstaunlich gutes Gegenstück zu Amanes Liebe zu Donuts. Wann immer es Muffins gibt muss Tsukasa sich einen schnappen und essen, dabei scheint es ihm egal zu sein ob sie ihm schmecken oder nicht.
    das Ermorden von Kleintieren; Tsukasa neigt häufig dazu, kleinere Tiere - bevorzugt Krebstierchen wie Spinnen oder Asseln, aber auch Insekten oder junge Mäuse - mit der bloßen Hand zu zerquetschen und mit ihnen Schmiereien auf den Wänden zu hinterlassen. Er bezeichnet sie nicht als Kunst, sondern sagt dazu lediglich, er male ein Bild für seinen Bruder.
    lustige Katzenvideos; Tsukasa ist vertraglich an seinen Bruder gebunden, sprich, er kann sich frei bewegen und ist nicht an das Hogwartsschloss gefesselt, doch muss er dort sein, wo Amane ist. Somit ist es logisch, dass er, wenn Amane in London ist, auch dort ist. Oft durchsucht er die Fernsehkanälen so lange, bis er Videos oder Filme über Katzen findet. Sein Hauptziel sind hierbei lustige Katzenvideos. Auf die Frage, wieso Tsukasa so etwas anschaut würde er wohl antworten, dass die Katzen lecker aussähen und er den Außerirdischen Gordon Shumway aus der Serie ALF gut verstehen könne.
    *ᗰᗩG ᑎIᑕᕼT: siehe unten
    keine Spielmotivation bei seinem Bruder; Tsukasa kann es gar nicht leiden, wenn Amane/Hanako nicht mit ihm spielen will. Oder kann. Oder möchte. wohl eher kann. Denn obwohl Tsukasa tot und Amane sein Mörder ist, so sind die beiden Brüder immer noch eng miteinander verbunden. Und da Tsukasa eigentlich noch ein kleines Kind ist, möchte er selbstverständlich spielen, doch aus Angst und Reue am Mord lehnt Amane das Angebot zum Spielen immer wieder ab.
    auf andere hören; leicht zu erklären, leicht zu verstehen. Da es sich bei dem Punkt mit den Abneigungen befindet, hasst es Tsukasa, auf andere zu hören. Und darum hört er auf niemanden.
    Verbote und Regeln; Mit Regeln und Verboten, Vorschriften und Benimmpflichten stößt man bei Tsukasa wie auch sonst so oft auf taube Ohren. Der kleine Geist kann Vorschriften aller Art überhaupt nicht leiden - außer seine eigenen natürlich.
    Nene Yashiro; Wenn von Amanes Freundin, Assistentin und hoffnungslosen kleinen Romantikerin aus Hufflepuff, nämlich Nene Yashiro - voller Name Nene Snowdrop Yashiro - die Rede ist, reagiert Tsukasa äußerst gehässig, nachdenklich und sadistisch zugleich. Gegenüber dieser jungen Hexe empfindet er nichts als Hass und Abneigung da sie viel mehr Zeit mit Amane verbringt.
    Detektivsachen; weil Detektive mit Lupen arbeiten und ein Detektiv-Hobbykoffer einst dafür „verantwortlich“ war, dass der Schuppen abbrannte und Tsukasas Angst vor dem Feuer endgültig ausgewachsen war.
    ᖴᗩᗰIᒪIE: Ob die Eltern Zauberer, Squibs, Muggel oder so waren/sind, das weiß man nicht. Man weiß auch nicht wo sie sich aufhalten, wie es um sie steht oder ob sie überhaupt noch leben, denn sie sind beide verschwunden. Tsukasa ist der Grund was ihn jedoch wenig kümmert.
    Ayato Yugi (柚木 絢都│Yugi Ayato [絢都 (Ayato) = Fortschritt│柚木 (Yugi) = Zitronenbaum]) war/ist der Vater von Tsukasa Yugi und Amane Yugi, sowie der Ehemann von Hinami Yugi. Er hatte schwarze Haare, doch von ihm haben Amane/Hanako und Tsukasa die bernsteinfarbenen Augen geerbt. Die Beziehung zu seinem Vater war nicht sonderlich gut. Tsukasa hatte schon im Alter von zwei oder drei Jahren keinen guten Draht zu seinem Vater da er - auch bevor er seine Seele mit Amane geteilt hat - ein seltsam gewalttätiges und makaberes Verhalten an den Tag gelegt habe, zumindest heißt es so, laut Tsukasas eigener Aussage.
    Hinami Yugi (柚木 雛実│Yugi Hinami [ 雛実 (Hinami) = Jungtaube│柚木 (Yugi) = Zitronenbaum]) war/ist die Mutter von Tsukasa Yugi und Amane Yugi. Sie ist eine Frau, die sich sehr um ihre Söhne gekümmert hat und stets einen gütigen Blick in ihren moosgrünen Augen trug. Von ihr haben die „Zwillinge“ die braunen Haare geerbt. Tsukasa hat sich relativ gut mit seiner Mutter verstanden, allerdings war Hinami oft vom Verhalten ihres jüngsten Kindes irritiert und fühlte sich sogar von Tsukasa bedroht, weshalb sie die Familie ohne Vorwarnung verließ und niemals wieder zurückkehrte.
    Amane Yugi (柚木 普 │Yugi Amane [普 (Amane) = Weltall│柚木 (Yugi) = Zitronenbaum]), seit Tsukasas Tod bekannt als Hanako (花子│Hanako [花 (Hana) = Blume│子 (Ko) = Kind]) ist Tsukasas älter Bruder und auch älterer Zwillingsbruder, wobei sich das „Zwillingsbruder“ auf die Ähnlichkeit zwischen den beiden Jungen bezieht und die Person, von der Tsukasa getötet wurde. Während Hanako sich beträchtlich schuldig fühlt, ihn getötet zu haben, scheint Tsukasa jedoch keinen bösen Willen gegenüber seinem Bruder zu haben, obwohl er nicht zögert, es als Druckmittel zu nutzen, um letzteren zu manipulieren. Tsukasa weiß, dass er Hanako leicht verwundbar machen kann. Er freut sich immer darauf, Hanako zu treffen und begrüßt ihn mit einem breiten Lächeln und Umarmungen. Er sagt Hanako, dass er ihn liebt und bittet darum, wie früher zusammen zu spielen. Als er noch lebte und sie jünger waren, brachte Tsukasa Amane Geschenke, wenn dieser aufgrund seiner angeborenen Herzerkankung mal wieder ans Bett gefesselt war. Er kümmerte sich sehr um seinen Bruder und war schockiert als er erfuhr, dass Amane sterben würde. Die Brüder scheinen sich, seit sie klein sind, nahe gewesen zu sein und machten oft gemeinsame Aktivitäten, wie Fernsehen und Festivalbesuche. Seit Tsukasas Tod ist dem nicht mehr so.
    zu seiner Kindheit; Hier ist ein kleiner Ausschnitt, aus einem Roleplay-Kommentar herauskopiert und überarbeitet. Und ich ... joa ... es ist eine Mischung. Seine Kindheit - zumindest ein paar Szenen aus dieser - und sein Tod. Aber egal, legen wir los;
    Ein drei oder vier Jahre alter Junge sitzt am Rand eines Gemüsefeld eines Gartens und pflückt Blumen, fängt Marienkäfer und wirft diese in einen durchsichtigen Plastikeimer, ehe er zu einem gelben Haus rennt und hineinstürmt. Er möchte gerade ein Zimmer betreten, als man eine Stimme hört. »Er wird es nicht schaffen, Mrs Yugi. Es tut mir leid.«. Der kleine Junge lugt um die Ecke in das Zimmer. Sein ein- oder auch zwei Jahre - älterer Bruder liegt im Bett, der Oberkörper frei und offenbar im Fieber gefangen. Die Mutter sitzt am Bett während ein Mann, offensichtlich ein Arzt, seine Sachen wieder in seine Tasche packt. »Er braucht Ruhe. Es tut mir leid, dass ich ihnen nicht helfen kann!« entschuldigt sich der Arzt. Dann verlässt er mit bedrückter Miene das Zimmer und geht an dem kleinen Jungen vorbei, ohne ihn zu bemerken. Die Miene des Kleinen verfinstert sich, während einigen Marienkäfern die Flucht gelingt und in allen Winkeln des Hauses verschwinden. Das ist nie und nimmer ein Arzt! Die Mutter braucht etwas länger, doch kaum ist auch sie gegangen - wenn auch zögernd - schlüpft der Junge mit dem Eimer voller Blumen und Marienkäfer ins Zimmer. »Amane, Amane! Guck mal!« Der kleine Junge zeigt stolz seine Beute, während sich sein älterer Bruder lächelnd aufrichtet, schwach und zitternd und ihm dabei das nasse Tuch von der Stirn rutscht, mit dem man das Fieber zu senken versucht. ~ Schnitt ~ Die Mutter sitzt mit ihren Söhnen am Frühstückstisch. Amane sieht deutlich gesünder aus. Der Vater - schwarze Haare, doch die selben Augen wie die seiner Kinder - kommt ins Zimmer. »Doktor Mendelbrook ist verstorben. Ganz plötzlich und die Todesursache ist nicht bekannt.« Die Mutter ist schockiert, Amane meint leise »Rip an den Dude.«. Doch der jüngere Bruder lächelt, ein eiskaltes, sadistisches Lächeln wie es nur ein Irrer, ein geistig Kranker lächelt. ~ Schnitt ~ Ein Garten - der selbe Garten - und es ist dunkel. Zwei Jungs liegen im Eingang eines roten Zeltes und schauen mit einem Fernrohr in den Nachthimmel. Der eine sechs, der andere fünf oder vier Jahre alt. Die Umgebung ist sehr ruhig. Der Jüngere zeigt plötzlich nach oben. »Amane, Amane, Amane! Schau mal! Wir haben Vollmond! Noch ein paar Wochen und du bist wieder eine Werkatze! Dad hat dich doch gebissen, oder?« Amane lässt das Fernrohr sinken. »Ja ja ja, Tsuki. Das ist wahr, aber heute ist Vollmond. Ich möchte mal zum Mond fliegen, denn ich werde Astronaut, und du bist mein Assistent!«. ~ Schnitt ~ In der Grundschule also. Aber auf dem Nachhauseweg. Tsukasa lauert Amane und Nenelein auf die sich gerade über irgendwas unterhalten. Die beiden sind in der vierten Klasse. Tsukasa in der zweiten Klasse. Amane und Nenelein kommen sich mit geröteten Gesichtern gerade ziemlich nah, küssen sich fast, bis Tsukasa mit einem hämischen Kichern zwischen die beiden hüpft und sie auseinanderspringen. Beide laufen dunkelrot an, Tsukasa lacht weiter, wird dann jedoch von einer Drittklass-Junior-Version von Minamoto Kou verfolgt der ihm befiehlt, stehen zu bleiben um ihn über Privatsphäre aufklären zu können. ~ Schnitt ~ »Du hast was?« Mr Yugi ist außer sich vor Wut. Die Herren des Haushaltes sitzen zu dritt an einem Tisch. Amane zeichnet Raketenbaupläne und die Funktionen einer Raumstation, der Vater trinkt einem Tee, Tsukasa sitzt ihm gegenüber. Die Mutter ist nicht zu sehen. »Die Lehrerin verletzt und den Hund der Nachbarn mit einer Schere getötet.« Ist die Antwort des kleinen Tsukasas. »Gib doch zu, diese Töle ist schrecklich laut gewesen!« »Ja, Sohn, bist du eigentlich noch zu retten?« - »Nein, aber ich habe Amane gerettet.«. ~ Schnitt ~ »Jetzt ist auch Dad weg, Tsuki.« - »Ja, und?«. ~ Schnitt ~ Ein kleiner Junge, braune Haare, bernsteinfarbene Augen steht in der Schlange ... Professor McGoncall ... »Tsukasa Yugi?« Dann der Hut der laut verkündet, dass Slytherin  einen Neuzugang bekommen hat ... . ~ Schnitt ~'Die Schüler sind in der Pause am See. Tsukasa geht auf seinen älteren Bruder zu, er ist tropfnass und hält ihm etwas hin. »Schau mal, Amane! Das war im See! Ich denke, das waren Kobolde!« Amane nimmt einen Feueropal entgegen. Doch er bedankt sich nicht, sondern geht. Tsukasa lächelt, grausam und gewalttätig. ~ Schnitt ~Zwei Schüler sind im Keller. »Heiliger Patronuszauber! Wieso hast du das gemacht, Tsukasa?« Der Kleinere legt den Kopf schief. »Na, um dich zu retten!« Der Ältere wirft sich auf Tsukasa, in der Hand ein Küchenmesser. Bis auf ein paar Zentimeter Größenunterschied sehen sie exakt gleich aus - wenn auch hier mit einigen Unterschieden. Und schon hebt Amane das Messer und lässt es nach unten jagen, und von Tsukasa hört man noch ein »Was für ein schönes Gesicht.«. ~ Schnitt ~ »Ich liebe dich, Amane!« Der ältere Bruder schreit entsetzt auf, Tränen rollen ihm über das Gesicht. Das Messer fällt klackernd auf den blutbespritzen Boden, die Hand, die Amane am Hemd gepackt hielt, fällt auf die steinernen Kerkerboden.
    *ᗷEᘔIEᕼᑌᑎGEᑎ ᘔᑌ ᗩᑎᗪEᖇEᑎ: siehe unten
    Ryu Xaver Costa-Soares ist ein Hufflepuff, mit dem Tsukasa noch nicht allzuange in einer höchst ... sonderbaren Beziehung steckt. Mittlerweile haben sich Tukasa und Ryu auch schon mehrmals geküsst und ihn „entjungfert“, oder auch wie Tsukasa sagt, es ergebe aufgrund von Ryus Geschlecht mehr Sinn - „entjungmannt“, sprich, mit ihm sein Erstes Mal gehabt. Tatsächlich ist Tsukasa auch mit Ryu zusammen und scheint tatsächlich Gefühle für ihn zu haben.
    Kou Minamoto, ebenfalls ein Hufflepuff. Er und Tsukasa können sich nicht leiden da Kou behauptet, Tukasa ist ein böser Geist ist und ein Psychopath. (Und vielleicht hat er damit auch gar nicht mal unrecht.) Von Tsukasas Seite kommt das Argument, Kous Familie habe es übertreiben mit dem Gucken der Ghostbusters-Filme.
    *SOᑎSTIGES: siehe unten
    ✿ zur Namensbedeutung; das erste Schriftzeichen von Tsukasas Vornamen (司 ‒ Tsukasa) bedeutet „beherrschen“ oder „Kontrolle“. Die beiden Schriftzeichen seines Nachnamens (柚 ‒ Yu = Zitrusfrucht / 木 ‒ Gi = Baum) ergeben seinen Nachnamen (柚木 ‒ Yugi) der die Bedeutung „Zitronenbaum“ hat.
    ✿ sein Charaktersong ist ›Monster‹ von Aruvn
    ✿ sein Geburtsdatum ist der 25. November, und sein Sternzeichen ist Schütze
    ✿ zu seinen Hobbys gehört wohl das „Malen“ mit Tierblut an den Wänden, das Schickanieren, Manipulieren und Schauspielern, sowie das Teekochen, Plätzchenstechen und Amane zu besuchen und mit ihm zu spielen. Auch das Herummachen mit Ryu zählt neuerdings irgendwie zu seinen Hobbys, und er tut es, wann immer es geht.
    ✿ sein Lieblingsspruch ist »Ich liebe dich, Amane!«
    ✿ wenn er mal etwas isst oder je als Lieblingsessen bezeichnen würde, dann Muffins oder Blaubeeren. Ja, durchaus ist Tsukasa zur Nahrungsaufnahme fähig was kaum einem Geist möglich ist, doch da er tot ist, ist es für ihn nicht notwendig, zu essen. (Das selbe gilt für das Atmen und das Schlafen)














