Springe zu den Kommentaren

Pandemonium – Zuflucht für Dämonen

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
6 Fragen - Erstellt von: - Aktualisiert am: - Entwickelt am: - 7.853 mal aufgerufen

„Böses Blut kann durch gute Herzen fließen“
Die silberne Inschrift wurde über dem Torbogen der ehemaligen Ordensburg Silbergrund eingelassen, einem Ort der vor mehr als dreihundert Jahren in die Hände eines Dämons fiel und über die Jahrhunderte in Vergessenheit geriet.
Hier versammeln sich Wesen dunkler Magie, nicht um die Welt an sich zu reißen, sondern um in Frieden zu leben.

    1
    Einführung

    Gehasst, gefürchtet, gejagt –
    die Wesen, die Menschen als Dämonen kennen,
    werden oft für die Übel dieser Welt verantwortlich gemacht.
    Oft sind sie die Ursachen für rätselhafte Morde und grausames Blutvergießen,
    doch nicht jedes Wesen der Dunkelheit ist böse geboren und nicht jedes böse geborene Wesen bleibt ein Leben lang so, wie es geschaffen wurde.
    Krieger des Lichtes allerdings, Exorzisten, Paladine, Hexen – und Monsterjäger,
    sowie die hohen Engel selbst, sie sehen keinen Unterschied:
    Wo böses Blut fließt, muss Blut gelassen werden.
    Dies ist das Gesetz der von Göttern geleiteten Welt.
    Schloss Silbergrund, im Besitz eines einst gefürchteten Dämonenfürsten, ist ein Ort,
    an dem die fälschlich Gejagten zur Ruhe kommen und sich verstecken können.
    Ein Ort des Lernens, ein Ort der Gleichheit, der Hoffnung und der Sicherheit -
    doch auch der Dunkelheit.
    Denn selbst ein gutes Herz kann nicht in Frieden ruhen,
    wenn es im bösen Blut geboren wurde.
    Dort, wo sich die Schatten sammeln, wird es immer Gefahren geben –
    und die Geheimnisse Silbergrunds ersticken in verstecktem Tod.
    Komm, ruh dich aus… und bereite dich vor.

    2
    Diese Welt

    Das RPG spielt in einer Welt, die unserer Erde stark ähnelt.
    Die Menschheit besitzt den gleichen technologischen Standard,
    Politik, Länder, Kultur und viele andere Aspekte des alltäglichen Lebens
    gleichen den unseren bis aufs Haar.
    Der große Unterschied? Magie.

    Was ist Magie?
    Nun, das ist nicht ganz klar.
    Niemand weiß es so genau und niemand schafft es, irgendwelche Regeln für sie zu finden.

    Es gibt Götter?
    Ja. Einige sind längst verstorben, vergessen oder gefallen,
    aber es gibt mindestens genauso viele Götter, wie es Religionen gibt und gab.

    Was sind Dämonen?
    Nicht alle Dämonen kommen aus der Hölle, der Unterwelt oder sind bösartige Geister.
    In dieser Welt wird jedes „böse“ magische Wesen als Dämon bezeichnet.
    „Böse“ heißt in diesem Fall nur, dass sie oft dunkler Magie entspringen.
    Natürlich sorgt das oft für Vorurteile und die Jagd auf Unschuldige.

    Was ist mit anderen magischen Wesen?
    Überall auf der Welt gibt es Monster, Drachen, Feen etc.
    Viele Orte der Wildnis, die in unserer Welt vom Menschen bedroht werden,
    sind in dieser Welt Heimat für verschiedenste Wesen und Wächter.

    Wer jagt nach Monstern und Dämonen?
    Angestellte/Anhänger der Regierung und der (christlichen) Kirche sind
    professionelle Jäger, aber auch die Polizei und das Militär sind dazu ausgebildet,
    gefährliche Wesen zu jagen.
    Natürlich werden nicht alle magischen Wesen gejagt –
    viele leben offen und in Frieden zwischen den Menschen.

    So sieht diese Welt aus.
    Ich habe sie so gestaltet, dass euer Charakter quasi alles sein kann
    und alles über Magie, Götter und dergleichen glauben kann,
    solange es sich relativ vernünftig erklären lässt.

