Springe zu den Kommentaren

Sunset/ Taehyung Lovestory

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
12 Kapitel - 12.625 Wörter - Erstellt von: - Aktualisiert am: - Entwickelt am: - 5.613 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit - 9 Personen gefällt es

Es war die Idee meiner großen Schwester bei einem Kinderheim mit zuhelfen.Um etwas gutes zu tun in unserer Heimatstadt Seoul. Ich fand die Idee gut und begleitete sie. Und traf dich.
Zufall?

Wie hätte ich ahnen können das so mein größtes Abenteuer mit euch beginnen würde was mein Leben für immer verändern wird.

    1
    „Seoyoung? Kommst du?“, rief ich und wartete ungeduldig auf eine Antwort.  „ Yuna! Ich kann nicht... ich hab ein Termin... außerdem muss ich n
    „Seoyoung? Kommst du?“, rief ich und wartete ungeduldig auf eine Antwort. 
    „ Yuna! Ich kann nicht... ich hab ein Termin... außerdem muss ich noch mit unseren Eltern telefonieren...“, rief mir meine große Schwester zu. 
    Ich seufzte. Das hieß wohl ich muss alleine gehen. „ Komm Sammy“, rief ich unserem Hund zu und krauelte ihn lachend. „ Komm Wir gehen jetzt zu den Kindern, die du so magst.“
    Sammy bellte. 
    „ Ach du nimmst ihn mit?“
    Seoyoungs Kopf erschien aus der Küche. 
    „ Klar. Kinder Mögen Hunde“, erklärte ich, griff nach Sammys Leine und verabschiedete mich von meiner Schwester. Auf der Straße kam mir ein recht frischer Sommerwind entgegen. 
    Mein Blick schweifte über die belebten Straßen Seouls. Grinsend lief ich los. 
    Meine Eltern konnten froh sein das sie in Deutschland bleiben wollten. 
    Sie hätten es in diesem Trubel keine Sekunde ausgehalten, während ich hier mit meiner Schwester seit 3 Monaten glücklich lebte. 

    „ Entschuldigung den Hund Düften sie aber nicht mit in die U-Bahn nehmen“. 
    Ein Bahnmitarbeiter sah mich entschuldigend an. 
    „ aber...“, fing ich an, brach dann aber ab und drehte mich um. 
    Dann musste ich halt zum Kinderheim laufen. 


    Meine Schwester war auf die Idee gekommen, neben ihrem Job als Fotografin, in einem Kinderheim zu helfen. Und als ich sie einmal begleitet hatte, hatte es mir so Spaß gemacht das ich immer mit wollte. 


    Inzwischen war ich vor dem Riesigen Gebäude angekommen. Sogar noch pünktlich dachte ich mit einem Blick auf die Uhr. Sammy sah mich fragend an. „ Jaja wir gehen ja schon“, lachte ich, öffnete die Tür und Sammy stürmte rein. 
    „ He“, lachte ich und folgte meinem Hund. 
    „ Hallo Yuna. Schön das du da bist“, wurde ich von der Leiterin Miss Nam begrüßt. 
    „ Hallo“, gab ich zurück und lächelte. 
    „ Wie ich sehe hast du deinen Hund mitgebracht. Das wird die Kinder sicher freuen“, bemerkte sie. 
    „ War meine Absicht“, antwortete ich und lächelte. 
    Sie nickte.
    „ Gut gut.... wir erwarten heute noch besuch. Er wollte hier für 2 Wochen helfen... ich war ganz überrascht... so angagiert.... er war gestern hier und hat sich ein Nachmittag mit den Kindern beschäftigt. Er ist so kinderlieb... sie lieben ihn einfach“, erzählte sie und lachte. 
    Kurz ärgerte ich mich das ich gestern nicht hier war. Dann lächelte ich. 
    „ Ich muss dann auch weiter. Tschüss“, verabschiedete sie sich. 
    Dann verschwand sie auf dem Gang. 
    Sammy setzte sich neben mich und sah zu mir hoch. 
    „ Na komm wir gehen zu den Kindern“, lächelte ich und setzte mich in Bewegung. 
    Als ich um die Ecke bog fiel mir ein Typ auf. Er war vielleicht um die 22 Jahre, hatte braune Haare und brauen Augen, die leicht unsicher funkelten. Er sah sich ziemlich aufgeschmissen um. 
    „ Hey. Suchen sie was bestimmtes?“, fragte ich höflich. 
    Er drehte sich zu mir und lächelte.
    „ Hallo, ich bin Kim Taehyung und helfe hier für 2 Wochen.... ich suche das Büro aber ich weiß nur nicht wo ich lang muss“. 
    „ I... ich kann dich hinbringen“, stammelte ich und lächelte.
    Sammy lief zu Taehyung und schnupperte an ihm. Taehyung fing an ihn zu kraulen und lächelte mich an.
    „ Das währe toll... darf ich auch deinen Namen erfahren?“
    „ Y... Yuna“, kam es von mir. 
    „Das ist ein schöner Name“,
    Dann lief ich mit Sammy und Taehyung im Schlepptau Richtung Büro. 

    2
    „Da...da wären wir“, ich zeigte auf das Zimmer wo die Tür einen Spalt breit offen stand.
    „Dankeschön“, er ging rein und kam 2 Sekunden später wieder raus.
    „Da ist niemand drin“,
    „Sie kommt bestimmt gleich wieder.Soll ich mit dir hier auf sie warten?“ fragte ich und wartete auf seine Antwort.
    „Ähm...klar warum nicht?“
    Ich schaute zu Sammy nach unten und nickte ihm zu. Er bellte und lief zu den Kindern die uns hinter der Ecke belauscht hatten. Man hörte ein Lachen und die Kinder rannten mit Sammy nach draußen.
    Taehyung und ich gingen ins Büro rein und setzen uns auf die Stühle die dort standen.
    Taehyung durchbrach die Stille.
    „wie lange hast du deinen Hund schon?“
    „Er heißt Sammy und ich hab ihn seid 3 Jahren.Da haben meine große Schwester und ich noch in Deutschland gewohnt.“
    „Hallo da bin ich wieder,“ wir wurden von Miss Nam unterbrochen.
    „Schön dich zu sehen Taehyung ich hab mich schon gefragt wo du bleibst“, sagte sie und reichte Taehyung die Hand.
    „Hallo Miss Nam.“ sagte Taehyung und lächelte.
    „Ähm ich gehe dann Schonmal nach draußen zu den Kindern.“ mit den Worten ging ich aus dem Büro raus in den Hinterhof.

    Ich saß gedankenverloren auf der Schaukel im Hinterhof und beobachtete wie die Kinder hier spielten. Ich dachte über Taehyung nach, in den nächsten 2 Wochen würden wir sicher viel Zeit zusammen verbringen müssen.
    „Yuna?,“eines der Kinder zog an meinem Ärmel und riss mich damit aus den Gedanken.
    „Ja was ist den?“
    „Machen wir bald wieder ein Ausflug?“ er sah mich mit seinen großen Kulleraugen gespannt an.
    „Also ich müsste die anderen noch fragen aber wenn sie einverstanden sind können wir das gerne machen“,
    Ich lächelte ihn an ehe er von den anderen Kindern gerufen würde das er wieder her kommen solle.Da klingelte auch schon mein Handy.Auf dem Display war zu erkennen das Seoyoung anrief.
    „Hey Schwesterherz was gibts?“
    „Hey Ich hab mit unseren Eltern telefoniert...und mein Termin ist auch vorbei. Ich wollte nur Bescheid sagen das ich jtz auch komme.“
    „Okay bis gleich.“

    „Hey Yuna!,“rief Taehyung und kam auf mich zu. „Miss Nam hat gesagt das du mir alles zeigen sollst und das wir mehr zusammen arbeiten sollen anstatt jeder für sich...also kannst du mir alles zeigen?“, er sah mich bittend mit seinen wunderschönen braunen Augen an.
    „Ja...ja klar ich mach das gerne“, ich sah wie seine Augen erleichtert funkelten. „Gut dann komm mit ich zeige dir zuerst die Zimmer von den Kindern.“




    Erschöpft ließ ich mich auf das weiche Sofa mit tausenden Kissen in unserem Wohnzimmer fallen.Sammy sprang auch sofort auf das Sofa und legte sich neben mich.Seoyoung betrat das Zimmer und streifte sich ihre Schuhe ab.
    „Also ich finde den Typ ja ganz nett wie heißt der noch gleich?“
    „Kim Taehung“, ich merkte wie Seoyoung mich lächelnd anschaute ich blickte zu ihr.
    „Naja wie auch immer ich gehe jetzt schlafen bin total erschöpft.Ich hab morgen einen freien Tag gehen wir morgen zusammen ins Einkaufszentrum?“ sie schaute mich abwartend an.
    „Ich würde morgen gerne wieder ins Kinderheim...“
    „Okay dann gehen wir ein andermal“, sie zwinkerte mich an anscheinend ahnte sie das ich nicht nur wegen den Kindern sondern auch wegen Taehyung ins Kinderheim wollte.

    3
    „Yuna komm setzt dich hier hin.“ sagte Seoyoung auffordernd.
    „Bin schon unterwegs.“ sagte ich und setzte mich in der U-Bahn neben sie.
    „Schade das wir Sammy nicht mit nehmen konnten“, sagte Seoyoung und verdrehte die Augen. Wir hätten ihn zuhause gelassen da man in der U-Bahn wohl keine Hunde mitnehmen durfte und wir keine Lust hatten zu Fuß zu laufen.


