Springe zu den Kommentaren

Steckbriefe zum RPG "Dangerous Family - Play Or Die"

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
100 Fragen - Erstellt von: - Aktualisiert am: - Entwickelt am: - 23.644 mal aufgerufen - 2 Personen gefällt es

    1
    ((bold))((navy))Gespielt von Rabenpfote((enavy))((ebold)) Name: Levi Lucien Ackerman *Spitzname: Levi oder Lu(wobei er Lu nun wirklich nicht leiden ka
    Gespielt von Rabenpfote

    Name: Levi Lucien Ackerman
    *Spitzname: Levi oder Lu(wobei er Lu nun wirklich nicht leiden kann)
    *Mafia-Name: Der Bluthund, Köter, Schoßhund, Eisklotz...
    Alter: vermutlich um die 21
    Geschlecht: männlich
    Charakter: Levi wurde von vielen tragischen Ereignissen gekennzeichnet und entwickelte bereits ihm frühen Alter eine Eismauer um sich herum, die niemand brechen oder schmelzen kann, außer eine einzige Person: Val. Doch ansonsten ist er zu allen überaus distanziert, gleichgültig, ruhig, verschlossen, mysteriös und kalt. Er meidet Kontakte so gut es geht, meistens stößt er anderen auch schnell vor den Kopf. Sein Humor ist vulgär, sarkastisch und kalt wie sein Äußeres, kaum jemand kommt mit seinen ausgefallenen, vulgären Scherzen klar. Meist meint er aber jedes Wort sehr ernst und wendet Sarkasmus nur an, wenn ihm wirklich nach scherzen ist. Wobei man Levi schnell falsch verstehen kann. Er ist kompliziert, meint es aber selten wirklich böse. Er verurteilt andere selten. Soziale Kontakte sind für ihn eine schwere Sache. Ja, Levi ist ein Menschenkenner, er analysiert seine Umgebung und Mitmenschen, in wenigen Sekunden hat er sich alle wichtigen Details eingeprägt und durchschaut die Züge des jeweils anderen. Aber Gefühle...die sind das Problem. Gefühle waren Levi schon immer verboten, er wuchs mit dem Glauben auf Gefühle seien eine Schwäche, wurde für jede Träne noch brutaler geschlagen. Nur schwer macht er Fortschritte. Er ist mit einem Roboter zu vergleichen. Levi ist eine Tötungsmaschine, gnadenlos und brutal, Skrupel existiert nicht. Und vor allem sollte man diesen Kerl nicht wütend machen. Wut ist die einzige Emotion, der Levi schon damals freien Lauf lassen durfte. Aber er hat sich auch geändert, früher waren ihm unschuldige Opfer egal, heute tut er alles um diese zu verhindern.
    Herzlos ist Levi nicht. Zu seinen Liebsten ist er besonders anhänglich. Niemals würde er seine Liebsten hintergehen, ihnen absichtlich wehtun oder in Stich lassen. Es ist schwer, doch hat man Levi an seiner Seite, dann bis zum Tod und darüber hinaus. Aber entsprechend ist er auch gekränkt, wenn man ihn selbst hintergeht.
    An manchen Tagen ist Levi geschickt und besonnen, gefasst. Es scheint als hätte er seine innere Ruhe gefunden und ist mit sich selbet im Reinen.
    An anderen Tagen ist Levi ein mürrischer, genervter Wirbelsturm der auch noch unwillkürlich zu tollpatschigen, für ihn nervenaufreibenden Handlungen neigt. In Pessimismus macht Levi keiner was vor. Dunkel und melancholisch sind seine Gedankengänge, immer muss er einen grummeligen Kommentar von sich abgeben. Aber genauso neigt er dazu viele altmodische Weisheiten von sich zu geben. Wenn es sein muss, legt Levi seine pessimistische Einstellung ab und findet trotz mangelnder Erfahrung an Gefühlen und dem Alltagsleben immer die passenden Worte um jemanden aufzubauen. Manchmal jedoch können seine kleinen Weisheiten auch sehr dir Kapazitäten anderer auf die Probe stellen. Viele machen sich über seine poetischen Worte lustig, aber das interessiert Levi nicht. Er ist unglaublich stur, also hört er nie auf die Meinung anderer, die Sprüche hat er alle von seiner über alles geliebten Mutter. Wenn, dann hört er höchstens auf Val. Zusammengefasst lässt sich sagen, dass man diesen jungen Mann nicht mit Worten so gut beschreiben kann. Sein Gemüt ist graziös und kalt, mal verkörpert er die Ruhe in Person und mal will er mit dem Kopf durch die Wand, seine Ziele sind brutal und doch ritterlich, seine Gedanken düster und doch voller Hoffnung, seine Worte messerscharf oder beruhigend. Früher war es einfach ihn zu beschreiben: ein kaltes Monstrum. Doch heute, nach zahlreichen Einflüssen von seiner großen Liebe und dem Einführen in seine Welt außerhalb der Mafia, zeigt sich langsam eine neue Seite. Lernt ihn einfach kennen und kommt in den Genuss des mürrischen Zwergs. ^^

    Aussehen: Levi hat ein markant und symmetrisch geschnittenes Gesicht, wessen Form zu herzförmig tendiert. Seine Wangenknochen sind markant wie sein Kinn. Aber sie stechen nicht zu sehr heraus, sein Gesicht erreicht ein nahezu perfektes Gleichgewicht zwischen markant und sanft. Diese besonderen Gesichtszüge verleihen ihm nicht nur ein attraktives Aussehen sonder er wirkt auch täuschend jung, wahrscheinlich jünger als er ist. Trotz dieser Tatsache schafft er es grimmig und eiskalt aus zu sehen und nicht so unschuldig wie vielleicht erwartet. Seine dunklen, überraschend feinen Augenbrauen(für einen Mann) hat er nicht selten etwas missmutig zusammen gezogen. Seine nahezu immer weichen, blassrosa Lippen sind etwas 'voller' und geschwungen, eine Schande, dass sie so selten Lächeln wie Regen in der Wüste. Über ihnen befindet sich eine gerade, schmale Nase mit einer eher spitzen Nasenspitze. Levi schneidet sich die Haare selbst, umso erstaunlicher ist der Undercut welchen er hinkriegt. Seine Haare sind oben dafür recht lang und hängen locker nach unten. Er besitzt einen Mittelscheitel, seine Haare bilden an seiner Stirn eine V-Ausrichtung. Das Haar hängt ihm locker in Stirn und Augen, behindert etwas seine Sicht und reicht ihm bis zu seinen Wangenknochen, vorne sind seine Strähnen dezent kürzer als die hinten. Die Haarfarbe ist ein tiefes Rabenschwarz, das Haar an sich ist aalglatt und weich, immer gekämmt und man hat nicht selten das Bedürfnis hindurch zu wuscheln. Man merkt ihm an, dass er auf seine Pflege sehr achtet, so riechen auch seine Haare immer frisch und angenehm, kein schwerer oder süßlicher Geruch, einfach nur eine sanfte Frische. Seine Augen sind recht schmal, hier die ersten Anzeichen auf japanische Wurzeln. Die Augenfarbe ist ein Sturm-grau gemischt mit Türkis/Metallbau. Je nach Lichtverhältnissen wirken sie mehr grau oder blau und manchmal sind sie wachsam, manchmal einfach nur müde. Umrundet werden sie von dunklen, dichten Wimpern. Leichte Augenringe sind immer unter diesen kalten, emotionslosen Augen zu sehen und verstärken seinen müden Ausdruck. Die Haut von Levi ist recht blass, vielleicht etwas zu blass und sowohl rein als auch glatt und überraschend weich, hat hier und da nicht ganz so hübsche Narben.
    Statur: Sein Körper wirkt doch recht grazil und fein, vielleicht etwas zu grazil für einen Mann. Aber er ist eigentlich durch und durch sportlich und muskulös gebaut, nur nicht besonders breit. Seine Muskeln wirken sehr präzise und geschmeidig unter der straffen Haut. Die Schultern sind eher schmal, die Brust wie der Rest vom Körper durchtrainiert und die Hüften sind ebenfalls schmal.
    Gewicht: ca. 49kg
    Größe: tatsächlich nur ungefähr 1,60m, ist nicht besonders froh über seine Größe. Aber er gleicht sie mit seinem Charakter aus.
    Kleidung: Kommt auf die Situation an. Er hat eine Vorliebe für italienische Anzüge, sie sind immer schwarz und dazu noch ein weißes Hemd. Eine Krawatte ist ihm dann aber auch zu viel, und so ist er ohne Krawatte unterwegs, die ersten Knöpfe vom Hemd sind immer offen. Das Hemd steckt nie in der Hose und das Jackett hat er meistens einfach offen. Er trägt auch noch einen schwarzen Ledergürtel und normale, schwarze Schuhe. Doch man kann Levi auch entweder mit Hoodie oder weißes T-Shirt, Jeans und Lederjacke treffen. An seinem Handgelenk hat er immer eine Armbanduhr. Klar ist: der Mann hält kaum was von Klamotten oder Mode, es ist ihm schlicht und einfach egal. Zum Beispiel trägt er auch nach vielen Jahren die gleiche, abgenutzte Jacke. Nur dank Val, seinem Mann, ist etwas Farbe in seine Garderobe gekommen.

    Mag: Ruhe, Disziplin, Sauberkeit, Tee und dessen Geruch, Kälte, Spaß im Bett(x3), italienische Anzüge, ein gutes Buch und neben sich liegend Val, sicher und geborgen. Generell jede Minute mit seinem Mann.
    Mag nicht: Schmutz, Unordnung, Faulheit, anhängliche Menschen (außer Val), Befehle befolgen, Verräter, heiße Temperaturen, Kaffee und noch so einiges, er hat zu vielen Dingen eine Abneigung
    Hobbys: Sport treiben, Teetrinken und Putzen. Mehr scheint er nicht zu machen...oder doch? Wer weiß, eigentlich nicht nur diese drei Sachen. Wird man schon herausfinden, ziemlich vielfältig was man kaum glaubt. Da sein Mann gern etwas unternimmt und meist kindische Vorlieben hat, ist er offen für Neues, sogar für Videospiele.
    Stärken: Levi ist ein sehr guter und flinker Kämpfer, er beherrscht sehr viele Kampfkünste. Er hat ebenso Fähigkeiten im Fernkampf und ist ein guter Schütze. Er wurde trainiert alles zu können, was ein Mörder können muss. Seine größten Stärken sind seine Schnelligkeit, Geschick im Kampf, Ausdauer, Wachsamkeit und strategisches Denken, er schätzt eine Situation meist richtig ein und handelt schnell. Andere durchschauen liegt ihm auch. Ebenso kann er sich gut anpassen, nahezu unsichtbar werden. Aber im Voraus ist er für seine überaus gefährliche Denkweise, Präzision und starke Ausdauer (sowohl physisch als auch psychisch) bekannt. Kurz gesagt: er ist eine Maschine. Was ironisch ist, bedenkt man seine Fähigkeiten mit Computern.
    Zu seinen Stärken kann man auch Val zählen. Nur durch ihn hat er so lange durchgehalten und er würde für Val seine Grenzen überschreiten.
    Er ist die perfekte Hausfrau.
    Schwächen: Levi kann seine Gefühle nicht richtig ausdrücken und somit ist er eher einsam. Befehle befolgen ist nicht so sein Ding, früher war er drogensüchtig. Heute hat er das alles aufgeben müssen, denn sein Immunsystem wurde nach gewissen Experimenten sehr stark geschwächt. Er ist anfällig für alle möglichen Krankheiten. Levi ist nicht aus Stahl, er kann nicht alles abwehren oder gut verkraften auch wenn die oben genannten Sachen ihn recht stark erscheinen lass, nein, er ist nicht unbesiegbar und auch er macht Fehler oder verliert. Und wo er sich doch so gegen Gefühle sträubt, ist seine größte Schwäche seine Liebe. Er hat starke Verlustängste und sein Putzfimmel ist eine Zwangsstörung mit besonderer Geschichte.
    Sexualität: Wer hätte das gedacht, Homosexuell.
    Beziehung: Er ist inzwischen nach einigen Komplikationen mit Valerij verheiratet. Und diese Beziehung hat ihm geholfen in die normale Welt zurechtzukommen. Langsam und stockend hat er angefangen sich zu verändern und ohne Val würde er noch dort sein, wo er am Anfang war. Diese Beziehung ist seine ganze Hoffnung. Und niemand wird sie ihm wegnehmen.
    Verliebt in: Sein Ehemann, mehr als es je für möglich gehalten hätte. Und egal wo diese Ehe hinführt, die Liebe wird für den anderen immer existieren.

    Familie: Über diese ist nichts bekannt. Er wurde vom Boss praktisch adoptiert, wuchs mit dessen Kindern auf.
    --- Heute besteht seine Familie aus Val und ihre zwei Kinder: Mike und Isis.
    Vergangenheit: Wie bereits erwähnt weiß man kaum was über ihn. Levi wurde als Sohn einer Prostituierte in sehr schlechten Verhältnissen geboren. Sein Vater ist unbekannt, ein Klient seiner Mutter. Doch Christian weiß als einziger, dass der Vater des Jungen ein sehr wichtiges Gesicht in Japan ist. Neben seiner Mutter hatte Levi seine Zwillingsschwester. Er wohnte mit ihnen in einer engen zwei Zimmerwohnung über dem Bordell in welchem ihre Mutter arbeitete. Mit ungefähr 4 Jahren fing Levi an zu begreifen, was der Unterschied zwischen arm und reich ist. Er prügelte sich nicht selten mit Kindern auf der Straße, war immer in der Unterzahl. Mal war es um seine Schwester zu beschützen, mal wegen einer Kleinigkeit da er einfach oft dazu neigte gewalttätig zu werden und mal war es, weil er verspottet wurde. Ebenso stahl Levi. Immer wenn sich die Möglichkeit bot, um seiner Familie zu helfen. Er sah sich schon früh als deren Beschützer. Auch, weil seine Mutter ihn gern "mein kleiner Ritter in glänzender Rüstung" nannte. Am Anfang wurde Levi oft erwischt, verprügelt oder gar missbraucht. Davon erzählte er aber seiner Mutter nichts, zumindest vom letzten Teil. Seine Schwester hatte er jedoch immer erfolgreich von den hässlichen Seiten der Straße bewahren können.
    Bis zum heutigen Tag bewundert Levi seine Mutter. Von ihr hat er viele seiner 'Weisheiten' und die ein oder andere Geschichte. Obwohl es mit ihrem Job unmöglich klingt, zog sie zwei Kinder auf. Levi ist sich bewusst, dass sie sie damals hätte weg geben können was sie aber nicht tat. Diese Frau gab ihm so viel Liebe, Zuneigung und Schutz, dass es bis heute reicht und nur durch sie hat Levi auch seine guten Seiten. Seine Lebensgeschichte wurde noch hässlicher an dem Tag, an dem seine Mutter verstarb. Männer brachen in der Wohnung ein. Levi konnte beobachten, wie seiner Mutter die Kehle aufgeschlitzt wurde.
    Traumatisiert tat Levi das einzig richtige: Er lief mit seiner Schwester weg. Da waren beide gerade mal 8. Es herrschte zu dieser Zeit Winter und es war hart, aber sie konnten sich auf der Straße durchschlagen. Von den meisten Grausamkeiten konnte Levi seine Schwester mal wieder bewahren. Von der Mafia wurde er gefunden, als er sich das falsche Opfer für einen Taschendiebstahl aus suchte. Der Mann gehörte zur Mafia und war auch noch ein sehr hohes Tier, entpuppte sich später als sein Onkel welcher kaum Kontakt zu seiner Mutter hatte. Der Mann wollte Levi zwar eigentlich für seine Frechheit bezahlen lassen, entdeckte aber in den Augen des Jungen etwas 'Besonderes' und verschonte ihn. Lange Rede kurzer Sinn: Levi wurde zur Mafia gebracht, seine Schwester wurde von ihm getrennt, da sie das 'schwächere Glied' sei. Mit seinen jungen Jahren schloss Levi einen 'Deal'. Er bleibt bei der Mafia und seine Schwester erhält vollen Schutz und Immunität. Tatsächlich hielt Christian sein Versprechen an dem kleinen Mann. Ab diesem Zeitpunkt begann für Levi ein neuer Lebensabschnitt. Er wurde einem sehr harten, gnadenlosem Training unterzogen. In dieser Zeit war Levi's Onkel eine Art Stütze, auch wenn dieser sein teilweise brutales Training leitete und es öfters zu üblen Handgriffen kam, wenn der Alte zu viel getrunken hatte. Damals wusste er nicht, dass er sein Onkel war, spürte aber eine Bindung zu ihm. Nebenbei verbrachte Levi sehr viel Zeit mit den Kindern vom Boss um seine Schützlinge gut kennen zu lernen, dabei solle eine Art Band zwischen sie entsteht. Dies alles wurde von Christian geplant der selbst kaum Zeit hatte für seine Kinder. Levi wurde zu eine Art Bruder, ein Teil der Familie. Doch verlor man nicht das Wesentliche aus den Augen: Er ist der Diener. So muss er bis heute mit Erniedrigung und Unterdrückung rechnen. Levi's Onkel verschwand aus seinem Leben als er 13 wurde. Ab seinem 14/15 Lebensjahr wurde Levi nicht nur verspottet sondern auch gefürchtet. Da fing die wirkliche Zeit des Bluthunds an. Levi mag nur eine Spielfigur sein, doch kennt er mehr Geheimnisse über die Famiglia als gut für ihn wäre. Jeden Tod, denn er begann tat er um seine Schwester zu beschützen und den Deal aufrecht zu halten. Die Mafia selbst verabscheut er.
    Vor nicht allzu langer Zeit verliebte sich Levi sogar, obwohl Christian ihn zu seiner perfekten, emotionslosen Puppe geformt hatte. Folglich nahm ihm sein Boss seine Liebe ziemlich schnell wieder.
    Er war "Besitz" der Mafia, alles was man über ihn wurde vom Boss bestimmt. Man vermutete vieles über den Bluthund, manche sagen bis heute noch:"Der Bluthund ist der größte Bastard, den der Untergrund hervorbringen kann."
    --- Der Mafia konnte er dennoch den Rücken zuwenden und Christian töten. Val war dafür eine große Hilfe, neben dem CIA. Danach führte er eine Weile ein für ihn traumhaft normales Leben, bis man ihn und seine Familie wieder in die Kriminalität reingezogen hat.
    Sonstiges: Eigentlich gibt es da nichts, oder doch...wer weiß?
    Rang: Bluthund (ehemalig, kurzzeitig CIA-Agent, später Cafèbesitzer und nun wieder für eine ungewisse Zeit Bluthund)
    Ruf in der Mafia: Früher fürchteten sich viele davor, dass man mal den Köter auf sie hetzt. Das wollte keiner, denn hetzt man den Bluthund erstmal auf jemanden kann er sich genauso gut ein Grab graben. Inzwischen konnte er sich von diesem Ruf fast gänzlich losreißen, aber man redet in der Mafia immer noch über ihn. Der Mann, der geholfen hat den alten Boss zu stürzen.
    Wohnort: Derzeit die Villa, so lange er und sein Mann mit der Mafia kooperieren um Felix aufzuhalten.
    Einstellung zur Mafia: Er ist tatsächlich recht neutral. Er hasst sie, aber gleichzeitig weiß er, wie es einem dort ergehen kann.

    2
    .

    3
    ((olive))((bold))Gespielt von Genetikkfehler((ebold))((eolive)) Name: Azusa Lancaster *Spitzname: // *Mafia-Name: // Alter: 17 Geschlecht: Männlich C
    Gespielt von Genetikkfehler

    Name: Azusa Lancaster
    *Spitzname: //
    *Mafia-Name: //
    Alter: 17
    Geschlecht: Männlich
    Charakter:

    Aussehen: Azusa hat nun haselnussbraunes Haar. Er hat einen leichten Undercut, seine von der Klinge unberührten Haare sind lockig und hängen ihm lässig über dem linken Auge. So wie er sich seine Haare hat färben lassen, so besitzen seine markanten Augenbrauen die selbe Farbe. Unverwechselbar sind jedoch seine gold – brauen Augen, welche noch immer von den dunklen, langen Wimpern umrahmt werden. Zudem hat er eine kleine Stupsnase. Seine rosigen Lippen sind etwas gespitzt und voll. Noch immer verstecken sie seine gespaltene Zunge, wie auch ein Tattoo. Ein schwarzes Tattoo auf seiner inneren Unterlippe. Es zeigt die zuschnappenden Hakenzähne einer Schlange, sowohl die oberen als auch unteren Zähne. Seine gesunde, zart gebräunte Haut ist aufwendig gepflegt, da er sich dafür doch recht viel Zeit nimmt. Ähnlich wie für die Zahnpflege, welches seine weißen Zähne bestätigen. Das schwarze Tattoo mit der gewirbelten Schlange ist natürlich nicht verschwunden, es befindet sich noch immer an seinem unteren Rücken.
    Statur: Er ist deutlich nicht mehr so schlank wie früher. Aber auch nur, weil nun beträchtlich mehr Muskeln an seinem Körper auszumachen sind. Seine Schultern sind offensichtlich muskulöser als damals, seine Arme sichtbar kräftiger, der Rücken breiter und die Bauch – und Brustmuskeln anschaulich trainiert. Doch noch immer sind Hände und Füße eher zierlich, doch der füllige Hintern ist geblieben.
    Gewicht: Er bringt knappe 70 Kilogramm auf die Waage.
    Größe: Ungefähr 1 Meter und 70 Zentimeter
    Kleidung: Noch immer ist er bei den dunklen Farben und dem Farben – Tabu geblieben. Er trägt schlichte schwarze, graue oder weiße Shirts und Hoodies unter seine lieblings Bomberjacke. Sie ist schwarz, von Alpha Industries und besitzt einen Fellkragen, welcher farblich seiner vorherigen Haarfarbe schmeichelt. Dazu trägt er meistens schwarze oder dunkelgraue Cargohosen, dazu schwarz – goldene Nike – TN.

    Mag: Schlangen, dunkle Farben, Stärke, Gewalt und Brutalität
    Mag nicht: Mauerblümchen, Weltverbesserer, Langeweile, Hitze
    Hobbys: Er reitet doch tatsächlich gerne und beobachtet die Schlangen in seinem Terrarium. Sonst liebt er es mit seinen Jungs und seinem Auto durch die Gegend zu rollen und Clubs aufzumischen und Partys zu stürmen.
    Stärken: Sein Ehrgeiz ist nicht zu übertrumpfen. Wollte er etwas haben, jemanden oder selber einen neuen Standpunkt erreichen, dann würde dies auch geschehen. Dafür ist ihm jedes Opfer recht. Was er zudem schon immer gut konnte, war das Entdecken von Systemen: Ratespiele waren einfach, Spiele wie Poker (usw.) ebenso. Obwohl Azusa nicht sonderlich empathisch ist, sind diese Momente die Einzigen, bei denen er sich in andere Personen hineinversetzen kann.
    Schwächen: Seine womöglich größte Schwäche, ist seine eigenen Fehler und Schwächen einzugestehen. Dafür ist sein deutlich zu großes Ego verantwortlich. Außerdem ist Azusa nicht in der Lage zu erkennen, wann es Menschen schlecht geht oder wann man besser den Mund hält. Situationen einschätzen etc., dass hat er einfach nicht drauf.
    Sexualität: Homosexuell
    Beziehung: Bislang nicht.
    Verliebt in: Niemanden, womöglich.

    Familie: Seine Familie bestand aus Christian Lancaster, welcher für Azusa bereits gestorben war, als er noch ein kleiner Junge war. Dann aus seiner Mutter, ebenfalls verstorben. Den Kontakt zu seinen Geschwistern hat er gänzlich verloren. Eigentlich ist er nun ziemlich einsam.
    Vergangenheit: Verschwunden war er schon Monate vor Christian‘s Sturz, er hatte keine Notiz hinterlassen, keine SMS kein gar nichts. Er hatte ebenfalls keine Klamotten mitgenommen, kein Geld, nicht einmal seine Schlange, Severus. Die Polizei ging von einer Entführung aus, doch auch eine Lösegeldforderung wurde nicht gestellt. Dann stellte die Polizei die Ermittlungen ein, nachdem es Anzeichen dafür gab, dass man Azusa womöglich ermodert habe. Da man in einem verlassenen Lagerhaus eine alte Matratze fand, welche mit Blut getränkt war. Man schätzte das Volumen auf ungefähr 4 Liter und das Labor bestätigte, dass es sich dabei um Azusa‘s Blut handelte. - Die letzten Monate waren duster, mit Blut befleckt, voller Verzweiflung und Hass. - Doch nach Monaten im Schatten New Yorks, macht er wieder auf sich aufmerksam. Doch weiß niemand wer dieser Junge ist, der plötzlich die bekannten Casino‘s leer räumt.
    Sonstiges:
    Rang: Kind des ehemaligen Bosses.
    Ruf in der Mafia: Sein altes Image besteht noch immer, doch scheint sich Azusa immer mehr zu beweisen. Er konnte doch tatsächlich mehr als nur mit jedem zweiten ein Bett zu teilen..
    Wohnort: Ein Loft am Rande NYC
    Einstellung zur Mafia: Es hat seine Familie zerstört, seine Kindheit und sein heutiges Ich. Er empfindet nichts als brennendes Hass gegenüber der Famiglia.

    4
    ((bold))((green))Gespielt von Devil69((egreen))((ebold)) Name: Clovis Lamperouge, Herzog von Bretagne und Fürst von Sealand *Spitzname: Clov *Mafia-N
    Gespielt von Devil69

    Name: Clovis Lamperouge, Herzog von Bretagne und Fürst von Sealand
    *Spitzname: Clov
    *Mafia-Name:/
    Alter: 26
    Geschlecht: Männlich
    Charakter: Clovis ist ein Intelligenter Mann, welcher ein äußerst gut entwickeltes taktisches Verständnis besitzt, welches durch das Schachspiel entwickelt und verbessert wurde, doch dies brachte ihn auch dazu, seine Verbündeten und Feinde als Schachfiguren zu sehen, bereit sie im nächsten Zug zu opfern, denn für Ihn ist jeder Mensch bloß eine Figur, manche sind Bauern, manche sind Pferde, doch am Ende sind sie immer entbehrlich. Clovis entstammt aus einer langen Linie von Adeligen und so ist auch sein Verhalten, er ist der Bilderbuch Aristokrat, denn er spricht und verhält sich genauso wie einer, er ist kultiviert, höflich und charmant, doch genau der Fakt, dass er blaues Blut in sich trägt macht Ihn arrogant, denn er weiß dass er sich nicht nur durch seine Intelligenz und seinen Intellekt von normalen Menschen unterscheidet, sondern auch durch seine Abstammung und seinen Reichtum. In der Öffentlichkeit scheint er ein ruhiger, sympathischer und unscheinbarer Mann zu sein, doch dies täuscht, denn er ist ein kalter und gnadenloser Stratege, der Tausende von Menschenleben opfern würde, um einen kleinen Schritt seinen Ambitionen näherzukommen, doch er setzt keine unnötige Gewalt ein, denn Gewalt sieht er als ein Mittel zum Ziel und ist daher immer notwendig. Clovis kann jedoch auch genauso anders sein, falls es jemand schafft zu ihm durchzudringen, denn er kann genauso freundlich und sympathisch sein, wie es in der Öffentlichkeit zu sein scheint, doch dies ist für ihn weder ein Vorteil noch ein Nachteil denn ultimativ ist jeder Mensch, sei es der eigene Partner, die Freunde oder die Geschwister, eine Schachfigur die es zu steuern gibt für den nächsten Zug.

    Aussehen: Clovis ist ein recht attraktiver Mann, welcher der Besitzer von langen blonden Haaren ist, die ihm etwas über den Hinterkopf gehen und auch vorne über sein Gesicht gehen, sowie kalte blaue Augen, die perfekt zu seinem markanten geschnittenen Gesicht passen, welches eine helle Hautfarbe aufweist und scheinbar nie gebräunt zu sein scheint. Er besitzt weder volle noch schmale, jedoch recht weiche Lippen.
    Statur: Er ist schlank, jedoch wenig muskulös, er besitzt hier und da ein paar Muskeln, doch er scheint im allgemeinen eher dünn zu sein.
    Gewicht: Er ist 74kg schwer
    Größe: Er ist 1,84 meter groß
    Kleidung: ganz ehrlich, besser als der Erste Link kann ich seine Kleidung nicht beschreiben, wenn das nicht ausreicht, schreibe ich ne Beschreibung.

    Mag: Clovis hat eine Vorliebe zum Schachspiel, das Reiten und Polo Spielen ist definitiv auch etwas, dass er nicht verabscheut. Er ist ein leidenschaftlicher Leser und trinkt oftmals dunklen Tee dazu, kann sich aber auch mit dem Klavierspielen begnügen.
    Mag nicht: Clovis ist eine absolute Niete in Sport, das war er immer und daran wird sich nichts ändern. Er kann ebenfalls unkultivierte Leute nicht ausstehen, die sind für ihn die ersten Bauern die geopfert werden müssen.
    Hobbys: siehe "Mag"
    Stärken: Er besitzt ein hohes taktisches Verständnis, ist ein außerordentlich talentierter Schachspieler und Reiter. Seine Intelligenz ist definitiv auch eine seiner Stärken, dass er Menschen als Schachfiguren sieht, ist jedoch eine Stärke und eine Schwäche zugleich.
    Schwächen: wie schon erwähnt ist er eine sportliche Niete, das er Menschen als Schachfiguren sieht, verhindert es, dass er eine Bindung zu ihnen aufbaut, dies ist zwar gut im Opfern von Menschen, doch verwehrt ihm natürliche Gefühle wie Freude und schöne Erinnerungen, an die man sich zurückerinnern möchte, wenn es einem schlecht geht, besitzt er nicht.
    Sexualität: Heterosexuell
    Beziehung: Single und er sucht keine, ist dieser aber auch nicht abgeneigt.
    Verliebt in:/

    Familie: Seine Familie besteht aus 19 Geschwistern und seinen Eltern, Großeltern oder andere Verwandte besitzt er nicht, denn die meisten sind schon gestorben.
    Vergangenheit: Er wurde als dritter zweiter Sohn der adeligen Lamperouge Familie geboren, die zum alten Adel gehört, und selbst in diesen Zeiten einiges an Einfluss und Macht besitzt, denn dies ist nicht nur eine Familie die auf ihre Herkunft baut, seine Familie ist äußerst wohlhabend und in jedem Bereich der Industrie- Elektronik und Waffentechnik vorhanden, sowie in der Politik. Ihm wurde schon früh beigebracht wie man sich als Aristokrat zu verhalten hat und wie nicht, als Zweitgeborener wurde ihm eine Menge Aufmerksamkeit geschenkt, besonders nachdem sich sein älterer Bruder als zu inkompetent erwiesen hat um der Erbe der Familie zu werden. Doch Clovis Leben war nicht immer einfach, denn er hatte es zwar finanziell und gesellschaftlich einfach, doch wurde er einer strengen Erziehung erzogen, in welcher sich auch seine Talente herauskristallisierten, doch auch seine Schwächen, sein Vater fand gefallen ihn mit seinen Schwächen in der Erziehung zu "foltern", der Effekt war jedoch kein Fortschritt und die Ablegung der Schwächen sondern ganz einfach seelische Probleme die zur Beschleunigung seiner Persönlichkeit geführt haben, er zog sich zurück und übte das Schachspiele, nachdem er dies perfektionierte bestand seine Freizeitbeschäftigung nur noch aus Lesen, Schachspielen und Klavier spielen, dies blieb so bis er 22 wurde, an seinem 22. Geburtstag reiste er nach Amerika und entschied schließlich vorerst dort zu bleiben.
    Sonstiges:/
    Rang:/
    Ruf in der Mafia:/
    Wohnort: Er wohnt in einem prächtigen Anwesen in einem der nobleren Viertel New Yorks
    Einstellung zur Mafia: Er verhält sich zur Mafia neutral, ein nützlicher Verbündeter gewiss, doch ob es ein kluger Zug wäre ihr beizutreten?

    5
    Gespielt von Rock

    Name: Thomas Provenzano
    *Spitzname: Tommy
    *Mafia-Name: Tommy
    Alter: 33
    Geschlecht: Männlich
    Charakter: Tommy ist ein stolzer, eleganter und etwas aroganter Patriot, der sich gut mit Geld versteht. Das bedeutet allerdings nicht, dass er bestechlich ist. Nein ganz im Gegenteil er besitzt genug um unbestechlich zu sein. Dafür lässt er allerdings den einen oder anderen Dollar springen, um sich einen Vorteil zu verschaffen. Zum Beispiel gegenüber der Polizei, die in New York sowieso zu wenig verdienen. Tommy ist ein bekennender Christ der vorallem den muslimischen Glauben als verfehlt ansieht und das auch offen Kund tut. Allerdings ist er kein Rassist. Er ist ein Mann der eigentlich jeden Job erledigt. Daher ist er ein Mafiosi von verlässlichkeit. Was ihm im Weg steht räumt er aus dem Weg. Es ist keine Frage, dass er viele Leben auf dem Gewissen hat, was aber nicht ein allzugroßes Problem darstellt. Denn man muss überlegen, ein Polizist tötet um den Staat zu schützen. Tommy tötet um die Familie zu schützen. Im Prinzip stehen sie einfach auf der anderen Seite des Zauns. Daher sieht er es nicht als Mord sondern als Schutzmaßnahme. Zudem steht er ganz klar gegen Drogen. Man kann zwar viel Geld mit ihnen machen, bringt damit jedoch zahlreiche Todesopfer hevor. Drogen sind einfach schlecht. Wenn er einen Drogendeal begleiten muss, würde er selten selbst draus Profit schlagen.

