x

Achtung! Dies ist nur ein Teil einer Fortsetzungsgeschichte. Andere Teile dieser Geschichte

Springe zu den Kommentaren

Jokertown - Die Steckbriefe

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
21 Fragen - Erstellt von: - Aktualisiert am: - Entwickelt am: - 5.312 mal aufgerufen

Hier findet ihr die Steckbriefe zum Rpg "Jokertown".

    1
    Gespielt von torden!

    Name: Tano Okoye
    Straßenname: Draw
    Alter: 23
    Geschlecht: männlich
    Herkunft: Bronx
    Sexualität: Pan
    Wild Card: Joker-Ass
    Nähere Beschreibung der Wild Card: Pathokinese inklusive Gefühle lesen (von diesem Teil seiner Wild Card wissen nur wenige), echsenhaftes Erscheinungsbild, wechselwarm

    Aussehen: Tano ist knapp über 1,60 groß und drahtig gebaut, beinahe dürr. Er wiegt etwa 50 kg. Allgemein betrachtet besitzt er eine größtenteils humanoide Gestalt, doch sein ganzer Körper ist von obsidianschwarzen Schuppen mit vereinzelten bronzenen bedeckt. Über seine Wirbelsäule erstreckt sich ein bronzefarbener Rückenkamm und er besitzt einen schwarzen, schlanken Echsenschwanz. Am Rand seines eckigen Gesichts ragen kleine schwarze Stachel hervor, die seine bronzenen Dreadlocks begrenzen. Seine Augen sind reptilienhaft - nicht die glupschige Art und keine Schlitzpupille - und ebenfalls bronzefarben. Die langen, geschickten Finger besitzen kurze Krallen, die sich ebenfalls an den Zehen befinden. Seine Zunge ist leicht gespalten. Tano ist nicht direkt wechselwarm, aber benötigt viel Wärme von außen, um aktiv zu bleiben.
    Körpersprache: Selbstsicher, aber immer auf der Hut. Auch unter Zuhilfenahme des Schwanzes.
    Stimme: kratzig, tief und mit einem leichten Lispeln
    Kleidungsstil: Weite Oberteile, damit der Rückenkamm nicht eingeengt wird. Spezielle Hosen, die mit dem Schwanz in Ordnung gehen.

    Charakter: Grundsätzlich ist Tano eine warme und freundliche Person. Vor seiner Transformation versuchte er stets das Gute im Menschen zu sehen und war selbst für einen Fünfjährigen naiv. Das änderte sich danach drastisch. Er wurde mehr als misstrauisch und litt unter einem sehr geringem Selbstwertgefühl. Das hat ihn mit der Zeit verbittert gemacht. Er hört jedem zu und ist wenn er nicht gerade von Gefühlen überwältigt wird eine ausgeglichene und ruhige Person, die sich in Beratungen erstmal zurückhält. Er hat einen starken Beschützerinstinkt für jeden, den er liebt und er versucht trotz seiner Position idealistisch zu handeln und Verbesserungen zu erzielen, auch wenn es mit unlauteren Methoden einhergeht. Tano ist durchaus zu harten Entscheidungen und Opfern fähig, doch trifft er diese nicht leichtsinnig. Zudem neigt er dazu, Parteien und Personen gegeneinander auszuspielen, sollte er dies für zweckmäßig erachten. Die geballten Gefühle anderer setzen ihn manchmal stark unter Stress, weshalb er zu Weilen auch gereizt reagiert. Insgesamt ist er vermutlich chaotisch gut.
    Stärken: charismatisch, kennt die Straße, klettern, Herumgebastel mit Mechanik und Technik, organisieren, flink
    Schwächen: Kälte, Stolz und Scham, Sturrheit, seine Fähigkeit ist an seine Temperatur gekoppelt
    Vorlieben: Wärme, Arbeit in der Werkstatt und mit den eigenen Händen, Technik, Werkzeuge, Taschenwärmer, er mag Destiny und den Lizard King
    Abneigungen: Kälte, zu viele geballte Gefühle, Konflikte, Normalos und Wild Cards, die sich für etwas besseres halten, nur weil sie sich genetisch im Vorteil sehen, Polizeiwillkür, Verräter, Pig Parties
    Größte Angst: Das denen, die er liebt, etwas zustößt. Seine Ideale zu verraten.
    Marotte: In stressigen Situationen hat er immer etwas zum Herumbasteln zwischen den Fingern. Dies hilft ihm wie eine Art Meditation, um fremde Gefühle auszusperren

    Vergangenheit: Als Tano fünf war, wurde seine Karte aufgedeckt. Entsetzt lieferte seine Familie ihn in einem Kinderheim ab. Bald kam er jedoch in eine Pflegefamilie. Als Teenager rutschte er aber durch einige unglückliche Umstände in die Kriminalität und das Gangleben ab. Er verbrachte einige Monate im Jugendknast, wo er lernte das fähigkeitenbedingte Mitfühlen unter Kontrolle zu bringen und auch zeitweise abzustellen. Nach seiner Entlassung hatte er sich aber von seiner Familie entfremdet und verloren den Kontakt. Da er aus Scham und Stolz nirgends anders hinkonnte und auch noch Schulden hatte, kehrte er zu seiner Gang zurück, wo er sich dank seines Charismas und seiner Empathie schnell nach oben arbeitete. Anführer ist er nun seit einigen Monaten.
    Zugehörigkeit: Split Pots, Anführer
    Motivationen: Er will ein besseres Leben für die Bewohner Jokertowns und generell für alle Joker. Er ist der festen Überzeugung, dass auch Kriminelle moralisch handeln können und Legalität nicht gleich gut und richtig bedeutet. Aus seiner hohen Position im Schatten glaubt er mehr bewirken zu können, als von der Seite des Gesetzes aus, da dieser der Zugang und das Verständnis fehlt. So versucht er vermutlich auch sein Selbstwertgefühl hochzuputschen. Er ist der festen Überzeugung, dass der Staat sich nicht ernsthaft genug um die Joker bemüht und ist verbittert über das Verhalten der Gesellschaft ihnen gegenüber.
    Sonstiges: Schläft unter einer Wärmelampe. Besitzt eine kleine Autowerkstatt.

    2
    Gespielt von Die Berghutze

    Name: Jean-Louise Sawyer
    Straßenname: Unter Kollegen und Freunden meist einfach nur Sawyer.
    Alter: 25
    Geschlecht: weiblich
    Herkunft: Greenwich Village
    Sexualität: Bi
    Wild Card: Ass
    Nähere Beschreibung der Wild Card: Ein, von außen bloß als leichtes Flimmern zu erkennendes Schutzfeld, das sich wie eine zweite Haut um sie legt. Blockiert sowohl physische, als auch psychische Attacken.
    Verliert an Kraft und wird durchlässiger, je stärker es traktiert wird.
    Kann brechen, braucht dann Zeit zur Regeneration.
    Muss bewusst aktiviert werden, nicht durchgängig vorhanden. Aufrechterhaltung erfordert ihre Konzentration.

    Aussehen: Sie ist etwa 1,78 Meter groß und mehr schlacksig als kurvig. Derzeit ist sie in guter Form und konnte sich eine dezente Muskulatur aneignen. Ihr Teint ließe sich als weizenfarben beschreiben.
    Sawyer trägt ihre dunklen, von Natur aus recht glatten Haare derzeit sehr kurz geschnitten, in einer Art Pixie-Frisur.
    Ihr Gesicht ist recht scharf geschnitten und wird von einem trotzigen Knubbelkinn abgeschlossen. Ihre linke Gesichtshälfte wird von einer großflächigen Brandnabe dominiert, die unter ihrem Auge beginnt, den Großteil der Wange und auch ein wenig Nase bedeckt und nur knapp über ihrem linken Mundwinkel endet.
    Ihre dunkelbraunen Augen sind meist von tiefen Ringen unterlegt. Trotz des warmen Farbtons können sie erstaunlich gut kühle Blicke verteilen.
    Ihre Nase ist recht gerade, ein wenig stupsig.
    Unter ihrem rechten Schlüsselbein lässt sich ein Tatoo in Form simpel gezeichneter, schwarzer Schuppen erkennen.

    Körpersprache: Situationsabhängig, meist jedoch aufrecht, stets ein wenig angespannt.
    Stimme: Klar und ein wenig rau, eignet sich gut, um damit durch lautes Durcheinander zu schneiden.
    Kleidungsstil: Meist schmal gestreifte, weite Hemden und enger geschnittene, dunkle Jeans oder Stoffhosen. Schwarze Stiefel oder Slipper (Schuhe, nicht Unterhosen.: P).
    Hat ein leichtes Fable für Lederjacken.

    Charakter: Sawyer hält sich gerne beschäftigt, seit einigen Jahren am liebsten mit Arbeit; überhaupt hat sie Tendenzen zum Workaholic.
    Sie ist schwer aus der Ruhe zu bringen und lässt sich selten unkontrolliert von Emotionen leiten - aber natürlich ist auch sie kein knallharter Roboter.
    Während die auf den ersten Blick recht logik-fokussiert und ernsthaft, vielleicht sogar steif wirkt, lässt sich auch unerwartete Portionen Sass, Aufmüpfigkeit und Gelassenheit in ihrem Auftreten finden.
    Im Gegensatz zu ihrer Jugend ist sie nun nicht mehr allzu stark darauf fokussiert, soziale Kontakte zu knüpfen und hat außerhalb der Arbeit im Grunde kaum Bekannte.
    Generell ist sie nicht die allersozialste Person und hat eine Tendenz dazu, Leute vor den Kopf zu stoßen - ob das nun am nicht-wollen oder nicht-können liegt, muss man wohl für sich selbst entscheiden.
    Besonders emotionale Situationen scheinen sie stets ein wenig zu überfordern.
    Sie hat einen leichten Hang zum Chaos und wird unzufrieden, wenn sie allzu lange ohne Abwechslung hinter einem Schreibtisch sitzen muss.
    Dank äußerst toleranter Eltern und einiger anderer Umstände hat sie eine starke Ablehnung für die Ausgrenzung und Benachteiligung von Jokern/Minderheiten im Allgemeinen entwickelt und klammert sich sehr stark an diese Ansichten.

    Stärken: Ihre Ass-Fähigkeit. Gute Reflexe. Präzise Schützin.
    Recht zuverlässiges Gespür für Situationen. Hartnäckig.
    Schwächen: Emotionale Momente. Soziale Vereinsamung. Koffeinabhängig; manchmal auch zu viel Alk. Hat manchmal trotz allem Schwierigkeiten, sich frei von Vorurteilen gegenüber Jokern zu halten.
    Vorlieben: Laute Musik (bspw. Jokers Plague). Personen, die sie aushalten kann/mag/ins Herz geschlossen hat. Scharfe Speisen. Bars. Comichefte.
    Abneigungen: Polizeiwillkür. Ungewürztes Essen. Harte Drogen. Schlaflose Nächte. Pig Parties.
    Größte Angst: Ihre Prinzipien aufzugeben/ gegen Rassismus abzustumpfen. Offene Flammen.
    Marotten: Spielt bei Nervosität, falls vorhanden, meist an Krawatte herum. Knabbert an Bleistiften, Fingernägeln, Kopfhörerkabeln, wenn sie nachdenken muss.
    Manchmal nahezu obsessives Händewaschen nach unangenehmen Situationen/ bei Stress.

    Vergangenheit: Nichts allzu besonderes. Wuchs wohlbehütet und geliebt auf, obere Mittelschicht. Hatte ein enges Verhältnis zu Eltern und Pflegebruder.
    Sie entwickelte schon recht früh den Wunsch, in die Fußstapfen ihres Vaters zu treten und dem NYPD beizutreten.
    Ihr Vater starb, als sie die Ausbildung bereits begonnen hatte.
    Zugehörigkeit: Polizei
    Sonstiges: Bewohnt eine kleine Mietwohnung im östlichen Teil von Jokertown.

    3
    Gespielt von Lilian*

    Name: Noah Reyes 
    Spitzname/Straßenname:Quill 
    Alter: 20 
    Geschlecht: männlich 
    Herkunft: Brooklyn 
    Sexualität: hetero 
    Wild Card: Joker 
    Nähere Beschreibung der Wild Card:* vogelartiges Äußeres 

    Aussehen: Noah unterscheidet sich in seinem Körperbau nur geringfügig von einem gewöhnlichen Menschen. Er ist 1,85 m groß, sehnig gebaut und wiegt etwa 75 kg. Aus der Ferne betrachtet könnte man ihn vielleicht sogar für einen Normalo halten. Was ihn aber zweifelsfrei von einem solchen unterscheidet, ist das Gefieder, das seinen ganzen Körper bedeckt. Die Federn besitzen eine hell- bis dunkelbraune Färbung, nur an seinem Kopf sind sie einheitlich weiß. Noah hat Flügel anstelle von Armen, die jedoch nahtlos in menschenähnliche Hände übergehen. 
    Neben den Hand- und Fußinnenflächenist das Gesicht als einziger Bereich seines Körpers weitgehend federlos geblieben. Mit seinen scharf geschnittenen Zügen und den stechend gelben Augen erinnert es an einen Raubvogel. Zudem besitzt er eine leichte Hakennase. Statt eines Bartes bedeckt ein daunenartiger Flaum sein Kinn. 

    Körpersprache: Stets aufrecht und wachsam. Nur in größeren Menschenansammlungen läuft er manchmal etwas geduckt. 
    Stimme: Rau und kratzig. Es klingt so, als wäre er dauerhaft heiser. Manchmal entschlüpft ihm ein lautes Krächzen. 
    Kleidungsstil: Lockere, ärmellose Oberteile, weite Hosen und abgetretene Sneakers. Zudem trägt er stets eine schwarze Baseballcap. 

    Charakter: ESTP. Noah ist extrovertiert und äußerst gesprächig. Er liebt es zu reden und tut dies auch in den unpassendsten Situationen. Selbst mit fremden Leuten kann er sich stundenlang unterhalten, wenn es denn notwendig sein sollte. Dabei legt er allerdings keinen großen Wert auf den Wahrheitsgehalt seiner Äußerungen und erzählt auch gerne mal Unsinn. Er ist humorvoll, sarkastisch und kann lügen ohne mit der Wimper zu zucken. 
    Weiterhin ist er sehr enthusiastisch und kann sich und andere leidenschaftlich für Dinge begeistern. Leider fällt es ihm schwer, sich in seiner Begeisterung zu zügeln und oft schießt er auch mal über das Ziel hinaus. Er lebt im Moment und bedenkt häufig nicht, welche Folgen seine Worte und Taten haben könnten. 
    Obwohl er sich meist sehr optimistisch und selbstsicher gibt, ist sein Selbstbewusstsein durch die Deformationen stark angeschlagen. Mittlerweile hat er sich aber einigermaßen mit seiner Situation abgefunden und versucht das Beste daraus zu machen. 

    Stärken: Gute Beobachtungsgabe. Geschicklichkeit. Improvisieren. Stehlen. Optimistisch. Schlagfertig. 
    Schwächen: Keine Disziplin. Ungeduld und Risikofreude. Impulsives Verhalten. Starrköpfig. Unorganisiert. 
    Vorlieben: Jegliche Herausforderungen. Wortduelle. Erfolgreiche Diebstähle. Hohe Orte. Warmes Essen. 
    Abneigungen: Enge Räume. Kälte. Regeln ohne Sinn dahinter. Unterdrückung. Langeweile. 
    Größte Angst:Einsamkeit/Gefangenschaft 
    Marotte(n): Er kann seine Füße nie wirklich stillhalten. Wenn er sitzt, wippt er oft mit einem Fuß und auch im Stehen tritt er ständig von einem Bein auf das andere. Das verstärkt sich noch einmal, wenn er nervös oder aufgeregt ist. 

    Vergangenheit: Noah war dreizehn, als seine Karte aufgedeckt wurde. Beschämt und verzweifelt wandte er sich von seinen Eltern und seinem jüngeren Bruder ab. Er lief von Zuhause weg und landete schlussendlich der Straße. Dort tat er sich mit einigen anderen Obdachlosen zusammen und schlug sich mit Betteleien und später kleineren Diebstählen durch. Dabei kam es auch zu vereinzelten Zusammenstößen mit der Polizei, die für ihn jedoch stets glimpflich ausgingen. Auf der Suche nach neuen Erfahrungen kam er schließlich zu den Split Pots. 

    Zugehörigkeit: Split Pots, Runner 
    Motivationen: Er ist davon überzeugt, dass er als Joker ebenso ein anständiges Leben verdient hat wie der Rest der Gesellschaft. Seine kriminellen Handlungen sieht er deshalb auch nicht als verwerflich an. 
    Sonstiges: Er hat einen sehr leichten Schlaf, kann dafür aber so gut wie überall schlafen.

    4
    Gespielt von Deep Sea Fish

    Name: JeanneAnnrose Malinche 
    Spitzname/Straßenname:Ihr fällt der etwas sperrige Titel 'Schneiderin' zu, genau wie 'Fräulein Stich'. Jedoch werden diese Namen fast ausschließlich von Leuten verwendet, die sie nicht persönlich kennen und eben nur aufschnappen, was so die Runde macht. In der Gang nennt man sie etwas liebevoller 'Motte' oder 'Schneewittchen'. Freunde und bekannte rufen sie aber ganz einfach Rose, Jeanny oder Ann. 
    Alter: 19 Jahre 
    Geschlecht: weiblich 
    Herkunft: Sie stammt ursprünglich aus einem Teil Chinatowns 
    Sexualität: Zärtlichkeiten kann sie sich ausschließlich mit Frauen vorstellen, allerdings hätte sie kein Problem damit eine romantische Verbindung mit einem Mann einzugehen, solange dieser sich, wie sie auch, in Enthaltsamkeit üben kann. 
    Wild Card: Joker 
    [Nähere Beschreibung der Wild Card:] "Hört ihr die Nadeln schon klappern? Da kommt die Schneiderin daher und holt euch." Dieser Spruch ging eine Weile um, als sie in die Ungnade fiel, den Medien negativ aufzufallen. (Später dazu mehr.)  
    Im Grunde hat ihr Joker eine sehr einfache Ausprägung: Sie ist mit der Verknöcherung ihrer Haare; einem ungewöhnlichen, aus dem fleischlichen austretenden Knochenbau und einer veränderten Knochen- und Hautkonsistenz gesegnet. Das leichte Klappern entsteht, wenn ihre Haare - die aus mehreren, Dreadlockartigen, frei schwingenden, aber ansonsten unbeweglichen Strähnen bestehen - aneinander schlagen oder reiben. 
    An vielen extremen Körperstellen, wie Ellenbogen, Handgelenken, Halswirbelnund Fingerspitzen, sowie Knien, Zehen und Hüfte, treten ihre Knochen ähnlich wie die Stoßzähne eines Elefanten aus der Haut aus, sie verlängern ihr gewöhnliches Skellet sozusagen außerhalb ihres Körpers. Diese Knochen unterscheiden sich im folgenden von denen gewöhnlicher Menschen: Sie könnten zwar theoretisch brechen, sind aber um einiges belastbarer. Es wäre effizienter sie über eine sehr lange Zeit hinweg mit einem rauen Gegenstand durchzuhobeln, als sie mit Schlag- oder Krafteinwirkung zerbrechen zu wollen. Und sie enden allesamt Nadelspitz, sind teilweise an den Enden gebogen.  
    Ihre Haut bildet einen scharfen Kontrast dazu und ist der Grund, warum sie auch 'Motte' genannt wird. Sie hat nämlich nicht die lederartige Konsistenz einer normalen Menschenhaut, sondern ist so unglaublich empfindlich und feinschuppigwie die eines Schmetterlings. Wenn man sie zu fest anpackt, kann es passieren, dass man danach bleiche Hautschuppenan seinen Händen kleben hat und sie aus mehrern Wunden blutet.  
    Ein winziges Detail rettete sie davor, als Pik-Dame zu enden: Sie besitzt ein zweites Rippenpaar. Während das erste wie auseinandergerissen die Rippen seitlich aus ihrer Haut hervortreten lässt und die gleiche, harte Konsistenz wie der Rest ihrer Knochen besitzt, ist das zweite komplett menschlich, sowohl in Stabilität wie auch in Funktion. Dieses zweite Rippenpaar ist der einzige Knochenpart in ihrem ganzen Körper, der sich völlig menschlich verhält und ihre Organe und ihr Herz schützt. Ohne ihn wäre sie nicht lebensfähig gewesen. 

    Aussehen: Jeanny ist zierliche 1.65 Meter groß und besitzt mit Ausnahme ihrer Auswüchse eine menschliche, weibliche Gestalt. Ihre Haut ist sehr bleich, fast weiß und Namensgeber für ihren Beinamen 'Schneewittchen'. Sie hat ein schmales, symmetrisches Gesicht mit einer klaren, zerbrechlich wirkenden Kieferlinie, einem relativ spitzen Kinn und fein geschwungenen Wangenknochen. Ihre Lippen sind blütenhaft geformt, die Unterlippe etwas breiter als die Oberlippe und beherbergen einen messerschafen Satz spitz zulaufender Zähne. Diese sind perlweiß, aber man sieht sie kaum, von denn längeren 'Fangzähnen' einmal abgesehen, die jedes Lächeln begleiten. Ihre Augen besitzen eine leicht angeschrägte Mandelform, der etwas katzenhaftes zugesprochen wird, was vermutlich daran liegt, dass ihre Iris eine beeindruckende, aber natürlich vererbte, flaschengrüne Farbe hat. Ihre Wimpern sind oft der Blickfang ihres Gesichts: Hauchdünne, nadelspitzeBögen, weiß wie Elfenbein. Einmal sagte jemand, sie könnte mit ihrem Augenaufschlag töten. Ihr Haupthaarbesitzt dieselbe Farbe und fällt von der Form her wie normale, sehr starre Dreads, die irgendwo unter der Kopfhaut einen beweglichen Punkt zu haben scheinen, der ihnen aber bestenfalls sehr minimalen Entfaltungsraum gibt. Sie reichen ihr bis knapp zu den Schultern.  
    Ihr Körper ist schlank, aber mehr muskulös an zerbrechlich. Die stets mit Wunden befleckte Haut bedeckt sie überall. aber erstaunlicherweise besitzt sie ein Tattoo unter dem Bauchnabel, einer der wohl schmerzhaftetsten und riskantesten Eingriffe ihres Lebens. Es ist eine kleine, realistisch gehaltene Motte. Zu ihrer Knochendeformation ist folgendes zu sagen: 
    Sie besitzt an jedem Finger einen ein paar Zentimeter langen, Nadeldünnen und spitzen Knochenfortsatz, sehr gerade gehalten und nicht etwa Krallenhaft. Über ihren Handrücken ragt ein je Fortsatz heraus, am Anfang so breit wie ihr Handgelenk, dann spitz zulaufend und leicht aufwärts geschwungen. Er reicht 0,5 Zentimeter über ihre fleischlichen Fingerspitzen hinaus. An den Ellenbogen wirken die Auswüchse Dornenartig, sind sehr kurz und breit und laufen aufwärts geneigt spitz zu. Ihre Wirbelsäule zeichnet sich an jedem Wirbel mit einer einen Zentimeter langen, nadeldünnenund -spitzen Aushebung ab. An ihren Knien sind die Dornenknochen ähnlich wie die an den Ellenbogen aufwärtsgeneigt und ihre Zehen verfügen über ähnliche Merkmale wie ihre Finger. Am Auffälligsten sind die langen, spitzen und an ihren Seiten austretenden Rippenknochen des ersten Rippenpaars. Sie runden sich unter ihren Armen relativ flach ab und wachsen dann einer Gegenüberstehenden Person bedrohlich entgegen. Sie sind unter anderem ein Grund für ihre häufig verletzten Arme, da ihre Schultern nicht breiter als normal sind und die Knochen oft an ihrer Haut schaben. 
    Zum krönenden Abschluß: Sie besitzt ein Hornpaar, das seitlich aus ihren Schläfen sprießt. Die einzigen Knochenauswüchse, die nicht Spitz, sondern leicht abgerundet enden. Sie wurden abgehobelt. 
    Körpersprache: Aus gutem Grund bewegt sich Ann stest auf eine sehr vorsichtige, vorausschauende und fließende Art. Ruckartige Bewegungen sieht man bei ihr sehr selten. Manchmal legt sie die Hände auf ihrem dritten Rippenbogen ab, das empfindet sie als bequemer, als die Arme hängen zu lassen und gilt bei ihr als entspanntes Zeichen. 
    Stimme: Jeanny hat eine warme, volle Stimme. Sie bildet die meisten Worte tief in der Kehle oder in der Brust, was ihnen diesen intensiven, aber doch angenehmen Vibrationstonverleiht, den man kaum wahrnimmt, wenn man nicht darauf achte. Außerdem spricht sie sie die Worte oft ein wenig runder, wenn sie Rund sind und ein wenig spitzer, wenn sie spitz sind. Das Wort 'Ross' würde sie zum Beispiel rollen und zischen. Es gehört zu ihren Lieblingsworten. 
    Kleidungsstil: Hier trifft ihr beinahme 'Schneiderin' dann doch noch ganz gut, die meisten Klamotten hat sie nämlich auf ihre speziellen Bedürfnisse hin selbst angefertigt. Der Stoff ist meistens schwarz, sehr weich, leicht und fließend wie Seide und besitzt die nötigen Auslassungen. 

