Die 10 wichtigsten Aufgaben für den Trauzeugen bei einer Hochzeit

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
10 Kapitel - 0 Wörter - Erstellt von: - Entwickelt am: - 1.443 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Heiraten liegt wieder voll im Trend. Zahlen belegen, dass in Deutschland immer mehr junge Menschen den Bund der Ehe eingehen. Manche heiraten nur standesamtlich im kleinsten Kreis, andere legen Wert auf eine kirchliche oder freie Trauung mit allen Verwandten und Freunden – natürlich inklusive einer großen Party. Neben dem Aufgebot im Standesamt, dem weißen Kleid für die Braut und einem guten DJ gehören Trauzeugen bei jeder guten Hochzeit dazu. Die katholische Kirche verlangt nach wie vor zwei Trauzeugen, Standesämter, evangelische Kirchen und freie Trauredner sind da flexibler. Doch was macht einen guten Trauzeugen aus und welche Aufgaben übernimmt er bei der Hochzeit?

  • Platz 10
    Die Bezahlung
    Die Bezahlung
    Manche Dienstleister, wie beispielsweise der Pfarrer oder der Organist, möchten gern direkt am Tag der Trauung bezahlt werden. Damit das Brautpaar sich nicht darum kümmern muss, kann diese Aufgabe der Trauzeuge übernehmen und die Zahlungen diskret abwickeln. So kann das Brautpaar den großen Tag einfach nur genießen.
  • Platz 9
    Das Brautpaar kutschieren
    Nachdem der Trauzeuge das Brautauto in liebevoller Kleinarbeit dekoriert hat, kann er das Brautpaar auch herumfahren: zuerst von der Kirche oder dem Standesamt zur Location und später dann nach Hause oder, falls sich die Flitterwochen direkt an die Feier anschließen, zum Flughafen. Außerdem kann er sich darum kümmern, dass ein Leihwagen zurückgebracht wird beziehungsweise die Dekoration wieder entfernt wird, bevor das Paar aus den Flitterwochen zurückkommt.
  • Platz 8
    Das Hochzeitsauto verschönern
    Eine nette Überraschung für das Brautpaar ist es, wenn sie mit einem dekorierten Auto vom Standesamt oder der Kirche aus zur Location gefahren werden. Bunter Blumenschmuck auf der Motorhaube, Blechdosen an der Anhängerkupplung oder Namen auf dem Heck des Wagens zeigen sofort: Achtung, hier fährt ein Brautpaar! Wenn die Hochzeitsgesellschaft dann noch im hupenden Konvoi fährt, entgeht wirklich niemandem mehr das großartige Ereignis. Der Trauzeuge kann sich hier voll ausleben.
  • Platz 7
    Eine Rede halten
    Auch hier gilt: Diese Aufgabe übernimmt der Trauzeuge nur, wenn es explizit vom Brautpaar so gewünscht wird. Eine unerwünschte Rede kann die Stimmung bei Braut und Bräutigam ordentlich in den Keller treiben. Bei seiner Rede kann der Trauzeuge Anekdoten aus der gemeinsamen Zeit mit dem Brautpaar zum Besten geben oder einfach nur seine guten Wünsche an die Eheleute aussprechen. Peinliche Geschichten sollten aber besser zu Hause bleiben.
  • Platz 6
    Fürbitten in der Kirche
    Wenn das Brautpaar es wünscht (und wenn eine kirchliche Hochzeit stattfindet), haben Trauzeugen oft die Aufgabe, Fürbitten vorzutragen. Diese werden oft vom Brautpaar ausgesucht, sodass der Trauzeuge die Sätze nur noch ablesen muss. Dennoch sollte diese Aufgabe nicht auf die leichte Schulter genommen werden, denn Fürbitten sind ein wichtiger Bestandteil jedes Gottesdienstes
  • Platz 5
    Keine Hochzeit ohne Spiele
    Hochzeitsspiele sind ein beliebter Zeitvertreib für alle Gäste – und im besten Falle auch für das Brautpaar. Dem Trauzeugen kommt hier die Aufgabe zu, entsprechende Spiele und Aktionen zu organisieren, gern auch gemeinsam mit der Trauzeugin oder anderen Gästen. Die Auswahl sollte sowohl Spiele beinhalten, die alle miteinbeziehen, als auch solche, bei denen nur das Brautpaar zeigen muss, was es kann.
  • Platz 4
    Ein Ring, sie zu knechten …
    Ein Ring, sie zu knechten …
    Eheringe werden auch als „kleinste Fesseln der Welt“ beschrieben und gehören zu jeder Ehe dazu. Rechtlich vorgeschrieben sind sie zwar nicht, doch kaum ein Brautpaar verzichtet gänzlich auf die Ringe aus Gold, Platin oder Silber. Übrigens: In Deutschland ist es üblich, den Ehering am rechten Ringfinger zu tragen, in vielen anderen Ländern hingegen wird der Ring links angesteckt. Doch egal, an welcher Hand der Trauring schließlich landet, der Trauzeuge hat die Aufgabe, die Ringe aufzubewahren, zum Standesamt und/oder zur Kirche mitzubringen und dem Brautpaar dort zu überreichen.

