Springe zu den Kommentaren

Die Bewohner von Eilish

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
16 Fragen - Erstellt von: - Aktualisiert am: - Entwickelt am: - 2.410 mal aufgerufen

Hier findet ihr eure Steckbriefe.

    1
    Vorname: Tobias Mordecai Nachname: Rosewood (offiziell), Czerny (selbstgegeben und geboren) *Spitzname: Man kennt ihn normalerweise bloß als Czerny.

    Vorname: Tobias Mordecai
    Nachname: Rosewood (offiziell), Czerny (selbstgegeben und geboren)
    *Spitzname: Man kennt ihn normalerweise bloß als Czerny. Ein anderer, vergessener Name besagt Starboy.
    *Titel: Fälscher, irgendwie ein Außenseiter. Unruhe, Frechheiten. Alles was im Schatten liegt und passiert.
    Alter: 17
    Geburtstag: 2.3.
    Geschlecht: Männlich
    Herkunft: Eilish
    Sexualität: Ein Rätsel.. fast. Asexuell. Zeigt ansonsten kein Interesse darin, Beziehungen einzugehen.

    Charakter: Czerny ist ganz objektiv gesehen ein Wrack. Auch wenn er vielleicht noch nicht ganz so tief gesunken ist, wie man vielleicht glauben könnte.
    Immer auf Ärger aus, eine Gefahr für sich selbst und andere, impulsiv, verantwortungslos, verwirrend.
    So könnte man Czerny ganz gut beschreiben und vielleicht würde er sich dies ebenfalls selbst, wenn er ehrlich wäre, was er leider nur selten ist. Und doch ist er die Person, zu der man gehen würde, wenn man einen aufregenden Tag, vielleicht sogar nur eine Nacht erleben will. Wenn man seinen Humor und seine Art von Abenteuern für aufregend hält. Dafür kann er für seinen Spaß sehr unmoralisch werden und schreckt vor wenig zurück, wenn es darum geht der Langeweile zu entfliehen.
    Es erscheint oft, dass er keinerlei Gefühle besitzt die ihn menschlich machen, und gleichzeitig kann er einem wieder so erschreckend ähnlich sein, menschlich, dass man schockiert wäre, wenn man ihn nicht näher kennt. Er tritt immerzu gelassen auf, immer mit einem frechen Lächeln auf den Lippen und einer Unberechenbarkeit die ihn an eine tickende Zeitbombe erinnert, die wahllos hochgehen könnte. Seine Art Fremde zu empfangen und sich durch die Welt zu manövrieren wirkt oft befremdlich und sogar abschreckend. Er tut wahllos wirkende Dinge, experimentiert und provoziert, viel lieber die Reaktionen beobachtend als sich mit dem Ergebnis und Nebeneffekten zu beschäftigen.
    Mit der Zeit hat er sich zu Jemandem gemacht, der mehr Fantasie als Realität ist. So lebt er auch, in seiner eigenen Welt in der manche Dinge einfach nicht existieren. Und ganz sicher zeugt dies nicht von einer stabilen Psyche, ganz im Gegenteil. Es ist schockierend wie selbstzerstörerisch er werden kann und ist. Beneiden könnte man seine Spontanität und die Furchtlosigkeit, mit der er Dinge tut die aufregend sind und erschreckend zugleich. Er lebt jeden Tag anders, soweit er dies schafft, ignoriert sein Wohlbefinden, reißt alles nieder und baut alles neu auf. Manchmal liegt er völlig regungslos im Bett, unmöglich für ihn aufzustehen, sinnlos. Er isst in solchen „Down-Phasen“ nicht, was ihn oft krank macht und allgemein seine Verfassung nur verschlechtert. Kann sogar ganze Tage nicht reden und im nächsten Moment tut er so, als sei Nichts geschehen. Schlussendlich ist sein Verhalten alles andere als gesund.
    Czerny ist durchaus originell, kreativ und unabhängig. Er gibt wenig auf die Meinung anderer, provoziert wo es nur geht und hat gleichzeitig wieder eine Denkweise die klar macht, dass er nicht nur das nächste Hoch im Kopf hat. Er ist unvorstellbar loyal denen gegenüber, die er sich selbst auswählt, aufmerksam, sogar selbstlos und freundlich. Für ihn gibt es immer eine Lösung, einen Weg für alles und zulassen, dass Jemand sich selbst vergisst und vernachlässigt tut er nicht.
    All diese guten Eigenschaften kommen jedoch eher selten ans Licht, da er diese einfach zu unterdrücken scheint, sich selbst zu einem Teufel macht der er eigentlich nur bedingt ist.
    Temperamentvoll ist er dennoch, ohne dass man dies leugnen könnte. Man merkt schnell, dass Czerny ein Problem mit Gewalt hat. Viel zu gerne legt er sich mit anderen an, mit einer Art von eiskalter Freude. Ohne Rücksicht auf andere oder sich selbst. Warum er dies tut, kann höchstens er selbst erklären.
    Mag: Schokolade, Statuen, Filme. Kann nur Kinder wirklich leiden.
    Mag Nicht: Gewitter, Blut, Rosen. Kommt nicht mit Autorität klar.
    *Hobbys: Fast scheint es als würde er nur dann existieren wenn es etwas zu zerstören gibt. Dabei gibt es noch viel mehr als nur das.

    Größte Angst: Man könnte meinen er wäre furchtlos. Und dies ist er ohl tatsächlich, bis zu dem Punkt bei dem es um den Tod geht. Seinen Tod und der Tod an sich. Dafür spielt er mit eben dieser Angst, als könne er sie damit los werden.
    Größter Makel: Selbstzerstörerisches und manisches Verhalten, Verantwortungslosigkeit, seine Ablehnung jeder Hilfe die man ihm anbietet, sein Wegstoßen von alles und jedem - der Fakt dass er die Hand beißt die versucht ihn zu füttern. Man könnte eine menge seiner Makel aufzählen und sich eine raussuchen.
    *Geheimnisse: Eine ganze Menge. Die meisten drehen sich um seine Gabe als Fälscher, sein Erbe, seine Eltern, Julian Ivansky und seine vermeintlichen Tattoos.
    Sein/Ihr größtes Geheimnis: Er fühlt sich wie ein Gott.

    Aussehen: Czerny besitzt ein schmales, kantiges Gesicht. Hübsch und unschuldig wie eine Puppe. Seine Augen sind groß, ein wenig katzenhaft und eine Mischung aus dunklem grau und blau. Einige schwören sogar darauf dass sie ein wenig violett schimmern, was manchmal tatsächlich so wirkt. Seine Nase ist gerade, leicht nach oben verlaufend. Seine Lippen sind voll, ein wenig wie ein Schmollmund, und immerzu sind seine Mundwinkel leicht nach oben gezogen. Entweder arrogant, müde oder frech. Manchmal alles zugleich. Seine Haare sind dunkelbraun und lockig. Gestylt hat er sie so, dass sie wie bei einer Welle auf die andere Seite fallen. Ein paar graue Strähnen hat er auch im Haar, wofür seine Freunde ihn gerne mal aufziehen. Natürlich könnte man meinen, dass diese bloß gefärbt sind..doch sind diese es scheinbar nicht. Und manchmal sind diese fast verblasst, und am nächsten Tag wieder vollkommen sichtbar.
    Statur: Mager. Was zu einem nicht allzu gesunden Aussehen führt. Man kann seine Rippen sehen, einen Teil seiner Hüftknochen. Und über all dem seine Muskeln, die nicht übermäßig trainiert sind, jedoch darauf schließen lassen dass er sich zumindest viel bewegt. In diesem Fall Schlägereien, die er selbst anzettelt.
    Größe: 1, 70 m
    *Merkmale: Er hat dunkle Striche und Verzierungen überall auf seinem Körper. Wie Ornamente und ineinander verschlungene Worte und Bilder. Fast sehen sie aus wie pechschwarze Tattoos und sind so zahlreich, dass es Niemandem auffällt, wenn eines mal verschwindet oder ein anderes erscheint.
    Erster Eindruck: Czerny wirkt auf viele vielleicht ein wenig befremdlich. Je nachdem in welcher Stimmlage völlig irrational oder aggressiv und wütend. Manchmal kann man sogar ganz gute Gespräche mit ihm führen, an anderen Tagen hört man dann nur Beleidigungen und Flüche von ihm.
    Selten kann man ihn auch mal so etwas wie Freundlichkeit zeigen sehen.
    Kleidung: Meistens hat er das Selbe an. Shirt, dunkle, violett schimmernde Jacke die schon so einiges mitgemacht hat, Jeans mit drei aufgestickten Rosen am Bund, dunkle abgetragene Converse.
    Seit neuestem mischt sich ein schwarzer Pulli dazu.

    AG: Er gehört zur Fotografie AG, was einigen seltsam erscheint
    Ruf: Czerny ist in gewisser weise das, was viele fürchten zu sein. Nirgendswo zugehörig, ein Außenseiter. Bedingungslos er selbst, ohne Angst vor anderen und deren Meinung. Beliebt wie eine giftige Pflanze.
    Jemand den man nur aufsucht, wenn man etwas von ihm will. Eine Kamera, Alkohol, Pillen, Schlägereien, Erlebnisse, Aufregung, Angst...Wunder. Er fälscht wirklich alles.
    Gerüchte: So einige, viele. Er sei kein Mensch...ein zum Leben erwachter Albtraum. Oder Traum? Man kann ihm praktisch alles andichten und irgendjemand würde es glauben.
    Beruf: Schüler. Daneben der beste Fälscher, den man treffen wird.
    Wohnlage: Er wohnt eigentlich im Rosewood Anwesen, schläft dort jedoch nur selten
    Schicht: Oberschicht. Die Rosewoods gehören dieser jedenfalls an.
    Familie: Der Vater abgehauen, die Mutter im Gefängnis. Er hat einen Addoptivvater und Geschwister
    Beziehung zu der Familie: Zu seinem Adoptivvater hegt er gemischte Gefühle. Er hat ihn bei sich aufgenommen, irgendwie auch gerettet. Aber er misstraut ihm und findet, dass er nicht viel besser als alle anderen Bewohner Eilishs ist.
    *Vergangenheit: Ein weiteres Mysterium. Manchmal fängt er an zu erzählen, wenn er betrunken ist.
    Sonstiges: -

    2
    Vorname: Persephone Nachname: Dabos *Spitzname: Phi, Phone, Delphin/Orakel Titel: Verpeilte Träumerin, Hexe, Gruselpuppe, Kultistin, Sektenführerin

    Vorname: Persephone
    Nachname: Dabos
    *Spitzname: Phi, Phone, Delphin/Orakel
    Titel: Verpeilte Träumerin, Hexe, Gruselpuppe, Kultistin, Sektenführerin
    Alter: 17
    Geburtstag: 13.4.
    Geschlecht: Weiblich
    Herkunft: Eilish
    Sexualität: Homosexuell

    Charakter: Persephone ist eine durchaus gewöhnungsbedürftige Person. Sehr sanft, nachdenklich und doch wieder unbeteiligt und apathisch.
    Meistens kann man sie allein antreffen, ein Buch in der Hand oder ihr Notizbuch. Dabei hat sie keinesfalls etwas gegen Gesellschaft. Nur neigen die meisten Einwohner Eilish's dazu sie zu meiden, was durchaus etwas mit ihrer schonungslosen Ehrlichkeit zu tun hat und der gewissen Fremdartigkeit die sie verströmt. Entscheidet man sich allerdings doch einmal sich mit ihr zu unterhalten, wird man merken dass sie tatsächlich sehr viel mehr ist als „die seltsame Tochter der Wahrsagerin“ oder „die verrückte Hexe“ ist. Wenn sie auch nicht sehr viel spricht, so wird man merken dass sie doch sehr einfühlsam ist und sich über vieles Gedanken macht.
    Aufmerksam beobachtet sie alles, hört zu und sagt nur dann etwas wenn sie auch glaubt dass es sinnvoll ist. Allerdings ist sie oft eben zu ruhig, mit ihren Gedanken viel zu weit weg und distanziert. Während andere reden, schaut sie vielleicht in den Mond und denkt über ganz andere Dinge nach. Besonders dann, wenn sie ein Thema nicht interessiert. So wirkt sie doch oft unhöflich, was ihr durchaus bewusst ist. Nur handelt sie nach ihrer ganz eigenen Regeln, ihrem ganz eigenen Kodex, den sie für nichts brechen würde.
    Daneben ist sie auch noch launisch, manchmal fast schon hysterisch und paranoid. Wenn die ganzen Bilder auf sie einprasseln.
    Während ihren schlechteren Momenten scheint sie oft so wahnsinnig wütend und angriffslustig, dass sie Dinge sagt die sie sonst nie sagen würde. Und kaum einen Moment später kann sie wieder anfangen zu weinen, trauern und das Etwas hinausschreien das sie so quält.
    Seit einiger Zeit sind diese Zusammenbrüche und Stimmungsschwankungen allerdings erheblich weniger geworden, oder zumindest weniger subtil. Wenn sie auch sehr viel gleichgültiger wirkt.
    Auf der anderen Seite hat Phone doch eine ziemlich scharfe Zunge. Sie lässt sich nichts gefallen und kann trotz ihrer sanftmütigen Art doch ziemlich zuschlagen. Sie ist stur und rebellisch, und so ehrlich, dass sie ganz oft wieder kein Gefühl für Scham zu haben scheint.
    *Stärken: Sie ist sehr belesen und besitzt genug Kreativität um ganze Welten bis ins kleinste Detail auszumalen. Daneben ist sie eine schnelle Läuferin und Erkletterin von Bäumen.
    *Schwächen: Da wäre ihre Gabe als Seherin die Segen und Fluch zugleich ist. Diese hängt nämlich eng mit ihren Zusammenbrüchen zusammen. Ihr fällt es schwer Beziehungen aufrecht zu erhalten, isoliert sich ganz gerne mal von Menschen und lebt in ihrer eigenen Welt.
    *Mag: Seifenblasen, Gedichte, Geschichten und das Feuer. Hinzu kommen noch Geister und Wandbehänge, eine ganze menge Armbänder und Ketten und die Höhe.
    *Hobbys: Sie schreibt ganz gerne, liest, malt und klettert auf hohe Bäume, Häuser, alles was möglichst hoch ist.

    Größte Angst: Phone fürchtet das Chaos. Eskalationen jeglicher Art die sich nicht eindämmen lassen und die sie nicht im Blick behalten kann.
    Größter Makel: Gleichgültigkeit und bedingungslose Ehrlichkeit.
    *Geheimnisse: Sie war mit Julian befreundet bevor er verschwand, daneben ist sie zum Teil Schuld am Tod einer Freundin. Sie nimmt „Downer“ um mit ihrer Gabe besser klar zu kommen und weiß so viel mehr als sie zugibt. Fühlt allerdings keine Pflicht, dieses Wissen mit anderen zu teilen. Auch wenn sie so vielen helfen könnte.
    Ihr größtes Geheimnis: Ihr Wissen. Dass sie genau sagen könnte wer was tut. Was passieren wird.

    Aussehen: Phone besitzt langes, dunkle Haare die ein wenig lockig sind und sehr luftig wirken. Dazu hat sie einen Pony, den sie manchmal in der Mitte teilt und mit Haarspangen festklammert. Ihr Gesicht ist ein wenig herzförmig und ihre Kieferpartie kann man gut erkennen. Dafür hat sie oft einen recht ungesund wirkenden Teint und ihre Lippen, bei der ihre Oberlippe ein wenig voller ist als ihre Unterlippe, sind sehr trocken und blass. Sie besitzt eine Stupsnase mit einem dünnem Nasenrücken. Ihre Augen sind grün und erinnern an die Farbe von Tannen. Ihre Wimpern sind dafür sehr dunkel. Sie sind nicht sehr dicht, allerdings so gebogen, dass sie gut sichtbar auf ihrer Haut sind.
    Statur: Persephone hat einen durchschnittlichen Körperbau, der allerdings ahnen lässt, dass sie sportlich ist durch ihre ständige Kletterei. Mit ihren 1,70 m wirkt sie durchaus etwas schlaksig und hat auch sonst nicht wirkliche Kurven.
    *Merkmale: Sie hat das Tattoo eines kleinen Drachen hinter ihrem Ohr.
    Gang: Phones Gang wirkt ruhig, fast schon so als würde sie schlafwandeln und immer so, als würde sie träumen. Mit ihren Gedanken irgendwoanders sein.
    Erster Eindruck: Ausgeglichen, sanft, nachdenklich. Je nach Person positiv oder negativ. Vielleicht erscheint sie manchen sogar ein wenig nervig und kindisch.
    Kleidung: Sie hat meistens das Selbe an, eine hellgraue Joggingjose, darüber ein lockerer dunkler Pullover der einen Sonnenuntergang zeigt. Darüber trägt sie eine weite, sandfarbene Jacke die ihr ein wenig zu groß ist. Dazu trägt sie knöchelhohe blau-grüne Turnschuhe. Hinzu mischen sich noch viele dunkle Kleidungsstücke, die sie aus der Männerabteilung hat oder von ihren Cousins stiehlt.
    Stimme: Immer scheint sie ein wenig müde zu sein. Sanft und doch kann sie auch mal sehr provokant und passiv aggressiv werden.

    AG: Paerte
    Ruf: Die verrückte Hexe aus dem Wahrsagerhaus. Tatsächlich soll sie jedoch auch Nichts auf sich sitzen lassen und mindestens doppelt so hart zurückschlagen. Schwänzt daneben öfters mal die Schule und schafft es dennoch anderen Nachhilfeunterricht geben zu müssen. Einige sehen sie als bloß sehr verträumt und sanftmütig. Wieder andere verrückt geworden und gewalttätig (manchmal sind es dann nicht nur Worte, mit denen sie zurückschlägt).
    Gerüchte: Einmal soll sie tatsächlich im Unterricht einfach aufgesprungen und begonnen haben den Lehrer zu beschimpfen, bevor sie rausgestürmt ist. Dazu verdächtigen sie einige, dauerhaft high zu sein. Sie soll tatsächlich Dinge über dich wissen, die sie nicht sollte und gilt so auch mal als Stalkerin.
    Beruf: Schülerin. Jobbt in einem Blumenladen
    Wohnlage: Sie wohnt im Haus „Kassandra“
    Schicht: Unterschicht bis Mittelschicht
    Familie: Die Seherinnen im Haus Kassandra
    Beziehung zu der Familie: Besser in der Vergangenheit. Derzeit eher schlecht, da sie kaum da ist. Und wenn doch, hockt sie bloß in ihrem Zimmer mit Nikolaj.
    Sonstiges: Sie besitzt die Gabe des Sehens. Durch das Legen von Tarot Karten kann sie ihre Gabe nutzen und durch einfache Berührungen. Fühlt sie sich mit einem Ort verbunden, übertragt dich vieles ganz von allein und erscheint in ihrem Kopf. So trägt sie immer ein Deck bei sich und ein Notizbuch sowieso. Je unruhiger sie ist, desto schwerer ist diese Gabe zu kontrollieren und desto intensiver prasselt ungewollt alles auf sie ein.

    3
    Vorname: Nikolaj Konstantin Nachname: Ivansky *Spitzname: Niko, Konnie, Mr. Hyde *Titel: Sohn der Bürgermeisterin. Das Kind, von dem die wenigsten wi

    Vorname: Nikolaj Konstantin
    Nachname: Ivansky
    *Spitzname: Niko, Konnie, Mr. Hyde
    *Titel: Sohn der Bürgermeisterin. Das Kind, von dem die wenigsten wissen und das keine Trophäen oder ähnliches nachhause bringt. In vielerlei Hinsicht der menschlichste der Familie Ivansky und der am häufigsten ignorierte.
    Alter: 17
    Geburtstag: 31.10.
    Geschlecht: Männlich
    Herkunft: Eilish. Lebte eine Zeit bei seinem Vater in Russland und hat den Akzent noch nicht verloren.
    Sexualität: Demisexuell/Homosexuell. Relativ unsicher wenn es um seine Sexualität geht.

    Charakter: Nicolai ist Niemand, den man aufsucht wenn man ein angenehmes Gespräch führen will. Ganz klar ist er stolz, sehr gewöhnungsbedürftig und dazu kann er auch noch die Allerwenigsten wirklich leiden, so behauptet er zumindest.
    Ganz oft scheint er Streit zu suchen und diesen ganz präzise zu provozieren. Er sagt was er will, ob es sein Gegenüber als Beleidigung empfindet oder nicht, und wirkt trotz seiner schusseligen Art dann doch recht gemein.
    Er mag auf den ersten Blick vielleicht sehr ruhig und still erscheinen, und vielleicht ist er das auch, allerdings wäre es ein Wunder, wenn er es tatsächlich einmal schaffen würde den Mund zu halten und keine sarkastischen und/oder frechen Bemerkungen zu machen.
    Viel hängt dies durchaus mit seiner ständigen Langeweile zu tun, durch die er impulsiv wird und unkonzentriert.
    Immer nach etwas zu suchen, das ihn von seiner Langeweile- der Eintönigkeit ablenkt ist jedoch ganz klar nichts gutes. Er tut Dinge, die nicht gut für ihn sind, provoziert die Falschen und verletzt sich damit am Ende bloß selbst.
    Insgeheim wünscht er sich sogar ein Leben genießen zu können, das keinerlei Aufregung beinhaltet. Nur kann er dies eben nicht, denn ohne eine Beschäftigung hat er das Gefühl zu ersticken, und dann müsste er sich selbst und seinen eigenen Gefühlen stellen die ihn mehr fürchten als jede Person die er je provoziert hat.
    Gleichzeitig fällt es ihm allerdings auch schwer etwas zu finden, womit er sich beschäftigen will.
    Sehr zum Leid seiner Lehrer kann man ihn so, trotz seines offensichtlichen Kennens der Antwort, viel eher mit dem Lehrer diskutieren hören, als einen wirklich nützlichen Beitrag zu leisten. Oder sehr oft eben seinen eigenen Gedanken nachhängend sehen, als zu arbeiten.
    Dennoch: Er ist Niemand der sich mit halben Sachen zufrieden gibt und kann sehr, sehr hartnäckig wie auch durchsetzungsfähig sein wenn ihm etwas wirklich wichtig ist.
    Er denkt viel über alles mögliche nach, was sich allerdings nur dann zeigt, wenn er denn auch gerade bereit ist zu reden.
    Nicolai ist wissbegierig und immer auf der Suche nach einer neuen Erkenntnis, einer neuen Idee und mehr Wissen über die Welt. Viel merkt man davon derzeit allerdings nicht, jetzt nachdem sein Bruder vermisst wird.
    Daneben ist er eben auch sehr selbstlos und viel freundlicher als er erstmals scheint. Ja sogar schüchterner, als viele annehmen würden. Nur kommt diese Seite eher selten ans Licht, und er ist zu stur, als dass er Jemanden überzeugen wollen würde, dass er doch ein Herz hat, das sich selbst um Fremde sorgen kann.
    So unangenehm Nicolai auch sein kann, ist er nämlich dennoch nicht unmenschlich. Kein gefühlloses Monster das keine Empathie kennt. Tatsächlich kann er nämlich Niemanden leiden sehen und ist sehr viel sensibler als man annehmen würde. Manchmal macht er sich so viele Gedanken, Sorgen um alles und jeden dass er kaum schlafen kann, das Gewicht der Dinge ihn einfach herunterzieht.
    Es ist schwer Nicolai mit Dingen zu konfrontieren, die sein eigenes Leben angehen, da er dabei den Gesprächen einfach ausweicht, flüchtet und sich zurückzieht. Daneben ist er sehr oft eben zu viel auf sich selbst fokussiert, wodurch gerne mal Beziehungen zu Bruch gehen. Einigen ist er zu unvernünftig, überheblich, verworren und ganz unleidlich. So dass er dazu neigt am Ende ganz allein dazustehen.
    *Mag: Horrorbücher, -filme, -spiele. Katzen, das Malen und die Kunst.
    *Mag Nicht: Bittere Dinge, Alkohol - spricht sich auch gerne mal dagegen aus.

