x

Die Statistik vom Quiz

Dein Leben in 7 Deadly Sins

47.96 % der User hatten die Auswertung: Glückwunsch du hast Profil A. Name: Mia Art: Mensch Du hast meine Lieblingsgeschichte bekommen. Viel Spaß. Du kommst vom Schafehüten Nachhause. „Mama, ich bin wieder da“ rufst du. Du kriegst keine Antwort. „Mama?“ Immer noch keine Antwort. Dann siehst einen heiligen Ritter, der mit einem blutgetränkten Schwert über deinen Eltern steht. Dir ist klar, dass du keine Chance gegen ihn hast. Er hat dich zum Glück noch nicht bemerkt, also schleichst du raus und rennst dann um dein Leben. Irgendwann wirst du langsamer. Erst jetzt wird dir bewusst, was eigentlich passiert ist und du fängst an zu weinen. Es wird langsam dunkel und du hast keine Ahnung, wie lange du schon unterwegs bist. Plötzlich fängt der Boden an zu beben. „Oh nein, ein Erdbeben.“ denkst du dir. Du rennst los, um einen sicheren Platz zu suchen. Auf einmal hast du eine Illusion. Da kommt ein riesiges grünes Schwein mit einem Haus auf seinem Rücken auf dich zugelaufen. „Träume ich?“ fragst du dich und reibst dir deine Augen. Das Schwein bleibt stehen und ein kleiner blonder Junge klettert runter und läuft zu dir. Du starrst ihn mit offenem Mund an. Er lacht und fragt „Alles in Ordnung?“ „Ähm... ja, alles gut, nein eigentlich nicht.“ Dir steigen wieder die Tränen in die Augen und du erzählst ihm die ganze Geschichte. Er hört dir verständnisvoll zu. Als du fertig bist, sagt er „Wenn du willst, kannst du dich mir anschließen.“ Du wischst dir die Tränen aus dem Gesicht und fragst „Echt?“ der Junge nickt „Aber du kennst mich doch gar nicht und ich dich auch nicht.“ „Das ist doch egal. Ich heiße übrigens Meliodas und du?“ „Mia“ „Ok, jetzt komm, wir reden im Wirtshaus weiter, ok?“ Also gingen Mia und Meliodas ins Wirtshaus. Was besprechen die beiden wohl im Wirtshaus? Erfahrt ihr in Part 2. Merkt euch, wer ihr seid und wen ihr habt und so. Soll ich überhaupt einen Part 2 machen? Sorry, dass es so endet, kurz endet, aber ich hab gerade nicht so viel Zeit und ich muss ja auch noch die anderen Geschichten schreiben, aber wenn ihr wollt, mach ich Part 2.

30.73 % der User hatten die Auswertung: Glückwunsch du hast Profil B. Name: Finja Art: Fee Viel Spaß Ich werde wie jeden Morgen von meiner Mutter geweckt. „Morgen mein Schatz, steh auf, du musst gleich noch packen.“ Oh stimmt ja, heute wollte sie ja losfliegen, um Harleyquin (King) suchen zu gehen. „Bist du dir immer noch sicher, dass du das tun möchtest?“ „Ja Mama, das Königreich braucht ihn“ „Du bist schon so erwachsen geworden. Mein großes Mädchen.“ „Ist gut Mama.“ wehrte ich mich. Ich packte noch schnell alles, was ich brauchte, frühstückte schnell und verließ mit meiner Mutter das Haus. Vor unserem Haus stand das gesamte Elfenvolk, um mir Glück zu wünschen und sich zu verabschieden. Dann musste ich von meiner Mutter verabschieden. Ihr schimmerten Tränen in den Augen. Ich drückte sie ganz lange und fing auch an zu weinen. Ich verabschiedete mich noch vom Rest, schulterte meine Tasche und atmete noch einmal tief durch. Dann flog ich los. Das war ein Abenteuer wie man es sich immer vorstellte, wie aus Büchern (Filme gab es nicht). Ich wollte schon immer mal so ein Abenteuer erleben. Es war immer mein Traum und jetzt wurde es Realität. Was passiert Finja wohl auf ihrer Reise? Das erfahrt ihr in Part 2. Wollt ihr überhaupt einen Part 2? Sorry, dass es so endet, kurz endet, aber ich hab gerade nicht so viel Zeit und ich muss ja auch noch die anderen Geschichten schreiben, aber wenn ihr wollt, mach ich Part 2.

21.31 % der User hatten die Auswertung: Glückwunsch du hast Profil C. Name: Lena Art: Riese Viel Spaß „Hey Lena, wach auf!“ weckte mich meine Schwester Diane, die Frühaufsteherin wie immer. „Lass mich schlafen.“, murmelte ich im Schlaf und schlug sie. „Es zieht ein Gewitter auf und wir haben kein Essen mehr, also komm!“ „Kannst du nicht alleine gehen?“ „Nein, jetzt komm.“, sagte Diane entschlossen und zog mich aus der Höhle. „Ist ja gut“ sagte ich genervt und klopfte mir den Dreck von den Kleidern. „Komm, wir gehen als erstes zum Fluss, Beeren einsammeln.“ meinte Diane. „Ok.“, sagte ich nur und schlurfte hinterher. Wir sammelten Beeren ein, als ich etwas merkwürdiges entdeckte. Ich lief hin, um es mir genauer anzuschauen. Es war ein Körper von jemandem. Es war kein Riese und kein Tier, das ich kannte. Komisch, dachte ich. „Dianeeeeeeee komm schnell her! Schau mal, was ich gefunden habe.“ Diane kam und machte große Augen. „Ok, du besorgst Essen und ich gehe zurück in die Höhle und kümmer mich um ihn.“, bestimmte ich. Diane nickte, also ging ich in die Höhle und legte ihn in ein Bett. Ich beobachtete ihn genau. Wer oder was war das? Sorry, dass es so endet, kurz endet, aber ich hab gerade nicht so viel Zeit und ich muss ja auch noch die anderen Geschichten schreiben, aber wenn ihr wollt, mach ich Part 2.