    „Hallo ihr beiden.“ berüßte uns lächelnd Miss Nam.
    „Hey“, fügte Taehyung hinzu der gerade aus dem Gebäude kam.Ich musste Lächeln als ich sah das seine braunen Haare etwas verwuschelt waren.
    „Machen wir heute was bestimmtes?,“ fragte ich in die Runde.
    „Ja ich dachte du und Taehyung könntet mit ein paar der jüngeren Kindern zum spielsplatz oder ein Eis essen wegen des schönen Wetters.“ erzählte Miss Nam uns begeistert von ihrem Plan.Taehyung schaute mich zögerlich lächelnd an.
    „Ja warum nicht“ sagten wir beide gleichzeitig und schauten uns dabei verlegen lächelnd an.
    „Gut dann wäre das geklärt.“ und mit diesen Worten verschwanden Seoyoung und Miss Nam im Haus.
    „Komm gehen wir die Kinder holen,“sagte Taehyung


    „Gehen wir zuerst ein Eis essen?“, fragte Taehyung nachdenklich
    „Jaaaaa“, riefen alle 9 Kinder gleichzeitig.
    Als alle ihr Eis in der Hand hatten sah ich das Taehyungs Augen leuchteten wie ein kleines Kind und musste grinsen. Dann machten wir uns auf den Weg zum Spielsplatz.Die Stimmung zwischen mir und Taehyung war am Anfang noch etwas zögerlich und angespannt aber nachdem wir ein Gesprächsthema gefunden hatten was uns beide interessierte wurde die Stimmung lockerer.
    „Was hörst du so für Musik?“ fragte mich Taehyung und schaute mich abwartend an.
    „Puh...eigentlich jede Musik zu der man tanzen oder singen kann.“, antwortete ich.
    „Hmm...hast du schonmal was von der Band BTS gehört?“
    Ich musste nachdenken ich hatte mal was davon gehört denn als ich nach Seoul zog haben Mädchen aus meiner alten Klasse davon geschwärmt das hier in Seoul eine Band namens BTS leben würde.
    „Also ich weiß das es die Band gibt aber mehr auch nicht.“antwortet ich. Taehyung holte aus seiner Jackentasche sein Handy und seine Ohrstöpsel und gab mir einen und spielte Musik ab. Es war eine koreanische Boygroup es hörte sich gut an die Stimmen sind schön und der Sound ist super.
    „Also ich finde da-“, es kam eine Stimme die tief war und sich ähnlich wie Taehyungs anhörte., „Tae singst du das etwa?“
    „Ja ich und meine anderen 6 Freunde...wir heißen BTS, das Lied heißt übrigens Blood Sweat and Tears.“ sagte er zögerlich und schaute mich gespannt an was ich jetzt sagen würde.
    „Aber seid ihr nicht ziemlich berühmt? Sogar ich hab in Deutschland von euch gehört . Wie kannst du dann hier sein und helfen?“
    „Wir haben unser neues Album gerade fertig bekommen und haben erstmal ein halbes Jahr Pause bevor wir unser Comeback machen.“erzählte er mir. Mein erster Gedanke war mir wenn ich nachhause komme erstmal Videos anzuschauen und meine beste Freundin anzurufen.
    „Wie findest du die Musik?“ er lächelte.
    „Ich fand das Lied sehr gut...zeigst du mir mehr?“
    Er sah ziemlich stolz aus und nickte
    „Sehr gerne,“

    Nachdem wir 1 Stunde auf dem Spielplatz geblieben waren riefen wir alle Kinder zusammen und stellten uns an den Ausgang und zählten die Kinder durch.
    „Eins, zwei....sechs, sieben,“ das könnte nicht sein dachte ich, wir waren doch neun gewesen und nicht sieben.ich drehte mich zu Taehyung der hinter mir stand.
    „Taehyung wir haben ein Problem.“

    „Was ist den los Yuna?“
    „Es...es fehlen 2 Kinder...“
    „Oh Mist, einer von uns muss sie suchen gehen und einer muss hierbleiben bei den anderen.“
    „Okay bleib du hier und ich gehe sie suchen, es fehlen Kyomo und Sunwoo.Ich bin gleich wieder da pass du aber auf das alle anderen hier bleiben okay Taehyung?“
    „Okay und du kannst mich Tae nennen“ er lächelte. Ich lächelte auch
    „Okay Tae ich bin gleich zurück“

    4
    Hastig eilte ich durch die engen Gassen und Straßen des Viertels. 
    „ Wenn denen was passiert... das würde ich mir nie verzeihen... oh man wo sind sie nur?“
    Ich war so aufgelöst das ich schon anfing Selbstgespräche zu führen. 
    Der Wind und die Angst um die Kinder trieben mir Tränen in die Augen. 
    „ Hey ist gut... jetzt weint doch nicht...Wo ist denn eure Mama?“, hörte ich jemanden fragen. 
    Ich stuzte blieb stehen und lauschte.
    „ Komm schon Jin wir müssen weiter“, drängelte ein anderer. 
    „ Du willst die jetzt einfach so hier stehen lassen?“ Fassungslosigkeit war aus der Stimme zu hören. 
    „ Gut... dann bringen wir sie zur Polizei“, gab der zweite gerade nach.
     Mein Herz pocherte wie verrückt als ich den Stimmen folgte. 
    Tatsache. Zwei Kerle in Taehyungs alter standen ratlos um Kyomo und Sunwoo. „ Das ist herzlos, Yoongi“, widersprach der erste. 
    „ Ach und was willst du machen? Wir haben keine Zeit! Wir wollten doch nach Taehyung sehen und schauen wir er sich so macht..“, erinnerte ihn dieser Yoongi. Jin schwieg ratlos.
    Zögernd ging ich auf die beiden zu. 
    „ Ähm... Entschuldigung?“, sagte ich zögernd. Sunwoo und Kyomo sahen erleichtert zu mir und rannten auf mich zu. „ Da bist du ja“, rief Sunwoo und Kyomo wimmerte: „ Wir haben uns verlaufen“. 
    Jin und Yoongi musterten mich.
    „ Deine Geschwister?“, fragte Yoongi zögerlich.
    „ Nein. Ich helfe im Kinderheim“, korrigierte ich ihn freundlich.
    „Kennst du einen Taehyung?“ Jins Miene erhellte sich.
    Ich nickte.
    „Das heißt du weißt auch wo er ist?“ fragte Jin weiter.
    „ Klar. Er wartet mit den anderen auf mich. Die zwei Ausreißer hab ich gesucht, während er mit den anderen am Spielplatz um die Ecke wartet...“ 
    Jin kicherte. 
    „ Spielplatz... das sieht Tae ja mal wieder ähnlich“. Yoongi grinste und wand sich dann zu mir.
    „ Kannst du uns hinbringen...Ähm...“ 
    Ihm schien aufzufallen das er nicht mal meinen Namen wusste. 
    „ Yuna“, half ich ihm. 
    „ Yuna....“, wiederholte er. 
    „ Ich bin Jin und das ist Yoongi“, stellte Jin zuerst sich, und dann seinen Kumpel vor.
    „Das ist wohl das Mädchen von dem Tae gestern erzählt hat“, flüsterte Yoongi leise zu Jin so das ich es kaum verstehen konnte.
    „ Ich weiß“, mit den Worten ging ich los.
    Die beiden folgten mir.
    „ Woher weißt du wie wir heißen? Bist du etwa Ar....“, fing Yoongi an, doch ich unterbrach ihn.
    „ Ihr dürft halt nicht so laut reden...“ 
    Als ich um die Ecke bog sah ich Taehyung mit den anderen schon von weitem. Er strahlte. 
    „ Yuna... da sind ja die zwei... und... uh... Hyungs was macht ihr denn hier?“ Jin schmunzelte zu Taehyung und antwortete: „ Wir wollten mal sehen wie es dir geht und was du hier so machst“. 
    „ Ja alles cool hier.... das ist meine... Kollegin Yuna“, stellte er mich vor.
    Ich tat so als würde ich nicht zu hören und mich mit den Kindern beschäftigen. 
    „ Wer sind die beiden?“, fragte mich Sunwoo. „ Freunde von Taehyung“, erklärte ich leise. Dann lauschte ich wieder. „ Wir waren gerade sowieso in der Nähe und wollten schauen ob du hier alles im Griff hast.“ sagte Yoongi.
    „Ach ja wir wollten später noch alle essen gehen.Wir können dich ja vom Kindeheim abholen Und falls du Jungkook irgendwo aufgabelst währe das cool... er war der einzige den wir nicht erreicht haben...“, verabschiedete sich Jin.
    „ Ja klar ich Versuchs...“, gab Taehyung zurück. Jin hob die Hand, lächelte mir zu und dann verschwanden beide so schnell wieder wie sie gekommen waren. 
    „ Gehen wir zurück?“, fragte mich Taehyung. Ich nickte nur stumm und versuchte mir ein Bild von der Situation zu machen. 

    5
    „Und wie findest du Yoongi und Jin?“ Lächelnd sah Taehyung mich von der Seite an.Wir liefen hinter den Kindern.Ich musste genau aufpassen was ich sagen würde es waren immerhin Taehyungs Freunde.
    „Sie haben ein sehr netten Eindruck gemacht“, sagte ich und lächelte zurück.
    „Aha ist das so?“, lachend zog Taehyung eine Aufenbraue hoch.

    „Ah da seid ihr ja“, wir wurden freundlich von Miss Nam empfangen.
    „Yuna deine Schwester ist vor 10 Minuten ungefähr gegangen sie hat gesagt das ich dir sagen soll das sie erst spät am Abend kommen wird.“
    „Okay Danke Miss Nam.“ na toll dann durfte ich den Abend jetzt alleine verbringen. Taehyung musste wohl gemerkt haben das ich unzufrieden aussah.
    „Ähm Yuna...willst du vielleicht mit kommen essen gehen...mit den anderen?“, fragte er schüchtern. „Dann könntest du die anderen auch kennenlernen.“ Ich dachte kurz nach es wäre eigentlich eine gute Idee ich müsste nicht alleine mit Sammy zuhause rumsitzen und würde Taehyungs Freunde näher kennenlernen.
    „Einverstanden“, ich musste Lächeln wie er mich mit diesen wunderschönen funkenden braunen Augen anschaute.
    „Mist!“ Tae schlug sich mit der Hand gegen die Stirn. Ich schaute ihn fragend an.
    „Ich hab vergessen Jungkook suchen zu gehen und ihn Bescheid zu sagen das wir essen gehen“, Tae holte eilig sein Handy raus und tippte eine Nummer ein.
    „Nur die Mailbox“, sagte er verzweifelt. „Ich schreibe mal eben den anderen und frage ob sie was von ihm gehört haben“,
    „Tae? Hey Hyung...oh...Hallo und du bist?“ ein Typ auch ungefähr Tae‘s alter der ziemlich gut aussah kam auf uns zu.
    „Jungkook ich bin so froh dich zu sehen! Wieso gehst du nicht an dein Handy?“ Tae ging auf ihn zu und die beiden machten ein Finger Klatsch und umarmten sich danach. Ich musste grinsen manchmal benahm sich Tae wirklich wie ein kleines Kind.
    „Und du bist?“ wiederholte Jungkook seine Frage höflich.
    „Ich bin Yuna, ich arbeite hier mit Taehyung“, „Soso...“ Jungkook grinste.
    „Jungkook die anderen wollten heute alle zusammen essen gehen.Sie holen uns hier ab...und ist es okay wenn Yuna auch mitkommt?“ Tae kratzte sich verlegen am Hinterkopf.
    „Sicher ich will auch wissen wer mit unserem Hyung etwas Zeit verbringt“, Jungkook klopfte auf Tae’s Schulter und lächelte mich an.
    „Ich rufe eben die anderen an.“sagte Tae und ging ein paar Schritte von uns weg.
    „Yuna hat dir Tae schon erzählt das wir in einer Kpop Band sind?“
    „Ja hat er, er hat mir auch Lieder von euch gezeigt die waren echt gut...BTS heißt ihr 7 oder?“
    Jungkook nickte und grinste.

    „Also die anderen sind gleich bei uns sie haben sie freuen sich schon auf dich Yuna“, sagte Tae als er zurück kam. Das einzige woran ich jetzt denken könnte war das BTS mich hoffentlich mögen würde...

