Springe zu den Kommentaren

Harry Potter FF~Draco Malfoy

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
40 Kapitel - 6.974 Wörter - Erstellt von: - Entwickelt am: - 5.717 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt - 17 Personen gefällt es

Kira Parkinson hat Winterferienauf Hogwarts.Das heißt, dass sie bald Geburtstag hat mit ihrer zweieiigigen Zwillingsschwester Pansy.
Doch ab ihrem Geburtstag ändert sich die Stellung zu ein paar Leuten...

    1
    Heute war der erste Tag in den Winterferien.Bin ich froh das wir dieses Pinke Biest los sind. Ich ging durch London, also durch das Muggel London.Ich
    Heute war der erste Tag in den Winterferien.Bin ich froh das wir dieses Pinke Biest los sind.
    Ich ging durch London, also durch das Muggel London.Ich wollte einfach mal ein bisschen rumgucken.Grade war ich in einem Mode laden.
    Ich nahm mir ein paar Sachen und Stellte mich zu einer Kabine.Das wären gute Sachen für mein Geburtstag.In einer Woche war mein Geburtstag. Der 17.Dezember, war nicht grad mein Lieblingsdatum.Ich zog eine an den Knien gerissene Hose an und betrachtete mich im Spiegel. Vor mir stand ein Mädchen ca.1,63m groß.Sie hatte lange Beine, eine Schmale Taille, Braune Haare und Augen und eine Tolle Figur. Das war ich aber wie jedes Mädchen, hatte ich ein Paar komplexe.Ich entschied mich für die Hose und ging aus der Kabine.Als ich mich umguckte spürte ich eine Hand auf meinem Hintern und zuckte zusammen.Vor mir stand anscheinend ein Muggel Junge.

    2
    Er sah zwar nicht schlecht aus, aber es bedrückte mich was er machte.,, Könntest du das sein lassen? Das macht man nicht!"mahnte ich ihn.Er grinste nur schleimisch.,, Hör zu, wenn du das weiter machst dann kriegst du etwas zu spüren, dass du nicht von Mädchen gedacht hättest!"zickte ich. Er ließ aber immer noch nicht locker.,, Du sollst sie in ruhe lassen, hast du nicht gehört?"dagte auf einmal eine Stimme.Der Muggel drehte sich um genauso wie ich. Dort stand...warte....Draco Malfoy! Was macht der denn hier? Auf einmal kam Narzissa dazu.,, W-Wieso seid ihr hier!"fragte ich meine Patentante.,, Ach nur so."lächelte sie.,, Und wenn du, Junger Mann, nicht sofort mein Patenkind los lässt, dann ruf ich die Polizei!"drohte sie den Muggel.Er wendete sich von mir ab und ging.,, Gehts dir gut?"fragte Malfoy mich.Ich nickte nur.Wieso hat der mich beschützt? Und was macht ein Typ wie Malfoy hier in einem Mode Laden?

    3
    Narzissa nahm mir die Sachen ab und ging sie bezahlen wobei Malfoy und ich schon Draußen warten sollten.Narzissa kam wieder und sagte:,, Sollen wir dich nach Hause bringen oder möchtest du zu uns?",, Zu euch!"antwortete ich sofort.,, Ich werde immer ausgeschlossen.Die kümmern sich sowieso nicht um mich nur um Pansy!"sagte ich traurig.Narzissa sah mich traurig und überlegend an. Dann lächelte sie und ging mit uns in eine dunkle Ecke um zu apparieren.In wenigen Sekunden stand ich vor der Malfoy Manor und ging rein.Ich war zwar oft hier aber kannte mich immer noch nicht aus.,, Ich schreib deinen Eltern das du hier bist ja? Möchtest du über Nacht hier bleiben?"fragte sie mich.,, Wenn es euch stört kann ich auch nach Hause."antwortete ich.,, Ach du störst doch nicht!"sagte eine Stimme hinter mir.Es war Lucius.Ich drehte mich um und lächelte ihn an.,, Wo soll sie denn schlafen? Die Gästezimmer werden renoviert."fragte Draco

    4
    ,, Sie schläft dann bei dir im Zimmer, Draco.Dein Bett ist doch groß genug."lachte Lucius.Ich sollte mit Draco in einem Bett schlafen! Wir beid
    ,, Sie schläft dann bei dir im Zimmer, Draco.Dein Bett ist doch groß genug."lachte Lucius.Ich sollte mit Draco in einem Bett schlafen! Wir beide schauten uns schockiert und verwirrt an.
    Wir beide waren gerade oben in Dracos Zimmer und langweilten uns. Keiner sagte ein Wort.,, Hey wollen wir ein Film gucken?"unterbrach er die Stille.Ich nickte nur schüchtern und wir gingen in das riesen Wohnzimmer.In der Mitte stand eine große Couch und gegenüber hing ein riesen Fernseher.Hinten waren zwei Stufen die in ein Essbereich führten. Vor der Couch stand ein Glastisch.In den Hinteren Ecken standen Pflanzen und an einer Seite war ein großes Fenster. Gegenüber ein großer Kamin.
    Ich staunte nicht schlecht.Wir entschieden uns für einen Film und Malfoy machte es ein wenig Dunkler.Er holte Snacks und setzte sich neben mich.Wieso war er so nett zu mir?