    3
    ((bold))Über das Schloss ((gray))Silbergund((egray)):((ebold)) Worum es hier geht, wisst ihr nun bereits, aber es stellt sich nun die Frage: Was ist
    Über das Schloss Silbergund:

    Worum es hier geht, wisst ihr nun bereits, aber es stellt sich nun die Frage:
    Was ist Schloss Silbergrund eigentlich? Wozu ist es gedacht? Wie sieht es aus?

    Nun, das Schloss hat drei Aufgaben:
    1. Dunklen Wesen einen Ort zum Leben geben.
    2. Magie zu Erforschen und sich somit besser verteidigen zu können,
    sowie jungen Dämonen und von dämonischen Einflüssen geplagte Wesen
    mit ihren Kräften und Flüchen helfen zu können.
    3. Die Sicherheit der dort Lebenden und temporär Anwesenden zu gewährleisten.

    Tatsächlich erinnert es in seiner Funktion sehr an ein Kloster,
    oder vielleicht eher eine Art Internat - Leben, arbeiten, lernen.
    Die Bewohner Silbergrunds selbst kümmern sich um den Unterhalt der Anlage
    (das heißt natürlich nicht, dass es keine Freizeit gibt.
    Viele Dämonen sind so gut für eine Aufgabe geschaffen,
    dass andere kaum mitarbeiten müssen).
    Magische Verteidigung, Forschung und Kampf –
    ironischerweise jedoch auch Sicherheit vor eben dieser Magie für jene,
    die ihre Fähigkeiten vergessen wollen...
    In Silbergrund sind die arkanen Kräfte allgegenwärtig.
    Aber gut. Vielleicht sollte ich die Anlage an sich näher beschreiben:

    Die einstige Ordensburg Silbergrund liegt verteilt auf drei eng nebeneinander stehende Anhöhen,
    jede höher und steiler als die andere. Auf jedem dieser Hügel steht ein ummauerter Teil der Burg, verbunden mit den anderen über Zugbrücken, die sich über gähnende Abgründe erstrecken.

    Im Folgenden werdet ihr jede der drei Anlagen und die Umgebung der Burg so grob wie ich es halten kann kennenlernen. Es reicht, wenn ihr euch erst einmal die Orte anseht.


    Die Umgebung

    Generelles:
    Die Burg thront in der Mitte eines großen Tals auf seinen drei Hügeln,
    das sich irgendwo innerhalb des, in dieser Welt gemiedenen,
    Schwarzwaldes befindet.
    Silbergrund liegt ziemlich weit entfernt von den Rändern des Tals und ist somit weitesgehend vor Lawinen und dergleichen geschützt.

    Natur:
    Das Tal ist, bis auf die abgefällte Wiesenfläche um die Burg herum, komplett bewaldet.
    Kleine Quellen und Gebirgsbäche speisen einen Fluss,
    der neben den Hügeln entlang fließt und am südlichen (niedrigerem) Ende des Tals,
    zusammen mit einer größeren Quelle, einen kleinen See bildet.
    Der Untergrund ist durchzogen von kleinen Tunnel – und Höhlensystemen.

    Verteidigung:
    Das Tal selbst ist schwer zu finden – ein Schutzfeld umgibt es, welches die Wahrnehmung feindlich Gesinnter verwirrt und sie entweder um das Tal herum, oder davor wegführt.

    Orte:
    - Silbergrund
    - die versteckte Straße (ein verzauberter Steinweg, der sich quer durch den Schwarzwald schlängelt und die einzig verlässliche Route nach Silbergund darstellt)
    - Gemüsegärten, Felder, Weiden und Gewächshäuser um Silbergrund herum
    - Der Fluss Disilber
    - Die Mühle (Eine Wassermühle entlang der Disilber)
    - Der See Argensand
    - Ein paar kleinere Windräder, die für Elektrizität verantwortlich sind


    Der erste Hügel: Ager

    Generelles:
    Ein grüner Hügel mit geringen Anstieg auf seiner Südseite,
    der jedoch auf einer Seite bereits zu steil abfällt, um gut erklommen zu werden.
    Auf seinem höchstem Punkt ist erste Anlage Silbergrunds errichtet worden.
    Ein kleiner Weinberg, ein paar Gewächshäuser,
    sowie an einem Blumengarten kommt man vorbei,
    bis man zum Tor der Anlage kommt.