    Größte Angst: Derzeit? Dass Julian tatsächlich nie wieder auftaucht, noch Jemand aus seiner Familie oder von seinen Freunden verschwindet. Ansonsten hat er ziemlich schlimme Höhenangst.
    *Geheimnisse: Er hat sich tatsächlich einmal Grindr heruntergeladen, für 18 ausgegeben und sich mit einem älteren Mann getroffen aus Eilish, der ihm schlussendlich seine Jungfräulichkeit nahm. Da wusste er bloß nicht, dass dieser ebenfalls in Eilish lebt und gerade erst hergezogen ist. Der ganze Abend - das „Date“ - wurde auf Film festgehalten und lässt sich wie eine Dokumentation ansehen. Dieser Mann stellte sich später als der neue Englischlehrer heraus.

    Aussehen: Nicolais Haare sind dunkelbraun, allerdings hell genug, dass man es gerade noch so von schwarz unterscheiden kann. Die Locken fallen ihm meist lose ins Gesicht, und wirken ein wenig chaotisch und zerzaust. Sich Mühe machen sie zu stylen macht er sich ebenfalls nicht. Zu Zeitaufwändig, seiner Meinung nach. Und außerdem würde er es bloß wieder zerzausen. Wenn man eine der dunklen Locken in die Finger bekommen würde, würde einem auffallen wie seidig diese eigentlich sind. Ein Grund, warum Leute die ihm nahe stehen dauernd die Hände durch sein Haar fahren lassen.
    Nicolai besitzt graue Augen, wie Nebel, die zeitweise heller und dunkler erscheinen. Und manchmal könnte man meinen, er sieht einem direkt in die Seele mit diesen. Seine langen und dichten Wimpern vollenden seine Rehaugen nur.
    Er besitzt höher gelegene Wangenknochen und sonst auch eher markante Gesichtszüge, die gut wiedererkennbar sind.
    Seine Nase ist gerade, spitz zulaufend und an der Nasenspitze ein wenig abgerundet. Seine Lippen sind nicht dünn, allerdings auch nicht übermäßig voll. In seinem Gesicht kann man ein paar blasse Sommersprossen erkennen.
    Statur: Relativ durchschnittlich, wenn auch eher schlaksig. Er macht hin und wieder Sport, bewegt sich genug und...gut, seine Ernährung besteht hauptsächlich aus Süßkram und Obst. Ist also nicht unbedingt das beste Beispiel für gesunde Ernährung.
    Größe: 1, 75 m
    *Merkmale: Kleinere Verletzungen wird man zu jeder Zeit bei ihm finden. Blaue Flecken, hier und da ein Paar Wunden, auf die er Pflaster klebt. In den schlimmeren Fällen ein verstauchtes, wenn nicht sogar gebrochenes Handgelenk. Diese Verletzungen stammen allesamt von seiner eigenen Schusseligkeit, bei der er immer wieder gegen Kanten stößt, über Gegenstände stolpert und sogar Menschen über den Haufen läuft. Wenn er denn mal lächeln würde ohne den Zynismus, dann wäre es sein Lächeln.
    Erster Eindruck: Recht still und ruhig. Relativ zurückhaltend, was sich mit viel Sarkasmus vereint.
    Kleidung: Meistens irgendein Shirt von Filmen und Serien und Jeans mit Pullovern oder Jeansjacken. Dazu Turnschuhe.

    AG: Paerte
    Ruf: Naja, diejenigen mit denen er gesprochen hat nehmen ihn als eher unangenehm wahr. Irgendwie arrogant und auf wundersame weise frech. Auch wenn er eigentlich so still ist. Er ist der vergessene Sohn der Bürgermeisterin.
    Gerüchte: Er würde mit Persephone - der „verrückten Hexe“ - in Zimmer 10 seltsame Rituale durchführen und den Teufel anbeten.
    Beruf: Schüler
    Wohnlage: Ein helles Haus mit Garten und Pool. Von der Einrichtung her ziemlich modern. Übernachtet dennoch ziemlich oft bei Persephone
    Schicht: Oberschicht.
    Familie: Mutter und Vater sind geschieden. Er hat Geschwister und Stiefgeschwister.
    Beziehung zu der Familie: Mittelmäßig.
    Sonstiges: -

    4
    Vorname: Adrian Charles Nachname: Villan *Spitzname: - *Titel: „Mr. President“ Alter: 18 Geburtstag: 3.12. Geschlecht: Männlich Herkunft: Frankre

    Vorname: Adrian Charles
    Nachname: Villan
    *Spitzname: -
    *Titel: „Mr. President“
    Alter: 18
    Geburtstag: 3.12.
    Geschlecht: Männlich
    Herkunft: Frankreich. Zog vor sechs Jahren nach Eilish
    Sexualität: Bisexuell. Fühlt sich meistens allerdings eher zu Frauen hingezogen

    Charakter: Adrian ist eindeutig geprägt von der Strenge seiner Eltern, wie auch dem Leistungsdruck unter dem er steht. Immer scheint er sich seinem Umfeld anzupassen, sein Verhalten und die Persönlichkeit überhaupt. Geklappt hat dies bisher ja schließlich immer und ihn weit gebracht. Was das für Folgen für ihn selbst hat kann er selbst gar nicht wirklich beschreiben, oder eben nicht wahrnehmen. Allein ist er schließlich sowieso nur dann, wenn er schläft. Und manchmal nicht einmal dann.
    Gegenüber der Öffentlichkeit, in Anwesenheit von Freunden seiner Eltern und seinen Eltern selbst – überhaupt jegliche Erwachsenen und Autoritätspersonen ist er der Junge, der seine Eltern von ihm erwarten zu sein. Ein Musterschüler mit einer vermutlich grandiosen Zukunft, an die er doch selbst gar nicht wirklich glaubt. Viel älter als er wirklich ist erscheinend und mindestens genauso redend. Als sei jede Geste entscheidend für seine Präsidentschaftswahl. Und genauso will er wohl auch wirken: Selbstbewusst, jedoch nicht arrogant oder gar schnöselig. Zuvorkommend, jedoch nicht unterwerfend. Und ehrgeizig, immer bereit sich für andere oder sich selbst einzusetzen. Dazu noch unabhängig, so dass er andere gerne mal in dem Glauben zurücklässt er bräuchte Niemanden, was einige vielleicht reizen könnte ihn vom Gegenteil zu beweisen.
    Er weiß wie man Konversationen am Leben erhält und so subtil wie es geht so gestaltet, dass die Zeit selbst irrelevant wird, solange diese erwünscht ist. Manchmal mag er vielleicht ein wenig frech und vorlaut werden, aber jeder hat schließlich seine Fehler, nicht? Und er meinte diese eine Bemerkung doch sicher nicht ernst. Und den Unterton bildet man sich bestimmt auch nur ein.
    So grausam dies auch sein mag hat er eben gerne eine gewisse Kontrolle über andere. Menschen erst aufbauend und dann zerschmetternd. Wie ein Sadist, der er nur bedingt ist. Schließlich ist es doch bloß die Kontrolle die ihm gefällt, nicht das Leid.
    Bei Freunden und in Gesellschaft von seinen Mitschülern wird er doch weniger der adrette Sohn des Star-Anwalts sein, der er sonst sein sollte. Und ganz sicher ist das auch allen bekannt. Nur hält jeder eben die Klappe. Zumindest ist den meisten bis zur Hälfte des Gesprächs klar, dass er eben doch sehr viel weniger streng ist als man glauben könnte, eigentlich sogar ziemlich gemein und kindisch wird, wenn man ihn lässt. Beweisen tun dies schließlich auch seine meist abrupten und impulsiven Vorschläge und Ideen, die vielleicht dazu neigen auszuarten. Mit oder ohne seine Hilfe. Fragt man ihn, dann haben sich seine Mitschüler natürlich ohne sein Einmischen völlig danebenbenommen, was einen misstrauisch machen sollte.
    Regeln gelten für Adrian nur dann, wenn er erwischt wird, was – das muss man ihm doch lassen – sehr selten passiert. Denn er bestimmt welche sinnvoll sind und welche bloß im Weg. Ob sich andere nun an irgendwelche Regeln halten oder nicht interessiert ihn nicht.
    Adrian hat ziemlich erschreckende Probleme im Umgang mit seiner Wut, die entweder völlig fehlt oder alles in Rauschen und rot übergehen lässt.
    Es ist verwunderlich leicht ihn zu reizen und nie gelingt es ihm seine Wut völlig zu verbergen, die ihn gewalttätig macht. Solange er nicht loslässt, ist es fast schmerzhaft diese Emotion zu ertragen, und wenn er doch einmal loslässt, dann ist es schwer für ihn überhaupt wieder runter zu kommen. Während dieser Explosionen seines Temperaments scheint er oft in einen Zustand zu verfallen, der fast einem Blackout gleicht, was logisch erscheint, beachtet man, dass er seine Emotionen sonst auch nur unterdrückt. Eine Lösung für dieses Problem hat er inzwischen gefunden, die mehr als nur moralisch fragwürdig ist. Und sein Temperament bessern tut diese Lösung keinesfalls.
    Adrian hat trotz allem eindeutig seine Schwächen. Er kann schlecht einschätzen ob er denn nun zu weit geht oder nicht, und weiß sehr oft dann doch nicht was er eigentlich will. Dabei fehlt es ihm sehr oft dann an langfristigen Zielen. Und wenn er es denn auch nicht zugibt, fürchtet er sich vor Veränderung. Überhaupt hasst er es einmal nicht voraussehen zu können was passieren wird oder etwas nicht kontrollieren zu können.
    Stärken: Er ist gut darin ein Parasit zu sein. Er weiß die Stärken und Vorteile einer jeden Person zu erkennen und einen Nutzen aus diesen zu ziehen. Er ist manipulativ und weiß überall seine Fäden im Hintergrund zu ziehen und tut sonst auch ohne Scham alles was ihn weiterbringt.
    Schwächen: Er versteht Menschen nicht, bzw. kann er sich nicht in diese hineinversetzen und wird sehr, sehr oft von den verschiedenen Reaktionen anderer überrascht. Hat er einmal das Gefühl, die Kontrolle zu verlieren oder keine zu haben, verleitet ihn dies zu riskantem Verhalten und einer gewissen Irrationalität, die ihn unachtsam macht. Alles um diese wiederzuerlangen.
    Mag: Adrian mag Kunst, jegliche Form dieser, außerdem Bücher, Sauberkeit und Ordnung. Und Erkenntnisse. Neue Erkenntnisse die den einen oder anderen vielleicht aus der Bahn werfen und ein ganzes Leben umkrempeln können, oder sogar bloß die kleinen, wie dass die Aufregung vor einer Impfung schlimmer ist als die Spritze selbst. Außerdem Adrenalin, das Hochgefühl. Aber mag das nicht jeder? Zu einer Sucht artet er derzeit jedenfalls nicht aus. Aus seiner Sicht.
    Was er sonst noch mag, naja, das Gefühl von Überlegenheit und Kontrolle.
    Mag nicht: Definitiv gibt es da viele kleinere Dinge, wie Actionfilme, ständiges Piepen, sinnloses herumdiskutieren...ansonsten mag er seine Eltern nicht. Nicht so wirklich. Um genau zu sein kann er die ganze Stadt nicht leiden, überhaupt Menschen. Wie abartig oder irrational dies klingt ist ihm tatsächlich klar, und doch traut er den meisten einfach nicht viel zu. Vielleicht ist es kein Hass, aber Sympathie ist es definitiv nicht.
    Hobbys: Dafür, dass Adrian zwei Instrumente spielt und dazu noch mehrere Sportarten erlernt hat, kann er weder Musik noch Sport wirklich leiden. Dafür macht ihm Kunst Spaß, und das Lesen. Beides kombiniert hat sich eine Leidenschaft für Comics und Graphic Novels bei ihm entwickelt.

    Größte Angst: Kontrollverlust/Der Zusammenfall seiner sorgfältig konstruierten Fassade
    *Geheimnisse: Offiziell ist er in einer Beziehung mit Victoria Abernathy, was für alle irgendwie auch Sinn macht. Vielleicht heiraten sie irgendwann, gründen eine Familie und alles ist genauso wie einige es sich wünschen würden. Eine ewig währende Liebe, angefangen in der Highschool und erst geschieden durch den Tod. Ja, vielleicht kommt es tatsächlich so. Sieht man davon ab, dass Adrian ein – Pardon – Flittchen ist. Wie viele Kontakte die bloß „Freunde“ sind er in seinem Handy gespeichert hat, kann vielleicht nicht einmal er wirklich sagen. Einige der Nummern sind doch schließlich schon älter, längst vergessen. Bis sie sich wieder melden sollten. Dass man ihn jedoch gleich mehrmals in der Woche allein mit verschiedenen Personen antreffen kann, spricht für sich selbst. Dass er mit seinen Bekannten, die gerne auch mal einige Jahre älter sind als er, schläft vermutet da nur Niemand. Bis jetzt war er schließlich sehr vorsichtig. Zumindest bis er begann sich mehrmals mit derselben Person zu treffen und sich selbst bei der Idee nach einer Beziehung die länger als eine Woche hält ertappte. Ein College Student mit strahlend blauen Augen ist es, der es ihm angetan hat. Kennengelernt durch eine Dating-App. Romantisch.
    Abgesehen davon hat bezahlt er einen obdachlosen Alkoholiker dafür, dass er diesen den einen oder anderen Schlag verpassen darf. Frustabbau. Ein bis zweimal im Monat kommt das vor. Normalerweise.
    Weiß mehr über die Verschwinden als er meint.

    Aussehen: Adrian besitzt ein an sich ein sehr ordentliches Äußeres, mit dem er so wohlerzogen und höflich wirkt, überhaupt sehr freundlich und aufmerksam, dass Eltern vielleicht zu ihren Kindern sagen würden, dass sie mehr wie er sein sollten.
    Er hat unschuldige, braune Augen. So dunkel, dass sie gleich als schwarz gelten könnten, wie zwei Tropfen Tinte. Überhaupt scheint alles an ihm dunkel, seine Haare, von den dichten, langen Wimpern bis zu denen auf dem Kopf. Diese sind pechschwarz und wellig. Lang genug, dass er sie sich mithilfe eines schwarzen Haargummis zu einem kurzen, androgynen Zopf binden kann. Zwei Strähnen rahmen dabei sein Gesicht ein. Wenn er es zurück oder zur Seite kämmt, wirkt es wiederum kürzer und er wieder viel konservativer. Sein Gesicht ist kühl. Seine Züge sind hart und definiert, sein Mund ist wiederum trotz der Ausprägungen weich und gelassen, seine Lippen voll. Seine Nase ist schmal und leicht nach oben verlaufend und seine Augenbrauen dicht und ruhig bis nichtssagend verzogen. Seine Augen haben etwas absolut kaltes und fast raubtierhaftes an sich. Wie der Blick eines Soziopathen eben, trotz der Unschuld vermittelnden Reinheit seines Äußeren.
    Seine Haut ist weich und wird gut von ihm gepflegt, wie man merken kann.
    Größe: 1, 77 m
    *Merkmale: Er hat zwei nebeneinanderliegende Muttermale unmittelbar unter seinem linken Auge und zwei Ohrlöcher im linken Ohrläppchen.
    Statur: Adrian ist recht schlank. Er hat einen athletischen Körper vom Basketball und ist schnell wie auch wendig. Ausgeprägte Muskeln hat er dennoch nicht, da er weder täglich ins Fitnessstudio geht, noch sich eingehend mit seiner Ernährung beschäftigt.
    Erster Eindruck: Er hat dann doch eine gewisse Unerreichbarkeit an sich, die er auch unterbewusst in seinem Verhalten widerspiegelt. Reich, jung und konventionell gutaussehend. Unaufhaltbar - arrogant.
    Kleidung: Adrian trägt Rundkragenpullover oder Tennispullover mit Zigarettenhosen und knöchelhohen Stiefeln aus Leder, Trenchcoats, Handschuhe, teure Hemden…Nur selten kann man ihn in Shirt und Jeans sehen. So sieht er immer älter aus als er eigentlich ist.
    Wenn es wärmer wird, ist es dann auch öfters ein Poloshirt mit Shorts. Hauptsache es ist dunkel bis schwarz.

    AG: Schülerzeitung
    Ruf: Teils Gut, teils schlecht. Je nachdem, wie sehr er sich bemüht bei anderen gut dazustehen. Meistens bleibt er unter sich, in seiner Gruppe aus Freunden, auch wenn er mit praktisch jedem zumindest geredet zu haben scheint. Gelegentlich auch etwas unternommen. Und sonst wird vermutet, dass er vielleicht irgendwann mal Präsident wird. Ein Synonym für „Ich habe mein Leben im Griff und weiß was ich tue“. So wirkt er zumindest und so sprechen die Lehrer auch von ihm. Andere können allerdings auch ganz andere Geschichten über ihn erzählen, dass er verdammt manipulativ ist. Diese Geschichten wandern dann jedoch nicht weit. Dafür sorgt er.
    Gerüchte: Irgendetwas darüber, dass er das Auto seines Freundes geschrottet hat (eine Übertreibung, seiner Meinung nach. Es ist bloß in den Fluss…gefallen) und seine Eltern ihm wirklich alles erkaufen.
    Beruf: Schüler
    Wohnlage: In dem Haus neben dem der Ivanskys. Plant derzeit auszuziehen
    Schicht: Oberschicht
    Familie: Adrians Familie besteht aus einem Vater, der zwar streng ist, jedoch ehrlich, einer Mutter die noch strenger ist und sehr viel arbeitet, einer Zwillingsschwester und einem jüngeren Bruder.
    Beziehung zu der Familie: Er gehorcht seinen Eltern und spielt die perfekte Familie mit, da dies eben viel einfacher ist und für ihn viel lohnenswerter.
    *Vergangenheit: -
    Sonstiges: Ehemalig mit Julian Ivansky und Helena Greenfield befreundet, die beide zu seiner Freundesgruppe gehörten

    5
    Vorname: Chaia Nachname: Dimitru *Spitzname: Von Freunden und Verwandten "Cinnamon". *Titel: Crybaby. Wenn man Chaia sieht, dann sieht man s

    Vorname: Chaia
    Nachname: Dimitru
    *Spitzname: Von Freunden und Verwandten "Cinnamon".
    *Titel: Crybaby. Wenn man Chaia sieht, dann sieht man sie entweder weinen oder mit einer "Regenwetter Mine".
    Alter: 18
    Geburtstag: 28.12
    Geschlecht: W
    Herkunft: Rumänien
    Sexualität: Pansexuell.

    Charakter: Chaia ist ein liebes Mädchen wenn sie sich dir öffnet. Chaia ist ein sehr ängstliches und schüchternes Mädchen. Wenn sie vor jemand viel größeren steht kriegt sie automatisch Angst das dieser Mensch sie verletzt. Sie ist an sich ist sie eine ruhige Person. Sie genießt es allein zu sein und ihre zu haben damit, sie sich um ihre Pflanzen kümmern kann. Chaia ist eine regelrechte heulsuse. Sie ist auch sehr sensibel. Sie ist auch leicht bipolar angehaucht, wenn sie genug hat.
    *Stärken: Pflanzenkunde, allein zu sein und Zeichnen.
    *Schwächen: Ernst bleiben, nicht sofort zu weinen und stark zu sein.
    *Mag: Pflanzen, ihre eigene Ruhe und Janosch
    *Mag Nicht: Laute Menschen, Enge Plätze, zu viele Menschen.
    *Hobbys: Sie kümmert sich meist und gern um Pflanzen. Sie zeichnet viel. Sie spielt auch viel und gern Klavier.

    Größte Angst: Soziale Phobie- Angst im Mittelpunkt zu stehen
    Akarophobie- Angst vor Dunkelheit
    Acoustophobie - Angst vor Lärm und Geräuschen
    *Geheimnisse: Sie hat bei einem bipolaren anfallen aus Versehen ein Mädchen ins Krankenhaus geprügelt hat. Das sie sich wegen dem ganzen Mobbing sich meist Selbstverletzt. Sie hat meistens Wutausbrüche die sie nie Preis gibt weil, man vor ihr dann echt Angst haben kann.

    Aussehen: Chaia hat bleiche haut. Sie hat eine ründliche Gesichtsform auf der überall sommersprossen verteilt sind. Sie hat eine relativ kleine Nase, die nach dem unfall wo sie sich die nase gebrochen hatte, nun etwas krum ist. Sie besitzt Heterochromia, ihr rechtes Auge ist grün während ihr linkes auge blau ist. Sie hat relativ schmale lippen, die selten lächeln. Sie ist schmal gebaut und relativ klein. Sie hat kurze, Blautürkise Haare. Ihre Haare gehen ihr etwa bis unter die Ohren. Sie besitzt einen pony der ihr fast die Augenbrauen verdeckt. Sie besitzt ein septum. Sie trägt eine leicht runde Brille und zahnspange
    Statur: Ihre Statur versteckt sie hinter ihren zu weiten Klamotten. Wenn sie ihren Körper Mal zeigt dann sieht man das Chaias Statur sieht man wie dünn und doch kurvig sie ist.
    Größe: 1,58
    *Merkmale: Chaia hat im Nacken ein Tattoo, ein schön geschriebenes "Cinnamon"
    Erster Eindruck: Wenn man Chaia sieht denkt direkt "Mauerblümchen"
    Kleidung: Sie trägt ein zu großen schwarzen Hoodie dessen innen Kapuze ein giftgrün ist. Auf dem Hoodie ist ein kleines giftgrünes Alien gesicht gedrückt. Dazu trägt sie noch eine Schwarze Jeans und Doc Martens. Also recht schlicht.

    AG: /
    Ruf: "Crybaby" oder "Mauerblümchen".
    Gerüchte: Es gibt nicht viele. Auch wenn Chaia Recht bekannt ist, kennt man sie nicht wirklich. Sie ist vorallem bekannt weil eine der typischen "Mean girls"/"Queen Bee" Ihre kleine Schwester ist.
    Beruf: Sie hilft in einem kleinen Blumenladen aus und sie ist Schüler
    Wohnlage: Sie wohnt bei ihrer Großmutter. In einem großen haus eher außerhalb.
    Schicht: Oberschicht
    Familie: Ihe Mutter ist Tod. Ihr Vater und Ihre kleine Schwester und ihre Großmutter, Liana Dimitru und ihr Hund Janosch
    Beziehung zu der Familie: Zu ihrer Großmutter Super. Zu ihrem Vater und Schwester richtig schlecht. Ihr Vater ist Gewalttätig ihr Gegenüber und ihre Schwester mobbt sie meist.
    *Vergangenheit: Ihre Vergangenheit an sich war ein misch aus Tragisch und normal. Ihre mutter kam bei einem Autounfall um's leben bei dem Chaia dabei war. Chaia trug nur verletzungen davon, ihre Mutter verstarb noch am Unfallort. Chaia war zu dem zeit punkt gerade mal 8 jahre alt. Ihr Vater war nun allein auf sich gestellt mit zwei kleinen Töchtern. Ganz allein war er nicht. Seine Mutter half ihm manchmal. Ihr Vater beschuldigte Chaia für den unfall. Ihre kleine Schwester behandelt sie wie dreck dadurch das ihr Vater sie vollkommen verzieht. Chaia entschied sich mit 15 zu ihrer Großmutter zu ziehen.
    Sonstiges: Sie besitzt einen Do khyi namens Janosch. Dazu ist sie eine Hexe/Wicca, eine "Kräuterhexe".

    6
    Vorname: Leviathan Nachname: Abels *Spitzname: Die meisten nennen ihn Levi..manche nennen ihn Levia kommt immer ganz drauf an wie er mit Menschen in V

    Vorname: Leviathan
    Nachname: Abels
    *Spitzname: Die meisten nennen ihn Levi..manche nennen ihn Levia kommt immer ganz drauf an wie er mit Menschen in Verbindung steht.
    *Titel: Manche nennen ihn die "Todsünde Neid" da "Leviathan" eine jüdisch-Chirstliches ungeheuer ist welches aus mal als die Todsünde Neid bezeichnet. Ihn persönlich stört es nicht
    Alter: 17
    Geburtstag: 18.03
    Geschlecht: M
    Herkunft: Dänemark
    Sexualität: Omnisexuell

    Charakter: Leviathan ist recht ruhig. Er behält in jeder Situation ein kühlen Kopf. Er ist immer höflich. Er ist auch äußerst freundlich. Er versucht in den meisten Situationen fair zu handeln. Er ist auch Recht Charmant weswegen die meisten, meist Frauen, ihn durch aus sehr mögen. Er mag zwar recht gefährlich aussehen, jedoch ist er das ganze Gegenteil. Er ist recht nett. Auch wenn er ganz nett wirkt kann er auch anders. Er hat absolut keine Probleme damit sich zu prügeln. Er kann sehr schnell mal genervt sein. Er kann auch sehr sarkastisch und ehrlich, was manche als gemein sehen, werden.
    *Stärken: Da er einen recht kühlen Kopf bewahren kann, ist er in manchen Situationen der klügere. Dazu kann man sein Charmantes lächeln als Stärke sehen.
    *Schwächen: Eine Schwäche ist das er auch sehr sarkastisch ist, dadurch hat er sich schon einiges kaputt gemacht. Eine seiner schwächen sind auch Hunde.
    *Mag: Er liebt Pflanzen, dadurch daß seine Mitbewohnerin viele Pflanzen hatte und ihm einiges beigebracht hatte. Dazu mag er es wenn er seine Ruhe hat. Er liebt Hunde. Er war mit dem hund seiner Mitbewohnerin besessen.
    *Mag Nicht: Menschen. Er hasst zu viele Menschen. Dazu hasst er Nervensägen. Er kann es einfach nicht ab wenn ihm Menschen auf den Geist gehen
    *Hobbys: Er skatet manchmal. Dazu kann man das helfen im Café als Hobby sehen.