    5
    Dracos Sicht:
    Kurz vor dem Ende des Films schlief Kira ein und legte sich hin. Sie bemerkte anscheinend nicht, dass sie sich mit ihrem Kopf auf mein Schoß legte.Ein warmes Kribbeln breitete sich in mir aus.Was war mit mir los? Ich stand vorsichtig auf und hob sie hoch.Sie war leichter als gedacht.Ich trug sie Richtung mein Zimmer.Als ich oben ankam stand Mom auf einmal im Flur und schaute mich lächelnd an.Man war das Peinlich! Ich brachte sie in mein Zimmer und legte sie auf meinem Bett ab, wo sie sich sofort einkuschelte.Ich ging ins Bad und zog mich um.Mit Boxershorts und T-Shirt ging ich zurück in mein Zimmer wo sie immer noch schlief.Ich legte mich neben sie und deckte mich und sie zu da ich nur eine Decke hatte.Nach ein paar Minuten schlief ich ein und träumte von einem bestimmten Mädchen

    6
    Kiras Sicht:
    Ich wachte in einem unbekanntem Raum auf.Ich blieb liegen und erinnerte mich, das sich bei den Malfoys war.Mein Kissen bewegte sich regelmäßig auf und ab.Ich realisierte, dass ich auf Malfoys Brust lag.Ich setzte mich auf und sah, dass sein T-Shirt hoch gerutscht ist sodass ich sein gut trainiertes Sixpack sah.Ich konnte mir nicht davor vorstellen, dass Malfoy ein Sixpack hatte.Ich stand auf und ging nach unten, wo Narzissa am Küchentisch saß und den Tagesproveten las.,, Guten Morgen Kira!"begrüßte sie mich.Ich grüßte sie zurück und setzte mich zu ihr.Eine Eule kam ins Zimmer geflogen und gab Briefe ab.Für mich war auch einer dabei.Darauf stand:"Sei morgen um 11 Uhr zu Hause! Die Malfoys kommen auch." Wie konnte man so zu seiner Tochter schreiben! Narzissa las den Brief anscheinend mit und sagte:,, Ich rede noch mal mit deinen Eltern!"

    7
    Draco kam die Treppe runter getrampelt und setzte sich mit schwang neben mich.,, Guuuten Morgen!"gröllte er.,, Woooo ist Vaterrrr?",, Bei der Arbeit. Wieso redest du so komisch?"fragte Narzissa.Draco stand auf und holte sich Nutella und ein Löffel.,, Weil ich gut geschlafen hab und gut drauf bin!"sagte er und zwinkert mir zu.Weiß er etwa das ich heute Nacht halb auf ihm geschlafen hab?
    Heute passierte nichts besonderes.Wir redeten etwas und erzählten uns Geschichten. Narzissa zeigte uns Fotos von uns aus der Kindheit. Die waren wirklich süß.
    Zm ca. 21 Ihr gingen wir schlafen. Ich erzählte Malfoy noch, das wir morgen zu uns apparieren würden.
    ,, Hast du heute eigentlich gut geschlafen?"fragte er.Ich merkte, wie ich rot wurde und man konnte Malfoys grinsen beinahe hören.Ich stotterte nur und schlief irgendwann ein.
    tt

    8
    Dracos Sicht: Als ich aufwachte schlief Kira noch.Ich setzte mich auf und rüttelte sie leicht.,, Kira aufstehen! Wir müssen bald los!"flüstert
    Dracos Sicht:
    Als ich aufwachte schlief Kira noch.Ich setzte mich auf und rüttelte sie leicht.,, Kira aufstehen! Wir müssen bald los!"flüsterte ich ihr ins Ohr. Sie grummelte nur.,, Na gut, wie du willst!"lachte ich.Ich fing an sie zu kitzeln worauf sie anfing zu lachen. Dieses lachen war einfach einzigartig!
    Ich saß halb auf ihr und kitzelte sie.,, Haha.....oh hahah...Draco hör auf!" Lachte sie.Sie hatte mich noch nie mit meinem Vornamen angesprochen. Die Art wie sie meinen Namen sagte war einfach.....unglaublich! Ich hörte auf und ließ sie sich hinsetzen.,, Mach das nie wieder, Draco!"lachte sie.Ich grinste sie an und sie ging sich umziehen.Sie kam mit einem lockeren schwarz weißem Pullover und einer hoch geschnittenen Jeans zurück.
    Seit diesem Tag besaß ich andere Gefühle für sie und war umso traurieger wenn ich daran dachte, dass sie weg musste.

    9
    Kiras Sicht: Ich ging mit Draco nach unten.Ja ich nenne ihn jetzt Draco. Ich wurde traurig und sauer wenn ich daran dachte, dass ich nach Hause fuhr.U
    Kiras Sicht:
    Ich ging mit Draco nach unten.Ja ich nenne ihn jetzt Draco.
    Ich wurde traurig und sauer wenn ich daran dachte, dass ich nach Hause fuhr.Unten frühstückten wir mit Narzissa und Lucius und Apparierten dann nach Hause.
    Wir landeten vor unserem großen Haus. Es war weiß und hatte viele Fenster.
    Ich klingelte und die Tür wurde geöffnet von Mom.Sie nahm alle in den Arm.Mir klopfte sie nur auf den Rücken.Ich setzte ein gespieltes lächeln auf und ging mit allen in den Esssaal.Ich setzte mich hin und Draco gegenüber von mir.Pansy setzte sich ganz nah an Draco was in mir irgendein böses Gefühl auslöste. Draco versuchte sie immer wieder abzuschütteln aber es klappte nicht. Wir fingen an zu essen. Die Erwachsenen unterhielten sich über vieles aber ich hörte nicht zu.
    Draco sah mich genervt an und versuchte Pansy abzuschütteln.Wieso hatte ich so ein komisches stechen im Herzen?