    ┅┅┅┅┅┅┅┅┅┅┅┅┅┅┅┅
    Genaueres zu seinem Verhalten, generell wie er sich verhält, seht ihr in diesen Videos. (Denn ja, er stammt aus einem Anime, wie jeder Charakter, den ich spiele, denn ich bin zu faul  zum Selberdenken);
    Tsukasa scenes no cute - Jibaku Shounen Hanako-kun
    ‒ https://youtu.be/aKdpiGKwMpw
    ───────────────
    Tsukasa being Cute/Adorable for 2 minutes and 3 seconds straight // Toilet-bound Hanako -Kun
    ‒ https://youtu.be/wWTFrKy4flY
    ───────────────
    Tsukasa the evil baby | Toilet Bound Hanako-kun
    ‒ https://youtu.be/3yf72rHTrCo
    ───────────────
    Oder ihr fangt einfach den Anime an, beziehungsweise lest den Manga. (Durch den man zwar mehr hat, aber jeder wie er mag.) Hier ist jedoch mal ein Link zur Playlist. Und nur so zur Info, die deutsche und die englische Version sind schrecklich:') )
    Toilet-Bound Hanako-kun [ Ger sub]
    ‒ https://www.YouTube.com/playlist? app=desktop&list=PLamSCaJey4XJKNEll0GzC-ftIOpI798Wg
    ┅┅┅┅┅┅┅┅┅┅┅┅┅┅┅┅

