x
Springe zu den Kommentaren

Zwischen Staub und Asche 3.0 - Die Überlebenden

Die Steckbriefe zum dritten Kapitel unseres RPGs:

https://www.testedich.de/quiz68/quiz/1617974894/Zwischen-Staub-und-Asche-30

    1
    Übersicht

    Kapitel 2:
    Mattia Constantini (Mister #)
    männlich
    22 Jahre
    Anführer

    Kapitel 3:
    Billie Miljan-Torsson (Mister #)
    weiblich
    20 Jahre
    Kämpferin

    Kapitel 4:
    Yascha Noelle Bailey (Ria Hoffmann)
    weiblich
    21 Jahre
    Sammlerin

    Kapitel 5:
    "Akaya" Shizuka Osako (_._curtain_._)
    weiblich
    23 Jahre
    Kämpferin

    Kapitel 6:
    Riccardo Constantini (Mister #)
    männlich
    17 Jahre
    Handwerker

    Kapitel 7:
    Liam Carter (Ria Hoffmann)
    männlich
    24 Jahre
    Handwerker

    Kapitel 8:
    Matt Carter (_._curtain_._)
    männlich
    21 Jahre
    Arzt

    Kapitel 9:
    Deidre Brooks (Takao_Kazunari)
    weiblich
    25 Jahre

    Kapitel 10:
    Jacob Wheeler (Lucy9874)
    männlich
    38 Jahre

    Kapitel 11:
    Elena Hiyori Osako (Ria Hoffmann)
    weiblich
    23 Jahre

    Kapitel 12:
    John Tennent (Lucy9874)
    männlich
    24 Jahre

    Kapitel 13:
    Aleksander (Qlpha)
    männlich
    28 Jahre

    Kapitel 14:
    Emilia Bleach (Clarafie)
    weiblich
    16 Jahre

    Kapitel 15:
    Yoongi Min (ash.)
    männlich
    26 Jahre

    Kapitel 16:
    Marlon Keimal (Clarafie)
    männlich
    26 Jahre

    Kapitel 17:
    Benedict Archer Keimal (Qlpha)
    männlich
    25 Jahre

    Kapitel 18:
    Alma Elizabeth "Bettsy" Kyteler (Trinity)
    weiblich
    19 Jahre
    Sammlerin

    Kapitel 19:
    John Lovett (Trinity)
    männlich
    42 Jahre
    Arzt

    2
    Name: ((bold))Mattia Constantini((ebold)) Ruf/Spitznamen(n): Mattia Geschlecht: männlich Alter: 22 Rang: Anführer Charakter: Er hat ein eher ruhiges
    Name: Mattia Constantini
    Ruf/Spitznamen(n): Mattia
    Geschlecht: männlich
    Alter: 22
    Rang: Anführer
    Charakter: Er hat ein eher ruhiges Gemüt und ist nicht leicht aus der Ruhe zu bringen oder zu stressen. Mattia ist meistens recht freundlich, wenn auch auf eher sachlichliche Art und Weise und insgesamt eine recht nachdenkliche Persönlichkeit.
    Im Allgemeinen ist er auch sehr loyal, verlässlich und beschützerisch. Die Gruppe ist seine neue Familie geworden und er wird sie mit allen Mitteln, die ihm zur Verfügung stehen, beschützen.
    Auch wenn er sein Herz nicht gerade auf der Zunge trägt, ist er doch in gewisser Weise offen, hilfsbereit und außerdem verantwortungsbewusst. Es ist schwer, ihn auf die Palme zu bringen, da er Konflikte und Streit so gut es geht vermeidet, dabei aber doch selten wirklich lügen würde. Wenn man es aber doch schafft, es sich mit ihm zu verscherzen, kann er außerordentlich nachtragend sein. Er vergisst wirklich wenig.
    Aussehen: Mattia ist ein etwa 1,85m großer junger Mann mit athletischer Statur, dessen Muskeln nicht wirklich herausstechend oder breit sind, aber durchaus vorhanden. Sein Teint besitzt eine typisch südeuropäische Bräune und bis auf einige Muttermale am Hals und den Armen ist dieser vergleichsweise eben. Mattia hat sehr dunkelbraunes, fast schon schwarzes Haar und dunkle, tiefgründige Augen, die wie Bernsteine aussehen, wenn die Sonne hineinscheint. Außerdem besitzt er einige kleinere Narben an Händen und Armen sowie eine etwas größere, linienförmige an der rechten Schläfe, die nicht komplett vom Haar bedeckt wird, und trägt eine kleinere Silberkreole am linken Ohr sowie einige silberne Ringe an den länglichen, eher schmalen Fingern.
    Kleidung: Eine ehemals schwarze, verblichene Hose mit inzwischen aufgerissenen Knien, abgewetzte Sneaker und ein dunkelgraues T-Shirt, darüber eine graugrün-verwaschene Sweatjacke. Wenn es kühl ist, trägt er über der Sweatjacke noch eine schwarze Fleecejacke.
    Waffen: Einige Wurfmesser und einen altmodischen Revolver, den er meistens am Gürtel trägt.
    Stärken: Mattia hat ein Talent im Sprachen lernen und spricht 4 davon fließend, er ist ein guter Schwimmer und nicht gerade auf den Kopf gefallen.
    Schwächen: Er ist persistierender Asthmatiker und tut sich daher mit längerem Rennen oder Luftanhalten schwer, hat immer wieder Probleme durchzuschlafen und manchmal eben Asthmaanfälle.
    Vergangenheit: Mattia wurde in Florenz geboren und lebt seit er 8 Jahre alt ist in Amerika. Vor dem Ausbruch des Virus studierte er Jura. Seine Eltern, seine kleine Schwester und seinen großen Bruder hat er bei einem Angriff, bei dem auch Rics Familie betroffen war, aus den Augen verloren. Er und Ricsind zusammen etnkommen und haben sich eine Zeit lang zu zweit durchgeschlagen, was sie stark zusammen geschweißt hat, bis sie auf die Gruppe gestoßen sind und sich ihr angeschlossen haben.
    Sonstiges/Besonderes: Weil er Asthmatiker ist, trägt er so gut wie immer Asthmaspray bei sich, entweder in der rechten Jacken- oder Hosentasche.
    Er und Ric sind Cousins.
    Ersteller*in: Mister #

    3
    Name: ((bold))Billie Miljan-Torsson((ebold)) Ruf/Spitznamen(n): Billie Geschlecht: weiblich Alter: 20 Rang: Kämpferin Charakter: Wenn man Billie zum
    Name: Billie Miljan-Torsson
    Ruf/Spitznamen(n): Billie
    Geschlecht: weiblich
    Alter: 20
    Rang: Kämpferin
    Charakter: Wenn man Billie zum ersten Mal begegnet, wirkt sie eher unauffällig, zurückhaltend und ziemlich unscheinbar, aber je besser man sie kennenlernt, desto offener und redseliger wird sie. Billie ist auch jemand, der einen gewissen Hang zum Widerstand hat und die Freiheit liebt. Sie hat keine Angst vor dem Alleinsein, nein, manchmal ist ihr das sogar lieber, als Leute um sich zu haben. Auch ist sie sarkastisch, manchmal etwas zurückgezogen und gibt sich unnahbar, aber sie hat ein großes Herz und auch wenn es manchmal schwer zu sagen ist, was sie gerade denkt oder fühlt, gehen ihr die meisten Dinge näher als man meint.
    Aussehen: Billie ist etwa 1.62m groß bzw. klein und besitzt eine ehemals mollige Statur, aber seit dem Ausbruch der Seuche ist sie drahtiger geworden. Sie hat kastanienbraunes, schulterlanges Haar, das von Natur aus leicht gewellt ist und ihr ovales Gesicht umrahmt. Billie hat einige dezente Sommersprossen um die Nase und auf den Wangenknochen sowie dunkelgraubläuliche Augen, die nach außen hin heller werden, aber am Rand der Iris einen dunkleren Ring besitzen.
    Kleidung: Sie trägt schwarze Springerstiefel, lockere Jeans, ein Black Sabbath-T-Shirt, darüber einen kastanienfarbenen, ausgeleierten Strickpullover und eine schwarze Jacke. Auußerdem trägt Billie eine Silberkette ohne Anhänger um den Hals und ein gefaltetes Dreieckstuch ums linke Handgelenk gebunden.
    Waffen: Einen schwarzen Compoundbogen mit Jagdvisier, Skope und kurzen Stabilisatoren. Sie besitzt 22 passende Pfeile und eine Tasche mit übriger Ausrüstung (Pfeilöl, Ersatzfedern, Ständer, Release, Köcher) für den Bogen, außerdem ein kleineres Jagdmesser.
    Stärken: Bogenschießen, was sie auch schon vor Ausbruch der Seuche als Hobby betrieben hat, sowie ihre Kreativität und ihre zeichnerischen Fähigkeiten.
    Schwächen: mathematisches Denken, Schwimmen, Sprinten
    Vergangenheit: Sie wuchs behütet und relativ normal in einem kleinen Ort in Pennsylvania auf einer kleinen Ranch auf. Billies Mutter wurde infiziert, ihr Vater und ihr kleiner Bruder sind verschollen. Vor Ausbruch des Z4 studierte sie Kunst.
    Sonstiges/Besonderes: Billie ist ein bisschen kurzsichtig (ca. 1 Dioptrie), trägt ihre Brille aber nur manchmal. Ihre Sachen, darunter die Brille, ein Skizzenbuch und ein paar Stiftstummel und Kugelschreiber sowie einen Wechselpullover trägt sie in einem Rucksack mit sich herum.
    Ersteller*in: Mister #