    Größte Angst: Aviotophobie-Angst vor dem Fliegen
    *Geheimnisse: Eines seiner Geheimnisse ist das er jemanden fast erschlagen hat. Dazu muss man sagen das es Notwehr war.

    Aussehen: Leviathan ist ein Mix aus blass und gebräunt. Jedoch geht es etwas mehr zu gebräunt. Er hat eine recht gerade und dünne Nase an welche, am rechten Nasenflügel, ein Nostril ist. Seine Augen sind schmal und Mandelförmig. Sie sind ein helles braun welche in der Sonne schon fast orange wirkt. Sein Gesicht ist recht markant mit etwas ovalem. Er hat rotes Haar welches ihm ungefähr bis über die Ohren geht. Er hat auch noch ein Undercut.
    Statur: Er ist dafür, das er recht groß und etwas lauchrig wirkt, doch schon Recht muskulös
    Größe: 1,92
    *Merkmale: Die Ketten an seinem Hals. Eine Kette hat einen Schlagring dran und die andere ist ein Andenken an seine damalige Mitbewohnerin. Es ist der Schriftzug "Crybaby". Dazu ist noch einerseits sein Nostril Und andererseits seine Tattoos. Auf seinem Unterarm sind japanische Schriftzeichen Zeichen welche auf Englisch sowas wie "Never let them change you" bedeutet. Dazu hat er am selben Oberarm ein Tattoo vom Seeungeheuer und Namensträger "Leviathan". Er hat noch auf dem Oberschenkel ein Tattoo von einem, im Cartoon Stil gezeichneten, Do khyi welcher ein Schmetterling auf der Nase hat.
    Erster Eindruck: Manche denken er sei Angsteinflössend und manche denken "E-boy".
    Kleidung: Er trägt ein Mix aus E-boy, Skater und Grunge Style. Was man meist an ihm sieht ist einerseits die Farbe schwarz und andererseits Ketten. Einfach Ketten, egal ob an Hose, an Shirt oder ähnliches. Er liebt das klimpern von Ketten.

    AG: /
    Ruf: Es ist ein Misch. Es kommt immer drauf an wie man ihn antrifft. Manche hatten Glück ihn einigermaßen Freundlich anzutreffen. Die anderen eben nicht.
    Gerüchte: Manche versuchen ihm welche anzuhängen jedoch ohne Erfolg. Es gibt vielleicht ein/zwei die herum schwirren aber eher zur Seite geschoben werden.
    Beruf: Schüler und er hilft hin und wieder mal im Café, das ist jedoch nicht sehr bekannt.
    Wohnlage: Er hat ein eigenes kleines haus am Rande Eilish's. Er hatte eigentlich eine Mitbewohnerin, jedoch zog diese weg.
    Schicht: Mittelschicht
    Familie: Er hat sogesehen keine Familie. Die einzige die er als Familie bezeichnen würde ist seine damalige Mitbewohnerin.
    Beziehung zu der Familie: /
    *Vergangenheit: Eine wirkliche Vergangenheit hat er nicht wirklich. Er selber weiß nur das er keine Familie hat und auf der Straße aufgewachsen ist. Er war die zeitlang immer Einzelgänger bis ihm ein Mädchen begegnet ist. Sie war zwar recht schüchtern aber die beiden haben sich recht schnell angefreundet. Er hat damals, hin und wieder durch dieses Mädchen, ein paar bleiben gefunden. Mit ca. 14 Jahren zog er dann mit zu diesem Mädchen.
    Sonstiges:

    7
    Vorname: Deliah Eloise Coraline Melodie Nachname: Rosewood (eigentlich Clemont) *Spitzname: Liah, Elle, Ellie, Cora, Mel, oder eben aber auch solche w

    Vorname: Deliah Eloise Coraline Melodie
    Nachname: Rosewood (eigentlich Clemont)
    *Spitzname: Liah, Elle, Ellie, Cora, Mel, oder eben aber auch solche wie „Schlâmpe“, „Satansbraten“, „Herzensbrecherin“, „Rätsel“, „Hexe“, „Wunderkind“.
    *Titel: „Das Mädchen für alles“
    Alter: Deliah ist erst 16 Jahre alt, macht aber bereits ihren Abschluss, wodurch sie viele bereits für 18 schätzen, auch besitzt sie einen Ausweis auf dem sie volljährig ist.
    Geburtstag: 14. Februar
    Geschlecht: weiblich
    Herkunft: Geboren in Frankreich, aufgewachsen in Moskau.
    Sexualität: Deliahs Sexualität ist fraglich. Sie schläft hin und wieder mit beiden Geschlechtern, dann aber lässt sie die meisten wieder fallen. Asexuell beschreibt sie wohl am besten.

    Charakter: Deliah wurde von ihrem Vater zu Ruhe und Distanz erzogen, außerdem hält sie zumeist ein ausgezeichnetes Pokerface. Sie nimmt selbst einen Schlag ruhig lächelnd und ohne mit der Wimper zu zucken entgegen. Somit ist es eben schwer wirklich zu Deliah durchzukommen, da es fast unmöglich ist durch diese ruhige und gefasste Fassade zu blicken. Trotz ihrer Fassade ist Deliah fast immer recht provokant, dies aber zumeist unterschwellig. Selbst Beleidigungen verlassen ihren Mund ganz sanft und lieblich, während sie engelsgleich lächelt. Dieses Verhalten treibt viele nicht gerade selten zur Weißglut und so handelt sie sich immer wieder mal etwas Ärger ein. Passend dazu lässt sich Deliah nicht bevormunden und gibt ihre Meinung immer außerordentlich direkt kund. Auch dadurch handelt sie sich nicht selten Ärger mit Lehrern ein, denn Deliah arbeitet recht gerne nach ihren eigenen Regeln und lebt nach dem „Wer zuletzt lacht, lacht am besten“-Prinzip. Ihre leibliche Mutter und eben das Leben auf der Straße lehrten ihr schon früh den korrekten Umgang mit Menschen und zeigten ihr, welche Schalter sie umlegen muss, um das zu bekommen was sie möchte. Dazu nutzt Deliah meist ihre Intelligenz und ihren Charme, sowie ihr Aussehen. Deliah versteckt dazu ausgezeichnet ob sie jemanden mag, oder nicht, da sie jeden gleich behandelt, nur werden diejenigen, die sie nicht mag gnadenlos aber auch unbemerkt benutzt und ausgebeutet. Deliah zieht eben aus allem ihren Nutzen und ihren Vorteil, ist dadurch aber keinesfalls egoistisch, denn sie kann durch ihre Distanz zu allem und jeden außerordentlich gut zuhören und mit einer ganz anderen Sicht die Probleme bewerten, trotzdem haben viele auch Respekt vor ihr, was wohl an ihrem beständigen Lächeln liegt, egal ob man sie beleidigt oder sie gar verletzt, sie lächelt einfach weiter, es scheint eben nicht einmal zu ihr durchzudringen und das tut es tatsächlich nicht, denn Deliahs Psyche ist unglaublich stark und kaum zu brechen, das Mädchen ist außerordentlich abgebrüht und könnte seelenruhig über Leichen gehen. Sie ist erstaunlich mutig und auch wenn manch anderer vermutet, dass die Fassade nur dazu dient, um eine verletzliche Seite zu verstecken, so liegt man falsch. Die Fassade versteckt einzig und allein weitere düstere Züge ihres Charakter. Deliah kann skrupellos und unglaublich verletzend sein, sowie recht gut zuschlagen. Was man jetzt wohl auch noch erwähnen sollte ist ihr Hang zu Sarkasmus und Ironie. Sie zieht andere gerne auf und neckt diese auch gerne, während sie zumeist doch eher gelangweilt wirkt, als würde alles nur an ihr vorbeiziehen. Deliah hat nicht nur eine unnahbare Aura, sondern ist dies wohl auch und dadurch umgibt sie etwas mystisches, da viele nichtmal Wissen, woher sie wirklich kommt, sie hält sich eben bedeckt und gilt trotz ihres Verhaltens als eine der besten Schülerinnen in ihrem Jahrgang. Man sollte zu guter letzt noch erwähnen, dass Deliah gerne mal mit dem ein oder anderen Kerl ins Bett steigt und danach so tut, als würde sie ihn nicht kennen; ihr Lächeln hat so eine „du kennst mich nicht und wirst mich nie kennen“ Art; sie ist in tiefem Herzen eigentlich unglaublich loyal und tatsächlich eine gute Freundin; Deliah verschwindet manchmal für ein bis drei Tage, manchmal lädt sie Leute zu Abenteuern ein und scheint nach Freiheit zu streben.
    *Stärken: Deliah ist treffsicher, mit Worten und ihren Fäusten, sie weiß wie man Menschen kaputt macht und andere zum Weinen bringt; sie ist eben unglaublich begabt und hat einen sehr hohen IQ sowie EQ; Deliah ist sehr zäh und hält viel aus; ihre psychische Stärke; sie kann fast aus dem Nichts auftauchen und auch einfach so verschwinden; ihre Ruhe; sie kann sehr gut hacken.
    *Schwächen: Deliah hat kaum richtige Freunde, was wohl an ihrer Sprunghaftigkeit liegt; sie kann nicht wirklich gut schwimmen (ihr Vater hatte sie mal fast ertrinken lassen); sie hat allgemein wohl doch schon vieles erlebt und es ist fraglich wie sie dies verarbeitet; wenn man es schafft sie zu provozieren, dann kann sie wirklich durchdrehen; Deliah hasst es aus dem Nichts angefasst zu werden.
    *Mag: Gewitter, Stürme, Regen, Tumult, raven, Techno, Kaffee, kalter Tee, Äpfel, Geschichten, Halluzinogene, Aufputschmittel, Angstlöser, im Regen tanzen, belangloses Rennen, Tiefgründigkeit.
    *Mag Nicht: Deliah mag keine Brombeeren.
    *Hobbys: Reiten, Klavier und Geige spielen, Lesen, Singen, Lernen, Regeln brechen, Unruhen stiften, Lehrer gegeneinander aufbringen und tatsächlich auch Ballet tanzen, sowie Turnen und natürlich Skaten und Zeichnen.

    Größte Angst: Eigentlich hat Deliah nicht allzu viele große Ängste, vielleicht ist es die Angst nicht frei sein zu können?
    *Geheimnisse: Der Missbrauch ihres Stiefvaters; die Zeit auf der Straße und das was dort passierte (sie hatte ihren Körper verkauft; Menschen beklaut; Menschen den Schädel eingeschlagen); Deliah selbst war dabei, als ihr leiblicher Bruder sich eine Überdosis gab und konnte keine Erste Hilfe leisten, da sie selbst nicht ganz bei Sinnen war; ihre allgemeinen Herkunft und Vergangenheit wird verschleiert; Deliah ist ein Computer Genie und kann sich in alles mögliche hacken. Sie hatte es vor geraumer Zeit geschafft streng geheime Daten einer russischen Firma zu erhalten, welche auf einem Stick nur darauf warten geleakt zu werden; gegen Geld programmiert sie gerne auch mal Viren, oder verbessert Noten; sie war früher in allerlei Gang Aktivitäten verwickelt.

    Aussehen: Deliah ist die Art Mädchen, die automatisch beachtet wird. Sie hat etwas fast schon atemberaubendes an sich. Ihre Ausstrahlung wirkt anziehend und abstoßend zugleich, fast unnahbar und doch weckt sie soviel Interesse, dass man ihr nah sein möchte. Ihr Gesicht ist wohlgeformt und eher schmal. Deliah besitzt hervorstechende Wangenknochen und somit eher markant gezeichnete Gesichtszüge, sowie eine leichte Jawline. Des Weiteren sind ihre Lippen voll, leicht geschwungen und doch eher blass, was zu ihrer allgemeinen blassen Haut passt. Die Augen von Deliah sind leicht mandelförmig und scheinen jeden der in sie blickt in ihren Bann zu ziehen. Sie gleichen zwei funkelnden Kristallen und blicken jedem direkt ins Herz. Deliah hat außerdem verschiedene Augenfarben. Das eine ist braun (vielleicht etwas grünlich) und das andere so blau, wie das Meer. Umrundet sind ihre Augen von dunklen, dichten Wimpern, welche ihre Augen noch einmals ganz besonders hervorheben. Deliahs Haare sind Hellblond (manchmal pink, manchmal pastelllila und manchmal hellblau) und bilden zu ihren Augen einen außergewöhnlich guten Kontrast. In der Sonne schimmert ihr Haar immer sanft und es ist allgemein sehr gesund und weich. Der Körperbau von Deliah ist eher schmal und zierlich. Sie hat durchaus sehr gute Proportionen (gerade an Brüsten und Hintern) und lässt sich somit auch ohne Kleidung gut ansehen, aber sie wirkt eben doch auch recht zerbrechlich (auch wenn viele sie wohl auch um ihren Körper und dessen Maße beneiden).
    Statur: Sie ist von einer sehr zierlichen, aber gut proportionierten Statur.
    Größe: 167 cm
    *Merkmale: Auffallend sind Deliahs lange und geschickte Finger, die häufig mattschwarz oder eben schwarz lackiert sind. Des Weiteren ist wohl auch eine Narbe an ihrer linken Pulsader auffallend, die sich von Handgelenk bis zur Armbeuge zieht und doch eher unauffällig wirkt. Ansonsten hat Deliah noch eine Narbe über ihren linken Schulterblatt und eine Nahe des Bauchnabels, die einer Einstichstelle eines Messers gleicht. Ansonsten ist Deliahs Haut auffallend rein, nur hier und da lassen sich ein paar Tätowierungen finden (ein kleines, gebrochenes Herz an der linken Seite des rechten Mittelfingers; ein kleines Pentagramm über ihrem rechten Ellenbogen (also am Ende des Oberarms); ein „Lucky you“ auf der rechten Seite ihrer Hüfte, was erst sichtbar wird, wenn sie selbst die Unterwäsche abgelegt hat; eine komplett schwarze, kleine Schlange auf ihrer linken Schulter und ganz kleine Koordinaten zu einem unbekannten Ort in der Armbeuge ihres linken Arms; das letzte Tattoo lässt sich in der Nähe ihres Knöchels finden (fast auf ihrem Knöchel, nur ganz knapp darüber) und lässt sich als „666“ erkennen. Einen Akzent hat Deliah nur, wenn sie will. Sie kann einen französischen aufsetzen, oder einen russischen. Meistens jedoch spricht sie akzentfrei. Sie flucht nur zumeist auf russisch oder polnisch. Ein weiteres Merkmal ist Deliahs Vorliebe für Ringe und Ketten. Häufig trägt Deliah allerlei Siegelringe und filigrane Ringe an ihren Fingern. Auch trägt sie häufig Hosenketten und allerlei unterschiedliche Ketten um den Hals. Da hat sie von filigran bis klobig alles zu bieten. Deliah hat Sonmersprossen.
    Erster Eindruck: Deliah wird zwar distanziert und doch wirken ihre funkelnden Augen mystisch, fast geheimnisvoll. Die meisten werden wohl von ihr einfach angezogen. Sie zieht die Menschen eben in ihren Bann.
    Kleidung: Deliah trägt vieles in die Streetstyle/Skaterstyle/Retro Richtung. Mal sexy und mal baggy, hier variiert sie immer gerne.

    AG: Fotografie AG und Schülerzeitung
    Ruf: Deliah ist das Mädchen, das die Herzen allerlei Schüler bricht und doch behandelt man sie mit Respekt, was wohl daran liegt, dass sie einem allerlei illegale Substanzen und Dinge besorgen kann. Sie verkörpert irgendwie all das verbotene, wie ein Tornado, dem man hinterherjagen will.
    Gerüchte: Man munkelt sie würde mit jedem ins Bett hüpfen; Deliah scheint einem alles besorgen zu können; man munkelt sie sei der Teufel selbst, oder zumindest eine Hexe; Deliah soll angeblich die Noten einiger Schüler gegen Geld verbessern; ihre Eltern sollen Kontakte zur Mafia haben.
    Beruf: Zählt der Verkauf allerlei Substanzen/Waffen/Informationen/ihren Computerkenntnissen als Beruf?
    Wohnlage: Auf der
    Schicht: Mittelschicht (eigentlich Oberschicht)
    Familie: Ihre Mutter ist ein berühmtes Model aus Moskau; ihre leiblicher Vater ein französischer Adel mit viel zu viel Geld; sie hat noch einen Halbbruder mütterlicherseits und hatte einen Bruder. Jetzt sind die Rosewoods wohl ihre Familie.
    Beziehung zu der Familie: Sie hat noch einen Halbbruder, dieser wohnt aber in Polen. Zu ihren leiblichen Eltern pflegt sie keinen Kontakt mehr. Zu ihren Adoptiveltern hat Deliah auch kein sonderlich gutes Verhältnis, aber es macht sich. Ihre Adoptiveltern versorgen sie zumindest mit genügend Geld.
    *Vergangenheit: Deliah wurde in Frankreich als Tochter eines Vaters, der aus dem französischen Adel stammte und von einer Mutter, die in Moskau eine wahre Modequeen war, geboren. Bis zu ihrem zehnten Lebensjahr wuchs sie bei ihrem Vater auf, der sie ab ihrem sechsten Lebensjahr regelmäßig missbrauchte. Sie wendete sich mit dieser Sache zwar schon früh an ihre Mutter, trotzdem wurde ihr erst später geholfen und die Sache wurde allgemein unter den Teppich gekehrt (somit weiß bis heute keiner davon); ihre Mutter holte das Kind erst zu sich nach Moskau als sie es für alt genug empfand. Deliah war aufgrund des Modellebens ihrer Mutter häufig allein und verlor irgendwann ganz den Draht zu ihrem eigentlichen Zuhause. Sie verschwand immer häufiger über Nacht, trieb sich in irgendwelchen Gangs rum und tat das ein oder andere düstere. Mit 13 Jahren verschwand sie dann ganz von zuhause und als man sie mit 15 Jahren fand wollte die Mutter ihr Kind nicht zurück (was in diesen zwei Jahren passierte bleibt wohl Deliahs Geheimnis). Somit kam sie erst mit 15 1/2 hierher und zog bei den Rosewoods ein, deren Namen sie auch annahm.
    Sonstiges: Deliah ist eben einfach Deliah. Man muss sie kennen und lieben lernen; sie ist trotz ihren eher wilden Taten eine der Jahrgangsbesten.

    8
    Vorname: Dane Nachname: Cox Spitzname: Er besitzt keinen - sein Vorname ist bereits kurz genug. Es sind lediglich Verniedlichungen wie Danny oder Dann
    Vorname: Dane
    Nachname: Cox
    Spitzname: Er besitzt keinen - sein Vorname ist bereits kurz genug. Es sind lediglich Verniedlichungen wie Danny oder Dannilein, die hier und da zu hören sind, doch diese kann er bis aufs Blut nicht ausstehen.
    Titel: Einen bestimmten Titel hat er ebenfalls nicht. Bekannte nennen ihn Künstler, während andere behaupten, er sei ein Vandalist. Dane besitzt noch etliche andere Titel, die ziemlich unbedeutend sind und nur halb zutreffen, so bezeichnet man ihn auch als einen Schlägertypen und Fotografen.
    Alter: Er ist 17, fast 18 Jahre alt.
    Geburtstag: 5.11
    Geschlecht: männlich
    Herkunft: Er hat russische, deutsche und amerikanische Wurzeln. Geboren ist er in Russland, aufgewachsen in Amerika, er weist überraschenderweise keinerlei Akzente auf.
    Sexualität: Heterosexuell

    Charakter: Dane ist ein ziemlich sturer, kritischer und selbstbewusster Mensch, dem es egal ist, was andere über ihn denken oder ob er sich komplett lächerlich macht. Er hat kein Problem damit, andere zu konfrontieren, mit ihnen zu diskutieren und sich bei Unrecht bis zum Ende zu verteidigen. Seine Natur ist geprägt von Sarkasmus, schwarzem Humor und Gelassenheit in hitzigen Situationen. Er lässt sich nicht schnell aus der Bahn bringen, kann sich gut konzentrieren und weiß, was er tut. Er denkt nach, bevor er zuschlägt. Er kennt seine Motive. Nie hat es eine Entscheidung gegeben, die er heute noch bereut. Viele machen den Fehler und unterschätzen ihn, genau das nutzt er meistens aus. Er ist ein leidenschaftlicher Streetartkünstler, ein nervtötender Unruhestift, ein besorgter Bruder und ein purer Realist - davon leben sogar seine Zeichnungen. Er verkörpert Realismus in Bildern, veranschaulicht sie auf komplexe und widersprüchige Art und Weise. Oft kommt er einem viel zu kühl vor, obwohl er dann doch recht gerne redet. Er entspricht dem 'Harte Schale, weicher Kern - Prinzip'. Total tierlieb, irgendwo tief drinnen ein sensibler Kerl, der einen gekonnt zum Lachen bringen kann. Seine Sprache kann hin und wieder etwas vulgär werden, wobei man seine Worte nicht immerzu ernst nehmen sollte.
    Mag: Er mag pennen. Er pennt überall. Ehemals im Unterricht, beim Chillen, im Bus oder in der Bahn, auf dem Gras, auf einer Bank, wo auch immer. Er liebt es zudem noch nachts unterwegs zu sein, Musik zu hören oder im leichten Regen zu skaten. Das Sprayen und das Basketballspielen sind seine Leidenschaft. Er sieht nicht alle Graffitis/Street arts als Kunst an, sondern nur manche, er selbst ist eher im Bereich von Streetart tätig, zusammen mit einem Freund hat er sogar zwei Murals in Eilish hinterlassen, die oft von Fußgängern angesehen und fotografiert werden. Er hat ursprünglich gerne Streetball gespielt und besitzt somit Tricks, die nur Streetballer kennen. Streetballstyle halt. Er hat eine Vorliebe für Essen aus anderen Ländern, besonders russisches Essen mag er und kocht auch welches. Man sieht es ihm zuerst überhaupt nicht wirklich an, aber er verbringt seine Zeit oft auch in einer Bibliothek, wo er gelegentlich Schach spielt. Er ist ein Horror-/Thriller-/Krimifilm und -buch Fanatiker. Er langweilt sich schnell, doch das macht er wett, indem er bei Plauderlaune einfach Leute sucht, mit denen er sich unterhalten kann. Tiere kann err auch unfassbar gut leiden.
    Mag Nicht: Vieles, sehr vieles. Doch am meisten.. mag er keine Hetzerei und Schmutz in seiner eigenen Bude. Demnach scheut er sich nicht zurück, mal einen auf Putzfrau zu tun. Scheíß drauf, er macht das sogar freiwillig. Damit meine ich allerdings nicht die Unordnung selbst, sondern den Staub, Schmutzflecken, etc - unordentlich ist er nämlich selbst ein wenig. Wenn jemand etwas im Gesicht hat, Soße beispielsweise, dann weist der denjenigen darauf hin oder macht es selbst weg. Hygiene ist bei ihm ein Muss. Nicht zu übertrieben und nicht zu unhygienisch, genau perfekt.
    Hobbys: Skaten, Streetball, gelegentlich tanzt er sogar, ist allerdings nicht so gut in Choreographien wie seine Schwester und tanzt wie gesagt auch nicht wirklich oft.

