Springe zu den Kommentaren

London – Zeit der Rache: Zeitung

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
2 Fragen - Erstellt von: - Entwickelt am: - 1.076 mal aufgerufen

London im Jahre 1892. Vor zwei Jahren tauchte der gefürchtete Massenmörder „Red Dandy“ das erste Mal in Londons Straßen auf. Zwei lange Jahre trieb er sein Unwesen; versetzte Londons Bevölkerung in Furcht und Angst. Doch nun ist er tot. Das Grauen hat endlich ein Ende – oder etwa nicht…?

    1
    Link zum RPG:

    https://www.testedich.at/quiz57/quiz/1540132895/London-Zeit-der-Rache#comments_anchor

    2
    ((big))((maroon))Zeitung:((ebig))((emaroon)) --------------------------------------------------------------------------------------- ((bold))Anzeigen:
    Zeitung:

    ---------------------------------------------------------------------------------------
    Anzeigen: (02.11.)

    „Noch ein Nachahmer?“
    Ein Jahr nachdem der mörderische Virtuose Khada Jhin verschwand bietet sich ein ihm ähnliches Schreckensbild auf dem Markt. Die zwei Opfer, Mann und Frau etwa gleichen Alters wurden dabei grausam entstellt und auch durch Jhins Initialen markiert. Aber ob es sich dabei tatsächlich um den tot geglaubten oder um noch einen Nachahmer dreht, ist unklar.
    Die Polizei erbittet Unterstützung durch Zeugen! Wenn Sie etwas gesehen haben, melden sie sich an der Dienststelle.
    ---------------------------------------------------------------------------------------
    Anzeigen: (03.11.)

    "Rabe von England" kehrt nach 5 Jahren zurück
    Kurz nachdem Red Dandy seine schrecklichen Morde beendet und selbst den Tod gefunden hat, versetzt ein anderer Mörder London erneut in Angst und Schrecken: der "Rabe von England", so genannt wegen dem Brandmal in Form eines Raben, das er auf seinen Opfern hinterlässt. Fünf Jahre gab es nun keine Morde mehr von ihm, doch nun scheint er erneut zugeschlagen zu haben. Nachdem eine Passantin gestern Abend um 20:36 Uhr die Leiche des jungen Michael Carter, ein angesehener Bürger der Mittelschicht, dessen Familie viele Institutionen, darunter auch das geplante Waisenhaus für die Kinder der Opfer des Red Dandy, finanziell unterstützt, in einer verlassenen Scheune fand.
    Die Polizei sucht nach Zeugen, die Hinweise geben können, um dem "Raben von England" auf die Schliche zu kommen. Falls Sie etwas beobachtet haben, melden Sie sich bitte beim Polizeirevier.
    ---------------------------------------------------------------------------------------
    Anzeigen: (27.11.)

    „Khada Jhins Rückkehr bestätigt.“
    Nachdem die Vermutung eines anderen Nachahmers für Unruhe gesorgt hat, wird von der Polizei die Bestätigung für die Rückkehr des wahren Khada Jhin ausgegeben. Die Beweislage hat ein Mädchen geboten, dass sowohl von den Initialen als auch unfehlbar von der grausamen Faszination des Mörders verwandelt wurde. Aus der jungen frau wurde durch Häutung und Knochenbrüche gewaltsam das Erscheinungsbild einer Rose dargestellt. Psychologen schreiben diesen blutigen „Fußabdruck“ niemandem sonst zu und gehen von einer tatsächlichen Rückkehr aus.
    Hinweise, Augenzeugen oder andere Behilflichkeiten der Londoner Gesellschaft werden von der örtlichen Polizei stark erbeten!
    ---------------------------------------------------------------------------------------
    Anzeigen: (30.11.)

    Liebe Bürger dieser Stadt,
    sie kennen den „Harbour Lady Club“? Er wurde gerade neu eröffnet und ich bin auf der Suche nach Angestellten. Für Folgendes suche ich Personal:
    - Barkeeper
    - Tänzerinnen
    - evtl. eine Band oder jemand, der sich um die Schallplatten kümmert
    Wer Interesse hat, kommt bitte einfach in den „Harbour Lady Club“ und kommt zu mir.

    Die Öffnungszeiten:
    Montag – Donnerstag: 18 Uhr – 22 Uhr
    Freitag: 18 Uhr - 24 Uhr
    Samstag: 18 Uhr – 02 Uhr (sonntags)
    Sonntag: schließt um 2 Uhr und dann ist den ganzen Tag geschlossen
    ---------------------------------------------------------------------------------------
    Anzeigen: (01.12.)