    4
    Name: Yascha Noelle Bailey
    Ruf/Spitznamen(n): Yascha, Bailey, "Verrückte", sie wurde schon viele Dinge genannt, aber was sie wirklich hasst, ist ihr Zweitname Noelle, den deshalb auch kaum jemand kennt. Richtigen Spitznamen hat sie aber bis jetzt keinen.
    Geschlecht: Weiblich
    Alter: 21
    Rang: Sammlerin, würde sich aber als Kämpferin wohl auch ganz gut machen.
    Charakter: Sie ist eine unheimlich abenteuerlustige Person, die ständig Angst hat, sie könnte etwas verpassen. Zwar kann man mit ihr auch mal entspannen, aber am liebsten ist sie irgendwo unterwegs und probiert etwas Neues aus. Mit fremden Situationen kommt sie allgemein gut zurecht und trotz ihrer großen Klappe und manchmal leicht zynischen Art, verliert sie nie ihren Optimismus. Ihre Gruppe hütet sie wie eine Herde und sie wäre vielleicht auch eine gute Anführerin, wäre da nicht ihre vorschnelle, oftmals unvorsichtige Art.
    Aussehen: Ihre ungebändigte Mähne an karamellblonden, leicht gelockten Haaren trägt sie meistens offen, weniger häufig bindet sie sie auch zu einem “Messy Bun“ in ihrem Nacken zusammen. Früher mal hatte sie sich die in einem dunklen Kastanienrot gefärbt, was man etwa ab dem unteren Drittel ihrer Haare immer noch deutlich und schon ein bisschen ausgewaschen sieht, denn sie hat sich nicht die Mühe gemacht, diesen Teil abzuschneiden. Sie ist ungefähr 1,70 m groß und ihre Haut hat einen völlig normalen, gesunden Teint. Ihr Körper ist gut in Form, sie hat recht lange Beine und eine ausgeprägte, feminine Muskulatur, dazu ein paar weibliche Rundungen, die gut zu ihrer restlichen Statur passen, allerdings legt sie nicht viel Wert darauf, gut auszusehen. Ihr linkes Auge hat eine warme, braune Farbe, wogegen das rechte merklich heller, fast schon goldbraun ist. Auf diesem hat sie einen Sehfehler.
    Kleidung: Sie trägt eine teilweise abgewetzte Jeans, ein dunkles Tank-Top und darüber ein weites, weißes Shirt, bei dem immer mindestens eine Schulter frei ist. Dazu ein Paar robuster Halbstiefel und eine Lederjacke, wenn es mal etwas kälter ist.
    Waffen: Eine Machete, ein Schweizer Taschenmesser und tatsächlich auch eine Pistole (Smith&Wesson SW1911), mit der sie mittlerweile auf kurze Entfernungen sogar ganz annehmbar zielen kann, wenn sie ihr schlechtes Auge dabei schließt.
    Stärken: Im Kickboxen macht ihr keiner was vor und sie ist generell sehr sportlich. Yascha könnte außerdem ziemlich gut Schlagzeug und auch ein wenig Gitarre spielen, wenn es hier denn irgendwo so etwas geben würde.
    Schwächen: Zuhören kann manchmal schwer sein, immerhin muss sie immer mit dem Kopf durch die Wand. Außerdem ist sie auf dem rechten Auge fast blind und das was sie sieht, ist stark verschwommen.
    War vor dem Ausbruch: Studentin und Möchtegern-Musikerin in einer Garagenband.
    Vergangenheit: Ihre Familie ist groß, hat sich aber seit dem Ausbruch ziemlich zerstreut. Sie weiß, dass einer ihrer Brüder sicher tot ist, wahrscheinlich auch ihr Vater, und ihre Mutter wurde mit dem Virus infiziert. Darüber hinaus hat sie noch ihre Großeltern und drei weitere Brüder, die hoffentlich noch irgendwo da draußen sind. Sie hat das Leben eines ganz normalen, rebellischen Teenagers geführt, bis ihre Mutter krank wurde. Niemand wusste so recht, was sie hatte, bis sie schließlich anfing, ihren jüngsten Sohn zu fressen und damit war quasi die Jagd eröffnet.. Ihr Vater schickte sie und ihre Brüder aus dem Haus, zu seinen Eltern, mit denen sie sich dann auf dem Staub machten und versuchten, irgendwie zu überleben. Was nach und nach immer schwieriger wurde und jeder weitere Zusammenprall mit den Zombies die Familie weiter auseinandertrieb, bis Yascha am Ende alleine da stand. Zumindest bis sie von der Gruppe aufgegabelt wurde, von der sie nun schon eine ganze Weile ein Teil ist. Ihre letzte Expedition zu einem abgestürzten Hubschrauber der Roten Klaue lief allerdings entsetzlich schief..
    Sonstiges/Besonderes: Yascha hat die etwas gewöhnungsbedürftige Angewohnheit, Leute beim Nachnamen zu nennen, ohne diese damit beleidigen zu wollen. Sie ist Linkshänderin.
    Ersteller*in: Ria Hoffmann

    5
    Name: "Akaya" (ursprünglich Amaya) Shizuka Osako Ruf/Spitznamen(n): sucht euch was aus Geschlecht: weiblich Alter: 23 Jahre Rang: Kämpferi
    Name: "Akaya" (ursprünglich Amaya) Shizuka Osako
    Ruf/Spitznamen(n): sucht euch was aus
    Geschlecht: weiblich
    Alter: 23 Jahre
    Rang: Kämpferin
    Charakter: Man könnte natürlich voreilige Schlüsse ziehen und behaupten: Akaya ist kein netter Mensch. Wer sie allerdings näher betrachtet, merkt schnell: Akaya ist wirklich kein netter Mensch. Auch wenn sie nicht unbedingt ein schlechter Mensch ist. Sie ist…akzeptabel.
    Fremden gegenüber ist sie grundsätzlich misstrauisch und reagiert sehr kalt auf andere. Sie ist eine Einzelgängerin und verbringt die meiste Zeit schweigend für sich allein. Sie ist außerdem sehr gerissen. Akaya verfolgt ihre Ziele mit großer Entschlossenheit und ist bereit, dafür alles zu tun. Von Mord bis zu Folter, gibt es nichts, was für sie undenkbar wäre. Akaya ist zwar schnell gereizt, bewahrt aber zumeist die Fassung. Sie hat eine sarkastische Ader und gibt nicht viel auf Höflichkeiten. Jedoch führt sie die meisten ihrer Aufgaben ohne Murren und oft effektiv aus.
    Wer ihr Vertrauen gewonnen hat, kann erstmal nicht direkt mit einer Besserung ihres Umgangs rechnen. Sie wird lediglich etwas sanfter und höflicher im Umgang mit einem.
    Erst wer ihr wirklich ans Herz gewachsen ist, bekommt eine andere Persönlichkeit zu sehen. In diesem Fall ist Akaya durchaus humor- und aufopferungsvoll. Geliebte Personen hat sie gerne immer im Blickfeld und tut alles, um diese nicht wieder zu verlieren.
    Akaya kann überraschend tiefgründig werden, sagt meist genau das, was sie denkt und hat die Angewohnheit, anderen Menschen urplötzlich sehr persönliche Fragen zu stellen – egal ob sie sie mag oder nicht.
    Wenngleich viele denken, sie sei von Grund auf eben ein düsterer Mensch, hatte Akaya in ihrer Vergangenheit, also vor der Pandemie, ganz andere Charakterzüge. Sie war ein überaus freundlicher und neugieriger Mensch. Dies kommt heute nur noch selten zum Vorschein.
    Aussehen: Akaya ist mit ihren 1,76 m eher knapp überdurchschnittlich groß. Sie hat eine schlanke Statur, dünne Arme, jedoch eine durchaus bemerkenswerte Bauchmuskulatur. Ihre Haut hat einen leichten Gelbton, sie hat breite Lippen und eine für ihre Herkunft ungewöhnlich breite Nase. Ihre schmalen Augen sind schwarz und zeigen nur eine schwer erkennbare Trennung zwischen Iris und Pupille auf. Ihr linkes Auge wurde bei einer Auseinandersetzung mit der Roten Klaue schwer verwundet und anschließend entfernt. Ihre ebenso schwarzen, langen Haare trägt sie meist offen oder in einem etwas unordentlichen Zopf. Sie hat hohe Wangenknochen und ein scharf geschnittenes Kinn.
    Kleidung: Akaya ist ganz in schwarz gekleidet: Springerstiefel, enganliegende Jeans, T-Shirt mit einem weißen Metallica-Schriftzug und eine Lederjacke. Darüber hinaus trägt sie oft dünne, schwarze Handschuhe. Nachdem ein Glassplitter ihr linkes Auge zerstörte, fand sie in einer Kiste auf dem Dachboden eines Farmgebäudes eine schwarze Augenklappe, welche sie seitdem trägt.
    Waffen: Sie besitzt ein Daishō, ein traditionelles Schwertpaar eines Samurai, welches einst ihrem Urgroßvater gehörte. Dieses besteht aus einem Katana und einem Wakizashi, welche sie beide an einem Obi mit sich führt. Akaya besitzt darüber hinaus ein Messer, benutzt dieses aber nur im Alltag. Mit Schusswaffen kann sie, durch monatelanges Training, inzwischen einigermaßen umgehen, wenn auch nicht gut. Diese müssten ihr allerdings von Anderen zur Verfügung gestellt werden.
    Bei der Begegnung mit einer Horde Zets auf der Farm verlor sie ihr Katana.
    Stärken: Sie kann sich über ungewöhnliches Terrain fortbewegen (sprich Dächer o. Ä.). Zudem ist sie musikalisch begabt. Akaya ist außerdem eine außerordentlich fähige Kämpferin und kann nicht nur mit ihren Waffen, sondern auch mit ihren Fäusten erheblichen Schaden anrichten.
    Schwächen: Sie kann nicht schwimmen und verfügt über keinerlei medizinisches Wissen. Zudem ist sie sehr hitzköpfig und leidet unter Klaustrophobie. Außerdem hat sie seit ihrer letzten Begegnung mit der Roten Klaue nur noch ein Auge.
    Vergangenheit: Ihre Großmutter väterlicherseits kam in jungem Alter in die Staaten. Ihr Vater wurde schnell ein erfolgreicher Geschäftsmann und machte enorme Gewinne. Demnach war Akayas Familie ziemlich reich. Akaya wurde konservativ erzogen. Nicht politisch, ihr wurden lediglich früh bestimmte Werte mit auf den Weg gegeben. So wurde stets darauf geachtet, dass sie ein braves Kind bleibt, sich keine Aussetzer erlaubt, gute Noten schreibt, Kochen und Kindererziehung erlernt etc. Ihre Eltern waren streng mit ihr, schlugen sie jedoch nur äußerst selten. Ihre Großmutter ließ sie Kampfunterricht nehmen. Dies geschah ohne das Wissen von Akayas Mutter, jedoch mit dem ihres Vaters, der seinerseits zu viel Angst vor seiner eigenen Mutter hatte, um etwas dagegen zu unternehmen. Akaya entdeckte schnell ihre Liebe zur Musik. Nicht zur klassischen Musik, wie sie in ihrem Haus stets lief. Wenn sie für sich alleine war, hörte sie sich einige Rock- und Metal Songs an, nebenbei lernte sie Gitarre und Parkour. Im Großen und Ganzen hatte sie eine glückliche Kindheit mit ein paar ausbaufähigen Stellen. Bei dem Ausbruch wurde sie von ihrer Familie getrennt. Während ihre reichen Eltern sie zurückließen, um rechtzeitig auf die Insel zu gelangen, wurde ihre Großmutter infiziert. Akaya hatte zudem eine Adoptivschwester, hat diese jedoch seither nicht gesehen.
    Sonstiges/Besonderes: Sie ist pansexuell.
    Ersteller*in: _._curtain_._