    6
    Taehyung, Jungkook und ich liefen nach dem Wir frei hatten durch die Straßen. „ Wo treffen wir uns mit den anderen?“, fragte ich und sah zu Taehyung. „ Pizzeria“, kam es knapp von Jungkook. „ Da sind sie auch schon! Hey Hyungs“, brüllte Taehyung über den halben Platz. Passanten drehten sich Überrascht oder erschrocken rum. Ich musste grinsen. Taehyung schien das wenig zu interessieren. Er rannte los zu den anderen. Jungkook und ich trotteten ihm hinterher.
    „ Ist er immer so?“, versuchte ich die Stimmung zwischen mir und Jungkook zu lockern. Jungkook fing an zu grinsen. „ Immer“.
    Inzwischen waren wir bei den anderen angekommen. Sie trugen Caps und Mundschutz. Der kleinste von Ihnen zog seinen gerade runter.
    „ Hey Hyung und.... du musst Yuna sein. Ich bin Jimin“. Ich nickte nur und war viel zu aufgeregt um irgendwas zu sagen.
    Was war wenn ich mich blamierte oder etwas schiefging? Die anderen nicken uns freundlich zu und zogen ebenfalls ihren Mundschutz aus.
    „ Also das sind Jin und Yoongi aber die kennst du ja bereits. Er hier ist Hoseok... das Namjoon.... mit Jimin und Jungkook hattest du ja bereits das Vergnügen“.
    Taehyung grinste und zeigte während dem vorstellen der einzelnen auf die jeweiligen Personen.
    „ Können wir rein? Ich hab Hunger“, meldete sich Yoongi zu Wort.
    „ Uh ein hungriges Yoongi“, stichelte Jimin und knuffte ihm in die Seite. Alle grinsten außer Yoongi der nur Augenrollend in der Pizzeria verschwand.

    Nachdem wir alle bestellt hatten setzen wir uns an einen Platz fast ganz hinten. Tae setze sich neben mich.
    „Yuna wie alt bist du?“Die anderen sahen mich gespannt an.
    „Ich bin 16“, das ich in 1 Woche 17 werde ließ ich weg.
    „Woher kannst du so gut Koreanisch wenn du in Deutschland gelebt hast?“ fragte mich Jungkook interessiert.
    „Ich hab bis zur 4 Klasse hier gelebt und bin dann nach Deutschland gezogen mit meinen Eltern die jetzt aber noch dort wohnen.“ erzählte ich und blickte in die Runde.
    „Wie alt ist deine Schwester? Seoyoung oder?“
    „Ja sie ist 23 und Single“, ich grinste. Da kam auch schon die Kellnerin mit unserem Essen.
    „ Oh man hab ich einen Kohldampf....“
    Kam es von Yoongi und die 7 vielen über ihre Pizzen her wie ausgehungerte Wölfe.
    „ Wasch hascht du für hobbysch?“, kaute Hoseok.
    „ Wie oft noch man redet nicht mit vollem Mund“, mischte sich Jin ein und sah zu Hoseok um zu sehen ob seine Botschaft angekommen war.
    „ Lasch sie reden!“, fuhr er unbeirrt fort. Nein Jins Botschaft war nicht angekommen.
    Ich überlegte kurz und antwortete dann: „ Ich tanze ganz gerne...und zeichnen auch“.
    Taehyung sah mich von der Seite an und lächelte.
    „ Uh eine talentierte Kollegin... gefällt mir.“
    „ Willst du damit sagen wir währen nicht talentiert?“, mischte sich Jimin ein.
    Taehyung winkte ab und stammelte:
    „ S... so war das nicht gemeint...“
    „ Können wir jetzt in Ruhe essen? Und aufhören Yuna auszufragen?“, fragte Yoongi.


    „Schaffst du es alleine nachhause oder soll ich dich bringen Yuyu?“ Tae sah zu mir.
    „Ne geht schon...ich kann alleine gehen mach dir keine Umstände...“
    Ich hatte keine Ahnung wo ich lang musste da ich mich erst in der Innenstadt auskannte und nicht bisschen außerhalb. Ich müsste es mit Google Maps versuchen...auch wenn ich keine gute Erfahrung mit Google Maps hab. Ich hatte einmal einfach nur ein Schmuckladen in Berlin gesucht und 1 Stunde dafür gebraucht es zu finden...dank Google Maps. Irgendwie hab ich das Gefühl das Google Maps nur dazu da ist um Leute in die Irre zu führen...
    „Okay dann Tschüss Yuna bis zum nächsten Mal“, lächelte mich Yoongi an.
    „Ja wir sehen uns bald wieder“, kam es von Jimin.
    „Tschüss komm gut nachhause“, zögerte Jungkook, umarmte mich und bekam etwas eifersüchtige Blicke von Taeyung.
    Die anderen umarmten mich auch noch und gingen bis auf Taehyung.
    „Geht schonmal vor Hyungs ich komme nach“
    „Ist noch was?“ fragte ich Taehyung lächelnd.
    „Ich bringe dich nachhause“, sagte er knapp.
    „Nein...das musst du nicht ich finde den Weg schon“, protestierte ich.
    „Yuna“, er legte beide seine Hände auf meine Schultern und schaute mir in die Augen.
    „Ich werde dich jetzt nachhause bringen erstens gehört sich das so und zweitens kann ich so auch noch kurz alleine mit dir sein und drittens hast du mir heute erzählt beim Kinderheim das du dich noch nicht so gut hier auskennst“, er lächelte mich freundlich an und mir wurde warm warum auch immer. Ich nickte. Tae ging entschlossen los doch blieb 10 Sekunden später stehen.
    „Ähm wo wohnst du?“ ich könnte mir ein Grinsen nicht verkneifen.
    „Hoangstraße 05“
    „Gut ich weiß wo das ist.Komm“

    „Yu...yu...schau! Da ein Ist ein Freimarkt“, Taehyung zeigte auf einen großen Platz wo ein Freimarkt war, seine Augen wurden immer größer.
    „Tae“, ich zog eine Augenbraue hoch, „Du willst da wirklich rein? Jetzt? Der schließt in einer halben Stunde“, ich sah grinsend zu Taehyung hoch.
    „Also...eigentlich“ stammelte Taehyung und kratzte sich beschämt am Hinterkopf.
    „Gut komm schon“, ich strahlte ihn an.
    „Echt?“, Taehyung sag mich erstaunt an.
    „Tae...ich hab schon vor 10 Minuten gemerkt das das nicht der Weg zu mir nach Hause ist“
    „Ohh gut dann lass und gehen“, er zog mich mit sich und kaufte uns sofort Eintrittskarten.

    Nachdem wir in 20 Minuten alles gefahren waren was es gab Ließen wir uns auf eine Bank fallen.
    „Das hat Spaß gemacht“, kicherte ich.
    „Jaa am besten war das mit der Zuckerwatte“, er fing an zu lachen.
    „Eyy das war nicht lustig ich hab immer noch was in meinen Haaren“, doch da musste ich anfangen grinsen. Taehyung stand auf.
    „My Lady.“ er hielt mir seine Hand hin. Ich griff lächelnd nach seiner Hand.
    „Komm wir gehen jetzt wirklich nachhause“, sagte er und wir gingen los. Ich merkte es erst nach ein paar Minuten das Taehyung immer noch meine Hand hielt. Aus Reflex zog ich sie weg.
    „Hab mich schon gefragt wie lange es dauert das du es merkst...“
    Ich wurde rot zum Glück sah man das nicht da es dämmerte. Warte was? Ich würde rot? War ich etwa in Taehyung verliebt? Nein. Nein das ging nicht. Er ist ein Kpop- Star und könnte jedes Mädchen haben was er will...schnell verwarf ich den Gedanken wieder.

    7
    „Okay da wären wir Yuyu.“
    „Ey hör auf mich Yuyu zu nennen“entgegnete ich.
    „Wieso das ist doch süß“, er Knufte mir in die Wange und ich musste grinsen.Taehyung sah mir in die Augen.
    „Treffen wir uns morgen schon bevor wir zum Kinderheim müssen? Ich kann dich abholen kommen dann können wir uns noch was für die kleinen überlegen,“ erzählte mir Taehyung.
    „Ja gut“, ich musste zugeben das ich ziemlich müde war.
    „Okay ich hole dich um 10 ab ja dann können wir noch was essen gehen?“
    Ich nickte und gähnte.Ich brauchte Kaffe...jede Menge Kaffe...
    Bevor ich irgendetwas sagen konnte zog Taehyung mich in eine Umarmung.
    „Schlaf gut Yuyu.“
    Man konnte bereits den Mond sehen, von den Sternen war aber keine Spur zu sehen da die Stadt zu hell erleuchtet war.
    „Gute Nacht“, seine Augen glänzten freundlich.
    „Nacht“, ich schmunzelte. Wie schaffte er es mich einfach so zum Lächeln zu bringen?
    „Yunaaa! Oh my god da bist du ja endlich! Sammy und ich wollten dich gerade suchen gehen.“ es war Seoyoung die aus unserem Haus kam und Sammy rannte sofort auf mich zu. Taehyung winkte meiner Schwester zum Abschied und flüsterte mir zu.
    „Bis morgen um 10 nicht vergessen“
    Ich nickte.Und er ging weg.Ich schaute ihm nach bis er um die Ecke gebogen war.
    „Hallo.Erde an Che Yuna?“, Seoyoung wedelte mit ihren Armen in der Luft.
    „Bist du eine Ente? Hör auf damit ich komme ja schon rein“, genervt sah ich zu meiner Schwester und kam rein.
    „Falls du fragst ich war mit Mino und Ahri in einer Bar. Ich dachte du kommst danach nach Hause wo warst du?“
    „Mit BT- äh“, ich stockte besser Seoyoung erfuhr erstmal nicht das Tae und seine Freunde berühmt sind. „ ich meinte mit den Freunden von Taehyung sind wir essen gegangen. Du Seoyoung? Ich brauche Kaffe viel Kaffe ich muss noch was erledigen.“
    „Schon verstanden ist in 5 Minuten fertig.“
    „Sammy komm“, rief ich und schon verschwand ich in meinem Zimmer. Ich schnappte mir meinen Laptop und schmiss mich auf mein Bett .Also mal schauen...BTS ich komme...


    4 Uhr 27... Was?
    Oh nein ich muss wohl trotz des Kaffes eingeschlafen sein. Mein Laptop lag unter meinem Kopf. Ups anscheinend ist mein Laptop jetzt mein neues Kopfkissen. Ich stand auf und ging zum Fenster. Aus meinem Fenster konnte ich die schönen erhellten Straßen Seouls sehen und obwohl es so früh war liefen schon aufgeregt Menschen durch die Stadt. Sammy Schlich um meine Beine herum.
    „Na komm gehen wir raus?“ ich schnappte mir meinen Mantel meine Tasche und die Hundeleine und lies Seoyoung eine Nachicht da, das ich mit Sammy rausging.