    4

    OLIVIA HORSTER

    ᑎᗩᗰE: Olivia Horster
    TOᗪESᗪᗩTᑌᗰ: 01. 11. 1988
    TOᗪESᑌᖇSᗩᑕᕼE: Sie wurde von ihrem Eigenen Irwicht (einer Wampuskatze) im VgdDK Unterricht getötet.
    ᗩᒪTEᖇ:
    13 (als sie starb)
    16 (Chronologisches alter)
    GESᑕᕼᒪEᑕᕼT: Weiblich
    *ᕼOGᗯᗩᖇTS: Griffindore (sie war eine Hexe, aber ein Schlammblut)
    ᗩᑌSSEᕼEᑎ: Sie hat langes Weißblondes geweltes und sanftes Haar das ihr bis zu den Knien reicht. Ihre Augen sind Blassblau und wirken oft abwesend. Meist wirkt alles an ihr abwesend und uninteressiert. Trotz dem geht sie immer anmutig und auch etwas stolz durch die gegend. Sie ist nicht besonderst groß für ihr alter, sondern eigentlich ziehmlich klein. Sie ist sehr dünn und wirkt fasst wie ein dünner Ast. Von ausen sieht sie aber auch (und sah sie auch vor ihrem tot) zerbrechlich aus. Ihre Haare bindet sie niemals zusammen, sie lässt sie immer offen. Sie hat meistens ein dunkelviolettes Bodenlanges, aber schlichtes Kleid an.
    ᑭEᖇSÖᑎᒪIᑕᕼKEIT: Vor ihrem tot war sie wild und imposant. Sie war eine große abenteurerin und wollte immer etwas erleben. nach ihrem tot hatte sie ihr altes ich in sich eingeschlossen und nie mehr herausgeholt. Sie meinte sie sei selbst an ihrem tot schuld, da sie nicht genug aufgepasst hatte. Nun ist sie sehr verschlossen und eher zurückhaltend. Sie weicht den meisten Abenteuern aus und verbringt ihre meiste zeit an dem Ort an dem sie Starb um darüber nach zu denken wie sie hätte sein müssen um ihren tot zu verhindern und was sie alles hätte machen können wäre sie nicht gestorben. Sie ist wie abrupt um einiges in sich selbst älter geworden. Als wäre si nicht "13" oder "16" sondern schon mindestens "50". Sie war aber früher schon nicht die beliebteste gewesen ud war immer eher ausgeschlossen worden, das wurde sie natürlich immer noch. Selbst die meisten anderen Geister mochten sie nicht. Sie ist ziehmlich vertrräumt.
    *ᒪIᑎK:
    STÄᖇKEᑎ: sie weiß ne menge dinge über leute, da sie gerne irgendwo sitzt oder herumschwebt und einfach nur den leuten zusieht und zuhört, kann sich prima dinge merken, bleibt immer annmutig
    SᑕᕼᗯÄᑕᕼEᑎ: verschließt ihr wares selbst vor sich selbst, anchmal ist sie wie ganz weg und als wäre sie überhabt nicht anwesend
    *ᗰᗩG: An dem Ort ihres todes sitzten, Menschen/ Geister mit anstand
    *ᗰᗩG ᑎIᑕᕼT: ihr altes selbst, Menschen/ geister die undisziplienierten quatsch machen
    ᖴᗩᗰIᒪIE: Ihre Eltern waren Muggel und als sie von ihrem Tot ervafhren haben, waren sie unröstlich. Sie hatten Olivia geliebt. Wie sie war und waren damit einer der wenigen menschen.
    *SOᑎSTIGES: Sie war vor ihrem tot ein Meldictus (Asiatischer Löwe). Sie ist aber vor der kompleten verwandlung gestorben.
    Gespielt von: GinnyMalfoy

    5

    LUNG YÍN

    6

    °.•𝙻𝚞𝚌𝚒𝚎𝚗 𝙺𝚒𝚊𝚗𝚘 𝚁𝚘𝚜𝚒𝚎𝚛•.°

    ᑎᗩᗰE: Der Name des Jungen ist Lucien Kiano Rosier. Allerdings nennt man ihn auch Luke oder Tommy, was sich vom Wort Tomboy ableitet und so viel wie "Wildfang" bedeutet.
    TOᗪESᗪᗩTᑌᗰ: Dies war der 22. Tag des Monats April.
    TOᗪESᑌᖇSᗩᑕᕼE: Lucien kam bei einem tragischen Quidditch-Unfall ums Leben. Es war ein milder Sonntag im April, für den ein Spiel zwischen den Mannschaften Gryffindors und Slytherins angesetzt war. Das Spiel zwischen den beiden Erzfeinden verlief spannend, die Punkte, die durch die Torringe erzielt wurden, glichen sich immer wieder aus und beide Sucher jagten hinter dem Schnatz her. Alles lief gut – bis einer der Treiber Slytherins einen der beiden Klatscher mit voller Kraft in Richtung eines Zuschauerturms schlug. Es handelte sich vermutlich einfach um ein Versehen. Lucien war gerade am nächsten an der Tribüne dran und dachte nicht lange nach – er flog direkt in die Flugbahn des Klatschers und versuchte, ihn aufzuhalten. Leider war die Zeitspanne viel zu kurz, um einen Zauber auszusprechen. Die Eisenkugel krachte glücklicherweise nicht in die Menge, doch sie kollidierte mit dem Körper des 14-jährigen Gryffindors, riss ihn von seinem Besen und stürzte mit ihm in die Tiefe. Lucien starb sofort an den zahlreichen Knochenbrüchen, die ihm der Zusammenstoß mit dem Ball und sein Sturz einbrachten. Ein paar Stunden nach seinem eigenen Tod fand er sich dann in Gestalt eines Geistes in seinem Gemeinschaftsraum wieder. Seine Seele hatte sich im Zwischenstadium von Leben und Tod dazu entschieden, dass sie nicht bereit war, vollständig aus dem Leben zu treten.
    ᗩᒪTEᖇ: Zum Zeitpunkt seines Todes war Lucien 14 Jahre alt. Wäre er normal weiter gealtert, wäre er heute 56.
    GESᑕᕼᒪEᑕᕼT: Er ist männlich.
    *ᕼOGᗯᗩᖇTS: Lucien hat damals selbst die Hogwartsschule für Hexerei und Zauberei besucht und war im Hause Gryffindor. Er hat auch als Jäger in der Hausmannschaft gespielt, und das sogar ziemlich erfolgreich.
    ᗩᑌSSEᕼEᑎ: Lucien ist ein schlanker Junge mit einer Größe von 1.72m. Seine Schultern sind von mittlerer Breite, Taille und Hüfte dagegen etwas schmaler. Allgemein kann man seine Statur wohl als durchschnittlich beschreiben. Er ist durchschnittlich groß, weder ausgesprochen zierlich noch besonders muskulös. Seine gesamte Erscheinung ist nicht besonders auffällig.
    Lukes Haut ist seit seinem Tod um einiges heller – leichenblass eben. Wäre er am Leben, würde man sich vermutlich Sorgen machen müssen, bei dem kränklichen Eindruck, den er macht.
    Sein Gesicht besitzt die Form eines schlanken Ovals. Auch hier setzt sich die äußere Durchschnittlichkeit durch; Lucien hat keine besonders markanten, aber auch keine undefinierten Gesichtszüge. Sein Ableben hatte allerdings zur Folge, dass seine Wangen leicht einfielen. Die Lippen des Gryffindors sind ebenfalls mittelbreit und blasser denn je. Seine Nase ist ziemlich gerade, wenn auch etwas spitzer als normal. Die Augen des Rosiers sind recht groß und wirken noch immer sehr aufgeweckt. Sie sind von eisblauer Farbe und werden von eher hellen, aber ziemlich dichten Wimpern gekränzt.
    Lucien hatte damals dunkelblondes, dichtes Haar, dass nun jedoch – wie eigentlich alles an ihm – von einem blassen, geisterhaften Schleier bedeckt ist. Somit ist es mittlerweile eher hellblond, in manchen Momenten sogar farblos. Sein Haar ist glatt und etwas länger. Vorne und an den Seiten endet es etwa auf der Höhe seiner Nase, was zur Folge hat, dass ihm sein Haar häufig in die Augen fällt.
    Wie bereits gesagt macht Lucien einen recht durchschnittlichen, aber lässigen Eindruck. Er trägt noch immer einen Wollpullover in den Gryffindor-Farben, schwarze Ripped Jeans und ebenfalls schwarze Doc Martens. Zudem hat er meist ein freches Grinsen im Gesicht.
    ᑭEᖇSÖᑎᒪIᑕᕼKEIT: Lucien ist – was seinen Charakter angeht – wohl alles andere als gewöhnlich. Er hinterlässt in der Regel einen starken Eindruck auf andere. Dies liegt wohl daran, dass er ziemlich extrovertiert, unverblümt ehrlich und eben einfach präsent ist. Er kann gut damit umgehen im Mittelpunkt zu stehen, hat das jedoch nicht ständig nötig.
    Er hält nicht besonders viel von bloßer Theorie, er beginnt lieber gleich damit, praktisch zu arbeiten.
    Eine andere Eigenschaft, die ihn ebenfalls eindeutig als Gryffindor kennzeichnet, ist seine Risikofreudigkeit. Für ihn gibt es nichts schlimmeres als Langeweile und er hat sich aus diesem Grund schon immer in Schwierigkeiten gebracht, weil er dann meistens irgendeinen Mist gebaut hat. Lucien lebt für den Moment, für ihn zählt oft nur das, was gerade ist. Nicht etwa das, was einmal war oder was noch sein wird. Dies macht ihn nicht nur zu einem sehr spontanen Menschen, sondern auch zu einem sehr leidenschaftlichen.
    Der Rosier tat sich schon immer schwer damit, Regeln bedingungslos zu befolgen. Er hinterfragt sie bis ins kleinste Detail und entscheidet dann häufig, dass es für ihn besser ist, seine eigenen Regeln zu machen. Auch mit Autoritätspersonen hat er Probleme. Lucien ist ziemlich stolz und neigt gegenüber solchen Personen zu frechem und aufmüpfigem Verhalten. Er ordnet sich einfach nicht gern unter.
    Man muss ihm allerdings zu Gute halten, dass er schon immer ein feines Gespür für die Gedanken und Gefühle anderer Menschen hat. Es ist schwer ihn zu täuschen, da er selbst geringe Veränderungen im Verhalten schnell bemerkt, wenn er sich darauf konzentriert.
    Ebenso ehrlich und undurchsichtig ist er im Grunde selbst. Lucien nimmt kein Blatt vor den Mund und sagt stets was er denkt. Mitunter tut er das wohl zu direkt, denn in so manchen Situationen lässt sich sein Taktgefühl etwas vermissen.
    Es lässt sich sagen, dass er mit seiner insgesamt enthusiastischen Art nicht selten andere andere motiviert. Ob das nun immer so gut ist, könnte man hinterfragen.
    Eine weitere Eigenschaft ist seine Kreativität. Wie schon einmal erwähnt, ist Langeweile etwas, das er stets zu umgehen versucht. Da kommt es ihm natürlich zu Gute, dass ihm immer wieder ein neuer Weg einfällt, seine Ziele zu erreichen.
    Früher, kurz nach seinem Tod kam er noch recht gut mit seinem Geisterdasein zurecht. Er ging so gut es möglich war weiter in den Unterricht und blieb bei seinen Freunden, wie er es vor dem tragischen Ereignis getan hatte. Zu dieser Zeit war es kaum ein Problem. Doch dann kam, was kommen musste: Seine Freunde wurden älter, schlossen die Schule ab und gingen andere Wege. Nur Lucien blieb gezwungenermaßen zurück. Allein. Und so blieb er auch die folgenden Jahre; einsam und nach und nach immer unglücklicher mit seinem alternativen Leben. Von seiner Familie hatte er sich ohnehin schon länger distanziert. Als seine Freundin Minerva später als Lehrerin nach Hogwarts zurückkehrte, war er zunächst sehr erfreut über ihre Anwesenheit. Doch eigentlich war von vornherein klar, dass es nie mehr so sein würde, wie es war. Sie war erwachsen, und er immer noch das gleiche Kind, das er damals gewesen war. Lucien wurde nun mit jedem verstreichenden Jahr noch unglücklicher und irgendwie verbitterter. Ihm wurde mehr und mehr klar, wie trist und nutzlos das Dasein war, das er führt. Daher beschloss er, dass er eine Beschäftigung brauchte – und entdeckte das Streichspielen für sich. Seit 20 Jahren ist er nun dafür bekannt, den Schülern und Lehrern mehr oder weniger harmlose Streiche zu spielen und vor allem die jüngeren Schüler zu erschrecken.
    *ᒪIᑎK: https://i.pinimg.com/564x/94/e9/df/94e9df821040bcef17a2af1de42544a8.jpg
    STÄᖇKEᑎ: Er war ein sehr geschickter Besenflieger und Werfer. Lucien ist sehr einfallsreich, wenn es darum geht, sich Streiche auszudenken. Außerdem ist er selbstbewusst und weiß eigentlich immer, was er sagen soll.
    SᑕᕼᗯÄᑕᕼEᑎ: Lucien ist ein recht ungeduldiger Mensch, dem es schwer fällt an einer Sache dranzubleiben, wenn sie ihm langweilig wird. Auch hat er öfters Probleme damit, seine Entscheidungen gut zu überdenken und nicht voreilig zu handeln. Lernen für die Schule war noch nie eine seiner Stärken, da er es schlicht langweilig findet.
    *ᗰᗩG: Lucien ist ein großer Quidditch-Fan und interessiert sich für magische Tierwesen. Er mag es, sich seinen Eltern und allgemein Regeln zu widersetzen, anderen Streiche zu spielen und Süßigkeiten zu essen.
    *ᗰᗩG ᑎIᑕᕼT: Er hält nichts von Regeln, seiner Familie oder dem – in seinen Augen lächerlichen – Reinblutwahn. Zudem mag er kein scharfes Essen, Langeweile, Lehrer oder Katzen. Sein mittlerweile größter Feind ist jedoch seine ständige Einsamkeit.
    ᖴᗩᗰIᒪIE: Wie man an seinem Nachnamen unschwer erkennen kann, war er ein Teil der Familie Rosier, einer der 28 "Unantastbaren". Diese ist eigentlich stets in Slytherin eingeteilt worden, ähnlich den Familien Black und Malfoy, mit denen sie im Übrigen auch verwandt sind. Somit war Lucien ohnehin nicht gerade der Liebling seiner Eltern, ganz im Gegensatz zu seiner vier Jahre jüngeren Schwester. Diese hat mittlerweile geheiratet und selbst ein Kind bekommen, das ebenfalls nach Hogwarts geht. Dieses Kind ist also Luciens Nichte, ihr Name lautet Fuupu Luce Quietnam Ventum.
    *SOᑎSTIGES:
    ~ Der Name Lucien bedeutet so viel wie "Der Strahlende", "Der Glänzende" oder "Der Lichtbringende".
    ~ Kiano bedeutet zum Beispiel "voller Freude", "Wirbelwind" oder auch "frischer Wind".
    ~ Sein Geburtstag ist der vierte Juni.
    ~ Er war damals im gleichen Jahrgang wie Minerva McGonagall und eng mit ihr befreundet.
    ~ Lucien ist wahrscheinlich bisexuell.
    ~ Sein Charaktersong könnte "18" von Anarbor sein.

