Springe zu den Kommentaren

Internetfriends Vol. 1 - Das Virus

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
7 Kapitel - 6.871 Wörter - Erstellt von: - Aktualisiert am: - Entwickelt am: - 962 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Ich erzähle eine Geschichte über eine Art Apokalypse. In Verbindung mit dem Corona Virus und einigen TD - Freunden.

    1
    Prolog - Der Tod ((ecur))Zwei Menschen saßen auf einem Felsen nahe des Meeres. Der Strand war sehr felsig und ein leichte Brise lag auf. Das Rauschen
    Prolog - Der Tod

    Zwei Menschen saßen auf einem Felsen nahe des Meeres. Der Strand war sehr felsig und ein leichte Brise lag auf. Das Rauschen des Meeres war glatt romantisch und der Junge, etwa 20 umarmte das Mädchen. Sie wirkte etwas jünger. Der Sonnenuntergang war gerade beendet und die Sterne am Himmel kamen zu Vorschein. Viele leuchtende Punkte bildeten sich über dem Roten Horizont auf dem Meer. Die Wellen prallte alle paar Sekunden gegen die Felsenwand. Er küsst sie. Es wirkt wie der perfekte Romantische Abend aus dem Bilderbuch. Beide sind glücklich. Sie lieben sich. Für diesen Moment vergessen sie alles um sich herum was nicht Natur ist. Sie genießen es einfach.,, Ich liebe dich" flüstert er ihr ins Ohr. Ein gebrauchtes:,, ich dich auch" kam von ihr zurück. Bis vor kurzem lagen beide noch im Krankenhaus. Sie hatten Corona. Die Chancen standen schlecht. Sie hätten sterben können, all das wird gerade verdrängt. Sie sind einfach froh jetzt hier gesund zusammen zu sein. Vielleicht können Sie eine Familie gründen und Kinder bekommen. Zwei fröhliche Kinder die im Haus der beiden hüpfen und irgendwann groß werden. Zwei Kinder die, wenn sie erwachsen sind, ein genauso schönes Leben haben können. Das sie irgendwann Großeltern werden. Und ein glückliches Leben haben. Das wünschen sich diese beiden Gestalten die nun auf der Felsenwand vor dem Meer stehen. Ich Lächeln geht unter den Küssen verloren. Soviel schöne Gemeinsame Zeit Konten sie in diesem Jahr kaum miteinander verbringen. Das Jahr war eine Qual. Doch jetzt... jetzt sind sie gesund. In der Hoffnung erwachsen zu werden. Glücklich zusammen zu sein. Und Grade als es so schien als würden sie glücklich werden nahm das Schicksal ihnen wieder alles. Der Junge bekam plötzlich Krämpfe.
    Sie schrie. Er zuckte.
    Sie versucht zu helfen. Er zittert.
    Sie schreit erneut nach Hilfe. Sie schreit seinen Namen. Er reagiert nicht. Er bekommt nur Tränen in den Augen und kann nicht antworten. Er scheint keine Luft zu bekommen. Sie versucht ihn festzuhalten und von der Felsenkante wegzuschieben. Er zittert und versucht sein Handy zu greifen. Sie schreit. Sie ruft seinen Namen und Hilfe. Ihre Tränen Tropfen auf seinen Körper der gerade auf die Felsige Kante gefallen ist. Er atmet nicht mehr. Seine Augen färben sich grau und seine Haut beginnt grün zu werden. Sie schreit. Ruft. Beetet. Aber er ist Tot. Sie weint. Sie legt ihren Kopf auf seine Brust. Sie kann es nicht verarbeiten. Alles ging so schnell. Sie weint. Eben war alles so schön. Und jetzt ist alles zerstört. Er ist Tot. Einfach plötzlich gestorben. Sie hat keine Kraft. Sie ist nicht in der Lage Polizei oder Krankenwagen zu holen. Er ist Tot. Ihm kann sowieso keiner mehr helfen.
    Sie steht Kraftlos auf. Sie heult immer noch. Sie hat sich so viel gewünscht sie hat gehofft eine Familie zu haben. Aber innerhalb weniger Sekunden wurde ihr alles genommen. Sie will gar nicht nachdenken wieso und warum. Sie will es vergessen. Sie tritt näher zur Kante des Felsen und blickt hinab in die Tiefen. Das Meer klatscht mit starken Wellen gegen die Felsenwand. Es hat keinen Sinn mehr. Sie breitet die Arme aus und schaut nach oben. In die Sterne. Sie leuchten hell. Sie schaut kurz zurück zu ihm. Er liegt dort. Tot. Gestorben vor ein paar Sekunden. Gestorben in ein paar Sekunden. Alles wirkte so normal und dann. Sie kann ohne ihn nicht leben. Sie weiß nicht was sie tun soll. Sie schaut wieder in die Sterne. Gott hat sie im Stich gelassen. Alles an das sie geglaubt hatte. Alles was sie geliebte hatte war er. Und jetzt ist alles geplatzt wie eine Seifenblasen die versucht hat sich den Weg durch einen Dornbusch ins Paradies zu bahnen. Sie schaut erneut zurück. Plötzlich regt er sich wieder. Sie schaut entsetzt zu ihm springt zu ihm, versucht ihm zu helfen. Sie tätschelt ihn. Ruft seinen Namen. Fragt ob er sie hören kann und was passiert sei. Aus seinem Mund kommt nur ein grunzendes Geräusch. Sie ruft seinen Namen. Er schielt. Er schaut sie mit einem Auge an. Das Auge wirkt pechschwarz. Er hebt eine Hand und schleudert sie gegen das Mädchen. Sie fliegt. Sie rollt auf die Kante des Felsen zu und bleibt dort liegen. Ihr Kopf ist hart auf den steinigen Felsboden aufgeprallt und blutet. Sie richtet sich wieder auf. Genauso wie ihre große Liebe. Nur das er schräg vor ihr steht. Seine Hände hängen von deinem Körper und er gibt gründende Geräusche von sich. Er macht einen schlürfenden Schritt auf sie zu. Er grunzt wieder lang und laut. Sie schreit seinen Namen. Sie sagt er soll aufhören. Aber er geht weiter auf sie zu. Plötzlich schnappt er nach ihr und hält sie fest. Sie versucht dich zu wehren. Aber er hält sie sehr fest und bewegt seinen Kopf auf sie zu. Sie ruft wieder nach Hilfe. Sie macht einen Stück zurück. .
    Er beißt ihr in die Schulter. Diesmal schreit sie qualvoll. Er reißt ihr ein Stück Fleisch raus und spuckt es weg. Er heißt erneut in ihren Körper, dieses mal in ihre Luftröhre. Er reißt es geht. Ihr Schrei geht in ein gurgeln über und Blut spritzt auf ihn. Es spritzt überall hin. Sie macht erneut einen Schritt nach hinten. Sie bewegt sich hektisch und vergisst das da nur der Abgrund ist. Zusammen fallen die beiden in die Tiefe.