    Die Anlage:
    Die kleinste der Burgabschnitte, doch die mit den höchsten und dicksten Mauern.
    Acht massive Rundtürme thronen an den Ecken des oktagon- förmigen Abschnittes.
    Der Innenhof ist vollkommen überfüllt mit alten und neuen Gebäuden, die sich an die verschiedenen Mauern schmiegen.
    Wasser wird über ein steinernes Aquädukt von der Hauptburg bis nach hier unten geleitet.
    Die meisten Gebäude hier haben etwas mit dem landwirtschaftlichen Aspekt Silbergrunds zu tun.

    Verteidigung:
    - Mehrere Meter dicke, mit Schutzzaubern belegte Mauern
    - Acht massive Rundtürme, jeweils von vier Katapultgolems
    (massiven Golems, die Geschosse auf hohe Distanz schleudern können) bemannt,
    sowie mit magischen Geschützen bestückt
    - Mit magischen Feuerwaffen ausgerüstete Golems
    - Zwei Torhäuser mit jeweils drei Toren ausgestattet mit Runenfallen,
    Schutzzaubern, Mörderlöchern und Schießscharten

    Orte:
    - Ställe
    - Schuppen
    - Lagerräume
    - Temporäre Schlafräume


    Der zweite Hügel: Forum

    Generelles:
    Höher und westlich des ersten Hügels sind die Abhänge des zweiten Hügels
    bereits zu steil und hoch, um ohne Anstrengung erklommen zu werden.
    Über eine Zugbrücke ist er mit dem niedrigeren Hügel verbunden.
    Anzumerken ist, dass Teile der Anlage, die hier errichtet wurde,
    über die herabfallenden Seiten hervorragen.

    Die Anlage:
    Aufgrund der erhöhten Position wird die hexagon–förmige
    Burganlage nur von kleinen Erhöhungen in der Mauern,
    anstelle echter Türme an seinen Ecken, geziert.
    Dafür ist die Mauer selbst ganze zehn Meter breit und erlaubt
    nicht nur zahlreichen Todesmaschinen Platz,
    sondern auch verschiedenen Einrichtungen innerhalb der Mauer zu existieren.
    Dieser Bereich Silbergrunds dient den Bewohnern vor allem als Wohnort.
    Das Besondere dieses Ortes ist der Steg für das Luftschiff,
    der über dem hundert Meter tiefen Abgrund des Hügels liegt.

    Verteidigung:
    - Massive, MASSIVE Mauern, die in der Lage sind, sich selbst wieder zusammenzufügen
    - Schutzzauber, etc.
    - Die Mauer wird von Katapultgolems patroulliert
    - Versteinerte Gargoyles zieren die Mauer, die bei einem Angriff zum Leben erwachen
    - Verzauberte Kanonen, Artillerie und ewige Feuerschalen, in denen Elementare gebannt sind, kann man alle paar Meter finden

    Orte:
    - Zimmer der Bewohner (Zehn Türen innerhalb der Mauer führen in die Zimmer)
    - Der Luftsteg
    - Das Luftschiff (Was gibt es hier zu erklären? Silbergrund hat ein Luftschiff.
    Kein Zeppelin, sondern ein schwebendes Schiff aus Stein,
    von magischen Kristallen an Bug und Heck in der Luft gehalten)
    - Lagerräume für Alltagsgegenstände und Nahrung (Hier kann man sich nehmen, was man braucht, innerhalb der Mauer, Essenslager sind meist abgeschlossen)
    - Das Forum (Innenhof der Anlage, für Aufenthalt, Neuigkeiten und öffentliche Absprachen, etc.
    Es gibt einen Brunnen)
    - Küche (Innerhalb der Mauer, Essensabgabe draußen und drinnen)
    - verschiedene Badezimmer
    (Innerhalb der Mauer getrennt nach Geschlecht. Duschen haben eigene Kabinen)
    - Eingang zu den Silberminen, die Silbergrund seinen Namen verliehen haben
    - Werkstätte (Teils inner – teils außerhalb der Mauer)
    - Notstromgenerator, Stromversorgung generell


    Der dritte Hügel: Kathedrale

    Generelles:
    Die Ränder dieser steil emporsteigenden Anhöhe erinnern eher an Klippen,
    als an einen herkömmlichen Hügel.
    Die letzte Anlage und das Herzstück Silbergrunds befindet sich hier.
    Aufgrund seiner Lage ist es am wenigsten durch Mauern und Türme geschützt,
    stattdessen sind die meisten Verteidigungen magischer Natur.