    6
    Name: ((bold))Riccardo Constantini((ebold)) Ruf/Spitznamen(n): Ric, von Mattia un Yascha auch Riccie oder Pulcino Geschlecht: männlich Alter: 17 Rang
    Name: Riccardo Constantini
    Ruf/Spitznamen(n): Ric, von Mattia un Yascha auch Riccie oder Pulcino
    Geschlecht: männlich
    Alter: 17
    Rang: Handwerker
    Charakter: Ric ist ein impulsiver, temperamentvoller Geselle, der sein Herz auf der Zunge trägt. Seine direkte Ehrlichkeit und sein oft vorschnelles, zu selten gut durchdachtes Handeln bringt ihn hin und wieder in Schwierigkeiten. Er ist dafür fantasievoll und ein kreativer Kopf. Zu Beginn des Seuchenausbruchs war auch noch seine redseligen, humorvolle und verspielte Seite deutbar, mit der den Anderen auch immer mal wieder auf die Nerven gegangen ist, aber seit dem Überfall auf die ehemalige Schule, bei dem 17 Gruppenmitglieder ermordet wurden, hat sich diese Seite gewandelt. Er ist stiller und melancholischer geworden, macht nur noch selten Witze und versucht seine intuitive, vorschnelle Handlungsweise zu ändern. Hierbei ist sein größtes Vorbild sein Cousin Mattia.
    Aussehen: Er ist etwa 1,70m großer Junge von drahtiger, sehniger Statur. Er besitzt dunkelblondes, unordentliches Haar, das ihm knapp in die dunkelgrünlichen Augen fällt. Seine Augenbrauen sind ein paar Farbnuancen dunkler als seine Haare. Ric hat ein eher spitzes Kinn, helle Lippen, die oft zu einem schelmischen Lächeln verzogen sind, und eine Nase mit leichtem Knick im Nasenbein, der auf einen früheren Bruch zurückzuführen ist. Außerdem trägt er eine kleine Silberkreole im linken Ohr und ein paar geknüpfte Armbänder am rechten Handgelenk sowie ein Lederkettchen mit einem Bernstein dran um den Hals.
    Kleidung: Ric trägt dunkle, abgewetzte Jeans, Wanderschuhe sowie einen grauen Pullover über einem T-Shirt, darüber eine dunkelgrüne, wasserfeste Jacke.
    Waffen: Zwei Macheten, die er vor allem zum Arbeiten benutzt.
    Stärken: Ric ist flink, geschickt und musikalisch. Auch kann er recht gut singen (was er auch gerne und zur Genüge tut).
    Schwächen: Stillsitzen, Schweigen, sich aus Angelegenheiten heraushalten oder die Momente erkennen, in denen man besser die Klappe hätte halten sollen.
    Vergangenheit: Er wurde als Sohn eines Italieners und einer Amerikanerin geboren und ist zweisprachig in den USA aufgewachsen. Als das Virus ausbrach, war er noch Schüler. Seine Eltern und seine kleine Schwester hat er bei einem Angriff, bei dem auch Mattias Familie betroffen war, aus den Augen verloren. Er und Mattia sind zusammen entkommen und haben sich eine Zeit lang zu zweit durchgeschlagen, was sie stark zusammmen geschweißt hat, bis sie auf die Gruppe gestoßen sind und sich ihr angeschlossen haben.
    Sonstiges/Besonderes: Cousin von Mattia. Er flucht meistens auf Italienisch, weil ihm das eindrucksvoller erscheint.
    Ersteller*in: Mister #

    7
    Name: Liam Carter
    Ruf/Spitznamen(n): Nur Liam, aber gegen Spitznamen hat er nichts.
    Geschlecht: Männlich
    Alter: 24
    Rang: Er ist erst vor kurzem zur Gruppe gestoßen, am ehesten Handwerker.
    Charakter: Er wirkt sehr bodenständig und agiert oft als die Stimme der Vernunft, wenn die Dinge drohen aus dem Ruder zu laufen. Seine Persönlichkeit ist meist ruhig und zurückhaltend, manchmal schon beinahe schüchtern, trotzdem ist er aber ein sehr geselliger Mensch, der Gesellschaft und Humor schätzt. Er setzt sich gern für andere ein und Loyalität ist ihm sehr wichtig, allerdings muss man dazusagen, dass er in gewissen Situationen etwas zart besaitet sein kann. Wegen seines hohen Mitgefühls tut er sich schwer damit, jemanden zu verletzen, zu töten oder zurückzulassen und allgemein ist er vielleicht nicht besonders mutig.
    Aussehen: Seine Haut ist recht blass und um die Nase, an den Wangen und auf den Schultern von hellen, leicht rötlichen Sommersprossen übersäht. Das karottenrote Haar ist sehr glatt und reicht ihm offen bis über die Brust und die Schulterblätter, wird von ihm aber nicht selten auch in einfachen Flechtfrisuren getragen. Er ist immer glatt rasiert, da er keinen besonders ausgeprägten Bartwuchs hat und seine Augen haben eine blasse, grau-blaue Farbe und werden von rotblonden Wimpern umrahmt. Mit etwa 1,82 m ist er weder klein, noch außerordentlich groß, allerdings hat er eine sehr athletische Figur und vor allem eine erstaunlich kräftige Armmuskulatur, was man unter einer Jacke vielleicht nicht sofort bemerkt, da er trotz dessen nicht sonderlich breit gebaut ist.
    Kleidung: Eine dunkelbraune, weite Cargo-Hose mit vielen Taschen und ein eng anliegendes T-Shirt mit olivgrünem Camouflage-Muster. Darüber trägt er eine zu große, dunkelgraue Weste, die nicht ganz zu dem Rest passt und die er in dem Chaos einfach mitgenommen hat. An den Füßen trägt er stabile, dunkelbraune Trekkingschuhe und an den Armen eine ganze Reihe an verschiedenen Armbändern, die meisten davon schlicht aus Leder.
    Waffen: Er ist ein Ass mit fast jeder möglichen Schusswaffe, bei sich trägt er aber nur einen Recurve-Bogen aus Aluminium und ein Messer.
    Stärken: Dass er ein gutes Zielvermögen hat, kann keiner bestreiten, ob jetzt mit einem Gewehr, einem Bogen oder auch nur einer Steinschleuder. Im Zuge dessen kann er auch Entfernungen gut einschätzen, außerdem hat er einiges an technischem Geschick und kennt sich mit den meisten Maschinen aus, sofern es sich um nichts allzu ausgefallenes handelt.
    Schwächen: Mit Extremsituationen konfrontiert kann es schon mal passieren, dass sich ihm der Magen umdreht, generell wird ihm sehr schnell schlecht und er bekommt immer noch leichte Panik, wenn er größere Mengen an Blut sieht.
    Vergangenheit: Seine Eltern haben sich bereits vor seiner Geburt getrennt und er ist bei seiner Mutter aufgewachsen, die damals noch relativ jung war. Liam ist ein Einzelkind, hat aber noch eine jüngere Cousine und zwei jüngere Cousins (einer davon Matt Carter). Im Grunde war seine Kindheit recht gewöhnlich, er kannte nur den mütterlichen Teil seiner Familie, mit denen er sich aber immer gut verstanden hatte. Nach der Schule wollte er sich etwas “abhärten und den Ernst des Lebens kennenlernen“, weshalb er ein knappes Jahr lang freiwillig beim Militär war, allerdings merkte er schnell, dass das nicht das Richtige für ihn war und fing eine Lehre als KFZ-Mechaniker an, da ihn das schon immer interessierte. Nach dem Ausbruch des Virus schloss er sich einer anderen Gruppe von Überlebenden an, die aber nach und nach immer weniger wurden und nun nach dem letzten, schweren Zombieangriff komplett zerschlagen ist. Ob noch jemand überlebt hat, weiß er nicht. Wenige Wochen später hat er eine andere Gruppe gefunden, nur bevor er sich richtig vorstellen konnte, wurde diese von der Roten Klaue angegriffen und musste fliehen.
    Sonstiges/Besonderes: Schusswaffen und vor allem das Bogenschießen hatten ihn schon immer fasziniert. Letzteres nannte er schon als Junge sein Hobby und übte es regelmäßig aus, worauf nach und nach noch alles Mögliche andere folgte.
    Ersteller*in: Ria Hoffmann