    2
    Kapitel 1 - Der Flug

    ,, Guten Tag,… Ja die Reisetickets sind für Japan... ja ... Ja daran denken wir... Ein Mordfall? In ihrem Hotel? Nein! … Ja doch ... Wir können nicht warten. Wir fliegen gleich... Nein kein anderes Hotel! Ja die anderen sind einverstanden… Gut. Schönen Tag noch"
    Heute ist der erste Tag an dem der Flughafen von München wieder auf hat. Es ist der 27.12.2020. Bis vor einigen Wochen hatte uns das Corona Virus noch voll im Griff. Heute hat der Flughafen geöffnet. Ich treffe mich hier mit einigen Menschen. Mein Name ist Tsuki. Wir wollen den ersten Flug nach Japan nehmen, um in das Hotel zu gehen. Eine Ansage dröhnt durch den Flughafen:
    ,, Final call for Fly-Me to Stockholm Arlanda, gate 14B."
    Es kommt mir so unecht vor, jetzt hier zu stehen und auf die Leute zu warten. Wir haben uns ab 2019 nacheinander kennengelernt. Wir hätten jeder sein können. Sie hätten jeder sein können. Ich hätte nicht gewusst was ich sagen soll wenn mich einer entführt. Wir haben uns ja im Internet kennengelernt. Aber ich bin ja Siebzehn, in letzter Zeit habe ich viel Kraftsport gemacht aber verbunden mit meinem Essverhalten hat es wohl nichts genutzt. Also gut verteidigen könnte ich mich vermutlich nicht.
    Durch die vielen Menschen höher ich plötzlich ein relativ lauten ruf.
    ,, Ich glaub das ist Tsuki, Ja das ist er!",
    Ein kleines 12 Jähriges Mädchen trennt sich von ihren Eltern und sprintet auf Tsuki zu. Ich nicke ihnen Kurz zu. Wir hatten Telefoniert.
    ,, Hey Todi."
    "was hab ich mir nur dabei gedacht..."
    waren meine Gedanken. Wieder ertönt eine laute Ansage:
    ,, This is the final boarding call for Flight 44 to La Guardia."
    Nicht unser Flug.
    Hinter mir stehen plötzlich zwei große Personen.
    "Tsuki...",
    Ich drehe mich um und schaue einen etwa gleichaltrigen Jungen, und ein etwas älteren an.
    ,, Hey... Scherbi und Robin"
    Robin schaue ich mit einem düsteren Blick an. Wir haben uns zwar in letzter Zeit wieder verstanden aber die Fronten sind immer noch gehärtet. Als wir alle zusammen gestern FaceTime telefoniert hatten waren teilweise Beleidigungen dran. Aber ich habe trotzdem Robin eingeladen. Ich wollte ihn nicht ausgrenzen. Scherbi grinst mich schief an.
    ,, du bist ja echt klein"
    Wir haben nicht gefacetimet. Er macht sowas nicht. Das zwölfjährige Mädchen hat uns bereits ignoriert und rennt wieder auf ein anderes Mädchen zu.
    ,, Fufuuuuu" und,, Todiiiiii"
    ertönt es von beiden Seiten ehe sie sich umarmen. Viele Flughafenbesucher drehen sich schon zu uns um. Die Eltern sprechen sich kurz ab und kommen dann zu uns.
    ,, also ihr drei seit die Aufseher dieser Reise"
    Ich antworte:
    ,, Ja, alles wie telefonisch abgesprochen"
    Es war der Horror gewesen. Telefonate über Telefonate. Man musste die Buchung für den Flug und das Hotel telefonisch machen, natürlich mussten wir auch die Eltern überreden. Das war vermutlich das schwerste. Dann musste jeder Passagier der mit meiner kleinen Privatmaschine fliegt bestätigt werden. Das war ein Stress. Nein, ich bin nicht Reich und hab mir einen Privatjet, der dann auf einer Privatjacht landet, wo wir dann mit einem Privathelikopter weiter fliegen. Aber ein surrealen Traum ist es wert. Nein, wir haben das Flugzeug nur gemietet.
    Von rechts kommen plötzlich zwei Mädchen. Eine muss Schneeei und die andere Yori sein. Beide umarmen die Jungs. Von links kommen auch zwei Mädchen. Sie sind jünger und reden unglaublich viel miteinander. Das müssen Drachi und Milly sein. Ich schaue mich um. Wer fehlt denn noch.. Drachi, Milly, Todi, Fuchsi, Yori, Schneeei, Robin, Scherbi… Achja das ist sie ja... Ich schau sie schief an. Auch sie habe ich eingeladen. Sie gehörte irgendwie auch dazu, und ohne sie wäre Schneeei nicht mitgekommen...
    Sonnenfell begrüßt Schneeei. Wie ich diese WaCa Namen hasse. Aus der ferne sehe ich einen Typen mit großem braunen Anorak der uns unter seinen braunen Hut direkt anguckt. Zumindest habe ich das Gefühl. Ich wende mich erst einmal ab.
    ,, Wie müssen jetzt erstmal einchecken. unser Flug geht in einer Stunde, um 19:34.‟
    Ich verteile die Reisetickets an alle.
    ,, hat jeder seinen Reisepass, und die älteren ihren Ausweis?‟
    Alle nicken mir bestimmt zu, aber quatschen danach sofort wieder miteinander. Es wird viel gelacht. Also gehe ich schon mal zum einchecken und packe mein Gepäck auf das Fließband. Jetzt haben die anderen doch den Weg hierher gefunden und stellen sich hinter mir an. Alles läuft soweit gut. Nun werden alle Koffer nach einander eingecheckt. Plötzlich sagt die Dame auf dem Kontrollpult:
    ,, Da ist ein Feuerzeug drin. Nehmen sie das bitte raus. Das ist nicht erlaub" Und so macht sich Scherbi, irgendwie wütend, an das durchwühlen seines Koffers,
    ,, Ist das wirklich nötig? Das Feuerzeug und ich haben viele gemeinsame Sachen gemacht."
    Dann, als wir fertig sind gehen wir durch die Tür in die Duty Free Bereiche. Ich schaue kurz nach hinten und sehe wie der Braun Gekleidete Mann auch gerade eincheckt. Meine Gedanken werden sofort unterbrochen als Robin auf mich zukommt und meint:
    ,, lass uns was essen‟,
    Drachi meint:
    „Auja ich habe Mortsmähßigen Hunger"
    Milly grinst uns schief an.
    ,, Das du Hunger hast kommt auch nicht so oft vor oder?"
    Zu dritt wollen wir uns entscheiden was wir essen sollen. Todi ist für die kleine Chinesisch Bude da hinten. Robin für den kleinen Pizza Laden und ich für den Döner Stand. Am ende einer langen Schnick Schnack Schnuck Partie, und einem lauten Geschrei
    ,, Nein, Bis Drei!",
    hatten wir uns dann für die Pizzaria entschieden. Nun saßen wir alle an einem Tisch. Früher haben wir nur an irgendwelchen Tabletts, PCs oder E-Reader gesessen um miteinander zu schreiben. Doch das ist für die nächsten Wochen geschichte.
    Plötzlich reit mich Scherbi mit einer Heulatacke aus den Gedanken
    ,, MEIN SCHÖNES FEUERZEUG"
    schreit er durch unseren Sitzbereich. Alle Passagiere drehen sich schon zu uns. Robin versucht ihn mit einigen seiner "klugen" Sprüche und ein paar Klupfern auf Scherbis Schulter zu beruhigen. Aber irgendwie bringt es nicht allzuviel. Lieber frisst er die Pizza in sich rein. Nun nehme ich auch ein Stück meiner Pizza. Und schiebe es langsam in meinen Weit geöffneten Mund. Grade als ich abgebissen habe und begann das Stück zu kauen erschreckte mich Yori indem sie an meinen Tisch kam und meinte
    ,, Na Jungs was geht?"
    Mein Gesicht dann sah erst mal so aus: OwO dann änderte es sich in ein Husten und Schnauben bis das Stück Pizza wieder aus meinem Hals rauskam. Und dann hatte ich wieder meine,,-_-"-Stimmung. Ich schaute Yori nur mit düsterem Blick an und begann auch meine Pizza schnell zu essen bevor mich wieder jemand erschreckt oder unterbricht.
    Währenddessen quatschen Yori und Scherbi intensiv miteinander. Irgendwie ähnelte es einem Gespräch zwischen Joker und Harley Quinn... Aber naja. Was soll es schon. Ich schaute kurz wieder nach ob alle da sind. Was soll ich nur den Eltern erzählen wenn ihr Kind weg ist... Also überprüfte ich kurz die Anwesenheit. .. Gut, alle waren da.
    ,, This is the final Boarding call for Flight 38 to Tokio"
    ,, Gut Leute, das ist unser Flug"
    Plötzlich beginnt Todi ein Lied einzustimmen:
    ,, Die Mondgang fliegt nach Tokioooo nach Tokioooo…"
    Yori schreit:
    ,, UND WAS IST MIT MIR?"
    Erst schaut Todi sie verwirrt an, dann singt sie:
    ,, Die Mondgang und Yori, und Yoriiii, fliegen nach Tokioooo, nach Tokiooo"
    Verstört gehen wir alle zusammen nun zu unserem Gate und checke erneut ein.
    ,, Wartet, ich muss noch austrinken"
    Robin kommt mit seiner vollen Flasche Wasser an.

