Springe zu den Kommentaren

Draco Malfoy Lovestory

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 13.006 Wörter - Erstellt von: - Entwickelt am: - 1.930 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Eine Lovestory über Emily Zabini und Draco Malfoy

    1
    Draco Malfoy Lovestory
    Ferien zum 4. Schuljahr
    Ich saß mal wieder in meinem Zimmer im Malfoy Manor, da höhrte ich auch schon meine Patentante Narzissa rufen das Blaise, Draco und ich runter kommen sollten. Blaise ist mein Bruder und das Patenkind von Lucius und dadurch, dass Draco‘s und unsere Eltern beide Totesser sind, sind sie sehr gut befreundet und treffen sich sehr oft. Narzissa ist für mich wie eine 2. Mutter und sie und Lucius lieben uns wie ihre eigen Kinder.
    Unten angekommen erzählt uns mein Dad das unsere Einkaufslisten für Hogwarts angekommen sind. Wir apparierten mit Lucius zur Winkelgasse und kauften alle Bücher, die wir brauchten. Als ich gerade aus Flourish & Blotts gehen wollte, packte mich plötzlich eine Hand. Es war Draco. Er zog mich die Winkelgasse entlang, bis wir plötzlich in einer dunklen Gasse standen. „Draco was machst du da?“ Ich schaute ihn mit großen Augen an, genau wie er mich. Mir ist noch nie aufgefallen wie schön seine Augen eigentlich sind, weil ich vermutlich in den letzten 14 Jahren auch noch nie so nah an ihm dran stande. Plötzlich entwendete sich Draco meinem Blick und sagte leise „Hast du Lust heute Abend ins Kino zugehen?“ Ich war sichtlich geschockt, sodass er mich auch gleich losließ und nur sagte „dann halt nicht" und wieder zurückging . Ich folgte ihm, da Lucius und Blaise bestimmt schon auf uns warten würden um nach Hause zu apperieren. Alle gingen erstmal in ihre Zimmer und bereiteten ihre Sachen für Hogwarts vor, doch da ich schon relativ schnell fertig war, entschied ich mich noch einmal über das Angebot nachzudenken. Ich kannte Draco jetzt schon seid ich ein Baby bin und seitdem wir auf Hogwarts sind sind wir such sowas wie beste Freunde geworden. Aber ich entschied mich dann doch zuzustimmen aber wollte ihn überraschen. Wir aßen alle das Abendessen und Draco meinte, dass er auch schon fertig wäre aber sich die Bücher schonmal anschauen möchte um zu wissen was auf ihn zukommt. Als wir fertig waren, ging ich schnell zu Narzissa und sagte ihr das ich mit Draco später ins Kino gehen würde, sodass sie Bescheid weiß das wir nicht da sind. Sie zog ihre Augenbraue hoch und grinste mich an. Ich kannte dieses Grinsen gut genug, es war dieses „Wie oft haben wir euch schon gesagt, wie gut ihr zusammenpassen würdet „ Grinsen. Unsere Eltern haben schon ein paar mal Anspielungen gemacht, wie sehr wir doch zusammenpassen würden, was wir aber nie wirklich ernst genommen haben, aber es ja eigentlich ernst gemeint war. Ich lachte nur und ging in mein Zimmer um mich fertig zu machen. Ich zog mir eine weiße Jeans, ein rosé farbenes Top und meine weißen Turnschuhe an und glättete mir meine Haare, da ich ja Naturwellen hatte. Ich packte mir noch Geld ein und beschloss nun auch Draco einzuweihen. Ich klopfte an seinem Zimmer und als er „Ja?“ sagte ging ich hinein. Er saß mit seinen Büchern auf dem Bett und schaute mich mit großen Augen an, da er vermutlich nicht erwartet hatte gerade mich zu sehen. „Können wir jetzt los?“ fragte ich und man konnte die Verwirrung aber zugleich auch Freude in Dracos Gesicht ablesen. Er packte sich ebenfalls Geld ein und wir liefen zum Kino. Angekommen meinte Draco das er bezahlen will, was ich ehrlich gesagt sehr süß fande. Wir hatten uns für einen Horrorfilm entschieden und saßen pünktlich auf unseren Plätzen, als der Film losging. Ich persönlich hatte bei solchen Filmen immer sehr viel Angst was sich auch gleich zeigte. Ich griff aus versehen nach seiner Hand, doch so schnell ich sie berührt hatte, so schnell ließ ich sie auch wieder los. Ich sah lieber nicht zu Draco, denn ich wollte ehrlich gesagt nicht wissen wie angewidert oder belustigt er mich gerade anschauen würde. Doch nach 3 weiteren Szenen, bei den ich mich zusammenriss, passierte es plötzlich. Ich zuckte so heftig zusammen das Draco mich geschockt ansah. „Alles gut Emily?“. „Ja, tut mir leid ich bin immer sehr ängstlich was sowas angeht“. „Haha, so kenn ich die taffe Emily Zabini ja gar nicht“. Sagte er nur grinsend. Anders als bei anderen konnte ich Dracos Grinsen nie wirklich zuordnen, aber dieses hier war irgendwie süß. Plötzlich wurde ich von einer warmen Hand die sich auf meine legte aus meinen Gedanken geworfen. Es war Dracos Hand. Was hatte das zu bedeuten? Doch ohne mir noch weitere Fragen zu stellen legte ich einfach meinen Kopf auf seine Schulter und rutschte ein Stück an ihn ran, was kein Problem war, da wir unabsichtlich einen Kuschelsitz genommen hatten. Ich weiß auch nicht was ich mir dabei gedacht hatte aber es fühlte sich so schön und geborgen an. Aber anstatt wegzurutschen, rutschte er nur noch naher an mich ran, sodass wir aneinander kuschelnd, ohne einen Zentimeter Platz zwischen uns zu lassen, dasaßen.
    Als der Film zu Ende war gingen wir wieder zurück zum Malfoy Manor. Wir umarmen uns noch einmal, wünschten uns eine gute Nacht und gingen dann in unsere Zimmer. Nachdem ich noch lange über den Kinobesuch und über Draco nachgedacht hatte schlief ich irgendwann ein.
    Als ich wieder aufwachte war es 8:30 Uhr, also beschloss ich noch schnell duschen zu gehen.
    Als ich fertig war zauberte ich mir noch meine Haare trocken, und zog mir etwas an. Ich hätte eine hellblaue Hose, ein graues T-Shirt und meine weißen Turnschuhe an. Meine Haare flocht ich zu 2 Zöpfen. Kurz nachdem ich fertig war, rief auch schon meine Mum das es Frühstück gibt. Als ich unten war sagte ich allen Guten Morgen und setze mich zu den anderen an den Tisch. Ich war einer der ersten die fertig waren, also beschloss ich noch sitzen zu bleiben und zu warten. Mein Blick schweifte über den Tisch und blieb schließlich an einer Person hängen. Draco. Er schaute gerade von seinem Teller auf und als er sah das ich ihn anschaute, lächelte er mich an. Ich lächelte zurück, doch dann wanden wir beide unsere Blicke ab. Ich sah zu Lucius, Blaise und meiner Mum, die die Szene wohl mitbekommen haben mussten und mich mit dem gleichen Grinsen wie Narzissa gestern ansahen. Mir war das ziemlich unangenehm, also grinste ich nur leicht und blickte aus dem Fenster. Als alle fertig waren sagte mein Dad „Dadurch das ihr morgen früh nach Hogwarts müsst, apparieren wir in einer halben Stunde wieder nach Hause.
    Wir verabschiedeten uns noch und apparierten dann nach Hause.
    Am nächsten Tag apparierten wir zum Gleis 9 3/4 und Blaise und ich verabschiedeten uns noch von unseren Eltern und gingen dann in den Hogwarts-Express. Blaise und ich gingen wie immer mit Draco, Goyle, Millicent Bullstrode und Daphne Greengrass in ein Abteil. Wir 6 waren die dicksten Freunde und machten alles zusammen.
    In Hogwarts angekommen nahmen wir am Slytherintisch platz und hörten Dumbledore bei seiner Rede zu. Er erzählte etwas über ein Trimagisches Tunier und einen Weihnachtsball. Sofort sahen Daphne, Milli und ich uns an und wussten genau was wir dachten. Wir verabredenten und am Samstag mit den Jungs im 3 Besen und dann würden wir auf Kleidsuche gehen.
    Im Zimmer angekommen besprachen wir erstmal alles, was es so neues gab. Daphne und Blaise hatten sich vor den Ferien ihre Liebe gestanden und haben vorgenommen sich ab diesem Schuljahr öfter mal zu treffen um es langsam anzugehen. Milli war heimlich seid den Ferien in Goyle verliebt, aber wusste nicht wie sie ihm das sagen sollte. Als ich anfing zu reden, erzählte ich ihnen von der Sache im Kino und musste mir es schließlich eingestehen. Ich hatte mich vielleicht in Draco Malfoy verliebt. Millicent und Daphne freuten sich sehr darüber und wir erzählten noch ein paar Stunden, bis wir schließlich schlafen gingen.
    2 Tage später kam Daphne ins Zimmer gestürmt und erzählte und das sie von Blaise gefragt wurde ob die mit ihm zum Weihnachtsball gehen würde. Wir freuten uns sehr für sie, doch da meldete sie Milli zu Wort „Mädels, es tut mir leid das ich es euch noch nicht gesagt habe aber ich habe seid gestern auch jemanden. Als ich gestern zum Mittag gehen wollte, kam Goyle zu mir und hat mich gefragt.“ Wir umarmten sie stürmisch und freuten uns genauso darüber.
    Ich ging zum See um nachzudenken, doch dann merkte ich wie sich jemand neben mich setzte. Potter. „Was willst du Harry?“ „Naja ich wollte dich fragen ob du mit mir zum Ball gehen willst.“ Ich war wirklich erstaunt. Ich wusste zwar das Potter auf mich steht aber ich hätte nicht gedacht das der mich fragt. „Tut mir leid aber ich will nicht.“ „Auch nicht wenn ich das tuhe?“ „Wen du was tust?“ Ich schaute ihn leicht verwirrt an doch dann küsste er mich. Ich war mir nicht sicher ob ich es erwiesene sollte, da ich ja eigentlich Draco mag aber nach ein paar Sekunden stoß ich ihn von mir weg. Ich hörte jemanden neben wir schniefen, also sah ich zur Seite, wo Draco stande und mich geschockt ansah und dann weg rannte. „Sag mal Potter bist du eigentlich bescheuert. Ich weiß nicht wann du es endlich kapierst aber ich liebe dich nicht und werde es auch nie und jetzt verpiss dich du ekelhaftes Halbblut.“ Das ließ er sich nicht 2 mal sagen und ging, also beschloss ich Draco zu suchen um ihm es zu erklären.
