Springe zu den Kommentaren

Just Crazy.

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
8 Kapitel - 3.074 Wörter - Erstellt von: - Aktualisiert am: - Entwickelt am: - 2.618 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Eine vermutlich echt verrückte Story über mich, Milly, Shyala,
Hope, Julikatze und L. Yagami bzw. Scherbi.
Achtung - Sehr Crazy, unter anderem muss man auch Warrior Cats kennen.

    1
    ((cur))((bold))Chapter 1 - As Always~((ebold))((ecur)) ((bold))NACHDENKLICH BETRACHTE ICH ((ebold))den meterhohen Turm aus bunten Legosteinen. Ich zie
    Chapter 1 - As Always~

    NACHDENKLICH BETRACHTE ICH den meterhohen Turm aus bunten Legosteinen. Ich ziehe belustigt eine Augenbraue hoch. "Du meinst, das hält?", frage ich meinen kleinen Bruder forschend. "Sicher!" Sebastians Augen leuchten regelrecht. "Wie du meinst", erwidere ich grinsend und begebe mich in mein Zimmer. Die zartgelben Wände schimmern in der Abendsonne in einem beinahe magischen, goldroten Ton. Die Rosen, welche wie von Zauberhand an die Wand gepinselt scheinen,
    strahlen ebenso regelrecht im kupferfarbenen Licht. Ich trete auf den Balkon hinaus und atme die kühle, frische Abendluft ein.
    Nach Blumen, Wald und Sommergräsern.
    All diese Düfte vereint die Luft zu einem einzigen, Wunderbaren.
    Juni. Pfingstferien bei Oma und Opa auf dem Land, endlose Wiesen, Felder und Wälder.
    Herrlich.
    Ich schließe das Fenster wieder und bemühe mich, gerade noch rechtzeitig zum Essen zu erscheinen.
    "Shya!" Meine kleine Schwester Cosmia scheint vor Freude zu pulsieren. "Es gibt Pommes! Und Bacon!" Sie strahlt. "Schön", erwidere ich etwas kühl, freue mich aber insgeheim sehr auf das leckere Abendessen, habe aber den leichten Verdacht, dass es sich bedauerlicherweise um Süßkartoffel-Pommes handeln könnte.

    NACH DEM ABENDESSEN
    beeile ich mich, die Treppe hoch schnellstmöglich in mein Zimmer zu kommen.
    Ich checke schnell ab, ob mir auf Testedich.de jemand weiteres geschrieben hat - nichts.
    Ich seufze. Langeweile. Oh, wie ich sie hasse.
    Ich setze mich auf mein Bett und surfe etwas im Internet, bis ich die englische Leseprobe von "Wütender Sturm", dem sechsten Band der sechsten Warrior Cats-Staffel finde, und sich zu meiner Begeisterung herausstellt, dass im Englischen schon drei Bänder der siebten Staffel erschienen sind.

