Springe zu den Kommentaren

Gefangen in 'Black Butler' (Teil 1)

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 1.523 Wörter - Erstellt von: - Entwickelt am: - 522 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Die junge Yuki Hanabi ist ein großer Anime-fan und kommt an diesem Tag sehr spät erst von der Schule nach Hause. Doch plötzlich findet sie sich in einer anderen Weit wieder. Die Welt von Black Butler. Wie sie dort zurechtkommt und was sie tun muss um die Geschichte nicht zu verändern, erfahrt ihr wenn ihr es lest...

    1
    Hi, ich bin Yuki Hanabi. Ihr werdet es mir zwar nicht glauben, aber das Abenteuer, das ich euch nun erzähle, hat mein Leben Verändert... Ich war ger
    Hi, ich bin Yuki Hanabi. Ihr werdet es mir zwar nicht glauben, aber das Abenteuer, das ich euch nun erzähle, hat mein Leben Verändert...


    Ich war gerade von der Schule nach Hause gekommen und ließ mich erschöpft auf mein Bett fallen.
    Mein alt bekannter Schmerz machte sich auf meinem Rücken bemerkbar. Ich seufzte und erhob mich vom Bett. Eine Dusche würde mir gut tun. Deshalb trottete ich erschöpft in mein kleines Badezimmer. Ich wohnte allein in dieser kleinen aber schönen Wohnung. Die nette alte Vermieterin war ein Stockwerk tiefer.
    Manchmal kochte sie für mich mit und stellte es dann vor meine Türe, damit ich abends, wenn ich nach Hause kam etwas zu essen hatte. Sie war wirklich sehr nett.

    Ich stellte das Wasser der Dusche aus und trocknete mich ab. Mit dem Handtuch um dem Körper, lief ich zurück zum Bett und zog mir meinen Schwarzen Sleept-shirt an. Mein Blick blieb an der DVD neben dem Fernseher hängen. Es war die erste Staffel von 'Black Butler'. Eigentlich kannte ich die Serie schon aber ich hatte Gestern einfach noch einmal Lust bekommen die erste Staffel zu schauen.

    Ein kalter Tropfen rann mir über das Gesicht. Ich hatte ganz vergessen, dass ich meine Haare noch föhnen musste. Gerade als ich zurück ins Bad wollte, wurde es plötzlich dunkel...
    Ein Stromausfall? Nicht schon wieder... In den Letzten Tagen gab es mehrere Stromausfälle in diesem Viertel. Ich brauchte mich nicht zu sorgen. Vermutlich würde sowieso gleich das Licht wieder angehen...
    Meine Augen waren geschlossen, weshalb ich sie auf machte. Ich fand mich in einer Wiese wieder, die vom hellen Mond sanft angestrahlt wurde. Vor mir ragte ein altes, gewaltiges Haus auf. Neben mir stand ein Baum, der zu einem prachtvollem Garten gehörte.
    Völlig verwirrt stand ich vom Boden auf und sah mich um. Es kam mir irgendwie Bekannt vor. Aber wie war ich hier her gekommen?

    ?: "Was sucht eine so junge Lady auf dem Anwesen des jungen Herrn?"

    Erschrocken drehte ich mich zu der Stimme um. Ich hatte bereits eine Vorahnung doch ich konnte es, nein, ich wollte es nicht glauben.
    Doch als ich dieses aufgesetzte, höfliche Lächeln sah, die schwarzen Haare, die ihm vorne bis zu den Schultern reichten und der schwarze Anzug, den er trug, war es unwiderruflich... Ich war in 'Black Butler'!

    Ich(Yuki): "Sebastian...!"

    Mir schwirrten so viele Fragen durch den Kopf, sodass ich zu perplex war, um auf seine Frage zu antworten.
    Mir wurde kalt und ich rieb mir unbewusst die Arme.

    Sebastian: "Woher kennt ihr meinen Namen?"

    Er sah, wie ich zitterte.

    Sebastian: "Vielleicht sollten wir das drinnen Besprechen... bitte folgen sie mir."

    Somit gingen wir ins Haus und er wies mich an, kurz auf einem Sofa Platz zu nehmen und zu warten. Ich konnte mir denken wohin er ging... zu Ciel. Schließlich wusste dieser ja noch nichts von seinem Glück, einen Gast zu haben. Und tatsächlich kam er einige Minuten später mit Ciel zurück in den Raum. Er hatte mir auch eine Decke mitgebracht, die er mir rasch umlegte. Ciel nahm gegenüber von mir Platz. Er musterte mich mit misstrauischen Blicken. Sebastian entschuldigte sich kurz, um uns warmen Tee zu bringen.
    Nachdem ich mich etwas aufgewärmt hatte und nicht mehr zitterte, begann Ciel mit seinem Verhör.

    Ciel: "Wer bist du? Und wie bist du auf mein Anwesen gekommen?"

    Fast hätte ich ihm mein ganz normalen Namen gesagt, doch ich hielt mich rechtzeitig zurück. Mein eigentlicher Name war Yuki Hanabi. Doch dann hätte Sebastian mit etwas Nachforschen herausfinden können, dass es diesen Namen aber gar nicht in dieser Zeit gab. Andererseits konnte ich ihnen schlecht die Wahrheit sagen. Oder wie würdet ihr einem Anime Charakter erklären, dass er eine fiktive (nicht reale) Person war und ihr von der 'realen' Welt kommt?
    Ich bemerkte wie Ciel ungeduldig wartete und nahm einfach die best mögliche Idee die mir einfiel.

