Springe zu den Kommentaren

Geheimnisvolle Liebe Teil 34

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
5 Kapitel - 2.929 Wörter - Erstellt von: - Entwickelt am: - 775 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

-

    1
    //Taros Sicht//
    Ihre Nummer wähle ich, um ihre Stimme zu hören. Mich hat es schon erwischt. Geduldig lasse ich es klingeln. Ich warte und warte. Keine Antwort. Vielleicht hat sie was zutun. Auf ihre Nerven will ich ihr auch nicht gehen. 
    Fortsetzung folgt....

    --- Ein neues Spiel beginnt ---

    //Airis Sicht//

    Die Sonne scheint mir ins Gesicht. Langsam werde ich wach.Ich bemerke, dass ich in einem fremden Bett liege.Mein Kopf dreht sich zur rechten Seite. Jetzt fällt mir alles wieder ein. Ich habe schöne, aufregende Stunden mit Armando verbracht. Ein Grinsen verziert mein Gesicht. Der gut aussehende Mann schläft noch.
    Auf dem Boden erblicke ich, meine Klamotten und noch eine leere Weinflasche.
    In einem Bettlaken gewickelt, tragen mich meine Füße ins Bad, damit ich mich duschen kann. Wassertropfen prasseln auf meinen Körper, es fühlt sich schön erfrischend an.
    Die Minuten in der Dusche vergehen schnell.

    Meine Hände heben meine Klamotten vom Boden auf, damit ich mich schnell anziehen kann und mich fertig machen kann. Armando ist auch noch nicht wach. Danach greife ich nach meinem Handy. Ah, Taro hat mich angerufen und das dreimal?
    Das ist mir überhaupt nicht aufgefallen.

    Plötzlich erschreckt sich meine Wenigkeit, da mich eine Hand berührt. Ich lege schnell mein Handy weg.
    „Na, bist du Süße schon wach?“ spricht Armando.
    „Ja, ich war schon duschen und gehe auch gleich,“ antworte ich ihm.
    „Schade, ich würde gerne mehr Zeit mit dir verbringen,“ sagt er mir deutlich.

    Ich drehe mich zu Armando und küsse ihn auf die Wange. Ich muss lügen:„ Ich mit dir auch, doch leider habe ich gleich noch einen Termin. Es tut mir Leid, ich rufe dich dann an.“
    Er seufzt nur und nickt akzeptierend. Daraufhin packe ich alles zusammen und verlasse sein Haus. Draußen angekommen hören meine Ohren das Klingelton meines Handys.

    „Ja?“ erkundige ich mich neugierig.
    „Airis?“ höre ich Taros Stimme.
    „Taro mein Schatz, wie geht es dir?“
    „Gut, wo warst du und warum nimmst du meine Anrufe nicht entgegen!“ fragt er mich sauer. Ich erkläre aufgeregt: „Als du mich angerufen hast, war ich in einer Bildungsstunde und konnte nicht ans Handy gehen. Es war auf stumm, Entschuldigung.“
    „Na gut, wann können wir uns treffen. Ich will dich sehen,“ macht er mir klar.

    „Heute Abend, soll ich zu dir kommen?“ erkundige ich mich, damit ich endlich Zello sehen kann. Er soll mich auch als Mitglied aufnehmen, immerhin habe ich jetzt mehr Wissen gesammelt. Unbedingt will meine Wenigkeit in Zellos Nähe sein. Er hat so viel Macht. Er soll an meiner Seite sein, das ist mein größter Wunsch.
    Taro darf nichts von meinen Plänen wissen!
    „Nein, ich werde dich dann abholen.“
    Taro legt auf. Ein lächelt huscht über meine Lippen.

