Springe zu den Kommentaren

Draco Malfoy| Fanfiktion

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
12 Kapitel - 7.021 Wörter - Erstellt von: - Aktualisiert am: - Entwickelt am: - 1.452 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit - 4 Personen gefällt es

Melissa's Liebesgeschichte mit Draco Malfoy. Trotz vielen Beziehungen war sie noch nie verliebt, und jetzt er?
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _
Habe die Geschichte noch nicht beendet, das heißt das ab und zu neue Kapitel dazu kommen...

    1
    **Personen Vorstellung**

    Heyy, mein Name ist Melissa
    Moondale. Ich habe braunes schulterlanges Haar, eisblaue, kalte Augen, eine Modelfigur und bin etwas kleiner womit man mich aufziehen kann... Ich bin sehr vorlaut was immer negativ für mich endet, bin frech, gemein und ziemlich verschlossen. Meine Freunde meinen das ich zu verschlossen bin, aber was kann ich dafür? Ich trau mich halt nicht mich zu öffnen. Ich bin 100% reinblütig, worauf ich sehr stolz bin und ich lege auch sehr viel Wert drauf. Wer will schon bitte mit einem Schlammblut befreundet sein? Ich bin ein Einzelkind und wohne mit meinen Eltern in einem Schloss, sie kaufen mir immer alles was ich will, was ich natürlich ausnutze. Sie sind zwar Todesser, aber trotzdem liebevolle Eltern. Irgendwann muss ich auch eine Todesserin werden, meinte mein Dad mal zu mir. Irgendwie habe ich etwas Angst davor. Ich meine ich müsste töten und das ist eine große Überwindung. Nächste Woche gehe ich nach Hogwarts, ich weiß etwas spät erst im dritten Jahr zu kommen aber ich wurde früher Zuhause unterrichtet und musste meine Eltern erst überreden. Ich habe es jetzt aber geschafft! Morgen gehe ich in die Winkelgasse um meine Bücher zu holen. Leider muss ich alleine gehen weil ich bis jetzt nicht soooo viele Freunde hab, weil ich ja kaum rauskomme. Wir fahren zwar immer in den Urlaub und alles aber die Leute die ich kennenlerne wohnen immer so weit weg und deshalb vergesse ich sie in kurzer Zeit.

    2
    **Die Winkelgasse**

    ***Am nächsten Morgen*** Es klopft an der Tür:„Süße, willst du nicht langsam frühstücken kommen? Du wolltest doch noch in die Winkelgasse." Langsam öffnete ich meine Augen und schaute auf den Wecker. »11:16Uhr« ich verdrehte die Augen:„Ja, ich komme ja gleich. Gib mir 5 Minuten!" Meine Mom ging wieder runter. Warum muss sie mich den so früh wecken! Man! Ich weiß für manche ist diese Uhrzeit recht spät aber für mich normal. Ich stand auf, zog mich an, kämmte meine Haare die wieder leichte Wellen bekommen haben und schminkte mich dezent. Nun ging ich die Treppen runter ins Esszimmer, wo meine Eltern auch saßen, irgendwas haben sie mir erzählt aber das habe ich wieder vergessen da ich noch zu müde war. Mein Vater bemerkte das:„Och Melissa! Du weißt schon das du in Hogwarts noch früher aufstehen musst! Wie willst du das den schaffen?", „Ich gewöhne mich schon dran, okay?", antwortete ich. Ich hatte fertig gegessen und ging nun in die Winkelgasse. Ich machte meine Einkäufe bis mir jemand auf die Schulter tippste. „Ohh hallo? Ich beobachte dich schon ne Weile, bist echt heiß. Musst neu nach Hogwarts kommen, nicht wahr?" fragte mich so ein komisch wirkender Typ. „Wer will das wissen, oder besser gesagt, wer ist so hobbylos und stalkt mich?“, war meine Gegenfrage und ich hob eine Augenbraue hoch. „Nicht gleich so frech", lachte er:„aber hast ja Recht, mein Name ist Blaise Zabini. So und jetzt möchte ich deinen Namen hören!", „Na gut, ich heiße Melissa Moondale, zufrieden?" Er sah mich grinsend an:„Ein schöner Name für ein schönes Mädchen!", ich verdrehte die Augen, dann sprach er weiter:„Nach deinen momentanen Charakter würde ich sagen das du nach Slytherin kommst, zu mir!", „Um ehrlich zu sein, möchte ich auch nach Slytherin, wie meine ganze Familie. Aber das du dort bist find ich schon komisch, ich hätte dich nach Hufflepuff gesteckt" sagte ich grinsend,:„Du hast es ganz schön dick hinter den Ohren", lachte er, „Aber kein Problem mit deinem Lächeln hast du mich das wieder vergessen lassen. Soll ich dir helfen deine Bücher zu tragen?", fragte er irgendwie besorgt. Ich mochte ihn irgendwie, aber bloß als Freund. Er ist so gar nicht mein Typ, hoffentlich vergisst er die Ansichten die er jetzt hat:„ Nein danke, ich wollte gerade wieder Nachhause, weil ich alles habe. Aber wir werden uns sicher nächste Woche in Hogwarts sehen!", lächelte ich. "Ja hoffentlich. Okay Hübsche, pass auf dich auf" sagte er und küsste mir auf die Stirn, was sehr leicht durch meine Größe war...: „Ja Tschau, bis nächste Woche." sagte ich und ging ohne mich umzudrehen. Hässlich war Blaise ja nicht, aber schön ist für mich was anderes. Na gut, ich ging nach Hause und packte die Bücher zusammen. Dann schmieß ich mich aufs Bett und dachte nach. Hoffentlich gibt es heiße Typen in Hogwarts. Ja okay ich geb zu, ich hab noch nie jemanden wirklich geliebt und weiß darum auch nicht wie sich Liebe anfühlt, ich bin halt ein sehr kalter Mensch... Aber ich mach das ja alles bloß um Spaß zu haben, wenn man versteht...

