Springe zu den Kommentaren

My brother Min Yoongi

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
18 Kapitel - 7.689 Wörter - Erstellt von: - Aktualisiert am: - Entwickelt am: - 1.879 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit - 7 Personen gefällt es

11.06.2012
Mein Name ist Min Sora (Spitzname: Sori oder Soso) ((@Black Wolfblood)), ich bin 18 Jahre alt und bin direkt ein Jahr nach meinem Bruder geboren: 9.3.1994. Viele von euch wissen noch nicht, wer er ist, aber er ist schon in einer Weise berühmt. Schließlich ist er Teil einer Gruppe, die in einem Jahr debütieren will und wird. Ganz recht, mein Bruder heißt Min Yoongi.
Außerdem leben wir noch in Daegu, werden aber bald umziehen, nach Seoul. Wir beide arbeiten hart um berühmt zu werden und was das alles bewirkt werde ich euch im Laufe dieser Erzählung erklären.
Kommt mit!

    1
    Alles, was man über uns wissen sollte -Deine Sicht- Wie ich bereits in der Einleitung erklärt habe, heiße ich Sora und bin die kleine Schwester von
    Alles, was man über uns wissen sollte

    -Deine Sicht-
    Wie ich bereits in der Einleitung erklärt habe, heiße ich Sora und bin die kleine Schwester von Min Yoongi...
    Wir haben ziemlich viel gemeinsam, zum Beispiel wir schlafen gerne und oft, Nachts schreiben wir Texte und anderen Kram. Allerdings erwische ich ihn immer zuerst, weil er im Dunkeln fast nichts sieht. Die einzigen Male, wo er mich als erster erwischt hatte, waren immer in der Neumond-Phase, weil ich sonst immer das Mondlicht als Lichtquelle benutze. Außerdem spielen wir dem anderen manchmal etwas auf dem Klavier vor, um den anderen nach der Meinung zu fragen, den anderen zum Einschlafen zu bringen oder einfach nur zum Spaß.
    Ich zähle jetzt ein paar Sachen auf, die uns unterscheiden. Er spielt gerne Basketball, was nicht so mein Ding ist. Ich tanze lieber in meiner Freizeit (Hip-Hop ist wirklich gut zum Tanzen, echt!) oder spiele Tischtennis oder Tennis. Nachts, um Inspirationen zu sammeln, spaziere ich sehr oft durch einen nahegelegenen Park oder einfach nur herum, solange es draußen ist, auch wenn er es mir verbietet. "Wer weiß, wer da draußen alles auf der Lauer liegt! was ist, wenn dir etwas passiert? das könnte ich mir nie verzeihen!", sagt er immer, aber ich schleiche mir trotzdem raus, schließlich kann ich mich selbst verteidigen.

    Ich gähne, obwohl es gerade mal Mittag ist. "Müde, was?", fragt mich Yoongi, der mir gegenüber am Esstisch sitzt. Ich nicke. "Ich versteh's nicht, warum tagsüber müde und nachts wach. Ist das nicht seltsam? Ich wünschte, es gäbe auf manche Fragen simple und plausible Antworten!", sage ich bevor ich aufstehe, mein Geschirr wegstelle und nach oben in unser Zimmer gehe. (Ja, wir teilen uns ein Zimmer. Problem damit?) Ich schaue mich wieder mal um. Das Zimmer ist schon fast vollgemüllt von zusammengeknülltem oder sauberem Papier. Dann schaue ich aus meinem Bett aus dem Fenster und bemerke, wie ich noch einmal gähne. Irgendwann fühle ich, dass meine Augen zu fallen und ich in mein Kissen sinke. Gute Nacht!

    2
    Guten Morgen? Wohl eher guten Abend!

    Als ich schlafe, bemerke ich dass Yoongi mich beobachtet. Wahrscheinlich sitzt er auf meiner Bettkante und fragt sich, was ich träume. Allerdings sehe ich gerade nichts von meinem Traum, auch wenn ich weiß, dass ich träumen muss. man träumt schließlich jede Nacht, man kann sich nur nicht immer daran erinnern oder ihn sehen.
    Wenig später wache ich auf und er sitzt mittlerweile am Schreibtisch und macht etwas. Ich schleiche mich an ihn heran und erwische ihn mit Musiknoten. Um ihn nicht zu erschrecken lege ich vorsichtig meinen Kopf auf seine Schulter und fange an, die Melodie von den Noten zu summen. Auf dem Klavier klingt das bestimmt schön, denke ich mir und sehe nur auf die Noten. Am Ende erwische ich mich dabei, wie ich die Melodie weiter komponiere und sie nicht mehr auf den Linien steht. Yoongi versucht dabei so schnell wie möglich die Noten von mir aufzuschreiben. Als ich aufhöre, schaut er mich fragend an. "Guten Morgen", antworte ich ihm auf seinen Blick. Er schaut auf die Uhr. "Guten Morgen? Wohl eher guten Abend!", erklärt er mir leicht lachend. Ich schaue auch auf die Uhr. Schon halb 7! Ich habe den ganzen Nachmittag geschlafen. Um die 6 Stunden würde ich also in der Nacht wach bleiben müssen, bevor ich müde werden würde. Mein Blick schweift auf meinen Schreibtisch ab und ich sehe haufenweise Blätter herumliegen. Als ich genauer hinsehe, verziehe ich die Miene. Es sind alles Mathematik-Aufgaben, die ich noch machen muss. Ich löse mich langsam von Yoongi, hole mir Kopfhörer und setze mich an meine Aufgaben. Vor lauter Mathematik und Musik merke ich nicht wie schnell die Zeit vergeht und erschrecke, als von meinem Handy der Wecker klingelt. In Eile nehme ich die Kopfhörer wieder ab, schnappe mir alle meine Sachen und stürme nach unten. "Bis später, Yoongi. Falls Eomma früher kommt, dann sag ihr bitte, dass ich länger bleibe! Danke!", rufe ich während ich mir meine Jacke überstreife. Hoffentlich komme ich nicht zu spät zum Training, denke ich mir und beschleunige meinen Schritt. Ich sah auf die Uhr und seufzte erleichtert. Noch ein wenig Zeit bleibt mir bevor die Stunde anfängt. "Sora! Warte auf mich!", ruft mir eine bekannte Stimme hinterher. Ich drehe mich um, um zu sehen wer es ist, doch es ist nicht Yoongi...

