Springe zu den Kommentaren

Toradora! - Fortsetzung

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
5 Kapitel - 1.609 Wörter - Erstellt von: - Entwickelt am: - 458 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Ich habe fast geheult als ich einsehen musste dass es von Toradora! keine Fortsetzung gibt, weswegen ich eine schreiben werde.

    1
    Was geschah

    PoV Ryuuji
    Es war unser Schulabschluss als ich im Fenster meines mittlerweile alten Klassenzimmer hellbraune Haare. Ich stürmte mit einem leisen „Taiga!“ los in die Schule Richtung Klassenraum. Als ich dort ankam war der Raum bis auf die Einrichtung leer. Ich sah in der Ecke den Schrank und erinnerte mich daran das sich dort Taiga immer versteckte. Mit diesem Wissen ging ich langsam auf den Schrank zu und öffnete ihn mit zittriger Hand. Hinaus schritt meine kleine Taiga. „Ich wollte dich überraschen!“ meckerte sie mich an. Mit voller Freude sprach ich „Ich liebe dich.“ Sie guckte auf den Boden. Ich beugte mich über ihren Kopf und fragte verwundert „Ist was?“. Als Antwort bekam ich von ihrem Kopf einen Kinnhacken. Ich fiel zu Boden. Womit habe ich das jetzt verdient? Sie sagte wie als könnte sie meine Gedanken lesen „Du musst auf den richtigen Moment abwarten.“

    2
    Komische Nachricht

    PoV Ryuuji

    Ich wachte am Morgen auf. „Ryuuuuuu! Warum ist das Frühstück noch nicht fertig! Ryuuuuuuuuu!“, weckte mich Mama auf. Ich musste wohl verschlafen haben. Ich stand auf und lief in die Küche. Ich schmiss den Reiskocher an und machte Frühstück. Meine Mutter jammerte die ganze Zeit rum das sie Taiga vermisste. Sie redete so einfach darüber wie damals über Papa. Sie sprach die ganze Zeit sowas wie „Taiga wird eines Tages wieder zurückkehren!“ oder „Taiga liebt dich zu sehr um dich zurück zu lassen!“. Ich werde sie glaub nie verstehen können. Und schon wieder. Diese verdammten Tränen des Schmerzes. Ich wünschte mir Taiga wäre hier. „Huh, wir haben Post? Von wem d...“ „Was ist Mama? Von wem ist der Brief?“. Man hörte nur noch die Schritte meiner Mutter welche ins Esszimmer schritt. „Taiga... ich hatte recht... ICH WUSSTE ES!“ Plötzlich schrie sie. Aber vor Freude. Hatte es was mit Taiga zu tun? Hatte sie uns einen Brief geschickt? Ich verstand es nicht. „Gib mal her!“, rief ich zu ihr. Doch sie nahm selbst den Brief raus und las vor „Liebe Yasuko, Lieber Ryuuji, ich wollte euch wissen lassen das meine Mutter sagte ich soll studieren gehen. Ich meinte ich würde hier her zu euch zum Studieren zurück kehren doch dies hatte ich nicht wirklich vor. Ich bitte euch darum bei euch unter zu kommen.
    Mit freundlichen Grüßen, Ai Saka Taiga.“ Jetzt heulte ich nicht mehr vor Schmerz sondern vor Freude. Taiga wird zu mir kommen! Wir werden endlich heiraten können! Ich werde sie endlich wieder sehen!

    3
    Alles nur Vorfreude?

    PoV Yasuko

    Endlich wird die Kleine zurück kommen zu uns! Endlich werden wir wieder zusammen essen! Endlich wird wieder alles gut! Endlich kommt unser drittes Familienmitglied zurück! Ich sah die Freudentränen meines Sohnes und fing selbst an zu weinen. Die kleine Taiga kommt zurück zu uns und dann essen wir wieder zusammen und alle sind glücklich und wir führen alle drei ein tolles Leben! „Komm her mein kleiner Ryu! Komm zu deiner Mammi!“ Wir freuten uns sehr aber dann sah ich das die Küche halb im Brand stand. „Ryu das Essen! Du hast es vor lauter Taiga vollkommen vergessen!“ „Nein das kann doch nicht sein! Nicht schon wieder ich hatte doch erst neu gestrichen!“
    ~—x—~
    PoV Minori

    „Ach Taiga du bist so tollpatschig!“ laberte ich vor mich hin. Taiga schrieb mir das sie Ryuuji und seiner Mutter einen Brief schrieb sie würde wieder kommen doch vergaß dazu zu schreiben sie würde erst in einem halben Jahr kommen können. Ich solle es den Beiden sagen da es ihr peinlich wäre es selbst so beichten. Na gut, hab heute eh einen freien Tag. Die Uni hatte aus einem nicht bekannten Grund für heute geschlossen aber ist ja auch nicht wichtig. Ich ging zu Ryuuji nach Hause und berichtete es den Beiden. „Ehm... es tutu mir leid das sagen zu müssen aber Taiga hat vergessen euch noch zu sagen sie würde erst in 6 Monaten kommen können. Ihre Mutter hatte Probleme da sie sich scheiden ließ von ihrem Mann.“ Die Beiden schauten mich traurig an als ich plötzlich meinen Klingelton hörte. Als ich schaute wer mich anrief sah ich das Kitamura mich anrief. Ich nahm an „Heyy Leute! Wie geht es euch?“ „Geht so“ antworteten wir alle drei. „Ok ihr habt also schon davon gehört das Taiga doch noch nicht kommt?“ ich bejahte diese Frage und er meinte er wolle uns sehen. Ich machte die Kamera an und dann... klopfte es an der Tür. „Ich mach auf“ sagte Ryuuji. „Halli Hallo darf ich rein kommen?“ ich kannte diese Stimme es war Ami aber wieso war sie so glücklich?