    10
    Nach ein paar Minuten bedankte ich mich und brachte mein Teller weg. Draco hinterher und Pansy natürlich auch. Wir gingen alle nach oben in mein Zimmer und laberten ein bisschen.
    Irgendwann kam Mom rein und bat Pansy und Draco raus.,, Was fällt dir ein! Du willst nicht nach Hause und findest es überall besser!"maulte sie.,, Das ist doch war! Ich beachtet mich gar nicht! Man kann normalerweise mit Eltern über ALLES reden, aber nein nicht mit euch! Pansy ist nur eure Tochter, mich behandelt ihr wie eine Fremde! Und ihr schickt mir Briefe die einfach assi sind! Ich fühle mich hier nicht zu Hause!"schrie ich.Klatsch! Meine Mutter gab mir eine Klatsche und zwar richtig doll!,, So, pack deine Sachen! Du ziehst zu den Malfoys! PUNKT AUS BASTA!"brüllte sie.Sie stampfte aus dem Zimmer. Ich packte alles zusammen. Ich würde liebend gerne ausziehen! Ich nahm mein Koffer nach unten wo die Malfoys mit mir apparierten.

    11
    In der Malfoy Manor angekommen ging ich in Dracos Zimmer, stellte mein Koffer ab und ging ins Bad um zu weinen. Ich wusste das Narzissa es gesagt hatte und ich bin ihr auch dankbar dafür. Sonst hätte meine Mutter es nie kapiert.
    Ich hörte wie jemand die Tür öffnete und sich zu mir setzte.,, Hey!"sagte Draco der ins Bad gekommen ist.Ich antwortete nicht worauf er ein Arm um mich legte und mich zu ihm zog. Ich vergrub mein Gesicht in seiner Schulter.Lange saßen wir da und sagten nichts. Ich weinte die ganze Zeit. Irgendwann nahm Draco mein Gesicht in die Hände und wischte mit seinen Daumen die Tränen weg.,, Hey, es ist alles gut. Du bist jetzt hier.Ich bin da."sagte er und en letzten Satz flüsterte er. Ich fühlte mich bei ihm komischerweise geborgen.Ich drückte mich wieder an ihn. Danach schaute ich zu ihm auf und sah in wunderschöne Graue Augen.

    12
    Er sah mich die ganze Zeit an und unsere Gesichter näherten sich.Immer näher und näher bis sich unsere Nasenspitzen berührten und noch weiter. Irgendwann schloss er seine Augen und ich tat es ihm gleich. Er legte seine Lippen vorsichtig auf meine.Er küsste mich sanft und zärtlich. Seine Lippen waren unglaublich weich.Nach einem kurzen Moment lösten wir uns voneinander und er lächelte mich süß an.,, Ich lass dich mal alleine."flüsterte er.,, Nein! Bitte nicht. Ich will nicht alleine sein."bettelte ich ihn an und er blieb tatsächlich. Ich hatte mein ersten Kuss mit Draco Malfoy!
    Dracos Sicht:
    Ich hatte mein ersten Kuss ernsthaft mit Kira! Ich glaubte es kaum. Ich nahm sie wieder in den Arm und sieh weinte nicht mehr lange bis wir das Zimmer verließen und in mein Zimmer gingen.Sie schlief irgendwann in meinen Armen ein und ich legte sie behutsam aufs Bett.Zum Abendessen wollte ich sie wecken.

    13
    Langsam wurde es Abend. Ich weckte Kira auf indem ich ihr den Rücken streichelte.Sie lächelte mich an und fragte:,,Ähmm Draco war das nur ein Traum? Also das im Badezimmer?". Ich lächelte und schüttelte den Kopf.Darauf lächelte sie beschämt und wurde rot.Ich glaube ich hatte mich offiziell verliebt.Wir waren aber nicht zusammen. Sie hatte ich nicht verdient. Sie ging mit mir nach unten und aß nur ein wenig und ging wieder hoch.Als ich fertig war ging ich auch hoch und sah Kira aus dem Bad kommen. Sie trug eine Jogginghose und ein T-Shirt. Sie ging in mein Zimmer und ich hinterher.Sie legte sich hin. Ich zog mich um und tat es ihr gleich. Wir beide schliefen schnell ein.Ich träumte von dem Ereignis heute Nachmittag. Es war einfach ein zu schönes Gefühl und am liebsten würde ich damit niemals aufhören.

    14
    Kiras Sicht:
    Ich laufe durch einen Wald bis ich an einem See ankomme. Ich schaue mich um und sehe nicht weit von mir ein Werwolf stehen! Er fängt an zu jaulen und fängt an mir hinterher zu jagen. Ich renne und renne und verstecke mich hinter einem dicken Baum.Ich hoffe er ist weg. Ich schaue nach links und nach rechts. Phuu er ist weg! Ich atme erleichtert aus und will gerade aus gehen, als ich den Werwolf sehe wie er direkt vor mir.Er hält sein Gesicht direkt vor meins und fängt an mich zu fressen.
    Schweißgebadet saß ich auf dem Bett.Immer diese Alpträume.,, Shhh ......alles gut...ich bin da!"hörte ich eine Stimme.Draco streichelte mir den Rücken und drückte mich behutsam wieder auf mein Kissen.,, Schlaf wieder ein. Alles ist gut."beruhigte er mich.Ich kuschelte mich an ihn und er legte beschützend den Arm um mich. Ich schlief wieder ein und träumte von einem Jungen.

    15
    Am morgen, als wir noch schliefen, guckte Narzissa etwas durch die Tür und lächelte als sie sah, das ich mich eng an ihren Sohn kuschelte. Uns war beiden klar das wir nach so einer kurzen Zeit nicht zusammen sein konnten.
    Als ich aufstand und mich fertig angezogen hatte, fragte ich Draco:,, Willst du nicht mal aufstehen?".,, Kannst du vergessen!"brummte er zurück.,, Na gut, dann es ich den ganzen Eierkuchen alleine auf!"meckerte ich spielerisch.,, EIERKUCHEN!"rief Draco aufgeregt und stand Kerzengrade neben dem Bett.,, Nö, ich wollte nur das du aufstehst!"grinste ich und verließ das Zimmer.Draco sah mich von hinten nur verbissen an und folgte mir.,, Du hast noch deine Boxershorts an!"sagte ich. Er bemerkte das nicht und ging gleich wieder in sein Zimmer und zog sich um. Ich überlegte kurz und bemerkte, dass morgen mein Geburtstag war.

