Springe zu den Kommentaren

~× let it burn ×~

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
9 Fragen - Erstellt von: - Aktualisiert am: - Entwickelt am: - 2.564 mal aufgerufen

Schließe die Augen. Was siehst du? Richtig, nichts. Pure, schwarze, endlose Leere, die in der einen Situation verhängnisvoll, in einer anderen befreiend werden kann. Aber das, was du nun sehen solltest, reicht weit über diese Leere hinaus. Die Zukunft. Wie wird sie aussehen? Vielleicht stellst du dir deine nächsten Jahre vor, wie sie gestaltet werden sollen und wo du dann stehen wirst, doch davon rede ich nicht. Mir geht es um die Zukunft der Menschheit. Wie weit entwickelt sind wir in ein paar Jahren? Jahrzehnten? Jahrhunderten? In dieser neuen Welt wäre es möglich, menschliches Leben nicht nur durch biologische Fortpflanzung und Vermehrung zu erzeugen, sondern auch künstlich.
Es begann in einem kleinen Labor. Wo? Das spielt vermutlich keine Rolle, doch was ich erwähnen kann ist, dass dieses Forschungslabor in Alaska liegt, irgendwo am Ende der Welt. Vor etwa vierzig Jahren machten Wissenschaftler hier eine unglaubliche Entdeckung. Man forschte zuvor an dem Erschaffen menschlichen Lebens durch abgestorbene Körperzellen einer Leiche in Kombination mit diversen weiteren Stoffen, die jene Zellen in einen Mechanismus einbauen sollte. Dessen Aufgabe war es nun, dem eines Menschen nahezukommen. Und seitdem schon ziemlich lang daran gearbeitet wurde, nach vielen Misserfolgen, gelang eines Tages tatsächlich die Sensation: Das erste aus vereinzelten Stoffen generierte Baby wurde geboren, und es sah wie ein Mensch aus. Lief wie ein Mensch. Sprach wie ein Mensch. Doch bald darauf, als aus dem Baby ein kleines Kind wurde, erlebte die Welt von einer Sekunde auf die andere die plötzliche Folge der Generation dieses Kindes ...

    1
    Hey. Falls dich die Einleitung mehr oder weniger gepackt hat und du nun wissen möchtest, wie es weitergeht, oder sogar Lust darauf hast, Teil dieser
    Hey. Falls dich die Einleitung mehr oder weniger gepackt hat und du nun wissen möchtest, wie es weitergeht, oder sogar Lust darauf hast, Teil dieser Welt zu werden, dann bist du hier genau richtig. Wie sich an den einleitenden Sätzen erkennen lässt, handelt es sich um ein dystopisches RpG in ferner Zukunft. Und mir ist klar, dass nicht alles darin erwähnte wirklich realistisch ist, doch das hat Dystopie nun einmal so an sich. Ich werde hier weniger genaue chemische Prozesse oder die Eigenschaften einzelner Zellen in den Fokus stellen, dessen sollte sich jeder bewusst sein.

    ~ × ~

    Ιიнαιτ:
    1. Einleitende Worte/Inhaltsangabe
    2. Regeln
    3. Steckbriefe
    4. Story
    5. Arten der Menschen
    6. Alaska
    7. Center of Hell
    8. Mysterien
    9. Sonstiges

    2
    The Rules

    1 • Auch, wenn das den meisten klar sein sollte: Hier wird keiner gemobbt, ausgeschlossen, ignoriert, diskriminiert, auseinandergenommen, beleidigt oder sonstiges in diese Richtung. Ebenso bitte ich euch, nicht bei der kleinsten Angelegenheit einen Streit anzufangen. Solltet ihr euch dennoch mal streiten oder etwas gegeneinander haben, dann klärt das privat. Homophobie, Sexismus sowie Rassismus wird nicht toleriert, und auch nichts, was in diese Richtung geht. Seid alle freundlich zueinander, begrüßt und verabschiedet euch usw. Schließlich sind wir alle sOzIaL.

    2 • Wenn sich eine Person nicht richtig einfinden kann, seid bitte so gut und helft ihr dabei, anstatt auf sie loszugehen. Das ist nämlich weder euch, noch betreffender Person eine große Hilfe und kann ziemlich verletzend rüberkommen. Immerhin gibt es einige Leute auf td, die beispielsweise nicht so viel Erfahrung mit sowas haben wie ihr.

    3 • Eine weitere Mainstream-Regel: Nicht kopieren. Zwar ist dies eigentlich selbstverständlich, aber falls doch mal jemand auf die Idee kommen sollte, meine Idee zu übernehmen, so werde ich diese Person melden. Ja, und ich weiß, dass es auch vor meinem RpG ähnliche gab und jene Idee nicht die ... allerneuste ist. Aber ich gebe mir wenigstens Mühe dabei, diese auszuarbeiten.

    4 • Werbung wird nur von Mitgliedern gemacht, und auch diese müssen mich vorher um Erlaubnis bitten. Ich toleriere es auch nicht, wenn ein Mitglied nur Werbung macht, das fällt mir nämlich auf.

    5 • Kommt regelmäßig on, immerhin soll sich eine auch nur halbwegs interessante Storyline entwickeln, die Sinn macht und logisch ist. Ich erstelle kein RpG, das dafür gut ist, mit "Hi" zugespammt zu werden. Das ist wirklich unter meinem Niveau. Und nein, so etwas wie eine Frist wird hier nicht gesetzt. Mir fällt es schon auf, wenn einzelne Mitglieder inaktiv sind.

    6 • Solltet ihr Ideen oder Frage haben, ich beiße nicht(doch), stellt sie mir einfach. Solange sie nicht komplett unsinnig oder abwegig sind, werde ich mich bemühen, sie wahrheitsgemäß und ehrlich zu beantworten. Für Vorschläge, die derartig von der Hauptstory abdriften und das Ganze in ein komplett anderes Genre führen, bin ich leider so gut wie taub.

    7 • Zu Brutalität und Sexszenen: Ich toleriere es, wenn in diesem RpG auch über Gewalt geschrieben wird, einzelne Schlägerein könnem mehr oder minder ausgestaltet werden, wenn ihr es wollt. Aber wenn die Leute anfangen, einander die Gedärme aus dem Leib zu reißen und sie gegenseitig zu fressen, hört es irgendwann auf. Dann solltet ihr das kurz halten oder gleich skippen. Das gleiche gilt für den Fall, wenn eure Charaktere es miteinander treiben. Sollte jenes RpG nun aufgrund solchen Kommentaren gesperrt werden, wundert euch nicht.

    8 • Bei eurem Stecki und auch der einzelnen Handlung bitte ich euch, diese etwas auszugestalten und mehr zu schreiben als drei Adjektive oder *geht raus*. Das ist sehr hilfreich und gibt der Person, mit der ihr schreibt, einen tieferen Einblick in die Persönlichkeit des Charakters. Wie genau verhält er sich? Wie fühlt er sich, welchen Eindruck macht er? Sonst kann es zu Missverständnissen kommen und das macht auf Dauer keine Lust mehr.

    9 • Zwar weiß ich, dass die Idee dieses RpG's nicht unbedingt realistisch erscheint, dennoch bitte ich euch, auf dem Boden der Tatsachen zu bleiben. Wenn Charaktere mit einer Schusswunde zwei Stunden danach fröhlich durch die Gegend spazieren, drei Monate alte Säuglinge einen Atomkrieg auslösen und sich die Charaktereigenschaften der Personen von heute auf Morgen radikal ändern, sollte jedem bewusst werden, dass da etwas nicht stimmt. Ich denke, es ist klar, was ich damit aussagen will.

    10 • Etwas ähnliches sage ich an dieser Stelle zu der Beziehung einzelner Charas untereinander. Innerhalb von einem Tag kann keine realistische Liebesbeziehung entwickelt werden, die nachvollziehbar ist. Immerhin lernen sich diese Charaktere zu dem Zeitpunkt erst kennen und wissen höchstwahrscheindlich noch gar nichts voneinander.

    11 • Geht etwas rücksichtsvoller mit den OC's anderer um und achtet darauf, in einem Gefecht nicht deren Part teilweise zu übernehmen, es seiden, eben diese Person hat das ausdrücklich erlaubt. Ihr wollt doch auch nicht, dass euer Charakter plötzlich stirbt, obwohl ihr noch eine Story für ihn/sie geplant habt, oder?

