Springe zu den Kommentaren

Vanna ... kill them all

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 1.710 Wörter - Erstellt von: - Entwickelt am: - 769 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Vanna wird immer bösartiger, doch der Kampf ist noch längst nicht vorbei!

    1
    Kapitel 4 Verfluchtes Spielzeug ,, Hey Marie, ist dir eigentlich schon die neue Puppe im Zimmer der Zebra Gruppe aufgefallen? " wollte Stefanie,
    Kapitel 4

    Verfluchtes Spielzeug

    ,, Hey Marie, ist dir eigentlich schon die neue Puppe im Zimmer der Zebra Gruppe aufgefallen? " wollte Stefanie, die als Erzieherin im Kindergarten Elly & Stoffl in Berlin arbeitet, von ihrer Kollegin wissen.,, Ich wüsste nicht, dass wir eine neue Puppe geschenkt bekommen hätten. Wieso fragst du? " entgegnete Marie nichtsahnend. Beide Kindergärtnerinnen beobachteten während des Gesprächs die Kinder auf der Spielwiese, da diese gerade eine Pause machten.
    Stefanie verschränkte die Arme und brummte ihrer Kollegin zu:,, Naja, ich bin zwar kein Angsthase, aber ich finde diese Puppe irgendwie gruselig... schwarze, zurück gegelte Haare, ein seltsam zerrissenes und schmutziges Kleid, grinst gruselig und während des Vormittags, als die Kinder mit der Puppe spielten, hatte ich immer wieder das Gefühl, ihre Augen würden sich bewegen... welcher Elternteil, oder sonst Irgendjemand schenkt denn sowas einer Einrichtung für Kinder? Vor allem begreife ich nicht, wieso die Leitung diese Puppe überhaupt angenommen hat, so unheimlich, wie die aussieht! ",, Komisch. Die Puppe musst du mir unbedingt zeigen! ", meinte Marie.

    Als die Pause vorbei war und alle Kinder sich wieder in ihren Gruppenräumen versammelten, sah Stefanie einen Jungen, namens Tobias, der scheinbar in die Ecke neben der Jungentoilette starrte und damit Jemanden redete.,, Tobias? ", rief Stefanie ihrem Schützling zu. Tobias aber reagierte nicht. Langsam ging Stefanie auf Tobias zu und wollte den fünfjährigen Tobias auf sich aufmerksam machen:,, Tobias, die Pause ist vorbei! Es geht weiter. Kommst du bitte? " Tobias schien Stefanie aber nicht zu hören. Mit gerunzelter Stirn und einem leichten Seufzer kam Stefanie Tobias immer näher, ehe Sie ihre Hand auf seine Schulter legte, um ihn zum umdrehen zu animieren.,, Das hätten Sie lieber nicht tun sollen. Wenn man Vanna während eines Gesprächs unterbricht, wird Sie wütend! ", flüsterte Tobias immer noch mit dem Rücken zu Stefanie gerichtet.
    ,, Was meinst du und wer ist Vanna? ", antwortete Stefanie leicht verwirrt.

    Tobias drehte sich nach der Frage seiner Kindergärtnerin um versicherte Stefanie:,, Ach nichts, ich hab nur tag geträumt. Können wir zurück zu den Anderen? Sie meinten doch, die Pause wäre zu Ende, oder? ",, Ja, das stimmt. Ok, na wenn das so ist, vergessen wir diesen merkwürdigen Vorfall doch gleich wieder. Jeder kann ja Mal auch während des Tages träumen. ", erklärte Stefanie ihrem Neffen, der zufälligerweise auch in ihrer Gruppe war. Trotzdem starrte Stefanie noch einmal beunruhigt und skeptisch in die Ecke, wo Tobias stand... jedoch vergeblich. Das Einzige beunruhigende an dieser Ecke war der Schimmelpilz, der sich dort plötzlich bildete.
    Daraufhin passierte nichts Besonderes. Die Kinder tanzten, malten und lernten bis zur Mittagspause. Stefanie aber kam es immer wieder so vor, als würde sich diese neue Puppe immer wieder, wenn Niemand hin sieht, bewegen. Stefanie fühlte sich deswegen schon paranoid und holte während der Mittagspause, als alle Kinder in der Turnhalle schliefen, ihre Kollegin Marie zu sich, der Sie nun die Puppe zeigen wollte.