    2
    //Mines Sicht//
    Fertig angezogen klopfe ich an Akiras Tür. Sie macht die Tür auf.
    „Und bist du fertig, Akira?“
    „Ja, ich komme sofort,“ spricht sie.
    „Ich warte dann unten auf dich, beeile dich.“
    Sie nickt. Meine Füße trage mich die Treppen herunter. Schnell ziehe ich mir noch eine Jacke an, bis mir plötzlich Taro lächelnd entgegenkommt.
    Hysterisch umarmt er mich plötzlich von hinten, was mich sehr überrascht. Mein Gesicht errötet ungewollt. Was soll das den jetzt.

    „Ich bin so glücklich, Mine. Airis macht mich total verrückt!“ schreit er freudevoll.

    Er hat mir jetzt noch gefehlt. Seine Worte, die seinen Mund verlassen verletzten mich!
    Meine Person will es einfach nicht hören, was er über diese Airis denkt.
    Als ich anfing ihn heimlich zu mögen, kam diese dumme Kuh in sein Leben.
    Was ich empfinde darf keiner erfahren, vielleicht ist es auch nur eine Spinnerei.
    Ich muss diese Gefühle verdrängen.
    „Wie soll ich mich heute anziehen, willst du mir helfen dabei?“ fragt er mich nach Rat.
    „Habe keine Zeit heute, Taro. Wirklich, ich muss noch was erledigen!“ weiche ich gewollt aus. Mein Körper befreit sich aus seiner freudigen Umarmung.
    „Bitte, du bist wie eine gute Freundin für mich. Hilf mir!“ besteht er.
    „NEIN, ICH KANN HEUTE NICHT!“ schreie ich ihn verletzt an und verlasse die Villa.
    Meine Person lässt ihn in der Leere stehen. Verdammt, warum versteht er es nicht.


    //Taros Sicht//

    Meine Güte, was ist denn mit Mine los. Sie ist in letzter Zeit so komisch geworden, so distanziert von mir. Habe ich ihr Unrecht getan, ich verstehe Mine nicht.

    Akira kommt die Treppen herunter und schaut mich mit einem fragenden Gesichtsausdruck an. „Was hast du, Taro?“ „Weißt du was mit Mine los ist?“
    „Nein, warum?“ „Sie verhält sich komisch...“
    Akira zuckt nur unwissend mit den Schultern und verlässt auch die Villa.


    //Akiras Sicht//
    Draußen angekommen sehen meine Augen, Mine frustriert wartend.
    „Was hast du mit Taro gemacht, der war aber verwirrt?“ will ich wissen .
    „Der nervt mich!“ erklärt Mine sauer. „Wieso was ist dein Problem?“ ich lege einen Arm um ihre Schulter. Sie schaut mich nur mit einem verletzten Gesichtsausdruck an. Sie sieht so unzufrieden aus. „Kann es sein, dass du ihn etwas mehr magst?“ vermute ich vorsichtig.
    Sie seufzt und schaut nur weg. „Verstehe!“ ich streichel ihr Arm entlang und mehr brauche ich auch nicht zu wissen.
    Wir machen uns stumm auf den Weg zu Tante Sherry.

    3
    //Mines Sicht//
    In Teros angekommen suchen wir nun die Adresse von Tante Sherry. Hier in Teros ist es ruhig, nicht so viele Menschen, schöne grüne Bäume. Es ist wie in meiner Erinnerung.
    Hier habe ich viel Zeit verbracht, als meine Tante auf mich aufgepasst hat.
    Nach einigen Minuten stehen wir vor ihrer Tür und klingeln.Die Tür öffnet sich.