    7

    °.•𝙰𝚞𝚍𝚛𝚎𝚢 𝙼𝚘𝚛𝚗𝚒𝚗𝚐𝚜𝚝𝚊𝚛•.°

    ᑎᗩᗰE: Audrey Morningstar
    TOᗪESᗪᗩTᑌᗰ:24.12
    TOᗪESᑌᖇSᗩᑕᕼE: Es war Weihnachten in Hogwarts und somit ziemlich viel los da Audrey erst in der zweiten Klasse war, war sie ziemlich leichtsinnig.Damals hatte sie immer wenig Freunde und auch ihre Eltern waren nicht mehr am Leben.Deswegen hielt sie es nicht für notwendig Weinachten mit anderen zu Feiern.Sie ging zum großen See und weinte da sie immer so allein sei.Sie schaute ins Wasser um zu sehen ob dort Meeresmenschen sein.Allerdings beugte sie sich zu weit vor und fiel hinein.Klar konnte sie schwimmen allerdings zog sie etwas nach unten.Letzten Endes starb sie an Sauerstoffmangel.
    ᗩᒪTEᖇ: Siehe unten
    12(Beim Todesunfall)
    20(chronologisch)
    GESᑕᕼᒪEᑕᕼT: Weiblich
    *ᕼOGᗯᗩᖇTS: Tatsächlich sie war in Hufflepuff
    ᗩᑌSSEᕼEᑎ: Audrey hat kurze Haare die braun sind.Sie gehen ihr bis zum Kinn und sind offen wobei man auch nicht mehr viel mit ihnen machen könnte.Sie hat Stirnfransen und blaue Augen.Viel finden das blaue Augen gut passen da sie ja auch in erster Linie ertrunken ist.Sie ist noch sehr klein für einen Geist da sie ja kein gerader alter Geist ist das normal.
    ᑭEᖇSÖᑎᒪIᑕᕼKEIT: Sie ist oder war ein schüchternes Mädchen das nur wenig Freunde hat.Sie ist meistens alleine und wie andere Geister auch ist es nur schwer etwas aus ihr heraus zu bekommen auch wenn sie sehr Liebenswürdig ist.Sie redet auch kaum noch etwas und hat sich ein wenig verändert da es zu ihren Lebzeiten nicht gerade schwer war ihr Angst zu machen.Jetzt allerdings bekommt man gar nichts mehr aus ihr raus.Mittlerweile ist sie auch ziemlich emotionslos geworden.
    *ᒪIᑎK: https://www.testedich.at/quiz72/quiz/1653312666/collagen-fuer-wettbewerbe-und-rpgs(das dritte Bild)
    STÄᖇKEᑎ: Logischer Weise schwimmen, Zaubertränke auch wenn sie schon tot ist und das sie gelernt hat nicht immer gleich Angst zu bekommen
    SᑕᕼᗯÄᑕᕼEᑎ: Kräuterkunde, ihre ein wenig immer noch bestehende Angst und ihr etwas zu großes Herz in dem wirklich jeder Platz hat
    *ᗰᗩG: Ihre Ruhe, Lebensfreudige Hogwarts Schüler und den See in dem sie eigentlich ertrunken ist
    *ᗰᗩG ᑎIᑕᕼT: Laute Schüler, Weinachten und Wasserwesen
    ᖴᗩᗰIᒪIE: Ihre Mutter Mira(lebendig, Zaubererin)dann gibt es da noch ihren Vater Edmund(lebendig, Zauberer)und natürlich ihr Bruder Finn(lebendig,18, Slytherin, erstellbar, Zauberer)
    *SOᑎSTIGES:/