    Größte Angst: Schwimmen, das Gefühl unter Wasser zu sein - der Grund hängt wohl mit einer mehr oder weniger witzigen Geschichte zusammen.
    Geheimnisse: Bedeutungslos, irrelevant. Er hat kein unfassbar großes Geheimnis, es sind lediglich kleine Geheimnisse, die er nunmal für sich behält, da sie bei der Polizei keinen guten Eindruck hinterlassen.

    Aussehen: Seine Haut allgemein ist ziemlich blass, im Freien sogar beinahe erschreckend blass, doch so, dass es noch halbwegs gesund aussieht. Eine Bräune bekommt er nicht, lediglich einen Sonnenbrand. Er ist auch nicht der Typ, der gerne in der heißen Sonne steht. Er hat mittelbraunes, manchmal hellbraun wirkendes Haar, das an den Seiten kürzer geschnitten ist, in der Mitte länger ist und ihm auf die Stirn fällt - meist sind sie komplett zerzaust, da er sich keine Mühe macht, sie zu bürsten. Manchmal trägt er sie vornehin auch ein wenig gespalten und ordentlicher. Seine Augenbrauen sind dick und gerade, von Natur aus nicht allzu buschig. Seine mandelförmigen Augen sind von einem gräulichen Hellblau und geben einem manchmal ein kaltes Gefühl, wenn er die Augen verengt und jemanden finster anstarrt. Auf seiner Nase und auf seinen Wangen befinden sich leichte bzw. wenige, nur von nahem erkennbare Sommersprossen. Seine Lippen sind eher schmal und in einem unauffälligen Blassrosa gehalten.
    Statur: Auf den ersten Blick sieht man es ihm durch die Kleidung zwar nicht an, aber er ist dann doch relativ sportlich gebaut und besitzt tatsächlich sehbare Muskeln, die er vom Basketball und sonstigem Sport hat. Er ist nicht sonderlich breit gebaut und auch nicht der Muskulöste, dennoch lässt es sich schon gut ansehen.
    Größe: 1,82 m
    Merkmale: Er hat hier und da unbedeutende und unauffällige Narben am ganzen Oberkörper verteilt, eines auch am rechten Knie. Die einzige Narbe, die Aufmerksamkeit auf sich ziehen könnte, ist die an der Schulter. Sie geht von seinem Schlüsselbein bis hin zu seinem Schulterblatt. Zudem hat er sich vor Kurzem ein kleines Tattoo stechenlassen, Zahlen, ein Datum. Es sind dieselben Zahlen wie beim Handgelenk seiner Schwester, er hat sie bloß hinter dem Ohr und untereinander. Er wird sich irgendwann mehr Tattoos stechen lassen, größere, vom Motiv her selbstgezeichnet. Er lässt sich hierbei genügend Zeit.
    Erster Eindruck: Dane strahlt auf den ersten Blick eine gewisse Kühle aus, wenn er fremden Menschen gegenübertritt, was dazu führt, dass er manchmal abweisend und grob wirken kann. Er macht den Eindruck, dass man sich lieber nicht mit ihm anlegen sollte.
    Kleidung: Sein Kleidungsstil hat sich ein wenig verändert, seitdem er einigen autoritären Personen beweisen muss, dass auch er sich anständig und verantwortungsbewusst benehmen kann. Normalerweise trägt er dunkle, schlichte Sachen. Schwarze Jeans, dunkle Pullover, Hoodies, Vans, Chucks, Beanies, Cappys, Hosen mit Ketten und oder Löchern an den Knien, ein langärmliges und ein kurzärmliges Shirt. Momentan tendiert sein Stil jedoch zu karierten, dunkelgrünen oder weißgestreiften, schwarzen Hosen bzw. ähnlichem und einem schlichten T-Shirt, dessen Ärmeln ihm immer bis zu den Ellbogen gehen. Etwas, was er nahezu immer trägt, sind seine Old Skool Vans. Beanies und Cappys trägt er zwar immer noch, allerdings nicht mehr so häufig und lockere Hemde sind seit Neustem auch bei ihm vorzufinden. An kalten Tagen zieht er sich einen Pullover über das Hemd oder dem Shirt an, die (falls vorhandenen) Kragen dabei sehend.

    AG: Er wollte eigentlich keiner AG beitreten, ist es aber dann doch, wobei er dort nur selten zu sehen ist - die Fotografie-AG
    Ruf: Er ist nicht sonderlich beliebt, hat viele Feinde an der Schule und ist den meisten bloß neutral gestimmt. Er ist derjenige, den man am liebsten aufgrund der unhöflichen Art verprügeln möchte, man es allerdings nicht alleine tut, weil er einem sonst die Frësse polieren würde. Er hat den Ruf, dass man nicht mit ihm scherzen sollte. Niemand, der viele Freunde hat und jemand, mit dem man sprayen oder skaten gehen möchte.
    Gerüchte: Momentan gehen nur drei Gerüchte um die Runde - seine Mutter sei angeblich längst tot, weil sie Selbstmord begangen hätte - er wäre ein Mobber, der sogar vierzehnjährige verprügelt, was so nicht wirklich stimmt - und er würde die Polizei auf irgendeine Art und Weise bestechen, da er bislang nicht einmal Geldstrafen für sein erwischtes Tun bekommen hat, was so ziemlich keinen Sinn ergibt.
    Beruf: Er hat keinen festen Beruf, sondern jobbt nebenbei in einem kleinen Buchladen. Da das Geld jedoch trotzdem nicht ausreicht, ist er ebenfalls in vielen anderen Nebenjobs tätig, doch das nur kurzfristig, weil er entweder schnell gefeuert wird oder kündigt.
    Wohnlage: Er wohnt schon seit geraumer Zeit alleine mit seiner Schwester in einer kleinen Wohnung.
    Schicht: Unterschicht bis hin zur Mittelschicht.
    Familie: Er hat eine jüngere Schwester namens Allison. Seine Mutter befindet sich seit einem Jahr in therapeutischer Beobachtung und seinen Vater hat er seit kindauf nie mehr wiedergesehen. Man könnte einige gute Bekannte ebenfalls durchaus als Familie ansehen, sie unterstützen die Cox sogar finanziell, darunter zählen Silas Chandler Winston und Riley Ambrose, die beiden geben sich als Onkel und Tante aus, sie haben das Sorgerecht.
    Beziehung zu der Familie: Er besucht seine Mutter lediglich, um zu sehen, wie es ihr geht. Zu seinem Vater hat er so gut wie keinen Kontakt mehr, das letzte Gespräch zwischen ihnen ist 11 Jahre her. Allison ist eigentlich somit die Einzige, die ihm geblieben ist. Manchmal ist er etwas zu overprotective.
    Vergangenheit: Da ist so einiges passiert, er redet nicht darüber.
    Sonstiges: Er versucht sich in Sachen, die mehr oder minder kriminell sind, zusammenzureißen. Er wurde bislang nur einmal bei etwas erwischt - noch zweimal und er wird von seiner Schwester getrennt. Deshalb geht er auch brav zur Schule - meistens - und macht - manchmal - auch die Hausaufgaben, die man ihm aufgibt. Im Gebäude prügelt er sich selten, eine weitere Suspendierung darf er schließlich nicht bekommen. Man könnte also meinen, er sei auf dem Weg zur Besserung.

    9
    -

    10
    Vorname: Atticus Finneas Quinn Nachname: Briston *Spitzname: Atti, Finn, Q, Qinnie, Romeo (von Deliah), Schlange, Gott, Engel, Dämon. *Titel: Viele w

    Vorname: Atticus Finneas Quinn
    Nachname: Briston
    *Spitzname: Atti, Finn, Q, Qinnie, Romeo (von Deliah), Schlange, Gott, Engel, Dämon.
    *Titel: Viele würden ihn wohl als „wilden Jungen“ beschreiben.
    Alter: 19
    Geburtstag: 1. November
    Geschlecht: männlich
    Herkunft: Polen
    Sexualität: Demisexuell

    Charakter: Atticus ist eine sehr charmante Erscheinung, aber trotzdem recht kalt und auch hin und dadurch wirkt er außerordentlich arrogant. Er ist vielschichtig und schwer zu durchschauen. Atticus neigt dazu häufiger in Schlägereien verwickelt zu sein, was an seinem großen Temperament liegen muss. Atticus fährt schnell aus der Haut und ist doch eher leicht zu provozieren. Dazu kommt noch, dass er selbst gerne provoziert und außerordentlich frech werden kann. Atticus mag Trubel, sowie Chaos und wird von Problemen und Abenteuern irgendwie magisch angezogen. Hat man mehrere Wirte gewechselt, so legt sich auch seine kalte Aura in rasendem Tempo und er wird sogar recht Gesprächig, aber versucht eben auch seine Grenzen bei dem Gegenüber auszutesten. Manch einer behauptet außerdem, dass Atticus mit jedem zweiten ins Bett hüpft und manchmal etwas melancholisches an sich hat. Beides stimmt mehr oder weniger. Atticus kann auch ein sehr bedachter Mensch sein und manchmal zieht er sich zurück, um alleine nachzudenken und mal den Kopf frei zubekommen, außerdem kann er von Zeit zu Zeit tatsächlich sehr tiefgründige Gespräche anfangen. Das Atticus sehr intelligent ist, sollte man wohl auch noch erwähnen. Er verstehe schnell Zusammenhänge und lernt Nichteinhaltung viel schneller, während er tatsächlich hin und wieder auch einfühlsam sein kann, was er jedoch nur den wenigsten zeigt. Atticus vertraut nicht schnell und hat doch viele oberflächliche Freunde, trotz seiner ganzen Schlägereien. ...und trotzdem scheint irgendwas hin und wieder mit ihm nicht zu stimmen. Der Tod seiner geliebten Schwester hat augenscheinlich keine Spuren hinterlassen; manchmal starrt er einfach ins Nichts und ist ganz in einer anderen Dimension; wenn der wirklich durchdreht kann ihn nahezu nichts mehr stoppen und hin und wieder erinnert er sich eben auch nicht daran.
    *Stärken: Er ist außergewöhnlich schnell und eben auch sehr Intelligent; fotografisches Gedächtnis; Atticus kennt sich mit Chemie und auch Giften sehr gut aus; er ist stärker als man erwartet; seine Fäuste und die Treffsicherheit mit diesen; er bekommt sehr viele Menschen sehr einfach rum.
    *Schwächen: Sein Temperament; seine Schwester; Deliah; er hat eine Schwäche für allerlei Aufputschmittel; Atticus hat Angst vor Feuer (nicht vor Feuerzeugen, oder Kerzen, aber richtigem Feuer eben (die Größe ist hierbei egal).
    *Hobbys: Skaten, Experimentieren, Football, Schreiben, Schlagzeug spielen, Singen.

    Größte Angst: Die Kontrolle gänzlich zu verlieren.
    *Geheimnisse: Atticus Braut gelegentlich eigene Gifte und hilft Deliah bei den Strecken allerlei Substanzen; er kennt die wahre Geschichte des Todes von seiner Schwester (man sagt es sei ein tragischer Autounfall gewesen, sie brachte sich aber um, nachdem sie eine Pille von Deliah geschluckt hatte); er ist mehr oder minder Schuld an dem Tod seiner Eltern (er hatte das Feuer absichtlich gelegt, wollte jedoch nur bestimmte Dinge in seinem Zimmer anzünden).

    Aussehen: Atticus sieht fast aus wie ein Engel. Er hat ein eher schmales, aber sehr markantes Gesicht mit hohen Wangenknochen und einer ausgeprägten Jawline. Seine Lippen sind voll, sanft geschwungen und von einem blassen rosa. Sie bieten einen passenden Farbton zu seiner eher helleren Haut und zu den hellblauen, fast grauen Augen. Seine Augen sind von langen, dunklen Wimpern umrahmt und lassen die ebenfalls eher dunkel wirkenden Sommersprossen um und auf seiner Nase hervorstechen. Er wirkt im Gesicht ansonsten fast makellos. Auch seine Haare bilden einen guten Kontrast zu seiner Haufarbe. Diese sind eher lang und lockig, sowie von einer natürlichen braunen Farbe (bis auf den hinteren Teil, der weiß gefärbt ist). Sein Haar fällt ihm meist verwegen und ungezähmt ins Gesicht. Ansonsten ist noch zu sagen, dass Atticus viele mit seinem eher außergewöhnlichen Look beeindruckt und auch seine Augen den ein oder anderen gerne provokant anfunkeln.
    Statur: Atticus hat eine eher drahtige Statur mit einer doch guten Bemuskelung der Arme und Beine. Sein Bauch ist zwar flach und sehr trainiert, sowie fest, aber er weist kein Sixpack auf. Des Weiteren wirkt Atticus von seiner Statur her eher elegant.
    Größe: 180 cm
    *Merkmale: Er hat eine Brandnarbe auf der linken Handinnenfläche, ansonsten weißt sein Körper in Bauchnähe eine Narbe von einer Messterstecherei auf und er hat noch eine an dem rechten Oberarm (wohl auch von einer Messerstecherei). Ansonsten hat er ein kleines, umgedrehtes Kreuz an der rechten Seite seines rechten Knies tätowiert und eine kleine „666“ auf der linken Seite des linken Knies. Zusätzlich lässt sich ein mittelgroßer Skorpion auf seinem linken Unterarm finden. Des Weiteren zählen wohl auch sein Haar und seine Sommersprossen als Merkmal.
    Erster Eindruck: „Ist er ein Engel?“
    Kleidung: Skatestyle/Streetstyle

    AG: Schülerzeitung, Fotografie AG
    Ruf: Viele schätzen ihn und viele schlafen wohl auch gerne mit ihm, aber durch die ganzen Schlägereien hört man wohl auch schlechtes.
    Gerüchte: soll mal jemanden ins Koma geprügelt haben; er soll Drogen selbst herstellen können; er soll etwas mit dem Tod seiner Schwester zutun haben.
    Beruf: Schüler?
    Wohnlage: Seit dem Tod seiner Schwester wohnt er im Haus „Kassandra“
    Schicht: Oberschicht, er hat eben viel geerbt.
    Familie: Er hatte mit seiner Schwester alleine in einer Wohnung gelebt. Seine Eltern starben vor einem Jahr bei einem Unfall (ein Brand im eigenen Haus). Seine Schwester starb vor wenigen Monaten bei einem Autounfall.
    Beziehung zu der Familie: Er hat hier keine mehr, zu seinem Onkel pflegt er aber Briefkontakt. Dieser schickt ihm Geld, obwohl Atticus auch das Geld seiner nicht schlecht betuchten Eltern erbte.
    *Vergangenheit: Schleierhaft. Er wurde in Polen geboren, kam dann hierher.
    Sonstiges: Er ist ein Seher, dies äußert sich durch die Tarotkarten in seiner Tasche und durch sein Gespür für Drama. Vielleicht ist Atticus gerade deswegen bei jeder Schlägerei dabei? Ihn zieht es immer an Orte, an denen etwas passiert, als wäre es ein siebter Sinn. Atticus war mit Deliah zusammen, jetzt sind beiden wohl nur noch beste Freunde.

    11
    Vorname: Allison Nachname: Cox Spitzname: Die meisten nennen sie einfach nur Allie. Selten spricht man sie auch mit Coxi an, was auf ihren Nachnamen z

    Vorname: Allison
    Nachname: Cox
    Spitzname: Die meisten nennen sie einfach nur Allie. Selten spricht man sie auch mit Coxi an, was auf ihren Nachnamen zurückzuführen ist. In der Gegend scheint die Cox-Familie nämlich dann doch recht bekannt zu sein, mehr oder weniger zumindest.
    Titel: ---
    Alter: Mitte 16
    Geburtstag: 7. Juli
    Geschlecht: weiblich
    Herkunft: Sie hat deutsche, russische und amerikanische Wurzeln, doch geboren und aufgewachsen ist sie in Amerika. Russisch beherrscht sie kaum - kann es weder sprechen noch verstehen.
    Sexualität: Sie ist sich hierbei noch ziemlich unsicher, belässt es deshalb einfach auf hetero.

    Charakter: Sie ist nicht wirklich komplex gestaltet, sie ist wie ein offenes Buch. Im Allgemeinen scheint sie viel respektvoller mit anderen umzugehen als ihr Bruder und kann auch durchaus höflich sein, wenn der andere es ebenfalls ist. Sie lässt sich Sachen nicht gefallen und ist auch kein Mensch, der nur tatenlos daneben steht. Verpeilt, vergesslich, chaotisch - so würde man sie wohl am besten beschreiben. Ihre hässliche Seite kommt auch oft zum Vorschein, aber nur, wenn sie es für nötig hält. Welche Charaktereigenschaften ihre hässliche Seite beinhaltet sind wohl jene, die auch Dane besitzt. Schlussendlich kann man sich darüber streiten. Sie ist übermütig, meist sorgenlos und kaum vorsichtig. Sie trieft nur so vor Tatendrang und Wissbegierde. Sie macht sich gerne Gedanken über bestimmte Themen und führt viele Selbstgespräche oder unnötige Gespräche mit Diablo, ihrem Hund, und Qui, ihrer Katze. Allgemein redet sie gern mit Tieren und tut so, als wenn sie Allie verstehen könnten. Sie ist keine kalte Person. Emotional und warm beschreibt es eher. Manche empfinden sie auch manchmal als seltsam, aber das nicht allzu oft.
    Stärken: Allie ist eine verdammt gute Zuhörerin und wenn sie einem anfängt zuzuhören, dann gibt sie demjenigen das Gefühl, dass er sich ruhig an ihrer Schulter ausheulen kann. Eigentlich kann sie ganz gut mit Menschen und ist relativ anpassungsfähig. Sie ist prima darin, sich für andere einzusetzen.
    Schwächen: Sie ist ziemlich schwach, was die Muskelkraft angeht. In einem Kampf wäre sie wohl so richtig aufgeschmissen - auch wenn sie versucht, Schwachstellen bzw. Weichteile zu treffen. Darüber nachgedacht Kampfsport oder allgemein Sport zu betreiben, hat sie nicht. Sie kann nicht schwimmen und ihre Selbstbeherrschung ist auch nicht die Beste.
    Mag: Sie mag allerlei Tiere - Insekten ausgeschlossen und Spinnentiere eingeschlossen. Zudem hat sie eine Vorliebe für Rockmusik, egal ob alt oder neu. Manchmal kommt es einem auch so vor, als würde sie alle Bands kennen, die es überhaupt im Englischsprachigen gibt. Sie geht gerne auf Konzerte, mag es, sich in Menschenmengen aufzuhalten oder zu tanzen. Sie interessiert sich auch für Bücher, Webtoons, Gedichte und aktuelle, mysteriöse Themen.
    Mag nicht: Glasklar, sie hasst es, aufgeweckt zu werden. Sie verspürt ebenfalls einen überaus nachvollziehbaren Hass gegenüber Themen wie Tierquälerei, mit dem sie sich auch viel auseinandersetzt. Sie mag kein Spinat.
    Hobbys: Sie verbringt die meiste Zeit entweder in dem Buchladen, wo ihr Bruder jobbt, oder mit dem Rollerskating. Sie wollte schon immer einmal Eislaufen ausprobieren, aber in Eilish geht sowas schlecht. Sie hört oft Musik und tanzt gerne Freestyle, Breakdance oder Streetdance.

    Größte Angst: Sie leidet unter Klaustrophobie und Autophobie. Zudem hat sie Angst vor dem Untertauchen ins Wasser, was mit einer mehr oder weniger witzigen Gsschichte in ihrer Vergangenheit zu tun hatte.
    Geheimnisse: ---

    Aussehen: Allie hat eine recht blasse Haut, die beinahe so blass wie die ihres Bruders ist. Ihre Gesichtsform grenzt zwar an oval, ist dann aber doch relativ rund und ihre Haare sind ebenfalls wie die ihres Bruders von einem normalen Mittelbraun. Sie fallen ihr wellig auf die Schultern und sind meist unordentlich gestylt. Ihre Augenbrauen sind dick und kräftig, aber nicht buschig, während ihre Lippen von einem sanften hellroten Ton sind. Ihre Unterlippe ist etwas voller als ihre Oberlippe und ohne Lippenbalsam verdammt rissig und trocken. Allies Augen meistens leicht, kaum auffällig geschminkt und beinhalten eine sumpfgrünbraune Farbe. Auch sie besitzt Sommersprossen auf ihrer Nase und auf ihren Wangen, die man nur von Nahem erkennen kann. Ihre Nase gleicht die einer Stupsnase.
    Statur: Sie ist unfassbar schlank und schmal gebaut. Auch besitzt sie eher eine kleine Oberweite, hat schmale Schultern und lange schlanke Beine. Allerdings sieht es bei ihr nicht mager oder dergleichen aus... ehrlich zierlich oder recht kindlich, würde man sagen.
    Größe: 1,63
    Merkmale: An ihrem rechten Handgelenk hat sie sich bestimmte Zahlen tätowieren lassen - nichts Großes und nichts Besonderes für andere.
    Erster Eindruck: Müde, verschlafen, irgendetwas dazwischen, auch wenn sie es manchmal nicht ist.
    Kleidung: Am liebsten trägt sie Mom-Jeans oder karierte Hosen, die einer Mom-Jeans ziemlich ähnlich sehen. Solche Netzhosen sind bei ihr auch nicht selten zu sehen, die man meist an ihren offenen Fußknöchel erkennen kann. Von den Schuhen her trägt sie immer nur Vans, Chucks oder Doc Martens. Ihre Oberteile variieren stark, meist steckt sie sie halb in die Hose und meist sind es Bandshirts oder große T-Shirts mit einem langärmlichen Shirt darunter.

    AG: Seit Kurzem Paerte... wobei... es ein wenig gedauert hat, um sie zu überzeugen, von Nutzen zu sein. Aber sie ist interessiert, reicht doch oder?
    Ruf: Gute Frage. Wahrscheinlich ist sie als das Mädchen bekannt, das man fragen kann, wenn man keine guten Lieder mehr auf Lager hat oder die einfach jeden mit zu einem Konzert nimmt, wenn eines stattfindet. Ansonsten hat sie keinen wirklichen Ruf.. man geht ihr oft einfach aus dem Weg, wenn man sie nicht mag, da Dane dann doch relativ oft in ihrer Nähe ist.
    Gerüchte: Es sind nur Nebensächlichkeiten wie Geldprobleme und anderem. Manchmal kursieren auch Gerüchte herum, dass sie gemeinsam mit ihrem Bruder bestimmten Leuten das Leben zur Hölle macht oder stiehlt. Einmal meinte auch einer, dass sie ihren ›Kampfhund‹ auf einen Mitschüler gehetzt hatte, was nicht wirklich stimmt, da Diablo zu diesem Zeitpunkt nur seine spielerische Phase hatte. Ansonsten sagt man sich noch, dass sie sich den Hund und die Katze illegal beschafft hätte, weil Diablo optisch gesehen ein Vermögen wert wäre und sie es sich nicht leisten könnten.
    Beruf: Sie arbeitet nicht, übernimmt für Dane allerdings ab und zu die ein oder andere Schicht.
    Wohnlage: Sie wohnt bei ihrem Bruder.
    Schicht: Unterschicht/Mittelschicht, je nachdem.
    Familie: Sie hat einen älteren Bruder namens Dane und ihren Vater kennt sie nicht.
    Beziehung zu der Familie: Dane und ihre Ma bedeuten ihr viel. Deshalb besucht sie ihre Mutter auch ab und zu, während ihrer Therapien.
    Vergangenheit: ---
    Sonstiges: Sie besitzt einen schwarzen männlichen Pitbull namens Diablo und eine schwarze, ebenfalls männliche Orientalisch Kurzhaar Katze namens Qui.