    Dracos Sicht:
    Ich wollte mich an den See setzen aber sah das da schon 2 Leute waren und wollte wieder gehen. Ich schaute noch einmal zurück und merkte das das Mädchen mir bekannt vorkam und beschloss näher ran zu gehen. Meine Befürchtung bewahrheitete dich als ich Emily mit diesem Jungen sah, der zu meinem Entsetzen auch noch Harry Potter war. Sie unterhielten sich, doch dann küsste er sie plötzlich. Es war wie ein Stich in mein Herz. Ich liebte sie und sie saß hier mit Potter, der sie küsste. Sofort bildeten sich Tränen in meinen Augen, doch sie stoß ihn dann doch weg. Sie hatte vermutlich bemerkt jemand da steht und sah mich an, doch ich rannte weg. Wie konnte sie mir sowas antun. Ich dachte nach der Sache im Kino echt das sie mich auch mag. Ich setzte mich an einen Baum, doch nach ein paar Minuten spürte ich eine warme Hand auf meiner und das sich jemand neben mich setzte. Ich schaute hoch und sah das Emily neben mir saß. „Draco hör mir bitte zu. Harry hat mich nur gefragt ob ich mit ihm zum Ball gehen würde und ich habe nein gesagt. Drauf hin hat er mich einfach geküsst und wie du gesehen hast hab ich ihn weggestoßen und ihn danach erklärt das er mich in ruhe lassen soll und ich ihn nie lieben werde. Bitte Draco, du weißt selbst das ich ihn hasse.“ Ich war mehr als beruhigt als ich das hörte und schaute sie an. Sie hatte leichte Tränen in den Augen. Ich beschloss ihr also zu glauben und umarmte sie stürmisch und wir gingen wieder ins Schloss.
    Meine Sicht:
    Er umarmte mich und ich war so froh das er mir glaubte. Wir gingen wieder in Schloß und ich ging in meinen Schlafsaal zu Milli und Daphne, um es ihnen zu erzählen.
    Dracos Sicht:
    Goyle und Blaise hatten schon Millicent und Daphne gefragt, aber ich traute mich einfach nicht Emily zu fragen. Ich weiß nicht mal ob sie das selbe für mich entfindet oder ob sie überhaupt ja sagen würde. Ich beschloss mit Blaise zu reden, der sie ja als ihr Bruder am besten kannte. „Draco was is los?“ „Naja, ich weiß nicht wie ich anfangen soll, aber ich habe mich in deine Schwester verliebt und das nicht gerade wenig, doch weiß nicht ob sie das gleiche fühlt.“ „Lade sie doch zum Ball ein.“ „Ja, das hatte ich eigentlich auch vor doch ich bin mir nicht sicher ob sie zusagen würde. Weißt du ich hatte noch nie solche Gefühle für jemanden und hab Angst verletzt zu werden.“ „Also wenn du willst kann ich mal mit ihr reden und sie ein wenig ausfragen über dich.“ „Ja danke.“
    Meine Sicht:
    Ich saß gerade im Gemeinschaftsraum mit den anderen, da fragte mich Blaise plötzlich ob wir reden können. Ich sagte zu und wir gingen zum See. „Na, hat mein Schwesterchen schon jemanden mit dem sie zum Ball geht.“ „Nein habe ich nicht.“ sagte ich leicht niedergeschlagen. „Es haben mich schon sehr viele gefragt, aber ich möchte nicht mit denen hin.“ „Gäbe es jemanden mit dem du gern hingehen würdest?“ „Naja, eigentlich schon.“ Ich wusste genau das diese Person Draco war, aber ich wollte es Blaise einfach noch nicht sagen, also gingen wir zurück zu den anderen 4.
    Dracos Sicht:
    Sie kamen wieder zurück, doch nach einer halben Stunde verabschiedeten sich die Mädchen und gingen in ihren Schlafsaal. Goyle ging 5 Minuten später auch da er müde war, sodass nur noch Blaise und ich da waren. „Also Draco, ich hab sie gefragt ob sie schon ein Date hatte. Sie meinte sie wurde schon von vielen gefragt aber sie würde gern mit jemand bestimmten hingehen. Wer es genau war, wollte sie nicht sagen, aber an deiner Stelle würde ich sie einfach mal fragen um es rauszufinden .“ „Okay, danke ich versuche es.“ Ich hoffte einfach das ich es war, mit dem sie zum Ball wollte, also beschloss ich sie morgen zu fragen.
    Meine Sicht:
    Am nächsten morgen hatten wir in der 1. Stunde Verwandlung mit Professor McGonagall, aber ich quatschte sowieso die ganze Zeit mit Milli. Plötzlich flog ein kleiner Zettel auf meinen Platz und ich beschloss ihn zu öffnen.
    „Willst du mit mir zum Weihnachtsball gehen?
    Draco“
    Innerlich freute ich mich so sehr, dass ich einfach lächeln musste. Ich drehte mich zu Draco und nickte ihm lächelnd zu. Man konnte in seinen Augen so viel Freude erkennen, wie noch nie zuvor und mir ging es genauso. Freudig erzählte ich am Abend Milli und Daphne die große Neuigkeit, die sich auch sehr darüber freuten.
    Es war Samstag morgen und ich wurde von meinen 2 quietschenden besten Freundinnen aufgeweckt. Ich beschloss mir meine Haare zu glätten und mir meine schwarzen Schuhe, meine schwarze Jeans, ein dunkelgrünes T-Shirt und eine schwarze Strickjacke anzuziehen. Wir 3 gingen zusammen ins 3 Besen und setzten uns zu den Jungs. Wir bestellten uns alle ein Butterbier und redeten und lachten viel. Schließlich beschlossen Millicent, Daphne und ich jetzt Kleider kaufen zu gehen also verabschiedeten wir uns. Doch etwas war anders. Daphne und Blaise gaben sich nicht wie üblich eine Umarmung, sondern einen Kuss. Sie sind jetzt offiziell zusammen und wir freuen uns alle sehr. Im Kleidladen angekommen probierten wir viele Kleider an, doch fanden schließlich die richtigen.
    Tag des Weihnachtsballs:
    Wir 3 saßen in unserem Zimmer und redeten noch viel, bis wir auf die Uhr sahen. In einer Stunde war es soweit, also beschlossen wir uns fertig zu machen.
    Millicent lockte ihre Haare stark und machte sie zu einem lockeren Dutt. Ihr Kleid war hellblau und ging wie die Kleider von Daphne und mir bis zu den Knien. Es hatte mehrere Tüllschichten und hatte einen dunkelblauen Gürtel um die Tallie. Daphne flochte sich 2 Zöpfe und hatte ein dunkelrotes Kleid, was um den Bauch recht durchsichtig war, aber ansonsten relativ schlicht. Ich hatte mir meine braunen Haare zu Locken gemacht und die 2 vorderen Stränen hinter gesteckt. Mein Kleid war schwarz und hatte bis zur Tallie schwarze Glitzersteine. Dazu schminken wir uns noch und ich hatte schwarze, Daphne dunkelrote und Millicent dunkelblaue Highheals an.
    Wir lächelten uns noch kurz an und gingen dann die Treppe runter. Alle Leute und Vorallem Blaise, Goyle und Draco schauten uns mit offenen Mündern an.
    Dracos Sicht:
    Ich stande mir Goyle und Blaise vor der Treppe und wir warteten auf die Mädels. Plötzlich kamen 3 Mädchen die Treppe runter und eins fiel mir besonders auf. Es war Emily und ich glaube ich habe noch nie so eine schöne Person zuvor gesehen.
    Meine Sicht:
    Ich ging zu Draco, begrüßte ihn mit einer Umarmung und wir gingen zu den anderen. Draco und ich lachten die ganze Zeit und machten uns über Potter lustig, der absolut nicht tanzen konnte. Nachdem der Eröffnungstanz vorbei war stand plötzlich Draco vor mir „Na Emi hast du Lust Potter zu zeigen wie man richtig tanzt?“ „Nichts lieber als das.“ und schon gingen wir auf die Tanzfläche. Wir tanzten lange, doch irgendwann kam ein langsames Lied und plötzlich packte mich Potter am Arm, zog mich weg und fragte mich ob ich denn mit ihm tanzen würde, da hörte ich schon hinter mir eine Stimme. „Halt dich ja fern von ihr Potter, sie ist meine Begleitung.“ „Tja Malfoy, ich denke sie kann selbst entscheiden mit wem sie tanzen will.“ Ich sah zu Draco, der irgendwie ein bisschen traurig wirkte, doch dann schaute ich zur Narbenfresse, guckte ihn nur angewidert an. „Draco ist der einzige mit dem ich tanzen will.“ Ich drehte mich zu Draco küsste ihn auf die Wange, nahm seine Hand und zog ihn auf einen freien Platz zum Tanzen. Dadurch das heute nur noch langsame Lieber kommen würden, verschwanden die Meißen Leute. Er legte seine Hände um meine Taille und ich legte meinen Kopf auf seine Brust und so tanzen wir eine Weile. Irgendwann bekamen wir mit das wir einer der letzten waren die nicht tanzten, also gingen wir wieder in den Gemeinschaftsraum. Wir bedankten uns noch für den tollen Abend und gingen dann in die Schlafsäle.
    Mittlerweile war es Silvester und dadurch das es Weihnachtsferien waren, beschlossen Daphne, Goyle, Draco, Millicent, Blaise und ich bei uns zu feiern, da unsere Eltern sowieso bei den Malfoys waren.
    Als die anderen angekommen waren, teilten wir erstmal die Schlafplätze ein. Blaise hatte nur ein Einzelbett, also schlief er da, ich schlief in meinem Doppelbett, Draco und Goyle im Gästezimmer und Daphne und Millicent auf der Couch.
    Wir beschlossen kein Alkohol zu trinken und wollten Wahrheit oder Pflicht zu spielen. Wir spielten ein paar Runden und die letzte Frage kam von Blaise und wurde an mich gestellt. „Wahrheit oder Pflicht?“ „Pflicht.“ „Dadurch das das die letzte Runde ist wollen wir doch noch mal ein bisschen Action haben. Schwesterherz, du küsst jetzt mal bitte Draco und nicht so ein Kindergartenkuss sondern so ein richtiger.“ sagte Blaise nur grinsend und lehnte sich zurück. Ich guckte zu Draco, der mich nun auch geschockt ansah, aber ich beschloss es zu tun und kam auf ihn zu. Ich schaute ihm in seine Augen und wollte schon wieder wegschauen, da hob er mit seiner Hand mein Kinn an, sodass wir wieder Blickkontakt hatten. Ich kam mit meinen Lippen seinen immer näher und tat es. Ich küsste Draco Malfoy. Seine Lippen waren so schön weich und warm und ich hätte am liebsten nie wieder aufgehört ihn zu küssen, aber tat es dann doch. Als ich mich von ihm löste, schaute ich ihm noch kurz in die Augen und dann zu den anderen. Alle 4 grinsten uns nur an, dann sprangen Daphne und Milli auf und wir gingen zu 3. das Abendessen machen.