    Charakter: Rose wirkt oft sehr erwachsen und Aufgrund ihrer bedachten, aufrechten und blassen Erscheinung vornehm. Ihr entspanntes Gesicht wirkt oft zu ernst und herablassend, um noch als gesellig wahrgenommen zu werden, deshalb hören Leute, die sie nicht kennen oft auf, in ihrer Umgebung zu scherzen oder zu plaudern, sondern besinnen sich eher auf ernstere Themen. Tatsächlich kann die junge Frau auch sehr gut die stolze Gräfin miemen, den Respekt, den sie dadurch erhält nutzt sie gern aus, wenn sie sich in der Öffentlichkeit befindet. Wer sie aber einmal ausführlich Fluchen gehört hat, verliert diese Illusion. Rose ist durchaus sehr temperamentvoll und energisch, sie hat einen teilweise sogar recht groben Humor und sie ist die erste die Schreit, wenn eine Disskusion zu hitzig wird. Sie versucht sich zwar selbst an das Motto 'Taten folgen Gedanken' zu halten, handelt aber oft genug intuitiv oder gefühlsgesteuert. Ihre Sensiblität ist ihr Erkennungszeichen: Häufige Stimmungswechsel, plötzliche emotionale Ausbrüche und übertriebene Reaktionen sind bei ihr vorprogrammiert. 
    Stärken: Empathie, sie ist trotz ihrer Empfindlichkeit eine ausgesprochen gute und respekteinflößende Kämpferin, an körperlicher Kraft und Geschwindigkeit sollte man sie nicht unterschätzen.  
    Schwächen: Sie ist eine erstaunlich schlechte Lügnerin. Sie schlüpft zwar gerne mal in eine fremde Rolle, die sie sogar gut umsetzen kann, jedoch wird ihre Unehrlichkeit sofort auffliegen, sobald es um ein Thema geht, das sie persönlich berührt. Wer sie einmal fest zu packen bekommen hat, erlebt sie nahezu wehrlos, weil ihr das große Schmerzen bereitet. 
    Vorlieben: Sie liebt den Duft von frischen Orangen, den Geschmack von Erdbeeren und Maracujaund süßes Obst allgemein. Außerdem ist sie ein Sommermensch. Ihre ach so fragile Haut hat nämlich nicht das leiseste Problem mit Sonnenlicht, sie braucht selbst bei 30°C keine Sonnencreme, wird aber auch nie braun. 
    Abneigungen: Sie reagiert sehr empfindlich auf herablassende Namen oder wenn Leute sie Aufgrund ihres doch recht einschüchternden Aussehens verurteilen, schließlich gibt es viele, die es härter getroffen hat. 
    Größte Angst: Seit ihrem Joker hat sie immer wieder Albträume, in denen ihr jemand langsam den Brustkorb eindrückt. Diese Vorstellung macht sie inzwischen paranoid und panisch. Außer dem fürchtet sie wie fast jeder um Personen, die ihr Nahe stehen. 
    Marotte(n): Da ihre Rippen ständig gut greifbar sind, hat sie es sich angewöhnt, die Arme darauf abzustützen, bei Nervosität darauf zu trommeln und bei Selbstzweifeln darüber zu streichen. Außerdem hatte sie mal die Angewohnheit auf ihren Lippen zu kauen. Die kommt allerdings nur noch extrem selten und nur in Situationen totaler Anspannung durch, weil sich spitze Zähne und überempfindliche Haut nicht gut vertragen. 

    Vergangenheit: Jeannyhat theoretisch dreizehn Geschwister. Von denen allerdings nur zwei überlebt haben. Wer ihre Eltern sind, kann sie nicht sagen, obwohl sie sie hin und wieder gesehen hat, sie hatte kaum Kontakt zu ihnen und erinnert sich nur an die grünen Augen ihrer Mutter. (You haveyour mother's eyes. ^^) An ihre Ziehtante, die sie oft 'Mom' nennt, erinnert sie sich dagegen sehr gut. Eine vielbeschäftigte, robuste und resolute Frau, mit zwar vielen Eigenheiten aber genug Liebe für ein einsames Kind. Ann lebte schon immer in sehr armen Verhältnissen, hat keine abgeschlossene Schulbildung und hat früh in zweifelhaften Gewerben gearbeitet, wie auch heute noch. Einmal wurde sie die Verdächtige eines Mordfalls (das Opfer war dutzende Male erstochen worden) und ihr Bild kreiste mit reißerrischen Unterrschriften lange Zeit in den Medien. Dann jedoch konnte ihre Unschuld bewiesen werden, was allerdings nicht bedeutet, dass sich irgendwer bei ihr entschuldigt hätte. Seitdem hat sie einen kleinen Groll gegen die Polizei. 
    Zugehörigkeit: Split Pots, Sneaker 
    Motivationen: 'Spitze Knochen? - Messerstecher.' Sie will für ihre Leute einstehen und lässt sich außerdem leicht Mitreißen.

    5
    Gespielt von Mister #

    Name: Billy Raven (Englisch oder auch Rumänisch ("Rawen") ausgesprochen, bedeutet in beiden Sprachen Rabe) 
    [Spitzname/Straßenname:] Skull; in Temeswar Namen wie Craniu ("cranju"; bedeutet Schädel), Copilmort (Totenkind) etc.  
    Alter: 16
    Geschlecht: männlich 
    Herkunft: Temeswar(Timișoara) 
    [sexuelle Orientierung:]Noch unklar  
    Wild Card: Joker-Ass 
    [Nähere Beschreibung der Wild Card:] Er besitzt ein schwarzes, sehr stabiles, unter der Haut durchscheinendes Skelett aus einem unbekannten Stoff, dass er sehr bedingt kontrollieren könnte (d.h. Haut und Sehnen sind nicht extra kontrollierbar und halten nur kleinere Veränderungen der "Knochen" ohne Verletzung aus). Zusätzlich beherrscht er Telekinese. 

    Aussehen: Billy ist ein etwa 1,50 m großer Junge mit sehniger, eher schmaler Statur und ungefähr 35kg Körpergewicht (aus was auch immer sein Skelett besteht, es ist leichter als Knochen). Seine Haut ist aufgrund von Albinismus sehr hell, fast weiß, wodurch man sein dunkles Skelett umso besser durchsehen kann. Je näher es an der Haut ist, desto dunkler wirkt es; seine Fingerknöchel scheinen daher zum Beispiel fast schwarz durch. Weiterfolgend besitzt er weißes, weiches Haar, etwa halblang geschnitten, sowie weiße Wimpern und Augenbrauen. Seine Augen haben eine Farbe irgendwo zwischen mittelblau und rosa. Aufgrund der noch nicht durchlaufenen Pubertät hat sein Gesicht noch recht kindliche, sanfte Züge, begrenzt von einer eher weichen Kieferkante unter kindlich runden, aber dennoch schmalen Wangen.  
    An den Rippen und am Arm befinden sich schmale Narben, die kaum von der hellen Haut zu unterscheiden sind.  
    Billy hat eine dünne Kreole aus geschwärzten Edelstahl im rechten Ohr. Außerdem ist er neben dem Albinismus ein bisschen kurzsichtig (ca. 1,5 Dioptrien) und trägt so gut wie immer eine Sonnenbrille. 

    [Körpersprache:] Eher verhalten, unauffällig. 
    [Stimme:] Nicht piepsigoder so, aber definitiv vor dem Stimmbruch und noch eher kindlich. Spricht Englisch mit Akzent. 
    Kleidungsstil: Recht schlicht und abgetragen, er hat nicht viel. Dunkle Hosen, zerschlissene Chucks und ein etwas zu großes T-Shirt, rotbraun mit weißen Streifen, darüber eine dunkle Sweatjacke oder einen ausgeleierten Strickpullover. Meist trägt er die Kapuze der Sweatjacke tief in der Stirn und bindet sich ein dunkles Tuch um Mund und Nase, um seine Skelettmale zu verbergen. 

    Charakter: Bei neuen Bekanntschaften ist er oft erst ein bisschen vorsichtig, da er aufgrund seiner Erscheinung in seiner Heimat zu oft unschöne Reaktionen auf sich selbst geerntet hat und auch ganz generell einfach ein bisschen Zeit braucht, um sich Fremden zu öffnen. Allgemein wirkt Billy für seine 15 Jahre verhältnismäßig reif. Er selbst hält sich für mental vollkommen erwachsen und handelt auch so; heißt er ist es gewohnt seine eigenen Entscheidungen zu machen und sich um sich selbst kümmern zu müssen, auch wenn ein gerademal 15jähriger dazu nicht vollkommen in der Lage sein kann. Auch lässt er sich kaum etwas einreden, ist ein gewisses bisschen stur und fühlt sich schnell angegriffen, wenn man ihn in irgendeiner Weise als "unmündig" oder "zu jung" bezeichnet oder seine Vernunft anzweifelt. 
    Außerdem ist er ein bisschen sarkastisch, sowie neugierig und besitzt einen feinen Hang zum Vorbotenen sowie ein gewisses Maß an Skrupellosigkeit, was sich in den letzten Jahren vor allem in Form von Diebstählen äußerte. Und wenn man ihn etwas besser kennen lernt, trifft man auch auf seine freundliche, loyale und redselige, humorvolle sowie fürsorgliche und aufgeweckte Seite. 
    Aufgrund unguter Erfahrungen in der Vergangenheit ist er Nicht-Jokern jedoch zunächst oft etwas misstrauisch und abweisend gegenüber eingestellt. 

    Stärken: Er ist ein flinkes Kerlchen, einigermaßen geschickt und ein guter Lügner sowie mental belastbar. 
    Schwächen: Körperliche Stärke und Albinismus bedingte Empfindlichkeiten. Hat (vor sllemaufgrund seinen Aussehens) nie Schwimmen gelernt. 
    [Vorlieben:] Dunkelheit, Nacht, Schatten. Die Gerüche von altem Papier und Tinte. Bücher.  
    [Abneigungen:] Pralle Sonne, Licht. Wenn man ihn aufgrund seines Alters anders behandelt/nicht ernst nimmt. Derzeit verspürt er auch noch eine gewisse Scheu, mehr als Hände und Gesicht von sich zu zeigen, aus Angst wie in Temeswar deswegen diskriminiert zu werden. 
    Größte Angst: Lebendig begraben zu werden.  
    Marotte(n): Knetet sich beim scharf Nachdenken die Nase. 

    [Vergangenheit:] Als er noch ein Säugling war, wird Billy von unbekannt aus unbekannten Gründen in einem Waisenheim in Temeswarabgegeben. Über seine Eltern oder andere Verwandte weiß er nichts, aber es muss eine wohl direkte, biologische Verbindung nach Amerika geben. Seine Karte wurde aufgedeckt, als er 2 Jahre alt war. Er hat viele schlechte Erfahrungen in Rumänien gemacht, vor allem durch die konservative, traditionell abergläubischen Bevölkerung. Probezeiten hatte er bei verschiedenen Familien in der der Umgebung und in umliegenden Ländern, aber ohne dass ihn jemand ihn allzu lange behalten oder gar adoptieren wollte. Irgendwann hat er die Hoffnung verloren, so eine Familie zu finden und schließlich brach er dann mit gestohlenem Geld ganz alleine nach Amerika, genauer gesagt nach Jokertown auf, in der Hoffnung, dort besser akzeptiert zu werden und ein Zuhause zu finden. 
    Zugehörigkeit: später Runner bei Split Pots 
    Motivationen: Eine Zugehörigkeit und Identität finden. Nach seiner Familie und seiner biologischen Herkunft suchen. 
    [Sonstiges:] Durch den Albinismus ist Billy recht sonnen- und lichtempfindlich; heißt er bekommt schnell Sonnenbrand und ist ziemlich leicht geblendet. 
    Er ist außerdem neu in der Stadt, seinen bescheidenen Besitz hat er in einem Rucksack dabei.

    6
    Gespielt von Berghutze

    Name: Isaac Rudolphus Miles 
    Straßenname: Pele 
    Alter: 21 
    Geschlecht: Männlich 
    Sexualität: Ace. 
    Wild Card: Joker 
    Nähere Beschreibung der Wild Card: 
    Hitzkopf. Ziemlich wortwörtlich. 
    Dort, wo ursprünglich sein Haaransatz begann, flackern seit der Aufdeckung seiner Wildcard ein paar fröhliche Flämmchen vor sich hin. Das gleiche gilt auch für seine restliche Körperbehaarung, allerdings sind die Flammen hier verhältnismäßig kleiner. 
    Glücklicherweise sind sämtliche Flammen deutlich kühler als ein normales Feuer es wäre, allerdings steigert sich die Temperatur ab und an, wenn er sehr emotional wird. 
    Wasser oder andere Löschflüssigkeiten können die Flammen für eine Weile versiegen lassen, dies empfindet er allerdings als milde unangenehm. 

    Aussehen: Isaac ist recht groß gewachsen, mit seinen 1,93 m. 
    Von der Statur her ist er allerdings eher durchschnittlich breit, sogar mit einer Tendenz ins Schmale. 
    Überaus muskulös ist er nicht, aber das er sich ab und an mal sportlich betätigt, kann man sich schon vorstellen. 
    Er ist gerne an der frischen Luft und nicht unbedingt verschwenderisch mit Sonnencreme, insofern ist seine ursprünglich helle Haut meist gebräunt. 
    Sein Gesicht ist eher eckig geformt, dennoch wirken seine Züge überraschend weich. 
    Nun, bis auf seine Nase. Das knubbelige Teil wurde schon mehr als einmal gebrochen, das kann man sich denken. Geziert wird sie durch ein paar vereinzelte Sommersprossen (und in der Regel auch eine pink getönten Sonnenbrille. )
    Seine Augen sind von einem blassblauen Farbton und quasi immer von Ringen unterlegt. 
    In Richtung seines "Haaransatzes" hin nimmt seine Haut einen dunkleren Farbton an, wirkt beinahe verkohlt. Im gelöschten Zustand kann man sehen, dass dies auch für den Rest seines Schädels gilt. 
    Körpersprache: Normalerweise sehr locker und entspannt. Er steht nicht wirklich krumm, aber man könnte es auch nicht als militärisch stramm bezeichnen. Manchmal gibt er sich etwas zuuu betont lässig. 
    Stimme: Weich und etwas heller, als man vielleicht erwarten würde. Auffällig ist ansonsten bloß der breite australische Akzent. 
    Kleidungsstil: Bequem, aber nicht zu schäbig. Er legt einen gewissen Wert auf Qualität und bevorzugt schlichte, komfortable Kleidungsstücke. Glücklicherweise gibt es einige Schneidereien, die sich unter anderem in Sachen feuerfeste Stoffe spezialisiert haben. In der Regel einfach Stoffhosen und Sweatshirts, in dunklen Tönen, die angenehm zu den Flammen passen. 
    ... Allerdings rennt er bei so ziemlich jedem Wetter in Flip Flops herum. 

    Charakter: Die Hitzköpfigkeit, durch die Isaacs Wild Card beeinflusst wurde, ist bereits gelinde verblasst. 
    Zwar hat er immer noch cholerische Tendenzen und regt sich manchmal etwas zu rasch auf, doch diese kleinen Ausbrüche halten in der Regel nicht lange an und sind auch längst nicht mehr so intensiv, wie sie es früher einmal waren. 
    Eigentlich ist Isaac sogar ein ziemlich lockerer und friedlicher Typ. Er arbeitet gerne mit anderen zusammen und hat überhaupt ein großes Bedürfnis nach Gesellschaft. Wer erstmal für seinen Freundeskreis rekrutiert wurde, darf quasi zu jeder Uhrzeit mit seinen Sorgen und Nöten, oder auch einfach nur zum Feiern bei ihm aufkreuzen und damit rechnen, angemessen in Empfang genommen zu werden.
    Er ist zwar rasch beleidigt und auch ein wenig nachtragend, doch es bedarf schon einer ganzen Menge, um in seiner Achtung wirklich zu fallen. Weiteres wird sich ergeben.
    Stärken: Er ist ein guter Problemknacker und der festen Überzeugung, dass es für alles eine mehr oder weniger passende Lösung gibt. Wenn ihm nicht gerade seine Emotionen in den Weg geraten, hat er ein Talent dafür, sich und die Welt objektiv zu betrachten, wenn es Entscheidungen zu treffen gilt. Mit seinen relativ langen Beinen ist er ein ausgezeichneter Sprinter. Sehr präzises Bauchgefühl, vor allem was Gefahren angeht. 
    Schwächen: Noch immer cholerische Tendenzen. Vertraut Freunden und freundlichen Fremden etwas zu rasch und etwas zu blind. Wird absolut unleidlich, wenn er Hunger bekommt und nichts zu Essen auffindbar ist. 
    Ist nicht allzu ausdauernd. 
    Vorlieben: Seine Freundes-Familie; gute Bücher (gut im Sinne von "gefällt ihm gut", nicht zwingend im Sinne von "klassisch-gut"), Pizza Hawaii, seine Heimat, Horrorfilme & Schnulzen, Parties, gute Stimmung und Musik... 
    Abneigungen: Schlechtes Wetter, besonders Regen; kleine, nervige Geräusche; Vertrauensmissbrauch; unnötige Gewalt; Polizeiwillkür; Buch- oder Filmreihen, die trotz abnehmender Qualität immer weiter ausgeschlachtet werden... 
    Größte Angst: Isolation. 
    Marotten: Kann nicht still halten, wenn er ein schlechtes Gewissen hat. Beginnt unkontrolliert zu labern, wenn er nervös wird. Notfalls auch mit sich selbst. 

    Vergangenheit: Wuchs in Parkes, Australien auf. Das gute Verhältnis zu seiner Familie wurde durch die Aufdeckung seiner Wild-Card im Alter von elf Jahren nicht wirklich gestört, allerdings hatte er nun erstmals mit Anfeindungen von Außerhalb zu kämpfen. In seiner jugendlichen Trotzphase geriet er etwas auf die schiefe Bahn - und kam plötzlich nicht mehr so recht davon herunter, nachdem sich sein Ruf erstmal in der Kleinstadt etabliert hatte.
    Noch etwas vor dem Erreichen seiner Volljährigkeit beschloss er, einfach die Verhältnisse zu ändern und zog nach Amerika - lange Geschichte kurz, auch hier lief es nicht so gut wie geplant. 
    Eigentlich wollte er der Kriminalität diesmal Fernbleiben, doch dank mangelnder Arbeit blieb er stets an der Grenze zur Obdachlosigkeit. Eine Zeit lang arbeitete er in einem Stripclub, der speziell auf Joker-Fetische ausgerichtet war, hielt es dort jedoch nicht allzu lange aus und landete schließlich doch bei den Gangs. 
    Zugehörigkeit: Split Pots, Stellvertreter? 
    Sonstiges: Hat vor ein paar Monaten einen Job als Barkeeper ergattern können. 

    7
    Gespielt von spiral Name: ((bold))((navy))Rael Elijah Michaelis((enavy))((ebold)) [Spitzname/Straßenname:] Bekannt war er als Sinner. Ein Name der Pr
    Gespielt von spiral

    Name: Rael Elijah Michaelis
    [Spitzname/Straßenname:] Bekannt war er als Sinner. Ein Name der Provokation und Sarkasmus zugleich ist. Die Antwort nach der Entstehung ist meist ein bloßes Grinsen seinerseits oder eine Geschichte, bei der Wahrheit und Fantasie ineinander verschwimmen.
    Stattdessen hat man ihm nun den Namen Homewrecker gegeben, der recht abwertend erscheint. Entstanden ist der Name durch die zahlreichen Skandale in die er verwickelt war. Dass vieles nicht wahr sein könnte wurde dabei nicht beachtet.
    Alter: Gerade erst 19 geworden, obwohl er sich gerne mal für älter ausgibt. Schließlich bietet ihm dies mehr Möglichkeiten.
    Geschlecht: Männlich
    Herkunft: Seine Familie lebt seit der zweiten Generation in Amerika. Aufgewachsen ist er in Texas, bevor er mit ein Paar Freunden und seinem Rucksack nach Jokertown floh und nicht mehr zurückkehrte.
    [Sexualität:] Ihm ist das Geschlecht recht egal, solange die Person aufregend, mysteriös oder viele Geheimnisse hat.
    Wild Card: Joker-Ass
    [Nähere Beschreibung der Wild Card:] Er hat durch das Aufdecken seiner Karte nun einen Greifschwanz, welchen er wie eine Peitsche nutzen kann, wie auch, durch dessen Ende, wie einen Dolch. Damit kann er Dinge greifen wie auch hochheben, was schon einmal erwachsene Männer sein können.
    Daneben besitzt er die Fähigkeit andere zum halluzinieren zu lassen oder in einen Rauschzustand zu versetzen, dabei kann er sie sehen lassen was er will. Er muss nur daran denken und es ihnen unterbewusst vermitteln. Dafür muss die andere Person ihm entweder in die Augen sehen oder in eine der Spiralen in seinen Handinnenflächen.
    Während er Jemanden hypnotisiert drehen sich die Spiralen und bekommen nach einer gewissen Zeit einen psychedelischen Effekt. Nach ca. fünf Drehungen sind die meisten schon hypnotisiert.
    Sein Blut ist dunkel und ein Gegenmittel gegen wie auch Schutz vor seinem Hypnotismus. Dieser Schutz hält bis zu zwei Stunden an, wenn auch die Hälfte eines Teelöffels seines Blutes zu sich genommen werden muss, worauf Niemand kommen würde.