    16
    Untern angekommen setzte ich mich an den Frühstücktisch und sagte nichts.Narzissa sah mich traurig und schuldig zugleich an.,, Wieso bist du so traurig?"fragte ich sie.,, Ich hab ein Schlechtes Gewissen, weil ich deinen Eltern das erzählt habe".sagte sie.,, Das brauchst du nicht. Ich bin dir dankbar dafür!"munterte ich sie auf und sie lächelte wieder.,, Ein Gästezimmer ist fast fertig.Wir machen dann da ein Zimmer für dich. Aber du kannst ja immer noch bei Draco schlafen.
    Apropos Draco, goss ihm mal ein Eimer Wasser über den Kopf, sonst steht er nie auf."sagte sie. Ich ging also leise nach oben und machte ein Eimer kaltes Wasser bereit.Damit schleichte ich mich in Dracos Zimmer.Er war wieder eingeschlafen.Ich machte mich bereit zum Lachflash meines Lebens.Ich goss ihn das Wasser über den Kopf und er zuckte zusammen und sprang auf.,, Wofür war das denn!"fragte er.,, War die Idee von deiner Mutter."antwortete ich?

    17
    ,, Aber du hast es gemacht!"sagte er entsetzt.Ich kam auf mich zu und ich wusste das ich rennen musste.Er rannte mir lachend hinterher und durch das ganze Haus.Als wir in der Küche ankamen sah ich kein Ausweg und musste mich an die Wand lehnen. Er ging in einen Abstellraum und holte etwas. Danach kam er auf mich zu und versteckte die Sache hinterm Rücken. Vor mir blieb er stehen und auf einmal schüttete er Eiswürfel in meiner Hose.Ich hüpfte auf und ab und sagte zwischendurch etwas wie:,, Man ist das kalt!" Narzissa kam in die Küche und sah Draco und mich lachen an.,, Kira, wie möchtest du dein Geburtstag morgen feiern? Kann meine Schwester Bellatrix kommen?"fragte sie mich.,,Ähm..ich glaube wir können einfach zusammen sitzen und so. Bellatrix kann auch kommen."antwortete ich.,, Was wünscht du dir eigentlich?"fragte Draco nach.,, Wünschen? Ihr braucht mir doch nichts schenken!"sagte ich entsetzt.

    18
    ,, Wir sind deine Patenfamilie, wir müssen dir was schenken!"meldete sich Narzissa aus dem Wohnzimmer.,, Nein!" Antwortete ich. Darauf Narzissa:,, Doch!". Und dann kam Draco:,, Ohhhhh!" Ich schaute ihn verwirrt an und lachte dann.
    Heute passierte nicht mehr sonderbar viel. Wir spielten Spiele, laberten usw.
    Dracos Sicht:
    Kira ging heute früh schlafen. Schon um 19 ihr war sie im Bett.
    Ich sagte Mom und Dad bescheit und schlich mich aus dem Haus. Nicht weit weg war die Stadt und auch ein Spielzeugladen. Dort sah ich einen riesen Teddybär. Der war perfekt für Kira! Ich bezahlte und ging nach Hause. Man hörte Kira laut atmen.Mom bereitete im Wohnzimmer alle Geschenke vor. Bellatrix war auch schon da. Ich legte den Teddy zu den anderen Geschenken und ging in mein Zimmer.Kira schlief friedlich und bemerkte nichts. Ich legte mich zu ihr und sie sie kuschelte sich sofort an mich. Ich schlung meinen Arm um ihre Hüfte und schlief ein.

    19
    Mir wurde in der Nacht echt heiß obwohl es und der Nacht sehr doll schneite. Ich zog mein Shirt aus und lag nur noch in Boxershorts da. Morgen würde ein guter Tag werden.
    Kiras Sicht:
    Ich wachte langsam auf und war wieder an Draco gekuschelt. Aber dieses Mal trug er gar kein Shirt und man sah sein muskulösen Oberkörper.'Oh man, diese Muskeln!' Dachte ich. Ich legte mich wieder vorsichtig hin aber so, das Draco nicht aufwachte.Ich legte mich mit dem Rücken zu Draco. Ich spürte wie er sich im etwas im Schlaf drehte. Er kam ganz nach an mich ran und legte seinen Arm um mich sodass er mich näher zu ihm ran zog.Das machte in mir ein schönes Gefühl aus, das ich schonmal gespürt habe als Draco mich den Rücken strich und als er mich in den Arm nahm.
    Ich spürte, wie er mir langsam in den Nacken atmete. Dies verschaffe mir eine leichte Gänsehaut und mit diesem wunderschönen Gefühl schlief ich wieder ein.
    -

    Mir wurde in der Nacht echt heiß obwohl es und der Nacht sehr doll schneite. Ich zog mein Shirt aus und lag nur noch in Boxershorts da. Morgen würde ein guter Tag werden.
    Kiras Sicht:
    Ich wachte langsam auf und war wieder an Draco gekuschelt. Aber dieses Mal trug er gar kein Shirt und man sah sein muskulösen Oberkörper.'Oh man, diese Muskeln!' Dachte ich. Ich legte mich wieder vorsichtig hin aber so, das Draco nicht aufwachte.Ich legte mich mit dem Rücken zu Draco. Ich spürte wie er sich im etwas im Schlaf drehte. Er kam ganz nach an mich ran und legte seinen Arm um mich sodass er mich näher zu ihm ran zog.Das machte in mir ein schönes Gefühl aus, das ich schonmal gespürt habe als Draco mich den Rücken strich und als er mich in den Arm nahm.
    Ich spürte, wie er mir langsam in den Nacken atmete. Dies verschaffe mir eine leichte Gänsehaut und mit diesem wunderschönen Gefühl schlief ich wieder ein.