    8

    MITSUBA SOUSUKE

    ᑎᗩᗰE: Mitsuba Sousuke. ( Eigentlich ist Sousuke sein Vorname. )
    TOᗪESᗪᗩTᑌᗰ: 28. März
    TOᗪESᑌᖇSᗩᑕᕼE: Autounfall. E4 starb im brennenden Auto.
    ᗩᒪTEᖇ: 14 bei seinem Tod, 16 chronologisch.
    GESᑕᕼᒪEᑕᕼT: w.
    *ᕼOGᗯᗩᖇTS: nein, er war Muggel, wandelt aber in Hogwarts weil er schon eng mit Kou befreundet ist und weiß daß dieser ein Zauberer ist.
    ᗩᑌSSEᕼEᑎ: Mitsubas Aussehen ist androgyn – viele seiner Klassenkameraden haben sein mädchenhaftes Aussehen kommentiert. Er neigt dazu, hauptsächlich rosa Outfits zu tragen. Er ist ein schlanker und relativ großer Geist im Mittelschulalter mit rosa Haaren und Augen. Er hat einen Leberfleck unter seinem linken Auge und mittellanges Haar mit Pony, das sein rechtes Auge bedeckt, und die Rückseite seines Haares ist normalerweise zu einem kleinen und kurzen Pferdeschwanz mit Bobby-Haarnadeln zusammengebunden, die es hochhalten. Er trägt auch ein blaugrünes Helix-Piercing an seinem linken Ohr. Er hat eine Narbe im Nacken, vermutlich ein Zeichen von dem Unfall, der seinen Tod verursacht hat. Es ist davon auszugehen, dass die Brandspuren auf einer Seite seines Schals eine Folge des Vorfalls waren. sein Ärmel bedeckt immer seine rechte Hand.
    ᑭEᖇSÖᑎᒪIᑕᕼKEIT: Mitsuba ist übermütig, unflätig und übermäßig selbstbewusst, insbesondere in Bezug auf sein Aussehen. Er wird oft damit prahlen, wie süß er ist. Er neigt auch dazu, Leute mit unhöflichen Spitznamen anzusprechen und hat keine Angst davor, andere zu beleidigen. Er weiß, wie man auf die gute Seite der Menschen kommt und verhält sich manchmal nett zu jemandem, wenn er auf ihre gute Seite kommen muss. Es hat sich auch gezeigt, dass er schnell weint, besonders in bedrohlichen Situationen. Aufgrund seiner Persönlichkeit, die ihn in der Grundschule zum Ziel von Mobbing machte, schuf er in der Mittelschule eine andere, sanftere Persönlichkeit, um besser mit anderen auszukommen. Während dieser Zeit war Mitsuba nett, rücksichtsvoll und freundlich zu allen. Obwohl Mitsuba unhöflich und laut ist, hat er auch eine sanftere Seite. Er wird merklich entmutigt, wenn er über seine Vergangenheit spricht, fühlt sich leicht einsam, obwohl es ihm anscheinend schwer fällt, ehrlich zu sein (und stattdessen harte Worte zu schleudern), manchmal ist er in der Lage, aufrichtige Freude und Freundlichkeit auszudrücken.
    *ᒪIᑎK:
    STÄᖇKEᑎ: schweben, ärgern, provozieren, fotografieren.
    SᑕᕼᗯÄᑕᕼEᑎ: Pudding, hat Angst vor Tsukasa und findet ihm gemein.
    *ᗰᗩG: seinen Schal, Kou, daß er so süß ist. Pudding.Er hat so viel Angst vor Blitzen, dass er in Tränen ausbricht
    *ᗰᗩG ᑎIᑕᕼT: Seine größte Sorge ist, dass er keine Muskeln aufbauen kann. Er hasst Mobber.
    ᖴᗩᗰIᒪIE: unbekannt.
    *ᗷEᘔIEᕼᑌᑎGEᑎ ᘔᑌ ᗩᑎᗪEᖇEᑎ: Kou Minamoto: enge Freunde. Zuerst kamen Kou und Mitsuba nicht miteinander aus, da Kou Mitsubas Haltung ärgerlich findet, während Mitsuba ihn ständig beleidigte, ihn einen Perversen oder einen "Hella-Lahmen, Verkehrssicherheits-Ohrring-Jungen" nannte und im Allgemeinen unhöflich zu ihm war.
    Tsukasa Yugi: Mitsuba hat Angst vor Tsukasa, da er ihn oft dazu zwingt, Dinge zu tun, die er nicht will, Doch da Tsukasa der einzige Geist ist, den Mitsuba gut kennt, hält er eng an Tsukasa fest, der ersten Person, die er jemals getroffen hat und die ebenfalls ein Junge ist. (? )
    *SOᑎSTIGES: sein Todestag ist gleichzeitig sein Geburtstag.

    9



    °.•𝚁𝚘𝚜𝚊𝚕𝚒𝚎 𝙳𝚒𝚊𝚗𝚊 𝚂𝚒𝚗𝚌𝚕𝚊𝚒𝚛•.°

    ᑎᗩᗰE: Rosalie Diana Sinclair
    TOᗪESᗪᗩTᑌᗰ:17.7
    TOᗪESᑌᖇSᗩᑕᕼE: Sie wurde in Hogwarts getötet und zwar am Heiligten Tag in den Gängen, sie wurde von dem Geist Tsukasa Yugi mit dem Todesfluch getötet
    ᗩᒪTEᖇ:16
    16(chronologisch)
    GESᑕᕼᒪEᑕᕼT: Weiblich
    *ᕼOGᗯᗩᖇTS: Ja sie war in Rawenclaw
    ᗩᑌSSEᕼEᑎ: Rosalie hat silberne Haare die hat bis zu den Schultern gehen hinten ist es zu einem geflochtenen Zopf zusammen gebunden auf beiden Seiten die treffen sich sind mit einer grünen Schleife zusammen gebunden ihre Augen sind grün und ihr Gesicht ist im Gegensatz zu ihrem Bruder zierlich und eher schmal und klein auch ihr Kopf ist nicht besonders groß aber das ist sie auch von der Größe nicht diese wäre nämlich 1,49 also klein für ihr Alter sie ist wie ihr Bruder von der Hautfarbe sehr Hell
    ᑭEᖇSÖᑎᒪIᑕᕼKEIT: Rosalie liebt lesen, meist ließt sie oder lernt sie.Sie hat eine große Fantasie und schreibt gerne, allerdings mag sie lesen immer noch mehr.Rosalie träumt oft, dann ist sie in ihrer eigenen Welt und man sollte sie nicht ansprechen.Sie belehrt oft andere das kann ziemlich nerven.Sie hat einen starken Gerechtigkeitssinn der ihr sagt das jeder gleichberechtigt ist.Allerdings kann man Diana ziemlich leicht kränken schon kleine Worte haben für sie eine große Bedeutung.
    *ᒪIᑎK: https://www.testedich.at/quiz72/quiz/1653312666/collagen-fuer-wettbewerbe-und-rpgs(Nummer 5)
    STÄᖇKEᑎ: Rosalie hat einen große Fantasie außerdem lernt sie schnell Sachen auswendig, ihr starker Gerechtigkeitssinn hilft ihr manchmal sogar
    SᑕᕼᗯÄᑕᕼEᑎ: Rosalie ist etwas besserwisserisch und will immer alles schaffen besser gesagt muss sie in allen immer die beste sein außerdem lässt sie sich leicht kränken
    *ᗰᗩG: Ihren Bruder, Bücher, Schnee und den Mond
    *ᗰᗩG ᑎIᑕᕼT: Tsukasa, Hunde, Spinnen und Spinnen
    ᖴᗩᗰIᒪIE:
    Mutter: Cecilia Sinclair(Zaubererin, am Leben)
    Vater: Julius Sinclair(Muggel, am Leben)
    Bruder: Leon Jason Sinclair(Zauberer, am Leben)
    *ᗷEᘔIEᕼᑌᑎGEᑎ ᘔᑌ ᗩᑎᗪEᖇEᑎ: Sie hasst Tsukasa Yugi und ist die beste Freundin von Audrey geworden auch ist sie noch immer gut mit Kou befreundet
    *SOᑎSTIGES:/