    3
    Kapitel 2 - Der Stalker

    Im Flugzeug angekommen ging ich ERNEUT, alle durch. Wow.. es sind alle da. das hätte ich ehrlichgesagt nicht gedacht. Aber umso besser. Hinten sitzen Milly und Drachi, auf der anderen Seite vom Gang sitzen Todi und Fufu. Vor ihnen Scherbi und Yori und auf der anderen Seite Robin und Schneeei. Davor sitzen Sonni und... wieso ist hier der Typ im braunen Anorak?
    ,, Ehm T'schuldigung. Sie sind hier im Falschen Flieger, das ist ein Flug nach Japan. Ein Privatflug."
    Der Typ schaut mich unter seinem braunen Hut an.
    ,, Bin ich hier in Flug 38 nach Japan? Dann bin ich her richtig. Mein Name ist Stalki. Ich stalke gerne. Und da es eine Privatmaschine ist und ich euch stalke komm ich einfach mit."
    ,, Du.. du gibst also offen zu uns zu stalken? Wenigstens Einsicht..."
    Nun steht Scherbi plötzlich auf und rennt aus dem Flugzeug.,, Was ist denn mit ihm los?"
    fragt Yori, ich antworte nur:
    ,, keine Ahnung... SCHERBIIIIIII"
    Er dreht sich auf dem Weg zurück zum Flughafen zu uns und hebt die Hand mit dem Zeichen wir sollen los. die andere hält er sich vor den Mund. Hat er etwa Höhenangst? Ich glaub er hatte es mal gesagt. Also gut. Er ist ja schon erwachsen.
    Also setzte ich mich zu Yori welche ihre gruselige Voodoo-Scherbi-Puppe in der Hand hält. Aus dem Fenster sehen wir wie das Flugzeug auf die Rollbahn fährt und dann beschleunigt. Uns steht ein langer Flug bevor. Ich wollte mich eigentlich entscheiden zu schlafen. Aber das viele Gequatsche im Raum nervt einfach tierisch. Dabei kann man nicht schlafen. Ich sitze ja nicht mal am Fenster um mir das anzuschauen was unter uns passiert. Das Flugzeug hebt mit einem Ruck ab und hebt ab.
    ,, Tsukiiiii, wann sind wir da?‟ Grade wurden die Anzeigen dass man angeschnallt bleiben muss abgeschaltet. Schon stand Todi neben mir und schaute mich schräg an.,, keine Ahnung"
    Ich entscheide mich dazu meine Kopfhörer aufzusetzen und Musik zu hören. Matrix von Apache 207. Mein Lieblingssong. Gut zum Abschalten. Wir sind dieser Fehler in der Matrix... Und schon bin ich eingepennt.