    „Hallo, meine Lieben. Wie schön, dass ihr es geschafft habt, kommt doch herein,“ begrüßt uns meine Tante. Wir umarmen uns und auch über die Anwesenheit von Akira ist sie erfreut. Wie setzten uns an den Tisch. Sherry hat schon alles vorbereitet. Zusammen mit ihr frühstücken wir.
    „Schön hast du es hier,“ mache ich ihr einen Kompliment.
    „Ja, mein Garten habe ich hier am liebsten, manchmal abends sitze ich draußen und genieße den Ausblick. Es ist sehr friedlich hier in Teros, man kommt hier gut zur Ruhe,“ erzählt sie mir lächelnd. „Ja, das braucht man manchmal,“ fügt Akira hinzu.
    „Ich bin so froh, dass ich dich getroffen habe. Ich habe dich sehr vermisst,“ lächelt Sherry mich an. Ich beiße ins Brötchen und spreche: „Ich war so überrascht, als wir uns gesehen haben. Mich hat es auch sehr gefreut dich wiederzusehen. Wo ist eigentlich Onkel?“

    Plötzlich schaut Sherry zu Boden. Ihr Gesichtsausdruck gefällt mir nicht, so traurig.
    „Er ist vor einem Jahr an einer tödlichen Krankheit gestorben, Mine.
    Ich stehe auf und nehme sie in den Arm, meine Tante hat kein einfaches Leben. Sie muss einsam sein hier. „Mein Beileid!“ murmele ich traurig. Akira streichelt ihre Hand, um ihr etwas Kraft zu geben.
    „Ab sofort kann ich dich ja öfter besuchen kommen!“ muntere ich sie mit einem Lächeln auf. Sie lacht. Wir erzählen ihr aus unserem Leben, wo wir wohnen, was wir zurzeit machen und was wir erreicht haben.

    Sie zeigt uns Fotos von ihrem verstorbenen Mann und erzählt uns wie sie sich damals kennengelernt haben.
    „Als ich ihn zum ersten Mal gesehen habe, wusste ich nicht, dass er mein Mann werden wird,“ erzählt sie aufgeregt. „Was weiß man schon am Anfang,“ lacht Akira.
    „Ja, das stimmt. Es kommt immer anders. Zu der Zeit, war ich noch mit einem Anderen zusammen und dein Onkel war nur ein guter Freund damals,“ erklärt sie lächelnd.
    „Oh, wie spannend,“ flüstere ich.
    Sie fügt hinzu: „ Ja, und mit dem Anderen habe ich mich getrennt, weil er mich betrogen hat. Ich fand dann Trost bei deinem Onkel, doch er hat mir erst später gesagt, dass er mich heimlich liebte. Ich ging damals auf Abstand und habe den Kontakt abgebrochen, weil ich damit nicht umgehen konnte.“

    „Und was ist dann passiert?“ fragt Akira verzweifelt.
    „Ein Jahr vergingen und ich habe ihn dann zufällig auf einer Party wiedergesehen. Es war aber ein anderes Gefühl zwischen uns. Tief im inneren wusste ich, dass es so kommen sollte. Danach habe ich erfahren, dass er immer noch Single ist,“ lächelt Sherry.
    „Wie schön, ich liebe solche Geschichten!“ freut sich Akira.
    „Ja, dann haben wir es zusammen versucht und wir haben geheiratet. Es war die beste Entscheidung!“ schwärmt Sherry.

    „Das ist eine tolle Liebesgeschichte...“ murmele ich nachdenklich.
    Die Zeit vergeht wie im Flug und die Sonne geht schon unter. Sie begleitet uns zur Tür und verabschieden uns von Tante Sherry. „Komm mich besuchen. Meine Tür steht für euch immer offen!“ macht sie deutlich klar. „Danke, wir werden dich nun öfter besuchen kommen. Wir lassen dich nicht alleine,“ verspreche ich ihr.

    4
    Sie umarmt mich fest und löst sich dann.

    Danach schaut Tante Sherry an uns vorbei, was mich etwas verwundert. Meine Ohren hören eine raue Stimme: „ Na, Sherry hast du heute Besuch. Hier ich habe dir deine Einkäufe gebracht.“
    Ich drehe mich um und kann meinen Augen kaum trauen. Ein großer, gut gebauter, gut aussehender Mann erblicken meine Augen. Er hat ein markantes Gesicht, grüne Auge und helle, blonde Haare. Der Unbekannte hat eine faszinierende Ausstrahlung.