    10

    DESIDERIUS BERLUSCONI

    ᑎᗩᗰE: Er heißt Desiderius Berlusconi. Der Name klingt ziemlich Italienisch, Desiderius stammt/e auch aus Italien. Er wurde von seinen Freunden Derius oder Side genannt, manchmal auch Ri, aber er bevorzugt den Namen Ri am ehesten.
    TOᗪESᗪᗩTᑌᗰ: 24.12
    TOᗪESᑌᖇSᗩᑕᕼE: Ri starb durch Selbstverletzung/Selbstmord. Er hatte nämlich Depressionen die von seiner Kindheit her rührten da seine Mutter und sein Vater ihn fürchterlich behandelten, wie, das bleibt geheim. Ri hatte sich zu Lebzeiten immer die Arme und Beine aufgeritzt. Irgendwann kam er auf den Gedanken, sich auch die Puls-Adern und die Hauptschlag-Ader auf zuschneiden. Er verblutete mit einem Lächeln auf dem Gesicht. Jetzt ist Ri also tot und er sagt dass der Tod für ihn eine Erlösung war.
    ᗩᒪTEᖇ: Als Ri starb war er 11, jetzt ist er 18, chr. Betrachtet.
    GESᑕᕼᒪEᑕᕼT: ♂
    *ᕼOGᗯᗩᖇTS: Ja, er war in Hogwarts. Er ist ein Slytherin gewesen.
    ᗩᑌSSEᕼEᑎ: Desiderius ist ein kleiner Junge mit einem mageren, Körperbau und gilt als schäbig. Er hat nackenlanges, weiches, dichtes weißes Haar mit schwarzen Strähnen, zusammen mit einem langen Pony, der über seine großen, runden Augen fällt. Mit violetten Augen kann kein Mensch geboren werden. Nur durch einen bestimmten Lichteinfall entsteht die violette Farbe im Auge. Ris Augen sind eigentlich blau. Sein Körper ist mit Narben übersät, er hat noch heute an mehreren Stellen Pflaster und Verbände.
    ᑭEᖇSÖᑎᒪIᑕᕼKEIT: Ri ist in der Regel leicht aufbrausend, impulsiv und unhöflich, aber das ist nur die eine Seite seiner Persönlichkeit. Er mag es nicht, seine Gefühle zu zeigen und ist sehr stolz auf die Beziehungen, die er pflegt. Ri ist manchmal auch sehr verführerisch und droht anderen scheinbar ruhig und gelassen. Aber er ist auch sehr wiss begierig und verdammt schlau. Pläne aushecken ist für ihn kein Problem, sondern eine seiner leichtesten Übungen. Desiderius liebt alte Geschichten und Legenden. Er hat aber auch ein Faible für selbstverletzendes Verhalten und makabere Anmerkungen.
    *ᒪIᑎK: https://pin.it/6k5eY4H
    STÄᖇKEᑎ:
    • Singen und Tanzen~ Er ist ein guter Sänger und Tänzer, obwohl er Singen hasst tut er es wenn ihm langweilig ist.
    • Gedächtnis~ Ri hat ein verdammt gutes fotografisches Gedächtnis.
    • Tiere~ Er liebt Tiere über alles und kann gut mit ihnen umgehen.
    SᑕᕼᗯÄᑕᕼEᑎ:
    • Tsukasa~ Ri ist in seinen guten Freund Tsukasa Yugi verliebt und kann sich kaum kontrollieren oder nicht stottern wenn er ihm begegnet. (Das ist seit ein paar Monaten so.)
    • Vertrauensprobleme~ (Muss ich wohl nicht weiter erklären.)
    • Seine Eltern~ Er hat panische Angst vor seinen Eltern.
    *ᗰᗩG:
    • Tiere.
    • Mr Crookedstar, Olivia und Tsukasa.
    • Tabletten und Ritzen. (Widewillig.)
    *ᗰᗩG ᑎIᑕᕼT:
    • Seine Eltern.
    • Tanzen.
    • Singen.
    ᖴᗩᗰIᒪIE:
    • Chica Berlusconi~ Seine Mutter, eine Hexe und sehr geizig, grausam und kaltherzig.
    • Angelo Berlusconi~ Sein Vater, ein Muggel und genau so schlimm wie seine Frau.
    *ᗷEᘔIEᕼᑌᑎGEᑎ ᘔᑌ ᗩᑎᗪEᖇEᑎ:
    • Tsukasa Yugi~ Guter Freund, heimlicher Schwarm.
    • Olivia Horster~ Gute Freundin, gleichzeitig eine Art große Schwester. (Wenn man das körperliche Alter betrachtet.)
    • Henry Crookedstar~ Der Nachbar der Familie Berlusconi und die einzige Vertrauensperson, die Ri in seiner Kindheit hatte und die ihn liebte u d noch immer liebt. (Anders als seine Eltern.) Bei Mr Crookedstar war und ist Desiderius immer Willkommen.
    *SOᑎSTIGES:
    • Er ist Homosexuell und in seinen guten Freund Tsukasa Yugi verliebt.
    • Desiderius ist ein männlicher Vorname, der von dem lateinischen Verb desiderare (begehren, wünschen) abgeleitet ist.
    • Er wurde nach einer historischen Person benannt. Desiderius war der letzte Langobardenkönig, er regierte von 757 bis 774.
    • Er nahm zu Lebzeiten nicht nur regelmässig das Messer zur hand, sondern nahm auch diverse Tabletten ein um krank zu werden und nicht zum Unterricht zu müssen. Das hat sein Immunsystem geschwächt was dazu führte dass er auch ohne Tabletten krank wurde.
    • Seine Vergangenheit bleibt ein Geheimnis ;).
    • Er war gut mit Tsukasa Yugi und Olivia Horster befreundet. Dass sie jetzt auch tot sind hat ihn geschockt.
    • Ri ist eigentlich an das Haus von Mr Crookedstar gebunden, aber er darf während der Schulzeit nach Hogwarts reisen, kommt aber in den Ferien immer zurück zu Mr Crookedstar.
    • Sein Lieblingstier ist das Löwenäffchen, aber eigentlich mag er alle Tiere.
    • Sein Charaktersong ist Dance to Forget von TryHardNinja. (https://youtu.be/tcHZFgMIyIk)

    11

    •.°𝙼𝚒𝚕𝚕𝚒𝚎 𝙱𝚛𝚘𝚘𝚔𝚕𝚢𝚗°.•

    ᑎᗩᗰE: Millie Brooklyn
    TOᗪESᗪᗩTᑌᗰ 13. Mai
    TOᗪESᑌᖇSᗩᑕᕼE: Allergieschock wegen von Haselnüssen.
    ᗩᒪTEᖇ: Körperlich ist sie 15 Jahre alt  aber chr. Alter ist ihr Alter 88.
    GESᑕᕼᒪEᑕᕼT: weiblich.
    *ᕼOGᗯᗩᖇTS: Ja, sie war eine Hufflepuff.
    ᗩᑌSSEᕼEᑎ: Millie ist ein mageres Mädchen mit gedankenversunkener Aura und einem trüben Blick. Sie trägt gerne beige farbene Kleidung. Über ihren Körper ziehen sich Narben da sie als Kind von ihrem Vater geschlagen wurde.
    Ihre Augen: Millies Augenfarbe ist eine Mischung aus Braun und Silber. Die Augen sind schmal.und mandelförmig. Millie hat helle blonde Wimpern. Ihre Augen schauen zurückgezogen und prüfend aus. 
    Ihre Haare:  Millies Haare sind kurz und ordentlich gekämmt und hellbraun. Sie achtet selbst nach ihrem Tod noch darauf dass sie körperlich gepflegt ist und gut aussieht. Auch Tote dürfen hübsch sein.
    Ihr Gesicht: Das Gesicht von Millie ist keilförmig- rund.
    ᑭEᖇSÖᑎᒪIᑕᕼKEIT: Millie ist ein zurückgezogen und schweigsames Geistermädchen. Sie neigt dazu zu schweigen und überlässt anderen das reden. Ihre stille Art hat dafür gesorgt dass sie nicht allzuschnell auffällt. Millie ist im Allgemeinen sehr freundlich, nett und sie mag es, wenn man freundlich mit ihr interagiert. Sie kann aber auch sehr sturr sein wenn es sein muss. Sie ist manchmal etwas zickig, trotzdem hat sie eine nette Seite, die sie öfter zeigt als ihre zickige.
    *ᒪIᑎK: https://images.app.goo.gl/fPHFRXVfAkqivytV7
    STÄᖇKEᑎ: Sie ist eine gute Zuhörern und kann tolle Gedichte schreiben. Sie dichtet auch selber gut und gerne. Sie verliert so gut wie nie die Hoffnung.
    SᑕᕼᗯÄᑕᕼEᑎ: Hat Angst vor ihrem Vater, vor Gewalt hasst Aufdringlichkeit und kann manchmal viel zu stur sein.
    *ᗰᗩG: Mag Gedichte, Kuchen und Tiere. Vor allem Fische mag sie.
    *ᗰᗩG ᑎIᑕᕼT: Sie hasst ihren Vater und ist froh dass diese schon lange tot ist. Slytherins mag sie auch nicht. Hat eine Abneigung gegenüber Lärm und Musik.
    ᖴᗩᗰIᒪIE: An die kann sie sich nicht mehr erinnern, denn sie ist schon ZU lange tot.
    *ᗷEᘔIEᕼᑌᑎGEᑎ ᘔᑌ ᗩᑎᗪEᖇEᑎ: ist unbewusst in Luma verliebt. (Sie ist Homo sexuell).
    *SOᑎSTIGES: sie ist im Jahr 1904 gestorben.