    Aussehen: (Er trägt mittellange schwarze Haare (als Kind blod) sie sind leicht gewellt nach der typisch italienischen Art. Er hat eine markante Gesichtsform die auch gut in einen Modelkatalog passen würde. Seine Augen sind grün, die Haut gepflegt und hell. Er hat eine Art Stupsige jedoch recht gerade Nase und gerade nur leicht geschwungene Lippen.
    Statur: Er ist zwar athletisch gebaut besotzt aber kein übermäßiges Six-Pack oder übergroße Muskeln.
    Gewicht: 85 kg
    Größe: 1,88m
    Kleidung: Tommy setzt auf noble, sehr elegante und teure Kleidung, weshalb er meistens Anzüge in verschiedensten Farben und Mäntel trägt und dazu natürlich die passenden Lack und Lederschuhe. Abgesehen davon ist er einer der, nur noch selten gesähten, Hutträger.
    Mag: natürlich seine Hobbys, Autos, Frauen, das Casino, die Farbe grün
    Mag nicht: Den muslimischen Glauben, Frauenschläger.
    Hobbys: Boxen (mittlerweile auf Halbprofi Niveu), Klavier und tanz, als auch in Jazz Clubs und Bars gehen und dort eine Runde Billiard spiele. Nebenbei raucht er die eine oder andere Zigarette oder Zigarre mit einem guten Rum, Whiskey oder Wein.
    Stärken: Seine stärke liegt in seinem Auftreten. Er ist immer sicher, selbstbewusst und schreckt vor nichts zurück. Er genießt in der Gegend viel Respekt, weshalb seine Anwesenheit manchmal schon zurückschreckend wirkt. Zudem ist er Halbprofi Boxer, ein passabler Schütze mit vorzugsweise Gewehren, aber auch Revolvern und Pistolen. Desweiteren ist er guter Fahrer mit jahre langer Taxierfahrung, daher besitzt er auch sehr gute Ortskenntnisse.
    Schwächen: Er ist nicht der beste Schwimmer und kein sonderlich guter Mathematiker oder Chemiker.
    Sexualität: hetero
    Beziehung: wenn es kommt, kommts
    Verliebt in: -

    Familie: Sein Vater war einer der sechs Geschwister von Bernado Provenzano kaltblütiger Mafia Boss. Er wuchs wie auch seine Geschwister in einer Bauernfamilie auf. Allerdings zog er sich als Bernado vom rechten Weg abkam nach Amerika zurück, um dort ein neues Leben zu Beginn. Er lernte dort seine Deutsche Frau Maria kennen, mit der er zwei Kinder bekam. Darunter den jungen Thomas. Die Provenzanos lebten ein durchschnittliches Leben. Die Mutter Verkäuferin und Tommys Vater Hafenarbeiter.
    Tommys Vater verstarb vor einpaar Jahren an einer Krankheit. Seine Mutter zog daraufhin aus New York weg. Zu seiner Mutter pflegt Tommy jedoch regelmäßigen Kontakt.
    Vergangenheit: Thomas lebte eine durchschnittliche Kindheit bis zum Alter von 21 Jahren. Sein Vater hat ihm nie wirklich etwas über seinen Onkel Bernado erzählt und wollte ihn weitgehend fernhalten. Als junger Erwachsener wurde Tommy Taxi Fahrer und engergierte sich in seinem Job. Allerdings wurde dieser nicht wirklich gut bezahlt also jobbte er nebenbei als Amateur Boxer und verdiente damit ein bisschen zusätzlich. Nach 7 Jahren Kunden herumfahren und jeden Tag den selben Ablauf dachte Tommy eines Tagesnicht. Dann aber des Nachts machte er eine Pause. Zwei Männer gerieten in schwierigkeiten und kamen unter Beschuss zu Tommys Taxi gerannt. Sie bedrohten ihn zuerst und forderten ihn auf loszufahren. Er wurde quasi als Fluchtfahrer genutzt. Das zahlte sich schließlich aus, da die beiden Männer sich als Mitglieder der Familiga herausstellten darunter die linke Hand Mischa. Sie belohnten ihn mit mehr als genug Geld um das zu schaden gekommene Taxi zu bezahlen. Er bekam einen Job angeboten um zusätzlich Geld zu verdienen und Tommy nahm nacheiniger Zeit überlegung an. Er übernahm den einen und den anderen Job. Darunter Kurierfahrten, Autodiebstahl aber auch Schutzgeld eintreiben. Er verdiente einen Haufen Geld, sodass er sich eine neue Wohnung leisten konnte. Dann allerdings wurde er von dem Taxi Unternehmen gefeuert. Da sie nichts mit der Mafia zu tun haben wollten. Allerdings war das nicht weiter schlimm nein im Gegenteil. Er wurde schließlich zu einem festen Mitglied der Familie und konnte sich voll auf das neue Mafia Leben konzentrieren. Er übernahm im letzten Jahren alle möglichen Jobs von Schutzgeld eintreiben, bis Auftragsmorde oder Säubern ganzer Gegenden von Unreinheiten.
    Sonstiges: fuhr kurzfristog ein Autorennen für die Mafia, da auf den Fahrer viel Geld gewettet wurde dieser aber verunfallte. Tommy trug den Sieg davon.
    Rang: Auftragskiller, Wache (je nachdem was gerade gebraucht wird. Er übernimmt allerlei Jobs)
    Ruf in der Mafia: Er genießt Respekt. Auch wenn er noch nicht allzuöange dabei ist. Er hat den Boss niemals emttäuscht.
    Wohnort: Mittlerweile lebt er in einem großen Haus mit Veranda und Pool etwas außerhalb von New York.
    Einstellung zur Mafia: Sie haben ihm zu einem neuen Leben verholfen. Ein blühendes, wohlhabendes Leben, das allerdings auf viel Blut aufgebaut ist.

    6
    ((bold))((purple))Gespielt von Asyra((epurple))((ebold)) Name: Francesca Provenzano *Spitzname: Franca *Mafia-Name: Serpente Alter: 25 Geschlecht: wei
    Gespielt von Asyra

    Name: Francesca Provenzano
    *Spitzname: Franca
    *Mafia-Name: Serpente
    Alter: 25
    Geschlecht: weiblich
    Charakter: Francesca wurde in ein gewisses Umfeld hineingeboren, das sie stark geprägt hat. Sie bekam ein ganz anderes Wertesystem und Moralverhalten beigebracht als die meisten anderen Kinder. Brutalität wurde ihr quasi in die Liege gelegt, was sie natürlich reichlich abgehärtet hat, aber sie ist nicht wahrhaftig abgestumpft. Ihre Eltern waren mehr als wohlhabend, wodurch sie in dem Glauben aufwuchs, sich alles erlauben zu können, alles sei mit Geld möglich. Sie ist einen gewissen Standard gewöhnt und vielleicht auch leicht verwöhnt sowie hochmütig. Natürlich musste sie sich stark anstrengen, sie hat gelernt, anzupacken und zu arbeiten und sich selbst die Hände schmutzig zu machen, dementsprechend selbstsicher und entschlossen ist sie. Sie kann auf eigenen Beinen stehen, ist ein sehr freiheitsliebender Mensch, der eigene Entscheidungen trifft und sich nur sehr schwer unterordnet. Francesca wurde stark gläubig (nicht abergläubisch!) erzogen, nicht umsonst wird beim Aufnahmeritus auf ein Heiligenbild gesprochen und jenes mit Blut benetzt. Sie ist aber mit sich völlig im Reinen und hat keinerlei Zweifel beim Töten. Dennoch betet sie für ihre Opfer. Sie ist recht schwer für etwas zu begeistern, was sie nicht schon von Kindesbeinen an liebt und trägt oft eine ablehnende, distanzierte Haltung zur Schau wodurch sie oft kalt und abweisend wirkt. Francesca ist unnahbar und von sehr stolzer Natur, man möchte sagen, sie ist etwas eitel. Sie hat gelernt, die Dinge in die eigene Hand zu nehmen, wenn sie ordentlich erledigt werden sollen und so akzeptiert sie keine Niederlage. Wenn ihr jemand im Weg steht, wird er aus dem Weg geräumt, gnadenlos und ohne Zweite Chance, ganz einfach. Natürlich ist sie sich ihrer eigenen Schwächen bewusst und sie möchte keine Aufmerksamkeit auf sich ziehen, nein. So mordet sie im verborgenen, hinterhältig. Nach außen hin gibt sie sich aalglatt und unberührt, sie bringt es auch zustande, jemanden, den sie hasst, zu umwerben, anzulächeln, nur um ihm dann den sinnbildlich giftigen Apfel zu reichen – oder ihm den Dolch ins Herz zu rammen. Im Normalfall ist sie bedacht und plant umfassend voraus. Nur sehr selten, wenn jemand ihren Schwachpunkt findet, kann sie die Fassung verlieren und damit tritt ihr hitziges Temperament zutage, welches sie gelernt hat, zu kontrollieren. Wie gesagt, geschieht das eigentlich fast nie und sie macht ihre Gefühle mit sich selbst im Verborgenen aus. Der einzige, der ein Feuer in ihr entfachen kann bisher ist ihr Zwillingsbruder. In manchen Nächten, in denen sie ihr Bett mit ihm geteilt hat, bringt er sie dazu, über ihr Leben zu sinnieren und der Dinge Sinn, die sie tut. Aber diese komischen Momente vergehen meist sehr schnell. Sie ist der festen Überzeugung, dass es keiner Liebe benötigt, um glücklich zu sein, ebenso ist Freundschaft recht Überflüssig. Die Einzigen, denen sie vertraut, sind Blutsverwandte und selbst von jenen würde die misstrauische Schlange kein Essen annehmen. Sie braucht eigentlich nur einen Menschen auf der Welt. Der Rest ist gestuft in Verwandte – Nützliche Geschäftspartner – Unnützes Volk, um das es nicht schade ist.
    Aussehen: Francesca besitzt ein schmales Gesicht mit feinen femininen und einprägsamen Zügen. Ihr auffallendes Merkmal sind die großen, ausdrucksstarken Augen, deren Farben nicht eindeutig zu bestimmen sind, changieren sie doch je nach Lichtverhältnissen und -einfall zwischen braun und grün. Es herrscht ein kalter Glanz in ihrem Blick, forschend und abwiegend. Die langen Wimpern täuschen manchmal über diesen Blick hinweg. Um die fein geschwungenen, vollen Lippen hängt zumeist ein harter, entschlossener Zug, der bleibt, selbst wenn sie Lächelt. Und selbst dieses Lächeln erreicht ihre Augen nur sehr selten. Die dichten, dunklen Augenbrauen harmonieren mit dem hüftlangen, glatten Haar, das weich und seidig herabfließt. Die Farbe variiert in der Länge, aber auch strähnenweise zwischen braun und dunklen Blondtönen. Ihre Haut ist vielleicht etwas heller als man vermutet und der Rest ihrer mütterlichen Familie aufweist – ein Hinweis auf ihre Amerikanische Herkunft. So besitzt sie eine glatte, helle Haut mit einem leichten Sonnengebräunten Touch. Sie pflegt sich mehrmals täglich mit einer Pflegelotion mit Goldpartikeln einzureiben, de rein Rosenduft anhaftet. Da Gold mehr Feuchtigkeit bindet und zudem das Licht weicher bricht und der Haut einen zarten, sanften Schimmer verleiht (zumindest laut Jafra Kosmetik), ist es für sie zu einem Tick geworden, auf den sie nicht verzichten kann. Narben besitzt sie so gut wie keine, sie hegt und pflegt ihren Körper, weil sie sich einfach wohl damit fühlt. Um ihren rechten Oberarm ringelt sich ein Tattoo in Form einer Schlange, ebenso wie eine aufgerichtete Kobra ihr Dekolleté ziert
    Statur: Ihre Größe alleine ist es, was verhindert, dass sie zu zart wirkt. Zwar ist sie von eher zierlicher Statur, aber doch eben zu groß, um kindlich und zerbrechlich zu wirken. Sie besitzt lange Beine und eine schmale Taille, in Sachen Oberweite ist es aber bescheiden um sie bestellt.
    Gewicht: 55 kg
    Größe: 1,76 m
    Kleidung: Francesca ist durchaus ein stilbewusster Mensch und geizt bei der Auswahl ihrer Garderobe nicht. Sie mag keine Hosen, trägt fast nur Röcke und Kleider, die ihrer Figur angepasst wurden. Mit Vorliebe trägt sie schwarz.

    Mag: Francesca ist nicht wirklich der Typ, der sich auf Dinge versteift, die sie mag. Natürlich genießt sie manches. Ihre größte Liebe gilt der Chemie, dem experimentieren. Dennoch behagt ihr der Moment, jemandem beim Sterben zuzusehen, sich dabei vorzustellen, was genau im Körper jetzt abläuft, was genau kaputtgeht. Was ein winziges bisschen Flüssigkeit anrichten kann. Sie mag es, Dinge genau zu erforschen (das man dazu manchmal auch Menschen oder Tiere aufschneiden muss, gehört eben dazu). Ebenso mag sie es aber auch, manchmal einfach nur dazusitzen und zu lesen, zu lernen oder in völliger Ruhe Kaffee zu trinken. Sie mag die Nacht mit ihren geheimnisvollen Schatten, die einen Schleier über alles wirft und sämtliche Farben auslöscht, bis alles gleich ist. Sie mag die Nächte mit ihrem Bruder, sie mag die Macht, die sie über andere ausüben kann. Sie mag es, einfach da zu sein und Dinge zu tun, nur weil sie es eben kann
    Mag nicht: Hier gibt es einige Dinge, zahllos natürlich, so viele Kleinigkeiten gibt es, die manche Menschen gegen den Strich gehen. Francesca verabscheut es, sich erniedrigen zu müssen. Sie hasst es, nicht die Kontrolle zu haben, nicht tun zu können was sie will. Was ihr aber besonders zusetzt, ist ungewollter Körperkontakt. Sie lässt sich auch ungern hetzten, mag die meisten Menschen nicht
    Hobbys: Hobby an sich hat sie keine. Sie spielt kein Instrument und treibt auch keinen Sport außer werfen von Messern. Also bleibt wohl nur ihre Chemie. Sie macht täglich Workout und einige Übungen, aber nur um fit zu bleiben
    Stärken/Schwächen: Die körperliche Leistungsfähigkeit: Ihre Konditionellen Fähigkeiten sind allgemein eher schwach ausgeprägt. So hat sie in den Faktoren Schnelligkeit, Kraft und Ausdauer so gut wie nichts vorzuweisen, lediglich in Bezug auf Beweglichkeit macht ihr so schnell keiner etwas vor. Die Koordinativen Fähigkeiten hingegen hat sie spezifisch sehr trainiert und damit eine Ökonomisierung der Bewegungen erlangt. Dies ermöglicht ihr einen lautlosen Gang, sowie größtenteils koordinierte und anmutige Bewegungen. So hat sie auch eine Vornehme Haltung und anmutige Bewegungen. Ihre Veranlagungsbedingten, konstitutionellen und gesundheitlichen Faktoren begünstigen ihre Sportliche Leistungsfähigkeit nicht wirklich, sie ist schnell ermüdet. Was diverse mentale Stärken und schwächen angeht… sie ist relativ intelligent, zumindest was Taktik und Chemie angeht. Sie lernt schnell und besitzt ein fotografisches Gedächtnis. Sozial ist sie nicht versiert und zu viele Menschen machen sie nervös. Sie ist klaustrophobisch und kann nicht schwimmen.
    Sexualität: Francesca legt sich nicht fest. Sie könnte mit alles und jedem ins Bett, wenn es für ihre Ziele notwendig ist
    Beziehung: Eine Beziehung an sich hat sie nicht, aber sie schläft doch des Öfteren mit ihrem Zwillingsbruder
    Verliebt in: /

    Familie: Ihre Mutter Aryienna war die Tochter von Bernanrdo Provenzano (Oberhaupt der Carleonesi und Boss der Cosa Nostra bis zu seiner Verhaftung). Offiziell ist Roberto Di Matteo ihr Vater, was jener auch glaubt. Ihr wahrer, leiblicher Vater ist Nathanael Gould. Sie besitzt auf italienischer Seite zwei Halbgeschwister, auf amerikanischer Seite einen Halbbruder (Mordred) und einen Zwillingsbruder (Antonio)
    Vergangenheit: Als der erfolgreiche Geschäftsmann Gould in Palermo unterwegs war, kam es zu einer durch Alkohol verursachten Vereinigung mit einer Tochter aus dem Corleone-Clan. Gould wusste nicht um die Herkunft seiner Gespielin und auch nicht darum, dass sie schon seit langem einem anderen versprochen war und bereits verlobt. Er selbst nahm es nie wirklich ernst mit der Ehe und betrog seine Frau des Öfteren. Eigentlich achtete er darauf, dass er verhütete. Diesmal ging aber etwas schief und Aryienna wurde schwanger. Sie gab es als das Kind ihres Verlobten aus und dieser sah keinen Grund dafür, das nicht zu glauben, schon alleine, weil er durch die Heirat in diesen Clan an die Spitze kam. Die Geburt der Zwillinge war dann doch eine Überraschung. Francesca wurde gemeinsam mit ihrem Bruder ausgebildet. Das Büro des Vaters war ihr Kinderzimmer. Drogenhandel, Erpressung und Mord waren sie vom 5 Lebensjahr an gewöhnt. Die Zwillinge hegten eine starke Sympathie für ihren Großvater, aber eine große Abneigung gegen ihre Mutter, als sie erfuhren, wer ihr wirklicher Vater war. Die Kinder begriffen natürlich, dass das keiner wissen durfte und hielten auch dicht. Ihre Mutter traf sich alle zwei Monate mit Gould, der unter dem Deckmantel einer Geschäftsreise nach Palermo kam, um seine Kinder zu sehen. So lernten Francesca und Antonio auch Mordred, ihren Halbbruder kennen. Sie wurden gemeinsam unterrichtet, sehr früh stellte sich aber schon heraus, dass Francesca ungewöhnlich begabt war und sich sehr für Chemie interessierte. Während der gesamten Kindheit spürten die Zwillinge die Abneigung ihrer Mutter. Die beiden hatten kleine Ähnlichkeiten mit ihrem Vater, dem Amerikaner. Zwar fiel es nicht wirklich auf, aber die Angst der Mutter wuchs ständig. Würde herauskommen, dass sie zwei uneheliche Kinder hatte, würde es schlimm enden. Zudem waren die Zwillinge aufmüpfig und frech, und sehr anstrengend. Die untreue Ehefrau bekam immer größere Panik, bis sie sich nicht mehr zu helfen wusste und die beiden schließlich vergiften wollte. Es war ein unglaublicher Zufall, dass der Familienhund an das Wasser kam und daran starb. Die Zwillinge, zu jenem Zeitpunkt 10 Jahre alt, begriffen aber, was ihre Mutter vorgehabt hatte, dass das Gift für sie gedacht war. Drei Tage später starb Aryienna unter den höchsten Qualen an mit Poneratoxin versetztem Mevinphos. Alleine der unnötige Zusatz des unglaublich schmerzhaften Giftes der 24-Stunden-Ameise (Stich-Schmerzindex 4,0+ von 1 bis 4,0+) zeigt die frühe Grausamkeit der Zwillinge. Nach dem Tod der Mutter genossen die beiden mehr Aufmerksamkeit, mussten aber auch mehr Verantwortung übernehmen. Während Antonio zu einem Geschäftsmann und Kämpfer ausgebildet wurde, widmete Francesca, die nun die Position der Mutter im Haus einnehmen musste, sich mehr und mehr der Chemie. Sie nahm zwar auch am Training teil, spezialisierte sich hier jedoch recht schnell und wollte mit Kampftraining nichts zu tun haben. Sie war sich zu schade dafür, wollte keine Narben zurückbehalten. Stattdessen lernte sie, mit Wurfmessern umzugehen wie kein anderer ihres Clans. Ihr Hauptaugenmerk aber lag weiterhin bei Chemie. Hier widmete sie sich zunehmend Giften aus der Natur. Es war auch Francesca, die schließlich einen konkurrierenden Consiglieri mit Gift tötete, um ihrem Bruder in dessen Rang zu hieven. Sie als Frau konnte ein derartiges Amt nicht annehmen, was ihr doch sehr missfiel. Sie liebte ihren Zwilling – manchmal fast etwas zu sehr, was aber natürlich keiner wusste. Sie tat alles für Antonio. Auch ihre zwei Halbgeschwister mütterlicherseits umzubringen, um Antonio die Konkurrenz vom Hals zu schaffen. Als Antonio schließlich seine Prüfung ablegte, hatte sie einen kleinen Wutanfall, der zwei Bediensteten das Leben kostete. Im Alter von 19 verließ sie schließlich den Clan im Einvernehmen, offiziell, um zu studieren, in Wahrheit traf sie sich mit ihrem Halbbruder Mordred, den sie schon in den letzten Jahren regelmäßig getroffen hatte. Recht bald folgte ihr auch Antonio. Zu dritt zogen die Geschwister eine Weile umher, auf der Suche nach ihrem Platz in der Welt. Bis Mordred nach New York zog, um sich dort häuslich niederzulassen. Antonio trat der amerikanischen Schwesterorganisation der Cosa Nostra bei, während Francesca in Harvard Chemie studierte. Nach ihrem frühzeitigen Abschluss (summa cum laude) zog es sie sehr schnell wieder zu ihren Wurzeln und sie ließ sich in Chicago nieder, wo sie einen Deal mit dem Chicago Outfit schloss und begann, sich zu etablieren. Eine Weile arbeitete sie als Model und nutzte so ihre Bekanntschaften für ihren Zweck. Sie schlief sich teilweise auch in höhere Riegen und mehrere Politiker starben auf rätselhafte Weise, ebenso hochgradige Polizisten, die dem Syndikat gefährlich wurden. So dient sie auf ihre Weise und hat auch ihren Spaß dabei. Sie hat sich einen Namen gemacht und viele Verbündete, die ihr auch gerne Gefallen tun. Sie hatte regelmäßigen Nachrichtenaustausch mit Mordred, natürlich schriftlich und verschlüsselt, und sich auch mehrmals im Jahr mit ihm in Los Angeles getroffen. Sie achteten aber darauf, dass keiner von ihnen Nachrichten, Bilder oder etwas dergleichen hatte, was zum anderen führte. Die beiden wollten ihre Verwandtschaft geheim halten, immerhin existierte diese offiziell gar nicht. Nachdem Mordred aber in den letzten Wochen immer kryptischere Botschaften schickte und schließlich gar nicht mehr antwortete, ist sie nach New York gereist, um nach ihm zu suchen. Nur wenige Tage später ist Antonio auch ihrem Aufruf gefolgt und in die Stadt gekommen.
    Sonstiges: Francesca ist eine Person, die besonderes und exotisches mag. So hat sie sich einen weißen Ozelot (https://i.pinimg.com/736x/0e/e1/f1/0ee1f18654b5f70933543bda0632f54d--beautiful-eyes-pretty-eyes.jpg) gekauft, der wie eine Katze in ihrem Penthouse lebt. Ebenso besitzt sie zwei Schlangen, einen Inlandtaipan und ein Korallenotter, deren Gifte sie auch für ihre Zwecke nutzt. Keines ihrer Tiere hat einen Namen, weshalb auch, sie hegt keine Gefühle für die Tiere
    Rang: Im Chicago-Syndikat ist sie als Meuchelmörderin tätig, offiziell arbeitet sie für ein Chemie-Labor
    Ruf in der Mafia: in der Famiglia sollte sie eigentlich keinen Ruf haben. Nur bei Überprüfung ihrer Person könnten Leute, die in gewissen Kreisen agieren, ihre Vergangenheit in der Cosa Nostra in Erfahrung bringen. Dort wird ihrer nur noch als die "Giftschlange der Corleone" gedacht. Ihre jetzige Position in Chicago ist eher geheim
    Wohnort: Eigentlich lebt sie in Chicago. Da sie in New York aber zu tun hat und es ihr hier auch recht gut gefällt, hat sie sich ein Penthouse gemietet
    Einstellung zur Mafia: Sie hat vor, der Famiglia beizutreten, um mehr über ihren Bruder zu erfahren und alleine schon, damit ihr von dort niemand in den Weg kommt, wenn sie begann, herumzuschnüffeln.

    7
    ((purple))((bold))Gespielt von Sombra((ebold))((epurple)) Name: Valerij Dmitrijewitsch Stepanow *Spitzname: Val – Prinzipiell stellt er sich, seit e
    Gespielt von Sombra

    Name: Valerij Dmitrijewitsch Stepanow
    *Spitzname: Val – Prinzipiell stellt er sich, seit er nicht mehr von seinen Eltern vorgestellt wird, jedem mit „Val“ vor. In der Vergangenheit musste er oft feststellen, dass -zumindest in den USA- sein Name „Valerij“ falsch, nämlich als „Valerie“, aufgeschnappt und er deshalb oft für ein Mädchen gehalten wurde. Bei „Val“ besteht immerhin noch die Chance dazu, dass man es als eine Abkürzung von Valentin oder Valerian nimmt bzw. sieht.
    *Mafia-Name: Er hat keinen. [Dafür ist er weitaus nicht präsent genug.]
    Alter: 20 Jahre und 7 Monate
    Geschlecht: Männlich
    Charakter: Val ist ein schwieriger junger Mann.
    Viele nennen ihn privat einen „Qäulgeist“ - Er ist dafür bekannt viele Fragen zu stellen -woraus sich ableiten lässt, dass er wohl sehr neugierig und wissensdurstig sein muss- wie er dafür bekannt ist aufgrund seiner großen Kreativität immer wieder ganz originelle und unkonventionelle Ideen und Vorschläge zu haben; nicht selten bringt er die Pläne anderer damit durcheinander. Nicht alle jedoch verteufeln ihn dafür, einige sind ihm sogar dankbar dafür. Selten war es bisher nicht vorgekommen, dass seine Ideen und Vorschläge „besser“ bzw. sinniger, logischer und zeitsparender waren als die ursprünglichen. Viele, selbst die die ihn einen „Qäulgeist“ nennen, können nicht leugnen, dass er überragende an.a.lythische Fähigkeiten, eine beachtliche Beobachtungsgabe und große Kreativität besitzt.
    In seinem Einsatzbereich scheint für gewöhnlich alles -da dieser nichts mit Kommunikation zu tun hat und dort keiner ausgezeichnete soziale Kompetenzen erwartet- nahezu reibungslos abzulaufen. Anders sieht es da in seinem Privatleben aus. Seine..naja..sozialen Kompetenzen lassen zu wünschen übrig. Für gewöhnlich weiß er nicht wie er mit Menschen umzugehen hat, kann nicht einschätzen, was diese verletzten würde bzw. könnte und versteht auch nicht wieso einige manchmal so und so reagieren. Sein Schamgefühl, seine Manieren und seine Hemmungen lassen durchaus zu wünschen übrig. Selten kann er einschätzen was in welcher Situation als angemessen gesehen wird und was nicht. -Mit seiner Art kann er vielen schon mal vor den Kopf stoßen, wobei er danach niemals auf den Gedanken kommt sich zu entschuldigen, und viele würden daher von ihm behaupten, dass er arrogant ist; was er jedoch nicht ist.
    Viele verstehen nicht wie er tickt, viele schätzen ihn falsch ein [Behaupten er wäre ängstlich und ungeschickt bloß, weil er Gefahren dank seiner kognitiven Fähigkeiten, einfach schneller erblickt, man nennt ihn sozial unreif, es scheint als wäre er unmotiviert, weil er Aufgaben, von welchen er weiß, dass er sie aufgrund fehlender motorischer Fähigkeiten niemals so umsetzten können wird wie er es sich vorstellt und daher die Tätigkeit verweigert, Val wird als wenig durchsetzungsfähig bezeichnet, weil er sich für gewöhnlich sobald er die Konfliktspirale bereits durchschaut hat zurückzieht bevor er zu einer körperlichen Auseinanderersetzung kommt.], viele wollen nicht wirklich etwas mit ihm zu tun haben, weshalb er sich oft einsam und alleine fühlt. Er hat das Gefühl irgendwie nirgends hineinzupassen und zieht sich daher größtenteils vom sozialen Leben zurück. Nur selten versucht er an diesem teilzunehmen.. Für gewöhnlich läuft es gut AM ANFANG. Solange er es wirklich noch versucht kann er durchaus noch als sehr charmant, intellektuell, aber vorlaut und neunmalklug, humorvoll aber unreif, gesehen werden. – Erst später zeigen sich seine eher..unangenehmen Charakterzüge; besonders seine Überheblichkeit bzw. angebliche Arroganz wird einem zu Erst auffallen. Vielleicht sogar noch bevor man ihn angesprochen hat. Auch seine Sensibilität zeigt sich erst später.
    Öfter hatte ich hier schon stehen „es wird von ihm behauptet“..aber was ist dann der echte Val? Ganz einfach. Val ist ein Mensch, welcher zwar nicht sadistisch aber absolut emphatielos ist. Val ist ein Mensch, welcher zwar nicht bösartig aber unsensibel gegenüber anderen ist. Val ist ein Mensch, welcher zwar nicht herzlos aber zu rational ist. Val ist ein Mensch, welcher zwar intelligent aber nicht fleißig ist. Val ist ein Mensch, welcher zwar illoyal aber ehrlich ist.
    Val ist schwierig.

    Aussehen: Regelmäßig wird das dunkelbraune Haar Val's -zugegeben etwas unordentlich- von seiner Selbst auf 'Feuerzeug-Länge' gekürzt. Vermieden soll dadurch werden, dass diese dunkelbraunen, weichen Strähnen sich zu Locken formen. In Summen fällt dem jungen Mann seine gesunde Haarpracht in die niedrige, im Sommer leicht gerötete, Stirn; nur gelegentlich werden die getrimmten Löckchen mit Haarwachs oder -gel von ihm aus der Stirn gestrichen. Tiefe schwarze Augenschatten, welche von Müdigkeit und Überarbeitung zeugen, formen sich unter den schmalen mandelförmigen Augen, welche der einsamen Seele -mithilfe einer dicken, schwarzen Brille- das Sehen in dieser Welt ermöglichen. Kühles aber lebendiges grün blitzt unter den pechschwarzen weiblichen Wimpern hervor und lenkt von den markant-männlichen Wangen ab. Jeglicher Ausdruck liegt ihnen.. Schauspieler träumen von solch ausdrucksstarken Augen wie Frauen von solch vollen, geschwungenen Lippen träumen.. Den hohen Nasenrücken seiner relativ schmalen Nase erbte er von seinem Vater so wie er die buschigen, geraden Augenbrauen von seiner Mutter erbte. Dünne blaue Adern zieren seinen leichenblassen, schlanken Körper - wie seine bunten Tattoos seine Arme - vom Hals aus bis in die Zehen. Seine langen, dünnen Finger sind lang und dünn und eigen sich so großartig für das Spielen meister Musikinstrumente und das Tippen am Rechner.
    Statur: Er achtet nicht auf seine Ernährung und auch nicht darauf sich ausreichend zu Bewegen. – Dennoch ist er schlank, dünn sogar. Er ist so einer dieser Menschen, welche selbst nach 12 Litern Eis keinen einzigen Kilo zugenommen haben. Muskelmasse wurde er wohl aufbauen können.. Hatte aber schlichtweg keine Lust dazu. Die Faulheit siegte hier.
    Gewicht: 62kg
    Größe: 1. 70 Meter
    Kleidung: Die meiste Zeit über hockt er sowieso nur Zuhause oder vor irgendeinem Rechner herum.. Höchstens zum Einkaufen oder zum Standort wechseln verließ er das Haus. Demgemäß ist seine Garderobe. Hauptsächlich aus Trainingsanzügen, bequemen Jogginghosen und Hoodies scheint sich diese zusammenzusetzten.
    Sonderlich viel Wert legt er auf sein Aussehen nicht. Nicht selten trägt er zum Beispiel eine Jogginghose von Nike, einen Adidas Pullover und Schuhe von Puma zusammen. Vielleicht lässt sich unter dem Pulli sogar noch ein Coca-Cola-T-Shirt erblicken.
    Es gibt aber auch Tage an welchen man ihn tatsächlich gut angezogen antrifft. Für gewöhnlich sind das die Tage an welchen seine Brüder ihn in einen der Clubs ihres Vaters schleifen oder Tage, an welchen ihm nach Sex ist. Man darf hier allerdings nichts extravagantes erwarten.
    Er hat sogar einen Anzug im Schrank hängen. Aber.. Auch wirklich nur einen.

    Mag: Herje.. Was mag Val denn? Essen? Schlafen? Zocken? Musik? – Er ist langweilig.. Die Dinge die er am meisten mag sind jedem Menschen von Natur aus so auferlegt geworden, dass man sie mag. Essen, Trinken, Schlafen, Sex; eben. Naja.. Dann wäre da noch seine Arbeit, Geld, seine Familie, Musik [hören und machen xD] und Zocken aber sonst? Nichts erwähnenswertes eigentlich.
    Mag nicht: Sport, Sport, Sport und..schlechte Internetverbindung.
    Hobbys: Zocken, keinen Sport machen, Essen, Rauchen – Zeugs eben xD
    Stärken: Val ist im mathematischen und musikalischen Bereich besonders hochbegabt. [Hätte man sicher rauslesen können `xD]
    Schwächen: Seinen Stärken entsprechend ist er sozial nicht kompetent.
    [Unter anderen Punkten habe ich bereits weitere Schwächen seinerseits beiläufig erwähnt.]
    Sexualität: Er ist homosexuell.
    Beziehung: Single.
    Wie bereits erwähnt fehlt es ihm sehr an sozialen Kompetenzen und einem intakten Sozialleben. Demgemäß ist es nicht unbedingt leicht für ihn eine intakte, langfristige Beziehung aufrechtzuerhalten. Dafür müsste man viel mit ihm zu tun haben - anders als bei seinen ONS - und demgegenüber würde man wohl zu viele, teils inkompatible, Seiten von ihm kennenlernen.
    Einer Beziehung wäre er allerdings nicht abgeneigt. Er muss bloß mit ihm klarkommen können.
    Verliebt in: ..in seine Arbeit.

    Familie: Val ist das jüngste Kind seiner beiden glücklich verheirateten Eltern, Dmitri, welcher dank Val und seinen Kontakten seit einer Weile Besitzer mehrerer Clubs in New York ist, und seiner Mutter, Sonja. Zudem hat er noch vier ältere Brüder mit jenen er allesamt ein gutes Verhältnis pflegt. Auch zu seinen Eltern hat der junge Mann ein gutes Verhältnis.
    Vergangenheit: Am 6. Januar 1998 erblickte Val als ungeplantes und letztes Kind seiner beiden Eltern in der Hauptstadt Kasachstans, Astana, das Licht der Welt. Schon von Anfang an verlief nicht alles..reibungslos. Bereits bei ihrem ersten Kind gab es finanzielle Probleme, bei ihrem zweiten Kind verschlechterten sich die ohnehin schlechten Zustände zunehmend, so auch bei ihrem dritten und vierten Kind. Alles in allem: Val wuchs in..naja..Armut auf. Sechs Leute mussten sich damals, bis Val 14 Jahre alt war, eine 2-Zimmer-Wohnung teilen. Ach.. Wäre Val doch wenigstens ein so einfaches, pflegeleichtes Kind gewesen wie seine Brüder..
    Leider war er das komplette Gegenteil davon.. Er stellte unzählige Fragen, quengelte ständig, war viel zu sensibel und konnte bereits im 6. Monat laufen, mir drei Jahren lesen und rechnen, und langweilte sich dermaßen in der Schule, dass er sogar einige Klassen überspringen musste.
    2004 hatten die Zustände der Familie nun eine Chance darauf sich drastisch zu verbessern. Val’s Vater erhielt ein vielversprechendes Jobangebot in New York City, USA. Lange wurde darüber nicht diskutiert, die Familie zog nach New York. Val hatte keine Probleme mit der Sprache und machte daher bereits im Alter von 15 Jahren seinen High-School-Abschluss und mit 18 Jahren seinen Abschluss in CS (Informatik) am College. Abgesehen davon war seine Vergangenheit ziemlich normal.
    Sonstiges: Über alles verabscheut er Alkohol und andere Drogen.
    Ihm reicht es schon, dass er von den Zigaretten nicht mehr wegkommt.
    Rang: Hacker – Von Anfang an war ihm klar, dass er mir seinem Können illegal viel mehr Profit rausschlagen konnte als legal. So ist es kein Wunder, dass er sich der Mafia zuschrieb.
    Ruf in der Mafia: Um einen Ruf zu haben muss man präsent sein.
    Val ist nicht präsent. Weniger als die Hälfte der Mitglieder wissen überhaupt, dass er der Mafia angehört. Über die meisten weiß er alles aber über ihn oder von ihm weiß beinahe niemand etwas.
    Wohnort: Er hat ein nettes Apartment auf Staten Island.
    Einstellung zur Mafia: Es ist für ihn bloß eine reine Zweck-bzw. Geschäftsbeziehung.
    Die Mafia bekommt von ihm was sie brauchen, er bekommt von ihnen was er braucht.