    Perplex schaue ich Akira an und selbst sie sieht ihn mit großen Augen an. Er ignoriert uns total und kümmert sich um Sherry. „Das ist sehr nett von dir. Vielen Dank!“ bedankt sich Sherry bei ihm. „Kein Problem, mache ich für dich doch gerne,“ grinst er locker.
    Seine Augen kommen mir komischerweise so bekannt vor...

    „Und was hast du heute so gemacht,“ erkundigt sich der Fremde.
    „Ja, wie du siehst hatte ich Besuch von diesen bezaubernden Mädels,“ lacht Sherry.

    Plötzlich schaut der Unbekannte in meine Augen und ich in seine.
    „Ah, Hallo. Ich bin Miguel,“ stellt er sich bei mir vor. „Miguel?“ frage ich verdutzt.
    Ist es der Miguel oder irre ich mich jetzt. Meine Augen suchen in Tante Sherrys amüsierten Gesichtsausdruck die Lösung. „Der Miguel von früher?“ frage ich Sherry perplex.
    „Wieso der Miguel von früher und wer bist du?“ fragt er mich fordernd.
    „Ich bin Mine!“ antworte ich monoton.

    Miguel und ich schauen nun Tante Sherry gemeinsam an. Akira versteht neben uns die Welt nicht mehr.
    „Ja, kennt ihr euch noch. Ihr habt früher immer im Sandkasten gespielt!“ lacht Sherry uns aus. Wir schauen uns in die Augen und lächeln uns gegenseitig an.
    „Ah...Mine. Wie schön dich wiederzusehen, du hast dich ganz schön verändert...“ spricht er leicht träumerisch. „Ja, d-du dich auch,“ stottere ich und packe Mine am Arm.
    „Wir müssen los, tschüss Sherry!“ rufe ich ihr zu und gehe meinen Weg.
    Beim gehen dreht sich Akira um und flüstert: „Hey, der schaut dir hinterher!“
    „Warum bist du denn so rot angelaufen, Mine!“ lacht Akira laut.
    „Der ist schon heiß...“ fügt sie hinzu.
    „Bist du jetzt bitte ruhig!“ fordere ich sie auf. „Der konnte die Augen nicht von dir lassen, als er erfahren hat, wer du wirklich bist. Das war so ein schöner Moment,“ seufzt Akira zufrieden. Ich lege einen Gang zu, damit ich nicht Akiras Gerede anhören muss.
    „Was ist denn los!“ ruft sie mir nach. Sie überholt mich mit schnellen Schritten und stellt mich zur Rede.
    „Jetzt sag mal, was ist das zwischen euch?“
    „Nicht, ist mein Sandkastenfreund gewesen,“ erzähle ich ihr.
    „Was damals war, kann heute auch sein!“ lacht Akira scherzend.
    „Akira, hör auf damit.Ich habe kein Interesse. Außerdem habe ich jemand anderen...

    misst jetzt habe ich mich versprochen...
    Akira schaut mich nun mit einem komischen Blick an. Sie seufzt: „Ich weiß warum du in letzter Zeit schlecht gelaunt warst, es ist Taro. Stimmt es?“
    Ich nicke und beichte ihr es.
    „Mine, es ist nicht schlimm, jemanden zu lieben der die Gefühle nicht erwidert und der im Moment eine Andere hat. Du musst ihn vergessen. Wenn sich eine Tür schließt, öffnet sich eine Andere,“ tröstet sie mich und nimmt mich in den Arm.
    „Ja, vielleicht ist es auch nur eine Phase...“ hoffe ich.

