Springe zu den Kommentaren

Disney- Die Geschichte der Prinzessinnen

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
3 Kapitel - 1.093 Wörter - Erstellt von: - Aktualisiert am: - Entwickelt am: - 404 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Kannst du einfach nicht genug von den Disney Prinzessinnen bekommen? Dann ist diese Geschichte das beste, was dir je passiert ist! Die Prinzessinnen haben keine Lust, auf ein langweiliges, glückliches Leben- das Abenteuer lockt!

    1
    ((blue))((big))((unli))((cur))((bold))Cinderella((eblue))((ebold))((ecur))((eblue))((eunli))((ebig)) ((eblue)) ((bold))((blue))((cur))Cinderella setzt

    Cinderella

    Cinderella setzte sich in ihrem Bett auf und lächelte. Ihr König lag noch neben ihr. Auch er öffnete nun ein Auge. „Na Cindy?“, fragte er und die beiden lächelten sich verliebt an. Es war gerade einmal 5 Monate her, dass sie geheiratet hatten. „Honey, du weißt das ich das Spiel nicht mag!“ Doch ihr Lächeln sagte etwas ganz anderes aus. „Heute ist Sonntag“, lächelte Honey und deutete auf ein Tablett neben dem Tisch. Cinderella schrie vor Freude auf. „Croissants? Ich liebe Croissants!“ „Als Königspaar kann man doch machen, was man will- warum kein Frühstück im Bett?“ Cinderella lächelte ihn an und nahm sich eines der Croissants. Auf dem Tablett lagen auch Milchbrötchen, die frisch für sie zubereitet wurden. Cinderella liebte das kochen, doch die liebte es auch, sich einfach verwöhnen zu lassen. Die beiden aßen schweigend eine Weile etwas. Dann fragte Cinderella. „Honey, hattest du nicht gestern noch von einer sehr schweren Krankheit erzählt, die in einer Stadt, nicht fern von hier ausgebrochen ist?“ Honey verschluckte sich fast und sah sie traurig an. „Ja, einer schlimmen Krankheit“, meinte er und biss wieder von seinem Brötchen ab. „Und, was sollen wir tun?“, fragte Cinderella. Honey sah sie traurig an. „Nichts. Wir können rein gar nichts tun!“ Cinderella sah ihn erschrocken an. „Aber Honey, wir müssen etwas tun, wir sind die Herrscher!“ Doch er sah sie nur wieder traurig lächelnd an und streichelte ihr liebevoll über die Wange. „Oh Cindy. Auch wenn wir die Herrscher sind, wir sind keine Götter! Wir können nichts tun, außer für die Menschen zu beten!“ Cinderella stand auf und ging ohne ein weiteres Wort aus dem Zimmer. Doch Honey sah die Tränen in ihren Augen noch, bevor sich die Tür schloss.

    2
    ((maroon))((big))((bold))((unli))((cur))Mulan((ecur))((eunli))((ebold))((ebig))((emaroon)) ((cur))((bold))((maroon))Mulan sprang von ihrem Pferd und f