    8
    Gespielt von Kuli

    Name: Lyanne McLance
    *Spitzname: Ly, Lya, Annie (die letzten beiden Namen lehnt sie entschieden ab)
    *Mafia-Name: Silver
    Alter: 27
    Geschlecht: W
    Charakter: Lyanne wird von den meisten als klug und sehr vernünftig beschrieben. Sie ist eher ruhig und sehr fokussiert. Man hört sie nie oder nur sehr selten über belanglose Dinge reden. Sie hält es nun mal nicht für nötig, sich mit etwas auseinanderzusetzen, dass ihr unwichtig oder gar unnötig erscheint. So verhält sie sich auch häufig gegenüber Menschen. Wenn sie der Meinung ist, eine Person sei überflüssig, begegnet sie dieser derart kalt, dass diese freiwillig das Weite sucht. Ly wirkt immer ernst und konzentriert, dennoch interessiert sie sich ab und zu auch für Dinge, an denen sie nicht arbeitet oder die ihr sonst unwichtig erscheinen. Beispielsweise sind ihr Probleme ihrer Mitmenschen nicht egal. Zwar verschwendet sie keine Energie, um sich derer ausnahmslos anzunehmen, aber sie ignoriert sie nicht. Häufig ist sie sogar gewillt, jemandem zu helfen- falls sie einen Grund dazu hat. Sie selbst zeigt wenig Emotionen. Man kann sie jetzt nicht als Eisklotz bezeichnen, aber sie rennt nunmal nicht fröhlich lachend durch die Gegend oder bricht in Tränen aus. Es sei denn, es ist erforderlich. Ly ist eine brillante Schauspielerin, wenn es darauf ankommt. Die wenigsten erkennen den Schwindel dahinter. Generell ist sie eine nach außen hin stabile Persönlichkeit und geradezu auf die Rolle als „der Fels in der Brandung" zugeschnitten.

    Aussehen: Ly besitzt ein markantes, ernstes Gesicht. Ihre Wangenknochen sind hoch und zeichnen sich auch deutlich ab. Sie besitzt ein schmales Gesicht, das Kinn ist vielleicht ein wenig spitz. Die kleine Stupsnase entschärft die finstere Wirkung jedoch etwas, ebenso die Sommersprossen auf ihren Wangen. Lyanne besitzt dichtes und voluminöses Haar, von dunkler Farbe. Irgendeine Mischung aus schwarz und dunklem braun. In das gepflegte Haar wurden einige silberne Strähnen gefärbt, die sehr gut mit der Haarfarbe harmonieren, es fällt ihr locker bis zu den Spitzen ihrer Schulterblätter. Sie besitzt kräftig blaue Augen, die einige sogar mit dem Ozean vergleichen. Das müssen mutige Leute sein, denn viele trauen sich nicht, ihr in die Augen zu blicken, da sie eine einschüchtern Ausstrahlung besitzt. Selten sieht man sie ohne tiefe Augenringe, aber das passt auf seltsame Weise zu ihrem Gesicht. Ihre Lippen sind eher blass, haben jedoch einen schönen Schwung, wenn sie auch nicht sonderlich voll sind. Außerdem zieht sich eine auffällige Narbe von ihrer Unterlippe bis zum Kinn. Eine weitere findet sich auf ihrem Nasenrücken. Ihre Haut ist gut gebräunt, da sie sich häufig draußen aufhält
    Statur: ihre Statur ist... wenig weiblich, könnte man sagen, worüber sie allerdings sehr froh ist. Sie besitzt kaum Oberweite und auch nicht wirklich andere weibliche Kurven, bis auf eine sehr schmale Taille. Sie ist schmal gebaut, aber sehr gut trainiert, was man ihr dann auch relativ schnell ansieht. Ihre Beine sind muskulös, die Arme sichtbar trainiert und sie besitzt sehr definierte Bauchmuskeln. Mit weiter und langer Kleidung lässt sich das allerdings gut verbergen. Trotz schmaler Schultern kann sie enorme Kraft aufbringen und auch, wenn ihr Bizeps nicht unbedingt stark trainiert wirkt, besiegt sie sehr viele, darunter durchaus kräftige Männer, immer wieder beim Armdrücken.
    Gewicht: 56 kg
    Größe: 1,72 m
    Kleidung: Ly bevorzugt ausschließlich praktische Kleidung. Normalerweise trägt sie schwarze oder graue Jeans mit einem Pullover, oder einem T-Shirt und darüber eine Sweatjacke. Überwiegend ist ihre Kleidung dunkel, weil das nun mal unauffälliger ist. Was sie nie tragen wird sind Kleider oder Röcke. Wenn sie zu offiziellen Terminen gehen muss, trägt sie bestenfalls eine Jeans und eine schlichte Bluse, wenn sie nicht doch ein Hemd anhat. Schmuck trägt sie selten. Nur manchmal fällt ein dünnes, silbernes Kettchen an ihrem Handgelenk auf.

    Mag: Ly mag respektvolle und fähige Menschen, die ein Ziel vor Augen haben, aber dennoch nicht egoistisch sind. Sie hat eine Vorliebe für guten schwarzen Tee und Apfelkuchen. Am besten in Kombination. Außerdem hält sie sich am liebsten draußen auf und ist mehr oder weniger sportfanatisch. Es vergeht selten ein Tag, an dem sie nicht ihre Klimmzüge, Sit ups und Sprints absolviert. Normalerweise trainiert sie draußen, aber manchmal sucht sie auch das Fitnessstudio auf. Und gegen einen guten Krimi hat sie auch nichts einzuwenden
    Mag nicht: sie verabscheut egozentrische Menschen. Ebenso solche, die nichts auf die Reihe kriegen oder unüberlegt handeln. Natürlich besitzt sie eine starke Abneigung gegen die Snakes, aber das ist ja selbstverständlich. Sie reagiert abweisend auf bestimmte Fragen über Kindheit und dergleichen. Und Lärm kann sie auch nicht ausstehen, ebenso wie den New Yorker Verkehr
    Hobbys: Sport, Sport und noch einmal Sport, mehr kann man bei ihr fast nicht sagen. Vor allem Kampfsport, selbstverständlich. Boxen, Kickboxen, Karate, Judo... alles hat sie gemacht und sie war überall erfolgreich. Schwarzer Gürtel in Karate selbstverständlich. Wenn sie ausnahmsweise mal nicht irgendeine Art von Sport ausübt, reicht es ihr, sich mit einem Buch und einem schwarzen Tee ans Fenster zu setzen und zu lesen.
    Stärken: Sie beherrscht nahezu jede Art des Kampfsport mit Auszeichnung, was es sehr schwer macht, sie in einem Nahkampf zu besiegen. Es sind schon seeeehr viele daran gescheitert. Außerdem hat sie einen scharfen und wachen Verstand, erkennt und begreift Situationen schnell und handelt vernünftig. Sie besitzt einen Blick fürs Wesentliche und ist schwer aus der Konzentration zu bringen. Außerdem sind ihre Computerkenntnisse sehr gut bis hervorragend
    Schwächen: nennen wir ihre größte Schwäche gleich zuerst: Tatsächlich fürchtet sie sich vor Blut. Nicht extrem, sie wird nicht in Ohnmacht fallen, wenn sich einer beim Gemüseschneiden den Finger aufgeschlitzt hat... aber große Ansammlungen an Blut verursachen bei ihr teilweise Übelkeit, Herzrasen, bis hin zur Ohnmacht. Aber dazu braucht es... sehr viel Blut. Zudem ist sie nicht absolut zielsicher mit Schusswaffen, doch sie verbessert sich nach und nach. Nahkampf liegt ihr nunmal besser. Und sie hat Schwierigkeiten mit Schuldgefühlen umzugehen, weshalb sie versucht, es nicht so weit kommen zu lassen
    Sexualität: sie legt sich nicht fest
    Beziehung: Single, sie ist weder auf der Suche noch hat sie vor, eine Beziehung einzugehen. Aber wer weiß?
    Verliebt in: -

    Familie: Lyanne besitzt nur noch einen Onkel, der in Frankreich lebt. Kontakt vermeidet sie soweit es gehr
    Vergangenheit: Sie ist in den USA geboren und wuchs, bis sie neun Jahre alt war, bei ihren Eltern auf. Früh wusste sie von deren Verwicklung in kriminelle Organisationen. Genau diese Verwicklungen sind vermutlich der Grund, weshalb sie eines nachts ermordet wurden. Lyanne lief damals weg. Sie erschütterte der Tod ihrer Familie nicht sonderlich, sie stand ihnen nicht unbedingt nah, tatsächlich. Ihr Onkel veranlasste schließlich, sie nach Frankreich zu bringen. Bei diesem wuchs sie dann weiter auf. Er brachte sie bereits in ihrem jungen Alter in Kontakt mit Kriminalität jeder Art. Sie erlebte dort viel, vor allem viel... unerfreuliches. Nach einem fürchterlichen Blutbad in der Wohnung ihres Onkels, entschloss sie, zurück In die USA zu gehen. Ihr Onkel überlebte diese Schlacht, auch sie kam mehr oder weniger heil davon. Mit 15 war sie dann endlich zurück in Amerika und war wenig später schon Teil der Mafia, der sie sich freiwillig angeschlossen hatte.
    Sonstiges: Ly besitzt eine große Ansammlung an Büchern. Wehe dem, der eines ausleiht und nicht zurückgibt
    Rang: Sie war lange Informant, konnte aufgrund ihrer Computerkenntnisse auch kurz als Hacker aushelfen. Die letzten Jahre hat sie der Mafia abwechselnd als Spitzel und Wache gedient. Aufgrund zuverlässiger Leistungen ist sie nun rechte Hand
    Ruf in der Mafia: man tritt ihr respektvoll gegenüber. Man weiß von ihren Leistungen und nur wenige würden sich einen Zweikampf gegen sie zutrauen. Das hat ihr Respekt verschafft
    Wohnort: Sie wohnt in der Villa
    Einstellung zur Mafia: sie will der Mafia zur Größe verhelfen.

    9
    Gespielt von X

    Name: Jack Lancaster
    *Spitzname: //
    *Mafia-Name: //
    Alter: 20
    Geschlecht: männlich
    Charakter: Sein Charakter hat sich im Laufe der Zeit verändert, seine sadistische Ader ist definitiv noch vorhanden, aber ist bei weitem nicht mehr so ausgeprägt wie früher, aber dennoch mag er es immer noch anderen Personen leid zuzufügen oder ihnen beim Leiden zuzusehen. Heute ist Jack eine eher kalte und distanzierte Person. Er ist auch etwas ruhiger geworden und analysiert Situationen bevor er irgendwas unüberlegtes sagt. Aber manchmal kann er es einfach nicht lassen andere bis aufs Blut zu provozieren. Oft hat er ein nahezu perfektes Pokerface aufgesetzt, dass kaum zu durchschauen ist. Sein Blick hat auch oft etwas gelangweiltes an sich. Jack ist ein strategisches Genie und findet durch seine schnelle Auffassungsgabe und seine analytischen Fähigkeiten fast immer eine Lösung. Seine Aggressionen hat er weitestgehend unter Kontrolle, aber wenn man ihn zu sehr provoziert kann es sein das er die Kontrolle verliert. Er hegt wie seine Brüder Rachegelüste gegenüber der Mafia. Diese verbirgt er soweit es geht.

    Aussehen: Jack hat dunkelbraune Haare etwas längere Haare. An den Seiten hat er seine Haare fast gänzlich abrasiert, während er sie oben etwas länger sind. Seine Haare hat er meist ordentlich frisiert, aber manchmal sehen sie auch so aus, als ob er gerade aus dem Bett gefallen wäre. Er hat ein markantes, leicht "scharf" geschnittenes, symmetrisches Gesicht. Er besitzt eine gerade Nase. Jack hat blaugraue Augen, die von langen dichten Wimpern umrahmt sind. Er hat dunkle nicht besonders markante oder auffällige Augenbrauen. Jack hat reine etwas blassere Haut. Auf seiner Haut befinden sich viele schwarze wie auch bunte Tattoos.
    Statur: Er hat ordentlich an Muskeln und Kraft zugelegt. Er ist jetzt etwas breiter gebaut als früher. Die Brust und Bauchmuskeln sind deutlich ausgeprägter. Die Arme sind auch sichtbar kräftiger.
    Gewicht: 77kg
    Größe: 1,78m
    Kleidung: Er trägt fast nur dunkle Kleidung. Meist schwarze Nikes oder Sneaker, eine schwarze Jeans, einen schwarzen Hoodie und darüber einen schwarzen Mantel. Öfters trägt er auch seine goldene Rolex oder Goldketten.

    Mag: Alkohol, Zigaretten, schöne Frauen, Sport, Party's, Glücksspiel
    Mag nicht: Das wäre ehrlich gesagt zu viel um es hier aufzuzählen xD
    Hobbys: Boxen, Sport treiben, pokern, zocken
    Stärken: Er ist ein hervorragender Stratege und kann Situationen schnell analysieren. Er ist gut im Umgang mit verschiedenen Waffen, wobei der Umgang mit Messern ihm am meisten liegt. Auch im Nahkampf sollte man ihn nicht unterschätzen.
    Schwächen: schöne Frauen, Alkohol, auch wenn man ihn mittlerweile nicht mehr so leicht provozieren kann, so geht es dennoch schnell wenn man an den richtigen Rädchen dreht.
    Sexualität: hetero
    Beziehung: Single. Er wäre aber nicht gänzlich abgeneigt.
    Verliebt in: niemanden

    Familie: Die Lancaster's
    Vergangenheit: Er war schon als Kind ein Sadist der es geliebt hat andere Leute leiden zu sehen oder ihnen selbst leid zuzufügen. Dadurch das er schnell aggressiv wird hat er sich oft mit anderen Kindern oder Jugendlichen geprügelt. Sonst ist früher eigentlich nichts wildes passiert. In der Schule hat er immer gute Leistungen gebracht und einen guten Abschluss gemacht. Im Alter von 15 Jahren ist der dann auf das Familiengeschäft gekommen. Sagen wir mal er hat die Macht die er damals hatte genossen und oft auch ausgenutzt, um das zu bekommen was er wollte. Nach dem Tod seiner Eltern hat er sich von allen zurückgezogen, von seinem Geschwistern und der Mafia. Niemand weiß was er in dieser Zeit, in der er verschwunden war getan hat. Aber nun ist seit längerer Zeit wieder da und schmiedet wie seine Brüder Rachepläne gegen die Mafia.
    Sonstiges: Er ist Raucher und hat fast immer irgendwelche Messer bei sich.
    Rang: Sohn vom ehemaligen Boss
    Ruf in der Mafia: Sein Ruf hat sich mittlerweile sehr verändert, um einen besonderen Ruf zu haben ist er aber nicht mehr präsent genug. Aber dennoch hat man vor ihm noch Respekt, wenn auch nicht mehr so viel wie damals.
    Wohnort: Er wohnt zur Zeit in einem Luxusapartment in der Stadt.
    Einstellung zur Mafia: Er hasst die Mafia.

    10
    Gespielt von X

    Name: Damian Parker
    *Spitzname: Wenn man unbedingt sterben will dann sollte man ihn Dami nennen. Generell verabscheut Damian jegliche Spitznamen.
    *Mafia-Name: Damian hat keinen direkten Mafia-Namen, aber auf den Straßen kennt man ihn unter den Namen Joker. Nur wenige Personen kennen seinen richtigen Namen, die meisten kennen ihn nur unter den Namen Joker.
    Alter: 25
    Geschlecht: männlich
    Charakter: Damian besitzt einen sehr komplexen Charakter. Auf den ersten Blick scheint er ein recht sympathischer und freundlicher Mensch zu sein. Wenn da nicht seine andere Seite wäre... Eigentlich ist er relativ hilfsbereit und hat auch immer ein offenes Ohr für andere, das ist er nur der Fall, wenn das einen gewissen Vorteil oder einen Nutzen für ihn hat. So ist er ein berechender und kaltherziger Mensch der mehr auf sich achtet als auf andere. Teilweise weißt er auch soziopathische Züge auf. So kann er kaum oder besser gesagt schwer in andere Personen hineinversetzen und kann die Folgen seines handels kaum bis gar nicht abwägen. Schlichtweg interessieren ihm diese auch nicht. Er kennt auch kaum Skrupel, so hat er kein Problem damit anderen Menschen beispielsweise größtmögliches leid zuzufügen oder zu töten. Er macht auch nicht vor seinen eigenen Leuten halt. Teilweise ist auch sehr manipulativ. Das alles kann er aber sehr gut verbergen, weil er ein hervorragender Schauspieler und er auch sehr anpassungsfähig ist. Dadurch schafft er sich sehr schnell an fast jegliche Situation oder Person anzupassen. Außerdem ist Damian sehr ungeduldig und auch leicht reizbar. So ist er innerhalb von Sekunden auf 180 wenn zB etwas nicht nach Plan läuft oder wenn man seine Geduld strapaziert. So war er nicht immer, aber der Knast hat ihn sehr verändert und das nicht nur zum Guten. Währenddessen hat er sich genug Kraft angeeignet, um mehrere Menschen zu verletzen und jegliches Objekt, welches er in die Finger bekommt zu zerstören. Aber eigentlich ist er ein gebrochender Mensch den seine Vergangenheit sehr stark gezeichnet und verändert hat.

    Aussehen: Damian hat ein markantes, leicht kantiges Gesicht mit hoch positionierten Wangenknochen. Seine Lippen haben eine blassrote Färbung und besitzten eine normale Fülle, wobei die Unterlippe etwas "fülliger" ist als die Oberlippe. Dazu besitzt er eine gerade, leicht spitz zulaufende Nase. Das auffälligste in seinem Gesicht sind wohl seine smaragdgrünen Augen, die einen in ihrem Bann zu ziehen scheinen. Damian hat braune Haare, die an den "Seiten" fast gänzlich abrasiert sind, so dass sie einen Undercut zustande bringen. "Oben" sind seine Haare etwas länger und sind eigentlich immer ordentlich frisiert.
    Die Haut von Damian hat einen normalen Teint, nicht sonderlich gebräunt und nicht sonderlich blass, eher ein Zwischending. Auf seiner Haut befinden sich viele schwarze wie auch bunte Tattoos. Seine Tattoos sehen wie die typischen "Gefängnis-Tattoos" aus wie zum Beispiel die Buchstaben ACAB auf den Fingern der rechten Hand, auf den Fingern der rechten die Buchstaben EWMN, zwischen Daumen und Zeigefinger der linken befinden sich drei Punkte die in einem Dreieck angeordnet sind, auf der selben Position der rechten Hand befinden sich fünf Punkte die wie bei einem Würfel angeordnet sind oder das Spinnennetz-Tattoo auf seinen Ellenbogen. Die Tattoos mit den größten Bedeutungen wären: Ein Schlangen-Tattoo befindet sich auf seinem rechten Unterarm, die Schlange scheint sich dabei um seinen Unterarm zu schlingen. Auf den linken Oberarm befindet sich außerdem ein tättoowiertes puppenartiges Gesicht. Die linke Gesichtshälfte lacht die rechte weint. Ein Totenkopf-Tattoo ist auf dem rechten Oberarm, um den Totenkopf schlingen sich mehrere Ketten. Auf Damians Brustkorb befinden sich zwei großflächig tattoowierte Augen. Dazu befindet sich auf seinen Bauch ein großes Totenkopf-Tattoo, unter dem Totenkopf befinden sich zwei gekreuzte Revolver. Auf seinen Rücken befinden sich ebenfalls mehrere Tattoos, entlang der Wirbelsäule verläuft das Tattoo eines Schwertes. Aus dem Punkt zwischen Klinge und dem Griff des Schwertes entspringen zwei Engelsflügel, die auf den Schulterblättern verlaufen. Außerdem wurden scheinbar wahrlos irgendwelche Zahlen und Buchstaben auf seinen Händen tattoowiert. Dami hat auch mehrere Narben auf seinem Körper. Die meisten werden jedoch von den zahlreichen Tattoos verdeckt, außerdem gibt es kaum eine tattoo freie Stelle auf seinem Oberkörper. Die wohl größte Narbe zieht sich jedoch komplett über seine linke Wange.
    Statur: Nach 8 Jahren in Haft hat Damians Körper sich gewaltig verändert. Damals war er eher schmal gebaut und nicht sonderlich muskulös. Heute besitzt er einen muskulösen Körper. Dabei ist sein Oberkörper wohl der größte Hingucker. Dort kann man seine breiten Schultern, die gewaltigen Oberarme und trainierte Brust betrachten. Da wären aber auch noch sein durchtrainierter Bauch und die schmale Taille, die auch eine gewisse Aufmerksamkeit auf sich ziehen, wenn sie nicht gerade von unnötigen Stoff bedeckt werden.
    Gewicht: 80kg
    Größe: 1,78m
    Kleidung: Wenn er in der Stadt oder geschäftlich unterwegs ist trägt er meistens dunkle Hemden, eine schwarze Anzughose und schwarze Schuhe. Dazu trägt er eine Versace-Kette aus Gold. An der Kette befindet sich ein goldenes Jesuskreuz. Zu Hause trägt er meistens Jogginghosen und Hoodie's.

    Mag: Damian mag zum Beispiel Waffen, wobei er Nahkampfwaffen bevorzugt, guten Sxx, Partys, starken Alkohol und Zigaretten. Er hat auch nichts gegen eine handfeste Schlägerei einzuwenden.
    Mag nicht: Das wäre zu viel um es hier aufzuzählen.
    Hobbys: Mit anderen Menschen zu "spielen" wäre wohl sein größtes Hobby. Er hat aber auch "normale" Hobbys wie zu Beispiel Sport treiben oder pokern.
    Stärken: Da wären zum Beispiel seine hohe körperliche Kraft, das er sehr gut mit fast jeglicher Waffe umgehen und er weiß wie das Geschäft auf der Straße funktioniert. Er kennt kaum Skrupel und er ist auch ein hervorragender Schauspieler. Außerdem ist er sehr anpassungsfähig.
    Schwächen: Er ist ein wirklich schlechter Verlierer und auch teilweise sehr ungeduldig. Damian ist auch sehr leicht reizbar.
    Sexualität: Hetero.
    Beziehung: Er ist single. Eine Beziehung mit ihm könnte zwar sehr schwierig werden, wäre aber nicht vollkommen unmöglich. Wer sich das antun will kann es gerne versuchen xD
    Verliebt in: //

    Familie: siehe Vergangenheit
    Vergangenheit: Damian wurde als Sohn einer polnischen Prostituierten und eines amerikanischen Hafenarbeiters in einer kleinen Wohnung geboren. Damian wuchs in sehr armen Verhältnissen auf, da seine Eltern kaum Geld verdienten. Wie es nicht anders zu erwarten war, kam Damian schon früh mit der Kriminalität, Alkohol und Drogen in Kontakt. Schon im Alter von 12 Jahren wurde er das erste Mal verhaftet. Die vergehen häuften sich mit der Zeit. Immer wieder wurde er aufgrund von verschiedenen Straftaten verhaftet wie zum Beispiel Körperverletzung, Diebstahl, Sachbeschädigung oder Hausfriedensbruch. Der Jugenrichter drückte aber immer wieder ein Auge zu. Als Damian 13 Jahre alt war, wurde sein Vater auf offener Straße erschossen. Sein Vater hatte sich von einem Kredithai Geld geliehen und konnte es nicht rechtzeitig zurückzahlen, deshalb musste er sterben. Im selben Jahr erkrankte seine Mutter an Krebs. Diese Ereignisse trafen Damian schwer, auch wenn er nie ein sonderlich tiefes Verhältnis zu seinen Eltern hatte. Er rutschte im Laufe der nächsten Jahre immer tiefer in die Kriminalität ab. Später fand er durch Zufall heraus wer den Mord an seinem Vater in Auftrag gegeben hat. Er töte er den Kredithai aus Rache. Er lauerte ihm vor seinem Haus auf und stach ihn mit einem Messer nieder. Später erlag der Kredithai im Krankenhaus seinen Verletzungen. Diesmal kam Dami aber nicht um eine Gefängnisstrafe herum. Er wurde wegen Mord und anderen Vergehen im Alter von 15 Jahren zu einer Gefängnisstrafe von 8 Jahren verurteilt. Im Gefängnis verschaffte er sich schnell Zugang zu verschiedenen Gangs. Er hat es geschafft sich nach relativ kurzer Zeit im Knast einen Namen zu machen und so hat er sich auch gute Connections aufgebaut. Während er im Knast saß verlor seine Mutter den Kampf gegen den Krebs. Nachdem er seine Strafe im Gefängnis abgessen hatte, baute er sich schnell ein Geschäft auf der Straße auf. So gehören ihm mittlerweile zwei bekannte Stripclubs. Gerade mit Drogen- und/oder Waffenhandel verdient er zusätzlich sehr viel Geld. Er ist wohl einer der wenigen die auf diesem Gebiet der Mafia Konkurrenz machen können. Kurz nach seinem Gefängnisaufenthalt gründete er die Gang 'Blood Nation' dazu aber im Laufe des RPG's mehr.
    Sonstiges: Damian fährt einen weißen Mercedes Benz AMG C63. Er ist halb Pole, halb Amerikaner.
    Rang: Potenziell gesehen könnte er ein Partner der Mafia werden. Die Wahrscheinlichkeit das dass passiert ist aber sehr gering.
    Ruf in der Mafia: Es haben bestimmt schon einige Mitglieder von ihm gehört, sonderlich bekannt ist er aber noch nicht. Und wenn dann nur unter dem Namen Joker.
    Wohnort: Er besitzt Wohnung in der Stadt. Sowie eine Wohnung über jeden seiner Clubs.
    Einstellung zur Mafia: Er hat nichts gegen sie, jedenfalls solange sie ihm nicht in die Quere kommen. Er könnte es sich sogar vorstellen mit ihnen zusammen zu arbeiten. Aber momentan sind sie nur Konkurrenz.

    11
    Name: Kaz Brekker (der Nachname ist erfunden) *Spitzname: Kätzchen oder Krüppel. *Mafia-Name: Dirtyhands Alter: vermutlich 17 - 21 Geschlecht: m
    Name: Kaz Brekker (der Nachname ist erfunden)
    *Spitzname: Kätzchen oder Krüppel.
    *Mafia-Name: Dirtyhands
    Alter: vermutlich 17 - 21
    Geschlecht: männlich
    Charakter: Kaz ist eine undurchschaubare Persönlichkeit. Er ist kalt, unberechenbar und rücksichtslos. Doch Kaz ist kein Irrer, nun gut ein Bisschen schon, aber obwohl er eine überaus hinterlistige und trickreiche Gestalt ist, hat er eine sehr felsenfeste Regel: Er bricht niemals einen Deal. Das muss man Kaz lassen, er hält ein Versprechen. Denn wenn er nur lügt und betrügt, und das weiß er selbst, wird ihm irgendwann niemand mehr trauen. Man bezeichnet ihn als skrupellosen Dealer, er nennt sich ein schlauer Geschäftsmann. Man nennt ihn ein Kind mit Komplexen, er nennt sich jemand der dazugelernt hat. Er ist kein Irrer, kein Idiot, aber sollen sie das ruhig denken. Der schlimmste Fehler ist Kaz Brekler zu unterschätzen. Er hat sehr große Rachegelüste, also legt ihn lieber nicht rein. Er hat die Gabe in die Psyche der Personen einzudringen und sie zu manipulieren. Er ist überaus schlagfertig und sieht immer zu, dass er die Person ist, die die Situation kontrolliert. Er hat immer noch einen Trick parat und zieht aus jeder Situation auch Vorteile für sich. Dirtyhands würde jeden Job machen, egal wie blutig oder unmenschlich er ist, die Bezahlung muss stimmen. Falls Kaz auch anders kann, so wissen dies nur treue Freunde von ihm. Vielleicht hat er auch weiche Seiten.

    Aussehen: Kaz hat kohlenschwarzes, etwas lockiges, längeres Haar und dunkle, mandelförmige Augen. Die Farbe seiner Augen erinnert an bitteren Kaffee oder an die Finsternis, die man sieht, wenn man stirbt. Sie haben viel gesehen, zu viel. Sein dichtes Haar ist an den Seiten kurz rasiert. Es ist entweder mit Gel ordentlich frisiert oder ganz unordentlich. Das Haar hat einen gesunden Glanz. Sein Gesicht ist scharf geschnitten und hat markante, ernste Züge. Er hat dunkle, dichte Augenbrauen. Seine nicht besonders schmalen oder vollen, blassen Lippen ziert eine auffällige Narbe nahe dem Mundwinkel. Er hat blasse Haut, rein und etwas rau. Er hat die perfekten, weißen Zähne für eine Zahnpasta-Werbung. Seine straffe Haut hat nicht nur hier und da eine Narbe, er hat auch ein Tattoo an seiner Schulter, eine Krähe. Und an seinem Handgelenk der Buchstabe "R", der Anfangsbuchstabe seines echten Nachnamen.
    Statur: Kaz hat eine schlanke, muskulöse Statur, breitere Schultern und eine schmale Hüfte. Man schätzt ihn auf den ersten Blick als schmächtig ein, da er nicht viel auf den Rippen hat. Er hat lange, dünne Finger.
    Gewicht: ca. 57kg, manchmal weniger
    Größe: ca. 1,75m
    Kleidung: Kaz trägt schlichte, dunkle Kleidung, die auf ihn zugeschnitten ist. Außerdem fehlen nie seine schwarzen Lederhandschuhe, nur wenige haben ihn ohne diese gesehen. Zudem hat er immer einen eleganten, schwarzen Stock mit einem silbernen Krähenkopf an seiner Seite.

    Mag: Alkohol, Pokerspiele, Zigaretten, einen guten Deal, über Gott und Die Welt diskutieren. Er philosophiert sehr gern und weiß eine lockere, intelligente Konversation zu schätzen.
    Mag nicht: Verrat, Optimisten, Idioten, wenn etwas nicht nach Plan läuft, The Black Snakes, diese widerlichen Schlangen
    Hobbys: Hobbys? So etwas hat Kaz nicht. Oder doch? Naja, er spielt gern Schach und Poker.
    Stärken: Sehr gut im manipulieren und durchschauen von Menschen. Kommt an jede Info ran, hat gute Kontakte. Ein hervorragender Einbrecher, Dieb, Betrüger und Dealer. Außerdem liegt ihm Pokern und Zaubern im Blut.
    Schwächen: Er kann Hautkontakt nicht ertragen, leidet unter Klaustrophobie und verliert er erstmal die Kontrolle, dann richtig. Was nie gut ausgegangen ist. Hat ein krankes Bein, aber dies nutzt er geschickt zu seinem Vorteil aus.
    Sexualität: Demisexuell
    Beziehung: Eine Beziehung? Kaz? Macht euch nicht lächerlich...
    Verliebt in:...sein eigenes Gemüt.

    Familie: Eine Mutter, die zu früh starb. Ein armer Vater, der zum Wrack wurde und ein Bruder mit naiven Träumen.
    Vergangenheit: Was Kaz erlebt hat, weiß niemand. Es ist all das Drama und die Tragödien, die ihn zu das gemacht haben, was er heute ist. Er hat über sich selbst so viele Gerüchte in die Welt gesetzt, dass man nicht weiß, was kun stimmt und was nicht.
    Sonstiges: Er hat sein Bein absichtlich nicht vollständig heilen lassen. Als Krüppel hat man einige Vorteile.
    Rang: Nun, zur Zeit kann man ihn als eine Art Leiter der Mafia bezeichnen. Aber er ist nicht alleiniger Herrscher.
    Ruf in der Mafia: Ein Lügner, ein Dieb und völlig ohne Gewissen. Aber er wird sich an jeden Deal halten, den du mit ihm schlägst.
    Wohnort: In der Villa, aber er hat noch eine Wohnung in der sich im Notfall zurückziehen kann.
    Einstellung zur Mafia: Der Schlüssel zu seiner Rache.

    12
    ((bold))((green))Gespielt von Asyra((egreen))((ebold)) Name: Akira Kawahoshi *Spitzname: Yūrei (japanisch für „dunkler Geist/Seele“) Alter: 23 G
    Gespielt von Asyra

    Name: Akira Kawahoshi
    *Spitzname: Yūrei (japanisch für „dunkler Geist/Seele“)
    Alter: 23
    Geschlecht: weiblich
    Charakter: Akira ist von ausgesprochen eigensinniger Natur. Sie ist zu nahezu gegen jeden distanziert, aber höflich, solange man sie nicht provoziert – in diesem Fall könnte sie ziemlich ausrasten. Sie ist sehr ehrgeizig, da sie sich eigentlich immer Ziele setzt und diese dann auch um alles in der Welt erreichen will, koste es, was es wolle und um jeden Preis. Verletzungen nimmt sie billigend in Kauf, sie ist da nicht sehr zimperlich. Sie ist reichlich selbstbewusst und versteckt das auch nicht, was bedeutet, dass sie durchaus hochmütig wirken kann. Akira ist zielstrebig und spielt schon so lange die Unnahbare, Unabhängige, dass sie es inzwischen eigentlich selbst glaubt.

