Springe zu den Kommentaren

Für meinen Freund Leander - Eine Hundegeschichte

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 1.062 Wörter - Erstellt von: - Aktualisiert am: - Entwickelt am: - 836 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

"Lucky". Es hört sich an wie der Name eines freundlichen Hundes, der fröhlich und zufrieden bei seiner Familie wohnt, mit ihnen spielt und Nachts in einem kuscheligem Körbchen schläft.
Ein Hund mit Glück halt. Dieser Lucky ist das genaue Gegenteil.
Ein von den Menschen enttäuschter,
agressiver Labrador, der in den Gassen einer Großstadt lebt und jeden Tag um sein Leben fürchtet.
Für eine Weile war das alles vorbei. Als er den Mischlingsrüden Leander traf. Die beiden waren beste Kumpels und sie machten alles zusammen. Bis dieser Mann kam. Er und seine Firma führten Experimente mit Leander durch. Als er schließlich fliehen konnte und Lucky das alles erzählte, war er in einem schrecklichen Zustand. Die Zähne gezogen, die rechte Hinterpfote verletzt, ein Knochen aus seinem Schwanz herausoperiert. Zwei Tage später starb Leander. Mit einem Schlag war alles zu Ende. Die ganze, wunderschöne Zeit...Einfach vorbei! Jetzt ist Lucky schon wieder allein.
Der Rüde macht sich auf den Weg. Er will den Menschen finden, der seinen Freund umgebracht hat. Er will das einzige Lebewesen rächen, das ihm beigestanden hatte.

    1
    Lucky spürte den heißen Asphalt unter seinen Pfoten. Er blieb erschöpft stehen und seufzte. Früher hätte Leander ihn angespornt, weiterzulaufen.
    Lucky spürte den heißen Asphalt unter seinen Pfoten. Er blieb erschöpft stehen und seufzte.
    Früher hätte Leander ihn angespornt, weiterzulaufen. "Ich will ihn zurück!", dachte der schwarze Labrador. Warum mussten die Menschen ihm immer alles zerstören? Wenn man sich einen Welpen kauft, sollte man ihn nicht einfach nach einem Monat aussetzen!
    "Brömmm!" Ein Lastwagen fuhr vorbei und hätte Lucky fast gestreift. Dieser sprang verängstigt auf und rannte panisch weiter. Er wusste nicht, wie lange er lief. Nur, dass es Nacht war, als sich der Rüde endlich beruhigt hatte. Er hatte eigentlich keine Angst vor dem Tod. Er wollte nicht mehr leben. Aber Lucky musste noch eine einzige Sache erledigen. Er hatte Rache geschworen, als Leander starb.
    Der Mann sollte dafür bezahlen! An die Leute, die ihn kauften und dann kurz danach wieder aussetzen, konnte er sich nicht mehr erinnern. Aber an die Firma dieser grausamen Menschen. "Duffy and Partners"
    Sie sollten dafür büßen! Alle. Jeder Einzelne. Doch erstmal wollte Lucky schlafen. Er brauchte Kraft, um Morgen weiterzusuchen.


    Es war früh am Morgen, als Lucky von einem lauten knurren geweckt wurde. Der Labrador schlug die Augen auf, und vor ihm stand ein riesiger Hund. Lucky wusste nicht, was dieser Riese für eine Rasse war. Aber eines war klar:
    Der war nicht gerade freundlich!
    "Was machst du hier? Das ist mein Gebiet!" Dann schnappte der Fremde zu. Lucky jaulte auf und stürmte davon. "WEITER, WEITER, WEITER!", dachte der Schwarze, als er sich ein Versteck suchte.


    Endlich fand Lucky einen Platz zum Ausruhen. Ein großer Kartonstapel stand an der Straße, einer davon war offen. Der Hund quetschte sich hinein und schloss die Augen und rollte sich, so gemütlich wie es ging, ein. Dass die Kartons in einen Lastwagen gehoben wurden, merkte Lucky nicht...

    Als der schwarze Labrador erwachte, stank die Luft nach Salz und vergammelten Algen. Jetzt verstand Lucky es. Der Karton War ein TransportKarton! Und jetzt war der Rüde, der so viel durchgemacht hatte, am Meer. Weit weg von der Firma, weit weg von der Gasse, in der und Leander gelebt hatten, weit weg von allem, was Lucky kannte. War es die perfekte Chance für einen Neuanfang? Nein.
    Er durfte nicht aufgeben! Aber der eben noch so rachelüstiger Labrador fühlte sich so klein und verloren. Jetzt würde er niemals zur Firma zurückfinden... Lucky brach winselnd zusammen. Er hatte versagt.


    "Hey du verlauster Köter! Aus dem Weg!" Der Hund stolperte erschrocken zur Seite.
    "In einem Park sollte man auch Tiere respektieren...", knurrte der Labrador leise, aber natürlich verstanden es diese einfältigen Kreaturen nicht.
    Der Park war viel kleiner als der in Luckys Stadt, aber auch schön. Wiesen, Bäume und ein Spielplatz wo Kinder lachend herumkletterten, im Sandkasten spielten oder um die Wette schaukelten.
    Kinder waren die einzigen
    Menschen, die er mochte. Eigentlich.
    Doch dann sah er ihn. Ein junger Mann saß neben dem Schotterweg, auf dem der Rüde entlangtrabte. Den Kopf an einen Laternenpfahl gelehnt und mit schmutziger Kleidung war dieser Mann anscheinend nicht sehr reich. Lucky kam näher. Er fühlte sich
    magisch angezogen. Dieser Mensch wurde genauso ignoriert und genauso verachtet wie ein Straßenhund. " Na, wer bist du denn?" Der Hund ließ sich streicheln. "Hast wohl auch kein Zuhause, oder? Ich hätte gern einen Hund... Das mit der Hundesteuer
    würde ich schon schaffen. Ich bekomme nämlich vielleicht einen Job, weißt du? Aber ich brauche eigentlich kein Geld. Mir fehlt nur jemand. Ich hätte so gerne einen Freund...Wenn du nicht magst, ist das okay. Niemand soll etwas tun, was er nicht möchte. "
    Da legte Lucky sich hin und sah den Mann an."Willst du wirklich? Dann nenne ich dich... Lucky. Das ist nämlich ein großes Glück, dass ich dich gefunden habe."Lucky fiepte leise."Und mein Name ist übrigens Stanley."Der schwarze Labrador wedelte das erste Mal seit langer Zeit mit dem Schwanz. Er wusste, dass er nicht weiterkommen würde. Aber er hatte einen neuen Grund zu leben. Stanley brauchte einen Freund.
    Vielleicht könnte sich Lucky irgendwann rächen. Aber jetzt musste er sich um seinen neuen Freund kümmern.


    Ende










Kommentarfunktion ohne das RPG / FF / Quiz

Kommentare (4)

autorenew

vor 569 Tagen flag
Bitte habs auf dein Profil geschrieben
vor 570 Tagen flag
Danke!!!
Was denn für ein Ende? Ich hab auch schon eins im Kopf...
vor 570 Tagen flag
Flubbi mach weiter es klinngt escht interessant und du kannst voll schön schreiben. Ich habe irgendwie ein "Ende"im Kopf
vor 572 Tagen flag
Wenn ihr wollt,dass ich weiterschreibe, sagt es mir bitte. Ich hoffe das es euch gefällt. :)
Ist nur der Anfang