    Die Anlage:
    Der Mittelpunkt Silbergurnds bedeckt, mit ausnahmen eines kleinen Innenhofes,
    die gesamte Fläche des dritten Hügels und erinnert in seiner Bauweise an eine
    gotische Kathedrale mit mehreren Türmen.
    Zwar ist sie von der Fläche her am kleinsten, doch schrauben sich die Türme
    und das Gebäude an sich weit, weit in den Himmel.
    Als einziger Teil Silbergrunds ist es nicht originell,
    sondern wurde, nachdem es auf seine Grundmauern zerstört wurde,
    in dieser Art wieder aufgebaut.

    Verteidigung:
    Es gibt keine sichtbare Verteidigungsmaßnahmen.
    Fakt ist, dass die Kathedrale vollständig unter der Kontrolle des Gründers steht
    und er Silbergrund bisher an keinen Angreifer verloren hat.

    Orte:
    - Lehrräume und Studierzimmer
    - Trainingshalle
    - Arena
    - Labore
    - Bibliothek
    - Zimmer des Gründers
    - Toiletten
    - Kerker
    - Eine kleine Halle dient dem Zweck einer eigentlichen Kathedrale:
    Dem Beten.


    Sonstiges

    - Der Gründer, Asfaleroth
    Er hat einst die Kapelle der Ordensburg - die heutige Kathedrale -
    niedergebrannt und diesen Ort geschaffen.
    Man sieht ihn kaum außerhalb seiner Gemächer.
    Karmoth und Orthas Leaf sind die einzigen, die ihn wirklich kennen.

    - Einige Räume, wie die Zimmer der Einwohner,
    Lagerräume und viele andere Orte sind nicht direkter Teil Silbergrunds,
    sondern liegen abseits unserer Welt in einer Taschendimension.

    - Es gibt viele Geheimgänge, vor allem innerhalb der Kathedrale.

    4
    ((bold))Die gefürchteten ((maroon))Regeln((emaroon))((ebold)) Die ((maroon))Regeln((emaroon)) ((gray))Silbergrunds((egray)): 1. Jeder Bewohner Silber
    Die gefürchteten Regeln


    Die Regeln Silbergrunds:

    1. Jeder Bewohner Silbergrunds steht unter Asfaleroths Schutz.

    2. Der Versuch oder Erfolg einen anderen Bewohner zu töten endet in sofortiger Verbannung.

    3. Kontakt mit der Außenwelt (Briefe, Ausflüge etc.) sollten vor Asfaleroth gebracht werden,
    um die Entdeckung Silbergrunds zu vermeiden.

    4. In Silbergrund ist jeder gleich.

    5. Entscheidungen werden auf dem Forum in der Gemeinschaft getroffen.


    Die Regeln des RPGs:

    1. Niemand nimmt die gleichen Kräfte, es sei denn dies wurde vorher abgesprochen.
    (Manche Wesen haben vielleicht von Natur aus die gleichen Kräfte, sprecht euch trotzdem ab.
    Gebt euren Charakteren bitte Kräfte, die einen Sinn ergeben.
    Kein Wasserelementar sollte Feuer speien können.)

    2. Nichts gegen starke Charaktere. Wirklich.
    Ihr solltet nur ab und zu mal bedenken, dass auch euer gefallener Halbgott geschlagen werden kann. Abgesehen davon – hey, nichts gegen gute überstarke Charas.

    3. Schließt niemanden aus, akzeptiert und respektiert die Rechte und Menschenwürde anderer.

    4. Für unsere lieben RPG-Pärchen:
    - Sex ist gut und alles, aber das könnt ihr auch woanders schreiben.
    - Nur weil eure Charaktere jetzt zusammen sind, müsst ihr nicht exklusiv die beiden miteinander rpgn lassen. Wirklich, wird das nicht langweilig?

    5. Ich mag es nicht, Leute rauszuwerfen. Ich mag es auch nicht,
    wenn Leute ohne Abmeldung verschwinden.
    Selbst wenn ihr einfach keinen Bock mehr habt – sagt Bescheid.
    Es ist keine Schande, sich eine kurze Pause, oder eine sehr lange Pause zu gönnen.
    Trotzdem muss ich die Charaktere plötzlich Gekidnappter nach ein paar Wochen entfernen.

    6. Was Brutalität, physisch und mental angeht – haut raus.
    Bedenkt nur, dass es nicht mehr wirklich schön ist,
    andauernd mit Organen konfrontiert zu werden (irgendwann wird es auch etwas eintönig).