    Dracos Sicht:
    Nachdem Blaise seine Aufgabe gestellt hatte, schaute ich sie geschockt an. Gleich würde mein größter Wunsch in Erfüllung gehen. Sie sah mir mit ihren wunderschönen blau-grauen Augen direkt in meine, doch als sie wieder weg schauen wollte nahm ich ihr Kinn in die Hand, sodass sie mich wieder ansah. Sie kam mit ihren Lippen immer näher bis sie schließlich auf meinen lagen und ich glaube ich habe noch so ein schönes Gefühl gehabt. Doch der Kuss wurde intensiver und von Sekunde zu Sekunde wurden die Schmetterlinge in meinem Bauch mehr. Mein ganzer Körper kribbelte, doch sie löste sich plötzlich und ging mit Milli und Daphne das Essen machen. Ich setzte mich geschockt zu Goyle und Blaise, die mich immer noch angrinsten. Ich fasste mir vorsichtig an die Lippen und sagte „Emily Zabini hat mich gerade geküsst. Mich. Draco Malfoy.“ und fing augenblicklich an so zu lächeln wie noch nie zuvor. Der Kuss war so schön und sie war einfach das Mädchen meiner Träume und ich bin mir jetzt mehr als sicher wenn ich sage das ich sie liebe.
    Meine Sicht:
    Wir aßen alle etwas, wünschten uns um 00:00 Uhr ein frohes neues Jahr, schauten dem Feuerwerk zu und dann gingen wir in die Zimmer um schlafen zu gehen. Plötzlich ertönte ein lauter Knall und man hörte das sich 3 Personen unterhielten. Es waren die Jungs. Einer ging weg doch die anderen beiden liefen in Richtung meines Zimmers. Die Tür öffnete dich und Draco und Blaise standen da. „Das Bett von Goyle und Draco ist kaputt, Goyle schläft jetzt auf der Luftmatratze in meinem Zimmer und dadurch das nur noch Platz bei dir in deinem Doppelbett ist müsste Draco halt bei dir schlafen.“ Innerlich freute ich mich irgendwie aber wollte es nicht so zeigen. Ich stimmte also zu und kurz darauf kam Draco mit seiner Bettwäsche und Blaise verschwand wieder. Draco hatte nur eine Boxershort zum schlafen an und ich wurde irgendwie rot, sodass ich mich kurz wegdrehte. Er legte sich schließlich ins Bett und drehte sich zu mir. Ich schaute ihn nur mit großen Augen an, genauso wie er mich. Sofort kamen die Schmetterlinge von dem Kuss wieder und ohne groß darüber nachzudenken griff ich einfach nach seiner Hand. Ich merkte wie Draco lächelte und schließlich näher an mich ranrutschte, doch dann schlief ich ein.
    Als ich an nächsten Morgen aufwache, schlief Draco noch also betrachte ich ihn. Er sah so süß aus und ich führ mit meiner Hand durch seine Haare und fing schließlich an sein Gesicht zu streicheln.
    Dracos Sicht:
    Ich wachte schließlich am Nächsten Tag auf und merkte wie jemand mein Gesicht streichelte und dadurch das ich wusste das sie es war tat ich noch ein paar Minuten so als ob ich schlafen würde, weil es so schön war von ihr berührt zu werden. Ich machte irgendwann meine Augen auf und sie nahm nur erschrocken ihre Hand weg. Ich legte hingegen meine Hand um ihre Tallie und sah ihr in die Augen. Ich hatte plötzlich diesen Drang in mir sie küssen zu wollen, also kam ich langsam mit meinem Gesicht näher, doch bevor ich meine Lippen auf ihre legen konnte rief Blaise von unten zum Frühstück. Ich war wirklich enttäuscht, aber ich würde es irgendwann wieder versuchen.
    Meine Sicht:
    Kurz bevor Draco seine Lippen auf meine legte rief Blaise und zum Frühstück. Ich hasste meinen Bruder gerade dafür, doch nachdem Draco aufgestanden war und ich ihn so anschaute wurde mir bewusst das ich ersthafte Gefühle für ihn hatte, mehr als jemals für eine andere Person. Schließlich stand ich auf, drückte ihm einen Kuss auf die Wange und ging runter. Wir frühstückten alle und dann packten die anderen ihre Sachen um nach Hause zu fahren.
    Die Ferien waren nun vorbei und wir waren wieder in Hogwarts. Ich stand wie so oft in letzter Zeit auf dem Astronomieturm und nachzudenken. Doch da merkte ich wie sich jemand neben mich ans Geländer lehnte. Es war Draco. „Hey, Stör ich?“ „Nein alles gut.“ Wir unterhielten uns eine Weile und beobachteten den Sonnenuntergang. „Draco?“ „Ja?“ „Warum hast du eigentlich genau mich damals mit zum Weihnachtsball genommen?“ Draco wurde plötzlich still und schaute zu Boden, doch dann schaute er mir in die Augen. Er legte seine Arme um meine Tallie, zog mich absichtlich ran und legte zärtlich seine Lippen auf meine. Wie ich dieses Gefühl vermisst hatte. Der Kuss ging eine Weile und war noch viel besser als der erste. Doch dann löste ich mich von ihm, sag ihn an und sagte dann genau das was ich gerade dachte und schon so lange sagen wollte „Draco ich liebe dich.“ „Ich liebe dich auch.“ Ich zog ihn wieder an mich ran und wir küssten uns wieder.
    Dracos Sicht:
    Ich wusste nicht wie ich ihr sagen konnte wie sehr ich sie liebte, also machte ich das was ich letztens schon machen wollte und was ich so vermisst hatte. Ich küsste sie und sofort breiteten sich wieder die Schmetterlinge in mir aus. Sie unterbrach den Kuss nach einer Weile, schaute mir ihn die Augen und sagte mir dann das sie mich liebt, was ich sofort erwiederte. Sie zog mich an dich und küsste mich wieder und ich war gerade der glücklichste Junge der Welt. Ich beschloss sie also zu fragen ob sie meine Freundin seien wollte und sie sagte ja. Dann nahm ich die Hand von meinem Schatz und wir gingen in den Gemeinschaftsraum um es den anderen zu erzählen, die sich genauso freuten. Es ging sehr schnell in Hogwarts rum und dadurch das Goyle und Milli bald auch zusammen kamen verbrachten wir 6 sehr viel Zeit zusammen.
    Wir standen gerade vor dem Zaubertränkeraum und nicht weit von uns Potter, Schlammblut und Weasley. Ich drehte mich zu meiner Freundin und nahm sie in meine Arme und hab ihr einen Kuss auf die Stirn, doch da hörte man schon wie Weasley zu Potter sagte „Alter! Malfoy hat ne Freundin?“ da antwortete Emily schon „Ja im Gegensatz zu dir schon, auf dich Blutsverräter können ja nur Schlammblüter stehen, stimmt’s Granger?“ Granger sah sie genervt an und Weasley antwortete nur „Und heiß ist Malfoys Freundin auch noch.“ Ich wusste zwar das jeder 2. Junge auf Hogwarts auch die stande aber es kochte trotzdem etwas in mir hoch und ich wollte schon auf ihn zustürmen, doch Emily hielt mich fest. Ich sagte nur noch „Tja Weasly da zeigt sich schon wieder das ich immer das beste besitze.“ Sie lächelte mich an und zog mich zu sich um mich zu küssen. Ich erwiederte es und als ich mich von ihr löste sah ich stolz zu Weasley und Potter und ging als Snape kam mit ihr in den Raum, wo wir uns natürlich wie immer nebeneinander setzten.
    Am Abend ging ich durch den Gang, bis mich jemand zur Seite zog. Es war Potter. „Hör mal zu Malfoy, du weißt das ich Emily liebe und ich würde sowieso besser mit ihr zusammen passen also lass sie in Ruhe.“ „Du bist der letzte mit dem sie zusammenpasst und außerdem werde ich sie niemals in Ruhe lassen denn ich liebe sie und sie mich auch.“ „Nagut, aber wenn du nicht mit ihr Schluss machst, dann werde ich eben dafür Sorgen das sie es mit dir macht.“ Er ging weg und ich überlege wirklich was er meinte und ich hatte ehrlich keine Lust auf so eine Aktion wie am See damals von ihm. Ich beschloss aber Emily nichts davon zu erzählen. Die nächsten Tage passierte nichts, doch eines Tages kam irgendeine Schlammblutfreundin von Potter aus Hufflepuff auf mich zu und drückte mich an die Wand. Ich kannte sie nicht. Ich wollte mich wehren, aber in dem Moment küsste sie mich einfach und ich stoß dieses hässliche Schlammblut sofort weg und überlegte wie das Emily erklären sollte, aber wie ich sofort festgestellen musste war dies nicht mehr nötig. Sie stand ein paar Meter weiter weg, neben Potter, schaute mich an und rannte sofort weg. Ich rannte ihr sofort hinterher und hörte wie Potter noch sagte „Tja ich habe dich gewarnt.“. Das hatte er also gemeint.
    Meine Sicht:
    Ich lief durch den Gang, da tauchte Potter neben mir auch. Er wollte mir erklären das Draco mir doch fremdgehen würde doch ich glaubte ihn kein Wort. Plötzlich zog er mich um die Ecke und was ich dann sah brach mir mein Herz. Da stande mein Draco und küsste gerade irgendein Schlammblut aus Hufflepuff. Mir kamen sofort die Tranen und ich rannte weg. Ich rannte in den Gemeinschaftsraum wo Goyle, Daphne, Blaise und Milli mich nur entsetzt ansahen. Da fragte Goyle mich warum ich denn so weinen würde und wo Draco wäre, doch ich antwortete nur „Frag doch seine neue.“ und fing wieder an zu weinen und rannte in unseren Schlafsaal. Milli und Daphne folgten mir sofort, nahmen mich in den Arm und ich weinte noch ein paar Stunden bis ich irgendwann einschlief.
    Dracos Sicht:
    Ich rannte ich den Gemeinschaftsraum, wo Blaise und Goyle saßen und mich böse anschauten. „Habt ihr Emily gesehen?“ „Sie ist mit Millicent und Daphne in deren Schlafsaal und weint, aber das geht dich nichts mehr an und jetzt geh du deiner neuen.“ „Wecher neuen?“ „Ach komm Draco stell dich doch nicht dumm. Wir wissen das du Emily betrogen hast.“ In dem Moment ließ ich mich auf den Boden fallen und fing so schlimm wie nie zu vor an mit weinen. Alle dachten ich hätte eine andere und Potter hatte gewonnen. Plötzlich kamen Blaise und Goyle auf mich zu und fragten mich warum ich so heulen würde und ich beschloss ihn alles zu erklären, was sie dann zum Glück verstanden.