    12

    MARYGOLD SERAFINA MARGARET MIRAMANE

    ᑎᗩᗰE: Marygold Serafina Margaret Miramane
    TOᗪESᗪᗩTᑌᗰ: sie starb direkt ein Tag nach ihrem Geburtstag, so lautet der Name des Tages Halloween. Das Datum wäre also der 31. Oktober
    TOᗪESᑌᖇSᗩᑕᕼE: sie wurde damals ein Opfer der sogenannten Drachenpocken.
    ᗩᒪTEᖇ:
    Im Jahre 1906, das Jahr, an dem sie starb war sie gerade 16 Jahre alt. Heute im Jahr 1992 ist sie 102 Jahre alt.
    GESᑕᕼᒪEᑕᕼT: sie gehört dem weiblichen Geschlecht an
    *ᕼOGᗯᗩᖇTS: Ab dem 1. September des Jahres 1902, ihrer Einschulung, besuchte sie die Hogwarts Schule. Sie war dem Haus Ravenclaw zugeteilt, in welchem sie auch sehr gut hinein passte. Zu Beginn ihres fünften Schuljahres wurde sie sogar Vertrauensschülerin
    ᗩᑌSSEᕼEᑎ:
    Haare: Marygold hat schöne Haare gehabt, und hat diese noch immer. Sie besitzt, wellige, bis zu der Hälfte ihrer Arme gehende Haare. Diese sind unten zu ihren Spitzen gelockt. Die Farben des Haares erinnert an kräftig strahlenden Ringelblumen, dieses besitzt also die Färbung verschiedener Orangetöne, und wenn es immer weiter nach unten geht, werden die Farben immer heller bis sie anschließend gelb werden. Ausgenommen von den gelockten Spitzen der Haare, welche eine Aschenfarbe besitzen, also schwarz. Sie hat dies früher immer regelmäßig gekämmt, weswegen es sehr ordentlich aussieht. Sie trägt es offen, und hat nur zu selten ein Zopf hinten, zumindest ein Teil ihrer Haare. Und das nur zu besonderen Ereignissen. Hinten hat sie an ihrem Haar immer sonst eine Schleife befestigt, welche man von vorne nicht gleich sieht, erst, wenn man sie von der Seite betrachtet. Die Farbe der Schleife ist die gleiche Farbe ihrer Augen.
    Augen: Ihre Augen haben ebenfalls eine eher seltenere Farbe, man kann zwischen zwei Farben nun nicht genau deuten, welche es genau ist. Denn manche Betrachter meinen es wäre blasses Ultramarin, andere sagen es wäre eine hellere Lavendelfarbe mit einem Blaustich. Ihre Augen sind normalgroß, und auf keinen Fall „Chibiartig“. Diese werden von schwarzen Wimpern umrahmt, die schwarz wie Asche sind.
    Anderes: Ihre Kleidung die sie trug als sie starb war ein blass blaues Kleid, welches so lang war, das man ihre Beine nichtmal mehr bis zur Hälfte sehen konnte, sondern nurnoch wenig, und man fast nur ihre Füße sehen kann. Am Hals des Kleides ist eine himmelblaue Schleife befestigt. Sie ist eher schmal gebaut, und ist 1,70 groß. Ab ihrem fünfzehnten Lebensjahr ist sie gar nicht mal mehr gewachsen. Marygold hat helle Haut. Ihr ganzes Erscheinungsbild ist allerdings als Geist nun einwenig blasser als zu Lebzeiten. Außerdem ist sie barfüßig. Man kann sagen das sie nie gerne Schuhe getragen hat.
    ᑭEᖇSÖᑎᒪIᑕᕼKEIT: Marygold ist eine ruhige, liebevolle und freundliche Person, die auch sehr lebhaft und offen erscheint, wenn man sie kennenlernt. Da sie aus wohlhabenden Hause kommt, hat sie auch eine gute Erziehung und ist still. Sie lässt andere immer ausreden, und ist auch höflich zu anderen. Damals liebte sie es immer, Pilze aus Wäldern zu holen, natürlich immer die guten und essbaren, da ihr Vater ihr beigebracht hat, welche Pilze wie sind. Das Mädchen hat immer ein warmes und freundliches Lächeln im Gesicht, und versichert anderen immer, das alles gut werden würde, wenn sie Probleme haben. Der Meinung dafür, das das Leben gute und schlechte Zeiten zu bieten hat. Sie ist als Kind abenteuerlustig gewesen, und bis zu ihren sechzehn Jahren und heute hat sie diese Eigenschaft auch nie verloren. Marygold ist fürsorglich und mitfühlend, und hat auch nie ein schlechtes Wort verloren, oder den Gedanken gehabt es auszusprechen. Die Miramane ist aber auch liebevoll und neugierig, wenn es um Dinge geht, die sie interessant findet. Sie ist verantwortungsbewusst, und treu gegenüber etwas, was ihr zugeteilt wurde, wie man sieht, als ihr damals der Posten der Vertrauensschülerin gegeben wurde. Marygold ist eigentlich nur ein ruhiges, besonnenes Mädchen, das nichts tut und auch sonst niemanden etwas zu leide tun würde. Da sie Aufgaben, als auch um das Wohlergehen anderer, sowie Bildung ernst nimmt, kann Marygold streng mit anderen sein, und energisch oder beängstigend werden, wenn sie sich über die Faulheit oder mangelnde Besorgnis anderer ärgert. Es wird jedoch gezeigt, dass sie sich um diese Person kümmert und sie dazu auffordert, ihr Bestes zu geben. Sie kann bei ihren Versuchen, Jemanden zu helfen, auch aufdringlich sein, und hat eine überraschend sture Seite. Zum größten Teil ist sie normalerweise gelassen und ruhig und lässt sich im Vergleich zu anderen wahrscheinlich nicht so leicht aufregen. Aber es wird gezeigt, das sie konsequent und streng ist, eher sein kann, wenn es um manche Dinge wie oben benannte Themen geht. Die Miramane ist dennoch herzlich, und fühlt natürlich mit anderen mit, wenn diese niedergeschlagen sind. Sie möchte, das andere ein gutes Leben führen. Marygold ist auch sehr geduldig, was sie immer wieder zeigt. Nie würde sie Jemanden schaden wollen oder es geschweige denn tun. Eigentlich kann sie sich oft zielstrebig sein, wenn sie ein bestimmtes und genaues Ziel vor Augen hat, was man daraus beschreiben kann, das sie sie ihre Ur Neffen/Nichten immer beschützen wird. Die meiste Zeit ist sie sowieso das liebevolle, ruhige Mädchen von damals. Denn sie hat keinen Grund mehr dazu, zu anderen streng zu sein. Trotzdem hält es Marygold nicht davon ab, ab und an andere wieder zu motivieren. Aber unter ihrem warmen Lächeln verbirgt sich ein trauriges, einsames und ängstliches Mädchen, das ihre Eltern vermisst, ihre Familie vermisst, und einfach nur Angst hat. Dies hat sich entwickelt, seit sie ein Geist ist, die ganzen 86 Jahre lang.
    *ᒪIᑎK: folgt
    STÄᖇKEᑎ: Damals war sie eine sehr gute Schülerin, was aber wohl eher einer ihrer früheren Stärken gewesen war. Allerdings ist sie immer noch sehr intelligent. Obwohl sie ein Geist ist, kann sie immer noch Dinge anfassen, wie als wenn man lebt es kann, obwohl die meisten Geister dazu nicht mehr in der Lage sind. In vielen Fällen bleibt sie ruhig und gelassen, im Vergleich zu anderen lässt sie sich nicht so schnell aufregen. Marygold war schon immer eine treue Schülerin, wie sich auch zeigte, als sie damals Vertrauensschülerin war, und dort ihren Posten sehr ernst genommen hat. Es zeigt sich also, das sie geduldig ist.
    SᑕᕼᗯÄᑕᕼEᑎ: wie die meisten Geister, kann sie nicht mehr essen und schlafen, was nicht unbedingt eine Schwäche sein muss, aber für sie dennoch zum Teil ist. Man kann es gut erklären, das wenn sie mit jemanden früher zu Lebzeiten, immer anbot, ein Getränk trinken zu gehen, wo sie selbst oft Tee getrunken, und dabei an Orten mit schöne Aussichten gesessen hat. Oft vermisst sie diese Zeiten, denn heutzutage kann sie ja nurnoch irgendwo sitzen und jemanden zuhören. Sie kann ihre Gefühle nicht gut verstecken, denn, immer wenn sie etwas hat, schaut sie emotionenlos auf den Boden. Bei manchen Themen zu sprechen macht sie einen Stop, wie Feuer, da sie eine panische Angst davor entwickelt hat. Sie kann bei versuchen, Jemanden zu helfen, aber auch wenn es darum geht, das jemand nicht hört, was seine schulischen Leistungen oder verhalten betrifft eine überraschend sture Seite zeigen, bei der sie bei ihrer eigenen Meinung bleibt. Außerdem ist sie eine schlechte Schauspielerin.
    *ᗰᗩG: Marygold mochte schon immer Blumen um sich, welches wohl ihr Lieblingssymbol für alles waren. Zudem liebte sie Ringelblumen sehr. Tiere waren auch immer etwas, was sie faszinierte. Sie mag Alpentiere gerne, vorallem die Ziegen, die dort auch gehalten werden, und Murmeltiere. Ihre Lieblings Tageszeit war schon immer der Morgen.
    *ᗰᗩG ᑎIᑕᕼT: Sie hat eine Abneigung zum Feuer entwickelt, aufgrund der Tatsache, was an einem Halloween Morgen passierte. (Siehe sonstiges), sowie hat sie eine Abneigung gegen jegliche Art von Gewalt. Sie findet eigentlich alle Jahreszeiten gleich schön, aber was das Wetter betrifft, mag sie kein Schneeregen. Obwohl sie kein sonderlich schwaches Immunsystem besitzt, ist Schneeregen irgendwie immer ein Alarm das sie krank wird. Aber das war zu Lebzeiten, doch bis heute konnte sie sich damit nicht anfreunden. Drachen mag sie auch nicht, obwohl sie Tiere sonst gern hat.
    ᖴᗩᗰIᒪIE: Sie wurde in einer reichen Familie geboren unter dem Namen Marygold Serafina Margaret Miramane. Ihre Mutter trägt den Namen Estelle Margaret Miramane. Ihr Vater trägt den Namen Edward Wilhelm Miramane. Sie war immer Einzelkind, jedoch hat die zwei Jahre jüngere Schwester ihres Vaters, Lily Madeleine Miramane einen Sohn, der ihr Cousin ist. Er war zwei Jahre älter als sie, und trug den Namen Michael (englische Aussprache) Henry Miramane. Sie waren gute Freunde. Inzwischen hatte er aber damals im Jahre 1910 im Alter von 22 geheiratet, und 1912 dann selbst Kinder bekommen, wodurch er jetzt, im Jahre 1992 selbst nachkommen hat.
    (Die Nachkommen erstellbar, frei wählbar welcher Jahrgang, Geschlecht und Alter.) Marygold hätte sich all dies auch gewünscht, aber sie schwört sich, das ihre Ur Neffen/Nichten kein schlimmes Schicksal wie sie erleiden müssen.
    *ᗷEᘔIEᕼᑌᑎGEᑎ ᘔᑌ ᗩᑎᗪEᖇEᑎ:
    Sie hat (Ein Neffen oder Nichten, alles frei wählbar.) Mit ihm/ihr versteht sie sich eigentlich sehr gut.
    SOᑎSTIGES:
    🏵️Der Name Marygold kommt aus dem altenglischen und bedeutet „Ringelblume“
    🏵️Der Name Serafina hat verschiedene Länder herkommen und bedeutet „verbrennen“ aber auch „der Engel an Gottes Thron“
    🏵️Ihr Name Margaret kommt aus dem altgriechischen und bedeutet „die Perle“ allerdings wird ihr Name nur Margarete geschrieben, ihre Eltern haben sich für die englische Aussprache entschieden.
    🏵️Ihr Nachname, Miramane kommt aus dem lateinischen und bedeutet „ein wunderbarer Morgen“
    🏵️Ihr Geburtstag fällt auf den 30. Oktober, welches auch Tag des verfluchten Kühlschranks (Haunted Refrigerator Night) ist. Ihr volles Geburtsdatum wäre also der 30. Oktober 1990
    🏵️Ihre Lieblingsblume war sogar die Ringelblume, und ist sie heute noch.
    🏵️Fragt man nach ihrer Lieblingsfarbe, so wäre diese orange.
    🏵️Zu ihren Lieblingsessen gehören Brot und Kesselkuchen. Danach kommen Pilze
    🏵️Sie hat verschiedene lieblings Tiere, es wären aber alle möglichen aus den Alpen. Besonders die Ziege, die dort auch gehalten wird. Was sie so mit den Alpen verbindet, ist einfach das sie diesen Ort bezaubernd schön findet.
    🏵️Sie war beziehungsweise sie ist reinblütig, hatte aber nie etwas gegen muggelstämmige und hat sie auch nie anders behandelt, weil Marygold nicht auf andere herab schaut, wie es manche Slytherin getan haben.
    🏵️ihre Lieblingsbeschäftigungen waren es immer, durchs Wasser spazieren zu gehen, mit ausnahme des schwarzen Sees, weil sie nicht nach unten gezogen wollen würde, Pilze zu sammeln, Gedichte zu schreiben, als auch zu lesen, und zu tanzen, als auch einfach an schönen Landschaften zu sitzen, wie Wälder mit schöner Beleuchtung, die sie bevorzugt.
    🏵️Ihr Patronus war damals ein Murmeltier.
    🏵️ Marygold wurde im späten 19. Jahrhundert geboren. Sie erblickte am 30. Oktober 1890 das Licht der Welt, und wuchs auch als reinblütige immer in der Zauberwelt auf. Im Jahre 1902 wurde sie mit 12 Jahren an der Schule Hogwarts aufgenommen, wo sie begann fleißig zu lernen, um ihre Eltern stolz zu machen, aber auch weil es aus einem wohlhabenden und reichen Hause von ihr erwartet wurde. Das Jahr 1906 ist für sie wohl das Jahr, welches ihr am meisten in Erinnerung bleibt, denn am ersten September, Beginn ihres fünften Schuljahres wurde sie Vertrauensschülerin und war mehr als glücklich, darüber, das Schüler ihr vertrauten und auch immer zu ihr kamen, um mit ihr zu reden. Die damals junge Miramane bemühte sich sehr mit der Schule und ihrem Posten. Allerdings nahm ihr Leben, und das der Leute, die ihr nah standen eine tragische Wende. Am Ende einen Monat später, Halloween, 31. Oktober starb sie an einer Krankheit. Die sogenannten Drachenpocken sind wieder im Umlauf gekommen, und Marygold wurde ein Opfer dieser Krankheit. Ihre Familie, als auch ihre Freunde litten über das Schicksal der damals erst sechszehnjährigen. Das Mädchen war nicht gerade unbeliebt, nein, sie war sogar recht beliebt auf der Schule durch ihre ganz eigene Art. Aber das Schicksal ließ sich nicht verändern, was sogar ein seltsamer Zufall war, ist, das am Morgen des 31. Oktobers ein kleines Feuer ausbrach, bei dem sie sich fast umgekommen wäre. Aber dank einer Rettung entkam sie mit nur wenigen Wunden, was allerdings ihre ganzen Füße betrifft, weswegen ihre Füße heutzutage als Geist immer noch wie Brandwunden aussehen, als auch das Feuer, welches die Spitzen ihrer Haare verkohlte. Bei ihrem tot waren ihre letzten Worte zu den Leuten, die sie liebt, das sie immer bei ihnen sein wird.
    Hätte sie den siebten Jahrgang erreicht, so wäre sie wohlmöglich Schulsprecherin geworden.
    🏵️Sie hat nie einen der Zauber (Ferrum Cut, usw..) gelernt.