    7. Versucht kreativ zu bleiben. Wenn euer Charakter immer das gleiche macht,
    versucht die Routine hier und da zu brechen –
    es kann nicht schaden, neue Dinge auszuprobieren.

    8. Charaktere die ihren… naja, Charakter, ihre Fähigkeiten, die irgendetwas ändern - sagt mir Bescheid und wir modifizieren den Steckbrief ein wenig.
    Nicht jeder bleibt sein Leben lang gleich.

    9. Wenn wir schon bei Steckbriefen sind:
    Wie ihr dort vielleicht schon gelesen habt, dürft ihr Dinge geheim halten -
    Woohooo!
    Spielt euch nur nicht zur beleidigten Leberwurst auf, wenn jemand z.B.
    die Gedanken eures Charas liest oder sonst etwas.
    Manchmal werden Geheimnisse schnell, manchmal erst sehr spät herausgefunden.

    10. Da wir immer noch bei Charakteren sind:
    - Wenn ein Charakter z.B. gut lügen kann, wird bitte niemand direkt die Lüge erkennen -
    so etwas nervt.
    - Wenn ein Charakter eine bestimmte Schwäche hat, wird diese Schwäche nicht sofort gegen ihn verwendet – so etwas nervt.
    - Wenn ein Charakter in einer bestimmten Situation (keine Ahnung, Wasserdämon im Meer oder so) gegen euren superdupermegastarken Chara gewinnen kann und sollte – lasst ihn gewinnen.
    - Im Allgemeinen, geht gut mit euren und den Charakteren anderer Leute um.

    11. Ich möchte in diesem RPG keine Charakterlimits aufstellen – übernehmt euch nur nicht.
    Persönlich teile ich mir meine Charaktere so ein, dass ich einige regulär spiele, andere eher für bestimmte Situationen reserviert habe.
    Das ist natürlich nur mein Spielstil.
    Ihr solltet auf jeden Fall für jeden eurer Charaktere einen Sinn finden und
    nicht nur einen Neuen erstellen, wenn euch der Alte zu langweilig wird.

    12. Es gibt keine Regel 4.

    13. Natürlich sind eure Charas nicht die einzigen Einwohner Silbergrunds.
    Nur mal so am Rande, NPCs gibt es in Massen.

    14. Gebt euch wenigstens ein bisschen Mühe beim Schreiben.
    Ich verlange nicht viel, nur mehr als * nickt *, okay?

    15. Ich wünsche euch viel Spaß.

    16. Alles kann sich jederzeit ändern. Es könnte sein, dass ich das hier noch einmal überarbeite, mal schauen.

    5
    ((bold))((unli))Steckbrief(e)((ebold))((eunli)) ((bold))Generell((ebold)): - Name: (Vor und Nachname, wenn vorhanden. Alle anderen Namen (Spitznamen,
    Steckbrief(e)

    Generell:
    - Name: (Vor und Nachname, wenn vorhanden. Alle anderen Namen (Spitznamen, Titel..) optional)
    - Alter:
    - Geburtsdatum:*
    - Geschlecht:
    - Wesen: (Hier gibt es nicht viel zu erklären)

    Erscheinungsbild:
    - Aussehen: (Falls euer Chara in mehr als einer Gestalt umherläuft, siehe unten)
    (Falls vorhanden)
    - Aussehen menschliche Form:
    - Aussehen wahre Form:
    (Jegliche andere Formen werden akzeptiert)
    - Kleidungsstil:* (Muss nicht unbedingt ein detailliertes Outfit sein, nur ein generelles Bild)
    - Stimme:* (Wird irgendwie oft übersehen…)
    - Körperhaltung:* (Stolziert dein Chara vielleicht durch die Gegend oder neigt er dazu, sich klein zu machen?)