    ,, Und? Wo ist die Puppe jetzt? ", wollte Marie wissen. Stefanie wunderte sich darüber, die Puppe in der Ecke, wo alle Puppen eigentlich lagen, nicht finden zu können.,, Das ist unmöglich! Sie ist gerade noch da gewesen und keiner, der Kinder hat die Puppe mit nach draußen genommen! ", kuschte Stefanie aufgeregt in der Puppenecke herum.,, Ich schwöre dir, Marie, die Puppe war bis vor wenigen Momenten noch hier! ", versicherte Stefanie ihrer blondhaarigen Kollegin. Auf einmal, als die beiden Erzieherinnen mitten im Raum der Zebra Gruppe standen, fuhren die elektrischen Rollos automatisch nach unten.,, Was wird denn das jetzt, wenn es fertig ist? ", regten sich Stefanie und Marie auf. Erst wenige Sekunden später bemerkten die Beiden, dass die Schalter für die Rollos unberührt blieben und von Niemanden gekippt wurden.

    Marie verdrehte die Augen:,, Was ist denn heute schon wieder los, ey! Erst hast du Wahnvorstellungen und dann spinnen auch noch die Rollos. Nicht einmal in der Mittagspause kann man sich ne Ruhepause gönnen. Ich ruf den Hausmeister. ",, Marie, ich habe keine Wahnvorstellungen! Die Puppe gibt es wirklich! ", schwor Stefanie.

    ,, Mir ist das jetzt egal. Ich ruf den Hausmeister. Der soll das wieder geregelt bekommen! " regte sich Marie auf.

    Als Marie zügig zur Holztür des Raums rennt, bemerkt Sie allerdings, dass diese verschlossen war. Stefanie und Marie standen nun in vollkommender Dunkelheit. Marie und Stefanie schrien nach Hilfe, doch Niemand hörte Sie. Stattdessen ging im Raum auf einmal das Feuerwehrauto an und fuhr mit blinkenden Sirenen in der Gegend herum. Dann fing eine der normalen Puppen an, zu lachen.

    Das Feuerwehrauto fuhr immer schneller und die Sirenen wurden immer lauter... ja schon beinahe so laut, dass es sich nicht mehr, wie die Sirene eines Spielzeugautos anhörte, sondern eher, wie das schrille Lachen einer alten, hässlichen, gemeinen Hexe.

    Marie und Stefanie wurde allmählich Angst und Bange. Die Erzieherinnen rückten immer näher zusammen und ahnten nun, dass hier etwas nicht stimmte. Auf einmal raste das Feuerwehrauto an Marie und Stefanie vorbei und während das Licht des Autos immer wieder für einen Moment den Raum erhellte, schwebte eine kopflose Frau, die an ein Kreuz genagelt wurde, vor den Erzieherinnen. Marie und Stefanie schrien um ihr Leben. Die Leiche schwebte so nah vor ihnen, dass Sie die heraushängenden Gedärme sofort riechen konnten. Immer wieder schrien Marie und Stefanie um Hilfe, doch vergeblich. Sie schlossen Beide die Augen und kauerten sich Arm in Arm in eine Ecke des Raums. Als Marie ihren Arm auf den Boden abstützen wollte, spürte Sie etwas haariges und griff danach. Als Sie im Licht des Feuerwehrautos bemerkte, was es war, drehte sich ihr der Magen um und warf es sofort weg. Es war der verfaulte, von Maden zerfressene Schädel, der gekreuzten Leiche. Eine tiefe, weibliche Stimme lachte nun, als wäre Sie irre und nachdem die gekreuzigte Leiche verschwunden war, ging das Licht aus und das Feuerwehrauto stoppte.
    ,, Ist es vorbei? ", fragte sich Stefanie stotternd. Marie antwortete nicht und wartete ab. Sofort gingen sämtliche Lichter aller Spielzeuge an und vor den Frauen saß ein verbrannter Körper. Langsam ragte hinter dem Körper der Kopf der unheimlichen Puppe hervor und grinste die Frauen böse und mordlustig an, während die Leiche, bestehend aus verbrannten Knochen mit herablassender Kinnlade redete:,, Hallo, mein Name ist Thomas. Wollt ihr wissen, wie ich gestorben bin? " Kreidebleich nickten die Frauen und stimmten zu:,, Vanna hatte mich lieb! " Dann wurde die Stimme tiefer und bösartiger und die Leiche schrie:,, Sie hatte mich genauso lieb, wie euch! Game over! "