    3

    **Im Zug nach Hogwarts**

    ***Zeitsprung: Nächste Woche***
    Meine Mom warf mich schon sehr früh aus dem Bett, damit ich nicht allzu viel Stress hab. Ich warf mich heute extra in Schale, weil das ja mein erster Tag war und ich einen guten nein einen heißen Eindruck da lassen wollte: D Schon allein der kurze Rock sah schon ziemlich heiß an mir aus, und dann nur noch die normale Kleidung halt: Pullunder, Bluse, Krawatte, Kniestrümpfe.. Aber ich gab mir besonders Mühe bei meinen Haaren und meinen Make-up. Mein Haar trug ich offen mit leichten Locken. Ich brauchte meine Haare bloß nicht glätten und zack waren wunderschöne Wellen da. Bei meinem Make-up ließ ich heute ausnahmsweise die Foundation weg, sodass man meine Sommersprossen sah, die ich sonst immer versteckte. Ich fand sie nicht schön, nein, aber alle die sie jemals gesehen haben sagten mir dass sie wunderschön seien. Der Rest des Make-ups war mir auch sehr gelungen, besonders dieser perfekte Eyeliner. Ich war zufrieden. So viel Stress hatte ich auch gar nicht mehr, da ich meine Sachen vor Aufregung schon gestern Abend gepackt habe. Deshalb ging ich bloß noch einmal alles durch. Es war so viel! Aber ich brauchte das ganze Zeug! Ein Tier nahm ich nicht mit nach Hogwarts, ich kenn mich und ich würde es einfach vergessen und es würde verhungern und dass würde ich mir nicht verzeihen. Meine Eltern fuhren mich zum Gleis 9¾ und wir verabschiedeten uns, sie gaben mir außerdem noch eine Menge Geld mit damit ich nicht "verhungere". Aber ich denke ich habe andere Pläne damit. Meine Mom weinte und ich war schon etwas traurig aber las mir nix anmerken, so wie immer. Nie zeige ich wirklich meine Gefühle. Ich stieg in den Zug, fand aber keinen freien Platz. Da sah ich auf einmal diesen Jungen, wie hieß er? Genau Blaise, ich sah ihn im letzten Abteil, und sah auch das dort noch ein Platz frei war. Also ging ich hinter:„ Hey ihr, sitz da schon jemand oder darf ich Platz nehmen?", fragte ich,:„Oh Melissa, ich hab gerade über dich geredet! Na klar setz dich, Süße.",:„Okay.", Ich setzte mich und musterte die anderen, die mich auch sehr offensichtlich ansahen. Gegenüber von mir saß ein blonder Junge, ich fand ihn sehr hübsch und irgendwie geheimnissvoll, er hatte graue wunderschöne Augen die mich ansahen. Sie wirkten genau so kalt wie meine Augen. Eh ich ihn weiter ansehen konnte wurde ich unterbrochen indem er etwas sagte:„Blaise hat wirklich nicht zuviel versprochen als er sagte das du wunderschön bist. Ich bin Draco, Draco Malfoy.", „Oh schön dich kennenzulernen Draco, bist du auch in Slytherin sowie Blaise?", fragte ich ihn. Ich weiß nicht warum aber als ich ihn ansah schlug mein Herz schneller. Er antwortet:„ Ja natürlich, und du wirst bestimmt auch eine Slytherin. Du bist doch reinblütig oder?", fragte er vorsichtig.„Natürlich, was eine Frage, hoffentlich seid ihr das auch, ich hatte nämlich eigentlich keine Lust mich mit Schlammblütern anzufreunden." sagte ich schon sehr arrogant. Beide lachten, und stimmten gleichzeitig zu das sie auch reinblütig sind. Erst jetzt bemerkte ich ein Mädchen mit brauen Haaren, das die Augen verdrehte und das Abteil verließ. Hab ich ihr irgendwas getan? Naja egal, interessiert mich jetzt nicht so wirklich, aber wer war das?„Wie heißt sie?", fragte ich die Jungs. „Pansy Parkinson, wir können sie nicht wirklich leiden, aber sie rennt uns immer hinterher." sagte Blaise genervt. „Du kannst sie gerne ersetzen, dich mag ich wenigstens", berichtete mir Draco. „Gerne, warum eigentlich auch nicht?" Beide lächelten mir zufrieden zu. „Weißt du was Melissa? Irgendwo her kenn ich dich. Meine Eltern haben mal irgendwas erzählt mit Moondale. Ich glaub unsere Eltern kennen sich.", überlegte Draco. „Das kann gut sein, so oft wie die mir irgendwas erzählen, ist bestimmt schon der Name Malfoy gefallen", „Vielleicht sehen wir uns so mal privat.", lächelte er glücklich. „Wäre schön...", sagte ich verlegen. „Draco, ich weiß wir sind beste Freunde, aber lass die Finger von ihr, sie ist meine!“, sagte Blaise wütend. „Bin ich das etwa? Kann ich nicht selbst entscheiden wem ich gehöre? Du bist so ein Penner Blaise." sagte ich angepisst. Draco lachte:„Tja die bekommst du nicht so leicht rum, wie die andern.", „Halt dein Maul, Malfoy!" Blaise wurde nun ganz ruhig und versuchte Draco zu ignorieren. Die Zugfahrt über hatten wir noch viel Spaß, wir lernten uns alle etwas mehr kennen, obwohl ich nicht sehr viel von mir preisgab.