    3
    Nein, nein und noch einmals nein!

    Ich drehe mich wieder zurück und renne los. "Lass mich im Ruhe!", rufe ich während ich weiterrenne. Es war mein ehemaliger Freund Jiseok, mit dem ich erst Schluss gemacht habe, weil er dachte dass Yoongi mein Freund wäre. Wie kann man das denn verwechseln? "Bitte Sora! Es tut mir Leid!", antwortet er mir und ich bin froh, dass ich es nicht mehr weit habe. Ich renne so schnell es geht um die nächste Ecke und gehe ins Gebäude. "Gerade noch rechtzeitig gekommen!", melde ich mich beim Trainer und die Stunde fängt an.

    ~2 1/2 Stunden später~
    Meine Trainingsstunde ist schon lange um, aber ich bin trotzdem länger geblieben. Ich hole mir noch schnell eine kleine Karte und gehe dann raus, aber im Umweg, ich will Jiseok nicht sehen. "Und? Wie war das Hip-Hop-Training?", fragt mich jemand und fahre leicht erschrocken herum. Ich seufze erleichtert. "Yoongi, es ist schön dass du mich abholst, aber wenn ich diesen Weg gehe, dann erschrecke mich bitte nicht!", erkläre ich ihm genervt und er schmunzelt. Er kennt schließlich den Grund. Plötzlich steht er vor mir und hebt mich im Huckepack hoch. Dabei kann ich mir kein Kichern verkneifen. "Die Melodie, die du vorhin von mir gesummt hast, ist fertig und deine Aufgaben sind alle richtig", verrät er mir während wir nach hause gehen. Doch diese Sachen kümmern mich gerade nicht. "Weißt du, wann wir umziehen werden?", frage ich ihn ernst, bekomme aber keine Antwort.
    Als wir durch die Tür gehen, lässt mich Yoongi runter und Eomma kommt auf uns zu. "Da sind ja die zwei kleinen Vögel!", sagt sie uns als Begrüßung. Yoongi und ich schauen uns an und lachen etwas. "Wir und Vögel?", frage ich sie immer noch lachend und umarme sie, bevor ich hoch ins Zimmer gehe. Und jetzt mache ich was?, frage ich mir und setze mich an den Schreibtisch.

    4
    Alles andere als gewöhnlich... oder doch?

    Ich stütze meinen schweren Kopf auf meinen Händen und schlafe fast ein. Die Stunde hat mich ausgepowert, deshalb mache ich gerade die Augen zu, vor allem weil ich hundemüde bin. Plötzlich merke ich wie Yoongi sich an mich anschleichen will, was er wie immer nicht schafft, weil ich weiß wie seine Taktik ist. Einen Augenblick später befindet sich ein Arm über meinen Augen. "Meine Augen waren zwar schon zu, aber gut", informiere ich ihn sicherheitshalber. Er nimmt meine Hände, nachdem mein Kopf fast auf den Tisch geknallt wäre, und legt etwas hinein. Dann nimmt er seinen Arm wieder weg und setzt sich schnell an seinen Schreibtisch um auf beschäftigt zu tun und als hätte er nichts gemerkt. Ich schaue in meine Hände und verstehe erst nicht, was es ist, bis mir klar wird, dass es ein USB-Stick ist. Er ist sehr klein und besteht aus leicht bläulichem Glas (Blau ist schließlich meine Lieblingsfarbe). Daran befindet sich auch ein glänzender Anhänger mit meinem Namen in Schönschrift. Ich hole mir einen Adapter für den Stick, stecke diesen an mein Handy und will gerade den Stick öffnen, da fällt ein kleiner Zettel aus dem Deckel. Darin steht:
    Liebe Sori,
    Ich weiß, dass es keinen speziellen Anlass gibt, dir etwas schenken zu müssen, aber du bist alt genug um so etwas zu wissen und um darauf aufzupassen. Du darfst dir als erstes nur die erste Datei darauf ansehen, aber nicht mehr! Erst wenn wir uns gestritten haben und nicht mehr weiterwissen, du unendlich traurig bist oder wenn du einen neuen Einblick ins Leben brauchst, weil dieser Stick sonst nicht seinen wahren Zweck erfüllt: dich wieder auf die Beine zu bringen. Viel Spaß damit, Yoongi

    Ehe ich mich versehe, steckt der Stick schon im Adapter und ich öffne die erste Datei. Es ist ein Bild von uns beiden wie wir uns mitten auf der Straße umarmen. Zu diesem Zeitpunkt war ich 5 Jahre alt. Ich kenne noch den genauen Grund warum wir uns so intensiv umarmt haben. Es war nämlich so, dass er für eine Woche lang weg musste und ich Angst hatte, er würde nicht mehr wiederkommen. Wie froh ich doch damals war, ihn wieder zu sehen. Mir kommen die Tränen, aber nicht vor Traurigkeit sondern vor Rührseligkeit, und muss lächeln. Ich kopiere das Foto auf mein Handy und stelle es als Hintergrund ein. Dann stehe ich auf, umarme Yoongi von hinten und merke wie er schmunzelt. "Ich hatte auch Angst, ich würde dich nie wieder sehen.", erklärte er mir sanft. Ich weiß jetzt, wofür der Stick ist, aber es ist alles andere als gewöhnlich ihn mir jetzt gegeben zu haben... oder vielleicht doch?