    20
    Ich wachte auf und setzte mich auf. Draco war anscheinend schon lange wach, aber wieso hat er dann nicht den Arm von mir genommen? Ich rieb mir die Au
    Ich wachte auf und setzte mich auf. Draco war anscheinend schon lange wach, aber wieso hat er dann nicht den Arm von mir genommen?
    Ich rieb mir die Augen und streckte mich ein wenig. Draco legte seinen Arm um meine Schulter und sagte fröhlich:,, Alles gute zum 15.!" Ich lächelte ihn an und bedankte mich. Er zog sich schnell um und lies mich dann herein. Ich zog mir die Löcher Hose und einen großen, grauen Hoodie an. Dazu machte ich mir zwei Boxerzöpfe. Als ich aus dem Bad kam lächelte mich Draco erstaunt an.Er verband mir die Augen und ging mit mir nach unten.,, Vorsicht Stufe."hauchte er. Er hielt mich den ganzen weg über an der Taille fest. Es löste in mir wieder dieses unbeschreibliche Gefühl aus. Wieso hatte ich das Gefühl letzte Zeit so oft?

    21
    Unten angekommen, nahm er mir die Augenbinde ab. Vor mir standen Bellatrix, Narzissa, Lucius und Draco. Ich umarmte Bellatrix freudig.Sie war immer se
    Unten angekommen, nahm er mir die Augenbinde ab. Vor mir standen Bellatrix, Narzissa, Lucius und Draco. Ich umarmte Bellatrix freudig.Sie war immer sehr nett zu mir.Ich drehte mich um und sah eine volle Couch mit Geschenken.,, Ihr sollt mir doch nichts Schenken!" Lachte ich. Ich packte manche aus. In einem war ein niedliches, blaues Sommerkleid, dass um die Taille einen dünnen Weißen Gürtel hatte.
    In einem anderem Geschenk war eine weiße Handtasche drin. Unter den Geschenken vergraben, lag ein riesen Teddybär. Ich nahm ihn sofort in den Arm.,, Von wem ist der? Ich hab den gar nicht gekauft." fragte Narzissa verwirrt.Draco lächelte mich verlegen an. Hat er für mich ein Geschenk gekauft? Irgendwie süß. Nachdem ich alles ausgepackt habe, und der Boden voller Geschenkpapier war, ging ich nach oben und Draco half mir mit den Geschenken.

    22
    Wir verteilten alle Sachen und setzen uns aufs Bett.,, Wieso hast du ein Geschenk für mich gekauft?"fragte ich Draco.,, Darf ich dir keine Geschenke machen oder was?"fragte er zurück.Ich lächelte ihn an und ging zum Fenster. Auf einmal quiekte ich auf.
    Dracos Sicht:
    Vor schreck stand ich auf.,, Es hat geschneit!"quiekte sie.,, Können wir nach draußen gehen? BIIIIIIETTTEEE!"bettelte sie.,, Können wir.Klar!"lachte ich.Sie fiel mir um den Hals und gab mir einen Kuss auf die Wange. Sie lief nach unten.
    Ich konnte es nicht glauben! Kira hat mich freiwillig geküsst! Es war zwar nur die Wange aber es gefiel mir. Als ich nach unten ging, war Kira schon angezogen.Wir gingen nach Draußen und spielten noch lange im Schnee.Es hat sehr viel Spaß gemacht. Als wir reingingen, schmiss sich Kira auf die Couch und schlief sofort ein. Ich trug sie wieder hoch und legte mich auch ins Bett.

    23
    ••Zeitsprung: Weihnachtsmorgen••
    Kiras Sicht:
    Endlich war Weihnachten! Ich stand schon um 7 Uhr auf und zog mir erstmal etwas lockeres an. Ich war so aufgeregt, dass ich nur hüpfte anstatt ging.
    Ich sprang auf Dracos Bett und hüpfte herum.,, Aufstehen Draco! Es ist Weihnachten!"rief ich aufgeregt.Er gab nur ein murren von sich. Na gut, wie er wollte!
    Ich nahm eins seiner Kissen und warf es ihm auf den Kopf. Er wurde aber nicht wach. Der kann ja was aushalten. Ich setzte mich auf seinen Rücken und sprang etwas im sitzen. Bei jedem Sprung wo ich runterkam, gab er ein Brummer von sich, was sich echt lustig anhörte.,, Komm schon, sonst hol ich gleich wieder Kaltes Wasser!"drohte ich ihm.Er schütelte nur den Kopf.Nach einiger Zeit stand er endlich auf.Wir frühstückten gemeinsam und sahen schon einen großen Tannenbaum im Wohnzimmer stehen.

    24
    Am Abend sollten Gäste kommen. Ich zog mir ein hübsches Kleid an, das mir bis zum Knie ging.Der obere schwarze Teil lag eng an und hatte lange Ärme
    Am Abend sollten Gäste kommen. Ich zog mir ein hübsches Kleid an, das mir bis zum Knie ging.Der obere schwarze Teil lag eng an und hatte lange Ärmel . Ab dem Bauchnabel ging dann ein lockerer, grün weißer Teil nach unten bis zum Knie.Dazu trug ich eine schwarze Strumpfhose.Ich schminkte mich nur leicht.
    Als ich so nach unten kam, blieb Draco der Mund offen stehen. Ich wurde leicht rot und Narzissa bemerkte es.,, Wer kommt heute eigentlich?" fragte ich sie.,, Die Zabinis, die Craabes, die Goyles und Rodolphus soll noch kommen."antwortete sie während sie weiter kochte.
    Nach ca. 1h kamen die ersten Gäste. Wir setzten uns alle an den großen Tisch und aßen.,, Gregory, du hast gar nicht erzählt das Kira so schön geworden ist!"meldete sich Mrs. Goyle zu Wort.Goyle verdrehte nur die Augen.Goyle und Craabe mögen mich nicht gerne und ich mag sie nicht gerne. Zabini ging ja noch ok.