    Ich öffne die Augen. Alle anderen im Flugzeug schlafen offensichtlich. Ich schaue kurz auf das Display wo unsere aktuelle Position angezeigt wird. Wir sind bei der Hälfte unseres Fluges. Es ist schon sehr spät. Die anderen sind offenbar sehr aufgeregt gewesen. Verständlich. Sie haben endlich ihre besten Internetfreunde wiedergesehen und dann Fliegen sie auch noch. Manche vielleicht zum ersten Mal. Verständlich das sie nach einiger Zeit K.O. sind. Naja, ich stehe auf und gehe aufs Klo.

    In Japan war einiges Los. Viele Menschen auf dem Flughafen. Gedrängel und Unverständlichkeit. Es war schwer die Japaner zu verstehen. Trotzdem das Einige von uns Noch Japanisch gelernt haben um uns zu verständigen. Im Notfall haben wir noch Englisch. Unsere Reisepässe waren okay. Unser Gepäck ist auch gut angekommen. Also entschieden wir uns ein Taxi zu nehmen um in dem,, Park Hotel Tokio" einzuchecken. Es ist nicht weit entfernt. Aber zu Fuß definitiv zu weit. Das Taxi war mehr ein Bus, aber schön wichtig für 8 Personen. Der komische Stalker ist verschwunden. Hoffentlich war das nur ein Witz vom Piloten oder so, ich hab ihn wärend des Fluges davon nämlich auch nicht gesehen. Wir unterhalten uns ziemlich viel, der Trip zum Hotel ist wie eine Reise mit Kindergartenkindern. Extrem Laut, extrem viel Geschrei und viel Gelächter . Der Taxifahrer wollte nicht sehr viel Geld. Also gab ich ihm ein ordentliches Trinkgeld dafür das er wärend der Fahrt nicht gegen einen Baum gefahren ist um sich das Leid zu ersparen. Also ich hätte es gemacht mit so einer Rasselbande.
    Im Hotel angekommen checkten wir ein und gingen auf unsere Zimmer. Wir hatten eine Art VIP-Lounge gemietet. Für Gruppen bis zu 8 Personen perfekt geeignet stand dort. Also was soll es. Es gab 4 Zweierzimmer. Die Aufteilung war mal wieder schnell klar. Fufu und Todi, Drachi und Milly, Schneeei und Sonni, Yori schlief alleine da sie Scherbi vermisste, Robin und ich haben uns geeinigt doch in einem Zimmer zu schlafen. Also schaute Robin mich mal wieder mit düsterem Blick an und ging dann auf sein Zimmer. Auf UNSER Zimmer. Vielleicht schlafe ich doch lieber Auf dem Sofa. Wow. Ich schau mich in dem Zimmer um. Das Wohnzimmer ist echt groß. Zwei Sofas mit 4 Plätzen und zwei Sessel. Ein Großer Trapezförmiger Glastisch in der Mitte und Ein Fernseher den man Glatt mit einer Kinoleinwand verwechseln kann. Zwei Türen führen einmal in die Küche und eins in das Esszimmer das Esszimmer hat einen Gewaltigen Tisch mit 10 Stühlen. In der Küche Stehen sogar drei Öfen. Wozu gibt es hier eigentlich eine Küche? Ich meine es gibt ja Zimmerservice. Aber als ich auf Die Karte an der Seite schaue versteh ich es. In der Küche kann man Köche mieten die für einen Kochen und dann direkt ins Esszimmer bringen. Uh, welch ein Luxus.
    Rechts und Links führten jeweils zwei Türen in die Schlafzimmer und dazwischen waren zwei Badezimmer. Beide mit voller Ausstattung. Badewanne, Dusche, Toilette und Alles. Dahinter war noch eine Tür. Ich schaute kurz rein. Eine Sauna? Echt krass. Als ich dann durch die Riesige glas Tür auf den Balkon ging fand ich den Blick meines Lebens. Wir waren im vorletzten Stockwerk des Hotel Tower. Die Aussicht ist Fantastisch. Ein Blick auf ganz Tokio.
    Die anderen müssen wohl schon auf ihr Zimmer gegangen sein zumindest ist es gerade sehr ruhig hier. Plötzlich klopft es an der Tür.
    Ich schaue kurz durch den Türspion. Ein Mann in einer Art weißen Uniform steht vor der Tür. Auf seiner Schulter ist ein Aufkleber mit dem Logo des Hotels.
    ,, ZIMMERSERVICE!".
    Ich öffne die Tür, ich habe zwar noch nichts bestellt aber was soll es.
    ,, Ich hoffe sie sind gut in unserem Hotel angekommen. Haben sie sich schon umgeschaut?"
    Der Mann hat es offensichtlich sehr eilig. Ich antworte:
    ,, ja"
    aber er scheint gar nicht zuzuhören sondern faltet lieber die Tücher auf seinen Rollwagen.
    ,, Gut rechts sind zwei Zimmer und Links auch. Dazwischen die Bäder..."
    Seine Erklärung muss er ziemlich gut einstudiert und auswendig gelernt haben. Fast wirkt es echt. Aber die gewisse Schwingung der Betonung in seiner Stimme fehlt.
    ,, Mhhh Zimmerservice!",
    Drachi kommt an. Kann man da was essen? Sofort nimmt sie die Karte in die Hand.
    ,, mh.. Wer bezahlt das eigentlich alles?"
    Sofort beginnt der Hotel Typ wieder mit seinem Monolog in Monotoner Stimmlage:
    ,, Da dieses Zimmer ein Geschenk an den Vater des Herren hier ist, sind alle Nahrungsmittel und Getränke Inklusive."
    Stimmt. Mein Vater hat bei einer Lotterie oder so mitgemacht wo man für bis zu 10 Kinder einen Aufenthalt in Japan gewinnen kann. Dafür müssen aber mindestens 2 Personen 18 sein. Das Problem, jetzt ist hier nur Robin der 18 ist. Yori und ich sind 17. Und Scherbi ist ja abgehauen. Merkt bestimmt keiner. Drachi bestellt gerade ein paar Eisbecher.
    ,, und dann noch einen Bananasplit für Tsuki. Den mag er am liebsten"
    Drachi grinst bis über beide Ohren und rennt zurück in ihr Zimmer wo Milly bereits wartet. Todi und Fufu haben offenbar die Sauna bemerkt und schreien wie Wild durch das Zimmer:
    ,, Oh mein Gott wir haben eine Sauna!"
    Das wird dem Zimmerservice offensichtlich zu viel und er verzieht sich mit der Bestellung wieder. Schneeei und Robin kommen gerade vom Balkon rein.
    ,, Die Aussicht ist einfach unglaublich, das müsst ihr euch anschauen!"
    Offensichtlich sind alle unglaublich beeindruckt. Das ist sehr toll. Immerhin hab ich dann keine Enttäuschten Gesichter.
    ,, SCHERBI IST WEG" Okay. Doch Yori heult offenbar in ihrem Zimmer weil Scherbi weg ist. Kann ja mal passieren. Also geh ich zu Yori um sie etwas zu trösten.
    ,, Scherbi-Sama kommt schon wieder. Er hatte nur ein Problem."
    Sofort wird Yori irgendwie... wütend?
    ,, er ist in Deutschland, und wir in Japan. Ohne zu fliegen kommt er hier wohl nicht her. Und er kann nicht fliegen!"
    Den letzten Teil schreit sie schon fast. Trösten kann ich auf jeden Fall. UwU