    5
    Endlich!

    Er nimmt meine Hände von sich, steht auf und umarmt mich richtig. Ich bin so froh, dass ich ihn habe. Es fühlt sich wie Jahre an, auch wenn wir uns nur für einen Augenblick umarmen. Plötzlich stürmt Eomma rein und ruft meinen Namen auf dem Weg, doch sie bleibt abrupt stehen als sie uns sieht. Um uns nicht zu stören, legt sie schnell etwas auf die Kommode und verschwindet mit einem Lächeln. Yoongi und ich lösen uns gleichzeitig von einander, schauen uns noch ein Mal treu und lächelnd in die Augen und sehen uns das an, was Eomma mir unbedingt geben wollte. Wir setzen uns gemeinsam auf mein Bett und er macht den Brief auf, ohne dass ich sehen kann, was dort steht. Er ließt vor, so lautet seine Regel wenn es um Briefe geht. "Sehr geehrte Min Sora, Es freut uns Ihnen mitteilen zu können, dass sie eine kurze Reise durch verschiedene Städte mit uns unternehmen werden, um verschiedenen Unternehmen Ihr Können zeigen zu können. Es tut uns auch Leid, so lange mit unserer Antwort gewartet zu haben. Wir bitten Sie um Ihr Verständnis. Ihre Reise wird am 13. 06. beginnen. Mit freundlichen Grüßen, die Leitung der Musik-Universität in Daegu. ... Sori! Ist dir klar was das bedeutet?", fragt er mich fassungslos, nachdem er den Brief zu Ende gelesen hat. Ich nicke ebenfalls fassungslos. Eigentlich sollte ich mich freuen, da ich von einem Entertainement aufgenommen werden könnte. Aber was wäre dann mit Yoongi? Könnte ich ihn überhaupt noch sehen, wenn auch aufgenommen werden würde? Ich würde sofort diese Priorität setzen und ihn mindestens ein Mal in der Woche anrufen. "Ich bin stolz auf dich, du hast es sogar vor mir geschafft.", sagt er mir mit Freudestränen. Soll ich das Angebot wirklich annehmen? Immerhin ist es schon übermorgen...

    6
    Ein Tag bleibt mir... (1)

    Überraschenderweise bin ich direkt eingeschlafen, als ich mich gestern hingelegt habe. Diese Nacht brauche ich um über das Angebot nachzudenken, welches ich vor Wochen hinterfragt habe. Als ich aufwache ist es dennoch erst 6 Uhr in der Frühe und Yoongi schläft noch friedlich. Ich beschließe ihn nicht zu wecken und schleiche mich wieder ein Mal raus, um Inspirationen zu sammeln. Allerdings ist es schon hell, heute wird Yoongi mir nichts vormachen können. Trotzdem bin ich vorsichtig, weil ich weiß dass Jiseok irgendwo auf mich wartet. Wenn ich an ihn denke, will ich direkt schon wieder ins Haus, was ich auch tue. Doch was mache ich dann? Ich habe keine Ahnung, deshalb gehe ich wieder nach oben und schaue mir mit Kopfhörern die Choreo von gestern an und lese einen Bericht über die Gruppe von Yoongi, weil sie bestätigen, dass sie debütieren. Hin und wieder schaue ich rüber zu Yoongi und bemerke, dass er etwas murmelt. Ich verstehe nicht ganz was er sagt, deshalb gehe ich näher an ihn heran.

    -Yoongi Pov-
    Ich sehe wie Sori etwas weiter weg sitzt und sie langsam immer mehr verschwindet. Plötzlich falle ich in eine schwarze Leere. Ich halte meine Arme über meinen Kopf, damit dieser nicht beschädigt wird wenn ich aufkommen sollte. Etwas sanftes streift meinen Arm mehrmals und ich schrecke auf. Auf ein Mal liege ich wieder in meinem Bett und Sori kniet neben dem Bett und sie streicht über meinen Arm um.mich zu wecken. Es war zum Glück nur ein Traum, denke ich mir und seufze erleichtert.

    7
    Ein Tag bleibt mir... (2)

    "Alles in Ordnung?", fragt mich Sori vorsichtig und schaut mich fragend an. Ich nicke, weil es mir ansich gut geht. Ich bin nur noch etwas verstört von diesem Traum und schüttele mich nur kurz um diesen Traum loszuwerden. Damit bringe ich sie leicht zum lachen. "Seit wann bist du wach?", frage ich sie um das Thema zu wechseln. Sie schaut kurz auf die Uhr und antwortet mir dann: "Seit einer guten halben Stunde... Ich konnte nicht länger schlafen, wegen einer Entscheidung." Ich weiß genau welche Entscheidung sie meint. An ihrer Stelle würde ich gehen, auch wenn sie mir fehlen würde. Dass sie vor mir noch berühmt werden könnte macht mich schon etwas eifersüchtig, aber ich verdränge meine Eifersucht durch Stolz, weil ich ihr täglich mit Übungen geholfen habe. Ich streiche ihr durch die Haare und lächle sie an. "Ich würde es tun, weil es eine einmalige Chance ist. Ich weiß auch, dass du mich vermissen wirst und ich werde dich auch vermissen, aber wenn du es nicht tust, dann kannst du es nie wieder tun! Und denke bitte auch an mich, ich wäre nicht glücklich wenn du diese Chance nach so harter Arbeit mit mir nicht ergreifen würdest. Es gibt so viele Menschen, die dich unterstützen, gerne etwas von dir performt sehen wollen und für dich nur das Beste hoffen und so viele hasserfüllte Menschen, die sich endlos lange ärgern würden wenn du es schaffen würdest! Und Jiseok würdest du praktisch nie wiedersehen und er würde dich nicht mehr nerven!", sage ich ihr und versuche somit sie umzustimmen. Sie lächelt zaghaft, ein Zeichen dafür dass ich sie umgestimmt habe. Ich stehe auf, ziehe mir eine lange Hose und eine Jacke an und stelle mich an die Tür.

    -Sori Pov-
    Nachdem Yoongi sich an die Tür gestellt hat, ziehe ich mir auch eine dünne Jacke über und gehe mit ihm nach unten. Ich schreibe noch schnell einen Zettel für Eomma, dass wir draußen sind, und husche schnell aus der Haustür. Ein paar Meter weiter steht wieder jemand und Yoongi und ich sehen uns entgeistert an. "Nicht schon wieder der!", stöhnen wir beide gleichzeitig. Es ist nämlich Jiseok, mal wieder. Wir drehen uns um, gehen in eine andere Richtung und lassen ihn einfach stehen. "Wie blöd kann man nur sein um zu denken, wir wären ein Paar und keine Geschwister?", frage ich teils mich selbst. Yoongi zuckt mit den Schultern.
    Wir laufen ein wenig durch den Park in der Nähe und genießen einfach nur die Menschenleere und das Gezwitscher der Vögel, als...