    25
    Nach dem Essen gingen wir 5 in Dracos Zimmer. Blaise holte eine Flasche raus.,, Wer hat Lust auf Flaschendrehen?"fragte er. Wir alle sagten zu und Blaise fing an. Die Flasche blieb bei mir stehen.,, Ich nehme Wahrheit."sagte ich.,, Ok"fing Blaise an.,, Mit wem hattest du deinen ersten Kuss?". Oh nein, das war peinlich. Wenn ich sagen würde, dass ich Draco überhaupt geküsst habe, werden die mich auslachen.Ich riss mich zusammen und sagte leise:,, Draco". Alle verstanden und schauten geschockt zu mir und Draco.
    Dracos Sicht:
    Das war also auch ihr erster Kuss. Ich musste mir ein grinsen verkneifen.Ich dachte an den Moment zurück und mir kam ein wundervolles kribbeln hoch.
    Sie drehte noch einmal und die Flasche blieb bei Blaise stehen. Er sollte für den Rest des Spiels mit Opa-Akzent reden.Er drehte und es ging immer so weiter. Irgendwann war ich dran und sollte... Kira küssen!

    26
    ,, Es soll so aussehen als ob ihr euch das immer gewünscht habt. Und schön mit Zunge!"fügte Blaise seiner Aufgabe hinzu. Ich schaute ihn geschockt an. Blaise wedelte mit den Händen und gab an, dass wir anfangen sollten. Ich näherte mich Kira und stützte ihren Kopf mit meinem Daumen und Zeigefinger sodass ich ihr in die Augen sehen konnte. Ihre Lippen näherten sich und wir beide schlossen die Augen. Endlich lagen unsere Lippen aufeinander. Sie küsste einfach fantastisch. Der Kuss wurde fordernder und unsere Zungen berührten sich. Es war einfach.....Wow! Nach einer Zeit lösten wir uns und sahen uns kurz in die Augen. Dann ging es weiter. Irgendwann wurden wir runtergerufen für die Geschenke. Alle standen schon um den Weihnachtsbaum herum. Als erstes bekam Kira ihre Geschenke. Danach Craabe, Goyle, Blaise und ich.

    27
    ,, Hier Kira das ist noch für dich."sagte Dad sanft. Er gab ihr einen Schlüssel worauf sie ihn verwirrt anschaute. Ich wusste was es war. Alle
    ,, Hier Kira das ist noch für dich."sagte Dad sanft. Er gab ihr einen Schlüssel worauf sie ihn verwirrt anschaute. Ich wusste was es war. Alle gingen nach oben zu einer Tür und Kira schloss sie auf.
    Kiras Sicht:
    Ich trat in ein Zimmer ein und es war wunderschön. Es hatte weiße Wände und eine Schräge. An der schräge stand ein großes Bett mit vielen Kissen. An der Wand neben dem Bett standen viele Bilder und Zeichnungen.Über dem Bett war eine Lichterkette angebracht.Neben dem Bett war ein großes Fenster und an der anderen Seite hing ein Hängesessel.
    Gegenüber des Bettes stand ein großer Kleiderschrank. An der anderen Seite des Zimmers stand ein Sofa. Es war auch eine Kuschelecke im Raum.
    Ich staunte nicht schlecht.,, Das ist also mein neues Zimmer."sagte ich leise. Narzissa nickte und Draco schaute sich erstaunt um.

    28
    Draco sah etwas traurig aus. Aber wieso?
    Nachdem alle Gäste weg waren ging ich zu Draco ins Zimmer, wo er auf seinem Bett saß.,, Was ist los? Du sahst vorhin so traurig aus."stellte ich ihn zu rede.,, Hm?..Ach nichts alles gut!"lächelte er. Ich ging aus seinem Zimmer und hatte das Gefühl, dass er mir nicht die Wahrheit sagte.
    Dracos Sicht:
    Kira fragte mich, wieso ich traurig war. Ich sagte es wäre alles gut. Aber eigentlich war ich etwas traurig, weil sie ja nun ein eigenes Zimmer hatte und nicht mehr neben mir schlief.Ich legte mich schlafbereit ins Bett aber ich konnte einfach nicht einschlafen. Ich beschloss zu Kira zu gehen und zu fragen, ob ich bei ihr schlafen konnte. Ich ging zu meiner Tür und öffnete sie. Ich erschrak, weil Kira auf einmal vor der Tür stand. Sie erschrak auch und sah mich fragend an.

    29
    ,, Kannst du bei mir schlafen? Ich muss mich an mein neues Zimmer gewöhnen."fragte sie. Ich nickte nur und ging ihr hinterher. Innerlich freute ich mich wie ein kleines Kind. Sie öffnete die Tür und ich ging mir ihr ins Bett.
    Sie schlief schnell ein und legte ihren Kopf auf meine Brust. Ich legte meinen arm um sie und streichelte ihren Rücken.
    Ich dachte noch über vieles nach z.B über den Kuss.
    Mom sagte heute zu mir das sie morgen mit Dad zu Bekannten wollten. Also war ich mit Kira morgen alleine. Was machen wir wohl? Ich schlief mit dem Gedanken an Kira ein.
    Mitten in der Nacht hörte ich auf einmal schreie. Ich schreckte auf und sah, dass Kira nicht mehr neben mir lag.Ich sprang auf und folgte den schreien. Sie kamen aus dem Badezimmer. Ich ging leise zum Bad und riss die Tür auf. Was ich dort sah, konnte ich nicht glauben!