    2
    Chapter 2 - Just Fantasy~

    ETWAS RATLOS UND gelangweilt sitze ich auf meinem Schreibtischstuhl, und blicke gedankenverloren auf den Boden. Klar, ich könnte lesen, aber darauf habe ich einfach keine Lust. Es klingelt. Ich richte mich auf und höre mit halbem Ohr zu. "...Grüß dich, Mohni!
    Oh, schon wieder solch ein toller Strauß Rosen, Herrgott!"
    Oma.
    "Und deine kleine Nichte, oh, was ein schöner Zopf!"
    Mohni.
    Anscheinend hatte sie Cosmias Haare gelobt - beziehungsweise ihren Zopf.
    Meine eigenen, beinahe knielangen, seidigen weißgoldenen Haare schimmern in einem eisblau-silbernen Ton.
    Groß wie ich mit meinen 1,79 bin, stoße ich mir wie immer den Kopf am smaragdenen Kronleuchter, als ich aufstehen will.
    Da ich mit meiner eleganten, zierlichen und athletischen Figur ziemlich sportliche bin, muss ich nur meine langen Beine über das Törchen zur Treppe schwingen.
    Meine Mutter meint, am faszinierendsten wären meine Augen, welche zu meinen weißgoldenen Haaren einen Kontrast bilden - eisdunkelblau.
    Als hätte man einen Hauch Eisblau in das frostige Dunkelblau meiner Augen gegeben. Mein Kopf ist edel geformt, weshalb mein Gesicht merklich viele Schönheitsideale, unter anderem beinahe Lippenstift-blasspinkrote Lippen, welche zu meiner hellen, glatten Haut wieder einmal auffallen.
    Und nein, wenn ich über mein äußeres erzähle, gebe ich nicht an. Ich erzähle darüber, um am Ende zuzufügen, wie ich es hasse. Manchmal wünsche ich mir, einfach durchschnittlich hübsch zu sein, denn wer dies ist, hat Glück. Wenige wissen, wie gottverdammt lästig es ist, von jeder beliebigen Person auf das Äußere angesprochen zu werden. Ich seufze und verlasse mein Zimmer, woraufhin mir meine Mutter mitteilt, dass wir nach Hundshaupten, in den Tierpark gehen werden. Ich habe zwar echt kein Bock, aber was soll's.
    Langeweile habe ich, und somit beschließe ich, dass es nun um viertel nach elf Zeit sein könnte, sich anzuziehen.
    Nein, noch nicht.
    Ich werfe einen Blick auf das Schränkchen in meinem Zimmer, in dem Oma immer wertvolle Dinge unterbringt. Etwas goldenes blitzt durch einige Sonnenstrahlen auf. Ich zucke zurück und strecke meine Hand vor, um das Etwas, welches sich als Buch entpuppt, genauer anzusehen. Es ist ledern, schwer und schwarz. Ich ziehe es langsam und vorsichtig unter einigen Porzellan; und Elfenbeinstücken hervor, bis ich den ganzen Einband sehen kann. Mein Blick bleibt am silbernen, geschwungenen Titel hängen. Das ist unmöglich. Was soll meine Oma mit soetwas zu schaffen haben?
    Nichts, der Titel muss ein Irrtum sein. Staunend schlage ich es auf.
    Also doch? Aber warum? Was...woher? Wie...Nein! Das kann nicht stimmen, ganz sicher nicht...
    Oder etwa doch?

    Wieder und wieder erscheint jener, silberner, golden umrahmter Titel in meinem Kopf.

    DIE LEGENDE DER KRIEGER.
    Geschichten und Legenden. Freundschaft und Feindschaft.
    Liebe und Mut, Licht und Finsternis. Das Leben, ein Kampf; verbunden mit jener Macht der Sterne.


