Springe zu den Kommentaren

Hôtel d'horreur/ Hotel des Grauens

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
6 Fragen - Erstellt von: - Entwickelt am: - 417 mal aufgerufen

Gefangen in einem verfluchten Sterne Hotel in Frankreich. Mordlustige Wesen streifen immer häufiger durch die Gänge und über das Gelände, außerdem scheinen deine schlimmsten Alpträume wahr zu werden.
Wirst du es schaffen zu überleben?

    1
    ((unli))Luis de Champre:((eunli)) Herzlich Willkommen in unserem Hotel, Mein Name ist Luis de Champre, aber ich bin nur da um neue Gäste zu Empfangen
    Luis de Champre: Herzlich Willkommen in unserem Hotel, Mein Name ist Luis de Champre, aber ich bin nur da um neue Gäste zu Empfangen.
    *verschränkt die Hände auf dem Rücken.*
    Nun bevor ich sie auf ihr Zimmer begleite, sollte ich sie mit den Hausregeln vertraut machen:

    Außerhalb des Rpg:
    - Keine Beleidigungen
    - Niemanden ausschließen, es sollte möglichst jeder jemanden zum rpg'n haben.
    - Bitte mindestens einmal pro Woche online kommen, sonst kurz Bescheid geben.

    Innerhalb des Rpg:
    - Niemand ist perfekt
    - Nicht pervers schreiben
    - Niemanden ohne Einverständnis töten
    - Es kann nicht jeder ewig überleben



    Gut das war es soweit.

    Du:*nickst kurz, alles an seiner Stimme und seinem Aussehen jagt dir einen kalten Schauer über den Rücken.*

    2
    Luis de Chanmpre:*zieht etwas aus seiner Tasche.*
    Damit sie sich auch zurecht finden.
    *zwinkert kurz und drückt dir den Gebäude Plan in die Hand.*

    Du:*nimmst den Plan entgegen und schaust ihn dir an:*

    Kellergeschoss 1:
    - Fitness Raum
    - Yoga Raum
    - Kegelbahn
    - Suvenirshop

    Kellergeschoss 2:
    - Schwimmbad mit bunter Beleuchtung, Sprungtürmen und Wirhlpool
    - SPA
    - Sauner
    - Orentalischer Ruheraum
    - großer Festtagssall

    Erdgeschoss:
    - Rezeption
    - Lobby mit Blick auf den Pool
    - Kleine Bar
    - Abend Lokal

    1. bis 5. Stock:
    - Zimmer 1-70 mit großem Balkon

    6. bis 10. Stock:
    - Zimmer 71-140 mit mittlerem Balkon

    11. bis 15. Stock:
    - Zimmer 141- 210 mit kleinem Balkon

    16. Stock:
    - Frühstückssaal mit großer Dachterrasse.

    Außengelände:
    - Pool mit Lagune, Beleuchtung und zwei Wasserrutschen
    - Sonne Terrasse mit Liegestühlen
    - Sportplätze:
        • Tennisplatz
        • Fussballfeld
        • Bogensportanlage
        • Basketballplatz
    - großer Park

    (Das Hotel ist auf der vorderen Seite so auf gebaut das es von unten nach oben etappenweise immer weiter hinten "anfängt". Auf der anderen Seite genau anders herum. Sprich wenn man vorne aus den Fenster springt landet man auf dem nächsten Balkon, auf der anderen Seite landet man mit Glück im Pool oder halt daneben...)


    Luis de Champre: Wenn sie mir nun folgen würden.
    *hält dir mit einer Verbeugung die große mit Gold verzierte Eingangstür auf.*

    Du:*gehst in die Eingangshalle und blickst dich staunend um. Es empfängt dich ein riesiger Raum mit einer reich verzierten Decke und alt anmutenden Holz Verkleidungen an den Wänden.*

    3
    Luis de Champre: Bevor sie auf ihr Zimmer gehen sollte ich sie noch über das schwarze Brett informieren. *geht hinüber zu einer Informationstafel.*
    Luis de Champre: Bevor sie auf ihr Zimmer gehen sollte ich sie noch über das schwarze Brett informieren.
    *geht hinüber zu einer Informationstafel.*

    Du:*folgst ihm und überfliegst den Inhalt der Aushänge:*

    SCHWARZES BRETT:

    Frühstück: 8:00 - 11:00
    Abendessen: ab 18:30

    Belegte Zimmer:
    • 131





    Eingecheckt sind: (Steckbriefe)