    12
    -

    13
    Vorname: Basielle Pandora Nachname: Pitch *Spitzname: Viele nennen sie Basil, ihre Freunde tatsächlich auch Baz. Welche Freunde ist unklar. *Titel: E

    Vorname: Basielle Pandora
    Nachname: Pitch
    *Spitzname: Viele nennen sie Basil, ihre Freunde tatsächlich auch Baz. Welche Freunde ist unklar.
    *Titel: Eilish‘s Vampire ist der Titel den die meisten mit Baz verbinden.
    Alter: Ihr Alter beträgt 17 Jahre.
    Geburtstag: 31. Oktober, für einige der Reformationstag für die Jugend Halloween.
    Geschlecht: Sie ist weiblich.
    Herkunft: Basielle stammt aus einer Angesehenen jedoch auch abgelegenen Gegend Londons.
    Sexualität: Homosexuell

    Charakter: Basielle ist unbekannt, wenn sie bekannt wäre dann dafür einem Phantom Schauerlich ähnlich zu sein. Man hört sie dank ihrer schmalen Figur und dem leichten Auftreten beim laufen kaum und kaum ein Wort verlässt ihre Lippen. Nur diese dunklen verschleierten Augen die einem scheinbar in die Seele blicken können. Mit Leuten wird sie nicht all zu schnell warm, nicht das sie arrogant wäre jedoch zweifelt sie an anderen. Oft ist eine ihrer Augenbrauen abschätzig gehoben. Sie wirkt von außen nicht wie hartes, kaltes Eis sondern wie Nebel der einem jedes mal wieder durch die Finger geht, egal wie oft man nach ihm greift. Baz hat sich keinen Namen gemacht und hat dies auch nicht vor, sie möchte nicht im Mittelpunkt stehen schon gar nicht wenn dabei ihre Geheimnisse auf dem Spiel stehen. Nicht das sie jemanden umgebracht hätte, keinesfalls, doch jeder hat doch gerne etwas Privatsphäre. Wenn man sie erstmal für sich gewinnen konnte ist Baz recht humorvoll, sie verbringt gerne Zeit mit Menschen die sie gut leiden kann, jedoch ist sie keine Klette. Die dunkelhaarige genießt lange und eher tiefgründige Gespräche "Was wenn?“ ist eine Frage auf die sie gerne die Antwort anderer hört. Basielle genießt die kleinen Dinge, eine kleine Nachricht oder eine gekühlte Dose Monster Energy kann sie denn ganzen Tag bei guter Laune halten. Sie ist nicht sehr materialistisch und hängt nur an den wenigsten Sachen. Zum Beispiel ihrem ersten Schwert. Basil verfügt über sehr viel eher seltsames wissen, sei es welche Größe Austrittslöcher einer Kugel haben, wie man am effektivsten klaut oder wo man eine Leiche vergraben sollte. Eigentlich währe sie der perfekte Antagonist, Baz könnte man alles mögliche in die Schuhe schieben und jeder würde es augenblicklich glauben. Sie wirkt einfach wie ein Fiesling direkt aus dem Lehrbuch für Autoren, was man jedoch nicht unterschätzen sollte ist wie weich ihr Kern ist.
    *Stärken: Basielle ist gut ihm Schwertkampf, sie bewegt sich ruhig, gezielt und effektiv.
    Sie ist recht klug und ihre Noten bestätigen dies, jedoch auch das sie zu wenige soziale Kontakte hat. Man erwartet wenig von Baz, zumindest ihre Klassen Kameraden auf der Highschool.
    *Schwächen: Es passiert ab und an das sie umkippt da sie zu wenig bzw nichts gegessen hat. Sie ernährt sich größtenteils von Monster Energy Drinks und Reiswaffeln. Sie kann manipulativ ohne Ende sein was sie an sich hasst. Ab und zu spielt sie leichtfertig mit ihrem Leben. Manchmal verliert sie den Touch zur Realität und sieht Dinge aus einer anderen Perspektive, dies ist nicht unbedingt schlecht jedoch jedes mal wie eine Art schlaf paralyse.
    *Mag: Sie mag schwarzen Tee und trinkt diesen mehrmals täglich. Reiswaffeln. Außerdem liebt sie ihre Röcke sowie Kaffee und Energy Drinks. Schwerter. Sie hat eine Schwäche für Gewitter. Sie mag die Dunkelheit und die Nacht sowie den Nebel der alles leicht überzieht. Sie schaut gerne zum Mond auf und hat eine Schwäche für Feuer.
    *Mag Nicht: Lautes Geschrei oder schnelle Bewegungen von Armen und Beinen, sie kann dies nur beim Fechten ausblenden. Außerdem mag sie keine Frösche. Laute Geräusche lassen sie an sich schnell zusammenzucken auch wenn sie dies meist überspielt. Sie kann die Sonne nicht gut leiden und muss sich mit Sonnencreme baden um keine Verbrennung zu erleiden. Sie mag außerdem keine Roadtrips und auch nicht das ihr Herz weicher ist als ihr lieb ist.
    *Hobbys: Man kann es kaum als Hobby betiteln, jedoch liest sie sehr viel und bildet sich gerne weiter. Letzteres bezieht sich eher teilweise auf die Schule den das meiste was die Lehrer ihr Erklären weiß sie schon.

    Größte Angst: Ihre Größte Angst ist es sich komplett in sich selbst zu verlieren, abzutauchen und den Weg zurück nicht mehr zu finden. Während ihrer Phasen in denen sie nicht mehr in ihrem Körper ist kann sie sich nicht bewegen und die Angst es nie wieder zu können ist immer an ihrer Seite und krallt sich um ihr Herz. Doch was ist wenn es alles so sein soll? Was ist wenn sie schon lange die Realität verloren hat?
    Was ist wenn es so etwas wie Realität gar nicht gibt?
    *Geheimnisse: Beginnen wir mit ihrer Magersucht. Seitdem sie 13 ist leidet sie an der Essstörung, es kommt vor das sie Tage lang nichts ist und leider fällt dies niemandem auf den es interessieren würde. Die Mitschüler die es bemerken machen Witze darüber. "Vampire brauchen keine festen Nahrung."
    Gehen wir weiter zu ihren innerlichen Aggressionsproblemen welche auch einfach selbsthass genannt werden können. Wenn sie Ausbrüche hat dann nur gegen sich selbst, sie schlägt gegen Wände, schneidet sich "aus versehen" beim Brote schmieren oder denkt einfach. Zum weiteren wären da noch das sie wenn sie für jemanden schwärmen sollte diese Person wegdrückt und sich immer mit ihr anlegt. Nun wo wir alles geklärt haben beginnen wir doch mit den Sachen für die sie ihr Leben lassen würde nur damit sie nicht rauskommen. Als sie noch in London lebte hat sich Baz mit Menschen eingelassen mit denen man sich nicht einlassen sollte. Nicht speziell Gangs sondern eher der Abschaum. Zu spät bemerkte sie das auch ihr bester Freund Blut an den Händen hatte und wurde in das ganze reingezogen. Es Endete damit das sie auf einem Feld stand. Mit Dreck beschmiert, die Augen rot geheult und die Ärmel und die Hände voller Blut. Vor ihr ein 2 Meter tiefes Loch und zwei bleiche Körper. Zum einem ihr bester Freund und zum anderen ein Fremder der den Abzug drückte und ihren Freund umgebracht hatte. Kurz darauf hatte Baz Klinge ihm den Atem geraubt.

    Aussehen: Das Mädchen trägt ihr schwarzes Haar welches fast ins kühl stichige geht lang und glatt. Ihre dunklen Strähnen fallen ihr seidig bis über die Schultern. Wenn ihre Haare nur leicht feucht werden kringeln sich die Enden sowie die feinen Baby Haare in niedliche kleine Locken was Baz versucht zu vermeiden. Oft fährt sie mit ihren Fingern durch ihre Haare oder dreht sich die Enden wenn sie nervös ist um die Fingerspitzen. Wenn sie ihre Haare nicht gebürstet hat stehen sie ihr fast vom Kopf ab denn die dunkle Haarige schläft unruhig worunter ihre Mähne leidet. Basielle hat ein ovales Gesicht welches schon seit dem Anfang ihrer Pubertät Kanten zeigt, sie sind noch markanter wenn man ihr Gesicht von vorne betrachtet. Ihr Kinn läuft leicht spitz zu, ist aber am ende leicht abgerundet. Die Wangen knochen der Schwarzhaarigen zeichnen sich recht markant ab, doch sie sind nicht wirklich das was in ihrem Gesicht als erstes auffallen würde. Ihre Nase ist gerade und wurde tatsächlich noch nie durch einen Sturz wegen unter zuckerung oder eines Schwerthiebes beschädigt, der Nasenrücken ist von kleinen Sommersprossen besiedelt und die Nasenspitze hat einen leichten Schwung nach oben. Ihre Lippen sind voll und haben eine rosa ton ab und an sind sie jedoch kränklich blass, die Oberlippe hat nur einen ganz leichten Schwung was den Amorbogen betrifft.
    Wenn sie mal lächelt Zeichen sich kleine Grübchen ab. Baz' Augen sind dunkelblau und tief wie ein See, es wirkt immer so als währe der Grund verschleiert, sie werden von dunklen Augenringen flankiert. Es kommt selten vor das sie tatsächlich mal ausgeschlafen aussieht um genau zu sein eigentlich nie. Basielle hat schwarze Wimpern welche gut zu ihren Haaren passen. Ihre Augenbrauen sind nicht übermäßig buschig und trotzdem zeigen sie ein gewisses Volumen. Das Mädchen hat einen schmalen Hals sowie schmale Schultern, deren Schlüsselbeine markant hervor treten.
    Basielle hat schmale Arme welche von leichten Sommersprossen besiedelt sind, ihre Ellenbogen sind spitz und meist trocken da sie vergisst diese einzucremen.
    Statur: Ihre Brust ist eher mittelgroß bis klein was beim schwingen eines Schwertes ein Vorteil ist und doch ist dies wieder ein Ziel für fiese Kommentare. Die Statur der Brünetten ist sehr mager, sie kann eine Armbanduhr um ihr Fußgelenk schlingen. Ihre Beine sind sehr schmal und die Haut hier ist blass denn sie sonnt sich nicht, zu schnell ist ihre zarte Haut verbrannt. Ihre Füße sind passend zu ihrem Körper sehr klein und schmal, tatsächlich kann sie auf der kompletten Spitze ihres Zehs stehen. Baz hat eine eher gerade Hüfte und "Hip Dips" jedoch haben diese sie noch nie gestört. Ihre Taille ist sehr schmal und die Rippen sind gut erkennbar.
    Größe: Sie ist etwa 1,60m groß oder klein, eigentlich schafft sie die 160 cm nur mit Plateauschuhen jedoch legt sie diese sowie so nie ab.
    *Merkmale: Baz hat einige Tattoos. Beginnen wir mal mit der großen schwarzen Schlange welche sich um ihren rechten Unterarm schlingt. Über ihre Rückenwirbel zieht sich ein schmaler filigraner Drache im Chinesischen Stil, ihre Rippen entlang kann man kleine Schriftzeichen erkennen welche allesamt Zitate aus Filmen und Serien sind. Zwischen ihren Brüsten findet man ein kleines ♏︎ vor welches für ihr Sternzeichen Skorpion steht. In ihrem Nacken unter ihren Haaren findet man ein verschnörkeltes "Crybaby" vor.
    Erster Eindruck: Geisterhaft, viele entdecken sie erst wenn sie sich auf Baz konzentrieren oder direkt vor ihr stehen. Sie tut sich eher schwer mit Freunden und weiß nur geringes über Smalltalk.
    Kleidung: Baz trägt größtenteils Sweatshirts der Highschool, wie sie an die Pullis der Sportteams gekommen ist ein Rätsel. Dazu kommt ein farblich passender Rock (meist mit Streifen) und kleinlöchrige Netzstrumpfhosen. Ihre Füße Stecken meist in Socken mit einem interessanten Rand und Plateau Schuhen welche meist schwarz sind. Ab und zu trifft man Basielle auch in Stoffhosen an, jedoch so gut wie nie in Jeans.
    Wenn es ihr zu kalt wird trägt sie gerne eine weite dunkel graue Trainings Jacke deren Ursprünge Fraglich sind. Mützen oder Hüte trägt Baz so gut wie nie.

    AG: //
    Ruf: "Eilishs persönlicher Vampir" oder "Geister Mädchen" wird Baz oft hinter ihrem Rücken genannt. Viele meinen sie wäre gruselig, die meisten raten neuen sich von ihr fern zu halten. Tatsächlich aber sind die meisten nur verwirrt, niemand kann sie einordnen, niemand kannte sie vor der Highschool oder ist gar mit ihr groß geworden. Viele kennen sie jedoch gar nicht den sie bleibt normalerweise unter dem Radar unauffällig und still läuft sie durch die Gänge und schlängelt sich zwischen den Schülern durch. Auf Partys wird sie ab und zu gesehen, jedoch kann niemand am nächsten morgen mehr sagen ob sie tatsächlich da gewesen ist.
    Gerüchte: Wo soll man beginnen? Eigentlich wird alles über Basielle erzählt, das passiert eben wenn eine Person scheinbar undurchdringlich ist. Einmal wären da die Spukgeschichten welche umgedichtet wurden nur um sie als bösen Geist darzustellen. Man sagt ihre Haut wäre Eiskalt und einige der jüngsten Schüler behaupten sie hätten sie beim Blut saugen erwischt. Einige meinen sie würde durchgehend Schmerzmittel nehmen andere behaupten sie währe ein verschollenes Mitglied des Königshauses. Es wird besonders gerne um ihre Vergangenheit spekuliert.
    Beruf: Sie ist Schülerin, einen Nebenjob hat sie nicht.
    Wohnlage: Sie wohnt im zweiten Wohnsitz ihrer Großeltern. Es ist ein altes Herrenhaus mit 3 Stockwerken und einem großen Garten. Die Mauern bestehen aus dunklen Steinen welches an einigen Stellen von Efeu überzogen sind. Das ganze Anwesen ist recht düster und überall stehen dunkle Gemälde oder Statuen welche noch aus der Renaissance stammen. Die Fußböden bestehen aus dunklem Holz und alles ist voll mit Verschnörkelungen.
    Schicht: Auch wenn sie gut in die Oberschicht passen würde ist sie eher Mittelschicht.
    Familie: Ihre Familien Situation ist schwierig zu erklären. Ihre Eltern starben bei einem Unfall vor 12 Jahren, seitdem lebt sie bei ihren Großeltern.
    Beziehung zu der Familie: Relativ gut, sie wohnt eigentlich den größten Teil der Zeit alleine den ihre Großeltern bevorzugen England.
    *Vergangenheit: -
    Sonstiges: Seltsamer Weise richt Baz immer nach Bergamot, Meer Wind, schwarzem Tee und ein kleines bisschen nach Essig.
    Sie spricht mit einem britischen Akzent und benutzt auch oft Sprichwörter die nur in England vorkommen.
    Baz beherrscht insgesamt 4 Sprachen: Englisch, Französisch, Italienisch und Griechisch, warum sie griechisch kann ist fraglich.

    14
    Vorname: Billie Jean Nachname: Murphy *Spitzname: Sie hat viele Spitznamen. Manche nennen sie mir Murphy oder Murphs. Einige nennen sie Jean oder Jean

    Vorname: Billie Jean
    Nachname: Murphy
    *Spitzname: Sie hat viele Spitznamen. Manche nennen sie mir Murphy oder Murphs. Einige nennen sie Jean oder Jeans. Ein paar nennen sie Billie oder Bill jenachdem wie man zu ihr steht
    *Titel: Sie hat einige Titel. Sowas wie "Ocultisten Schlāmpé" oder "Goth B¡†ch" auch sowas wie "Schläger" oder "Kampflesbe". Es gibt auch viele die sich einige unsinnige Titel einfallen lassen.
    Alter: 19
    Geburtstag: 25.03
    Geschlecht: W
    Herkunft: Sie kommt ursprünglich aus Deutschland. Jedoch ist sie eigentlich halb Irisch, halb Russisch.
    Sexualität: Homosexuell und Panromantisch

    Charakter: Ob man's glaubt oder nicht. Billie ist eigentlich Nett. Sie hilft gern Leuten. Sie ist auch für ihre Freunde & Familie da. Selbst wenn sie sich prügeln muss. Sie ist höflich und freundlich den Menschen gegenüber die sie auch gut behandeln. Sie ist in Sachen liebe und Freundschaften Schüchtern. Harte Schale weicher Kern. Mit ihr kann man auch jeden Mist machen. Sollte man allerdings von ihr gehasst werden. Sieht das alles etwas anders aus. Sie ignoriet einen gekonnt. Sie manipuliert auch gern Menschen gegen einen. Sie hat auch keine Skrupel in Sachen Kampf. Tatsächlich hat sie selber auch eine Kampfsportart gelernt. Sie ist auch etwas Beschützerrisch. Wenn es sein muss bringt sie auch einen um. Zu dem ist sie auch noch ungeduldig.
    *Stärken: Die Kampfsportart die sie betreibt. Ihre Hobbys ausführen. Dazu provoziert sie unheimlich gern Leute.
    *Schwächen: Sie ist ungeduldig, sie kann zu Menschen die sie mag nicht "Nein" Sagen und sie verurteilt Menschen zu schnell
    *Mag: Sie liebt Katzen. Dazu mag sie Mädchen, vorallem die die kurze Haare haben. Sie liebt ihre zwei kleinen Geschwister.
    *Mag Nicht: Menschen. Sie hasst hochnäsige, Arrogante und verwöhnte Menschen. Dazu hasst sie unfreundliche Menschen, auch wenn sie selbst nicht besser ist.
    *Hobbys: Sie skatet viel. Sie spielt auch hin und wieder mal Gitarre (Akustik wie auch E.) Sie zeichnet auch viel, weswegen sie meist im Café sitzt. Dazu trifft sie sich meist mit Freunden, wobei da meist nichts gutes rauskommt. Sie macht auch Kickboxen.

    Größte Angst: Trypophobie- Angst vor Löchern
    Akrophobie- Angst vor Höhe und Tiefe
    *Geheimnisse: Sie hat einem Kind beim Kickbox Training mehrere Rippen gebrochen. Sie hat auch einem Mädchen Dritte Zähne, ein blaues Auge und eine gebrochene Nase verpasst. Sie hätte einen fast aus Versehen erwürgt, nun ganz aus Versehen war es nicht. Es war Notwehr.

    Aussehen: Billie ist ein sehr heller Hauttyp, stellst du sie an die Wand wird sie plötzlich eins mit der Wand. Ihr Gesicht ist voll mit Sommersprossen. Sie hat dunkelblaue mit grün gemischte Augen. Ihre Augen sind groß und rund. Trotzdessen das ihre Augen fast wie bei Puppen sind sieht sie dich trotzdem mit einem Resting B¡†ch face an. Ihre Nase ist klein und hat einen kleinen Haken. Auf ihrer Nase trägt sie außerdem noch eine Brille. Ihre Lippen sind schmal ergeben aber dennoch ein kleines herz. Ihre Gesichtsform ist Diamantförmig. Sie hat kinnlange kurze blaue Haare, die auch ein sideshave haben. Dazu haben ihre Haare einen schwarzen Ansatz.
    Statur: Billie Jean ist das was man "Thicc" nennt. Sie ist etwas mehr aber nicht viel, vielleicht ungefähr fünf kilo. Trotzdessen sieht man das an ihren Kurven. Man kann sie auch als "Sanduhr" bezeichnen, trotzdessen das sie Recht groß ist
    Größe: 1,75cm
    *Merkmale: Eines ihrer Merkmale ist ihr Septum. Sie hat auch einige Tattoos, zum Beispiel drei Pfotenabdrücke auf Zeige, mittel- und Ringfinger. Sie hat auch auf ihrem Schlüsselbein, etwas über ihrem Herzen, ein Tattoo, welches die Sternzeichen ihrer Familie sind. Dazu ist ihr Feuerzeug eines der größten Merkmale. Ihr Feuerzeug ist knallrot auf welchem ein Mädchen ist. Dessen Haare sind Lotusblüten. Die Lotusblüten, jedoch, fallen ihr aus und hinter lassen eine blutige Spur. Sie hat das Feuerzeug immer dabei. Sie hat auch schlagringe bei sich egal ob an Hose oder als Kette an Hals.
    Erster Eindruck: Manche finden sie Angsteinflössend. Andere, die sie persönlich kennen, finden sie ganz nett. Kommt immer auf ihr gegenüber an, wie dieser sie behandelt oder ob sie Lust auf reden hat.
    Kleidung: Wie man sich bereits denken kann, trägt sie Kleidung im Gothic Stil. Meist Hosen mit Ketten daran. Jedoch gibt es auch Tage wo sie Kleider oder Röcke trägt.

    AG: /
    Ruf: Ein Misch der eher zu schlecht neigt. Manche wollen schon gar nicht in ihre Nähe da ihr einige Gerüchte folgen, die nicht sehr angenehm sind.
    Gerüchte: Sie hat viele. Man kann ihr einige anhängen da die meisten es eh glauben. Billie selbst interessiert es nicht wirklich.
    Beruf: Schülerin
    Wohnlage: Sie hat ein kleines haus welches recht nah am Ender der Stadt ist.
    Schicht: Mittelschicht welche etwas zu Oberschicht lehnt.
    Familie: Mutter Mailin Murphy 38 schwer krank. Vater Adair Murphy 40. Kleine Schwester Nieves, 17 und Kleine Schwester Lilian, 15/16
    Zu ihrem leiblichen Vater hat sie kein Kontakt.
    Sie hat auch noch ihre Adoptivfamilie in Deutschland bestehen aus Mutter, Vater und zwei Adoptivgeschwister.
    Beziehung zu der Familie: Zu beidem Familien gut.
    *Vergangenheit: Billie Jean war ein Ons von ihrer Mutter. Ihre mutter hat Urlaub in Deutschland gemacht und lernte Billie Jeans leiblichen Vater kennen. Ein russe der auf einem Business trip war. Sie lernten sich in einer bar kennen. Dann passierte es. Billie's Mutter war mit ihr Schwanger. Ihre Mutter war gerade mal 20 jahre alt. Sie wusste nicht was sie machen sollte. Sie bekam Billie Jean in Deutschland und gab sie dort auch zu Adoption frei. Sie wurde schnell adoptiert. Als sie 14 war bekamen ihre Adoptiveltern ein Zwillingspaar. Mit 15 fing dann alles an. Ein Mädchen versuchte Billie zum suizid zu bringen allerdings ging es Billie dann auf die nerven. Als es Billie zu weit ging schlug sie das Mädchen. Das Mädchen hatte fehlende Zähne, eine gebrochene Nase und ein blaues Auge. Es versuchten noch einmal welche aber die scheiterten genauso wie das Mädchen vorher. Danach versuchte es keiner mehr. Mit 17 erfuhr sie dann das sie adoptiert wurde und suchte den Kontakt mit ihrer Mutter. Es gelang und sie erfuhr von Nieves und Lilian.
    Sonstiges: /

    15
    Vorname: Avery Liberta Nachname: Harrison *Spitzname: Sie nennt sich selbst oft Liberty, einen festen Spitznamen hat sie jedoch nicht. *Titel: Sie leb

    Vorname: Avery Liberta
    Nachname: Harrison
    *Spitzname: Sie nennt sich selbst oft Liberty, einen festen Spitznamen hat sie jedoch nicht.
    *Titel: Sie lebt erst seit kurzer Zeit in Eilish, ist daher vielen Menschen gänzlich unbekannt. Einen Titel als solchen hat sie nicht.
    Alter: 17
    Geburtstag: 23.12.
    Geschlecht: weiblich
    Herkunft: Liverpool
    Sexualität: homosexuell

    Charakter: Avery ist nicht die Art Person, welche man zunächst als gefährlich einstufen würde. Sie ist zwar hin und wieder für Drama und Konfrontation gut, hält sich jedoch größtenteils im Hintergrund. Trotz ihrer rebellischen Attitüde ist sie eher unauffällig, was größtenteils daran liegt, dass sie nicht wirklich ernst genommen wird. Was nur wenige wissen, ist, dass Avery einen außerordentlich starken Willen hat. Sie ist enorm ehrgeizig und verfolgt ihre Ziele ohne nachzulassen. Dabei wäre sie zu vielen Taten fähig. Generell tickt sie etwas unorthodox. Sie hat grundsätzlich kein Schamgefühl. Auch besitzt Avery eine Seite an sich, welche ausschließlich rational denkt und handelt. Das Wohl anderer Menschen, zu denen sie keinen Bezug hat, ist ihr dabei gleichgültig. Dies führt dazu, dass sie sehr oft mit sich selbst in Zwietracht lebt. Emotionale Bindungen geht sie selten ein, dafür hängt sie umso mehr an Personen, die ihr tatsächlich nahestehen. Avery hat ein gestörtes Verhältnis zu sich selbst und leidet von Zeit zu Zeit unter enormem Selbsthass, sowie manischer Depression.
    All das spielt sich jedoch hinter der Fassade ab. Nach außen ist Avery überaus ruhiger. Sie ist sehr begeisterungsfähig und neigt dazu, sich wie ein Kind aufzuführen, sobald sie sich wohl fühlt. Sollte sie jedoch zunehmend gereizt werden, kann sie sehr schnell zuschlagen.
    *Stärken: Sie kann außerordentlich gut schreiben und tut dies eigentlich ausschließlich. Zudem ist sie eine gute Schauspielerin und sehr belastbar.
    *Schwächen: Avery ist keine Sportlerin, so viel ist klar. Sie hat mehrere unterschiedlich starke Phobien, zu den größten zählt ihre Klaustrophobie. Sie ist außerdem Kleptomanin und meist leicht bestechlich.
    *Mag: Sport als Unterhaltungsmodul. Sie stammt aus Liverpool und ist dementsprechend ein großer Anhänger ihres Heimatvereins. Auch am Football hat sie Gefallen gefunden, sie unterstützt die Tennessee Titans. Avery hat einen Musikgeschmack, der viele Bereiche des Metal, Rock und Punk abdeckt, sie hat jedoch eine besondere Schwäche für die englischen 70er. Darüber hinaus hat sie eine Vorliebe für Lakritze, Katzen, Regen, scharfes Essen und Pinguinbabys.
    *Mag Nicht: Avery kein großer Fan von Hitze. Zudem ist sie Pescetarierin.
    *Hobbys: Ihre große Liebe ist das Schreiben, dafür führt sie zu jeder Zeit einen Notizblock mit sich. Sie hat außerdem starkes Interesse an paranormalen Dingen, was einer ihrer Gründe war, nach Eilish zu ziehen.