    12 • Zu Mary Sues sowie Gary Stues muss ich eigentlich überhaupt nichts sagen - dennoch kann ich es mir nicht ersparen. Jeder noch so perfekte Mensch hat Makel, was wir alle wissen sollten. Manchmal neigen meine OC's auch dazu, op zu sein, doch gebe ich mein bestes, um das zu verhindern, daher erwarte ich das gleiche von euch. Versucht einfach, nicht den kompletten Stecki mit Adjektiven wie "perfekt" oder "umwerfend schön" auszuschmücken.

    13 • Rechtschreibung und Grammatik sind mir ziemlich wichtig, also achtet zumindest ein wenig darauf. Klar macht jeder mal Fehler, und solange man eure Sätze noch entziffern kann, ist das auch nicht weiter schwerwiegend.

    14 • Ich bin der Boss, und auf mich wird in jedem Fall gehört. Sollte ich euch etwas verbieten, dann kommt damit klar oder verlasst das RpG ohne einen weiteren Kommentar zu hinterlassen, und ich bitte euch, fangt nicht einfach so einen Shitstorm an, sondern denkt auch mal über das nach, was ihr schreibt. Fehler eingestehen kann nicht jeder - ich auch nicht - aber es gibt irgendwann einen Punkt, an dem man merken sollte, wer hier das Sagen hat - ich.

    15 • Lest euch bitte alles gründlich durch. Einige Sachen sind vielleicht nicht aufschlussreich erklärt, aber wenn ihr mir drei Mal die offensichtliche aller offensichtlichen Fragen stellt, braucht ihr euch bei einer abweisenden Reaktion nicht zu wundern.

    16 • Achtet auf ein Gleichgewicht zwischen den Charakteren - Geschlechter, Berufe, Fähigkeiten, Charaktereigenschaften ... wenn einige Personen in diesem RpG ähnlich sind, meinetwegen. Aber es lebt auch davon, dass es unterschiedliche Persönlichkeiten und Verhaltensweisen gibt. Das gleiche gilt für Dinge wie Aussehen, auch wenn darauf jetzt nicht extrem penibel geachtet wird.

    17 • Wer sich nicht an die Regeln hält, wird einfach ohne Vorwarnung gekickt, immerhin habe ich euch darauf hingewiesen, dass es hilfreich ist, sich an die von mir niedergeschrieben Regeln zu halten.

    3
    ((bold))Steckbriefe((ebold)) Name: ((small))(Der komplette Name, please. Vor- und Nachname)((esmall)) also known as: ((small))(Spitznamen, Kosenamen,
    Steckbriefe

    Name: (Der komplette Name, please. Vor- und Nachname)
    also known as: (Spitznamen, Kosenamen, Decknamen, was weiß ich.)
    Geschlecht:
    Herkunft: (Einige kommen von hier(Alaska), die meisten wurden jedoch aus anderen Orten hierher geführt.)
    Alter:
    Geburtstag: (Ohne das Jahr.)
    Sexualität: (Nicht jeder ist hetero.)

    Art: (Mensch oder Halbmensch. Ansonsten gibt es nichts.)
    Wohnt er/sie im Center?: (Es gibt auch Charaktere, die nicht hier leben, aber die sind dann obdachlos und haben geringe Überlebenschancen.)
    Gruppe außerhalb des Centers: (logischerweise nur, wenn er/sie nicht im Center lebt, aber wenn euer Charakter in Verbindung mit so einer Gruppe steht, schreibt es ruhig hin)
    Rang: (Wird meistens in folgende Gruppen unterteilt: Wächter, Informant, Hacker, Assasine, Richter, Henker, Chemiker, Waffenhersteller, Sklave und Gefangener - siehe Kapitel 7)
    Spion? Von wem?: (Ihr könnt schreiben, dass es sich um einen Angehörigen von The Eye handelt, oder ihr erfindet einfach einen anderen random Namen.)
    Wie kam er/sie ins Center?: (Bei Halbmenschen reicht als Begründung, dass sie erkannt und aufgenommen wurden, bei Spionen oder ähnlichen möchte ich aber schon eine Begründung lesen. Muss natürlich nicht ausgefüllt werden, wenn die Person nicht im Center lebt.)
    Wohnlage im Center: (5.-15. Stock, sowas wie Zimmernummern gibt es hier nicht.)

    Aussehen: (Bitte beschreibt es ausführlich und klatscht nicht nur etwas wie "braune Haare und grüne Augen" dahin. Klar, ihr müsst mir nicht jede Wimper einzeln beschreiben, aber man sollte sich die Person zumindest vorstellen können)
    Größe: (Realistisch, in Meter oder Zentimeter.)
    Haltung: (Wie ist seine/ihre Haltung normalerweise? Wie bewegt er/sie sich?)
    Kleidung:
    Sonstige Merkmale: (Tattoos, Narben und so weiter, muss nicht ausgefüllt werden.)
    Link:

    Charakter: (In ganzen Sätzen, ich möchte schöne, lange und ausführliche Texte lesen, keine drei Adjektive.)
    Stärken: (Nur so viele wie Schwächen, und ausgeglichen bitte.)
    Schwächen: (Siehe Stärken.)
    Vorlieben: (Hier ist tatsächlich einmal alles erlaubt, seid ruhig kreativ.)
    Abneigungen: (Siehe Vorlieben.)
    Hobbies: (Alles Mögliche.)

    Macken/Ticks: (Lasst euch ruhig etwas einfallen, wenn nicht, lasst das Feld halt leer.)
    Angst/Ängste: (Jeder hat vor etwas Angst, also zählt mindestens eine Sache auf, egal was.)
    Geheimnisse: (Das benutze ich für eine neue Idee, also gebt mir etwas Stoff, mit dem ich arbeiten kann.)
    Gerüchte: (Welche finsteren Geschichten erzählt man über euren Charakter? Stimmen sie?)
    Ruf: (Als was wird euer Charakter hier angesehen? Lasst euch wenigstens etwas einfallen.)

    Sonstige Organisationen: (Siehe Kapitel 8)
    Familie: (Bitte nicht immer "tot", "verschollen" oder "unbekannt)
    Vergangenheit: (Hier gilt das gleiche wie bei Familie. Lasst euch ruhig mehr oder minder dramatische Stories einfallen.)
    Sonstiges: (Einfach weitere Infos, die bisher noch nicht erwähnt wurden.)
    Gespielt von:


    -> copy and paste
    Name:
    also known as:
    Geschlecht:
    Herkunft:
    Alter:
    Geburtstag:
    Sexualität:

    Art:
    Wohnt er/sie im Center?:
    Gruppe außerhalb des Centers:
    Rang:
    Spion? Von wem?:
    Wie kam er/sie ins Center?:
    Wohnlage im Center:

    Aussehen:
    Größe:
    Haltung:
    Kleidung:
    Sonstige Merkmale:
    Link:

    Charakter:
    Stärken:
    Schwächen:
    Vorlieben:
    Abneigungen:
    Hobbies:

    Macken/Ticks:
    Angst/Ängste:
    Geheimnisse:
    Gerüchte:
    Ruf:

    Sonstige Organisationen:
    Familie:
    Vergangenheit:
    Sonstiges:
    Gespielt von:

    4
    Story

    -> Worum geht es?
    Auf der ganzen Welt wird an Gentechnik geforscht. Neue Entwicklungen, die es und ermöglichen, menschliches Leben künstlich herzustellen. Die Quinton Academy of Alaska war nur eine von den vielen Instituten, in denen man mit der Enstehung menschlichen Lebens in solch einem Bereich arbeitete, und nicht einmal eine der größten. Dennoch sollte hier der Durchbruch gelingen, denn eines Tages fand eine Gruppe aus vier jungen Forschern innerhalb kürzester Zeit heraus, wie der genaue Prozess ablaufen sollte, und am gleichen Tag probierten sie es aus, ohne weitere Rücksicht auf mögliche Folgen. Und dann war es da: Das erste komplett durch Gentechnik erschaffene Baby, welches die Forscher "G 001" nannten. Es war ein männliches Baby, und es sah auch aus wie jedes menschliche, doch sollte sich bald herausstellen, dass die Fassade einen jeden täuschen konnten.
    Drei Jahre nach der Geburt des künstlichen Kindes sollte jenes zum ersten Mal in den Kontakt mit anderen Menschen treten, bis auf die Forscher hatte G 001 zu diesem Zeitpunkt noch niemanden zu Gesicht bekommen. Man schickte den kleinen Jungen also in einem Raum, wo ein Mann auf ihn wartete, der ihm Fragen stellen sollte. Anfangs lief alles reibungslos ab - bis G 001 irgendwann durchdrehte. Er sprang von seinem Stuhl und begann, dem Mann mit dem er gesprochen hatte, das Gesicht zu zerkratzen. Da das Interview live übertragen wurde, sahen Millionen von Menschen gesckockt bei dem plötzlichen Sinneswandel des Kindes zu. Und sie hörten die Schreie des armen, unschuldigen Mannes, als er starb. Denn nachdem sich der Junge sein Gesicht vorgenommen hatte, war die Brust dran, er kam bis zum Herz, welches er praktisch mit einem Schlag zerriss. Jeder, der diese Schreie gehört hat, wird wissen, dass es keine normalen Schreie waren - die Qual, welche sie prägte, konnte keiner übergehen. Bei der Autopsie der Leiche des Mannes wurden starke Verbrennungen festgestellt - die Finger des kleinen mussten heißer als Feuer gewesen sein. Man versuchte also, das künstliche Kind einzufangen, doch es floh aus dem Labor und setzte es in Brand. Hunderte anwesende Wissenschaftler bezahlten mit ihrem Leben. Unerklärlich war es auch, woher das Kind das Feuer hatte - immerhin war ihm jeglicher Kontakt zu Brandverursachern wie Streichhölzer oder Feuerzeuge von klein auf untersagt gewesen. G 001 floh also - und in den kommenden Tagen, Wochen, wenn nicht Monaten, fand man mysteriös verunstaltete Leichen in der Nähe - Leere, mit Asche gefüllte Augenhöhlen, matte, fahle Haut, die grau zu sein schien, und vor allem - Verbrennungen überall am Körper, die sicherlich jenes Ableben begründeten.
    Und so entflammten die dunklen Theorien - Das Kind beherrschte das Feuer, da bei der genetischen Konstruktion Fehler entstanden sind, so einige. Andere meinten, eine psychische Störung hat das Kind dazu verleitet, den Mann umzubringen, das Gebäude brennen zu lassen und all die unschuldigen Menschen umzubringen - wieder andere denken, G 001 sei der Teufel höchst persönlich, nur durch die Menschen zum Leben erweckt - wenige glauben an den Zufall.
    Mit der Zeit verwandelte sich ganz Alaska in eine Art Ruine, die Mordfälle verließen den Umkreis des Labors und erstreckten sich über den gesamten Kontinent - nicht nur Leichen wurden gefunden, auch Häuser und ganze Städte zerfielen praktisch über Nacht zu Asche. So zogen die Menschen weg - solange sie es noch konnten. An der Grenze zu Kanada wurde eine über 200 Meter hohe Grenzmauer errichtet, um das Monster nicht in den Süden kommen zu lassen. Oder waren es bereits mehrere Monster? Denn über die Jahre paarte sich G 001 mit menschlichen Frauen - die man danach nie wieder gesehen hat - und erzeugte schreckliche halbmenschliche Wesen, die zwar normal aussahen, aber die gleichen todbringenden Mächte besaßen wie ihr Urvater.

    -> Wo spielt sich alles ab?
    Das komplette RpG spielt in einem neuen Institut, groß und dunkel und unheimlich, errichtet auf den Aschen der Quinton Academy. Es wird Center of Hell genannt. Dieses Center of Hell wurde errichtet, um jegliche Nachkommen von G 001 geschützt unterzubringen - denn die Frauen, welche schwanger mit dessen Babies wurden, waren über die gesamte Welt verstreut, und so wuchsen überall kleine Monster heran, deren Finger anfangen sollten zu kribbeln, wenn sie an Zerstörung, Tod und Leid denken. Wie G 001 überall present sein kann, ist ein weiteres ungelöstes Rätsel - jedenfalls errichtete er hier vor einigen Jahren sein Center of Hell, wie es liebevoll bezeichnet wird. Um all seine "Kinder" vor der Außenwelt zu beschützen, die sie jagte und umbringen wollte.

    5
    ((bold))Arten der Menschen((ebold)) -> ((unli))G 001((eunli)) Das genetisch entwickelte Kind, welches damals noch an ein Kind erinnerte. Obwohl die
    Arten der Menschen

    -> G 001
    Das genetisch entwickelte Kind, welches damals noch an ein Kind erinnerte. Obwohl die ersten drei Jahre in der Entwicklung von G 001 denen eines normalen dreijährigen glichen, hat es sich danach sehr stark verändert, zumindest vermutet man das. Die seltenen Zeugen bei Morden des Mutanten berichten meist von einer hochgewachsenen, verzerrten Kreatur, die nicht mehr als eine verschwommene Silhouette war, aber ganz und gar nicht einen Menschen glich. Aber kann man sich hier auch nicht sicher sein, immerhin sind das nur Vermutungen, und es gibt auch andere Theorien, was das Aussehen dieses Monsters betrifft. Zurzeit sollte es sich in Alaska aufhalten. Über sein sonstiges Verhalten ist nicht viel bekannt, man geht davon aus, dass er keine menschliche Sprache beherrscht. (G 001 wird nur von mir gespielt, wenn er gebraucht werden sollte.)

    -> Die sogenannten "Halbmenschen"
    Halbmenschen sind Personen, die von G 001 und einer normalmenschliche Frau gezeugt wurden. Sie unterscheiden sich im Aussehen nicht von einer menschlichen Person, doch innerlich sind sie Mutanten. Sie verfügen über die gleichen Kräfte wie ihr "Vater", allerdings müssen sie diese erst noch kennenlernen und sich die Kontrolle über diese verschaffen, um ihre Macht effektiv nutzen zu können. Darüber hinaus werden sie von der gesamten Menschheit verachtet und gejagt. Jeder Halbmensch und diejenigen, die sich mit ihm herumtreiben, ohne der Regierung bescheid zu geben, wird zum Tode verurteilt.

    -> normale Menschen
    Ganz einfach die komplette Weltbevölkerung, die sich vor dem genetisch selbst konstruierten Monstrum fürchtet, welches erschaffen wurde, was die Menschen auch tun sollten. In dem Center of Hell können sie als Sklaven eingesetzt werden, allerdings gibt es hier auch diejenigen, die für eine Organisation der Regierung arbeiten, um die Halbmenschen mit Fähigkeiten auszuspionieren. Allerdings werden die meisten Spione früher oder später gefasst.


    ~ × ~

    Die Kräfte der Halbmenschen:
    • Sie können ihre Handflächen auf eine maximale Temperatur erhitzen und damit Brandwunden höheren Grades erzeugen.
    • Ebenso haben sie die Fähigkeit, mit rot glühenden, kleineren Kohlen um sich zu werfen und damit ihren Gegner zu verwirren bzw. auf Distanz zu halten.
    • Eine andere, Vorteilhafte Kraft vieler Halbmenschen ist es, aus ihrer eigenen Haut eine Art schützenden Eisenpanzer zu erschaffen, der ziemlich heiß ist. Allerdings erfordert dies ziemlich viel Konzentration, weshalb es nicht jedem gelingt.
    • Ihre Augen können sie für etwa zwei oder drei Minuten in Flammen aufgehen lassen. Wozu diese Kraft nützlich ist, weiß bis heute keiner, doch sieht es zumindest ziemlich furchterregend aus. Hinter den Flammen können sie dann noch verschwommener wahrnehmen, was um sie herum vorgeht.
    • Jeder Halbmensch kann Metall mit dem Zucken einer Fingerspitze oder bloßer Berührung einschmelzen und neu formen, egal, um welches Metall es sich dabei handelt.
    • Sie können größere Feuerbälle erzeugen und mit diesen um sich schießen, damit Dinge in Brand setzen und ganze Gebäude zur Asche zerfallen lassen.
    • Ebenso haben sie die Kontrolle über jegliche Art von Feuer, was per Gedanken geschieht. Ob es nun eine kleine Kerzenflamme oder ein Waldbrand ist, sie können es verenden lassen oder überdimensional vergrößern.
    • Die Kinder des G 001 sind immun gegen Feuer. Es richtet bei ihnen nicht die Schäden an, die bei normalen Menschen hinterlassen werden.