    Fähigkeiten und Kräfte:
    - Kräfte:
    - Sonstige Fähigkeiten: (Jegliche nichtmagische Fähigkeiten)
    - Kampfstil:* (Wie kämpft dein Chara? Hat er überhaupt Kampferfahrung?… etc.)
    - Waffe:* (Welche Waffen kann dein Chara benutzen und welche besitzt er?)
    - Stärken: (Der Kräfte oder im Kampf)
    - Schwächen: (Siehe oben)

    Charakter:
    - Beschreibung: (Eine kurze oder längere Beschreibung des Charakters)
    - Vorlieben:* (Was mag euer Chara...)
    - Abneigungen:* (...nicht?)
    - Stärken: (Charakterliche Stärken)
    - Schwächen: (Siehe oben)

    Informationen:
    - Vergangenheit:
    - Warum er/sie in Silbergrund ist: (Vielleicht ist der Grund kompliziert, vielleicht ist es nur, weil euer Charakter ein bestimmtes Wesen ist)
    - Familie:*
    - Hobbys:*
    - Zimmernummer: (Jedes Zimmer kann durch jede der zehn Türen innerhalb der zweiten Anlage erreicht werden (siehe oben), man braucht nur den Schlüssel mit der jeweiligen Nummer)
    - Beschreibung des Zimmers: (Es kann aussehen, wie ihr wollt. Nur nicht zu riesig und vermutlich nicht allzu absurd)

    Sonstiges:
    - (Was auch immer euch gefehlt hat, das nicht unter eine der anderen Kategorien passt)

    *: Kann weggelassen werden

    Ihr könnt eigene Punkte auflisten, wenn euch etwas gefehlt hat oder ihr etwas abändern wollt.
    (Nur in Absprache mit mir)

    Ihr dürft falsche Informationen in eurem Steckbrief einbringen, oder Sachen verschweigen,
    solange ihr mir den „richtigen“ Steckbrief schickt.
    Mehr dazu in den Regeln.


    Hier finden sich die gesammelten Steckbriefe
    https://www.testedich.de/quiz62/quiz/1569084754/Pandemonium-Die-Steckbriefe

    6
    Ereignisse

    Wichtiges Zeug:

    Weniger wichtiges Zeug:

    - Wir schreiben den zweiundzwanzigsten September 2019 (22.09.19). Ich heiße willkommen, eine ägyptische Gottheit, deren n durch ein r ausgetauscht wurde, ein Wesen, welches mir nichts sagen wird und eine weitere Person, zu der mir nichts einfällt.
    (Arubis, SagIchDirNicht und Twistel sind beigetreten)

    - Lange mussten wir warten. Lange mussten wir leiden.
    Endlich, am vierundzwanzigsten September zweitausendneunzehn (24.09.2019) beginnt die Geschichte dieser langersehnten Rollenden Party-Gitarre (RPG).
    Die Spiele sind eröffnet.

    - Uff. Na dann! Den 19ten Oktober haben wir nun. fünf Tage, bevor der erste volle Monat (aktive) dieses RPGs verstrichen ist.
    Die letzten Wochen habe ich vielleicht ein bisschen aufgegeben, doch es wird Zeit Motivation zusammenzukratzen.
    Steckriefe wurden geupdatet, willkommen an einige, vertschüss and andere.

Kommentarfunktion ohne das RPG / FF / Quiz

Kommentare (399)

autorenew

vor 161 Tagen flag
( Nein sonst wäre es ja schon weg )
vor 165 Tagen flag
(Willst du es löschen lassen @Alabaster?)
vor 165 Tagen flag
(Eh. Ich werde dieses RPG jetzt aufgeben. Vielleicht ist es meine Schuld als Ersteller, vielleicht liegt es einfach daran, dass niemand (mich selbst eingeschlossen) Zeit hat, aber ich weigere mich, diesen Ort siechen zu lassen, anstatt ihm einen Gnadenstoß zu geben.
Man sieht sich bestimmt noch ein paar mal auf TD, allerdings wahrscheinlich nicht mehr hier. ^^"
Bis denne! Ihr seit alle ziemlich angenehme Persönchen, soweit ich gesehen habe. : )
vor 166 Tagen flag
( ja ich )
vor 168 Tagen flag
(Heyho! Mag jemand vielleicht RPGn?)
vor 169 Tagen flag
( sry das ich heute nicht on war )
vor 170 Tagen flag
Ayla: *hat ihn verwirrt beobachtet. Braucht er nun Hilfe oder nicht. Sie zögert kurz, streckt ihre Hand dann aber doch zögernd vor, er scheint es ja so zu wollen* Ayla
vor 170 Tagen flag
Rainer: Ja. Ja. Brauche ich. *Er dreht sich kurzerhand um und kniet neben dem Brunnen nieder. Nach weiteren zehn bis zwanzig Sekunden intensiven Trinkens wendet er sich erneut Ayla zu, mit einem entschlossenen Nicken.* Das... das wars. *Er tritt einen Schritt beiseite. Wenn der Brunnen vergiftet war... nein, dass ergibt keinen Sinn. Es wäre bereits bemerkt worden. Mit einem steifen Lächeln, welches man aufgrund seiner Vermummung glücklicherweise nicht sehen kann, reicht er ihr seine recht Hand zum Gruß.* Mein Name ist Rainer. Hallo.