    5
    //Zildis Sicht//

    Zusammen mit meinem Zello sitze ich im Auto, denn wir fahren zurück in die Villa.
    Er der Fahrer, ich die Beifahrerin. Meine Augen beobachten ihn beim fahren. Ich bin so stolz auf ihn, dass er die Sache in Suin so gut geklärt hat. Es war eine heikle Situation, doch er hat es gut gemeistert. Er will seine Pläne um jeden Preis durchsetzen.

    Ich beuge mich zu ihm herüber und küsse ihn zärtlich auf die Wange. Er schaut mich nun verdutzt an. Meine Augen schauen auf die Straße, seine Augen wendet er nicht von mir ab, das kann ich spüren. Langsam wird mir es unangenehm...

    „Zello, pass auf. Schau auf die Straße!“ fordere ich ihn auf.
    „Recht hast du, doch wenn ich abgelenkt werde, ist es nicht meine Schuld!“ gibt er deutlich wieder. Mir huscht ein Grinsen über die Lippen.
    „Manchmal würde ich nur zu gerne wissen, was in deinem Kopf abgeht,“ flüstert er neugierig. Ich lache nur laut und habe gute Laune.

    In der Villa angekommen, begrüßen wir die Mitglieder. „Wo ist Taro?“ fragt Zello streng.
    „Der ist mit seiner neuen Flamme unterwegs!“ antwortet Van wissend.
    „Der soll sich lieber um andere Sachen kümmern, statt sich wie ein kleines Kind zu benehmen!“ schimpft Zello böse. „Ja,“ schmunzelt Van.
    Zello rollt genervt mit den Augen und verlässt das Wohnzimmer.
    Ich mache mich auf den Weg in meinen Zimmer, um mich umzuziehen. Zello hat schon Recht, indem was er sagt. Taro ist total blind und weiß nicht was er tut. Airis blendet ihn total mit ihrer Schönheit, doch ich vertraue ihr nicht.

    Es ist 20:00 Uhr und ich kriege langsam Hunger. Meine Füße tragen mich in die Küche.

    //Taros Sicht//

    Zusammen mit Airis sitze ich in einem teuren Restaurant. Wir essen ein Steak und trinken dazu Wein. Meine schöne Airis bekommt nur das Beste. Wie die anderen Männer sie im Raum anschauen bemerke ich sofort. Es macht mich wütend und sauer. Ich beuge mich zu ihr und küsse sie auf den Mund, um den Anderen im Raum zu zeigen, dass sie mir gehört. „Oh, für was war das jetzt?“ lächelt sie schüchtern. „Du bist süß,“ meine ich nur.
    „Taro, gehen wir heute zu dir in die Villa?“ sie schaut mich unwiderstehlich an.
    „Wenn du willst!“ grinse ich zurück. „Ja, ich will so oft es geht bei dir sein...“ seufzt sie.
    „Ja, ich auch. Es ist schwierig, wenn wir getrennt wohnen,“ erkläre ich ihr.

    „Dann frag doch mal Zello, ob er mich bei euch aufnehmen kann. Es wäre mein größter Wunsch, ich möchte euch helfen. Mit meinem Wissen kann ich euch behilflich sein. Glaube mir, ich werde Zello nicht enttäuschen, kannst du ihn für mich fragen?“ fleht sie schon fast. „Weißt du, es ist schwierig. Das geht nicht so einfach!“ mache ich ihr deutlich klar. Plötzlich greift sie nach meiner Hand und erklärt: „Ich würde so gerne mit euch, eure Pläne und Ziele erfüllen. Sag Zello, dass ich mich beweisen werde, dann wird er schon ja sagen!“
    Ich atme ein und aus. „Na gut, ich werde ihn fragen, doch ich kann dir nichts versprechen,“ gebe ich nach. Hoffen wir, dass Zello ja sagt, denn dann kann ich auch mehr Zeit mit ihr verbringen. „Dann lass uns das heute anders machen. Wir gehen heute nicht in die Villa und ich frage dann Zello, wenn ich heute Nacht nach Hause komme.“
    „Ja, wie du willst. Hauptsache wir können für immer zusammen sein!“ lächelt sie mich verspielt an.