    8
    Ein Tag bleibt mir... (3)

    Wir laufen ein wenig durch den Park in der Nähe und genießen einfach nur die Menschenleere und das Gezwitscher der Vögel, als jemand uns beiden den Mund zuhält. Ich habe keine Übung im Kampf und habe niemals besondere Stunden dafür genommen, trotzdem habe ich es irgendwie geschafft dass ich die besten Techniken anwende. Da meine Hände schon gefesselt sind, bin ich eingeschränkter als gewöhnlich, aber das stört mich nicht. Ich schlage meine Hände an meinen Körper und meine Hände sind wieder frei. Mit einem Hieb befreie ich mich und befasse mich dann mit Yoongi, der nur unnötig herumzappelt. "Lass meinen Bruder los oder du weißt nicht mehr wo oben und unten ist!", schreie ich die maskierte Person an, aber es scheint nicht zu wirken. Ich schnappe mir seinen Arm und greife ihm irgendwie in den Ellebogen. Kurz darauf liegt er auf dem Boden. "Genau deshalb sollst du nachts nicht rausgehen.", mahnt mich Yoongi. "Und genau deshalb tue ich's doch!", antworte ich ihm und zeige auf die am Boden liegende Person.

    -Ein paar Stunden später-
    "Können wir nach hause? Ich bin müde vom Laufen", quängle ich herum. "Dann komm! Sonst bin ich ein Mal um die Welt gelaufen ehe du zuhause bist!", witzelt er herum und läuft los. Ich trotte hinterher. Als wir vor der Tür stehen spreche ich ihn noch einmal wegen vorhin an. "Aber kein Wort zu Eomma wegen dem, was vorhin passiert ist, ja?" Er nickt und wir gehen gemeinsam ins Haus. Zum Glück ist Eomma beschäftigt und begrüßt uns nur kurz. Oben im Zimmer blinkt etwas. Mein Handy. Ich sehe auf dem Bildschirm dass ich eine Nachricht erhalten habe. Ich öffne sie und lese vor: "Ihre Fahrt startet morgen um 4 Uhr in der Frühe. ... Och nee! So früh? Können die mich vielleicht schlafen lassen?" Und Yoongi prustet los. Lächelnd schüttle ich den Kopf und starte die Pack-Aktion. Ich lege viele weiße T-Shirts und graue Jogginghosen in den Koffer und hole mir noch ein Cap aus meinem Schrank. "Warum brauchst du denn ein Cap? Und warum die schwarze mit 'Night of Tears'?", fragt mich Yoongi plötzlich. Ich drehe es um und zeige ihm die Inschrift. "Das ist das letzte, was ich von Appa habe. Es soll mir Glück bringen.", erkläre ich ihm und fahre mit meinem Finger über die Buchstaben bevor ich es einpacke. Dann hole ich einen kleinen Rucksack, packe eine Powerbank, Kopfhörer, eine Schlafmaske und noch anderen Kleinkram hinein und schaue mich noch ein Mal um, falls ich etwas vergessen haben sollte. Sofort fällt mein Blick auf den Stick von gestern. Ich stecke ihn sicherstmöglich in den Rucksack, mache ihn zu und stelle ihn neben mein Koffer. "Noch 12 Stunden ungefähr, das heißt 2 Stunden früher aufbrechen mit 8 Stunden Schlaf dazwischen ergeben 2 Stunden verbleibene Zeit um etwas zu unternehmen. Was schlägst du vor?", frage ich Yoongi, der mich nur begeistert ansieht. "Gut gerechnet, du wirst später mal ein Computer!", lobt er mich. "Hättest du auch geschafft und ich hab dir eine Frage gestellt!" "Ist ja gut! Lass uns etwas spielen!", antwortet er schließlich und schaut auf seinen Basketball. Und wie bereits erwähnt ist Basketball überhaupt nicht mein Ding. "Oh nein! Du weißt wie ich dazu stehe! Und eine Verletzung kann ich nicht gebrauchen! Lieber Tennis, das ist sicherer oder Schach wenn schon, damit deine Gehirnzellen auch mal wieder aktiv werden!", schlage ich stattdessen vor und wir einigen uns auf Schach. Als wir gemeinsam runter an den Tisch gehen, entdecken wir Eomma im Wohnzimmer an den Regalen. "Er fehlt uns auch, aber das bringt ihn nicht zurück.", sagen Yoongi und ich fast gleichzeitig und holen das Brett. Als wir anfangen, dreht sie sich zu uns um und lacht. "Ich glaube, Yoongi ist heute nicht er selbst. Du verlierst doch immer gegen sie!", sagt sie ihm und ich schmunzle. Ich gewinne wirklich immer. "Es ist wenigstens besser als Tennis! Du kennst sie doch!", mault er zurück und konzentriert sich so wie ich auf das Spiel.

    9
    Die Abreise

    Die heutige Partie ist besser als sonst, weil Yoongi sich auch konzentriert und seine Fehler in Strategien umwandelt. Dennoch bleibt der Stand wie immer: Ich gewinne. "Ich habe nur noch 2 Gehirnzellen. Die eine werde ich jetzt zum Essen benutzen, die andere um einzuschlafen! Auf geht's!", witzelt er mal wieder herum und geht in die Küche. Ich folge. Schließlich will ich auch noch etwas essen, bevor ich ins Bett gehe. In der Küche stehen schon zwei dampfende Schüsseln für uns als wir ankommen. "Eomma bestimmt.", sage ich und schnappe mir eine Schüssel.
    "Gute Nacht, Eomma! Wir sehen uns in ein paar Tagen oder Wochen wieder! Du hörst von mir!", rufe ich auf dem Weg nach oben und höre als Antwort nur ein stumpfes "Gute Nacht, mein Schatz!". Yoongi schläft schon oben, weil er viel früher als ich fertig geworden ist und ich nutze die Gelegenheit, dass er nichts mitbekommt, um mich neben ihn zu legen. Plötzlich legt er einen Arm um mich und zieht mich ein wenig an sich heran. Doch noch wach!, denke ich mir und schlafe kurz danach ein.