    „Grausames Vergehen an Casino-Besitzer Gortschakow“
    Der einflussreiche und viel beschäftigte Edelmann Kalona Gortschakow wurde Heute Abend tot aufgefunden. Die örtliche Verstärkung der Londoner Polizei kann bereits unfehlbar den Täter diagnostizieren. Gortschakow ist zum Opfer eines der Schauspiele des Khada Jhin geworden. Auf ein Pferd gesattelt und durch Häutung grausam entstellt, ritt der Tote für Stunden in Leichenstarre versetzt durch die Straßen unserer Stadt. Weitere Details wurden von den Behörden verschwiegen und als zu verstörend eingestuft. Erneut zeigt der selbsternannte Virtuose sein Antlitz in Form einer unmenschlichen Peinigung der braven Londoner Bürger. Ein grausamer Skandal, welcher erneut um die Hilfe von Augenzeugen oder anderen Hinweisen bittet!
    ---------------------------------------------------------------------------------------
    Anzeigen: (02.12.)

    Identität des "Raben von England" aufgedeckt?
    Neuen Gerüchten zufolge sei die Identität des "Raben von England" geklärt. Es handele sich um den 29-jährigen Jacques Olivier Du Corbeau, der uneheliche Nachkomme der französischen Adelsfamilie Du Corbeau. Dieser sei vor einigen Wochen auch bei dem Überfall auf die Bar "The Goddesses" gesehen worden, zusammen mit Scourge, einem Kannibalen. Es wird untersucht, ob dieses Mörder-Duo für den Überfall verantwortlich sein könnten.
    Weiteren Gerüchten zufolge, die ein Mitglied der Familie Du Corbeau, das nicht genannt werden will, uns hat zukommen lassen, habe Jacques ein s_xuelles Verhältnis mit Männern gehabt. Es wird schon lange vermutet, dass der junge Mann, der mit seinen 29 Jahren noch ledig ist, homosexuell sei. Ob einer dieser Männer Scourge sei ist jedoch nicht bekannt.
    ---------------------------------------------------------------------------------------
    Anzeigen: (09.12.)

    Informationen zu den bisherigen Opfern des Red Dandy Nachahmers
    Folgendes konnte die Polizei bisher über die Opfer des Red Dandy Nachahmers in Erfahrung bringen
    Bei dem ersten Opfer, jenes welches auf der Gedenkfeier der Opfer des Red Dandys auftauchte, handelt es sich um Asmondo Negri. Er entstammt einer Familie von italienischen Einwanderern. Zum Todeszeitpunkt war er 43 Jahre alt. Für die Polizei ist er kein Unbekannter, da sein Strafregister ziemlich beachtlich ist. Die Anschuldigungen reichen von Verkauf von menschlichen Organen, über Vergewaltigung bis hin zu Morde. Verhaftet wurde er jedoch kein einziges Mal, da er stets ein Alibi vorweisen konnte oder es keine handfesten Beweise gegen ihn gab. Außerdem vermutet man auch, dass ein korrupter Bulle seine Finger dabei im Spiel hatte. Bei den Knochen handelt es sich jedoch nicht um jene von Herrn Negri. Wie sich herausstellte gehören diese einem der Opfer des original Red Dandys.
    Opfer Nummer 2: Wurde aufgehängt auf der Baustelle des neuen Waisenhauses gefunden. Sein Name lautet Ronald Saunders, Alter 35 Jahre. Wie schon sein verstorbener Vater war auch er Polizist. Während man seinem Vater tatsächlich nachweisen konnte, dass er korrupt war, war es bei dem Opfer stets eine Vermutung. Er hinterlässt eine Frau und zwei Söhne. Wem die „falschen“ Gliedmaßen gehören konnte bisher nicht in Erfahrung gebracht werden. Was man jedoch in Erfahrungen bringen konnte ist, dass sich in den Gliedmaßen ein Gift befindet und das zweite Opfer somit wohl vergiftet wurde.
    Opfer Nummer 3: Es machte den Anschein als hätte er im Viertel der Wohlhabenden auf einer Bank ein Schläfchen gehalten, doch stattdessen war er tot und das Gesicht fehlte ihm. Bei dem Mann handelt es sich um einen wohlhabenden Banker namens Eduard Tosny. Den Aussagen von Nachbarn kam es zwischen ihm und seiner Frau immer wieder zum Streit und nicht selten sah man dessen Frau danach mit einem blauen Auge oder anderen Verletzungen herumlaufen. Neben seiner Frau hinterlässt er auch noch eine Tochter und einen Sohn. Des Weiteren konnte man herausfinden, dass dem Opfer ein Beruhigungsmittel injiziert wurde. Vielleicht um diesen ruhig zu stellen während ihm das Gesicht abgenommen wurde? So wie es schon bei Opfer Nummer zwei der Fall war konnte man bisher nicht herausfinden zu wem das Gesicht gehört welches sich an der Stelle von dem eigenen Gesicht von Herrn Tosny befindet. Zu erwähnen wäre auch noch, dass das Opfer ohne Klamotten aufgefunden wurde.
    Einen Verdächtigen hat die Polizei auch schon ins Auge gefasst – Jonney Cooper, der große Bruder des originalen Red Dandys. Man geht davon aus, dass er seinen Bruder rächen will. Außerdem wurde er mit teuren neuen Klamotten gesichtet, welche dem Kleidungsstil der dritten Leiche gleichen, kurz nach dem dritten Mordfall.
    ---------------------------------------------------------------------------------------
    Anzeigen: (19.12.)