    Mulan
    Mulan sprang von ihrem Pferd und führte es durch die Gassen der Stadt, in der sie sich befand. Einer fremden Stadt, in der sie noch nie gewesen war. Aber nach ihrem Abenteuer hatte das Fernweh sie gepackt. Nur zuhause rumsitzen und Däumchen drehen? Das wollte sie auf keinen Fall. Sie wollte die anderen Prinzessinnen des Disney Universums treffen und war eigentlich gerade auf dem Weg zu einer Prinzessin, die, soweit sie wusste Merida hieß. Von ihr hatte sie schon viel gehört. „Entschuldigung?“, fragte sie eine alte Frau am Straßenrand. „Können sie mir sagen, wo ich mich hier befinde?“ Die Frau lachte leise auf. „Man nennt diese Stadt Corasuh, warum weißt du das nicht?“ Mulan zuckte nur mit den Schultern. „Ich bin nicht von hier. In welchem Land befinde ich mich?“ Die Frau lachte heiser. „Du befindest dich im größten aller Königreich, mit der großartigsten Königin! Seit einem halben Jahr regiert hier im gläsernen Königreich Königin Cinderella. Sie ist die schönste, gütigste, beste Königin die die Welt je gesehen hat!“ Mulan nickte interessiert. Von Cinderella hatte sie auch schon viel gehört. „Aber“, meinte die Frau plötzlich und sah Mulan traurig an. „Es tut mir leid, aber dies ist wohl die denkbar schlechteste Zeit für einen Besuch hier im Land.“ „Warum?“, fragte Mulan erschrocken. „Seit ihr im Krieg?“ Die Frau schüttelte traurig lächelnd den Kopf. „Nein. Nein, im Krieg waren wir seit Jahren nicht. Aber eine schwere Krankheit ist über eine Nachbarstadt hereingebrochen. Eine lebensbedrohende Krankheit, niemand kann etwas machen.“ Mulan sah sie mitfühlend an. „Oh. Das wusste ich nicht, ich bin eigentlich zufällig in dieses Land gekommen...“ Sie tätschelte ihr Pferd und führte es weiter, in eine besonders enge Gasse.

    3
    ((blue))((bold))((big))((cur))((unli))Cinderella((eunli))((ecur))((ebig))((ebold))((eblue)) ((blue))((bold))((cur))Cinderella drehte sich im Kreis und
    Cinderella

    Cinderella drehte sich im Kreis und bewunderte ihr neues Gewand im Spiegel. „Es ist so- unglaublich schön! Wie nennt man es noch mal?“ „Kimono, Euer Majestät. Man nennt es Kimono“, antwortete die Schneiderin. Ein traditionelles Gewand aus Japan! Elegant, findet ihr nicht?“ Cinderella nickte eifrig. „Wunderschön, eine sehr gute Arbeit!“, lobte sie. Plötzlich klopfte es an der Tür und eine Stimme drang von außen herein. „Euer Majestät, eurer Gast ist bereits eingetroffen!“ Cinderella erschrak. Natürlich. Sie hatte sich nicht umsonst dieses Gewand anfertigen lassen. „Ich bin bereit!“, verkündetet sie und zupfte ihren Kimono zurecht. Die Tür öffnete sich und die Königin eilte einen langen Gang entlang in den Empfangssaal. Honey saß bereits in seinem Sessel und blickte erwartend zu seiner Gemahlin. Vor ihm saß eine wunderschöne junge Frau, mit langen schwarzen Haaren. Sie trug einen reich bestickten Kimono und musterte Cinderella aufmerksam. „Liebling, du musst pünktlicher kommen!“, wisperte Honey der Königin ins Ohr. Cinderella errötete und wandte sich an Mulan. „Es freut uns, eure Bekanntschaft zu machen.“ Mulan lächelte und nickte. „Ich freue mich, euch hier so kurzfristig besuchen zu dürfen. Dazu in so einer- schwierigen Lage.“ Das Königspaar senkte den Blick. „Es tut uns leid, dass wir dich in dieser Lage empfangen müssen...“ Mulan lächelte jedoch. „Königin Cinderella, König Ch...“, begann sie, doch sie wurde unerwartet unterbrochen, als es klopfte und ein Bote hereinkam. „Eure Majestäten, es hat sich wichtiger Besuch angekündigt. Honey zog die Augenbrauen hoch. Er mochte keinen unerwarteten Besuch, und davon zwei an einem Tag war ihm zu viel. „Wichtiger Besuch?“, fragte Cinderella sanft und lächelte. „Um wen handelt es sich?“ „König Aladdin hat sich mit seiner Familie angekündigt!“, meinte der Bote und verbeugte sich.

Kommentarfunktion ohne das RPG / FF / Quiz

Kommentare (0)

autorenew