Springe zu den Kommentaren

Miraculous: Der Traum ein Held zu sein... oder doch ein Schurke?

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
3 Kapitel - 3.053 Wörter - Erstellt von: - Aktualisiert am: - Entwickelt am: - 1.438 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Dies ist die erste Geschichte einer Reihe von Fanfictions über Miraculous.

    1
    Vorwort

    Hallo,
    wir sind Kyrella, Glitter Tikki und Mira. Wir haben uns überlegt das wir eine Geschichte zu Miraculous schreiben (FF). Deshalb werden wir die Miraculous anders verteilen (keine Angst Adrien und Marinette behalten ihre). Schreibt dann bitte nicht sowas in die Kommis wie,, Der Miraculous gehört aber nicht zu dem" und sowas! Natürlich sind wir offen für Ideen, die wir dann versuchen auch einzubauen. Seit aber dann nicht traurig wenn wir vielleicht manche eurer Ideen nicht einbauen können weil sie einfach nicht zur Story passen... Viel Spaß

    Kyrella, Glitter Tikki und Mira

    2
    Ein Ausraster mit Folgen ~Clairs Sicht~ Am Morgen nach den Sommerferien wurde ich unsanft von meinem Wecker geweckt. Hätte ich doch bloß gewusst was
    Ein Ausraster mit Folgen

    ~Clairs Sicht~

    Am Morgen nach den Sommerferien wurde ich unsanft von meinem Wecker geweckt. Hätte ich doch bloß gewusst was an diesem Tag passieren wird....

