Springe zu den Kommentaren

The Riddle Twins

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
11 Kapitel - 16.236 Wörter - Erstellt von: - Entwickelt am: - 1.184 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Tyler Morfin Riddle ist der Zwillingsbruder des uns bekannten Tom Vorlost Riddle. Die beiden beginnen ihr erstes Jahr auf Hogwarts, aber langweilig wird es ihnen dort nie.
Was kommt auf die beiden zu? Findet es heraus!

    1
    Besuch?

    Tyler Riddle saß an einem Morgen mit den anderen Waisen beim Frühstück, neben ihm saß sein Zwillingsbruder Tom. Mrs Cole verkündet soeben das heute ein Besuch im Zoo anstehen würde.,, In den Zoo?", fragte Tom und hob eine Augenbraue.,, Anscheinend. Das ist doch sicher spannend.", meinte Tyler.,, Spannend? Nein bestimmt nicht.", fauchte Tom. Tyler schüttelte den Kopf. In diesem Jahr würden er und Tom 8 Jahre alt werden, aber das dauert leider noch 6 Monate.
    Noch dem Frühstück ging es dann los.
    Tyler läuft neben Tom, er war ständig bei seinem Bruder, mit den anderen kamen sie beide einfach nicht zurecht.,, Tom schau doch mal! Ein Affe!", sagte Tyler und deutete auf einem Affen der gerade ein Seil entlang kletterte.,, Jah, bestimmt ist er mit euch verwand.", grinste Billy Stubbs. Billy war nur ein Jahr jünger als Tom und Tyler.,, Du Trottel! Ich sehe dem doch gar nicht ähnlich!", erklärte Tyler beleidigt.,, Also ich finde schon.", grinste Billy.,, Dann brauchst du eine Brille.", sagte Tom. Billy verengte die Augen.,, Nein danke, ich kann sehr gut sehen.", fauchte Billy und schritt zu seinen Freunden.,, Immer ist er so gemein.", brummte Tyler.,, Das sind die hier doch alle. Gemeine Teufel.", sagte Tom verachtend. Tyler besah sich gerade ein
    Zebra genauer als Tom ungeduldig an seinem Ärmel zupfte.,, Was?", fragte Tyler.,, Wir wollen jetzt dahin.", erklärte er und zeigte auf die Gruppe. Sie gingen geradewegs ins Reptillienhaus.,, Ah!", war Tylers Kommentar und folgte mit Tom der Gruppe. Tyler fand es interessant wie groß so eine Schildkröte werden konnte und beobachtete die Riesenschildkröte eine weile.,, Du Freak!", hörte Tyler Dennis Bishop rufen. Mit Freak konnte entweder er oder sein Bruder gemeint sein. Tyler sah sich um. Dennis, Leon und Peter standen vor Tom.,, Aber ihr müsst sie doch auch reden gehört haben!", meinte Tom verwirrt. Dann sah er rüber zu Tyler.,, Tyler komm mal kurz her!", sagte Tom und winkte seinen Bruder zu sich. Tyler gehorchte.,, Was ist denn?", fragte Tyler.,, Schau mal da rein!", sagte Tom und zeigte auf eine Glasscheibe. Tyler nickte. Es war ein Gehege mit zwei riesigen Schlangen.,, Und?", fragte Tyler.,, Psst die unterhalten sich! Das hab ich eben gehört.", meinte Tom und drückte seinen Zeigefinger auf die Lippen. Tyler beobachtete die beiden Schlangen.,, Ssssso langsssam wird der Stein echt unbequem.", hörte Tyler die Schlange zur anderen sagen.,, Ssssso war! Ssssiehst du den Jungen der sssseine Hand an die Ssssscheibe drückt?", fragte die andere. Tyler nahm sofort seine Hand von der Scheibe.,, Lusssstig, alsssss hätte er dich gehört.", meinte die andere wieder.,, Das hab ich.", sagte Tyler. Dennis, Leon und Peter sahen Tyler entsetzt an. Tyler drehte sich um.,, Was?", fragte er.,, Du bist noch seltsamer! Was waren das für Geräusche die du da von dir gegeben hast?", fragte Peter.,, Ich würde sagen das nenn man sprechen.", sagte Tom.,, Sprechen? Das war eher fauchen und zischen. Ihr seid doch total gruselig!", rief Dennis und weg waren sie.,, Der spinnt doch, jetzt kann er sogar kein Englisch mehr.", sagte Tom kühl.,, Ja aber wieso verstehen wir die Schlangen und die anderen nicht?", fragte Tyler. Tom verdrehte die Augen.,, Ich habe dir doch erklärt das wir etwas besonderes sind!", meinte Tom.,, Du hast vermutlich recht.", meinte Tyler.,, Komm mal sehen ob die Schlangen uns verstehen.", sagte Tom und zog Tyler zum Schlangengehege.,, Hey du da, wie heißt du?", fragte Tom. Die längere Schlange wandte ihren Kopf zu den beiden zu.,, Ich habe keinen Namen.", zischte sie.,, Das ist aber wirklich schade. Soll ich dir einen geben?", bot Tyler an.,, Dasss kannsssst du gerne machen.", meinte diese.,, Dann sagt mir mal welches Geschlecht ihr habt.", sagte Tyler.,, Tyler und Tom! Kommt ihr zwei endlich?", fragte Mrs Cole streng.,, Also wir müssen leider-",,, Tyler! Hör auf mit diesen Geräuschen und komm!", blaffte Mrs Cole.,, Bis dann.", sagte Tom noch bevor er und Tyler der Gruppe folgten.,, Wir können mit Schlangen reden Tyler. Weißt du was das bedeutet?", fragte Tom.,, Das wir besonders sind?", fragte Tyler.,, Ja das auch. Aber das bedeutet, das wir eine Gabe haben, die nur wir haben! Wir könnten sowas wie Schlangenkönige sein.", sagte Tom. Tyler nickte.,, Aber das bedeutet ja, das wir auch mit den Schlangen auf unserem Hof reden können.", meinte Tyler.,, Wenn wir zurück sind, finden wir das raus.", sagte Tom bestimmt. Tyler nickte nur. Also liefen sie nach dem oo besuch direkt zum Hof. Hier waren harmlose Schlangen vor denen die Kinder aber Abstand holten sollten. Die Vermutung der Zwillinge wurde war, die Schlangen verstanden sie tatsächlich. Die beiden hatten einen riesen spaß dort in der Ecke mit all den Schlangen.
    Aber das sollte noch nicht alles sein. Bald konnten Tyler und Tom nicht nur mit Schlangen sprechen sondern anderen Tieren Dinge tun lassen ohne diese vorher zu dressieren und Tom fand herraus das man anderen Kindern leid zufügen konnte wenn er es nur wollte, Tyler konnte es paar Wochen später auch. Und um ganz sicher zu sein probierte Tom es bei Amy und Dennis in einer Höhle beim einem Sommerausflug aus. Und es hatte funktioniert. Mrs Cole konnte zum Glück nicht beweisen das es Tom war geschweige den das überhaupt jemand Dennis und Amy etwas angetan hatte. Tyler saß so eben mit Tom in seinem Zimmer.,, Ich bin mir sicher Tyler, das uns die anderen Kinder nie mehr belästigen werden.", grinste Tom. Tyler nickte.,, Die haben zu große Angst vor uns.", sagte er.,, Genau..", bestätigt Tom. Am nächsten Tag saß Tyler allein in der Ecke des Hofes und spielte mit den Schlangen. Seine beste Freundin Ruby war auch darunter. Ruby war eine kleine dünne Schlange die sich soeben auf Tylers Bein schlängelte. Tom's Lieblingsschlange war oben in Tom's Zimmer. Tyler war normalerweise nur bei seinem Bruder und trennte sich nur zur Schlafenszeit von ihm, da er ein eigenes Zimmer hatte. Doch Tom musste zur Strafe dafür das er Beatrice die Treppe runter geschubst hatte, Spüldienst machen. Tyler streichelte Ruby lächelnd.,, Naa Riddle? Heute mal ohne Tommy unterwegs?", rief Billy ihm zu. Tyler sah auf.,, Was willst du?", fragte er und setzte Ruby auf den Boden ab.,, Nichts. Mich wundert es nur das du hier so alleine in der Ecke hockst.", lachte er kalt.,, Und mich wundert es das du vor dämlichkeit noch nicht im Klo runter gespült wurdest.", sagte Tyler kalt. Billy sah Tyler wütend an und sah dann zu Ruby.,, Ahh deine kleine Freundin.", grinste Billy und hob die Schlange auf.,, Beiß ihn.", befahl Tyler. Ruby biss in Billys Finger. Dieser schrie vor schmerz auf und warf Ruby in die Luft. Tyler fing sie auf und amüsierte sich darüber. Billy nahm wütend einen Stock. Tyler saß lässig im Schneidersitz noch in der Ecke. Er hatte seine Schlangen, sie würden ihn beschützen. Ruby schlängelte sich auf Tylers Schulter. Billy stach mit den Stock in Tylers Bauch. Dieser fiel nach hinten und sein Hinterkopf knallte gegen die harte Mauer.,, Das hast du davon! Achja und das noch!", er schlug mit voller Wucht auf Tylers Schulter. Tyler schrie auf doch Dennis stolzierte wütend davon. Etwas fiel von seiner Schulter. Tyler sah auf den Boden und das Herz blieb ihn stehen. Ruby lag dort reglos auf den Boden. Tyler tippte sie an.,, Ruby steh auf. Bitte.", flehte er.,, Sssssie ist tot.", zischte eine andere Schlange. Tyler wischte sich eine Träne aus dem Gesicht und hockte weiter hin in der Ecke. Die ander3n Kinder spielten fröhlich auf den Hof. Tyler achtete nicht auf sie. Er konnte seine Tränen nicht stoppen.,, Tyler!", rief jemand. Tyler sah auf. Tom rannte auf ihn zu und kniete sich vor seinen Bruder.,, Was ist denn?", fragte er.,, Ruby!", sagte Tyler mit erstickter Stimme und zeigte auf die Tote Schlange. Tom sah Ruby an.,, Was ist passiert!", fragte Tom.
    ,, Billy! Er hat das ihr angetan!", sagte Tyler.,, Na der kann was erleben!", sagte Tom wütend. Am Abend erzählte Tom das er Billy eine reingehauen hatte so lange bis er mit Tom zum Hof gegangen ist und sich bei Ruby entschuldigt. Am nächsten Tag dann geschah was eigenartiges. Billy's Kaninchen wurde Tod am Sparren erhängt gefunden. Nun war Billy sich sicher das es entweder Tyler oder Tom gewesen war. Doch keine von beiden konnte den Tod des Kaninchens erklären. So oder so ähnlich verlief es auch die weiteren Tage. Aber an einem Tag sollte sich etwas ändern. Tyler saß auf seiner Fensterbank und las ein Buch. Nach dem Mittagessen tat er es immer. Im Waisenhaus sind in letzter Zeit die Windpocken ausgebrochen. Tyler war froh, dass er vor dieser ekelhaften Krankheit verschont geblieben ist und auch Tom war einer von denen die Gesund blieben. Tyler sah sich in seinem Zimmer um. Hier war fast gar nichts bis auf ein Bett, ein Schreibtisch und ein Kleiderschrank. Die Bücher hatte Tyler alle von Kevin gestohlen da Tyler selber keine Bücher hatte. Kevin der dümmer war als Stroh hatte es all die Jahre nie gemerkt. Also war es doch nicht schlimm wenn Tyler sich seine Bücher krallte, oder? Es klopfte an der Tür. Tyler sah auf. Das konnte nur Tom sein, sonst klopften nur welche von den Mitarbeitern an, und darf gäbe es zu diesem Zeitpunkt keinen Grund. Da hatte Tyler wohl falsch gedacht, den einen Moment später öffnete Mrs Cole die Tür. Tyler hob eine Augenbraue. Tom lief an ihr vorbei seine dunkelblauen Augen glänzten.,, Na sowas! Da werden eure Mitschüler aber Schwierigkeiten haben, euch auseinander zu halten.", lachte ein Man. Er hatte braunes Haar wie sein Bart aber seine Augen wahren ein klares hellblau.,, Tom? Wer ist das?", fragte Tyler als Mrs Cole die Zwillinge mit den Fremden alleine lies. Tom setzte sich auf Tylers Bett.,, Ich bin Professor Dumbledore.", stellte sich der Mann vor und streckte seine Hand aus. Tyler sah zu Tom, dieser nickte. Als Tyler die Hand des Mannes geschüttelt hatte sah Tyler fragend von Professor Dumbledore zu Tom.,, Was willst du von uns?", fragte Tyler und verschränkte die Arme. Es gab nie eine Person die Tyler je gesiezt hatte, und bei so einen komischen Mann der sicher hier war um ihn und Tom zu untersuchen brauchte er es auch gar nicht.,, Er ist Lehrer Tyler.", erklärte Tom.,, Lehrer?", fragte Tyler ungläubig.,, Ja Ihr Bruder hat recht. Ich bin Lehrer auf einer Schule namens Hogwarts.", sagte Professor Dumbledore.,, Hogwarts? Ich habe noch nie von so einer Schule gehört oder gelesen.", meinte Tyler.,, Das liegt daran das es keine gewöhnliche Schule ist.", sagte er. Jetzt verstand Tyler endlich.,, Ich gehe nicht auf eine Schule für Geistigbehinderte oder solche Leute, vergiss es!", fauchte Tyler.,, Hogwarts ist keine Schule für solche Menschen Tyler. Hogwarts ist eine Schule für Magie.", erklärte er. Tim nickte zustimmend. Tyler sah Professor Dumbledore an. Eine Schule für Magie...Magie! Tyler sah sofort seinen Bruder an. Tiere Dinge tun lassen was sie sonst nicht tun würden, anderen Leid zufügen ohne sie anzufassen sowie er und Tom auch Dinge bewegen konnten und...mit Schlangen sprechen. War das alles...echte Magie.,, Also...ist es wirklich Magie?", fragte Tyler. Tom nickte.,, Wir sind Zauberer Tyler! Echte Zauberer! Ich habe dir ja gesagt das wir was besonderes sind! Besser als die Trotte hier.", meinte Tom. Tyler glaubte Tom, denn er hatte ihn bisher noch nie angelogen.,, Zeig es mir!", befahl Tyler. Er bekam alles was er wollte wenn er in diesem Ton sprach. Tom, hatte es ihm beigebracht. Dumbledore lächelte.,, Wirst du denn auf Hogwarts gehen?", fragte er. Tyler sah wieder zu Tom der erneut nickte.,, Ja.", sagte Tyler.,, Dann sollten Sie mich mi Sir oder Professor ansprechen. Das habe ich Tom eben auch erklärt.", lächelte er. Tyler hob seine Augenbrauen, dann nickte er.,, Zeigen Sie es mir Sir.", befahl Tyler. Tom grinste. Professor Dumbledore zog einen Zauberstab aus der Tasche seines Anzugs. Und zielte auf den Schreibtisch, der zu Schweben anfing. Tyler machte groß Augen. Nach dem Professor Dumbledore gegangen war erkälte Tom alles was er über die Zauberwelt erfahren hatte. Und gingen schon am nächsten Tag allein zur Winkelgasse. Alles was Tom und Tyler machten, machten sie am liebsten ohne Hilfe.
    Sie waren ja inzwischen schon 11.