    6
    ((bold))Alaska((ebold)) -> ((unli))Die Umgebung((eunli)) Wo es vor Jahren noch friedlich und ruhig aussah, wo Menschen ihre Häuser gebaut hatten,
    Alaska

    -> Die Umgebung
    Wo es vor Jahren noch friedlich und ruhig aussah, wo Menschen ihre Häuser gebaut hatten, wo Schulen, Geschäfte oder sonstiges stand, herrscht jetzt nur noch die Verwüstung und der Tod.
    Alaska war schon in vergangenen Zeiten ein dünn besiedelter Bundesstaat, doch auch dort, wo es einst Städte und kleine Dörfer gab, ist heute nichts mehr als Zerstörung. Jedes einzelne Gebäude ist nicht mehr als eine eingefallene Ruine, wenn überhaupt. Eigentlich leben hier keine Menschen mehr, nur noch die Halbmenschen, allerdings haben ein paar kleinere Gruppen es geschafft, unter zu tauchen und sich vor G 001 zu verstecken.
    Weiterhin ist es hier ziemlich kalt. Das Center of Hell ist so ziemlich das einzige Gebäude, welches man hier entdecken kann, wenn man auf einem Hügel steht und in die Ferne schaut. Die Temperaturen liegen bei bis zu 10°C im Sommer und -20°C im Winter, doch variirt dies auch stark von der Region abhängig.
    Aus Bergen wurden dunkle Silhouetten am Horizont, aus prächtigen Wäldern einsame, schwarze Massengräber für tausende unschuldige, aus Wiesen kahle, weite Aschewüsten, die nie enden wollten. Die gesamte Welt scheint aus den trostlosen Schattierungen von Grau zu bestehen, mal heller, mal dunkler, aber selten auch nur den Hauch einer Farbe vorzufinden. Seen waren meist schwarz und tief, nicht so glanzvoll wie damals, aber sie existierten noch, obwohl sie mehr verschreckten als an ein idyllisches Werk der Natur erinnerten. Überall findet man Leichen herumliegen, oder Teile von ihnen. Aufgedunsene Körper im verkohlten Geäst eines Baumes, verwesene Köpfe mit leeren Augenhöhlen im See, Knochenhäufchen auf jedem ausgebrannten Feld.
    Es gibt auch Tiere, die hier noch leben, allerdings sind das wirklich wenige. Einige Rehe oder Hirsche findet man vor, doch sind diese meist abgemagert, die Augen traurig und leer. Kleinere Insekten suchen in der Erde Schutz, doch regiert wird die Tierwelt in Alaska von Aaskrähen und Geiern, den Boten des Todes, die sich von den Kadavern ausgehungerte Wildtiere ernähren.
    Bis auf das Center of Hell gibt es hier keinen Netzempfang, sodass es unmöglich für jede Gruppe draußen lebender Menschen ist, jemanden anzurufen oder ins Internet zu gehen.
    Meist ist der Himmel weiß in Alaska, oder von einem sehr hellen grau. Wenn man sich umschaut, erkennt man so gut wie immer Rauchschwaden, die aus der Ferne oder Nähe kommen, außerdem ist es zumeist neblig.

    (Gruppierungen in der Gegend)
    -> The Death Survivors
    Diese Gruppe wurde von Einheimischen Alaskas gegründet, die nicht fliehen wollten und so hier Schutz vor den Halbmenschen suchten. Zwar wurden viele der Gruppenmitglieder bereits umgebracht, doch gibt es noch einige von ihnen, obwohl ihre Zahl an Mitgliedern konstant sinkt. The Death Survivors hält zusammen, wie eine ungleiche Familie, doch fliehen sie mehr vor den Halbmenschen, als ihnen zur Gefahr zu werden. Sie bewohnen einige unterirdische Bunker, die eher im Süden Alaskas angelegt sind. Ihre Ernährung ist auf restliche Fischbestände, zuvor gelagerte Konserven wie eingelegtes Obst, trockenes Brot oder Trockenfleisch beschränkt, manchmal essen sie sogar Insekten oder jagen Wildtiere, wenngleich das gewonnene Fleisch hier nicht wirklich viel ist. Die Wargemutigen haben es auch schon fertig gebracht, aus dem Center zu stehlen, wenngleich wenige das je überlebten.
    Mitglieder:

    -> The Unwanted
    Hierbei handelt es sich um ehemalige Kinder des G 001, die verstoßen wurden und das Center of Hell einst verlassen mussten. Wenigen von ihnen überlebten, da sie von den restlichen Halbmenschen mit einem Peilsender ausgestatten wurden, der sie orten sollte. Dieser befindet sich unter der Haut am Handgelenk, doch schnitten sich viele den Sender heraus, damit das Center sie nicht mehr kontrollieren konnte. Das ist der Grund, aus dem das Kennzeichen der Unwanted eine Narbe am linken Handgelenk ist, oder eben eine offene Wunde, ein Verband etc. Doch starben viele bei dem Versuch, den Sender zu entfernen, da sie die Pulsadern trafen. Diese Einheit wird als grausam und furchteinflößend beschrieben. Sie tragen meist Waffen bei sich, die sie aus dem Center stehlen konnten. Für sie ist es vergleichsweise einfach, in das große Gebäude zu gelangen, immerhin hatten sie nebenbei bemerkt noch immer Kräfte zu Verteidigung. Daher ist ihre größte Nahrungsquelle auch noch immer die Vorratskammer des Centers. Sie haben in seltenen Fällen sogar Verbündete dort oben, die sie heimlich versorgen. Jedes Mitglied der Unwanted ist rachsüchtig und verbittert, jedoch meist ausgehungert sowie geistig angeschlagen, weshalb diese Gruppe oft unnötig Kämpfe mit anderen anzettelt, die sie nicht gewinnen können, und Angriffe ausübt, die man hätte überdenken sollen. Sie handeln meist willkürlich und werden als wilde Barbaren beschrieben.
    Mitglieder:
    • Jesper Schøning, 18 (nachtschwärmer)


    -> The Hunters
    Eine Vereinigung aus vier Kindern. Ein reicher New Yorker Unternehmer kam vor ein paar Monaten auf die Idee, seine eigene Tochter mitsamt drei ihrer Freunde, ein Mädchen und zwei Jungen, nach Alaska zu schicken, um die Halbmenschen auszuspionieren und Informationen weiterzuleiten. Die Idee hielt man für absurd und gefährlich, doch begründete der Unternehmer namens Grayson Lopez das Vorhaben damit, dass Kinder unschuldig wirken und keinen Verdacht erregen. Sie könnten sich gut verstecken und niemand würde sie je finden. In Wirklichkeit wollte er seine Tochter jedoch nur loswerden, da ihre jüngere Schwester Erbin des Familienunternehmens werden sollte. Er kämpfte so lange für das Vorhaben, bis das Gericht es ihm erlaubte. Die Kinder wurden hart trainiert und man lehrte ihnen den Umgang mit Waffen, sowie sonstige Selbstverteidigung, als wären sie Maschinen, die aufs Töten getrimmt waren. Vor kurzem ließ man sie dann nach Alaska. Sie trugen Waffen aller Art bei sich, und auch Vorräte von ihrem Vater, die für mehrere Monate reichten. Es wurden ihnen Plätze genannt, die sie für weitere Nahrungsquellen aufsuchen konnten, die dort platziert werden sollten. Die Wahrheit ist jedoch, dass ihre Überlebenschancen noch immer gering sind. Die Mitglieder sind alle 10-17 Jahre alt und tragen eine gute Schutzausrüstung sowie teure Kleidung.
    Mitglieder (2/4)
    • Maeve Lopez, 16 (W i n t e r)
    • Jordan Winchester, 17 (myookoo)


    Sonstige, allein lebende Menschen in Alaska:


    ~ × ~

    Bitte bedenkt, dass die Menschen außerhalb des Center of Hell ein sehr schwieriges und beschwerliches Leben führen und viele von ihnen im Laufe der Story auch sterben müssen.

    7
    ((bold))Center of Hell((ebold)) -> ((unli))Von außen((eunli)) Sieht man dieses Gebäude, in dem das Leben tausender geschützt werden soll, zum er
    Center of Hell

    -> Von außen
    Sieht man dieses Gebäude, in dem das Leben tausender geschützt werden soll, zum ersten Mal, am Horizont, fällt einem zuerst ein Wort ein: Groß. Gigantisch. Ganze 20 Stockwerke umfasst das Center of Hell. Es wirkt ziemlich imposant mit seiner obsidianschwarzen, matt glänzenden Fassade, die im Sonnenlicht noch etwas besser zur Geltung kommt, aber in Alaska scheint keine Sonne. Die Fenster sind lange Reihen aus Glas, die ein ganzes Stockwerk umfassen und nur selten voneinander getrennt werden. Das Center selbst hat eine
    rechteckige Form, doch sind die Ecken gut abgerundet. Daneben steht auch noch ein zweites Gebäude, eine Trainingshalle, die noch einmals zwei Etagen beinhaltet und von silbern schillernden Mauern geschützt wird, die fast unwirklich aussehen und an eine Illusion erinnern. Das Erdgeschoss des Hauptgebäudes ist weit ausgeführt und größer als die restlichen Etagen, wenngleich diese noch immer gigantisch sind. Die Mauern des Gebäudes sind dick, ziemlich dick und undurchlässig. Es sieht fast aus wie ein Industrie-Kraftwerk, weshalb es auf viele eine abstoßende und dennoch faszinierende Art hat. Es wurde auf der Asche der Quinton Academy errichtet, dort, wo alles begann.