    3
    Chapter 3 - Magical Book~

    STAUNEND BETRACHTE ICH das lederne Buch.
    Ich erblicke genaueste Beschreibungen des DonnerClans, in viele Variationen und mehr, ebenso von Schatten; Wind; und FlussClan. Jede einzelne Buchfigur - jede einzelne Katze. Die vergilbten, alten Seiten bieten geheimsten Informationen - ein krasses Faktenwissen.
    Es ist unglaublich.
    Mein Blick fällt auf ein unscheinbares, violett beschriebenes Kapitel - "Besonderheiten, Sonderwissen und weiteres", lautet der Titel.
    Mit pochendem Herzen schlage ich es auf. "Du bist nicht allein. Viele wünschen zu sein wie die legendären Kriegerkatzen, und dir, einziger Besitzer des Buches, soll sich dieser Wunsch erfüllen; aber wenn du dieses Glück mit anderen teilen willst, kannst du", lese ich leise. Was soll das? Was rede ich mir ein? Dies ist ein Buch mit unzähligen besonderen Informationen über Warrior Cats. Na und?
    Dennoch, der violett geschriebene Teil beunruhigt mich.
    "Nun gut", denke ich mir und beginne nervös, weiter zu lesen.
    "Doch um dies mit anderen zu teilen"... WAS mit anderen zu teilen?
    "Musst du jene erst zu dir schaffen. Dies gelingt dir mit folgendem Spruch." Wieder beginnt mein Herz heftig zu schlagen. Das heißt...Ich...Also, ich kann zu...einer Katzenkriegerin werden? Echt? Und die, denen ich dies auch schenken will, muss ich erst zu mir schaffen. Das ergibt zwar Sinn, kann aber unmöglich wahr sein!
    "Wind des Feuers, Licht der Sterne; ein gleißendes Leuchten, weit in der Ferne. Lauschen wir jenem Tanz der Blätter, Kronen der Bäume, Blüten des Nektar.
    Vereint zu Freiheit und Natur, mein Herz belegt ein reinen Schwur - Die Freiheit und Wildnis ist das Leben, wer dies will, muss das Feuer zähmen.", lese ich die letzten Worte des angeblichen Zaubers. Aber dennoch, ich möchte diesen kaum fassbar Glück, in sofern es die Wahrheit ist, teilen.
    "Nun. Teilst du ihn, so denke an die Person, und sage jenen Spruch auf", lese ich weiter.
    "Die Freiheit will jeder, doch nur du wirst sie kriegen.Teilst du sie, so werdet gemeinsam siegen."
    Als ich diesen Spruch langsam aufsagen, hat mein Herz finale Höchstgeschwindigkeit erreicht.
    Ich weiß genau, an wen ich denke.
    Ich öffne die Augen. Nichts. Die Enttäuschung überflutet mich mit Bitterkeit. Ich habe es gewusst. Ich hätte es wissen müssen, denke ich frustriert.

    4
    Chapter 4 - That Just Can't Be Real~

    AUF EINMAL BEGINNT wie aus dem Nichts, nur knapp vor mir, blassblau funkelnder Nebel aufzusteigen. Ich erstarre vor Schreck. Nein, oder?
    Schemenhaft erkenne ich ein blondhaariges Mädchen. Ein violettroter Blitz, dann Stille. Ich blinzele. Ein mittelgroßes, relativ schlankes, dunkelblondes Mädchen mit meerblauen Augen sieht mich verwundert an. Vermutlich ist sie jünger als ich mit meinen 14 Jahren, denen ich mit meinen 1,79 alle Ehre mache. "Schokoladenhauch?" Frage ich forschend. Sie sieht mich perplex an. "Enchanty!" Kreischt sie und wirft mich mit ihrer Umarmung beinahe um, was bei einer dünnen Person wie mir nicht schwierig ist, aber da ich ziemlich trainiert bin, habe ich mich schnell wieder gefangen. "Oh, Silja!", grinse ich und blicke knapp auf sie hinunter, etwa einen Kopf kleiner als ich.
    Sie sieht mich lächelnd an. "Aber...Was genau ist passiert? " Ich bemerke das freche Funkeln in ihren Augen. Genauso habe ich sie mir vorgestellt.
    Kurz und knapp bringe ich das Buch zum Vorschein und erzähle ihr alles über den Verwandlungsvorgang, und was ich ansonsten noch weiß.
    Sie sieht mich einen momentlang an, und wir haben jede Wette genau die gleiche Idee.