    2
    In Hogwarts

    Am 1. September 1939 machten sich Tom und Tyler auf dem Weg zum Bahnhof King's Cross.,, Gut das Professor Dumbledore uns erklärt hat wie man zum Gleis 9 3/4 kommt.", meinte Tyler.,, Ja, aber wir hätten den Weg auch alleine gefunden.", meinte Tom. Vor der Absperrung zwischen Gleis 9 und 10 blieben die beiden stehen. Tyler sah zu wie Tom durch die harte Steinmauer rannte. Sofort rannte er Tom hinter her und eine Sekunde später stand er auf einem belebten Bahnsteig. Tom sah Tyler an. Eine scharlachrote Lok lies Schüler einsteigen.,, Komm Tyler.", meinte Tom, und die beiden fanden schnell ein freies Abteil.,, Bevor wir in Hogwarts ankommen müssen wir beide noch etwas klären.", meinte Tom.,, Was denn?", fragte Tyler.,, Ich habe viel gelesen über Hogwarts. Und dort gibt es 4 Häuser. Gryffindor, Hufflepuff, Ravenclaw und Slytherin. Ich habe mir schon eins ausgesucht.", erklärte Tom.,, Welches?", fragte Tyler.,, Slytherin. Das passt am besten zu mir, und ich verlange das du auch nach Slytherin kommst.", sagte er.,, Wieso?", fragte Tyler.,, Nun...weil ich dann besser ein Auge auf dich habe. Verstehst du? Wir haben doch nur uns.", sagte Tom. Tyler nickte.,, Ich werde in das gleiche Haus gehen wie du, versprochen.", sagte Tyler. Tom nickte und sah aus dem Fenster während Tyler las. Dann schob jemand das Abteil auf. Tyler sah auf. Es war ein Junge mit weißblonden Haaren und blauen Augen. Er schien im selben alter wie Tom und Tyler zu sein.,, Abraxas Malfoy mein Name. Ich setz mich zu euch.", erklärte er und nahm Platz. Tyler las ungestört weiter. Bis der Zug am Abend endlich angehalten hatte. Abraxas der wohl etwas beleidigt war, weil weder Tom noch Tyler ihn beachtet hatten lief zu einem Jungen kaum das er aus dem Zug gestiegen war.,, Alle Erstklässler hier rüber!", rief ein junger Mann. Seine braunen Haare hatte er nach hinten gekämmt und seine grünen Augen wanderten über die Schülermenge.,, Guten Tag Mr Williams!", rief ein Mädchen das etwas älter war als Tyler. Der Mann nickte lächelnd und winkte die Erstklässler zu sich.,, Komm sonst wagt er es noch ohne uns zu gehen.", meinte Tom und zog Tyler hinter sich her. Als alle Erstklässler da waren lief die Gruppe einen schmalen Pfad entlang. Tom erzählte Tyler auf dem Weg, das ihm eben ein Mädchen aufgefallen sei die voller Pickel war und er schwur das jemand dieses Mädchen verflucht haben musste.,, Und?", fragte Tyler.,, Nun jaah. Wenn ich den Fluch kennen würde, würde ich ihn Mrs Cole auf dem Hals jagen. Verdient hätte sie es.", fauchte er.,, Stimmt.", gab Tyler seinen Bruder recht.,, So und da sind wir.", sagte Mr Williams. Die Gruppe stand vor einem See, vor ihnen waren Boote die etwas hin und her wankten. Am anderen Ufer stand ein Berg. Ein Schloss mit vielen Zinnen und Türmen saß wie eine Krone auf der Spitze des Berges. Die Lichter die aus den Fenstern brannten, spiegelten sich im See wieder, so wie die Sterne am schwarzen Nachthimmel.
    ,, Bitte, nicht mehr als Vier in einem Boot Kinder.", bat Mr Williams. Tyler stieg in ein Boot. Tom setzte sich neben ihn. Abraxas und der Junge zu dem er gerannt war setzten sich dazu.
    Als auch der letzte sich in ein Boot gesetzt hatte, fuhren sie los. Nur wenige Minuten später stand die Gruppe vor einem riesigen Schlosstor. Mr Williams klopfte drei Mal an. Niemand anderes als Professor Dumbledore öffnete. Er trug diesmal einen dunkelblauen Umhang.,, Ich habe die Erstklässler her gebracht.", meinte Mr Williams.,, Vielen Dank Mr Williams. Erstklässler bitte folgt mir.", bat der Stellvertretende Schulleiter. Professor Dumbledore erklärte nur kurz etwas über die Auswahl und dann führte er die Gruppe in die große Halle. Tyler staunte. Die Halle wurde von unendlich vielen Kerzen beleuchtet. Die älteren Schüler saßen an vier langen Tischen. Die Lehrer hatten einen Tisch an der Stirnseite der Halle. Genau vor diesem Tisch stellte sich die Gruppe auf. Professor Dumbledore stellte einen alten Spitzhut auf einen Hocker. Tyler kicherte. Billy Stubbs hatte auch mal so einen und hatte bestimmt Tage lang versucht sein Kaninchen daraus hervor zu Zaubern. Es war sein größter Traum ein erfolgreicher Zauberer zu werden. Aber er war eben ein Muggel. Tyler staunte als er den Hut singen hörte.,, Der Hut teilt uns in die Häuser?", fragte Tom misstrauisch.,, Avery, Marwin.", rief Professor Dumbledore. Abraxas' neuer Freund lief nach vorne.,, SLYTHERIN!", rief der Hut. Der Tisch ganz rechts Klatschte.,, Barrymore, Delian", rief Professor Dumbledore.,, RAVENCLAW.", rief der Hut. Diesmal klatschte der zweite Tisch von links.,, Black, Alphard", kam nach Slytherin so wie,, Black, Lucretia".
    ,, Bloomfield, Euphoria", rief Professor Dumbledore.,, GRYFFINDOR!", diesmal klatschte der Tisch ganz links.,, Bosworth, Emma!",
    ,, HUFFLEPUFF!",
    der zweite Tisch von rechts klatschte.,, Burton, Jonas", wurde ein Slytherin.,, Camphell, Dustin", nach Gryffindor.
    ,, Collins, Hortensia"
    ,, GRYFFINDOR!"
    ,, Cromwell, Sophie"
    ,, RAVENCLAW"
    ,, Darabont, Fabian"
    ,, RAVENCLAW"
    ,, Devaney, Nick"
    ,, HUFFLEPUFF"
    ,, Edgecomb, Tarius"
    ,, HUFFLEPUFF"
    ,, Featherstone, Alice"
    ,, SLYTHERIN"
    ,, Graves, Vaios"
    ,, RAVENCLAW"
    ,, Green, Phileas"
    ,, GRYFFINDOR"
    ,, Hathaway, Xanthia"
    ,, RAVENCLAW"
    ,, Jackson, Davina"
    ,, SLYTHERIN"
    ,, Jones, Luna"
    ,, HUFFLEPUFF"
    ,, Kendall, Hanna"
    ,, RAVENCLAW"
    ,, Lancaster, Elevtheria"
    ,, HUFLEPUFF"
    ,, Lankford, Doris"
    ,, RAVENCLAW"
    ,, Lockwood, Virginia"
    ,, HUFFLEPUFF"
    ,, Lupin, Lyall"
    ,, GRYFFINDOR"
    ,, Mandeville, Sophus"
    ,, HUFFLEPUFF"
    ,, Malfoy, Abraxas"
    ,, SLYTHERIN"
    ,, McGonagall, Minerva"
    ,, GRYFFINDOR"
    ,, McLeod, Achilleus"
    ,, GRYFFINDOR"
    ,, Payne, Nicolas"
    ,, RAVENCLAW"
    ,, Prince, Lydia"
    ,, GRYFFINDOR"
    ,, Riddle, Tom",
    Tom sah verdutzt auf. Er hatte sich so gelangweilt vom langen warten das er paar Sekunden brauchte um zu realisieren, das er so eben aufgerufen wurde. Der Hut rutschte Tom über die Augen. Tyler fummelte nervös an seinen Ärmel.
    ,, SLYTHERIN!", rief der Hut. Tom nahm den Hund ab und lief zum Tisch der Slytherins um sich dort zu setzen.,, Riddle, Tyler!", Tyler schluckte. Er hatte Tom versprochen ebenfalls nach Slytherin zu kommen, und das Versprechen würde er nicht brechen. Ohne jemanden zu zeigen wie nervös er eigentlich war setzte er sich auf den Stuhl. Der Hut rutschte auch ihm über die Augen und alles war schwarz.,, Ahhh, das selbe...du würdest wie dein Bruder gut nach Ravenclaw passen aber auch in Slytherin wärst du gut aufgehoben.", sagte jemand in Tylers Kopf. Er betete auf alles dieser Welt, das er nach Slytherin kommen würde.,, Nun gut, SLYTHERIN!", Rief der Hut laut in die Halle. Tyler setzte den Hut ab und nahm neben seinem Bruder Platz.,, Ich habe es dir doch versprochen.", grinste Tyler. Tom nickte grinsend während,, Ross, Medardus", zum Ravenclaw ernannt wurde.,, So viele sind es ja jetzt nicht mehr.", meinte Tom.,, Smith, Alexia", wurde eine Gryffindor.,, Sprout, Pomona", eine Hufflepuff.,, Stanton, Aurelia", eine Slytherin.,, Thompson, Jorius", ein Hufflepuff.,, Weasley, Septimus", ein Gryffindor.,, Wood, Elliot", kam nach Hufflepuff und,, Zhang, Ren", wurde ein Ravenclaw.,, Ich dachte schon die Auswahl endet nie.", grinste Tom.,, Ich auch.", stimmte Tyler zu. Professor Dippet der Schulleiter hielt eine kurze Rede und eröffnete das Festessen. Tyler staunte. Die Tische waren überladen mit den leckersten Speisen auf diesem Planeten. Im Waisenhaus gab es jeden Tag des selbe. Einen ekeligen Haferbrei nur zu Weinnachten gab es mal Spinat mit Fischstäbchen. Tyler tat sich so viel auf dem Teller wie nur möglich und schaffte 7 ganze Portionen. Auch von dem Nachtisch bediente er sich.,, Ich bin Jonas Adrian Burton und du?", fragte ihm ein Junge. Tyler schluckte den Vanille Pudding runter. Jonas hatte hellbraune Haare und braune Augen.,, Ich bin Tyler Morfin Riddle, aber Tyler reicht", stellte sich Tyler vor.,, Jonas reicht auch. Ich hatte gebetet das ich nach Hufflepuff komme, da war meine Mutter verstehst du? Mein Vater ist ein Muggel, ich kann mir gar nicht vorstellen, nicht zaubern zu können. Aber solange er damit zurecht kommt.", sagte er schulterzuckend.,, Also bist du ein Halbblut.", meinte ein Junge mit dunkelbraunen Haaren und dunkelgrünen Augen.,, Ja.", sagte Jonas.,, Also in meiner Familie sind nur Zauberer. Ich bin wohl irgendwie mit Lucretia Black verwandt, meine Schwester ist sie jedenfalls nicht. Achja verzeiht, ich bin Alphard Black.", stellte er sich vor.,, Nett dich kennen zu lernen.", sagte Tyler.,, Riddle richtig? Der Name ist mir nicht bekannt wenn du verstehst. Also entweder ist der Elternteil von dem du den Nachnamen hast ein Muggelgeborener oder er oder sie ist ein Muggel.", sagte Alphard.,, Was ist noch mal ein Muggel?", fragte Tyler unsicher.,, Also ist er Muggel wenn du das fragen musst. Ein Muggel ist jemand der nicht Zaubern kann.", erklärte Alphard.,, Achso. Nun ja ich weiß nicht so genau ob Vater ein Muggel war, aber Tom meinte er muss ein Zauberer gewesen sein.", erklärte Tyler. Tom war gerade damit beschäftigt den Vertrauensschüler mit Fragen zu durchbohren.,, Ist euer Vater etwa...", fragte Alphard.,, Nein, nein. Ist ist nicht gestorben!", sagte Tyler und bediente sich am Schokopudding.,, Hat sich aber gerade so angehört.", sagte Alphard.,, Nein ehrlich. Er hat unsere Mutter verlassen als sie Schwanger war.", sagte Tyler.,, Achso. Jonas nicht einschlafen!", lachte Alphard als Jonas eine Sekunde zu lang die Augen geschlossen hatte. Tyler kicherte. Nach dem Essen erklärte Professor Dippet ein paar Regeln und danach folgten die Erstklässler ihren Vertrauensschülern zu den Schlafsälen. Tyler ließ sich in eines der Himmelbetten fallen und schloss sofort die Augen...