    8
    Name: Matt Carter
    Ruf/Spitznamen(n): Matt
    Geschlecht: männlich
    Alter: 21
    Rang: Arzt
    Charakter: Er ist ein sehr fröhlicher und hilfsbereiter Mensch, der stets gute Laune hat und häufig Witze macht. Allerdings kann er auch schnell aufbrausend werden und er regt sich leicht über Ungerechtigkeiten auf.
    Aussehen: Er ist 180 cm groß, hat blonde, eher kurze Haare, blaue Augen und ein normales Gesicht. Er ist athletisch gebaut.
    Kleidung: Er trägt eine alte Militäruniform, die ihm etwas zu groß ist deshalb hat er die Enden etwas umgekrempelt. Er trägt auch dazu passende Stiefel. Außerdem hat er eine Halsketze mit einem Grünem Aventurin.
    Waffen: Er hat einen Compoundbogen, eine Machete.
    Stärken: Er hat ein fortgeschrittenes Medizinisches Wissen und ist mit seinem Bogen ziemlich Zielsicher. Außerdem ist er ein guter Beobachter.
    Schwächen: Er ist ziemlich hyperaktiv und kann nicht lange still bleiben. Außerdem kann er so ziemlich gar nicht mit einem Gewehr umgehen.
    Vergangenheit: Er hat vor dem Ausbruch eine Ausbildung zum Krankenpfleger gemacht. Was mit seinen beiden Geschwistern und seinen Eltern passiert ist weiß er nicht.
    Sonstiges/Besonderes: ist der Cousin von Liam
    Ersteller*in: _sebi_ (übernommen von _._curtain_._)

    9
    Name:((bold)) Deidre Brooks((ebold)) Ruf/Spitznamen(n): Deidre, Dee oder Dede Geschlecht: Weiblich Alter: 25 Rang: Sammlerin Charakter: Deidre ist ein
    Name: Deidre Brooks
    Ruf/Spitznamen(n): Deidre, Dee oder Dede
    Geschlecht: Weiblich
    Alter: 25
    Rang: Sammlerin
    Charakter: Deidre ist eine sanfte, aber auch leidenschaftlich entschlossene junge Frau, die der Meinung ist, dass man mit Freundlichkeit und Nächstenliebe weiter kommt, als mit Ablehnung und Gewalt, und dabei tut sie ihr Bestes, um mit gutem Beispiel voran zu gehen. Sie besitzt eine beinahe engelsgleiche Geduld, was aber nicht bedeutet, dass sie sich alles gefallen lässt. Trotzdem ist sie in Konflikten eher geneigt nachzugeben, es sei denn, es handelt sich um etwas, das ihr wirklich wichtig ist. Ihren großen Gerechtigkeitssinn verfolgt sie mit einer milden Beharrlichkeit und sie kann äußerst überzeugend sein, wenn sie will.
    Aussehen: Als Afroamerikanerin ist sie recht dunkelhäutig, man könnte ihren Teint wohl am ehesten mit der Farbe von Milchschokolade vergleichen und ihre Augen haben ein noch leicht dunkleres Braun. Ihr schwarzes, sich in kleine Locken kräuselndes Haar geht ihr nur etwa bis zu den Schultern, hat aber viel Volumen und umspielt etwas unbändig ihren Kopf, ohne dabei ungepflegt zu wirken. Gelegentlich lässt sie sich auch von ihrer kleinen Schwester bunte Perlen, Bänder oder Blumen in die Haare flechten, um ihr damit eine Freude zu machen. An ihrem Körper finden sich nicht viele Muskeln, ihre Statur ist eher schmal und doch feminin, obwohl ihre weichen Kurven nicht allzu sehr herausstechen. Früher war sie ein wenig fülliger als jetzt – nicht dick, doch man konnte ihr ansehen, dass es ihr gut geht. Seit Beginn der Apokalypse hat sie etwas an Gewicht verloren und ihre Figur ist zierlicher geworden, abgemagert wirkt sie aber dennoch nicht. Sie ist knapp 1,68 m groß und hat dunkle, volle Lippen, oft geziert von einem bezaubernden, geradezu strahlenden Lächeln, bei dem sich immer leichte Grübchen zeigen. Am linken Unterarm zeichnen sich an der Innenseite zwei kleine, fast parallel verlaufende Narben ab, die von einer Bogensehne stammen.
    Kleidung: Sie trägt eine pfirsichfarbene 7/8 Caprihose und ein weißes Shirt mit Fledermausärmeln, darunter meist noch ein dunkelblaues Top mit Spaghettiträgern, das man aber nicht sieht. Ihr Schuhwerk besteht aus einem Paar weißer Sneaker, die mittlerweile nicht mehr so weiß sind und um ihr Handgelenk trägt sie ein paar dünne, geflochtene Lederarmbänder. In ihrem Rucksack hat sie außerdem noch eine olivgrüne Fleecejacke, die ihr deutlich zu groß ist.
    Waffen: Ihr Vater war ein Waffennarr (genauso wie ihr Freund Liam), von ihm hat sie einen älteren Colt Anaconda, mit dem sie nach vielem Üben zumindest einigermaßen, aber definitiv nicht gut schießen kann, darum vermeidet sie das auch möglichst. Dazu trägt sie noch ein Taschenmesser und ein Küchenmesser mit sich herum, außerdem eine Handvoll Munition für den Revolver.
    Stärken: Sie kann sehr gut mit Kindern umgehen und ist unheimlich nachsichtig und verständnisvoll. Ihre Stärken liegen eher beim Erfassen und Zusammentragen von Informationen als im Umgang mit Waffen, weshalb sie sich meist auch darauf beschränkt. Zudem liegt ihr besonders die Gartenarbeit, was schon vor der Apokalypse eines ihrer Hobbies war.
    Schwächen: Es fällt ihr sehr schwer, Nein zu sagen, was es Anderen recht leicht macht, ihre Hilfsbereitschaft auszunutzen. Dadurch, dass sie versucht in jeder Person das Gute zu sehen, übersieht sie manchmal das Schlechte und durch ihre fehlende Kampferfahrung kann sie sich eigentlich auch kaum wehren und ist auf Verbündete angewiesen.
    Vergangenheit: Deidres Mutter ist relativ früh bei einem Unfall ums Leben gekommen, weshalb sie größtenteils allein bei ihrem Vater aufgewachsen ist, bis dieser Jahre später wieder geheiratet hat. Es hat ein Weilchen gedauert, aber mit der Zeit ist sie mit ihrer Stiefmutter warm geworden und war überglücklich, als ihre kleine Halbschwester Cory (kann gespielt werden) zur Welt gekommen ist, die sie wie auch den Rest ihrer Familie abgöttisch liebt. Sie war bereits auf dem besten Weg, Journalistin zu werden, wäre das mit dem Z4 nicht dazwischen gekommen. Kurz nach dem Ausbruch wurde sie von ihrem Vater und ihrer Stiefmutter getrennt und hat sich gemeinsam mit ihrer Schwester und ihrem damaligen Freund Liam einer losen Gruppe von Überlebenden angeschlossen. Eine Zeit lang ging das auch ganz gut, bis sie bei einem Streifzug der Jäger und Sammler durch ein Missgeschick in einem Gebäude eingesperrt wurde. Den Rest des Trupps haben augenscheinlich die Zets getötet, aber sie wurde von einem fremden Kerl gefunden und befreit. Auf ihr Drängen hin machten sie sich irgendwann auch auf die Suche nach ihrer alten Gruppe, aber bis dahin war von dieser nach einem Zwischenfall bis auf ein paar Leichen keine Spur mehr aufzufinden.. Seitdem hat sie sich ihrem Retter angeschlossen.
    Sonstiges/Besonderes: /
    Ersteller*in: Takao_Kazunari

