Springe zu den Kommentaren

Kristallblick

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
10 Kapitel - 1.651 Wörter - Erstellt von: - Entwickelt am: - 815 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Eine Geschichte über ein ganz besonderes Mädchen mit ganz besonderen Fähigkeiten und einer ganz besonderen Geschichte

    1
    "Professor Mc Gonagall!"Albus Dumbledore riss Minerva aus ihren Gedanken."Professor Dumbledore? Was gibt es?"
    "Haben sie gerade zu tun Professor? Ich würde nämlich gerne ein Waisenhaus besuchen um Alyss an die Schule zu holen." "Alyss wer? Wie heißt sie weiter?" "Es sind keine weiteren Informationen hinterlegt.Nur Alyss." Minerva überlegte kurz.Jetzt in den Ferien hatte sie nicht viel vor und es war immer interessant magisch begabte Jugendliche abzuholen."Gerne Professor Dumbledore!" Fast im selben Augenblick apparierten sie. Minerva sah sich auf einer belebten Londoner Straße wider, kurz vor einem Palast von Waisenhaus. Kurzerhand liefen die Professoren in das Gebäude und Dumbledore betätigte sogleich die Klingel die auf einem Tresen in der Halle stand.Sofort erschien eine dickliche, streng wirkende Frau."Ah guten Abend! Sie müssen die Professoren Dumbledore und Mc Gonagall seien die mir schon angekündigt würden."Sehr richtig Madame Greenwick.Wir haben nicht viel Zeit und kommen deshalb gleich zur Sache.Wir würden uns gerne mit Alyss unterhalten." Als dieser Name gefallen war sog Madame Greenwick scharf die Luft ein."Warum mit Alyss? Sie ist ein schreckliches Mädchen, wohingegen unsere Elizabeth ein ganz..." "Danke, aber wir würden wirklich gerne mit Alyss reden." Wortlos ging Madame Greenwick voraus in den Keller des Hauses.Es ging eine Wendeltreppe nach unten bis sie auf einen kahlen, dunklen Flur traten und Greenwick die Tür öffnete. Minerva hatte nichts gesagt, doch insgeheim hoffte sie nicht das anzutreffen was sie vermutete.Tatsächlich kam nicht das erwartete. Es war schlimmer. Sie betraten einen eiskalten und leeren Raum der keine Fenster hatte und bis auf eine Decke auf dem harten Boden, einem Kohleofen und einem abgemagerten Mädchen, dass ihren Besuchern den Rücken zugewendet hatte, vollkommen leer.Das Mädchen saß auf dem Boden, sah schmutzig und erbärmlich aus."Gut, sagte Madame Greenwick, ich glaube ich lasse sie jetzt allein."

    2
    "Guten Tag, Alyss." "Hallo." Sagte das Mädchen nur und trotzdem könnte man Einsamkeit und Abweisung in ihrer Stimme erkennen. Professor Mc Gonagall sprach unbeirrt weiter:"Wir sind hier um dir einen Platz an Hogwarts anzubieten, eine schule der Magie." "Aha" sagte das Mädchen ohne sich umzudrehen. Professor Dumbledore nahm das Wort: Du glaubst uns nicht, richtig? Du glaubst das wäre Unfug." "Das habe ich nicht gesagt." Sagte Alyss und ein goldener Schild kam aus dem nichts hervor und legte sich um ihren Körper. "Du kannst mit deinen Kräften noch nicht umgehen, Alyss.An Hogwarts wirst du es lernen." Meinte Dumbledore.Alyss antwortete sofort mit: Ich möchte mitkommen, Professor Dumbledore. Ich möchte lernen." Bei diesen Worten drehte sie sich um, ihre blauen Augen blitzten unwahrscheinlich hell auf und Professor Mc Gonagall erkannte sie sofort.

    3
    Als Professor Mc Gonagall es Dumbledore erklärt hatte, und er auch die Umstände erkannte unter denen Alyss lebte, beschloss er Alyss sofort nach Hogwarts zu nehmen nachdem sie ihre Sachen eingekauft hatten. Da Alyss keinerlei Geld oder Konten der Eltern hatte floss das Geld aus der Schulkasse wofür sie sehr dankbar war.Nach gar nicht allzu langer Zeit war sie beladen mit einem Zauberstab aus Kirsche und Phönixfeder und allerlei anderen Dingen die benötigt wurden.Nach dem Einkauf apparierten alle nach Hogwarts.

    4
    Professor Snape, der über die letzten Ferientage schon einmal gekommen war nahm sie genauer unter die Lupe, vielleicht weil ihm langweilig war, oder, wie er es natürlich niemals zugeben würde, weil ihm etwas Gesellschaft von einer so intelligenten und freundlichen Person als die Alyss sich herausstellte gut tat. "Also Alyss,"begann er "was kannst du denn alles magisches?" "Hmm, Recht viel eigentlich. Ich kann Energie anfassen und bewegen. Ich kann sie Dinge tun lassen und Dinge heilen lassen.Und seit meiner Geburt schon, kann ich mich in eine Löwin verwandeln.Erst war es unabsichtlich aber seit einiger Zeit kann ich es willentlich." "Ohh das ist besonders.Das ist sehr besonders." Meinte Snape und nahm sich vor, dies sofort Professor Dumbledore mitzuteilen.