    Aussehen: Sein Gesicht besitzt recht weiche Züge, die ihn androgyn aussehen lassen. Die Form ist oval, angedeutet herzförmig, symmetrisch und lässt ihn ein wenig älter erscheinen als er wirklich ist. Seine Augen verleihen ihm etwas schelmisch und jungenhaftes, sie sind eher mandelförmig und mitunter besitzt er recht lange, dunkle Wimpern. Seine Lippen sind weich, an den Mundwinkeln immer ein wenig nach oben gezogen und durchaus voll wie auch rosig.
    Seine Nase ist ein wenig stupsnasig, der Rücken dieser gerade. 
    Man wird ihn kaum ohne gemachte Haare antreffen, die ihn viel anständiger wirken lassen als er wirklich ist. Lockig sind sie jedenfalls und platinblond, wenn auch dunkler an den Wurzeln dort wo seine natürliche Haarfarbe zu sehen ist, welches ein dunkles braun ist. 
    Insgesamt scheint er sehr auf sein äußeres zu achten und bemüht sich um ein gesundes Aussehen. 
    Seine Statur ist...mager, wenn er auch wieder ein gesünderes Gewicht gewonnen hat seit der Aufdeckung seiner Karte. Seine Schultern sind knochig, man kann sein Schlüsselbein deutlich hervortreten sehen und wenn er sich streckt seine Rippen. 
    Er ist ca. 1, 76 m groß.
    Was seine Wildcard betrifft: Er ist ein kleiner Teufel. Wortwörtlich. 
    Er besitzt zwei kleine schwarze Hörner auf dem Kopf, dessen Spitzen erschreckend scharf sind und sich glatt anfühlen, einen dünnen schattenhaften Greifschwanz, dessen Spitze wie ein  Dolch aussieht und auch so funktioniert. Diesen hat er sich manchmal wie einen Gürtel um die Hüfte geschlungen. Daneben ist seine Zunge gespalten, ein schwarzes Symbol das wie eine Blume aussieht kann man in der Mitte dieser erkennen, seine Eckzähne sind spitz und ein wenig länger.
    In seinen Handinnenflächen kann man ebenfalls jeweils eine schwarze Spirale finden.
    Dort wo seine Iris und Pupillen sein sollten kann man jeweils eine weiße Spirale auf dunklem Hintergrund erkennen.
    [Körpersprache:] Gelassen. Dabei wirkt er wie Niemand der die Krone für sich beanspruchen würde, oder darauf bestehen, dafür scheint er eine menge chaotische Energie zu verbergen die ihn als Unruhestifter kennzeichnet.
    [Stimme:] Seine Stimme ist melodisch, kann mal sanft und dann wieder rauchig klingen. Singen kann er mit dieser auf jeden Fall und auch anderen Dinge ins Ohr flüstern, und mit geschickt gewählten Worten überzeugen.
    Kleidungsstil: Er interessiert sich für Mode, selten kann man ihn etwas zwei Mal tragen sehen. Dafür ist sein Kleidungsstil einigen etwas speziell. Bunte Farben und Designs mag er jedenfalls, und teure Marken. Jemand der nur schlichte Sachen trägt ist er nicht, und viel darauf geben was für Mädchen oder Jungen gedacht ist tut er ebenfalls nicht. 
    Eine Balance zwischen Fotoshooting und Alltag findet er jedenfalls. 

    Charakter: Kindisch, immer auf Ärger aus, eine Gefahr für sich selbst und andere, impulsiv, temperamentvoll, verantwortungslos.
    So könnte man Rael sehr gut beschreiben und vielleicht würde er sich dies ebenfalls selbst, wenn er ehrlich wäre, was er leider nur selten ist. Und doch ist er die Person, zu der man gehen würde, wenn man einen aufregenden Tag, vielleicht sogar nur eine Nacht erleben will. Dafür kann er für seinen Spaß sehr unmoralisch werden und schreckt vor wenig zurück.
    Es erscheint oft, dass er keinerlei Gefühle besitzt die ihn menschlich machen, und gleichzeitig kann er einem wieder so erschreckend ähnlich sein, menschlich, dass man schockiert wäre, wenn man ihn nicht näher kennt. 
    Er tritt immerzu gelassen und voller Energie auf, immer mit einem frechen Lächeln auf den Lippen und einer Unberechenbarkeit die ihn an eine tickende Zeitbombe erinnert, die wahllos hochgehen könnte.
    Flirten tut er gern und viel, selten ein wirkliches Ziel verfolgend und lieber die Reaktionen beobachtend.
    Mit der Zeit hat er sich zu Jemandem gemacht, der mehr Fantasie als Realität ist. So lebt er auch, in seiner eigenen Welt in der manche Dinge einfach nicht existieren. Und ganz sicher zeugt dies nicht von einer stabilen Psyche, ganz im Gegenteil. Es ist schockierend wie selbstzerstörerisch er werden kann und ist. Beineiden könnte man seine Spontanität und die Furchtlosigkeit, mit der er Dinge tut die aufregend sind und erschreckend zugleich. Er nimmt sich was er will und tut was er dafür für nötig hält. Doch schlussendlich ist dies alles kein Verhalten das eine mental gesunde Person an den Tag legt.
    Rael ist durchaus originell, kreativ und unabhängig. Er gibt wenig auf die Meinung anderer, provoziert wo es nur geht und hat gleichzeitig wieder eine Denkweise die klar macht dass er nicht nur das nächste Hoch im Kopf hat. Er ist unvorstellbar loyal denen gegenüber, die er sich selbst auswählt, aufmerksam, sogar selbstlos und freundlich. Für ihn gibt es immer eine Lösung, einen Weg für alles und zulassen dass Jemand sich selbst vergisst und vernachlässigt tut er nicht. 
    All diese guten Eigenschaften kommen jedoch eher selten ans Licht, da er diese einfach zu unterdrücken scheint, sich selbst zu einem Teufel macht der er eigentlich nur bedingt ist. 
    Temperamentvoll ist er dennoch, ohne dass man dies leugnen könnte. Wenn er wütend ist wird er rücksichtslos und bösartig, ja sogar grausam. Und am Ende fürchtet er sich bloß wieder vor sich selbst. Kombiniert mit wenig Mitleid und Verständnis für andere kann er auch schon einmal verwerfliche Dinge tun. Vor allem dann wenn er sich nach diesem Gefühl sehnt, das ihm zuvor nur Drogen haben geben können. Dafür versucht er nun alles andere um dieses Gefühl wieder zu erleben, was für ihn gefährliche und ungesunde Dinge nicht ausschließt. 
    Stärken: Er ist gut darin andere zu motivieren und zu überzeugen, was vor allem beinhaltet andere zu Schwachsinn zu überreden. Er ist ein talentierter Sänger, der jedoch nur das Klavier beherrscht, ist dazu in der Lage Dinge bis ins kleinste Detail zu planen und vorauszuschauen und wickelt andere gerne mal blo für den Spaß um den kleinen Finger.
    Schwächen: Er ist süchtig nach diesem Gefühl, das ihm bisher nur Drogen geben konnten, da er durch seine Wildcard nun jedoch gegen Drogen immun ist, versucht er es auf andere Wege. Dies beinhaltet vor allem viel intimer Kontakt mit anderen, Partys und viel fragwürdigeres. Er würde wohl alles tun um sich wieder so zu fühlen. 
    Er schenkt seine Loyalität den falschen Menschen und vergibt sein Herz viel zu leicht, sucht nach Zuneigung und Sicherheit auf die falsche Weise und ist doch naiver wie auch leichter manipulierbar als man annimmt.
    Größte Angst: So paradox es klingt hat er Angst davor wieder und wieder ausgenutzt wie auch misshandelt zu werden und doch fürchtet er von dieser Person verlassen zu werden, die eben dies tut.
    Marotte(n): Er ist sehr physisch, vor allem dann wenn er etwas will, was abschreckend auf einige wirkt, andererseits kann er es sich eben nicht abgewöhnen.

    [Vergangenheit:] Er wurde in eine Sekte hineingeboren, entkam dieser durch eine Freundin, verliebte sich in sie und fing eine Beziehung mit ihr an, musste wieder fliehen, nachdem er es nicht mehr ausgehalten hat bei ihr und floh mit Freunden nach Jokertown. Die ganze Zeit über begleitete sein Leben Drogen, zuerst in der Sekte, wo sie ihn mithilfe dieser kontrollierten, dann in seiner Freizeit bei seiner damaligen Freundin, und schließlich verfiel er diesen völlig, während er in dieser höchst ungesunden und schmerzhaften Beziehung war. Seine Karte wurde während dieser Zeit aufgedeckt.
    In Jokertown suchte er nach Arbeit, versuchte auf legale Weise Geld herzuschaffen, was nicht genug war, und begann schließlich sich selbst als Droge zu verkaufen. Mithilfe seiner Kraft versetzte er andere in einen Rauschzustand oder ließ sie die Dinge sehen die sie wollten als Halluzination. 
    Seinen Körper verkaufen tat er jedoch nie, bis man ihm ein einmaliges Angebot machte, ein Mann bot an ihn in seiner recht populären Modelagentur aufzunehmen im Gegenzug für einen Gefallen. Er willigte ein, und ein Jahr später verdiente er mehr Geld als er ausgeben könnte.
    Zugehörigkeit: Derzeit sonstige. An Gangs ist er nicht interessiert, plant dafür jedoch seine eigenen Aktionen 
    Motivationen: Er sucht nach Sicherheit und Zuneigung, fühlt sich gleichzeitig jedoch viel zu wertlos als dass er beides verdient hätte. Daran ist natürlich zum großem Teil sein derzeitiger Freund schuld.
    [Sonstiges:] -

    8
    Gespielt von torden!

    Name: Hektor Irjala
    Spitzname: Bis jetzt hat er noch keinen, aber es dürfen sich welche ausgedacht werden.
    Alter: 28
    Geschlecht: männlich
    Herkunft: Helsinki, Finnland
    Sexualität: Hetero
    Wild Card: Normalo-Träger

    Aussehen: Hektor ist knappe 1,85m groß, wiegt 90kg und besitzt die Statur eines Schwimmers. Seine Schultern sind breit und sein gesamter Körper ist kräftig, aber beweglich. Aus seinem spitzen Gesicht blinzeln einem silbergraue Augen entgegen. Wären seine goldbraunen Haare nicht kurz rasiert, würden sie ihm als Locken ins Gesicht fallen. Das auffälligste an ihm ist seine Haut. Hektor hat Vitiligo. Auf seiner mediterangebräunten Haut zeigen sich weiße Flecken, was jedoch nicht an einer Wild Card liegt.
    Körpersprache: In seinem energisch beschwingten Gang liegt etwas brutales. Er bemüht sich stets um eine aufrechte Haltung, die er nur fallen lässt, wenn er sich unbeobachtet fühlt. Im Dienst zeigt er selten Mimik.
    Stimme: Tief mit einem seltsamen Akzent, der daher stammt, dass er bilingual erzogen wurde. Das war jedoch nicht Englisch-Finnisch, sondern Finnisch-Griechisch ("nordische" Umlaute gepaart mit dem stakkatohaften Schnellfeuer und den weichen Endungen der griechischen Sprache). Ab und zu fällt ihm das passende englische nicht ein, sodass er es mit dem Wort aus einer dieser Sprachen ersetzt.
    Kleidungsstil: Trägt er nicht gerade die Dienstunifiorm sieht man ihn vor allem in Jeans und Karohemden. Seine Schuhwerk ist jedoch immer fest und stabil. Zuhause gönnt er sich auch mal eine Jogginghose.
    Charakter: Hektor ist so störrisch wie er bodenständig ist. Versucht man ihn von etwas abzubringen, dann muss man sich schon gegen einen Felsen stemmen. Er weiß, was er will und kann das meistens auch durchsetzen. Dabei basiert sein Charisma nicht unbedingt auf einem einnehmenden Charakter, sondern auf seinem Körperbau.
    Trotz einer ausgeprägten rebellischen Ader verhält er sich pflichtbewusst und obwohl er sich nach außen stoisch gibt, hadert er innerlich häufig mit seinem Schicksal. Doch auch in anderer Richtung ist er ein Fels: Auf sein Wort kann man sich verlassen und Geheimnisse sind bei ihm sicher. Zu den Menschen, die er liebt ist er zudem bedingungslos loyal. Teilweise bis zu den Punkt, dass er sie nicht mehr richtig hinterfragt.
    Er lebt nach der Devise "Du machst mir keinen Ärger, dann mache ich die keinen Ärger".
    Wenn er sich einmal ein Ziel in den Kopf gesetzt hat, verfolgt er dieses stetig - vielleicht nicht schnell, aber mit einer hohen Ausdauer. Dabei muss er jedoch aufpassen, dass er sich nicht verrennt oder mit dem Kopf durch die Wand prescht.
    Stärken: Er ist sehr durchsetzungsfähig und körperlich nicht schwach. Er lebt sich schnell in neue Umgebungen ein, ist ein hervorragender Lügner und guter Schütze.
    Schwächen: Hektor ist ein verschlossener Dickkopf. Wenn er sich aufregt werden manchmal Gegenstände und im schlimmsten Fall Gesichter in Mitleidenschaft gezogen.
    Vorlieben: Wasser; Schwimmen; Rudern; er ziert sich in dieser Hinsicht zwar, aber ja, seine Brüder; ab und zu besucht er ein Bordell; Tee; Wandern; generell braucht er längere Auszeiten an der frischen Luft weit weg von anderen Menschen
    Abneigungen: Leute, die ihn nicht in Ruhe lassen - es besteht die Gefahr, dass er einfach geht - und zu viele persönliche Fragen in seine Richtung.
    Größte Angst: Dass er in seiner Pflicht versagt und einem seiner Brüder etwas zustößt. Außerdem fürchtet er sich vor der eigenen Brutalität. Er will nicht einer dieser Cops sein, vor denen sich die Bürger mehr fürchten als ihnen zu vertrauen.
    Marotten: Wenn er in Gedanken versunken ist, kaut er auf der Unterlippe.

    Vergangenheit: Er hat zwei jüngere Brüder, davon ist einer ein Joker-Ass. Gerade weil dieser nach seiner Geburt die meiste Aufmerksamkeit gekriegt hat, war das Geschwisterverhältnis erstmal angespannt. Dies verbesserte sich jedoch mit der Geburt des dritten Bruders und sie wuchsen enger zusammen. Aufgrund der begehrten Fähigkeit seines Bruders, sah sich die Familie immer lästigen Bedrängnissen von Firmen und anderen Institutionen ausgesetzt.
    In Finnland studierte Hektor Agrarwissenschaft, ging nach dem Bachlor für ein Auslandssemester nach New York und wollte seinen Master machen. Doch als er einen Polizeieinsatz beobachtete, flammte sein alter Kindheitstraum wieder auf. Er brach das Studium ab und ging zur Polizei. Er blieb in Amerika und kam nach der Acadamy direkt nach Fort Freak, wo er nun seit zwei Jahren arbeitet. Kurz nach seinem Antritt dort erreichte ihn ein Päckchen mit einem Notizbuch seines Bruderd, in dem dieser gewisse Dinge festgehalten hatte. Sein Bruder selbst tauchte unter und ist seitdem wie vom Erdboden verschluckt.
    Zugehörigkeit: Hektor ist momentan bei der Streifenpolizei tätig hat aber durchaus vor, noch die Detektivprüfung abzulegen.
    Motivation: Er möchte herausfinden, wo sein Bruder steckt, weshalb er dieses Buch gekriegt hat und ihm gründlich den Kopf waschen. Gleichzeitig muss er die Leute abwimmeln, die wissen wollen, wo er ist oder das Buch in die Hände kriegen wollen. Ansonsten bemüht er sich, ein anständiger Cop zu sein.
    Sonstiges: Rudert erfolgreich im Verein.

    9
    Gespielt von Todesgöttin

    Name: Micael Dark
    [Spitzname/Straßenname:] Heiliger
    Alter: 19 Jahre
    Geschlecht: männlich
    Herkunft: London
    Sexualität: Frauen lassen ihn komplett kalt und auch wenn es durchaus Männer gibt, die ihm gefallen würde es sehr lange dauern, bis er jemanden seine Gefühle gesteht, wenn überhaupt.
    Wild Card: Joker
    [Nähere Beschreibung der Wild Card:] Etwas unterhalb seiner Schulterblätter entspringen riesige Flügel die an die eines Schwans oder eines Engels erinnern. Die Flügelspannne beträgt etwa vier Meter, wodurch er zwar nicht fliegen, aber von Anhöhen kurze Strecken gleiten kann, ähnlich wie bei einem Drachenflieger.

    Aussehen: Mihael ist 1.74 m. groß und wiegt 66 Kilo. Er ist recht ziehrlich gebaut und sehr schlank fast schon mager. Er hat ein ovales Gesicht mit weichen Zügen, welches ihn Jahre jünger aussehen lässt. Über seine linke Gesichtshälfte zieht sich eine große Nabe die das Überbleibsel einer gewaltigen Explosion ist. Diese beginnt an seiner linken Schläfe, geht bis zum Nasenbein und zieht sich dann über die Wange den Hals hinab bis zu seinen unterem Rippenbogen. Auch sein linker Unterarm und die linke Hand sind vernabt. Er hat eisblaue, schmale Augen mit dichten Wimpern. Auf der linken Gesichshälfte fehlen logischerweise seine Wimpern eben so wie eine seiner fein geschwungenden Augenbrauen. Mihael hatt eine relativ gerade Nase, schmale leicht geschwungene Lipppen und recht hohe Wangenknochen. Seine Haut ist blass, beinah könnte man sie für weiß halten. Nur die Nabe schimmert einwenig rötlich, aber nicht sosehr das einen der farbunterschied extrem ins Auge stechen würde. Er hat strohblondes Haar welche von einigen dunkleren Strähnen durchzogen ist. Seine Friesur ist recht ... ungewöhnlich. Den mittleren Teil seines Haars trägt er in einem geflochtenen Zopf welcher ihm knapp bis zu Hüfte reicht. Den Rest seiner Haar ist Kinnlang abgeschnitten, auch wenn es ihm auf der linken Seite permanent im Gesicht hängt und so einen Teil seiner Nabe verdeckt. Seine Flügel erinnern, wie schon gesagt, an riesige Schwanenflügel. Wenn er sie auf dem Rücken zusammenfalten schweben die enden der unteren Federn knapp über dem Boden wärend der obere Teil der Flügel über seinen Kopf hinausragt. Die Gelenke in seinem linken Flügel sind etwas steif, wodurch er diesen nicht mehr ganz auf dem Rücken zusammenfalten kann und in immer einige Zentimeter abgespreißt halten muss. Auch sehen die Federn an diesem Flüger ständig etwas zerrupft aus.
    [Körpersprache:] Micael tritt stehst sehr selbst bewusst und energisch auf. Er neigt dazu regelrecht zu stolzieren und beim Sprechen auf seinen Gesprächspatner herraub zu blicken auch wenn er selbst kleiner ist.
    [Stimme:] Wollt ihr eine phonetische Beschreibung? Seine Stimme fühlt sich an wie eine Kartzenzunge die dir flüssigen, erwärmten Hönig von der Haut leckt. (Halt weich und warm aber mit einem leichten rauen Gefühl XD (Okay die erste Beschreibung war mehr als unnötig ^^"))
    Kleidungsstil: Hauptsächlich schwarze Sachen, auch gerne aus glänzendem Leder. Zudem trägt er permanent einen Rosenkranz, ein Silberarmband mit einem Kreuz, sowie schwarze Lederhandschuhe.

    Charakter: Micael ist meist recht angespannt. Nicht nervös, das ist er generell nur selten, aber es scheint ständig als würde er eine schwere Last mit sich herumschleppen.
    Der Ausdruck in seinen Augen ist stets nachdenklich und konzentriert. Micael ist ein exelenter Stratege und in der Lage eine Sitwartion schnell zu anerlüsieren und einen mal mehr mal weniger guten Plan aus dem Hut zu zaubern. Es fällt ihm leicht gelerntes anzuwenden, wenn er allerdings unter großem Druck steht (Wenn man ihn zum Beispiel in die Enge treibt oder gefangen nimmt) fällt es ihm schwer die richtigen Entscheidungen zu treffen und er handelt zu emotional.
    Man könnte meinen ein Mensch der dreiviertel seiner Freizeit mit lernen, lesen und beten verbringt hätte einen recht ausgeglichenen Charachter. Aber dem ist bei Micael definitiv nicht so. Er ist sehr stur und auch wenn er es sich meistens nicht anmerken lässt so neigt er doch dazu sich schnell und heftig über andere und die eigenden Fehler aufzuregen.
    Wenn er erstmal eine schlechte Meinung von jemanden hat, ist es für diesen wirklich schwer dies wieder zu ändern.
    Stärken: hohe Auffasungsgabe, gutes Gedächtnis, strake natürliche Autorität, Informationen beschaffen, seinen Kopf durchsetzen
    Schwächen: Verlieren; waffenloser Nahkampf, da seine Flügel dabei extrem stören; kontrollzwang; lässt sich schnell von seinen Gefühlen mitreißen auch wenn er es besser weiss; sein eigener Ergeiß steht im häufig im Weg; zu risikobereit.
    [Vorlieben:] Schokolade, Stille, Menschenleere Orte, Bücher, Denkspiele
    [Abneigungen:] Glücksspiel, Faulheit und Inkompetenz, Machtlosigkeit
    Größte Angst: In dem wissen zu sterben das alles was er getan hat umsonst war.
    Marotte(n): Wenn Micael nervös oder unruig ist beginnt er mit seinem Zopf herum zu spielen oder streicht die zerrupften Federn an seinem linken Flügel glatt. Wenn er ungeduldig oder von etwas genervt ist, zucken seine Flügel.

    [Vergangenheit:] Micael wuchs in einem karolingischen Weisenhaus in London auf. Wann genau seine Karten aufgedeckt wurden weiss er nicht. So weit er sich zurück erinnern kann hatte er die Flügel schon immer.
    Seine schulischen Leistungen waren überragend und er übersprang mehre Klassen und bestand mit 16 sein Abitur mit Bestnoten. Danach verließ er London zusammen mit seiner Kindheitsfreundin Alice und kam nach Jokertown.
    Zugehörigkeit: nirgens. Allerdings arbeitet Micael gegen entsprechende Bezahlung für jeden und tut auch so gut wie alles abgesehen von Folter und Mord an Zivilisten.
    Motivationen: Dafür zu sorgen das Joker und Asse über all auf der Welt genauso behandelt werden wie jeder andere und in die Geschichtsbücher einzugehen.
    [Sonstiges:]
    -Spricht Britisch-englisch und hatt auch kein Interesse daran das zu ändern, nur um sich in Amerika anzupassen.
    - Ist auf dem linken Ohr taub
    - Besitzt eine Waffe und kann damit auch recht gut umgehen.

    10
    Gespielt von Lonerism

    Name: Verina Eleonora De Luca
    [Spitzname/Straßenname:] Skalpell
    Alter: 24
    Geschlecht: Weiblich
    Herkunft: Italien
    [Sexualität:] Liebe hat bisher so wenig in ihrem Leben im Mittelpunkt gestanden, dass sie sich nie Gedanken darüber gemacht hat.
    Wild Card: Joker-Ass
    [Nähere Beschreibung der Wild Card:] Verina kann Klingen aus verschiedenen Körperteilen ausklappen. Dazu zählen einzelne Finger, Zehen, Ober- und Unterarme, Oberschenkel, Waden, Lenden und Schulterblätter. Mehr als vier Klingen auf einmal schafft sie jedoch nicht, daneben muss sie auf einen Ausgleich achten, um ihr Gleichgewicht nicht zu verlieren.
    Diese Klingen erinnern an längliche Skalpelle und sind aus- wie auch einklappbar. Vorstellen kann man sich das wie ein Klappmesser das man dreimal zusammenklappen kann. Von der Länge her sind die Längsten so lang wie ihre Arme von den Fingerspitzen bis hin zu der Schulter. Diese befinden sich an ihrem Rücken, sonstige Klingen sind so lang wie das Körperteil, aus dem sie sie ausklappt (An den Fingern so lang wie ihr Finger, an den Waden so lang wie ihre Wade, usw.)
    Zusätzlich befinden sich winzige rasiermesserscharfe Klingen an den Innenseiten ihrer Finger, als seien diese Scheren, ihre Fingernägel sind nicht weniger scharf, was auch für ihre Zähne gilt.
    Jegliche Haare sind bei ihr zwar elastisch und genauso dünn wie gewöhnliche Haare, doch kann man sich Verletzungen wie bei Papierschnitten zuziehen, wenn man zu schnell durch diese fährt.
    Sie selbst kann sich nicht schneiden, da diese einfach an ihrer Haut abprallen, und fremde Klingen können dies ebenso wenig. Nur ihre Augen sind empfindlich gegenüber scharfen Gegenständen. Heißen tut dies allerdings nicht, dass ihre Haut undurchdringlich ist, verbrennen kann sie noch immer, sich außerdem blaue Flecken und schlimmeres zuziehen, ganz zu schweigen von Säuren. So ist ihre Haut völlig gewöhnlich, abgesehen davon, dass sie sich nicht schneiden kann. Für ihre Zunge und die Innenseite ihres Mundes gilt dasselbe. Mit ihren Zähnen wäre anderes sonst auch unpraktisch. Anfühlen tut sich ihre Haut strammer als gewöhnlich, und auch wenn ihre Haut nicht geschnitten werden kann, hinterlassen Klingen die fest genug auf ihre Haut treffen Male wie verheilte Narben, die nie ganz verblassen.
    Jegliche Klingen an ihrem Körper bestehen aus etwas wie Edelstahl, zumindest sehen diese so aus, rosten nicht und sind magnetisch. Vom Gewicht her sind die Klingen jedoch viel leichter.