    Gespielt von: Hannii:)     
    Name: Elisabeth, Spizname Elli
    Geschlecht: weiblich
    Alter: 16
    Aussehen: Bild
    Herkunftsland: England
    Grund warum er/sie im Hotel ist: Sie wollte zur Hochzeit ihrer Schwester. Ihre Mutter wollte mit ihrem kleinen Bruder am nächsten Tag nachkommen.
    Charaktereigenschaften: Zeigt sich meist sehr schüchtern ist eigentlich aber ziemlich selbstbewusst. Sie ist meistens sehr loyal aber wenn sie jemanden nicht leiden kann ist sie echt fies. Sie denkt über eigentlich alles zu viel nach so dass sie manchmal sehr unsicher ist. Sie ist sehr Intelligent, wenn auch kein Genie. Ihr fällt logisches denken sehr leicht. Ihre unglaubliche Fantasie ist aber oftmals ein Nachteil, weil sie sich nicht von der Vorstellung losreißen kann dass es Magie und immer ein happy end gibt. Manchmal ist sie ziemlich Naiv.
    Stärken: Sprinten, Bogenschießen, zeichnen und Geschichten schreiben, sie ist sehr leise.
    Schwächen: Singen, manchmal Tagträume, Grammatik, wenn sie sich irgendwas Einredet Ängstlichkeit, Spinnen, großen Höhe.
    Schlimmster Albtraum: Sie rennt irgendwo lang und wird von etwas großem gefährlichen Verfolgt. Sie weiß dass sie nicht entkommen kann. Das Wesen weiß das sie keine Angst vor dem Tod sondern vor großen Qualen hat und jagt sie deshalb. Der Traum endet damit dass das Wesen mit seine Krallen ihr Bein packt und sie aufschreit. Dann schreckt sie aus dem Schlaf hoch.
    Einstellung der Situation und dem Hotel gegenüber: Sie fand ihr Leben immer relativ langweilig und hat sich ein Abenteuer gewünscht, weshalb sie dem Hotel gegenüber nicht ganz abgeneigt ist. Gut findet sie die Situation trotzdem nicht.
    Zimmernummer: 131
    Details des Zimmers: In dem Zimmer scheint alles auf caotische Weise zusammengewürfelt aber trotzdem passend. An der Wand steht ein großer Schreibtisch mit vielen Schubladen, in der Ecke am Fenster ein bunter Sessel und gegenüber vom Bett ein hübscher Schrank mit einer Spiegeltür. Neben dem Bett steht ein helles Holzregal, auf dem kleinen Nachtschränkchen steht eine schöne Lampe mit dem Abbild des Sternen Himmels. Überall auf dem Boden liegen bunte Flauschige Teppiche und an den Wänden Hängen Bilder von Schiffen, Blumen und Landschaften. In einer Ecke hängt ein alter Bauplan für Flugzeuge und eine Stafellei steht daneben. Die Deckenlampe verstrahlt ein gemütliches, warmes Licht und überall stehen kleine Teelichter.

    4
    ((unli))Luis de Champre:((eunli)) Wir begeben uns nun zu ihrem Zimmer denke ich. *führt dich zu den Aufzügen.* ((unli))Du:((eunli))*folgst ihm* ((un
    Luis de Champre: Wir begeben uns nun zu ihrem Zimmer denke ich.
    *führt dich zu den Aufzügen.*

    Du:*folgst ihm*

    Luis de Champre: Ihr Gepäck wir nach oben gebracht werden.
    *drückt auf einen der Knöpfe und der Aufzug bringt euch nach oben.*
    Hier entlang.
    *führt dich zu deinem Zimmer und gibt den Schlüssel.*

    Du:*schließt die Tür auf.*

    Luis de Champre:Nun ich wünsche ihnen einen Angenehmen Aufenthalt...
    *lächelt einen winzigen Moment lang bösartig.*

    Du:*dir läuft ein Schauer über den Rücken aber du nickst.* Danke

    Luis de Champre:*wendet sich zum gehen, dreht sich aber noch einmal um.*
    Ach und achten sie auf die Wesen. Von Skorpion bis Drache kann ihnen hier wohl alles begegnen. Aber alle ganz ungefährlich.

    Du:*Du hörst die Ironie in seinem letzten Satz. Du überlegst gerade höflich zu sagen dass du wieder gehen wirst, aber Luis de Champre ist bereits verschwunden. Also betrittst du erst einmal dein Zimmer.
    Alles ist wirklich schön eingerichtet, ein weiches Bett, eine Sitzecke und ein altmodisches  Badezimmer mit goldenen Amaturen. Dein Gepäck steht seltsamerweise schon mitten im Raum.*
    //seltsam...vielleicht gehe ich besser einfach.//
    *Du gehst also zurück nach unten aber auch die Rezeption ist nicht besetzt und erst jetzt fällt dir auf, dass du scheinbar die einzige Person hier bist. Am schlimmsten ist dass die großen Eingangstür wie vom Erdboden verschluckt scheint, auch sind keine Hintertüren zu finden und der Zaun um das Außengelände ist unüberwindbar.*

    5
    ((bolg))(Da bist du also, vollkommen alleine und gefangen in einem unheimlichen Hotel.
    Wenn ich dich bis hierhin nicht verjagt habe hoffe ich du hast Lust mit zu machen.
    Jeder der neu dazu kommt, kommt auch neu ins Hotel und erlebt genau diesen Anfang. Hier noch einmal die ganz eigenen Fakten über das Hotels an sich:

    - Keiner der das Hotel einmal betreten hat kommt jemals wieder heraus!