    10
    Name: Jacob Wheeler
    Rufname: Jacob
    Geschlecht: Männlich
    Alter: 38
    Rang: Kämpfer
    Charakter: freundlich/sympathisch, loyal, ehrlich, vertrauenswürdig, ehrgeizig, liebevoll, Leichtgläubig
    Aussehen: 1,85m, normale Struktur, leicht muskulös, kurze braune Haare, dunkelbraune Augen, Nabe über dem rechtem Auge, hellhäutig aber leicht gebräunt, Bart (Henriquatre)
    Kleidung: Kurz ärmliches Hemd mit Stickereien drauf, dunkle Jeans, schwarze Kampfstiefel, brauner Mantel, schwarz/weißes Halstuch
    Waffen: kleines Beil, Pistole (mittlerweile ohne Munition)
    Stärken: Teamfähigkeit, Offenheit, Belastbarkeit, Kommunikationsfähigkeit, Eigeninitiative
    Schwächen: Kann nicht "Nein" sagen, Traut sich manchmal zu viel zu, Organisationsunfähig
    Vergangenheit: War mal in der Army, später dann im Büro und sein Hobby war Jagen, war bei Beginn des Ausbruches auf der jagt, Seine Familie (Frau und Kind) verlor er 2 Monate nach dem Ausbruch
    Besonderheiten: Wurde erst vor kurzem verletzt (Angriff der Roten Klaue und endete mit einem Schuss ins Bein für ihn) musste sein improvisiertes kleines Camp verlassen und is nun wieder auf der Straße unterwegs.
    Sonstiges: Trägt immer ein Foto seiner Frau Lisa und Tochter Mia bei sich als Erinnerung an sie.
    Erstellerin: Lucy9874

    11
    Name: ((bold))Elena (Geburtsname) Hiyori Osako((ebold)) Ruf/Spitznamen(n): Hiyori, Yori Geschlecht: Weiblich Alter: 23 Rang: Stellvertretende Anführe
    Name: Elena (Geburtsname) Hiyori Osako
    Ruf/Spitznamen(n): Hiyori, Yori
    Geschlecht: Weiblich
    Alter: 23
    Rang: Stellvertretende Anführerin einer größeren, gut organisierten Gruppe von Überlebenden.
    Charakter: Sie war früher bereits sehr ehrgeizig und daran hat sich seit Beginn der Apokalypse nicht viel geändert. Nur richtet sich dieser Ehrgeiz nun verstärkt darauf, die bestmöglichen Lebensumstände für sich und ihre Kameraden zu schaffen, anstatt ihre strengen Adoptiveltern zufriedenzustellen. Hiyori möchte helfen, sich nützlich machen, und vor allem möchte sie auch dabei gesehen und dafür gemocht werden. Sich vor anderen zu beweisen, das war schon immer in gewisser Weise ihr Antrieb, und nun kann sie mehr denn je zeigen, was in ihr steckt. Aufgrund ihrer südamerikanischer Wurzeln und der damit verbundenen Vorurteile hat sie sich schon viel gefallen lassen müssen, aber damit ist Schluss. Mit ihrem außergewöhnlichen Charme fällt es ihr nicht schwer sich beliebt zu machen, dabei ist sie gar nicht unbedingt ein lieber Mensch. Wenn sie etwas braucht, kann sie unheimlich süß und zuvorkommend sein, allerdings hat sie auch eine ziemlich forsche Seite an sich und einen sehr kurzen Geduldsfaden, der nur allzu schnell reißt. Immerhin hat sie keine Eltern mehr um sich, die sie zurechtweisen könnten.. Ihr Aussehen ist ihr wichtig und sie achtet so gut es geht darauf, dass sie den bestmöglichen äußeren Eindruck macht, obwohl sie sicherlich Wichtigeres hat, um das sie sich kümmern sollte. Das alles macht sie vor allem zu einer recht zwiegespaltenen Person, die einerseits immer noch den Drill in sich hat, anderen gefallen zu müssen, sich aber auch durchzusetzen weiß und keine Angst davor hat, offen ihre Meinung zu sagen, ob sie nun danach gefragt wird oder nicht.
    Aussehen: Ihre Gesichtszüge sind recht weich, versehen mit einer hohen Stirn und dunklen, ausdrucksstarken Augenbrauen über großen und lebhaften Rehaugen. Sie ist von brasilianischer Herkunft, weshalb ihr Teint immer leicht gebräunt ist und auch ihre Haare sind dunkel und fallen ihr in leicht gelockten, schwarzbraunen Strähnen bis zum Schlüsselbein. Mit 1,58 m Größe ist sie im unteren Durchschnitt und ihre Figur ist relativ weiblich, zwar ohne besonders großer Oberweite, aber dafür umso rundlicheren Hüften. An der Innenseite ihres rechten Fußknöchels hat sie ein kleines Tattoo von einem bunten Schmetterling, das sie sich heimlich als Teenager hat stechen lassen.
    Kleidung: Sie trägt eine helle 3/4 Skinny Jeans und ein grau meliertes T-Shirt mit kurzen Ärmeln und einer Brusttasche, über dem sie oft auch eine langärmlige Jeansjacke anhat. Ihre Füße stecken in hellbraunen Halbstiefeln, die zwar eine kleinen Keilabsatz haben, aber trotzdem bequem genug sind, um im Falle einer Flucht nicht sofort zum Zombiefutter zu werden. An ihrem linken Handgelenk baumelt ein dünnes, rotgoldenes Armkettchen mit einem kleinen Schmetterlings-Anhänger, das sie von ihrer Schwester geschenkt bekommen hat.
    Waffen: Sie trägt zwei Dosen Pfefferspray bei sich, obwohl diese gegen die Zets nicht wirklich wirksam sind. Beim Kämpfen verlässt sie sich eher auf andere, weshalb sie zur Verteidigung sonst nur einen Baseballschläger und ein großes Jagdmesser mit Wellenschliff benutzt, das sie irgendwo gefunden hat.
    Stärken: In den meisten Dingen, die ihr ihre Eltern eingetrichtert haben, ist sie richtig gut, dazu zählen vor allem das Kochen und textiles Handwerk. Zudem hat sie eine sehr schöne, melodische Singstimme und beherrscht mehrere klassische Tänze, besonders aus dem südamerikanischen Raum.
    Schwächen: Sie hat zeitweise ein sehr hitziges Temperament, ist launisch und kann sehr schnell an die Decke gehen, wenn ihr etwas oder jemand nicht passt. Mit Kritik an ihrer Person kann sie nicht gut umgehen und sie hasst es zu weinen, besonders wenn jemand zusieht. Anders als ihrer Adoptivschwester Amaya wurde ihr von ihrer gemeinsamen Großmutter nie das Kämpfen beigebracht und sie hatte den reinen Gedanken daran immer etwas belächelt, was sie mittlerweile durchaus bereut.
    Vergangenheit: Hiyori wurde als Neunjährige von der Familie Osako adoptiert, nachdem ihre leibliche Mutter sich mit einer Überdosis zugrunde gerichtet hatte und sie im Heim gelandet ist. Trotz, oder gerade wegen ihrer anfangs schwierigen familiären Umstände, zeigte sie schon früh ambitionierte Leistungen in der Schule und wollte als mehr bekannt sein als nur die Brasilianerin mit der drogensüchtigen Mutter. Elena, ihren Geburtsnamen, benutzt sie eigentlich nicht mehr, denn obwohl sie sich nicht direkt für ihre Herkunft schämt, liegt ihr ganzer Stolz bei ihrer japanischen Familie und dem Ich, das sie sich dort aufgebaut hat. Ihre neuen Eltern waren sehr streng, nicht nur mit ihr sondern ebenso mit Amaya, und bald fand sie sich mit ihrer gleichaltrigen Adoptivschwester im Wettkampf um die elterliche Gunst, was wohl eher einseitig von ihr ausging, sie aber dennoch sehr ernst nahm. Nichtsdestotrotz mochte sie das lebensfrohe, neugierige Mädchen eigentlich sehr gerne, auch wenn es über die Geschwisterrivalität hinweg nicht immer ganz so rübergekommen ist. Nach dem Ausbruch der Pandemie wurde ihre Großmutter infiziert, vermutlich die Einzige aus der Familie, zu der sie tatsächlich ein rein gesundes und liebevolles Verhältnis hatte, und sie wurde wie Amaya von ihren Eltern getrennt, oder vielmehr zurückgelassen. Auch ihre Schwester hat sie seitdem nicht mehr gesehen.
    Sonstiges/Besonderes: /
    Ersteller*in: Ria Hoffmann

    12
    Name: John Tennent
    Ruf/Spitznamen(n): Jo
    Geschlecht: m
    Alter: 24
    Rang: Einzelgänger, später Kämpfer/Handwerker
    Charakter: liebevoll, sanft, respektvoll, gutmütig, aufmerksam, treu, beschützend, mutig
    Aussehen: Er ist 1,78 groß und seine Statur ist leicht muskulös, Haar: Bart Rap Industry Standard und eine Standard Kurzhaarfrisur, Augenfarbe ist braun, er hat eine Narbe im Bereich des linken Auges
    Kleidung: trägt ein normales weißes T-Shirt und eine blaue Jeans und braune Stiefel und eine Augenklappe für das linke Auge und eine Erkennungsmarke um den Hals
    Waffen: trägt eine M16 und eine Pistole mit wenig Munition, bei sich ebenfalls ein Kapfmesser
    Stärken: Verantwortungsbereitschaft, Teamfähig, Zuverlässig, sportlich, Technikbegabt, guter Zuhörer Koordinationsfähigkeit
    Schwächen: skeptisch, nachtragend, besorgt, leichte Sehschwäche durch Verlust seines linken Auges
    Vergangenheit: Hatte kein gutes Verhältnis zu seinen Eltern und ist sobald er 18 war zur Armee dort war er auch bis zum Ausbruch als die zets die Basis der Armee überrannt haben, seither ist er allein unterwegs bis er auf die Rote Klaue traf...
    Sonstiges/Besonderes: Hat sein linke Auge verloren durch einen Unfall in der Armee und ist ein Ex - Rote Klaue Soldat (ist durch bestimmte Geschehnisse bei der roten Klaue desertiert)
    Ersteller*in: Lucy9874