    Aussehen: Verina ist 1, 70 m groß und durch die Klingen an ihrem Körper ungefähre 80 kg schwer.
    Sie besitzt eine athletische Statur, die sie als Tänzerin auch haben muss, so viel sie trainieren muss. Ihre Schultern sind relativ schmal und ihre Arme und Beine recht lang. Ihr ganzer Körper ist auch ohne die zusätzliche Stramme ihres Körpers sehr sehnig. Man kann ihre Muskeln gut sehen, wenn sie diese anspannt, so besitzt sie den Körper und Muskeln einer Balletttänzerin.
    Ihre Gesichtsform ist oval mit einem spitz zulaufenden Kinn, markanten Kieferpartie und kupferfarbenen Haut, die durch ihre Wildcard einen silbernen Schimmer besitzt. Verinas Augen sind grau und blau. Das linke ist hellgrau, das andere blau. Den Unterschied der beiden Farben kann man allerdings nur dann erkennen, wenn man auch aufpasst. Ungeschminkt sind ihre Wimpern nicht besonders voll, jedoch geschwungen und gut sichtbar, dazu sind diese silbern, wie die Klingen an ihrem Körper, wenn sie keine Wimperntusche aufträgt. Die Form ihrer Augen ist rund und verleihen ihr meistens eine leicht genervte Miene.
    Eine Narbe verläuft bei ihr vertikal über das linke Auge, welche von einem Unfall aus Kindheitstagen stammt. Ihre Augenbrauen sind dicht und sich oft ernst zusammengezogen. Ihre Nase ist gerade, die Nasenspitze ein wenig nach oben verlaufend, ihr Nasenrücken schmal und länglich, die Wurzel sitzt relativ tief. Bei ihren Lippen ist die Unterlippe ein wenig voller als die Obere. Daneben ist ihr Amorbogen ziemlich ausgeprägt, was ihr einen leichten Schmollmund verpasst. Wenn sie denn mal lächelt entblößt sie eine Reihe silbriger, gerader Zähne die ebenso scharf wie der Rest ihrer Klingen sind.
    Verinas Haare sind ziemlich dicht und voluminös. Ihre Locken sind klar definiert, und durch ihre Wildcard besitzen sie eine silberne Farbe. Weil diese so schwer zu schneiden sind, sind diese lang und reichen ihr in einem Mittelscheitel bis über die Schulterblätter. Meistens lässt sie diese offen, da die Haargummis bei ihr dazu neigen im Laufe des Tages kaputt zu gehen. Irgendwann hat sie sich ihre Haare dunkelbraun gefärbt, bis auf einen kleinen Teil ihrer Haare, die sie sich hinters Ohr streicht. Diese sind weiterhin silbern.
    Dort wo ihre Klingen aus ihrem Körper fahren, befinden sich Flächen die völlig silbern sind. Als wäre ihre Haut dort mit einer Stahlplatte ersetzt worden, die sich ihren Bewegungen anpasst und ein Teil ihrer Haut zu sein scheint. So sind einige Teile ihres Körpers völlig silbern.
    Und wenn sie ihre Klingen ausfährt, lösen sich diese aus den silbernen Flächen wie Figuren einer Pop-up Karte.
    Dort wo sie und andere sie im Laufe ihres Lebens versehentlich und absichtlich geschnitten haben, kann man Narben sehen, die inzwischen kaum mehr als ein Schatten sind. Die häufigsten sind dort, wo sie sich versehentlich mit ihren Fingernägeln gekratzt hat. Diese sind ebenfalls völlig silbern. Lackieren tut sie diese dennoch öfters.
    [Körpersprache:] Verina hält sich völlig aufrecht, was gelegentlich fast schon militärisch erscheint. Definitiv selbstbewusst.
    [Stimme:] Verina spricht mit einem italienischen Akzent, den sie nie wirklich abgelegt hat. Sehr hoch ist diese nicht, jedoch klar als die Stimme einer Frau zu erkennen. Mit sehr viel Emotionen spricht sie nicht, eher geschäftig und etwas reserviert.
    Kleidungsstil: Verina trägt meistens figurbetonende Kleidung. Sorgfältig für die Situation und das Wetter herausgesuchte Kleidung. Sobald sie allerdings einmal ein Outfit für eine Situation zusammengelegt hat, wird sie dieses auch öfters – wen nicht sogar immer – zu der Situation tragen.
    Dünne Handschuhe trägt sie allerdings immer, mit kleinen freien Flächen an den Fingerspitzen, um weiterhin Dinge ertasten zu können. Neu kaufen muss sie sich ihre Handschuhe dennoch dauernd.

    Charakter: Verina ist auf den ersten Blick stoisch, rational und stolz. Außerdem auf den zweiten Blick. Und dritten. Und vierten.
    Sie begegnet jeder Person mit einer offenen Skepsis und Distanziertheit, da es ihr inzwischen ziemlich schwer fällt die Motivationen anderer nicht zu hinterfragen. Etwas was sie sowieso gerne viel zu oft tut.
    Verina ist nicht unbedingt freundlich. Sie hat zwar wunderbare Manieren, zeigt dies jedoch nicht unbedingt in Worten.
    Ob es nun an den Geschehnissen in ihrem Leben liegt, die sie geprägt haben, sie ist überaus verschlossen und redet nicht gerne über sich selbst und lässt auch kaum Jemanden nah genug an sich ran, dass diese sie näher kennenlernen könnten, so dass sie sie eben gerne mal die arrogante und kaltherzige junge Frau ist, die kaum mehr als ein Paar knappe oder eben bissige Worte mit dir wechselt. Ganz egal wie du dich ihr annäherst.
    Besteht man jedoch dennoch auf ein Gespräch, wird sie gnadenlos sarkastisch und provokant, und ganz allgemein eher unangenehm.
    Allerdings ist sie alles andere als mitleidslos, tatsächlich kann sie eine Menge Empathie für diejenigen aufbringen die es ihrer Meinung nach verdient haben. Auch wenn sie nicht besonders gut darin ist dies auszudrücken und sich bei solchen Dingen lieber auf ihre Rationalität verlässt.
    Sie ist äußerst fürsorglich, wenn es um ihre Geliebten geht und sehr viel mehr sensibler als man erst annimmt, wie auch selbstloser.
    Von Natur aus ist sie ernst, erwachsener als manchmal nötig ist und sehr misstrauisch.
    Und gleichzeitig wieder kann sie schüchtern und irgendwie liebenswürdig sein, was immer dann herausbricht, wenn sie überrascht wird oder nicht weiß was sie tun soll. Oder wenn sie Jemanden denn tatsächlich mal mag.
    Sowieso ist sie meistens sehr gefasst und unbeeindruckt von den meisten Dingen. Man könnte sogar meinen sie hätte keinerlei Emotionen, so wenig sie diese zeigt, was offensichtlich nicht stimmt.
    Stärken: Verina ist eine gute Tänzerin und tanzt sogar für das NYCB, wo sie dennoch nie eine Hauptrolle bekommt. Sie besitzt erstaunliche Beherrschung über ihren Körper und sich selbst, daneben weiß sie ihren Willen durchzusetzen, weiß Geld geschickt einzuteilen wie auch mit diesem umzugehen und Lösungen für nahezu jedes Problem zu finden.
    Schwächen: Verina hat Schwierigkeiten damit ihre eigenen Grenzen einzuschätzen und nimmt sich so oft viel zu viel vor, ohne sich eine Pause zu erlauben. Dazu kann sie ihre Routine nur sehr schwer verändern, ist sie dazu gezwungen etwas in ihrem Tagesablauf und der Art Dinge zu tun, zu verändern, bereitet ihr das oft extremes Unbehagen, was sicherlich mit ihrer Angst vor dem Unbekanntem zusammenhängt. Sie fürchtet sich vor Erfahrungen die sie noch nicht hatte und meidet es so Dinge zu tun, die sie nicht gewohnt ist.
    [Vorlieben:] Routine, Musik, das Tanzen, Schlangen, Ordnung, Sauberkeit und Armbänder. Von denen hat sie tatsächlich dutzende.
    [Abneigungen:] Magnete, fehlende Details, Körperkontakt, Faulheit, Dinge ohne Sinn und Struktur.
    Größte Angst: Verinas Angst ist nicht wirklich leicht zu begreifen, nicht einmal für sie selbst. Sie fürchtet das Unterbrechen und Verändern ihrer Routine, was inzwischen so weit geht, dass sie Panikattacken bekommt, wenn sie gezwungen wird eben dies zu tun. Vielleicht spielt da auch ihre Angst vor dem Ungewohntem mit, ganz klar ist es nicht.
    Marotte(n): Man kann sie immer mal wieder dabei ertappen, wie sie ihre Finger dehnt, wenn sie nachdenkt oder nervös ist.

    [Vergangenheit:] Verina kommt ehemalig aus Italien, kam jedoch nach Jokertown um im NYCB zu tanzen. Sie lebte in ziemlich ärmlichen Verhältnissen, in einem kleinen Dorfe. Nachdem ihre Karte aufgedeckt wurde, verkauften ihre Eltern sie an einen Zirkus, wo sie als das Klingenmädchen tanzte. Über die Jahre hinweg sparte sie sich genug Geld für einen Flug nach NYC zusammen. Ohne auf die Ereignisse dort einzugehen: Sie schloss sich den Split Pots an.
    Zugehörigkeit: Split Pots; Pot-Verwalter
    Motivationen: Sie will Sicherheit, Stabilität, außerdem dieselben Chancen für Jeden. Derzeit hält sich auch an ihrem Kindheitstraum fest.
    [Sonstiges:] -

    11
    Gespielt von Lonerism


    Name: Noen Park
    [Spitzname/Straßenname:] Charmante Namen wie Blumentopf oder Blütenkopf gibt es natürlich, sonst besteht er jedoch darauf Noen genannt zu werden. Und wenn es doch ein Name sein muss, der sich auf seine Wildcard bezieht, versucht er es mit Florian. Oder Florist.
    Alter: 25, sieht jedoch viel jünger aus.
    Geschlecht: Männlich
    Herkunft: Amerika; Florida
    [Sexualität:] Derzeit mag er Menschen die kleine, unscheinbare Wunder vollbringen können, wie auch diverse Zauber- und Kartentricks. Wie weit dieses Interesse denn nun geht ist unbestimmt. Sonst mag er wohl einfach Menschen die ihn faszinieren. Wie hoch oder niedrig seine Ansprüche wirklich sind, ist schwer zu sagen.
    Wild Card: Joker
    [Nähere Beschreibung der Wild Card:] Zwischen seinen Haaren wachsen durch seine Wildcard auch Blumen. Vor allem kann man diese auf seinem Kopf entdecken, gelegentlich auch auf seinen Armen und Beinen. Sogar auf seinen Wimpern kann man kleine Blüten entdecken. Nur sind diese auf seinem Kopf am zahlreichsten, da dort wohl die meiste Sonne hinkommt und er sonst auch nicht viel draußen ist. Zumindest nicht am Tag. Für gewöhnlich kann man nur die Blüten entdecken, da seine Haare das meiste verdecken.
    Die Blumen wachsen bei genug Sonne fast unmöglich schnell, als würde man ein Video ansehen das um ein Vielfaches beschleunigt wurde, sterben jedoch viel schneller als gewöhnliche Blumen wieder ab. So verschwinden diese für gewöhnlich bzw. vertrocknen diese nach zwei bis drei Tagen und fallen einfach ab, bzw. werden diese parallel durch neue ersetzt.
    Welche Art von Blumen sich gerade auf seinem Kopf befinden, scheint von seiner Stimmung abzuhängen, so dass auch unterbewusst bei ihm ein wenig Symbolik hineinfließt. Verhindern, dass diese wachsen kann er nicht, was, wenn man nur die Bedeutung bestimmter Blumen nachschlägt, bedeutet dass man ihn wie ein offenes Buch lesen kann.
    Herausreißen kann er die Blumen, ja. Ratsam ist dies allerdings nicht, da dies ungefähr so sehr weh tut, wie wenn man sich Haare aus dem Kopf rupfen würde.
    Neben den Blumen hat die Wildcard allerdings auch bewirkt, dass er unglaublich viel Wasser trinken muss, da er viel schneller dehydriert. Zu seinem Leidwesen altert er ebenfalls langsamer als andere, was dazu führt, dass er öfter mal für vielleicht 18 oder 19, wenn nicht sogar jünger, gehalten wird, wirklich immer seinen Ausweis vorzeigen muss, bevor Jemand behauptet dieser sei gefälscht, und aufgrund seines jungen Aussehens dann doch gelegentlich darum kämpft ernst genommen zu werden…ganz abgesehen davon, dass er dennoch recht früh sterben könnte oder wird. Das steht schon seit der Aufdeckung seiner Wildcard fest.
    In seinen Atemwegen wachsen nämlich Blumen heran. Allesamt von verschiedener Größe und unbekannter Art, an denen er langsam aber sicher ersticken wird. Bis jetzt macht sich dies nur dadurch bemerkbar, dass er schlechter Luft bekommt als andere. Wirklich Schwierigkeiten hat er damit allerdings nicht…zumindest nicht im Alltag. Das Problem daran ist vor allem, dass diese nicht entfernt werden können ohne seine Lunge und Luftröhre erheblich zu schaden, und Lungentransplantationen sind teuer, wobei man sich nicht einmal wirklich sicher ist, ob sich nicht wieder neue Blumen bilden.

    Aussehen: Noens Eltern stammen aus Südkorea, so dass er ihre koreanischen Züge geerbt hat. Sein Gesicht ist relativ schmal und scharf geschnitten, sein Teint ist warm und leicht gebräunt und das linke Ohr steht ein wenig mehr ab als das rechte. Seine Augen sind mandelförmig und dunkelbraun. Die dichten, dunklen Wimpern kann man da auch gut erkennen. Seine Nase ist recht klein und gerade. Seine Lippen sind nicht besonders voll, auch wenn man den Amorbogen recht gut erkennen kann, die Oberlippe ist dabei ein wenig voller als die Untere. Seine Mundwinkel sind immer ein wenig nach oben gezogen. Seine Haare sind braun, sehr zerzaust und reichen ihm bis zu den Augen. Ein wenig verpeilt wirkt er jedenfalls immer. Er ist 1, 73 m groß.
    Seine Statur spricht davon, dass er öfters mal Mahlzeiten auslässt. Diese ist nämlich ziemlich mager, was man auch gut an seinen Schultern merkt, die recht knochig sind. Seine Beine sind recht lang, wie auch Arme, einige Muskeln kann man dennoch bei ihm entdecken. Diese stammen von gelegentlichem Sport, den er verschrieben bekommt.
    [Körpersprache:] Ein wenig zurückhaltend, reserviert. Bei größeren Gruppen recht unsicher, ansonsten sehr energiegeladen.
    [Stimme:] Noen spricht recht leise und eher zurückhaltend, manchmal etwas zu schnell, wenn er aufgeregt ist. Sonst eignet sich seine Stimme jedoch gut zum Geschichten erzählen, wenn sie auch nicht sehr tief ist. Eher etwas in der Mitte.
    Kleidungsstil: Vor allem lockere und gemütliche Kleidung. Von den Farben her variiert es, meistens jedoch eher dunkle Kleidung. Diese ist ebenfalls eher schlicht, sieht man von den Designs auf seinen Shirts ab, die meistens von irgendwelchen Filmen oder Serien sind.
    Link: https://i.pinimg.com/564x/71/8a/fa/718afab93cf8fedf4dd2206a55d6e91e.jpg

    Charakter: Bei Noen wird man immer eine gewisse Schüchternheit bemerken, die manchmal, wenn er sich denn gerade sehr selbstbewusst fühlt, weniger offensichtlich ist, ihm jedoch meistens Schwierigkeiten bereitet mit vielen Leuten an einem Ort zu sein oder eben vor diesen zu sprechen. Dabei ist er nicht einmal wirklich introvertiert. Tatsächlich mag er den Kontakt mit anderen sogar ziemlich gerne. Er hat definitiv eine Menge Energie, mit der er andere gerne mitreißt und sie aufheitert. Ist manchmal jedoch ein wenig zu impulsiv.
    Noen ist freundlich zu wirklich jedem, was ihn ein wenig naiv erscheinen lässt und will anderen immerzu helfen, ob diese seine Hilfe nun wollen oder nicht. Dabei ist es schon öfters vorgekommen, dass er viel eher schadet als zu helfen, was er viel zu spät bemerkt.
    Meistens ist er ein wenig hyperaktiv, vielleicht sogar „schräg“ und exzentrisch, so dass man auf den ersten Blick gar nicht merkt wie sehr ihm andere Menschen manchmal Angst machen. Er weiß bei den meisten nicht wie er auf diese zugehen, oder was er denn jetzt sagen soll, was jedoch in Einzelgesprächen nach einiger Zeit nicht mehr besonders auffällt. So beobachtet er meistens und hört viel eher zu, was…sicher gerne mal ein wenig ausartet, denn Noen ist eindeutig obsessiv. Er fokussiert sich immer nur auf eine Sache, der er den Großteil seiner Zeit widmet, was bei einer Obsession mit bestimmten Individuen zu gewissen stalkerischen Tendenzen führt, die bisher jedoch Niemandem wirklich bekannt sind. Eine ziemliche Hartnäckigkeit wird man dabei bei ihm feststellen, wie auch ungewohnte Widerstandsfähigkeit und kaum noch etwas von der Schüchternheit. Zum Glück von seinen Opfern halten seine Obsessionen nicht allzu lange an. Zu wie viel er wirklich bereit ist, hat er selbst gar nicht erforscht.
    Noen fehlt es eindeutig an Selbstvertrauen, was einem nicht gleich auffallen wird. Er unterschätzt sich öfters und vermeidet es andere direkt anzusehen, als würde er sich verstecken. Er scheut sich dennoch nicht, Emotionen offen zu zeigen, spielt diese jedoch gerne mal herunter und sucht das Weite, wenn es ihm zu viel wird. Oft genug kann man sowieso bemerken, dass er sich vor Konflikt scheut und diesen meidet. Ganz im Widerspruch zu seinem eher explosiven Temperament, das er trotz einer wahren Engelsgeduld hat.
    Dieses lässt ihn dann doch irgendwie unberechenbar machen, überhaupt scheint er seine Wut als einzige Emotion nie offen zu zeigen und stattdessen zu unterdrücken, so dass sich diese anstaut. Dafür ist er, wenn er denn mal schlecht gelaunt ist, sehr passiv-aggressiv.
    Dennoch: Noen schafft es auf wundersame Weise seine Arbeit mit dem Extrem in seiner Freizeit zu trennen. So ist er konzentriert, ernsthaft und sorgfältig. Während er an etwas arbeitet scheint er sich überhaupt in eine fast völlig andere Person zu verwandeln, die kaum lacht, viel selbstsicherer ist und nur auf Resultate und das Ziel fokussiert ist. Zumindest so lange er allein arbeiten kann und Niemand ihn stört.

    Stärken: Noen besitzt ein fotografisches Gedächtnis, das besonders in seinem Beruf hilfreich ist. Er bemerkt viele kleinere Dinge die sonst sicher leicht übersehen werden, kann wirklich sehr hartnäckig wie auch geduldig sein und versteht es dann doch, andere zum Teil so zu manipulieren, dass er seinen Willen erfüllt bekommt.
    Schwächen: Noen fehlt es an Struktur und einem wirklichen Ziel im Leben, was dazu führt, dass er kaum vorausplant und praktisch nur für den Moment lebt. Diese große Risikobereitschaft wird vor allem dann gefährlich für ihn, wenn es um Drogen, Alkohol, Glücksspiele und ähnliches geht. Recht schnell kann er durch seine Obsessivität eine Sucht entwickeln. Dazu kann er Situationen recht schlecht einschätzen und besitzt eine gewisse Sozialphobie, die aus offensichtlichen Gründen ziemlich hinderlich für ihn ist. Diese treibt ihn ebenfalls nur wieder zu Mitteln, die ihm auf längere Zeit nur schaden.
    [Vorlieben:] Noen interessiert sich für Botanik, dazu mag er Farben und Fotografie, das Sortieren von Dingen, das Sammeln von allerlei interessantem und das Backen. Seinen Beruf mag er tatsächlich auch…sogar ziemlich gern.
    [Abneigungen:] Noen ist ziemlich sensibel gegenüber starken Gerüchen, lauten Geräuschen und hellem Licht. All diese Dinge kombiniert lassen sein Stresslevel oftmals so in die Höhe schießen, dass er den Ort verlassen muss und kaum noch richtig denken kann.
    Größte Angst: Bei Noen kann man neben einer gewissen Sozialphobie auch eine, im philosophischen Sinne, Existenzangst bemerken.
    Marotte(n): Noen hat an sich keine wirklichen Gewohnheiten, außer dass er anderen wirklich wenig in die Augen sieht, sein Lächeln immer ein wenig schief ist und er kaum stillsitzt.

    [Vergangenheit:] Noen wurde glücklicherweise aufgrund seiner Wildcard nie verstoßen, er hatte sogar eine relativ normale Kindheit, abgesehen von dem Mobbing in der Schule, welche zu seiner Sozialphobie beigetragen hat, und…dem Vorfall. Als Noen Neun war, verschwand er plötzlich auf dem Nachhauseweg. Man fand ihn, lebend und bis auf ein paar blaue Flecken unverletzt in einem Auto, das am Straßenrand stand. Mit der Leiche einer Frau. Diese wurde durch das Autofenster erwürgt, ohne auf weitere Details einzugehen. Es ist bis heute nicht ganz klar wie, aber vieles sprach dafür, dass Noen sie umgebracht hatte. Dabei wurde auch seine Karte aufgedeckt. Er besuchte einen Therapeuten, übersprang ein paar Klassen und machte seinen Abschluss schon relativ früh, schloss sein Studium ab und begann schließlich bei der Polizei zu arbeiten.
    Zugehörigkeit: Cops; Forensiker
    Motivationen: Noen will wohl einfach nur leben. Zumindest will er immer beschäftigt sein, alles Mögliche tun und das Verschiedenste ausprobieren, Aufregung... Eine wirkliche Ordnung in seinem Leben hat er dadurch nicht, was ihn jedoch nicht stört.
    [Sonstiges:] Hilft manchmal einer Freundin in ihrem Blumenladen aus, trägt eine Brille.