    -> Von innen
    Fangen wir doch mal mit dem untersten Stockwerk an, und zwar dem Keller. Und davon hat das Center of Hell nicht nur einen, sondern gleich drei. Der unterste ist eine Art Neuerschaffung der Folterkammer, in der man jegliche Instrument vorfinden kann, die ungeheure physische und oft dadurch auch psychische Qual verursachen. Doch im Center wird Folter mit den übernatürlichen Kräften der Halbmenschen ausgeübt. Das heißt: Mit Feuer. Denn gegenseitig können sich die Halbmenschen nähmlich sehr gut verletzen.
    Der zweite Keller umfasst eine ziemlich große Waffenkammer mit Waffen aller Art, von Pistolen über Messer bis hin zu Äxten findet man alles vor, mit dem man das Leben eines Menschen beenden oder zumindest gefährden kann. Es ist ein sehr großer, dreigeteilter Raum, der auf die meisten abschreckend wirkt, weshalb kaum jemand ihn betritt.
    Der oberste dieser drei Keller beinhaltet den Überwachungsraum, sowie auch den Platz, in dem die Hacker sitzen. Hier kann man nahezu jeden Zentimeter des gesamten Gebäudes live überwacht sehen, und den Aufnahmen entgeht nichts. Mehrere tausend Bildschirme an einer Wand, von oben bis unten. Es ist überraschend, wie stark der Besitzer seine Schützlinge doch kontrolliert, und gleichzeitig erschreckend. Damit niemand auf dumme Gedanken kommt, ist der Raum natürlich Tag und Nacht verschlossen. Drumherum arbeiten die Hacker an weiteren etlichen Bildschirmen. Meist wird dieser Raum nur vom matten Licht der Computer erhellt.
    Neben diesem Überwachungsraum gibt es hier auch eine riesige Vorratskammer, zu der nur diejenigen Zugang haben, die sich um das Essen kümmern. Sprich: Die Sklaven. Es ist nicht bekannt, woher dieses Essen kommt. Man munkelt allerdings, G 001 habe Verbündete außerhalb Alaskas, die sich darum kümmern.
    Machen wir mit dem Erdgeschoss weiter. Dieses umfasst einen kurzen Eingangsbereich mit engem Flur, der dann aber breiter wird und einen Einblick auf das wirft, was sich Kontrollraum nennt. Hier stehen die meisten Wachen, vor einer eisernen Wand mit ebenso eisernen Türen. Hier werden Fingerabdruckstests, Blutproben, Gesichtserkennungstests und ähnliche Dinge gemacht, um zu überprüfen, um wen es sich bei der eintretenden Person handelt. Jeden Tag, bei jedem Ein- und Austreten ... weshalb viele Halbmenschen einen Geheimgang nutzen, der unter dem letzen Keller hindurch nach oben führt.
    Im zweiten Stockwerk gibt es mehrere Räume. Die ersten sind beide Speisesaale, die jedoch mehr an eine zurückgebliebene Highschool-Kantine erinnern. An der Decke gibt es mehrere Rohre und sonstige Geräte, die pausenlos arbeiten zu scheinen, der Boden ist aus Linoleum. Es gibt eingeteilte Essensrationen für jeden, da die Besitzer des Centers hier sehr streng sind. Die Mahlzeiten sind meist einheitlich, aber nahrhaft. Hier arbeitet ein irgendwie furchteinflößender Typ mit eingefallenem Gesicht, der sich nur Jeff nennt. Die anderen beiden Räume sind Labore, in denen an der Entwicklung unterschiedlicher Wesen geforscht wird.
    Im dritten Stock finden wir fünf Räume vor. Bei den ersten drei handelt es sich um Gerichtsräume, in welche mögliche Übeltäter bei nächster Gelegenheit geschleift werden, um auf ihr Urteil zu warten. Rätselhaft, warum es drei von ihnen gibt, vermutlich, damit Gerichtsverfahren nicht warten müssen, wenn einer der Räume belegt ist. Der vierte und größte der fünf Räume ist ein Versammlungsraum, der zwar ziemlich riesig ist, aber dennoch oft nicht genug Platz für alle Bewohner des Centers bildet. Die Tür des vierten Raumes ist mit Eisen beschlagen und meist verriegelt. Dies hat auch einen Grund, denn hier werden pausenlos illegale Geschäfte geführt, Pässe gefälscht, Geldwäsche betrieben ... und das ist nicht einmal alles.
    Der vierte Stock gehört ganz allein G 001, weshalb er einige ganz besonders abstößt und andere ganz besonders anzieht. Jedoch ist der eigentliche Inhaber des Centers nur selten hier, weshalb einige Neugierige Vewohner es in letzter Zeit oft wagten, hier vorbeizuschauen. Diese landeten meist mit starken Verletzungen auf der Krankenstation ... Brandwunden. Denn obwohl Feuer den Halbmenschen nichts anhaben kann, steht G 001 über ihnen und kann ihnen diese Macht nehmen, wenn er will.
    Die Stockwerke fünf bis fünfzehn umfassen die eigenen Zimmer der Bewohner. Einen wirklich geregelten Plan für die Verteilung der Zimmer gibt es nicht, nur müssen Sklaven immer in dem Zimmer ihres Hälters schlafen, und sollten sie keinen festen haben, so bleibt ihnen der Flur. Die Zimmer sind alle ziemlich ähnlich eingerichtet, weiß gestrichen, weiße Bettwäsche, grauer Teppich, ein Fenster, ein Nachttisch, ein weiterer Tisch. Eine Wand ist aus Eisen gefertigt. Manche erinnert diese Zimmer mehr an eine Gefängniszelle, doch etwas besseres gibt es hier nicht.
    Die sechzehnte Etage ist abgebrannt, bei einem kleinen "Unfall". Ein junger Halbmensch habe die Kontrolle über seine Kräfte verloren und die Flure des Stockwerks in Flammen gesetzt. Da das Feuer schnell unter Kontrolle gebracht werden konnte, sieht man in den anderen Etagen nichts mehr von diesem Brand, das Stockwerk selbst erinnert aber bis heute an eine Ruine, ehemals beinhaltete es die Räume vieler menschlicher Geißeln und Gefangener, die alle ihr Leben verloren. Das kümmerte jedoch kaum jemanden.
    Das Gefängnis ist seitdem das siebzehnte Stockwerk, welches zuvor leer stand. Die Fenster wurden komplett verdunkelt, sodass das einzige Licht von einer Lampe an der Decke kam, der Strom ist ziemlich schlecht und das Licht sehr matt und schwach. Das Gefängnis ist in sechs unterschiedliche Räume unterteilt, die Wände wurden mit Eisennageln ausgestattet. Die Insassen werden an die Wände, Decken und Böden gekettet, sie tragen ein cremefarbenes Hemd und eine gleichfarbige Hose, einigen wird eine Augenbinde aufgesetzt.
    Im nächsten Stock findet man die Krankenstation. Diese ist ziemlich groß und auch weit ausgebaut, so scheint ihre Ausstattung vielfäligt sowie modern zu sein. Man munkelt jedoch, dass hier mit Giften gearbeitet wird, und wie jeder im Center sind die Ärzte ziemlich furchteinflößend, sie tragen einen weißen Mundschutz und haben kurz geschorene Haare sowie immer schneeweiße Kutten und eine Nummer in die Handinnenfläche tätowiert. Es gibt nicht wenige, die behaupten, sie seien menschliche Experimente der Forscher in den Laboren, wie G 001 es vor vielen Jahren war.
    Der neunzehnte Stock hat mehrere Räume, die unterschiedlich genutzt werden. Da hätten wir beispielsweise ein kleines, aber feines Drogenlabor, das überwiegend mit Suchtstoffen experimentiert und diese einsetzt, oder ein notdürftiges Casino sowie einen Kunst-Raum, wobei dessen Ausstellungsobjekte meist abschreckend wirken, einen Raum mit verstaubtem Kinderspielzeug, von dem keiner weiß, wie er hier her kam, eine kleinere Werkstatt, in der hauptsächlich an Retro-Geräten herumgeschraubt wird und natürlich, am allerwichtigsten: Den Raum, welchen alle "das Archiv" nennen. Dort wurden vor Jahren Akten über alle Bewohner gesammelt, doch ist der Führende vor kurzem gestorben und seitdem wurden die Akten nicht mehr weitergeführt. Oder vielleicht doch? Let's find it out. Letzendlich ist das neunzehnte Stockwerk das am meisten besuchte und belebteste.
    Ganz oben befindet sich der letzte und zwanzigste Stock, der nur von einer Person bewohnt wird: Ein seltsamer Typ mit schwarzer Kapuzenjacke, etlichen Siegelringen und Tattoos, wobei ihm noch nie jemand wirklich ins Gesicht schauen konnte. Dieser Mann nennt sich selbst Ripper. G 001 weiß nichts von Rippers Existenz, nur ein paar junge Bewohner des Centers, die ihn eines Tages entdeckten. Offiziell dient die letzte Etage als Lagerraum. Hier versteckt man, was immer man verstecken will: Augenbinden mit Löchern an der Stelle der Augen, Körperteile oder gleich ganze Leichen, gruselige Polaroid-Fotos, uralte Kameras, Schreibmaschinen, mysteriöse Bücher, Flaschen mit seltsamen Flüssigkeiten und vor allem: Asche. Alles hier ist mit einer dichten Ascheschicht überzogen.