    3
    Aller Anfang ist schwer

    ,, Tyler steh doch endlich auf!", rief jemand.
    ,, Nicht jetzt...", murmelte Tyler.
    ,, Du kommst aber sonst zu spät! Jetzt komm schon!", Tyler setzte sich verschlafen auf. Alphard sprang auf Tylers Bett.,, Was fällt dir ein? Runter!", sagte Tyler und stieß Alphard vom Bett.,, Au! Das tat weh!", fluchte Alphard.,, Das war noch lange nicht alles Alphard!", meinte Tyler
    und stieg aus dem Bett. Er verschwand ins Bad, nahm ein Eimer und lies kaltes Wasser ein. Mit den Eimer lief er zu Alphard und schüttete dessen Inhalt auf Alphards Kopf.,, Ey! Hier schwimmen Fische am Fenster vorbei! Wir sind unter dem See!", rief Jonas.,, SPINNST DU TYLER!", blaffte Alphard Tyler an.,, Warum brüllst du morgens so rum? Du dämlicher Troll!", fragte Abraxas stink sauer.,, Halt du dich daraus!", meinte Alphard.,, LEUTE EIN WASSERDÄMON WIE COOL!", rief Jonas.,, Klappe da hinten!", rief Abraxas.,, Selber!", meinte Jonas. Abraxas zog sich um und stolzierte aus dem Schlafsal., Ich will nicht zu spät kommen.", erklärte Tom und folgte ihm. Tyler lachte über Alphards Gesicht. Alphard stürzte sich auf Tyler. Tyler wich geschickt aus doch Alphard packte ihn und zog ihn zu Boden. Tyler stellte ihn ein Bein und die beiden kamen ins Gerangel. Tyler stieß Alphard gegen seinen Nachttisch. Alphard's Zauberstab viel zu Boden Alphard rutschte wegen seines Zauberstabs aus und viel erneut hin. Tyler stürzte sich auf Alphard und auf einmal

    Knack

    Beide jungen sahen auf den Boden. Dort lag Alphards Zauberstab in zwei Teile zerbrochen. Jonas sah nur kurz hin fand den Wasserdämon jedoch viel interessanter.,, DAS WIRST DU BEREUEN!", brüllte Alphard.
    Ein seltsames Geräusch ertönte aus der Richtung wo Jonas war. Doch Jonas rannte blitz schnell aus dem Schlafsaal.,, Was hat er?", fragte Tyler.,, Oje unkontrollierte Magie!", sagte Alphard. Tyler folgte Alphard's Blick. Die Femster bekamen Risse und etwas Wasser floss in den Schlafsaal.,, Das ist deine Schuld, ganz klar deine Schuld.", meinte Tyler.,, Meine! Du hast doch meinen Zauberstab zerbrochen!", sagte er während die Risse größer wurden.,, Hielf mir den Schaden zu-", doch zu spät, die Glasscherben zerbrachen und die beiden wurden von der Wucht des Wassers aus dem Schlafsaal befördert. Schnell verließen sie den Gemeinschaftsraum und verschlossen dein Eingang.,, Wenn das Wasser hier raus kommt sind wir erledigt!", meinte Alphard der wie Tyler von oben bis unten nass war.,, Da sind bestimmt noch Slytherins! Sie werden ertrinken!", sagte Tyler.,, Die kennen bestimmt einen Zauber um das gerade zu biegen.", meinte Alphard.,, Und wenn nicht?", fragte Alphard.,, Dann haben die Pech. Sobald wir das hier öffnen wird ganz Hogwarts unter Wasser stehen!", meinte Alphard.,, Das ich nur deine Schuld!", fauchte Tyler.,, Nein es ist deine Sch-", das Porträt flog aus der Wand. Tyler und Alphard rannten um ihr Leben aber das Wasser war zweifellos schneller. Sie hechteten die Treppe hoch als Tyler ausrutschte und nach hinten flog. Alphard wirbelte herum doch schon wurde Tyler vom Wasser verschluckt. Etwas umschlang seinen Körper. Es war ein seltsames Meereswesen. Tyler schlug wild um sich aber das Wesen lies nicht locker. Es packte mit seinen schleimigen Händen Tylers Hals doch ein Strahl schoss das Wesen von Tyler weg. Tyler sah sich um, sah aber nur grünes Wasser und kleine Tierchen die in seinen Pyjama rutschten. Das kalte Wasser schnürte ihm die Lunge zu als jemand ihn aus dem Wasser zog. Wie ein kleines Kind klammerte sich Tyler mit letzter Kraft an dieser Person.
    Als er etwas gegen seine Wange klatschen spürte. Er öffnete die Augen und war mehr als verwirrt. Den Menschen den er da umklammerte war Alphard. Er sah sich um und stutzte. Er war im Schlafsaal. Und dieser war unversehrt. Aber Alphard war nass. Jonas hockte vor dem Fenster und sah Alphard und Tyler an. Tyler war trocken. Er war nicht nass.,, Tyler?", fragte Alphard unsicher.,, Ich...ich verstehe nicht.", murmelte Tyler.,, Geht es dir gut?", fragte Alphard. Tyler sah sich genauer um. Tom packte seine Schulsachen ein. Abraxas saß auf seinem Bett.,, J-ja aber...", Tyler rieb sich den hinter Kopf.,, Ich hab dir doch gesagt weck ihn nicht. Wenn er am Tag davor viel isst dann sieht er Dinge die nicht real sind. Ich nenne es Tagträumen nur viel realistischere Träume.", erklärte Tom.,, Es war nur ein Traum?", fragte Tyler.,, Ja.", meinte Alphard.,, Aber wieso bist du so nass!", fragte Tyler.,, Du hast mich doch mit Wasser überschüttet weil ich dich geweckt habe und dann wurde ich sauer und als ich angefangen habe mit Abraxas zu Diskutieren bist du einfach eingeschlafen. Ich fand das eine Frechheit aber sagen wir so, als ich mit bekam das der Traum wohl eher schlecht war, hab ich beschlossen dir zu verzeihen. Aber eins musst du mir mal sagen. Du hast 3 Mal im Traum gesprochen und der Satz war immer der selbe.", sagte Alphard. Tyler sah ihn fragend an.,, Du hast immer wieder gesagt das ich an etwas Schuld sei, wieso ausgerechnet ich und nicht Abraxas?", fragte Alphard beleidigt. Tyler konnte nicht anders als zu lachen.,, Leute wir kommen jetzt am ende noch wirklich zu spät zum Unterricht!", sagte Jonas. Abraxas stand auf.,, Ich komme pünktlich!", grinste er und verlies den Schlafsaal. Jonas folgte ihn. Tyler zog sich um sowie Alphard.,, Komm ich habe Hunger.", sagte Tom und lief vor. Tyler packt Alphards Handgelenk
    und zog ihn hinter sich her.,, Ich auch.", sagte er.,, Wovon hast du denn jetzt geträumt?", fragte Alphard.,, Davon das du Hogwarts unterwasser stellst.", meinte Tyler.,, Also das nenn ich mal eine gute Idee!", lachte Alphard.,, Von wegen. Das war wortwörtlich der reinste Alptraum.", meinte Tyler und Alphard lachte. Nach dem Unterricht suchte Tyler mit Alphard den Klassenraum für Verteidigung gegen die dunklen Künste. Tom meinte er würde den Weg schon finden und Abraxas hielt immer sicheren Abstand vor Tyler. Naja und Jonas war wärend des Frühstücks verschwunden. Vor einem Spiegel blieben Alpphard und Tyler stehen. Tyler war etwas kleiner und sah Tom wirklich zum verwechseln ähnlich. Wie Tom hatte er schwarze lockige Haare, eine blasse Haut und dunkelblaue Augen. Dann suchte Tyer mit Alphard weiter.,, Ich schau mal hier rein.", meinte Tyler und öffnete eine Tür. Ein alter Professor stand am Pult. Er stand nicht ganz gerade sondern hatte einen leicht krummen Rücken. Die dunkelbraunen Haaren des Mannes hatten schon graue Strähne. Er hatte blaue eiskalte Augen und viele Falten im Gesicht. Und war das an seiner Nase eine Warze? Der Professor trug einen dunkelbraunen Umhang und hatte seine knochendünne Hände an einem Gehstock geklammert. Tom saß in der ersten Reihe und sah Tyler vorwurfsvoll an.
    15 Minuten zu spät am ersten Tag. Jonas der weiter hinten saß kicherte.,, Wie sind ihre Namen?", fragte erals wolle er sie gleich umbringen.,, Alphard Black.", sagte Alphard.,, Tyler Riddle.", murmelte Tyler. Der Professor sah Tyler besonders streng an. Weswegen konnte er sich nicht erklären.,, Mein Name ist Professor Sandringham, ihr bekommt von mir jeweils 15 Punkte Abzug für euer Haus . Für jede Minute die ihr zu spät gekommen seid. So und weil ihr es nicht für nötig gehalten habt euch zu entschuldigen bekommt ihr jeweils ein gratis Ticket zum Nachsitzen bei mir.", sagte er.,, Oh aber das Ticket lehne ich dankend ab.", meinte Tyler.,, Ihr werdet kommen oder es wird euch leid tun jetzt setzen Sie sich und nennt mir ein gefährliches Wesen aus der Zauberwelt.", sagte er. Tyler musste sich neben einen Ravenclaw jungen setzen und Alphard neben Abraxas.,, Ein Wasserdämon ist ein gefährliches Tier aus der Zauberwelt.", sagte Tyler.,, Du hast dich nicht gemeldet. 2 Punkteabzug dafür und 5 weitere dafür das du den anderen keine Chance gibst etwas zu lernen Riddle.", sagte er streng.
    War das sein ernst!
    ,, Hören Sie mal meinen Bruder können Sie doch nicht wegen jeder Kleinigkeit Punkte abziehen!", meinte Tom und stand auf.,, Wie bitte Mr Riddle? Haben Sie etwas gesagt?", fragte Professor Sandringham.,, Nein Professor er hat nur gefragt wie oft wie Sie in der Woche haben.", meinte Tyler sofort.,,3 mal und zwei davon sind Doppelstunden. Und wenn Sie noch einmal ohne meine Erlaubnis reden gib ich Ihnen eine Strafarbeit!", fauchte er. Tyler nickte nur und Tom setzte sich. Der Unterricht verlief still. Keiner sagte was es sei denn man wurde von Professor Sandringham dran genommen und wenn man eine falsche Antwort gab zog er ohne zu zögern den Haus einen Punkt ab. Nach der Stunde stand Tyler mit Alphard und Jonas auf dem Hof.,, Ich weiß nicht, aber ich hab das Gefühl Professor Sandringham hat dich echt gerne Tyler.", meinte Jonas.,, Was hab ich den getan?", fragte Tyler.,, Nichts. Es liegt nicht an dir.", meinte ein Junge aus der 5. Klasse.,, Wer bist du denn?", fragte Tyler.,, Adam Flint.", stellte er sich vor.,, Ah und warum hasst Professor Sandringham mich so sehr?", fragte Tyler.,, Wie gesagt das hat nichts mit dir zu tun. Aus jedem Jahrgang pickt sich Professor Sandringham einen Schüler oder eine Schülerin aus den er zu seinem persönlichen Hass-Schüler macht. In meinem Jahr ist es Percy Johnson aus Gryffindor.", erklärte er.,, Er ist aber kein Hauslehrer oder?", informierte sich Tom der aus der Bibliothek kam. Adam sah von Tom zu Tyler.,,Ähm...nein. Professor Dumbledore ist der Hauslehrer von Gryffindor, Professor Slughorn von uns Slytherins, Professor Zhang von Ravenclaw und Professor Hamlin von Hufflepuff. Ok ich muss weiter.", meinte Adam. Tyler und Alphard kamen nur eine Minute zu spät zu Zauberkunst. Das Fach wurde von Professor Hamlin die Hauslehrerin von Hufflepuff unterrichtet. Sie hatte wellige lange graue Haare und blaue Augen. Schnell war klar das Professor Hamlin das komplette Gegenteil von Professor Sandringham war. Sie war sehr freundlich und schimpfte nicht einmal als Abraxas ihr ein Bein stellte.
    In Verwandlung hatten sie Professor Dumbledore. Tyler viel sehr schnell auf das Tom Professor Dumbledore nicht mochte obwohl Professor Dumbledore nichts anderes machte als der Klasse Verwandlung zu erklären.
    Nach Verwandlung hatten die Erstklässler aus Slytherin endlich frei. Alphard und Tyler jedoch konnten nicht zum Mittagessen sondern mussten zur Professor Sandringham's Nachsitzstunde. Leise schrieben die beiden ihre langen Sätze mehrmals auf ein Pergament. Professor Sandringham packte Tylers Handgelenk.,, Was ist das!", fragte er und sein Blick zeigte ein fieses Grinsen. Er sah direkt auf die Tintenflecke auf Tylers Hand.,, Tinte Professor.", sagte Tyler.,, Du sollst schreiben! Nicht deine Hand bemalen!", sagte er.,, Professor, die Flecken sind beim Schreiben entstanden.", erklärte er.
    ,, Das glaube ich dir nicht. Du sitzt dafür eine Stunde länger nach.", sagte er.
    Das war so unfair!
    Tyler hatte so eine Ahnung Mrs Cole's Traumprincen gefunden zu haben. Während Alphard gehen durfte schrieb Tyler weiter. Als Professor Sandringham ihn raus lies war das Mittagessen schon vorbei. Das störte Tyler wenig. Im Waisenhaus war er nur zum Frühstück runter gekommen. Tyler betrat den Gemeinschaftsraum.,, Er ist sowas von gemein!", beschwerte sich Tyler.,, Alphard hat es mir erzählt.", meinte Tom und seine Augen waren zu Schlitzen verengt.,, Ich habe natürlich schon mit dem Schulleiter geredet, aber er meint jeder Lehrer hätte seine eigene Lernmethode.", sagte er.,, Seine gefällt mir aber nicht.", meinte Tyler.