    12
    Gespielt von: Spiral Name: ((navy))((bold))Nicolai Atticus Phineas Greyson  ((ebold))((enavy)) [Spitzname/Straßenname:] Nicolai stellt sich meist mi
    Gespielt von: Spiral

    Name: Nicolai Atticus Phineas Greyson 
    [Spitzname/Straßenname:] Nicolai stellt sich meist mit einem bloßem Greyson vor, aus dem einfachem Grund dass er seinen zweiten und dritten Namen verabscheut. Dafür hat sich hartnäckig der Spitzname Grey durchgesetzt. Freunde nennen ihn sogar Nico, wenn er es auch nur selten duldet. 
    Alter: 25 
    Geschlecht: Männlich 
    Herkunft: Amerika 
    [Sexualität:] Demisexuell 
    Wild Card: Normalo 
    [Nähere Beschreibung der Wild Card:] - 

    Aussehen: Nicolai ist eine hochgewachsene, recht schlaksige Gestalt. Dabei sieht er durch sein ganzes Auftreten und die Art wie er sich präsentiert viel größer aus als er eigentlich ist. Größer ist er nämlich als die meisten Frauen, wenn auch kleiner als einige Männer. Schätzen tut man ihn auf 1, 80 m. Seine Statur ist allgemein recht drahtig. Man kann seine Rippen angedeutet erkennen, dafür aber auch seine Armmuskeln, wenn er denn einmal seinen Mantel ablegt. Zwar ist seine Erscheinung recht sportlich, doch legt er ebenfalls nicht viel Wert auf gesunde Lebensweise, so dass er sein Erscheinungsbild eher gelegentlichem Sport und einem schnellem Metabolismus zu verdanken hat. Dafür geht er seit neuestem öfters joggen, seit er versucht sich das Rauchen abzugewöhnen. Beides klappt mittelmäßig gut. Zigaretten verfolgen ihn nämlich gerne so sehr wie der ständige Geruch nach Kälte und Rauch seine Kleidung. 
    Je nachdem in welchem Licht man ihn antrifft, hat er entweder porzellanartigen, blassen Teint oder einen einigermaßen gesund wirkenden, warmen Teint. Da er jedoch hauptsächlich nachtaktiv zu sein scheint, wird eher ersteres der Fall sein. Anfühlen tut sie sich jedenfalls weich, wenn auch recht kalt an den Fingerspitzen. 
    Nicolais Haare sind dunkelbraun, reichen bis zum Nacken hinab, so dass er sich einen kleinen Zopf machen könnte, und sind zu einem Mittelscheitel geteilt. Sie haben dauerhaft etwas chaotisches an sich, was ihm gelegentlich das Aussehen eines zerstreuten Professors verleiht. Würde man eine der Strähnen die ihm bis über die Augen reichen in die Finger bekommen, würde einem auffallen wie seidig diese eigentlich sind. Ein Grund, warum Leute die ihm nahe stehen dauernd die Hände durch sein Haar fahren lassen. 
    Er hat ein Äußeres das ihn sowohl genervt und müde als auch aufmerksam und überlegt wirken lässt. Für die Müdigkeit in seinen Zügen sind wohl die ständigen Schatten unter seinen Augen zuständig, die seinen dunkelgrauen Augen dennoch eine gewisse Tiefe verleihen. 
    Er besitzt höher gelegene Wangenknochen und sonst auch eher markante Gesichtszüge, die gut wiedererkennbar sind. Daneben kann man immerzu den Schatten eines Bartes bei ihm finden. 
    Kleinere Verletzungen wird man zu jeder Zeit bei ihm finden. Blaue Flecken, hier und da ein Paar Wunden, auf die er Pflaster klebt. In den schlimmeren Fällen ein verstauchtes, wenn nicht sogar gebrochenes Handgelenk. Diese Verletzungen stammen allesamt von seiner eigenen Schusseligkeit, bei der er immer wieder gegen Kanten stößt, über Gegenstände stolpert und sogar Menschen über den Haufen läuft. Für solche Zwischenfälle hat er auch immer Pflaster und Visitenkarten dabei, die er Menschen in die Hand drückt, die mehr als inne einfache Entschuldigung verlangen. Für Kinder hat er Bonbons in der Tasche. Diese laufen nämlich besonders gerne gegen ihn oder er über diese. 
    [Körpersprache:] Seine Bewegungen sind selbstbewusst und er hält sich aufrecht, zu jeder Zeit. Seine Bewegungen sind fließend und geschmeidig. Viel bewegt er sich während des Sprechens. Allerdings wirkt er dabei auch ganz und gar verrückt. Zumindest wenn er mal wieder beginnt schneller zu denken als er reden kann, so dass für andere zusammenhangslose Dinge heraus kommen, bei denen er sich nicht die Mühe gibt diese zu erklären. 
    [Stimme:] Wirken tut sie sehr pragmatisch und direkt. Sanft erklingt sie kaum, dafür aber ungeduldig. Wenn auch nicht unbedingt herrisch. Höchstens dann wenn er andere für inkompetent hält wird man ihn so erleben. Dafür erklingt sie sehr deutlich, und immer ein wenig kratzig.
    Kleidungsstil: Nicolais Gaderobe ist nicht wirklich abwechslungsreich. Meistens trifft man ihn in Rollkragenpullovern an, Hemden in dunklen Farben, und sogar Shirts mit eher eigenartigen Designs. Dazu einfache Hose oder Jeans, dunkel natürlich, und ein dunkelgrauer Mantel in dem er allerhand Dinge lagert und für den er inzwischen bekannt ist. Dafür vergleicht man ihn gerne mal mit einer Fledermaus, wenn er diesen trägt. Was seine Schuhe anbetrifft, trägt er meistens Converse. Vorzugsweise in dunkelrot. 
    Charakter: Nicolai ist Niemand, den man aufsucht wenn man ein angenehmes Gespräch führen will. Ganz klar ist er arrogant, sehr gewöhnungsbedürftig und kann die Allerwenigsten wirklich leiden. Er sagt was er will, ob es sein Gegenüber als Beleidigung empfindet oder nicht, und wirkt trotz seiner schusseligen Art dann doch recht gemein. Von Höflichkeiten scheint er noch nie etwas gehört zu haben und nicht selten bezeichnet man ihn als Soziopath. 
    Er hat ein Charisma an sich und eine Art zu denken wie auch zu reden die..ungewohnt ist. Oft scheint er unmoralisch und sensiblere Menschen verjagt er ganz sicher.
    Er hat einige ziemlich kindische Eigenschaften an sich, die er wiederum vereint mit Rationalität. Er ist Niemand der sich mit halben Sachen zufrieden gibt und kann sehr, sehr hartnäckig wie auch durchsetzungsfähig sein wenn ihm dann doch etwas wihtig ist.
    Er denkt viel über alles mögliche nach, diskutiert gerne, stellt viele Feagen und ist vor allem wissbegierig. Er ist fast immerzu gelangweilt und empfindet ungelöste und schwierige Fälle als Ablenkung von dieser. Dass er dabei einen Mord zelebriert ist ihm dabei ziemlich klar. 
    Stärken: Nicolai ist wahrlich begabt darin andere Menschen zu lesen, sich einen Spaß daraus machend andere in Gesprächen dazu zu bringen mehr über sich zu verraten und schließlich diese Informationen vor diesen zur Schau zu stellen. Dazu analysiert er durch seine Auffassungs- und Beobachtungsgabe ganze Räume, Straßen, Texte, Menschen in verwunderlich kurzer Zeit und kann sich vieles schneller merken als andere schreiben können. 
    Schwächen: Zum einem gibt es seine Tollpatschigkeit, die ein wahrer Fluch manchmal ist. Er macht sich keinesfalls Freunde mit seinem Verhalten, so dass er fast täglich Drohungen erhält, langweilt sich viel zu schnell, was zu impulsiven Entscheidungen führt, glaubt alles allein tun zu können und kämpft gegen seinen Drang zum rauchen von Zigaretten. Daneben fürchtet er ganz klar Konfrontation und wichtige Entscheidungen die sein Leben betreffen. 
    Größte Angst: Neben einigen Ängsten vor Insekten und anderem „Ungeziefer“, wie er es nennt, und Kaninchen hat er Angst vor engen Räumen wie auch dem Fahren in Autos oder Bussen. 
    Marotte(n): Er bewegt seine Hände beim Sprechen, klopft zwei Mal auf den Tisch wenn er nervös ist und reden muss, wiederholt ein Mal, wenn er gelangweilt ist. Auf jegliche Flächen die gerade frei sind. Wenn er nachdenkt redet er. Sehr viel und sehr schnell. Ob man ihm zuhlrt ist ihm dabei egal. Sich lebhaft durch den Raum bewegen tut er dabei auch. 

    [Vergangenheit:] Nicolais Leben lässt sich wohl in drei Abschnitte einteilen. Den vor dem Unfall, den Unfall selbst und schließlich die Zeit nach dem Unfall. Vor dem Unfall war er ein kleiner Exzentriker und die Arroganz in Person. Nunja, beides mag er noch immer sein, nur nicht mehr so offensichtlich und zur Schau stellend wie vorher. Seine Zeit verbrachte er oft damit andere in Gesprächen zu verärgern oder sonst irgendwie zu nerven und sich Ärger einzuhandeln. Leben tut er jedenfalls seit er 17 ist allein. Der Unfall selbst war ein Autounfall. Sein bester Freund und er befanden sich im Auto, ein Joker wollte wohl Selbstmord begehen, jedenfalls sprang dieser vor das Auto seines besten Freundes. Unglücklicherweise ging so einiges schief. Der Joker überlebte, doch stürzte das Auto eine Klippe hinunter. Wie durch ein Wunder überlebte Nicolai. Man fand ihn traumatisiert und unter Schock stehend in einer Höhle in der Nähe der Klippe. Sein Freund starb bei dem Unfall. Danach war sein Leben eine lange Zeit reine Folter, wie er fand, bevor er für einige Zeit verschwand und schließlich wieder auftauchte und begann als Detective zu arbeiten. 
    Zugehörigkeit: Cops 
    Motivationen: Vermutlich der Wille nach Stabilität im Leben und die Flucht vor Langeweile. 
    [Sonstiges:] -

    13
    Gespielt von: Todesgöttin

    Name: Alice Nevermore
    [Spitzname/Straßenname:] Weißer Hase
    Alter: 20 Jahre
    Geschlecht: weiblich
    Herkunft: London
    [Sexualität:] Hetero
    Wild Card: Normalo
    [Nähere Beschreibung der Wild Card:] /

    Aussehen: Alice ist 1.56 m. groß und wiegt 41 Kilo. Sowohl ihre Statur als auch ihre Figur entsprechen so zimmlich dem Durchschnitt. Sie hat ein herzförmiges Gesicht mit hohen Wangenknochen und einer runden Stirn. Ihre Augen sind halselnussbraun und etwas groß so das sie durchgehend einwenig erstaunt aussieht. (Auch wenn sie keinesfalls Glupschaugen hat!) Ihre kleine Stupsnase ist von Sommersrossen übersäht, welche auf ihrer meist leichtgebräunten Haut aber auf dem ersten Blick meist übersehen werden.
    Alice hat schulterlange dunkelbraune Haare und einen Ponny. Ihr Haar ist meist zu einem Pferdeschwanz zusammengebunden.
    Auf ihrem Rücken hat Alice ein großes Tatoo von einem nach oben springenden Kaninchen, welches von Rosen und Blättern umgeben ist.
    [Körpersprache:] Unbeschwert und fröhlich
    [Stimme:] Alice redet in einem leisen Singsan, was auf Dauer beim zuhören anstrengend werden kann.
    Kleidungsstil: Locker und gemütlich. Gerne gestreifte Oberteile und weite Hosen aus dunklem Stoff.

    Charakter: Alice ist ein sehr fröhlicher Mensch der gerne lacht. Allerdings ist sie nicht annähernd so naiv wie sie sich gibt. Häufig lässt sie sich von Leuten ausnutzen nur um dann in letzter Sekunde den Spieß umzudrehen. Sie ist eine geschickte Lücknerin, hält aber auch ein großes Stück auf Erlichkeit, wenn sie unter Personen ist denen sie vertraut. Sie ist eine treue Freundin, aber leider hat sie kein gutes Gefühl dafür wann sie jemanden mit ihren Worten verletzt oder wann es angebracht wäre zu schweigen.
    Zu dem kann sie manchmal eine ganz schöhne Nervensäge sein da sie ununterbrochen redet.
    Als sie klein war hat Alice sich immer gewünscht ein Ass oder ein Joker zu sein, da sie diese Verändrungen fazienierend fand. Mittlerweile äußert sie diesen Wunsch zwar nicht mehr, findet die Vorstellung aber nachwievor fazienierend.
    Stärken: Unschuldig aussehen, ihren Kopf durchsetzen, Fotos schießen, aus einem Geschäft mögliche fiehl Geld rausquetschen, Lügen
    Schwächen: Vorlaut, kann nicht ernst bleiben, bringt sich schnell in Situationen aus denen sie alleine nicht mehr hinauskommt
    [Vorlieben:] Fotografieren, Computerspiele spielen, ins Kino gehen, neue Dinge ausprobieren.
    [Abneigungen:] Nichts tun, sich langweilen, staubige, alte Bücher, Spienat
    Größte Angst: Ihre Freiheit zu verlieren.
    Marotte(n): Alice wippt auf den Fußballen auf und ab, wenn sie sich auf etwas freut.

    [Vergangenheit:] Bis sie fünf war lebte sie mit ihren Eltern in London. Als diese starben kam sie in das gleiche Weisenhaus wie Micael und freundete sich mit diesem an. Nach dem sie ihren Abschluss gemacht hatte verließ sie England und schleppte Micael mit nach Jokertown, da sie sich diesen Ort schon immer mal angucken wollte. Da es ihr dort sehr gut gefiehl blieb sei.
    Zugehörigkeit: Split Pots, Alice arbeitet als Freischaffende Fotografin, auch wenn es eine Art... "Hobby" und ein ganz netter Nebenferdinst ist, gesuchte Personen, deren Gesicht unbekannt ist, zu Fotograpieren und diese dann ein Lösegeld zählen zu lassen, damit sie das Bild vernichtet.
    Motivationen: Alice hat keinen wirklichen Grund für ihr Handeln. Sie tut etwas meistens einfach weil sie es für lustig oder spannend hält.
    [Sonstiges:] -Wenn sie eine Beziehung hat ist diese meist sehr kurzlebig.
    -Sie hält ihren Nebenverdienst geheim.

    14
    Gespielt von MmAi Name: ((maroon))((bold))Rhiannon Mathilda Gardner((ebold))((emaroon)) Spitzname/Straßenname: Von Menschen die sie persönlich kenne
    Gespielt von MmAi

    Name: Rhiannon Mathilda Gardner
    Spitzname/Straßenname: Von Menschen die sie persönlich kennen, wird sie Rhia genannt. Von anderen Leuten wird sie liebevoll "Die Heizung" gerufen.
    Alter: Sie ist 24 Jahre alt. Da sie aber an einem gewissen 29. Februar geboren wurde, macht sie gern Witze darüber.
    Geschlecht: weiblich
    Herkunft: Columbia, South Carolina. Ihre Eltern sind aber beide Nachkommen irischer Einwanderer.
    Sexualität: Sie hat noch nie wirklich Begegnungen mit der Liebe oder der Sexualität an sich gehabt. Sie würde sich als demisexuell und -romantisch beschreiben, kann sich aber nicht wirklich zuordnen.
    Wild Card: Ass
    Nähere Beschreibung der Wild Card: Sie kann mit ihrer Haut eine unnormale Hitze abgeben, die bei ziemlich jedem Verbrennungen hinterlässt. Zum Beispiel wenn sie sich unwohl bei einer bestimmten Person fühlt. Es gibt kein visuelles Zeichen dafür, vor allem kann es ziemlich plötzlich auftreten. Da sie aber nicht wirklich wütend wird, kann es nicht aus Versehen passieren, was die anderen ja aber nicht wissen müssen.
    Sie muss sich vorher aber erst einmal "aufladen", was mit Sonne passiert. Wenn sie lange nicht draußen oder in der Wärme war, wird sie müde und träge.
    Ihr wird auch sehr schnell kalt, was sie ebenso nicht unmittelbar zeigt.

    Aussehen: Rhiannon ist circa 1,68 groß, wobei die letzte Messung wahrscheinlich im Alter von 14 war und sich seit dem niemand mehr dafür interessierte, da jeder dachte sie sei ausgewachsen und groß genug. Sie ist aber der Überzeugung, mindestens noch 5 Zentimeter gewachsen zu sein, aber so genau fragt ja auch niemand mehr nach.
    Sie wirkt allerdings nicht sehr groß. Sie ist schlank aber hat ein paar Kurven, findet sich selber aber zu mollig, was ihr aber immer versucht wird auszureden, da sie komplett normal gewichtig ist und wie gesagt, schlank wirkt. Sie hat vielleicht ein paar Komplexe, aber weder weiß das schon.
    Sie hat einen Teint, den sie als käsig beschreiben würde, da sie weder sehr blasse, noch rosige oder gebräunte Haut hat. Im Gesicht hat sie ein paar Sommersprossen. Okay, vielleicht ist auch ihr ganzes Gesicht mit Sommersprossen übersäht. Aber sie sind hell und verteilt, aber nicht penetrant. Die gewellten Haare trägt sie in einem schon seit Jahren gleich bleibenden Schnitt. Die kraftvollen dunkelbraunen Locken hängen ihr bis kurz unter die Schultern. Der schon etwas herausgewachsene Pony wird entweder manchmal gestutzt oder einfach wachsen gelassen. Eine liebevolle Frisur wird man kaum sehen, da sie es aufgegeben hat, sich darum zu kümmern.
    Ihre Kopfform ist ein "rundes Oval" und hat definitiv eher weiche Züge.
    Ihr Stolz sind ihre großen grünen Augen. Im Gegensatz dazu mag sie ihre Knubbelnase gar nicht.
    Körpersprache: Sie ist ruhig. Sehr ruhig. Sie fängt bei eisiger Kälte nicht einmal an zu zittern. Sie ist stets in einer Haltung, die man als zugewandt aber irgendwie auch abweisend beschreiben könnte. Ihre Bewegungen sind stets fließend und wie gesagt: ruhig.
    Stimme: Mädchenhaft. Nicht sehr hoch aber sehr zart. Sie zittert nie mit der Stimme und diese wirkt auch nicht zerbrechlich, aber sie könnte sehr gut eine Blumenfee in einem Disney-Film synchronisieren. Außerdem passt ihre Stimme zu ihrem Auftreten. Sie ist ruhig.
    Kleidungsstil: Sie hat eine ziemlich eigene Definition von "bequem". Sie zum Beispiel findet Hosen oder Jeans absolut nicht bequem.
    Trotzdem ist ihr Stil relativ züchtig, zumindest wenn sie unter Leuten ist. Privat läuft sie auch in Jogginghose und Turnschuhen herum.
    Sonst trifft man sie meist mit einer Bluse (wichtig: ohne Knöpfe) und einem Rock an.
    Es gibt allerdings auch Tage an denen sie auf "Beerdigungs-Schick" setzt und in komplett schwarzer Montur vor einem steht, obwohl man sie bis jetzt nur in "rosa Blumenfee" kannte.

    Charakter: Möglicherweise hat man es schon bemerkt. Rhiannon ist ruhig. Der Innenbegriff von Ruhe. Selbst wenn etwas aus dem Ruder läuft, sie bleibt ruhig. Sie springt auch nicht auf irgendwelche Beleidigungen oder abschätzige Bemerkungen an. Vielleicht versucht sie die Person des besseren zu belehren, aber sie fühlt sich nicht angegriffen.
    Sie ist in sich gekehrt. Sie braucht eine Zeit, bevor man sie überhaupt ansatzweise dazu bekommt, auzutauen. Trotzdem kann man mit ihr Gespräche führen und sie verrät einem auch Sachen über sich, die manche vielleicht nicht so locker loswerden würden. Bei ihr bedeutet "auftauen" einfach nur, dass sie sich wohlfühlt.
    Sie ist skeptisch. Sie hinterfragt Sachen gern und ihr ist es nicht peinlich, wenn sie eine vielleicht dumme Frage stellt oder sie falsch über etwas gedacht hat. Ihr ist es wichtig, aus ihren Fehlern zu lernen. Ebenso kann sie diese auch anerkennen und sich entschuldigen und weiß, dass sie nicht immer im Recht liegt.
    Dennoch gibt es Sachen die ihr peinlich sind, zum Beispiel im Mittelpunkt stehen oder Ziele die sie sich gesetzt hat nicht erreichen.
    Sie hasst den Gedanken, eine Enttäuschung zu sein. Sich selber zu enttäuschen, denn sie ist zielstrebig und ehrgeizig.
    Sie hat eine große Arbeitsmoral und überarbeitet sich so stark, dass sie es gar nicht einmal merkt.
    Sie ist recht intelligent und klug.
    Trotzdem hat sie keine Ahnung, wie man Leute austricksen könnte, was sie selber aber nicht naiv oder gutgläubig macht.
    Sie plädiert auf Ehrlichkeit, aber kann Lügen gut entziffern.
    Wenn sie Leuten etwas übel nimmt zeigt sie es nicht. Sie überspielt es einfach und frisst ihren Frust in sich hinein.
    Die Person, die sie am wenigsten leiden kann ist sie selber, denn sie leidet absolut nicht unter Narzissmus oder Selbstverliebtheit. Jedes mal, wenn ein Problem Auftritt macht sie sich selber dafür verantwortlich und spricht dies auch aus. Deshalb sollte man sie entweder ignorieren, wenn man damit nicht klar kommt oder ihr versichern, dass es nicht ihre Schuld war.
    Stärken: Sie hat eine schnelle Auffassungsgabe und hat eine gute Menschenkenntnis. Sie hat eine unglaubliche Begabung was das Schreiben angeht. So manches Mal wurden ihre Aufsätze in der Schule als Musterbeispiele oder Arbeiten als Veröffentlichungen genutzt.
    Schwächen: Sie hat kein wirklich ausgeprägtes Durchsetzungsvermögen oder Selbstbewusstsein. Sie lässt Chancen verstreichen, sie ist jemand der einfach zu viel nachdenkt. Außerdem hängt sie einfach in der Vergangenheit fest. Obwohl sie recht sportlich ist und auch mit ihrer Ausdauer klar kommt, bekommt sie schnell Schmerzen in zum Beispiel ihren Knien oder in ihrem rechten Fuß, der gebrochen war. Dies ist auch der Grund, warum sie ihre Ausbildung als "richtige Polizistin" nie beginnen konnte. Außerdem ist vielleicht ein kleiner oder großer Kaffee-Junkee.
    Vorlieben: RnB, Bücher (wobei sie hier entweder Horror oder Fantasy bevorzugt, auch Klassiker), sie ist ziemlich interessiert was die Geschichte der Hochkulturen angeht, Biologie, Kaffee, Friedhöfe (so seltsam wie es klingt), Schokolade
    Abneigungen: Alkohol, den Geruch von Benzin, Schlaflosigkeit, Telefonate (sie hört Menschen nicht gern, ohne sie zu sehen), Turnen (früher hat sie es geliebt, heute ist es für sie nur mit schlechten Erinnerungen verbunden), Herbst sowie Winter und Frühling
    Größte Angst: Die Kontrolle über sich selber hergeben zu müssen und Menschen, die ihr nicht zuhören und versuchen, sie klein zu machen. Schnee und Eis.
    Marotte/n:
    - Wenn sie nichts in den Händen hält und nichts zu tun hat, vielleicht etwas nervös ist, zum Beispiel wenn sie auf den Bus wartet, fängt sie an zu schnipsen.
    - Wenn sie in Gedanken versunken ist, fängt sie an sich mit Daumen und Zeigefinger der einen Hand die Nasenflügel einzudrücken und dann hörbar einmal Luft durch die Nase einzuatmen und sofort durch die Nase wieder auszuatmen.

    Vergangenheit: Sie wurde in Columbia geboren, ihre Eltern hatten damals auch noch einen älteren Sohn. Sie gehörten der unteren Mittelschicht an, hatten aber keine wirklichen Sorgen. Als Rhiannon 10 war, starb ihr Bruder bei einem Autounfall. Sie war traurig, aber bekam es nicht wirklich mit, da ihre Eltern es überspielen und meinten "er wäre an einem besseren Ort" aka im Himmel, da die Familie der Kirche angehörte.
    Rhiannon selber war ein begabte und leidenschaftliche Turnerin. Im Alter von 15 brach sie sich aber einen Fuß, was die Begründung für das Aufhören war.
    Ihre Mutter zog dann mit Rhiannon in einen Vorort der Stadt, nachdem auch der Vater durch einen zu spät diagnostizierten Bauspeicheldrüsenkrebs ums Leben kam.
    Rhiannon zog als sie erwachsen wurde dann zu einer Freundin nach New York, um in ihr "langweiliges Leben" etwas Schwung zu bringen.
    Zugehörigkeit: Cops (Forensik-Studentin, bald fertig)
    Motivationen: Sie hat keine. Sie hat für sich keine Perspektiven und lebt einfach in jeden Tag neu hinein.
    Sonstiges: Die Freundin zu der sie damals zog tauchte auf einmal nicht mehr auf und seitdem gehört ihr selber die kleine Wohung.