    13
    Name: ((bold))Aleksander((ebold)) *Ruf/Spitznamen(n): Alek, Al Geschlecht: Männlich. Alter: 28 *Rang: Kämpfer Charakter: Er ist ein sehr strategisch
    Name: Aleksander
    *Ruf/Spitznamen(n): Alek, Al
    Geschlecht: Männlich.
    Alter: 28
    *Rang: Kämpfer
    Charakter: Er ist ein sehr strategischer Mensch. Alek ist einigermaßen freundlich und treu, aber ihm kann schnell unangenehm werden, wenn Sachen nicht so laufen, wie er geplant hatte.
    Aussehen: Ziemlich groß, um die 1'85 m, und Muskeln fehlen ihm nicht. Er hat schmutzig blonde Haare, welche ihm meistens über die smaragdgrüne Augen fallen. Alek hat kantige Gesichtsausdrücke und eine bleiche Haut, die sich ziemlich schnell verbrennt. Er hat tribal tattoos auf der Schulter, außerdem ein paar Pfeile und einen Bogen auf den linken Handgelenk. Auf den rechten Bein hat er eine große Narbe, welche von einem Autounfall kommt, und auf seine Arme sind auch einige Narben. Er hat einen Piercing am Ohr.
    Kleidung: Meistens hat er eine schwarze Lederjacke an, darunter eine dunkelblaue Brusttasche und einen grauen, leicht zerrissenen T-Shirt. Alek trägt Camouflage Hosen mit mehreren Taschen und dunkle Vans. Außerdem hat er einen mit silbrigen Dornen verzierten Choker an, wobei zwei oder drei der Dornen fehlen.
    Waffen: Er trägt immer eine Glock 19 mit sich, außerdem einen Leatherman und eine kurze, leichte Axt.
    Stärken: Er kann gut zielen und ist physisch ziemlich stark, außerdem verfügt er über Grundlagen in der Medizin und hat ein gutes Gehör.
    Schwächen: Er bekommt oft Halluzinationen und Alpträume, manchmal verhält er sich kühl und verletzt Menschen, ohne es zu wollen, und seine Krankheit macht ihm sehr zu schaffen. Er hinkt etwas.
    Vergangenheit: Er hatte in der USA gewohnt Seine Eltern starben an einen Unfall, welcher er überstanden hatte. Damals war er 15. Er zog bei seinen Großeltern ein. Sie waren homophob und haben ihn nie akzeptiert [Alek ist Omnisexuell] weshalb sie sich gehasst haben. Er ist ausgezogen, sobald er konnte, und als sich die Symptome seiner Schizophrenie verschlimmert hatten, kam er in einer Psychatrie für lange Zeit. Er wurde Sport-Trainer und lebte allein.
    Sonstiges/Besonderes: Alek leidet an Schizophrenie. Er hatte, als die Apokalypse angefangen hatte, sofort nach seinen Medikamenten gegriffen, doch er musste die Dosierungen natürlich minimieren, was ihn etwas instabil macht.
    Ersteller*in: Qlpha

    14
    Name: ((bold))Emilia Bleach((ebold)) *Ruf/Spitznamen(n): Em, Emy Geschlecht: Weiblich Alter: 16 *Rang: Jäger/ Sammler Charakter: Sie ist überaus gl

    Name: Emilia Bleach
    *Ruf/Spitznamen(n): Em, Emy
    Geschlecht: Weiblich
    Alter: 16
    *Rang: Jäger/ Sammler
    Charakter: Sie ist überaus glücklich. Eigentlich macht sie das nur damit ihre Trauer und Angst nicht über sie siegt. Wenn sie auf andere trifft sieht sie sich die Personen an und beschließt dann ob sie wegrennt oder sie höflich begrüßt soll. Sie liebt es oft unter Menschen zu sein. Sie redet viel, aber nicht sehr laut dafür deutlich. Sie hasst die bloße Stille. Emilia ist etwas überdreht, weiß aber wann sie ernst sein muss. Emilia hat eigentlich kaum ein Ekelgefühl. Manchmal redet Emilia auch mit sich selbst. Sie hat die dümmsten und verrückten Ideen. Sie ist auch ein sehr mutiges Mädchen und würde es mit fast jedem Menschen aufnehmen. Wenn du Probleme hast hat sie immer ein offenes Ohr für dich, sie gibt auch manchmal gute Ratschläge. Da sie sich schnell an Menschen bindet kann sie schwierig loslassen. Da sie aber auch fast alles glaubt was man ihr sagt kann man sie gut hinter gehen. Wenn Emilia nervös ist sie oft dazu sehr tollpatschig.
    Aussehen: Emilia ist 1.65. Sie ist etwas dunkel Heutige. Sie hat starke Arme und hat gute lange starke Beine. Sie hat auch eine leichte Oberweite und Kurven. Ihre Haare sind braun, aber der Ansatz ist dunkelgrün gefärbt was langsam auch raus geht. Ihre Haare sind etwas über die Schulter. Ihre Augen sind braun fast schwarz. Die Augenringe im Gesicht kann man etwas gut erkennen. An ihren Rücken ist eine lang gezogene Narbe.
    Kleidung: Sie trägt Militär-Sachen. Das Oberteil ist ihr etwas zu groß. Eine Metallkette mit einem Kreuz um ihren Hals. Eine graue Mütze. Lange braune Stoff Schuhe. Ein Stoffband um ihren Arm und eins um einen Schuh. Dazu noch lange Handschuhe die schwarz, beige gestreift sind. Die Finger sind frei.
    Waffen: Ein Jagdmesser, dieses ist oft an ihren Gürtel. Ein Basketball Schläger mit Nägeln drin.
    Stärken: kann gut rennen und viel tragen. Sich gut verstecken. Sie hört besser als andere. Andere zum Lächeln bringen. Ihre Augen können sich schnell an die Dunkelheit gewöhnen. Gute Verhandlungen machen.
    Schwächen: Ihre Vergangenheit. Sie hat ein wenig Angst vor den Toten so dass sie vor denen auch meistens wegrennt, als sie umzubringen. Sie ist wirklich schlecht ihn schwimmen. Sie hat die schlechteste Orientierung die man kennt.
    Vergangenheit: Emilia lebte mit ihrem Bruder (Halbbruder) in Kalifornien. Ihre Eltern verstarben als sie 11 und ihr Bruder 20 waren. Verwandte kannten sie nicht. Er lernte sie wie sie sich verteidigt, da er ihm Militär arbeitete. Emilia ging vorm Virus zur Schule und war eine mittelmäßige Schülerin. Sie hatte 1-2 gute Freunde. Aber war alles die Glückliche in der Schule bekannt. Als dann das Virus ausbrach flohen sie und ihr Bruder. Nach zwei Jahren verloren sie sich da beide verfolgt wurde, aber sie nur fliehen konnte. Sie glaubt und hofft irgendwann ein Platz zu finden wo alles friedlich und schön ist.
    Sonstiges/Besonderes:
    Sie trägt immer eine große Tasche aus Leder mit sich. Dort sind Wasser Flaschen, Essen, ein Kompass, ein Taschenmesser, einen leeren Walkman und ein gutes Fernrohr drin.
    Ersteller*in: Clarafie