    -8 Stunden voller genüsslichen Schlaf später-
    Ich wache gerade noch rechtzeitig auf um nicht zu spät zu kommen. "Ich muss nur noch mein Handy einstecken, dann hab' ich alles", murmle ich etwas und tue das, was ich gesagt habe. Als ich fertig mit allem bin, wecke ich Yoongi leicht mit einem Kuss. "Ich gehe jetzt los, du wirst heute noch von mir hören.", flüstere ich ihm zu und gehe schließlich. Auf dem Weg zur Universität, den Treffpunkt, schreibe ich ein bisschen an den Texten und mache wie immer etwas Mathe. Heilfroh bin ich nicht über meine verschwendete Schlafzeit, deshalb werde ich sie auf dem Weg in eine andere Stadt nachholen. "Morgen, Sora. Ich hätte nie gedacht, dich so früh zu sehen!", begrüßt mich eine bekannte Stimme. Ich drehe mich um und sehe meinen besten Kindheitsfreund, Tae. "Ich muss zur Uni, ich werde dort erwartet. Und du?", frage ich ihn. "Ich bin auf dem Weg nach Seoul, bin vor ein paar Wochen umgezogen und hab' noch was geholt.", erklärt er mir. Wir reden noch etwas auf dem Weg zur Universität, bis wir dort ankommen und sich unsere Wege trennen. "Mach's gut, Alien! Viel Glück mit eurem Debüt!", verabschiede ich mich von ihm und umarme ihn kurz zum Abschied. "Richte Yoongi einen schönen verschlafenen Gruß aus!", verabschiedet er sich von mir und lacht etwas bevor er geht.
    Ich sehe ein mittelgroßes Auto, welches eine offenstehende Tür hat. "Bitte steigen sie ein, Fräulein Min.", sagt mir der Fahrer. Ohne zu zögern steige ich ein und sehe auf dem Beifahrersitz den Leiter der Musik-Lehre von der Uni. Er begrüßt mich ganz simpel, dann schreibt er etwas auf ein Tablet und befasst sich dann mit einem Telefonat. "Ich hole jetzt meinen verpassten Schlaf nach.", melde ich mich und schlafe in Windeseile ein.

    10
    Stimmt ja, ich bin ja nicht zuhause!

    Nach einiger Zeit rüttelt mich jemand. Im ersten Moment denke ich, es wäre Yoongi. "Bruderherz?", frage ich verschlafen und höre ein Lachen. "Ich bin nicht Ihr Bruder, und außerdem sind wir angekommen!", sagt mir der Fahrer. Stimmt ja, ich bin ja nicht zuhause. Ich schaue mich um und sehe als erstes ein Schild mit der Aufschrift "Busan". "Von hier kommen doch zwei von~", setze ich an. "Von Bangtan, genau. Ihr Bruder gehört ja auch dazu.", vollendet der Leiter meinen Satz. "Dürfte ich heute Ihren Vornamen erfahren, Herr Lee?", frage ich und er nickt. "Mein Name ist Donghae und ich werde Ihnen zur Seite stehen, wenn Sie aufgenommen werden sollten. Apropos, wollen Sie direkt mit Ihrem Namen Ihr Können beweisen oder wollen Sie verdeckt bleiben?" Das überlege ich nicht lange und antworte schließlich: "Sie können mich Du-zen und ich würde meinen Namen noch verdeckt lassen." Er nickt. "In Ordnung, und mit welchem Namen wollen Sie, ich meine Du, es verdecken?", fragt er erneut. Wie könnte ich meinen Namen verdecken, aber trotzdem noch typisch Ich ist? Ich überlege etwas herum bis mir einfällt, dass mich manche immer "Bansa" genannt haben (das Wort für Reflektion, weil ich die schnellsten Reflexe habe) und nenne diesen Namen. Donghae lächelt, geht vor mir weg und winkt mir dass ich mitkommen soll. "Donghae, wohin gehen wir?", frage ich nach einer Zeit und bleiben auf ein Mal stehen. Wahrscheinlich werde ich hier untergebracht.
    "Zimmer 103", sagt mir ein Mann und reicht mir einen Schlüssel. Und genau auf die Minute klingelt mein Handy. "Yoongi? Dachte du schläfst noch", kichere ich und höre ein leichtes Lachen von Eomma; er muss auf Laut gestellt haben und von Eomma aus dem Bett gezerrt worden sein. "Jetzt wollen wir es wissen, in welcher Stadt bist du als erstes?", fragt mich Eomma sofort. "In Busan. Und by the way, ich muss mit Yoongi alleine reden." Für einen Augenblick war es still, dann meldete sich Yoongi wieder: "Was ist denn Sori? Ist was?" "Das kann man so sagen... Ich bin viel zu aufgeregt um irgendetwas gutes hinzulegen!", erkläre ich halb quängelnd.
    "Stell' dir entweder vor, ich würde dich beurteilen oder dass du alleine bist, ich kann schließlich nicht zu dir." Es klopft an der Tür und Donghae kommt rein. "Du solltest mitkommen, wenn du nicht direkt schon weiter willst." Ich drehe mich zu ihm um und zeige ihm dass ich gleich fertig mit telefonieren bin. "Ich muss Schluss machen, es geht los. Wünsch' mir Glück!", sage ich schnell und lege auf. Und es geht los...

    11
    Ich weiß, dass alle FFs immer irgendwie glücklich enden und danach sieht auch meine aus. Sie ist ja gerade etwas spannend aber trotzdem auf nichts schlimmes (im Moment bis zu Kapitel 10 (inkl.)) eingestellt ist und deshalb muss ich mich jetzt schon Mal entschuldigen für das, was ich schreiben werde. Ihr könnt gerne Ideen schreiben, wie es weitergehen soll und wie das Ende eventuell aussehen könnte (auch wenn es schon geplant ist).
    Aber trotzdem werde ich mich jetzt für das Ende entschuldigen. Ihr könnt auch raten, was passieren könnte damit ich mich entschuldigen müsste...
    Tipp: es wird kein klassisches Happy End geben.
    LG eure Sugisuga

    12
    Das erste Label

    -Yoongi Pov-
    Nachdem sie aufgelegt hat, gehe ich wieder zu Eomma, die mich heute morgen aus dem Bett gezerrt hat und sage ihr, dass Sori los musste und keine Zeit mehr hat. Mein Blick fällt auf die Uhr und mir fällt ein, dass ich noch für ein Spiel mit ein paar Freunden verabredet bin. Rasch gehe ich in mein Zimmer, hole mir alle meine Sachen und gehe aus dem Haus, nachdem ich Eomma Bescheid gesagt habe. In einer Weise geht es für mich jetzt auch los, aber nicht so wie für Sori.