    Aussehen: Akira besitzt dunkelbraune, etwa kinnlange und sehr glatte Haare mit Pony. Sie muss eigentlich nur einmal mit der Bürste durch und fertig. Selbst nach einem langen Tag und Sport sitzt die Frisur fast immer. Das ovale Gesicht wird von sehr feinen, edel anmutenden Zügen mit japanischem Touch geziert. Die Augen sind Haselnussbraun-grün gestichelt und leicht mandelförmig. Ihre Haut ist normal und entspricht in der Farbe ihrer mütterlichen Herkunft, obwohl sie dafür doch recht gebräunt ist. Eine schmale Nase, gleichmäßige Lippen und filigrane Finger zeugen ebenso wie die edlen Züge von einer etwas höheren Abstammungslinie. Ihr Blick ist zwar meistens forschend und entschlossen, aber nicht unfreundlich.
    Statur: Sie besitzt zwar Trainierte Schultern und Arme, Beine, dennoch ist sie eher zierlich und schmal. Auch in Sachen Oberweite und Kurven hat sie nicht wirklich etwas zu bieten. Dafür hat sie stark trainierte Bauchmuskeln und besitzt eine drahtige Beinmuskulatur
    Gewicht: 52 kg
    Größe: 1,64 m
    Kleidung: Dunkle Gewandung ihrer Zunft auf nächtlichen Einsätzen, tagsüber unauffällige Alltagsklamotten. Allerdings hat sie eigentlich nichts für Kleider übrig. Sie trägt immer ihre heiß geliebten Hosen

    Mag: Kontrolle, Siegestriumph und das Gefühl, über Leben und Tod eines anderen entscheiden zu können, das hat etwas…Erhabenes. Und lässt einen die eigene Hilflosigkeit angesichts des Todes vergessen
    Mag nicht: Leute ohne Manieren und Respekt, Alkohol, Drogen und im allgemeinen eigentlich fast alle Menschen, mit nur sehr wenigen Ausnahmen
    Hobbys: eigentlich keine. sie lebt für ihren Beruf und Meditation
    Stärken: Kampfkunst, Agilität, strategisches Denken, Geschick, Schnelligkeit
    Schwächen: Sie fürchtet den Moment, in dem man realisiert, Angst zu haben. Wenn das Herz schlägt wie irre und man nicht über seinen Körper gebietet. Wenn man merkt, dass man wirklich…Angst hat. sie hasst und fürchtet dieses Gefühl. Sie besitzt kaum Humor und ist nicht sonderlich fähig, Kontakte zu knüpfen. Zudem fürchtet und hasst sie Hunde
    Sexualität: bisher hatte sie für nichts und niemanden geschwärmt…sollte es mal soweit sein, wird sie es schon wissen
    Beziehung: Single
    Verliebt in: /

    Familie: kennt sie nicht mehr, sie weiß nur, dass ihr Vater aus Amerika stammt, ihre Mutter aus Japan
    Vergangenheit: Sie wurde schon als kleines Kind in Japan mit einigen anderen Mädchen zur Kunoichi ausgebildet. Sie erlernte schon sehr schnell die verschiedensten Künste. Sie bekam als eine der ersten ihres Jahrgangs Aufträge, bemerkte aber schon bald, dass sie nicht für die Regeln der Gemeinschaft eignete. Um nach einem Streit Abstand zu gewinnen, beschloss sie, in das Heimatland ihres Vaters zu reisen. Zunächst etwas unsicher, fand sie sich bald zurecht, schaffte es, Kontakte zu knüpfen und in einem Zeitraum von elf Monaten baute sie sich in bestimmten Kreisen einen gewissen Ruf auf. Als sie einen recht hochrangigen Politiker ermordete und dann einen Banker, betitelten die Medien sie als Yūrei (da sie eindeutig japanischer Herkunft war, soweit man nach ihren Künsten und Waffen beurteilen konnte, außerdem gab es da einen Zeugen, der einen Tag nach der ersten Aussage starb…) und damit hatte sie ihren Spitznamen weg
    Sonstiges: Besitzt verschiedene Waffen: Ashiko, Hira-Shuriken, Bo-Shuriken, Katana. Die Klingen sind oft mit Gift bestrichen. Sie versucht tagsüber nicht aufzufallen und arbeitet deswegen hin und wieder als Barkeeperin oder Kellnerin, sofern sie nichts anderes zu tun hat. Sie hat eine umfassende Ausbildung genossen
    Rang: Kunoichi. Besonders spezialisiert in den Bereichen: Spionin (Vor allem Betriebsspionage), Meuchelmörderin, Saboteurin, Diebin (meistens Arbeitet sie mit einem ihrer Zunft zusammen)
    Ruf in der Mafia: Wenn man sie dort überhaupt kennt, dann nur unter ihrem Künstlernamen Yūrei. Und wenn, dann ist sie wohl eher verabscheut, da sie ihre Dienste an jeden, der zahlt, verkauft
    Wohnort: unter falschem Namen (Bree Winter) in einem mittelmäßigem Hotel
    Einstellung zur Mafia: Eine Ansammlung von Leuten, die denken, sie wären etwas besonderes, dabei sind sie wie jeder andere auch: Fleisch und Blut, das man vergießen kann

    13
    Gespielt von deus mortis

    Name: Sein Vorname ist Yuri, sein Nachname Moreno.
    Yuri bedeutet so viel wie „Bauer“ oder „Landwirt“, während Moreno sich mit „düster“ oder „dunkel“ übersetzen lässt.
    *Spitzname: Einen wirklichen Spitznamen hat er nicht, zumindest keinen, den er sich selbst geben würde, da sein Vorname auch so schon kurz genug ist. Ob andere ihm Spitznamen geben, ist ihm eigentlich relativ egal, solange sie angebracht sind und einen gewissen Sinn ergeben.
    *Mafia-Name: Fortuna, und nein ich rede von keinem Zusammenhang zu Fortuna Düsseldorf. Er selbst würde es auch bevorzugen, würde man ihn einfach bei seinem richtigen Namen nennen.
    Alter: Yuri kommt auf gerade mal knappe 22 Jahre.
    Geschlecht: Er ist männlich, aber das dürfte mit den oben erwähnten Pronomen auch schon aufgefallen sein..
    Charakter: Um Yuri mit nur einem Wort zu beschreiben: Introvertiert. Er redet nicht viel, höchstens dann, wenn er muss, aber auch dann sagt er nur das, was in seinen Augen genügend und angebracht ist. Natürlich kann ihm das in manchen Situationen einen Vorteil, in anderen aber genau so gut ein Nachteil sein. Dazu kommt, dass die Leute auf der Straße ihn ansehen und sich denken „Lassen wir in Ruhe, er will doch bestimmt sowieso mit Niemandem reden“, einfach weil er meist eine Kapuze und Kopfhörer trägt, sowie einen eher desinteressierten Gesichtsausdruck drauf hat, wobei.. entspannt oder leicht gelangweilt trifft es dann doch eher. Glücklicherweise würde dadurch nur auch kaum einer auf den Gedanken kommen, er könnte gewalttätig werden, oder ähnliches, obwohl es doch am Ende immer die ruhigen Leute sind, die die schlimmsten Taten von allen ausführen. Das bedeutet nicht, dass es nicht Leute gibt, die schlimmeres tun als er, das schließt er gar nicht aus, er ist sich sogar sicher, dass es so ist, aber heutzutage sieht man ja auch schon unerlaubtes Haare färben als schlimm an.
    Im Gegensatz zu dem typischen Bild eines Introvertierten, ist Yuri allerdings nicht schüchtern. Ja, es mag sein, dass dieser junge Mann nicht einfach auf andere zugeht und sie anspricht, oder viel sagt, wenn man versucht mit ihm zu reden, oder etwas aus ihm rauszubekommen, aber das zeigt nur, dass er verschlossen ist. So wie er auf den ersten Blick nämlich eher introvertiert wirkt, so ist Yuri doch noch eine Person, die in gewissen Augenblicken die Fassung verlieren und mit den Worten richtig raushauen kann. Er wirkt dann ziemlich angepîsst, wird lauter und beleidigt ohne Hemmung, er hat dann nicht einmal Angst oder Respekt vor dem, was mit den Folgen auf ihn zukommen könnte. Nicht einmal im Nachhinein entschuldigt er sich für das, was er in diesen Momenten sagt, oder auch tut. Dafür, dass er dann nämlich nicht auch handgreiflich wird, garantiere ich keineswegs, das kann durchaus vorkommen, nur dann auch leider nicht gerade zu knapp. Womöglich glücklicherweise ist das aber eher selten, da Yuri zudem ein echtes Schauspieltalent ist und sich seine Wut einfach nicht anmerken lässt. Erst, wenn sie schon viel zu groß ist, lässt er sie raus.
    Der Typ kann eine ziemliche Show hinlegen, wenn er denn will, oder dazu aufgefordert wurde, letzteres sogar, wenn er eigentlich gar nicht will, es aber auf gewisses ankommt. Für so etwas kann er sich sogar zu Dingen überreden oder zwingen, die er normalerweise von sich selbst aus nicht unbedingt tun würde. Ebenfalls ist er ziemlich ehrgeizig und entschlossen, wenn er etwas will, dann zieht er das um jeden Preis durch, beachtet dabei aber Kleinigkeiten, die er womöglich übersehen würde, würde er einfach unüberlegt handeln, was selten der Fall ist.
    Zudem können Leute, die öfters mit ihm interagieren „müssen“, sich sicher sein, dass so etwas wie Freundlichkeit und ein Lächeln, so echt es auch wirken mag, meistens einfach nicht echt ist, weil er so etwas nur vorgibt, um eben auch nicht sonderlich aufzufallen. Trotzdem ist es noch ein drastischer Unterschied, zu einem Lächeln, das bei Yuri wirklich von Herzen kommt und diesen Unterschied kann man sehen. Es kommt nur ziemlich selten bis nahezu gar nicht vor

    Aussehen: Nun.. Yuri hat hellblonde Haare, die man fast mit einem weißblond vergleichen könnte. Fast. Früher waren sie kurz, dann zwischenzeitlich lang und nun hat er sie in etwa kinnlang und an den Spitzen unordentlich geschnitten, während er sie im Seitenscheitel trägt, sodass sie seine Rechte Gesichtshälfte regelrecht verdecken. Da er sich doch noch darum kümmert, wie er aussieht, sind sie eigentlich immer gepflegt und weich, allerdings nicht allzu dick. Dafür auch nicht dünn, eher so ein Mittelding. Im Kontrast zu seiner Haut stehen sie auch nicht, da er einen hellen, aber doch noch gesunden Hautton hat, ungerne sonnt er sich, weil er die dabei nun einmal im Sommer vorhandene Hitze nicht ausstehen kann.
    Sein Gesicht ist eher schmal und besitzt scharfe Kanten, dafür aber ein abgerundetes Kinn. Seine Wangenknochen wiederum sind etwas markanter, weshalb eine Backpfeife nicht nur ihm, sondern auch dem Schläger wehtun würde. Nase und Lippen wiederum sind nahezu symmetrisch, an der linken Seite seiner Unterlippe, die nur minimal voller ist, als die Obere, besitzt Yuri allerdings eine kleine Narbe. Zumal sich seine Lippen mit ihrem hellen rosaton nur leicht von seiner Haut abheben. Es sei denn, er ist nervös, dann neigt er nämlich dazu, darauf zu beißen, woraufhin sie natürlich auch mehr durchblutet werden. Seine Augenbrauen sind ebenfalls etwas schmaler und hellbraun, somit also dunkler als seine eigentlichen Haare, während seine Wimpern vollkommen schwarz sind und das Grün seiner Augen etwas betont. Dieses wird von außen zur Pupille hin immer dunkler.
    Neben der Narbe an seiner Unterlippe, ist das einzige Merkmal bei ihm noch eine Tätowierung an seinem rechten Oberarm, die den Kopf eines Tigers darstellt, sowie ein Helix-Piercing an seinem linken Ohr.
    Statur: Yuri hat einen eher athletischen Körperbau, sowie schmale Schultern, weist aber dennoch so einige Muskeln auf, da er seit er klein ist gelegentlich Sport treibt und tanzt, dementsprechend ist er in einer körperlichen Auseinandersetzung tatsächlich nicht so schwach, wie manche annehmen.
    Gewicht: Er wiegt knappe 58,7kg..
    Größe: ..und ist ungefähr 1.73m groß.
    Kleidung: Kleidungstechnisch variiert es bei ihm gerne mal, zumindest was die Farben betrifft, da trägt er eigentlich alles, was nicht zu grell oder Pink, Lila und gelb ist. Oftmals ist er allerdings in Oberteilen mit Kapuze anzutreffen, wie eben Kapuzenpullover, T-Shirt-Hoodies (oder wie auch immer man die Teile nennt, die T-Shirt Ärmel besitzen, gleichzeitig aber eine Kapuze und Hoodie-Tasche), oder eben auch Jacken, das kommt ganz darauf an.
    Selten ist er mit formeller Kleidung anzutreffen, wirklich viel besitzt er in diese Richtung auch nicht im Schrank, lediglich ein paar wenige Hemden und höchstens zwei Anzüge, die er auch nur dann trägt, wenn es wirklich sein muss. Somit ist der Anblick von Yuri in Anzug für manche schon fast ein Wunder. Dafür fühlt er sich dann aber auch nie unwohl, wenn er der Einzige ist, der nichts schickeres trägt. Oder nur teils. Einfach weil er meint, dass es wichtiger ist, sich in dem wohl zu fühlen, was man trägt.
    Ausnahmen sind natürlich vorhanden.

    Mag: Nun.. Dinge die er wirklich mag sind.. der Winter, Eis und generell bevorzugt er es tatsächlich etwas kühler. Er mag seine Ruhe, im Gegensatz zur Ruhe, allerdings Musik im Stil Rock, Kakao mit Marshmellows, die Natur und stille Orte. Gleichzeitig aber auch brutale Filme/Serien, Schusswaffen und Chemikalien.
    Mag nicht: Was er gar nicht ausstehen kann sind Lügen, deswegen hasst er es auch, wenn Jemand sein Versprechen bricht. Er mag es nicht zu verlieren, verabscheut Hitze und somit auch ein wenig die Sonne. Leute, die bei der kleinsten Berührung zusammenzucken, mag er auch nicht, sie gehen ihm auf die Nerven, genau so wie Spinnen, weil diese Viecher einfach immer und überall auftauchen müssen.
    Hobbys: In seiner Freizeit betätigt er sich hauptsächlich sportlich, indem er gelegentlich joggen geht und tanzt, sowie musikalisch, da er dazu Geige spielen kann, allerdings macht er das eher selten. Ebenfalls kann man alles, was er sonst noch üblich macht, im Grunde zu seinen Hobbys zählen, da das einfach zu seinem Alltag gehört und er es erstaunlich gerne macht.
    Stärken: Seine wohl größte Stärke ist Präzision, die er bei allem besitzt, das er macht. Er hasst es, Fehler zu machen, weshalb er es sich angewöhnt hat, alles so zielgenau wie möglich zu erledigen, sei es nun beim Geige spielen oder anderem, wie eben Aufträgen.
    Hinzu kommt, dass er seine Gefühle meist ziemlich gut unter Kontrolle hat. Er ist meist in der Lage, selbst zu entscheiden, was er den Menschen in seinem Umfeld zeigen will und was nicht, was aber nicht bedeutet, dass er emotionslos wird, das hätte ich sonst bei seinem Charakter beschrieben.
    Wie so viele andere, beherrscht er dann natürlich auch seine Hobbys noch ziemlich gut, aber ob man das wirklich hier auflisten kann.. ich weiß nicht.
    Schwächen: Leider sind die Momente, in denen er dann doch mal die Fassung verliert, auch die Momente, in denen Yuri mit Abstand am angreifbarsten ist. Genau wie die, in denen er ehrlich gemeinte Fröhlichkeit oder weiters zeigt. Zudem er tatsächlich nicht schwimmen kann, zumindest nicht sonderlich gut, er hat es einfach nicht viel gemacht, auf Dauer in tiefem Gewässer würde er also ausnahmslos ertrinken.
    Wirklich erwähnenswert ist es nicht, aber der Typ hat eine Schwäche für Marzipantorte, so schlimm, dass er sich damit bestechen lassen würde, ist es dann glücklicherweise doch noch nicht.
    Sexualität:

    Familie: Zu seiner Familie pflegt er ein eigentlich sehr gutes Verhältnis, vor allem zu seinen Eltern. Diese da wären..
    -sein Vater David Moreno [57 Jahre alt - arbeitet als Projektmanager] und
    -seiner Mutter Yuna Moreno [geboren Watanabe - 56 Jahre alt - arbeitet als Kauffrau]
    Im Grunde gehört auch noch sein sechs Jahre älterer Bruder Alejandro zur Familie, aber dieser ist seit einigen Jahren verstorben.
    Beide Eltern sind eigentlich Ausländer (Spanier und Japanerin), wanderten allerdings in jungen Jahren nach Amerika aus und lernten sich dort auch kennen, was allerdings bedeutet, dass Yuri und sein Bruder im Grunde dreisprachig aufgewachsen sind.
    Vergangenheit: Seine Vergangenheit und vor allem Kindheit verlief eigentlich recht normal. Als er noch klein war, verbrachte er viel Zeit mit seinem älteren Bruder, so viel wie möglich, die zwei waren unzertrennbar. Selbst, als es für beide hieß, in die Schule zu gehen, verbrachten sie ihre Freizeit größtenteils noch miteinander. Viele Freunde hatten sie immerhin beide nicht, aber das machte nicht einmal den Eltern etwas aus. Sie waren froh darüber, zwei Kinder zu haben, die sich gut verstehen und die gemeinsam durch dick und dünn gehen würden. Anstatt zwei, die sich nur anschreien, weil der Andere das letzte Stück Schokolade gegessen hat. Mit 15 Jahren fand Yuri auch das erste Mal heraus, dass er scheinbar Gefühle für mehr als nur ein Geschlecht empfindet, oder empfinden kann, womit seine Familie erstaunlich gut klar kam. Sie begannen nicht, ihn dafür zu hassen, geschweige denn zu verstoßen. Vor allem sein Alejandro versprach, seinen kleinen Bruder bei allem zu unterstützen. Selbst als er eine Stelle bei der NYPD annahm, brach das Verhältnis von ihnen nicht, ihre Bindung blieb eng. Aus diesem Grund brach es dem zu dem Zeitpunkt 17-Jährigem Yuri auch fast das Herz, als Alejandro bei einer Ermittlung um‘s Leben kam, die mit der Mafia zu tun hatte. Schon nach kurzer Zeit wurde der Fall allerdings ad acta gelegt, womit Yuri nicht klarkam. Er begann, selbst daran zu ermitteln und auch, wenn er vorher schon unbemerkt in kleinere Drogengeschäfte verwickelt war, so kam er erst jetzt wirklich in Kontakt mit der Mafia.
    Er hatte zwar keine wirkliche Spur, aber Ermittlungen stellte er trotzdem an. Sie nahmen ihn fest, die Möglichkeit, dass er zu irgendwelchen größeren Ermittlungen gehörte, war möglich, aber natürlich war dem nicht so. Er sollte also im Grunde als Spitzel fungieren, was nur ebenfalls unmöglich war. Sie hätten ihn wahrscheinlich umbringen müssen, immerhin hätte er nun zumindest wenige Informationen, wer weiß, was er damit hätte anstellen können, allerdings bat er, aus eigener Angst um sein Leben darum, ob er nicht anders einsteigen könnte und fing so klein an. Ganz sicher war er nicht von Anfang an dort, wo er jetzt ist.
    Sonstiges: Etwas wirklich erwähnenswertes gibt es hier nicht zuzufügen.
    Rang: Auftragskiller.
    Ruf in der Mafia: Er ist noch immer eher derjenige, mit dem man nicht viel anfangen kann, weil ihn auch einfach Niemand wirklich kennt, was dann wiederum daran liegt, dass Yuri Niemanden wirklich an sich heranlässt. Zwar führt er seine Aufträge präzise und so gut aus, wie es ihm möglich ist, aber mehr weiß auch kaum Jemand über ihn, wie soll man sich da ein anständiges Bild machen.
    Wohnort: Er wohnt alleine in einer kleinen Wohnung, dicht am Stadtzentrum von New York City, die ihm seine Eltern besorgt haben, er selbst ist nun aber gezwungen, mindestens ein Drittel aus eigener Kasse zu finanzieren, weshalb er nachts gelegentlich noch als Barkeeper arbeitet, teils auch einfach, weil er will.
    Einstellung zur Mafia: Eine wirkliche Einstellung hat er zu ihnen nicht, zwar heißen sie Famiglia, aber nicht einmal das ist sie wirklich für ihn, was einfach an seinem Charakter liegt. Verraten würde er sie freiwillig aber ganz sicher auch nicht.

    14
    Gespielt von Kuli

    Name: Jax, so will er genannt werden und nicht anders. Seinen richtiger Name, Jacques, wird er niemals erwähnen.
    *Spitzname: Jax.
    *Mafia-Name: er ist noch nicht lang dabei, manche nennen ihn aber hin und wieder Spy
    Alter: 14
    Geschlecht: m
    Charakter: Jax ist ein verdammt aufgeweckter, lebensfroher Junge. Er wirkt, als könne er nie still sitzen, geschweige denn, sich mehr als zwei Minuten auf eine Aufgabe zu konzentrieren, aber dieser Eindruck täuscht. Denn gerade wenn er sich konzentriert, fängt er zu zappeln an. Sitzt ihm deswegen niemals gegenüber, das würde euren Schienbeinen schwer schaden! Allerdings wirkt er auch gleichzeitig sehr sehr fröhlich, sorglos und unbeschwert. Die ganze Welt ist eine wunderschöne Blumenwiese unter blauem Himmel mit fluffigen weißen Wolken und endloser Ferne... ja, so sieht seine Welt aus. Und genauso zeigt er das auch nach außen. Niemals wirkt er unglücklich, niemals nachdenklich oder ernst. Wie man aufgrund dieser Eigenschaften erwarten kann: er ist unvorstellbar naiv. Wirklich. Egal, wie naiv jemand auch sein mag, Jax wird ihn übertreffen. Man könnte ihm erzählen, dass man mit Bleistifte reden kann und er würde es tun und gespannt auf die Antwort der Bleistifte warten. Dabei ist er eigentlich keineswegs dumm. Im Gegenteil, seine Intelligenz ist überdurchschnittlich. Aber das eine hat mit dem anderen nichts zu tun. Er lernt unglaublich schnell, kann sich unglaublich viele Dinge in kürzester Zeit merken... aber von ihm nicht überprüfte Dinge, glaubt er sofort. Deswegen ist es wohl auch besser, dass er sich nicht allzu viel nach draußen begibt. Um ihn vielleicht etwas besser zu verstehen: er sieht das ganze Leben als ein riesiges, spannendes und aufregendes Spiel an, in dem er mitspielen darf. Deswegen hat er auch keine Hemmungen, kriminelle Handlungen zu begehen. Was macht es schon, sich in Systeme zu hacken und Daten zu stehlen? Es ist doch nur ein Spiel. Wie alles andere auch... Allerdings würde er niemals jemanden verletzen können... Nicht aktiv, jedenfalls. Er würde Geräte und Bomben zum explodieren bringen, klar, das gehört zum Spiel. Aber jemanden mit einem Messer angreifen? Niemals!
    Generell ist er der Auffassung, dass alles und jeder sein Freund sein soll, weshalb er niemandem mit Ablehnung begegnet.

    Aussehen: Jax besitzt ein fröhliches, freches Aussehen. Seine Haare sind blond und an den Seiten kürzer, dafür hängt ihm der überlange Pony fast bis zum Kinn. Er kämmt die Haare meistens nach vorne, beschwert sich aber dennoch darüber, wenn ihm die Haare die Sicht versperren. Es ist ganz leicht gewellt, aber sehr matt. Seine hellbraunen Augen funkeln eigentlich ohne Ausnahme ziemlich frech, als hätten diese noch nie eine Träne gesehen. Die Stupsnase unterstreicht die Wirkung der frechen Augen, ebenso wie einige deutlich sichtbare Sommersprossen und Muttermale auf der kleinen Nase und den Wangen. Seine Lippen sind schön geschwungen, aber nicht wirklich als voll zu bezeichnen, zudem sind seine Mundwinkel relativ häufig eingerissen, was ihn jedoch nicht weiter stört. Er ist eher blass, weil er nicht allzu viel nach draußen geht, aber noch nicht so, dass es ungesund wäre. Am linken Ohr trägt er einen silbernen, aber eher unauffälligen Ring, ansonsten trägt er keinen Schmuck. Auffällig sind noch die, dünnen Finger, die für die kleine Handfläche einfach deutlich zu lang sind. Außerdem sind allesamt ein bisschen krumm.
    Statur: er ist noch in der Entwicklung, seine Statur entspricht momentan noch einem elfjährigen. Da er aber auch nicht trainiert oder sonst etwas für den Muskelaufbau tut, wird sich daran auch nicht unbedingt viel ändern.
    Gewicht: 43kg
    Größe: 1,58m
    Kleidung: er bevorzugt weiße Klamotten. Weiße Jeans, weißer Pulli etc. Auch cremefarben. Dann sieht er auch etwas weniger blass aus, wirkt aber insgesamt farblos. Dabei ist seine eigene Welt ja so bunt und farbenfroh. Doch diese ist nun mal in ihm drinnen. Nach außenhin findet er neutral perfekt. Ist ja seine Traumwelt, nicht die der anderen!
    Aber er trägt sehr gerne Halstücher, diese bevorzugt in grün und rot.

    Mag: seinen Laptop, natürlich. Oh und Bücher, solange sie spannend sind! Gerne aber auch Bücher zu Mathematik, das ist sein Lieblingsfach, ebenso wie Biologie. Alles andere.. naja, es interessiert ihn einfach nicht. Er hat gerade das nötigste gelernt, mehr aber auch nicht. Wozu auch? Ist ihm einfach zu langweilig oder zu blöd. Naja und er hat eine seltsame Vorliebe für Kuscheltiere. Sein ganzes Zimmer ist nur so vollgestopft mit allen möglichen Plüschtieren
    Mag nicht: alles, was er nicht mag, wird ausgeblendet. Das passt nicht in seine Welt, in sein Spiel. Er setzt sich mit den Dingen, die er nicht mag eben nicht auseinander, deswegen kümmert es ihn nicht. Was er jedenfalls absolut nicht mag ist Dreck. Staubige, schmutzige Räume etc. Und er ist nicht gerne in der Stadt unterwegs. Er ist nämlich entweder sehr unaufmerksam und wird alle paar Minuten fast überfahren oder über den Haufen gerannt, oder er ist das Gegenteil, dann beeinflusst ihn jedoch der allgemeine Stress in der Stadt so sehr, dass er fast durchdreht.
    Hobbys: Naja, mittlerweile kann er Hacken nicht mehr als Hobby bezeichnen, so wie er es früher tat. Denn jetzt ist es zu seinem Job geworden. Ansonsten hat er nicht allzu viele Hobbys, außer sich neue Kuscheltiere anzuschaffen. Zudem löst er wahnsinnig gern Kreuzwort- und Zahlenrätsel, oder blättert in einem Buch, wenn dieses ihn fesselt. Oh und zeichnen!
    Stärken: Jax hat von klein auf gelernt, mit einem Computer umzugehen. Schon früh stellte man seine Begabung fest, ebenso wie den überdurchschnittlichen IQ. Er lernte wahnsinnig schnell, wie alles funktioniert, das meiste konnte er sich im Laufe der Zeit selbst erschließen oder erarbeiten. In dem jungen Alter ist er schon ein hervorragender Hacker. Eben auch deswegen, weil er sich keine Gedanken darüber macht, ob es jemandem Schaden zufügt, was er tut. Es ist nur ein Spiel, wie alles andere. Bei Game Over startet man das Spiel halt neu. Ist ja kein Drama. Der Glückspilz besitzt ein fotografisches Gedächtnis, weshalb er sich ja auch wirklich nicht schwer dabei tut, neues zu erlernen. Außerdem kann er wirklich herausragend zeichnen, seine Skizzen wirken realitätsnah und lebendig. Er übt aber auch oft.
    Schwächen: seine Naivität ist eine große Schwäche. Erstens bringt er nicht nur sich selbst sondern auch andere damit in Gefahr und zweitens kann man ihn deshalb kaum nach draußen schicken. Man müsste es nur etwas geschickt anstellen und schon fasst er volles Vertrauen und erzählt einem alles, was man hören will. Er macht das ja nicht mal absichtlich. Aber wenn er nun mal Vertrauen fasst und das passiert sehr schnell, sind keine Geheimnisse bei ihm sicher. Man sollte ihm also besser einfach nichts anvertrauen. Aber seine Krankheit ist eine viel größere Schwäche. Er leidet an hämolytischer Anämie, weshalb er nie so viel Energie hat, wie er bräuchte um unbeschwert all das zu tun, was er möchte. Er nimmt Medikamente dagegen und kommt mit der Krankheit relativ gut zurecht, obwohl er manchmal sehr leichtsinnig ist
    Sexualität: och, warum muss man sich festlegen?
    Beziehung: Single, er weiß auch nicht, wozu eine Beziehung gut wäre aber er hat jetzt nichts dagegen
    Verliebt in: -

    Familie: Jax' Familie ist etwas zerrüttet. Seinen Vater durfte er nie kennenlernen, aber hin und wieder kriegt er einen Brief von ihm. So einmal im halben Jahr jedenfalls. Klar, E-Mail würde schneller gehen, aber das ist ihm eigentlich egal. Er hat noch keinen der Briefe beantwortet, aber jeden einzelnen gelesen und aufgehoben. Deswegen darfst du dich nie der Schublade des kleinen Tischs nähern, der neben seinem Bett steht. Seine Mutter war immer sehr besorgt um ihren kleinen Liebling. Er ist schließlich kein einfaches Kind. Kontakt zur Mafia bestand jedoch schon immer, seine Mutter ist mehr oder weniger passives Mitglied gewesen, als Jax geboren wurde. Früher war sie Spitzel. Geschwister hat er keine, er ist Einzelkind.
    Vergangenheit: bei Jax wurde sehr früh die Hochbegabung festgestellt. Es gab immer Probleme in der Schule. Die Lehrer beschwerten sich, weil Jax den Unterricht störte, mehr als einmal wurde er aus der Klasse geschickt. Und wie so oft, wenn man anders ist: auch Jax würde mit Mobbing konfrontiert, sodass seine besorgte Mutter ihn mit 10 Jahren bereits wieder von der Schule nahm, um ihn zuhause zu unterrichten, aber das klappte nun mal nicht. Jax konzentrierte sich auf seine Fähigkeiten in Mathe, Biologie und eben dem Hacken, alles andere interessierte ihn nicht. Letztendlich hatten sie mehr als einmal Besuch von der Polizei, weil Jax sich aus Langeweile in irgendwelche Systeme gehackt hat. Mittlerweile hat er verstanden, dass man seine Spuren vielleicht verwischen sollte, wenn man so etwas tut. Mit 13 brachte seine Mutter ihn gezielt mit der Mafia in Kontakt, da sie hoffte, dass man ihn dort als Hacker aufnehmen würde. Wenig später verstarb sie an einer schweren Lungenentzündung.
    Sonstiges: -
    Rang: Hacker
    Ruf in der Mafia: wie zu erwarten nimmt man ihn nicht wirklich ernst, da man nicht seine Fähigkeiten als Hacker betrachtet, sondern sein Verhalten. Letztendlich ist es aber auch nicht Jax' Wunsch, Respekt zu erfahren, solange niemand böse auf ihn ist, sondern ihm freundlich lächelnd begegnet!
    Wohnort: Villa
    Einstellung zur Mafia: wie bereits angesprochen nimmt er alles nicht wirklich ernst. Er ist noch nie wirklich mit Gewalt in Kontakt gekommen, weshalb diese für ihn auch nicht existiert. Kriminelle Handlungen sind nicht schlimm für ihn, solange sie draußen bleiben und er es nicht miterlebt. Somit sieht er die Mafia so an, wie man sie darstellen möchte: eine Familie, in der jeder für den anderen da ist und in der man sich gegenseitig unterstützt.

    15
    Gespielt von deus mortis

    Name: Sein Vorname ist Mail, sein Nachname Jeevas.
    Mail wiederum spricht man wie das englische Wort "Mile" aus und nicht wie das "Mail" aus "E-Mail". Jeevas hingege hat eine völlig normale englische Aussprache. Die "e"s zieht man also zusammen und spricht sie wie ein "i", während man das "v" wie ein "w" ausspricht und das "a" sich je nach Akzent auch wie ein "a" oder aber auch wie ein "ä" betonen lässt.
    *Spitzname: Da sein richtiger Vorname so schon relativ kurz ist, besitzt er dazu keinen Spitznamen. Aufgrun dessen, dass er sich allerdings nicht immer mit seinem richtigen Namen vorstellt, könnte man wohl die Namen, die er sonst noch so sagt' zu seinen Spitznamen zählen.
    *Mafia-Name: Ardere, was sich kurz aber auch ganz einfach mit "Ard" abkürzen lässt.
    Alter: Sein Alter liegt so zwischen 25 und 30, genauer gesagt ist er 27 Jahre alt, gelegentlich schätzen ihn die Leute aber auch auf ein Alter, das von tatsächlich 18 bis 30 reicht, da er sich auch nicht immer die Mühe macht, andere aufzuklären
    Geschlecht: dürfte klar sein, oder? Offensichtlich ist Mail männlich:)
    Charakter: Viele meinen, Mail schon nach der ersten Begegnung durchschaut zu haben, oder zu kennen. Äußerst kompliziert scheint Mails Persönlichkeit auf den ersten Blick auch nicht gestrickt zu sein, keine Frage. Aber deswegen direkt zu sagen, ihn zu kennen ist dann doch mehr als nur ein fataler Fehler.

    Nun ja, beginnen wir mal.. Mail wirkt auf den ersten Blick wie eine sehr ruhige Person, wobei.. Der Ausdruck "gechillt" trifft es dann womöglich doch noch einmal besser. Die Welt scheint ihn nicht sonderlich zu interessieren. Es ist ihm egal, ob sie zerstört wird, oder nicht. Ob sie jetzt eben in Kriminalität versinkt, oder nicht. Und schon gar nicht interessiert es ihn, ob er daran beteiligt ist und ob das, was er da tut, böse ist, oder nicht. So tritt er auch nahezu immer erstaunlich locker und dennoch selbstsicher auf, er ist trtzdem noch überzeugt von dem, was er tut und macht keine Rückzieher. Nicht einmal in schweren oder bedrohlichen Situationen würde er die Fassung verlieren. Selbst wenn er kurz davor wäre, erschossen zu werden, wäre er der Letzte, der beginnt, um Gnade zu betteln, oder nachzugeben. Dafür aber der Erste, der in so einer Situation vollkommen entspannt Auftritt und sich sogar noch traut, die Klâppe aufzumachen. Egal ob dabei dann Provokationen, oder sogar noch Scherze bei rauskommen. Früher war er nicht so, früher war er zwar schon gefühlt die Ruhe, gleichzeitig aber auch irgendwo die Unsicherheit in Person.
    Der Fehler, den die Meisten nun aber nach der ersten Begegnung machen? Klar, es ist nicht zu übersehen, dass ihm alles egal ist, was mit der Welt zu tun hat, aber dadurch packen die Leute ihn in eine Schublade. Sie sagen: Okay, dann ist dem doch eh alles egal. Nur ist das nicht der Fall. Es macht ihn unberechenbar, weil er dadurch auch der Typ sein kann, der lächelnd vor einem steht, sich ganz normal unterhält, in der nächsten Sekunde aber eine Pistole hervorzieht und auf sein Gegenüber schießt. Oder auf sonst wen. Und ja, das könnte durchaus passieren, kommt allerdings nur vor, wenn er Gründe dafür hat. Und aus Wut schon gar nicht, denn das ist es, was man bei ihm am seltensten sieht: Wut. Mail verliert unglaublich langsam die Geduld, das kann bei ihm gefühlte Jahre dauern. Geht selten aber auch schneller als erwartet und dann heißt es wirklich nur noch "pumped up kicks, you better run, better run faster than my bullet". Ein weiterer Punkt, der allerdings widerlegt, dass ihm ganz sicher nicht alles egal ist, ist dieses hohe Maß an Loyalität, das er den Personen gegenüber zeigt, die ihm wirklich etwas bedeuten. Die ihm nahe stehen und die ihn kennen. Also, wirklich kennen. Bei diesen Personen ist Mail der Erste, der fragt, ob alles in Ordnung ist, zuhört, wenn Jemand etwas auf dem Herzen hat und versucht durch alles, was in seiner Macht steht, zu helfen, oder das Problem gemeinsam anzugehen und zu lösen. Genau so ist er der Letzte, der diese Leute einfach mit ihren Sorgen alleine lassen würde. Dabei stellt er nur dann auch noch sich selbst meist hinten an, stellt sich selbst hinter seine Freunde, oder eben die Leute, die einen Platz in seinem Herzen haben. Er weiß, dass das nicht gut ist, er wartet auch unbewusst nur noch auf den Tag, an dem ihn diese Loyalität das Leben kostet. Was dafür gesorgt hat, dass er keine Angst mehr vor dem Tod hat, immerhin etwas.
    Zuletzt muss wohl nur noch gesagt werden, auch wenn es oben schon einmal kurz angedeutet wurde: Mail hat einen gewissen Hang zur Übermut. Dadurch, dass er vieles zu locker angeht, eigentlich sein ganzes Leben, neigt er dazu, vor allem in lebensbedrohlichen Situationen zu einer gewissen Großspurigkeit zu greifen. Er versucht die Situation mit irgendwelchen Sprüchen aufzulockern, obwohl ihn der kleinste Fehler das Leben kosten könnte. Dadurch merkt ersuch eher selten, wenn er es wirklich übertreibt, verschlimmert und besser aufhören sollte. Die Wenigsten haben es bisher geschafft, ihn dabei in die Schranken zu weisen.