(Hallöchen. Ich wäre jetzt tatsächlich auch hier. ^^)
vor 170 Tagen flag
(Hallo, ich bin jetzt dann wieder da.)
vor 171 Tagen flag
(Jo! Bis denne :D)
vor 171 Tagen flag
Ayla: *Dieser Mann verwirrt, fasziniert und ängstigt sie zu gleich. Deshalb bleibt sie lieber etwas auf Abstand* Schon gut. Brauchst du noch etwas? *Sie findet nicht, dass er sich besonders normal verhält, also vielleicht braucht er noch irgendwas. Außerdem fände sie es unhöflich, nicht zu fragen, und das überlässt sie lieber ihrem Bruder*

(Ich muss leider gehen. Wir können ja vielleicht Morgen weiter machen?)
vor 171 Tagen flag
Rainer: *Überrascht tritt er einen Schritt zurück und verengt seine Augen in einem Anflug tiefen Misstrauens. Die ihm ewig anhaftende Paranoia wird nur von einer gewissen Faszination zurückgetrieben. Sollte diese Fähigkeit der Verwandlung angeboren sein, was könnte man mit den Kernaspekten einer solchen Kreatur wohl?... Nein, das sind auch nicht die richtigen Gedanken. Kühl, aber höflich nickt er ihr zu, den Blick auf den Boden gerichtet, obwohl er sich Mühe gibt, Blickkontakt zu wahren. Er schrumpft tatsächlich ein bisschen in seich zusammen.*
Alles in Ordnung. Es war nichts, nur e-ein ungeschickter Fehler im einteilen meiner Vorräte. Danke, dass du versucht hast zu helfen. Entschuldige mein Ve-verhalten. *Er hält sich so kurz und präzise, wie er nur kann.*
vor 171 Tagen flag
Ayla: *überlegt kurz, ob sie ihm das sagen soll* Mich *erklärt sie schließlich und verwandelt sich zurück* Was ist mit dir passiert? Kann ich dir helfen? *sprudelt es aus ihr hervor. Sie ist einfach nur erleichtert, dass er sich jetzt normaler verhält und sie mit ihm reden kann*
vor 171 Tagen flag
Rainer: Brunnen? *Er klingt beinahe verwirrt und blickt zurück auf genau diesen, an dem er gerade quasi vorbeigelaufen ist. Ja, warum war er überhaupt so fixiert auf die Lager? Der Brunnen hätte erst einmal genügt. Seine Gedanken gehen schmerzlich langsam und sein Blick fokussiert kaum auf dieses andere Mädchen.* /Wer ist das jetzt? Wo kommt das her? Ist der Brunnen vergiftet? Nein. Nein./ *Er murmelt wieder leise vor sich hin, diesmal jedoch keinen Spruch. Stattdessen ist es ein unverständliches, formloses Selbstgespräch, während sein Geist sich mit kaum ausformulierten, irrationalen Gedanken füllt. Er macht die ersten Schritte in Richtung des Brunnens, aus Instinkt und konzentriert sein ganzes Sein darauf, jetzt nicht ohnmächtig zu werden. Langsam. Vorsichtig. Dann schneller. Weniger vorsichtig. Vor dem rettenden Nass fällt er auf die Knie und beginnt zu schlürfen wie ein wahnsinniger, wobei seine Kleidung, seine Kapuze, seine Ärmel nass werden. In Erleichterung seufzt er auf und ohne Atem zu holen trinkt er, trinkt er, trinkt er bis er nicht mehr kann. Die Erleichterung fließt über ihn und als er endlich das Wasser um seinen Mund wegwischt und sein Gesicht wieder mit dem Tuch verdeckt, kehrt etwas seiner Stärke zu ihm zurück. Mit seiner Stärke kommen auch die etwas geordneten Gedanken zurück, wobei er stöhnt und sich umzusehen beginnt. Sein Blick fällt auf Ayla, die er jedoch in dieser Form nicht wirklich wiedererkennt.* I-Ich habe jemanden an-a-angegriffen. Wen?
vor 171 Tagen flag
Ayla: *Sie merkt, dass er nicht auf sie reagiert. Sie nimmt ihre dritte Form an, in der Hoffnung so friedlicher und beruhigend zu wirken* Ich möchte nur helfen! *Auch ihre Stimme ist nun mehr die eines kleinen Mädchens. Langsam kommt sie auf ihn zu* Ich kann dich zum Brunnen bringen. *Sie achtet darauf ihn noch nicht zu berühren*