    4
    **Der sprechende Hut**

    Nun sah ich schon von weitem das große Schloss, es schien schon von außen sehr schön, etwa 5min später waren wir da. Wir standen auf und nun bemerkte Draco meine Größe. Lachend sagte er zu mir:„Bist aber auch etwas kleiner, süß". Ich wurde etwas wütend:„Na und? Problem damit?", „Nein gar nicht, im Gegenteil", lachte er immer noch. Wir sind in Hogwarts nun also angekommen und es war von innen genauso schön wie von außen. Wir sollten uns in die Große Halle begeben, wie in jedem neuen Schuljahr, erklärten mir Draco und Blaise. Nachdem wir in der großen Halle angekommen waren wurde ich auch schon nach vorne gerufen. Als ich neben McGonagall stand sahen mich alle mit offen Mund an, als ob sie noch nie etwas schöneres in ihrem Leben gesehn haben. Fand ich irgendwie lustig, aber ich verknief mir das lachen, um mich zu konzentrieren, da ich ja gleich meinen Haus zugewiesen werden sollte. Ich setzte mich und bekam den sprechenden Hut aufgesetzt:„Hmm, du bist aber was ganz besonderes, was? Du bist so schlau wie ein Ravenclaw, so mutig wie ein... Nein! Wie alle Gryffindors zusammen, aber ich sehe auch sehr viel Hass. Du hast eine wirklich besondere Persönlichkeit wo soll ich dich den hinstecken?  Du bist auch sehr hinterhältig, nicht wahr? Ohh okay jetzt weiß ich's. SLYTHERIN!" Der ganze Slytherintisch inklusive Draco und Blaise jubelten und klatschten wie verrückt, sogar Snape von dem ich schon sehr viel im Zug erfahren habe grinsde zufrieden, während die anderen Tische traurig zu mir schauten. Ich saß mich neben Draco und Blaise und der ganze Tisch versuchte mich auszufragen, worauf ich keine Lust hatte! Mich sprach auch ein Mädchen an. Daphine hieß sie. Sie meinte das wir uns ein Zimmer teilen und sie sich schon so sehr freut. Sie wirkte recht nett. Am Tisch sah ich auch diese Pansy sitzen, die mich schon die ganze Zeit wütend ansah. Langsam nervt es. Jetzt wurden die Erstklässler ihren Häusern zugeteilt, was ich so total langweilig fand. Ich wäre fast eingeschlafen bis mich Blaise hell wach schüttelte:„Nicht einschlafen, Prinzessin", lachte er. Ich habe mich total erschrocken und knallte ihn eine ins Gesicht. Blaise schaute mich erschrocken an und für Draco war das ganze wie Kino. Blaise fasste sich wieder und lachte:„Ganz schön aggressiv unsere Kleine, nicht wahr Draco?". „Seh es einfach ein, das sie dich nicht mag", grinsde Draco stolz. „Und dich soll sie mögen oder was?" Blaise wurde ernster. „Also ich mag Draco auf jeden Fall mehr als dich!", sagte ich vorlaut. Blaise hob seine Faust in Richtung Draco, ich ging aber dazwischen:„Hey! Kannst du mal aufhören dich wie das letzte Arschloch zu verhalten? Denkst du auf so was steh ich?" In diesem Moment sagte Dumbledore das wir in unsere Schlafsäle gehen sollen. Blaise machte sich sofort davon. „Du musst mich nicht beschützen, aber trotzdem danke." meinte Draco. „Kein Ding, okay tschau bis dann" sagte ich zu ihn und merkte schon wie mich Daphine am Arm zog um mir alles zu zeigen, ich hörte aber noch ein leises "bis dann" von Draco.

    5

    **Das Gespräch mit Daphine**

    Ich richtete mein Teil des Zimmers ein und setzte mich aufs Bett. Daphine saß sich neben mich. „Ist dir schon aufgefallen, das Draco ganz anders zu dir ist wie zu anderen? Ne, warte kannst du ja nicht.", „Wie meinst du das Daphine?", „Naja eigentlich ist er zu allen immer gemein selbst zu manchen seiner Freunde, aber bei dir ist er wie ausgewechselt, er lacht selbst in deiner Gegenwart", „Okay ähm wusste ich nicht, Nacht Daphine.", „Du willst schon schlafen? Ich dachte wir reden noch so zu Mädchen zu Mädchen", „Morgen vielleicht, aber heute nichtmehr“, „Wie du meinst, schlaf gut süße." Ich lege mich ins Bett und dachte noch lange nach, über Draco... Als ob er wirklich so anderes zu mir ist? Moment, wenn ich drüber nachdenke bin ich auch anders zu ihm als zu anderen... Aber ich war doch noch nie verliebt... Ich, ich muss mir das aus dem Kopf schlagen. Nach einer Weile schlief ich ein, das Bett war so gemütlich und weich gewesen...