    Aussehen: Nun.. Mail hat ein eher schmales, aber markantes Gesicht, seine Kieferknochen zeichnen sich deutlich ab und auch seine Wangenknochen kann man in manchen Momenten erkenne, wenn man ganz genau darauf achtet. Trotzdem wirken seine Gesichtszüge aufgrund seiner lockeren Art eher selten wirklich eisern oder hart, in seinen Wangen bilden sich sogar leichte Grübchen, wenn er mal lachen sollte. Schaltet der Typ aber mal auf "I'll kill you"-Mode ist da nichts mehr von diesen entspannten und eher sanfteren Zügen, auch der Ausdruck in seinen Augen sieht dann vollkommen anders aus. Naja.
    Sein Gesicht ist symmetrisch, seine Lippen wiederum etwas schmaler und meist von einer hellroten Färbung, da er immer darauf beißt, wenn er gerade nachdenkt oder sich konzentriert, sein Nasenrücken ist leicht geschwungen, scheint spitz zuzulaufen, ist letztendlich aber doch abgerundet und seine Augenbrauen sind dicht, aber schmal. Mail's Augen hingegen sind meist ein wenig vor Langeweile verengt, oder besser gesagt fast schon halb geschlossen, sofern man ihm seine Aufmerksamkeit nicht gerade ansieht. Sie werden Bindungen Wimpern umrahmt, die die Tiefe Farbe der Iris nur noch einmal zu unterstreichen scheinen. Diese besitzen wiederum ein tiefes Blau, das man eher als dunkel bezeichnen würde. Oder auch als Ozeanblau, was nicht einmal eine so falsche Bezeichnung ist, da Mail's Blick durchaus so leer und nachdenklich werden kann, dass man denken könnte, seine Iriden wären zwei tiefe Ozeane. Nun.. Umrahmt wird sein Gesicht von ziemlich unordentlichen Haaren, die so aussehen, als hätten sie einen Kamm oder eine Bürste erst fünfmal in ihrem Leben gesehen. Sie sind hinten, wo sie in etwa beim obersten Drittel seines Nackens enden, etwas länger als vorne, wo sie ihm lediglich in die Stirn fallen und nur gelegentlich seine Augen verdecken. Zu den Seiten hin werden sie dann wieder etwas länger, ihre Farbe lässt sich wahrscheinlich mit einem eher trockenen Braun beschreiben, das allerdings seit gewisser Färbung einen leichten Schimmer ins rötliche besitzt.
    Die Haut des jungen Mannes hingegen lässt sich mit hell, aber nicht ungesund blass beschreiben. Er pflegt sich, somit ist sie rein, auch frei von Bartwuchs. Die einzige Unebenheit ist eine Narbe an seiner linken Schulter, die er von einem Autounfall davongetragen hat.
    Statur: Mit einem eher schmalen Schulterbau weist er auch so keine sonderlich stämmige Statur auf, was ebenfalls daran liegt, dass er sich überwiegend gesund ernährt und somit nicht viel Süßes zu sich nimmt, gelegentlich aber auch Sport treibt, um fit zu bleiben und ein gewisses Maß an Muskeln aufrecht zu erhalten. Diese sind allerdings nicht sonderlich ausgeprägt oder sichtbar, wirklich bemerken tut man sie erst, wenn er sich anspannt. Auch seine Hüfte oder Taille ist eher schmal gebaut, trotzdem braucht man bei seinem Anblick nicht das Gefühl bekommen, er könnte bei der kleinsten falschen Berührung wegbrechen.
    Gewicht: Er bringt gerade mal knappe 58kg auf die Waage.
    Größe: Mit einer Körpergröße von ca. 1.71m mag er womöglich auch nicht unbedingt der Größte sein, der Kleinste ist er damit aber auch nicht.
    Kleidung: Das variiert gerne mal, kommt darauf an, auf welche Kombination er gerade so Lust hat, wenn er morgens aufsteht und sich anzieht, aber meist ist er in Jeans und irgendwelchen Pullovern in den Farben schwarz, weiß oder rot anzutreffen. T-Shirts und vor allem Hemden hat er erstaunlich wenige in seinem Schrank, letzteres auch nur wenn es nötig ist, zu besonderen Anlässen. Dazu trägt Mail meist eine Schwarze Jacke oder Weste, sowie dunkle Handschuhe, die aus einem so dünnen Stoff gemacht sind, dass sie nicht wirklich warm halten. Oft sieht man ihn auch mit einer Brille, ähnlich einer Fliegerbrille, welche gelbliche Gläser besitzt.

    Mag: Wenn es eines gibt, was dieser Typ wirklich leiden kann, dann sind es Videospiele. Dabei zockt er allerdings nicht nur am PC oder einer neumodischen Konsole, sondern auch an einem Gameboy, den er noch aus den Zeiten hat, in denen er ein kleines Kind war. Somit mag er also auch allerlei Technikkram, ob alt oder modern, er raucht viel, somit wahrscheinlich also auch gerne, und Autos mag er. Genau so wie eher die Dunkelheit, also auch Schwarz, die Nacht, sowie den Mond und auch Kuchen. Ansonsten ist er allerdings nicht so der Süßigkeiten-Typ und bevorzug Chips. Oder gesunde Sachen. Ebenfalls mag er es, wenn es etwas kühler ist, aber eiskalt muss es dann auch nicht sein.
    Oh, schnell fahren muss bei ihm einfach sein. Geschwindigkeitsbegrenzung hin oder her.
    Mag nicht: Er hasst es, unterschätzt zu werden, oder wenn die Leute eben meinen, ihn zu kennen, etwas dagegen unternehmen tut er aber auch nicht, er lässt es tatsächlich einfach so. Ebenfalls kann er Hitze nicht ausstehen, oder wenn man ihm mit einer Lampe gefühlt direkt in die Augen leuchtet, die von der ganzen Dunkelheit und dem spärlichen Licht das meist in seinem Zuhause herrscht sowieso schon etwas empfindlich sind. Dazu hat er eine Abneigung gegen Feuer und Hitze, er hasst nassen Fußboden und Überheblichkeit, obwohl er diese in manchen Situationen selbst zeigt.
    Hobbys: Wer bis hierhin alles gelesen hat, wird sich sicher sein, dass Mail sich in seiner Freizeit unheimlich viel mit Elektronik beschäftigt, meistens aber nur daran zockt, wenn er nicht gerade arbeiten muss, oder sonst etwas. Dazu mag er Autos, hat sich aber früher mehr damit beschäftigt als jetzt, jetzt nutzt er das nur noch, um damit zu fahren und gelegentlich an.. Wohl eher illegalen Rasereien teilzunehmen. Glücklicherweise ist er bisher nie aufgeflogen.
    Sein letztes zu erwähnenswertes Hobby wäre höchstens das Zeichnen, was er auch digital macht, aber sogar das ist schon unfassbar selten. Man sieht also: Wirklich viel Abwechslung hat Mail in seiner Freizeit nicht.
    Stärken: Definitiv Auto fahren, so seltsam es auch klingen mag. Der Typ kann mit gefühlten 100 Sachen durch die Stadt rasen, dabei auch noch abbiegen oder durch Kreisverkehre kommen, ohne ein anderes Auto mitzunehmen. Er weiß einfach, was er tut, das aber auch in anderen Bereichen, wie eben der Technik, er kann helfen, wenn es technische Probleme gibt, zumindest meistens. Zudem sollte bei seiner Persönlichkeit schon aufgefallen sein, dass er sein Gemüt wahrscheinlich erstaunlich gut unter Kontrolle hat, wenn er so selten ausrastet. Was zwar auch ein Nachteil sein kann, aber.. naja.
    Hinzu kommt sein Immunsystem und seine Ausdauer, die ziemlich hoch sind. Mail wird so gut wie nie krank, erholt sich schnell, von doch mal möglicher Krankheit oder Verletzungen, und auch müde wird er nicht ganz so schnell, wie manch anderer. Er könnte sogar eine ganze Nacht durchmachen, ohne dass man es ihm ansieht.
    Schwächen: Sein Übermut. Definitiv. Der bringt ihn schon mal in so einige schwierige Situationen. Zwar ist es dann meistens auch der Übermut, der ihn daraus wieder rettet, aber eben nur meistens und nicht immer. Wäre ja auch zu schön. Auch der Fakt, dass ihm im Grunde egal ist, was in der Welt passiert, ist ein Nachteil, nicht nur weil ihn Leute dann womöglich anders sehen, als er ist, sondern auch, weil er dadurch herzlos wirkt, weil es ihn nicht interessiert, wenn Jemand stirbt, der ihm nicht nahe steht. Ihm wird gelegentlich nicht nur die Welt egal, sondern auch andere Sachen, was auch zu Schwierigkeiten führen kann.
    Und naja.. sind wir mal ehrlich. Mail hat zwar ein gutes Immunsystem und weiter, aber er ist immer noch Raucher. Seit 5 Jahren non-stop, also.. Lungenprobleme können auch bei ihm auftreten.
    Sexualität: Weiß er nicht, da hat er sich auch nie irgendwelche Gedanken drüber gemacht, er geht das Gänze wahrscheinlich einfach locker an. Wie so vieles anderes auch.
    Beziehung: Single like a pringel. Er hat kein Problem damit, das zu ändern, seiner Meinung nach muss es aber auch nicht sein, er wartet einfach ab, wie seine Zukunft so aussehen wird. Ob sie nach gewissen Jahren überhaupt noch existiert.
    Verliebt in: Niemanden

    Familie: Über seine Familie ist nichts bekannt, er hat auch nicht wirklich eine, außer vielleicht die Mafia, wenn er sie als Familie sehen würde. Tut er nur nicht unbedingt, weil er nichts mit einem „Familienfeeling“ verbinden kann.
    Vergangenheit: Mail ist in einem Waisenhaus in Winchester, Großbritannien aufgewachsen und erinnert sich an kein Leben vorher. Dementsprechend hat er nie seine Eltern kennengelernt und hatte auch nie one anständige Familie. Alles, was er hatte, war ein bester Freund, der aus dem gleichen Waisenhaus stammt, wie auch Mail, mittlerweile sind sie immer noch befreundet. Allerdings ist das auch der einzige Freund, den Mail jemals an sich ran gelassen hat. So wirklich. Der Einzige, der ihn wirklich zu verstehen steht.
    Im Alter von knappen 14 bis 15 Jahren sind die Beiden allerdings dort abgehauen, weil sie es einfach nicht mehr ertragen haben. Umgeben von Idîoten und nervenden Kindern, die so taten, als gäbe es kein besseres Leben, dabei gab es das definitiv. Mail war sich dessen bewusst, auch wenn er es nie hatte. Also sind sie weg von dort, mit der Hoffnung, vielleicht so an ein besseres Leben zu kommen. Indem sie abhauen, anfangen ihr eigenes Leben zu leben und so vielleicht merken, dass es auch schön sein kann. Ja, das war die Hoffnung der beiden Kinder. Denn das waren sie damals noch, Kinder. Naiv. Mit einer Vorstellung, alleine in die Welt hinaus zu laufen, wäre schön und würde nur schöne Erfahrungen mit sich bringen.
    Ich würde mal sagen, da haben die zwei sich vollkommen verschätzt, als sie nicht einmal wussten, wie sie jetzt weitermachen sollten. Erst als sie schon eine ganze Weile gelaufen waren realisierten sie, dass sie ja nun weder eine Unterkunft, noch etwas zu essen hatten. Was also tun? Ja. Arbeit suchen. Etwas anderes blieb ihnen nicht übrig, aber aufgrund ihres Alters dauerte sogar das. Was ein Wunder, da hätten sie wohl mal früher überlegen müssen. Und das, obwohl sie beide eigentlich nicht dûmm sind. Aber was soll‘s. Es dauerte eben eine Weile, aber irgendwann fanden sie doch noch etwas zu Arbeiten und mit der Zeit auch einen Unterschlupf. Was sie nicht wussten: Dass sie dabei in heimliche und dunkle Geschäfte hineingezogen wurden. Und sie dachten noch immer, das Leben sei besser geworden. Bis die Schießerei anfing. Keiner von ihnen konnte mit der Schusswaffe umgehen, die man ihnen in die Hand drückte, also schnappten sie sich alles, was sie brauchen könnten und tragen könnten und verschwanden. Natürlich war darunter auch Geld, anders hätten sie die Flugtickets nach Amerika ja nicht bezahlen können, mieserweise war das ganze Geld nicht deren eigenes und sie wussten, dass man jetzt Jagd auf sie machen würde. Deshalb ja die Reise nach America, sie dachten, da würde das Leben dann vielleicht doch noch eine schöne Wendung nehmen. Und tatsächlich. Die beiden Freunde hatten Arbeit, Geld, eine Unterkunft und die Freundschaft, die sie verband, mit der Zeit vergaßen sie sogar, die Schießerei. Lag doch jetzt alles in der Vergangenheit.
    Kurz nachdem Mail allerdings gerade zwanzig geworden war, schleppte ihn sein bester Freund mit zu einer Straßengang, wo beide anfingen überhaupt wirklich kriminell zu werden. Dabei wurde Mail auch so, wie er jetzt ist. Zu dem Zeitpunkt wohnten sie aber noch nicht in New York, sondern in San Francisco, nach New York zog Mail erst knappe drei Jahre später, sein bester Freund fühlte sich gezwungen, ihm zu folgen. Lange dauerte es nicht, bis sie erfuhren, dass hier irgendetwas sein Unwesen treibt und somit dauerte es auch nicht lange, bis Mail‘s gefühlte bessere, oder schlechtere, Hälfte auch von der Mafia erfuhr. „Wär doch krass, da beizutreten“. Der Satz, den sich der junge Engländer erstaunlich oft anhören musste. Bis er dann doch mal zustimmte, dass es einen Versuch wert wäre.
    Und man sieht ja, wo er jetzt gelandet ist. Die Freundschaft ist allerdings am bröckeln, was womöglich in einem weiteren Steckbrief erklärt werden wird. Womöglich.
    Sonstiges: Er fährt einen roten Sportwagen, dessen erstes Baujahr bestimmt schon knappe 50 Jahre zurück. Genauer gesagt ist es ein Chevelle ss, den er erst einmal wieder zum Laufen bringen musste. Zudem hat er einen leichten britischen Akzent.
    Rang: Mittlerweile arbeitet er als Hacker
    Ruf in der Mafia: Manche meinen, er würde seine Arbeit nicht ernst nehmen, da er in seiner Freizeit eben erstaunlich gerne zockt, mehr sagt man da auch nicht über ihn. Die Unterstellung stimmt allerdings nicht.
    Wohnort: Er wohnt hauptsächlich in der Villa, hat aber auch einen Platz in einer Art Wohngemeinschaft, den er allerdings nur ziemlich selten nutzt.
    Einstellung zur Mafia: Nach all den Jahren hat er sich noch immer keine richtige Meinung zu diesen Leuten gebildet, auch wenn er tief drinnen skeptisch ist. Er ist sich auch nicht sicher, ob sein bester Freund so eine gute Entscheidung getroffen hat, aber er stellt es nach außen hin nicht in Frage.

    16
    Gespielt von Ferid [Darkstripe]

    Name: Lyef Moore (gespr.: Lie-eff Mohr)
    *Spitzname: „Mo“
    *Mafia-Name: „Sniper“ (Black Snakes) „Eagle“ (Mafia)
    Alter: 29 Jahre
    Geschlecht: Männlich
    Charakter: Er ist ein verschlossener Charakter, der sich stets im Schatten verbirgt. Er macht einen etwas verlorenen Eindruck und scheint kaum eigene Persönlichkeit zu haben. Alles was er wirklich benötigt ist eine Person auf die er sich vollkommen fokussiert. Er lebt für diese Persönlichkeit und schraubt eigene Befindlichkeiten herunter um dienlich sein zu können. Mo hat sich den Anführer der Black Snakes ausgesucht und folgt blind jedem Befehl. Manchmal hat man das Gefühl er hätte nichts einzuwenden, wenn er genauso gut in den Tod geschickt wird. Das ist wohl auch der Grund weshalb er sich so hervorragend in der Mafia zurecht findet.

    Aussehen: Das Haar Mo’s ist lang bis zu den Schulterblättern und eindeutig gefärbt, denn es ist weiß-gräulich. Die langen, dünnen Haare sind äußerst glatt und weißen bis auf den Haaransatz kaum Volumen auf. Alles davon ist nach Hinten gekämmt wobei zwei Strähnen sein schmales Gesicht rahmen. Die linke Strähne jedoch ist anders als das übrige Haar, sie ist gräulich, dunkler als der Rest wie eine vor Alter grau gewordene Strähne. Und es lässt ihn unrein aussehen, ganz zu seinem Vorteil. Das schmale, fuchsartige Gesicht, dass davon gerahmt ist beinhaltet ein exzellentes und beinahe begnadetes Augenpaar mit beeindruckender Auffassungsgabe in Braun-Grauer Farbgebung. Diese sehen meist etwas schlaflos aus und stets unruhig, obwohl seine Art dem blanken Gegenteil entspricht. Die Haut des Mannes ist blass und äußerst unauffällig als wäre er dem Tode nah. Nase und Lippen geben auch nicht viel mehr her als der bloße Durchschnitt, auch wenn alles in seinem Gesicht irgendwie doch zueinander passt, nichts stößt hervor, zeigt sich attraktiv oder hässlich. Seine Gesichtszüge sind so gut wie immer ernst, als könnte nichts seiner Begeisterung erregen. Nichts, außer etwas Bestimmtes, Seltenes.
    Statur: Er hat eine muskulöse, wenn auch etwas drahtige Statur. Ein Schrank ist er auf keinen Fall.
    Gewicht: Mo ist garantiert kein Schwergewicht, er ist sogar recht akrobatisch veranlagt.
    Größe: Er ist 1.80m groß.
    Kleidung: Bei Mo’s Kleidung hat man den Eindruck, er wäre in der Zeit stehen geblieben oder hätte vor in einem alten Film mitzuspielen oder würde sich daran versuchen wie ein alter Leichnam zu wirken. Seine Kleidung ist voll auf Praxis ausgelegt, und wer versucht ihn in einen Anzug zu quetschen, der wird ihn kennenlernen. Er hasst den mordernen Stil. Nicht grundlos vertritt er das Motto: „Früher war alles besser. Ich mach’s auf die altmodische Art.“ Mo trägt ein oliv-grünes Oberteil, dessen zerfetzte Ärmel man nicht sehen kann, weil sie von ledernen Unterarmschnallen abgelöst werden. Am linken Arm sogar schon ab der Schulter, wobei der lederne Armschutz wiederum von einigen Schnallen besetzt ist. Die Finger sind in dünne Handschuhe geschlossen, damit er diese zur Bewegung frei hat, sich an rauen Oberflächen jedoch nicht verletzen kann. Die Hose bildet eine etwas zu große, graue, ebenso zerfetzte Hose. Auf Hüfthöhe klemmt ein breiter lederner Gürtel deren Ränder ein und hält sie oben. Ab den Knien erledigen Stiefel diesen Job. Auf dem Linken befindet sich ein wesentlich festerer Schutz aus Plastik. Generell erinnern viele seiner Kleidungsstücke an Uniform-Teile. Kein Wunder …

    Mag: Schusswaffen und am liebsten Scharfschützengewehre, denn das ist sein Metier. Erdbeeren und eigentlich alle möglichen Obstsorten, für sowas kann er sich wirklich begeistern. Man könnte ihn beinahe damit locken. Wenn er müde ist taumelt er diesen Früchten gern auch mal blind hinterher. Es ist eigentlich ersichtlich, dass etwas nicht mit ihm stimmt.
    Mag nicht: Schreiende Kinder, generell Schreie auf kehliger Höhe. Überraschungen und warten zu müssen.
    Hobbys: Obst essen. In Gassen hocken oder in verlassenen Häusern warten. Freiklettern.
    Stärken: Seiner Vergangenheit entsprechend ist er ein Meisterschütze, er hat auf allen Ebenen das Zeug zum nahezu makellosen Scharfschützen. Er kann seinen Atem gut kontrollieren und hat in seiner Ausbildung sogar verschiedene Atemtechniken kennen gelernt. Außerdem hat er ein äußerst ruhiges Händchen und ein sehr gutes Auge. Er zögert nicht, wenn ihm ein Befehl von der richtigen Person aus gegeben wird und ist auch recht akrobatisch veranlagt. Mit der korrekten Vorbereitung hängt er sich auch kopfüber an einen Stahlträger um sein Ziel zu treffen. Er ist wirklich eine Legende im wegrennen. Nahkampf ist eben nicht seins, also muss er schnell sein, wenn er nicht auffliegen will.
    Schwächen: Mo ist krank. Er hat eine komplexe und selten vererbbare Genkrankheit, welche sein Reaktionspotenzial weit nach unten schraubt. Die Grenze, die ein Reiz überschreiten muss um wahrgenommen zu werden liegt bei ihm weit unten, weshalb ihn Reize ansprechen, die für manche ausgeblendet werden. Das stetige Ticken einer Uhr zum Beispiel. Und aus diesem Grund spritzt er sich ein teures Medikament, für welches er den letzten Dollar riskiert um keine Schmerzen verspüren zu müssen, wenn er sich mal auf die Seite liegt. Aus diesem Grund ist er auch auf die Waffenversorgung der Mafia oder eher den Black Snakes angewiesen. Er hat einfach nie das Geld sich selbst etwas leisten zu können und ist viel mehr ein Streuner. Er ist jetzt zwar schon 1 Jahr vorbei, aber er will so schnell es geht zurück zu den Black Snakes und kommt nicht drum herum immer wieder zu fragen – er hat eben Felix zu seinem Fixpunkt gewählt und nicht irgendein anderen Mafioso.
    Sexualität: Demisexuell, Bisexuell.
    Beziehung: Er ist single und bei seiner eher unnahbaren Art wird sich auch wohl nicht so schnell jemand finden.
    Verliebt in: Er liebt nicht wirklich, zumindest nicht auf sexueller Ebene. Bei ihm ist es mehr eine Art des einseitigen Aufopferns.

    Familie: Seine Familie ist schon längst nicht mehr in New York zugegen, sonst würde er wohl kaum auf der Straße leben. Vielleicht ist es unverantwortlich, aber er war es selbst, der den Kontakt vollständig abgebrochen hat, weil er die Black Snakes seiner Familie vorgezogen hat. Es war eigentlich eine ganz normale Beziehung, also muss etwas mit seiner Auffassung oder seinen Gedanken nicht stimmen.
    Vergangenheit: Lyef hatte eine normale. Geschwisterlose Vergangenheit. Er ist zur Schule gegangen, nicht im gossenhaften Teil New Yorks aufgewachsen und kaum mit Kriminalität in Verbindung gekommen. Sein Vater war bereits Soldat, also hatte er früh eine Waffe in der Hand und folgt dem Beispiel seines Vaters als dieser ihn aufgrund seines Talentes lobte. Allerdings hat er viel schneller Karriere gemacht – auch wenn er noch etwas einsam gekämpft hat wurde er Schütze einer besonderen Einsatztruppe. Nach den Einsätzen und während der Recherche kam er immer wieder in den Kontakt wahrhaftiger Kriminalität und ließ sich davon beeindrucken und verformen. Mit seiner Krankheit hätten seine Vorgesetzten ihn nicht weiter schießen lassen, aber in den Gossen dieser Stadt ist alles möglich – weshalb er sich den Black Snakes angeschlossen hat und seit einem Jahr für diese als Spitzel in der Mafia fungiert. Aber so richtig kommt er nicht an Informationen, weil er sich schwer tut aus dem Schatten hervor zu kommen. Kann sein, dass er deswegen öfters mal Ärger bekommt.
    Sonstiges: Er trägt immer ein kleines Kästchen bei sich, in welchem Nadeln und Ampullen für seine medizinische Versorgung stecken.
    Rang: Auftragskiller innerhalb der Black Snakes und vorgetäuscht in der Mafia. Aber so sicher ist seine Stellung da nicht mehr, da er sehr nachlässig handelt. Es erweckt falschen Einfluss, weil er eigentlich immer so aussieht als würde er was verbergen, auch wenn er das nicht tut. Ist nur eben etwas hinderlich als Neuling in der Mafia. Selbst nach einem Jahr werfen die schließlich ein Auge auf besondere Verhaltensweisen.
    Ruf in der Mafia: Bei den Black Snakes ist er mehr oder weniger als gefolgstreues Hündchen bekannt. Aber gleichermaßen als skrupellos und unnahbar. Innerhalb der Mafia steht bei den meisten nur ein Fragezeichen über dem Kopf. Er benimmt sich „Seltsam“.
    Wohnort: Er wohnt überall, aber hauptsächlich in trockenen Gassen, billigen Hotels oder ab und zu der Villa wenn es sich anbietet.
    Einstellung zur Mafia: Wenn sie den Black Snakes im Weg steht, dann müssen sie alle verschwinden.

    17
    Gespielt von ReiMcUndercover

    Name: Cassian Angelsberg; allerdings stellt er sich seit einer gewissen Zeit nur als „Baal“ vor
    Alter: 23
    Geschlecht: männlich
    Charakter: Baal hat in seinem Leben gelernt, dass man sich selbst am nächsten steht. Anderen zu Vertrauen oder sich auf andere verlassen ist ein dummer Fehler, den er nicht noch einmals machen wird. Lieber soll der Rest der Welt auf Abstand bleiben. Sie können ihn mal… es sei denn er kann irgendwie aus ihnen profitieren. Er hat ein Ziel. Und dieses Ziel kann er nicht alleine erreichen. Das ist wohl der einzige Grund, warum er der Menschheit und der ganzen Welt noch nicht den Rücken zugedreht hat. Eigentlich ist er jemand, der nur ungern sein Knie beugt. Aber wenn er daraus profitiert tut er es ohne Probleme. Generell tut er nahezu alles, solange er daraus Profit schlagen kann. Und eröffnen sich ihm neue und bessere Weg, so hat er auch absolut kein Problem damit jemanden zu hintergehen. Er hat zwar ein Ziel vor Augen, doch der Weg, wie er an dieses heran kommt ist nicht immer klar vor seinen Augen. So können manche Handlungen – trotz eines recht scharfen Verstandes – unüberlegt und kontraproduktiv wirken. Er ist ein ungeduldiger Mensch und manches Handeln ist daher überstürzt. Zudem kommt es auch oft vor, dass er nicht Mals die Geduld hat, sein Gegenüber fertig aussprechen zu lassen. Vor allem dann nicht, wenn das Thema für ihn uninteressant oder unprofitabel wird. Fragerei und nervige „Verhöre“ kann er zudem nicht ab. Meist wählt er die einfachste Antwort – gleich ob sie der Wahrheit entspricht oder lediglich eine Lüge ist. Es ist ihm egal, was andere über ihn denken solange sie einfach aufhören Fragen zu stellen. Er selbst weiß bereits, dass er ein Monster ist, also was könnten andere schon schlimmes über ihn sagen? Das Glück anderer Menschen erträgt er nicht. Er gönnt es ihnen schlicht und einfach nicht. Und sich selbst verbietet er es. Es kann es schon mal passieren, dass er ohne ersichtlichen Grund ein glückliches Pärchen einfach verprügelt. Generell empfindet er einen gewissen Genuss, wenn er anderen – Tieren oder Menschen; völlig gleich - Leid zufügt. In gewisser Weise verachtet er sich dafür wohl selbst. Doch er ist ohnehin bereits verloren..

    Aussehen: Er hat schneeweißes Haar, dass in zu langen Strähnen teilweise bis zu seinen Schultern hinab hängt. Seine Haare gehören definitiv wieder geschnitten, denn die zu langen Strähnen hängen häufig in sein Gesicht. Sein Haar ist dünn und seiden. Die Strähnen wirken manchmal wie die Fäden eines Spinnennetzes. Es glänzt wie der Morgentau wenn die Sinne hinauf scheint. Sein Gesicht ist hager. Die Züge scharf doch nicht zu scharf. Seine Augen sind hellblau, beinahe schon leuchtend. Doch bis auf das provokante Funkeln sind seine Augen leer wie die eines Toten. Unter seinen Augen sind stets dunkle Augenringe. Sein Teint ist blass. Nur sein Haar ist noch heller als seine Haut. Selbst seine Lippen wirken blass. Daher bleibt sein Gesichtsausdruck meist im Hintergrund. Seine Statur ist hager und knochig. Auf seinem Hals ist ein schwarzes Tattoo der „Black Snackes“. In seiner linken Hand hält er eine Krücke. Sieht man ihn, so stellt man schnell fest, dass sein linkes Bein lahm ist. Ab dem Oberschenkel bis hinab zum Fuß ist das linke Bein in Verbände gewickelt. Was diese verbergen sind starke und ziemlich hässliche Brandnarben. Ansonsten hat er vereinzelt noch ein paar Narben am Körper. Aber nichts sonderlich Schlimmes.
    Statur: Er ist sehr schlank. Beinahe schon zu schlank; nahezu dürr. Dies liegt wohl daran, dass er untergewichtig ist.
    Gewicht: 50 kg
    Größe: 1,73 m
    Kleidung: Er trägt meist weiß oder schwarz. Beides lässt seine ohnehin schon blasse Haut noch blasser wirken. Manchmal trägt er eine blaue Jeans. Mehr Farbe kommt in seinen Klamotten nicht vor. Zumindest nicht solange er diese selbst aussucht. Doch an den meisten Tagen scheint ihm sein Aussehen sowieso völlig egal zu sein.

    Mag: Vieles gibt es da wohl nicht was noch übrig ist. Und ob er diese Dinge „mag“ darüber ist er sich nicht sicher. Zumindest hasst er sie nicht so sehr wie die anderen Sachen. Mangas liest er relativ gerne. Außerdem mag er die Sonne und den Himmel recht gerne. Vögel und den Gedanken daran zu fliegen. Frei zu sein.
    Mag nicht: Er kann es absolut nicht leiden andere Menschen glücklich zu sehen. Zudem hasst er nervige Fragereien.
    Hobbys: Zu seinen Hobbys könnte man die Mangas zählen. Außerdem hat er nichts dagegen Dinge zu erfahren. Dinge die ihm Vorteile verschaffen.
    Stärken: Er hat eine schnelle Auffassungsgabe. Findet sich schnell und gut in neuen Situationen zurecht. Begreift was diese bedeuten. Zudem lernt er generell Dinge schnell. Er hat keine Angst davor zu sterben und ist völlig ohne Skrupel. Außerdem ist er gut in Poker und Glücksspielen.
    Schwächen: Wenn er schläft hat er Alpträume. Er versucht diese zu vermeiden und so gut es geht nicht zu schlafen. Vielleicht beruhen sein ab und an irrationales Verhalten und seine Ungeduld auf den Schlafmangel. Außerdem vermeidet er engere Beziehungen mit anderen – egal ob Mensch oder Tier. Zudem hat er Probleme mit dem linken Bein und seiner Lunge.
    Sexualität: hetro
    Beziehung: Momentan ist er Single. Und dass sich das ändert ist bei ihm wohl schwierig. Aber wenn es jemand versuchen möchte, dann viel Glück xD
    Verliebt in: -

    Familie: Tot.
    Vergangenheit: Er wurde als zweiter Sohn von Ramon Cassian – einem Mitglied der Black Snackes – geboren. Er wuchs in dieser Gang zusammen mit seinem großen Bruder Asmond und seiner Halbschwester Rose auf. Sein Bruder war zehn Jahre älter als er, und als sein Vater in einer Schießerei starb, übernahm dieser die Erziehung von ihm und seiner gleichaltrigen Halbschwester. Sein Bruder und auch die restlichen Gangmitglieder zeigten nur wenig Fürsorge ihm oder Rose gegenüber. Früh schon war er fest in das Gang-Netzwerk verwickelt. Als sein Bruder einige Jahre später – ebenfalls bei einer Schießerei – ums Leben kam, wollte er gemeinsam mit Rose aus dem Ganzen aussteigen. Doch dies bekam man mit. Wenn er nicht täte was man verlangt, so würde man seine Halbschwester töten. Und so gab er den Gedanken auszusteigen auf. Bis zu einem gewissen Vorfall. Baal wollte der Polizei sämtliche Machenschaften und Fakten der Black Snackes offenlegen. Doch war der Polizist korrupt. Von der Gang bestochen. Und so fand er sich wenig später gefesselt zusammen mit seiner Schwester in einem Brennenden alten Haus wieder. Er sah sie verbrennen. Selbst verlor er das Bewusstsein wegen den ganzen Giftgasen. Das nächste an das er sich erinnern kann ist, dass er in einem Krankenhaus aufwachte. Seine Hand mit Handschellen ans Bett gebunden. Seine Lunge und sein Bein geschädigt sind. Die nächsten sechs Monate verbrachte er dort. Bis es ihm schließlich vor wie Tagen gelang aus dem Krankenhaus zu fliehen – mit dem Ziel die Black Snackes zu vernichten.
    Sonstiges: Er nimmt regelmäßig Pillen zu sich.
    Rang: noch keiner
    Ruf in der Mafia: Vermutlich kein guter sollten sie herausfinden oder wissen, dass er ein Mitglied der Black Snacks war.
    Wohnort: Er hat zurzeit keinen.
    Einstellung zur Mafia: Beste Option um ihn an sein Ziel oder an sein Grab näher zu bringen.