    Ich setzte mich in mein Lieblingscafé was noch ziemlich leer war und holte meinen Zeichenblock und einen Bleistift aus meiner Tasche und Sammy legte sich unter den Tisch und schlief wieder.Ich bestellte einen Tee und fing an zu zeichnen. Ich zeichnete ich ein BTS Logo mit allen 7 Membern drauf.

    Am Ende betrachtete ich mein Kunstwerk und sah auf die Uhr.
    Geschockt sprang ich auf und bezahlte und ging schnell mit Sammy nachhause. Es war schon 9 Uhr und ich musste mich noch fertig machen da Taehyung mich doch zum frühstücken abholen wollte.


    Nachdem ich mich etwas geschminkt hatte und meine Lieblingsklamotten angezogen hatte setzte ich mich draußen auf die Treppe, lehnte mich an die Tür und wartete.Sammy hatte ich bei Seoyoung gelassen da sie darum gebeten hatte damit die nicht wieder alleine zur Arbeit musste.Es war bereits 10 Uhr 10...
    „Wo bleibt er denn?“ fing ich an mit Selbstgesprächen.
    „Er ist genau hier“, sagte eine tiefe bekannte Stimme. Es war Taehyung.Ich konnte ihn nur schwer erkennen da er einen Mundschutz anhatte und seine Cap weit ins Gesicht gezogen hatte. Wahrscheinlich würde er von Fans belagert werden wenn er das nicht anhätte.
    „Guten morgen My Lady.Komm wir gehen jetzt los dann ist in meinem Lieblingscafé noch nicht so viel los.“ Er hielt mir seine Hand hin damit ich aufstehen konnte und in seinen Augen sah ich ein leichtes funkeln.

    „Da“, rief Taehyung über den ganzen Platz und wie letztes Mal schon drehten sich Leute zu Taehyung um. Er zeigte auf ein wunderschönes kleines Café wo nicht viele Leute waren.Wir setzten uns rein und Tae zog seinen Mundschutz runter.
    „Das wie immer bitte“, sagte er zu einer Kellnerin die gerade an unseren Tisch gekommen war.
    „Und für sie?“
    „Ähm ich nehme einen Cappuccino.“
    Die Kellnerin drehte sich nickend um und verschwand hinter dem Tresen.
    „Was machst du jetzt noch in der Zeit wo du noch nicht wieder zur Schule musst?“ durchbrach er die Stille.
    „Ich wollte noch meine beste Freundin besuchen für ein paar Wochen“
    „Oh und wo wohnt sie?“
    „Thailand“ antwortete ich knapp. Sunji so heißt meine beste Freundin, lebt schon lange in Thailand und ich hatte sie seid vor 1 Jahr nicht mehr gesehen aber wir telefonierten jeden 2 Abend.
    „Und was macht ihr noch? Du hast erzählt das ihr mit dem Album fertig seid und erstmal frei habt.“
    „Ja das stimmt...aber wir müssen noch ein paar Fotoshootings machen...“ Taehyung sah plötzlich sehr nachdenklich aus.

    Nachdem wir aus dem Café rausgegangen waren machten wir uns auf den Weg zur U-Bahn.
    Taehyung lies sich neben mich auf einen der sitze fallen. Dafür das er sonst so viel redete, schwieg er heute unnormal viel...eigentlich seid dem ich ihm das von Sunji erzählt hab.

    Unsere Station würde durch die Lautsprecher gesprochen und wir stiegen aus.
    Taehyung blieb stehen.
    „Geh schon mal vor Yuna. Ich muss eben die Hyungs anrufen.“ sagte Taehyung, holte sein Handy aus der Hosentasche und lehnte sich lässig an die Wand der U-Bahn Station.
    „Ok“, ich ging langsam die Treppen hoch in der Hoffnung das er mir folgen würde aber er kam nicht.

    8
    Hilflos rannte ich durch die Straßen Seouls.Hätte ich doch nur auf Taehyung gewartet. Und jtz hatte ich den Salat nur weil ich zu stolz war.Erschöpft setzte ich mich auf eine Bank am Straßenrand. Da ich 2 schon mal mit der U-Bahn gefahren bin dachte ich ich würde jetzt auch dort hinkommen.Allerdings war ich immer mit Seoyoung zusammen gefahren. Anrufen konnte ich auch niemanden da Taehyung mein Handy nahm als es mir in der Bahn vorhin heruntergefallen war.
    „Wäre doch bloß jemand hier den ich kenne...“ fing ich jetzt auch noch an Selbstgespräche zu führen?
    „Ey“
    Ich schreckte hoch aus meinen Gedanken.Und schaute hoch.
    „Yuna? Was machst duu alleine hier?“ das du und alleine betonte er sehr stark.
    „Jungkook!“ ich sprang auf und viel ihm in die Arme.
    „Hey nicht so stürmisch“, Er lachte und erwiederte meine Umarmung.Peinlich berührt lösten wir uns von einander.
    „Was machst du hier alleine? Ich dachte du und Tae wärt im Kinderheim?“, wiederholte er seine Frage.
    „Taehyung wollte telefonieren und sagte ich solle schon mal vorgehen...und da ich den Weg noch nicht so gut kenne ha-“
    „Hast du dich verlaufen“, beendete Jungkook meinen Satz. Ich nickte.
    „Komm Prinzessin ich bring dich zurück“ er lächelte und ging los. Verwundert schaute ich ihm hinterher. So war er noch nicht zu mir gewesen. Als wir alle zusammen essen waren hatten wir zwar ein paar Wörter mit einander gewechselt aber er hatte mir meinstens etwas zurückhaltende Blicke zugeworfen.
    „Wo bleibst du?“ er drehte sich zu mir um.
    „Bin schon da“, schnell holte ich ihn ein.


    „So da wären wir.“ zufrieden stand Jungkook vor einem weiß-cremefarbenen Haus.
    „Aber das ist nicht mein zuhause“stellte ich fest.
    „Ich weiß...das ist unser Haus, das von uns 7.“ er warf mir abwartende Blicke zu wie ein kleiner Hase.
    „Bitte was? Das ist euer Haus? Nein da kann ich doch nicht einfach...da...da kann ich doch nicht einfach so reingehen“, ich hätte erwartet das vor dem Haus von BTS tausende Fangirls stehen würden und Bodyguards und auf die BTS Member warten würden aber anscheinend wusste niemand das hier BTS wohnt. Jungkook fischte sein Hausschlüssel aus der Hosentasche und schloss auf.
    „Komm rein in die gute Stube. Das sagt man doch so oder?“
    Unsicher lächelte ich und nickte.
    „Hyungs ich bin daaa“, schrie Jungkook durch die Wohnung.
    „Ich hab auch jemanden mit gebracht“, rief er hinterher.
    „Ach ja und wen?“ kam die Stimme von Yoongi zurück.
    „So lange es nicht der Manager ist, ist alles gut“, kam die Stimme von Namjoon. Jungkook zeigte auf ein paar Jacken die an einem Hacken hängten. Gehorsam zog ich meine Jacke aus und hängte sie auf.
    „Wen hast du den mitgebracht?“ kam do Stimme von Taehyung hervor und er trat um die Ecke.
    „Yunaa!“ er rannte auf mich zu und umarmte mich.
    „Ich hab mir sorgen gemacht du kannst doch nicht einfach verschwinden“, vorwurfsvoll sah er mich an und wuschelte mir durch die Haare.
    „Ich hab den Weg allein nicht gefunden und du musstest ja telefonieren und du hast noch mein Handy...“
    „Mianhae...bleib noch bei uns Jin kocht gerade so kann ich das bestimmt wieder gut machen.“
    „Eyy und was ist mit mir ich hab sie immer hin zurück gebracht“,
    „Jaja das hast du wirklich toll gemacht Kookie“, schnell schnappte sich Taehyung meine Hand.
    „Komm ich zeige dir das Haus.“


    „Und...Wuu...gaffalt diur dasch haus?“ mampfte Hoseok vor sich hin.
    „Hoseok sprich nicht mit essen im Mund“, ermahnte ihn Jin.
    „Jaja Mama“, fügte Hoseok leise hinzu und Jimin sah grinsend zu während die anderen das Essen verschlungen.
    „Das Haus ist sehr schön“, antwortete ich auf Hoseoks frage.
    „Das essen ist dir heute wieder super gelungen Hyung“, sagte Yoongi anerkennend zu Jin.
    „Ich weiß...Danke“, lächelnd sah Jin in die Runde und sein Blick blieb an mir hängen.Jins Blick ruhte eine Weile auf mir. Dann fragte er: „ Warum bleibst du nicht einfach hier? Du kannst ja dann später noch mit Taehyung zusammen ins Kinderheim fahren.“
    Taehyung sah zu mir und nickte strahlend. „ Das ist eine tolle Idee!“
    Kurz wollte ich ablehnen. Immerhin wartete meine Schwester auf mich daheim und machte sich bestimmt schon sorgen. Andererseits könnte ich sie ja Anrufen.
    „ Okay“, stimmte ich zu.


    Seoyoung fand es in Ordnung also machten Taehyung und ich uns auf den Weg.Diesmal fuhr uns der Fahrer von BTS da er gerade Zeit hatte und er mir und Taehyung einen Gefallen tun wollte.Auf der Fahrt schwiegen wir da ich nicht wusste worüber ich reden sollte und wenn Taehyung reden wollte hätte er bestimmt ein Gespräch angefangen.

    „Ah da seid ihr ja endlich“, würden wir freundlich von Miss Nam begrüßt.
    „Wäre es okay wenn einer von euch über Nacht bleibt? Ich muss heute Nacht zuhause sein und ihr seid einer der einzigen der ich das Haus und die Kinder anvertrauen würde.“gab sie nachdenklich hinzu.
    Taehyung und ich schauten uns in die Augen.
    „Wir bleiben beide“, sagten wir Gleichzeitig und ich sag wie Taehyung ein Lächeln über das Gesicht huschte.
    „Gut...es wäre auch schön wenn ihr noch etwas mit den Kindern machen könntet bevor sie schlafen gehen“, sie strahlte uns an, flitze ins Haus, holte ihre Tasche, stieg ins Auto und verabschiedete sich mit einem
    „Tschüsiiiii!“ und fuhr weg. Taehyung und ich konnten nicht anders als ihr hinterher zu starren da sie das alles innerhalb 10 Sekunden passiert war.
    „Uhm...ich würde mal sagen wir gehen erstmal rein“, er lächelte zarkhaft.