    Es war der nächste Tag und ich saß mit den Jungs im Gemeinschaftsraum, bis plötzlich die 3 Mädchen kamen. Emily hatte extrem rote Augen und war mehr als blass. Sofort ging ich zu ihr, doch Daphne und Millicent schauten mich böse an und schickten mich weg. Doch da fing Emily wieder an mit weinen und rannte aus dem Raum. Die anderen hielten mich fest, doch ich löste mich und rannte ihr hinterher. Auf dem Weg fing ich nun auch wieder an zu weinen, doch fand sie schließlich. Sie saß auf dem Astronomieturm auf dem Biden und weinte immer noch, was mir das Herz brach. „Schatz bitte ich liebe dich über alles und kenn das Schlammblut gar nicht. „Draco Man küsst keine Menschen die man nicht kennt.“ „Aber sie hat mich geküsst, bitte glaub mir.“ „Lass mich einfach in Ruhe, das war’s mit uns.“ In dem Moment stand sie auf und ging. Ich weinte immer noch, doch dann kam Potter hoch.
    Meine Sicht:
    Ich kann es immer noch nicht glauben das ich mich so in ihm getäuscht habe. Ich war schon fast aus dem Turm draußen, da hörte ich wie sich 2 Leute stritten und beschloss wieder hoch zu gehen. Ich hörte raus das es Draco und Harry waren. Draco weinte immer noch. „Malfoy ich hatte dich gewarnt, das ich euch irgendwie auseinander bringen werde. Ich habe das dann nurnoch mit einer Freundin abgesprochen wann das sie dich einfach küssen soll. Dann habe ich Emily geholt, die natürlich gedacht hat das du sie betrügst und jetzt nichts mehr mit dir zutun haben will. Und Siehe da mein Plan hat funktioniert.“ „Auch wenn sie mich jetzt vielleicht nicht mehr liebt, werde ich sie immer lieben, Potter“. Ich war geschockt. Draco hatte die Wahrheit gesagt. Sofort lief zu den beiden und klatschte Potter eine sodass er auch direkt wegging. Dann rannte ich zu Draco der immer noch heulend auf dem Boden kniete und wahrscheinlich nicht mal mitbekam das ich da war, nahm sein Gesicht in meine Hände ich küsste ihn.
    Dracos Sicht:
    Ich kniete immer noch da, schaute auf den Boden und weinte. Man hörte etwas klatschen und plötzlich kniete sich jemand vor mich, nahm mein Gesicht in die Hände und küsste mich in der nächsten Sekunde. Ich merkte sofort wer es war und sagte dann „Emily bitte, glaub mir ich liebe dich.“ „Ich hab alles gehört, es tut mir leid das ich dir nicht geglaubt habe.“ Danach küsste sie mich wieder und ich erwiderte es. So saßen wir lange da, bis wir irgendwann wieder zu den anderen gingen und ihn alles erklärten.
    Meine Sicht:
    Milli, Daphne und ich schauten den Jungs heute beim Quiditschtunier zu und waren mehr als stolz. Als es vorbei war gingen wir runter zu den Jungs und gratulierten ihnen. Ich kam zu Draco und küsste ihn leidenschaftlich und irgendwann merkte ich wie er langsam seine Hand zu meinem Po bewegte also unterbrach ich den Kuss und grinste ihn dreckig an. Ich ging wieder mit den Mädels ins Schloss und da warteten wir auf die Jungs.
    Ein paar Tage später stand ich gerade auf dem Astronomieturm um mal wieder nachzudenken, da merkte ich wie mich jemand von hinten umarmte und anfing meinen Hals zu küssen. Ich drehte mich um und sah in die wunderschönen Augen von Draco, die wie immer wenn er mich sah etwas aufblitzten. Wir redeten eine Weile und dann fing ich an zu zittern vor Kälte. Anscheinend bemerkte er das, denn er zog seinen Pulli aus und gab ihn mir, da er ja noch eine Jacke anhatte. Ich bedankte mich bei ihm und wollte ihm einen kurzen Kuss geben. Draco zog mich jedoch wieder zu sich und begann mich intensiver zu küssen. Ich wusste genau was er machen wollte und auch wenn ich es genauso wollte, zeigte ich ihm das ich nicht so leicht ins Bett zu bekommen war. Ich setzte mich also auf seinen Schoß und küsste seinen Hals. Man konnte förmlich spüren was er gerade dachte und als er dann langsam unter mein T- Shirt ging Stand ich auf und ging wieder. Ich wusste wie sehr ich ihn damit reizen würde, aber genau das machte mir auch Spaß. Ich grinste noch zu ihm und ging dann zum Abendessen.
    Es war nun kurz vor den Ferien und ich kam gerade frisch aus der Dusche. Ich zog mir noch meine Unterwäsche an, zauberte mir meine Haare trocken und ging aus dem Badezimmer. Ich dachte eigentlich das da niemand wäre, doch da stand plötzlich Draco vor mir und betrachtete mich mit großen Augen. „Draco was machst du hier?“ „Ehm... Ich wollte dich eigentlich nur fragen ob ihr in den Ferien wieder zu uns kommt.“ „Ja“. Ich drehte mich um und ging zu meinem Schrank um mir neue Sachen rauszuholen. Draco stand immer noch da und musterte mich mit einem Grinsen im Gesicht. Er kam auf mich zu, legte seine Arme um mich und Küsste mich wieder. Man konnte sich denken warum, also löste ich mich von ihm, zog mich um und verließ dann meinen Schlafsaal. Ich fand es wirklich lustig ich so so ärgern.
    Dracos Sicht:
    Ich ging in ihren Schalfsaal um auf sie zu warten, da ging plötzlich die Badtür auf und sie Stan da in Unterwäsche. Ich hatte schon ein paar versuche gestartet aber sie ließ mich nie. Man konnte zwar genauso Lust in ihren Augen sehen, aber ihr gefiel es eindeutig mich zu ärgern. Sie hatte so einen guten Körper, sodass ich meine Blicke nicht abwenden konnte und sie küssen musste, aber sie ging wieder weg.
    Meine Sicht:
    Blaise war über die Ferien bei Daphne und wir würden wieder bei den Malfoys sein. Unsere Eltern jedoch wussten noch nichts von der Beziehung. Es war morgens, ich packte meine Sachen und machte mich fertig. Als ich fertig war, ging ich runter und wir apparierten zum Malfoy Manor. Angekommen kamen Narzissa und Lucius auf mich zugestürmt und umarmten mich herzlich. Draco und ich hingegen umarmte und nur, was uns sehr schwer viel. Unsere Eltern standen nun vor uns und erzählten uns das sie für 2 Tage in den Urlaub fahren würden und Draco und ich ginsten uns unauffällig zu. Dann holten Narzissa und Lucius ihre Koffer und alle 4 disapparierten. Sofort kam Draco zu mir und küsste mich und wir beschlossen uns Essen zu machen. Als wir das Essen gegessen hatten packte ich meinen Koffer aus und dann beschlossen wir ins Wohnzimmer zu gehen und einen Film zu schauen. Ich kuschelte mich an Draco und er legte seinen Arm um mich. Irgendwann war der Film zu Ende und ich hob meine Kopf und schaute Draco in die Augen. Er legte seine Hand an meine Wange und küsste mich dann. Nach ein paar Minuten zog er mich dann auf seinen Schoß und der Kuss wurde immer intensiver. Irgendwann wanderte Draco mit seinen Händen an meinen Rücken und dann unter mein T-Shirt, während der Kuss schließlich zu einem Zungenkuss wurde. Ich wusste genau das er es nicht mehr aushielte, also beschloss ich es zuzulassen.
    Irgendwann Strand Draco auf und trug mich in mein Zimmer. Was dann passierte kann man sich ja denken....
    Als wir fertig waren machten wir uns noch bettfertig und gerade als ich mich ins Bett legte, kam Draco ins Zimmer und fragte mich ob er denn bei mir schlafen dürfte und ich zustimmte. Ich gab ihm noch einen Kuss und dann kuschelte ich mich an ihn ran und er legte seinen Arm um mich und streichelte mit der anderen Hand meinen Kopf bis ich irgendwann einschlief.
    Dracos Sicht:
    Es war gerade so schön und es hat sich so gut mit ihr angefühlt und sofort vermisste ich ihre Nähe also fragte ich sie ob ich bei ihr schlafen dürfte.
    Am nächsten Morgen wachte ich auf, die lag immer noch nah an mir sodass ich ihren Atem an meinem Oberkörper merkte, was mich so unglaublich glücklich machte. Ich hab ihr noch einen Kuss auf die Stirn und ging schon mal das Frühstück machen.
    Meine Sicht:
    Ich wachte auf und dadurch das Draco nicht neben mir lag beschloss ich in die Küche zu gehen. Ich ging zu Draco, küsste ihn und setzte mich dann an den gedeckten Tisch. Wir aßen zu Ende und dann stand ich auf. „Ich geh jetzt mal duschen, bis dann.“ „Darf ich mitkommen?“ „Haha klar.“ Er grinste mich an und dann gingen wir zusammen duschen. Als wir fertig waren zogen wir uns noch etwas an, schauten ferngesehen, gingen eine Runde spazieren und beschlossen dann so lange bis unsere Eltern wieder kommen würden auf die Terrasse zu gehen. Draco umarmte mich und wir redeten und lachten noch eine Weile.
    Narzissas Sicht:
    Wir packten unsere Sachen und apparierten dann alle zum Malfoy Manor. Wir kamen an und riefen Draco und Emily, doch keiner reagieren, also beschlossen wir oben nachzuschauen. Wir liefen den Gang entlang, doch hörten schließlich Stimmen von der Terasse . Wir gingen alle 4 leise zur Terasse, das sie uns nicht bemerken und sahen sie dann schließlich. Sie standen da und umarmten sich komischerweise. Emily erzählte etwas, beide lachten und sahen sich in die Augen, doch dann küsste Draco sie und sie umarmte ihn wieder. Draco und Emily waren also ein Paar. Wir grinsten uns alle 4 zu und wussten genau, das wir uns alle freuten. Wir hatten uns schon immer gewünscht das sie irgendwann zusammen kommen und das ist vermutlich schon längst passiert. Sie waren so süß wie sie die ganze Zeit redeten und lachten und mir entfiel ein kleiner Seufzer was sie aber leider bemerkten.
    Dracos Sicht:
    Die letzten 2 Tage waren wunderschön und sie machte mich so glücklich. Doch als wir eine Weile auf der Terasse standen, seufzte plötzlich jemand neben uns. Wir zuckten beide zusammen und schauten zur Tür wo unsere Eltern standen.
    Meine Sicht:
    Da standen plötzlich unsere Eltern und schauten uns grinsend an, doch dann viel mir auf das Draco mich ja noch im Arm hatte. „Wie lange steht ihr denn schon da?“ „lange genug.“ sagte mein Dad und grinste uns an. Dann fragte Lucius genauso grinsend „Ihr seid jetzt wohl mehr als Freunde oder?“ Draco schaute zu seinen Eltern und sagte dann „Darf ich vorstellen, meine feste Freundin.“ und küsste mich. Unsere Eltern kamen auf uns zu und freuten sich riesig. „Und seid wann seid ihr ein Paar?“ fragte nun auch meine Mutter wieder grinsend. „Seid kurz nach den Weihnachtsferien mit zwischenzeitlich einer 10min Pause.“ sagte Draco. Also erklärten wir ihnen schließlich auch die ganze Geschichte mit Potter was am See, auf dem Ball, im Gang und im Astronomieturm vorgefallen ist. Sie freuten sich zwar das wir das überstanden hatten doch bekamen übelste Wut auf Potter, zum Glück.
