26. Mai 2019 Europawahl. Urheberrechtsreform. Wir haben nicht vergessen! Die Meinung von testedich

Springe zu den Kommentaren

Aschenpelz erzählt

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
2 Kapitel - 769 Wörter - Erstellt von: - Entwickelt am: - 247 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Ich spüre ihre Blicke auf meinem Pelz. Sie vertrauen mir nicht, sie sehen mich immer noch als Mörder an. Und ich kann es ihnen noch nicht einmal verdenken. Wie ich heiße?

    1
    ((bold))Aschenpelz erzählt((ebold)) ((cur))Mein Name ist Aschenpelz. Du bezeichnest mich vielleicht als Mörder, aber du kennst mich nicht. Setz dich
    Aschenpelz erzählt

    Mein Name ist Aschenpelz. Du bezeichnest mich vielleicht als Mörder, aber du kennst mich nicht. Setz dich neben mich, ich werde dir etwas über mich erzählen.

    Als junger Schüler starb meine Mutter Buntgesicht. Einfach von Hunden getötet. Als Beute. Von diesem Moment an, war mein Herz gebrochen. Rauchpfote hatte es gut. Sie interessierte sich nie wirklich für mich, denn sie war schon damals in Borkenpelz verliebt. In ihrem Herz war nie Platz für mich und das akzeptierte ich auch. Auch wenn es wehtat. Schon als junger Krieger mochte ich Eichhornpfote. Sie war lustig und beachtete mich. Damals glaubte ich, sie würde mich wirklich mögen. Wir könnten vielleicht irgendwann Gefährten werden. Ich liebte sie bereits damals. Doch dann verschwand sie. Einfach so. Ohne ein Wort des Abschieds. Mit ihm. Brombeerkralle. Ich wusste, es war unsinnig, aber vor mir hatte ich das Bild, wie Brombeerkralle über ihr stand. Sie klein, mit blutender Kehle. Ich dachte nie an den tapferen Krieger, den andere in Brombeerkralle sahen. Ich dachte an Tigerstern und den Leichnam meiner Mutter. Ich war nicht eifersüchtig, ich hatte Angst um sie. Jede Nacht betete ich zum SternenClan, sie würde heil wieder zurückkehren. Dann kamen die Zweibeiner mit ihren Maschinen und sie zerstörten alles. Wir mussten zu den Sonnenfelsen fliehen und ich hatte keine Zeit mehr, an sie zu denken. Umso größer war meine Freude, als ie unversehrt zurück kam und auch sie schien sich zu freuen, mich zu sehen. Kurz darauf starb ein Junges von Rauchfell. Wir standen uns nicht nahe, aber ich trauerte mit ihr und machte mir Vorwürfe. Hätte ich bloß mehr gefangen! Dann brachen wir auf in ein neues Territorium. Ich vertraute Eichhornpfote, aber sie verbrachte immer mehr Zeit mit Brombeerkralle. Ich gebe zu, ich war sehr, sehr eifersüchtig. Kurz darauf zerstritten sich aber Eichhornschweif und Brombeerkralle. Sie suchte Zuflucht bei mir, ich beschützte sie. Tröstete sie und leckte ihr den Kopf, wenn sie nachts leise weinend aufwachte. Ich liebte sie wirklich. Und ich dachte, sie liebte mich auch. Dann kam der Kampf. Schreiende Katzen, Blut und wirbelnde Dachskrallen. Ich wünschte, dieser Kampf wäre nie passiert. Denn nach dem Kampf, war alles anders. Auf einmal ignorierte sie mich. Ihr Nest teilte sie sich mit Brombeerkralle, er war es nun, welcher sie beschützte. Ich hatte ihr Zuflucht gewährt, jetzt verriet sie mich. Sie hatte mich benutzt. Ein Moosball, welcher es nicht wert ist, in Erinnerung zu bleiben. Weißt du, wie weh das tut? Mein Herz war zerrissen. Ich war zerrissen. Dann bekamen sie Junge. Vollkommene Junge. Mein Hass steigerte sich, aus Liebe wurde Wut. Ich konnte sie nicht ansehen. Diese jungen, ohne zu denken: Mit ihnen könntest DU jetzt spielen, DU könntest sie großziehen. Kurz darauf wurden sie zu Schülern ernannt. Löwenpfote verstand nie, warum ich ihn hasste. Aber was sollte ich ihm sagen? Deine Mutter hat mich betrogen, mich benutzt?

    Ich weiß es nicht mehr genau, aber auf einmal stand ich zwischen den Flammen. Eichhornschweif neben mir, die Hitze holte mich ein. "Aschenpelz, du hasst mich, aber lass sie am Leben." Später wurde mir bewusst, was passieren hätte können, aber in diesem Moment dachte ich nicht nach. Ich war voller Hass. Ich erinnere mich nicht mehr genau, alles ist so verschwommen. Dann ihre Stimme. Diese verdammte, klare, liebe Stimme! "es sind nicht meine Junge..."

    2
    ((bold))Danke fürs Durchlesen!((ebold)) Als ich auf vielen Hasslisten denn Charakter "Aschenpelz" entdeckte, dachte ich mir, warum hassen d
    Danke fürs Durchlesen!

    Als ich auf vielen Hasslisten denn Charakter "Aschenpelz" entdeckte, dachte ich mir, warum hassen die Leute ihn? Er mag Fehler gemacht haben, aber er hat ein unglaublich traurige Leben und ich glaube, dass nehmen viele gar nicht wahr. Deshalb diese FF.

    Über Feedback würde ich mich freuen! ^^

article
1543256982
Aschenpelz erzählt
Aschenpelz erzählt
Ich spüre ihre Blicke auf meinem Pelz. Sie vertrauen mir nicht, sie sehen mich immer noch als Mörder an. Und ich kann es ihnen noch nicht einmal verdenken. Wie ich heiße?
https://www.testedich.de/quiz57/quiz/1543256982/Aschenpelz-erzaehlt
https://www.testedich.de/quiz57/picture/pic_1543256982_1.jpg
2018-11-26
406A
Warrior Cats

Kommentarfunktion ohne das RPG / FF / Quiz

Kommentare (7)

autorenew

vor 146 Tagen
Hi
vor 149 Tagen
@Scherbengeist Ganz deiner Meinung und danke für das Lob. ^^
vor 149 Tagen
Ich verstehe überhaupt nicht,wieso ihn so viele hassen,da er einer meiner Lieblingskatzen ist. Ich finde das hier gut geschrieben, man konnte sich in ihn hineinversetzen und alle wichtigen Ereignisse wurden mit rein gebracht. Und zu dem Thema "AschenpelzXGeißel" kann ich nur sagen: Lächerlich. Diese Theorie wurde von den Autorinnen widerlegt und die Beiden haben sich ein,vielleicht zwei Mal gesehen. Dieses Gerücht gehört nicht in eine gute Fanfiktion so wie diese.
vor 160 Tagen
@Julikatze Danke! ^^ Freut mich mega das es dir gefällt!
vor 162 Tagen
Mega schöne Fanfiktion und ein unglaublich toller Schreibstil! *-* Mach weiter so, du hast Talent! :D
vor 167 Tagen
Danke! Aber da das hier nicht wirklich "lustig" gemeint war...
vor 168 Tagen
Wow, ich finde du kannst wirklich gut über Aschenpelz schreiben. Ich musste richtig mit ihm mitfühlen, obwohl ich ihn vorher auch nicht soo doll leiden konnte.
Du hättest Aschenpelz X Geißel aber mitreinbringen können, das wäre lustig xD