    NACH DEM UNTER ANDEREM AUCH Hope, L. Yagami/Sebastian Susheei Nill, auch bekannt als Scherbengeist oder Flubbi, Milly, die Katze des silbernen Mondes und Julikatze anwesend sind und ich und Schokoladenhauch, welche eigentlich Schokogöttin heißt, ihnen alles erklärt haben, verbringen wir einen echt witzigen, gemeinsamen Vormittag. "Problem ist", setze ich an, "dass ich keine Ahnung habe, wie ihr wieder zurück kommt." Schweigen. "Darüber müssen wir uns doch jetzt noch keine Gedanken machen", meint Hope, ein eher kleines, asiatisches Mädchen mit Pechschwarzer Haaren und braunen Augen.
    "Stimmt", fügt Milly hinzu. Sie ist relativ groß, dunkelblond, trägt einen Zopf und hat graublau-grüne Augen, welche auf mich irgendwie dunkelgrün wirken.
    "Wie ihr meint", sage ich und streiche mir meine weißgoldenen Haare gedankenverloren glatt.
    "Das erinnert mich an etwas. Ich blicke zu L. Yagami. Er(!) hat noch nichts gesagt. Nun grinst er. "Mir ist es egal, Hauptsache ich muss nicht mehr nach Hause", sagt er und schneidet eine gequälte Grimasse, über die wir alle lachen müssen. Ich weiß schließlich, wie schwer er es hat.
    "Und wie krieg ich euch alle hier versorgt?", Frage ich zweifelnd. "Wir haben fünf Gästebetten und ein leeres, anderes."
    "Eines zu wenig!", meint Juli geknickt, wobei ihr die langen dunkelbraunen Haare über die Schultern fallen.
    "In die Gästezimmer krieg ich euch schon geschmuggelt, jeden Tag, ein und aus", meine ich grinsend.
    "Supi", meint Schoki. "Und die Matratze da können wir unter dein Bett legen. Das geht."
    "Dort kann dann ich schlafen", gibt Scherbi (L. Yagami/Sebastian Susheei Nill) bekannt. "Ich brauchs nicht bequem.", meint der hochgewachsene Junge mit dem violetten Sidecut und den sonst blonden Haaren. "Okay. Wenn du meinst", witzelt Schoki. Nach vielen lustigen Spielen verziehen wir uns schließlich in den Wald, welcher direkt hinter der von Blüten gezierten Gartenmauer beginnt, und begnügen uns mit Feder; und Volleyball.

    5
    Chapter 5 - The Story begins~

    UNTER STRESS RENNE ich die Treppe hoch. Scheiße, scheiße, scheiße! Ich rase zur Tür und knalle sie lautstark hinter mir zu.
    Verwundert sieht mich Julikatze an. "Was ist los, Chell?"
    "Wir fahren!" Meine ich etwas gereizt. "Was wird dann aus euch!" "Mist", meint Hope. "Das könnte echt doof werden." "Ja", setze ich scharf hinzu. "Und wie lösen wir das Problem?"
    Genau in diesem Moment durchzukommen mich etwas, was sich wohl Geistesblitz nennt.
    Sagte die Inschrift des Buches nicht, man könne Katzengestalt annehmen? Wenn ich sie doch nur auf diese Art mitschmuggeln könnte...
    In knappen Worten schildere ich ihnen meinen Plan. "Das ist der megasuperkrasse Wahnsinn!" Kreischt Schoki. "Shhh!" weißt Scherbi sie zurecht, woraufhin Schoki frech die Augen verdreht, Scherbi genervt seufzt, und ich wiederum grinsen muss.
    Mit leiser, leicht zittriger Stimme beginne ich den Spruch aufzusagen, während meine Gedanken um niemand anderen als Schoki kreisen.


    (Tut mir leid, das Kapitel ist etwas kurz geraten.^^)