    6
    **In den nächsten Wochen**

    Ich wurde am nächsten Morgen von Daphine geweckt:„Aufstehen! Wir haben jetzt noch eine Stunde also hast du nicht so einen Stress.", „Danke das du mich geweckt hast.“, „Kein Problem und hast du gut geschlafen?", „Ja! Ausgezeichnet sogar!", „Freut mich, okay ich mach mich jetzt fertig", „Ist gut", Daphine ging von meinem Bett runter und putzte sich die Zähne, ich stand dann auch auf und machte mich fertig. Gleich hatten wir Besenflugstunden. Daphine und ich waren fertig und gingen zum Unterricht. Madame Hooch war so begeistert von mir das sie meinte ich solle im Quidditchteam als Sucher mitspielen. Ich stimmte glücklich zu. Seit dem gewann Slytherin jedes Quidditch Spiel. Ich war viel besser als dieser Potter. In den nächsten Wochen wurde ich zur beliebtesten Schülerin in Hogwarts, alle kannten mich, was vielleicht auch daran lag das ich mich mit vielen angelegt habe. In 2 Wochen hatte ich 5 Beziehungen, in dem ich immer sehr schnell zur Sache kam. Mir kommt es so vor als ob jeder in mich verknallt wäre, jeder flirtet mit mir. Aber ich bekam Draco nicht aus meinem Kopf, ein Lächeln von ihm und ich schmelze nur so dahin, so ging es mir bei noch keinem! Ich hab das mit den vielen Beziehungen auch nur gemacht damit ich vielleicht Draco vergesse, mir machen meine neuen Gefühle echt Angst. Viele sagten mir auch das ich und Draco das Traumpaar wären, weil wir den gleichen Charaktere hätten. Ich dachte nur noch nach. Draco Malfoy, mein bester Freund... Ja richtig, wir sind beste Freunde geworden und kaum bin ich in seiner Nähe beginnt mein Bauch fürchterlich zu krabbeln... Sollte ich vielleicht mit Daphine darüber reden? Ich finde es aber so verdammt schwer über meine Gefühle zu reden. Ich bin nicht der Mensch dazu. Aber vielleicht wird es ja dann besser? Daphine machte mir sowieso schon Vorwürfe das ich zu verschlossen bin und man sich unter besten Freundinnen öffnen kann.

    7
    **Ich vertraue Daphine meine Gefühle an**

    Ich ging in den Schlafsaal um mit ihr zu reden...:„Daphine?", „Ja? Was ist los Prinzessin?", fragte sie gespannt. „I-ch.. Ich habe mich entschlossen das ich versuche über meine Gefühle zu reden, aber das fällt mir so schwer.", „Oh das weiß ich aber vielleicht kann ich dir ja dann helfen, also bitte vertrau mir." Also öffnete ich mich ihr. Ich erzählte ihr alles mit Draco und das er der Grund ist das ich die ganzen Beziehungen führe. „Ja süße wenn man dieses krabbeln im Bauch hat heißt dass das man verliebt ist. Verliebt sein ist aber was schönes und ich versteh nicht warum du ihn deshalb vergessen willst, meiner Meinung nach bist du ihn sehr viel mehr wichtiger als er zugeben mag! Du bist eine richtige Schönheit du kannst jeden haben! Also wirst du auch Draco bekommen!", „Ehrlich? Oh man du bist so süß. Danke! Es tat gut drüber zu reden.", „Nein, du brauchst dich nicht zu bedanken, sowas machen beste Freundinnen." Ich umarmte sie fest. Eine richtige beste Freundin hatte ich noch nie, es tat so gut. Wir unterhielten uns noch über den neuen Unterrichtsstoff den Daphine nicht richtig verstanden hat. Man mag es zwar nicht glauben aber ich bin ein, wie soll ich sagen... Geheimer Streber? Ich kann alles immer auswendig und löse alles fehlerfrei. Ich bin zwar nicht wie das Schlammblut Hermine das damit immer angibt und ihr Arm im Unterricht durchgehend oben ist, aber ich bekomme immer sehr viel Lob von den Lehrern, was Hermine sehr eifersüchtig macht. Als wir fertig mit den lernen waren, war der Rest des Tages recht normal, Draco und ich haben uns wieder mit Potter angelegt und ich war wieder sehr schlagfertig was Draco wieder einmal sehr beeindruckte. Es war dann also schon abends ich und schlief sofort ein.