    18
    ((bold))((purple))Gespielt von Asyra((epurple))((ebold)) Name: Asyra de Torrera Alter: 27 Geschlecht: weiblich Charakter: Man kann sagen, dass sie sic
    Gespielt von Asyra

    Name: Asyra de Torrera
    Alter: 27
    Geschlecht: weiblich
    Charakter: Man kann sagen, dass sie sich vorwiegend von ihrem Verstand und nur sehr selten von ihren Gefühlen leiten lässt, zumindest, wenn es um endgültige Entscheidungen geht. Sie hat ein gewisses Geltungsbedürfnis, wobei sie allerdings weder hochnäsig noch arrogant oder prahlerisch ist, sie legt nur ein gutes, gesundes Selbstbewusstsein an den Tag und kann es nicht leiden, bevormundet, von oben her betrachtet oder gar nicht beachtet zu werden. Zwar ist es für sie okay, nicht im Mittelpunkt zu stehen, aber sie braucht schon eine Form von Anerkennung und Respekt. Sie verlangt keine Bevorzugung oder hohen Standard, nimmt alles wie es kommt und macht das Beste daraus. Ihre Affekte sind unterschiedlich stark. So gibt sie auf Liebe zum Beispiel kaum etwas, da sie denkt, dass Liebe nur eine Art Hirngespinst ist, welches das logische Denken beeinträchtigt und Menschen unzurechnungsfähig macht. Die Wahrheit aber ist, dass sie es vor sich selbst nicht zugeben will, dass sie Angst davor hat, sich jemandem hemmungslos hinzugeben und echte Gefühle zuzulassen. Demnach hütet sie ihr Herz wie einen Schatz und schiebt jedes romantische Gefühl beiseite, sodass sie sich hinter einer Mauer aus Gleichgültigkeit und abgehärteter Disziplin versteckt, aus Angst, verletzt, betrogen oder abgelenkt zu werden. Neidisch ist sie eigentlich kaum, ihr ist es egal, was andere haben und was nicht, es kümmert sie auch nicht, wenn jemand sie beneidet, es ist ihr fast schon egal, was andere über sie sagen, um sie schlecht zu machen. Wenn es allerdings um Geschlechterrollen geht, da kann sie nicht still bleiben. Sollte jemand leichtsinnig genug sein, sie mit dem Argument „Das ist Männersache/Frauensache“ zu konfrontieren, sollte er sich in Acht nehmen. Denn sie ist eine überzeugte Feministin und tut alles, um Männern, egal in welcher Hinsicht, ebenbürtig zu sein. Hass empfindet sie eigentlich selten, da sie zwar ehrgeizig ist, aber nicht eingebildet oder gefühllos, sodass sie niemanden lange ohne guten Grund hassen kann. Sie selbst gibt zwar hin und wieder Anlass, sie zu hassen, was sie dann jedoch kalt lässt. Sie kommt gut mit Streit und Brutalität klar. Wenn sie verbal oder körperlich angegriffen wird, schlägt sie resolut und mit ganzer Kraft zurück, würde aber eher nicht töten, da sie nun mal nicht unbarmherzig und eiskalt ist. Wird sie mal richtig wütend, ist sie aber nicht wirklich aufbrausend, sie schreit selten und dreht nicht durch, sondern bleibt gefährlich ruhig und schlägt dann plötzlich wie eine Schlange zu, gerne auch aus dem Hinterhalt, dennoch scheut sie auch keine offene Konfrontation. Asyra ist ein eher misstrauischer Mensch, der nicht an Vertrauen glaubt, zumindest nicht an das der breiten Menschheit. Natürlich gibt es Menschen, denen sie vertraut, jenen steht sie loyal und stets als Hilfe zur Seite, tröstet gerne und hat immer ein offenes Ohr, doch diese wenigen Leute kann man an einer Hand abzählen. Generell ist sie leicht distanziert, umsichtig und zielstrebig. Ideale oder Vorbilder hatte sie nie, da sie ihrem eigenen Weg folgt und früher aus Prinzip viele Regeln verletzte, die ihr auferlegt wurden. Auch jetzt noch stellt sie oft Befehle von Höhergestellten in Frage, da das wichtigste für sie ihre Freiheit ist, zu tun und lassen was sie will. Dementsprechend gibt sie nur selten nach und geht mit dem Kopf durch die Wand. Mental ist sie abgehärtet, Gewalt macht ihr nicht wirklich etwas aus, sie verletzt Menschen sowohl psychisch als auch physisch ohne mit der Wimper zu zucken, wenn sie sich im Recht fühlt oder es notwendig ist. Aber sie ist nicht blutrünstig oder gefühlskalt. Sie empfindet oft Mitleid, lässt aber nicht zu, dass es Oberhand gewinnt und sie beeinflusst. Sie erkennt Autoritäten an, untergräbt diese aber auch zu gegebener Zeit und lässt sich nicht viel sagen, ist sehr rebellisch und störrisch, wirkt manchmal etwas fanatisch. Sie ist weder religiös noch abergläubisch. Meistens zeigt sie sich kühl und abweisend, da sie sich selbst sehr unter Kontrolle hat, gefühllos und emotionslos wirkt. Sie ist zielstrebig, durchaus gerissen, klug und intelligent, plant umfassend und intrigiert präzise und gnadenlos, manchmal nutzt sie auch ihre Freunde und Bekannten aus. Zwar behält sie immer eine persönliche Distanz, aber wenn es nötig ist, kann sie durchaus charismatisch und offen wirken. Ihr wichtigster Grundsatz ist Gerechtigkeit. Sie lässt sich nicht leicht einnehmen, wirkt zurückhaltend und ruhig. Hat sie aber einmal etwas beschlossen, setzt sie sich mit aller Macht dafür ein, verfolgt zielstrebig den Weg bis zum Ende und lässt sich von nichts und niemanden davon anbringen. Dadurch kann sie auf Außenstehende auch etwas ruppig und unerbittlich hart wirken. Ihre Art, sich fest auf etwas zu konzentrieren erweckt den Anschein einer sehr ernsten, kalten Person, was sie aber nicht wirklich ist. Sie kann durchaus über einen guten Witz lachen und Spaß mit Freunden haben. Auch hat sie Probleme damit, andere allzu sehr an sich heran zu lassen, wird des öfteren als "aalglatt und undurchschaubar" bezeichnet, was ihre kühle, sachliche Art unterstreicht, die sie immer am Anfang zeigt. Kennt man sie näher, kann man auch hinter ihre Fassade schauen. Generell ist sie auf Gerechtigkeit gerichtet, denkt oft weiter und philosophiert. Stets bereit, Unschuldigen zur Seite zu stehen. Ungerechtigkeit erträgt sie ebenso wenig wie Unordnung, was man an ihrer Wohnung und ihrem Arbeitsplatz, welche stets penibel sauber sind, erkennen kann. Zudem besitzt sie kaum ein Privatleben, da sie fast immer arbeitet. So kommt es schon mal vor, dass sie über Nacht im Büro bleibt. Sie ist eher ein Workaholiker und lebt für ihre Arbeit

    Aussehen: Asyra wirkt dank ihres Trainings meist sportlich und dynamisch sowie gesund. Ihre Haut ist gepflegt, rein – von kleinen Unreinheiten und Narben einmal abgesehen – und besitzt einen natürlichen Farbton, der nicht blass, aber auch nicht braun ist, eher ein Mittelding, sozusagen, hell mit leichten sonnengeküssten Touch. Dieser Hauch von Bräune wird unterstrichen durch die dunklen, starken, aber dennoch elegant geschwungenen Augenbrauen und die sehr langen, dichten Wimpern. Die Augen selbst sind eher mandelförmig, die Iris ist strahlend und von klarem stahlgrau mit Blaustich. Nicht selten hat sie leichte Schatten unter den Augen – Zeugnisse von durchwachten Nächten und stetiger Arbeit. Doch selbst wenn sie sich in Arbeit vergräbt, sorgt sie dafür, immer akkurat und gepflegt auszusehen. Ihr Faible sind Lippenstifte. Sehr gerne betont sie ihre vollen, anmutig geschwungenen Lippen mit dunklen Akzenten. Ihr feines, aber volles Haar, ist von der Struktur her sehr glatt und fällt weich über ihren Rücken, wenn sie es nicht gerade zusammenbindet. Am Ansatz sind die Haare von einem eher dunklem Blond, welches aber ab dem Kinn etwas heller wird. Meistens macht sie einen Pferdeschwanz oder einen Dutt, da es sonst bis zur Hüfte reicht, was sie bei einem Einsatz stört. Das Gesicht selbst ist sehr fein geschnitten und besitzt starke Konturen und edle Züge. Die Schlüsselbeine und umliegenden Konturen am Hals-Dekolleté-Bereich sind außergewöhnlich gut auszumachen, was einen eher mageren Eindruck hinterlässt, der aber keinesfalls zutrifft.
    Statur: Vom Körperbau her ist sie wohl ursprünglich eine Mischung aus den Konstitutionstypen Athletiker und Leptosome mit sichtbarer Neigung zum Athletiker. Dies hat sie durch ihr häufiges Training weiter ausgebaut, dadurch ist sie jetzt zwar Flachbrüstig und eher schmal an der Taille, besitzt lange, schlanke Beine und Arme, aber dennoch eher breitere, trainierte Schultern, sichtbare Muskeln an Bauch, sowie Läuferbeine.
    Gewicht: Da Muskeln mehr wiegen als Fett, wiegt sie 65 kg, auch wenn man es ihr nicht ansieht
    Größe: 1,69 m
    Kleidung: Asyra weigert sich, die übliche Hose ihrer Zunft anzuziehen. Schließlich konnte sie sich durchsetzten und trägt eine Jeans im selben Farbton, aber wesentlich figurbetonter und bequemer. Dann trägt sie das normale hellblaue Hemd des NYPD und den Dienstgürtel sowie schwarze Stiefel. In der Freizeit trägt sie gerne knielange Sporthosen und Tops.

    Mag: Sie besteht auf Ordnung und Gerechtigkeit, zudem mag sie gerne morgens einen starken Kaffee, fähige und respektable Personen, einen guten Start in den Tag, aber genauso liebt sie die Herausforderung und verzwickten Fälle, sodass sie gerne schwere Arbeit auf sich nimmt. Zudem mag sie es, sich zu beweisen und recht zu haben. Auch Tiere mag sie sehr
    Mag nicht: Sie hasst es, nicht Recht zu haben, in eine Falle zu laufen, übertrumpft, betrogen und verraten zu werden. Inkompetenz und Boshaftigkeit verabscheut sie
    Hobbys: Arbeit, ihre Tiere pflegen und Sport treiben
    Stärken/Schwächen (Hoffe ich kann es so zusammenfassen, da es als Fließtext so leichter ist ): Ihre Konditionellen Fähigkeiten sind unterschiedlich stark trainiert und ausgeprägt. So hat sie in den Faktoren Schnelligkeit und Beweglichkeit ziemlich hohes Niveau erreicht, während Kraft in mancher Hinsicht beträchtlich fehlt, was als erstes auf ihren Körperbau zurückzuführen ist sowie der unleugbaren Tatsache, dass sie nunmal eine Frau ist. Lediglich Reaktivkraft und Schnellkraft kann sie relativ gut aufbringen, jedoch nicht sehr lange. Dennoch hat sie hart trainiert, um eine Weile in Thema Kraft, mit Männern mitzuhalten, auch wenn sie einen Boxkampf wohl nicht gewinnen würde. Die Koordninativen Fähigkeiten hingegen hat sie spezifisch sehr trainiert und damit eine Ökonomisierung der Bewegungen erlangt. Dies ermöglicht ihr einen lautlosen Gang, sowie größtenteils koordinierte und anmutige Bewegungen. Die Differenz zwischen Absolut- und Maximalkraft ist sehr gering. Die Veranlagungsbedingten, konstitutionellen und gesundheitlichen Faktoren begünstigen ihre Sportliche Leistungsfähigkeit, auch wenn ihre Ernährung oftmals nicht wirklich nährstoffreich und gesund oder ausreichend einzustufen ist. Ihre Taktisch-kognitive Fähigkeiten sind mittelmäßig, doch nicht schwach. Ihre Ausdauer hingegen ist überdurchschnittlich, sehr gut trainiert und durch die guten inneren Faktoren und ihre Veranlagung von Muskelfasertypen her stark begünstigt. Insgesamt hat sie eine gute sportliche Leistungsfähigkeit, ist speziell in Ausdauer, Beweglichkeit und Schnelligkeit gut. Ihre mentalen Fähigkeiten lassen noch etwas zu wünschen übrig, da sie ihre Ängste wie Klaustrophobie oder Höhenangst zu verbergen versucht und sich ihnen nicht stellt. Zudem kann sie Schlangen auf den Tod nicht ausstehen und hat vor Spinnen panische Angst
    Sexualität: Sie bevorzugt kein Geschlecht
    Beziehung: Single
    Verliebt in: /

    Familie: Mutter ist tot, ihr Vater lebt ebenfalls in New York
    Vergangenheit: Sie wurde in Italien geboren, ihre Mutter war dort Polizistin, ihr Vater arbeitete auf dem Bau. Als sich ihre Eltern trennten, blieb sie bei ihrer Mutter. Schon bald beschloss sie, ebenfalls zur Polizei zu wollen, machte ihren nötigen Abschluss und begann mit 17 die Ausbildung zur Carabinieri. Sie beendete die Ausbildung mit 20 und stieg schnell auf, da sie sehr energisch und hart trainierte und arbeitete. Als ihre Mutter bei einem Einsatz ums Leben kam, ertrug sie die Vorstellung nicht, bald Nachfolgerin ihrer Mutter zu werden und zog zu ihrem Vater nach New York, wo sie sich innerhalb weniger Jahre hocharbeitete und jetzt dort einen guten Ruf und gewissen Ruhm besitzt
    Sonstiges: Mitglied der Hundestaffel beim NYPD, besitzt einen Schäferhund-Kangal-Mix, welcher sie stets begleitet und sehr gut abgerichtet ist (Nando vom Geist der Wölfe – ein Name, der für Zuchthunde normal ist). Zudem besitzt sie durch einen unglücklichen Zufall einen Chinesischen Schopfhund, den sie von der Straße aufgelesen hat. Der kleine Chaot bringt einiges an Unruhe in ihr Leben und hört (nicht) auf den Namen Chucky
    Rang: Polizistin
    Ruf in der Mafia: /
    Wohnort: Eine mittelgroße Wohnung in einem Wohnhauskomplex mitten in der Stadt
    Einstellung zur Mafia: Verabscheut sie

    19
    ((bold))((purple))Gespielt von Asyra((epurple))((ebold)) Name: Elizabeth Charlotte de Villiers *Spitzname: Liz, Lizzy. Eigentlich ist es ihr egal, sol
    Gespielt von Asyra

    Name: Elizabeth Charlotte de Villiers
    *Spitzname: Liz, Lizzy. Eigentlich ist es ihr egal, solange man nicht Elizabeth sagt
    Alter: 18
    Geschlecht: weiblich
    Charakter: Liz ist eine zielstrebige, höchst eigenwillige Person. Sie ist energiegeladen, widerspenstig und wechselhaft. sie lässt sich kaum etwas sagen, bemüht sich, cool zu wirken, benimmt sich nicht selten wie ne kleine, verwöhnte Bit_ch. Eigentlich ist sie nicht wirklich so….ja gut, ist sie eigentlich schon. aber sie kann manchmal auch nett sein und hilfsbereit. Nachdem sie die Person ausgelacht hat, versteht sich. Sie benimmt sich sehr gerne lasziv, treibt sich gerne mit ihrer Rockergrupper herum und flirtet was das Zeug hält, alleine um Bestätigung und Triumph zu fühlen. Erlaubt sich gerne Scherze, die andere nicht als Scherz sehen und ziemlich schlimm enden können, was ihr aber egal ist. Sie hat nur selten Respekt vor Autoritäten – Warum sollte sie auch, ihr Daddy würde sie eh überall heraushauen. Ist schwer zu händeln und einzuschätzen, da sie wie eine Bombe ist, die jederzeit hochgehen könnte

    Aussehen: Das Auffallendste an ihr sind wohl ihre Haare. Ursprünglich einmal hellblond, färbt sie diese eigentlich fast monatlich in einer anderen Farbe. Vorwiegend jedoch blau, am liebsten ein helles eisblau. Sie sind fransig geschnitten, die längsten Strähnen reichen etwa bis zum Schlüsselbein. Da sie von der Struktur her immer glatt sind, reicht eigentlich einmal mit der Bürste drüber und sie ist fertig gestylt. Liz besitzt ein ovales Gesicht mit ziemlich vollen Lippen und recht große Augen mit sehr langen, dunklen Wimpern. sie hebt eigentlich gerne Details ihres Gesichtes mittels Schminke hervor, so beispielsweise ihre hohen Wangenknochen und die geschwungenen Augenbrauen. Es ist sehr selten, sie ungeschminkt anzutreffen. Die dunkelblauen Augenfunkeln meist frech und unternehmungslustig. Die recht helle, aber nicht wirklich blasse Haut ist weitestgehend rein, von normalen kleinen Unebenheiten mal abgesehen. Sehr auffällig an ihr sind auch die zahlreichen Tattoos, die fast den gesamten rechten Arm zieren, eine große Fläche ihres Dekolletes und ein wenig auch ihren linken Oberschenkel
    Statur: Sie ist normal bis etwas dünner als der Durchschnitt, aber keinesfalls mager und auch nicht wirklich durchtrainiert. Weibliche Rundungen sind definitiv vorhanden
    Gewicht: 58 kg
    Größe: 1,68m
    Kleidung: Naja, man hat ja wohl mehr als nur ein Paar Klamotten im Schrank, oder? Und da sie recht reich ist und manchmal die Vorzeigetochter geben muss und manchmal auch recht zwielichtig unterwegs ist, besitzt sie einen begehbaren Kleiderschrank dessen Inhalt nun aufzuzählen echt zu viel ist

    Mag: Spaß, tun können was sie will, cool sein, ihre Eltern reizen, ihre Grenzen austesten und auch überschreiten, Autoritäten missachten
    Mag nicht: Befehle, Regeln, Spielverderber, Leute die sich für cooler halten als sie ihrer Meinung nach sind, Raucher
    Hobbys: Mit Freunden abhängen, Motorrad fahren, Tennis
    Stärken: Sie kann nicht behaupten, dass sie auf irgendeine art herausstechen würde oder in etwas sehr begabt wäre. Sie ist reich, ja. Kann Motorrad fahren…aber wirkliche Stärken sind das nicht wirklich. sie ist noch auf der Suche ihrer Fähigkeiten
    Schwächen: Nun…sie ist verdammt Stur, bringt sich schnell in Schwierigkeiten, ist zickig, hält sich für etwas besseres, erlaubt sich oft zu viel, traut sich zu viel zu…sie hat Angst vor der Erkenntnis, dass sie einfach überflüssig ist. Deshalb benimmt sie sich meistens so wie sie es tut. Sie hat eine Scheeeißangst vor Schlangen und Spinnen
    Sexualität: Eigentlich wohl eher Hetero, dennoch hat sie es schon zweimal mit einer Freundin getrieben – allerdings nur für ein Se_xtape
    Beziehung: Richtige Beziehung hat sie nicht sie gibt auch nichts auf richtige Liebe. Man schläft eben mit Kerlen, um spaß zu haben und mit manchen versteht man sich halt auch außerhalb des Bettes gut, hm?
    Verliebt in: niemanden

    Familie: Ihr Vater (William de Villiers) ist einer der Erfolgreichsten Banker der Welt, besitzt mehrere Firmen und hat durch gute Aktien bereits verdammt viel Geld gescheffelt. Ihre Mutter (die William wohlgemerkt erst heiratete, als er stinkreich war), ist fast 15 Jahre jünger als ihr Gatte und arbeitet noch immer als Model (Liliana de Villiers). Früher sahen sich Mutter und Tochter so ähnlich, dass man sie für Geschwister Hielt. Ein weiterer Grund für Liz, sich die Haare zu färben und tätowieren zu lassen
    Vergangenheit: Liz wuchs als steinreiches Kind mit Paparazzi vor dem Haus auf. Anfangs noch die kleine, hübsche Vorzeigetochter, hatte Liz schon recht bald ihren Absturz. Ob ihre rebellische Phase durch die Medien, ihre Eltern oder einfach Pubertät ausgelöst wurde, ist nicht ersichtlich. Jedenfalls hatte sie keine Lust mehr, ihre Eltern nur zu Fototerminen und feierlichen Anlässen zu sehen, Geige zu lernen und in ein schickes Privatinternat zu gehen. Sie riss mehrmals von zuhause aus, begann Drogen zu konsumieren, trat einer Straßengang bei und eskalierte völlig Anzeigen konnten wohl alleine durch Schweigegelder ihres Vaters vermieden werden. Inzwischen hat sich das ganze etwas beruhigt. Sie treibt sich zwar noch immer in Gegenden herum, wo sie nicht sein sollte, aber von illegalen Aktivitäten hat sie inzwischen Abstand genommen. Weitestgehend. Manchmal…
    Sonstiges: /
    Rang: Studentin
    Ruf in der Mafia: /
    Wohnort: Ihr Vater besitzt eine große Villa in einer der Vornehmen Gegenden
    Einstellung zur Mafia: Ist ihr so ziemlich egal im Moment

    20
    Gespielt von ReiMcUndercover

    Name: Chain
    *Spitzname: Köter, Hündchen,.. da gibt es bestimmt noch weitere
    Alter: 22
    Geschlecht: männlich
    Charakter: Chains Charakter ist noch dabei sich zu entwickeln. Er hat sein Gedächtnis verloren, so ist das meiste neu für ihn. Und ebenso spannend und aufregend ist die Welt. Er kennt keine Moral. Weiß noch nicht was richtig und falsch ist. Zumindest weiß er, wo er hin gehört. Und das gibt ihm eine gewisse Sicherheit. Auch wenn sich das natürlich ändern kann. Er kennt schließlich keine Alternativen. Generell ist er recht leichtgläubig, aber nicht naiv. Er besitzt durchaus einen gesunden Menschenverstand. Sieht die Dinge lieber positiv. Schließlich lächeln die Menschen zu wenig. Er hofft einen Mentor zu finden, der ihm hilft sich gut in der Welt zurechtzufinden.

    Aussehen:
    Haare: Sein Haar ist dunkelbraun, mit hellbraunen Strähnen, die im Sonnenlicht leicht rötlich wirken. Es ist voll und gesund. Leicht wellig. Er trägt einen ausgewachsenen Undercut wobei seine längeren Haare gute 10 cm lange sind. Auf der linken Seite hat er sich zwei kleine Zöpfe geflochten, wobei er dazu nur Deckhaar verwendet hat. Also liegen unter den Zöpfen noch Haare. Die Zöpfe selbst werden von alten Schnüren zusammengehalten, die jeweils unten ein kleines goldenes Glöckchen aufweisen.
    Augen: Seine Augen sind dunkelgrün. Wobei sie mit braunen Streifen von der Pupille bis nach außen hin durchzogen sind. In der Mitte kann man goldene Sprenkel leuchten sehen, wenn die Sonne auf sein Gesicht scheint. Außen werden seine Augen mit einem dunkelbraunen Streifen umrahmt. Seine Augen wirken meist sehr lebendig und neugierig. Nur selten wirken sie kühl. Sie haben etwas treu Erscheinendes an sich. Zusätzlich dazu umrahmt er seine Augen gerne mit einem schwarzen Kohle-Eyeliner.
    Gesicht: Sein Gesicht ist ebenmäßig. Leicht rundlich mit etwas spitzem Kinn, das aber nicht hervor steht. Hohe Wangenknochen kann er nicht sein nennen. Seine Nase ist klein und zierlich. Gleich beinahe der Nase eines Koreaners. Seine Lippen und sein Mund sind recht breit. Dennoch wirkt er auch nicht zu groß. Unterstrichen wird sein Gesicht von Sommersprossen auf Nase und Wangen, die bei Sonnenschein stärker werden, aber auch wieder völlig verschwinden, wenn er mal einige Zeit lange nicht an der Sonne war.
    Haut: Seine Haut ist generell etwas heller. Nicht blass und er bekommt auch nicht zu schnell einen Sonnenbrand. Seine Wangen färben sich bei Anstrengung schnell leicht Rosa genauso wie bei Kälte
    Statur: Er ist schon gut gebaut. Er hat einen natürlich muskulösen Körper. Kann sogar ein leichtes Sixpack sein eigen nennen. Dennoch ist er auch kein Muskelmann.
    Gewicht: Er ist weder abgemagert noch ist er Dick. Eigentlich genau richtig.
    Größe: 173
    Kleidung: Er trägt am liebsten schwarze enge Hosen und einfache Sneakers, die schon bessere Tage gesehen haben. Sie haben bereits Löcher. Dazu ein weißes Shirt mit weinroter weiter Weste. Darüber dann noch eine Lederjacke. Ihm ist schließlich schnell kalt. Um seinen Hals trägt er eine alte Dog Tag Kette in Silber. Was auf keinen Fall fehlen darf ist sein Armband, auf dem einige kleine Glöckchen sind. Außerdem trägt er noch ein eng anliegendes schwarzes Halsband aus Kunststoff und Metall. Es ist so etwas wie eine Fußfessel der Polizei nur eben um den Hals herum, damit er die ja nicht abmachen kann (einen Fuß kann man ja ohne Probleme loswerden). Mit diesem Halsband kann er geortet und abgehört werden. Außerdem kann man ihm mit dem entsprechenden Knopf Elektroschocks auf bis zu 15 Meter Entfernung geben.

    Mag: Gutes Essen. Das steht definitiv an erster Stelle. Ansonsten mag er seinen Eyeliner und seine Glöckchen. Außerdem mag er es gelobt zu werden. Auch wenn diese Tatsache selbst für ihn etwas komisch wirkt.
    Mag nicht: Stille. Die macht ihn nahezu wahnsinnig.
    Hobbys: Nachdem er nicht viele Freiheiten hat, gibt es da noch keine. Wobei vielleicht lesen. Das ist zwar recht langweilig aber es steht doch viel in Büchern.
    Stärken: Chain ist Optimist. Er ist schnell, stark und sowohl ein passabler nah als auch Fernkämpfer (auch wenn man ihm nur selten eine Waffe überlässt). Nachdem er keine Moral kennt, zögert er auch nicht wenn es mal „Fass“ heißt.
    Schwächen: Allerdings ist da etwas, dass ihn schon manchmal in einen Blutrausch versetzten kann. Dann kann ihn nicht viel aufhalten – außer vielleicht ein Elektroschock? Außerdem hat er Angst fallen gelassen zu werden. Was soll er denn machen, wenn er nicht mehr weiß, wo er dazu gehört? Unvorstellbar für ihn. Lügen zählt auch nicht gerade zu seinen Stärken.
    Sexualität: Noch unbekannt. Er hatte seit seinem Gedächtnisverlust noch keine Erfahrungen in dieser Hinsicht.
    Beziehung: Er hat keine. Und ist auch nicht aktiv auf der Suche nach einer.
    Verliebt in: -

    Familie: unbekannt
    Vergangenheit: Er selbst kann sich an seine Vergangenheit nicht erinnern. Doch sagt man ihm, er sei ein Krimineller. Dies stimmt auch. Die Polizei hatte ihn vor gut einem halben Jahr verhaftet. Doch dabei stürzte er ungünstig und fiel auf seinen Hinterkopf. Er hatte sein Gedächtnis verloren. Nachdem er jedoch seine Fähigkeiten als ein guter Kämpfer beibehalten hatte, beschloss man ihn an die Spezialeinheit zu übergeben. Diese machten aus ihm einen mehr oder weniger gehorsamen Köter. Einen Verbrecher, der als Hund der Polizei leben darf. Es ist ein Experiment. Und so wurde Chain (den Namen gab er sich übrigens selbst) nach NewYork an die Liberty Rangers geschickt. Dort soll sein neues und erstes richtiges Herrchen auf ihn warten. Aber er kann bestimmt auch mal der Polizei zur Verfügung stehen. Schließlich beherrscht derjenige ihn, der die Fernbedienung zu seinem Halsband hat.
    Sonstiges: Fungiert als Hund der Liberty Rangers oder der Polizei
    Rang: Er steht dort, wo auch Hunde stehen.
    Ruf in der Mafia: Noch keinen. Er ist neu in der Stadt.
    Wohnort: Entweder bei seinem Herrchen oder er übernachtet in einer der Zellen in der Polizeiwache
    Einstellung zur Mafia: Er kennt sie nicht noch

    21
    ((bold))((green))Gespielt von Kuli((egreen))((ebold)) Name: Aley West *Spitzname: denkt euch was aus, Glückwunsch wenn jemandem was einfällt xD *Gan
    Gespielt von Kuli

    Name: Aley West
    *Spitzname: denkt euch was aus, Glückwunsch wenn jemandem was einfällt xD
    *Gang-Name: Snake
    Alter: 22
    Geschlecht: M
    Charakter: Aley ist sehr ruhig und strahlt diese Ruhe auch aus. Er ist selbstbeherrscht und hat sich fast ausnahmslos immer unter Kontrolle. Das verleiht ihm natürlich auch eine gewisse Kälte und er wirkt häufig abweisend auf andere. Wenn man ihn aber kennt und es Vertrauen auf beiden Seiten gibt ist er sehr aufgeschlossen, verteidigt die andere Person wenn nötig mit seinem Leben und baut eine starke emotionale Bindung zu der Person auf. Falls man also sein Vertrauen bricht ist er völlig am Boden zerstört. Er wird das auch nie verzeihen können, denn in dieser Hinsicht ist er enorm nachtragend. Dann verliert er auch teilweise die Kontrolle über sich selbst, merkt fast gar nicht mehr was er tut und kann der Person, die sein Vertrauen missbraucht hat ohne Probleme Leid zufügen. Jedoch ist das selten der Fall, denn eine solch starke freundschaftliche Bindung baut er selten auf, da er genau das vermeiden will. Er ist sehr entschlossen und kaum von einer Sache abzubringen, die er sich in den Kopf gesetzt hat. Missachtet häufig den Rat von Außenstehenden, aber befolgt immer die Vorschläge von seinen Freunden. Er handelt selten bis nie aus einer Gefühlsregung heraus, denn alles was er plant durchdenkt er lange und realistisch. Trifft meistens gute und verlässliche Entscheidungen und ist ein ausgezeichneter Stratege

    Aussehen: Aley hat etwas länger als schulterlanges dunkelblondes gewelltes Haar, dass er sich aber häufig zurückbindet. Seine Augen sind grau-grün. Er hat ziemlich dichte dunkle Augenbrauen und eine gerade Nase. Seine Lippen sind ziemlich blass, auch seine Haut ist nur leicht gebräunt. Er ist nicht so muskulös aber auch nicht schmächtig. Um seinen linken Arm windet sich das Tattoo einer Schlange, Narben hat er viele, aber keine besonderen, außer eine, die sich seit einem Unfall quer über seinen Rücken zieht
    Statur: schmal gebaut, athletisch
    Gewicht: 63 kg
    Größe: 1,78m
    Kleidung: trägt sehr viele dunkle Farben, dunkelblau am liebsten. Er ist immer schlicht und praktisch angezogen und trägt auch im Sommer Schnürstiefel

    Mag: Ruhe um sich zu konzentrieren, draußen sein, Sport jeder Art außer Skifahren
    Mag nicht: die Mafia, wenn seine Freunde leiden oder in Problemen stecken
    Hobbys: schwimmen, Klavier spielen, irgendwelche Pläne verfassen die nie ausgeführt werden
    Stärken: Strategie, ruhig bleiben und vernünftig entscheiden, ist extrem zielsicher mit Schusswaffen
    Schwächen: Skifahren, nachtragend, ist nicht sonderlich kräftig
    Sexualität: hetero
    Beziehung: Single, offen für Beziehung
    Verliebt in: noch niemanden

    Familie: er ist Einzelkind, seinen Vater kennt er kaum, laut dem was er weiß war er bei der Mafia und wurde durch sie getötet, aber er weiß es nicht sicher, da seine Mutter ihm darüber nichts erzählt. Seine Mutter lebt mittlerweile in Kanada und hat erneut geheiratet, seit dem hat sich Aley von ihr abgewandt
    Vergangenheit: wuchs bei seiner Mutter ohne seinen Vater auf, der früh gestorben ist. Er verstand sich bis vor kurzem gut mit seiner Mutter, hat aber immer den Freund seiner Mutter gehasst und als sie dann heirateten ist er nach New York gezogen um, studiert dort Physik. Hatte vor drei Jahren beim Skifahren einen schweren Unfall und hat daher immer noch Probleme mit dem Rücken und er Ausdauer
    Sonstiges: Raucher, arbeitet in einem Restaurant, hat normalerweise ein Messer in seinem rechten Stiefel und trägt die Pistole von seinem Vater bei sich
    Rang: er ist Mitglied in einer Gang, gut mit dem Ganganführer befreundet, berät diesen oft
    Ruf in der Mafia: noch relativ unbekannt
    Wohnort: wohnt in einer WG
    Einstellung zur Mafia: er hasst sie, da sie höchstwahrscheinlich seinen Vater getötet hat, außerdem findet er ihr ganzes Handeln grausam, machtgierig und unmenschlich

    22
    Name: Domion Marcus Lancaster *Spitzname: Dom/‘omion *Mafia-Name: Jäger Alter: 23 Geschlecht: männlich Charakter: Domion ist ein taktisches Genie
    Name: Domion Marcus Lancaster
    *Spitzname: Dom/‘omion
    *Mafia-Name: Jäger
    Alter: 23
    Geschlecht: männlich
    Charakter: Domion ist ein taktisches Genie und auch sonst sehr intelligent. Er hat ein Abitur und studiert sogar nebenbei Geschichte und Phylosophie. Er ist kein Sadist oder sonst ein Psycho, aber er hat keine Probleme Menschen zu quälen oder sie zu töten wenn es ihm die Arbeit erleichtert. Er ist meist kühl und etwas arrogant, aber trotzdem lässt er seine lässige, humorvolle Art oft raushängen.
    Er ist der typische Student, er feiert furchtbar gerne und sehr sehr viel. Er genießt sein Leben in vollen Zügen und es kommt nicht selten vor, dass er eine Frau vom Feiern nach Hause bringt. Das alles macht auch seine freche Art aus.
    Er scheint immer gelassen zu sein, aber wenn du ihm wiedersprichst oder ihn zu sehr reizt kriegt er einen Wutanfall. Die Gründe sind wahrscheinlich die maßlose
    Verwöhnung seitens Vaters die er früher bekam.
    Er ist sentimentaler als man denkt und hat sehr viele Menschenkentnisse. Er durchblickt Menschen schnell und kann sie so gut manipulieren. Aber wenn es jemand bei ihm schafft Hat er große Angst und ist vollkommen wehrlos.
    Denn tief in seinem Inneren ist er schwach. Er versteckt es hinter seiner arroganten Fassade, aber manchmal überkommt es ihn im stillen Kämmerlein. Wie oben genannt sind seine Menschenkentnisse sehr gut. Zu gut. Sein Sinn für Gerechtigkeit ist zu ausgeprägt. Manchmal denkt er darüber nach was er schlimmes gemacht hat.
    Und wie gesagt ist er sentimental...das verschlimmert das Problem noch. Er brauch jemanden der auf ihn aufpasst und der Tod seiner Eltern hat ihn sehr mitgenommen.
    Er hat zu früh getötet und gestohlen. Er hat zu früh schlimme Dinge gesehen.
    Aber er weiß sich zu verteidigen. Er ist ein perfekter Nahkämpfer und ein fast genau so perfekter Scharfschütze.
    Er beherrscht Karate, Boxen und Yudo und sein durchblicken von Menschen funktioniert auch auf körperlicher Basis.
    Wenn man Vertrauen aufgebaut hat kann er ein sehr treuer, witziger und warmherziger Freund sein.