    -Sori Pov-
    Auf dem Weg zum ersten Entertainement lese ich mir einen geeigneten Text durch und schiebe Panik. Was ist wenn ich zu schlecht bin oder kein Wort rausbekomme? "Alles in Ordnung, Bansa? Du siehst so gestresst und panisch aus.", spricht Donghae mich plötzlich an. Ich sollte ihn nicht anlügen..., denke ich mir und bleibe stehen. "Ich kann das nicht... Ich bin viel zu aufgeregt um etwas machen zu können.", erkläre ich schließlich und lasse den Kopf hängen. Zuhause ist alles einfacher. "Lass doch nicht den Kopf hängen, das ist normal! Es ist dein erstes Mal, das passiert jedem! Du kannst dein Können vielleicht auch anders zeigen, durch Aufnahmen zum Beispiel. Ich werde mit den Managern des Labels reden.", versucht er mich aufzumuntern. Nur leider klappt es nicht so ganz. Wäre ich doch bloß zuhause...
    Das Gebäude des Labels ist riesig und auf dem Weg zum richtigen Stockwerk sehe ich noch andere Rapper, Sänger, Tänzer und noch vieles mehr, was mich einschüchtert. Oben angekommen sitzt jemand an einem Tisch. Donghae geht sofort auf ihn zu und fängt an wie wild herum zu gestikulieren, danach werde ich in einen anderen Raum geführt und muss dort mein Können beweisen.

    -30 Minuten später-
    Das ist mit Abstand die schlechteste Leistung von mir gewesen. Immerhin ist es vorbei und ich atme wieder leicht. Mittlerweile ist es auch schon 3 Uhr Nachmittags und ich bekomme Hunger. Ich suche mir in der Nähe ein kleines Geschäft und hole mir dort etwas zu essen. Danach gehe ich zurück zu dem kleinen Apartement wo ich untergebracht wurde und ruhe mich etwas aus während ich esse. Ich hoffe, sie sind nicht zu streng mit der Auswahl...

    13
    Annahme oder Absage?

    Es ist schon ein Tag vergangen, ohne dass ich etwas von einer Annahme oder Absage gehört habe, insgesamt ist heute also mein dritter Tag in Busan.
    Jemand klopft an der Tür und kommt rein. Es ist Donghae und er sieht nicht wirklich froh aus. Er schüttelt den Kopf. "Tut mir Leid, Sora. Du hast es nicht geschafft. Heute Nachmittag um 4 geht's weiter.", sagt er mir. "Das ist nicht weiter schlimm, schließlich ist es, mit deinen Worten, mein erstes Mal gewesen und so etwas passiert jedem Mal.", antworte ich und lächle etwas gequält. Es wäre schön gewesen, wenn sie mich genommen hätten, aber ich bin auch nicht ganz zufrieden mit meiner Darbietung gewesen. Ich schaue auf die Uhr: 12:27, soll ich Yoongi sofort anrufen?, frage ich mich in Gedanken und beschließe es zu tun. "Hey meine Kleine! Wie geht's wie steht's?", fragt er als erstes. "Ich komme direkt zum Punkt. Annahme oder Absage? Es war mein erstes Mal, wie Donghae gesagt hat. Vor ein paar Minuten ist er kurz zu mir gekommen und hat mir gesagt, dass ich nicht genommen wurde. Aber in der nächsten Stadt mach' ich's noch besser! Versprochen!" Für einen kurzen Moment war es still. "Warte, wer ist Donghae?", fragt er darauf etwas skeptisch. Ich gebe mir eine Facepalm. "Stimmt, du weißt ja nicht wer Donghae ist. Es ist Herr Lee, er soll mich auf den Fahrten etcetera* begleiten.", erkläre ich ihm und höre wie bei ihm ein Licht aufgeht (im übertragenem Sinne natürlich). Plötzlich kommt eine Nachricht auf mein Handy. Ich schaue nach und darin steht in welche Stadt es als nächstes geht. "Eine Frage, kommt einer von euch 7 vielleicht aus Gwacheon?", frage ich diesmal. Er überlegt kurz. "Ja, Seokjin. Warum? Sag nicht, dass du da hin fährst!", antwortet er. "Doch" Ich kichere. "Ich muss gehen, Sori. Basketball ruft.", informiert er mich und lacht, weil ich Basketball schließlich nicht mag.

    -3 1/2 Stunden später-
    Ich hole mir noch das letzte von meinen Sachen hier und gehe nach unten. "Du hast die Nachricht bekommen, schätze ich", fragt Donghae. Ich nicke. Gwacheon ist eine weitere Chance, auch wenn ich nicht denke, dass ich es dort schaffe. "Oh... In Gwacheon gibt es Probleme. Macht es dir etwas aus wenn wir erst nach Ilsan fahren?" "Eigentlich nicht", antworte ich.
    Mitten auf der Fahrt nach Ilsan bekomme ich einen Anruf. "Hör auf es zu probieren oder hör auf zu atmen.", sagt eine verstellte Stimme und legt danach direkt auf. Ich achte nicht darauf und blockiere einfach diese Nummer.

    *= und so weiter

    14
    Wen könnte man in Ilsan wohl treffen?

    Kommt es mir nur so vor oder ist Ilsan turbulenter als Busan? Und dieses Mal werde ich sogar in ein kleines Hotel gebracht. "Du musst erst übermorgen oder morgen plus 3 Stunden auftreten. Du hast also genügend Zeit um dich vorzubereiten.", versichert mir Donghae und lässt mich somit alleine. Ich ziehe mich schnell um damit ich schnell unter die Bettdecke komme.