    8
    **Tränen auf dem Mädchenklo**

    Am nächsten Morgen bin ich von einem lauten klopfen wach geworden, was gar nicht aufhörte. Wie zum Teufel, kann Daphine noch schlafen? Ich schaute mich um. Es kam vom Fenster. Ich zog die Gardine zur Seite und sah eine Eule mit einem Brief. Sofort öffnete ich das Fenster, und die Eule überreichte mir den Brief und flog wieder weg. Ich werde jetzt wohl kaum noch mal einschlafen, dachte ich mir, darum zog ich mich schnell an und sah mir den Brief genauer an. Auf ihn stand die Adresse und der Absender. Nanu? Der war von meinem Vater? Der müsste wohl am besten wissen das ich noch schlafe! Oder wollte er mich damit wecken? Wie spät ist es überhaupt? Ich schaute auf die Uhr an der Wand. »5:30Uhr« Was soll das bitte? Ich hätte noch 2h schlafen können! Vielleicht ist es ja wichtig? Ich riss den Brief auf. Darin stand: »Liebe Melissa, deiner Mutter geht es nicht gut. Sie wurde von einem Fluch geschliffen und liegt jetzt im Komma, wir wissen nicht ob sie je wieder aufwachen wird. Bitte weine nicht, das würde deine Mom nicht wollen. Hab dich lieb, dein Vater« Mein Herz brach in tausend Stücke und Tränen rollten über meine Wangen. Ich hatte schon seit locker 8 Jahren nicht mehr geweint doch jetzt kam alles hoch. Noch bevor ich weiter weinte wollte ich raus, keiner, nicht mal Daphine sollte mich weinen sehen. Ich rannte weinend aus unseren Gemeinschaftsraum bis ich im Mädchenklo war. Ich konnte nicht aufhören zu weinen und zu schlürfen. Wie konnte sowas den nur passieren? Sie sagten mir immer das Todesser sein ungefährlich ist und sie aufpassen! Und jetzt das. Meine Augen starrten ununterbrochen auf den Brief der mittlerweile ziemlich feucht von meinen Tränen geworden ist. Ich löste mich vom Brief und schaute in den Spiegel. Ich erkannte mich nicht wieder. Das eiskalte Mädchen stand dort mit roten Augen und die Tränen strömten nur so aus ihren Augen. Das brachte mich dazu das ich noch mehr weinen musste. Bis ich langsame Schritte hinter mir hörte. „Ist alles okay? Ich habe dich weinen hören und will dir helfen", sagte eine sehr vertraute, wunderschöne Stimme. Ich drehte mich um und sah Draco der jetzt näher auf mich zukam bis er vor mir stand. „Schon gut, alles okay", log ich ihn an. „Ich hab mitbekommen das du sehr ungern über deine Gefühle redest, aber vertrau mir, dann wird es besser!", er hörte sich besorgt an und ich fühlte mich so beschützt. Er wischte mir ganz vorsichtig mit seinen Händen die Tränen aus dem Gesicht und ich vergas für einen Moment meine Probleme und mein Bauch kribbelte erneut. Ich gab ihn langsam und etwas unsicher den mit Tränen durchnässten Brief. Er las ihn und sein Blick wurde immer besorgter. Kurz darauf nahm er mich in den Arm. So sicher fühlte ich mich in noch keinen Armen, es war so liebevoll. Das ist niemals der Malfoy den alle anderen kennen. Am liebsten würde ich ihn jetzt küssen, doch ich trau mich nicht. Noch nie war ich bei sowas schüchtern, aber ich möchte nix riskieren. Nun streichelte er mit seinen Händen über meinen Kopf: „Alles wird gut werden okay? Ich bin für dich da, und werde es immer sein." Wie süß kann man sein? Ich umarmte ihn fester um diesen schönen Moment zu genießen. "Danke Draco, danke für alles." sagte ich ziemlich verweint. "Für dich würde ich alles tun", sagte er und stoppte kurz, „denn du bist mir so wichtig", sagte er mit weicher Stimme. "Du bist mir auch verdammt wichtig Draco", erwiderte ich. Unsere Umarmung löste sich und er nahm meinen Kopf in seinen Händen und küsste mir behutsam auf die Stirn: „Hab dich lieb", flüsterte er vorsichtig. "I-ch, ich dich auch" stotterte ich leicht. Kann das wahr sein? Sich so zu verlieben? So perfekt zu sein wie er es ist. Ich spürte förmlich wie sehr er mich auch küssen wollte, dauernd schaute er mir auf meine Lippen, doch auch er traute sich nicht. Um die Stille zu brechen fragte ich ihn etwas:„Warum bist du überhaupt so früh wach und wie kann es sein das du gerade hier bist?", „Naja, ich konnte nicht mehr schlafen und wollte mir die Beine vertreten und dann hab ich dich auch schon gehört." „War wohl der richtige Moment.", grinse ich immer noch verheult. „Das stimmt, als ob ich spüren könnte wenn es dir schlecht geht", sagte er verlegen. „Weißt du was ich dir schon mal sagen wollte, Melissa?, „Nein was den? fragte ich neugierig. Vielleicht sagt er jetzt das er mich liebt. Obwohl.. so romantisch auf dem Mädchenklo ist das jetzt wirklich nicht. Ich warte also auf seine Antwort. „Du hast soo wunderschöne Augen, aber nicht nur deine Augen sind schön an dir... Sondern alles!", sagte er etwas schüchtern. Wie süß er ist. Ich grinsde ihn an und hab meine Probleme vergessen. „Du bist auch wunderschön Draco, ich verbringe gern Zeit mit dir, da bin ich irgendwie immer so glücklich..." F*ck. Hätte ich das sagen sollen? „Geht mir genauso!", erwiderte er sanft. Puuh, hab also doch alles richtig gemacht. Ich lächelte nun so zufrieden dass man gar nicht vermuten könnte das ich gerade Tonnen geweint habe. „Lächle bitte öfters so, steht dir." lächelte er mich nun auch an. Während des ganzen Gespräches sahen wir uns schon tief in die Augen. „Wenn du in meiner Nähe bist kann ich nur so lächeln", gab ich glücklich zu. „Na dann werde ich jetzt immer bei dir sein, mich wirst du nicht mehr los" lachte er süß. "Dann wurde mein Wunsch jetzt erfüllt, es ist schon spät, die erste Stunde beginnt in 10min." bemerkte ich. „Oh na dann komm." Draco nahm meine Hand und wir rannten zum Unterricht. Was war das jetzt? Sind wir jetzt zusammen? Nein oder? Wir haben uns ja nicht mal geküsst. Oh Gott wie ich mich verändert habe. Das macht mir echt Angst.

    9

    **Zaubertränke**

    „Komm, wir haben doch gleich Zaubertränke und bei Snape sollten wir nicht zu spät kommen!", sagte Draco außer Puste. "Warum? Er wird wohl kaum was dagegen haben wenn seine Lieblingsschülerin zu spät kommt. Außerdem kann ich die Schuld ja auf mich nehmen das du zu spät bist.", „Stimmt hab ich ganz vergessen, danke", sagte Draco. "Gut dann können wir in Ruhe machen", lachte er. Wir sind nun angekommen. 15min zu spät. „Warum seid ihr zu spät? Miss Moondale und Mr. Malfoy?", fragte uns Snape mit immer noch ruhiger Stimme. Grade wollte Draco etwas sagen als ich ihn unterbrach:„Ich habe mein Buch für Zaubertränke verlegt gehabt und Draco hat mir beim Suchen geholfen. Ich bin also Schuld." „Stimmt das Mr. Malfoy?". Draco erwachte nun auch:„Ja Professor", „Nun gut Miss Moondale, setzt euch." Wir gingen zu unsern Plätzen und ich sah wie Blaise Draco böse anguckte und wie mich Pansy böse anschaute. Ich verstand es langsam warum sie mich nicht mochte. Sie war eifersüchtig das mich Draco viel lieber mag als sie. Ich lächelte sie frech an um sie damit noch mehr zu ärgern. Ich wusste schon das es irgendwann zu einem richtigen Streit zwischen uns kommen würde. Der Unterricht verging relativ schnell, ich wusste wieder alles und Hermine kochte nur so vor Wut.