    Wir gingen mit den Kindern zum See und spielten verstecken als wir zurück kamen.Taehyung und ich waren Sucher.
    „So das ist die letze Runde...Gut du kümmerst dich um die?“
    „Gut wir suchen sie und dann kommen alle ins Bett und schlafen.“
    Um alle Kinder zu finden bräuchten wir 20 Minuten danach sang Tae den Kinder noch etwas vor und alle schliefen ein. Taehyung und ich verließen das Zimmer und gingen raus.
    „Komm ich will dir was zeigen“, hauchte Tae mir zu und zog mich mit sich. Wir waren bei einem Felsvorsprung angekommen. Dort stand eine Bank und wir ließen uns fallen.Es wehte ein leichter kühler Wind und die Sonne war dabei den Himmel Orange Rot zu färben.Von hier konnte man Seoul überblicken.
    „Wir machen jeden Monat einen Filme und Videospiel Abend wo wir die ganze Nacht Filme schauen. Ist ja nicht so das Hobi und Kookie auch sonst die Nacht damit verbringen nur Videospiele zu spielen“, ein Lächeln huschte ihm über das Gesicht „Willst du...auch kommen und über Nacht bleiben?“
    „Ja gerne“, natürlich wollte ich mitkommen! Innerlich könnte ich schreien vor Freude! Mein Blick wanderte zu Taehyung. Seine Haare wehten leicht im Wind...omg (schnell wendete ich meinen Blick wieder nach vorne auf den Sonnenuntergang) Tae sah echt gut aus...mich wundert es das er keine Freundin hat...
    Taehyung riss mich aus meinen Gedanken.
    „Warum sind deine Eltern eigentlich nicht mitgekommen nach Seoul? Ich hätte sie gerne kennengelernt“, Ich schwieg.Wieso musste er genau jetzt danach fragen? Über das Thema über was ich am wenigsten Sprechen wollte. Er bemerkte mein schweigen und legte sein Arm um mich. Mein Herz ging schneller an zu schlagen und ich fragte mich ob er das auch hören würde.
    „Du musst es mir nicht jetzt erzählen“, er machte eine kurze Pause, „erzähl es mir wenn du bereit bist darüber zu sprechen ja?“
    Ich nickte erleichtert. Ich würde es ihm erzählen aber noch nicht jetzt.
    Wir saßen noch eine so bis Tae sich aufrichtete.
    „Komm wir gehen zurück.Die Kinder schlafen sicher schon. My Lady“, er hielt mir die Hand hin und ich musste lächeln.

    Ich war wohl eingeschlafen sein. Wo war ich überhaupt? Achja ich lag im Gästezimmer vom Kinderheim. Langsam kehrten meine Erinnerungen zurück. Als Taehyung und ich zurück gekommen waren vom Aussichtspunkt schliefen alle Kinder schon und wir haben und ins Gästezimmer gelegt. Ich hatte mich nur kurz hinlegen wollen und war auf dem Bett eingeschlafen. Mein Blick wanderte auf dem Boden entlang bis ich eine Gestalt auf einer Matratze sah. Taehyung. Es war stockdunkel so das ihr nur gerade so die Umrisse von den Möbeln sehen konnte. Ich griff nach meinem Handy, es war 05:11 Uhr dann wollte leise rausschleichen als mich etwas am Bein packte und ich aufschrie.
    „Ahhh-“
    „Pssst Schrei dich nicht so“, kicherte er.
    „Tae kannst du nicht einfach sagen das du wach bist anstatt mich am Bein zu packen und zu Tode erschrecken?“ entgegnete ich leicht beleidigt.
    „Das nächste mal erschrecke ich dich noch einmal Prinzessin“, ihm entfuhr wieder ein kichern. Ich verdrehte belustigt die Augen und wendete mich zum gehen.
    „Wo willst du hin?“
    „Ich wollte nur in die Küche und vielleicht mich kurz draußen hinsetzen“
    „Du weißt wie spät es ist oder?“, jetzt war er es der mich belustigt anschaute. Ich zuckte mit den Schultern.
    „Kann ich mitkommen?“
    „Klar“, ich half ihm hoch und wir gingen in die Küche. Ich knipste das Licht an und stellte mich hinter dem Tresen und Tae nahm Platz auf einem der Stühle.
    „Ich wollte mir eine Heiße Schokolade machen, willst du auch?“ Ich sah wie Taes Augen anfingen zu strahlen, das war auch eine Antwort.
    5 Minuten später stellte ich zwei heiße Becher auf den Tisch.
    „Das ist meine Spezialität. Heiße Schokolade nur anstatt Kakaopulver mit Nutella.“ Taehyung sah zweifelnd auf die Tasse.
    „Okay wenn du sagst das es gut schmeckt dann schmeckt mir das bestimmt auch.“ er griff nach der Tasse und trank einen Schluck und ich sah wie sein Gesichtsausdruck sich erhellte.
    „Das ist wirklich gut! Machst du mir ab jetzt immer so eine?“ seine Augen leuchteten und er sah aus wie ein kleines Kind das gerade ein lebensgroßen Stoff Teddy sieht.
    Ich fing an zu kichern.
    „Okay mach ich. Setzten wir uns nach draußen auf die Bank vor dem Haus und schauen uns den Sonnenaufgang an?“

    Kurze Zeit später befänden wir uns auf der Bank vor dem Kinderheim und schauten uns den Sonnenaufgang an.
    „Kann ich mich anlehnen?“, fragte ich Taehyung und zeigte auf seine Schulter.
    „Sicher“, und schon spürte ich Taes warme Schulter. Zufrieden schloss ich die Augen...





    „Yuyu wake up“, Ich spürte wie Taehyung mir eine Strähne aus dem Gesicht strich und war sofort hell wach. Ich lag mit meinem Kopf immer noch auf seiner Schulter. Gemütlich. Warte was ich war immer noch mit meinem Kopf angelegt an seine Schulter! Sofort schreckte ich hoch und stieß mit Taehyungs Kopf zusammen da er seinen auf meinen abgelegt hatte.
    „Aua“, er rieb sich den Kopf musste aber lachen.
    „Ups...Mianhae ich wollte dir nicht wehtun“
    Taehyung winkte ab.
    „Ach halb so schlimm immerhin bist du jetzt wach. Ein paar der Kinder sind schon wach und spielen noch im Hinterhof. Lass mal Frühstück machen mein Magen knurrt schon seid einer halben Stunde“, schlug Tae vor. Wir wollten gerade aufstehen als ein großer Mattschwarzer Geländewagen auf das Grundstück gefahren kam. Ein Mann in Anzug kam heraus dicht gefolgt von Namjoon.
    „Hey Tae, Hey Yuna. Es tut mir leid Tae du musst mitkommen es gibt ein Problem...“

    9
    Taehyung schaute verwirrt zwischen  dem Typ im Anzug und Namjoon hin und her. „ Es gibt keine Probleme... sondern nur Lösungen...was ist denn los?“ 
    Namjoon sah zu dem Mann der neben ihm stand, als warte er darauf das er antwortete. Dies tat dieser dann auch. „ Es ist folgendes. Wir würden angeschrieben und haben ein sehr gutes Angebot bekommen. Bei eurer letzten Tournee haben wir Thailand ausgelassen. Die bestehen jetzt auf ein Konzert. Ich weiß ihr habt Urlaub. Aber wenn ihr damit einverstanden seit, werdet ihr in 2 Wochen in Thailand auftreten. Ihr hätte auch noch ein paar freie Tage in Thailand wenn ihr wollt?“
    Taehyung wog den Kopf und fragte:
    „ Was sagen denn die anderen dazu?“
    Namjoon antwortete für den Mann er war wahrscheinlich der Manager.
    „ Die sind alle einverstanden. Es hängt nur noch davon ab ob du auch einverstanden bist, Hyung.“ 
    „ Gut. Dann möchte ich dem nicht im Wege stehen“, beschloss Taehyung.
    Danach trafen sich meine und seine Blicke für eine Millisekunde.
    „ Gut dann sag ich den anderen Bescheid und...“, fing der Manager an, wurde aber von Taehyung unterbrochen. 
    „ Aber nur wenn Yuyu mit darf!“
    Ich zuckte zusammen und wurde rot.
    Der Manager sah ihn verwirrt an.
    „ Wer ist Yuyu?“ 
    Ich hob die Hand und lächelte nervös.
    „ Ich bin Yuna. Aber Taehyung nennt mich Yuyu....“ 
    Über Namjoons und Taehyungs Gesicht huschten ein grinsen. 
    Der Manager lachte auf, zuckte die Schultern und gab nach.
    „ Naja mir soll es recht sein. Die Flugtickets und den Rest bezahlen wir natürlich.“ 
    Mit den Worten drehte er sich um, griff nach seinem Handy und verschwand zum telefonieren. 
    „ Das heißt natürlich nur wenn du mitkommen willst“, murmelte Taehyung und sah mich bittend an. 
    „ Ich würde gerne... aber was ist mit meiner Schwester? Und dem Kinderheim?“, zählte ich auf. 
    Taehyung zuckte die Schultern.
    „ Das Kinderheim wird doch bestimmt eine Woche ohne dich auskommen hm? Und deine Schwester.... frag sie doch einfach. Vielleicht ist es für sie okay....“ 
    Ich nickte. „ Ich sag dir dann morgen ob ich kann okay?“ 
    Taehyung nicke, winkte und folgte dann Namjoon zurück zum Auto.
    Ich hingegen drehte mich um und rannte zurück ins Kinderheim. Ich musste unbedingt mit Miss Nam reden wenn sie zurück kommen würde was in 20 Minuten der falll sein sollte.


    Fröhlich stieg ich in die U-Bahn und setze mich lächelnd auf einen freien Platz. Als Miss Nam gekommen war hatte sie mich sehr gelobt das ich gut auf die Kinder aufgepasst hatte und gefragt wo Taehyung wäre.Ich hatte ihr alles erzählt und sie war einverstanden das ich für ein paar Tage nicht beim Kinderheim helfen würde. Jetzt musste ich nur noch Seoyoung überzeugen.