    30
    Blaise stand da und hatte Kira an der Dusche gefesselt.Er war gerade dabei sie auszuziehen. Ich ging auf ihn zu und riss ihn weg da ich ja nicht zaubern durfte.,, Was willst du von ihr? Lass sie in Ruhe!"drohte ich ihm.,, Willst du sie nicht auch mal frei sehen?"lallte er und ich roch eine harte Fahne.,, Du hast getrunken, Blaise! Und jetzt raus hier!"befahl ich ihm. Er wollte nicht gehen. Nun kam auch Mom und Dad hinzu und schickten Blaise raus.,, Gehts dir gut?"fragte ich Kira und befreite sie von den Fesseln. Sid nickte nur ängstlich. Ich legte beschützend den Arm um sie und ging mit ihr wieder in ihr Zimmer.Dort erzählte sie mir alles und weinte dabei.Anscheinend gab Blaise ihr eine Schelle auf die Wange. Sie zeigte es mir. Die Wange blutete leicht und war angeschwollen. Ich hielt meine Hand an die Wange und tröstete sie.Ich streichelte sie sanft an der Wange und am Rücken. Wieder brach sie in tränen aus. Es war ihr alles zu viel: die Sache mit ihren Eltern, das mit Blaise usw.

    31
    Ich zog sie zu mir auf den Schoß und streichelte sie wieder.,, Shhh... alles gut"sagte ich leise.,, Nein! Es ist nicht gut! Erst kommt Blaise einfach in euer Haus, dann störe ich euch noch weil ich hier wohne!"schluchzte sie.,, Du störst doch nicht!
    Ehrlich gesagt mag ich es dass du hier wohnst."antwortet ich verdutzt.,, W-wieso?"fragte sie und sah auf.,, Naja, weil, weil ich dich mag. Und zwar sehr mag."sagte ich beschämt. Endlich war es raus, was mich bedrückt. Sie sah mich nur mit ihrem wundervollem lächeln an und ging dann schlafen. Hab ich sie verwirrt? Oder denkt sie das gleiche? Ich hatte angst, dass sie nicht das gleiche denkt.Ich legte mich einfach zu ihr und dachte über meine Worte nach. Ich hoffte, dass sie mich morgen irgendwie ansprechen würde.
    Ich schlief ein und träumte von dem Kuss.

    32
    Ich wachte auf und sah, dass Kira nicht mehr neben mir lag. In ihrem Bett schlief es sich wirklich gut.
    Ich ging in die Küche, wo ein leckerer Geruch raus kam.,, Mmmmh riecht das gut."sagte ich zu Kira, die kochte. Sie lächelte nur und gab mir eine Portion Rührei. Es wahr sogar etwas besser als das meiner Mutter. Ich legte mir noch gleich eine Portion auf den Teller.Nach dem ich wortwörtlich voll war ging ich nach oben und zog mich an.Als ich nach unten ging, setzte ich mich zu Kira auf die Couch.,, ich würde dir für deine Worte eine Antwort geben."sagte sis sanft.,, Und die wä-"sprach ich aber weiter kam ich nicht, da sie mein Gesicht in ihre Hände nahm und mich küsste. Es war besser als alle anderen Küsse. Sie nahm die Lippen von meinen und fragte lächelnd:,, War das 'ne tolle Antwort?",, Darf ich jetzt drauf antworten?"fragte ich schnell

    33
    Kiras Sicht: Draco drückte mich nach hinten auf die Couch und küsste mich weiter. Er küsste wirklich gut. Langsam trug er mich hoch und ich schlang
    Kiras Sicht:
    Draco drückte mich nach hinten auf die Couch und küsste mich weiter. Er küsste wirklich gut.
    Langsam trug er mich hoch und ich schlang meine Beine um seinen Oberkörper. Er hielt mich am hintern fest, was mich überhaupt nicht störte.Er setzte sich wieder aber ich blieb auf seinem Schoß und sah ihm in die Augen. Er hatte den Kuss zögerlich beendet. Meine Hände ruhten auf seiner Brust und er lehnte sich zurück. Mit seinen starken Armen zog Draco mich weiter zu ihm.,, Soll ich dir mal was sagen?"fing er an und ich sah ihn fragend an.,, Wir sind heute den ganzen Tag allein zu Hause."sagte er mit einem verführerischen lächeln.,, Du böser, böser Junge!"lachte ich und fing wieder an ihn zu küssen.Er legte seine Hände an meinen Hintern und knetete ihn etwas durch. Mir entfuhr ein leiser Seufzer. Die Zeit mit ihm war einfach unbeschreiblich.

    34
    Ich wachte am nächsten morgen in Dracos Bett auf. Ein Arm war um mich geschlungen und es konnte ja nur Dracos Arm sein. Ich bewegte mich nur leicht aber Draco schlang nun auch seine anderen Arm unter meinem Hals durch und zog mich an ihn heran. Ich drehte mich so gut wie möglich um und sah in wundervolle graue Augen. Ich gab ihn ein kurzen Kuss auf den Mund und stand dann auf. Ich zog mich um und weckte Draco dann sanft auf. Er murrte nur und sagte:,, Immer das selbe mit dir. Man kann nie ausschlafen." Ich lächelte nur gespielt. Ich konnte einfach nicht glauben, dass ich es geschafft habe mit ihm zusammen zu sein. Ich war über glücklich.(Ab jetzt kommt eine kleine Beschreibung über die nächsten Jahre. Aber es gibt ja noch die Zukunft...)
    Jahr 6:
    Draco und ich mussten zusammen Todesser werden. Er und ich bekamen zwei Aufgaben.