    10
    **Der Streit mit meiner besten Freundin**


    Den restlichen Tag dachte ich nur noch nach, über Draco... Soll ich um ihn kämpfen? Liebt er mich? Hat er mich nur aus Höflichkeit aufgemuntert? Warum verändert er mich so? Gefühle waren mir genau so egal wie die Jungs die ich verletzt habe. Daphine merkte meine Abwesenheit und fragte mich aus:„Was ist den los, Melissa? Irgendwas ist doch los? Nicht wahr? Und wehe die lügst mich an!" Soll ich ihr die Wahrheit sagen? Sie würde es nicht verstehen und ich müsste dann auch über meine Mutter sprechen, doch dafür habe ich nicht genug Kraft. Außerdem will ich damit nicht so viel Aufmerksamkeit bekommen. „Nein, es ist alles gut. Und jetzt lass mich in Ruhe, okay?" Ich bereute jetzt schon das ich so streng zu ihr gleich war. „Ok.", sagte Daphine und ich merkte wie sie traurig wurde. Ich wollte sie doch nicht gleich verletzen aber vielleicht habe ich dafür ja ein Talent. Sie rannte mit Tränen in den Augen weg. Das brach mir irgendwie das Herz, ich mochte sie wirklich meine "bff". Ich stand nun alleine da und schaute ihr nach. Ich sah jetzt schwarz und spürte wie zwei warme Hände meine Augen zu hielten:„Wer bin ich?", sagte die Person süß lachend. „Draco!", sagte ich augenblicklich, glücklich lachend, und sogleich vergaß ich das mit Daphine. Seine weiche Stimme erkannte man sofort, und auf der Stelle fühle ich mich wieder so beschützt und einfach nur fröhlich. "Richtig", flüsterte er mir glücklich ins Ohr. Er nahm seine Hände von meinen Augen und nun sah ich wieder sein wunderschönes, grinsendes Gesicht. Es kam mir so vor als ob er wenn er mich sieht automatisch lächeln muss... Wie ich. „Was war das gerade mit Daphine?", fragte eine andere vertraute Stimme, diese Blaise gehörte. Jetzt fiel mir das mit Daphine wieder ein. „Naja, also... Sie hat mich was gefragt und ich habe ihr etwas schnippisch gesagt das sie mich in Ruhe lassen soll. Ist aber egal, die kriegt sich wieder ein..." sagte ich schon sehr abwesend. Denn ich dachte dabei nach ob sie sich wirklich einkriegen wird und das ich mich vielleicht falsch verhalten hab. „Wir wissen alle das du ziemlich verschlossen bist, aber du musst berücksichtigen, dass Daphine auch sehr emotional ist." sagte Blaise ernster. "Mhh merk ich ja schon" nuschelte ich genervt. "Was hat sie den gefragt?" fragte mich Draco, der sich jetzt auch mal an das Gespräch beteiligte vorsichtig. „Sie denkt das irgendwas mit mir sei und ich sagte bloß nein und das sie mich in Ruhe lassen soll, können wir jetzt über was anderes reden?", ich verdrehte die Augen. "Sie macht sich halt Sorgen, und wenn sie das so denkt könnte ja was dran sein. Ich bezweifle zwar das du einwilligst aber vielleicht kannst du ja mit uns drüber reden?" fragte Blaise. Er und Draco sahen mich fragend an und warteten auf meine Antwort. „Denkt ihr etwa auch das was los ist oder was? Verhalte ich mich anderes? Oder was ich los?", sagte ich lauter. "Naja du bist öfters mit den Gedanken wo anderes und ja", Blaise wollte es wirklich wissen. Draco hielt sich eher raus. Er dachte höchst wahrscheinlich das es nur um meine Mutter geht. "Könnt ihr allemal aufhören mich zu nerven? Ihr seid alle gleich. Kannst dich ja mit Daphine zusammen tun und jetzt auch heulen. Haste Lust?, ich wurde wieder frecher. Weil ich es so hasse über das alles was in mir vorgeht zu reden. Ich vermeide sowas so gut wie immer. „Wir wollen alle nur das Beste für dich und du bist so zu uns! Denk mal drüber nach!", Blaise verschwand in die gleiche Richtung in die Daphine abgehauen ist. Ich weiß doch das sie das bloß gut meinen aber ich brauche sowas nicht. „Es geht doch um deine Mutter oder?" fragte mich Draco der ja auch noch bei mir stand. „Zum größten Teil ja." Das ist doch ehrlich. „Ich weiß zwar nicht was noch los ist aber bitte denk dran du kannst bei jedem Problem zu mir kommen, ich werde dir versuchen immer zu helfen ok?" Er war wieder ganz anders geworden. Richtig süß und sanft. „Ja okay." Ich ging einen Schritt näher an ihn und merkte was, was mir im vorher noch gar nicht so aufgefallen ist. Und zwar ist Draco gut 1½ Köpfe größer als ich. Ich stand nun vor ihn und nahm ihn in den Arm, weil ich somit meine Probleme vergesse und fröhlich bin. Er legte seine Arme um meine Hüften und zog mich näher an sich. Bitte lass diesen Moment nie enden. Es ist so schön. Plötzlich ertönte hinter uns eine Stimme:„Neue Freundin Malfoy?" sagte die Stimme lachend. Es war Harry Potter. Ich war jetzt schon wütend. Ich löste mich der Umarmung:„Ich wüsste nicht was dich das angehen soll? Ist ja schon peinlich genug das du dich mit einem Schlammblut und einem Blutsverräter abgibst." sagte ich zornig. Harry guckte mich traurig an und ging ohne ein Wort zu sagen. Ich drehte mich wieder zu Malfoy um der mich lächelnd ansah:„Das ist auch ein Grund warum ich dich so mag" sagte er freundlich. Ich lachte ihn bloß an. „Immer wenn's am schönsten ist beginnt der Unterricht, komm." Ich ergriff seine Hand und wir gingen.