    4
    Die gruselige
    Helloween-Nacht

    Nach zwei Monaten in Hogwarts war der Unterricht langsam leichter. Wenn man erst die Grundlagen beherschte war der Rest auch gar nicht so schwer. Tyler hatte es sich in einem Sessel nahe dem brennenden Kamin bequem gemacht und las die Geschichte Hogwarts. Er konnte einfach nicht aufhören darin zu lesen. In der Bibiothek von Hogwarts
    steckte soviel Wissen und Tyler wollte am liebsten alles wissen.,, Das du kein Ravenclaw geworden bist ist ein Weltwunder.", meinte Alphard der sich zu ihm setzte. Alphard war zu seinem besten und ersten Freund geworden und es fühlte sich gut an jemanden an seiner Seite zu haben der nicht zufällig sein Bruder war. Tyler hatte nichts gegen Tom im Gegenteil. Es gab keinen Menschen auf der Welt den er mehr traute. Er würde alles für seinen Bruder tun aber es war schon etwas ganz anderes einen Freund zu haben. Tyler wusste das Tom nicht einen einzigen Freund hatte. Und als er vor paar Wochen seinen Bruder darauf angesprochen hatte meinte er einfach das er keine Freunde brauchte. Tyler wollte das zwar nicht so ganz verstehen aber er akzeptierte es.,, Sag mal Tyler hörst du mir eigentlich zu!", fragte Alphard. Tyler sah auf.,, Stimmt was nicht?", fragte Alphard.,, Ja Jonas.", flüsterte er und nickte zu seinem Kamaraden. Tyler folgte seinem Blick. Jonas saß an einem Tisch und starrte seinen Federkiel an den der in den Fingern drehte. Sein Blick kannte Tyler gut. So sah jemand aus, der traurig und einsam zugleich war.,, Was hat Jonas?", fragte Tyler.,, Ich weiß nicht, er redet nicht mit mir.", flüsterte Alphard.,, Ich rede mit ihm.", meinte Tyler und setzte sich zu Jonas.,, Jonas, was ist los?", fragte Tyler.,, Nichts. Lass mich.", murmelte er.,, Du kannst jeden anderen anlügen aber ich falle darauf nicht rein, jetzt sag schon was los ist.", sagte Tyler.,, Lass mich.", befahl Jonas.,, Das passt doch gar nicht zu dir was ist los? Ich geh dir jetzt so lange auf die Nerven bis du es mir sagst!", sagte Tyler.,, Lass mich.", sagte Jonas.,, Vergiss es.", sagte Tyler.,, Geh!", befahl Jonas.,, Nein.", sagte Tyler. Eine weile sagte keiner etwas.,, Du sollst gehen Tyler!", meinte Jonas nun wieder.,, Ich gehe, aber sag mir erst was du hast.", sagte Tyler ernst. Jonas seufzte.,, Lies.", befahl Jonas und schob ihn ein feuchtes Pergament hin. Es war schwer die Schrift zu entziffern.

    Hallo Jonas,
    Es freut mich wirklich zu lesen wie viel Spaß du in Hogwarts hast. Und deine neuen Freunde würde ich gerne einmal kennen lernen, sie sind bestimmt ganz nett. Hier zu Hause istdie Lage nicht besser geworden. Der Laden wo wir so gerne eingekauft haben hat vor paar Wochen geschlossen ich muss jetzt ins nächste Viertel laufen. Du hast keine ahnung wie sehr ich dich vermisse Jonas. Aber es tut gut zu wissen das es dir gut geht, ich schaffe es nicht dir zu schreiben was passiert ist, es ist was schreckliches passiert mein liebling, bitte lies einfach den beigelegtem Brief.
    Ich hoffe weiter von der Briefe zu bekommen. Jeder Brief von dir zaubert ein lächeln in mein Gesicht.
    Deine Mum.

    Tyler sah fragend zu Jonas der nun einen weiteren Brief mit zitternden Händen auf dem Tisch legte. Zögernd nahm Tyler auch diesen Brief zur Hand.

    Liebe Mrs Burton,
    Es schmerzt uns ihnen mitteilen zu müssen das ihr Mann George Frederick Burton vor einigen Wochen verschwunden ist und nicht mehr bei uns aufgetaucht ist.
    Wir dürfen nicht auser betracht ziehen das ihr Mann uns verlassen hat. Sollte er doch auftauchen werden wir uns selbstverständlich bei ihnen melden.
    Mit freundlichen Grüßen
    A. Jackson

    ,, Wer ist A. Jackson?", fragte Tyler.,, Der Boss meines V-Vaters. D-Die M-Muggel h-haben gerade Krieg u-und mein V-Vater w-war ein S-Soldat.", schluchste Jonas. Tyler wusste das die Muggel gerade Krieg hatten. Aber eigentlich dachte er England hätte damit nichts zutun gehabt sondern nur Deutschland. Er hatte es nie so mit Politik.
    ,, Er kommt sicher wieder Jonas.", meinte Tyler. Das bezweifelte er zwar sehr stark aber was besseres viel ihm eben nicht ein. Jonas sah ihn an.,, Woher willst du das wissen?", fragte er.,, Nun ja...so ist es eben. Er ist vielleicht in diesem Moment auf dem Heimweg.", sagte Tyler. Jonas verengte die Augen zu Schlitzen.,, Das glaubst du doch wohl selber nicht!", fauchte er wütend. Jonas hatte zu 100% Recht.,, Doch ganz sicher. Warte es doch nur ab. Er wird wieder kommen. Er ist doch dein Vater.", sagte Tyler. Jonas schnaubte.,, Ja natürlich, dein Vater ist ja auch wieder gekommen nach dem deine Mutter Schwanger war!", fauchte er. Tylee starrte Jonas wütend an.,, Das kannst du damit doch nicht vergleichen!", fauchte Tyler.,, Und wieso nicht!", fragte Jonas bissig.,, Weil das was ganz anderes ist. Zwei unterschiedliche Geschichten!", sagte Tyler und lief wütend zu Alphard zurück.,, Und was hat Jonas?", fragte Alphard.,, Frag ihn doch selbst.", fauchte Tyler ihn an. Alphard hob eine Augenbraue.,, Jetzt sag schon. Mir wird er es siche nicht sagen.", meinte Alphard.,, Sein Vater wird vermisst. Vermutlich isser Tod wegen diesen Krieg der Muggel.", brummte Tyler.,, Okey. Aber ich verstehe nicht wieso du jetzt sauer bist.", sagte Alphard.,, Weil ich ihn aufmuntern wollte. Ich habe gesagt das sein Vater ja noch am Leben sein könnte und er sicher bald wieder auftaucht. Ich hab zwar meinen eigenen Worten nicht geglaubt aber dann meint Jonas seinen Vater mit meinen zu vergleichen.", meinte Tyler.,, Hä? Es ist doch wohl was ganz anderes wenn jemand wärend eines krieges verschwindet oder freiwillig seine Frau verlässt. Aber Tyler du darfst nicht sauer auf Jonas sein. Du b8st eben daran gewöhnt mit Tom und deiner Mutter allein zu leben aber Jonas kennt das noch gar nicht und er will es auch nicht kennen. Stell dir mal vor deine Mutter würde in diesem Muggel-Krieg sterben.", sagte Alphard. Tyler fragte sich wie Alphard auf die Idee kam er würde mit Tom und seiner Mutter leben, aber er sagte nichts darauf.,, Na das ist ja tolles Helloween dieses Jahr.", brummte Alphard. Stimmt heute war Helloween, aber gefeiert wurde das noch nie. Also war es ja genau genommen egal.,, Tyler ich hab dir ein Buch aus der Bibliothek mit gebracht, bedank dich später.", meinte Tom und legte ein Bich auf die Sessellehne. Tyler lächelte kurz, nahm das Buch und schlug es auf, ohne es zu lesen.,, Ich weiß das du Streit mit Jonas hast, aber das hat nichts mit mir zutun.", meinte Tom. Tyler nickte. Als es dann dunkel wurde, lief Alphard mit Abraxas und Tom runter in die große Halle. Tyler hielt noch immer das Buch aus der Bibliothek in der Hand. Außer er und Jonas war keiner im Gemeinschaftsraum. Jonas setzte sich zu Tyler.,, Es tut mir leid, du hattest recht.", meinte Jonas. Tyler beachtete ihn nicht.,, Ich meine, das kann man nicht vergleichen. Tut mir wirklich leid.", meinte Jonas. Tyler sagte noch immer nichts.,, Hörst du mir eigentlich zu? Ich versuche mich zu entschuldigen!", meinte Jonas. Tyler blätterte auf die nächste Seite um.,, Tyler Morfin Riddle, wärst du so freundlich und würdest mir zu hören?", fragte Jonas.,, Dann nicht!", fauchte Jonas als Tyler immer noch nichts gesagt hatte.,, Doch. Ich akzeptiere deine Entschuldigung. Hast du lust mit mir in den verbotenden Wald zu gehen?", Jonas nickte erleichtert. Tyler wusste das Jonas schon seid Wochen vor hatte den verbotenden Wald zu besuchen. Es war kalt aber keiner von beiden lies sich etwas anmerken. Und Tyler wurde langsam wirklich enttäuscht. Warum war der Wald so verboten, wenn hier nichts lebte!,, Vermisst du deinen Vater manchmal Tyler? Ich meine...du hast ihn nie kennen gelernt aber trotzdem.", fragte Jonas.,, Nein ich habe den besten ruder auf der Welt, und mehr brauche ich an Familie auch nicht.", sagte Tyler. Jonas blieb plötzlich stehen, so plötzlich das Tyler in ihn rein lief.,, Warum bleibst du stehen?", fragte Tyler.,, Nun ja...ist dir den deine Mutter nicht auch wichtig!", fragze Jonas.,, Keine ahnung. Tom u.d ich sind ohne Eltern aufgewachsen.", sagte Tyler und lief weiter.,, Ohne? Wie jetzt aber bei wem wohnt ihr dann?", fragte Jonas. Tyler blieb stehen. War da gerade ein Schatten in der nähe dieses kalten Baumes? Tyler sah die Stelle eine weile an.,, Also wenn jemand eine Frage stellt wartet man nicht gerne lange auf eine Antwort.", meinte Jonas.,, Sei doch still.", meinte Tyler. Der ein Schritt auf die Stelle zu machte.,, Aber ich bin neugierig wohnt ihr bei eurem Onkel oder so?", fragte Jonas.,, Nein, im Waisenhaus, und wenn du jetzt nicht leise bist verfluche ich dich.", zischte Tyler.,, Wieso hast du uns das nie erzählt?", fragte Jonas.,, Sei leise!", nefahl Tyler. Jonas verstummte. Eine gigantisch große Schlange schlängelte aus dem Gebüsch.,, So Jonas gleich sagst du mir welche Sprache ich spreche, nur um zu wissen ob die Muggel mich reinlegen.", sagte Tyler.,, Da ist eine Schlange!", rief Jonas. Tyler nickte und sah die Schlange an.,, Verschwinde! Lass uns in Ruhe!", befahl Tyler.,, Wenn du sssschon sssso nett darum bittessst.", meinte die Schlange und ging. Jonas sah Tyler ungläubig an.,, So macht man das.", sagte Tyler.,, Du bist ein Parselmund!", rief Jonas.,, Ja wenn das heißt das ich mit Schlangen sprechen kann. Komm wir gehen weiter.", sagte Tyler.,, Du bist ein Parselmund ich fasse es nicht.", meinte Jonas.,, Wer ist da im Wald? Sofort raus da!", rief jemand.,, Das ist Professor Sandringham. Was sucht der den hier?", fragte Tyler.,, Keine Ahnung, aber besser wir rennen weg!", meinte Jonas. Das klang nach einem guten Plan. Tyler und Jonas rannten tief in den Wald da Professor Sandringham alt und langsam war mussten Jonas und Tyler ihn abgeschüttelt haben.
    Doch Probleme kommen meistens nicht allein. Schon nach wenigen Minuten hatten Tyler und Jonas sich verlaufen. Der kühle Wind fuhr durch die Haare der beiden Jungen. Die wenigen Blätter auf den Bäumen raschelten. Der Himmel war rabenschwarz und die Sterne funkelten.,, Wenn wir jetzt nie mehr nach Hogwarts zurück finden?", fragte Jonas.,, Wir müssen nach Hogwarts zurück finden!", bestimmte Tyler.,, Ich weiß wie!", sagte Jonas aufgeregt und grinste Tyler an.,, Was?", fragte er.,, Ruf eine Schlange! Die kennen sich hier aus und führen uns sicher hier raus!", sagte Jonas. Tyler nickte. Die Schlange von eben kam wieder.,, Kanst du uns nach Hogwarts führen?", fragte Tyler. Die Schlange nickte und Jonas und Tyler folgten ihr.,, Wann sind wir den da?", fragte Jonas nach einer Gefühlten Stunde. Nach weiterem wamdern waren Tyler und Jonas vor eine Art Höhle.,, Die Stinkt aber.", meinte Jonas und hielt sich die Nase zu. Aus der Höle kam ein Hippogreif. Tyler hatte in Büchern davon gelesen. Er hörte wie die Schlange davon zischelte.,, Diese listige Schlange!", schimpfte Tyler. Jonas war schon längst weggerannt. Tyler folgte ihn und zu deren überraschung direkt aus dem Wald.,, Gut gemacht Jonas.", keuchte Tyler. Jonas schlug bei ihm ab. Tyler und Jonas gingen in die große Halle die passend zu Helloween geschmückt war.,, Bei Merlin!", staunte Tyler.,, Das Festessen hat noch nicht aufgehört komm mit Tyler!", grinste Jonas. Tyler nickte.