    Reinrassiger Araber-Hengst sucht Stuten zum Decken. Er hat einen ausgezeichneten Stammbaum und schon mehrere sehr gute Fohlen gezeugt. Der Palominp-Hengst ist bei bester Gesundheit.

    Preis per Anfrage.

    Gez.: Serafina Luna Zelda de Monteguerá Agelria
    ---------------------------------------------------------------------------------------
    Anzeigen: (21.12.)

    Wie erst heute bekannt wurde, wurde am Morgen des 7. Dezembers eine weitere Leiche des Red Dandy Nachahmers entdeckt. Ein Mann mittleren Alters hing kopfüber in einer Gasse, der Kopf fehlte. Außerdem fand es der Nachahmer wohl auch sehr witzig sein Opfer zum Nikolaus zu machen, denn der Tote trug ein Nikolauskostüm. Aufgrund des fehlenden Kopfes ist der Mann ausgeblutet. An dem Seil befestigt ist ein Zylinder, dieses Mal mit den Worten „Gruß vom Red Dandy“
    ---------------------------------------------------------------------------------------
    Anzeigen: (23.12.)

    „Zwillings-Mord bestätigt“
    Am gestrigen Abend wurden die braven Londoner Bürger erneut in ihrer Weihnachtsstimmung erschüttert. Auf dem Marktplatz, völlig ungeklärt wie es dort auftauchen konnte, bot sich eine mittlerweile durch Khada Jhins Unterschrift bestätigte Grausamkeit. Zwillingsmädchen von jungen Jahren wurden deformiert, brutal entstellt und ineinander verbaut. Auf dem beweglichen Untergrund, auf welchem diese eigenartig grässliche Skulptur transportiert wurde, stand bloß „Gemini“ kalligraphisch notiert. Schrift verwendete der selbsternannte Virtuose bisher nur bei einer Mordserie um die Todsünden, wie er sie auslegte. Erneut lässt die Polizei begründet Details zu dem Zweifach-Mord aus, und lässt London im Schatten darüber, ob eine weitere Serie folgen könnte.
    Doch die Gesetzeshüter bitten abermals um Unterstützung durch Zeugen, die sich selbstständig beim revier melden sollen, sofern sie garantiert etwas bemerkten.
    ---------------------------------------------------------------------------------------
    Anzeigen: (02.01.)

    „Mordserie vermutet“
    Zu Neujahr bot sich den Londonern erneut ein Schreckensbild. Abermals hat Khada Jhin einen Menschen grausam deformiert und offensichtlich zu äußersten Schmerzen getrieben, bestätigt die Polizei. Diesmal sollen zwei übereifrige Personen, wohl Männer, in der Nähe des sogenannten „Taurus“ gesehen wurden sein, berichten Zeugen.
    Aufgrund des bereits geschehenen „Gemini“-Falls schließen die Behörden auf eine kommende Mordserie wie im Fall der 7 Todsünden.
    Umso mehr wird die Hilfe von weiteren Zeugen benötigt um die zwei gesehenen Männer zu identifizieren.
    ---------------------------------------------------------------------------------------

Kommentarfunktion ohne das RPG / FF / Quiz

Kommentare (0)

autorenew