    -> das Sportgebäude
    Dieses scheint einfach eine normale Trainingshalle zu sein: Unten gibt es Umkleiden, im Erdgeschoss einfache Turnhallen sowie Fußballtore, Basketballkörbe und so weiter. Eine Etage darüber findet man alles mögliche zum Thema Kampfsport. Boxringe, Judomatten und was weiß ich. Das Center schein recht viel Wert auf Sport zu legen, so findet man hier auch einige Zielscheiben für Pfeil und Bogen sowie solche für das Training mit Pistolen und auch für Wurfmesser. Das letzte Stockwerk ist komplett dem Krafttraining gewidmet und erinnert an ein minimiertes Fitnesstudio. Einzig seltsam nur, dass die Sporthalle in einem recht alten Stil gebaut wurde.


    ~ × ~

    (Ränge im Center of Hell)
    -> Wächter
    Unschwer zu erklären. Sie sind die Wachen, welche rund um das Gebäude stehen und die Aufgabe haben, darauf zu achten, dass es hier keine ungebetenen Gäste gibt. Einige von ihnen sind auch in dem Center selbst platziert, die meisten hiervon wohl in der Eingangshalle. Wächter wurden auf den Kampf getrimmt, sie sollten extrem stark sein. Trotz ihrer übernatürlichen Fähigkeiten tragen sie immer eine Schutzausrüstung und sind mit einer Waffe ausgestattet, wenn sie im Dienst sind.
    Dazu gehören:

    -> Informanten
    Es handelt sich hierbei nicht um echte Spione, sondern viel mehr um etwas wie Späher und keine richtigen Spitzel. Sie werden ausgesannt, um die Umgebung des Centers zu überprüfen und pennibel auf Veränderungen zu achten. Auf ihren Patrouillen sind sie dazu verpflichtet, jeden sofort umzubringen, bei dem es sich um keinen registrierten Bewohner des Centers und keinen Halbmensch handelt. Auch sie sind bewaffnet, da das Töten möglichst nicht mit Feuer geschehen sollte, sondern auf eine menschliche Art. Die Informanten sind die am meisten gefährdete Gruppe im Center, da sie das sichere Areal des Gebäudes am häufigsten verlassen.
    Dazu gehören:

    -> Hacker
    Die Hacker sitzen unten im Überwachungsraum und arbeiten an ihren Computern. Oft besteht ihre Aufgabe darin, sich in die Netzwerke diverser Regierungen einzuhacken, um an eventuell relevante Informationen zu kommen oder auch, um Pläne zur Vernichtung der Halbmenschen zu entdecken, damit sich das Center darauf vorbereiten kann. Nebenbei sorgen einige der Hacker für die Überwachung des Gebäudes, auch wenn das eher wenige sind. Hacker sind meist ziemlich blass und ausgehungert, sie essen wenig und schlafen noch viel weniger, desweiteren tragen sie eigentlich so gut wie immer schwarze Kapuzenjacken und verlassen selten ihren dunklen Keller.
    Dazu gehören:
    • Alina Josephine October, 16 (Séance)
    • Liu Zhang, 17 (Lycoris)

    -> Assasinen (2/5)
    Auftragskiller. Und davon gibt es nur noch wirklich wenige. Sie werden auf Personen außerhalb des Centers angesetzt, die sie umbringen sollen. Allerdings haben die meisten Assasinen heutzutage kaum noch Aufträge zu erfüllen. Obwohl sie unter ihrem Befehlshaber stehen, gibt es viele im Center of Hell, die die Anwesenheit eines Killers meiden und ihnen nicht in die Augen sehen können. In seltenen Fällen wird ein Spion entlarvt, der sich im Gebäude eingeschleust hat, und ein Assasine wird dann damit beauftragt, ihn zu beseitigen, um diskret zu bleiben. Jeder Auftragsmörder ist perfekt getrimmt auf das Töten, sie kennen keine Skrupel und scheinen vor nichts zurückzuschrecken. Assasinen tragen stetig Messer in der Innenseite ihrer Jacke und eine Pistole am Gürtel sowie einen Bogen mit Köcher und Pfeilen auf dem Rücken, der von einem schwarzen Mantel verdeckt wird.
    Dazu gehören:
    • Cassidy Scorpius Young, 21 (W i n t e r)
    • Ophelia Celia Sansa Krakow, 17 (ρѕу¢нσтι¢)


    -> Richter
    Ja, sogar ein anständiges Gericht hat das Center of Hell, allerdings mit seinen eigenen Gesetzen und Vorschriften. Die Richter kommen dann zum Einsatz, wenn über einen Eidbrüchigen entschieden werden soll, oder über einen Eindringling. Richter sorgen normalerweise für Gerechtigkeit, doch diese hier sind in Frage zu stellen, da sie auf manche ziemlich zwielichtig oder auch willkürlich wirken. Alle Richter tragen violette Gewänder, die Farbe steht im Center für Urteil und Gerechtigkeit sowie Gesetzestreue. Wie die meisten anderen Gruppierungen am Center sind sie aber mehr als nur einfache Richter.
    Dazu gehören:

    -> Henker (0/1)
    Es gibt einen Henker im Center, da mehrere einfach unnötig wären. Immerhin geschieht ein großer Teil der Hinrichtung heutzutage durch Folter oder Feuer. Wenn der Richter aber gnädig ist, dann wird dem Verurteilten ein kurzer, schneller Tod ermöglicht - durch enthauptung. Hier kommt der Henker zum Einsatz. Er trägt immer eine mächtige Axt bei sich und ist komplett in schwarze Seide gehüllt, auch von seinem Gesicht wird jeder Zentimeter bedeckt. Bei den meisten Bewohnern hat der Henker einen schlechten Ruf. Er bewegt sich meist so, als würde er schweben, er redet nie und man hat schon Gerüchte darüber gehört, dass sich der Tod in Person hinter der schwarzen Maske verbirgt.

    -> Chemiker
    Die Chemiker und Forscher arbeiten in den Laboren des Centers. Sie forschen an neuer Gentecknik wie auch Erweiterung der Erschaffung des G 001. Es ist kein Geheimnis, dass eines ihrer größten Ziele ist, einen G 002 zu konstruieren, damit das Center stärker wird. Nebenbei bemerkt sind sie für viele Tinkturen zuständig, die im Center benutzt werden, ob nun als Arzneimittel oder als Gift. Bei den meisten sind die Chemiker hoch angesehen, da man sich bewusst sein sollte, dass sie dich töten könnten wie jeder Auftragskiller.
    Dazu gehören:

    -> Waffenhersteller
    Sie kümmern sich um die Weiterentwicklung vieler Waffen, sodass oft gar absurde, aber tödliche Objekte entstehen, mit denen die Bewohner des Centers lernen, umzugehen. Aber sie reparieren auch Waffen und produzieren ältere Modelle in größeren Massen. Ebenso stellen sie nicht nur Waffen her, genauso pflegen sie diese, polieren sie und achten darauf, dass keine der heiligen Stücke aus der Waffenkammer verschwindet. Sie wissen exakt, wie die Motorik eines bestimmten Gewehrs funktioniert und könnten dieses daher oft besser und effektiver als jeder andere benutzen, doch das ist nicht ihre Aufgabe. Nicht selten unterweisen sie auch Wächter oder Informanten dem Umgang mit einer neuen Waffe.
    Dazu gehören:
    • Lucas Bevelis, 23 (myookoo)