    Ich machte mich fertig und ging mit Rose, meiner Schwester in die Schule. Ich kam in eine Klasse mit Chloé Bourgeois....wie immer. Ihre arrogante Art ging mir so auf die Nerven, immer nur das Rumgeprale, sie sei ja was besseres, weil ihr Vater der Bürgermeister ist.,, Bitte lass mich in Ruhe du blöde Kuh.", dachte ich. Doch das war nicht so, sie redete mir mal wieder vor, dass sie etwas viel besseres sei. Natürlich gab sie wieder an . Das ist so typisch Chloe. Solangsam verlor ich die Nerven.,, Bald ist Mittagspause Clair, du schaffst das." redete ich im Kopf mit mir selbst. Es klingelte und ich packte blitzschnell meine Sachen um in die Mensa zu gehen. Dort angekommen saß ich mich an einen Tisch und wartete auf meine Freunde. Dann kam Rose und meine anderen Freunde wir aßen gemeinsam. Als wir mit Essen fertig waren, haben wir uns noch einbisschen Unterhalten und saßen auf einer Bank auf dem Schulhof. Da kam wieder der Alptraum, Chloé wieder entgegen sie schweifte uns vor:"Ach schaut euch mal meine Haare an sie sind viel besser was will man erwarten ich bin auch die Tochter des Bürgermeisters ist doch klar das ich besser bin andere werden es nie verstehen.". Sagte sie und das war natürlich nichtmehr auszuhalten diese arrogante Kuh. Die Worte waren nicht direkt an alle, sondern an Marie gerichtet, dessen Haare heute wirklich nicht so gut aussahen. Marinette sprang auf und sagt:,, Halt dich nicht immer für was besseres und red nicht so mit meiner Schwester!". Chloé zischte mit einem,, Pah" ab und Marie schaute wie immer schüchtern zu Boden, Rose wollte sie natürlich aufheitern und sagte:,, Sie weiss doch gar nicht was sie da redet Marie.",, Typisch Rose will immer, dass alle glücklich sind...", waren meine Gedankengänge. Marie antwortete knapp:,, Schon ok..." . Rose merkte, dass dies nicht stimmte und sagte:,, Chloé weiss eh nie was sie redet, also mach dir darüber keine Gedanken." Marie lächelte leicht, ich war in meinen Gedanken versunken und dachte bloß:,, Chloé ist so 'ne Zicke!" Ich schaute zu einer Bank einwenig entfernt von uns, natürlich gab sie dort auch an. Ich kochte vor Wut, weil Chloé einfach so nervig war, Rose war da auch keine große Hilfe, sie machte mich nur noch wütender...,, Diese blöde Kuh!" sagte ich schlussendlich. Luka meldete sich nun auch zu Wort:,, Wir wissen doch wie Chloé ist... deshalb hör' nicht auf ihre Worte, Marie du bist wunderschön." Luka lächelte. Er war schon seitdem sie sich kannten in Marie verliebt, aber für Marie war es nur Freundschaft.,, Ach Luka, ein echter Gentleman " provozierte Juleka kurz. Adrien unterdrückte genau wie Marinette ein Lachen, während auf Maries Wangen eine leichte rötliche Färbung zu erkennen war. Luka antwortete überraschenderweise sehr genervt auf Julekas Worte:,, Kannst du mal aufhören? ". Marinette, Adrien, Rose, Marie und ich schauten ihn genauso wie die anderen verblüfft an. Alix warf ein:,, Du musst nicht gleich so genervt es war doch bloß ein Witz!". Marinette stimmte Alix gleichzeitig mit Adrien zu:,, Da hat sie recht!". Kurz darauf klingelte es und wir mussten rein, dachten wir zumindest, denn es kam kurz nachdem wir drin waren eine Feuerarlamübung und der Unterricht war kurz nachdem gesagt wurde, dass wir wieder rein können vorbei. Ich holte meine Sachen und wartete am Tor auf Rose, die mich immer noch enorm nervte. Als Rose dann kam fragte sie:,, Alles ok?".,, Ja!", antwortete ich immer noch genervt. Rose war überrascht, dass ich so genervt war und fragte:,, Warum bist du so genervt? ". Meine Gedanken waren:",, Wegen Chloé und deinen blöden Beruhigungsversuchen!". Ich antwortete noch genervter:,, Ist doch egal!",, Aber ich merke doch, dass du was hast?, sagte sie nun. Nun rastete ich aus ich hatte keine Lust auf ihre blöden Versuche mich aufzuheitern!,, Rose", sagte ich nun komplett am ausrasten, sodass man es schon schreien nennen konnte.,, Lass mich in Ruhe!''.,, Aber ich merke doch, dass du was hast?, sagte sie nun. Nun rastete ich aus ich hatte keine Lust auf ihre blöden Versuche mich aufzuheitern!,, Rose", sagte ich nun komplett am ausrasten, sodass man es schon schreien nennen konnte.,, Lass mich in Ruhe!" Ich ließ sie einfach stehn und setzte mich in den Park, wo ich mich wütend hinsaß. Ich hörte ein Geräusch und folgte diesem, es kam vom Brunnen, als ich bei diesem ankam, sah ich eine sehr schön verziehrte Schatulle. Ich schaute mich um, doch....außer mir war niemand da.... ich beschloss die Schatulle mitzunehmen und ging nachhause, wo auch schon das nächste Drama wartete.,, Clair Emilia Lavillant, wo warst du und was hast du deiner schwester angetan, dass sie so weint?" Fragte meine Mutter mich ernst.,, Ich war im Park", antwortete ich ehrlich.,, Und ich bin ausgerastet, es war ein langer Tag und sie hat mich genervt.".,, Clair, du hättest dich melden müssen und entschuldige dich bei Rose! " forderte meine Mutter mich auf. Sie hatte ja recht, ich hätte nicht so ausrasten müssen...Ich ging zu Rose ins Zimmer.,, Hey Rose... ich wollte mich entschuldigen...", sagte ich schuldbewusst. Sie antwortete mit einem Lächeln:,, Schon vergessen, Clair.". Ich lächelte auch und ging in mein Zimmer wo ich beschloss die Schatulle zu öffnen, als ich dies tat erschien ein Lichtblitz, der mich einpaar Schritte zurücktreten ließ. Ich trat wieder vor als der Lichtblitz verschwand und sah... ein tierähnliches Wesen.,, Hallo, ich bin Duusu, ein Kwami, genauer gesagt, das Pfauenmiraculous", sagte das Wesen welches ja anscheinend Duusu heißt.,, Ähm ich - ich verstehe nicht", stotterte ich. Sie erklärte mir alles und ich legte das Miraculous, eine Brosche an. Plötzlich verfinsterte sich meine Stimmung und ich hatte kurzzeitig den Drang etwas zu zerstören, Leid anzurichten, doch dann war alles wieder normal.,, was war das?", fragte ich in meinem Kopf. Ich dachte nach einer Zeit, dass es Einbildung gewesen wäre. Ich hatte das Verlangen mich zu verwandeln, was ich auch tat.,, Duusu, it's Time to fly away!. Ich sprang, da ich fliegen konnte aus dem Fenster. Plötzlich überkam mich dieses Gefühl wieder, aber es verschwand nicht.....