    11
    **Das Quidditchspiel**

    Der nächte Tag startete. Ich wachte sehr früh auf. Ich konnte einfach nicht mehr schlafen. Vor Aufregung. Heute war doch das große Quidditchspiel zwischen Gryffindor und Slytherin. Ich weiß einfach das wir gewinnen. Allein deshalb schon weil ich der Sucher in unserer Mannschaft bin. Leider beginnt der Wettkampf erst nach den Unterricht, dass heißt das ich jetzt noch die ganze Zeit aufgeregt warten muss. Obwohl ich eigentlich gar nicht aufgeregt sein brauche, ich habe bis jetzt immer den Golden Schnatz vor Potter gefangen. Ich verdrang den ganzen Unterricht heute, einfach weil ich nichtmehr abwarten konnte. „Und schon aufgeregt Kleine?" fragte Blaise der mit Draco auf mich zu kam. „Etwas aber wir werden ja eh gewinnen.“ sagte ich arrogant. „Du wirst das schaffen und so wie immer den Schnatz vor Pottah fangen. Ich glaub an dich." sagte Draco ganz sanft zu mir. „Wie süß, danke" Draco lächelte mich an und Blaise sah Draco recht wütend an. „Hast du dich wieder mit Daphine vertragen?" fragte mich Blaise um abzulenken. „Nein, ich hab sie seit gestern nicht mehr gesehen." Nun fiel mir das wieder ein, ich wusste schon warum ich das verdrängt hatte. Um nicht traurig und abgelenkt beim Quidditchspiel zu sein. „Zur Not kann ich ja mal mit ihr reden." Blaise sah mich nett an. „Und das würdest du tun obwohl ich dich gestern so angemeckert habe?" „Ja, ich meine du machst das ja sicher nicht mit Absicht. So ist dein Charakter und deine Freunde müssen halt damit klar kommen." „Danke" sagte ich leise und unsicher weil ich nicht wusste ob das jetzt nett gemeint war. „Kein Ding, ich spreche dann einfach mit ihr" „Okay, mach das." Blaise ging. „Viel Glück, Hübsche" wünschte mir Draco und gab mir einen Kuss auf die Stirn. Ich lächelte wieder zufrieden und er ging auch. Ich war nun wieder glücklich und habe das mir Daphine wieder vergessen. Nun kann das Spiel beginnen. Ich ging in die Umkleiden mit einer kleine Verspätung da mich noch viele Slytherins aufgehalten haben und mir Glückwünsche gewünscht haben. Ich zog schnell meine Grün- Silberne Robe an und schnappte mir meinen Feuerblitz und ging mit den anderen aus meiner Mannschaft auf das Spielfeld. Alle jubelten und klatschten und wir setzen uns auf die Besen und erhoben uns in die Lüfte. Das Gefühl zu fliegen faszinierte mich schon immer und immer wieder. Es war so toll. Man fühle sich so frei. Ich schaute in die Zuschauermenge und suchte Daphine. Vergeblich. Sie war auch nicht beim Spiel. Egal, ich muss sie vergessen und mich konzentrieren. So gut wie alle aus Slytherin sahen mich grinsend und erwartungsvoll an, auch Snape. Draco und Blaise saßen ganz oben mit dem besten Blinkwinkel auf's Feld. Madame Hooch erwähnte das wir alle fair spielen sollen und sah besonders mich dabei an. Ich gebe zu 1-2 mal hab ich schon etwas unfair gespielt aber gerade deshalb hat es Spaß gemacht. Nun pfief sie das Spiel an und öffnete die Truhe, aus dieser fliegten der Quaffel die zwei Klatscher und auch mein Goldener Schnatz heraus. Schon nach zwei Sekunden hatte ich ihn aus den Augen verloren. Bis ich etwas goldenes an meinem Arm sah. Es war der Schnatz. Ich flog ihn hinterher, immer schneller und schneller, dabei streckte ich meine Hand aus bis der Schnatz nach unten flog und ich einen ordentlichen Sturzflug machte. Ich kam ihn immer näher und Potter war auch nicht in Sicht. Noch 3cm und dann hab ich den Schnatz. Doch plötzlich kamen wie aus den nix 6 Klatscher auf mich zu geflogen. Ich guckte ganz entsetzt und flog so schnell es geht davon. Dean der Moderator, sah das sofort und redete los:„Oh nun hätte Slytherin fast gewonnnen doch jetzt verfolgen Melissa 3 nein 5 Klatscher. Aber beim Quidditch gibt es doch bloß zwei. Die Treiber von Slytherin versuchen sie abzuwehren, doch.... Schaffen es nicht. Sie verfolgen immer noch Melissa Moondale. Schafft sie's?" Alle Spieler, Lehrer und Zuschauer sahen auf mich. Kein Spieler tat mehr etwas außer unsere Treiber, die vergeblich versuchten mich zu retten. Ich flog immer schneller, drehte mich, flog in alle Richtungen, doch es brachte rein gar nix. Ein Klatscher traf nun meinen Besen und ich drehte mich einmal. Jetzt ging ich kopfüber vom Besen und dachte schon an meinen Tod. 3 Klatscher trafen gleichzeitig meine Besen der nun ich Brüche ging und ich fiel 25m Richtung Boden. Bis ich auf kam. Und mir wurde schwarz vor Augen.