    15
    Gespielt von error.exe Name: ((bold))((green))Lhagvasuren Dschagwaral ((egreen))((ebold)) [Spitzname/Straßenname:] Sein echter Name ist weder Umgäng
    Gespielt von error.exe

    Name: Lhagvasuren Dschagwaral
    [Spitzname/Straßenname:] Sein echter Name ist weder Umgänglich noch bekannt. Wer ihn geschäftlich sucht, wird ihn als „Switcher“ kennen. Nur wenige auserwählte wissen seinen Namen "Meridian". Diese gehen davon aus, dass dies sein richtiger Name ist.
    Alter: 23
    Geschlecht: Genderfluid, Agender, wie man´s nennen möchte. Zudem Intersexuell.
    Herkunft: Mongolei
    [Sexualität:] Momentan identifiziert er sich als Asexuell, einfach weil er es nicht besser beschreiben kann. Ist er nicht, nur ekelt er sich vor syx und sich selbst. Hat auch Probleme damit, die „Triebe“ überhaupt zuzulassen, unterdrückt sie und verschanzt sich vor ihnen.
    Wild Card: []
    [Nähere Beschreibung der Wild Card:] []

    Aussehen: Auf den ersten Blick ist jedem selbst überlassen, ob man ihm für einen Mann mit weiblichen Zügen, oder eine Frau mit männlichen Zügen hält. Er hat langes schwarzes Haar, voll und von einer wilden Schönheit, behaust von Läusen, manchmal auch anderem Ungeziefer:) Er hat entgegen seiner Herkunft das längliche Gesicht seiner Mutter geerbt, hat aber den furchigen Hautton eines Mongolen, seine Wangen sind allerdings farblos, die Wangenknochen hinterlassen eher Schatten, anstelle von Farbe. Er hat volle, dunkelrote Lippen, die trocken und rissig sind. Seine Augenbrauen sind so geformt, dass sie dazwischen leichte furchen Hinterlassen und so wirkt er immer, als würde er niemanden Mögen, da durch die Form der Augenbrauen der Blick kalt und ernst wirkt. Aber seine Augen sind tiefbraun und weich wi die eines Rehs.
    Er hat den Körperbau eines Tänzers. Oder einer Tänzerin mit wenig Busen. Eine geschwungene Hüfte, nicht dicht von Muskeln besiedelt, aber ausgeprägt und schlank. Allerdings geht er gekrümmt, als wäre ihm seine Grösse peinlich. Eine krümmung seiner Skulliose nach rechts lässt ihn immer verbogen wirken und das krumme laufen verbessert den Zustand seines Rückens nicht. Zudem schmeichelt sein Lächeln seinem Gesicht nicht, weswegen er es selten tut. Von den Haaren bedeckt verbirgt er die entstellte Gesichtshälfte. Über seinem rechten Auge ist der Knochen ganz besonders ausgeprägt und steht hervor, wirkt deshalb etwas deformiert, ähnlich einer Schlange. Das Rehbraune Augen schielt dabei leicht nach innen und seine Zähne weisen Zahnlücken auf und Fehlstellungen. Das seit seiner Geburt. Das Narbengewebe am linken Ohr aber, oder wo sich dieses befinden sollte, hat er seit er sechs ist.
    [Körpersprache:] Schnell getrügt ist man von der krummen Haltung seines schlacksigen Körpers. Als wäre er nicht stolz darauf und unsicher. Wer ihn aber einmal richtig in die Augen schaut, weiss, dass er zu schlau ist, um sich von seinem äusseren Erscheinungsbild (zumindest in der Öffentlichkeit) nieder machen zu lassen. Und das er bei weitem mehr drauf hat, als es scheint.
    [Stimme:] Rau und dunkel, doch mit einem weichen und warmen Unterton.
    Kleidungsstil: Wie ihm beliebt. Weite Hoodies, Jeans. Manchmal heisst es kaum existenter Schwanz zurückkleben und rum laufen wie ne 50 Cent Bordsteinschwalbe. Wie ihm eben gerade ist. Meistens aber etwas, was praktisch ist und doch seriös wirkt. N weites Hemd und ne schwarze Anzughose.

    Charakter: Er erreicht ein anderes Level von Widerspruch in seinem Charakter. Gleichzeitig kann er nach Hilfe betteln und verlangen und sie ablehnen; jemanden Küssen und ihn dabei ihn die Augen sehen und aufzählen, wie sehr er ihn hasst; Schockolade hassen, aber Schockocreme lieben; Stolz auf sich sein, sich selbst aber verabscheuen, wie es sonst keiner tut; Leute von sich fernhalten und sie doch umarmen und nie wieder loslassen wollen.
    Schwer zu erklären, der Bursche. Letztendlich kann man aber sagen, dass er für alles was er in dem Moment tut, in dem er etwas tut, seine Beweggründe hat und später auch dahinter stehen kann, aber vielleicht... doch gar nicht mehr so sehr dahinter steht. Aber er weiss immer, wieso er etwas getan hat.
    Er gibt sich... nicht hart, aber rau. Rau trifft es eigentlich ganz gut. Freundlich, höflich, aber auch nicht mehr. Worte werden gewechselt, wenn er welche wechseln möchte, wenn ihm danach ist. Wenn nicht, dann tut es vielleicht auch in Zeichensprache, kuscheln oder mit Seifenblasen Buchstaben formen. Da sind ihm keine grenzen gesetzt. Man sieht es ihm nicht an, aber er ist recht Kreativ, wirkt aber, obwohl seiner mangelnder Muskeln, eher etwas wie ein Schlägertyp.
    Hat einen relativ trockenen und schwarzen Humor.
    Er tut weiss gott nicht immer das richtige, aber irgendwie gehört er ja doch zu den Normalos, die einfach ihr sch.ss Leben in den Griff kriegen wollen.
    Stärken: Pläne machen, ausführen und die Perfektion darin sehen, Dinge perfekt ablaufen zu lassen, in einer perfekten Scheinwelt. Denkt in grossen Zickzackbögen und kommt so auf gute und schnelle... aber auch abwegige Lösungen. Klares Denken eben. Das auf Blatt Bringen, was ihm durch den Kopf geht. Verhandeln, das tun, was ihm viel bringt.
    Schwächen: Bei der Sache bleiben, Dinge beenden geht gar nicht. Irgendwie... bricht er immer irgendwo ab, beginnt was neues. Zieht um, lässt die hälfte stehen und lebt im Dschungel oder sowas. Sich selbst reflektieren und sich selbst akzeptieren. Hat eine Schwäche für Tiere aller Art.
    [Vorlieben:] Hat eine besondere Vorliebe für eine japanische Fesselkunst, was... etwas über nur mögen hinausgeht. Plänen und scheinbarer Struktur ist er ebenfalls nicht abgeneigt.
    [Abneigungen:] Laute Geräusche, Agressivität... Dinge, die die meisten Leute nicht mögen.
    Größte Angst: Neben Existenzängsten, Verlustängsten und die Typische Angst hintergangen zu werden ist die Angst um seine elf (es waren einmal 15) Geschwister (alle Normalos/oder verdeckt) am grössten.
    Marotte(n): Bei Witzen lacht er nie. So fällt es schwer zu erkennen, ob er etwas ernst meint, oder nicht... und mit diesem Galgenhumor erst recht. Hat zudem die nervtötende Angewohnheit die Augen bis ins unkenntliche weiss zu verdrehen und die Nase zu kräuseln, wenn ihm was nicht passt und dabei Würgegeräusche von sich zu geben.
    [Vergangenheit:] Nun, das ist kein grosses Thema. Eines Tages wurde er geboren, es gab Tage, an denen er weinte, Tage, an denen er lachte und Tage, an denen er beides gleichzeitig tat. Mit Neunzehn übernahm er das Sorgerecht für seine Geschwister, was leicht zu kriegen war. Sein Vater wurde wegen Steuerhinterziehung hinter Gitter gebracht und seine Mutter war eigentlich bekannt dafür jedes ihrer Kinder auf einer anderen Droge gezeugt zu haben. Wäre sein Vater nicht gewesen, hätte sie sie wohl auch nach der jeweiligen Droge benannt.
    Zugehörigkeit: Nun, er macht das, womit sich am besten durchkommen lässt. Da er seine Schule nie beendet hatte, hat er gelernt zwischen allem zu stehen. Er ist eine reine Quelle der Informationen, verkauft und handelt mit ihnen. Überhaupt versucht er alles, womit er sich und seine Geschwister über Wasser halten kann.
    Motivationen: „Ich glaube, die Antwort auf diese Frage ist, wie die Antwort auf die meisten Fragen: Fyck u. Es ist keine Diktatur, verda.mmt. Es ist Jokertown. Gibt mir Freiheit oder gib mir Meth.“

    16
    Name: Leeloo Dallas
    [Spitzname/Straßenname:]Ihre Familie nennt sie Leelooschka, ihre Freunde Loo. Dazu sind auch die meisten ihrer Kollegen übergegangen.
    Alter:21 Jahre
    Geschlecht: weiblich
    Herkunft: Sie wohnt in Downtown
    [Sexualität:]Sehr unsicher, besonders jetzt, nachdem sie sich frisch von ihrem Freund getrennt hat.
    Wild Card: Joker
    [Nähere Beschreibung der Wild Card:] Ihr Joker hat eine beinahe niedliche Ausprägung: Mit zwölf ließ sie sich aus Trotz und auf recht illegalem Wege einen kleinen Wal tätowieren. Dieser ist nun schlicht ein zum Leben erwachtes Bild, das sich zweidimensional und schwarz-weiß überall auf ihrem Körper hinbewegen kann, wo Haut ist. Mit ihm interagieren kann man natürlich nicht, aber sieht aus, als würde er schwimmen und manchmal reagiert er passend zu ihren Emotionen verschreckter oder fröhlich.

    Aussehen:
    - 1.59 Meter
    - mager und zierlich, kann aber Essen wie ein Staubsauger
    - wiegt etwa 47 Kilo
    - ihre Haut hat ungefähr die Farbe von Cappuccino
    - sie hat schulterlange, wilde Locken. Geglättet würden sie ihr sogar bis zur Hüfte gehen. Sie sind samtigschwarz und sie trägt sie meist zusammengebunden
    - oval, mit einem weichem Kinn, einer etwas breiteren Stupsnase und markanten Augenbrauen
    - dunkelbraune Augen. Manche sagen, sie sind schwarz
    - die Wal-Tätowierung. Der Wal sieht aus wie die Silhouette eines Blauwals. Ungeklärt ist, ob weitere Tattoos ebenfalls lebendig werden würden. (Ja, würden sie.)
    [Körpersprache:] Energisch, Überstürzt, bei Konzentration aber mit genau der richtigen Mischung aus Vorsicht und Mut
    [Stimme:] Hell, aber voll und warm. Ein bisschen wie Karamell.
    Kleidungsstil: Sie neigt dazu, sich entweder zu knapp zu kleiden oder vollständig zu verhüllen. Ein Zwischending gibt es nur bei der Dienstkleidung.

    Charakter:
    - vorwitzig und neunmalklug
    - teilweise naiv
    - an ihr haftet noch das kindliche, allerdings ist klar, dass sich das mit dem Alter legen wird
    - sie kann in Notsituationen überraschend ernst werden und bewusst und kontrolliert handeln
    - Nerven wie Drahtseile braucht man im Umgang mit ihr, hat sie selbst aber auch
    - sie hat eine kreative Ader, die sich vor allem im Malen und Zeichnen ausdrückt
    - neigt aus mangelnder Erfahrung zur Selbstüberschätzung
    Stärken: - logisches Denken
    - Detailgenaues Zeichnen, ohne Vorlage
    - Belastbarkeit und gute Nerven
    Schwächen: - jugendlicher Leichtsinn (Unreife)
    - Selbstüberforderung
    - tut eigene Bedürfnisse zu schnell und häufig ab
    [Vorlieben:] Kunst, Romane, Kochen
    [Abneigungen:] Insekten
    Größte Angst: Ihre Familie zu verlieren
    Marotte(n): Man ertappt sie oft dabei, wie sie ihren Körper nach dem kleinen Wal absucht, um zu sehen, ob er noch da ist und wie es ihm geht.

    [Vergangenheit:] Hat eine große Familie, viele Nomalos, viele Adoptivgeschwister. Wohnen alle auf einem Haufen, sehr eng miteinander. (Nicht falsch verstehen.) Ihr ging es immer gut.
    Zugehörigkeit: Cops

    17
    Gespielt von Mykee

    Name: Sein voller Name lautet Belà Lucien Roux. Ja, er ist männlich, auch wenn sein erster Name sehr weiblich klingt. Zugegebenermaßen mag er keinen seiner Namen, aber da sich Lucien für ihn doch noch deutlich besser als Belà anhört, stellt er sich meistens auch nur so vor.
    Spitzname/Straßenname: Lucien hat nicht wirklich irgendwelche Spitznamen, die ihm gefallen. Zum einen wäre da Lucy, so wurde er spaßhalber von seiner kleinen Schwester genannt, oder Cien, von dem er selbst keine Ahnung hat, warum er ihn nicht mag.
    Alter: Lucien ist derzeit 20 Jahre alt.
    Geschlecht: Wie schon zuvor erwähnt ist er männlich.
    Herkunft: Eigentlich kommt er aus Frankreich, was unschwer an seinem Namen zu erkennen ist.
    Sexualität: Lucien ist wahrscheinlich pansexuell.
    Wild Card: Er ist ein Joker.
    Nähere Beschreibung der Wild Card: Lucien hat blasse, regelrecht weiße, durchscheinend und transparente Haut, sogar unsichtbare Muskeln und Blutgefäße.
    Außerdem sind überall auf seinem Körper weitere Augen zu finden.
    Er sieht nicht genau, was die anderen Augen sehen, meistens sind es nur kurze, verschwommene Eindrücke, sie sind also komplett nutzlos und machen ihn nicht darüber schlau, was beispielsweise hinter ihm los ist.
    Alle dieser Augen haben ihren eigenen Willen und tuen nur manchmal genau das, was Luciens eigentliche Augen tuen. Wenn jedoch etwas an den Augen ist, wenn er beispielsweise einen Schlag auf eines bekommt, spürt er das. Es tut zwar nicht weh, aber es ist extrem unangenehm. Deshalb bedeckt er sie auch nur ungern.

    Aussehen: Lucien ist mit seinen 1,63 m nicht wirklich groß. Sein Gewicht beträgt um die 51 kg.
    Er ist von schlanker, sogar schon schmaler Statur. Jegliche Knochen kann man erkennen, zum einen wegen seiner Haut, zum anderen, da er doch auch recht dürr ist. So erkannt man beispielsweise ganz genau sein Schlüsselbein und sämtliche Gelenke stehen ein wenig hervor.
    Wie schon erwähnt ist seine Haut transparent, schneeweiß und durchscheinend, sodass man alles was sich darunter befindet, sprich Knochen und Organe, verschwommen und undeutlich erkennt. Dies ist natürlich nicht sehr appetitlich, vor allem wenn man seinen Bauch/seinen Brustkorb und die sich darin befindenden Organe sieht. Jedoch scheint die Transparenz in seinem Gesicht, vor allem um seine Augen, etwas abzunehmen, sodass dort einfach nur blasse, weiße Haut zu sehen ist. Jedoch kann man dann auch deutlich seine tiefen Augenringe erkennen. Scheint Licht auf seine Haut, bricht es sich allem Anschein nach, weshalb sie immer in den verschiedensten Farben schimmert.
    Sein Gesicht ist eher dreieckig, aber doch irgendwie weich und sein Kiefer ist nicht sonderlich definiert. Seine Wangenknochen sind hoch angesetzt, sodass sein Gesicht im Allgemeinen eher schmal wirkt, und sein Kinn ist abgerundet.
    Lucien hat eine eher kleine Nase. Sein Nasenrücken ist größtenteils gerade und endet in einer runden Nasenspitze, welche leicht nach oben zeigt. Seine Nasenflügel sind recht gerade, enden jedoch in einer leichten, kaum erkennbaren, Wölbung.
    Seine Lippen sind etwas voller, weshalb sein Armorbogen nur als leichter Schwung zu erkennen ist. Sie sind nur selten rissig, dafür aber so gut wie immer blutunterlaufen, was bei seiner Haut sofort heraussticht. Lächelt er kann man deutlich zwei tiefe Grübchen bei seinen Wangen erkennen.
    Lucien hat aufschwingende Augen, welche von kurzen, dichten Wimpern umrahmt werden. Diese sind schwarz. Seine Irden sind von einem dunklen Grau, je nach Lichteinfall können sie aber auch hellgrau oder sogar hellblau wirken. Und dann sind da natürlich noch seine zusätzlichen Augen. Auffällig bei diesen sind vor allem vier Stück: Eine Drittes genau unter seinem rechten Auge, ein Viertes an der Innenseite seines linken Handgelenks, ein Fünftes, welches das größte sichtbare ist, auf seinem linken Oberschenkel und ein Sechstes kurz überhalb seiner Achillessehne am rechten Bein. Natürlich befinden sich unter seiner Kleidung, vor allem an seinem Oberkörper, noch mehr von diesen. Keines dieser Augen hat ein Augenlid, weshalb blinzeln oder sogar schlafen für diese unmöglich ist. Wimpern sind ebenfalls nicht vorhanden. Alle haben unterschiedliche Formen: Manche sind rundlich, andere mandelförmig und wieder andere abfallend. Auch habe sie alle unterschiedliche Farben. Diese reichen von Grün bishin zu Braun, aber es sind auch unnatürlich Farben dabei, wie etwa gelb (das auf seinem Wangenknochen), rot (Oberschenkel) oder ein intensives Lila (Achillessehne). Augenbrauen befinden sich ebenfalls nur über seinen beiden normalen Augen. Diese sind gerade und die Härchen stehen dicht beieinander, weshalb deren schwarze Farbe nocheinmal verstärkt wird und auf seiner blassen Haut deutlich zu sehen sind.
    Seine Haare sind genauso rauchig schwarz wie seine Augenbrauen. Die Struktur ist jedoch in Richtung Stroh, da er sie früher immer wieder gebleicht/gefärbt hat. Sie reichen ihm circa bis zu den Wangenknochen und meistens teilt er sie in einen Mittelscheitel, wobei man gut seine leichten Naturwellen erkennen kann. Nur manchmal macht er sich nicht die Mühe sie zu stylen und lässt sie unachtsam in sein Gesicht hängen.
    Lucien hat einige Piercings. Neben einfachen Ohrring hat er mehrere Helixpiercings im linken und rechten Ohr, ein Septum, einen Zungen- und einen Labretpiercing.
    Er achtet sehr auf sein Äußeres, weshalb er immer gut gepflegt erscheint.
    Körpersprache: Aufrecht, erscheint selbstbewusst. Manchmal sogar überheblich oder arrogant, wenn er seinen Kopf zu hoch trägt. Er ist kein großer Gestikulierer und behält seine Hände lieber an seinen Seiten.
    Stimme: Lucien hat eine etwas hellere Stimme. Er spricht sehr sanft, fast engelsgleich, weshalb selbst Gemeinheiten oder arrogante Worte sich nur halb so schlimm anhören. Auch hat er immer noch einen starken französischen Akzent.
    Kleidungsstil: Er kleidet sich meistens in viel zu weiten kurzarm Shirts in schwarz oder weiß mit entweder buntem Bedruck oder einem einzelnen Wort darauf. Dieses stopft er dann in eine eng geschnittene Hose, meistens in schwarz, welche immer ein selbst ausgeschnittenes Loch für das Auge auf seinem Oberschenkel besitzt und deren rechtes Hosenbein bis über sein Auge an seiner Achillessehne hochgekrempelt ist. Dazu trägt er so gut wie immer Plateaus, damit er wenigstens etwas größer wirkt.
    Wird es kalt tauscht er das Shirt durch einen Hoodie aus, in dem er fast unterzugehen scheint, oder er schmeißt einfach eine flauschige Jacke darüber, welche ihn warm hält.

    Charakter: Lucien ist extrem unsicher was sein Auftreten angeht, was er jedoch zu verbergen versucht.
    Er will sich immer nur von seiner besten Seite zeigen und nimmt sich dafür leider ein Beispiel an den falschen Personen. Er tritt jedem gegenüber, als wäre er dem jenigen in jeder Hinsicht überlegen, hochnäsig und arrogant, in dem Glaube, dies ist wie man sich am Besten präsentiert. Er zeigt keine Schwäche, da dies ja gegen ihn verwendet werden könnte.
    Lucien ist aber nicht nur unsicher in seinem Auftreten, sondern auch in seinem Aussehen. Da er sich selbst durch die physischen Veränderungen nicht gut leiden kann, ist er sehr selbstkritisch und streng zu sich. Wenn ihm irgendwas nicht passt, sei es seine Kleidungswahl oder auch nur ein einzelnes Haar, welches am falschen Platz sitzt, ist für ihn alles ruiniert und nur sehr wenig kann ihn dann aus dieser miesen Stimmung wieder rausholen.
    Er hat sehr große Selbstkontrolle, wenn es um bestimmte Dinge geht. Da er sich so sehr um sein Aussehen kümmert, vor allem um sein Gewicht, hat er sehr viel Selbstbeherrschung wenn es z. B. ums Essen geht. Er weiß genau, wie viel er essen kann, bevor er zunimmt und wie lange er dann braucht um das angefutterte "Fett" wieder wegzukriegen. Süßem und Fastfood widersteht er ganz, selbst wenn die Verführung groß ist. Auch hat er große Kontrolle über was er sagt und was er lieber für sich behält. Er denkt sozusagen bevor er spricht, was manchmal etwas dauern kann, da er alles genau in seinem Kopf abwägt, damit er dann das aussprechen kann, was er ausdrücken möchte.
    Trotzdem scheut er nicht davor zurück hin und wieder eine Beleidigung rauszuhauen, die dann wohl weniger bedacht gewählt wurde.
    Er hat Angst davor, sich zu blamieren. Extreme Angst, weshalb er eigentlich nur Sachen tut, bei denen er sicher ist, dass er sich nicht blamieren kann. Wenn er sich doch blamiert, dann versucht er es zu ignorieren oder er winkt es mit einem gefakten Lachen ab, während er sich innerlich in Grund und Boden schämt.
    Außerdem ist Lucien eine Person, die nicht gerne von sich erzählt und deshalb immer versucht auf ein anderes Thema zu wechseln, sobald es auch nur ansatzweise in die persönliche Richtung geht. Dadurch weiß er auch über so ziemlich jedes Thema etwas und man könnte sich stundenlang mit ihm über einfache Fragen, wie beispielsweise "Wie ist das Wetter heute?" unterhalten.
    Keyword "könnte". Er ist kein großer Redner, sondern hört lieber zu und beobachtet seinen Gegenüber, um sich ein Bild zu verschaffen. Deshalb hält er auch seine Antworten in Gesprächen meistens kurz oder stellt einfach gleich die Fragen, damit er so viel wie möglich über seinen Gegenüber herausfindet. Dadurch hat er sich jedoch angewöhnt, jeden sofort in eine bestimmte Schublade zustecken.
    Gegen komplettes Schweigen hat er jedoch auch nichts einzuwenden.
    Hält man seine überhebliche Art jedoch für längere Zeit aus und bezeichnet er jemanden als seinen Freund, merkt man, dass Lucien eigentlich ein humorvoller und freundlicher junger Mann mit einem Hang zum dramatischen ist.
    Lucien lässt sich dann auch viel gefallen, man kann ihn also durchaus etwas necken oder veräppeln, ohne dass er gleich in die Luft geht, da er dann ja weiß, dass es nur Spaß ist.
    Man merkt auch, wie schüchtern und introvertiert er eigentlich ist. Er schämt sich immer noch für Fehler und würde auch nie von sich aus auf Leute zukommen, da ihn das wirklich krasse Überwindung kostet. Er teilt seine Gefühle nicht gerne und will selbst mit seinen Problemen fertig werden, auch wenn das nicht immer klappt. Trotzdem frägt er nicht nach Hilfe.
    Ist er gerade auf einem Trip, dann ändert sich seine Persönlichkeit um 180°.
    Er wird total entspannt und hat einen krassen Drang zum Reden, auch wenn dies dann meistens über total sinnloses Zeug oder einfach nur Unzusamenhängendes ist. Er redet dann auch einfach mal mit sich selbst, reißt Witze und lacht über diese Minuten lang.
    Auch wird er sehr euphorisch und erfreut sich an den kleinsten Dingen.
    Bei Drogen, oder zumindest dieser einen, scheint er auch komplett seine Selbstkontrolle zu verlieren, da er einfach nicht die Finger davon lassen kann, egal wie hart er es versucht.
    Lässt die Wirkung dann nach, ist er erstmal total launisch und angepisst, er ist auch viel leichter Reizbar.
    Entzugserscheinungen hat er nur, wenn er zu lange nichts nimmt. Diese äußern sich in zittrigen Händen, schnellerer Atmung und ständigen Umsehen, da er dann auch mal Halluzinationen haben kann.
    Im allgemeinen lässt er sich jedoch nichts von seiner Sucht anmerken, sodass man es auch nicht wirklich vermuten würde.