    3
    Ein Alptraum und eine fatale Entscheidung ~Maries Sicht~ Das war der Tag an dem sich mein Leben um 180 Grad wendete. Ins gute oder doch ins schlechte?
    Ein Alptraum und eine fatale Entscheidung

    ~Maries Sicht~

    Das war der Tag an dem sich mein Leben um 180 Grad wendete. Ins gute oder doch ins schlechte?

    Ich ging mit Luka, Marinette und Juleka nachhause, da wir alle in eine Richtung mussten. Sie unterhielten sich, aber ich war mit meinen Gedanken woanders... Als ich in diesen Gedanken war von dem was Chloé gesagt hat und wie Luka reagiert hat, wurde ich plötzlich aus meinen Gedanken gerissen. Luka war es der mich mit einer Frage aus meinen Gedanken riss:,, Alles ok, Marie?".,, Ja", antwortete ich.,, Bist du dir sicher?", fragte Juleka.,, Du hattest einen langen Tag.".,, Ich hab nur über was nachgedacht.", antwortete ich und ging einwenig schneller. Luka folgte mir und fragte:,, was ist los? Warum gehst du so schnell? ".,, Nichts, ich will einfach nur nachhause ", antwortete ich.,, Aber da muss man doch nicht so schnell gehen, oder?", warf Juleka ein. Mir fiel keine Antwort ein und ich schluckte nervös. Plötzlich sagte Marinette:,, Sie möchte wahrscheinlich nur nachhause, verständlich oder? Ich meine unser Tag war lang und Hausaufgaben haben wir jetzt auch nicht gerade wenige". Ich stimmte zu und wir gingen weiter. Nach einiger Zeit verabschiedeten Marinette und ich uns von Juleka und Luka und gingen nachhause, wo wir aßen und Hausaufgaben machten. Es wurde spät und ich legte mich schlafen, nichts ahnend was Ladybug und Cat Noir vor einpaar Stunden verhindert hatten und was mich erwarten würde. Ich hatte einen Alptraum, in diesem Alptraum war ein älterer Mann, vielleicht 65 zu sehen, der mit einem tierähnlichen Wesen sprach.,, Sharkii, bist du bereit für unseren Plan?" Sprach der Mann.
    Das Wesen welches wohl Sharkii hieß antwortete:,, Ja, bin ich Meister, aber an wen überreichen wir Zitta?". Der Mann lachte fies und beantwortete die Frage:,, Marie Dupain-Cheng, die Schwester der wahrscheinlichen Ladybug" ein Bild von mir erschien.,, Das ist ein so guter Plan", lobte Sharkii.,, Ihr Bruder wird sich wundern Marie Dupain-Cheng wird unser neuer Hauptbösewicht und daran ändert NIEMAND etwas. Ladybug und Cat Noir werden sich wundern!" Sharkii lachte hämisch und die Beiden verschwanden mit einem Kästchen in der Hand. Der Traum welcher für mich ein Alptraum war, weil über mich gesprochen wurde und ich in diesem Traum wohl böse war, war vorbei. Schweißgebadet wachte ich auf und fragte mich ob es wirklich nur ein Traum war.. Es kam mir alles so real vor. Aber es war bloß ein Alptraum, oder? Wie könnte das real sein?,, Du bist wahrscheinlich nur nervös wegen dem Eiskunstlaufwettbewerb in 3 Wochen", dachte ich. Aber es fühlte sich so real an und wer oder was war, Zitta'? Tausend Gedanken schossen mir durch den Kopf. Wer war dieser Mann?, Warum war ich böse? Und warum wollte man mir Zitta von dem ich immer noch nicht weiss was es war übergeben? Ich beschloss etwas zu trinken, also ging ich in die Küche und trank etwas, überraschenderweise saß in der Küche schon jemand, Marinette.