vor 171 Tagen flag
Rainer: *Seine Beine protestieren mit jedem weiteren Schritt. Vermutlich würde er tränen, stände ihm genug Flüssigkeit zur Verfügung. Vollkommen außer Atem lehnt er sich mit seinem ganzen Gewicht gegen den Rahmen des Eingangs, zu welchem er sich gerade vorgekämpft hat. Was hat ihn dazu gebracht, so lange nicht zu trinken? Wie hat er es nicht bemerkt? Was wollte die Person eben?* /Helfen? Nein, nein... unmöglich. Sie wollte etwas anderes. Sie führt etwas im Schilde, ja. Wasser... / *Wieder droht Schwärze sein Blickfeld zu übernehmen und er stolpert vorwärts, hinein.*
vor 171 Tagen flag
Ayla: *Sie atmet erleichtert auf, als die Schmerzen nachlassen. Auch wenn sie eigentlich keine wirkliche Lust mehr verspürt Rainer zu helfen, sieht sie doch ein, dass sie ihn in dem Zustand schlecht alleine lassen kann. Das Krächzen seiner Stimme und seine Richtung lassen sie darauf schließen, dass er Wasser benötigt. Sie folgt ihm und streckt schon erneut die Hand nach ihm aus, hält dann aber inne, bevor sie ihn berührt. Sie möchte nun wirklich nicht noch einmal angegriffen werden* Etwas weiter rechts. *Sagt sie stattdessen und geht an ihm vorbei, um schon einmal Wasser aus dem Brunnen zu holen*
vor 171 Tagen flag
Rainer: *Die Welt um ihn herum droht, hinter einem schwarzen Umriss zu verschwinden. Ein paar Leute in der Umgebung haben wohl gesehen, was passiert ist - noch greift niemand ein. Beinahe sofort nachdem er bemerkt hat, was geschehen ist, deutet er auf Ayla und versucht, mit rapide nachlassender Konzentration den Spruch umzukehren - was ihm, nach etwa zehn, fünfzehn Sekunden endlich gelingt. Das Tuch, dass sein Gesicht schützt ist ein wenig verrutscht und er justiert es so gut er kann, bevor er sich zu entschuldigen beginnt, seine Worte undeutlich, beinahe lallend. Er hat echte Schwierigkeiten zu sprechen. Heiser und krächzig schafft er es endlich, Worte hervorzubringen.* T-tut mir leid. Tut mir so leid... Entschuldige. *Er wankt einige Schritte zurück und begibt sich, kaum zu echten Denkleistungen fähig, in Richtung eines Eingangs in die Mauer um das Forum. Dort gibt es Wasser. Wasser ist jetzt am wichtigsten.*
vor 171 Tagen flag
Ayla: *schreit erschrocken auf und greift sich an den Kopf* Was soll das? Ich will dir nur helfen! *presst sie trotz der Schmerzen hervor. Sie taumelt von ihm weg, während sie versucht die Schmerzen los zu werden*
vor 171 Tagen flag
Rainer: *Die unerwartete Hilfe kommt, nun - unerwartet. Vielleicht erwartet er sie auch ein wenig zu wenig, denn sein ganzer Körper verkrampft sich unter der wohlgemeinten Berührung in einer Aktion, die schon fast einer Panikattacke ähnelt. Zu schnell agiert der Instinkt über allem anderen und er murmelt drei unhörbare Worte unter seinem Atem, während er sich schwächlich versucht von Ayla abzustoßen. Die Wirkung des Spruches zeigt sich augenblicklich, als seine Augen in weißem Feuer aufflammen und es Ayla erscheint, als schlage ein Blitz in ihrem Kopf ein: Ein grellweißes Licht brennt sich in ihre Augen und mit einem Mal kann sie nichts sehen. Ihr Kopf schmerzt intensiv und Rainer, der sich kurz zuvor abgestoßen hatte, fliegt schwer atmend mit einem Fluch auf den Lippen zu Boden.*