    12
    **Der Unfall**

    Es kamen mir wie 3min vor in dem ich nicht bei Sinnen war. Ich öffnete langsam meine Augen und sah mich im Krankenflügel. Neben mir ein weinender Draco, eine weinende Daphine und Blaise der sehr mit seinen Tränen kämpfte. „Guckt doch, sie öffnet ihre Augen!" Draco rieb sich die Tränen aus den Gesicht. Und versuchte mich zu umarmen was etwas schwierig war im liegen. "Gott sei Dank" freute sich Blaise. Daphine guckte mich bloß unglaubwürdig und lächelnd an. „W-W-Was ist passiert?" „Du lagst 4 Wochen im Komma nachdem du ca. 24m in die Tiefe gefallen bist." sagte mir Draco dem wieder eine Träne die Wange runterrollte. 4 Wochen? Ohh Gott, wie kann das nur passieren. Ich wurde sehr traurig. „Ja und dann wurde das ganze Spiel abgebrochen und Draco trug dich in den Krankenflügel" „Ehrlich?" fragte ich ungläubig. „Ja, ich war der erste der bei dir war" Er nahm meine Hand und war sichtlich erleichtert. „So Daphine wir lassen die beiden jetzt mal allein" Blaise verließ mit Daphine den Krankenflügel. „Jeden Tag war ich hier" sagte Draco „Von frühs bis spät abends, so lange wie ich bei dir bleiben konnte. Ich hatte schon fast keine Hoffnung mehr. Bis jetzt. Mir kamen nun auch die Tränen. Wie schwer war das bitte für ihn. Der Arme. Ich zog ihn zu mir sodass er halb auf mir lag. „Danke, danke das ich dich kennengelernt habe." Er lächelte verweint aber zufrieden. Wir lagen so noch eine Weile rum, und meine Gefühle zu ihn wurden immer größer, ich dachte wieder nach bis Madame Pomfrey rein kam. „Oh Melissa, du lebst! Wie geht's dir? „Mir ist noch etwas schwindlig aber sonst geht's" „Ich bin ja so froh, der Schwindel wird in den nächsten Tagen ganz verschwinden, trotzdem immer aufpassen das du nicht das Gleichgewicht verlierst." „Ich werde auf sie aufpassen" sagte Draco besorgt. „Oh süß, na dann kann dein Freund ja für dich sorgen" „Ähm wir wir sind nicht zusammen?" „Nicht? Er hat mich jeden Tag drum gebeten noch länger bei dir zu sitzen. Er ist ein richtig guter Junge für dich." Wir beide schwiegen und sahen uns kurz an. "Na gut da entlass ich dich Melissa"  Ich stand auf und alles drehte sich. Draco merkte das und  griff meinen Arm. Langsam gingen wir und kaum waren wir aus den Krankenflügel stand fast die ganze Schule geschockt aber glücklich vor uns. Alle fragten irgendetwas was ich nicht ganz verstand da alle durcheinander redeten. Draco drängelte sich mit mir aus der Menge und wir gingen zum Gemeinschaftsraum in dem alle Slytherins auf uns warteten und mich umarmten. Alle sagten mir wie sehr sich mich vermisst haben. Dann kam Daphine zu mir. „Es tut mir leid, meine Reaktion und das ich nicht beim Spiel dabei war. Ich war sauer und habe nach den Unfall jeden Tag geweint weil ich dich wieder bei mir haben wollte." „Schon gut, jetzt bin ich ja wieder hier und alles ist vergessen" wir umarmten uns ca. 5 min. Wir Slytherin machten aus das wenn es mir wieder ganz gut geht wir eine Party feiern. Wie nett ist das? Ich freute mich schon sehr drauf, ich liebe mein Haus und die Personen dort einfach. Naja außer Pansy, sie war auch nicht da als ich ankam, zum Glück. Draco, Blaise, Daphine und ich gingen in den Mädchenschlafsaal, der den Jungs eigentlich untersagt ist aber es ja eh keiner merkt. Ich sollte mich hinlegen und mich ausruhen sagte Daphine. „Ich habe mich doch wohl schon zu lange ausgeruht oder?" „Ja aber es ist schon abends und du musst schlafen" „Daphine hat Recht, aber bitte wach dann auch wieder auf" sagte Draco besorgt. Ich versicherte es ihn und gab ihn einen Kuss auf die Wange. Die Jungs verabschiedeten sich und ich sollte mich Bett fertig machen. Dabei hörte ich die drei noch reden, das Daphine aufpassen soll das ich nicht hinfalle. Dann gingen die beiden. Daphine kam zu mir und passte auf bis ich mich ins Bett legte. Wir umarmten uns noch lange und dann wünschte sie mir eine gute Nacht. Ich schlief relativ schnell ein.

Kommentarfunktion ohne das RPG / FF / Quiz

Kommentare (3)

autorenew

vor 408 Tagen flag
Bitte schreib weiter
vor 486 Tagen flag
Bitte weiter schreiben!
vor 521 Tagen flag
Schreibe bitte weiter!!!!