    -Nächster Morgen-
    Ich wache irgendwann um 10 auf und habe somit um die 13 Stunden geschlafen. "Neuer Rekord", murmle ich auf dem Weg ins Badezimmer. Meine tägliche Routine besteht eigentlich immer darin, mir nach dem Aufstehen kaltes Wasser ins Gesicht zu spritzen. Und genau das tue ich jetzt. <Platsch> Das macht mich als allererstes wach. Und Make-Up kommt bei mir nicht in die Tüte! Wahre Schönheit kommt von innen, sage ich mir immer, wenn ich andere Mädchen sehe die komplett zu gekleistert sind. Danach werfe ich mir ein schwarzes Kleid (mit dem Namen und den Mitgliedern der Hip-Hop Gruppe in weiß gedruckt) mit einer ebenfalls schwarzen Leggings über, ziehe mir weiße Turnschuhe an, setze mein Cap (ihr wisst schon welches, wenn ihr aufgepasst habt) und eine Maske auf und gehe aus dem Hotel. Ich schaue mich um und entdecke in der Weite ein Café. Ich gehe dort etwas frühstücken, denke ich mir und laufe dorthin. Plötzlich werde ich von jemandem umgestoßen. "Das tut mir Leid, alles gut?", fragt mich die Person und ich nicke. "Das passiert mal.", antworte ich knapp. Irgendwie kommt es mir so vor, als würde ich ihn kennen und genau so sieht er mich an: als würde er mich kennen. "Sag' mal... Darf ich wissen, wer du bist? Du kommst mir bekannt vor.", fragt er mich als er mir hochhilft. Ich schaue ihn scharf an und mir fällt ein wer er ist. "Du kennst meinen großen Bruder Yoongi", sage ich und er staunt. "Was machst du denn hier in Ilsan?"
    "Ich bin von der Uni engagiert worden und fahre in verschiedene Städte wegen verschiedenen Entertainements.", sage ich und deute auf das Café und dass ich dort hin will um etwas zu essen. Wir gehen dort hin. "Wir wollen beide nicht erkannt werden, wie lustig.", deute ich an und zeige auf seine Sonnenbrille, die sein halbes Gesicht verdeckt. Er lacht etwas. "Aber mit 'Night of Tears' und fast komplett in schwarz, ist das nicht ein wenig... ähm...", fragt er mich etwas verlegen, nachdem wir uns an einen Tisch gesetzt haben und ich etwas zu essen bestellt habe.

    15
    Ich schreibe bald eine neue FF: Spiel mit dem Teufel {Agust D FF} Haltet die Augen offen! Deshalb werde ich in den nächsten Tagen kaum etwas neues schreiben aber ein Mal in der Woche werde ich etwas schreiben, diese Story ist noch lange nicht vorbei!😉😉😉

    16
    I thank you

    Ich nehme einen ersten Bissen von meinem Frühstück und genieße es jetzt schon. Dabei denke ich nach. Ist es wirklich so wie er meint? Nee... "Ist Ilsan denn dein erstes Ziel?", fragt er nach einer Zeit. "Nein, ich war schon in Busan und sollte eigentlich in Gwacheon sein, aber da gibt's anscheinend Probleme. Und in Busan wurde ich abgelehnt, weil ich kaum etwas richtiges performt habe. Ich war zu aufgeregt." Ich lache etwas verlegen. "Das erste Mal, hm? Das ist immer aufregend und kaum meisterbar. Ich kann dir helfen wenn du magst.", bietet er mir an. Das wäre toll, irgendwie. Ich nicke. "Wo liegt denn das Problem? Klassisches Lampenfieber?" Ich nicke wieder. "Dann dreh' dich entweder um, mach die Augen zu oder achte nur auf den Text oder einen anderen Punkt im Raum." Ich schaue herum. Ich habe das komische Gefühl, dass ich beobachtet werde. Ich lehne mich zu ihm herüber und flüstere ihm zu: "Wunder' dich nicht wegen dem, was ich gleich mache, ich habe das Gefühl, ich werde beobachtet. Ich muss wissen ob es stimmt. Gotta go!" Ich lege noch schnell die passende Summe an Geld auf den Tisch und stürme los. Schnell verstecke ich mich in einer Gasse und renne von der anderen Seite wieder raus. Und tatsächlich werde ich verfolgt. Ich laufe weiter und treffe auf jemanden. "Alles in Ordnung? Was machst du hier?", fragt Donghae. "Das selbe könnte ich dich fragen!", rufe ich empört. Ich dachte schon, er wäre mein Verfolger. Ich laufe wieder weiter bis ich im Hotel bin. Im Zimmer liegt ein Brief. Ich öffne ihn. "Wir sagten dir, hör auf es zu probieren oder hör auf zu atmen.", lese ich laut vor. Ich knülle den Brief zusammen, öffne das Fenster und verbrenne ihn. Für einen kurzen Moment streift das Feuer meine Hand und ich spüre nichts gutes. Als würde das Feuer wissen, etwas kommt auf mich zu. Mein Handy piept. Eine Nachricht, bestimmt von Yoongi. 《Hey, meine Kleine. Alles gut bei dir soweit? Wie ist es so in Gwacheon? Wann ist die Prüfung?》 Ich lege das Handy kurz weg und zwinge mich zu einem Lächeln. Dann nehme ich mein Handy wieder und schreibe: 《Ich bin doch erst in Ilsan und die Prüfung ist erst morgen. Ich vermisse dich, großer Bruder》. Ich werfe mich auf das Bett und vergrabe mein Gesicht im Kissen.

    17
    Die Prüfung

    -Zeitsprung: Nächster Tag-
    Irgendwann werde ich geweckt, von Donghae. "Die Prüfung beginnt bald, du solltest aufstehen und dich aufwärmen.", rät er mir. Und in diesem Moment bekomme ich Gewissensbisse, auch wenn ich weiß, dass das was ich denke albern ist. Aber wenn ich es doch schaffe, dann wäre ich bestimmt nur noch mit Aufnahmen, Stimmübungen und Auftritten beschäftigt und könnte dann überhaupt nichts mehr mit Yoongi unternehmen. Naja egal... Jetzt muss ich mich erstmal wieder unter Beweis stellen, auch wenn ich gerade nicht so Lust habe. Immerhin ist es nicht weit. Ich schnappe mir alles was ich brauche und gehe los. "Hey warte!", ruft mir jemand zu. Ich drehe mich um. Ein lächelnder Namjoon kommt auf mich zu, was mich ebenfalls zum lächeln bringt. "Was machst du hier?", frage ich leicht lachend. "Dich unterstützen! Und dir von den anderen viel Glück wünschen. Insbesondere von Taehyung." Ich lache. Genau so kenne ich Tae. Immer das Insbesondere. Wir gehen schweigend weiter bis zu dem Gebäude in der Nähe. Meine Nervosität steigt immer weiter an...

    -Yoongi Pov-
    Ich frage mich was Sori gerade macht... Ist sie schon bei der Prüfung? Das einzige was ich weiß, außer dass sie in Ilsan ist, ist dass sie auf Namjoon getroffen ist. "Yoongi mein Schatz! Es gibt Essen!", ruft Eomma von unten. Schon fast 1 Uhr Nachmittags? Man wie schnell die Zeit vergeht... Ich wünschte, Sori wäre hier. Ohne sie ist es hier so leer, das mag ich nicht. Was ist wenn ihr etwas passiert? Dann bin ich hier und merke davon nichts und es bleibt für immer so leer. "Kommst du?", ruft Eomma erneut. "Ja, ich komme!"