    5
    Nur ein Unfall?

    Helloween lag jetzt schon eine Woche zurück, und Alphard war der Meinung das es ander Zeit war Tyler Zauberschach bei zu bringen. Da Tyler in Schach schon gut war hatte er keine Probleme Zauberschach zu lernen.,, Du kannst doch nicht immer gewinnen!", beschwärte sich Alphard als Tyler schon das vierte mal in Folge gewonnen hatte.,, Das tut mir echt Wahnsinnig leid.", sagte Tyler ironisch.,, Wär einer von euch so gutmütig und würde mir bei den Aufsatz für Professor Binns helfen?", fragte Jonas.,, Natürlich.", sagte Alphard.,, Wenn du fertig bist mit dem Aufsatz.", grinste Tyler und Alphard lachte.,, Wieso seid ihr auch immer so schnell fertig?", fragte Jonas.,, Ich schreib bei Tyler ab.", meinte Alphard.,, Und ich bin eben überdurchschnittlich Inteligent.", meinte Tyler.,, In deinen Träumen Riddle. Sag mal, wenn du nicht weiß wer von deinen Eltern Magisch ist, kann es doch gut sein, das du ein kleines Schlammblut bist.", grinste Abraxas.,, Hallo! So begabt wie Tyler ist, muss er magische Wurzeln haben! Er und Tom sind die besten aus unserem Jahrgang!", sagte Alphard.,, Natürlich! Aber er kann trotzdem nicht beweisen das er kein Schlammblut ist.", lachte Abraxas. Tyler verstand nicht einmal was Abraxas von sich gab aber was es auch war, Jonas und Alphard regten sich sehr darüber auf.,, Stellt euch das nur vor! Gleich zwei Schlammblüter in Slytherin!", rief er so laut das es der ganze Gemeinschaftsraum hörte. Alle lachten und redeten was eine Schande das doch nur sei. Abraxas, stolz auf seine Tat, stolzierte davon.,, Was ist ein Schlammblut?", fragte Tyler.,, Wenn man aus einer Familie kommt die nur aus Muggeln besteht. Eigemtlich sagt man Muggelgeborene oder Muggelstämmig, den Schlammblut ist das fießeste was man zu einem sagen kann der Muggeleltern hat.", sagte Jonas.,, Jetzt aber los! Die Freistunde ist gleich um, wir müssen zu Kräuterkunde.", meinte Alphard. Jonas und Tyler nickten. Als die drei das Gewächshaus betraten wartete Professor Marley eine Hexe mit lockigen roten Haaren und hellbraune Augen auf die Klasse. Tom war natürlich schon längst da.,, Du Streber.", zwinkerte Tyler. Tom grinste.,, Arbeiten wir zusammen?", fragte Tyler seinen Bruder als Professor Marley befahl in zweier Gruppen zu Arbeiten. Tom nickte. Sie mussten versuchen dafür zu sorgen das die Planze keine Dornen mehr hatte, das schwierige, sie spuckte ekeligen Saft.,, Spuck doch auf Tyler!", fauchte Tom als der Saft in sein gesicht gespritzt wurde. Tyler kicherte.,, Ich habe eine Idee.", sagte Tyler.,, Welche?", fragte Tom sofort.,, Ich lenke dje Pflanze ab u.d du entfernst die Dornen!", sagte er. Tom nickte.,, Aber pass auf du mu@st Handschuhe anziehen die sind giftig!", erinnerte Tyler ihn.,, Ich weiß.", meinte Tom. Tyler brachte ein Blatt zum Schweben und es funktionierte. Auf einmal spritze eine volle Ladung stinkender Saft direkt in Tylers Gesicht. Er war so geschockt das er versehentlich etwas verschluckte. Tyler stolperte nach hinten und zerbrach versehentlich ein Blumentopf aus Porzelan als er hinfiel. Es herschte Stille im Gewächshaus. Tyler stand langsam auf und wischte sich die nassen Haare aus dem Gesicht. Tom hatte nichts abbekommen. Er half Tyler hoch und beide sahen zu der Richtung aus dem der Saft gekommen war. Abraxas und Lucretia kicherten. Tom sah beide wütend an.,, Mr Malfoy, Mrs Black 10 punkte abzug für Slytherin!", rief Professor Marley.,, War doch keine Absicht.", meinte Lucretia kichernd.,, Und wie es das war.", sagte Tom kalt.,, Mir ist ja nichts passiert.", sagte Tyler schnell. Nach Kräuterkundewar der Unterricht vorbei. Tyler war sofort ins Bad gegangen um sich zu waschen. Als er damit fertig war nahm er sich seine Hausaufgaben für Verwandlung vor. Alphard schrieb wärenddessen seine Astronomie Haisaufgaben ab.,, Ich hab gehört das der Sohn von Professor Zhang in unserem Jahrgang geht.", meinte Tyler als er gerade an den Astronomie Lehrer dachte.,, Ja er ist in Ravenclaw. Ich frag mich wie es ist wenn der eigene Vater auch noch dein Hauslehrer ist.", meinte Alphard.,, Nervig denke ich.", meinte Tyler.,, Okey ich gehe in die Bibliothek, ein Buch für Verwandlung holen.", meinte Tyler und verlies den Gemeinschaftsraum. Letztens hatte er doch ein viel versprechendes Buch gesehen... doch im dritten Stock lenkt ihm eine Musik ab. Sie war nicht schlecht. Und sie kam aus einem verlassenen Klassenzimmer. Tyler lugte neugierig hinein. Das war Professor Zhang's Sohn. Ren Zhang aus Ravenclaw. Und was er da tat war...Tanzen! Nicht das er schlecht wäre, nein er konnte wahnsinnig gut tanzen aber seid wann tanzen Jungs bitte? Ren war etwas größer als Tyler. Seine schwarzen Haare wirbelten zu den Bewegungen. Er hatte graue Augen und schien von weitem Osten zu kommen. Tyler beobachtete seinen Schulkamaraden eine weile bis die Musik endete und Ren zu Tyler sah. Er wirkte überrascht.,, Du bist ein verdammt guter tänzer.", lächelte Tyler.,, Danke, ich hab doch mit dir Unterricht.", sagte Ren.,, Ja wir sind im selben Jahrgang. Ich bin Tyler Riddle.", stellte Tyler sich vor.,, Ren Zhang.", stellte Ren sich vor.,, Ich wollte dich auch gar nicht stören Ren.", meinte Tyler.,, Du störst nicht.", lächelte Ren.,, Gut, aber ich muss zur Bibliothek, also bis dann.", sagte Tyler und lief weiter.,, Warte! Ich begleite dich! Meine Bücher wollte ich auch noch abgeben.", rief Ren Tyler hinter her. Tyler nickte. In der Bibliothek angekommen gab Ren seine Bücher ab und half dann Tyler sein Buch zu suchen.
    Dann verabschiedeten sie sich und Tyler betrat wieder den Gemeinschaftsraum. Am nächsten morgen wurde Tyler von einem Schrei geweckt. Wütend sah er sich um und stellte belustigt fest das der Schrei von Abraxas kam. Alle sachen von Abraxas waren Rosa, die weiß-blonden Haare waren knall grün und mindestens so lang wie die von Professor Dumbledore. Die Haut von Abraxas war Rot. Tyler lachte. Auch Jonas und Alphard lachten. Tom setzte sich verschlafen auf und grinste.,, Oh Merlin!", kreischte jemand im Gemeinschaftsraum. Tyler öffnete die Tür vom Schlafsal. Lecretia hatte eine Glatze und trug ein kunterbuntes Nachthemd mit blauen Kaninchen. Ihre Haut war Lila.,, Dafür das ihr meinen Bruder in Kräuterkunde mit Stinksaft voll gespritzt habt.", meinte Tom.,, DU!", brüllte Abraxas.,, Ja ich.", sagte Tom gefährlich ruhig.,, Wo hast du die Zauber gelernt?", fragte Alphard kichernd.,, Von Büchern. Womit sonst habe ich nach dem Unterricht meine Zeit verbracht?", fragte Tom schulterzuckend. Tyler lachte.,, Mach das rüggängig!", kreischte Lucretia.,, Nein.", sagte Tom und zog sich um.,, Es war ja kein Absicht.", meinte Tom und ging. Bevor er den emeinschaftsraum verlies drehte er sich noch einmal um.,, Sondern nur ein kleiner Unfall.", sagte er. Alphard hielt sich den Bauch vor lachen und Jonas wischte sich schon Tränen weg.

    6
    Quidditch!

    Seid der rache Aktion von Tom, waren Abraxas und Lecretia angenehm still und machten einen großen Bogen um die Zwillinge.,, Wer ist eigentlich älter von euch beiden du oder Tom?", fragte Alphard gegen ende Dezember.,, Tom ist 26 Minuten älter, hätte ich mir zwei Minuten länger Zeit gelassen, ja dann hätte ich am 1. Januar Geburtstag.", grinste Tyler.,, Das wäre ja der Hammer! Das erste was an deinem Geburtstag passiert wäre, wäre ein Feuerwerk gewesen, und du müsstest deinen Geburtstag nicht mit Tom teilen!", lachte Jonas.,, Zu meiner verteidigung ich konnte ja nicht richtig denken sonst hätte ich mir bestimmt mehr Zeit gelassen!", lachte Tyler. Jonas und Alphard lachten.,, Puh.", meinte Alphard als er auf seinem Stundenplan sah.,, was denn?", fragte Tyler.,, Keine Besenflugstunden mehr! Ich kann e nicht so gut mit Besen umgehen.", meinte Alphard.,, Tyler kann aber mega gut fliegen!", meinte Jonas.,, Und? Was nützt mir das? Auf einem Besen zu fliegen?", fragte Tyler grinsend.,, Was dir das nützt, du könntest DER Quidditch-Nationalspieler des Jahrhunderts werden!", meinte Alphard bewundernswert.,, Gut, und was genau ist Quidditch?", fragte Tyler.,, Im ernst Tyler, was liest du für Bücher wenn du nicht einmal Quidditch kennst?", fragte Jonas.,, Wichtige Bücher?", fragte Tyler.,, Quidditch IST wichtig!", sagten beide im Chor. Tyler hob die Hände.,, Schon gut, wie wäre es mit einer Erklärung?", fragte er.,, Okey!", sagten beide im Chor und fingen an Tyler alles zu erklären. Es war anders als bei Fußball. In Quidditch spielte man mit 4 Bällen und in jedem Team waren 7 Spieler. Der Hüter hatte die selbe Aufgabe wie ein Torwart bei Fußball. Er musste drei Ringe die 20 Meter hoch hingen vor dem Quaffel beschützen. Die zwei Treiber müssen die Klatscher wovon es zwei gab, auf die Seite des Gegners lenken. Die drei Jäger müssen die Tore mit dem Quaffel für ihr Team erziehlen und der Sucher muss den Schnatz, einen sehr flinken Ball fangen erst dann ist das Spiel vorbei. Alles wird auf fliegenden Besen gespielt. Tyler war eigentlich nicht so der Sportlichste, aber wenn Jonas und Alphard meinten er könnte es nächstes Jahr ins Quidditch-Team der Slytherins schaffen, wieso sollte er ihnen nicht glauben?
    Alphard und Jonas waren so scharf darauf Tyler Quidditch zu zeigen, das sie es ihm auf der Stelle zeigen wollten.
    So sollte es niemanden überraschen als die drei 15 Minuten später auf dem Quidditch-Feld standen.,, In der Winkelgasse ist übrigens ein neuer Rennbesen raus gekommen!", fiel Jonas ein.,, Stimmt, der Komet 180.", schwärmte Alphard.,, Eknen besseren Besen findest du nicht Tyler.", sagte Alphard. Tyler nickte nur und die drei flogen mit den wackeligen Schulbesen in die Luft. Tyler war der schnellste obwohl Alphard ihm dicht an den Versen war. Doch Jonas fiel fast vom Besen. Tyler flog zurück und half Jonas dabei wieder richtig auf seinem Besen zu sitzen.,, Das liegt am Besen nicht an dir!", munterte Tyler ihn auf. Alphard nickte. Ein kalter Wind lies sie alle frieren.,, Wir gehen besser zurück ins Schloss.", meinte Alphard. Jonas nickte.,, Der Schnatz! Meint ihr nicht wir kriegen unmengen von Ärger wenn er weg ist?", fragte Tyler.,, Du musst ihn fangen, du kannst am besten von uns fliegen!", sagte Alphard. Tyler nickte und flog so schnell wie es ging. Das es dann auch noch anfing zu schneien war nickt gerade hilfreich. Er konnte sehen wie Jonas landete. Alphard half Tyler beim suchen des Schnatzes.,, Jonas geht schon zum Schloss, er hat ganz fürchterlich gefroren!", meinte Alphard. Tyler nickte nur da der Wind stärker wurde.,, Das wird ein ganzer Schneesturm schau!", rief Alphard. Tyler follgte seinem Blick, und Alphard hatte recht.,, Wir finden den Schnatz aber noch bevor der Sturm hier ist!", rief jemand. Tyler und Alphard sahen sich um. Ren Zhang schoss nach oben.,, Ich bin ein wirklich guter Sucher!", erklärte Ren.,, Wenn du genauso gut suchen wie tanzen kannst, dann glaub ich dir!", rief Tyler. Alphard sah Tyler kurz fragend an. Dann suchten die drei gemeinsam.,, Waaho!", rief Alphard. Der Sturm hat ihn fast mit gerissen.,, Vergisst den Schnatz!", rief er und flog nach unten.,, Nein! Warte!", rief Ren, aber Alphard hörte ihn nicht mehr.,, Wir finden den Schnatz ich weiß es!", rief Ren.,, Das hie ist aber kein Spiel! Wir sollten zum Schloss zurück!", rief Tyler.,, NEIN! Ich finde diesen Schnatz! ICH FINDE IHN!", rief Ren.,, Nagut!", rief Tyler. Er konnte den besessenen Sucher ja nicht allein hier lassen. Tyler endeckte den Schnatz und schoss hinter her. Nur noch paar Centimeter vor ihm!
    Er hat in gleich!
    Uuuund....
    KLATSCH
    Ein dicker Ast flog Tyler ins Gesicht. Er verlor seinen Besen und fiel. Tyler fing den Schnatz aber das half ihn genauso wenig wie eine Feder ohne Pergament. Der eiskalte Wind drang in ihm rein und dann packte er eines der Torringe woran er sich festklammerte, doch seine Hände schmerzten vor kälte.
    Er hatte Angst!
    Keiner war da der ihn half.
    Wo war Ren?
    Seine Füße spürte er nicht mehr. Er zitterte stark und sah sich verzweifelt nach hilfe um. Aber weder Ren noch jemand anderes war da.
    Er war ganz allein.
    Und er war hilflos...
    Die kälte, der Schnee...wie lange hielt er das noch aus!
    Weinend und wimmert hielt er den Torring fest.
    Er musste Stark sein!
    ,, REN WO BIST DU!", brüllte er. Keine Antwort. War Ren auch in Schwierigkeiten?
    Ein heftiger Windstoß und Tyler worde vom Torring gerissen.
    Er schrie verzweifelt um hilfe, aber es kam niemand...