    Stärken: Definitiv beobachten, egal ob Personen oder andere Dinge. Er selbst würde vermutlich auch stilles Gesellschaft leisten zu seinen Stärken zählen, natürlich außer Acht gelassen, ob es der anderen Person angenehm oder nicht ist. Durch seine Größe und Statur kann er flink und schnell sein, wenn er das denn möchte.
    Schwächen: Da seine zusätzlichen Augen sich nicht schließen können hat er große Probleme mit schlafen. Dadurch, dass er manche Eindrücke unterschwellig mitbekommt ist er auf eine Art immer wach, was auf Dauer vermutlich nicht so gut für die Psyche ist. Dann wahrscheinlich auch seine Art wie er sich gibt, da dies nicht selten negativ wirkt. Er ist körperlich ziemlich schwach.
    Vorlieben: Er hat einen Fabel für Sprachen und lernt diese selbst auch gerne, auch wenn er bisher nur drei spricht. Er ist großer Fan von Rockmusik. Auch mag er wärmeres, trockenes Wetter. Nicht zu heiß oder trocken, es muss einen schmalen Grad dazwischen treffen, damit es perfekt ist.
    Abneigungen: Auf jeden Fall Wasser. Da sich seine zusätzlichen Augen nicht schließen können ist es für ihn sehr unangenehm wenn sie mit Wasser in Berührung kommen. Dies gilt aber so ziemlich für alle Substanzen oder ähnliches. Er verabscheut Insekten, besonders die fliegenden. Auch mag er keine Menschenmengen, aber er findet es auch alleine nicht gerade schön. Am liebsten sind ihm ein, zwei Personen um ihn herum.
    Größte Angst: Zum einen hat er, wie schon erwähnt, große Angst davor sich zu blamieren, vor allem vor Fremden, was man vielleicht schon als Sozialphobie bezeichnen könnte. Zum anderen hat er Angst vor Bienen und Wespen.
    Marotten: Lucien hat die Angewohnheit, egal wann, sehr stark auf seiner Unterlippe zu kauen, weshalb diese auch so gut wie immer blutunterlaufen ist. Manchmal beißt er sich dadurch auch die Lippe auf, er selbst stört sich aber nicht an dem metallischen Geschmack von Blut.
    Wenn er auszont oder etwas herum träumt, kann man ihn dabei beobachten, wie er in das Auge auf seinem Oberschenkel starrt.

    Vergangenheit: Lucien kommt ursprünglich aus Frankreich, genauer gesagt Lyon. Er hat eine kleine Schwester, welche schon immer bevorzugt wurde, da sie ein Normalo und dadurch nicht so "entstellt" wie er ist. Dadurch wurde Lucien recht vernachlässigt und er erfuhr nur selten Liebe und Zuneigung von seinen Eltern. Demnach ist das Verhältnis zu seiner Familie nicht gerade das Beste.
    In der Schule war er auch nicht besonders gut, was dazu führte, dass er von der Realschule auf die Hauptschule wechseln musste, was seine Eltern nicht sehr erfreute. Die Schuld gaben sie natürlich ihm, dem zu wenigen lernen oder dem ständigen Faulenzen, was er angeblich betrieb.
    Sobald er die Volljährigkeit erreicht hatte zog er aus, ging zuerst nach London, England und dann nach Jokertown, in der Hoffnung sich hier eingliedern zu können.
    Dies hat am Anfang überhaupt nicht geklappt und irgendwann ist er dann mit Drogen in Berührung gekommen. Er wurde süchtig, hat sich dann aber zusammen gerissen und war lange clean, bevor er wieder vor ca. 2 Wochen damit anfing.
    Kontakt zu seiner Familie hat er nicht mehr.
    Zugehörigkeit: Er ist weder in einer Gang noch bei der Polizei. Er kommt jedoch öfters mit ein paar Gangmitgliedern in Berührung, da er von diesen seine Drogen kriegt.
    Motivationen: Er hat eigentlich keine Motivation, da er darüber noch nie wirklich nachgedacht hat.
    Sonstiges: Wie schon erwähnt spricht Lucien bisher drei Sprachen: Seine Muttersprache, Französisch, dann Englisch und Spanisch. Zu lernen versucht er gerade Chinesisch, was sich aber als recht kompliziert herausstellt.
    Zurzeit arbeitet er in einer kleinen, unscheinbaren Bücherei. Dies bringt zwar nicht viel Geld ein, aber es reicht fürs erste.
    Er konsumiert Meth. Deutlich seltener als früher, aber es reicht zum abhängig werden. Er spritzt es sich meistens. Dies tut er nur alleine, in seiner Wohnung, und würde auch niemals in die Öffentlichkeit gehen während eines Drogenrauschs. Wenn die Droge abklingt hat er starke Schmerzen, sowie Wahnvorstellungen.

    18
    Gespielt von Paldin

    Name: Olivia Alex James
    [Spitzname/Straßenname:]Bisher wurden ihr nicht die schmeichelhaftesten gegeben
    Alter: 21
    Geschlecht: weiblich
    Herkunft: Rapid City (US-Bundesstaat South Dakota)
    [Sexualität:] Bi
    Wild Card: Joker
    [Nähere Beschreibung der Wild Card:] Ihre Wild Card hat sich ein wenig sexueller entwickelt, heißt unter anderem das sich auf ihrem Oberkörper eine ganze Menge kleinen Tentakeln tummeln die sie aber nur bedingt selber kontrollieren kann, eher folgen diese ihrem Unterbewusstsein und sie auch unkontrollierbar eine Art Sekret abgibt, wenn sie...naja...erregt ist. Und nachdem ihre Karte aufgedeckt wurde wird sie schnell erregt... aber die Wild Card hat auch andere Seite, zum Beispiel ist sie sehr widerstandsfähig geworden. Auch heilen ihre Verletzungen schneller.

    Aussehen: Olivia hat die Körpergröße 1.69 und dazu eine gebräunte fast makellose Haut mit dazu passenden langen braunen Haaren. Von der Statur her wirkt sie ein wenig zerbrechlich und ihre Kurven recht ausgeprägt. Wie schon beschrieben hat sie durch die Wild Card auf dem Oberkörper eine ganze Sammlung an kleinen Tentakeln bekommen, die sich hypnotisierend bewegen.
    Ihre Gesichtsform ist schlank, aber nicht so dass man es spitz nennen könnte. Ihre Augen haben die Farbe von einem türkisenen Blau und sie hat es gemeistert sie unschuldig aufblitzen zulassen. Ihre Nase währenddessen ist am besten als eine kleine Stupsnase zu beschreiben, der kleine Mund vervollständigt schließlich dieses Bild.
    [Körpersprache:] Sie geht meistens aufrecht und selbstbewusst, sie hatte bisher auch nie einen Grund sich in Jokertown unauffällig zu verhalten
    [Stimme:] Sie hat eine helle, wenn doch auch angenehme Stimme die meistens einen fröhlichen und ausgelassen Unterton hat
    Kleidungsstil: Kleiden tut sie sich meistens mit einem kurzen Top (meistens blau) und einer dunklen Jeans. Dazu ein paar alter Sportschuhe und eine dieser Ketten mit einem Zahn als Anhänger.

    Charakter: Alex kann man gut als Optimistin bezeichnen, sie ist fröhlich, freundlich und offen gegenüber anderen Menschen, aber sie denkt auch, was wahrscheinlich mit ihrer Wild Card in Verbindung steht, oft zweideutig. Auch macht sie sich viele Gedanken darüber was andere von ihr halten könnten, zwar versteckt sie diesen Teil ihrer Persönlichkeit aber manchmal zerfressen diese Gedanken ihr Selbstwertgefühl. Des Weiteren kann Olivia aber auch angepisst oder schüchtern und hilflos sein, es kommt eben auf die Situation an. Außerdem fasst sie schnell vertrauen zu anderen, manchmal ein bisschen zu schnell. Was auch ein wenig mit ihrer Wild Card im Zusammenhang steht ist auch ihre Ungeduldigkeit.
    Stärken: Sie hat keine Angst davor auf andere Leute zu zugehen, das nächste kann man zwar auch als schwäche bezeichnen, aber sie ist eine Person die anderen schnell vertraut und ihnen auch mehrere Chancen gibt,
    Schwächen: sie denkt zu viel darüber nach was andere von ihr halten, auch kann sie nicht gut kämpfen was in manchen Vierteln von Jokertown vielleicht nicht das Beste ist, ungeduldig
    [Vorlieben:] Sie liebt Schokolade über alles, möchtest du etwas von ihr, versuch es damit, auch liest sie gerne
    [Abneigungen:] Sie kann Brokkoli überhaupt nicht leiden
    Größte Angst: Ihre größte Angst besteht wohl darin nicht akzeptiert zu werden.
    Marotte(n): Wenn sie auf etwas wartet, egal ob schön, traurig oder etwas anderes beginnt sie mit den Füßen zu zappeln

    [Vergangenheit:] Sie hat eigentlich ein ganz normales Leben geführt, bis in ihrem 17.lebensjahr ihre Wild Card aufgedeckt wurde, wie es passiert ist weiß sie nicht mehr, eines Tages war sie mit ihren Eltern in einem Restaurant und plötzlich lag sie mit Kopfschmerzen und einem seltsamen Gefühl in einem Krankenhaus. Ihre Eltern waren nicht gerade davon begeistert das ihre Tochter ein Joker ist weswegen sie auch kurz darauf wegrannte und mit ihren ersparten nach NYC floh, wo sie sich für wenig Geld eine Wohnung mietete und erstmal versuchte ein möglichst Normales Leben zu führen. Was mit ihrer Wild Card aber ausgesprochen schwierig war, bis sie schließlich Teil eines den vornehmeren Häusern für Befriedigung wurde, das war dann im Alter von 19.Jahren.
    Zugehörigkeit: Sie hält sich von dem Thema Zugehörigkeit lieber fern, aber sie steht eher auf der Seite der Polizei, außerdem ist sie Mitglied in einem Ort wo spätestens jetzt wo der Steckbrief so ziemlich durchgelesen ist klar ist was er für einer ist
    Motivationen: Sie hat noch keine Motivation in ihrem Leben gefunden zurzeit will sie eigentlich nur ihr leben, leben.
    [Sonstiges:] //

    19
    Gespielt von Tantrum

    Name: Ihr kompletter Name ist Evelyn Sophie Diana Ellsworth.
    Spitzname/Straßenname: Sie stellt sich nie mit ihrem vollen Namen vor, sondern nur mit Evelyn.
    Namen die man auf der Straße aufschnappt, die sich durchaus auf sie beziehen können sind unter anderem "Demon" oder "Lover", aber sicher ist man da nicht.
    Alter: Evelyn ist 23 Jahre alt.
    Geschlecht: Man sollte schon bemerkt haben, dass sie weiblich ist.
    Herkunft: Evelyn kommt aus Ohio.
    Sexualität: Sie ist bisexuell.
    Wild Card: Sie ist ein Joker-Ass.
    Nähere Beschreibung der Wild Card: Fangen wir mit dem Jokerteil ihrer Karte an. Evelyns Pupillen erinnern an die einer Katze, auch die Farbe ihrer Irden ist verändert. Auch hat sie zwei Hörner, welche aus ihrem Kopf ragen und ebenfalls einen Schweif, wenn man das so sagen kann.
    Dann ihr Ass. Evelyn kann sich in die Köpfe anderer schmuggeln und sie unter ihre Kontrolle bringen. Es dauert immer einige Zeit, bis derjenige dann wirklich unter ihrer kompletten Kontrolle steht und es passiert meistens durch Augenkontakt, kann aber auch durch so ziemlich alles andere passieren. Derjenige merkt kaum, dass sie in sein Unterbewusstsein eingedrungen ist, nur nach längerer Zeit macht es sich durch Halluzinationen, Träumen oder ständiges Denken an Evelyn bemerkbar. Wenn das "Opfer" ihr dann vollkommen verfallen ist kann sie ihm praktisch alles befehlen, entweder telepathisch oder "in Person".
    Auch kann sie kontrollieren wen sie unter Kontrolle bringen möchte und wen nicht. Zudem können sich ihre "Opfer" gegen ihr Eindringen wehren, meist ist dies ist aber erfolglos.
    Sie geht mit ihrer Kraft recht offen um, scheut sich nicht davor sie einzusetzen. Aber hauptsächlich verwendet sie diese um an Informationen zu kommen.
    Das benutzen ihrer Kraft erschöpft sie körperlich jedoch sehr. Sie wird schnell müde, leichter reizbar und sie "leidet" auch an Appetitlosigkeit, was sich drastisch auf ihr Gewicht auswirkt. Um ihre Energie zurückzubekommen schüttet sie sich meist mit Alkohol voll.

    Aussehen: Evelyn ist 1,78 m und wiegt rund 52 kg. Sie ist also unter dem Normalgewicht, was auch erklärt, warum man beispielsweise ihre Rippen deutlich erkennt.
    Sie von schlanker Statur mit langen Beinen und passenden weiblichen Rundungen, welche weder überaus ausgeprägt, noch überhaupt nicht vorhanden sind.
    Ihr Gesicht ist oval mit keinen sonderlich Anmerkungen, ihre Wangenknoch stechen nicht sonderlich hervor, auch wenn sie ein wenig höher sitzen. Ihr Kiefer ist ebenfalls etwas definierter, jedoch ebenfalls nicht auffällig.
    Sie hat helle, makellose Haut, die jedoch immer etwas braun gebrannt ist. Im Sommer natürlich mehr als im Winter, jedoch auch in den kälteren Monaten besitzt sie einen leichten Taint. Unter ihrem rechten Auge, recht mittig, erkennt man einen kleinen Schönheitsfleck.
    Evelyns Augen sind wohl das auffälligste in ihrem Gesicht. Sie sind schmal, mandelförmig und die äußeren Augenwinkel sind leicht nach oben gerichtet. Ihre Irden sind, wie schon erwähnt, durch ihre Karte verändert, weshalb sie aussehen wie flüssiges Gold und schon fast zu leuchten scheinen. Auch ihre Pupillen sind verändert. Diese sind zu Schlitzen verengt, reagieren jedoch ganz normal auf Licht.
    Ihre Augen werden von dichten, tiefschwarzen Wimpern umrahmt, auf welche sie aber trotzdem oft Mascara aufträgt. Auch schminkt sie ihre Augenlider meist dezent.
    Ihre Augenbrauen sind relativ gerade, sie weisen nue einen kleinen Bogen auf. Sie sind dicht, jedoch immer perfekt gezupft. Die Farbe ihrer Brauen ist ein aschiges Schwarz.
    Ihre Nase besitzt einen geraden Rücken und eine kleine, runde Spitze. Sie sitzt sehr mittig in ihrem Gesicht und auch wenn sie etwas breiter ist als normal, passt sie gut zu ihrem Gesamtbild.
    Eine volle Unterlippe und eine etwas schmalere Oberlippe vollenden ihr Gesicht. Sie sind gut gepflegt und meist in eine knalliges rot oder ein tiefes schwarz getaucht, je nachdem was ihr gerade besser gefällt.
    Evelyn hat seidige Haare, welche ihr bis zur Taille reichen. Diese sind glatt und meistens offen, nur manchmal bindet sie sie zu einem hohen Pferdeschwanz zusammen oder ähnliches. Ihre Curtain bangs fallen ihr so gut wie immer etwas ins Gesicht. Die Farbe ihrer Haare ist genau wie die ihrer Augenbrauen von einem aschigen schwarz.
    Ihre Nägel sind etwas länger und meistens von schwarzem Nagellack geziehrt.
    Im linken Ohr hat sie drei Ohrlöcher, im rechten zwei. Alle sind immer von Ohrringen geschmückt.
    Dann zu ihren weiteren Veränderungen. Die Hörner, welche auf der Oberseite ihres Kopfes beginnen und sich nach hinten winden, bevor sie wieder nach vorne schwingen, erinnern an die eines Widders. Dies hängt wahrscheinlich mit ihrem Geburtstag bzw. Sternzeichen zusammen.
    Ihr Schweif ist ca. 2,5 Meter lang. Er scheint von langem Fell (Haaren?) bedeckt zu sein. Dieses ist ebenfalls schwarz. Die Spitze ist allem Anschein nach einfach nur ungeschützter Knochen, der jedoch spitz zuläuft und extrem scharf ist. Es scheinen mehrere Platten übereinander zu sein, da er doch recht dick und belastbar ist.
    Körpersprache: Selbstbewusst und kontrolliert. Auch recht elegant und manche ihrer Gesten können recht anzüglich sein.
    Stimme: Evelyn hat eine etwas tiefere, seidige Stimme, die sich doch noch recht weiblich anhört.
    Wenn sie spricht hört man meistens einen verführerischen Unterton und ein neckendes Lächeln heraus.
    Kleidungsstil: Evelyn ist selbstbewusst, was auch bei ihrem Kleidungsstil deutlich zum Vorschein kommt.
    Sie scheut sich nicht davor ihren Körper zu präsentieren, manchmal kann es ihr nicht freizügig genug sein, so scheint es zumindest.
    Sie trägt alles mögliche, Röcke, Kleider, Hosen, Leder, Spitze, Latex, Hauptsache es gefällt ihr. Was jedoch nie fehlen darf sind Stilettos.
    Auch Schmuck trägt sie gerne, egal ob Ringe, Armbänder, Ohrringe oder Ketten.
    Momentan trägt sie am liebsten ein einfaches, schwarzes, bauchfreies Oberteil mit relativ tiefem eckigen Ausschnitt und Trompetenärmeln. Dazu einen pastellrosanen Rock aus Latex, welcher ihr bis in die Mitte der Oberschenkel reicht. Und dann natürlich schwarze Stilettos mit rosa Sohle.
    Hierzu dann noch eine dezente Silberkette, Hoops und einige Ringe und tada!
    Wenn es zu kalt wird zieht sie einfach noch einen schwarzen Mantel darüber.

    Charakter: Evelyn hat einen sehr intimen Charakter.
    Sie ist elegant, verführerisch und flirtet für ihr Leben gerne, egal ob sie die Person kennt oder nicht. Sie flirtet mit Fremden, die sie gerade erst kennengelernt hat, aber auch mit engen Vertrauten und Freunden. Sie sieht es eher als ein Spiel, als es wirklich ernst zu nehmen und sie liebt es die verschiedenen Reaktionen der Leute zu sehen. Ihr ist es egal ob sie dabei Erfolg hat oder auf Abweisung stößt, sie versucht es dann einfach weiter, da sie sich nicht so einfach abwimmeln lässt.
    Sie ist also auch recht hartnäckig. Abschrecken kann man sie kaum und wenn sie etwas möchte, dann bekommt sie das auch. Sie ist also durchaus von starkem Willen. Wie schon erwähnt bekommt sie was sie will, egal was sie dafür machen muss, sie schreckt also auch hier nicht vor Herausforderungen oder Abweisung zurück. Evelyn ist sozial, geht gerne auf andere zu und kann Gespräche recht einfach beginnen und führen, all dies während sie ihre eigene "charmante" Art behält und gerne nebenbei mal zweideutige Bemerkungen macht.
    Sie kann Leute recht einfach um ihre Finger wickeln, was wahrscheinlich mit ihrer Karte zutun hat, und sie macht auch kein Geheimnis daraus, wenn sie jemanden attraktiv findet und vielleicht etwas mehr von jemandem möchte.
    Direktheit gehört ebenfalls zu ihrem Charakter. Evelyn sagt was sie denkt, auch wenn sie es schön in Schmeicheleien einpackt, kommt das Wichtigste klar rüber. Hierbei ist es ihr meistens egal, ob es ihren Gegenüber verletzen könnte, da sie kein Problem damit hat, Menschen aus ihrem Leben zu streichen.
    Was uns zum nächsten Punk bringt. Sie nutzt andere Personen, welche sie nicht als ihre Freunde sieht, oft aus und ist recht manipulativ. Erst gewinnt sie deren Vertrauen (dies kann sie auch ohne ihre Assfähigkeit recht gut, wenn es nicht klappt, kommt diese aber auch zum Einsatz), geht Beziehung (s*xuelle und/oder Freundschaften) mit ihnen ein und dann, nachdem sie diese nicht mehr braucht, sagt sie ihnen offen und ehrlich mit einem süßen, unschuldigen Lächeln auf den Lippen, dass die aufgebauten Beziehungen nichts für sie bedeutet haben. So bekommt sie Zugang zu sehr persönliche Informationen, die manchmal recht nützlich sein können.
    Sie ist also auch eine gute Lügnerin. So kann sie, wie gerade erwähnt, Leuten Interesse an ihnen nahezu perfekt vorgaukeln. Auch Höflich- und Freundlichkeit kann sie jedem nach Lust und Laune vorspielen.
    Evelyn mag es verwöhnt und bedient zu werden, sie liebt es wenn andere nach ihrer Pfeife tanzen, weshalb man meinen könnte, dass sie alleine kaum klar kommen würde. Dies stimmt jedoch gar nicht. Evelyn ist unabhängig und bindet sich nicht schnell an andere, jedenfalls nicht mit ihren echten Gefühlen.
    Sie genießt die Freiheit, welche sie hat, was man auch deutlich erkennt.
    Sie denkt aber auch voraus, plant viel und hat so gut wie immer einen Überblick über alles, da sie das stetige Gefühl hat, alles unter Kontrolle haben zu müssen. Dies liegt höchstwahrscheinlich auch an ihrer Karte.
    Mit und auch bei ihr selbst kann man ziemlich viele Grenzen überschreiten, sie scheint sich da einen Dreck drum zu kümmern, wütend scheint sie nämlich nicht zu werden.
    Weshalb es schwer zu erkennen ist, wann man lieber die Klappe halten sollte. In Evelyns Verhalten ändert sich kaum etwas wenn sie verärgert ist, außer vielleicht, dass sie etwas schnippig wird. Abgesehen davon ist es meist eine unangenehme Überraschung wenn sie einfach aus dem Nichts explodiert.
    Da sie immer die Kontrolle haben möchte, wird sie schnell nervös und auch panisch, wenn sie etwas mal nicht im Griff hat. Dies versucht sie jedoch oft zu überspielen mit ihrer üblichen Art. Man merkt aber recht schnell, dass etwas nicht stimmt, da dann auch ihre selbstbewusste Aura bröckelt und man das Gefühl bekommt, dass ein komplett anderer Mensch vor einem steht. Sie ist dann komplett verunsichert und hat anscheinend keine Ahnung was eigentlich gerade los it, sie wird auch recht schnell ängstlich und überreagiert sehr oft und sehr schnell.
    Noch ein negativer Aspekt ist ihr Selbstbewusstsein. Ja, es ist schön und gut, dass sie selbstbewusst ist, aber es kann auch schon mal einschüchternd wirken, wenn man selbst nicht so viel davon hat.
    Stärken: Evelyn ist selbstbewusst (sie sieht es als Stärke) und kann auf andere zugehen. Da ihre Karte oft dauert bis sie anschlägt, ist sie ein sehr geduldiger Mensch. Hartnäckigkeit, Lügen und Zielstrebigkeit. Flirten würde sie hier ebenfalls aufzählen.
    Schwächen: Manchmal kann sie zu hartnäckig und zielstrebig sein. Über ihren Orientierungssinn reden wir jetzt mal nicht. Auch ihre (nicht) Einsichtigkeit zu Fehlern sollte man nicht erwähnen. Auch ist sie körperlich nicht stark und ihre Appetitlosigkeit ist ein Problem, da sie schnell ins Untergewicht fällt und dies meistens auch ist.
    Vorlieben: Sie liebt Gesellschaft, egal ob von Fremden oder Freunden. Zielloses Umherwandern bei Nacht/am Abend tut sie sehr gerne. Sie hat nichts gegen innigen Körperkontakt, mag dies sogar recht gerne.
    Abneigungen: Alleine sein, was wahrscheinlich logisch ist, da sie Gesellschaft mag. Sie ist kein großer Fan von süßen Getränken in denen kein Alkohol ist und sie mag keine Katzen. Bitte nicht fragen wieso.
    Größte Angst: Sie hat Angst davor, sich an jemanden wirklich zu binden. Oder vielleicht auch davor, dass sie jemand so ausnutzt, wie sie andere ausnutzt.
    Marotten: Evelyn möchte immer alles unter Kontrolle haben. Tut sie das nicht wird sie leider ziemlich schnell frustriert.
    Sie kann ihren Schweif nie still halten. Er ist immer in Bewegung und dringt sich anderen auch gerne mal auf.
    Auch lässt sie die Fingernägel auf den Tisch klackern, wenn sie auf etwas wartet.