    - Es ist nicht möglich Luis de Champre persönlich zu begegnen. Allerdings verfolgt er einen manchmal im Traum.

    - Es leben nicht nur Wesen im Hotel, es lässt auch Alpträume wahr werden.

    - Es gibt kein Personal jedoch werden alle Arbeiten die dieses sonst übernimmt auf magische Weise trotzdem ausgeführt.

    - Das Hotel wurde vor vielen Jahren verflucht.

    - Die Außen Welt nimmt das Hotel nicht wahr und Angehörige vergessen eine Person sobald sie das Gebäude betritt.

    - Die Opfer des Hotels werden einzeln ausgesucht und her gelockt.

    - Das Hotel tötet und zwar nicht ungern.

    Alle können die Wesen oder Albträume im Hotel "spielen", nicht nur ich. Allerdings sage ich wenn irgendwas nicht ins Bild passen sollte.
    Nach der Zerstörung eines Bestimmten Raumes, einer Wand, eines Fensters oder anderen Sachen braucht das Gebäude circa ein bis drei Tage um sich wieder zusammen zu setzten.
    Außerdem wäre es noch wichtig zu wissen dass auf jeder Etage jeweils ein Feuerlöscher und ein Erstehilfekasten gibt. Es gibt auch noch ein 3. Kellergeschosd welches aus einem Labyrinth aus gemauerten Kellergängen besteht. Die Gänge sind alle leicht abschüssig und je tiefer man kommt destso dunkler und kälter wird es. Wer hätte es gedacht aber von hier kommen all die Monster. Erreicht werden kann das Geschoss nur über eine Treppe, hinter einer schweren Feuerschutztür mit der Aufschrift: PRIVAT.
    Alle Charaktere verstehen sich gegenseitig egal welche Sprache sie sprechen.

    6
    STECKBRIEF VORLAGE:

    Gespielt von:
    Name:(Vor und Nachname, ggf. Spiztname)
    Geschlecht:
    Alter:
    Herkunftsland:
    Aussehen:(oder Link zum Bild)
    Grund weshalb er/sie im Hotel ist:(z.B. Verwandte besuchen oder Urlaubsreise.)
    Charaktereigenschaften:(sowohl gute als auch schlechte.)
    Stärken:(nicht zu viele)
    Schwächen:(auch nicht zu viele)
    Schlimmster Albtraum:
    Einstellung der Situation und dem Hotel gegenüber:
    Zimmernummer:(keine vergebenen, sollte klar sein)
    Details des Zimmers:(Freiwillig (nichts vorgegebenes ändern))


    So das war es jetzt aber auch endlich von mir ;-)

    Deine Geschichte beginnt etwas nach dem du  Ankommst, als du endlich auf andere Leute triffst.
    Viel Spaß!:-))

Kommentarfunktion ohne das RPG / FF / Quiz

Kommentare (3)

autorenew

vor 518 Tagen flag
(Ich kann die nächsten drei tage nicht online kommen.)
vor 521 Tagen flag
(Erstmal Herzlich willkommen. Der Stecki ist ganz gut so, nur das Aussehen wäre noch schön. ;) Ich würde noch ein wenig warten dass noch ein, zwei Leute dazu kommen bevor wir anfangen zu schreiben.)
vor 521 Tagen flag
Name: Eric Sommer
Geschlecht: männlich
Alter: 18
Herkunftsland: Deutschland
Aussehen:
Grund weshalb er/sie im Hotel ist: Er macht ein Mal im Jahr ein Reise in ein anderes Land und geht dort wandern.
Charaktereigenschaften: freundlich, hilfsbereit, stur, aufbrausend, mutig, ehrlich
Stärken: sehr stark, guter Kämpfer, große Ausdauer
Schwächen: Orientierungslos, aufbrausend, vergesslich
Schlimmster Albtraum: Er läuft einen dunklen Gang entlang und spürt das jemand ihn verfolgt. Als er das Wesen sieht rennt er los doch das Haus um ihn beginnt langsam zu zerfallen bis er in ein dunkles Loch hinein fällt und das Wesen schaut von oben herab.
Einstellung der Situation und dem Hotel gegenüber: Er will hier am liebsten raus und zurück. Zwar mag er die Spannung doch hier sein will er nicht mehr lange.
Zimmernummer: 130
Details des Zimmers: sein Zimmer ist komplett weiß Gehalten der einzig Farbkleks dort sind seine Sachen und eine Machete welche er eigentlich zum Wandern mitnehmen wollte. Sonst hat er noch ein paar Bücher welche er alle ordentlich weggeräumt hat damit nichts im Weg rum steht.