    4
    Viele viele Tränen

    PoV Ami

    Nanu? Sie guckten alle so traurig als wäre irgendjemand gestorben. „Wer ist gestorben das ihr so traurig ausschaut?“ fragte ich neugierig doch als Antwort bekam ich nur ein genuscheltes „niemand“ zu hören. „Was ist dann passiert?“ ich wurde neugieriger. Yusako war die einzige die nicht so traurig wahr und erzählte „Also alles fing heute morgen an als Ryuuji Frühstück machte da bekamen wir einen Brief von Taiga in welchem stand sie würde bald zu uns kommen doch vorhin...“ wie unfreundlich. Minori unterbrach sie einfach! „Zu dieser Zeit schrieb sie mir sie habe vergessen zu erwähnen das dies erst in einem Jahr wäre! Sie bat mich darum es den Beiden zu sagen da sie sich sehr dafür schämte. Was ich natürlich verstand und da ich heute nichts besseres zu tun hatte...“ Dann war Ruhe und Kita meinte er habe angerufen wegen der selben Sache. Was hatten die alle und was redete Minori? Taiga war doch schon auf dem Weg. Ich traf sie doch bei einem meiner letzten Fotoshootings. Obwohl sie erzählte mir irgendwas von einem Plan. Ach war mir doch egal ob die Kleine wieder kommen würde oder nicht.
    ~—x—~
    PoV Taiga

    Oh Gott, oh Gott, oh Gott, oh Gott, oh Gott! Ich bin so nervös! Sie sind alle fünf da drin und erwarten mich gar nicht! Ich klopfte meinen Herzschlag gegen die Tür. Ich hörte eine bekannte Stimme „Ich mach auf.“ sagen. Es war die Stimme von... „MINORI ICH HAB DICH SO VERMISST!“ „TAIGA KOMM HER ICH WILL DICH GANZ FEST DRÜCKEN!“ Und das tat Minori auch wenn nicht sogar fester als fest. Ich spürte wie meine Schulter nass wurde. Minori weinte. „Minori i-ist e-es wirklich T-Taiga?“ Sie ließ mich los und um die Ecke kam Ryuuji angerannt. Er sagte nichts und fiel mir um den Hals. Auch er fing an zu weine genauso wie ich. „Ich bin gewachsen Ryuuji. Ich bin jetzt nähmlich 1 Meter und 50 Zentimeter groß“ sprach ich zu ihm. Es war zwar immer noch klein aber zumindest nicht mehr so krass wie früher. „Das ist schön Taiga.“ Auch er ließ mich nach einer weile los und brachte mein Gepäck rein. „Ich wusste davon von Anfang an! Bzw. es war meine Idee mit der Lüge und sowas.“ Als ich ins Esszimmer kam wurde ich von der nächsten Person zerdrückt und geduscht mit Tränen. Ryuuji‘s Mutter Yasuko.

    5
    ((unli)) Ein tolles Willkommen Fest ((eunli)) PoV Ryuuji Ich half Taiga bei Auspacken und ging danach mit ihr und den anderen einkaufen. Ich hatte vor
    Ein tolles Willkommen Fest

    PoV Ryuuji

    Ich half Taiga bei Auspacken und ging danach mit ihr und den anderen einkaufen. Ich hatte vor zur Feier des Tages ein Festmahl zu kochen und brauchte dabei ein wenig Hilfe. Taiga hielt die ganze Zeit über meine Hand. „Du könntest Curry machen wie damals in Ami‘s Strandhaus! Ich werde diese Schärfe nie vergessen.“, schlug Minori vor „Also mir war es zu scharf“ Meckerte Taiga rum „Ja da stimm ich dir ausnahmsweise mal zu.“ Meinte Ami. „Ein anderes Mal vielleicht aber nicht heute.“ Alle außer Minori guckten erleichtert.
    ~—x—~
    „Man war das lecker!“ meinte Minori vollkommen gesättigt. „Toll jetzt werden meine Eltern mich wieder zur Diät zwingen. Ich hätte nicht mit dem Fleisch so übertreiben dürfen!“ jammerte Ami rum „Na ja ich muss los es ist schon spät ich muss morgen wieder früh abfahren zum nächsten Termin. Noch einen schönen Abend!“ „Es tut mir wirklich leid aber wir schreiben bald Prüfungen und da muss ich noch ein wenig lernen. Macht's gut ihr drei!“ und so verabschiedeten sie sich und nur noch meine Mutter (die auch direkt zur Arbeit ging), Taiga und ich blieben zurück, bzw. nur Taiga und ich. „Ich bin müde den Abwasch machen wir morgen.“ flüsterte Taiga zu mir und schlief dann direkt ein. Ich hatte sie in mein, unser Zimmer getragen und legte mich neben sie und deckte uns zu.

Kommentarfunktion ohne das RPG / FF / Quiz

Kommentare (0)

autorenew