    Fortsetzung folgt...

Kommentarfunktion ohne das RPG / FF / Quiz

Kommentare (37)

autorenew

vor 94 Tagen flag
schreib bitte weiter die geschichte ist voll spannend hoffe da kommt irgendwann noch mal was
vor 369 Tagen flag
Heyyyy wann schreibst du weiter? Bitte teil 35 warum dauert das so lange???
vor 584 Tagen flag
Hey, ich mag deine eigene fanfiction bis jetzt bin schon bei Kapitel 20 es ist bis jetzt spannend . Freue mich auf die nächsten Kapitel. :) vertreibt gut die Langeweile .
vor 604 Tagen flag
Hab da eine Frage:
(ich weiß klingt dumm) von was ist dieses Buch eine ff? Also von einem anderen Buch oder Film?
vor 760 Tagen flag
Ich liebe deine FF !!!
vor 789 Tagen flag
5kapitel Zello greift an doch zello weicht aus 😁cool😂
vor 971 Tagen flag
hey bitte hör nicht auf zu schreiben warte schon sooooo lange auf ein nächstes karpietel vielleicht hast du die ff ja schon vergessen oder gelassen aber ich bitte dich brich sie nicht ab ich eine soo eine tolle ff hab ich noch nie gelesen also bitte schreib weiter weiß zwar das es einige zeit her ist das du ein karpitel davon hochgeladen hast aber mir egal so kann es nivht zu ende gegen bitte !!!!!!!!!!!: D
vor 1486 Tagen flag
Sry aber es sind viel zu viele Schreibfehler z.B hast du der Dorf statt das Dorf geschrieben und "sauer" wiederholt sich ziemlich oft ich würde noch etwas an deiner Aussprache feilen
vor 1626 Tagen flag
Man is das eine fesselnde Geschichte, leider hast du
viele Rechtschreibfehler. z.B.: hast du das Kristall geschrieben
Es heißt aber der Kristall. Is nicht böse gemeint.
Denn du sollst bitte weiter schreiben;-)!!!!!!
vor 1670 Tagen flag
Mach weiter!!!!!!!! Bittteee
vor 1672 Tagen flag
Die Geschichte ist bis jetzt Gut aber es sind zu viele SCHREIBFEHLER! 😕😊ABER ich liebe diese Geschichte 'bis jetzt'
vor 1702 Tagen flag
Danke danke danke. Du hast meinen Tag gerettet, mir war soooo Langweilig
vor 1748 Tagen flag
Wie gesagt für mich ist deine Geschichte etwas besonderes. Ich finde sie einfach wunderschön, alles passt perfekt zusammen. Dein Schreibstil ist auch meiner Meinung gut. Ich freu mich jedes mal wenn du einen neuen Teil rausbringst. Ich werde mich auch weiterhin freuen ^^
vor 1758 Tagen flag
Bitte bitte schreib weiter ich hab die Teile auf 5 Tage gelesen. Ich finde die Story einfach gut
vor 1779 Tagen flag
Bitte bitte weiter schreiben
vor 1796 Tagen flag
Yeah Teil 30 endlich wieder was zum lesen :D aber jetzt bitte teil 31 freu mich schon :D
vor 1798 Tagen flag
Deine Geschichte ist einfach mega, weiter so :D
vor 1812 Tagen flag
Yay *~* Und jetzt bitte Teil 30 oha beste geschichte ever
vor 1813 Tagen flag
JAAAAAAAAAAAAAA!!!! Es bleibt spannend und interessant!!! Schreib bitte schnell weiter
vor 1826 Tagen flag
Eben! Du sollst weiter machen ich liebe einfach deine ff. Die beste die ich je gelesen habe und ich finds [BEEP] wenn du aufhören würdest. :( :( :(