    7
    Weihnachten!

    ,, Das ist alles meine Schuld! Das ist alles nur meine Schuld!", hörte Tyler die Stimme von Ren.,, Das sagst du schon seid drei Tagen!", meinte die Stimme von Jonas.,, Genau Madam Bail meinte doch er wird wieder Gesund.", meinte die Stimme von Alphard.,, Er kann froh sein das hier soviele Zeugen sind, sonst hätte ich ihn dafür umgebracht.", meinte die Stimme von Tom. Tyler lag in einem Bett.
    In einem warmen bequemen Bett. Ich schlug seine dunkelblauen Augen auf und sah zu der weißen Decke. Langsam setzte er sich auf. Ren lief im Krankenflügel auf und ab wärend er sich durch die Haare fuhr.,, Sie könnte sich auch irren!", meinte er.,, Sag mal! Regst du dich denn nie ab?", fragte Alphard der genervt aus dem Fenster sah. Jonas kramte in seiner Schultasche.,, Wo ist eigentlich die Liste von Hausaufgaben die ich für Tyler geschrieben habe?", fragte Jonas.,, Gut das ich auch eine gemacht habe. Ich kann nämlich mit wichtigen Verantwortungen umgehen.", meinte Tom kühl.,, Ach halt doch mal deinen Mund ich glaube ich hab die Liste!", meinte Jonas. Tom verschränkte ungläubig die Arme.,, Nein das ist meine unfertige Hausaufgabe für Zauberkunst.", sagte Jonas enttäuscht.,, Ich wusste es.", sagte Tom wärend Jonas nun tiefer in seine Tasche wühlte.,, Sei nicht so hart zu ihm, Jonas' Ordnung ist eben nicht so gut wie deine Tom.", sagte Tyler mit einem schwachen lächeln. Alphard, Ren, Tom und Jonas wirbelten herum und sahen Tyler an. Jonas lächelte erleichtert. Alphard lief zu ihm und klopfte ihn auf die Schulter.,, Wie geht es dir?", fragte Ren sofort.,, Gut denke ich.", lächelte Tyler. Ren atmete erleichtert aus.,, Wenn ihr beiden auf mich gehört hättet dann-", doch Alphard sprach nicht zuende. Den zu diesem Zeitpunkt umarmte Tom ihn plötzlich. Tyler saß kerzengerade auf seinem Bett. Noch nie in seinem Leben hatte ihn jemand umarmt, nicht einmal Tom. Tyler leichelte und erwiederte die Umarmung.,, wäre das gar nicht erst passiert.", beendete Alphard seinen Satz aber Tom und Tyler hörten ihn gar nicht zu, sie genossen die Wärme des anderen.
    Als Tyler entlassen wurde war nur noch eine Woche Unterricht bis die Winterferien waren. Es war glasklar, das Tyler und Tom in Hogwarts bleiben wollten. Abraxas ging natürlich heim. Und auch Alphard wurde daheim erwartet. Abe Jonas blieb in Hogwarts. Seid dem Vorfall auf dem Quidditch-Feld konnte sich wirklich niemand so genau erklären weswegen Tyler und Ren sogute Freunde wurden. Am ersten Ferientag spielte Tyler mit Jonas im Slytherin Gemeinschaftsraum Zauberschippschnapp.
    ,, Buh!", rief jemand kichernd. Tyler und Jonas sahen verwirrt auf. Denn das war eine weibliche Stimme gewesen. Vor ihnen stand ein Mädchen. Sie hatte schulterlange blonde Haare und dunkelgrüne Augen. Das Mädchen trug einen dunkelgrünen Pullover und einen schwarzen Rock. Sie war im selben Jahrgang der beiden Freunde.,, Und du bist?", fragte Jonas.,, Davina Jackson!", lächelte sie.,, Guten Tag Davina.", grinste Jonas.,, Gleichfalls. Ich hab mich gefragt wer ihr zwei wohl seid.", meinte sie.,, Also ich bin Jonas Adrian Burton höchstpersönlich! Auch bekannt als der Typ, der seine Hausaifgaben nie vollständig hat.", sagte er. Tyler grinste. Davina lächelte, doch als sie Tyler sah verschwand es auch sofort.,, Wir kennen uns ja schon.", meinte sie kühl.,, Wirklich?", fragte Tyler.,, Ja weißt du nicht mehr? Du hast in der Bibliothek letztens einfach meinen Bücherstapel geklaut den ich mühsam zusammen gesucht habe! Deine Entschuldigung war, das ich besser auf die Bücher aufpassen sollte!", meinte sie bissig.,, Was? So unfreundlich bist du?", fragte Jonas.,, Aber ich weiß gar nicjt wovon die da redet!", meinte Tyler.,, Hast wohl gedacht ich erkenne dich nicht-",,, Tyler. Ich hab uns eine Schüssel voll mit Schockokeksen geklaut.", rief Tom.,, Tyler?", fragte Davina.,, Ja ich bin Tyler.", sagte Tyler.,, Ach du bist es. Das Bibliothek-Mädchen.", sagte Tom und stellte die Schüssel ab. Davina sah ihn an.,, Zwillinge!", fragte sie total verdattert. Jonas lachte.,, Du bist also der unfreundliche!", sagte sie zu Tom. Tom zuckte mit den Schultern und setzte sich. Davina sah Tyler an.,, Tut mir echt leid. Also ich bin Davina Jackson.", lächelte sie und wurde rot an den Wangen. Jonas kicherte noch immer.,, Tyler Riddle.", stellte Tyler sich vor. Tom schüttelte bloß den Kopf. In den Weihnachtsferien war es viel entspannter, vorallem weil Abraxas nicht da war.
    Tyler hätte konnte in ruhe ausschlafen. Außer an einem Tag...
    ,, AAAAAAAUFSTEHEN! RAUS AUS DEN FEDERN ABER DALLI!", rief am Weihnachtsmorgen der total glückliche Jonas. Genervt setzte sich Tyler auf. Tom sah Jonas mit einem wütenden Blick an.,, Was habt ihr denn! Jetzt kommt schon, heute ist Weihnachten!", rief Jonas. Tom legte sich einfach wieder hin aber Tyler wollte seinen Augen nicht trauen.,, Tom! Tom steh auf!", rief Tyler aufgeregt.,, Was?", brummte er.,, Tom, wir bekommen Geschenke! Schau dir das an!", sagte Tyler und hielt seinem Bruder ein blaues Päckchen hin.,, Das ist eines von deinen!", sagte er. Tom setzte sich und nahm mit verwirrtem Blick das Päckchen. Hervor kam ein wunderschöner Federkiel.,, Ist von mir.", grinste Jonas. Tyler nahm eines von seinen Geschenken. Im ersten waren Barty Botts Bohnen in allen Geschmacksrichtungen. Grinsend nahm er eine, sie schmeckte nach Pommes. Wie lecker! Das war von Ren. Von Jonas bekam er wie Tom einen Federkiel. Von Alphard bekam er ein Zauberschachbrett und von Tom ein Tagebuch. Unten in der großen Halle ärgerte Tyler Tom mit einer Gabel.,, Hör doch endlich auf damit.", befahl Tom.,, Das macht aber so viel Spaß!", grinste Tyler.,, Tyler hör auf!", befahl Tom.,, Vergiss es!", kicherte Tyler und fing an Tom zu kitzeln. Dieser konnte nicht anders als zu lachen.,, Ihr seid so schräg!", lachte Jonas.,, Wissen wir!", lachten Tom und Tyler. Gegen Mittag lieferte sich Tyler mit Jonas eine Schneeballschlacht. Tom bestand ja drauf in der Bibliothek zu lesen. Tyler sprang auf Jonas, der darauf hin laut auflachte. Noch drei Stunden gingen die beiden zittermd rein und aßen zu Mittag.,, Lesen war also eindeutig die klügere Wahl gewesen!", meinte Tom nur.,, Bei der nächsten Gelegenheit schmeiß ich dich in den Schnee!", drohte Tyler.,, Das wagst du dich doch gar nicht.", meinte Tom.,, Wetten?", grinste Tyler.,, Iss lieber, das ist einfacher.", grinste Tom.,, Ja natürlich.", brummte Tyler. Danach aber zog Tyle Tom nach draußen und stieß ihn so kraftvoll das dieser nach vorne stolperte und im Schnee lag.,, Sag noch einmal ich wage es nicht!", sagte Tyler zufrieden.,, Rache ist süß!", sagte Tom mit einem gemeinem grinsen. Tyler rannte lachend weg. Doch Tom warf ihn einen Schneeball in den Nacken.,, Wah! Das ist kalt!", rief Tyler.,, Oh ja das hast du davon.", sagte Tom. Tyler blieb stehen und sah seinen Bruder beleidigt an. Dieser hob einen Stein vom Boden und traf den Ast direkt über Tyler.,, Daneben!", lachte Tyler doch schon viel ein Haufen Schnee, der sich auf dem Ast gesammelt hatte auf Tyler drauf. Tyler stand da wie erstarrt vor kälter.,, Ich verfehle nie mein Ziel!", meinte Tom. Tyler musste einfach lachen. Soviel spaß hatten die beiden noch nie.

    8
    Ein unvergesslicher
    Geburtstag

    Tyler saß auf seinem Lieblings -Platz. Auf dem Sessel direkt am Kamin. Er war sehr in einem Buch vertieft das er natürlich aus der Bibliothek hatte. Der Kamin knisterte leise und draußen schneite es. Was vom Gemeinschaftsraum natürlich nicht zu sehen war. Ohne seinen Blick vom Buch abzuwenden griff er nach einer Bohne in allen Geschmacksrichtungen.,, Hey Tyler.", begrüßte ihn Jonas der es wohl angenehm gefunden hatte bis 13 Uhr zu schlafen.,, Auch wach?", grinste Tyler.,, Schlafen ist Gesund.", grinste Jonas.,, Natürlich.", sagte Tyler.,, Wo ist Tom?", fragte Jonas und sah sich im sonst leeren Gemeinschaftsraum um.,, Ich glaube er hat sich in der Bibliothek eingenistet. Er hat es irgendwie geschafft, das Professor Slughorn ihn erlaubt in die verbotene Abteilung zu gehen.", grinste Tyler. Er fand es sehr eigenartig das Jonas nach Tom fragte, das hatte er bisher noch nie, nein Jonas hatte sich nie um Tom gescherrt.,, Achso, ich dachte mir schon das er wieder zur Bibliothek gehen würde. Eigentlich wollte ich ihn fragen ob er diese Bücher für mich abgeben könnte, ich verachte die Bibliothek, zu viele Bücher.", sagte Jonas kopfschüttelnd. Tyler grinste.,, Du wirst das schon schaffen.", munterte Tyler ihn auf.,, Nein ich habe keine Zeit. Ich muss nämlich Ren suchen. Wir hatten da so eine Wette am laufen.", erklärte Jonas seufzend. Stimmt, Ren Zhang war in den Winter Ferien über ja auch in Hogwarts geblieben.,, Na das kann wirklich eine Ewigkeit dauern.", grinste Tyler und las weiter sein Buch.,, Tyler, kannst du nicht die Bücher wegbringen. Bitte?", fragte Jonas.,, Kein Thema ich wollte so oder so gerade in die Bibliothek. Ich nimm sie mit!", sagte Davina.
    Wo kam die jetzt her?
    Davina nahm die Bücher von Jonas.,, Soll ich für dich auch ein Buch mit nehmen?", fragte Davina Tyler freundlich.,, Oh nein.", sagte Tyler und schüttelte den Kopf. Summend verlies Davina den Gemeinschaftsraum.,, Das Problem wäre dann auch gelöst.", grinste Tyler und las weiter.,, Ja also, bis dann.", rief Jonas und verließ den Gemeinschaftsraum. Tyler blätterte um. Er war froh das Jonas sein Geburtstag vergessen hatte, so wie er Jonas kannte hätte er am Ende noch eine Party oder so etwas geschmissen.
    ,, Hey Tyler!", rief jemand. Tyler sah auf. Es war Davina sie hatte noch immer Jonas' Bücher.,, Ja?", fragte Tyler.,, Ich habe ganz vergessen das ich meine Bücher ja auch noch abgeben muss.", lächelte sie und stellte die Bücher auf einem Tisch ab.,, Ich bin gleich wieder weg, damit du in ruhe lesen kannst.", lächelte sie und lief zum Mädchenschlafsaal hoch. Sie kam mit zwei Büchern wieder und legte diese auf Jonas Bücher. Tyler bezweifelte stag das Davina das alles tragen konnte.,, Ach! Ich hab ja noch eins in meiner Schultasche!", sagte sie und schlug sich gegen die Stirn. Tyler musste grinsen als sie mit einem schweren Buch zurück kam.,, Vielleicht sollte ich dir lieber beim tragen helfen.", meinte Zyler und legte sein Buch zur Seite.,, Das wäre wirklich nett.", lächelte Davina. Also nahm Tyler die Hälfte und lief mit Davina zur Bibliothek. Tom kam von einem Regal hervor.,, Ich dachte du wolltest heute nicht in die Bibliothek?", fragte Tom.,, Ja das wollte ich auch nicht. Aber Davina brauchte meine Hilfe.", erklärte Tyler.,, Wenn das so ist kannst du mir ja auch helfen.", sagte Tom.,, Wobei denn?", fragte Tyler.,, Ich suche ein Buch über Zaubertränke.", erklärte Tom.,, Das kann ja nicht so schwer sein.", meinte Tyler.,, Ich helfe euch! Ich muss bestimmt jedes Regal in diesem Raum kennen. Kommt mal, ich denke die sind dort!", meinte Davina.,, Das bezweifele ich. Das ist die Abteilung für Sportbücher.", meinte Tom.,, Wenn du dich doch so gut auskennst, wieso brauchst du dann meine Hilfe?", fragte Davina.,, Ich brauche keine Hilfe, und von einem Mädchen erstrecht nicht!", meinte Tom.,, Dann findest du das Buch nie!", kicherte Davina und verschwand hinter den Regalen. Tom lief in die andere Richtung. Tyler sah sich um. Hier konnte er ja einfach weiter lesen. Wo war noch gleich Quidditch im Wandel der Zeiten? Er setzte sich an einem Fenster und machte es sich bequem wärend Tom stirnrunzelnd sein Buch suchte.,, Madam Blue meinte das Buch hätte keiner ausgeliehen aber finden tu ich es auch nicht.", sagte Tom. Tyler zuckte mit den Schultern. Davina nahm sich ein Buch aus einem Regal obwohl sie schon ein anderes unter den Arm geklemmt hatte. Sie wollte sich also neue Bücher ausleihen.
    Tyler las weiter.
    Als es dunkelwurde hechtete Davina auf die Zwillinge zu. Tom hatte sich mit zusammengebissenen Zähnen ein anderes Buch ausgesucht.,, Hier Tom! Ich habe dein Buch gefunden!", sagte Davina. Tom hob eine Augenbraue und nahm das Buch. Dann beachtete er Davina nicht weiter.,, Madam Blue hat mit mir soeben gesprochen. Sie schließt die Bibliothek früher.", sagte sie. Tom stand auf.,, Ich kann das Buch immer noch im Gemeinschaftsraum lesen.", sagte er und verlies die Bibliothek. Tyler und Davina folgen ihn runter. Im Gemeinschaftsraum angekommen sah Tyler sich verdutzt um. Alles war festlich geschmückt worden und auf einem Tisch lagen ganz viele Naschereien. Jonas lief auf sie zu. Davina grinste.,, Alles gute zum Geburtstag!", riefen Jonas und Davina. Zu Tylers Verwunderung war auch Ren da.,, Ren das ist der Slytherin Gemeinschaftsraum!", lachte Tyler.,, Ach komm, Ausnahmen soll es ja mal geben. Hier das ist von mir!", sagte Ren und reichte Tyler sein Geschenk.,, Auch wenn ich dich nicht wirklich mag, fand ich es angebracht dir auch was zu Schenken Tom Riddle.", sagte Ren und reichte auch Tom sein Geschenk.,, Wir haben natürlich auch Geschenke!", meinten Davina und Jonas. Tyler bekam von Ren ein Buch über Kräuterkunde. Von Jonas bekam er Schokofrösche und von Davina ein Armband. Tom bekam von den dreien genau das selbe.,, Ich lese dann jetzt.", meinte Tom und setzte sich in einem Sessel. Tyler wurde von Jonas zu dem Tisch gezogen.,, Ich bin mir sicher das wir die anderen Slytherins stören.", meinte Tyler.,, Ist doch egal. Hey Ren? Ist das nicht der perfekte Song um zu beweisen wie gut du tanzen kannst?", fragte Jonas und nickte zu einem Radio von den Zauberern. Ren legte los und Davina klatschte begeistert. Grinsend nahm sich Tyler ein Stück Kuchen. Sein aller erster Geburtstagskuchen!
    Tom setzte sich zu ihm und bediente sich auch.,, Ich habe das Mittagessen ausfallen lassen.", erklärte er. Tyler grinste.,, Hogwarts ist großartig.", grinste Tyler. Tom nickte.,, Wo habt ihr eigentlich das ganze Essen her?", fragte Tom als Jonas sich dazu setzte.,,Ähm...HEUTE KANN ES REGNEN, STÜRMEN ODER SCHEIN, DEN IHR STRAHLT JA SELBER WIE EIN SONNENSCHEIN, HEUT IST EUER GEBURTSTAG, DARUM FEIERN WIR-",,, schon klar ihr habt das Essen gestohlen.", sagte Tom. Jonas und Ren grinsten sich an.,, ALLE EURE FREUNDE STEHEN NUN HIER!", sang Davina weiter.,, So geht das aber nicht.", lachte Ren.,, Es muss sich ja auch reimen!", meinte Davina vorwurfsvoll. Jonas lachte.,, Oh nein,…. schon so spät?", fragte Jonas. Auch Ren sah auf die Uhr. Davina schien sofort zu verstehen.,, Kommt mit ihr zwei!", befahl Davina. Tom rollte mit den Augen.,, Komm egal was die jetzt vorhaben, lange kann es nicht dauern.", meinte Tyler. Tom nickte und die beiden folgten den dreien hoch zum Nordturm. Sie setzten sich an das Fenster und Ren sorgte für ein kleines Feuerwerk.,, Jetzt ist ein neues Jahr. Und auch wenn ihr nicht mehr Geburtstag ist es doch super hier.", meinte Jonas. Davina strahlte und suchte Sternenbilder. Ren beschloss ihr welche zu zeigen. Tyler setzte sich zu Tom.,, Das erste mal das wir unseren Geburtstag feiern.", meinte Tyler.,, Ja. Irgendwie seltsam.", meinte Tom.,, Seltsam aber Großartig.", sagte Tyler.,, Für dich ist alles großartig.", meinte Tom.,, Naja nicht alles.", grinste Tyler.,, Aber ich finde es großartig dich zu ärgern!", grinste Tyler und zerzauste Tom die Haare.,, Verflucht Tyler!", rief Tom. Tyler lachte.