    6
    ICH ERSTARRE, ALS sich das Zimmer in honigfarbenes, moosviolett schimmerndes Licht hüllt.
    Ich halte den Atem an. Ich spüre die Anspannung der anderen, ehe ein greller Strahl das Zimmer erhellt. Ich blicke mich forschend um, und traue meinen Augen nicht.
    Vor mir steht eine schlanke, schöne, honigfarbene Kätzin mit schwarzen Pfoten. Ihre frech blitzenden Augen sind in ein wachsames, leicht lila schimmerndes Moosgrün getaucht. Auch Milly scheint nicht schlecht zu staunen. "So wollte Schoki doch schon immer als Katze aussehen!" Meint sie verblüfft. "Ja, wollte ich",antwortet Schokis Stimme in unseren Köpfen. Beinahe im selben Moment zucken wir erschrocken zusammen. "Sie...kann...in Gedanken sprechen...!", ruft Juli verblüfft aus. "Jup", meine ich nüchtern.
    "Ja, kann ich", witzelt Schoki. "Geht anscheinend. Macht kein Rätsel draus! Das führt zu nichts als unnötiger Denkerei."
    "Ist wohl besser so", antwortet Scherbi, welcher von der Situation am wenigsten beeindruckt scheint. "Na dann", meine ich ungewollt scharf, "verwandeln wir nun am besten dich, nicht, Scherbi?" "In Ordnung", meint er gelassen.
    Ein weiteres Mal kommen die magischen Worte zu Verwendung, ehe wir einem großen und muskulösen, dennoch knochigem, schwarzen Kater gegenüber stehen. Sein Pelz ist von Narben gezeichnet, seine Augen in einem frostig stechenden Blau.
    Seine silbergrau-weißen Pfoten schimmern im Morgenlicht. "Wow", meint Hope ehrlich. "Cool."

    EHE ICH MICH versehe, stehe ich einer Schar Katzen gegenüber, weshalb ich mich als einziger Mensch auch dezent unwohl fühle. Milly, nun die kleine, zierliche, schlanke silberne Kätzin mit dem langen Fell und eisig blauen Augen blickt
    mich erwartungsvoll an.
    Ich nicke und lasse meinen Blick ein letztes Mal übe Hope, eine kleine, wendige und schlanke, schwarze Kätzin mit einer weißen Vorderpfote sowie eisigen blauen Augen, Juli, eine zierliche, graue Kätzin mit schwarzen Streifen und blauen Augen, ebenso Schoki und Scherbi wandern.
    "Ich krieg euch in den Kofferraum. Irgendwie."

    7
    Ich möchte ja nichts sagen, allerdings finde ich, dass die ganze Story (für Testedich.de-User, die uns alle evtl. nicht kennen) zu äußerster Verwirrung führen kann.
    "Warum ist Schoki die gleiche Person wie Shyala, und du heißt aber doch Shya?" Jep, etwas kompliziert. Daher liste ich nun einmal auf, wer eigentlich wer ist.


    SCHOKI
    Schoki heißt aktuell Schokogöttin, da sie wieder einmal ihren Namen geändert hat. Einige ihrer vorherigen Namen waren Shyala, Lilienfeuer und Schokoladenhauch.


    MILLY
    Millys aktueller Name ist Milly aka. Silberstern, bzw. Silberstern aka. Milly; das habe ich gerade nicht im Kopf.xD
    Einige ihrer vorherigen Namen waren Drachenfeuers Seelenschwester Milly, Milly, die Katze des silbernen Mondes und ein weiterer Name, den ich ebenfalls nicht im Kopf habe.


    HOPE
    Hope's Name ist aktuell "Hope^^". Ihre früheren Namen waren Hope und Hope of Life.



    SCHERBI
    Scherbis aktueller Name ist "Gott der Scherbiisten"; (Stand: 27.06.10, vermutlich wird er ihn bald wieder ändern.-.-)
    Er/sie hat auf Testedich.de das Geschlecht gewechselt, und ist nun männlich. Einige seiner früheren Namen waren Scherbengeist, Ikeakommode, international anerkannte Fake-Yu-Gi-Oh-Karte, Flubbi und L Yagami/Sebastian Susheei Nill.
    Da es mir aber irgendwann zu scheiße wird, hier andauernd neue/geänderte Namen einzutragen, mache ich jetzt einfach mal eine kleine Liste, in die ich seine Namen eintrage, ob aktuell und von früher, einen muss er ja gerade haben. xD

