Springe zu den Kommentaren

Die Trauer nach der Nachricht- Andromeda Tonks Kurz FF

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
2 Kapitel - 905 Wörter - Erstellt von: - Entwickelt am: - 290 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Zu Hause wartet Andromeda Tonks darauf, dass ihre Tochter und deren Gatte nach dem Kampf nach Hause kommen. Aber statt ihnen erscheint Molly Weasley, mit einer Nachricht die Andromedas Leben verändert...

    1
    Die Trauer nach der Nachricht

    Andromeda Tonks

    Ihr Herz pochte so doll, dass es schien als würde es gleich platzen. Doch die Trauer schien alles in ihr zu betäuben, sie konnte es nicht fassen. Entsetzt sah sie Molly an.
    Es waren Anfangs gute Nachrichten gewesen, der dunkle Herrscher war nicht mehr, aber Andromeda Tonks hatte das Gefühl alles Schlechte in der Welt wäre jetzt erst gekommen.
    Vor einer halben Stunde war noch alles gut gewesen, sie hatte sich natürlich Sorgen gemacht, aber im Verhältnis zu jetzt war es ein Traumtag gewesen. Doras Sohn Teddy hatte geschlafen und sie, Andromeda, hatte alles für die Heimkehr ihrer Tochter vorbereitet.
    Nymphadora Tonks hätte natürlich eigentlich bei ihrem Sohn sein sollen, aber sie war nach Hogwarts gegangen um ihrem Ehemann Remus zu Seite zu stehen.
    Die Nacht war vergangen und Andromeda hatte gewartet und gewartet und gewartet.
    Und dann vor einer halben Stunde kam Molly Weasley, ihr Gesicht verschweißt und von Tränen verklebt, aber ohne die dunklen Augen der letzten Wochen, die sie fortwährend gehabt hatte.
    "Er ist besiegt", hatte sie verkündet.
    Andromedas Sorgen waren durch diese Worte wie verflogen gewesen.
    "Wer von unserer Seite ist gestorben?", hatte sie gefragt. Auf Mollys Gesicht war dann plötzlich wieder ein trauriger und erschöpfter Ausdruck getreten.
    "Viele von uns sind fortgegangen, unteranderem mein Sohn Fred! "
    "Oh Molly, es tut mir leid", ihre eigene Antwort klang Andromeda immer noch leise in den Ohren. Aber Molly hatte müde abwinkt: "Deine Schwester Bellatrix ist auch gefallen, und Remus ebenfalls!" Das Entsetzen dieser Nachricht war ihr bis ins Herz gedrungen. Die arme Dora, und Teddy, er war noch so jung, er hatte seinen Dad verloren!
    Wie auch Dora vor nicht all zu langer Zeit.
    Betrübt hatte sie Molly angesehen:" Dora, wie hat sie es aufgenommen?"
    Jetzt wünschte dich Andromeda sie hätte die Frage nie gestellt. Molly hatte ihren Blick gesenkt: " Ich weiß nicht mal ob sie es mitbekommen hat, Andromeda, Nymphadora wurde ebenfalls ermordet, sie ist tot!"
    Das konnte doch nicht sein, ihre Tochter Nymphadora Tonks, konnte nicht tot sein, sie hatte schon soviel überlebt.
    Erst ihr Mann Ted, jetzt Dora ihre Tochter, und dann Remus ihr Schwiegersohn.
    Sie war fertig mit den Nerven, sie musste sich erstmal hinsetzen. Sie konnte die Wahrheit nicht fassen, die Wahrheit die so schmerzte und sie überrumpelte, ihr die Luft wegnahm
    Sie war nun allein. Immer noch schien es wie ein Albtraum, ihre eigene Tochter, tot!
    Teddys Schreien aus dem Nebenzimmer weckte sie aus ihrer albtraumhaften Trance, er musste aufgewacht sein.
    Wortlos stand sie auf und ging zu ihm.
    Er war nun ein Waisenkind, so allein wie sie.
    Er würde sich nicht an seine Eltern erinnern, man würde ihm die Namen sagen müssen, was für Helden sie gewesen waren!
    Sie sah ihn an, er war so klein, so schutzlos, so unschuldig und doch schon so früh mit einer großen Last verflucht.
    Teddy lachte sie an, seine Haare kräuselten sich pink.
    Pink- die Lieblingshaarfarbe seiner Mutter, Andromedas perfekter Tochter.
    "Komm her", wisperte sie. Vorsichtig nahm sie ihn auf den Arm und trug ihn ins Wohnzimmer.
    Molly lächelte Teddy traurig an.
    Andromeda schluckte, auch Molly hatte eines ihrer Kinder verloren.
    Teddy zog an einer ihrer dunklen Locken.
    Lachend drehte er sie sich um seine winzigen Finger.
    Behutsam befreite seine Großmutter wieder ihre Haare, ließ sich auf dem Sofa nieder und setzte sich den kleinen Jungen auf den Schoß.
    Als Molly wieder sprach klang ihre Stimme leise und vorsichtig: "Was möchtest du soll mit Teddy passieren?"
    Die Antwort beschloss ihr Herz, als sie ihren Enkel leicht hin und her wiegte: "Ich werde ihm selbst von seinen Eltern erzählen, ich werde ihn durch sein Leben begleiten und zu dem machen was Dora von ihrem Sohn gewollt hätte.
    Wir sind beide allein, deshalb finde ich sollten wir uns zusammen tun. Er wird von mir erfahren, welche Helden er zu Eltern hatte! "

    Ende

    2
    Hi, ich hoffe die FF erscheint, wenn nicht, findet ihr sie in den Kommentaren (Ich habe oft Technikprobleme)
    Sonst hoffe ich die FF hat euch gefallen, es war mal was anderes als die lustigen Sachen die ich eher mache.
    Dann bleibt mir nur noch zu sagen, habt einen schönen Tag und viel Spaß weiterhin, wir sehen uns in Hogwarts!
    Liebe Grüße,
    LB❤️

Kommentarfunktion ohne das RPG / FF / Quiz

Kommentare autorenew