    -> Sklaven
    Sollte eigentlich klar sein. Sklaven sind meist Menschen oder Halbmenschen, die ihre Loyalität zum Center aufgeben wollten. Sie erledigen alles, wozu ein Höhergestellter keine Zeit hat, sie putzen, waschen oder bedienen ihre Vorgesetzten rund um die Uhr, bringen ihnen ihre Kleidung und kümmern sich allgemein um sie. Ein Sklave darf geschlagen, misshandelt, beleidigt und entwürdigt werden, einige von ihnen dienen auch als Prostituierte aus. Die meisten Sklaven bringen sich eines Tages selbst um. Sie tragen ein weißes, meist dreckiges Hemd, das ihnen bis über die Knie geht.
    Dazu gehören:

    -> Gefangene:
    Sie werden im siebzehnten Stock des Gebäudes festgehalten, wo einige noch auf ihr Urteil warten, andere hingegen für den Rest ihres Lebens bleiben müssen. Es sind eigentlich nur Menschen, nie Halbmenschen, die es geschafft haben, in das Gebäude einzudringen. Anders als die Sklaven dürfen sie nicht von jedem wie Dreck behandelt werden, dafür haben sie einmal täglich einen Termin in der Folterkammer, weshalb die meisten viele Narben haben. Viele sterben in der Gefangenschaft.
    Dazu gehören:

    8
    ((bold))Mysterien((ebold)) ((small))(Sonstige Organisationen Innerhalb und Außerhalb des Centers, Gerüchte, geheime Clubs etc.)((esmall)) -> ((un
    Mysterien
    (Sonstige Organisationen Innerhalb und Außerhalb des Centers, Gerüchte, geheime Clubs etc.)

    -> The Eyes
    The Eyes sind eine amerikanische Spezialeinheit aus den besten Spitzeln der USA ... und zweifellos auch den risikofreudigsten. Denn man munkelt, jeder normale Mensch, der es heutzutage noch wagt, Alaska zu betreten, wird nie wieder gesehen. Nur in etwa einer von fünfzig Spitzeln schafft es, sich eine Arbeit im Center of Hell zu ergattern, denn es gibt hier harte und lebensgefährliche Prüfungen, die man bestehen muss, um weiter hier wohnen zu dürfen.
    Mitglieder:

    -> Burning House
    Es gibt die Theorie, dass dieser junge Halbmensch damals nicht aus Versehen das sechzehnte Stockwerk in Brand setzte, sondern es in purer Absicht und Mordlust tat. Er wollte alle Gefangenen tot sehen, aus welchem Grund auch immer. Vielleicht purer Hass oder Rachsucht? Man wird es nie erfahren.

    -> G 001 selbst
    Obwohl alle hier in dem Center leben, das unter Befehl von dem Mutanten, ihrem Urvater, errichtet wurde, wissen die meisten erschreckend wenig über G 001 selbst, sogar sein Aussehen und sein Gesicht scheint immer nur als verzerrte Vision vor den Augen anderer aufzutauchen. Man weiß nur, dass er eine große, verzerrte und unmenschliche Gestalt hat, die wie ein Schreckgespent aus einem Kindermärchen erscheint. Er soll eiserne, glühende Fangzähne haben, die bei einem Biss tödlich Stoffe in den Körper des Betroffenen einpflanzen, welche diesen augenblicklich in Flammen aufgehen lassen. Es gibt das Gerücht, dass G 001 das Center nur gebaut hat, um hier in Ruhe weitere seiner Spezies von den Forschern züchten zu lassen und dann das gesamte Gebäude mithilfe unterschiedlicher Mutanten zu stürzen, um seine Basis auszuweiten und Alaska zu verlassen.

    -> The Players
    Hierbei handelt es sich um einen kleinen Club, der regelmäßig Glücksspiele im kleinen Casino organisiert und betreibt. Rätselhaft nur, wie die Bewohner des Centers an Geld kommen, denn so etwas wie eine einheitliche Währung gibt es im Center of Hell nicht. Und sie spielen auch gar nicht um Geld, sondern um Geheimnisse. Was noch viel gefährlicher werden kann, da sich einige der Mitspieler als Spione entpuppen, die so noch viel leichter an das kommen, was sie brauchen. Nicht jeder weiß von den Players, und G 001 hat sie eigentlich auch verboten ... doch manche Dinge lassen sich nicht so leicht verdrängen.
    Mitglieder:

    -> Crimes
    Vor zwanzig Jahren wurde in der Kantine des Centers eine aufgedunsene Leiche gefunden. Die Leiche des Vincent Copper, zuvor der berühmteste Auftragskiller des Centers, welcher aber auch viele Feinde hatte. Man ließ ermitteln, dass der Mann durch Gift gestorben war, eine hoch toxische Mischung mehrerer Stoffe. Seine Haut war zu dem Zeitpunkt verfallen und grau, aber auch aufgedunsen vom Wasser. Zuvor war Copper auf einer Mission gewesen. Man vermutet, dass ihn jemand vergiftet, dann seine Leiche in irgendeinem See versenkt hat und anschließen auf den Tag wartete, an dem er sie im Center platzieren kann. Allerdings gingen auch viele von Selbstmord aus, daher ist es offiziell als Suizid abgestempelt. Vielleicht aber auch nur, um den Ruf des Centers nicht zu schädigen, damit weitere Halbmenschen hier Schutz suchen.

    -> The Dark Detectives
    Bei den "Dark Detectives" handelt es sich um eine Gruppe von Bewohnern, die noch immer an dem Fall Vincent Copper festhält und meint, den Mörder jagen und finden zu können. Auch diese Organisation ist eigentlich verboten, doch achtet darauf keiner. Und sie ermitteln wirklich hartnäckig, daher kann es vorkommen, dass bei Nacht ein Mitglied der Detectives an dem Bett einer beliebigen Person steht und damit beginnt, sie auszufragen und mit einem Messerchen zu bedrohen, falls sie sich weigert, auszusagen.
    Mitglieder:

    -> Jeff
    Jeff ist nichts weiter als ein unschuldiger Bewohner des Centers, der in der Küche und an der Essensausgabe arbeitet. Oder doch nicht? Es ist nähmlich so gut wie gar nichts über ihn bekannt, sein Gesicht wirkt meist verzerrt und leicht verunstaltet, zudem trägt er immer eine Halskrause und mehrere Verbände. Ist Jeff ein Halbmensch oder ein normaler Mensch? Oder gar ein neues Experiment der Wissenschaftler und Forscher? Man weiß es nicht. Daher wirkt er auf viele ziemlich mysteriös.

    -> Ripper
    Ripper lebt auf dem Dachboden des Gebäudes. Er verbirgt sein Gesicht mit einer Kapuze und hat die Angewohnheit, plötzlich hinter jemandem aufzutauchen, der sein Revier betritt. Ripper hat lange Fingernägel und viele, viele Tattoos sowie seltsame Runenzeichnungen auf seiner blassen Haut. Zudem hat noch nie jemand sein Gesicht gesehen, was viele vermuten lässt, dass er der ehemalige Henker des Centers ist. Ripper lässt sich von niemandem anfassen und redet selten. Wenn er es doch tut, so mit einer motorischen, kalten Stimme, die dem eines Roboters ähnelt. Wie von Jeff weiß man von Ripper sehr wenig.

    -> Doctors
    Die Ärzte, welche im Center of Hell arbeiten, sind nicht normal, soviel wissen die meisten. Sie scheinen sich äußerlich nur durch die Augen zu unterscheiden, da ihre Kleidung identisch ist, selbst das Geschlecht kann man nicht ermitteln. Man munkelt, sie arbeiten mit verbotenen Substanzen und bringen einige ihrer Patienten selbst mit Gift um, da ihnen persönlich diese tot mehr nützen als lebendig. Und doch gibt es keine handfesten Beweise, um sie zur Rede zu stellen.