    35
    Einmal diesen Schrank reparieren und einmal Dumbledore töten. Es war echt schwer, aber Narzissa hatte mit Snape den unbrechbaren Schwur eingelöst(?). Sie war, auch wie Lucius, glücklich als sie erfuhren dass wir ein Paar waren.
    Draco und ich schafften es den Schrank zu reparieren aber Snape tötete Dumbledore.
    Nachdem flohen wir beide mit Bellatrix und Greyback.
    Jahr 7:
    In der Schlacht überlebten wir beide. Wir flohen mit Narzissa und Lucius. Als wir erfuhren, das der Lord gefallen war freuten wir uns wie verrückt.
    Draco schenkte mir zum 20. Geburtstag einen HEIRATSANTRAG den ich überglücklich und mit Freudentränen bejahte. Wir feierten eine Traumhochzeit in einer großen Halle mit vielen Gästen. An einem Tag passierte etwas merkwürdiges...

    36
    Draco musste arbeiten und ich war alleine in unserem Haus. Mir wurde auf einmal schlecht und ich musste mich übergeben. Ich schrieb Narzissa eine Eule und beschrieb ihr alles. Sie kam sofort und hatte etwas in der Hand. Sie gab mir einen Schwangerschaftstest. Ich sah sie nur verwirrt an und benutzte ihn. Als ich aus dem Bad kam und ich ihn Narzissa zeigte, war sie überglücklich genauso wie ich.Wir umarmten uns lachend und sie blieb auch den ganzen Tag.
    Wir unterhielten uns noch und wir konnten es immer noch nicht glauben. Lucius kam auch irgendwann und Narzissa erzählte ihm alles.
    Narzissa sagte mir eine gute Art es Draco zu erzählen. Die Idee fand ich echt gut und wir warteten auf Draco.
    Ich dachte darüber nach, wie er wohl reagieren würde, dass er Vater wird

    37
    Draco kam nach Hause und ich sagte ihm, dass er sich auf das Sofa zu seinen Eltern setzten sollte.,, Also ich wollte dir und deinen Eltern nur sagen, dass ihr euch an manche Namen gewöhnen müsst.
    Draco du musst dich an einen Namen gewöhnen und zwar: Papa!"sagte ich lächelnd. Draco sah mich nur mit offenem Mund an. Er kam schnell auf mich zu und umarmte und küsste mich. Ich konnte sogar Freudentränen in seinen Augen glitzern sehen.Narzissa und Lucius umarmten uns auch und wir aßen alle zusammen ein leckeres Essen. Als Narzissa und Lucius weg waren ging ich nach oben und machte ich mich Bettfertig. Umgezogen stand ich nun im Schlafzimmer und spürte wie jemand mir in den Nacken atmete. Draco stand hinter mir und schlang seine Arme um mich und legte sie auf meinen Bauch.,, Ich kann es immer noch kaum glauben!"flüsterte er mir ins Ohr.

    38
    Draco fing an meinen Nacken zu küssen und ich legte meinen Kopf zurück. Wir legten uns ins Bett und ich kuschelte mich wieder an ihn.
    ••Zeitsprung••
    Unser Sohn Scorpius ist inzwischen 1 Jahr alt.Draco und ich waren beide überglücklich über ihn. Er sieht Draco unglaublich ähnlich außer die Augen hat er von mir.
    Draco kam von der Arbeit als ich gerade das Essen kochte. Er kam in die Küche wo Scorpius in seinem Stuhl saß.Draco kam zu mir und küsste mich schnell. Dann ging er zu seinem Sohn.,, Na, wo ist den mein Junge?"fragte er lachend und nahm seinen Sohn hoch.,, Papa."kam es von dem kleinen. Ich drehte mich verwundert um wo Draco ebenfalls so da stand.,, Hat er gerade wirklich Papa gesagt?"fragte ich ihn. Draco nickte und fing an zu hüpfen und zu jubeln.

    39
    Er nahm mich an der Hüfte, hob mich hoch und hüpfte mit Scorpius und mir auf dem Arm durchs ganze Haus. Ich lachte aber Scorpius lachte noch viel lauter und süßer. Draco setzte mich ab und küsste mich einmal auf den Mund.,, Bäh Papa!"sagte Scorpius. Draco und ich sahen uns wieder erstaunt an und er ging gleich eine neue Runde hüpfen an.
    Dieser Abend war besonders lustig. Scorpius fing sogar an zu laufen. Draco stand ganz normal hinter ihm und hielt seine kleinen Händchen. Er setzte sich hin sodass Scorpius alleine stehen konnte. Auf einmal lief er los und direkt zu mir in die Küche. Draco versuchte ihn einzuholen aber da war er schon bei mir. Draco stolperte auch vor meine Füße und ich zog die beiden hoch und aß mit ihnen. Am Abend legte Draco den kleinen ins Bett und nahm mir die Arbeit ab obwohl Scorpius ein sehr chilliger Junge ist.

    40
    Er kam ins Bett und ich schlief sofort ein. Mal wieder an ihm gekuschelt, träumte ich von unserem ersten Kuss. Ich habe keinen anderen Mann geküsst außer ihn.




    Soo, ich hoffe es hat euch gefallen die FF zu lesen.
    Soll ich noch eine Harry Potter Fanfiction schreiben? vielleicht von der Nächsten Generation.
    Lass mir bitte ein Feedback da, damit ich weiß wie ich mich verbessern könnte.

    LG
    Xeni_Malfoy

Kommentarfunktion ohne das RPG / FF / Quiz

Kommentare (0)

autorenew
speaker_notes_off Du musst Mitglied bei testedich sein, um hier ein Kommentar schreiben zu können. Anmelden