    Die restlichen Ferien waren wunderschön und wir machten viel mit den Malfoys.
    In 5. Schuljahr traten wir alle dem Inquisitantionskomando bei und zu meinem Erstaunen mochte mich Umbridge sehr.
    Sommerferien:
    Lucius und mein Dad wurden leider nach Askaban geschickt, was uns alle sehr fertig machte und daher Narzissa und Draco beschlossen den Sommer bei uns zu verbringen. Eines Tages saßen Draco und ich im Wohnzimmer, bis Narzissa und meine Mum zu uns kamen und meinten das wir uns heute Abend besonders schick anziehen sollten, da wir Besuch bekommen würden. Ich zog mir ein schwarzes Kleid und schwarze High Heals an und Draco sich einen schwarzen Anzug. Ich lockte noch meine Haare und dann gingen wir runter. Als wir unten ankamen saßen da Zissy und meine Mum und waren am zittern, doch bevor wir sie fragen konnten was los sei umarmten sie uns und schickten uns dann in einen Raum solange bis sie uns holen würden. Wir hörten wie mehrere Leute in den Raum kamen und so langsam hatten wir auch Angst. Nachdem es relativ ruhig war, holen uns Mum und Narzissa. Wir gingen zu einem Tisch an dem viele Leute saßen und sahen wie jemand der uns sehr bekannt vorkam auf uns zukam. Voldemort. „, Wir sind heute hier versammelt um 2 neue Mittglieder zu den Unseren zu machen. Die Tochter der Zabinis und den Sohn der Malfoys.“ Dann kam er zu mir, nahm meinen Arm und fragte mich ob ich dienen will und jede von ihm gestellte Aufgabe erfüllen werde. Ich schaute zu Patentante Zissy und meiner Mutter die immer noch zitterten und sagte dann „Ja mein Lord.“ Das Gleiche fragte er dann auch Draco, der genauso zustimmte und schon zückte er seinen Zauberstab und machte zuerst mir und dann Draco das dunkle Mal auf den Arm. Er erzählte uns noch was unsere Aufgabe war und ging dann und mit ihm die Totesser. Als alle weg waren schauten wir geschockt zu unseren Müttern die uns dann in den Arm nahmen. Sie erklärten uns warum wir das alles machen mussten und Entschuldigten sich mehrmals. Eigentlich wäre es die Aufgabe von Lucius und meinem Dad gewesen, aber dadurch das diese in Askaban waren mussten wir da jetzt durch. Draco und ich gingen erstmal in unsere Zimmer um das ganze zu verdauen, doch ich fing irgendwann an mit weinen. Die Tür ging auf und da stand Zissy, sie wollte wahrscheinlich mit mir reden aber als sie dann sah das ich weinte kam sie zu mir und nahm mich in den Arm. So saßen wir ein paar Minuten und dann versuchte sie mich zu beruhigen, strich mir die Tränen von der Wange und meinte dann das sie Draco hören würde. Sie verschwand und Draco kam in das Zimmer, der anscheinend nicht wie ich geheult hat. Er setzte sich zu mir aufs Bett und nahm mich wie Narzissa vorher in den Arm. Dann gab er mir noch einen Kuss und wir besprachen wie wir Dumbledore am besten töten würden, dann gingen wir schlafen. Am nächsten Morgen war Montag und wir mussten wieder nach Hogwarts. Dadurch das der Tagesprophet einen Artikel über Draco, Zissy, mich und meine Mum geschrieben hatte, weil unsere Väter in Askaban sind, schauen uns alle an. Blaise kam wie immer mit Daphne an, bei der er ja die Sommerferien war und anscheinend hat unsere Mutter ihm schon davon erzählt, weil er ja kein Totesser werden sollte.
    In der Zugfahrt merkten Draco und ich das sich im Gepäckfach etwas bewegte und ließen somit die anderen schonmal aussteigen. Es war Potter. Ich verhexte ihn und Draco trat ihm ins Gesicht, schmiss ihm den Tarnumhang drüber und dann wünschten wir ihm noch eine schöne Fahrt und verließen den Zug.
    Unsere Aktionen Dumbledore zu töten funktionierten leider nicht. Eines Tages lief ich am Mädchenklo vorbei und hörte wie jemand weinte. Es war Draco. Also ging ich zu ihm und nahm seine Hand. „Schatz, du weißt doch das mich das genauso fertig macht aber wir haben nunmal keine Wahl.“ „Ich weiß, aber es macht mich einfach fertig.“ „Ja aber du weißt doch das ich immer für dich da bin und irgendwann haben wir das auch geschafft.“ Nun fing ich auch an mit heulen und nahm ihn in den Arm. Gerade als mich Draco küssen wollte kam Potter rein. „Ich weiß was ihr getan habt und was ihr seid.“ Sofort bombardierten sich Draco und Harry mit Zaubersprüchen. Doch als Potter irgendeinen fremden Zauberspruch auf Draco loslassen wollte stellte ich mich vor ihn.
    Dracos Sicht:
    Sie warf sich vor mich und fing direkt zu Boden und Potter rannte weg. Sofort fing ich wieder an zu weinen und kniete sich vor sie. Wenn das sie jetzt umbringen würde, dann würde ich das mir und Vorallem Potter nie verzeihen. Nachdem sich immer mehr Wunden bildeteten fing ich plötzlichen mit schreihen „Schatz? Hallo? Ich liebe dich, bitte bleib bei mir! Bitte!“ Doch da kam schon Snape und half ihr. Sie lag 2 Tage im Krankenflügel und wachte nicht auf und Daphne, Milli, Blaise, Goyke und ich besuchten die sehr oft aber Vorallem ich war Tag und Nacht bei ihr und halt ihre Hand. Nach 2 Tagen kam dann meine Mutter, die von Snape alles gehört hat, in den Krankenflügel gestürmt und setzte sich zu uns. Sie sah mich traurig an, nahm ihre andere Hand und fing augenblicklich an mit Weinen.
    Meine Sicht:
    Ich wachte auf und das letzte voran ich mich erinnert konnte war der Kampf in der Toilette, doch als ich meine Augen aufmachte lag ich im Krankenpflügel und neben mir Narzissa und Draco, die meine Hände hielten. „Was mach ich hier?“ fragte ich und beide sagen mich geschockt an. „SCHATZ DU LEBST“ kam er von Draco und sofort sprang er auf und küsste mich. Dann kam Zissy auf mich zu, umarmte mich und erklärte mir alles.
    Es war ein bisschen Zeit vergangen und heute war der große Tag. Die Totesser kamen nach Hogwarts und Draco und ich gingen auf den Astronomieturm zu Dumbledore. Draco fing an zu reden solange bis die Totesser kamen und dadurch das er die Sache mit dem verschwindekabinett übernehmen sollte, war nun meine Aufgabe dran. Ich entwaffnete Dumbledore und merkte wie Bellatrix direkt neben mir stande. Eigentlich mögen wir uns beide sehr sehr doll doch gerade hatte ich einfach nur Angst. Draco flüsterte mir aber ins Ohr „Du schaffst das.“. Ich richtete also meinen Zauberstab auf und rief „Avada Kedavra“ und Dumbledore stürzte vom Turm. Sofort liefen mir die Tränen über die Wange und Draco nahm mich in seine Arme. Wir hatten es endlich geschafft. Wir sagten also den Totessern das sie und 5 min geben sollten und wir dann nachkommen. Wir stellten uns an den Platz an dem wir damals 2 mal zusammengekommen sind und sahen uns in die Augen. Vor 2 1/2 Jahren standen wir hier und es war noch alles gut und jetzt war es das letzte mal das mir hier standen, an dem Ort, dem wir unsere Zukunft zusammen verdanken. Der Ort, an dem soviel passiert ist. Wir küssten uns und dann schauten wir zum letzen Mal zur wunderschönen Landschaft von Hogwarts, die und nie aufgefallen ist wie schön sie war und wir gingen dann zu den anderen Totessern.
    Wir verließen alle Hogwarts und apparierten dann zum dunklen Lord. Die anderen Totesser gingen vor und als Draco und ich in den Raum kamen, saßen Zissy, meine Mutter und zu unserem Erstaunen auch mein Dad und Lucius mit den anderen am Tisch. Voldemort kam auf uns zu und bat uns ihm die ganze Geschichte zu erzählen und schließlich sagte er uns das er stolz sei. Als alle Totesser und Voldemort weg waren freuten wir uns erstmal das unsere Väter wieder da waren, doch Draco und ich bekamen trotzdem noch Aufträge. Im Gegensatz zu Blaise, Goyle, Milli und Daphne mussten Draco und ich nicht das letzte Jahr nach Hogwarts. Draco, ich, Bellatrix und unsere Eltern waren das ganze Jahr schließlich bei den Malfoys und eines Tages bekamen wir unangekündigten Besuch. Potter. Zissy sperrte Harry und Ron in den Kerker und ich hielt mit Pettigrew wachte. Er wurde verzaubert und ich war leider zu langsam. Ron rannte zu Hermine, doch Harry leider zu mir. Er drückte mich an die Wand und hielt mit einer Hand meine Hände fest.
    Dracos Sicht:
    Plötzlich kam Ron hochgerannt, doch Harry fehlte. „Wie seid ihr entkommen und wo ist Potter?“ fragte ich ihn, doch von ihm kam nur mit einem Zwinkern ein „der hat zutun.“ und es ertönte ein lauter Schrei. Emily. Sie hatte Wache. Sofort wollte ich losrennen, doch meine Mutter sagte das sie lieber geht.
    Narzissas Sicht:
    Ich rannte Richtung Kerker, doch da bewahrheitete sich unsere Vermutung denn ich hörte Emily rufen „Hör auf ich liebe Draco!“ Auch wenn es vielleicht nicht zu der Situation passte, aber mich machte das irgendwie glücklich das sie in so einer Situation so etwas über meinen Sohn sagte. Als ich ankam sah ich es. Potter drückte Emily an die Wand und hielt ihre Hände fest. Doch dann sagte er „Du weißt das wir viel süßer zusammen wären und ich werde nicht aufgeben.“ und man sah das er seine Hand nahm und damit unter ihr T-Shirt ging und sie anscheinend gerade zu einem Kuss zwingen wollte. Das war mir Zuviel also rief ihr „Finger weg von meiner Patentochter und Freundin meines Sohnes“ und schockte ihn. Ich nahm die mitterweile leicht weinende Emily an der Hand und ging mit ihr Hoch während ich Potter mit zu meiner Schwester zerrte, sodass sie sich um ihn kümmern soll.