    Aussehen: Domion hat seine haselnussbraunen Harre momentan als extreme Kurzhaarfrisur geschnitten. Wenn er lange haare hat sind diese meist struppig und nicht selten an den Spitzen gefärbt.
    Aber wie gesagt: Momentan Kurzhaarfrisur.
    Er hat breite Wangenknochen und einspitzes Kinn. Insgesamt hat er eher ein kantiges Gesicht. Er hat grüne Augen die auch einen blauen Schimmer aufweisen. Er hat kurze, aber dichte Wimpern dichte und unauffälige Augenbrauen. Seine Augenringe sind normal groß.
    Er hat eine etwas längere Nase über die sich eine winzige Narbe zieht.
    Seine Lippen sind voll und länglich.
    Er hat etwas gebräunte Haut, aber es hält sich im Rahmen. Auf dieser befinden sich mehrere Tattoos unter anderem das Logo der Famiglia auf seiner Brust, darunter ein Hund im einfachen Stil, wie andere Tattos darunter ein rauchender Revolver und eine Kette die sich von der Taille bis um die linke Hand zieht. Er hat eine Narbe am Schulterblatt und einige an den Händen und am rechten Arm.
    Seine Hände sind eher grob. Seinen Bart hat er kurz rasiert.
    Er hat normalgroße Ohren und meist lässige Gesichtszüge.
    Statur: Er hat einen ordentlichen Bizeps und ein SixPack das aber nicht total übertrieben ist. Er hat etwas muskulösere Waden aber die treten nicht sehr hervor.
    Er hat einen kräftigen Nacken
    Und weil alle über den 💗schreiben...seufz...normal...
    Gewicht: 87 kg
    Größe: 1,90
    Kleidung: Manchmal hat er einen Anzug an, aber meistens dunkle Hoodies oder Sweatshirts. Er trägt Sportschuhe und (dunkle) Jeans. Meistens hat er eine Schussweste an.

    Mag: seinen Hund Bexter;itialienisches, indisches und afrikanisches Essen;Säxx;Zigaretten;guten Wein;insgeheim seine Geschwister;Basketball;Schwimmen;Englisc hrap, Hard Rock/Heavy Metal;Feiern/feiern(als auch das Verb und das Nomen):);gute/r Satire/Kaberrertismus;Videospiele
    Mag nicht: Verräter;schlechten Alkohol;Dickköpfe;Spießer;mitteleuropäis ches Essen(Deutschland, Schweiz,Österreich, Bel gien, Schweden, Finnland, Norwegen usw.);Dummköpfe
    Hobbys: Zocken;Basketball; Kochen;Schwimmen;Filme gucken;Schach;Schreiben;lesen;Comics/Büc her/Videospiele/Hörspiele/DVDn sammeln
    Stärken: kochen;Menschen durchblicken;taktischer Verstand;Phylosophie;Sport;Nahkampf;Boxen;Karate(Y udo nicht soo krass);
    Schwächen: sich manchmal zu beherrschen;seine Sentimentalität;Bedrohung von Freunden, der Familie oder Bexter
    Sexualität: hetero
    Beziehung: Single, wäre aber nicht abgeneigt
    Verliebt in:-

    Familie: Die Lancasters
    Vergangenheit: War der Große und somit der ganze Stolz von seinem Papi. Er sollte schon früh ins Familiengeschäft eingeführt werden und so brachte ihm sein Vater das Klauen bei.
    Er wurde im zarten Alter von 4 in einem extrem gute Karatekurs angemeldet und entschied sich mit 10 zu boxen und mit 14 fing er mit Yudo an. So prügelte er nicht selten andere Mitschüler zusammen, die er nicht mochte. Er fing außerdem mit 12 mit Basketball an und anders als bei Azur kam sein Vater zu fast jedem Spiel…
    Er wurde von seinen Eltern extrem geliebt und umsorgt. Er ist gutes Essen gewohnt und auch selber welches zu machen.
    Er übersprang eine Klasse und fing mit 17 mit den Studium an. Er hat auch schon seinen Bachelor.
    Das erste mal töten musste er mit 14, fast 15 als er von einem Typen der die Mafia hasste angegriffen wurde. Über diese Tat musste er immer wieder -sogar manchmal heute noch-nachdenken.
    Er tötete das zweite mal mit 16 als er der Mafia bei einem Banküberfall half und einen Beamten erschoss. Danach kamen noch einige Taten-Auftragsermordungen, Leute die ihm und der Mafia im Weg standen oder einfach Polizisten oder anderen militärischen Einheiten. Natürlich tötete er auch während der Revoulotion andere Mafiosis.
    Das erste Geständniss mit einem Gefangenen führte er mit 17 Jahren wo er auch ein wenig mit Folter in Berührung kam.
    Er nahm im gleichen Alter auch an taktischen Verhandlungen teil.
    Er wurde auch ein wenig von Levi trainiert.
    Als seine Mutter starb war er noch betroffener als sein Vater und er kommt heute immer noch nicht darüber hinweg. Als dann sein Vater starb brach seine Welt zusammen. Sein Ziel ist sich an den Verantwortlichen zu rächen und den Posten seines Vaters einzunehmen und die Mafia wieder groß zu machen.
    ER hielt sich bedeckt aber das wird sich jetzt änderen.
    Sonstiges: Hat einen Pyrenäen-Berghund, der als Wach-und Kampfhund aber auch als treuer Freund gebraucht wird.
    Rang: Kind vom Boss
    Ruf in der Mafia: Er ist nur als der Sohn vom ehemaligen Boss bekannt der auch eine Autorität und den man lieber respektieren sollte bevor einen Wutanfall bekommt. Außerdem weiß man, dass wer den Jäger für etwas rekrutiert dieser deine Anweisungen immer zuverlässig durchführt.
    Wohnort: in der Villa
    Einstellung zur Mafia: ist das Familiengeschäft

    23
    Gespielt von Erzschweif

    Name: Aurelio Cardney
    *Spitzname:-
    *Mafia-Name: Smiley(Bei den snakes)
    Alter:22
    Geschlecht: männlich
    Charakter: Aurelio ist komplett durchgedreht. Er ist sadistisch und macht...Dinge die sonst niemand machen würde.
    Er lacht und spottet in jeder Situation, ist immer locker und hat keine Angst vor Tod oder Folter auch hat er keinen skrupel andere zu verletzen.
    Er ist arrogant, strebt nur nach seinem Spaß.
    Und der ist sehr speziell. Spaß bedeutet Kampf, Adrenalin und andere zu verletzen.
    Ihm ist nichts peinlich, soweit er seinen Spaß hat.
    Er ist aggressiv, obwohl das keine emotionale Agressivität ist, wenn er etwas will veresucht er es mit allen Mitteln durchzusetzen. Vor einigen, aber wenigen Personen hat er aber doch Respekt.
    Eigentlich ist er aber sehr antiautoritär und übermütig...

    Aussehen: Er hat rot gefärbte Haare und stehen in alle Richtungen ab. Er hat ein schmales fast schon ausgemergeltes Gesicht. Außerdem hat er tiefblaue Augen und eine ungsund blasse und etwas vernarbte Haut. Seine Nase ist schmal und seine Lippen sind dünn und schmal, allerdings im Vergleich zu seinem sonstigem Gesicht auffallend kräftig rote Lippen. Seine Gesichtszüge sind unerwartet und schnell, seine Hände klein und rau.
    Statur: Er ist schmal, allerdings viel muskulöser als man so denkt.
    Gewicht:64 kg
    Größe:1,76m
    Kleidung: Er hat zerfetzte und verschmutzte Kleidung, die ihm nichts anderes als Bewegungsfreiheit geben solllen.

    Mag: Er mag Adrenalin, Sexx, Alkohol und Schmerz der anderen. Auch mag er normale Dinge, Actionfilme oder auch Toast mit Honig. Auch Lautes mag er.
    Mag nicht: Langeweile(r), Stille...
    Hobbys: Nicht viele. Turnen vielleicht. Außerdem singt er ganz gerne und schaut horror-oder Actionfilme.
    Stärken: Seine größte Stärke ist seine Athletik-da er auch Zirkusartist war-mit der er eine spezielle, manchmal unnötig spektakuläre und vor allem unberechenbare Kampfart entwickelt hat. Er könnte rein theoretischvon einem Kronleuchter aus-im spagat-einen Menschen mit einem Messerwurf treffen. Außerdem ist er nahezu unaufhaltbar. Und er kann gut singen.
    Schwächen: Er ist viel zu übermütig und verrückt, außerdem ist er sehr antiautoritär. Im Fernkampf ist er nicht so gut...
    Sexualität: homo
    Beziehung: Da wird sich wohl nie jemand finden.
    Verliebt in: Sich selbst.

    Familie: Eine Protistuirte als Mutter, einen Artist und gleichzeitig Dealer und zwei kleine Schwestern.
    Vergangenheit: Er wuchs in einer Familie auf, in der er das Reisen normal war, da sein Vater, wie er später, Artist im zrkus war. Er ging seinem Vater erst nach, aber ihm wurde langweilig und so zündete er seinen Partner bei einer besonders schwierigen Szene einfach mal an.
    Und es machte ihm Spaß. Natürlich floh er und irgendwann fand er einen Weg nach New York und zu den Snakes. Ihm gefällt es und ihr Anführer kommt ganz nach seinem Geschmack.
    Sonstiges:-
    Rang: Auftragskiller und Wache.
    Ruf in der Mafia: Er ist dort vielleicht bekannt, dann als gefährlicher und unberechenbarer, sowie verrückter Kämpfer.
    Wohnort: Er lebt da wo es ihm gefällt, momentan ist das eine kleine Wohnung im Gebiet der Snakes.
    Einstellung zur Mafia: Nticht viel anders als die snakes. Er findet sie aber zu ernst. Außerdem hat er sich jetzt schon für eine Seite entschieden...

    24
    Gespielt von Erzschweif

    Name: Kweku Ibori
    *Spitzname: Kwek, Schoki (ein Name den er nicht wirklich ausstehen kann)
    *Mafia-Name: /
    Alter: 33
    Geschlecht: männlich
    Charakter: Kweku ist kühl. Sehr sehr kühl. Manch einer würde behaupten er sei gefühlslos, aber das stimmt nicht. Er ist bloß gefügig und ruhig.
    Wenn es ihm nützt ist er gehorsam und wenn es ihm nichts nützt kann er auch mal ungehorsam werden.
    Er ist eher humorlos und still. Reden ist für ihn Zeitverschwendung.
    Zu Vertrauten ist er auch warmherzig und freundlich, allerdings sind die selten, da man sich mit jemanden total ruhigem auch schnell langweilt.
    So richtig ausrasten tut er nur, wenn man ihn betrügt.
    Seit Giyus Tod hat er sich aber noch weiter verändert...Man könnte sagen, dass ihn Giyu lebensfreudiger und verspielter hat werden lassen. So ist er allerdings wieder ruhiger geworden. Aber eine Sache hat sich in ihm ausgebreitet, die er noch nie so stark spürte: Düsternis. Er ist verbiterter, aggressiver und stiller als zuvor.
    Und er tut alles um diesen einen Willen durchzusetzen: Rache.

    Aussehen: Kweku hat für seine Herkunft typisch krause, schwarze Haare die er ziemlich kurz hat. Seine Gesicht ist relativ schmal und eher kantig, was für seine Herkunft wiederum etwas ungewöhnlich ist. Dort befindet sich auch eine lange Narbe die sich von der Stirn bis zum Kinn schnurgerade hinunterzieht. Er hat tiefschwarze Augen mit langen, dichten Wimpern und dichten, unauffälligen Brauen. Ein Hipster Bart schmückt sein Gesicht. Seine Haut ist hier und da von Narben überzogen und über ihr liegen farbige als auch nicht farbige Tattoos. Er hat eine breite Nase und eher volle Lippen.
    Statur: Er ist breit und muskulös gebaut, allerdings kein Koloss.
    Gewicht: 73 kg
    Größe: 1,78
    Kleidung: Kweku trägt immer schwarz. Er hat meist eine schwarze Lederjacke unter der er ein schwarzes Oberteil zu tragen pflegt. Er trägt auch oft Finger lose Handschuhe und schwarze Stiefel, sowie schwarze Jeans.
    Men in Black.

    Mag: Er mag die Ruhe, sowie Tiere die solche ausstrahlen, die Natur, Cappuccino.
    Nun bevorzugt er außerdem die Rache.
    Mag nicht: Er kann laute, redewütige und übertrieben viel witzelte Menschen nicht leiden außer dieser einen Ausnahme. Außerdem kann er Lärm und selbstsüchtige Menschen- unter denen sein Volk leidet -nicht leiden.
    Hobbys: Er hat nicht viele. Allerdings schwimmt er ganz gerne und schnitzen und kochen kann er auch ganz gut.
    Stärken: Kweku ist ein exellenter Scharfschütze der seinem Ruf nach sein Ziel verfehlt. Er ist bei jeder Aktion furchtbar konzentriert und seine Willensstärke ist bei Verhören unbeschreiblich. Außerdem ist er ein sehr guter Autofahrer.
    Schwächen: Er ist vielen Menschen zu gehorsam und still. Das kann zu einer Schwäche werden. Er ist ein schlechter Nahkämpfer, nur den Faustkampf beherrscht er. Und gegen Betrug ist er scheinbar nicht geimpft...
    Außerdem ist er sehr temperamentvoll was seine Rache und Giyus Tod angeht.
    Der war wohl der größte Betrug in seinem Leben.
    Sexualität: hetero
    Beziehung: Single. Würde schwierig aber nicht unmöglich sein.
    Verliebt in: Giyu xD(R.I.P T.T)

    Familie: Seine Eltern und fünf Geschwister leben in Ghana.
    Vergangenheit: Er wurde in Ghana geboren und lernte mit klein auf das harte und teils kriminelle Leben kennen.
    Durch einige Betrüger hatte sich die Familie ziemlich hoch verschuldet und bald sollte auch noch ihr Haus mitsamt ihres Feldes verkauft werden.
    Um aus den Schulden rauszukommen verkaufte sich Kweku verzweifelt als Security und ähnliches, was tatsächlich klappte.
    Er spezialisierte sich auf den Scharfschütze Beruf und wurde schließlich zu einem der bekanntesten Spezialeinheiten der Polizei oder des Miltärs. Er konnte seiner Familie ein gutes Leben leisten und sie immer wieder aus den Schulden herausholen.
    Irgendwann wurde er von Caleb für die Liberty Rangers rekrutiert, und da war er Bus Caleb sich zurückzog.
    Nach seinem Tod fasste er einen Entschluss: Er wird die Mörder Giyus finden und ihn Rächen. Auf diesem Weg wird er noch so viele Verbrecher zu Fall bringen wie er kann.
    Danach geht er ein letztes Mal zu Giyus Grab und wir sich dann in Ghana zur Ruhe setzten.
    Er wird noch mit der Polizei zusammenarbeiten, versuchen legal zu handeln, aber eher als Einzelgänger fungieren.
    Sonstiges:- -
    Rang: Mitglied der Liberty Rangers
    Ruf in der Mafia: Wahrscheinlich kennt man ihn dort gar nicht...
    Wohnort: Er wohnt in einer kleinen Wohnung.
    Einstellung zur Mafia: Wenn es sein muss wird sie beseitigt.

    25
    Gespielt von Devil Dog

    Name: Viktor Kruger
    *Spitzname: /
    *Mafia-Name: Der Höllenhund
    Alter: 29
    Geschlecht: Männlich
    Charakter: Morallos, Hinterhältig, Brutal und Entschlossen beschreiben den Mann ziemlich gut. Viktor würde ohne auch nur zu zögern seinen besten Freund im Schlaf erwürgen, wenn er dafür selbst weiterkommt. Er ist jedoch ein Mann mit gewissen Prinzipien, denn er hält nichts von Feigheit. Er töten nur selbst. Er muss seinem Ziel in die Augen sehen, wenn er dessen Leben beendet. Er findet Bomben oder Fallen feige und peinlich und verrachtet jeden der dessen Benutzung auch nur in Betracht zieht. Kruger ist dazu auch ein ziemlich misstrauischer Mensch. Er beobachtet seine Umgebung genau und mustert Menschen immer zweimal, bevor er sich mit ihnen einlässt. Manche würden auch sagen, dass Viktor psychisch nicht wirklich stabil ist... aber wen würde so viel Blut an den Händen nicht verändern? Zusammengefasst ist Kruger ein Alleingänger, welcher auf seinem Weg Blut und Schmerzen nicht scheut.

    Aussehen: Gesicht siehe Link ( https://images.app.goo.gl/Nbr6z8duAourApD37 ). Krüger besitzt einen muskulösen Körperbau und viel Körperbehaarung. Um seinem Hals befindet sich ein Tattoo, welches Stacheldraht darstellt. Seinen "aktiven" Lebensstil zeichnet sich auch auf seinem Körper ab. Viele Narben an den Armen, Verbrennungen an den Beinen und Operationswunden am Bauchbereich. Sein Erscheinungsbild ist streng und richtend. Kruger ist keiner mit dem man sich eben so leicht Prügeln möchte. Insgesamt umgibt ihn eine merkwürdige, dunkle Ausstrahlung.
    Statur: Muskulös
    Gewicht: 85kg
    Größe: 1,80m
    Kleidung: Sein Outfit besteht aus einem leichten Kampfanzug und einer Balaclava Maske, damit seine Identität geheim bleibt. Zumeist trägt er auch eine Pilotenjacke dazu, um zivil zu wirken.

    Mag: Waffen, Alkohol, Frauen, Konflikt sowie Geld.
    Mag nicht: Freaks, Junkies und Leute, die nichts drauf haben.
    Hobbys: Wenn Kruger Zeit hat, geht er in die Wälder um dort Wild zu jagen oder geht angeln. Zuhause sieht er oft Fern oder liest gerne Zeitung. Jedoch ist er auch oft in Bars unterwegs, wo er sich die Zeit mit Kartenspielen und Wodka vertreibt.

    Stärken: Viktor ist ein erfahrener Kämpfer. Egal welchen Gegenstand du ihm in die Hände drückst... Kruger wird dessen tödliches Potenzial vollends ausschöpfen.
    Außerdem ist Viktor sehr Wortgewandt, Dritte würden ihn sogar als charismatisch bezeichnen.
    Schwächen: Sein Handeln fällt des öfteren als Impuls aus. Er fühlt sich meistens als Übermacht und unterschätzt Konfliktsituationen, was ihm die ein oder andere Kugel einhaldeln könnte.
    Sexualität: Hetero.
    Beziehung: Gerne.
    Verliebt in: /

    Familie: Ist unbekannt.
    Vergangenheit: Kruger liebt Konflikt, weshalb der Mann bei erster Gelegenheit einer paramilitärischen Gruppierung beitrat. Er agierte in vielen Ländern, in welchen gewaltsame Kämpfe herrschen. Mal eskortierte er die ein oder andere Person, mal knipste er wichtige Menschen aus und mal beteiligte er sich an einem Genozid. Man könnte sagen, dass Kruger alle Facetten des Krieges durchschritten hat. Er hat viele Dinge gesehen und erlebt, die einem normalen Menschen den Verstand rauben würden. Eines Tages verriet ein Kamarad Viktor um seinen Anteil an Beute zu bekommen. Dabei wurde Viktor verwundet in einem Kriegsgebiet zum sterben zurückgelassen. Was daraufhin folgte war grenzt an Fiktion. Kruger operierte sich selbst mit einer Flasche Vodka als Desinfektionsmittel, einer kaputten Schere und mit dem glühenden Lauf seiner Waffe. Er kämpfte sich durch die Kriegshandlungen und überraschte die Verräter, welche mit einem Helikopter fliehen wollten, mit einem Raketenwerfer am Flugplatz. Er tötete jeden von ihnen mit dem Abschuss der Maschine. Nach diesen Ereignissen ließ er sich in New York nieder um mit kriminellen Aufträgen sein Brot zu verdienen.
    Sonstiges:
    - Er kann viele Sprachen sprechen, darunter: Deutsch, Englisch, Russisch, Chinesisch, Spanisch, Französisch, usw.
    - Er besitzt viele Identitäten mit dazugehörigen Pässen und Dokumenten
    Rang: Kopfgeldjäger
    Ruf in der Mafia: Ein angesehener Mann.
    Wohnort: In einer heruntergekommenen Wohnung in irgendeiner Gasse Brooklyns.
    Einstellung zur Mafia: Hin und wieder ein Auftraggeber.

    26
    Gespielt vom Erzschweif

    Name: Louis Alinne
    *Spitzname: Loui-aber so nennt ihn höchstens seine Mutter
    *Mafia-Name: Talker
    Alter: 41
    Geschlecht: männlich
    Charakter: Jeder der Louis kennt würde sagen das mit ihm etwas nicht in Ordnung ist.Wenn eine Autorität -was wenige Menschen für ihn sind- ihm einen Befehl gibt, zeigt er sich als der kühlste Mensch der Welt.
    Aber wenn er sie ausführt, so ergötzt er sich an diesem. Er liebt es Leute leiden zu sehen…
    Kurz: Er ist ein verdammter Sadist.
    Aber wenn er etwas von dir will scheint er dir als der netteste oder überzeugendste Mensch der Welt. Alles was du ansonsten absolut wahnsinnig fändest klingt aus seinem Mund wie ein Bad in einer Wanne mit Whirlpoolfunktion. Er ist wohl der manipulativste Mensch der Welt. Wenn das nicht klappt wirkt er so bedrohlich, als hätte er das eben genannte Bad vergiftet und das Wasser abgefüllt. Und wenn das nicht klappt...nun das tut es immer. Aber falls er irgendwann mal einer Ausnahme begegnen sollte, dann kommt der Sadist…
    Vor seinen wie gesagt seltenen Autoritäten ist er allerdings absolut gefühlskalt.
    Doch was verbirgt sich hinter dieser Wand? Nun, natürlicherweise ist er ein extrem kreativer Mensch. Er vertraut jedoch nur wenigen Menschen, denen dann jedoch umso mehr. Er empfängt allerdings auch nur für diese Empathie und Sympathie. Er kann Leute auch gut konstruktiv kritisieren und Kritik hinnehmen und verwerten. Er hat außerdem einen sehr speziellen Humor. Obwohl er selber Franzose ist mag er Rassistenwitze irgendwie und hat auch ansonsten einen sehr schwarzen Humor.
    Für jeden Mafiosi ist er allerdings nur ein kühler Handlanger oder ein irrer Sadist.



    Aussehen: Louis hat giftgrün gefärbte Haare die ihm bis zu den Schultern reichen. Sie sind meisten ungekämmt und stehen vom Kopf ab. Sein Bart ist ein einziges unrasiertes Desaster, das sich vom Hals bis um den Mund erstreckt. Er hat ein spitzes Kinn und ein ansonsten ovales Gesicht. Seine Augen sind passend zu seinen Haaren feurig grün und seine Wimpern sind kurz und dicht. Seine Augenbrauen sind dunkel und schmal. Seine Haut ist relativ hell und hier und da von ein paar Narben übersäht. Einige Falten lassen sich auch schon ausmachen. Er hat eine schmale eher kleine Nase, aber keine Stupsnase. Seine Lippen sind sehr dünn, schmal und in die Länge gezogen.
    Statur: Er sieht nicht so muskulös aus wie er ist, er hat schon einiges an den Armen und tatsächlich einen Ansatz eines Sixpacks.
    Gewicht:89kg
    Größe: Er ist ein wahrhaftiger Riese(vor allem in Frankreich) -2,10m
    Kleidung: Wenn er im Dienst ist trägt er meistens viel Schwarzes, aber nie einen Anzug, da ihn das behindern könnte und er so auch seinen Zuhörern ferner wirken könnte. In Zivil trägt er meist eine Lederjacke und Jeans .

    Mag: Menschen Leid zufügen,überraschenderweise Tiere, seine Heimat, Sprachen, Russen(er liebt diesen Akzent und … ach irgendwie sind ihm viele einfach sympathisch), schwarzen Humor, seine Familie
    Mag nicht: Menschen die ihm im Weg stehen, Menschen ohne Humor, Dummköpfe
    Hobbys: er spielt gerne Tennis und kann auch Klavier spielen, er kann exzellent backen
    Stärken: backen, sein Redetalent ist unbeschreiblich, er beherrscht den Nahkampf das kämpfen mit Schusswaffen nicht perfekt aber gut genug, manipulieren, schauspielern, sein Englisch ist sehr gut und man hört seinen Akzent nur sehr selten und schwachen
    Schwächen: er ist sozial sehr schwer, er ist ein mieser Schwimmer, er hat eine Spinnenphobie, er hat auch eine Wespenallergie
    Sexualität: bisexuell
    Bezieh ung: Single, ist nicht abgeneigt
    Verliebt in: niemanden

    Familie: seine Eltern leben in Lyon (Frankreich) und sein Bruder in NY
    Vergangenheit: Er wurde in Brüssel geboren und zog mit 4 nach Lyon. Er guckte schon immer liebend gern Disneyfilme. Irgendwann fing er an die Bösewichte zu hinterfragen, nach ihren Beweggründen zu googeln und sich in sie hereinzuversetzten...irgendwann war er so auf der Seite dieser, dass er die Tode und Ungerechtigkeiten die die Helden erlitten zu genießen...ob das der Grund für seinen Sadismus ist...wahrscheinlich nicht ganz...aber eine wichtige Rolle hat es auf jeden Fall eingenommen.
    Später schloss er sein Abitur a und zog nach NY und allmählich wand er sich der Kriminalität zu. Er wurde zu einem erstklassigen Vermittler zwischen Banden und ein perfekter Erpresser...als er bei einem Kampf seiner damaligen Bande und den Black Snakes fast getötet wurde rettete ihn die Mafia, die natürlich seinen Wert zu schätzen wusste. Sie pflegten ihn und als er erfuhr das Kaz diese Truppe ausgesendet hatte wurde er zu einem Handlanger Kazes, was dieser natürlich beabsichtigt hatte.
    Sonstiges:/
    Rang: Schwer...man könnte sagen er ist der Wächter von Kaz aber dazu hat er nicht das nötige kämpferische Können… Er ist teilweise auch ein Spitzel aber nicht nur...vielleicht könnte man ihn als linke Hand bezeichnen, wenn Kaz die rechte ist-auch wenn klar ist das er der Anführer ist.
    Ruf in der Mafia: Er ist als der Handlanger von Kaz bekannt oder auch als Redenhalter.
    Wohnort: Er hat ein Zimmer in der Villa und mehrere Apartments etwas mehr aussehalb.
    Einstellung zur Mafia: Er ist ihr treu-solange Kaz das ist.

    27
    Gespielt von Eichi

    Name: Olivia Lane
    *Spitzname: Liv
    *Mafia-Name: /
    Alter: 18
    Geschlecht: weiblich(männliche gibt's ja genug)
    Charakter: Olivia ist vom Typ Draufgänger, aber wenn sie sich in Probleme reitet(was öfters geschieht) erkennt sie es meistens früh genug, um sich zu retten oder zu fliehen. Im fliehen ist sie eigentlich echt gut, nachdem sie recht sportlich und schnell ist. Doch sie hat auch vieles durch gemacht, was ihr Verhalten geprägt hat, beispielsweise hat sie ihre Eltern verloren, gerade als sie 18 wurde. Sie ist mit der Zeit etwas vorsichtiger Geworden und auch klüger, aber Sie hat ein Starkes Temperament, was immer noch manchmal mit ihr durchgeht.
    Wenn sie also jemanden trifft, unterhält sie sich gerne aber sie bleibt inzwischen dabei vorsichtiger als früher.

    Aussehen: Liv hat helle Haut und wird eigentlich nie wirklich braun. Ihre hellbraunen Haaren sind lang und gewellt und sie trägt sie am liebsten offen, Zöpfe mag sie einfach nicht. Sie hat eine ganz normale Nase(also weder besonders dick, noch eine Stupsnase) und dazu volle Lippen. Ihr Gesicht ist oval und ihre Augen sind in ein dunkles grün getaucht.
    Statur: zierlich, eher kleiner
    Gewicht: 54kg
    Größe: 1,72
    Kleidung: Sie trägt ganz normale, einfache Kleidung. Für gewöhnlich ein kurzes, weißes T-Shirt mit der Aufschrift "Fight to survive". Es ist etwas kurz geschnitten, das ihr Bauch zum Teil frei ist, doch das macht ihr nichts aus . Dazu trägt sie eine eng anliegende blaue Jeans, die unten aufgefranzt ist und das eine Knie ist frei(sie ist mit der Hose einmal gestürzt). Sie trägt so gut wie nie eine Jacke.

    Mag: Sport, Reden, nette Leute
    Mag nicht: Ausdauerlauf, fiese oder Gewalttätige Leute
    Hobbys: Sport(alles außer Ausdauerlauf und Schwimmen sowie Tauchen)
    Stärken: sich aus Problemen retten, sprinten(sie ist ziemlich gut darin schnell wegzulaufen)
    Schwächen: ihr Temperament, schwimmen&tauchen(hat sie nie gelernt)
    Sexualität: bi
    Beziehung: Single(kann gerne eine Beziehung irgendwann haben xD)
    Verliebt in: /

    Familie: Ihr Vater(Simon Lane) und ihre Mutter(Mary Lane) leben beide nicht mehr, denn ihr Vater hat mal mit der Mafia zu tun gehabt (ein paar Auftragsmorde) und als er es dann verweigerte, töteten sie ihn und seine Frau kaltblütig, doch von Olivia wussten sie damals nix. Liv wurde gar nichts gesagt, sie hat es nur irgendwann von einem Bekannten gehört das ihre Eltern tot sind, aber sie weiß nicht wie oder warum diese gestorben sind.
    Vergangenheit: Olivia wurde in recht einfachen Verhältnissen geboren, ihre Mutter war arbeitslos während ihr Vater um die über Wasser zu halten Auftragsmorde ausführte. Er kümmerte sich nie um sie, nur ihre Mutter, die ihr auch dazu lügen auftischte darüber, was ihr Vater den ganzen Tag tut. Sie wurde daheim großgezogen, ging sogar auf die Schule doch mit 16 warf sie hin da es zu schwer wurde. Sie fand keinen Job und lebte bei ihren Eltern. Als diese starben war sie gerade 18 geworden und nicht daheim sondern unterwegs. Sie kehrte nach Hause zurück und fand dort niemanden mehr. Sie wartete, 3 Tage um genau zu sein, nur daheim und wartete, doch niemand kam. So ging sie dann wieder raus und erfuhr es von einem Bekannten. Daraufhin kehrte sie nach Hause zurück, nahm alles was sie brauchen konnte mit und verließ die Wohnung, die sie sich nicht leisten konnte. Sie fand eine kleine Wohnung in einem eher schlechteren Viertel und dort lebt sie nun, bezahlt ihre Miete aus dem Geld das ihr Vater ihr da gelassen hat und sucht eine Arbeit, da das Geld ihr langsam ausgeht.
    Sonstiges:
    Rang: Sie ist einfach nur ein 18-jähriges Mädchen...
    Ruf in der Mafia: Sie hat keinen, hatte noch nicht mit denen zu tun(nur ihr Vater mal)
    Wohnort: Sie hat eine ganz kleine Einzimmerwohnung
    Einstellung zur Mafia: Sie weiß, dass es sie gibt und hat damit kein Problem, da sie gar nicht weiß das diese ihre Eltern ermordet haben

    28
    ((gray))((bold))Gespielt von Rabenpfote((ebold))((egray)) Name: Hagen Lancaster *Spitzname: Eigentlich einfach nur Hagen. *Mafia-Name: - Alter: 43 Ges
    Gespielt von Rabenpfote

    Name: Hagen Lancaster
    *Spitzname: Eigentlich einfach nur Hagen.
    *Mafia-Name: -
    Alter: 43
    Geschlecht: männlich
    Charakter: Hagen ist ein verständnisvoller Mann. Er hat sogar für Kriminelle Verständnis, ist tolerant und hat definitiv nicht wie viele andere einen Stock im Arsch. Hagen neigt sogar dazu viele Späße zu machen, sein Humor ist etwas eigen aber angenehm. Leider kommen seine Späße oft zu einem völlig unpassenden Zeitpunkt, vor allem in lebensgefährlichen Situationen dürfen nicht die ausgefallenen Scherze fehlen. Meist ist er sanft und zuvorkommend, mit der nötigen Note von Arroganz damit es nicht zu freundlich wirkt. Ja, ein bisschen ist da schon auch ein arroganter Mann. Aber wer ist bitte nicht ein bisschen arrogant?
    Oft neigt Hagen dazu die Rolle es besorgten Vaters zu übernehmen. Und obwohl man mit ihm auch gerne Scheiße anstellen kann, weiß er wann genug ist. Er ist ein bisschen chaotisch, aber in seinem Chaos behält er den Überblick. Viele schätzen ihn einfach nur als einen überforderten Mann in den 40-ern, der selbst den Faden verloren hat. Aber Hagen weiß genau was er will, ist verantwortungsbewusst und wenn es sein muss knallhart. Denn nach zahlreichen Einsätzen im Militär hat er schon sie Angründe des Menschen kennengelernt. Er kann Menschen gut lesen, in stressigen Situationen behält er einen kühlen Kopf und beruhigt andere gekonnt. Wirkt die Schale doch anfangs weich, verstreut und kindisch, so ist das Innere von Hagen ein harter Typ. Aber sein großes Herz behält er. Er hat strenge Ideale und seine Moral verliert er nie. Opfer vermeidet er immer strikt. Hagen ist nichtsdestotrotz ein einsamer Wolf, in seiner Branche nicht besonders hilfreich. Viele sehen ihn deswegen und wegen der Tatsache, dass er sich zu sehr in seine Arbeit reinsteigern als ein bisschen verrückt im Kopf. Sein Privatleben und seine Arbeit kann er gar nicht auseinander halten. Er hat öfters schlaflose Nächte erlebt, weil er sich einfach zu sehr in einem Fall rein steigert.
    Obwohl dieser warmherzige, lustige Cop sympathisch wirken mag, so will man ihn nicht wütend erleben. Er ist gefährlich, wenn er wütend ist. Aber zum Glück aller kann man sein entspanntes, besonnenes Gemüt nicht schnell aus der Ruhe bringen.


    Aussehen: Hagen ist zwar älter und sieht sogar noch etwas älter aus, da er sich sehr in seine Arbeit vertieft. Seine Frisur ist zwar kurz aber nicht zu kurz. So, dass man erkennen kann, dass sein Haar recht dicht ist und ein kräftiges Braun besitzt, an den Schläfen ist sein Haar jedoch eher gräulich was ihm aber gut steht und dieses gewisse "Etwas" verleiht.(xD) Die Frisur ist nicht gerade ordentlich und man sieht ihm einige, snafte Locken im Haar an. Er hat zwar tiefe, dunkle Augenringe unter den Augen und sieht älter aus, hat aber durchaus Charme mit seinen markanten Gesichtszügen und den Dreitagebart, der eine Mischung aus Braun und Grau ist. Wie sein Bruder sieht er nicht nur recht gut aus, sondern wirkt auch auf eine ganz eigene Weise sympathisch und attraktiv. Er hatte eigentlich schon einige Freundinnen gehabt. x3 Seine Augen sind dunkelbraun, wo ei eine Prise Orange dabei ist und die Farbe wie Caramel wirkt, die Form ist nicht besonders klein oder groß, mandelförmig passt wohl gut, die Augen werden von dunklen Wimpern umrundet. Seine Lippen sind etwas spröde und eher schmal, haben eine sanft rosa Farbe. Die Nase ist gerade, hat jedoch einen leichten Höcker der aber recht unauffällig ist und gut zu seinem restlichen Aussehen passt. Die Spitze ist rundlich geformt. Seine Haut ist ganz leicht gebräunt und sonst recht rein, hier und da hat er Lachfältchen die gut zu seinem freundlichen Wesen passen.
    Statur: Hagen ist durch seinen Job gut in Form. Er hat breitere Schultern, eine schmale Hüfte und ist recht muskulös, aber auch nicht zu sehr. Er hat sich nach dem Krieg definitiv nicht gehen lassen.
    Gewicht: Er ist gute 90kg schwer.
    Größe: 1,88m
    Kleidung: Als Cop sollte er eigentlich einen Anzug tragen...aber bei Hagen passiert dies sehr selten. Er kommt öfters in Hoodie's oder T-Shirts und einer Lederjacke bekleidet zur Arbeit. Ab und zu nimmt er sich die Zeit, ein Hemd und Krawatte an zu ziehen. Er macht einen unordentlichen Eindruck. Seine Schuhe sind meistens normale Sportschuhe oder Sneaker, entweder braun oder schwarz.