    4
    Kapitel 3 - Scherbi und Corona

    Am Abend saßen wir nun alle gemeinsam auf den Couchen. Robin und ich haben die anderen dazu überredet,, Erebos - Der Film" zu gucken. Bevor der Film begann kam plötzlich eine Filmunterbrechung.
    ,, Wir Unterbrechen mit Eil-News der WHO!, Das Corona Virus namens CoVid19 und Sars Covid 2 ist noch nicht besiegt."
    Eine Reporterin aus dem Fernseher steht neben einem Bärtigen Mann. Beide haben Atemschutzmasken und Haarschutz auf. Der Mann ist offensichtlich ein Wissenschaftler denn er hat einen weißen Kittel um.
    ,, Wir appellieren an die Menschen der Erde, Bitte baut nicht zu viel Kontakt auf. Das Heilmittel gegen Corona Tötet das Virus nicht ab!"
    ,, Wir appellieren an die Erde Sind die nicht auf der Erde? Ach kommt, garantiert irgendwelche Fake News bla bla", regt sich Yori plötzlich auf.
    ,, Was ist denn mit dem Virus passiert?" fragt die Reporterin und hält das Mikro mit dem CNN Senderlogo wieder zum Wissenschaftler.
    ,, Das Heilmittel hat nicht das richtige Virus abgetötet. Sondern nur eine Art Hülle. Wir haben so etwas noch nie gesehen. Aber wenn das CoVid-19 Virus mit dem Heilmittel in Verbindung kommt spaltet sich die Hülle auf und wird abgebaut. Die Überreste, der Corona Kern, wandert aus der Lunge in das Blut"
    ,, Und was passiert dann damit?"
    ,, Erst haben wir gesehen das Weiße Blutkörperchen sie direkt abbauen. Und da gab es auch keine Probleme. Der Körper der Menschen wehrt das Virus ab. Ausschließlich bei HIV, AIDS und Erkrankungen welche das Immunsystem beeinflussen stirbt der Zellkern von Corona einfach ab. Wir wissen also noch nichts genaueres."
    Die Reporterin nimmt das Mirko wieder zu sich,
    ,, Also bitte bewahren sie Ruhe und vermeiden sie Kontakt zu Ehemalig Erkrankten, hier geht es nun weiter mit dem Film: Erebos, viel Spaß"
    Somit schaltet sich die Reporterin weg. Und der Film beginnt.

    Yori schreit:,, Juhu jetzt werden wir alle Zombies"...
    Plötzlich knallt etwas Gegen die Fensterscheibe auf dem Balkon, alle drehen sich um und Yori schreit erneut.
    ,, SCHERBIII"
    Ja, da steht Scherbi auf dem Balkon. Ich öffne die Tür.
    ,, Wie in Gottes Namen bist du hier hoch gekommen?"
    ,, Ist doch scheiß Egal, Scherbi kann halt fliegen" ruft Yori und kuschelt sich an Scherbi. Na super. Ich schau mir Scherbi an und sehe auf seinem Rücken einen silbernen Kasten. Ein Jet pack also...
    Zusammen gehen wir rein.
    ,, Habt ihr das auch mitbekommen? An einem Tag sind über 20Menschen Amok gelaufen." mein Scherbi als Begrüßung zu den anderen.
    ,, A-Amok? Das Amok wo man mit Waffen durch die Straße läuft und jeden tötet?" fragt Todi.
    ,, Naja nicht ganz. Es war offensichtlich irgendeine Kannibalen Sitte oder so. Sie haben Menschen auf vollen öffentlichen Plätzen Menschen gebissen und sie getötet. Bevor Einsatzkräfte kommen konnten waren sie verschwunden. Spurlos." meint Scherbi.
    ,, Uhhh Zombies!" ruft Schneeei dazwischen.
    Ich zucke mit den Schultern,,, Ach quatsch, so etwas wie Zombies gibt es doch gar nicht. Bestimmt haben die diese Nachrichten gesehen und auch an Zombies gedacht. Und dann wollten die ein paar Leute verarschen."

