Springe zu den Kommentaren

Forever

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
10 Kapitel - 13.398 Wörter - Erstellt von: - Entwickelt am: - 539 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

1
Ich war jetzt mal so klug, und habe es einfach on gestellt. Werde sie nachdem alle die sie durchschauen wollten, dies getan haben aber wieder löschen, und überarbeiten. Ich danke allen im Voraus, das sie sich die Zeit nehmen, und sich so viel Mühe machen. Jeder der Feedback zu dieser Geschichte geben kann, kann das nun also in den Kommentaren liebend gerne tun! Auch alle die die Geschichte zufällig entdecken, können ihren Senf dazu geben!

Ich freue mich über Kritik, Rechtschreib- oder Grammatikverbesserungen aber auch Lob!

Dies ist jetzt übrigens die Fanfiktion, weil es sich noch nicht lohnen würde, die Geschichte online zu stellen, weil ich da erst sehr wenig habe. Wer diese aber trotzdem lesen möchte, schreibt mich bitte einfach noch einmal an.

Für alle die denken dies wäre eine komplette Story:
Sorry! Wird sie aber (hoffentlich) noch!

Ich hoffe die Geschichte ist nicht allzu schlecht!
Manches davon ist meinem Leben nachempfunden, daher bitte ich, nichts zu verspotten! Seid trotz Kritik bitte höflich!

Ich danke euch vielmals!

Eure Loony Moony



------------------------------------------------ -------------------------------------------------- -------------------------------------------------- -------------------------------------------------- -----------------------

Mondgesang

„Full Moon“ von
https://youtu.be/4P3vUYY7uNY
„The Black Ghosts“

Alles ist still.
Ich bin allein.
Die Gedanken drücken auf meinen Kopf.
Alles ist schwer, so schwer.
Eigentlich sollte ich nach Hause gehen, doch das ertrage ich jetzt nicht.
Es ist Vollmond.
Die einsamen Laternen erhellen mir den Weg am Pier entlang.
‚Ich liebe dich.‘
‚Ich liebe dich.‘
‚Ich liebe dich.‘
Das sind die Worte die in meinem Kopf widerhallen.
„Sei still!“, rufe ich verzweifelt in die Leere hinein. Um mich herum bildet sich das Echo meiner Worte:
„Sei still!“
Ich will und kann es nicht mehr hören.
Die Worte klingen brüchig, kaputt. Würde ich mich nicht kennen, würde ich sagen die Person die das schreit, ist am Ende angekommen.
Doch leider kenne ich mich. Und so muss ich mit diesen Worten leben.
Der Steg knarzt unter meinen Schritten.
Mein Ziel ist die Bank am Ende des Stegs. Obwohl das Meer, das dunkle, kalte und wilde Meer auch sehr verlockend aussieht.
Doch ich bin zu schwach für Selbstmord.
Es scheint, als wollen die Wellen sich den großen, hellen Mond reißen.
Keine Sterne, und kein Wind.
Es muss für September angenehm warm sein, doch ich fühle nur die Kälte in meinem Inneren, die sich langsam den Weg nach Draußen bahnt.
‚Ich liebe dich.‘
„Ahhh!“, stoße ich den Verzweiflungslaut aus meiner Kehle, und lasse mich erschöpft auf die Bank fallen.
Der kalte, widerliche Klang dieser Worte geht nicht aus meinem Kopf.
Ich beginne zu schluchzen. Ohne Tränen.
Tränen hinterlassen Spuren, die man sehen kann.

Plötzlich fühle ich mich so schmutzig, so benutzt, und weggeworfen.
Ich habe das große Bedürfnis, mich zu reinigen, den ganzen Schmutz und die ganze Last von mir zu spülen.
Wieder gleitet das Meer in mein Blickfeld.
Langsam stehe ich auf und gehe mit schweren Schritten den Steg entlang, bis ich am Strand angekommen bin.
Stück für Stück ziehe ich mir die schwersten Kleidungsstücke aus.
Schuhe.
Hose.
Pullover.
Ich spüre den Sand zwischen den Zehen, und die Wellen die schon gierig nach mir greifen.
Der Wind kommt auf, und die Wellen werden größer.

‚Ich liebe dich.‘
Kalte Worte die mir einen Schauer durch den Körper jagen.
Worte die ich mir abwaschen will.
Ich drehe meinen Körper Richtung Meer.
Meine schwarzen Haare schlagen wild um mich, und ich sehe die Gänsehaut auf meinem Körper. Jedoch fühle ich sie nicht.
Ich fühle gar nichts.
Ich sehe gar nichts.
Ich höre gar nichts.
Nur den widerlichen Klang der Worte, und die Gefühle die sie mit sich bringen.

Das ist das Signal.
Ich wate ins Wasser, werde von den Wellen gierig in ihre Fänge genommen.
Mein Körper kommt nicht mit der Kälte klar, denn obwohl ich nichts fühle, wird mir langsam Schwarz vor Augen.
Ich spüre weiterhin nichts, bis ich einzig und allein die Schwärze sehe.


Krankheiten der Seele können den Tod nach sich ziehen und das kann Selbstmord werden.

Kommentarfunktion ohne das RPG / FF / Quiz

Kommentare (4)

autorenew

vor 59 Tagen flag
Hi Loony,
Kann es sein das du Twilight magst?
vor 285 Tagen flag
Ich hab dir das ja schon gesagt, dass ich es mega cool finde...und ich warte geduldig auf ein Update😇😘
vor 303 Tagen flag
Dankeschön! Auch dafür das du dir die Zeit genommen hast!
vor 304 Tagen flag
Also ich finde die Geschichte echt gut, aber seeeehr traurig...