    9
    Der Lehrer und neue Feinde

    Leider waren die Ferien vorbei und die Slytherins saßen in Zaubertränke fest. Eines der Fächer die Tyler weniger gut konnte weswegen er auch immer mit Tom zusammen arbeitete. Aber heute wollte dieser Geniale Plan nicht klappen. Denn als Tyler sich zu seinem Bruder stellte hob Professor Slughorn seine Hand.,, Liebe Schüler ich bitte euch um eure Aufmerksamkeit!", strahlte er. Tyler sah seinen Professor fragend an. Tom suchte im Buch das richtige Kapitel und Jonas stellte gerade eine Schüssel neben den Kessel an den er mit Alphard arbeiten wollte.,, Ich möchte das jeweils ein Slytjerin mit einem Gryffindor arbeitet, damit zwischen den beiden Häusern auch vielleicht Freundschaften entstehen können. Tom und Tyler sahen sich ungläubig an.
    Gemurmel ging durch die Klasse und alle suchten sich wiederwillig einen neuen Partner. Nur Tom und Tyler standen noch an derselben Stelle. Zwei Gryffindors liefen auf die Zwillinge zu. Ein junge mit braunen Haaren und hellblauen Augen sah unsicher zu seiner Hauskammeradin. Das Mädchen hatte ihre schwarzen Haare zusammen geflochten und trug eine Brille die ihr sehr gut stand.,, Ich arbeite mit dem zusammen wenn es den schon unbedingt sein Muss. Mädchen können keine Zaubertränke brauen.", sagte Tom.,, Denkst aber auch nur du.", meinte das Gryffindor Mädchen und sah dann zu Tyler.,, Komm, ich habe meine Zutaten schon an meinem Platz.", sagte sie. Tyler nickte und folgte ihr zu ihrem Platz.,, Also mit Zaubertränke kenn ich mich nicht gerade gut aus, aber wir werden das schon hinkriegen.", meinte sie.,, Muss ich auch was machen?", fragte Tyler.,, Natürlich.", meinte sie.
    Das hatte Tyler schon vermutet.,, Ich will nicht mit dir arbeiten.", sagte Tyler und setzte sich.,, Mir gefällt das auch nicht. Aber wir kriegen für diesen Zaubertrank eine Note, und die lass ich mir von dir bestimmt nicht verderben. Am besten holst du dein Zaubertrankbuch, da steht alles drin.", sagte sie.,, Du bist hier nicht die Professorin.", brummte Tyler.,, Meine Note hängt gerade am Seidenen Faden, also sei jetzt bitte so nett und hol dein Buch! Ich bereite in der Zeit alles vor.", sagte sie.,, Freunde hast du keine oder? Du bist nämlich ganz schön zickig.", sagte Tyler.,, Ich glaube das ist nun dein Problem.", sagte sie spitz. Seufzend holte Tyler sein Zaubertrankbuch.,, Hast du auch einen Namen?", fragte Tyler genervt.,, Ja natürlich.", sagte sie.,, Und der wäre?", fragte Tyler während er Wurzeln schnitt.,, Minerva. Minerva McGonagall.", sagte sie und warf etwas in den Kessel.,, Du nervst Minerva McGonagall.", sagte Tyler.,, Tu ich nicht. Und wie heißt du?", fragte Minerva.,, Tyler Riddle.", murmelte Tyler.,, Achso. Du musst die Wurzeln denke ich kleiner schneiden.", meinte Minerva.,, Ich mach das so wie ich es für richtig halte.", meinte Tyler.,, Das ist aber falsch!", meinte Minerva streng.,, Nein ich weiß was ich- Ahhhu!", Tyler hatte die Wurzel verfehlt und sich am Finger geschnitten.,, Selber Schuld gib mal her!", meinte Minerva und nahm die Wurzeln. Das hätte sie wohl gerne! Er riss ihr das Messer aus der Hand.,, Das ist meine Aufgabe du Zicke!", sagte Tyler.,, Zuerst wolltest du doch gar nichts machen!", protestierte Minerva.,, Ja aber das ist Vergangenheit!", sagte Tyler genervt. Nach dem Unterricht beschwerte sich Tyler bei Tom über Minerva.,, Was soll ich sagen Tyler? Lyall Lupin ist genauso. Die passen wirklich gut zusammen.", meinte Tom. Tyler nickte.,, Also ich fand die Arbeit mit Septimus Weasley auch nicht gerade besser!", meinte Alphard.,, Septimus! Du muss erstmal mit Alexia Smith zusammen arbeiten!", fauchte Jonas.,, Wir einigen uns darauf das kein Gryffindor hilfreich ist.", sagte Tyler.,, Riddle!", Tyler und Tom drehten sich um Minerva stand vor ihnen.,, Ja?", fragten Tom und Tyler gleichzeitig. Minerva sah beide haargenau an.,, Hier dein Zaubertrankbuch, ich habe es versehentlich eingepackt. Du musst meins haben.", sagte sie und gab Tyler sein Buch.,, Wie konntest du die beiden jetzt auseinanderhalten McGonagall?", fragte Alphard, als Tyler Minerva ihr Buch gab. Jonas und Alphard hatten die Strategie einfach zu merken das Tom neben Anraxas sein Bett hatte und Tyler neben Jonas. Und auserhalb des Schlafsaals versuchten sie sich zu merken wer nun wer war. Meistens gelang es ihnen ja auch, obwohl Tyler es lustig fand, als Jonas Tom angebettelt hatte ob er nicht seine Hausaufgaben abschreiben dürfte.
    ,, Das war nun wirklich nicht schwer. Tyler hatte sich in Zaubertränke eben geschnitten.", sagte Minerva. Tyler sah auf seinen Finger.,, Hoffentlich wird es eine Narbe, dann ist das mit dem auseinanderhalten leichter.", grinste Jonas.,, Also nach der Zeit würdet ihr sicher den ein oder anderen Unterschied sehen, kein Mensch sieht bis aufs letzte Haar komplett gleich aus.", sagte Minerva und stolzierte davon.,, Sie ist so unglaublich...", sagte Alphard.,, Nervig?", fragte Tyler.,, Hübsch. Sie ist Phantastisch!", sagte er.,, Ich glaube du bist krank.", sagte Tyler kopfschüttelnd.,, Du bist doch viel zu jung Alphard!", lachte Jonas.,, Wir kommen zu spät zu Kräuterkunde.", sagte Tom.,, Stimmt.", meinte Tyler und folgte seinen Bruder.,, Was haben wir alles noch einmal mit den Gryffindors?", fragte Alphard.,, Wir haben nur Zaubertränke mit denen.", sagte Jonas. In Kräuterkunde arbeitete Tyler wieder mit Tom. Die Pflanzen sollten umgetopft werden. Die Begeisterung hielt sich in Grenzen. Nach Kräuterkunde ging es zu dem Fach, was Tyler von allen Fächern am meisten hasste. Verteidigung gegen die dunklen Künste. Das lag wohl eher am Lehrer als an das Fach selbst. Und von einem Drittklässler hatte er erfahren das Professor Sandringham wohl noch mieser drauf war als sonst. Tyler fragte sie, wie DAS gehen sollte. Vor dem Klassenraum blieb er stehen.,, Keine Sorge, der Krankenflügel ist nur drei Türen weiter.", sagte Abraxas grinsend.,, Halt ja deinen Mund.", sagte Jonas wütend. Tyler setzte sich neben Alphard und legte stumm seine Sachen auf dem Tisch. Er durfte auf keinen Fall Professor Sandringham einen Grund geben ihn zu bestrafen. Aber es war eigentlich zwecklos, Professor Sandringham fand IMMER einen Grund. Der fieße Lehrer betrat den Klassenraum und kontrollierte die Anwesenheit aller Schüler, dann lief er rum um zu gucken ob alle die Hausaufgaben gemacht haben. Er zog Ravenclaw 5 Punkte ab weil ein Mädchen ihre Hausaufgaben nicht geschafft hatte. Und als Ren sie verteidigte gab es weitere drei Punkte weg. Tyler hasste Professor Sandringham mehr als jede andere Person.,, Riddle, was mach ich nur mit ihnen?", fragte Professor Sandringham Tyler. Wie er ihn von Tom unterscheiden konnte war ein Rätsel. Noch nie hatte Professor Sandringham die beiden verwechselt.,, Unterrichten?", fragte Tyler.,, Nein ich meine, du hast ein Fehler in deinen Hausaufgaben gemacht, wie immer.", sagte er. Tyler sah auf seine Hausaufgaben.,, Welchen, Sir?", fragte er.,, Das Pergament hat da oben eine Falte und die Schrift ein bisschen zu klein. Sie haben die Überschrift etwas zu groß geschrieben und Sie haben eine Zeile zu wenig geschrieben. Alle haben mindestens 15 nur Sie wieder nicht!", sagte er. Tyler sah nur auf sein Pergament. Dann sah er auf Alphards Pergament.,, Das ist ja der selbe Text. Riddle sie haben bei Mr Black abgeschrieben!", sagte er.,, Nein, Sir es war anders herum!", sagte Alphard.,, Und dann zwingen Sie ihre Mitschüler auch noch für Sie zu lügen!", grinste er kalt. Selbst wenn Tyler nun was sagen würde, würde Professor Sandringham es nur schlimmer machen. Als Tyler nicht dazu sagte grinste Professor Sandringham noch breiter.,, Stehen Sie auf.", sagte er zu Tyler. Alphard sah den Professor fragend an, aber Tyler stand auf.,, Du kannst beweisen das du nicht abgeschrieben hast.", sagte er.
    Das glaubte er doch selber nicht.
    ,, Wie, Professor?", fragte Tyler.
    ,, Sag mir was du geschrieben hast. Ich hoffe doch du hast es auswendig gelernt was du geschrieben hast?", grinste er. Tyler schüttelte den Kopf.,, Nein? So bedauerlich. Dann hast du also wirklich Mr Black gezwungen zu lügen?", fragte er. Tyler schüttelte den Kopf. Professor Sandringham setzte sich.,, Nun gut Mr Riddle. Kommen Sie zu mir.", grinste er. Tyler gehorchte.,, Heute bin ich großzügig un ziehe Slytherin nicht einen Punkt ab. Ist das nicht schön?", fragte er. Tyler sagte nichts.,, Sie werden 2 Strafarbeiten bekommen. Eine für das Abschreiben von Hausaufgaben, obwohl ich das nicht dulde, die zweite dafür das Sie andere dazu zwingen für Sie zu lügen. Und wenn Sie sich jetzt nicht setzen dann muss ich wohl oder übel Slytherin Punkte abziehen.", sagte er.
    Tyler setzte sich.,,2 Punkte Abzug für Slytherin, weil Mr Riddle.mit seinem unkorrekten verhalten den Unterricht stört.", grinste er. Alphard und Tom sahen aus als wollten sie Professor Sandringham auf der Stelle umbringen.,, Mr Black, wenn Mr Ridde Sie noch einmal zum Lügen auffordert gehen Sie bitte sofort zu Professor Dippet.", sagte er und sah nun auf ein Pergament.,, Professor?", fragte Abraxas. Er durfte sich alles erlauben, den Professor Sandringham mochte ihn einfach.,, Ja Mr Malfoy?", fragte er.,, Wäre es nicht angebracht Tyler Nachhilfe zu geben, damit er nicht mehr abschreiben zu braucht. Sie wären bestimmt ein großartiger Nachhilfe Lehrer.", grinste Abraxas. Tyler warf ihm einen Todesblick zu.,, Hervorragende Idee Mr Malfoy. Mr Riddle Sie werden ab jetzt...", er überflog ein Pergament.,, Ah ja. Jeden Dienstag von 18-19 Uhr und jeden Sonntag von 9-10 Uhr Nachhilfe von mir bekommen.", grinste er. Tyler stand wütend auf.,, Auf stehen ohne Aufforderung das sind dann...",,, Seien Sie leise! Ich werde nicht zu ihren Nachhilfe Stunden kommen. Man kann ihnen gar nichts Recht machen!", schrie Tyler.,, Anschreien das Lehrers das wird seine Folgen-",,, Wird es nicht. Ich gehe!", fauchte Tyler und verließ den Gemeinschaftsraum.
    Was tat er da nur!
    Er konnte doch nicht einfach abhauen!
    Aber er hielt es mi dem einfach nicht aus.
    Im Gemeinschaftsraum setzte sich Tyler in einem Sessel. Tränen kullerten ihn über die Wangen. Tom betrat den Gemeinschaftsraum.
    ,, Ich habe deine Schultasche mit genommen. Alphard ist zu Professor Dippet gelaufen. Diesmal kommt Sandringham nicht damit durch, dafür werden wir schon sorgen.", sagte Tom. Tyler wischte sich die Tränen weg.,, Danke.", lächelte er. Tom nickte nur. Und nahm auf einem Sessel Platz.,, Es war doch schon immer so Tyler. Das wir für einander da sind.", sagte Tom.,, Stimmt, daran wird sich auch nie etwas ändern.", grinste Tyler.,, Niemals in unserem Leben!", sagte Tom.