    5
    Kapitel 4 - Wissenschaft

    Nachdem die Reporterin mich fertig interviewt hat begebe ich mich zurück in mein Labor. Irgendetwas stimmt mit dem Virus nicht. Wie kann es sein das es eine Schutzhülle hat, die das Heilmittel endlich zerstört hat und der neu entdeckte Kern stirbt einfach. Vielleicht brauchte es die Hülle als Überlebensschutz.
    Ich schaue wieder in mein Mikroskop. Darunter habe ich eine Blutprobe von einem Menschen. Dieser starb vor kurzen an dem Virus. Das Heilmittel hatte 72 Stunden vorher gewirkt. Wir nennen es A-CVD-19 Kurz für Anti Corona Virus Desaster 2019. Der Name hat die CDC vorgeschlagen. Aber der Name erklärt ja nicht was mit DEM Virus passiert. In der Blutprobe unter meinem Mikroskop beobachte ich einige weiße Blutkörperchen die gerade die Corona kerne fressen. Was passiert denn mit einem Virus der von einem weißen Blutkörperchen gefressen wurde? Er wird zersetzt genau. Aber was wäre denn wenn das Virus stattdessen die Zelle von innen Befällt. Ähnlich wie HIV Viren. Aber die Probe von vorhin..., ich rutsche mit dem Stuhl kurz nach rechts zu einem anderen Mikroskop dort ist eine älter Blutprobe abgebildet. Vielleicht, ich füge mit einer kleinen Pinzette eine Nervengewebezelle vom Gehirn hinzu. Getestet hab ich es schon mit mehreren Organzellen und Gewebeteilen. Bisher ist nichts passiert. Aber als ich die Nervenzelle mit dem Blut in Berührung brachte zerfällt plötzlich die weiße Blutzelle und mehrere Viren schwimmen in die Gehirnzelle. Also ist es nur eine Art Taxi. Das Virus kann sich ja nicht selber fortbewegen. Das CoVid19 Virus allerdings hat die Lunge angefallen. Nur wieso? Wieso nicht gleich die Nerven Zellen. Ich rutsche wieder zurück und schau in das andere Mikroskop. Ich zoome näher an das weiße Blutkörperchen heran. Man erkennt nichts von dem Virus. Gut haben wir das geklärt. Das Virus befällt also das Gehirn als Nächstes. Ein Kurzer weg von der Lunge durch das Blut ins Gehirn. Da sind keine Entgiftenden Organe wie Niere oder Leber im weg. Deswegen die Lunge. Der leichteste Ort um eine Krankheit mit großer Ansteckungsgefahr zu verbreiten. Okay. Und was macht das Virus jetzt im Gehirn?


    ,, Juhu Scherbi ist wieder da" Yori scheint sich ja sehr zu freuen. Und Scherbi auch. Er begrüßt uns alle sehr.
    ,, euch scheint es hier ja zu gefallen. Schöne Lounge" er lacht.
    ,, lass mal alle zusammen eine Runde WWO spielen" meint Schneeei. Alle nicken bestimmt zu. Nur Scherbi nicht.
    ,, Ich hab das Spiel immer noch nicht!"
    ,, dann lädt es dir doch runter" meine ich zu Scherbi.
    Nachdem wir alle ein paar Runden gezockt haben und sie 8 restlichen Spieler in der Runde immer gemobbt haben wollen wir uns was zu essen besorgen.
    ,, lass doch was essen gehen? Eine schöne Sushi hat wäre nice." Sagte ich zu den anderen.
    Wir haben einige Zeit diskutiert. Es ist hakt schwer die Bedürfnisse von 8 Personen passend abzudecken. Alle müssen an einem Ort sein. Aufteilung kam nicht in Frage.
    Also entschieden wir uns einfach hier im Zimmer zu bleiben und was zu bestellen. Hier kann man eine Große Bandbreite an Nahrung bestellen. Von deutschem essen, über türkisch und amerikanisch zu japanischen Traditionen
    Nun hatte sich jeder etwas zum Essen bestellt und via Zimmerservice kam das Essen auf unser Zimmer. Es war von sehr guter Qualität und manchmal war sogar Blattgold drauf. Luxus pur. Das hätte ich nicht gedacht. Aber mein Steak war perfekt Medium und schmeckte echt gut. Die anderen hatten auch leckeres Essen. Wir begaben uns auf die Terrasse und genossen noch einmal das Wetter... bevor wir alle sterben
    Wir entscheiden uns Monopoly zu spielen. Wieso auch nicht in der Modernen Welt mal ein normales Brettspiel spielen? Scherbi fand es kindisch und war nach einigen Überrundungen die Bank. Also spielten wir ein paar stunden Monopoly. Es hat richtig Spaß gemacht, aber ich hab mich mal wieder mit meiner Bahnhof Taktik übernommen. Ich hatte alle vier Bahnhöfe aber nicht einmal wärend des ganzen Spieles stand ein Spieler auf einem der Bahnhöfe. Und auch mein Wasser und Stromwerk hat nur wenig eingebracht. Yori war die erste die die Schlossstraße und die Blauen hatte. Schneeei hatte in günstige Straßen mit Hotels investiert. Gewonnen hat Milly. Unscheinbar aber gut. Drachi bekommt eine kleine Heulatacke weil sie nicht gewonnen hat.
    ,, Kommen jetzt eigentlich wirklich Zombies oder war das nur ein Scherz?" Fragt Todi neugierig.
    Fufu antwortet sarkastisch:,, ja klar, die wollen uns bestimmt aus Spaß verarschen" daraufhin schlägt Todi Fufu und macht einen auf ‚haha ganz Lustig‘;, rollt die Augen und setzt sich bockig in den Sessel.
    ,, Naja es werden ja nicht gleich alle sterben. Vielleicht sterben die an Hirnausfall oder Hirnversagen", Milly lacht.
    ,, klingt sogar logisch", meint Robin Fachmännisch. So reden wir noch einige Stunden weiter und stellen Vermutungen auf was passieren könnte.
    Nach dem "Spieleabend" entdecken Robin und ich den Beschäftigungsraum. Dort sind Billardtische, Tischsoccer, Tischtennisplattem, Pokertische und mehr. Das ist echt cool. Hier kann man alles machen. Also Spiel ich mit Robin eine Runde Tischtennis. Natürlich hab ich mal wieder verloren. Ich war noch nie gut in Tischtennis trotz meiner zweieinhalb Jahre Training. Es hatte mir nicht mal Spaß gemacht. Naja. Mal sehen was noch auf uns zu kommt.
    Nachdem wir einige Runden gespielt haben, und auch den anderen erzählt haben das dort oben ein Toller Raum ist, lagen wir am Ende des Tages alle im Bett. Robin schnarcht schon und ich starre einfach nur Nachdenklich die Decke an. Es kann noch soviel passieren. Die Tage sind lang und wir haben gerade Mal den ersten Tag hinter uns. Und der Tag war wundervoll. Ich hab mich noch nie so frei und unkontrolliert gefühlt. Ich hatte immer nur meine Eltern die alles kontrolliert haben. Ich hatte kaum Freiheiten. Aber JETZT? Jetzt bin ich hier in Tokio, auf der Anderen Seite des Planeten und chillen hier mit meinen Internetfreunden die ich über einen E-reader kennengelernt habe. Ich muss innerlich lachen wir abgefahren das doch ist. Mein Leben wird doch noch toll. Ich fang an mich wohl zu fühlen wie nie zu vor. Endlich kann man machen was man will. Man kann einfach mal so richtig die Sau rauslassen. Ich nehme meine Handy und öffne es. Vielleicht zock ich ein wenig. Das darf ich zuhause ja auch mur wenig. Ich öffne Asphalt 9 und Spiel ein wenig. Ich hab das Spiel fast durch.
    Ich schaue auf die Uhr. Es ist bereits 00:37. So spät? Ich sollte vielleicht echt schlafen. Schließlich ist Morgen auch noch ein Tag. Und die Energie werde ich brauchen.