    -> The Candystore
    Die Organisation, welche das mehr oder minder versteckte Drogenlabor im neunzehnten Stockwerk betreibt und Drogen aller Art unter die Bewohner bringt. The Candystore ist nicht offiziell verboten, doch stehen sie in schlechtem Licht. Eine Überraschung, dass trotzdem viele ihren Stoff annehmen ... und sie verlangen nicht einmal Geld dafür. An dieser Stelle sollte wohl jeder gemerkt haben, dass an dieser Sache irgendetwas faul ist.
    Mitglieder:
    • Cassidy Scorpius Young, 21 (W i n t e r)


    -> Deathlist
    Vor einigen Monaten wurde an der Zimmertür eines Bewohner eine Liste mit Namen gefunden, mit rot geschrieben. Nicht wenige vermuten, dass es sich dabei um Blut handelt. Genau genommen waren es dreizehn Namen. Es ist nicht bekannt, was dies zu bedeuten hat, vielleicht ist es auch nur ein Streich ... dich innerhalb von einer Woche wurden diese dreizehn Namen an den unterschiedlichsten Orten im Center gefunden. Schwarzes Graffiti an der Wand des Speisesaals. Golden in den Holzboden der Folterkammer eingraviert. Auf einer Leinwand im Kunstraum. Aber vor allem: Als Liste, gedruckt in Schreibmaschinen-Schrift. Überall. So weit so gut, man vergaß diese mysteriösen Namen. Bis sie vor kurzem wieder gesehen wurden ... in das Messer eines Auftragskillers eingraviert, welche dieses vergraben hat, aus Panik. Mit den Menschen auf der Liste ist nichts passiert. Noch nicht.

    9
    Sonstiges

    -> News
    außerhalb des RpG's:
    26.01.2020 - Ich habe das RpG endlich fertiggestellt, yey.
    27.01.2020 - Wir haben auch schon unser erstes Mitglied! Herzlich Willkommen, myookoo: D
    01.02.2020 - nachtschwärmer ist beigetreten, heyho ^^
    02.02.2020 - Willkommen ρѕу¢нσтι¢ c:
    03.02.2020 - Ich habe Séance und Lycoris eingetragen, hello ^^
    innerhalb des RpG's:


    ~ × ~


    -> Wer spielt wen?
    W i n t e r:
    • Maeve Lopez
    • Cassidy Scorpius Young

    myookoo:
    • Jordan Winchester
    • Lucas Bevelis

    nachtschwärmer:
    • Jesper Schøning

    ρѕу¢нσтι¢:
    • Ophelia Celia Sansa Krakow

    Séance:
    • Alina Josephine October

    Lycoris:
    • Liu Zhang


    ~ × ~


    -> Wichtige Links
    Steckbriefe

Kommentarfunktion ohne das RPG / FF / Quiz

Kommentare (174)

autorenew

vor 180 Tagen flag
(Ist heute jemand da :c? ....)
vor 181 Tagen flag
Fuchs: *das gleißende Neonlicht erfüllt jede noch so kleine Ritze des Flurs, durch den Fuchs jetzt tappt. Die Augen hat er gerade deswegen zu dünnen Schlitzen verengt, trotzdem tanzen noch ein paar lila Balken auf seiner Netzhaut, weil er vorhin direkt in die aufflackernden Röhren geguckt hat. Er hält sich dicht an der Wand, obwohl ihm das nicht viel bringt. Seine hagere Gestalt ist wie Fliegendreck auf einem strahlenden Bildschirm.
Er ist auf der Suche nach diesem Mädchen.
Oder zumindest ihrem Namen, oder so.
Das wird durch sein Verhalten aber nicht sehr offensichtlich, denn bald biegt er ab und an den rauchigen Wänden erkennt er, dass er ausgerechnet das verbrannte Stockwerk erreicht hat. Unwahrscheinlich, dass sie hier ist.*
vor 181 Tagen flag
(Entschuldige, ich musste doch schon weg xd...
Können wir machen und hey Motte ^^!)
vor 181 Tagen flag
(Sure. Wir könnten ja erneut mit Maeve und Jordan RpG'n xD)
vor 181 Tagen flag
(Hey ^^!...
Ich kann zwar nicht besonders lang gerade, aber wollen wir zufällig?)
vor 181 Tagen flag
(Ja, ich wäre da.)
vor 181 Tagen flag
(Ist heute jemand da, der zufällig free ist und Lust aufs RPGn hat?)
vor 182 Tagen flag
(Hey, ich entfreeze Mal meine beiden Charaktere, somit wären Maeve und Cassidy wieder frei ^^.)
vor 183 Tagen flag
(uff, Ich hatte meine Prüfung in Bio heute vergessen für die ich lernen musste...
Ich bin jetzt regelmäßiger on bc ich hab jetzt Ferien c:
Also
Ist jemand da o: )
vor 183 Tagen flag
(Hey, wollte nur über meine Inaktivität bis morgen oder übermorgen Bescheid geben
@motte Musst übrigens nicht freezen, wär sonst unvorteilhaft da du nur Fuchs hast xd)
vor 184 Tagen flag
(Heyho, ich wäre jetzt auch endlich ganz da mal.^^)
vor 184 Tagen flag
(Hallo, ist jemand gerade zum rpgn da? ^^.)
vor 185 Tagen flag
Fuchs: Weißt du ich ... bin eher so die unsichtbare Art von Freund. Und vielleicht weiß er noch gar nicht, dass ich da bin. *sein Lippen bewegen sich, doch sein Blick fliegt in andere Richtungen, prüft das Schloss der Vorratskammer, neu gesichert, die sind ja nicht blöde. Und warum führt ihn Alina hier her? Ein Wink? Eine Ahnung?
Er zuckt zusammen, als zwei Wachen aus dem Treppenflur von unten herauf kommen, sie tragen das Mädchen von vorhin regelrecht, stützen ihre ganze geringe Last, sie kann wohl nicht mehr laufen. Ihre Beine sind auch beängstigend dünn, die Arme kaum mehr Striche in den Fäusten ihrer Fänge. Die Augen eingesunken wie verlassene Kaninchenlöcher. Sie hustet wieder und Fuchs spürt es in seinem Nacken kribbeln, als er bemerkt, dass einer Wächter seinen Beutel in der rechten trägt, Beweismaterial.
Rasch dreht er sich um, sein rauchgrüner Blick sucht für einen kurzen Moment Alinas, dann huscht er erstaunlich ortskundig den Flur zurück, nach oben. Er will wohl noch weiter hoch.* Komm, ich zeig dir was.
vor 185 Tagen flag
(Hey :)
@Lycoris Heh :,D)

Alina: *sie nickt, aufmerksam zuhörend und Fuchs weiter den Gang entlang ziehend* "Wirklich? Und warum versteckst du dich dann vor ihm?" *ihr gelingt es relativ gut die Sirene zu überhören. Soweit dies geht, jedenfalls summt sie vor sich hin, Fuchs Arm vor und zurück schwingend. Nicht dass er sich noch fühlt als würde sie ihn in eine Falle locken. Den Kopf zur Seite neigend sieht sie an an* "Sieh an, dann hat Grummel jetzt einen Freund?" *schliesslich wird Fuchs wieder losgelassen und sie sieht sich kurz um, der Weg führt zurück zur Vorratskammer* "-ich meine, dass ich dich hier vorher noch nie gesehen habe"
vor 185 Tagen flag
(Eyo, möchte jemand rpg’n?^^)
vor 185 Tagen flag
(Hey. Meine Charas sind beide gefreezt, wenn jemand weiter machen will, einfach bescheid sagen.)
vor 185 Tagen flag
(Ach so, danke ^^!)
vor 185 Tagen flag
(Hallo, Eigentlich ist nicht viel wichtiges passiert, nur das Fuchs in einer eher unangenehmen Lage ist. ^^.)
vor 185 Tagen flag
(Entschuldig, dass ich nicht online war....Musste mich für meine mündl. Englisch Prüfung vorbereitet ^^!
Ist war wichtiges passiert und ist Jordan gefrezzed xd?)
vor 185 Tagen flag
(Alles klar. ^^)

Fuchs: *Das Gefühl ist so unglaublich seltsam, am Ärmel gepackt zu werden. Hat was von Rockzipfel, oder? Macht man das so? Die einsamen Tage unten am See haben ihn wohl wirr gemacht, aber im Grunde findet er das gar nicht so schlimm. Er kann die Hände ja im Stoff verstecken und zur Not könnte er sich einfach aus seinem Oberteil schlängeln wie ein Fisch.* Eh ... Simon. *Den Namen hat er ganz professionell aufgeschnappt. Und Simon ist viel zu weit weg, um Einwände zu erheben, außerdem ... ganz so abwegig ist das doch nicht. Immerhin hat der Kerl das Mädchen und ihn im Gang gesehen und nichts verraten, das kann man schon fast als Einladung gelten.* Das kam vom ... Schreck. Die Dinger da gingen plötzlich an. Sierenen. *er macht eine milde Geste Richtung Decke, während sein Kopf Alina dunkle Vogelflügel und ein bitteres Sirenengrinsen andichtet.*