    10
    Ein fieser Streich

    Der Winter hatte die Ländereien von Hogwarts nun endgültig verlassen und langsam wurde es auch Tag für Tag immer wärmer.,, Ihr Schlafmützen, wir kommen zu spät zu Zaubertränke!", sagte Alphard an einem Morgen.,, In jedem Fach können wir zu spät kommen, bloß nicht in Zaubertränke, wieso?", fragte Tyler.,, Am besten wäre es, wenn wir gar nicht zu spät kommen würden, ich erwarte dich in der großen Halle Tyler.", sagte Tom und schon war er weg.,, Ist doch klar warum Alphard es immer zu Zaubertränke so eilig hat.", sagte Jonas.,, Und wieso?", fragt Tyler.,, Na wegen McGonagall.", kicherte Jonas.,, Sei schon leise und beeilt euch endlich.", sagte Alphard und verließ den Schlafsal.,, Sie ist doch bloß eine Gryffindor.", sagte Tyler.,, Für dich.", grinste Jonas.,, Nein für mich ist sie eine nervige Gryffindor.", verbesserte Tyler Jonas. Dieser lachte.,, Also ich hab es jedenfalls nicht so eilig wie Alphard wenn es um Mädchen geht.", sagte Jonas.,, Ich erst recht nicht.", sagte Tyler und verlies mit Jonas den Schlafsal. Wie es fast jeden Tag war kamen Jona und Tyler zu spät. Aber da Professor Slughorn sehr freundlich war, gab es keine Strafe.,, Wir haben ja noch nicht angefangen.", meinte Professor Slughorn aufmunternd. Seit dem er an diesem einen Tag auf die Idee gekommen war das Slytherin und Gryffindor zusammen arbeiten sollten, war das nun jede Stunde so. Diesmal sollte Tyler mit Lyall Lupin arbeiten. Der war ja auch nicht soooo nervig wie Tom es einmal behauptet hatte. Tyler kam mit Lyall bisher am besten von den Gryffindors klar. Denn anders als bei Minerva kannte Lyall sich überhaupt nicht mit Zaubertränke aus, das nutzte Tyler um den Besserwisser spielen zu können worüber beide lachten mussten. Nach dem Unterricht lief Tyler mit Alphard zur Bibliothek.,, Es ist Zeit Septimus, Phileas und Achilleus einen Streich zu spielen. Im Unterricht schaffe ich es fast jedes mal aber außerhalb nicht.", sagte Alphard. Tyler kannte die drei Gryffindors. Und sie hatten nichts als Unsinn im Kopf.,, Ich bin dabei.", sagte Tyler. Alphard nickte.,, Also pass auf, die Gryffindors sind nicht blöde, einen Slytherin sollte man nicht trauen, das wissen die. Also brauchen wir-",,, Hay Leute!", rief Ren.,, Ren Zhang du kommst echt wie gerufen!", lachte Alphard.,, Ich habe immer das perfekte Timing, worum geht es denn?", fragte er.,, Wir wollen die Gryffindors einen Streich spielen hilfst du uns?", fragte Alphard.,, Klar, wie sieht der Streich aus?", fragte Ren. Alphard erklärte den Plan. Ren holte für den Streich noch zwei seiner Freunde aus Ravenclaw. Nicolas Payne und Fabian Darabont. Tyler holte noch Jonas dazu.,, Gut. Jonas, Nicollas und Fabian, ihr müsst Septimus, Achilleus und Phileas runter in den verlassenen Klassenzimmer führen.", sagte Alphard. Die drei nickten und gingen davon.,, Gut, Ren du hältst am Lehrerzimmer Wache und rennst sofort zum Gemeinschaftsraum sobald du Professor Sandringham den Tipp gegeben hast.", sagte Alphard. Ren nickte und ging.,, Er musste es tun. Wenn Samdri.gham sauer auf Ren wird, bekommt Slytherin davon nichts zu spüren clever hm? Also ich achte darauf das alles funktioniert du behältst die Vertrauensschüler im Auge.", sagte Alphard zu Tyler. Dieser nickte grinsend und suchte nach einem Vertrauensschüler. Doch zu seinem Pech traf er auf Minerva.,, Warum schleichst du so mitten in der Nacht herum?", fragte sie misstrauisch.,, Das selbe könnte ich dich fragen! Es ist schon längst Ausgangssperre.", sagte Tyler. Minerva wurde rosa an den Wangen.,, Ich habe, nur etwas die Zeit vergessen.", sagte sie.,, Du bist wohl doch nicht immer die brave!", grinste Tyler.,, Da kommt jemand!", sagte Minerva.,, Schnell da rein!", sagte Tyler und zog sie in das Klassenzimmer für Verwandlung. Professor Dumbledore lief den Korridor entlang. Die beiden warteten bis die Schritte des Professors verstummt waren.,, Das war ganz schön knapp.", sagte Tyler.,, Ja. Er hätte uns erwischen können.", sagte Minerva.,, Ja und du kannst mir glauben, das ist das letzte was du willst. Diese Lehrer sind Monster und die Zerstörer der Freiheit.", sagte Tyler.,, So ein Unsinn. Aber es war schon etwas aufregend etwas Verbotenes zu machen.", sagte Minerva.,, Ich mach das ständig. Mein Bruder würde das nicht gefallen wenn er davon wüsste obwohl er manchmal selber mit macht.", sagte Tyler.,, Ich kann euch zwei auseinander halten auch ohne den Kratzer der an deinem Finger verschwunden ist.", sagte Minerva.,, Wie?", fragte Tyler.,, Du hast das immer bei dir.", sagte sie und nickte zu der Kette die Tyler um hatte. Tyler nahm sie ab. Eine kleine dunkelgrüne Schlange mit roten Augen hing an einem schwarzen Band. Tom hatte es ihm zum Geburtstag geschenkt als er und Tom 10 Jahre alt geworden waren.,, Gut beobachtet.", sagte Tyler.,, Ich habe meine Augen eben überall Tyler Riddle.", sagte sie und ging. Tyler hing die Kette wieder um seinen Hals und lief durch die verlassenen Korridore. Mit seinem Zauberstab sorgte er für etwas Licht. Dann hörte er wieder Schritte und versteckte sich hinter einer Ritterrüstung. Es war Professor Sandringham, bei ihm waren Septimus Weasley, Achilleus McLeod und Phileas Green.,, Das ging zu weit! Das Klassenzimmer zu verwüsten! Dafür werdet ihr sicher von der Schule geschmissen!", brummte er.
    ,, Jetzt hat Ravenclaw sich noch mit den Slytherins verbündet.", brummte Septimus. Der Streich hatte funktioniert! Da wird Alphard aber Monate lang stolz auf sich sein.

    11
    Bis in 6 Wochen!

    Richtig Bammel hatte Tyler erst wieder als verkündet wurde, dass die Prüfungen vor der Tür standen. Das kann ja was werden! Alphard meinte das er gehört hatte, dass die ZAG Prüfungen im 5. Schuljahr die Schüler in den Wahnsinn treiben würde.
    ,, Gut das wir noch in der ersten sind.", sagte Tyler.,, Nicht mehr lange.", grinste Jonas.,, Was macht ihr in den Sommerferien?", fragte er.,, Wir gehen zu meinen Großeltern.", sagte Alphard und klang dabei gar nicht begeistert.,, Wir gehen nirgends wohin.", sagte Jonas.,, Wir auch nicht.", sagte Tyler.,, Du kannst mich ja mal besuchen kommen.", schlug Jonas vor.,, Wenn ich Mrs Cole dazu überreden kann. Wo wohnst du denn?", fragte Tyler.,, In London. Ich schreib dir die Adresse mal auf.", sagte Jonas.,, Ich wohne auch in London!", sagte Tyler.,, Dann bin ich ja voll der Außenseiter! Ich wohne in so einem Dorf.", brummte Alphard. Jonas lachte.
    So schwer waren die Prüfungen am Ende doch nicht, obwohl...das sah wohl jeder anders, dachte Tyler. Tom hatte die Prüfungen fast im Schlaf gemacht während Jonas so nervös war das er ständig seinen Federkiel fallen gelassen hatte. Nach den Prüfungen fanden die meisten Lehrer es zwecklos noch großartig Unterricht zu machen. Tyler spielte meistens mit Alphard ein Spiel auf ein Pergament oder unterhielt sich mit Jonas. Ren hielt es außerdem für eine gute Idee
    draußen auf der Wiese zu sitzen jetzt wo das Wetter so schön warm war. Der aufredende Tag war der letzte Abend auf Hogwarts. Den Slytherin hatte den Hauspokal gewonnen. Als Professor Dippet dies verkündet hatte klatschten alle Slytherins laut Beifall. Jonas legte sogar einen albernen Siegestanz hin. Alphard streckte den Gryffindors frech die Zunge raus. Der Quidditch-Pokal ging jedoch an die Ravenclaws.,, Ich habe komischerweise gar nichts von den Quidditchspielen mit bekommen!", sagte Tyler.,, Wo hast DU nu wieder deine Augen und Ohren?", fragte Tom Kopfschüttelnd.,, Da wo du sie auch hast!", sagte Tyler. Jonas lachte.
    ,, War ja klar das du die besten Noten hast Tom.", sagte Tyler als er im Hogwarts-Express mit Tom seine Noten in den Prüfungen verglich.,, Schau doch Tyler. Du bist gar nicht soviel schlechter als ich.", sagte Tom.,, Jonas hat die schlechtesten Noten.", grinste Alphard und streckte Jonas die Zunge raus.,, Es kann nicht jeder gut sein.", sagte er. Am Abend hielt der Hogwarts Express in London an.,, Tschüss Alphard!", sagte Tyler.,, Auf wieder sehen Tyler. Ich schick dir sobald ich kann eine Eule!", versprach er.,, Kannst du machen. Und ärger deine Großeltern nicht all zu sehr.", grinste Tyler.,, Ich überleg es mir okey?", schlug Alphard vor.,, Das reicht.", grinste Tyler und sah wie Alphard zu seinen Eltern lief.,, Tyler, kommst du?", fragte Jonas. Tyler sah Jonas an.,, Ich hab versucht es ihn aus zu reden, aber er und seine Mutter wollen uns ja unbedingt ein Stück begleiten.", sagte Tom.,, Das ist aber nett.", grinste Tyler und winkte Ren kurz zum Abschied zu.,, Man kann von einem erfolgreiches Schuljahr reden.", sagte Tyler. Jonas nickte heftig. Mrs Burton lächelte.,, Bei dir ist doch fast alles erfolgreich.", grinste Tom.,, Ich kann einfach nicht anders.", lachte Tyler.,, Wohl war.", meinte Tom leicht grinsend.

Kommentarfunktion ohne das RPG / FF / Quiz

Kommentare (2)

autorenew

vor 433 Tagen flag
@Tomoye
Vielen dank!
Ich werde bald an einem zweiten Teil arbeiten:-)
vor 434 Tagen flag
Schreib weiter die ff ist wirklich gut