    6
    Kapitel 5 – Zombies?

    Mein Tag ist nun Vorbei. Ich habe schonwieder den ganzen Tag im Labor gesessen. Bis auf das das neuartige Virus das Gehirn anfällt habe ich nicht neues mitbekommen. Ich gehe kurz in unsere Leichenkammer. Dort haben wir einen jungen Mann drin der vor ein Paar Tagen am Strand gefunden wurde. Er war fast zerfetzt. In seinen Armen hielt er einen weiblichen Körper. Beide waren völlig zerfetzt. Es war grauenvoll das zu sehen. Die einzelnen Körperteile und Fleischfetzen die abstanden. Und vom Meereswasser durchgespült wurden. Der Körper der Frau würde zerbissen. Vermutlich von irgendwelchen Fischen. Der Körper des Mannes war allerdings nicht zerbissen. Er war nur verwest. Ich betrete noch einmal kurz den Raum und ziehe beide Leichen aus dem Kühlschrank. Ich setz meine Atemmaske auf. Gott stinkt das. Ich beuge mich als erstes über den Mann. Bevor ich Feierabend mache muss ich wissen was es mit dem Virus zu tun hat. Das Kriminallabor hat uns die Leichen gegeben weil sie ein Virus in den Körper beider Personen fanden. Der Corona kern war in dem Körper des Mannes.
    Ich nehme ein Skalpell und schneide vorsichtig die Kopfhaut auf. Ein paar Tropfen schwarzes Blut Tropfen heraus. Wieso ist das schwarz? Ich nehme eine kleine Säge und beginne den Schädel aufzusagen. Ein Ruck geht durch den Körper des Mannes. Ich lasse mein Werkzeug aus versehen fallen und springe nach hinten. Hat sich der Körper Grad bewegt? Ich schleiche mich ruhig an den Körper. Das war bestimmt nur Einbildung. Er hat nicht mal mehr Blut. Ich prüfe vorsichtig sein Puls. Keiner. Ich schau mir den Bauch an. Kein Atmen. Er ist Tot. Vielleicht war das nur ein Nachzucken. Han ich aber noch nie erlebt. Ich setze mit meiner Säge wieder an und schneide den Rest ab. Ich lege das Gehirn vorsichtig frei. Oha. Das ist ja ekelhaft. Das Hirn sieht verschimmelt aus. Überall ziehen sich durch die Blutbahnen schwarze Linien entlang und große Grüne Schimmelpilze bedecken die Hirnhaut.
    Ich Dreh mich um und mache mich mit der gleichen Prozedur an den Kopf des Mädchens. Als ich diesen Frei gelegt habe Knackt es hinter mir plötzlich. Ich drehe mich um und schau mir den Körper an. Der Arm lag doch auf dem Tisch? Wie kann er denn runterrutschen. Ich nehme den Arm in die Hand und will ihn Hochlegen. Da! Sein Finger hat gezuckt. Ich mache hektisch einige Schritte zurück und knalle gegen den Tisch auf dem das Mädchen Steht. Es hat sich aufgerichtet. Verdammt wie kann sich der Körper bewegen. Ich Rolle schnell von ihrem Körper aber sie greift nach mir und hält eine Hand fest. Ich versuche sie wegzuziehen. Nun steht auch der Mann auf. Mit schlürfenden Schritten geht er langsam um den Tisch. Verdammt was ist hier los. Ist das ein Horror Film oder was? Ich schreie nach Hilfe. Ich will nicht sterben, ich habe Frau und ein Kind. Ich versuche meine Hand loszureißen aber stattdessen zieht sie sie zu ihrem Mund und will reinbeißen. Ich ziehe nicht sondern machen eine Raus und Schlaf sie ihr in das Gesicht. Ihr Halbes Gesicht fällt einfach zu Boden. Es hat sich angefühlt als würde man Moos von einem Baum kratzen. Ich schreie erneut, ihr halber Schädel liegt frei. Nun hat mich der Mann auch erreicht und schlägt nach mir. Ich reiße mich von dem Zombie Mädchen los und renne zur Tür, drücke dem Roten Alarm Knopf und verschließe die Tür hinter mir. Die beiden lebenden Leichen gehen auf die Tür zu und knallen ihre Arme dagegen. Verdammt das ist eine Z-Virus. Ich habe nie gedacht so etwas zu erleben. Es gibt keine Zombies. Ich versuche mir einzureden das es so etwas einfach nicht gibt. Ich gehe schnell zum Ausgang. Ich war der letzte hier im Haus. Es ist 00:37. Wo spät schon? Was ist da passiert. Ich gehe schnell noch in ein Badezimmer und Wäsche mir meine Hände. Ich höre Sirenen vor dem Haus. Zum Glück.