    Dracos Sicht:
    Da kam plötzlich meine Mum mit Emily die Träppe hoch. Sie weinte und meine Mum war sichtlich geschockt. Ich rannte direkt auf meine Freundin zu und nahm sie in den Arm und lies mir von meiner Mutter erklären was da gerade passiert sei. Ich war mehr als wütend aber ich musste ihm den dunklen Lord überlassen. Ich nahm Emily also an der Hand und ging mit ihr in ihr Zimmer. Da setzten wir uns auf ihr Bett und ich nahm sie wieder in meine Arme und küsste sie sanft. Wie kuschelten noch ein wenig und ich konnte wirklich immer noch nicht in Worte fassen wie sehr ich dieses Mädchen doch liebte.
    Ungefähr einen Monat später saßen wir alle wie üblich zum Mittagessen. Da zuckte plötzlich Emily zusammen. Ihr Mal brannte und der dunkle Lord wollte sie sehen. Wir sahen uns alle an, doch anscheinend wollte er nur sie sehen, was uns leicht Angst bereitete. Sie gab mir noch einen Kuss und apparierte dann zum dunklen Lord.
    Meine Sicht:
    Ich apparierte zum dunklen Lord, doch zu meinem Erstaunen wurde wirklich nur ich gerufen. „Also Emily ich habe mitbekommen das Potter schon länger ein Auge auf dich geworfen hat und ich habe da eine Idee. Auch wenn du mit Daco zusammen bist möchte ich bitte das du die nächsten Monate auf Potters Anmachen eingehst, so das er dir vertraut. Wenn du das geschafft hast dann lockst du ihn bei der Schlacht zu mir. Bist du bereit diese Aufgabe zu erfüllen?“ Auch wenn ich es eigentlich nicht gewollt hätte stimmte ich dann zu. Diese Aufgabe war wohl einer der schwersten und ich realisierte, das das bedeutetet das ich nicht gleichzeitig auch mit Draco zusammen sein kann, was mir das Herz brach. Also beschloss ich zum Malfoy Manor zu apparierieren und meine Sachen zu packen um dann zu Potter zu gehen.
    Dracos Sicht:
    Mir machten uns alle große Sorgen, doch dann tauchte sie wieder auf und wir gingen zu ihr hin, aber sie lief an uns vorbei in ihr Zimmer und wir folgten ihr. „Schatz was ist denn los? Was hast du für eine Aufgabe bekommen?“ fragte ich sie doch sie reagierte nicht sondern fing an ihren Koffer zu packen. Was hatte sie bloß vor? Als sie fertig war drehte die sich zu uns und man sah das sie weinte. „Ich danke euch für alles und ich werde euch echt vermissen. Mom, Dad, ich liebe euch und es tut mir jetzt schon leid aber ich muss diese Aufgabe nunmal erfüllten. Zissy, Lucius ihr wart für mich immer wie meine 2. Eltern und ich danke euch für alles. Draco, hör mir zu. Ich weiß das du mir das was ich in der nächsten Zeit tun werde nie verzeihen wirst und glaub mir ich will es selbst nicht tun aber ich muss. Auch wenn ich dich immer lieben werde können wir einfach unter diesen Umständen nicht mehr zusammensein.“ Mit diesen Worten apparierte sie wieder und mir stiegen Tränen in die Augen. Das Mädchen meiner Träume hatte gerade nach 3 Jahren mit mir Schluss gemacht und ich konnte nichts machen. Sie war weg. Ich schaute zu unseren Eltern die sehr verwirrt aber auch geschockt und Vorallem traurig waren.
    Meine Sicht:
    Ich apparierte zu Potter, der gerade in Hogsmead ankam und zerrte ihn in einen leeren Stall. „Na Emily hast du dir es doch anders überlegt?“ fragte er mich und so sehr mich meine Antwort anekeln würde, müsste ich es sagen. „Ja es tut mir leid, du bist der richtige für mich.“ Er umschlang meine Tallie und fing an mich zu küssen und ich musste es ja erwiedern, doch im Gegensatz zu Dracos küssen fühlte ich bei Harry gar nichts. Es vergingen ein paar Tage und er vertauschte mit inzwischen voll und ganz, doch dann brannte mein Dunkles Mal also ließ ich mir eine Ausrede einfallen und apparierte zum Malfoy Manor. Angekommen saßen alle schon am Tisch, doch anders als sollte ich mich nicht zu den Zibinis und Malfoys setzen sondern ganz vor zum dunklen Lord.
    Dracos Sicht:
    Die Trennung war nun ein paar Tage her und wir vermissten sie alle schrecklich. Doch dann kam plötzlich der dunkle Lord und rief uns zusammen. Als wir alle am Tisch saßen, bemerkten wir, das nicht ein Platz neben dem dunkelten Lord frei war.
    Man hörte wie eine weitere Person angelaufen kam und als ich sie sah gab es mir einen Stich ins Herz. Es war Emily und sie sah so blass und ausgehungert aus, denn ihre Aufgabe müsste ja schon in vollem Gange sein. Voldemort begrüßte sie freudig und fing dann an zu sprechen. „Liebe Freunde, ich habe unserer Emily Zabini hier vor ein paar Tagen eine Aufgabe gestellt. Wie ich rausfande hatte unser lieber Potter seid langer ein Auge auf sie geworfen und das er schien mir ziemlich nützlich. Also darf ich vorstellen, die neue Freundin von Harry Potter.“ Geschockt sah ich zu meinen Eltern und wir verstanden langsam. Das war also ihre Aufgabe und deshalb konnten wir auch nicht zusammensein. Auch wenn es gespielt war tat es mir trotzdem weh zu wissen das sie mit einem anderen zusammen war. Dann fing der dunkle Lord wieder an zu reden. „Erzähl mal, wie läuft es denn?“ „Mein Lord, unser Plan wird aufgehen. Wie sie schon wissen sind wir jetzt ein Paar und er vertraut mir blind.“ Er bedankte sich noch bei ihr und sagte dann „Emily du apparierst wieder zu Potter sonst fällt es auf und wie andern ziehen jetzt in die Schlacht.“ Der dunkle Lord und seine Totesser apparierten vor Hogwarts doch ich blieb erstmal mit Mr. und Mrs. Zabini und meinen Eltern da. Sie sahen mich mitleidig an und ich merkte wie sich langsam Tränen bildeten und schlag vor wieder zum dunklen Lord zu gehen.
    Meine Sicht:
    Ich apparierte zu Potter und nach kurzem war die Schlacht in Gange. Nachdem mir Voldemort mir ein Zeichen gab ging ich mit Potter in den Wald und die Totesser versteckten sich erst.
    Narzissas Sicht:
    Wir versteckten uns alle und sie tat mir mit ihrer Aufgabe so leid. Nachdem sie sich auf den geplanten Ort stellten kamen wir aus unseren Verstecken und der dunkle Lord fing an mit reden. „Na Potter wen haben wir da denn mitgebracht?“ „Das ist meine Freundin und wehe du tust ihr was an.“ kam von Potter und dann zog er Emily zu sich und küsste sie. Dieser Anblick ekelte uns alle an und wir wussten das sie das auch nicht gerne tat. Voldemort fing wieder an zu reden „Ach Harry, ich würde doch meiner treusten Anhängerin nie weh tun.“ und Potter sah Emily geschockt an, die sich dann von ihm löste und sich zu Voldemort stellte. So langsam schien Potter zu verstehen, doch dann tötete der dunkle Lord ihn und somit auch sich selbst und Emily apparierte wieder nach Hogwarts.
    Dracos Sicht:
    Ich ging gerade durch den Gang, da hörte ich jemanden weinen und beschloss dem Geräusch zu folgen. Ich bog um die Ecke und sah wie Emily auf dem Boden saß und weinte. Ich ging zu ihr hin und setzte mich zu ihr. Erschrocken schaute sie mich an und sagte dann „Es tut mir leid Draco und ich kann verstehen das du nichts mehr mit mir zutun haben willst.“ Doch weiter kam sie nicht den ich küsste sie plötzlich. Ich hatte sie so sehr vermisst und war mehr als glücklich als sie ihn erwiederte. So saßen wir ein paar Minuten da bis sie sich wieder von mir löste und mich fragte ob es noch eine Chance geben würde. Als Antwort küsste ich sie und seid dem an waren wir wieder zusammen und wieder glücklich.
    Meine Sicht:
    Zu meinem Erstaunen war er gar nicht sauer und wir kamen wieder zusammen. Wie sehr hatte ich ihn und seine Küsse vermisst. Wir beschlossen zu den Lehrern und Schülern runterzugehen, da die Totesser bald ankommen würden. Sie stellten sich gegenüber von uns und bekümmerten das Harry tot sei und dann fragte der dunkle Lord wer dein auf seine Seite gehen würde. Man hörte unsere Eltern die unsere Namen riefen nahem wir uns an der Hand und gingen zu Voldemort. Er umarmte uns noch, doch plötzlich hielt er mich fest. Ich sah zu Draco, Zissy, Lucius, Mum und Dad, die mich geschockt ansahen. Voldemort fing an laut zu reden „Also Emily, wie wir ja alle wissen hast du Dumbledore umgebracht und was siehst du hier in meiner Hand?“ „Den Elderstab mein Lord.“ „Natürlich, doch du weißt sicherlich das er Dumbledore gehörte und danach der Person die ihn umgebracht hat. Der Elderstab muss mir gehorchen und deshalb muss ich mich jetzt leider von dir Verabschieden.“ Draco und unsere Eltern schrien das er aufhören solle aber er zückte seinen Zauberstab und rief „Avada Kedavra“. Der grüne Lichtstrahl traf mich und ich merkte sofort wie ich umfiel, dann wurde alles dunkel.