    5
    Der große Tag war gekommen. Endlich würde Alyss eingeschult werden.Sie hatte sich bereits eingelebt, auch wenn ihr so viel essen etwas neues war.Im Waisenhaus hatte sie nur so viel bekommen das sie nicht umkam.Auch der Schlafsaal mit seinen Himmelbetten war etwas ganz und gar ungewohntes. Trotzdem war sie glücklich wie noch nie zu vor. Sie hatte Stunden in der Bücherei verbracht und sich über die Häuser informiert. Aber auch hatte sie Fotos von Schülern und ehemaligen Schülern durchgesehen um jemanden zu finden der ihr ähnlich sah.Erfolglos. Sie stand am Gleis und plauderte mit Hagrid als der Zug ankam.Schnell mischte sie sich unter die Menge, um nicht aufzufallen.Es waren hunderte.Dann hörte sie Hagrids Stimme und war froh darüber denn schon hatte sie die Orientierung verloren.Und dann ging es schon auf nach Hogwarts.

    6
    Hogwarts.Auch wenn sie anders als die anderen diesen Anblick kannte war er nicht weniger bezaubernd.Wie in Trance folgte sie den anderen in den Nebenraum."Hey, du!" Alyss zuckte zusammen als sie das Mädchen plötzlich sah die sie angesprochen hatte."Ja?" Fragte sie schüchtern. "Wie heißt du?" Fragte das blonde Mädchen neugierig."Alyss." "Alyss?" Zum Glück meinte da Mc Gonagall dass sie sich aufstellen sollten und sie entging dem Mädchen.Sie würde nicht gern darauf hingewiesen dass sie keinen Nachnamen hatte. Sie wusste es doch selbst.Sie wurden in die große Halle geführt vorbei an den Schülern bis zu dem Lehrertisch.Professor Mc Gonagall legte einen Hut auf einen Stuhl und fing an die Namen zu verlesen.Es waren viele Namen. Alyss erfuhr, dass das Mädchen Mary Summer hieß und nach Ravenclaw eingeteilt wurde.Als allerletzte war sie dran."Alyss...." Professor Mc Gonagall war noch nicht einmal ganz mit dem Namen fertig als der Hut, ohne eine Berührung schon: Gryffindor! brüllte.

    7
    Wow, Gryffindor! Schnell, mit gesenktem Kopf lief sie zum Gryffindor Tisch.Sie nahm noch nicht einmal das empörte ausrufen der Schüler.Sie empfand nur ein riesiges Glücksgefühl. Schon wieder würde sie aus ihren Gedanken gerissen. "Hallo!" Meinte ein rothaariges Mädchen, das sympathisch wirkte."Ich bin Lilly Evans.Du bist Alyss oder? Wusstest du etwas von Hogwarts bevor der Brief kam? Hast du schon was gezaubert?" "Hallo, Lilly nein ich wusste nichts über Hogwarts, könnte schon etwas willentlich zaubern, habe es aber größtenteils unterdrückt und du? Wie steht es mit deiner Familie?" Alyss war erpicht darauf etwas über glückliche Familien zu hören.es hob ihre Laune.Den ganzen Abend plauderte sie mit Lilly bis es Zeit war für die Betten. Glücklicherweise war sie allein in ihrem Zimmer mit Lilly. Sie redeten und quatschen die ganze Nacht bis sie umfüllen und Alyss fühlte sich das erste Mal zu Hause.

    8
    -Zeitsprung zum Weinachtsball, Alyss letztes Jahr-


    "Wunderschön!" Meinte Alyss zu Lilly die in ihrem goldenen Bell ähnlichem wirklich bezaubernd aussah. Lilly kicherte. "Danke! Du auch!"
    Alyss besah sich im Spiegel und sie hatte Recht: Ihr kleid war oben von einem glänzendem türkis und verlief nach unten in ein sattes schwarz.Oben war es eng und an der Hüfte kam ein wenig Tüll dazu.Ihre Augen kamen wunderbar heraus und leuchteten noch schöner . Ihre braunen Haare hatte sie zu einem komplizierten Dutt gestylt. "Du hast immer noch vor allein zu gehen?" Fragte Lilly. Alyss stöhnte.Ja, das hatte sie vor. Obwohl sie eine riesige Liste an Angeboten auf ihrem Bett liegen hatte.Sie wollte sich nicht entscheiden müssen.

    9
    "Wir müssen es ihr sagen, Albus" meinte Minerva zu Dumbledore der sich gerade die tanzende Menge, unter ihnen Alyss die allein tanzte, ganz zum Missfallen der jungen Männer besah." Sie haben Recht, Minerva. Sie haben ja Recht."

    Alyss tanzte ewig. Bis in die Tiefe Nacht tanzten Lilly und sie, ganz bis zum Ende. Doch da Alyss nicht müde war schlich sie sich, wie schon so oft in ihrer Löwengestalt hinaus. So war sie einfach leiser. Ein weiterer Vorteil war das Misses Norris sich nicht traute sie zu verpfeifen.Sie lief zum See um mit dem Riesenkraken zu spielen . Niemand sah sie hinaus gehen. Niemand außer der Katze mit dem Muster um die Augen und dem Mann mit den blauen Augen und dem Bart.Niemand sah sie bis auf jene die damals den Zettel an ihre Decke geheftet hatten und sie vor das Waisenhaus gelegt hatten. Der Zettel mit der Inschrift:



    Bitte sorgt für sie.Ihr Name ist Alyss Dumbledore.

    10
    The End

Kommentarfunktion ohne das RPG / FF / Quiz

Kommentare (4)

autorenew

vor 51 Tagen flag
Voll schön geschrieben besonder das Ende, ist irgenwie mystisch
vor 511 Tagen flag
Sry für den Zeitsprung
mir ist nichts eingefallen
vor 529 Tagen flag
Die Geschichte ist total schön! Würde mich freuen wenn du noch mehr schreibst!
vor 537 Tagen flag
Bitte weiter schreiben! Die Geschichte ist so schön!