    Währenddessen auf der Autobahn A111 in Richtung Flughafen Berlin - Tegel:

    Seit einem Monat untersuche ich zusammen mit Lorraine Warren ihren einzigen ungelösten Fall. Die Puppe Vanna ist seit Thomas Tod immer noch nicht gefunden worden. Ich habe mich dazu entschlossen, mein Studium abzubrechen und Dämontologe zu werden. Lorraine bringt mir alles bei, was ich wissen muss. Thomas Tod sitzt mir einfach zu tief in den Knochen, als dass ich noch ein normales Leben führen könnte. Meine Eltern und meine Psychologen die ich nach diesem traumatischen Erlebnis brauchte, waren sprachlos und teilweise auch hilflos. Zu meinen Eltern habe ich leider keinen Kontakt mehr. Auch wenn Sie mir glauben, waren Sie strikt gegen den Abbruch meines Studiums. Mir aber lässt diese dunkle Seite des Lebens einfach keine Ruhe mehr. Ich habe geschworen, Vanna zu finden und zu vernichten... und das werde ich auch tun! Auch Lorraine entschloss sich dazu, solange in Deutschland, beziehungsweise Europa zu bleiben, bis wir Vanna gefunden und besiegt haben.
    Nach langer Recherche fand Lorraine heraus, dass Vanna scheinbar gegen sämtliche große Religionen immun sein soll. Grund dafür sei Vannas lange Erfahrungen mit den verschiedenen Religionen. Sie nahm sich scheinbar das Motto,, Was dich nicht tötet, macht dich nur stärker " zu Herzen, obwohl Vanna keins besitzt.
    Vor drei Tagen bekamen Lorraine und ich durch einen Radioaufruf, den wir starteten, von einem Bauern den Hinweis, seine 4 jährige Tochter fühle sich in ihrem Kindergarten nicht mehr wohl, weil dort eine gruselige Puppe sein würde, die sich immer Mal wieder bewegt.
    Das war für uns Grund genug, die Sache genauer zu untersuchen. Leider kamen wir zu spät. Der Kindergarten brannte gestern Mittag ab lichterloh und riss 5 Erzieherinnen und 30 Kinder zwischen 3 und 6 mit in den Tod.
    Leider war ich gezwungen, mit Kardinal Marx aus München wieder Kontakt aufzunehmen. Dieser drängte den Papst zum sofortigen Handeln und auch Amerika fühlt sich scheinbar wegen der Sache in Kambodscha schuldig.
    Der Papst und Präsident Trump schickten gemeinsam die zwanzig besten Exorzisten und Dämontologen nach Berlin, um Vanna endlich zu besiegen.
    Unter ihnen auch Kardinal Marx.

    Wie es nun weiter geht? Ich weiß es nicht. Erst einmal holen wir die Männer Gottes vom Flughafen Berlin - Tegel ab.
    Danach wird der Kampf gegen den mächtigsten Dämonen des Teufels weiter gehen. Das Problem ist nur, dass dem Dämon ein Kampf gegen die Exorzisten nicht viel ausmachen dürfte.
    Doch in Vanna lebt ja nicht nur der Dämon, sondern noch der böse Geist.
    Vielleicht finden wir ja eine Lösung.
    Falls nicht, bin ich bereit, zu sterben!




Kommentarfunktion ohne das RPG / FF / Quiz

Kommentare (1)

autorenew

vor 765 Tagen flag
Wow, ich finde deine Geschichte echt super spannend! Zwar hast du hier und da eine Grammatik und Zeitfehler, aber das bricht deiner Creepypasta an sich auf Jedenfall nicht das Genick.
Ich persönlich hasse Puppen, weswegen mir deine Geschichte besonders gefällt.
Du musst unbedingt weiter schreiben!
Von mir gibts auf jedenfall 5 Sterne!

LG Darkmagic