    Größte Angst: Sie hat große Angst vor der Dunkelheit.
    *Geheimnisse: Averys Familie lebt noch in England. Ihre Eltern sind sehr einflussreich und korrupt, dazu verwickelt in mehrere Drogen- und Waffengeschäfte. Avery war zudem ein paar Monate an einer Serie von Einbrüchen beteiligt. Sie zog sich zurück, als es dabei zu mehreren Todesfällen kam.

    Aussehen: Averys Familie ist indonesischen Ursprungs. Ihre Haut ist gebräunt und hat einen beinahe goldenen Teint. Sie hat eine hohe Stirn und lange Augen mit schweren Lidern. Ihre Lippen sind eher schmal, dafür breit, ebenso ihre Nase. Ihr Kiefer ist scharf geschnitten und ihr Kinn spitz. Averys Augen sind beinahe schwarz und gewähren nur eine schwach sichtbare Trennung von Iris und Pupille. Ihre Haare sind von Natur aus ebenso schwarz, sind jedoch in sämtlichen Belangen sehr wechselhaft. So trägt sie mal ein Pony, mal nicht, mal schulterlang, mal beckenlang. Dazu färbt sie sich ihre Haare fast wöchentlich neu.
    Statur: Ihr Körperbau ist recht schlank mit nur wenig ausgeprägten Kurven.
    Größe: 161 cm
    *Merkmale: Sie besitzt ein nach unten weisendes Pentagramm an ihrem Hals.
    Erster Eindruck: Obgleich sich ihre Attitüde an ihrem Kleidungsstil ablesen lässt, macht Avery einen eher harmlosen Eindruck. Ihr zierlicher Körper und das Fehlen von sichtbaren Muskeln lässt sie ein wehrloses Rehkitz wirken. Ein Trugschluss.
    Kleidung: Ihre Kleidung ist hauptsächlich im Grunge angesiedelt, sie greift aber gerne auf andere Elemente zurück. Sie trägt dabei oft Flanellhemden, weite Shirts und zerrissene Jeans, aber auch Accessoires wie Netze und Nieten.

    AG: Sie befindet sich in keiner AG, da sie recht neu an der Schule ist. Sie überlegt, der Schülerzeitung beizutreten, ist jedoch besonders am Paranormalen Erforschungsteam interessiert.
    Ruf: Sie ist noch sehr unbekannt und hat daher keinen Ruf.
    Gerüchte: Es kursieren auch noch kaum Gerüchte um sie. Ein Junge erzählt, er hätte sie beim Stehlen erwischt, bekommt mit der Geschichte jedoch wenig Aufmerksamkeit. Da noch niemand Avery zusammen mit ihren Eltern gesehen hat, sind sich manche sicher, dass sie allein lebt. Die bevorzugte Theorie unter diesen wenigen Menschen besagt, Avery sei Waise.
    Beruf: Sie jobbt nachmittags oft in einem Café.
    Wohnlage: Sie besitzt eine recht kleine aber gemütliche Wohnung am Stadtrand.
    Schicht: Mittelschicht
    Familie: Ihr Vater stammt aus Indonesien. Seine Familie hat sich bereits vor langer Zeit ein Imperium aus Korruption, Erpressung und Bestechung aufgebaut. Ihre Mutter ist Engländerin.
    Beziehung zu der Familie: Sie hat keinen Kontakt zu ihren Eltern. Sie wird jedoch noch bis zur Volljährigkeit von ihnen finanziert, weshalb es ihr selten wirklich an Geld mangelt. Die Beziehung zu ihrer Familie war nie in irgendeiner Weise liebevoll.
    *Vergangenheit: Avery wuchs unter strengen Händen auf und wurde das ein oder andere Mal misshandelt. Ihre Eltern waren dabei nie zu extrem, doch als Avery älter wurde, fühlten sie sich von ihr zunehmend bedrängt und gestört. So kam es, dass diese im Alter von fünfzehn Jahren auf ein streng christliches Internat in die Staaten geschickt wurde. Dort kam sie mit ihrer rebellischen, atheistischen und leicht neo-satanistischen Attitüde überhaupt nicht gut an. In dem nächsten Jahr litt Avery beinahe ebenso sehr wie in den fünfzehn Jahren zuvor, weshalb sie mit sechzehn Jahren das Internat verließ und verschwand. In den darauffolgenden vierzehn Monaten verliert sich ihre Spur immer mal wieder. Sie lebte über ein Jahr auf der Straße, zog mit verschiedenen Gruppen von Straßenmusikern umher, dealte des Öfteren mit Drogen. In dieser Zeit beteiligte sie sich auch an einer Einbruchserie. Avery beschloss, in Eilish zumindest vorübergehend sesshaft zu werden, als sie von den angeblich paranormalen Zwischenfällen in der kleinen Stadt erfuhr.
    Sonstiges: Sie will einen Bericht über die Geschehnisse in Eilish schreiben.

    16
    Vorname: Connor Mael
    Nachname: Walsh
    *Spitzname:
    Alter: 18
    Geburtstag: 3.11
    Geschlecht: Männlich
    Herkunft: Dublin. Ist vor gut einem Jahr nach Amerika und vor wenigen Wochen nach Eilish gezogen
    Sexualität: Puh. Sexualität ist so verwirrend. Er schiebt die Frage auf.

    Charakter: Connor ist im Grunde ziemlich umgänglich. Er mag Menschen lieber als Einsamkeit und tritt in der Regel als offenes und aufgeschlossenes Persönchen auf. Vielleicht scheut er sich ein wenig davor, wirklich tiefe emotionale Verbindungen einzugehen, aber das ändert im Grunde ja nichts an der Tatsache, dass er ein kontaktfreudiger Kerl ist. Er lacht gerne und bringt beinahe noch lieber andere zum Lachen - im Zweifelsfall leider mit einem ausgefeilten und absolut grauenhaften Repoirtoure an Dad-Jokes. Überhaupt scheint er ernsthafte Freude daran zu haben, geschätzte Personen aufzumuntern oder ihnen zumindest ein Ohr zu leihen, wenn sie den Dreck aus ihrem System bekommen müssen. Natürlich heißt das nicht, dass er Tag und Nacht der personifizierte Sonnenschein ist. Er kann recht überheblich werden und tendiert dazu, schnell beleidigt und nachhaltig eingeschnappt zu sein, wenn er sich zu unrecht provoziert fühlt. Ironischerweise kann es ab und zu passieren, dass er selbst unberechtigt h💗und kratzbürstig wird - besonders, wenn er unter Stress steht.
    Er versucht sich zwar nach dem Motto "Leben und leben lassen" zu richten, urteilt aber dennoch manchmal vorschnell über Leute. Insgesamt ist Connor aber ein recht ausgeglichener Kerl, der versucht sich bestmöglich aus Ärger und zu viel Drama herauszuhalten. Vermutlich würde es besser klappen, wenn da nicht diese verflixte Neugierde wäre.
    *Stärken: Wenn er es erst einmal geschafft hat, den eigenen Mund zu schließen, ist Connor ein ziemlich guter Zuhörer. Vielleicht nicht auf Momo-Level, aber insgesamt hat er doch eine friedliche, beinahe entspannende Art. Zudem besitzt er ein gewisses Talent für Improvisation und Organisation. Ein schlechter Koch ist er auch nicht.
    *Schwächen: Er funktioniert nicht ohne Koffein und genügend im Magen. Es sei denn, man betrachtet keinen Kopf, keine Motivation und absolut schlechte Laune als "funktionieren". Er schätzt Gesellschaft zwar und fühlt sich wohl, wenn er mit anderen auf "gute Freunde"-Ebene agieren kann, scheint aber eine gewisse Scheu davor zu haben, tiefere Kontakte zu knüpfen. Nicht, weil er Vertrauensprobleme hätte oder so - er behält einfach gerne eine gewisse Kontrolle über seine Gefühle, gerade auf platonischer Ebene. Neigt außerdem dazu, sich in Dinge hineinzusteigern und zu über-denken.
    Nach einem komplizierten Bruch ist sein linkes Bein zwar wieder verheilt, ein gewisses Humpeln ist ihm trotzdem als Andenken geblieben. Stressraucher.
    *Mag: Seine Familie, besonders seine jüngeren Geschwister. Freunde, natürlich, das wurde ja schon hinreichend festgestellt. Tee, Kakao, Kaffee - generell warme Getränke. Backen und Backwaren. Rätsel, Rätsel sind klasse. Schauergeschichten und Mysterien.
    *Mag Nicht: Drama und Unehrlichkeit. Klar, niemand ist frei von Sünde und so... Aber man muss es ja nicht übertreiben. Ein paar Punkte aus seiner Vergangenheit, auf die er nicht unglaublich stolz ist und insofern gerne hinter sich lassen würde.

    Größte Angst: Schuld, vermutlich.
    *Geheimnisse: Geheimnisse wäre vielleicht übertrieben, aber er geht nicht gerade damit hausieren. Auf den Inseln hatte er für einige Monate eine eher schlechte Phase, für die er sich in Retrospekt ziemlich schämt. Vandalismus, die 'falschen' Leute, Drogen, Schulverweise... Die typische Abbiegespur für die schiefe Bahn, ähnlich typischen Gründen. Letztendlich haben ihm allerdings ein Therapieplatz, so skeptisch er diesbezüglich auch war, und die Möglichkeit eines Neustarts auf der anderen Seite des Teichs geholfen, sich einigermaßen zu fassen.

    Aussehen: Seine Gesichtszüge sind vergleichsweise weich geschnitten, von der Form her irgendwo zwischen rund und herzförmig. Den Abschluss bildet allerdings ein trotziges, recht prägnantes Kinn. Connors Haare schwanken zwischen dunkelblond und hellbraun, wobei derzeit noch eine Spur Pink darin liegt. Alte Farbe, die erst langsam verblasst. Bis auf ein paar Haarklammern, um die längeren Strähnen aus seinen Augen zu halten, gibt er sich nicht allzu viel Mühe sie aufwendig zu drapieren. Schließlich macht der eigensinnige Flausch früher oder später sowieso wieder was er will. Derzeit trägt er sie bis knapp über die Ohren. Hauptsächlich um zu verbergen, dass letztere ziemlich gute Segel abgeben würden.
    Seine Augen sind von einem freundlichen Zimtbraun und vermutlich der Part seines Gesichtes, den er am meisten schätzt. Umso ärgerlicher, dass sie bereits jetzt von kleinen Lachfältchen und tiefen Augenringen umzingelt wurden. Er fürchtet, dass er innerhalb von wenigen Jahren wie ein alter Mann aussehen wird - nicht, dass er es zugeben würde. Seine Nase ist nicht weiter auffällig - minimal geschwungen, in der Spitze ein wenig knubbelig, versteckt unter ausgefeilter Sommersprossen-Camouflage.
    Statur: Connor ist... Nun ja, nicht gerade durchtrainiert - aber man könnte schon den Eindruck bekommen, dass er ab und zu eine Sporthalle von Weiten beobachtet. Tatsächlich ist es ihm seit dem Beinbruch relativ wichtig, wenigstens einigermaßen in Form zu bleiben. Also kein Superathlet, aber auch kein Zahnstocher. Sein Kreuz ist verhältnismäßig vielleicht etwas breiter, aber seine Haltung ist so schlecht, dass dieses Detail komplett untergeht.
    Größe: Circa 1, 88
    *Merkmale: Kurz gebissene Fingernägel. Ein unauffälliges Tattoo im Nacken, Qualität sieht ziemlich billig aus. Irgendeine Art von Vogel, vermutlich eine Krähe. Darunter das Wörtchen IAN. Eine dünne Narbe im linken Mundwinkel, die seinem Gesicht eine verschmitze Note verleiht.
    Erster Eindruck: Das kann ja jeder für sich selbst entscheiden... Too Puppy for live? Oder überbesorgte Helikopter-Mutter, kommt schwer auf die Situation an. Nicht besonders mysteriös oder cool, aber trotzdem für Spaß zu haben?
    Kleidung: In den wärmeren Monaten meist scheußlich-bunte Hemden über ausgeblichenen Jeans, in den kälteren Monaten neutrale Pullover über scheußlich bunten Hemden und ausgeblichene Jeans. Dunkle Slipper (Schuhe). Je nach Wetter einen kanarienvogelgelben Windbreaker.

    AG: Die Ghostbusters klangen ganz interessant... Auch wenn er bezweifelt, dass ihm so eine AG bei College-Bewerbungen in ein besseres Licht rücken würde. Sei es drum, er kann ja mal reinschauen.
    Ruf: Der wird sich wohl erst mit der Zeit entwickeln.
    Gerüchte: Siehe Ruf - es sei denn jemand opfert Zeit und Mühe, um in seiner Vergangenheit nach schmutziger Wäsche zu suchen. Er hält es nicht für allzu wahrscheinlich. Lieber wäre es ihm jedenfalls, einfach als Langweiler zu gelten.
    Beruf: Schüler, jobbt im Happy Liquors (Falls das alterstechnisch passt?) und als Babysitter.
    Wohnlage: Eine Doppelhaushälfte in der Nähe des 'Happy Liquors'.
    Schicht: Mittelschicht.
    Familie: Vater, Neal Walsh, 53 - arbeitet als Pfleger im Krankenhaus. Kleiner Bruder, Fayn Patrick Walsh, 13. Kleine Schwester, Ena Walsh, 8.
    Beziehung zu der Familie: Eigentlich ziemlich gut. Klar, er zofft sich ab und an mit seinem Dad, aber insgesamt... Doch, es könnte wesentlich schlimmer sein. Er ist in den vergangenen Jahren mehr und mehr in die Mutterrolle für seine jüngeren Geschwister geschlüpft und mittlerweile ziemlich stolz darauf, seinen Teil der Haushaltsaufgaben, Erziehung und Schule immer besser jonglieren zu können.
    Sonstiges: Sein irischer Akzent ist zwar ein wenig verblasst, aber er lässt ihn gerne raushängen, wenn er besonders aufgeregt ist oder sich absichtlich herablassend gebärdet.

Kommentarfunktion ohne das RPG / FF / Quiz

Kommentare (8)

autorenew

vor 18564 Tagen flag
vor 123 Tagen flag
Finally - der überarbeitete Stecki *-*
Ich hab es zwar geschafft, die Collage schmal af zu machen, but who cares hehe
https://www.testedich.de/quiz64/picture/pic_1589223513_2.jpg?1593297611

Vorname: Dane
Nachname: Cox
Spitzname: Er besitzt keinen - sein Vorname ist bereits kurz genug. Es sind lediglich Verniedlichungen wie Danny oder Dannilein, die hier und da zu hören sind, doch diese kann er bis aufs Blut nicht ausstehen.
Titel: Einen bestimmten Titel hat er ebenfalls nicht. Bekannte nennen ihn Künstler, während andere behaupten, er sei ein Vandalist. Dane besitzt noch etliche andere Titel, die ziemlich unbedeutend sind und nur halb zutreffen, so bezeichnet man ihn auch als einen Schlägertypen und Fotografen.
Alter: Er ist 17, fast 18 Jahre alt.
Geburtstag: 5.11
Geschlecht: männlich
Herkunft: Er hat russische, deutsche und amerikanische Wurzeln. Geboren ist er in Russland, aufgewachsen in Amerika, er weist überraschenderweise keinerlei Akzente auf.
Sexualität: Heterosexuell

Charakter: Dane ist ein ziemlich sturer, kritischer und selbstbewusster Mensch, dem es egal ist, was andere über ihn denken oder ob er sich komplett lächerlich macht. Er hat kein Problem damit, andere zu konfrontieren, mit ihnen zu diskutieren und sich bei Unrecht bis zum Ende zu verteidigen. Seine Natur ist geprägt von Sarkasmus, schwarzem Humor und Gelassenheit in hitzigen Situationen. Er lässt sich nicht schnell aus der Bahn bringen, kann sich gut konzentrieren und weiß, was er tut. Er denkt nach, bevor er zuschlägt. Er kennt seine Motive. Nie hat es eine Entscheidung gegeben, die er heute noch bereut. Viele machen den Fehler und unterschätzen ihn, genau das nutzt er meistens aus. Er ist ein leidenschaftlicher Streetartkünstler, ein nervtötender Unruhestift, ein besorgter Bruder und ein purer Realist - davon leben sogar seine Zeichnungen. Er verkörpert Realismus in Bildern, veranschaulicht sie auf komplexe und widersprüchige Art und Weise. Oft kommt er einem viel zu kühl vor, obwohl er dann doch recht gerne redet. Er entspricht dem 'Harte Schale, weicher Kern - Prinzip'. Total tierlieb, irgendwo tief drinnen ein sensibler Kerl, der einen gekonnt zum Lachen bringen kann. Seine Sprache kann hin und wieder etwas vulgär werden, wobei man seine Worte nicht immerzu ernst nehmen sollte.
Mag: Er mag pennen. Er pennt überall. Ehemals im Unterricht, beim Chillen, im Bus oder in der Bahn, auf dem Gras, auf einer Bank, wo auch immer. Er liebt es zudem noch nachts unterwegs zu sein, Musik zu hören oder im leichten Regen zu skaten. Das Sprayen und das Basketballspielen sind seine Leidenschaft. Er sieht nicht alle Graffitis/Street arts als Kunst an, sondern nur manche, er selbst ist eher im Bereich von Streetart tätig, zusammen mit einem Freund hat er sogar zwei Murals in Eilish hinterlassen, die oft von Fußgängern angesehen und fotografiert werden. Er hat ursprünglich gerne Streetball gespielt und besitzt somit Tricks, die nur Streetballer kennen. Streetballstyle halt. Er hat eine Vorliebe für Essen aus anderen Ländern, besonders russisches Essen mag er und kocht auch welches. Man sieht es ihm zuerst überhaupt nicht wirklich an, aber er verbringt seine Zeit oft auch in einer Bibliothek, wo er gelegentlich Schach spielt. Er ist ein Horror-/Thriller-/Krimifilm und -buch Fanatiker. Er langweilt sich schnell, doch das macht er wett, indem er bei Plauderlaune einfach Leute sucht, mit denen er sich unterhalten kann. Tiere kann err auch unfassbar gut leiden.
Mag Nicht: Vieles, sehr vieles. Doch am meisten.. mag er keine Hetzerei und Schmutz in seiner eigenen Bude. Demnach scheut er sich nicht zurück, mal einen auf Putzfrau zu tun. Scheíß drauf, er macht das sogar freiwillig. Damit meine ich allerdings nicht die Unordnung selbst, sondern den Staub, Schmutzflecken, etc - unordentlich ist er nämlich selbst ein wenig. Wenn jemand etwas im Gesicht hat, Soße beispielsweise, dann weist der denjenigen darauf hin oder macht es selbst weg. Hygiene ist bei ihm ein Muss. Nicht zu übertrieben und nicht zu unhygienisch, genau perfekt.
Hobbys: Skaten, Streetball, gelegentlich tanzt er sogar, ist allerdings nicht so gut in Choreographien wie seine Schwester und tanzt wie gesagt auch nicht wirklich oft.

Größte Angst: Schwimmen, das Gefühl unter Wasser zu sein - der Grund hängt wohl mit einer mehr oder weniger witzigen Geschichte zusammen.
Geheimnisse: Bedeutungslos, irrelevant. Er hat kein unfassbar großes Geheimnis, es sind lediglich kleine Geheimnisse, die er nunmal für sich behält, da sie bei der Polizei keinen guten Eindruck hinterlassen.

Aussehen: Seine Haut allgemein ist ziemlich blass, im Freien sogar beinahe erschreckend blass, doch so, dass es noch halbwegs gesund aussieht. Eine Bräune bekommt er nicht, lediglich einen Sonnenbrand. Er ist auch nicht der Typ, der gerne in der heißen Sonne steht. Er hat mittelbraunes, manchmal hellbraun wirkendes Haar, das an den Seiten kürzer geschnitten ist, in der Mitte länger ist und ihm auf die Stirn fällt - meist sind sie komplett zerzaust, da er sich keine Mühe macht, sie zu bürsten. Manchmal trägt er sie vornehin auch ein wenig gespalten und ordentlicher. Seine Augenbrauen sind dick und gerade, von Natur aus nicht allzu buschig. Seine mandelförmigen Augen sind von einem gräulichen Hellblau und geben einem manchmal ein kaltes Gefühl, wenn er die Augen verengt und jemanden finster anstarrt. Auf seiner Nase und auf seinen Wangen befinden sich leichte bzw. wenige, nur von nahem erkennbare Sommersprossen. Seine Lippen sind eher schmal und in einem unauffälligen Blassrosa gehalten.
Statur: Auf den ersten Blick sieht man es ihm durch die Kleidung zwar nicht an, aber er ist dann doch relativ sportlich gebaut und besitzt tatsächlich sehbare Muskeln, die er vom Basketball und sonstigem Sport hat. Er ist nicht sonderlich breit gebaut und auch nicht der Muskulöste, dennoch lässt es sich schon gut ansehen.
Größe: 1,82 m
Merkmale: Er hat hier und da unbedeutende und unauffällige Narben am ganzen Oberkörper verteilt, eines auch am rechten Knie. Die einzige Narbe, die Aufmerksamkeit auf sich ziehen könnte, ist die an der Schulter. Sie geht von seinem Schlüsselbein bis hin zu seinem Schulterblatt. Zudem hat er sich vor Kurzem ein kleines Tattoo stechenlassen, Zahlen, ein Datum. Es sind dieselben Zahlen wie beim Handgelenk seiner Schwester, er hat sie bloß hinter dem Ohr und untereinander. Er wird sich irgendwann mehr Tattoos stechen lassen, größere, vom Motiv her selbstgezeichnet. Er lässt sich hierbei genügend Zeit.
Erster Eindruck: Dane strahlt auf den ersten Blick eine gewisse Kühle aus, wenn er fremden Menschen gegenübertritt, was dazu führt, dass er manchmal abweisend und grob wirken kann. Er macht den Eindruck, dass man sich lieber nicht mit ihm anlegen sollte.
Kleidung: Sein Kleidungsstil hat sich ein wenig verändert, seitdem er einigen autoritären Personen beweisen muss, dass auch er sich anständig und verantwortungsbewusst benehmen kann. Normalerweise trägt er dunkle, schlichte Sachen. Schwarze Jeans, dunkle Pullover, Hoodies, Vans, Chucks, Beanies, Cappys, Hosen mit Ketten und oder Löchern an den Knien, ein langärmliges und ein kurzärmliges Shirt. Momentan tendiert sein Stil jedoch zu karierten, dunkelgrünen oder weißgestreiften, schwarzen Hosen bzw. ähnlichem und einem schlichten T-Shirt, dessen Ärmeln ihm immer bis zu den Ellbogen gehen. Etwas, was er nahezu immer trägt, sind seine Old Skool Vans. Beanies und Cappys trägt er zwar immer noch, allerdings nicht mehr so häufig und lockere Hemde sind seit Neustem auch bei ihm vorzufinden. An kalten Tagen zieht er sich einen Pullover über das Hemd oder dem Shirt an, die (falls vorhandenen) Kragen dabei sehend.