    13

    °.•𝚁𝚘𝚜𝚊𝚕𝚢𝚗-𝙺𝚛𝚞𝚣𝚌𝚑𝚔𝚊 𝙻𝚘𝚑𝚎𝚏𝚊𝚕𝚝𝚎𝚛•.°

    ᑎᗩᗰE: Rosalyn-Kruzchka Lohefalter ist der Geburtsname des Geistes. Die Schüler des Schlosses bezeichnen sie aber als “La Signora” oder “The Fair Lady”.
    TOᗪESᗪᗩTᑌᗰ: 19.05
    TOᗪESᑌᖇSᗩᑕᕼE: Rosalyn wurde bei einem Schülerduell getötet. Über ihren Tod ist nicht viel bekannt, angeblich hat sie sich an einen Unbrechbaren Schwur gebunden, der schieflief.
    ᗩᒪTEᖇ: Gestorben ist La Signora im Alter von 17, fast 18 Jahren. Nun ist sie schon seit über 500 Jahren tot.
    GESᑕᕼᒪEᑕᕼT: Wie man an “La Signora” und “The Fair Lady” erkennen kann, ist sie weiblich.
    *ᕼOGᗯᗩᖇTS: Signora besuchte Hogwarts als Hexe. Sie wurde dem Haus Gryffindor eingeordnet, jedoch veränderte sie sich drastisch, am Ende wäre sie in Slytherin glücklicher gewesen.
    ᗩᑌSSEᕼEᑎ: Rosalyn ist eine hochgewachsene Frau mit blasser Haut, platinblonden Haaren und hellgrauen Augen.
    Signora besitzt ein scharf geschnittenes Gesicht mit eleganten Zügen. Ihre Mundwinkel sind stehts nach unten gezogen und ihre Augen kalt; ihr Gesichtsausdruck ist abschätzig und abwertend. Ihre Augen sind schmal, besitzen dunkle, lange Wimpern und eine hellgraue, polareisähnliche Farbe.
    The Fair Lady besaß lange, platinblonde Haare, die leicht gewellt über ihre Schulter gingen. Auf der rechten Seite liegt ihr eine dicke Strähne gewelltes Haar über die Schulter, das Haar auf der linken Seite ist streng zu zwei rosenförmigen Dutts nach hinten gebunden.
    Signora besitzt eine kurvige, weibliche Gestalt. Sie hält sich immer aufrecht, was dem Gesamtbild die Arroganz verleiht, die sie ausstrahlt.
    ᑭEᖇSÖᑎᒪIᑕᕼKEIT: La Signora ist die typisch böse Hexe aus Geschichten. Sie ist hübsch und unnahbar, mächtig und liebt es, andere runterzumachen. Sie würde über Leichen gehen, wenn sie müsste. Sie ist äußerst clever, sehr rachsüchtig und verzeiht und vergisst niemals. Sie ist außerdem sehr stolz und hilft niemanden. Für sie sind Helfen oder Freundlichkeit Fremdwörter, niemals würde sie sich dazu erbarmen, wenn ihr dabei nicht selbst geholfen werden kann. Sie hat immer das letzte Wort und ihre Präsenz ist anderen eine Last auf der Schulter.
    *ᒪIᑎK: /
    STÄᖇKEᑎ: Wie erwähnt, ist Rosalyn sehr clever. Sie versteht es, Pläne auszuhecken und unvorhersehbare Situationen unschädlich zu machen. Außerdem sei gesagt, dass sie eine gute Sängerin ist und eine schnelle Analytikerin.
    SᑕᕼᗯÄᑕᕼEᑎ: Sie kann es nicht haben, bei etwas geschlagen zu werden. Rosalyn ist eine sehr schlechte Verliererin und verzeiht niemals. Außerdem ist sie sehr boshaft und putzt andere schnell runter.
    *ᗰᗩG: Über alles andere liebt Rosalyn sich selbst. Sie selbst sei das beste, was ihr nach ihrem Tod geblieben sei, so sagt man. Allerdings singt Signora auch gerne.
    *ᗰᗩG ᑎIᑕᕼT: Überhaupt nicht leiden kann The Fair Lady Schüler und Tiere. Alle Lebewesen um sie herum sind lästig und laut.
    ᖴᗩᗰIᒪIE: La Signora wurde angeblich in eine deutsche, sehr wohlhabende Familie geboren. Sie war damals eine schlaue Hexe, die auf Hogwarts geschickt wurde, um dort zur Schule zu gehen. Mit ihrer Familie schien sie ein gutes Verhältnis gehabt zu haben.
    *ᗷEᘔIEᕼᑌᑎGEᑎ ᘔᑌ ᗩᑎᗪEᖇEᑎ: Rosalyn hatte einen Freund namens Rostam, der ebenfalls auf Hogwarts ging. Er starb während der Sommerferien, zwei Jahre vor Rosalyn, unter mysteriösen Umständen.
    *SOᑎSTIGES: /

Kommentarfunktion ohne das RPG / FF / Quiz

Kommentare autorenew