    Vergangenheit: Evelyn ist in einem recht reichen Haushalt in Ohio, Toledo aufgewachsen. Sie hatte es also immer recht gut und auch als ihre Karte aufgedeckt wurde, wurde sie dort akzeptiert.
    Beide ihrer Eltern haben sie schon immer unterstützt, bis sie dann den Kontakt einfach aus dem Nichts abgebrochen hat. Warum weiß sie selbst nicht. "Mir war einfach danach."
    Sie kam schon früh nach Jokertown, lebt hier seid ca. 6 Jahren in einer verhältnismäßig großen Wohnung und genießt einfach ihr Leben.
    Nothing special.
    Zugehörigkeit: Sie gehört den Split Pots an, dort dient sie hauptsächlich als Informantin, manchmal auch als Runner, bzw. sie lässt andere für sich klauen.
    Motivationen: Evelyn möchte einfach nur Spaß haben ohne auf andere und deren Gefühle achten zu müssen. Das ist auch hauptsächlich ihre Motivation.
    Sonstiges: An ihre Wohnung ist sie durch ihre Assfähigkeit gekommen, sonst wäre sie auf der Straße gelandet. Durch ihre Fähigkeit kann sie es sich auch weiter leisten darin zu wohnen.

    20
    Name: Raiden Jadiel Solowjow
    [Spitzname/Straßenname:] Seine Schwester schmeißt ihm zumeist russische Beleidigungen an den Kopf, spricht ihn aber außerdem mit den Worten „Nachtigall“ und „Stürmchen“ oder „Tornado“ an. Von anderen lässt er sich einfach Raid oder Raiden nennen.
    Auf der Straße kennen ihn die meisten unter dem Namen „Darcio“, was so viel wie Dunkelheit bedeutet.
    Alter: 24 Jahre
    Geschlecht: männlich
    Herkunft: Russland, Moskau wenn man es genauer will.
    [Sexualität:] Raiden ist homosexuell und geht damit auch offen um. Er reibt es nicht jedem unter die Nase, aber wenn man ihn fragt dann erzählt er dir das eben.
    Wild Card: Normalo
    [Nähere Beschreibung der Wild Card:] -

    Aussehen: Raiden ist mit seinen 190 cm eine tendenziell eher große Erscheinung, dafür aber auch eher schmal und drahtig gebaut. Er nimmt generell nicht allzu schnell zu und sieht dadurch gerne mal so aus als würde er gleich von Fleisch fallen. Dennoch zeichnen sich auf seinem Bauch und auch an seinen Armen und Beinen leichte Muskeln ab. Seine Finger sind lang und geschickt, seine Knochen stechen recht stark hervor.
    Die Gesichtszüge Raidens sind zum Teil weich und zum anderen Teil schneidend scharf. Seine Jawline zum Beispiel ist gut ausgeprägt und markant gezeichnet, während seine Wangenknochen eher vorsichtig hervorzustechen scheinen und seinem Gesicht etwas weiches verleihen. Die Lippen des Jungens sind blass, nur leicht geschwungen und zumeist spröde. Seine Nase ist schmal, ebenfalls leicht geschwungen und nicht ganz so spitz. Raiden hat grün bis bläulich schimmernde Augen, die mandelförmig und von dichten schwarzen Wimpern umrandet sind. Seine Augenbrauen sind nicht allzu buschig, manchmal könnte man meinen er würde sie zupfen um sie in Schach zu halten.
    Die Haare trägt Raiden im übrigen etwas länger, sie fallen ihm in wirren Wellen bis Loclen knapp über die Ohren und sind zum Teil recht unterschiedlich lang. Wirken etwas ungezähmt und sind zumeist in einem unordentlichen Mittelscheitel zu finden. Er hat diverse Tattoos die ich im Laife der Zeit erläutern werde.
    [Körpersprache:] Er strahlt grundsätzlich eine gewisse Dominanz aus. Raiden wirkt gerne einschüchternd und hinter jeder Bewegung scheint sich irgendwie etwas dominantes zu verstecken, ebenso wirkt er aber auch elegant, zumindest wenn er mit gehobenem Kopf und langen Schritten über einen Flur schreitet. Er ordnet sich durch seine Körpersprache zumeist automatisch über und gibt durch seine eher kalte Mimik nicht viel Preis.
    [Stimme:] Vom ständigen rauchen wirkt die Stimme von Raiden ziemlich rau, manchmal klingt er sogar heiser. Er hat dazu eine ziemlich dunkle Stimme.
    Kleidungsstil: Irgendwas zwischen Dark Academia und Punk. Wenn er in seiner Bar Zugange ist, so sieht er zumeist nach Dark Academia aus, wenn er dir gerade unter der Brücke einen Zehner in die Hand drückt, hat er eher etwas von einem Punk. Er kleidet sich eben so wie er es will und wenn er List darauf hat ein Kleid oder einen Rock zu tragen, so macht er das eben auch.

    Charakter: Raiden würde sich selbst als Löwen bezeichnen. Er ist eine recht impulsive und hitzköpfige Erscheinung, die nicht zögern wird dir eine drüberzubraten wenn du ihn provozierst und trotzdem hat er selbst eine ganz schön provokante Zunge oder sagt eben direkt aus sich heraus was er denkt ohne auf Verluste zu warten. Er ist nicht gut darin Dinge zu planen und neigt dazu den Überblick zu verlieren und dann einfach alles hinzuschmeißen. Raiden hat außerdem ein ganz schön großes Ego das sich leicht ankratzen lässt und was er eben versucht mit allen Mitteln zu verteidigen. Er gibt sich gerne einschüchternd und ist hin und wieder mal etwas eitel oder gar arrogant, legt aber auch ein feixendes und freches Verhalten an den Tag und erscheint dadurch gerne mal jünger und unreifer als er ist.
    Mit Emotionen kann er grundsätzlich nicht ganz so gut umgehen, er selbst ist nämlich eher kalt und zeigt diese nicht öffentlich (außer Wut und Aggression, diese zeigt er zu oft). Deswegen hat er auch kein Verständnis dafür wenn jemand wenig vertrautes weint oder extremste freudig ist.
    Raiden ist zusätzlich ziemlich besitzergreifend und beschützerisch, für Vertraute geht er durch die Hölle, diese verdienen seine völlige Loyalität. Das Kerlchen ist sogar ziemlich mutig, in der Hinsicht vielleicht sogar draufgängerisch und Raiden lügt zu gern.
    Seine Persönlichkeit ändert sich aber sobald er mit seiner kleinen Schwester zusammen unterwegs ist, zumindest legt er hier andere Charakterzüge an den Tag.
    Stärken: Raiden lügt wie gedruckt und ist dadurch auch gut darin andere Lügner zu entlarven; der Junge kann sofern er es will ein wahrer Gentleman sein und Menschen um seinen Finger wickeln; bringt ganz schön viel Kraft und Treffsicherheit mit sich mit; sehr geschickt in Kartenspielen oder bei Glücksspielen und im Betrügen was diese betrifft.
    Schwächen: Er hat ein kleines Probleme mit Gefühlen oder eben mit sehr emotionalen Menschen, bringt dafür kein Verständnis auf und empfindet dies als anstrengend und Kräfte zehrend (solange er die Person nicht als Freund betrachtet); er lässt sich viel zu schnell provozieren, schlägt meistens als erster zu und bringt sich so in Schwierigkeiten; wenn er in Rage ist, tut er blind Dinge die er eigentlich niemals tun würde; Raiden ist ziemlich wasserscheu, er mag keine tiefen Gewässer und kann dementsprechend auch nicht schwimmen.
    [Vorlieben:] Er trinkt ziemlich gerne Tee und Raiden mag Metal Trap, dazu isst er ziemlich gerne Salat und Karotten. Raiden mag es zu trainieren und er hat ein Faible für heiße Sommertage.
    [Abneigungen:]
    Größte Angst: Er hat ständig Angst die Menschen zu verlieren die ihm am wichtigsten sind. Es würde ihm regelrecht den Boden unter den Füßen wegziehen.
    Marotte(n): Sobald er nervös oder verunsichert ist, hat er seine Finger ständig in seinen Haaren. Spielt mit irgendwelchen Strähnen herum oder richtet seinen Scheitel neu. Macht sich einen Zopf und öffnet diesen wieder.

    [Vergangenheit:]
    Zugehörigkeit: Er gehört keiner Gruppe an, arbeitet unabhängig von diesen als Dealer und betreibt einen nicht ganz schlecht laufenden Stripclub mit dem er auch sein Geld wäscht.
    Motivationen: Es ist das schnelle Geld, das ihn süchtig macht. Irgendwann bist du so daran gewöhnt, das du dir ein legales Leben kaum vorstellen kannst. Einen Stripclub zu besitzen gibt ihm das Gefühl eine Machtposition zu besitzen, er liebt es sein eigener Chef zu sein und das Geschäft mit einem Stripklub ist eben recht lukrativ. Er kennt es aber auch einfach nicht anders, hat ja lediglich das Geschäft seines Vaters übernommen.
    [Sonstiges:] - Raiden hat eine ziemlich gute Beziehung zu seiner kleinen Schwester.
    - Er hat zwei ausgewachsene Pyrenäenberghunde, die Hündin heißt Nieves und den Rüden hat er Cocaine getauft.

    Raidens Pinboard: https://pin.it/3rnCqDh

    21
    Gespielt von: Eremit

    Name: Celeste Ernaline Darya Solowjow
    [Spitzname/Straßenname:]Celeste ist als „Snowwhite“ bekannt, diesen Namen hat ihr großer Bruder durchgesetzt und sie selbst scheint zwar nicht sonderlich begeistert, lässt dies aber über sich ergehen.
    Raiden nennt sie außerdem zumeist Engelchen oder Schlange.
    Anderen Menschen stellt sie sich grundsätzlich mit ihren vollen drei Vornamen vor, lässt diesen auch alle davon durchgehen.
    Alter: 19, dabei denken die meisten immer sie sei erst so um die 16/17, denn sie sieht ziemlich jung aus.
    Geschlecht: weiblich
    Herkunft: Russland, Moskau.
    [Sexualität:] Celeste ist Pansexuell, präferiert aber in gewisser Weise das gleiche Geschlecht. Zumindest fällt es ihr hierbei leichter wirkliches Vertrauen zu fassen.
    Wild Card: Joker
    [Nähere Beschreibung der Wild Card:] Ihre Wildcard hat etwas mit Schnee und Frost zutun. Grundsätzlich scheint ihre Haut überall außer in ihrem Gesicht und an ihrem Nacken von einer beständigen, sehr dünnen Schicht aus Frost überzogen. Auf ihrer Haut bilden sich dadurch auch immer wieder kleine Eisblumen. Grundsätzlich ist dieser Frost nicht ganz so kalt, wie man es erwarten würde und dennoch scheint sie grundsätzlich um einiges kälter als der normale Mensch. Gerade an kalten Tagen kann ihre Frostschicht auch einmal dicker werden, dafür ist Celeste ziemlich kälteunempfindlich. Außerdem ist ihre Haut durch die Frostschicht grundsätzlich widerstandsfähiger. Im Sommer aber neigt ihr Frost gerade an besonders heißen Tagen auch dazu zu schmelzen, dann kann es dazu kommen das sie völlig durchnässt wirkt. Aus diesem Grund ist Celeste ziemlich hitzeempfindlich, da sie schlichtweg einfach zu schmelzen beginnt und ihre Haut unter ihrer Frostschicht außerordentlich empfindlich ist. Dies macht sie während heißer Sommertage verletzlich, nicht selten verbrennt ihre Haut durch zu viel Wärme. Aus diesem Grund trifft man sie zumeist nur mit einem riesigen Sonnenschirm aber sehr dünner Kleidung an.
    Ihre Haut und ihre Tätowierungen schimmern zwar immer durch diese Frostschicht durch, dennoch erscheint sie anderen aus der Ferne zumeist ziemlich blass, wenn man ihr Gesicht außen vor lässt. Während sehr kalten Wintertagen kann es sogar passieren das sich aus der Frostschicht eine Eisschicht bildet, was ihre Beweglichkeit zwar nicht einschränkt aber ihre Haut grundsätzlich um einiges fester macht, dass es ziemlich unangenehm werden könnte wenn sie jemandem eine verpasst. Dabei kann aber auch das Eis selbst zerbrechen und dies ist wiederum für Celeste ausgesprochen unangenehm, als würde man sich eben die oberste Hautschicht abschürfen.

    Aussehen: Celeste sieht ihrem Bruder grundsätzlich ziemlich ähnlich. Auch sie hat eher markante Gesichtszüge, eine definierte Jawline sowie hohe hervorstechenden Wangenknochen. Ihr Gesicht ist ansonsten aber auch eher schmal. Sie besitzt volle und leicht geschwungene rosane Lippen sowie eine filigran geschwungene Nase, deren Spitze abgerundet ist. Celestes Augen sind normalgroß, mandelförmig und von dichten schwarzen Wimpern umrahmt. Sie sind von einer blauen bis grünen Färbung die zur Pupille hin immer dunkler wird.
    Das Mädchen besitzt genauso wie ihr Bruder braunes Haar, ihres geht in die Richtung von einem Schokoladenbraun. Die meiste Zeit sind ihre Haare leicht gewellt, fallen ihr bis knapp über die Brüste, sind aber etwas gestuft geschnitten.
    Celeste ist dazu nicht allzu groß, rund 166 cm und dennoch eher langbeinig was aber auch an ihrer eher schmalen und zierlichen Figur liegt. Sie nimmt grundsätzlich nicht allzu gut zu egal wie viel sie isst und dies stellt für sie eine kleine Problematik dar da sie so sehr schnell immer mal wieder im Untergewicht landet. Dazu besitzt Celeste nicht allzu ausgeprägte Kurven, obwohl sie eine schmale Taille hat. Ihre Brüste, sowie ihr Hintern sind zwar vorhanden aber eben nicht ganz so prall wie bei manch anderen Menschen. Sie ist dennoch leicht bemuskelt.
    Ihre Haut ist grundsätzlich rein und blass, dazu ja noch von der beständigen Frost - oder Eisschicht überzogen. Diese verdeckt zwar nicht ihre Tattoos, dafür aber diverse Narben. Zumindest einige auf ihren Oberschenkeln, sowie eine über ihrem linken Schulterblatt und eine ähnlich der eines Messerstichs an ihrem Unterbauch.
    An Hals, im Gesicht und Ihren Handinnenflächen lässt sich kein Eis finden, dafür zieht sich eine Narbe direkt über ihre Kehle und eine weitere über ihre linke und recht Handinnenfläche. Gerade die an ihrer Kehle versteckt sie die meiste Zeit über.
    An ihrem linken Nasenflügel trägt sie einen Nostril Piercing, dazu hat sie an jedem Ohr drei Ohrlöcher.
    Ihre Tattoos sind eher minimalistisch und verwirrend gehalten, diese werde ich aber erläutern wenn man sie sehen sollte.
    [Körpersprache:] Die Körpersprache des Mädchens hält sich eher in Grenzen. Sie arbeitet eher mit Mimik als mit Gestik, hält sich aber lieber verdeckt. Sie findet das die eigene Körpersprache zu viel über die eigenen Gefühle preisgibt.
    [Stimme:] Celeste hat eine helle und sanfte, klare Stimme. Sie eignet sich ziemlich gut für das Vorlesen von den verschiedensten Geschichten oder für das Beruhigen von aufgelösten Mitmenschen. Es sei denn sie erhebt ihr Stimmchen tatsächlich, dann kann sich recht rau und ruppig klingen.
    Kleidungsstil: Sie hat einen recht eigenen Kleidungsstil entwickelt, grundsätzlich trägt sie fast immer etwas um zu provozieren. Seien es spezielle Aufnäher auf Jacken oder Aufdrucke auf T-Shirts. Insgesamt präferiert sie dunklere Farben, passt ihre Kleidung aber auch immer ihrer eigenen Stimmung an. Einflüsse hat sie aus dem Punk, sowie aus der Szene der frühen Hippies und etwas aus Grunge.

    Charakter: Celeste wäre gern ein Engel und versucht sich sogar hin und wieder darin. Zumindest ist sie Menschen gegenüber eher sanft und immer etwas verträumt. Sie ist immer irgendwie mit der halben Gehirnhälfte abwesend, driftet irgendwo anders ab. Dazu verabscheut sie Vorurteile und würde jedem Menschen auf ihre eigene Art zur Hilfe eilen. Ganz gleich was für ein Mensch dieser ist oder ob sie denjenigen leiden kann oder nicht. Celeste lässt andere generell herzlich wenig darüber wissen was sie von ihnen denkt, denn grundsätzlich umgibt sie sich nur mit denen, die ihr angemessen erscheinen. Sie braucht eigentlich immer und überall eine gewisse Stimulation, einen bestimmten Kick und aus diesem Grund wechselt sie Menschen permanent miteinander aus. Sie lässt diejenigen zurück die ihr zu langweilig werden oder meldet sich zumindest nicht mehr bei demjenigen bis er wieder interessant wird. Celeste plant all ihre Schritte und egal wie unberechenbar ihre Taten wirken, sie sind es nicht und das obwohl sie manchmal völlig willkürlich handelt. Sie bekommt meist das was sie will, ist dies zumindest gewöhnt und im Notfall hilft sie mit allen möglichen Mitteln nach, manipuliert, lügt und schauspielert.
    Trotz allem ist Celeste kein schlechter Mensch, sie hat es nur nie anders gelernt. Für sie gibt es keine Freundschaften, keine wahren Beziehungen die ewig halten. Sie geht davon aus das sich sowieso alle nur gegenseitig ausnutzen also warum sollte sie nicht ihre Vorteile aus anderen Menschen ziehen?
    Celeste liebt außerdem Abenteuer, sammelt fremde Menschen auf und lädt diese zu solchen ein. Stellt gerne Rätsel und mag es Geschichten zu erzählen. Sie hört anderen gerne bei ihren Problemen zu, speichert diese Information ab falls sie diese braucht und hilft ihnen trotzdem dabei diese zu bewältigen. Ihr mangelt es nicht an Selbstvertrauen und doch überschätzt sie sich selten bis gar nicht. Celeste besitzt einen ziemlich hohen IQ, kann aber schlecht mit den eigenen Gefühlen umgehen. Erscheint daher hin und wieder kalt und lacht in traurigen Situationen oder weint in witzigen. Sie selbst kann sich nur schwer ausdrücken und spielt doch gekonnt eine Panikattacke vor wenn sie Mitleid erregen will. Celeste spielt gerne das Opfer, ein armes Mädchen, lässt sich dadurch freudig unterschätzen und schlägt dann aus dem Nichts zu.
    Trotzdem bewahrt sie Geheimnisse gekonnt und liebt es andere glücklich zu sehen. Celeste strebt nach Unschuld und Zuneigung, erlangt aber all das auch nur durch Manipulation und Schauspielern, zumindest meistens. Sie traut sich nicht anderen zu vertrauen und redet kaum über sich selbst.
    Celeste ist außerdem hin und wieder sehr provokant, nimmt kein Blatt vor den Mund oder spricht recht philosophisch. Sie ist kreativ und geht doch immer mit einem Plan an die Front, bleibt in den meisten Situationen ruhig und lässt sich selten stressen oder aus der Ruhe bringen. Wenn sie eben extra auf der Autobahn stoppen möchte um eine Blume zu betrachten, dann macht sie das.
    Dazu ist das Mädchen ziemlich mutig, eher lebensmüde und manchmal auch etwas arrogant.
    Stärken: Ihre analytischen Fähigkeiten im Bezug auf Menschen sind sehr stark ausgeprägt; Celeste manipuliert, lügt und schauspielert ausgesprochen gut; Lügen erkennen; ihr hoher IQ; sie ist mit ihren Fäusten recht treffsicher; sie hat flinke Finger und zieht dir somit schneller als du es bemerkst das Portmonee aus der Tasche.
    Schwächen: Celeste besitzt große Defizite im Ausdrücken ihrer eigenen Emotionen; sie hat kein Verständnis von Moral und Richtig oder Falsch, handelt also immer nach ihrem eigenen Verständnis; sie überschreitet viel zu gerne Grenzen (kennt vermutlich keine) und provoziert zumeist zu stark; Celeste nimmt immer eher ab als zu wenn sie nicht genügend ist; leidet an einer Blutgerinnungsstörung, blutet also immer mehr als andere und hat auch häufiges Nasenbluten oder überall blaue Flecken; sie leidet unter Schlafstörungen, sowie gelegentlichen Panikattacken; sie kann nicht Schwimmen, traut sich nichtmal wirklich an tiefere Gewässer heran; ist sehr hitzeempfindlich; Celeste ist nicht unbedingt allzu ausdauernd.
    [Vorlieben:]
    [Abneigungen:]
    Größte Angst: Vermutlich die Kontrolle zu verlieren.
    Marotte(n): Sie beißt sich eigentlich regelmäßig die eigenen Lippen oder ihre Wangen von innen auf, vor allem wenn sie angespannt ist, außerdem zwirbelt Celeste beim nachdenken immer eine Strähne um ihren Finger. Sie kann nichts essen wenn sie unter Stress oder Druck steht.

    [Vergangenheit:] Celeste und ihr Bruder wuchsen in Moskau auf, zogen aber schon früh auf eigene Faust nach New York und schlagen sich so durch. Die Mutter der beiden verließ die Familie als Celeste 14 Jahre alt war einfach so. Zu ihrem Vater hat Celeste ein gutes Verhältnis, ihr Bruder verabscheut diesen aber und lässt seine Schwester auch nicht mit diesem in Kontakt treten. Seit sie hier in NY sind, treiben beide allerlei Illegales oder fragwürdiges.
    Celeste tanzt nebenbei an einer renommierten Ballettschule.
    Zugehörigkeit: Mal hier und mal dort, sie macht das wofür sie eine gute Bezahlung bekommt. Dazu
    Motivationen: Celeste möchte gewinnen, zumindest möchte sie an dem Tag ihres Lebensende nicht als Verlierer dastehen. Außerdem braucht sie eben immer die volle Kontrolle über ihr Umfeld.
    [Sonstiges:]
    - Celeste besitzt eine Schusswaffe
    - Sie hat zwei Axolotl und ein schwarzes Katerchen.
    - sprüht in der ganzen Stadt Graffitis
    - ist ziemlich gut darin immer und überall Sachen mitgehen zu lassen.
    - Führt immer ein kleines Notizbuch mit sich herum indem sie sich allerlei merkwürdiges notiert.

    Celestes Pinboard: https://pin.it/IKOqIIb

Kommentarfunktion ohne das RPG / FF / Quiz

Kommentare autorenew