    Yuki: "Ich weiß es nicht...!"

    Ich konnte förmlich das Fragezeichen über ihren Köpfen sehen.
    Ich musste mich wirklich zusammenreißen um nicht zu lächeln, denn ich war eine sehr gute Lügnerin; das wusste ich. Es war fast schon Unheimlich...

    Yuki: "Ich kann mich an gar nichts mehr erinnern..."

    Die Beiden tauschten einen Blick aus. Sie waren eindeutig noch nicht ganz überzeugt. Ich fasste spielerisch an mein Kopf.

    Yuki: "Ich habe Kopfschmerzen!"

    Nach einer kurzen Schweigeminute, die vermutlich länger dauerte als eine Minute, meinte Sebastian:

    Sebastian: "Es ist schon spät. Wir sollten alle eine Nacht darüber schlafen."

    Ich war erleichtert, tat aber weiterhin, als würde mir der Kopf ziemlich wehtun.

    Ciel: "Meinetwegen... Sebastian bring sie in ein Zimmer... und komm danach noch einmal zu mir"

    Sebastian: "Jawohl, mein junger Herr"

    Nachdem ich aufgestanden war, drehte ich mich noch ein Mal zu Ciel um.

    Yuki: "Wie heißt ihr eigentlich?"

    Warum ich diese Frage stelle, obwohl ich es schon weiß? Weil es sonst auffallen könnte, wenn ich sie nicht stellte. Bei Sebastian hatte ich den einen Fehler schon gemacht... Das sollte sich nicht wiederholen!

    Ciel: "Ich bin Earl Ciel Phantomhive! Das Oberhaupt im Hause Phantomhive!"

    Ich nickte und folgte Sebastian aus dem Zimmer, ließ jedoch die Deck weiterhin um meine Schultern gelegt.
    Das Zimmer in das er mich brachte, war sehr groß, jedenfalls größer, als mein normales Schlafzimmer. Rechts an der Wand neben der Türe war eine Kommode mit einem Tuch und einem Blumenstrauß darauf. Weiter hinten im Zimmer war ein großes Himmelbett mit einem Nachttisch auf beiden Seiten. Gegenüber der Tür war ein großes Fenster mit einem Balkon. Links entdeckte ich, zwischen einem Schrank und einer weiteren Kommode eine Tür die vermutlich zu einem Badezimmer führte.
    Nachdem Sebastian mir noch eine gute Nacht gewünscht hatte, verließ er das Zimmer und ich ging geradewegs ins Bett. Die Fragen in meinem Kopf ordneten sich sich langsam.
    Zuerst einmal: wie war ich hier her gekommen? Warum ausgerechnet in 'Black Butler'? Und wie kam ich wieder zurück? Wollte ich überhaupt zurück? Und wie sollte es morgen weitergehen? Ist das alles nur ein Traum? Würde ich morgen aufwachen und mich dann auslachen, weil ich mir nun so viele Sorgen machte?
    So viele Fragen und nur wenig Antworten. Aber eines war klar: Ich durfte meine Identität hier nicht preis geben. Und das wiederum bedeutete, dass ich mir einige gut durchdachte Lügen einfallen lassen musste...
    Wie viel Wahrheit durfte ich sagen?
    Ich beschloss so gut es ging eine Frage nach der anderen zu beantworten.
    Wie ich hier her gekommen war wusste ich selber nicht. Genauso, weshalb ich gerade in 'Black Butler' gelandet war. Wie ich zurück kam wusste ich auch nicht und ob ich gerade überhaupt zurück wollte... nein, vermutlich gerade nicht...
    Wie es morgen weiter ging konnte ich nur erahnen... Ich würde mich auf jeden Fall weiter daran halten, nichts zu wissen und nur vereinzelt Sachen von mir preis geben.
    Da kam auch schon wieder die Frage, wie viel Wahrheit konnte ich sagen? Meinen vollen Namen durfte ich nicht sagen, weshalb ich mir überlegte einfach nur ein Teil davon zu nehmen. Lady Hanabi... Ja, das könnte klappen, mit der Annahme, dass ich mich an nichts sonst erinnerte.
    Mir fiel auf, wie viel ich eigentlich nicht wusste und sank seufzend in die Kissen zurück. Bevor ich einschlief merkte ich, dass meine Haare immer noch nicht trocken waren. Aber ich war zu Faul um noch einmal aufzustehen und sie mir trocken zu reiben.
    Dann war ich auch schon in einem tiefen Schlaf versunken...

Kommentarfunktion ohne das RPG / FF / Quiz

Kommentare (4)

autorenew

vor 246 Tagen flag
Mir gefällt die Story! Dein Schreibstil 👍🏻Bin gespannt wie es weiter geht!
vor 251 Tagen flag
Danke für eure Kommentare :3 Ich Versuch so schnell es geht weiter zu schreiben... 😅
vor 251 Tagen flag
Liebe diese Geschichte! Dein Schreibstil ist der Hammer, du musst auf jeden Fall weiterschreiben!
vor 259 Tagen flag
Gute Ff. Gefällt mir, wirklich. Wäre nicht schlecht wenn du wieterschreibst.