    ,, Kannst du auch nicht schlafen? ", fragte ich.,, Ich habe das Gefühl, dass bald irgendwas passiert.", antwortete Marinette besorgt.,, Du bist doch gerade erst wieder aus Deutschland zurück .",, Es wird nichts passieren, ich habe das Ritzen doch in den Griff gekriegt.", Versuchte ich sie zu beruhigen.,, Du hast ja recht...", sagte sie und wir legten uns wieder schlafen. Ich konnte einfach nicht wieder einschlafen. Ständig dachte ich an den Traum und ob es nicht doch real war. War in dieser Schatulle, dieses Zitta was mir gegeben werden sollte?, Wer war Sharkii und wer dieser Mann? Ich schob es auf den Eiskunstlaufwettbewerb, aber diese Fragen waren weiterhin in meinem Kopf, bis ich aber schließlich doch einschlief.
    Am nächsten Morgen machte ich mich fertig, während die anderen meist T-Shirts trugen, trug ich ein blaues langarm-Shirt und eine lange Jeans, dazu wie immer meine üblichen grauen Sneaker. Marinette wartete bereits als ich kam und wir gingen los. Auf dem Weg trafen wir Alya, die uns fragte:,, Habt ihr schon vom neuen Schurken gehört? ".,, Neuen Schurken?", fragte ich verblüfft. Alya antwortete blitzschnell:,, Ja, ein neuer Schurke, sie nennt sich Mayura.". Sie zeigte uns ein Video wo sie Mayura gefilmt hatte.,, Ähm ist doch egal, die Helden kümmern sich schon drum .", sagte Marinette leicht nervös. Wir gingen weiter und trafen in der Schule auf die anderen, darunter auch Olivia, die nur Liv genannt werden wollte, sie kam während meines Auslands-Jahr in Deutschland zu uns. Ich war natürlich skeptisch ihr gegenüber, ich war schließlich erst seit Sonntag wieder da und da heute Dienstag ist, ist das nicht viel... Trotzdem begrüßte ich die und wir unterhielten uns bis es klingelte. Wir hatten Mathe bei Madame Mendeleiev - Mein Hassfach... Wir begrüßten sie und als es zur Pause klingelte rannte ich mit meinen Sachen in die Mensa. Als sie ankamen war das Top-Thema der neue Schurke, Mayura.,, Hat das was mit meinem Traum zutun?", murmelte ich. Genau als ich das sagte kam Marinette und fragte:,, Was für ein Traum?".,, Ach nichts ", antwortete ich.,, Ich hatte bloß einen gewöhnlichen Traum" . Sie setzte sich neben mich und antwortete mit einem,, okay". Als die anderen kamen begangen wir zu essen, nebenbei redeten sie über Mayura. Ich war wieder in Gedanken bei dem Traum.,, Es muss einen Zusammenhang geben!", dachte ich. Liv merkte, dass ich nicht ganz anwesend war und fragte ob alles ok sei. Hm?, ich wurde aus den Gedanken gerissen und antwortete.,, Ja, alles ok." .,, Wie du meinst.", meinte sie skeptisch. Wir aßen zu Ende. Clair hatte die ganze Zeit über nichts gesagt, was ungewöhnlich für sie war. Ich konnte mir keine Gedanken darüber machen, da es klingelte und ich zum Unterricht musste. Nach dem Unterricht wartete ich am Tor auf Marinette, Juleka, Liv und Luka. Als sie kamen und wir ein Stück losgegangen waren fragte Juleka:,, Findet ihr nicht, dass Clair heute voll ruhig war?".,, Sie ist bestimmt noch geschockt wegen Mayura.", sagte Luka. Ich stimmte zu. Wir unterhielten uns noch ein bisschen bald waren Marinette und ich zuhause angekommen, die musste aber gleich los, weil sie mit Alya verabredet war. ging hoch in mein Zimmer. Als ich ankam...lag auf meinem Bett die Schatulle aus meinem Alptraum.,, Oh nein", sagte ich voller Entsetzen. Ich ging auf die Schatulle zu. Ich konnte nicht glauben, dass diese Schatulle dort lag, ich nahm sie in die Hand, aber sollte ich sie wirklich aufmachen? Ich war immer noch geschockt, ich hatte