    -Gott der Scherbiisten
    -Scherbengeist
    -Ikeakommode (siehe obere Namen)
    -L Yagami/Sebastian Susheei Nill
    -Flubbi


    JULIKATZE
    Julikatze ist ihrem Namen als einzige treu geblieben, und heißt seit ich sie kenne Julikatze.^^


    SHYA
    Ich hatte schon einmal - ein nun nicht mehr existierendes - Profil auf Testedich.de, Einige meiner vorherigen Namen waren Chelseah (Chell), Frozen und Enchanting Darkness (Enchanty).


    Das ist alles nicht mehr aktuell. Aber ich werde mir nicht mehr die Mühe machen, es wieder zu ändern.

    8
    Chapter 8 - The Truth About Me


    Seit damals, bei Oma und Opa, ist einige Zeit vergangen. Nun ist es Oktober. Heute der 16; um genau zu sein. Der stürmische Regen unterstreicht die nun schon früh kommende Dunkelheit, deren Schatten alles bis auf das Licht der warm leuchtenden Straßenlaternen verschlucken. Damals habe ich es geschafft, sie alle mitherzubringen. Doch noch immer habe ich es nicht über mich gebracht, mich in eine Katze zu verwandeln. Sie kennen noch nicht einmal mein...Geheimnis. Ich denke an das Buch, dass ich damals fand. Der Grund, weshalb ich nicht unglaublich überrascht war, das Buch zu finden, dass die Kraft hat, dich in eine Katze zu verwandeln.

Kommentarfunktion ohne das RPG / FF / Quiz

Kommentare (96)

autorenew

vor 25 Tagen flag
Mein Vater...? *Lachflash*
Ja, genaaauuuu :3
Der würde mich ja schon killen, weil ich auf Testedich.de meine Email-adresse angegeben habe. Datenschutz und so, er ist Informatiker. xD
vor 32 Tagen flag
Falsch. Ich bin dein Vater.

Nein Spaß. Klar liegst du richtig! ^^
vor 32 Tagen flag
Hm. Irgendwie denke ich, Scherbi.
Liege ich richtig oder falsch?
vor 32 Tagen flag
Na, rate doch mal. x3
vor 33 Tagen flag
Ja?
Uhm...
Sorry, aber wer genau bist du? xD
vor 36 Tagen flag
Cheeeeeeeeell. ;-;
vor 70 Tagen flag
Donn't schträss ju. (Fehler beabsichtigt) x3
vor 76 Tagen flag
Oh Mann, tut mir leid, dass ich nicht weiterhin zum Schreiben komme...#NoTime
vor 103 Tagen flag
Cool Enchanty, das neue Kapitel hört sich wirklich spannend an >3
vor 117 Tagen flag
Jz wurden's 2 Wochen. Sry Leute, echt. Hab ziemlich Schulstress momentan.
vor 130 Tagen flag
Braves Chell. :3
vor 132 Tagen flag
Bzw. spätestens in einer Woche wird weitergeschrieben.
vor 134 Tagen flag
Ja, Biiiiiiiiiiiiitte:3
vor 134 Tagen flag
Wenn ihr meint. Dann, würde ich sagen, schreib ich heute abend weiter.
vor 169 Tagen flag
Jaaaaa, Bitte Enchantyleinchen!!!!!!!!!!! :3:3:3
vor 170 Tagen flag
BITTE SCHREIB WEITER!!!
vor 185 Tagen flag
Oh, okay...
Wenn ihr meint, werde ich sehen, on ich demnächst Zeit finde.
vor 186 Tagen flag
Ja finde ich auch!!
vor 187 Tagen flag
Schade es ist echt lustig und eine Fortsetzung wäre toll!
vor 187 Tagen flag
Dankeschön.
Allerdings komme ich nur noch selten bis gar nicht zum schreiben.