    15
    Name: ((bold))Yoongi Min((ebold)) *Ruf/Spitznamen(n): / Geschlecht: männlich Alter: 26 *Rang: Kämpfer Charakter: er ist ein sehr ruhiger, kühler Me
    Name: Yoongi Min
    *Ruf/Spitznamen(n): /
    Geschlecht: männlich
    Alter: 26
    *Rang: Kämpfer
    Charakter: er ist ein sehr ruhiger, kühler Mensch der es fast schon hasst mit anderen zu kommunizieren die er nicht gut kennt. zu Leuten die er kennt ist er freundlich und er sorgt sich um sie, ist allerdings immer noch recht kalt. Yoongi ist eine ziemlich sarkastische und ironische Personen, weswegen er oft als unhöflich bezeichnet wird. Seinen weichen Kern zeigt er fast niemanden
    Aussehen: Er hat schwarze, etwas längere Haare die ihm in die dunkelgrauen, mandelförmigen Augen fallen. Er ist 174 cm groß und hat Muskeln, die man allerdings nicht wirklich zu sehen bekommt da er fast immer große Hoodies trägt. Sein eines Auge ziert eine Narbe, weswegen er es nur zur Hälfte öffnen kann und sich deswegen eher auf andere Sinne verlässt. Sein rechtes Handgelenk und seinen Bauch zieren dünne Narben. An seinen dünnen, langen, allgemein eher femininen Fingern trägt er einen silbernen, schlichten Ring mit einem lilanen stein den ihm sein Freund zur Verlobung geschenkt hat.
    Kleidung: ein schwarzer, zu großer Hoodie, darunter trägt Yoongi ein verblichenes, grünes Tshirt welches ihm ebenfalls zu groß ist. er trägt eine schwarze Skinny Jeans welche and den Knien aufgerissen ist, leicht abgewetzte, schwarze Converse und eine menge silberne Ohrringe
    Waffen: Bowie Messer und ein paar Wurfsterne
    Stärken: klettern, er ist ziemlich intelligent, was er allerdings nicht zeigt um einen Vorteil gegenüber anderen zu haben. Er wird wegen seines Körperbaus oft unterschätzt, dadurch hat er es ein wenig einfacher zu kämpfen
    Schwächen: er hat Angst vor dem Ertrinken, weswegen er sich weigert zu schwimmen, er ist schlecht im Umgang mit Menschen. Er schläft meistens nur 3-4 Stunden da er sehr schlecht schläft und ihn jede nacht derselbe Albtraum heimsucht, der einzige Weg wie er die Nacht durchschlafen kann ist von jemandem umarmt zu werden
    Vergangenheit: Yoongi wurde in Daegu (Südkorea) geboren. Er ist mit achtzehn sofort in eine WG mit seinen Freunden gezogen, zwei Jahre später ist er mit dem Bruder eines Freundes zusammengekommen und erneut ausgezogen. Er hat seinen Freund nach dem ausbruch des Virus aus den Augen verloren und geht davon aus dass dieser tot ist
    Sonstiges/Besonderes: /
    Ersteller*in: ash.

    16
    Name: ((bold))Marlon Keimal((ebold)) *Ruf/Spitznamen(n): Marlone, aber nur von seinen Bruder mag er es zu hören. Geschlecht: Männliche Alter: 26 *Ra
    Name: Marlon Keimal
    *Ruf/Spitznamen(n): Marlone, aber nur von seinen Bruder mag er es zu hören.
    Geschlecht: Männliche
    Alter: 26
    *Rang: Kämpfer
    Charakter: Er ist wachsam wenn er draußen ist. Aber an einem Ort wo er weiß das es geschützt ist, ist er relaxt, kühl und ruhig. Wenn er auf neue trifft traut er ihnen nicht und ist oft kalt und still zu denen. Aber unter Menschen die er liebt und mag ist er glücklich und man sieht öfters ein lächeln. Er möchte nur seine geliebten beschützen und hält sie deswegen immer zurück und meint das er es machen wird. Wenn sich jemand verletzt hat ist er sofort an der Stelle um zu helfen.
    Aussehen: Sein Körper ist 1.89 und wächst wahrscheinlich nicht mehr. Seine Bauch sieht abgemagert aus und er hat starke Oberarme die man auf den zweiten Blick sieht. Die Haare von ihn sind schwarz, "normal" lang und durch einander. Die Augenfarbe ist dunkel grün. Er hat an seinen linken Ohr zwei runde Ohrringe.
    Kleidung: Er trägt eine blaue Jacke die man oft in High School Filmen bei den Footballer sieht. Dazu eine dunkelblaue Jeans die Löcher hat. An seinen Füßen sind schwarze noch gute Schlichte Nika Schuhe.
    Waffen: Eine 17 Gen3 und ein langes Jagdmesser.
    (https://pin.it/LEULjaj
    https://pin.it/4jWdOK7)
    Stärken: Raymond hat Fachwissen in erste Hilfe. Mit seinen Jack Messer umgehen. Sich um Kinder kümmern. Ihn fällt spontan ein wie er ein Gegenstand als Waffe/Schutzschild benutzen kann. Seine Zeichen Künste kann er auf Papier und Haut benutzen. Seine Reaktion ist schnell.
    Schwächen: Ohne Lesebrille kann er nicht Lesen. Er hat Angst vor dem ertrinken und kann daher schlecht schwimmen. Mit Schusswaffen kann er schlecht zielen.
    Vergangenheit: Als seine Mum starb war er erst ein Jahr alt. Marlon sah keinen Grund seinen Bruder due schuld zu geben und liebte ihn. Als er 7 war wäre er beinahe ertrunken und ist seit dem nie wieder schwimmen gegangen. Wenn er manchmal mitbekam das sein Vater seinen Bruder schlug beschütze er ihn. Deswegen war die Beziehung auch dort etwas angespannt. Er wurde auszubildender als Rettungs-Sanitäter.
    Sonstiges/Besonderes:
    Er hat noch seine alte kaputte Lesebrille.
    Ersteller*in: Clarafie

    17
    Name: ((bold))Benedict Archer Keimal((ebold)) *Ruf/Spitznamen(n): Ben, Benny, Arch/Arc Geschlecht: Männlich. Alter: 25 *Rang: Arzt, mit Jäger/Sammle
    Name: Benedict Archer Keimal
    *Ruf/Spitznamen(n): Ben, Benny, Arch/Arc
    Geschlecht: Männlich.
    Alter: 25
    *Rang: Arzt, mit Jäger/Sammler könnte er sich aber in Not auch abfinden.
    Charakter: Benedict ist ein freundlicher und einfühlsamer Mensch, doch wenn Gefahr herrscht, wird er sofort achtsam und kaltblütig. Außerdem ist er ziemlich sturköpfig. Er macht einen eigentlich ruhigen Eindruck, und scheint schwer aus der Fassung zu bringen zu sein. Er macht die gleichen Fehler manchmal zweimal, kann dafür aber etwas nachtragend sein. Ben gibt seine Macken nicht gerne zu, auch wenn sie offensichtlich sind und er sie selber einsehen kann. Das liegt daran, dass er etwas zurückgezogen ist, und seine Gedanken oft für sich hält. Er ist kein Mensch, der gerne im Vordergrund steht; lieber sieht er alles von der Ferne zu, mustert Menschen und überlegt, wie er helfen könnte. Seine nachdenkliche Art macht Ben etwas charismatisch, dennoch mag er es nicht, die Augen auf sich zu haben. Trotz der Freundlichkeit hat er etwas dunkles und geheimnisvolles an sich, und immer, wenn er was zu denken hat, wirkt er ein wenig finster. Benedict versucht, stets guter Laune zu sein, doch auch er hat da seine Stimmungen, besonders wenn seine Gedanken in Richtung seiner Familie wandern.
    Aussehen: Seine Größe ist im Durchschnitt, er ist um die 1,75 m groß. Ben hat dunkle, mittellange Haare. Zwei oder drei Haarsträhnen fallen ihm oft vor die Stirn und die Spitzen davon sogar vor die blau-gräulichen, ein bisschen trübe Augen. Er hat eine etwas bleiche Haut, wobei man das als erstes bei ihm merkt, weil es viel Kontrast in seinen Gesicht gibt. Sein linker Arm scheint von verschiedenen Narben durchzogen zu sein, als wäre dieser Arm irgendwann zerhackt geworden, was auch tatsächlich stimmt. Er verfügt über einige ausgeprägte Muskeln, aber eher an die Beine. Er hat einen Nasenpiercing und einen Spider Bites Piercing an der Lippe. Ben ist etwas untergewichtig, was man an seine eher dünne Gestalt erkennen kann, doch das verdeckt er meistens mit seiner Kleidung.
    Kleidung: Trägt eine Fleece-Jacke, darüber einen eigentlich ziemlich eleganten, aber etwas zerrissenen blauen Gilet, welches er glücklicherweise gefunden hat. Seine Hosen sind schwarz und er hat einen ebenso schwarzen, alten Ratschengürtel an. An den Hals hat er eine etwas zerfetzte Bandana, darauf abgebildet sind die Umrisse einer Krähe. Unter der Bandana ist eine goldene Kette mit Anhänger. Mit sich hat er einen grauen Business-Rucksack, das wahrscheinlich mal einen Laptop getragen hatte, doch nun beinhaltet es nur etwas Essen und sonstiges.
    Waffen: Er besitzt zwei Messer, ein Schweizer-Taschenmesser und ein Stiletto. Dennoch benutzt er diese nicht sehr gern. Lieber hat er seinen Skalpell in der Hand, aber auch das eher zu medizinischen Nutzen.
    Stärken: Seine Einfühlsamkeit, er ist ein schneller Renner und ein guter Messerwerfer. Kennt sich im Bereich der Medizin sehr gut aus.
    Schwächen: Er ist kein besonders begabter Nahkämpfer. Ben ist nachtragend, außerdem gibt er sich oft zu viel Mühe und überfordert sich selber. Für ihn ist es schwer, Chancen einzuschätzen, und er bindet sich zu fest und schnell an Menschen, weshalb er oft Patienten nicht hatte aufgeben und vergessen können.
    Vergangenheit: Sein Vater war ein Arzt, weswegen er anfing, Medizin und Psychologie zu studieren und als Aushilfe in Krankenhäuser arbeitete. Er hat einen größeren Bruder. Seine Mutter ist bei seiner Geburt gestorben. Ben's Vater hatte ihm dafür schon immer die Schuld gegeben, weshalb ihre Beziehung recht angespannt war und Ben oft geschlagen wurde.
    Sonstiges/Besonderes: Hat einen älteren Bruder, Marlon Keimal.
    Ersteller*in: Qlpha [Jade]