    -Zeitsprung: In der Nacht-
    -Sori Pov-
    Ich bleibe noch lange wach, da die Juroren sagten, sie müssten sich beraten. *Klingeling* Mein Handy piept. 《Falls du noch wach bist, ruf mich bitte an. Yoongi》 Und genau das tue ich, auch wenn ich mir sicher bin, dass ich gerade etwas gehört habe. Sicherheitshalber gehe ich nach draußen in den Lichtkegel einer Laterne. "Hier der Pizza-Lieferservice, was kann ich für Sie tun?", sagt jemand wie aus der Pistole geschossen. "Ich hätte gerne ein Mal die Pizza Min Yoongi mit ganz viel Liebe überbacken!" Wir beide lachen. Das tut gut... Plötzlich höre ich jemanden schreien und etwas später einen Knall. Und da bin ich nicht die einzige, die das merkt. Yoongi wird ernst. "Wo bist du, Sora?" Sehr ernst, denn er nennt mich Sora. "Ich bin draußen, direkt vor dem Hotel und im Licht einer Straßenlaterne.", sage ich schnell. "Sobald du jemanden siehst, geh rein! Wenn es Donghae oder so ist, dann wird er mit dir drinnen sprechen." Zu spät. Ich renne schon weg. Leider in die falsche Richtung und leider lege ich aus Versehen auf. Verdammt. Ich verstecke mich hinter einem Baum in der Hoffnung, nicht entdeckt zu werden. 《Yoongi! Hilf mir! Jemand will mich umbringen!》, will ich schreiben, doch ich komme nicht sehr weit. Jemand packt mich von hinten und hält mir den Mund zu. Vor Schreck lasse ich mein Handy fallen. Was passiert hier bloß!

    18
    Hilfe, ich werde entführt!

    Ich versuche mich zu wehren, doch plötzlich spüre ich etwas Spitzes in meinem Arm und ich falle schlagartig und bewusstlos zu Boden. Alles ist schwarz und still.

    -Yoongi Pov-
    "Sora? Ist bei dir wirklich alles gut? Hallo? Antworte mir!", rufe ich verzweifelt durch die Leitung. Schnell checke ich meine Nachrichten ab und bemerke in letzter Sekunde den "schreibt gerade"-Status bevor er erlischt. "Eomma! Sora ist in Gefahr!" In Angst um sie ergreife ich schnell einen Entschluss und rufe Namjoon an, hier in Daegu kann ich sonst nicht viel tun. "Yoongi? Warum rufst du so spät an? Seit ihr etwa auf dem Weg nach Seoul?", er redet verschlafen, doch gleich wird er es nicht mehr sein. "Namjoon, hilf mir! Sora ist in Gefahr! Du musst die Polizei rufen!" "Wie! Was! Sag mir was passiert ist damit ich es weiterleiten kann!" "Ich hab mit ihr gerade telefoniert, als plötzlich ein Schreien, gefolgt von einem schuss-ähnlichen Knall, zu hören war, dann war alles still. Ich konnte noch sehen wie sie mir eine Nachricht schreiben wollte aber irgendwas oder eher irgendwer hat sie dabei unterbrochen! Und jetzt beeil' dich, du weißt wie wichtig mir meine kleine Schwester ist!" Ich rede aus Hektik und Panik sehr schnell, ich hoffe er hat alles verstanden. "Alles klar, ich kümmere mich darum, mach dir keine Sorgen. Sie ist bestimmt sehr bald wieder da.", versucht er mich zu beruhigen und legt schnell auf. Sein Beruhigungsversuch ist bei mir direkt wieder erloschen, was wird jetzt mit Sora passieren? "Ach Sora, hättest du dich nur bloß im Zimmer aufgehalten...", murmle ich vor mich hin, voller Sorge um sie...

    -Sori Pov-
    Als ich wieder zu meinem Bewusstsein komme, bin ich gefangen und halb ausgezogen... Ich habe nur noch Unterwäsche an und bin an Händen und Füßen an einer Wand festgekettet. Und ich denke, dass das kommende Ereignis für mich nicht so rosig enden wird...

    Sorry, dass ich für so eine lange Zeit inaktiv war, aber die 8. Klasse ist schwer, vor allem wenn man vom Alter erst in der 7. ist... Jedenfalls versuche ich wieder öfter Kapitel zu veröffentlichen und es gibt eine weitere Vorwarnung:
    ! Das nächste Kapitel wird nicht jugendfrei sein!
    Eure Sugisuga

Kommentarfunktion ohne das RPG / FF / Quiz

Kommentare (7)

autorenew

vor 168 Tagen flag
Ich muss das Kapitel noch schreiben und ich hab nicht wirklich Ideen😅
vor 168 Tagen flag
Wann geht es weiter?
vor 182 Tagen flag
Meine zweite Fanfiktion (Spiel mit dem Teufel {Agust D FF} ist nicht in der Kategorie BTS (auch wenn doch)!!! Sucht bitte nach meinem Profil um die FF aufzurufen!!
vor 187 Tagen flag
👏🏻👏🏻👏🏻👏🏻👏🏻👏🏻👏🏻👏🏻👏🏻👏🏻👏🏻👏🏻👏🏻👏🏻👏🏻👏🏻👏🏻👏🏻👏🏻👏🏻👏🏻👏🏻👏🏻👏🏻👏🏻👏🏻👏🏻👏🏻👏🏻👏🏻👏🏻👏🏻
vor 187 Tagen flag
Ich bin grade so überglücklich, dass die FF aufgerufen wurde😃😃😃
Und ich schreibe täglich maximal 3 Kapitel (1 morgens zwischen 7 und 8 und nachmittags frühestens um 4 (mittwochs um 1 und um 4))
vor 187 Tagen flag
Das ist eine schöne Geschichte bitte schrieb weiter ja?😁😁😘🇰🇷I love Min Yoongi (Suga) und Bang Tang sonyeondan (BTS) BTS sind meine IDOLE😘🇰🇷😘🇰🇷😘😘
vor 187 Tagen flag
Schreib bitte weiter! Ich liebe die FF! ❤️😍😍