    7
    Kapitel 6 – Freiheit

    (Einige Kapitel ab jetzt sind POV Kapitel. Sie sind aus der Sicht eines Reisegruppenmitgliedes. Auch die Schreibweise unterscheidet sich Weile diese Person es selber geschrieben hat.)

    POV. YORI
    Ich wache irgendwann in der Früh auf. Normalerweise brauche ich Ewigkeiten um aufzustehen, aber dank dem Jetlag, oder wie auch immer das heißt, bin ich gar nicht müde.
    Schnell schlüpf ich in meine Klamotten und werfe dabei einen Blick zu Scherbi, der noch zu schlafen scheint. Oder zumindest so tut. Sollte es mir peinlich, oder zumindest unangenehm sein, mich vor ihm umzuziehen? Ich denke schon. Aber das ist es nicht. Er schläft ja noch. Und steht nicht auf mich. Also kann es mir ja egal sein. Während ich die Zettel aus meinem Rucksack packe, denke ich an meine Mutter, die wahrscheinlich so etwas wie "Mutti würde sich im Grab umdrehen, wenn sie sieht, was du für ein Fehlschlag als Mädchen bist!" sagen würde.
    Dann spring ich zu Scherbi aufs Bett. Er fährt hoch wie ein Vampir und hat wahrscheinlich einen kleinen Herzinfarkt oder so. Er starrt mich an und ich klatsche ihm einen Flyer ins Gesicht. Dann renn ich rüber in Robin und Tsuki`s Zimmer.
    Und als wir beim Frühstück sitzen, habe ich alle überzeugt. Heute fahren wir zu Zao in Miyagi. Ich hatte nur zu Fufu sagen müssen, dass es ein Fuchs-Streichelzoo ist und schon waren wir zwei hyperaktiv nervende Kinder gewesen.
    Die Hyperaktivität war kurz nachdem ich fertig gegessen hatte aber schon wieder verschwunden. Weil ich jetzt warten musste, bis alle fertig waren. Gelangweilt liege ich auf dem Tisch und schaue durch mein Glas die japanischen Nachrichten. Ich verstehe zwar nicht alles, was die kleinen verzerrten Menschlein da sagten, aber interessant war es trotzdem.
    Leider hatte die Nachrichtensprecherin nicht viel zu sagen, außer, dass zwei Leichen an einem Strand gefunden wurden, und es einen Känguru-Aufstand in Italien gab? Das stimmte vermutlich nicht, da es meines Wissens nach keine Kängurus in Italien gab, aber die Idee war trotzdem lustig.
    Und nach einer endlosen Fahrt voller Leiden, dank Motion Sickness, waren wir endlich da.
    Und es war wirklich toll. Ich kuschle mich an so ziemlich alle Füchse, Milly wird regelrecht von ihnen belagert, Drachi versucht verzweifelt auch einen Abzukriegen, Schneeei und Sonne stopfen die armen Füchse mit Leckerli voll, Fufu und Todi waren Außerhalb meines Sichtfeldes, machten aber bestimmt auch was mit Füchsen und Scherbi und Robin lachen Tsuki aus, der von irgendwelchen random Füchsen angeschrien wird.
    Als verspätetes Mittagessen gibt es natürlich Ramen. Was auch sonst.
    Auf dem Rückweg hielten wir noch bei so einer Art Nachtmarkt, oder wie auch immer das hieß und kauften uns Takoyaki, Mochi, Taiyaki und allerlei Arten von Dango.
    Und als wir endlich am Hotel angekommen sind, waren alle so vollgefressen und fertig, dass wir nahezu wortlos in unsere Betten krochen. Bis auf mich natürlich. Ich krabble mit Scherbi-Puppe zu Scherbi ins Bett. Er gibt nur eine Art grunzen von sich, schmeißt mich aber nicht raus, also sollte es Ok sein.
    Und mit einem leisen Seufzer schlafe ich zwischen Scherbi und Scherbi-Puppe ein.

Kommentarfunktion ohne das RPG / FF / Quiz

Kommentare (56)

autorenew
speaker_notes_off Du musst Mitglied bei testedich sein, um hier ein Kommentar schreiben zu können. Anmelden

vor 207 Tagen flag
:3
vor 207 Tagen flag
UwU
vor 207 Tagen flag
In der Nacht? Kuscheeeln! :3

Könntest du nicht. Du bist winzig. Und ich hab Messer. xD
vor 207 Tagen flag
Ah senfi

1. Check mal deine Email

2. Wie finden Sie denn meine FF?
vor 207 Tagen flag
Das kommt noch UwU keine Sorge... Sooop ich füge jetzt das neue Kapitel hinzu ^^
vor 207 Tagen flag
O.o
vor 207 Tagen flag
Scherbi und ich teilen uns ein Zimmer, richtig?
Frag mich ja, war wir da so in der Nacht machen owo
vor 207 Tagen flag
Neeeeeee aber ich könnte dich ja dazu zwingen uwu
vor 207 Tagen flag
Gut. Sieht aber so aus. ;-;
vor 208 Tagen flag
Hmm ich hab WWO nd .-.
vor 208 Tagen flag
Du hast es dir ja auch nd runtergeladen uwu
vor 208 Tagen flag
Mann, ich lade mir dieses scheìß Spiel nicht runter, nö. Tu das ausm Kapitel. ;-;
vor 208 Tagen flag
Ich wäre mit dem Mobben der anderen Spieler total fassungslos gewesen und hätte wahrscheinlich die ganze Zeit dagegen protestiert, im echten Leben.
vor 208 Tagen flag
So motivierend, dass jetzt auch meine fortgesetzt wird xD
vor 209 Tagen flag
UwU
vor 209 Tagen flag
SCHERBIII!!! owO
vor 209 Tagen flag
Wenn ich motiviert bin weiterzuschreiben vllt next week uwu
vor 209 Tagen flag
Wann kommen die Zombies? owo
vor 209 Tagen flag
> w <
vor 209 Tagen flag
Komm doch zu mir UwU. Hier kannst du anime gucken und Schweinchen streicheln wie im Streichelzoo. Unbegrenzte Eier uwu