    18
    Name: ((bold))Alma Elizabeth „Bettsy“ Kyteler((ebold)) *Ruf/Spitznamen(n): Bettsy Geschlecht: weiblich Alter: 19 Jahre *Rang: Sammlerin Charakter:
    Name: Alma Elizabeth „Bettsy“ Kyteler
    *Ruf/Spitznamen(n): Bettsy
    Geschlecht: weiblich
    Alter: 19 Jahre
    *Rang: Sammlerin
    Charakter: Alma ist eine gutherzige, aber zarte Seele. Sie besitzt ein zurückhaltendes, fast schüchternes Wesen und ist von Natur aus überaus vorsichtig. Alleine geht sie absolut keine Risiken ein, weil sie weiss, dass sie ohne Hilfe in den meisten Situationen komplett aufgeschmissen ist - bei aller Schüchternheit besteht für sie dennoch eine gewisse Abhängigkeit von andern, da sie recht unselbstständig und zauderhaft ist. Nicht nur rein praktisch gesehen braucht sie die Gruppe, sondern auch, weil sie jemand ist, der sich gerne hinter einer starken Person versteckt. Sie fühlt sich nur sicher, wenn sie weiss, dass da jemand ist, auf den sie sich verlassen kann und der auf sie aufpasst. Durch all ihre Charakterzüge - Zaghaftigkeit, Unselbstständigkeit, Ängstlichkeit, freundliche Naivität - ist es äusserst verwunderlich, dass Alma die Apokalypse so lange überlebt hat, denn eigentlich ist sie alles andere als für eine solch grausame Welt geschaffen.
    Aussehen: Alma ist mit ihren 1,67 Metern Körpergrösse und ihrem unauffälligen, vielleicht etwas zu schlaksigen Wuchs herzlich normal. Auf der Strasse würde man glatt durch sie hindurchsehen, wäre da nicht ihr allgegenwärtiges markantes Lächeln - sie trägt es immer bei sich, mal strahlender, mal nachdenklicher, aber (solange sie auch nur einen Grund zum Lächeln hat) dennoch stets zu sehen. Das Lächeln bringt ihr gesamtes, schmales Gesicht zum Leuchten und entlockt ihren warmen, braunen Rehaugen ein kindliches Funkeln. Meist lächelt sie hinter ihrem wirren Vorhang aus schulterlangen, nussbraunen Wellen hervor, die sich nur schwer zähmen lassen und immer irgendwie das tun, was sie gerade wollen. Wenn sie nicht muss, bindet Alma ihre Haare auch nicht zusammen, sondern lässt sie frei ihr Gesicht mit seinen kleinen Sommersprossen umrahmen.
    Waffen: Alma besitzt in dem Sinn keine Waffen, weil sie weiss, dass sie nie eine benutzen könnte (egal, was ihr tut, gebt ihr nie eine Schusswaffe, denn wenn es etwas gibt, was sie noch schlechter kann als eine Pistole auf jemanden zu richten, dann ist es Zielen). Dabei hat sie jedoch ein Taschenmesser, für alle Fälle. Der integrierte Dosenöffner wurde allerdings schon öfters benutzt als die Klinge.
    Stärken: Alma besitzt viel Empathie und ein grosses Beherrschungsvermögen. Sie ist eine exzellente Schwimmerin. Sie kann aus sehr wenigen Zutaten essbare Mahlzeiten zusammenbrauen. Sie kennt etliche Pflanzen- und Tierarten.
    Schwächen: Alma kann kein Blut sehen und ist nicht wirklich in der Lage, jemanden anzugreifen. Sie ist miserabel im Zielen. Sie ist keine besonders geschickte Läuferin und stolpert sehr oft. In Stresssituationen ist sie nicht mehr wirklich zurechnungsfähig und oft hat sie eine recht lange Leitung.
    Vergangenheit: Alma führte ein äusserst behütetes Leben in einem gut betuchten Umfeld - Mutter Maggie, Vater Jack und Oma Elizabeth kümmerten sich um sie wie um einen Augapfel. Ihr fehlte es nie an irgendetwas, aber sie legte auch nie besonders grossen Wert auf materielle Güter, da sie eher zu einem bescheidenen Familienmenschen erzogen wurde. Ihre Eltern versuchten ihr vor allem eine gute Bildung zu ermöglichen, und dank sehr guten Noten konnte Alma auch den Weg zu jeder ihr beliebigen Karriere einschlagen - nach einem Austauschjahr in Chile begann sie mit dem Studium der Sozialwissenschaften, konnte jedoch wegen des Ausbruchs nicht einmal das erste Semester abschliessen. Von ihrer Familie wurde sie nach einem ersten Fluchtversuch schnell getrennt, hat jedoch bald danach erfahren, dass sie in Sicherheit sind. Während der ersten chaotischen Wochen nach dem Ausbruch und der Trennung suchte Alma verzweifelt nach ihren Eltern und ihrer Grossmutter, gab die Suche jedoch ein Stück weit auf, nachdem sie John getroffen und die Nachricht von der Rettung ihrer Familie bekommen hatte.
    Sonstiges/Besonderes: streift seit längerer Zeit mit John durch die Gegend
    Ersteller*in: Trinity

    19
    Name: ((bold))John Lovett((ebold)) *Ruf/Spitznamen(n): Sinjin (von „Saint John“) Geschlecht: männlich Alter: 42 *Rang: Arzt Charakter: John in de
    Name: John Lovett
    *Ruf/Spitznamen(n): Sinjin (von „Saint John“)
    Geschlecht: männlich
    Alter: 42
    *Rang: Arzt
    Charakter: John in der Apokalypse zuzuschauen, hat etwas Unheimliches. Er scheint nie aus seiner leicht nachdenklichen Ruhe zu kommen, ob er jetzt am Lager sitzt oder Zets tötet. Alles, was er tut, geschieht mit einer gewissen gleichgültigen Gelassenheit, so als würde ihn das alles nicht allzu sehr interessieren. Im Umgang mit andern Überlebenden zeichnet er sich als ausgesprochen diplomatischer und charmanter Mann, der es versteht, andere von sich zu überzeugen und sie dazu zu bringen, ihm zu vertrauen. Durch seinen friedlichen, entspannten Charakter, der etwas von einem weisen Bären hat, verleiht er den meisten ein Gefühl von Sicherheit und vielleicht sogar Zuneigung - so ulkig es auch wirken mag, einen seelenruhig Pfeife rauchenden Mann inmitten von Tod und Verderben zu sehen, es hat eine gewisse Anziehungskraft und vermittelt irgendwie sogar ein wenig den Eindruck einer kleinen heilen Welt.
    Aussehen: Man sieht John an, dass er als junger Mann einmal sehr gutaussehend gewesen sein muss, bevor er ein oder zwei Kilos zugenommen und damit aufgehört hat, seine Bartstoppeln täglich zu stutzen. Doch man müsste lügen, wenn man sagen wollte, dass ihm sein neues Auftreten nicht zumindest ein wenig bekommt - immerhin verhelfen ihm seine zerzausten dunklen Haare, sein Dreitagebart und seine kräftige Statur zu einem durchaus ansehlichen Look. Darum, dass er nicht vollends schmuddelig rüberkommt, bemüht er sich insofern, als dass er seine abgetragene Kleidung so oft er kann wäscht. Meistens ist er mit einem leicht konzentrierten Ausdruck und seiner Pfeife im Mund zu sehen, wie er irgendwo sitzt und alle beobachtet.
    Waffen: ein altes Jagdgewehr
    Stärken: John schafft es immer, in der Hitze des Gefechts einen kühlen Kopf zu bewahren und eignet sich dadurch, sowie durch seine schnelle Auffassungsgabe, als idealer Stratege. Er hat, dank seiner medizinischen Ausbildung, ein grosses Wissen über jegliche Arten von Verletzungen und durch seine ruhige Art zugleich auch ein gutes Händchen für hysterische Patienten. Er ist handwerklich sehr geschickt und schafft es eigentlich überall, irgendetwas wie einen Unterschlupf herzustellen.
    Schwächen: John besitzt absolut kein Talent für Führung und sieht sich auch nicht als begabten Teamplayer. Sein Talent fürs Kochen hält sich ebenfalls in Grenzen, er schafft es gerade so, niemanden zu vergiften. Oftmals kann er sich als recht stur erweisen und ist nur selten bereit für Kompromisse.
    Vergangenheit: Nach der Schule wollte John erst eine Ausbildung zum Reverend machen, da Religion ein wichtiger Bestandteil seines Lebens war, er entschied sich jedoch gegen das Theologie- und für ein Medizinstudium. Vor dem Ausbruch hat John in einem Krankenhaus als Unfallchirurg gearbeitet. Seine Arbeit machte ihm nie besonders viel Spass, aber es hat ihm Gefallen, einen gewissen Nutzen für die Gesellschaft darzustellen. Seine Familie bestand aus Ehefrau Abigail und Tochter Alma - beide starben schnell nach dem Ausbruch, woraufhin John lange alleine umherstreifte. Per Zufall traf er Alma und entschied sich, da er die Namensvetternschaft zwischen ihr und seiner toten Tochter als Zeichen ansah, dafür, bei ihr zu bleiben und ihr zu helfen, da er sehen konnte, wie verloren sie alleine war.
    Sonstiges/Besonderes: Alma verdächtigt ihn seit längerem, Hasch in seine Pfeifenkräuter zu mischen, was er belustigt abstreitet. John gibt an, seinen Glauben an Gott mit dem Ausbruch verloren zu haben.
    Ersteller*in: Trinity

Kommentarfunktion ohne das RPG / FF / Quiz

Kommentare autorenew