  • Platz 3
    Einen Anzug für den Bräutigam kaufen
    Fast so wichtig wie das weiße, elegante Brautkleid ist der Hochzeitsanzug für den Mann. Deshalb kaufen immer mehr Männer ihren Anzug nicht mehr von der Stange, sondern entweder im Brautmodengeschäft oder sie lassen ihn direkt von einem Fachmann schneidern. Hier ist erlaubt, was gefällt: Ein Frack, ein ausgefallener Hut, eine Fliege – fast alles ist möglich. Dabei ist es nicht unüblich, den Trauzeugen mit zum Anzugkauf zu nehmen, um eine zweite Meinung einzuholen. Denn niemand möchte vor dem Altar albern aussehen, weil er den falschen Anzug gekauft hat.

    Tipp: Bei der Auswahl des Anzugs ist stets darauf zu achten, dass das weiße Hemd exakt den gleichen Farbton hat wie das Brautkleid. Sonst wirkt entweder das Kleid gelb oder das Hemd schmutzig.
  • Platz 2
    Der Junggesellenabschied
    Die mitunter bekannteste (und für manche auch wichtigste) Aufgabe des Trauzeugen besteht darin, den Junggesellenabschied, kurz JGA, für den Bräutigam zu organisieren. Klassischerweise werden dabei alle Kumpels und auch Brüder, Cousins oder andere männliche Verwandte eingeladen. Zu den typischen Aktivitäten beim JGA zählen der Besuch von Stripclubs oder eine Tour durch das Kneipenviertel, natürlich mit Bauchladen oder wahlweise einem peinlichen Kostüm. Doch in den letzten Jahren werden auch außergewöhnliche Ideen für den Junggesellenabschied immer populärer. So ist es heute möglich, beim JGA einen Schießstand zu besuchen oder Gokart zu fahren. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Die Hauptsache ist in jedem Fall, dass alle Beteiligten Spaß haben!


  • Platz 1
    Die Unterschrift
    Die Unterschrift
    Dieser Punkt ist, rechtlich betrachtet, der wichtigste auf der Liste der Aufgaben des Trauzeugen. Mit der Unterschrift bei der standesamtlichen Hochzeit bezeugen sowohl Braut und Bräutigam als auch die Trauzeugen, dass sie freiwillig die Ehe eingehen beziehungsweise diese bezeugen. Die standesamtliche Trauung ist nach dem in Deutschland geltenden Eherecht die einzige Eheschließung, die rechtlich gültig ist. Aus diesem Grund darf eine kirchliche Trauung immer erst nach der standesamtlichen Hochzeit stattfinden.



    Bilder:


    Pixabay.com © mbolli (CC0 Creative Commons)
    Pixabay.com © erge (CC0 Creative Commons)
    Pixabay.com © Kaedesis (CC0 Creative Commons)

Kommentarfunktion ohne das RPG / FF / Quiz

Kommentare (1)

autorenew

vor 632 Tagen flag
Hello! Sehr cooler Artikel. Für den Junggesellenabschied (und Junggesellinnenabschied) gibt es auch ein paar Infos auf https://www.junggesellenabschied.net