Springe zu den Kommentaren

Laika - the beginn and the story

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
2 Kapitel - 1.889 Wörter - Erstellt von: - Entwickelt am: - 632 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Die Zeit ist reif mich an allen zu rächen die mir schlimmes angetan haben. Die Zeit ist reif mich an allen zu rächen. Aber zuerst muss ich diese eine kleine Hürde namens James aus dem weg schaffen...

Laika hasst die Menschheit. Sie hasst die Kinder die bei jedem Problem nach Mami oder Papi schreien. Sie hasst die Eltern, die die Kinder in die Welt setzten. Sie hasst alles an Menschen. Die aufdringlichen, die schüchternen, die perversen, etc. ...
Nun rächt sie sich an allen....

1
The beginn

Mein Name?
Laika
Mein Alter?
So um die 20 Jahre
Mein Beruf?
Mörderin
Warum ich töte?
Darüber erzähle ich euch nun...

Meine Eltern hassten mich. Demnach schlugen sie m immer und sperrten mich öfters in den Keller. "Du bist eine Schande für uns!" - "Ich wünschte du wärst bei deiner Geburt gestorben!" - "Ich hoffe die Müllabfuhr findet dich, …!"
Mit solchen Sätzen musste ich leben. Es war schlimm. Meine Eltern wollten zwei Söhne, aber bekamen James und mich. Zuerst sagte der Arzt das meine Überlebens Chancen zu gering sind und ich innerhalb von drei Stunden sterben würde, doch das Schicksal hatte großes für mich bestimmt. Ich überlebte einiges. Meine Geburt, einen Auto Unfall, einen Einbruch und einen Nackenbruch. Von dem Unfall habe ich nur noch eine große Narbe an der Seite. Ich überlebte alles nur knapp.
Doch jetzt wann alles passierte. Es begann alle nach meinem Nackenbruch. Die Ärzte wunderten sich und fanden keine medizinische Erklärung dafür das ich das mit drei überlebte. Ab da verschanzte ich mich in mein Zimmer. Meine Eltern gaben mir den Keller als Zimmer. Den kalten, nassen, muffelnden, mit Schimmelflecken übersäten Keller. Eine Matratze die schimmelte und eine einfache dünne Decke waren meine Wertsachen. Kleidung bekam ich nur zu besonderen Anlässen, aber die überlebte nur diesen Tag. Sonst trug ich nur einen Kartoffelsack oder ein altes, von Motten zerfressendes T-Shirt von meine biologischen Vater. Zu meinem sechsten Geburtstag schmissen meine Eltern mich raus. "Geh betteln. Geh verreck
en oder Geh ins Waisenhaus!", schrie mein Vater. So machte ich mich auf den Weg zum Waisenhaus. Dort lebte ihr vier Jahre bis ich zehn war. Ich besuchte dich Schule und war überdurchschnittlich schlau. Als Drittklässlerin machte ich in den Pausen die Hausaufgaben von fünft oder Sechstklässlern. Mein Klassenlehrer wollte das ich einen IQ Test machte und war erstaunt. Ich hatte ein unglaublich hohen IQ und ein erstaunend hohes Logisches IQ. Er wollte mit meinen Eltern reden, doch ich war ja Waise, weil meine Eltern mich nicht wollten. Fünf Jahre vergingen und ich wurde 15. Ich brach in dem zweiten Halbjahr in der neunten Klasse die Schule ab und ging zu meinen biologischen Eltern. Warum ich immer biologisch sage? Es ist doch so. Sie haben mich gezeugt aber hassen mich. Eltern lieben ihre Kinder. Meine sin nur biologisch meine Eltern. Es war 12:00 mittags. Mein drei Jahre ältere biologischer Bruder was zuhause und meine biologischen Eltern arbeiten. Ich kletterte durch die Kaputten Kellerfenster rein und schaute mich um. Ich sah meine Matratze auf dem Boden und die Decke die