    Als ich die Tür aufschloss würde ich sofort von Sammy begrüßt und Seoyoung kam aus ihrem Zimmer hervor.
    „Und wie wars?“
    „Toll“ antwortete ich knapp.Ich wollte ihr sofort von der Tour nach Thailand erzählen.
    „Aha wie du beschreibst, ich fühle mich fast so als wäre ich dabei gewesen.“ lachend verdrehte sie die Augen. Ich schmunzelte und began zögerlich ihr von Thailand zu erzählen.
    Als ich endete wartete ich gespannt auf Ihre Reaktion.
    Sie schaute mich mit schiefgelegtem Kopf und hochgezogenen Augenbrauen an und fing an immer breiter zu grinsen.
    „Okay du darfst...aber nur wenn du aufpasst nh du bist von 7 Jungs umgeben...und falls irgendetwas los ist ruf mich sofort an, und schreib mir jeden Abend eine Nachricht bevor du schlafen gehst damit ich weiß das es dir gut geht.“
    „Danke“, quitschte ich und drückte sie fest. Als wir uns lösten strich sie mit liebevoll über mein Kopf.
    „Ich werde dich echt vermissen“, und Sammy bekräftigte Seoyoungs Aussage mit einem leisen Wuff.
    „Darf ich Taehyung Bescheid sagen das ich mitkommen darf?“
    Sie nickte und schon verschwand ich mit Sammy aus dem Gebäude.
    Jungkook hatte mir letztens den Weg zu ihrem Haus gezeigt als ich mich verlaufen hatte und zum Glück erinnerte ich mich noch an diesen Weg. Sammy lief brav neben mir her und nach 40 Minuten laufen waren wir bei dem Haus angekommen.Unterwegs hatte ich noch einen Stopp bei Starbucks gemacht und Sammy hatte ich etwas zu essen besorgt.
    Ich ging ein paar Stufen hoch und musste nun die Klingel drücken. Was wenn ich sie stören würde oder gerade niemand zuhause war? Dann wäre ich den ganzen Weg umsonst gelaufen.
    „Wuff“, Sammy machte Anstalten sich auf die Treppen zu setzten und ich wollte gerade klingeln als die Tür geöffnet wurde.
    „Yuna? Hey“, ich würde von Jimin in eine Umarmung gezogen.
    „Hey Jimin. Störe ich grade?“
    „Was? Nein alles gut.Was machst du hier? Die anderen freuen sich bestimmt das du da bist“, er trat beiseite so das ich eintreten konnte.
    „Geh einfach in die Küche, wir sind gerade beim Essen. Du musst da lang dann da lang und dann bist du in der Küche“, er wedelte mit den Händen herum und ich befolgte seinen Anweisungen und betrat die Küche und Sammy legte sich in den Flur.
    „Yuyu!“ Taehyung lies seine Stäbchen auf den Tisch fallen und sprang sofort auf und umarmte mich. Er lies peinlich berührt von mir ab und kratze sich am Hinterkopf.
    „Annyeong“, sagten Hoseok und Jungkook grinsend gleichzeitig .
    „Willst du auch noch etwas von dem Essen haben?“, fragte mich Jin der Aufstand und einen weiteren Teller holen wollte.
    „Ou ja gerne“, es roch so gut und Taehyung hatte schon oft über Jins Kochkünste geschwärmt.
    „Tae und Namjoon haben erzählt das du vielleicht auch mitkommst nach Thailand?“ fragte Yoongi und alle schauten mich an.
    „Ähm ja deshalb bin ich hier ich wollte euch sagen das ich mitkommen darf.“
    „Echt! Das ist ja super!“, Taehyung strahlte mich an und ich konnte nicht anders als breit zurück zu lächeln.
    „Das wird bestimmt lustig“, Yoongi der noch etwas zurückhalten mir gegenüber war, lächelte mich nun an und holte mir sogar noch einen Stuhl damit ich mich mit an den Tisch setzten konnte und essen konnte. Wir unterhielten uns alle und überlegten uns schon was wir alles in Thailand machen wollten. Dabei bemerkte ich gar nicht wie spät es wurde und das ich hätte schon längst zuhause sein sollen. Jimin schien dies auch bemerkt zu haben den als wir das Geschirr begannen abzuräumen tippte er mir auf die Schulter.
    „Yuna es ist schon ziemlich spät und ich glaube du solltest dich bei Seoyoung melden und...willst du nicht eine Nacht hier bleiben?“
    Ich schaute auf mein Handy und sah das ich 5 verpasste anrufe von Seoyoung hatte.
    „Ist alles okay bei euch?“ Jungkook gesellte sich zu uns und Hoseok zeigtest seinem Zeigefinger auf eine moderne Uhr die an der Wand hängte.
    „Bleib doch einfach bei uns. Du kannst in einem Zimmer von uns schlafen und die Person schläft dann auf dem Sofa“, schlug Jungkook vor und Hoseok nickte zustimmend.
    „Yuyu nerven dich die zwei?“ fragte Taehyung und legte seinen Arm um mich.
    „Tae wie wäre es wenn Yuna heute hier schläft? Sie kann ja bei-“ Hoseok wurde von Taehyung unterbrochen.
    „Sie kann bei mir schlafen und ich lege mich auf das Sofa. Abgemacht.“ Taehyung sag auf mich herunter und ich nickte.
    „Ich rufe nur noch eben Seoyoung an.“ mit diesen Worten befreite ich mich von Taehyungs Umarmung und ging nach draußen vor die Tür um zu telefonieren.
    „Ha-ha-hallo? Wer iscch da?“ Seoyoung hatte anscheinend schon geschlafen.
    „Heyy Schwesterherz ist es okay wenn ich heute bei Taehyung und den anderen schlafe? Es ist schon so spät und-“ ich wollte ihr gerade Gründe aufzählen wieso sie es erlauben solle aber sie unterbrach mich.
    „Jaja viel Spaß bis morgen und jetzt lass mich weiter schlafen“, murmelte sie und legte auf. Ich drehte mich um und ging wieder zurück zu den anderen.

    „So brauchst du noch was?“ Taehyung saß auf seinem Bett was heute Nacht mir gehören würde.
    Ich schüttelte den Kopf.
    „Sicher das ich nicht doch Hause fahren soll?“ fragte ich vorsichtig.
    „Nein du bleibst hier bei mir Yuyu“sagte er lächelnd.
    „Willst du dir nix anderes anziehen?“ Tae zeigte auf meine enge Jeans. Naja ungemütlich war es schon aber sollte ich wirklich eine Hose von Tae anziehen? Nein lieber nicht. Also schüttelte ich wieder den Kopf.
    „Okay falls du Angst hast ich bin unten auf der Couch“, er stand auf gab mir einen Kuss auf die Stirn und flötete noch ein gutes Nächtle ehe er aus dem Zimmer verschwand und mich verwirrt zurück lies.



    „Pssst, Yuna.Schläfst du?“ eine Stimme ertönte in Taes Zimmer und ich fühlte wie jemand sich auf das Bett setzte.
    „Jetzt ja“, ich öffnete langsam meine Augen konnte aber noch nichts sehen da es Stock dunkel war.Langsam gewöhnten sich meine Augen an die Dunkelheit und ich erkannte Umrisse und wusste sofort wer es war. Schnell knipste ich das Licht an.
    „Kann...ich bei dir schlafen? Auf der Couch ist es Mega ungemütlich und ich hab gruselige Geräusche gehört....und das Bett ist groß genug für 2“
    „Es ist de...“ wollte ich antworten aber Ich verschluckte das Wort regelrecht als ich Taehyung in Boxershorts da sitzen sah.
    „Also kann ich bitte?“bettelte er hielt aber inne als er meinen Blick sah.Ein Grinsen bildete sich auf seinen Lippen während er vom Boden aufstand und sich vor mich stellte.
    „Jetzt kenne ich deine Schwachstelle“sagte er triumphierend und kicherte. Mist, er hatte voll ins Schwarze getroffen.Diese Situation war echt peinlich und ich versuchte wirklich nicht dahin zu schmelzen wie Butter in der Mikrowelle.
    „Yahh ich gehe jetzt wieder schlafen...gu...gute Nacht...“, schnell warf ich mich aufs Bett und kroch unter die Decke. Taehyungs Gesicht sah ich nicht da ich mich zur Wand gedreht hatte. Er knipste das Licht aus und legte sich schweigend neben mich auf das Doppelbett. Ich tat schnell so als würde ich schlafen aber in Wirklichkeit würde ich die ganze Nacht sicher kein Auge zu drücken.

    Irgendwann spürte ich zwei starke arme die sich um mich Schlungen und ich wurde an Taehyung rangezogen.
    „Gute Nacht Yuyu“, flüsterte er in mein Ohr. Wahrscheinlich dachte er ich würde schon schlafen aber das tat ich sicherlich nicht. Sein Körper war warm und es war super gemütlich in seinen Armen einzuschlafen. Irgendwann schloss ich die Augen...


    Als ich aufwachte hatte Taehyung immer noch seine Arme um mich gelegt so das ich nicht einfach aufstehen konnte. Er schlief immer noch aber von draußen hörte ich stimmen. Schnell versuchte ich mich aus dem klammergriff zu befreien und irgendwann klappte es auch. Ich suchte im Zimmer nach Sammy und fand ihn schlafend auf eibem Stuhl. Ich stand vorsichtig auf ohne Tae zu wecken und schlüpfte aus der Tür. Ich wollte gerade gehen als plötzlich Jungkook mit Hoseok vor mit stand und beide hatten ein Grinsen auf den Lippen.
    „Läuft da was zwischen dir und Taehyung?“ fragte Hoseok. Oh nein Erdboden öffne dich und ich gehe mich vergraben.
    „Ehem neee...wie kommt ihr darauf?“ log ich schnell.
    „Naja ihr habt in einem Bett geschlafen und da dachten wir du stehst vielleicht auf ihn“ stellte Hoseok fest.
    „Du kannst es uns sagen Yuna ehrlich...vielleicht können wir dir ja sogar helfen?“ schlug Jungkook vor. Ich wollte gerade antworten als sich Taes Zimmertür öffnete und ein verschlafener Taehyung in Boxershorts und einem Pulli in der Hand heraus kam. Peinlich berührt schaute ich auf den Boden und Jungkook und Hoseok hätten fast einen Lachanfall bekommen als sie meinen Blick sahen. Jungkook lehnte sich zu mir und flüsterte mir etwas ins Ohr.
    „Keine sorge wir werden nichts verraten“, und grinsend gingen die beiden Weg um Jin beim Frühstück machen zu helfen.
    „Morgen Yuyu“, Tae hatte sich den Oversize Pulli angezogen und legte sein Arm auf meiner Schulter ab.
    „Komm wir gehen in die Küche Frühstücken“ er wuschelte mir durch meine Haare und ich folgte ihm schweigend in die Küche wo alle anderen schon waren.
    Wirklich du machst mich wahnsinnig Kim Taehyung.

    10
    Es herrschte eine angenehme Stimmung beim Frühstück da alle mit dem Essen beschäftigt waren und nur ab und zu geredet wurde. Wahrscheinlich weil noch alle müde waren. Jimin durchbrach die Stille.
    „Wann wollen wir den nach Thailand fliegen? Ich wäre für morgen dann hätten wir 11 Tage Urlaub in Thailand“, Alle nickten zufrieden und Namjoon ging raus um den Manager anzurufen. Morgen würden wir fliegen? An meinem Geburtstag...das würde bestimmt lustig werden nur das niemand wusste das ich Geburtstag haben werde außer Seoyoung.
    Wir frühstückten zuende und beschlossen das wir morgen zusammen zum Flughafen fahren würden und ich um 8:30 Uhr morgens bei ihrem Haus sein solle den um 9:30 würde der Flug startet.Die 7 verabschiedeten sich von mir, ich schnappte mir Sammy und verließ das Haus. Ich musste noch Sachen packen und auf jeden Fall mit Sunji schreiben.