also eine Art "Vision"? Es konnte kein Zufall sein, der Traum, der neue Schurke und nun die Schatulle. Vorsichtig öffnete ich die Schatulle, ein Lichtblitz erschien und ich machte einen Satz nach hinten. Als der Blitz weg war erkannte ich eine weiße, diesmal keinem Tier ähnliche Gestalt, sie oder doch er? Hatte Flügel und war bis auf einem schwarzen Strich am Kopf, weiß.,, Was-Was bist du?", fragte ich vorsichtig. Das Wesen antwortete mir:,, Ich bin Zitta, dein Kwami". Ich musterte es kurz aber konnte es weiterhin keiner Tierart zuordnen, teils Federn, teils Fell und Flügel? Diesen Sharkii aus dem Traum konnte ich als Hai identifizieren, aber Zitta? Na ja egal.,, Ähm warum-warum bist du hier? Ich möchte nicht böse sein", stotterte ich .,, Musst du auch nicht, versprochen. Mein Meister möchte immer, dass Leute böse sind und ich bin halt das Hauptkwami, aber sei gut wenn du gut sein möchtest, bedenke aber, dass mein Meister zurückschlagen wird", erklärte Zitta.,, Das nehm ich in Kauf!", sagte ich überzeugt. Zitta erklärte mir alles und ich hörte aufmerksam zu. Als sie fertig war hörte ich draußen Schreie, anscheinend eine Akumatiesierung. Ich wollte mich verwandeln, dafür brauchte ich aber einen Verwandlungsspruch. Nach kurzem überlegen hatte ich den perfekten Spruch.,, Zitta, Time to be a Hero!", rief ich, daraufhin verwandelte ich mich auch. Als ich in den Spiegel sah, trug ich ein weißes Kostüm mit Flügeln und einem Schwert als Waffe. Ich musste mich beeilen weshalb ich zum Eiffelturm flog, wo mich kurz nach meiner Ankunft zwei Augenpaare anschauten, ein blaues und ein grünes.,, L-Ladybug und und Cat Noir!", stotterte ich.
    Ladybug fragte kühl:,, Wer bist du!".,, Ich bin Lady Animal!". Sie schaute mich misstrauisch an.,, Welches Miraculous besitzt du?", fragte nun Cat Noir. Ich antwortete:,, Die Tierart meines Kwamis ist ungeklärt, aber es ist ein Kwami von den bösen...." .,, Dann bist du also böse!", fragte Ladybug während sie sich in Kampfposition stellte. Ich antwortete erschrocken:,, Beim besten Willen, nein. Ich sollte laut meinem Traum böse sein, wollte es selbst aber nicht.".,, Warte mal.", sagte Cat Noir verwirrt.,, Was für böse Kwamis? ".,, Ich weiss es nicht, ich weiss nur, dass etwas Schreckliches bevorsteht", antwortete ich ehrlich. Ladybug ging mit Cat Noir ein Stück weg, in der Hoffnung, dass ich sie nicht hören würde, aber ich hörte sie...,, Was tun wir jetzt? ", fragte Cat Noir.,, Vertrauen können wir ihr schließlich nicht." Ladybug antwortete:,, Halt du den Schurken im Zaun, ich bring sie eben an einen sicheren Ort." . Cat Noir nickte und ging während Ladybug auf mich zu kam und mich am Handgelenk packte.,, Was soll das?", fragte ich. Ladybug antwortete stumpf:,, Du bist böse und ein neuer Schurke reicht ja wohl!".,, Ich bin nicht böse, ich hatte einen Traum, eine Vision!", antwortete ich nun verzweifelt. Ladybug seufzte,, Folg mir einfach!", sagte sie und führte mich in ein Haus, wo sie mich im Flur ließ und in ein Zimmer ging. Als sie aus dem Zimmer ging schaute sie mich misstrauisch an,, Du sollst darein!'', Sagte Ladybug immer noch misstrauisch und ging. Nervös setzte ich mich in Bewegung und betrat das Zimmer. In diesem saß ein älterer Herr.,, Hallo Lady Animal ", begrüßte er mich

Kommentarfunktion ohne das RPG / FF / Quiz

Kommentare autorenew