    Dracos Sicht:
    Ich ging zu unseren Eltern, doch er hielt Emily fest. Er erzählte das er die umbringen will. Ich fing sofort an zu schreihen. Der grüne Lichtstrahl schoss genau in ihre Brust und die fiel zu Boden. Ich schrie und wollte losrennen, aber wurde von meinem Vater festgehalten. Man hörte wie unsere Eltern auch weinten und Vorallem unsere Mütter. Er befahl uns die Leiche zu uns zu nehmen und mein Vater holte sie. Als die Schlacht wieder losging nahm ihr Vater die Leiche auf die Arme und wir apparierten zu uns nachhause. Er legte sie auf das Sofa und ich ging sofort zu ihr und nahm ihre Hand. Ich streichelte ihr über ihr Gesicht wie sie es damals zu Silverster bei mir machte und fibg diesmal noch schlimmer an mit weinen. „Bitte steh auf Prinzessin“ „Du kannst mich doch nicht alleine lassen“ „Ich liebe dich“ „Bleib bei mir“ „Ich kann nicht ohne dich“ . Ich wusste genau das sie mich nicht mehr hören kann aber ich wollte es einfach nicht wahrhaben das die Liebe meines Lebens hier tot vor mir liegt und sie niewieder aufwachen wird. Ich konnte nicht aufhören mit weinen und ihre Eltern beschlossen für ein paar Tage nach Hause zu apparieren um ihre Ruhe zu haben. Meine Eltern kamen zu uns und ich wusste wie sehr ihr Tot sie mitnimmt, weil sie wie ihr 2. Kind war. Sie weinten beide und mein Vater gab ihr noch einen Kuss auf die Stirn während meine Mutter wieder anfing noch Schlimmer zu weinen. Ich glaube ich habe beide und Vorallem meine Mutter nie so erlebt, Emily muss ihr echt wichtig gewesen sein. Sie nahm ihre Hand und nahm mich in den Arm. „Mum ich kann das nicht ohne sie.“ „Ich weiß mein Schatz ich liebe sie doch genauso aber sie wird nicht mehr aufwachen.“ „Ich liebe sie doch. Sie darf nicht gehen.“ Ich beugte mich zu ihr und gab ihr noch einen letzen Kuss, während wir langsam aufstehen wollten. Doch plötzlich geschah etwas was wir nie für möglich gehalten hätten. Sie atmete wieder. Wir sahen uns geschockt an und meine Mutter meinte nur „Der Kuss der wahren Liebe“. Ich nahm wieder ihre Hand und da geschah es. Sie machte langsam ihre Augen auf. „Was ist passiert? Wo bin ich und warum weint ihr alle?“ „Schatz du warst eigentlich tot und du bist bei uns zuhause. Sie stand auf und wurde erstmal von meinen Eltern umarmt. Als sie sich lösten kam ich auf sie zu nahm sie in den Arm und Küsste sie. In den Kuss packte ich alle meine Gefühle für sie und ich war gerade einfach mehr als glücklich. „Tu mir das bitte niewieder an, du darfst mich nie wieder alleine lassen.“ Sie lächelte mich an. Oh Gott wie ich das vermisst habe. Sie nahm mich in den Arm und sagte dann „Ich liebe dich.“ „Ich liebe dich auch mein Engel“. Meine Eltern sagten ihren Bescheid und wir beide gingen erstmal duschen und hatten dann noch Zeit für uns.
    2 Jahre nach der Schlacht:
    Meine Sicht:
    Ich saß gerade in meinem Zimmer bei den Malfoys, doch dann kam mein Dad rein, hielte mir mir die Augen zu und ging mit mir in den Garten. Als ich die Augen wieder aufmachen durfte, stand ich im Garten und überall standen Kerzen und Dracos und meine Eltern standen ein paar Meter neben mir. Plötzlich lief Jemand auf mich zu. Es war Draco und er stellte sich vor mich und nahm meine Hände in seine. „Hey mein Schatz. Wir sind jetzt schon seid 5 1/2 Jahren zusammen und bei jedem Kuss von dir und wenn ich dich sehe kommen die Schmetterlinge in meinem Bach hoch, genauso wie damals. Ich wusste schon damals das du das Mädchen meiner Träume bist und ich mit dir meine Zukunft verbringen will, doch jetzt will ich es war machen.“ Mir kamen schließlich die Tränen und dann ging Draco vor mir auf die Knie. „Schatz, willst du mich heiraten?“ Er holte eine Schachtel raus und ich ging nun richtig am mit weinen und sagte dann „Ja“ und küsste ihn. Wir sahen zu unseren Eltern und Mum und Narzissa hatten schließlich auch Tranen in den Augen. Dann kamen Lucius und mein Dad auf uns zu und sagten dann „wir haben noch eine Überraschung.“ und drückten uns einen Hausschlüssel in die Hand und sagten dann das sie uns ein eigenes Anwesen gekauft hatten und wir freuten uns richtig. Draco und ich renovierten unserer Haus und die Hochzeit rückte immer näher. Ich ging einen Monat vor der Hochzeit mit Zissy, Milli, Daphne und meiner Mum ein Kleid kaufen. Als ich 3 anprobiert hatte, fand ich schließlich das richtige. Es war Trägerlos und hatte bis kurz vor die Tallie viele Glitzersteine und ab da an viel Tüll und eine Schleppe.
    Es war nun Tag der Hochzeit und Narzissa und meine Mum wollten unbedingt alles organisieren und ich muss sagen es war wundervoll. Wir heirateten an einem Strand auf den Malediven und hatten unsere damaligen besten Freunde und viel Verwandtschaft eingeladen. Narzissa, Daphne, Milli, meine Mum und ich machten uns alle in einem großen Raum fertig und da mein Styling am aufwendigsten war halfen sie mir dann dabei. Daphne und Milli schminkten mich, während meine Mum und Narzissa mir die Haare machten. Es war ein relativ schlichtes Make up und meine Haare wurden gelockt und dann hochgesteckt, doch die 2 vorderen kürzeren Stränen vielen vorne raus. Zum Schluss zog ich mir noch weiße Ballainas an (man kann am Stand ja schlecht High Heals tragen) und zog mir mein Kleid an. Ich sah wundervoll aus. Die anderen gingen raus und mein Vater kam in den Raum. Die Tür öffnete sich, die Musik fing an und ich sah Draco. Er hatte einen schwarzen Anzug an und sah einfach wunderschön aus. Mein Vater führte mich noch vor zu Draco und setzte sich dann zu den anderen in die 1. Reihe. Draco und ich grinsten uns an und er hatte sogar leichte Tränen in den auch was mich nur noch glücklicher machte.
    Dracos Sicht:
    Ich stand nun vorne und sah zu den Gästen. Ich war ganz nervös und freute mich einfach nur die gleich wieder zusehen. Die Musik ging an und da sah ich sie. Sie sah unwerfend aus und als sie dann vor mir stande grinsten wir uns an und es bildeten sich sogar leichte Tränen in meinen Augen. Der Standesbeamte fing nun an mit reden. „Ich frage Dich Draco Malfoy, ist es Dein freier Wille, mit der hier anwesenden Emily Zabini die Ehe einzugehen, so beantworte meine Frage mit JA.“ „Ja“ Ich frage Dich, Emily Zabini ist es Dein freier Wille, mit dem hier anwesenden Draco Malfoy die Ehe einzugeben, so beantworte meine Frage mit JA. „Ja“ „Ich erkläre euch nun zu Mann und Frau . Sie dürfen sie Braut jetzt küssen.“
    Meine Sicht:
    „Ich erkläre euch nun zu Mann und Frau. Sie dürfen sie Braut jetzt küssen.“ Das ließ sich Draco nicht 2 mal sagen und küsste mich. Dann tauschten wir die Ringe und küssten uns noch einmal. Zuerst hielte ich meine Rede und nachdem Draco ein wenig aufgehört hatte zu weinen fing nun auch er an mit reden.
    „Hey mein Schatz. Wir sind nun seid 6 Jahren ein Paar und ich bereue keinen einzigen Tag mit dir. Als mir damals klar wurde das ich Gefühle für dich habe, musste ich einfach alles tun um dich für mich zu gewinnen was mir nach kurzer Zeit zum Glück auch geling. Du warst für mich schon immer die Frau meiner Träume und ich bin dir mehr als dankbar das du heute neben mir stehst. Man kann diese Liebe zu dir nicht beschreiben und ich habe bei jedem Kuss von dir immer noch die Schmetterlinge im Bauch wie bei unserem ersten. Ich werde dich immer beschützen und hinter dir stehen solange wir ich lebe. Auch weitere Jahre mit dir, der Liebe meines Lebens. Ich liebe dich.“
    Ich hatte noch nie in meinem Leben so viel geheult und Draco sofort in den Arm. Ich sah zu unseren Eltern runter, und Vorallem Zissy und Mum weinten. Nachdem meine Eltern nun auch ihre Rede gehalten hatten gingen nun Zissy und Lucius hoch und Zissy erzählte.
    „Ihr könnt euch nicht vorstellen wie glücklich ihr uns beide eigentlich macht. Emily, ich kenne dich nun schon seid deiner Geburt und ich bin mehr als stolz mich deine Patentante und jetzt auch Schwiegermutter nennen zu dürfen. Damals als du, Blaise und Draco zusammen gespielt habt hätten wir nie gedacht das du und Draco irgendwann ein Paar werdet, aber es war trotzdem schon immer unser Wunsch. Ich habe noch nie Personen gesehen, die so gut zusammen gepasst haben wir ihr und ich danke euch das ich hier als Stolze Schwiegermutter und Mutter stehen darf. Ich liebe euch beide.“
    Es war so süß was sie sagte und Draco umarmte erst Zissy und ich Lucius. Als sich dann Zissy und ich umarmten bedankte ich mich noch einmal bei ihr und sagte ihr das sie immer für mich wie meine 2. Mutter war und ich stolz bin jetzt auch noch noch die beste Schwiegermutter die es gibt zu haben. Sie nahm mich noch feste in den Arm und schließlich fingen wir beide an übelst du weinen. Als wir uns wieder beruhigten gingen sie und Lucius zurück und Daphne, Millicent, Blaise und Goyle kamen mit einem Projektor. Draco zog mich zu sich und nahm mich von hinten in den Arm. Er zeigte erst Kinderfotos und dann kamen Bilder von uns als damalige beste Freunde im 2. Jahr in unserer Slytherinuniform, im 3. im Kino, im 4. auf dem Weihnachtsball, zu Silverster und händchenhaltend zum Mittagessen laufend, im 5. im Inquisitationskommando neben Umbridge, im 6. als Draco meine Hand im Krankenflügel hielt, im 7. als wir Hand in Hand zu Voldemort liefen, eins wo Draco mir den Antrag machte und dann noch eins wo wir als wir unser Haus rennovierten uns mit Farbe bespritzten und zum Schluss eins wo wir uns im 5. küssen. Wir bedanken uns bei ihnen und feierten dann doch den ganzen Abend. Als wir fertig mit feiern waren, apparierten alle Gäste wieder noch Hause. Wir beide blieben aber, da jetzt unsere Flitterwochen hier verbringen würden. Wir stellten uns auf unseren Balkon, doch da merkte ich wie mich jemand von hinten umarmt. „Na Mrs. Malfoy, Lust in den Pool zu gehen?“ Was ich mir nicht 2 mal sagen ließ.
    5 Jahre nach der Hochzeit:
    Es war heute heute unser 5. Hochzeitstag und ich packte das Geschenk von Draco aus. Es war eine Reise nach Thailand für 4 Tage und ich freute mich riesig. Sofort packten wir unsere Koffer, sagten unseren Eltern Bescheid und apparierten zu unserer Unterkunft in Thailand. Am Abend nahm ich Draco an der Hand und zog ihn zum Strand runter. Als wir unten ankamen waren da viele Kerzen und ein Dinner vorbereitet. Wir beschlossen zu Essen und dann fragte mich Draco ob wir noch schwimmen gehen wollten und ich sagte zu. Wir zogen uns um und da kam auch schon mein Mann von hinten angerannt, hob mich hoch und trug mich ins Wasser. Ich lachte einfach nur und als ich ihn so sah wurde mir wie so oft in den letzten 11 Jahren klar das ich diesen Mann mehr liebte als alles andere auf dieser Welt. Als wir dann im Endeffekt ganz im Wasser waren schwimmen wir ein Paar runden. Ich schwamm zu Draco und schlang meine Beine um ihn, sah ihm in die Augen und legte sanft meine Lippen auf seine und er erwiederte es. Wir küssten uns ein paar Minuten, aber gingen dann zum Stand uns uns wieder umzuziehen und gingen wieder ins Zimmer. Draco legte sich aufs Bett und ich kuschelte mich an ihn. Er nahm mein Kinn in seine Hand, sodass ich ihn ansah und küsste mich wieder. Wir küssten uns immer mehr und begannen einander auszuziehen und verbrachten schließlich eine weitere schöne Nacht zusammen.