    ////Zeitsprung nächster morgen////
    „Yunaaaaa! Komm mal an die Tür! Hier ist jemand für dich“, schrie Seoyoung. Schnell kämmte ich mir die Haare und rannte an die Tür und stutzte.
    „Tae? Wollten wir uns nicht um 9 Uhr beim Flughafen tref-“ er schob mich beiseite und kam sehlenruhig rein.
    „Ich weiß Yuyu, ich wollte dich abholen“er strahlte mich an und wollte gerade in die Küche gehen aber zum Glück konnte ich ihn rechtzeitig stoppen.
    „Warte! Ich ähm...ähm ich hab schon alles gepackt wir können jetzt losfahren damit wir pünktlich da sind“, schnell ging ich an ihm vorbei in die Küche und schloss die Tür. Seoyoung saß auf einem Stuhl und sah mich nachdenklich an.
    „Hast du ihm immer noch nicht gesagt das du heute Geburtstag hast?“, sie zeigte auf den Kuchen der schon halb aufgegessen war und auf die ausgepackten Geschenke. Ich schüttelte den Kopf und Seoyoung verdrehte genervt die Augen.
    „Los schnapp dir deinen Koffer und geh endlich“, wir umarmten uns und sie drückte mir noch ein kleines Päckchen in die Hand.
    „Von Dad...nimm es“, genervt packte ich es in meine Tasche.
    „So viel Spaß und schreib mir wenn ihr angekommen seid...Achja und falls irgendwas passiert“, sie tippte auf ihr Handy und grinste.

    „Bis bald und sei vorsichtig“, Seoyoung stand mit Sammy an der Tür und winkte uns zu. Taehyung trug meinen Koffer zu einem mattschwarzem Auto und hievte den Koffer in den Kofferraum.
    „Steig ein“
    „Ist das deins? Ich wusste gar nicht das du Auto fahren kannst“, erstaunt sah ich zu wie er den mattschwarzen Audi zum Starten brachte und ein Grinsen huschte über sein Gesicht.

    „So da sind wir“, Tae parkte vor dem Haus und wir stiegen beide aus.
    „Die anderen warten bestimmt schon auf uns, klingelst du eben?“ bat mich Taehyung. Ich folgte seinen Abweisungen und die Tür würde mir von Jin geöffnet.
    „Ah da seid ihr ja, dein Gepäck kannst du unserem Manager geben...er sitzt in dem blauen Auto da vorne. Er fährt mit unseren Sachen schonmal vor“, Ich gab dem Manager meine Sachen und folgte Taehyung ins Haus wo sich alle im Wohnzimmer gesammelt hatten um auf uns zu warten. Wir wurden von allen begrüßt und machten uns bereit los zu fahren.
    „Kann’s los gehen?“ Namjoon wollte sich gerade ans Steuer setzten als Hoseok ihn stoppte.
    „Bei allem Respekt Hyung, aber ich fahre schneller und hab auch den Führerschein genau wie du und Taehyung...deshalb werde ich fahren“, Hoseok setzte sich ans Steuer und wartete bis wir alle drin saßen. Namjoon hatte sich sofort nach hinten gesetzte und grinste leicht.
    „Hobi hat vor 1 Monat seinen Führerschein gemacht und seine Fahrkünste sind sehr...Uhm atemberaubend“, er raste durch die Straßen und Yoongi wurde leicht schlecht.


    /////Zeitsprung beim Flughafen/////

    Schnell stiegen wir aus dem Auto und rannten in die Eingangshalle vom Incheon Flughafen. Wir hatten doch etwas länger gebraucht da Taehyung und Jungkook wie kleine Kinder gequengelt hatten das sie noch etwas essen wollten. Also waren wir alle noch was essen gegangen und vergaßen komplett die Zeit. Wir hatten noch 10 Minuten bis das Flugzeug abheben würde und wir mussten noch Einchecken. Wir gingen schnell zu dem Informationsstand an dem eine junge Frau saß.
    „Wie kann ich Ihnen helfen?“ begann die Frau an dem Tresen.
    „Bangkook-Thailand in weniger als 10 Minuten hier sind die Flugtickets und unser Manager hat unser Gepäck schon eingecheckt“ ratterte Jin herunter. Sie nickte betrachtete die Tickets dann noch einmal uns und wieder die Tickets.
    „Ihr seid die Boygroup oder?“ fragte sie.
    „Jaja wir sind BTS, bringen Sie und einfach schnell zum richtigen Gate“, drängelte Yoongi und die Frau nickte wieder und stand auf.
    „Kommt mit“, wir liefen ihr hinter her und kamen bei unserem Gate an.
    „Einfach da lang und den Tunnel entlang seid ihr im Flugzeug. Einen schönen und angenehmen Flug“, verabschiedete sie sich und ging weg.
    „Gut dann mal los“, Taehyung nahm meine Hand und zog mich mit. Der Manager saß ganz vorne im Flugzeug begrüßte uns alle und machte weiter Estland an seinem Handy.
    Wir gingen ein paar Reihen weiter bis wir an unseren Plätzen wären. Taehyung setzte sich sofort ans Fenster und hielt mich an meinem Arm fest als ich weiter gehen wollte.
    „Sitzt du neben mir?“, fragte er und lächelte schüchtern. Ich nickte und wollte mich gerade setzten als Jungkook sich an mir vorbei quetschte.
    „Uhh Viel Spaß“, flüsterte er grinsend und setzte sich in die Reihe hinter mir und Taehyung. Yoongi gesellte sich noch zu uns und Hoseok und Jimin setzten sich noch zu Jungkook. Jin und Namjoon saßen auf der anderen Seite vom Gang. Ein Flugbegleiterin wünschte uns einen schönen Flug und machte noch Sicherheitsanweisungen.
    „Yuna bitte weck mich nicht auf und pass auf das die anderen keine Fotos machen. Ich versuche den ganzen Flug zu schlafen da mir immer beim Fliegen etwas schlecht wird“, Yoongi lächelte mich müde an und machte es sich gemütlich zum Schlafen.
    „Klar schlaf gut“ ein ruckeln ging durch das Flugzeug anscheinend würde das Flugzeug jetzt starten. Kaum waren wir in der Luft schliefen Hoseok und Yoongi schon, Jimin und Jin unterhielten sich leise, Namjoon laß ein Buch und Jungkook hörte Musik.
    „Hier ich möchte dir noch ein paar von unseren Liedern zeigen wenn du willst“, er hielt mir erwartungsvoll einen seiner Ohrstöpsel hin. Ich nahm ihn und er machte Musik an. Wir hörten eine Weile so Musik und irgendwann wurde ich so müde das ich gar nicht merkte wie ich meinen Kopf auf Tae’s Schulter legte und einschlief.

    Ich schlug die Augen auf und stellte erschrocken fest das mein Kopf immer noch auf Tae’s Schulter lag. Ich wollte meinen Kopf gerade wegziehen als ich merkte das er seinen Kopf auf meinen abgestüzt hatte und schlief. Ich drehte meinen Kopf leicht und sah das Jungkook im Gang stand und sein Handy schnell weg packte.
    „Nein Jungkook lösch das Bild“, flüsterte ich um Taehyung nicht aufzuwecken.
    Er schüttelte den Kopf und setzte sich grinsend wieder hin.
    „Ihr wart echt süß wie ihr da so geschlafen habt. Die anderen schlafen auch alle“, flüsterte Jungkook. Ich nahm meinen Kopf vorsichtig weg so das Taehyung nicht aufwachen konnte. Jungkook war auch irgendwann eingeschlafen. Nun war ich als einzige noch wach. Ich wusste nicht was ich machen sollte aber ich wollte auch keinen wecken.
    „Yuyu“, Taehyung hob seinen Kopf und schaute mich verschlafen an, „Ich will mich anlehnen“er schaute mich empört an.
    „Bin ich etwa dein Kissen!“
    „Für heute ja“, er lehnte sich an mich an und schlief weiter.
    Eine halbe Stunde später machte der Pilot eine Ansage das wir in kürze landen würden. Alle von uns waren wach und sogar Yoongi wachte auf ohne dass ihn jemand wecken musste. Ein ruckeln ging wieder durch das Flugzeug und wir waren gelandet. Wir stiegen aus und als ich aus dem Flugzeug ging schien mir die pralle Sonne entgegen. Es war perfektes Wetter, warm und ein leichter Wind wehte. Der Manager wartete mit einem Mann in einem schwarzen Mantel am Ausgang des Flughafens auf uns.
    „Da seid ihr ja. Unser Taxi wartet draußen“, Empfang uns der Manager und der Mann im schwarzen Mantel verbeugte sich vor uns.
    „Willkommen in Thailand“

    11
    „ So dann nur noch fix zur Gepäckausgabe und dann ab ins Hotel“, murmelte Namjoon vor sich hin. „ Komm Yuyu“, rief Taehyung, und nahm meine Hand weil ich sonst überfordert gewesen währe. Und zog mich in Richtung Gepäck Ausgabe.Hier war alles so riesig... und gigantisch groß. Ich ließ Taehyungs Hand los um mir die Schuhe wieder zu zumachen da ein Schnürsenkel aufgegangen war.
    Jedoch war ich zu sehr mit meinen Schuhen beschäftigt und achtete nicht mehr auf ihn.
    Ein fataler Fehler, denn als ich mich wieder aufrichtete war Taehyung verschwunden. Hecktisch sah ich mich um. Doch auch von den anderen war keine Spur. 
    „ Verdammt“, murmelte ich und blieb ratlos stehen.
    Am besten währe es wenn ich zur Gepäckausgabe laufen würde, denn da wollten wir ursprünglich hin.
    Auf der Suche nach einem Schild, das mir den Weg wieß, lief ich weiter.