darüberlag. Doch ich sah klar und deutlich das jemand darunter liegt. Ein Wimmern lies mich darauf schätzen das ein kleines Kind dort lieg. Ich wimmerte damals auch wenn meine Eltern mich schlugen. Ich beschloss zu dem Kind zu gehen. Mine Vermutung sagte das es ein Mädchen ist und meine jüngere Schwester. Ich strich dem vermuteten Mädchen über den Rücken. Es zucke und schaure zu mir. Schulterlange, verfilzte blonde Haare und unschuldige, glasige grüne Augen begrüßten mich. "Wer bist du?", wimmerte sie. "Laika", erwiderte ich nur. Meine Stimme war leise und etwas rau. Lange redete ich nicht mehr. "Du brauchst nicht weinen. Ich bring dich hier weg", versprach ich ihr. Sie nickte. Ich musste ihren Namen nicht wissen um zu wissen das sie meine Schwester war. Ich selbst habe blonde Haare und grüne Augen. "Du kletterst auf die Kisten am Fenster und ich ziehe dich dann raus, ok?", fragte ich sie. Sie nickte. Ich muss ihren Namen nicht wissen um zu wissen was ihr angetan wurde. "Zuerst hole ich noch was", sagte ich und ging die Kellertreppen hoch. Die Tür war nicht verschlossen. Die Kleine hat nur zu große Angst rauszugehen. Ich ging in die Küche, holte ein Messer und hinterließ eine Nachricht. Als ich wieder in den Keller gehen wollte stand James vor mir. "Missgeburt ist wieder da. Es wundert mich das du noch nicht verreckt bist", sagte er. Ich ging einfach an ihm vorbei. Was soll er mir schon antun? "Missgeburt. Willst du jetzt wieder hier einziehen?", ich ignorierte ihn und ging zu der kleinen. "Ich klettre vor und du folgt dann", sagte ich und kletterte los. Sie folgte mir. "Mina. Ich bin Mina", sagte sie mir. Ich lächelte künstlich. "Du hast einen schönen Namen. Ich schob mich durch das Fenster und streckte eine Hand nach Mina aus. Sie ergriff sie. Gerad als ich sie hochziehen wollte hörte ich James Stimme: "Ihr geht nirgends hin, Missgeburten!" Er hatte was in der Hand. Ich konnte es nicht erkennen wusste aber was es war als ich einen Schuss hörte und Splitter flogen. Mina und ich erschraken uns und ließen unsere Hände los. Das knacken lies mich vermuten das Mina sich was gebrochen hat. "Sorry", flüsterte ich und haute ab. Zwei Tage später las ich in einer Zeitung das Mina an einem Nackenbruch gestorben ist.
Ab dem Tag schwor ich Rache für Mina. Sie war erst fünf gewesen.

Ich wurde 18 und brach bei meiner biologischen Familie ein. Alle schliefen. Mit dem Messer was ich damals mitgenommen habe ging ich in das Schlafzimmer meiner biologischen Eltern. Sie schliefen friedlich und ruhig. Ich hob das Messer und stach meinem biologischen Vater in den Hals, genau in die Pulsschlagader. Er wachte auf, begann aber bereits an zu verbluten. Meiner Mutter stach ich direkt ins Herz. Immer wieder. Sie starb schnell und ich war blutbefleckt. Nun mein Bruder James. Er saß vor seinem Schreibtisch und schlief. Ich machte kurzen Prozess und stach das Messer in seinen Hinterkopf. Hirntot. Ich lief schnell außer Haus. Die Polizei kam und fand meine Fingerabdrücke an dem Griff des Messers. Nun bin ich Mörderin. Hasse die Menschheit die so grausam ist und töte ganze Familien.
Ich erlöse Kinder die misshandelt werden von ihrem Leid und hinterlasse immer die gleiche Nachricht: "Ihr seid grausam!"

Kommentarfunktion ohne das RPG / FF / Quiz

Kommentare (1)

autorenew

vor 435 Tagen flag
Mega gut geschrieben und scary :c