AG: Er wollte eigentlich keiner AG beitreten, ist es aber dann doch, wobei er dort nur selten zu sehen ist - die Fotografie-AG
Ruf: Er ist nicht sonderlich beliebt, hat viele Feinde an der Schule und ist den meisten bloß neutral gestimmt. Er ist derjenige, den man am liebsten aufgrund der unhöflichen Art verprügeln möchte, man es allerdings nicht alleine tut, weil er einem sonst die Frësse polieren würde. Er hat den Ruf, dass man nicht mit ihm scherzen sollte. Niemand, der viele Freunde hat und jemand, mit dem man sprayen oder skaten gehen möchte.
Gerüchte: Momentan gehen nur drei Gerüchte um die Runde - seine Mutter sei angeblich längst tot, weil sie Selbstmord begangen hätte - er wäre ein Mobber, der sogar vierzehnjährige verprügelt, was so nicht wirklich stimmt - und er würde die Polizei auf irgendeine Art und Weise bestechen, da er bislang nicht einmal Geldstrafen für sein erwischtes Tun bekommen hat, was so ziemlich keinen Sinn ergibt.
Beruf: Er hat keinen festen Beruf, sondern jobbt nebenbei in einem kleinen Buchladen. Da das Geld jedoch trotzdem nicht ausreicht, ist er ebenfalls in vielen anderen Nebenjobs tätig, doch das nur kurzfristig, weil er entweder schnell gefeuert wird oder kündigt.
Wohnlage: Er wohnt schon seit geraumer Zeit alleine mit seiner Schwester in einer kleinen Wohnung.
Schicht: Unterschicht bis hin zur Mittelschicht.
Familie: Er hat eine jüngere Schwester namens Allison. Seine Mutter befindet sich seit einem Jahr in therapeutischer Beobachtung und seinen Vater hat er seit kindauf nie mehr wiedergesehen. Man könnte einige gute Bekannte ebenfalls durchaus als Familie ansehen, sie unterstützen die Cox sogar finanziell, darunter zählen Silas Chandler Winston und Riley Ambrose, die beiden geben sich als Onkel und Tante aus, sie haben das Sorgerecht.
Beziehung zu der Familie: Er besucht seine Mutter lediglich, um zu sehen, wie es ihr geht. Zu seinem Vater hat er so gut wie keinen Kontakt mehr, das letzte Gespräch zwischen ihnen ist 11 Jahre her. Allison ist eigentlich somit die Einzige, die ihm geblieben ist. Manchmal ist er etwas zu overprotective.
Vergangenheit: Da ist so einiges passiert, er redet nicht darüber.
vor 127 Tagen flag
Vorname: Luciano (Italienische Aussprache )
Zweitname: Diego
Nachname: de Santis
*Spitzname: Die meisten sprechen ihn mit Luc an. Genervt wird er erst ab Luci oder anderen lächerlichen Spitznamen.
*Titel: The Troublemaker
Alter: 17
Geburtstag: 21.6
Geschlecht: Männlich
Herkunft: Sein Vater kommt aus Sizilien und seine Mutter aus Milano. Somit ist er von beiden Seiten aus Italien. Er wuchs allerdings auf Sizilien auf.
Sexualität: Er ist Homosexuell

Charakter: Der Charakter des Jungen Mannes ist sehr vielfältig. Zum einen gibt es seine Kühle und abweisende Seite. Er lässt Leute einfach komplett Abblitzen und gibt ihnen klar zu verstehen dass er nichts mit ihnen zu tun haben will. Er zeigt der Vielzahl Leuten einfach die kalte Schulter und bemerkt es nicht einmal. Generell gegenüber neuen Leuten ist er misstrauisch und kritisch. Wenn man ihn aber etwas besser kennt, tauet er etwas auf und wird freundlicher. Er kann dann sogar richtig Charmant und nett sein. Aber selbst wenn er netter wird, seinen Respekt muss man sich hart verdienen, sonst wird man nicht wirklich ernst genommen von ihm. Er provoziert Leute gerne und fordert sie heraus. Er verursacht eigentlich überall Chaos. Und er liebt es. Wenn er aber wirklich jemanden mag ist er loyal und beschützt er diese Person mit allem was er hat. Und wenn er sich dann mal verliebt hat kann er manchmal ziemlich eifersüchtig und Besitzergreifen werden. Luciano besitzt ebenfalls ein feuriges Temperament und kann sehr mit Worten umgehen. Er ist Selbstbewusst und nimmt kein Blatt vor den Mund, ausser wenn er weiss dass es besser für ihn ist und er ist neugierig und offen für neue Aktivitäten.
*Stärken: Luciano besitzt einen scharfen und schnellen Verstand und denkt Taktisch und logisch. Er durchschaut die Leute schnell und weiss mit wem man sich gut stellen sollte. Er ist ebenfalls sehr Sportlich und betreibt Kickboxen und Taekwondo seit seinem 3 Lebensjahr. Er kann seinen Charm spielen lassen wenn er will und verzaubert damit einige Menschen. Er beherrscht die Gitarre und den Bass und kann auf ihnen Spielen und gleichzeitig singen.
*Schwächen: Er gibt sich immer nur dann für etwas Mühe wenn er es wirklich will, wenn er keinen Sinn darin sieht macht er es meistens einfach aus Prinzip nicht. Er ist meist extrem unverblümt und Rücksichtslos. Er geht blindlings Risiken ein nur um den richtigen Spass und Adrenalin Kick zu bekommen. Er vertraut Leuten nicht schnell und kann diese auch schnell mal ungewollt wegscheuchen. Ebenfalls ist er ein grottenschlechter Koch.
*Mag: Er begehrt Süssigkeiten über alles. Er für alles zu haben was Gefährlich oder Verboten ist. Er liebt es zu kuscheln, auch wenn er das nie zugeben würde.
*Mag Nicht: Er ist kein sonderlicher Fan von Horrorfilmen, wenn er sie sieht dann immer mit einer anderen Person zusammen. Er ist ebenfalls kein sonderlicher Fan von Leuten die sich immer an die Regeln halten müssten und sich nicht einfach mal entspannen können. Besserwisser kann er ebenfalls nicht ausstehen.
*Hobbys: Er betreibt viele verschiedene Sportarten. Unter anderem Taekwondo und Kickboxen. Ebenfalls spielt er Gitarre und macht nur rein aus Spass Verbotene Sachen. Man sieht ihn auch ab und zu beim Sprayen.

Größte Angst: Seine Tante auch noch zu verlieren. Er würde damit sehr wahrscheinlich nicht klarkommen.
*Geheimnisse://

Aussehen: Luc ist ein Junge von grosser Und athletischer Gestalt, dessen Schulter breit sind. Seine Muskeln sind unter seiner gebräunten Haut klar sichtbar, allerdings ist seine Haut teilweise von Narben unterbrochen, die er sich beim Kampfsport oder bei Riskanten Aktionen geholt hat. Sein Gesicht ist eher scharf geschnitten, durch die markante Jawline und den hohen Wangenknochen. Seine Nase ist von normaler Grösse und ist erstaunlicherweise noch gerade, obwohl er Kampfsport betreibt. Seine Augen sind Mandelförmig und von einem Kranz aus dichten, dunkeln und langen Wimpern umrandet. Seine Iriden sind von Hellbraun bis Bernsteinfarben bis Honiggolden eingefärbt und je nach licht können seine Augen auch schon fast gelblich erscheinen. Von seinem Steissbein bis zu den Schultern verläuft eine Art schwarzes Ranken Tattoo das teilweise aussieht als hätte man ihm Schatten unter die haut tätowiert.
Statur: Er sieht aus wie der Typische Sportler. Gross mit breiten Schultern und muskulösem Körperbau
Größe: 1.85
*Merkmale: Er Besitz am ganzen Körper narben, sein Torso ist davon am meisten betroffen. Diese kommen meist vom Kampfsport oder von leichtsinnigen Entscheidungen. Er besitz ebenfalls ein Tattoo das von seinem Steissbein aus startet und sich Rankenartig bis zu den Schultern schlängelt.
Erster Eindruck: Er wirkt auf die meisten Leute eher arrogant, dank der abweisenden Art, oder Dumm, weil er so oft Risiken eingeht.
Kleidung: Er wird meistens in einem schwarzen Hoodie oder V-Neck T-Shirt gesehen kombiniert mit schwarzen ripped Jeans und Dr. Martens oder schwarzen Sneakers.

AG: Paerte
Ruf: Er geniesst nicht wirklich einen Guten Ruf unter den Lehrern. Die sind immer der Meinung er könnte ein Leistungsschüler sein wenn er sich mehr anstrengen würde. Er selbst hält von dieser Meinung nicht sonderlich viel. Er provoziert Leute gerne und fordert sie Heraus. Doch die meisten Leute wissen das man sich besser nicht mit ihm anlegt.
Gerüchte: Die Leute erfinden immer wieder neue Gerüchte was mit seinen Eltern passiert ist.
Beruf: Schüler.
Wohnlage: Die Vila
Schicht: Oberschicht
Familie: Sein Vater, Dominic Gianni di Santis (45✝) ist vor einigen Jahren verstorben als er und seine Frau Giulia Chiara Ferarro (41✝), die auch Lucs Mutter ist, von einem anderen Auto gerammt wurden. Der andere Autofahrer so wie beide Elternteile sind verstorben.
Von da an wurde er von seiner Tante , Carla Camilla Ferarro ( 36) grossgezogen.
Beziehung zu der Familie: ZU seinen anderen Verwandten steht er nicht besonders gut. Vor allem auch weil einer seiner Onkel Das Oberhaupt eines Familienclans in der
*Vergangenheit:
Sonstiges: ER ist er vor kurzem hergezogen.

https://pin.it/1hc0F3D

Traum

( Hoi, Ich finde das RPG eigentlich sehr interessant und möchte mich anmelden.
Ich hoffe der Steckbrief ist so in Ordnung ^^)
vor 128 Tagen flag
Vorname: Isak Aaron
Nachname: Petersen
*Spitzname: Verkürzungen seines Names hören sich entweder an, als ob man sich verschluckt hat, ein Mädchen anspricht oder ein zufälliges englisches Wort in seinen Sätzen nennt. Verniedlichungen klingen genauso bescheuert, weshalb es meistens nur „Isak“ ist.
*Titel: „Arielle“, „Ritter auf dem hohen Ross“
Alter: 17
Geburtstag: 13. Januar
Geschlecht: männlich.
Herkunft: Geboren in Irland, lebte dort für eine Weile mit seiner Mutter, bevor er nach Wales zu seinem Vater zog.
Sexualität: Asexuell.

Charakter: Isak ist kein Mann voller Wörter. Freiwillig oder Unfreiwillig ist wiederum eine andere Sache. Grundsätzlich würde er sich selbst als einen Beobachter, die neutrale Person in einem Kämpf und als der rationale Denker beschreiben, was andere so ziemlich bestätigen würden. Und das ist auch, dass was ihn ausmacht. Das Desinteresse, das fehlende Mitleid, welches er zeigt, wenn es um den Umgang mit Problemen und allgemein anderen Menschen geht. Als ob er auf einer hohen Turm stehen würde, wo ihn nichts und niemand erreichen kann. Er besitzt auch die Tendenz seine eigene Probleme einfach zu ignorieren und auf die Seite zu schieben. Sein fehlendes Interesse an sozialen Aktivitäten und Versuche von anderen Menschen sich mit ihm anzufreunden, verbindet man gerne mit Arroganz. Und wahrscheinlich ist er in einer Weise arrogant, aber es ist nicht eins seiner primären Charaktereigenschaften. Oh, nein. Eigentlich ist es das komplette Gegenteil. Isak schwimmt im Selbstzweifel, was vermutlich mit seinem Perfektionismus zusammenhängt. Er denkt ziemlich oft und lange nach, bevor er handelt und geht auch selten aus seiner „Comfort-Zone“ raus aus Angst, dass er es etwas falsches machen wird. Er hinterfragt auch oft seine vorherigen Handlungen und ob diese richtig waren oder er etwas anderes gemacht haben könnte, um das darauffolgende Resultat zu ändern. Der Fakt, dass er seine Stimme durch einen seiner Fehler- auch wenn dies gar nicht sein Fehler gewesen war, sondern die Schuld seiner Mutter war, jedoch redet er es sich ein, dass es seine Schuld gewesen war- verloren hat, macht ihm umso mehr vorsichtiger, wenn es um das Ausprobieren von neuen Sachen geht. Man könnte ihn auch als einen Angsthasen bezeichnen. Ist er aber in seinem Element kommt er selbstbewusst und vielleicht, ja, arrogant vor. Er empfindet ein Gefühl, was man wohl mit Stolz definieren könnte, wenn er weiß, dass er besser ist in diesem Subjekt als andere. Im Ganzem kann man Isak eigentlich als eine Person beschreiben, die gegensätzliche Eigenschaften in verschiedenen Situationen zeigt und allgemein nicht viel von sozialem Kontakt hält.
*Stärken: Kalligraphie und allgemein Schreiben. Schließlich wäre es nicht besonders gut, wenn jemand sein Geschriebenes nicht lesen kann. Er ist ein guter Zuhörer, auch wenn dieses eher unabsichtlich ist, und wenn man den fehlenden emotionalen Teil ignoriert, sind seine Ratschläge ziemlich gut. Seine Hand ist auch sehr ruhig und er hat eine große Geduldsspanne.
*Schwächen: Er muss auf Gebärdensprache, wobei nicht viele diese können, oder auf Körpersprache zurückgreifen, wenn kein Papier und Stift in der Nähe ist, was Kommunikation ziemlich erschweren kann. Sportliche Aktivitäten in irgendeiner Form sind ein No-Go für ihn. Außerdem fällt es ihm unglaublich schwer Emotionen bei anderen Menschen zu erkennen, außer die Person sagt es ihm ins Gesicht oder zeigt starke typische Handlungen eines Emotions, wie weinen oder das Zerstören eines Objektes aus Wut, wobei sowas wie Freudentränen ihm wieder schwer fällt zu erkennen.
*Mag: Generell alles was man mit Kunst verbinden könnte, zeichnen, schreiben oder Musik. Kalte Getränke, kaltes Essen, kühler Wind, kaltes Wetter, Schnee, eigentlich so gut wie alles, was mit Kälte zu tun hat. Außerdem interessiert er sich für keltische Geschichte.
*Mag Nicht: Wenn mehrere Menschen gleichzeitig sprechen, da es ihm dann schwerfällt eine Person rauszuhören, allgemein Lärm, Unordentlichkeit und Unpünktlichkeit.
*Hobbys: Kalligraphie, realistisches Zeichnen und kleinere Melodien komponieren.

Größte Angst: Sich seinem größten Problem zu stellen aka seine Mutter.
*Geheimnisse: //

Aussehen: Isak‘s Haare sehen aus als wären sie komplett durcheinander, was auch durchaus stimmt. Seine dunkelbraunen, lockigen Haare stehen kreuz und quer von seinem Kopf ab und jegliche Versuche es zu bändigen, scheiterten erbarmungslos. Kommt es mal zu Situationen, wo seine Haare ihm ins Gesicht fallen, benutzt er meistens eine Haarklammer, um sie vom Gesicht wegzuhalten. Eine Mischung aus einem hellen Grau und einem dreckigen Grün, wo es dann auf den Lichteinfall ankommt, welche Farbe mehr hervorsticht, ist seine Augenfarbe. Außerdem werden seine mandelförmigen Augen meistens von leichten Augenringen begleitet, welches das lange Aufbleiben verschuldet sind. Seine Augenbrauen sind dichter und folgen seiner Augenform und seine Wimpern sind eher kurz und gehen eine leichte Kurve am Ende. Er besitzt einen eher dünneren Nasenrücken mit einer spitzeren Nase, sowie hat er schmalere und blasse Lippen. Seine Gesichtsform ähnelt am ehesten einem Quadrat und sein ganzes Gesicht allgemein ist eher klein. Außerdem besitzt er ein kurzes Kinn mi leicht einfallenden Wangen.
Statur: Er hat die Statur von jemanden, der nicht sonderlich viel Sport macht, aber auf das achtet, worauf er isst. Was heißt, dass er einen guten Anteil von Fett besitzt, aber davon nicht sehr viel. Seine Muskelmasse ist eher wünschenswert und außerdem besitzt er eine schmale Hüfte und etwas breite Schultern, welche seine Hüfte noch schmaler erscheinen lassen.
Größe: 1,72cm
*Merkmale: Er besitzt eine dünne und kaum sichtbare Narbe an seinem Hals, wo eingeschnitten wurde, als seine Stimmbänder rausgenommen worden. Außerdem trägt er immer einen Block und einen Stift mit sich.
Erster Eindruck: Der erste Eindruck ist bei ihm generell eher schlecht. Meistens weil die andere Person nicht weiß, dass er stumm ist, dann etwas sensibles dazu sagt, welches dann schließlich zu einer unangenehmen Atmosphäre führt. Oder Isak selbst zeigt der Person die kalte Schulter und lässt denjenigen fühlen, dass er gerade nicht sonderlich willkommen ist.
Kleidung: Meistens trägt er bequeme Sachen. Farben hält er eigentlich immer schlicht. Schwarz, weiß oder braun. Und er trägt meistens einen Schal oder etwas ähnliches, welches seinen ganzen Hals oder einen Teil von diesem bedeckt, da es für ihn unangenehm ist, wenn dieser offen liegt.

AG: Er hatte noch nicht den Drang sich einer AG anzuschließen, wobei die Fotografie AG schon verlocken für ihn klingt.
Ruf: Er hatte noch nie einen großen Eindruck bei anderen hinterlassen. Man vergisst schließlich gerne mal den Schüler in der vorderen Reihe, der nie ein Wort sagt, oder den Kunden in dem Cafe, der die ganze Zeit einen Block mit sich trägt.
Gerüchte: Es lief einst das Gerücht rum, dass er seine Stimme an einem Dämon verkauft hat, um irgendetwas zu erlangen.
Beruf: Er macht allerlei kleinere Jobs von Babysitten zu Hunde ausführen oder Rasen mähen.
Wohnlage: Ein kleines, aber gemütliches Apartment nahe der High School. Leider finden einer seiner Nachbarn es für eine gute Idee Musik auf voller Lautstärke laufen zu lassen, wenn er versucht zu schlafen.
Schicht: Mittelschicht.
Familie: Er war ein Einzelkind und lebte mit beiden seiner Eltern für ein Weile.
Beziehung zu der Familie: Selten redet er über seine Familie und wenn dann ist es meistens nur sein Vater, den er erwähnt. Schließlich versorgt dieser ihm noch mit Geld bis er volljährig ist. Seine Mutter wäre so ein Taboo-Thema.
*Vergangenheit: Man könnte es als ein weiteres Taboo-Thema bezeichnen.
Sonstiges: Isak ist stumm, wie eine Maus. Wobei Mäuse nicht wirklich stumm sind. Stumm, wie ein Stein.

Link zu der Collage: https://www.testedich.de/quiz65/picture/pic_1592922076_1.jpg?1592922174

„Traum“
vor 154 Tagen flag
Vorname: Connor Mael
Nachname: Walsh
*Spitzname:
Alter: 18
Geburtstag: 3.11
Geschlecht: Männlich
Herkunft: Dublin. Ist vor gut einem Jahr nach Amerika und vor wenigen Wochen nach Eilish gezogen
Sexualität: Puh. Sexualität ist so verwirrend. Er schiebt die Frage auf.

Charakter: Connor ist im Grunde ziemlich umgänglich. Er mag Menschen lieber als Einsamkeit und tritt in der Regel als offenes und aufgeschlossenes Persönchen auf. Vielleicht scheut er sich ein wenig davor, wirklich tiefe emotionale Verbindungen einzugehen, aber das ändert im Grunde ja nichts an der Tatsache, dass er ein kontaktfreudiger Kerl ist. Er lacht gerne und bringt beinahe noch lieber andere zum Lachen - im Zweifelsfall leider mit einem ausgefeilten und absolut grauenhaften Repoirtoure an Dad-Jokes. Überhaupt scheint er ernsthafte Freude daran zu haben, geschätzte Personen aufzumuntern oder ihnen zumindest ein Ohr zu leihen, wenn sie den Dreck aus ihrem System bekommen müssen. Natürlich heißt das nicht, dass er Tag und Nacht der personifizierte Sonnenschein ist. Er kann recht überheblich werden und tendiert dazu, schnell beleidigt und nachhaltig eingeschnappt zu sein, wenn er sich zu unrecht provoziert fühlt. Ironischerweise kann es ab und zu passieren, dass er selbst unberechtigt h💗und kratzbürstig wird - besonders, wenn er unter Stress steht.
Er versucht sich zwar nach dem Motto "Leben und leben lassen" zu richten, urteilt aber dennoch manchmal vorschnell über Leute. Insgesamt ist Connor aber ein recht ausgeglichener Kerl, der versucht sich bestmöglich aus Ärger und zu viel Drama herauszuhalten. Vermutlich würde es besser klappen, wenn da nicht diese verflixte Neugierde wäre.
*Stärken: Wenn er es erst einmal geschafft hat, den eigenen Mund zu schließen, ist Connor ein ziemlich guter Zuhörer. Vielleicht nicht auf Momo-Level, aber insgesamt hat er doch eine friedliche, beinahe entspannende Art. Zudem besitzt er ein gewisses Talent für Improvisation und Organisation. Ein schlechter Koch ist er auch nicht.
*Schwächen: Er funktioniert nicht ohne Koffein und genügend im Magen. Es sei denn, man betrachtet keinen Kopf, keine Motivation und absolut schlechte Laune als "funktionieren". Er schätzt Gesellschaft zwar und fühlt sich wohl, wenn er mit anderen auf "gute Freunde"-Ebene agieren kann, scheint aber eine gewisse Scheu davor zu haben, tiefere Kontakte zu knüpfen. Nicht, weil er Vertrauensprobleme hätte oder so - er behält einfach gerne eine gewisse Kontrolle über seine Gefühle, gerade auf platonischer Ebene. Neigt außerdem dazu, sich in Dinge hineinzusteigern und zu über-denken.
Nach einem komplizierten Bruch ist sein linkes Bein zwar wieder verheilt, ein gewisses Humpeln ist ihm trotzdem als Andenken geblieben. Stressraucher.
*Mag: Seine Familie, besonders seine jüngeren Geschwister. Freunde, natürlich, das wurde ja schon hinreichend festgestellt. Tee, Kakao, Kaffee - generell warme Getränke. Backen und Backwaren. Rätsel, Rätsel sind klasse. Schauergeschichten und Mysterien.
*Mag Nicht: Drama und Unehrlichkeit. Klar, niemand ist frei von Sünde und so... Aber man muss es ja nicht übertreiben. Ein paar Punkte aus seiner Vergangenheit, auf die er nicht unglaublich stolz ist und insofern gerne hinter sich lassen würde.

Größte Angst: Schuld, vermutlich.
*Geheimnisse: Geheimnisse wäre vielleicht übertrieben, aber er geht nicht gerade damit hausieren. Auf den Inseln hatte er für einige Monate eine eher schlechte Phase, für die er sich in Retrospekt ziemlich schämt. Vandalismus, die 'falschen' Leute, Drogen, Schulverweise... Die typische Abbiegespur für die schiefe Bahn, ähnlich typischen Gründen. Letztendlich haben ihm allerdings ein Therapieplatz, so skeptisch er diesbezüglich auch war, und die Möglichkeit eines Neustarts auf der anderen Seite des Teichs geholfen, sich einigermaßen zu fassen.