    Irgendwann stand ich tatsächlich an der Abholung der Gepäcks, aber auch hier vernahm ich kein bekanntes Gesicht. 
    „ Shit Shit shit“, fluchte ich und griff nach meinem Gepäckstück. Weitere
    Menschenmassen drängelten sich um mich herum und drückten mich leicht zur Seite. 
    Überfordert kämpfte ich mich aus dem Wirrwarr und lief leicht panisch durch die Halle. 
    Wo könnten Sie sein? 
    Wahrscheinlich suchten sie mich gerade...eine Durchsage scharrte plötzlich durch die Lautsprecher: 
    „ Miss Cheong bitte zum Infopoint in Etage 1. Miss Cheong zum Infopoint in Etage 1“, leicht fing ich an zu grinsen. 
    Vielleicht würden sie auch auf die selbe Idee kommen und mich ausrufen lassen. 
    Mühsam quetschte ich mich durch die Passanten, um zum infoschalter zu gelangen. Und Tatsache.  
    Dort standen sie und redeten gerade auf die Mitarbeiter ein. 
    Taehyung bemerkte mich als erstes.
    „ Yuyu! Da ist sie!“ 
    Er zeigte auf mich und riss an Namjoons Shirt. 
    „ Warte Tae ich rede gerade.“
    „ Ja aber guck da ist sie! Wir müssen sie nicht mehr ausrufen lassen!“
    Namjoon schaute auf und lächelte mich an. 
    „ Da bist du ja... was machst du denn auch für Sachen?“ 
    Ich ging zu Ihnen und sofort gingen wir zum Ausgang des Flughafens. Der Manager war spurlos verschwunden. Doch bevor wir nach Ihm suchen konnten kam der Mann im schwarzem Mantel auf Namjoon zu.
    „Das hat ja lange gedauert...naja wie auch immer ihr müsst jetzt zum Hotel fahren aber nur 5 können mit im Taxi sitzen die anderen fahren U-Bahn.Der Manager ist schon zum Hotel gefahren da der Zeitplan sonst durcheinander kommen würde. Viel Glück“, verabschiedete sich der Mann und stieg in ein Taxi was vor ihm hielt. Nachdem wir uns alle geeinigt hatten gingen wir endlich los. Taehyung, Jungkook und ich sollten mit der U-Bahn fahren.
    „Kommt schon machen wir uns auf den Weg“, sagte Jungkook zuversichtlich und schaute sich nach der U-Bahn Station um.
    „Mit welcher Linie fahren wir?“ fragte Jungkook und schaute abwechselnd zu mir, Taehyung und Yoongi.
    „Wir gehen zum Infopoint...schau da ist einer!“schrie Taehyung und rannte darauf zu. Jungkook lächelte mich an und wir gingen langsam Taehyung hinterher.
    „Ich hab schon die Tickets, wir müssen zur Linie 51“ Taehyung schnappte sich meine Hand und zog mich mit sich.
    „So da wären wir. Alle einsteigen“, Jungkook ging vor und lies sich auf einen Sitz fallen. Taehyung, Yoongi und ich taten es ihm gleich.

    „ Bist du Aufgeregt?“, fragte ich, Taehyung als sich die Straßenbahn in Bewegung setzte. 
    „ Nein... ich bin sowas gewöhnt... so spontane Aktionen stehen regelmäßig auf dem Plan.... bist du denn aufgeregt? So in einem anderen Land?“ Zögernd nickte ich. 
    Er fing an zu schmunzeln. 
    „ Musst du nicht... ich bin ja bei dir“. 
    „ Hättet ihr die Güte aufzuhören miteinander zu flirten?“Ich hab was gefragt?“ Jungkook verschränkte die Arme und grinste.
    „ Oh entschuldige Kookie... was war denn die Frage“, stichelte Taehyung.
    „ Wo wir raus müssen?“
    „ Ich dachte das wüsstest du schon?“
    Taehyung sah Jungkook überrascht an. 
    „ Ich! Du warst doch am infopoint!“, rief Jungkook. 
    „ Ich dachte ihr hättet gefragt wo wir rausmüssen, während ich mich nach der Linie erkundigt hab“, murmelte er. 
    „ Na super“, stöhnte Jungkook auf fing an zu lachen. „ Wieso passiert uns beiden immer sowas, Taehyung?“ 
    Dieser fing auch an zu lachen. 
    „ Ich ziehe das Chaos magisch an“. 
    Leise fing ich ebenfalls an zu lachen. 
    Es war einfach zu süß wie die beiden verpeilt da saßen.
    „ Wenn ihr wollt geh ich gucken ob ich den Bahnfahrer irgendwo aufgabel, ja?“, mischte ich mich zum Gespräch.
    „ Das währe nett von dir“, seufzte Jungkook und lächelte mich an. 
    Nickend stand ich auf und lief suchend durch die Bahn. 
    Den Bahnfahrer fand ich im forderten Teil. 


    Nachdem ich wusste wo wir raus mussten, begab ich mich zurück zu den beiden. 
    „ Und?“, wurde ich von Taehyung empfangen. 
    „ Wir müssen in 7 Haltestellen raus.“ 
    Durch den Lautsprecher wurde die nächste Haltestelle angesagt. 
    „ 6 Haltestellen“, korrigierte ich mich. 
    „ Ach Yuyu was würden wir ohne dich nur machen?“, fragte Taehyung und zog mich zurück auf meinen Platz. 

    Als wir endlich im Hotel ankamen hatten die anderen sich schon ihre Zimmer ausgesucht und ihre Sachen schon in die Schränke eingeräumt. Es gab für jeden von uns ein Zimmer sie alle und ein großes Wohnzimmer. Ich suchte mir das Zimmer neben Taehyung und Jin aus. Als ich mein Zimmer betrat ließ ich mich als erstes auf das große Doppelbett fallen. Ich wollte mein Zimmer gerade etwas genauer betrachteten da stieß plötzlich jemand die Zimmertür auf.
    „Yuyu kommst du mit das Hotel anschauen?“ fragte Tae und schmunzelte. Ich nickte und wir gingen los. Das Hotel hatte 10 Stockwerke und wir befanden uns auf dem obersten.Auf unserem Stockwerk gab es einen Pool.Dort würde ich bestimmt ganz oft schwimmen gehen. Nachdem wir uns noch weiter umgeschaut hatten beschlossen wir alle zusammen die Stadt zu erkunden.

    Es war bereits später Abend und wir beschlossen das wir uns alle an den Fluss setzten. Wir saßen dort eine Weile und schweigend, schauten wir zu wie die Sonne unterging.
    „Ich bin froh mit euch hier zu sein“, sagte Jimin und sah leicht verträumt in die Runde.
    „Das wird mir jetzt echt zu schnulzig“, Platzte es Yoongi heraus und alle fingen an zu lachen.
    Währenddessen erhob sich Taehyung von seinem Platz neben Jungkook und schob Hoseok zur Seite der neben mir saß.
    „Yuyu? Ehem...kommst du kurz mit?“ flüsterte er mir verlegen ins Ohr.
    „Ja gerne“, antwortete ich und stand auf natürlich nicht ohne zu bemerken das Jungkook grinsend die Augenbrauen hoch zog. Ich grinste zurück und folgte Taehyung der etwas von den anderen weg ging damit sie uns nicht mehr sehen konnten.
    „Was ist denn los?“, gespannt sah ich hoch zu Taehyung der nun vor mir stand. Er lächelte und holte schweigend eine kleine Dose aus seiner Jackentasche.
    „Ich hab da was für dich“, Er drückte mir zögernd die Dose in die Hand. Ich schmunzelte und öffnete sie. Eine wunderschöne funkelnde Kette befand sich dort drin. Überrascht nahm ich die Kette heraus. Ich wollte gerade etwas sagen aber bevor ich etwas sagen konnte nahm er mir die Kette aus der Hand, beugte sich zu mir und legte sie mir um.
    „Happy Birthday Yuyu“, flüsterte er und lächelte.
    „Woher we-” wollte ich fragen aber er unterbrach mich.
    „Woher ich das weiß? Deine Schwester“, er lächelte immer noch und strich mir eine Haarsträhne hinters Ohr.
    „Gefällt sie dir?“
    „Danke Tae...die Kette ist wirklich schön“, ich lächelte zurück und Taehyung strich mir sanft über die Wange. Schnell zog er allerdings wieder verlegen seine Hand weg und es kam eine peinliche Stille auf.
    „EYY ihr Turteltauben! Wir wollen zurück zum Hotel“, rief Yoongi und ich ärgerte mich das er uns ausgerechnet jetzt rufen musste. Min Yoongi das kriegst du zurück, dachte ich mir und ging mit Taehyung zu den anderen.

    12
    Hallo Leute <3
    Ich hab mich lange Zeit nicht gemeldet und ich wollte mich dafür wirklich dolle entschuldigen🙏 Ich hatte natürlich Ablenkung durch Schule und andere Sachen und um ehrlich zu sein nicht wirklich Motivation dazu weiter zu schreiben
    Ich wollte mich entschuldigen das ich keine Kapitel mehr hochgeladen habe und an alle die diese Ff gerne gelesen haben es tut mir leid!
    Ich wollte in den nächsten Tagen ein neues Kapitel veröffentlichen und die Ff fortsetzten ich hoffe ihr seit mir nicht zu sehr böse und lest das neue Kapitel falls ihr mich nicht vergessen habt^^
    Eure luisa<3

article
1532934645
Sunset/ Taehyung Lovestory
Sunset/ Taehyung Lovestory
Es war die Idee meiner großen Schwester bei einem Kinderheim mit zuhelfen.Um etwas gutes zu tun in unserer Heimatstadt Seoul. Ich fand die Idee gut und begleitete sie. Und traf dich. Zufall? Wie hätte ich ahnen können das so mein größtes Abenteu...
https://www.testedich.de/quiz56/quiz/1532934645/Sunset-Taehyung-Lovestory
https://www.testedich.de/quiz56/picture/pic_1532934645_1.jpg
2018-07-30
40HC
Bangtan Boys, BTS

Kommentarfunktion ohne das RPG / FF / Quiz

Kommentare (50)

autorenew

vor 79 Tagen
Ich finde die ff mega cute freue mich auf ein neues kapitel
vor 85 Tagen
Es gibt eine Ankündigung ich hoffe ihr lest sie und verzeiht mir
ich würde mich freuen
~luisa
vor 135 Tagen
Wann schreibst du weiter ? ✨
vor 143 Tagen
Schreib bitte weiter :) dieser Story ist unheimlich schön
vor 152 Tagen
Wann schreibst du weiter? :( Die Story ist so schön.❤
vor 174 Tagen
Die Story ist gut, wann schreibst du weiter?
vor 178 Tagen
Wann kommt das neue Kapitel ❤❤❤❤
vor 183 Tagen
😱😂😍I luv it
vor 185 Tagen
Omg ich liebe es😍❤
vor 189 Tagen
OMG das neue Kapitel ist so süß😭❤Mach weiter so👍Du hast echt Talent❤❤
vor 189 Tagen
Hey Leute❤️
Es tut mir leid das ich mich so lange nicht gemeldet habe...ich habe immer versucht Kapitel zu schreiben aber fand es nicht so gut und wie @BTS_ARMY schon gesagt hat hatte ich eine kleine Blockade die aber jetzt wieder weg ist^^
Jedenfalls hier ist ein neues Kapitel und ich hoffe ihr mögt es
Hab euch lieb eure Luisa
vor 193 Tagen
Leute....vielleicht hat sie auch einfach eine Schreibblockade☝
Wenn ja stress dich nicht❤Wir können warten
vor 195 Tagen
Wann kommt das neue Kapitel??Oder.gibt es.kein neues mehr😣❤❤❤
vor 196 Tagen
Die Woche ist um?! ❤❤😢
vor 198 Tagen
I need the continue!!😂😂❤ Bitteee update es!!!😍
vor 200 Tagen
Vermisse diese Ff😣😅❤
vor 203 Tagen
Kein Problem! Nur kein Streß! ❤
vor 211 Tagen
Freu*😂 wieso macht autokorrektur mir das Leben schwer
vor 211 Tagen
Na klar is ja nicht schlimm freut mich aber 😊
vor 211 Tagen
Es tut mir leid ich kann leider erst nächste Woche wieder was posten ich hab grade echt viel zu tun ich hoffe ihr habt Verständnis dafür ._.