    So ging es eigentlich noch die restlichen Nächte in Thailand und wir erlebten viel dort.
    Als der Urlaub vorbei war, apparierten wir wieder nach Hause. Am Nachmittag lud ich meine Mum zu mir ein und Draco hatte einen Termin gehabt. Wir tranken gerade Tee und getreten doch da merkte ich wie mir schlecht wurde und rannte aufs Klo. Meine Mum kam zu mir und fragte mich ob alles ok ist und wir hatten da so eine Theorie gehabt. Sie apparierte und kam dann mit mir einem Schwangerschaftstest wieder und ich machte ihn. Positiv. Ich erzählte es meiner Mutter und sie entschied nach Hause zu gehen das ich noch meine Ruhe hatte. Irgendwann kam dann mein Mann wieder und ich stürmte sofort zu um ihn zu küssen. „Hey Babe“ „Hey, Schatz ich glaube wir müssen reden.“ „Ja klar, was ist denn?“ „Naja du weißt ja das wir in Thailand sehr viel Sex hatten.“ „Jaaa und es war auch sehr schön, aber was ist damit?“ „Schatz ich bin Schwanger.“ Er sah mich mit großen Augen an und umarmte mich stürmisch. „Ich werde Vater! ICH WERDE VATER!“ rief er und sprang durch den ganzen Raum. Ich war wirklich mehr als glücklich das es ihn auch freute und küsste ihn wieder. Wir entschieden es also auf meinem Dad, Lucius und Zissy zu erzählen. Wir verabredeten und mit ihnen im Malfoy Manor und hatten auch schon so einen Plan. Sie begrüßten uns herzlich und setzten uns ins Wohnzimmer. Draco und ich hatten uns Strickjacken drüber gezogen und wollten sie nun ausziehen. Als wir das taten schauten kurz drauf unsere Eltern auf unsere T-Shirts wo bei Draco „Bester Papa“ und bei mir „beste Mama“ draufstande. Sie schienen nicht wirklich zu verstehen was wir wollten, doch als ich mir dann Draco mit einem Grinsen über den Bauch strich, umarmen sie uns direkt und freuten sich riesig.
    10 Monate später:
    Draco war gerade auf Arbeit und ich hatte Lucius und Zissy zu Besuch. Wir saßen eine Weile zusammen bis ich meinte das ich aufs Klo müsste. Kurz bevor ich aus dem Badezimmer raus wollte merkte ich plötzlich etwas nasses. Meine Fruchtblase war geplatzt. Die Schmerzen fingen an und ich ging vorsichtig wieder zu Zissy und Lucius. Ich hatte aber keine Kraft mehr, weshalb ich kurz nachdem ich den Raum betrat auf den Biden sackte. Sofort kamen beide auf mich zu und schauten mich geschockt an. „Stimmt irgendwas nicht?“ „Das Baby kommt.“ Beide sprangen auf und apparierten mit mir ins nächste Krankenhaus.
    Dracos Sicht:
    Ich wollte gerade zu meiner Frau nach hause apparieren, da kam plötzlich eine Eule von meinem Dad. Oh gott, in dem Brief stand das Emily im Krankenhaus ist., weil das Kind kommt. Ich musste sofort zu ihr und ihr zur Seite stehen. Als ich ankam, kam direkt meine Mutter zu mir und meinte das der kleine Scorpius schon da ist und fragte mich ob ob ich zu Emily und ihm rein will. Ich stimmte zu und die Schwester führte mich zu dem Zummer wo beide lagen. Als ich rein kam lag Emi auf dem Bett und in ihrem Arm der kleine. Als sie mich bemerkte lächelte sie und ich ging zu ihr. Ich hab ihr einen langen Kuss und setzte mich dann zu ihr. Sie war so tapfer und ich bin so stolz gerade. Sie drehte Scorpius zu mir und ich nahm ihn auf meinen Arm. Er war so süß und ich konnte mir einfach die Tränen nicht verkneifen.
    11 Jahre später:
    Wir nahmen Scorpius und die kleine Vanessa an die Hand und apparierten mit ihnen zum Gleis 9 3/4. Dadurch das Vanessa noch zu jung war durfte sie noch nicht nach Hogwarts.
    Normale Sicht:
    Wir verabschiedeten uns noch von ihm und dann stieg er auch schon in den Zug ein. Ich sah zu Draco, der nun ziemlich stolz aussah und merkte wie sich Tränen in meinen Augen bildeten. Er sah mir mit seinen wunderschönen Augen in meine und legte schließlich sein Arm um mich und flüsterte „Ich liebe dich.Liebling .“ Ich musste lachen gab ihn ein Kuss und sagte dann „ich dich auch mein Schatz.“ Nun standen wir hier, 22 Jahre nachdem wir zusammengekommen sind am Gleis 9 3/4 und schickten unserer gemeinsames Kind nach Hogwarts.

Kommentarfunktion ohne das RPG / FF / Quiz

Kommentare (4)

autorenew

vor 212 Tagen flag
Beste Story! Einfach schön. Lese diese Story fast jeden Tag. Ich habe selbst so eine Story mal geschrieben und das ist ganz schön viel Aufwand. Man braucht Fantasie und Zeit. BESTE STORY
vor 218 Tagen flag
Die beste Geschichte die ich bis jetzt gelesen hab
vor 223 Tagen flag
Deine Geschichte war eigentlich ganz schön und ich denke ich bin nicht die einzige die deine Mühe zu schätzen weiß, aber ich finde da hat, also meiner Meinung nach, Drama gefehlt, es war fast durchgehend eine perfekte Liebesgeschichte bei der sie sich schon von Anfang an mochten, sich dann immer mehr mochten und zusammen was unternommen haben. Der einzige „Dramateil” ist der, bei dem Emily sich wegen Anordnung des dunklen Lords bei dem „ekligen” Harry einschleimen und rummachen muss, um ihm eine Falle zu stellen und sich deshalb von ihrem Schnuckelputz Draco trennen muss...
Und das war's auch schon.
Außerdem haben die Charaktere überhaupt nicht zu den eigentlichen Charakteren gepasst, zum Beispiel, dass Draco am See anfängt zu SCHNIEFEN weil er Emily mit Harry sieht, dass ist zwar schon ganz gut geschrieben, aber es passt halt gar nicht zu Dracos Charakter. Oder generell dass er so sentimental ist, ich meine er hat beim Buch und beim Film ja sogar im 6. Band auf dem Klo versucht, die Tränen zu unterdrücken, weil er sich dafür geschämt hat, dass er weinen muss. Draco ist ein armer Junge der nie wirkliche Liebe väterlicherseits und nur sehr eingeschränkte mütterlicherseits erfahren hat, zu einem egoistischen Drecks👮 erzogen wurde, durch familiäre und den Umgebungsumständen, keine Möglichkeit zur Besserung hatte, missverstanden und gehasst wurde, weil er Harry wegen seiner Erziehung auf eine beleidigende Art und Weise seine Freundschaft angeboten hatte, abgewiesen wurde und verbittert und verletzt, wie er deswegen war, zu dem geworden ist, was er am Ende war. Noch dazu stand er wahrscheinlich auch mal auf Hermine, hat es wieder nicht geschafft ihr das freundlich zu vermitteln, da er dazu erzogen wurde, Muggelstämmige zu hassen und das wegen dem Druck, den sein Vater auf ihn ausübte auch nicht ändern könnte und sie schlussendlich nach Zurückweisungen gehasst hat, weil er verletzt war. Er ist ein sehr verschlossener Mensch, vor allem im Bezug auf die emotionale Ebene und braucht Hilfe von einer Person die ihn wahrhaftig liebt um sich zu öffnen und die innerliche Mauer, die er aufgebaut hat, um sich vor den anderen zu schützen, niederreißt.

Und all das wurde in deiner Geschichte komplett ignoriert.

Und zu Harry:
Ich habe noch nie irgendwo gelesen, wo er auch nur als so annähernd pervers beschrieben wurde, ich habe bisher überhaupt, aus J.K.Rowlings Quellen, immer nur positives über Harry gelesen und herausgelesen, er grenzt mit seiner Freundlichkeit und Höflichkeit gegenüber den Personen die ihn nett behandeln, schon fast an einen Gentleman. Sogar gegenüber den Personen die er hasst, hat er auch etwas Respekt und behandelt sie nicht einmal annähernd so schlecht, wie sie ihn.
Alles in allem ist er ein echt netter und guter Kerl mit einem großen Herzen und viel Mut und Tapferkeit und ich finde es schändlich, wie er in dieser FF beschrieben und somit sein ganzer Charakter beschmutzt wird, mit etwas, das er niemals machen würde. Ich meine schau dir doch mal seine Beziehung mit Cho und Ginny an, er hat sich ihnen gegenüber immer korrekt verhalten und war teilweise sogar ziemlich schüchtern und unsicher, also nicht einmal im Entferntesten so, wie in dieser FF.
Es ist erschütternd zu sehen, wie du so einen netten Charakter auf so eine miese Art und Weise für deine FF benutzt, nur um sie „spannender” zu machen.

Zusammengefasst kann ich nur sagen, das gibt nen fetten Daumen nach unten.

Ich bin mir sicher, dass du das viel besser kannst, an deinem Schreibstil könntest du vielleicht noch ein bisschen arbeiten, ihn verbessern und etwas detaillierter schreiben, aber ansonsten fand ich deine FF gar nicht mal so schlecht.
Ich will nicht, dass du dich durch meine Kritik angegriffen fühlst, ich will eigentlich nur, dass du dir das alles sachlich zu Herzen nimmst, keine wichtigen Fakten nach Belieben umschreibt und einfach aus den Fehlern lernst. Und es tut mir wirklich leid, falls ich manchmal etwas zu persönlich geworden bin, aber ich bin bei diesem Thema ziemlich empfindlich muss ich sagen.

XOXO Lilou Lacroix-Valois

Und bei den Rechtschreibfehlern muss ich echt sagen, du hast dich ziemlich gut geschlagen, für so einen langen Text hast du außergewöhnlich wenige Rechtschreibfehler, vor allem im Vergleich zu anderen Leuten...
Also mach dir deswegen keine Gedanken.
vor 232 Tagen flag
Sry hatte zwar nach Rechtscheibfehlern geschaut aber mir ist gerade aufgefallen das ich trotzdem noch welche drin habe😕. Hoffe es gefällt euch trotzdem ❤️