Aussehen: Seine Gesichtszüge sind vergleichsweise weich geschnitten, von der Form her irgendwo zwischen rund und herzförmig. Den Abschluss bildet allerdings ein trotziges, recht prägnantes Kinn. Connors Haare schwanken zwischen dunkelblond und hellbraun, wobei derzeit noch eine Spur Pink darin liegt. Alte Farbe, die erst langsam verblasst. Bis auf ein paar Haarklammern, um die längeren Strähnen aus seinen Augen zu halten, gibt er sich nicht allzu viel Mühe sie aufwendig zu drapieren. Schließlich macht der eigensinnige Flausch früher oder später sowieso wieder was er will. Derzeit trägt er sie bis knapp über die Ohren. Hauptsächlich um zu verbergen, dass letztere ziemlich gute Segel abgeben würden.
Seine Augen sind von einem freundlichen Zimtbraun und vermutlich der Part seines Gesichtes, den er am meisten schätzt. Umso ärgerlicher, dass sie bereits jetzt von kleinen Lachfältchen und tiefen Augenringen umzingelt wurden. Er fürchtet, dass er innerhalb von wenigen Jahren wie ein alter Mann aussehen wird - nicht, dass er es zugeben würde. Seine Nase ist nicht weiter auffällig - minimal geschwungen, in der Spitze ein wenig knubbelig, versteckt unter ausgefeilter Sommersprossen-Camouflage.
Statur: Connor ist... Nun ja, nicht gerade durchtrainiert - aber man könnte schon den Eindruck bekommen, dass er ab und zu eine Sporthalle von Weiten beobachtet. Tatsächlich ist es ihm seit dem Beinbruch relativ wichtig, wenigstens einigermaßen in Form zu bleiben. Also kein Superathlet, aber auch kein Zahnstocher. Sein Kreuz ist verhältnismäßig vielleicht etwas breiter, aber seine Haltung ist so schlecht, dass dieses Detail komplett untergeht.
Größe: Circa 1, 88
*Merkmale: Kurz gebissene Fingernägel. Ein unauffälliges Tattoo im Nacken, Qualität sieht ziemlich billig aus. Irgendeine Art von Vogel, vermutlich eine Krähe. Darunter das Wörtchen IAN. Eine dünne Narbe im linken Mundwinkel, die seinem Gesicht eine verschmitze Note verleiht.
Erster Eindruck: Das kann ja jeder für sich selbst entscheiden... Too Puppy for live? Oder überbesorgte Helikopter-Mutter, kommt schwer auf die Situation an. Nicht besonders mysteriös oder cool, aber trotzdem für Spaß zu haben?
Kleidung: In den wärmeren Monaten meist scheußlich-bunte Hemden über ausgeblichenen Jeans, in den kälteren Monaten neutrale Pullover über scheußlich bunten Hemden und ausgeblichene Jeans. Dunkle Slipper (Schuhe). Je nach Wetter einen kanarienvogelgelben Windbreaker.

AG: Die Ghostbusters klangen ganz interessant... Auch wenn er bezweifelt, dass ihm so eine AG bei College-Bewerbungen in ein besseres Licht rücken würde. Sei es drum, er kann ja mal reinschauen.
Ruf: Der wird sich wohl erst mit der Zeit entwickeln.
Gerüchte: Siehe Ruf - es sei denn jemand opfert Zeit und Mühe, um in seiner Vergangenheit nach schmutziger Wäsche zu suchen. Er hält es nicht für allzu wahrscheinlich. Lieber wäre es ihm jedenfalls, einfach als Langweiler zu gelten.
Beruf: Schüler, jobbt im Happy Liquors (Falls das alterstechnisch passt?) und als Babysitter.
Wohnlage: Eine Doppelhaushälfte in der Nähe des 'Happy Liquors'.
Schicht: Mittelschicht.
Familie: Vater, Neal Walsh, 53 - arbeitet als Pfleger im Krankenhaus. Kleiner Bruder, Fayn Patrick Walsh, 13. Kleine Schwester, Ena Walsh, 8.
Beziehung zu der Familie: Eigentlich ziemlich gut. Klar, er zofft sich ab und an mit seinem Dad, aber insgesamt... Doch, es könnte wesentlich schlimmer sein. Er ist in den vergangenen Jahren mehr und mehr in die Mutterrolle für seine jüngeren Geschwister geschlüpft und mittlerweile ziemlich stolz darauf, seinen Teil der Haushaltsaufgaben, Erziehung und Schule immer besser jonglieren zu können.
Sonstiges: Sein irischer Akzent ist zwar ein wenig verblasst, aber er lässt ihn gerne raushängen, wenn er besonders aufgeregt ist oder sich absichtlich herablassend gebärdet.

Traum
vor 158 Tagen flag
Vorname: Avery Liberta
Nachname: Harrison
*Spitzname: Sie nennt sich selbst oft Liberty, einen festen Spitznamen hat sie jedoch nicht.
*Titel: Sie lebt erst seit kurzer Zeit in Eilish, ist daher vielen Menschen gänzlich unbekannt. Einen Titel als solchen hat sie nicht.
Alter: 17
Geburtstag: 23.12.
Geschlecht: weiblich
Herkunft: Liverpool
Sexualität: homosexuell

Charakter: Avery ist nicht die Art Person, welche man zunächst als gefährlich einstufen würde. Sie ist zwar hin und wieder für Drama und Konfrontation gut, hält sich jedoch größtenteils im Hintergrund. Trotz ihrer rebellischen Attitüde ist sie eher unauffällig, was größtenteils daran liegt, dass sie nicht wirklich ernst genommen wird. Was nur wenige wissen, ist, dass Avery einen außerordentlich starken Willen hat. Sie ist enorm ehrgeizig und verfolgt ihre Ziele ohne nachzulassen. Dabei wäre sie zu vielen Taten fähig. Generell tickt sie etwas unorthodox. Sie hat grundsätzlich kein Schamgefühl. Auch besitzt Avery eine Seite an sich, welche ausschließlich rational denkt und handelt. Das Wohl anderer Menschen, zu denen sie keinen Bezug hat, ist ihr dabei gleichgültig. Dies führt dazu, dass sie sehr oft mit sich selbst in Zwietracht lebt. Emotionale Bindungen geht sie selten ein, dafür hängt sie umso mehr an Personen, die ihr tatsächlich nahestehen. Avery hat ein gestörtes Verhältnis zu sich selbst und leidet von Zeit zu Zeit unter enormem Selbsthass, sowie manischer Depression.
All das spielt sich jedoch hinter der Fassade ab. Nach außen ist Avery überaus ruhiger. Sie ist sehr begeisterungsfähig und neigt dazu, sich wie ein Kind aufzuführen, sobald sie sich wohl fühlt. Sollte sie jedoch zunehmend gereizt werden, kann sie sehr schnell zuschlagen.
*Stärken: Sie kann außerordentlich gut schreiben und tut dies eigentlich ausschließlich. Zudem ist sie eine gute Schauspielerin und sehr belastbar.
*Schwächen: Avery ist keine Sportlerin, so viel ist klar. Sie hat mehrere unterschiedlich starke Phobien, zu den größten zählt ihre Klaustrophobie. Sie ist außerdem Kleptomanin und meist leicht bestechlich.
*Mag: Sport als Unterhaltungsmodul. Sie stammt aus Liverpool und ist dementsprechend ein großer Anhänger ihres Heimatvereins. Auch am Football hat sie Gefallen gefunden, sie unterstützt die Tennessee Titans. Avery hat einen Musikgeschmack, der viele Bereiche des Metal, Rock und Punk abdeckt, sie hat jedoch eine besondere Schwäche für die englischen 70er. Darüber hinaus hat sie eine Vorliebe für Lakritze, Katzen, Regen, scharfes Essen und Pinguinbabys.
*Mag Nicht: Avery kein großer Fan von Hitze. Zudem ist sie Pescetarierin.
*Hobbys: Ihre große Liebe ist das Schreiben, dafür führt sie zu jeder Zeit einen Notizblock mit sich. Sie hat außerdem starkes Interesse an paranormalen Dingen, was einer ihrer Gründe war, nach Eilish zu ziehen.

Größte Angst: Sie hat große Angst vor der Dunkelheit.
*Geheimnisse: Averys Familie lebt noch in England. Ihre Eltern sind sehr einflussreich und korrupt, dazu verwickelt in mehrere Drogen- und Waffengeschäfte. Avery war zudem ein paar Monate an einer Serie von Einbrüchen beteiligt. Sie zog sich zurück, als es dabei zu mehreren Todesfällen kam.

Aussehen: Averys Familie ist indonesischen Ursprungs. Ihre Haut ist gebräunt und hat einen beinahe goldenen Teint. Sie hat eine hohe Stirn und lange Augen mit schweren Lidern. Ihre Lippen sind eher schmal, dafür breit, ebenso ihre Nase. Ihr Kiefer ist scharf geschnitten und ihr Kinn spitz. Averys Augen sind beinahe schwarz und gewähren nur eine schwach sichtbare Trennung von Iris und Pupille. Ihre Haare sind von Natur aus ebenso schwarz, sind jedoch in sämtlichen Belangen sehr wechselhaft. So trägt sie mal ein Pony, mal nicht, mal schulterlang, mal beckenlang. Dazu färbt sie sich ihre Haare fast wöchentlich neu.
Statur: Ihr Körperbau ist recht schlank mit nur wenig ausgeprägten Kurven.
Größe: 161 cm
*Merkmale: Sie besitzt ein nach unten weisendes Pentagramm an ihrem Hals.
Erster Eindruck: Obgleich sich ihre Attitüde an ihrem Kleidungsstil ablesen lässt, macht Avery einen eher harmlosen Eindruck. Ihr zierlicher Körper und das Fehlen von sichtbaren Muskeln lässt sie ein wehrloses Rehkitz wirken. Ein Trugschluss.
Kleidung: Ihre Kleidung ist hauptsächlich im Grunge angesiedelt, sie greift aber gerne auf andere Elemente zurück. Sie trägt dabei oft Flanellhemden, weite Shirts und zerrissene Jeans, aber auch Accessoires wie Netze und Nieten.

AG: Sie befindet sich in keiner AG, da sie recht neu an der Schule ist. Sie überlegt, der Schülerzeitung beizutreten, ist jedoch besonders am Paranormalen Erforschungsteam interessiert.
Ruf: Sie ist noch sehr unbekannt und hat daher keinen Ruf.
Gerüchte: Es kursieren auch noch kaum Gerüchte um sie. Ein Junge erzählt, er hätte sie beim Stehlen erwischt, bekommt mit der Geschichte jedoch wenig Aufmerksamkeit. Da noch niemand Avery zusammen mit ihren Eltern gesehen hat, sind sich manche sicher, dass sie allein lebt. Die bevorzugte Theorie unter diesen wenigen Menschen besagt, Avery sei Waise.
Beruf: Sie jobbt nachmittags oft in einem Café.
Wohnlage: Sie besitzt eine recht kleine aber gemütliche Wohnung am Stadtrand.
Schicht: Mittelschicht
Familie: Ihr Vater stammt aus Indonesien. Seine Familie hat sich bereits vor langer Zeit ein Imperium aus Korruption, Erpressung und Bestechung aufgebaut. Ihre Mutter ist Engländerin.
Beziehung zu der Familie: Sie hat keinen Kontakt zu ihren Eltern. Sie wird jedoch noch bis zur Volljährigkeit von ihnen finanziert, weshalb es ihr selten wirklich an Geld mangelt. Die Beziehung zu ihrer Familie war nie in irgendeiner Weise liebevoll.
*Vergangenheit: Avery wuchs unter strengen Händen auf und wurde das ein oder andere Mal misshandelt. Ihre Eltern waren dabei nie zu extrem, doch als Avery älter wurde, fühlten sie sich von ihr zunehmend bedrängt und gestört. So kam es, dass diese im Alter von fünfzehn Jahren auf ein streng christliches Internat in die Staaten geschickt wurde. Dort kam sie mit ihrer rebellischen, atheistischen und leicht neo-satanistischen Attitüde überhaupt nicht gut an. In dem nächsten Jahr litt Avery beinahe ebenso sehr wie in den fünfzehn Jahren zuvor, weshalb sie mit sechzehn Jahren das Internat verließ und verschwand. In den darauffolgenden vierzehn Monaten verliert sich ihre Spur immer mal wieder. Sie lebte über ein Jahr auf der Straße, zog mit verschiedenen Gruppen von Straßenmusikern umher, dealte des Öfteren mit Drogen. In dieser Zeit beteiligte sie sich auch an einer Einbruchserie. Avery beschloss, in Eilish zumindest vorübergehend sesshaft zu werden, als sie von den angeblich paranormalen Zwischenfällen in der kleinen Stadt erfuhr.
Sonstiges: Sie will einen Bericht über die Geschehnisse in Eilish schreiben.

https://www.pinterest.de/pin/443041682095410355/
vor 163 Tagen flag
Vorname: Alexia Marilyn
Nachname: Loreyn
*Spitzname: Lexi
*Titel: Einen wirklichen Titel hat sie nicht, worüber sie recht froh ist
Alter: 17
Geburtstag: 04. Juni
Geschlecht: Weiblich
Herkunft: Ihre Familie hat italienische Wurzeln, so wechselte ihr Wohnsitz mehrfach zwischen Amerika und Italien
Sexualität: Bisexuell

Charakter: Positiv, verträumt und etwas naiv- Das ist der erste Eindruck, den man von der Highschool-Schülerin erhält und der bei jenen, die Alexia bloß flüchtig kennen, hängen bleibt. Doch hinter dem steten Lächeln auf ihren Lippen und den Blicken in den Himmel steckt mehr. Macht man sich die Mühe, das Mädchen genauer kennenzulernen, lernt man ihre grüblerische, tiefgründige Seite kennen. Gräbt man noch tiefer, entdeckt man womöglich sogar noch letzte Funken der Person, die sie einmal war, was meist nichts Gutes zu bedeuten hat. Jene Überreste, versucht Alexia so gut es geht zu verbergen, denn sie hat gelernt, dass Menschen, die damit in Berührung kommen bloß selten an ihrer Seite bleiben.
So trägt sie eine Persönlichkeit wie eine Maske in dem Wunsch, ein neues Leben zu führen und alles was noch von Marilyn LaBronte übrig ist, abzutöten.
So erweckt sie den Eindruck einer fröhlichen, aufgeweckten jungen Frau, die weder allzu besonders noch sonderlich auffällig ist und lebt das Leben eines Mädchens, von dem sie sich wünscht, es wäre sie.
Doch nicht alles an ihr ist neu- Eine gewisse Liebe für das Mysteriöse und Unbekannte und zudem ihre Fähigkeit, Menschen einzuschätzen ist geblieben, wenn auch dies Charaktereigenschaften sind, die man nicht auf den ersten Blick erkennt.
Sich mit ihr anzufreunden ist leicht, um aber eine wahre Freundin in ihr zu finden, muss man allerdings viel Zeit und Elan investieren und auch ihre Macken ertragen können. Ist man gewollt, diese Mühen auf sich zu nehmen, wird man in Alexia eine treue Verbündete finden, der man in jeder Hinsicht vertrauen kann.
*Stärken: Alexia erbringt gute Schulleistungen und ist auch ansonsten ziemlich intelligent.
*Schwächen: In gewisser Weise ist sie etwas verrückt, zudem leidet sie an gelegentlichen Stimmungsschwankungen.
*Mag: Alexia hat einen Hang zu allem Ungewöhnlichen, Mysteriösen und Obskuren, zudem liebt sie die Literatur, insbesondere die Lyrik und Philosophie
*Mag Nicht: Sie hat eine Abneigung gegen jegliche Arten von Wettbewerb
*Hobbys: Lesen, Debattieren und Schauspielern

Größte Angst: In ihr altes Leben zurückkehren zu müssen, erkannt zu werden
*Geheimnisse: Alexia Loreyn existiert in Wahrheit nicht. Eigentlich heißt Alexia Marilyn LaBronte, ist als kleinkriminell und psychisch labil bekannt und mehrfach vorbestraft

Aussehen: Alexia ist alles in allem ein recht hübsches, wenn auch eher unauffälliges Mädchen, dem man ihre italienischen Wurzeln ansieht. Ihre Haut ist etwas dunkler und blonde, schulterlange Locken umrahmen ihr Gesicht, das von Sommersprossen geziert wird. Ihr Haar trägt sie meist in einem Knoten oder zurückgesteckt, wirklich bändigen lassen sich die Strähnen jedoch kaum. Ihre Züge sind fein geschnitten und werden von hohen Wangenknochen geformt. Auffallend ist auch die schmale Nase, die wirkt, als wäre sie schon einmal gebrochen gewesen (Was sie tatsächlich bereits war). Ein auffälliges Merkmal sind Alexias Augen, denn das rechte ist von einem dunklen Braun und das linke von einem Blau, das dem des Ozeans gleicht. Beide stehen leicht schräg und werden von langen, dunklen Wimpern geziert.
Statur: Schlank, wobei nicht übermäßig
Größe: Durchschnittlich
*Merkmale: Ihre zweifarbigen Augen
Erster Eindruck: Alexia könnte man wohl als recht hübsch beschreiben, wobei auch nicht auffallend schön. Ein stetes Lächeln weckt bei vielen einen sympathischen Eindruck. Dennoch ist Alexia weder sonderlich auffallend, noch eine Person, die grundlos lange im Gedächtnis bleibt.
Kleidung: Meist Leggins und dazu T-Shirts oder Pullover, von denen viele von ihrer Großmutter genäht werden.

AG: Sie überlegt noch, ob sie der Schülerzeitung beitreten soll und ist begeistertes Mitglied des paranormalen Erforschungsteams
Ruf: Sie ist noch recht neu, so hat sie bisher noch keinen wirklichen Ruf
Gerüchte: Es kursieren verschiedene Gerüchte um ihre Eltern und den Grund weshalb sie bei ihrer Großmutter lebt. Von ‚Ihre Eltern sitzen im Gefängnis‘ bis hin zu ‚Sie ist die heimliche Tochter eines berühmten Schauspielers‘ ist so ziemlich alles dabei, abgesehen von der Wahrheit
Beruf: /
Wohnlage: In dem alten Fachwerkhaus ihrer Großmutter am Stadtrand.
Schicht: Mittelschicht
Familie: Ihre Großmutter Elisabeth Loreyn, zu ihrem Vater und ihrer Mutter und deren neuer Familie hat sie keinen Kontakt
Beziehung zu der Familie: Abgesehen von ihrer Großmutter sehr schlecht
*Vergangenheit: Alexia wuchs als Marilyn LaBronte in einer amerikanischen Kleinstadt auf. Früh ließen ihre Eltern sich scheiden und Alexia lebte in den folgenden Jahren bei ihrem Vater, der sich allerdings irgendwann Alkohol und Drogen hingab und so kaum in der Lage war, sich um seine Tochter zu kümmern, die sich dementsprechend entwickelte. Zu der Familie ihrer Mutter zu ziehen, die sie für die miserablen Verhältnisse, in denen sie lebte, verantwortlich machte, lehnte sie entschieden ab. Vor einem Jahr verschlechterte sich der Zustand ihres Vaters dann so rapide, dass das Jugendamt drohte, Alexia in ein Heim zu schicken. Zu deren Glück erfuhr ihre Großmutter davon und holte das Mädchen zu sich. Mit dem Wunsch, ihr bisheriges Leben hinter sich zu lassen und neu anzufangen. Sie nahm den Mädchennamen ihrer Mutter an und nannte sich in Gedenken an ihre italienischen Wurzeln in Alexia um und lebt seitdem bei ihrer Großmutter in Eilish.
Sonstiges: /

Und bevor ich es vergesse: Traum
vor 164 Tagen flag
Vorname: Olive Elin
Nachname: Harrows
*Spitzname: -
*Titel: abergläubige Träumerin, Miss Partymacher
Alter: 19
Geburtstag: 16. Oktober
Geschlecht: weiblich
Herkunft: Sie lebte bis zu ihrem neunten Lebensjahr in Frankreich, ist aber dann mit ihrer Familie nach Eilish gezogen.
Sexualität: Sie ist polysexuell.

Charakter:
Olive ist eine ziemlich schwierige Persönlichkeit. Sie kann kindisch, aufgedreht und optimistisch im einen Moment, dann aber wieder verträumt, abwesend und ruhig sein. Auch ihr Spiritismus kommt öfter mal ans Tageslicht und es kommt vor, dass sie zusammenhangslose Sätze vor sich brabbelt. Allerdings weiß sie nicht, wann sie Schluss machen sollte, weswegen sie es bei manchen Sachen ungewollt übertreibt. Auch nein sagen kann sie nicht und merkt nicht, wenn sie ausgenutzt wird. Die meiste Zeit ist sie sehr hilfsbereit und offen, auch wenn sie manchmal ein wenig bockig wirkt.
*Stärken:
Sie kann gut mit Tieren umgehen und spricht ihre Muttersprache französisch fließend. Sie spielt gut und gerne Gitarre, singt sogar gelegentlich und ist eine spaßige Person, mit der viele gut zurecht kommen. Sie kennt sich zudem mit der Mythologie und Geisterzeugs aus.
*Schwächen:
Sie kann, wie gesagt, nicht nein sagen, erkennt ihre eigenen Grenzen nicht, kann manchmal zu emotional sein und bemerkt nicht, wie creepy sie manchmal klingt. Eine weitere Schwäche sind ihre Haustiere, für die sie alles geben würde.
*Mag: -
*Mag Nicht: -
*Hobbys:
Sie spielt Gitarre, liest gerne Bücher über paranormale Geschehnisse und kümmert sich viel um ihre Haustiere

Größte Angst: Olive hat eine panische Angst vor Clowns.
*Geheimnisse:
Nach einer langen Partynacht außerhalb von Eilish vor einem Jahr ging sie betrunken und allein nach Hause, wobei sie von einigen Halbstarken abgefangen und verprügelt wurde, nachdem Olive sie gebeten hatte, sie in Ruhe zu lassen. Sie schubsten die junge Frau in ein Haus und zwangen sie vom Dach im 5. Stock zu springen. Es war ein Mehrfamilienhaus und anscheinend wohnte dort einer der vermummten Typen, denn er schloss hektisch die Tür auf und zog Olive in den Fahrstuhl. Einigen Minuten stand sie schwankend und mit einigen blauen Flecken auf dem Dach. Als einer der 4 Jungs sie schubsen wollte, warf sie ihn unbewusst von der Kante. Das Drama endete damit, dass die anderen Jungs wegrannten und das Opfer noch im Krankenhaus verstarb. Olive fühlt sich heute noch deswegen schlecht und wird von diesem "Geist" geplagt. Sie glaubt, dass es sie irgendwann einholen wird.

Aussehen:
Olive hat etwa kinnlanges, glattes Haar mit einem Pony. Es sieht immer etwas zerzaust aus, was sie aber nicht wirklich interessiert. Seine Naturfarbe ist dunkelbraun, aber sie hat es sich vor einigen Wochen auf einer Seite lila und auf der anderen schwarz gefärbt. Sie hat hellbraune, runde Augen und ein Piercing an der Nase. Ihre Lippen erinnern an die von Peach.
Link: https://pin.it/4Xc0qHK
Statur: schlank und eher schwächlich
Größe: 163cm also ziemlich klein
*Merkmale: längliche Narben an den Beinen, von denen sie nicht mal weiß, wo sie herkommen. Olive glaubt, dass ein Dämon sie nachts heimgesucht und das hinterlassen hat.
Erster Eindruck: Sie wirkt ziemlich jung und kindlich für ihr Alter.
Kleidung: Sie trägt Klamotten im E-Girl oder Grunge Style. Das heiß meistens overzised Shirts und Pullis, Röcke und dünne Strumpfhosen mit Doc Martens. Dazu meistens Ohrringe, Ketten und Ringe mit spirituellen Symbolen.

AG: -
Ruf: Sie ist eigentlich recht beliebt, wenn auch manche Leute denken, dass sie echt verpeilt ist.
Gerüchte: Sie soll in echt erst 15 sein, einen Sugar Daddy haben, eine Hexe sein oder mit Geistern sprechen können.
Beruf: Olive hat frisch ihr Abi und ist Angestellte bei MAD (falls das geht^^)
Wohnlage: Ein recht großes Haus mit vielen Fenstern und einem eingezäunten mittelgroßen Garten in der Nähe des Rosewood Anwesens. Plant in den nächsten Jahren auszuziehen.
Schicht: Mittelschicht
Familie:
Vater: Beckett Harrows, Immobilienmakler
Mutter: Denise Harrows, vor 3 Jahren verstorben an Krebs
Bruder: Myles Harrows, 12
Haustiere: Schildkröte Morty, Kater Oliwier, die Hunde Lou und Katha
Beziehung zu der Familie: Da Beckett nur selten Zuhause ist, kümmert sich Olive oft um ihren Bruder Myles. Die drei haben eine normale Beziehung zueinander, die dennoch verbesserungswürdig ist.
*Vergangenheit: -
Sonstiges: -

(Das hier wäre mein zweiter Stecki, dieses Mal hab ich sogar ein Bild gefunden uwu)

(Zur Sicherheit pack ich ihn auch mal hier rein)