    Mag: Nun...er mag Alkohol, einen geklärten Fall, ein anständiges Fußballspiel und guten Sex. cx
    Mag nicht: Leute die ohne nach zu denken töten, seine Ex-Frau, Reporter, große Hitze, die heutige Technik und er verstehen sich nicht so gut...
    Hobbys: Hobbys...ob Hagen überhaupt Hobbys hat? Meistens ist er in seiner Arbeit vertieft, verlässt tagelang das Gebäude des NYPD nicht, aber hat er mal Zeit treibt er sich in Bars rum, guckt Fußball oder...beschäftigt sich mit dies und das.
    Stärken: Hagen hat einen guten Spürsinn und macht einem Wolf oder Hund Konkurrenz. Er ist sehr begabt im Umgang mit Waffen, Kämpfen und ist ein recht guter Schütze und Stratege. Diese und andere Fähigkeiten hat er von seiner Zeit im Krieg sehr ausgebessert oder verschärft.
    Schwächen: Seine Schwächen sind seine Gefühle, er lässt sich zu leicht von ihnen leiten was sowohl Stärke als auch Schwäche sein kann. Er steigert sich zu sehr in etwas rein, übermüdet sich und seinen Sinn für Moral vertritt er manchmal zu sehr. Auch hier, kann es Stärke wie Schwäche sein. Die schlechteste Hausfrau der Welt: Hagen.
    Sexualität: Heterosexuell (zumindest hat er anderes nicht versucht)
    Beziehung: Er war verheiratet aber nun ist er Single. Eine Beziehung hält nicht lange bei ihm.
    Verliebt in: -

    Familie: Er ist der Bruder von Christian Eliot Lancaster, hat noch eine Tochter und eine Ex-Frau. Zu den Lancastern-Kindern hat er kein inniges Verhältnis.
    Vergangenheit: Hagen wuchs mit seinem Bruder Christian in etwas ärmeren Verhältnissen auf, seine Eltern starben früh, zu früh seiner Meinung nach. Es gab immer wieder Auseinandersetzungen zwischen den Brüdern, da Hagen's Bruder eine Neigung zur Kriminalität hatte. Hagen folgte jedoch seinem großen Bruder eine recht lange Zeit. Doch als er merkte, was für Kontakte sein Bruder hat und wie weit das Ganze geht, im Ausland, in der Regierung...diese Macht der Kriminalität konnte er sich nicht rein ziehen...und so trennten sich ihre Wege nach einem sehr heftigen Streit. Im Grunde halten sie bis heute einen eher schlechten Kontakt(haben aber einen), aber Hagen traut sich nicht seinem Bruder in die Quere zu kommen. Nicht aus Angst, er möchte es einfach nicht...Familien Sache. Hagen heiratete eine sehr hübsche Frau...die in Wirklichkeit eine echte Schlange ist. So beschreibt er sie. Hagen war als Soldat tätig, in Afghanistan. Dort er erlebte er so viele(grausame) Ereignisse, dass er sie nicht aufzählen kann. Als er wieder Heim kam eskalierte Alles. Hagen trat der Polizei bei, viele sagten er sei verrückt, da er nach seiner Zeit als Soldat weiter macht. Familie und Arbeit konnte er nicht trennen. Seine Frau trennte sich und nahm ihm seine Tochter, hetzte sie mehr oder weniger gegen ihn auf. Hagen lebt inzwischen damit, dass er es verbockt hat. Deswegen hat Hagen heute nichts außer seine Arbeit...die er liebt und hasst. Was seinen Bruder angeht...naja, über genauere Beschreibung an Herr Hagen wenden. x3
    Sonstiges: Seine Fälle hat er immer erfolgreich abgeschlossen. Bei der Polizei wird er hoch geschätzt, arbeitet jedoch meistens allein und man hält sich gern von ihm fern, manche sagen er ist nicht ganz klar im Kopf. Man murmelt, dass man ihn sowohl beim FBI als auch bei der CIA wollte. Wieso ist der Kerl also noch hier?
    Rang: Detektiv beim NYPD
    Ruf in der Mafia: Dieser ist er teils nicht bekannt. Manche verbinden ihn nur mit dem alten Boss, Christian Lancaster.
    Wohnort: Er hat eine recht normale Wohnung am Rand der Stadt in einer stinknormalen Gegend (Staten Island).
    Einstellung zur Mafia: Sehr zwiespältig...das was sie tun akzeptiert er aber auf keine Weise.

    29
    Gespielt von Eichi

    Name: Anna Dinozzo(Vor- und Nachname)
    *Spitzname: /
    *Mafia-Name: Sie hat noch keinen wirklichen...
    Alter: 22
    Geschlecht: weiblich ( irgendwie muss ich das ja versuchen wieder auszugleichen xD)
    Charakter: Nun, Anna hat verschiedene 'Seiten'. Eines ist sie aber immer: Vorsichtig und Kampf bereit. Nun gut, sagen wir fast immer. Wenn sie einen Emotionalen Moment hat, was nur noch sehr selten vorkommt, so wird sie unberechenbar und unvorsichtig, macht Fehler und bringt sich in Gefahr. Doch von diesen Seltenen Momenten will ich gar nicht so viel reden. Seit dem Tod ihres Vaters, ist sie stiller und ruhiger geworden, doch sie kämpft immer noch für ihren Willen, was zeigt wie willensstark sie ist. Sie tritt meist selbstbewusst auf und verhält sich sogut wie jedem gegenüber höflich, aber distanziert und sie bleibt eigentlich immer irgendwo misstrauisch. Doch wenn sie jemanden besser kennt, oder jemand sie besser kennenlernt, kann sie auch ein sehr offener, freundlicher und warmherziger Mensch sein. Sie legt dann ihre Vorsicht und ihre Kampf Bereitschaft nicht ab, doch sie verhält sich einfach generell anders und erwartet nicht mehr überall Gefahr. Leuten, die über ihr Stehen in der Hierarchie respektiert sie und behandelt sie respektvoll und höflich. Die Famiglia ist ihr heilig und sie hält sich eigentlich stets an deren Regeln.

    Aussehen: Nach außen hin, wird sie wohl für die meisten ungefährlich und unscheinbar wirken, mit ihrem etwas kindlichem Gesicht. Es ist irgendwo zwischen rund und oval, sie hat eine Stupsnase und grübchen wenn sie lächelt. Ihre Lippen sind voll und ihre Augen wirken auf die Leute freundlich und warmherzig, solange sie es nicht anders will. Ihre Augen sind genau genommen, etwas zwischen blau und grün, aber nicht türkis. Es ist mehr so, als wären ihre Augen blau und hätten grüne Sprenkel oder so. Ihre blonden Haare sind fast vollkommen glatt und sie trägt diese meist im Pferdeschwanz. Ihre Haut ist leicht gebräunt, aber dennoch noch hell. Ihr Schultern sind eher schmaler, dennoch ist sie stark.
    Statur: Sie ist eher kleiner und schlank, doch lasst euch dadurch besser nicht täuschen.
    Gewicht: sie wiegt etwas mehr als 60kg
    Größe: Sie ist knapp 1,75 groß
    Kleidung: Kommen wir zu Ihrer Kleidung... Sie trägt eigentlich immer Kampfstiefel, da diese einfach extrem Praktisch sind. Sie hat sogar ein kleines Messer im Linken. Darüber trägt sie meist eine Schwarze Jeans mit Gürtel, wo sie manchmal auch eine Waffe dran trägt, doch eher selten. In der Hosentasche hat sie für gewöhnlich ihr kleines Taschenmesser, welches ihr Vater ihr geschenkt hat. Es ist eine ihrer Letzten Erinnerungen an ihn, darum trägt sie es immer bei sich. Wenn wir weiter gehen, trägt sie entweder einen Schwarzen Hodie oder ein kurzes, schwarzes T-Shirt. Schwarz kommt einfach daher, das sie die Farbe mag, doch manchmal trägt sie auch grau oder andere Farben. Darüber trägt sie dann ihre Jeansjacke, in deren innentasche sich manchmal eine Waffe(Kleine Pistole oder ein weiteres Messer) finden lässt.

    Mag: Sie mag Messer, da diese klein, fein aber tödlich sind und sie manchmal an sich selbst erinnern. Zudem sind sie leicht zu führen und eine gute Waffe. Auch mag sie es zu meditieren
    Mag nicht: Leute die ihr oder ihrer Familie schaden wollen; Größere Waffen, wie Gewehre(sind ihr zu schwer zu handhaben); richtige Langweile
    Hobbys: Trainieren(Kämpfen;Schießen;Messer werfen oder mit ihnen kämpfen), meditieren(es hilft ihr, sich zu konzentrieren)
    Stärken: Sie ist extrem gut ausgebildet worden und eine Exzellente Kämpferin, sowohl mit Waffen als auch mit bloßen Händen; sie hat einen starken Willen
    Schwächen: wenn etwas ihrer Familie schadet, kann sie immer noch sehr emotional werden, was sie unvorsichtig und unberechenbar werden lässt; zudem hat sie Platzangst, was sie aber meist zu verbergen weiß
    Sexualität: Hetero
    Beziehung: Single
    Verliebt in: niemanden

    Familie: Ihr Vater war ebenfalls eine Wache, ihre Mutter ist eine Protestuierte. Die beiden trafen sich einmal, schliefen miteinander und Monate später war Annas Mutter schwanger mit ihr. Zuerst sollte das Kind, also Anna, abgetrieben werden, doch Annas Vater konnte es verhindern. Nach der Geburt holte er seine Tochter zu sich und zog sie bei der Famiglia auf. Ihre Mutter kennt sie nicht einmal und ihr Vater ist inzwischen tot.
    Vergangenheit: Sie war eigentlich eine unbeabsichtigte Geburt, trotzdem liebte ihr Vater sie sehr. Doch er hatte nicht so viel Zeit, in der er sich um sie kümmern konnte. Doch wenn er da war, ja da bildete er sie aus. Er lernte ihr sich zu verteidigen und sie war damals schon ein Ass, hat alles sofort verstanden und spätestens beim zweiten Versuch richtig gemacht. So wurde das anfängliche 'nur zur verteidigung' Training beinahe schon zu einer richtigen Ausbildung. Ihr Vater verbrachte jede Freie Minute bei ihr. Sie hatte eigentlich keine Chance die Mafia zu verlassen oder kein Mitglied zu werden, doch da sie es eh wollte, war das kein Problem für sie. Nachdem man wusste, dass ihre Mutter eine Prostituierte war, wollte man sie auch zu einer machen, dich sie wehrte sich dagegen und erstrebte den Rang einer Wache. Sie trainierte hart und viel, musste sich oft beweisen und ihren Willen erklären, doch schließlich erreichte sie ihr Ziel und wurde eine Wache bei der Villa, so wie ihr Vater. Ihr Vater erhielt den Auftrag, jemanden zu schützen und ab dem Moment wo er zusagte, war sein Leben besiegelt. Es stellte sich heraus das die Black Snakes irgendwie von der Person die er schützen sollte erfuhr und wo das abging, und dann griffen sie die ganze Gruppe an. Sie feuerten Hauptsächlich auf dir Person, die geschützt werden sollte, und so wie es nunmal sein Job war, beschützte er diese Person, doch zahlte er mit seinem Leben. Die Person konnte fliehen dank ihrem Vater, doch dieser war nun tot. Als sie es erfuhr, reagierte sie anfangs zu emotional, weshalb sie fast ihren Rang verloren hätte, doch schließlich brachte sie die Trauer unter ihre Kontrolle und nutzte sie um stärker zu werden. Sie trainierte noch stärker, wurde noch besser und ist nun dabei, sich den Leuten zu beweisen. Zu beweisen, dass sie ihrem Rang würdig war.
    Sonstiges: Sie ist der Famiglia stets treu gewesen und wird es voraussichtlich auch bleiben; sie versucht sich einen Ruf aufzubauen und alle Leute, die ihr was bedeuten, ist ihre Familie, die ab dem Tod ihres Vaters "Famiglia" hieß. Sie versucht sie zu schützen, so wie es ihr Vater getan hatte.
    Rang: Wache
    Ruf in der Mafia: Sie hat noch keinen wirklichen Ruf, da sie zwar schon immer bei der Mafia dabei war, wegen ihrer Eltern, doch selbst noch nicht wirklich etwas geleistet hat.
    Wohnort: Villa
    Einstellung zur Mafia: Sie ist der Famiglia treu und loyal

    30
    Gespielt von Asyra

    Name: Mordred Nathanael Gould
    *Spitzname: einzigartiger, wundervoller Mordred? xD
    *Mafia-Name: Glitter
    Alter: 29
    Geschlecht: Männlich, was denn sonst?^^
    Charakter: Unglaublich freundlich, begabt, beliebt, wundershcön... hehe. Nein, im Ernst. Er ist ein recht einfach gestrickter Typ, der gerne Genießt, sei es nun Kulinarischer oder fleischlicher Natur. Er kann oftmals arrogant, sexistisch und boshaft wirken. Neckt gerne Leute und fordert sie heraus. Liebt die Liebe, Spaß, ausgelassene Gelage, Prügeleien und Geld. Diskutiert unheimlich gern,, holt sich was er will und wenn er es nicht bekommt, macht er es kaputt wie ein kleines, beleidigtes Kind. Meistens wirkt er dauerfröhlich und ausgeflippt, wie ein Kind, er zieht sich immer bunt und auffällig an und hat ein Faible für Glitzer. Wenn man ihn so sieht, könnte man denken, er würde nie ernst sein, er sei eine Witzfigur. Aber er versteckt seine Gefühle lediglich und wenn er so richtig sauer ist, kann er durchaus gefährlich und rachsüchtig werden. Er schreckt nicht vor Leichen zurück. In letzter Zeit beginnt er langsam, seltsam zu werden. Fanatisch. Sadistisch und vor allem Rachsüchtig

    Aussehen: Mordred besitzt eigentlich dunkelblonde, zerzauste Haare mit helleren Spitzen, schon ein bisschen länger. Aber so blond sieht man sie eher selten, meistens sind sie in den verschiedensten Farben gefärbt. Die Augen sind eher schmal und von einem eigentümlichen türkis, sodass man meinen könnte, er träge Kontaktlinsen. Sie funkeln fast immmer hintergründig - oder sollte man sagen gierig? Hinterhältig? Vom Gesicht her ist er recht normal, charismatische, kantige Wangenknochen - man munkelt, er hätte da etwas machen lassen, damit sie wirklich perfekt symmetrisch wirken. Wer weiß, das Geld dazu hat er ja. Seine Nase ist normalgroß bis schmal, gerade und harmoniert mit der kantigen Gesichtsform. Seiner Haut sieht man an, dass er viel Wert auf Pflege legt, sie ist weich und geschmeidig (hehe, dann rutscht es im Bett besser ;) und nur leicht sonnengebräunt. Meistens blickt er mit einem verschmitzten oder ganz fettem Grinsen um sich. Er besitzt einige Narben, So zum Beispiel an der Hand, als ihm mal eine Dame einen Cocktailspieß in die Hand rammte, da er ihr zu aufdringlich wurde. Viele von zu wilden Schlägereien oder dergleichen
    Statur: hoch gewachsen und sportlich, aber kein Muskelprotz.
    Gewicht: 78 kg
    Größe: 1,85 m
    Kleidung: bunt. Sehr bunt. Schrill, unkonventionell... jeden Tag anders

    Mag: Hübsche Frauen, hübsche Kerle, Geld, Trinken, Erfolg, Autos, gutes Essen.... die Liste ist lang
    Mag nicht: Frauen und Männer, die entweder zu schnell zu haben sind oder zu zickig. Schlechte Geschäfte, Ernsthaftigkeit... naja. Und von Val abserviert werden. Der einzige Lover, dem er wirklich und ehrlich nachtrauert
    Hobbys: In etwa genau das, was bei dem steht, was er mag^^
    Stärken: Ist bewandert und gut in Spielarten des Liebesaktes, Sportlich, guter Geschäftsmann, geübt im Umgang mit 💗en. . Guter Geschmack in Sachen Klamotten^^
    Schwächen: Weiß nie wirklich wann Schluss ist, akzeptiert nur selten ein nein. Kann hübschen Frauen und Männern, Milchreis und Trinkgelagen kaum widerstehen (Ausnahmesituationen ausgenommen).
    Sexualität: recht eindeutig, oder?^^
    Beziehung: Im Moment nicht, nein
    Verliebt in: Inzwischen keinen mehr. Er hat die Hoffnugn auf echte Liebe aufgegeben und so langsam zerbricht er daran. Immer wieder flackert da etwas in ihm auf was an Wahnsinn grenzt. Vielelicht kommt daher seine neue Zielsetzung...

    Familie: steinreich, nicht mehr in New York und keiner Erwähnung wert
    Vergangenheit: Sohn der Familie Gould, sehr vornehm aufgewachsen, kämpfte sich durch allerlei Unterricht in Sprachen, Benehmen und Unternehmensführung. Seine Eltern leben in Los Angeles. Er zog dann nach New York, wo er bereits zwei Firmen und eine Milchreisfabrik leitet, sowie einen Lebensmittelkonzern und einige Tochterfirmen. Also seine Untergebenen leiten. Er kassiert nur die Kohle. Das Einzige, was er wirklich umsorgt, ist sein Baby, der Blue Dragon, ein Nachtclub mit Themennächten, sprich hin und wieder Stripper/innen, Gothicnacht, etc. Vor langer Zeit trat er der Mafia bei, einfahc weil es Trend war. Oder weil er sich so sicherer fühlte. Er lernte auch val kennen, mit dem er eine Zeit durchlebte, die er zu gerne aus seinem Gedächtnis streichen würde, weil sie einfach zu schmerzhaft ist. Lansgam steigt auch seine Wut auf Val udn seine neue Familie.
    Sonstiges: Besitzt zwei Katzen, besonders der Vorsitzende Miau Tse Tung hat es ihm angetan, sowie seine neue Dogge. Oh, und man sollte vielleicht erwähnen, dass er Straßenkinder in einer seiner alten Fabrikhallen aufnimmt, verpflegen lässt und sie dann mit Aufträgen losschickt.... meistens sind die verwahrlosten Kinder so dankbar über Essen und warmen Schlafplatz, dass er eine loyale kleine Kinderarmee hat ^^
    Rang: Drogendealer
    Ruf in der Mafia: Hat sich seit Lancasters Fall zurückgezogen und ist kaum mehr präsent, eher so stilles Mitglied. Immerhin plant er inzwischen sein eigenes Ding
    Wohnort: Er lebt in den zwei Stockwerken oberhalb seines Nachtclubs, ziemlich exklusiv und verschwenderisch in einem reichen Viertel
    Einstellung zur Mafia: Nicht mehr das was sie mal war... und deshalb nichts mehr wert

    31
    Gespielt von Ferid [Akaza]

    Name: Cale (Ein Vorname, der Nachname existiert nicht. So hat er allerdings auch nichts um sich auszuweisen. Das war die einzige Bedingung seiner Eltern, nachdem sie Christian und danach Kaz geschützt haben. Sie wollten Geister werden.)
    *Spitzname: Cale dient ihm ebenso als Spitzname. Es ist ein kurzer Name, wenn auch einprägsam.
    *Mafia-Name: Venom (Auch wenn dieser weniger auf seine Taten zurückzuführen ist. Aber seine Eltern waren bereits nach Giftigem oder Schädlichem benannt. Mama – Poison. Papa – Toxic.)
    Alter: 19 Jahre. (Wobei er in diesen 19 Jahren schon einiges erlebt hat.)
    Geschlecht: Männlich
    Charakter: Cale ist ein sehr impulsiver junger Mann. Er hat eine sehr grobe, gewalttätige, arrogante und aggressive Persönlichkeit. Allein diese Ausstrahlung erweckt den Eindruck, dass er keine weiße Weste haben kann. Selbst bei seinem Alter. Cale zeigt sich als äußerst grausam und abweisend zu denen, die er als „schwach“ oder „unmännlich“ oder „uncool“ ansieht. Anders gesagt ist er ein zorniger, trotzender Wirbelsturm der lieber um sich schlägt als sich mit Dingen tiefgehend zu beschäftigen. Wer genauso wenig Interesse am natürlichen Umfeld hat wie er, wird ihm sympathisch. Eben diese grobe Einstellung zeigt sich auch in seinem Fähigkeitenpool wieder. Mit den Giftgasen, die er missbraucht und entwickelt nimmt er keine Rücksicht auf Verluste und richtet jeden in seinem Umfeld nieder, der nicht davor geschützt ist. Und deshalb waren seine Eltern, die darin wesentlich beherrschter waren auch ein ziemlich gutes Wachen-Duo. Ist es wirklich Schlag auf Schlag gekommen, waren sie in der Lage jeden im Umfeld mit Ausnahme der Wachen selbst und des Bosses nieder zu machen. Nun hat er dieses Talent der Forschung geerbt und kann durchaus auch taktisch denken, nur überwiegt sein subjektiver Anteil stark.

    Aussehen: Cale’s dickes Haar ist violett gefärbt und steht in breiten Strähnen wild zu allen Seiten ab. Wobei die Richtungen sich nach hinten gekämmt dominieren lassen, sodass seine Stirn zur Schau gestellt wird. Das Gesicht, welches die abstehenden Strähnen umrahmen ist dem Durchschnitt angerechnet recht oval, aber keinesfalls schmal. Die unterlaufenen, schwarzen Augen sehen durch die gezeichneten Schatten darunter runder aus als sie eigentlich sind und seine Haut wirkt recht blass. Nase und Lippen sind schmal, und wenig auffällig. Wenn er sich gerade über nichts aufregt, dann sieht seine Miene extrem gleichgültig aus, was sich jedoch enorm ändern kann.
    Statur: Er hat eine kräftige, trainierte, wenn auch etwas kleinere Statur. Dafür kann er umso aufbrausender erscheinen.
    Gewicht: 65kg
    Größe: 1.70m
    Kleidung: Cale’s Kleidungsstil hat etwas militärisches an sich. Er trägt ein schwarzes, langärmliges Hemd, welches eng am Körper liegt. Eine gleichfarbige Hose, selben Stil, die viel Druck aushält. Und kniehohe Stiefel mit Stahlkappen angebracht. An den Händen trägt er fingerlose Handschuhe und etliche Gurte um die Brust geschlungen an welcher verschiedenste Arten von Gasgranaten baumeln. Normalerweise liegt noch ein Mantel darüber an dessen Innenseite jeweils 5 Granaten angebracht sind, die allesamt über zwei metallene Ringe zu zünden sind. An Stelle eines hohen Kragens trägt er eine Art Schal um den Hals. Sehr lange Bandagen, die seinen Hals bedecken und über den Schultern liegen. Der Stil seiner Mutter. Und schlussendlich eine moderne, modifizierte Gasmaske – seines Vaters. Die Filter kann er regelmäßig austauschen. Samt 2 weiterer Gasmasken trägt er eine Bauchtasche mit Filtern um die Hüfte.

    Mag: Hektik, Lautstärke, Demonstrationen seiner Fähigkeiten. Wenn er recht hat! Und natürlich seine Eltern. Er hat einen riesigen Mama- und Papakomplex.
    Mag nicht: Langeweile. Wenn die Dinge nicht laufen, wie er das gern hätte. Schwächlinge.
    Hobbys: Giftgasentwicklungen. Er hat etliche Möglichkeiten der Giftgasgranaten entwickelt – oder besser gesagt setzt er damit das Erbe seiner Eltern fort. Schnelle Wirkungen, Schmerzhafte Wirkungen, Schonende Wirkungen, Hochdosiert, Niedrigdosiert, Ablenkung, Wahrnehmbarer Austritt oder zuletzt die geheime „Formel“ seiner Familie. Eine extreme, seltene und sehr teuer herzustellende Waffe.
    Stärken: Was die chemische Zusammensetzung von Gasen angeht ist er Profi. Auch in seinem Alter von 19 Jahren, weil er schlussendlich damit aufgewachsen ist. Im Nahkampf ist er besser als im Fernkampf mit Waffen, versucht sich aber in beidem zu bessern. Allerdings ist er mit seinem flächenhaften Angriff gut gegen beides gewappnet. Vor allem weil seine Gifte nicht darauf ausgelegt sind den gegenüber zu verschonen. Und den ein oder Anderen Trick hat er auch auf Lager. Da wären die 10 Granaten in seinen Mantelinnenseiten, die mit einer einfachen Bewegung entfesselt werden können. Obacht, wenn der Junge die Arme verschränkt. Die Granaten zünden nicht nach 3 Sekunden Timer sondern sofort und strömen durch erhöhten Druck in den Kapseln das Gas sofort explosionsartig aus. Es ist ein schmerzhaftes Gift, welches Halluzinationen, Schmerzen der Schleimhäute und sogar die Bewusstlosigkeit hervorrufen kann. Je nachdem wie viel man davon inhaliert. Die verstärkte Gasmaske seines Vaters ist kaum von seinem Kopf zu streifen und gut gepanzert – also kann er damit auch im Nahkampf agieren. Die Bandagen seiner Mutter sind schwerer als sie Aussehen und dafür geeignet im Notfall durch einen Peitschenschlag das Gas in eine bestimmte Richtung lenken zu können. Nach hinten losgehen kann ein solch ungewisser Schritt für Cale schließlich nicht.
    Schwächen: Mit einer Gasmaske kann man seinen Giften natürlich entkommen. Auch wenn er versuchen wird sie einem Abzunehmen oder gar mit anderen Waffen handgreiflich zu werden. Eine normale Pistole und ein Klappmesser sind immerhin noch sein Eigen. Aber dort sind seine Fähigkeiten noch stark ausbaufähig, weshalb er auch täglich zu trainieren versucht.
    Sexualität: Bisexuell.
    Beziehung: Beziehungen hat er keine, nur starke Komplexe seinen toten Eltern gegenüber!
    Verliebt in: Aktuell niemanden. Sich selbst.

    Familie: Geschwister hatte er keine. Da waren nur seine Eltern und er, zu welchen er eine sehr innige Beziehung hatte. Beide sind jedoch bei einem Testversuch ihres eigenen Giftgases zu Tode gekommen. Das hat einen bestimmten geistigen Schaden hinterlassen, aus welchem sich Komplexe entwickelt haben.
    Vergangenheit: Aufgewachsen ist er innerhalb der Mafia unter der Aufsicht seiner Eltern, die Wachen des Bosses waren. Etwas Anderes als die Mittel der Mafia kennt er nicht. Und mehr braucht er auch nicht. Ihr Tod war selbstverständlich erschreckend, aber kein Grund aufzuhören. Die Gemüter seiner Eltern unterscheiden sich jedoch stark zu seinem.
    Sonstiges: Er mag Katzen sehr gern.
    Rang: Er ist aktuell ein Chemiker, der sich allerdings nur auf seinem Fachbereich auskennt. Irgendwann will er Wache wie seine Eltern werden. Noch fehlt ihm dazu aber die Erfahrung.
    Ruf in der Mafia: Er ist eindeutig verrückt und heißblütig. Ungezügelt und vulgär. Aber er kennt seinen Platz und lässt sich selbst in diesem Rahmen freie Bahn. Andere halten ihn für gefährlich, durch seine brutalen Möglichkeiten.
    Wohnort: In der Villa
    Einstellung zur Mafia: Sie ist seine Heimat. Aber manchmal schränkt sie seinen Willen ein.

    32
    Gespielt von Alan&Co

    Name: Jean Michael Cardell
    *Spitzname: viele nennen ihn auch Mickel - oder bei seinem Nachnamen
    *Mafia-Name: er ist unter zweierlei Namen bekannt - Jaime oder auch Tobio
    Alter: 29
    Geschlecht: männlich
    Charakter: Cardell ist trotz seines eigentlich jungen Alters ein traumatisierter Kriegsveteran. Er ist ständig versunken in alten Gedanken - oder ertränkt sie in Alkohol.
    Cardell ist ein Sturkopf - man kann ihn wohl zu nichts bewegen, außer er hat ein eigenes Interesse daran oder bekommt auch eine entsprechende Belohnung. Aber abgesehen davon kann er auch sehr feinfühlig und aufmerksam sein - geradezu sanft, wenn ihm die Menschen zu schwächlich erscheinen. Er hat da gewisse Komplexe, könnte man sagen.
    Tobio scheint oft auch sehr direkt zu sein, wobei das leicht in etwas beleidigendes ausarten kann.
    Letzten Endes ist er einfach wechselhaft. Es wäre falsch jede Seite an ihm aufzählen zu wollen.
    Seinen Charakter könnte man auch einfach gut mit den Jahreszeiten vergleichen. Er kann erfrischend wie der Frühling und warm und hitzig wie der Sommer sein, jedoch hat er auch das Desinteresse des Herbstes, der erbarmungslos die Farben des Sommers auslöscht, um eigene zu erschaffen. Und nicht zuletzt kann er auch rau und mörderisch wie die kalten Wintertage sein..

    Aussehen:
    Cardells dunkelbraunes, dichtes Haar ist meist auf absolut unverwechselbare Weise nach hinten gestrichen, wobei es trotzdem immer mal wieder einige markante Strähnen gibt, die sich in seine Stirn schleichen und bis knapp zu seinen Augen fallen. Sein Gesicht ist eher auf feine Art markant, nicht zu breit und nicht zu schmal - seine Züge jedoch recht stark definiert, aber nicht aufdringlich. Oft ist seine Mimik etwas undurchschaubar. Was sein Gesicht prägt, ist eine Narbe auf seiner linken Gesichtshälfte, die von der Stirn bis unterhalb des Auges reicht. Tobios leicht abschwingenden, milde tiefliegenden Augen haben einen natürlichen bernsteinfarbenen Glanz und seine Haut scheint diese Farbe fast ein Stück weit aufzugreifen.
    Er besitzt eine konkave, nicht allzu auffällige, Nase und herzförmig anmutende Lippen, die jedoch nicht wirklich definiert sind.
    Was man hier noch erwähnen sollte ist das er im Krieg einen Unterarm verloren hat, jedoch hat er keine tatsächlich moderne Prothese. Die besteht aus Holz und ist festgeschnallt und verbunden mit seinem Oberarm.
    Statur: Tobio ist definitiv breit gebaut und hat einiges an Muskelmasse, ist aber dennoch athletisch. Er wirkt nicht Bodybuilder-mäßig.. Es scheint einfach zu ihm zu gehören.
    Gewicht: Er wiegt um die 84kg.
    Größe: Er ist in etwa 1,89m groß.
    Kleidung: Cardell ist meist klassisch vollkommen in schwarz gekleidet. An kälteren Tagen trägt er sogar ein schwarzes Jacket und einen dunkelblauen Schal!

    Mag: Man kann nicht sagen das er bestimmte Dinge wirklich mag und andere gar nicht.. Aber wenn man etwas sagen müsste, so wäre es wohl einfach gutes Bier. Und einiges an Sport. Er liebt Basketball und Volleyball. Und außerdem mag er Kinder. Solange sie gut erzogen sind und wie niedliche kleine Fratze aussehen. Ach! Und er mag gute, alte Kneipenschlägereien.
    Mag nicht: Er hasst Schwimmbäder und Seen - oder alles andere, was etwas mit größeren Wassermengen zu tun hat. Außerdem mag er sämtliche Feste und Feiertage nicht sonderlich.
    Hobbys: Nun.. Er macht Sport. Sonst würde er nicht von dem was er tut als Hobby bezeichnen.
    Stärken: Nun.. Er hat Kraft und Willen, was heutzutage immerhin keine Voraussetzung mehr ist. Außerdem kann er so ohne wirklichen Arm immer noch erstaunlich gut kämpfen und ausweichen.
    Schwächen: Wenn er in Wassermassen schwimmen muss, verfolgen ihn schnell.. Einige alte Schatten und er verfällt in absolute Panik. Auch sonst hat er immer mal wieder Rückblicke in seine Vergangenheit.
    Tobio hat öfters mit seiner Prothese zu kämpfen - oder eher den Schnallen, die sich in seinen funktionierenden Oberarm schneiden und schmerzen.. Auch Phantomschmerz bekommt er hin und wieder.
    Sexualität: bisexuell
    Beziehung: Cardell hat keine Beziehung.. Und fürs Erste.. Bräuchte er wahrscheinlich auch keine.
    Verliebt in: -

    Familie: Er hat genau genommen niemanden mehr.
    Vergangenheit: Viel gibt es im Allgemeinen nicht zu sagen. Er hat sich früh von seiner Familie abgekapselt und ist frohen Mutes in den Krieg gezogen. Er hat Dinge gesehen und erlebt - und ist wiedergekehrt. Und hat dann so einige Bekanntschaften gemacht..
    Sonstiges: Man könnte nicht wirklich sagen, dass Cardell der Mafia angehört - oder sonst einer Gruppe. Er engagiert Treffen und.. Partys für all die Verfeindeten. Aber auch sonst Auktionen oder einfach nur Wetten. Und er sorgt für ein Unterhaltungsprogramm - wie Kämpfe.
    Außerdem verkauft er Informationen, wenn er welche aufschnappt. Weshalb er überall irgendwie präsent ist.. Und dann wieder nicht.
    Bei der Polizei geht er ein und aus und spielt netterweise den Postboten. Mit den einfachen Bürgern trinkt er. Und.. Mit Mafia und Gruppierungen handelt er.
    Rang: Am ehesten dann wohl.. Informant?^^
    Ruf in der Mafia: Nun.. Was sollte er für einen großartigen Ruf haben? Er ist sicher einer von vielen.
    Wohnort: Er hat ein spärliches Zimmer in einem Altbau.
    Einstellung zur Mafia: Neutral. Er ist auf keiner Seite. Nur auf seiner eigenen.

    33
    Gespielt von Ferid [Akaza]

    Name: Emilio Torres
    *Spitzname: Einige böse Spitznamen hat er sich verdient. Immerhin ist er ein Snake-Verräter, der nach dem Scheitern Felix‘ Plan die Seiten wechselte.
    *Mafia-Name: Er hat sich wohl noch keinen verdient. Das Mobbing der Mafiosi hindert wohl daran ihn ernst zu nehmen. Vielleicht findet er ja noch etwas, das zu ihm passt. Zu Zeiten der Snakes wurde er stets immer nur Emilio genannt.
    Alter: 37 Jahre – wofür er sich auch ganz gut gehalten hat.
    Geschlecht: Männlich
    Charakter: Emilio ist eine ewig jung gebliebene Frohnatur. Er nimmt Vieles mit Humor, auch in falschen Momenten und braucht manchmal ein Bisschen um Sarkasmus zu erkennen. Er behauptet selbst von sich kein Anführer zu sein. Eher eine Spielfigur, die man hin und her rückt. Aber dafür eine, die ziemlich viel Kraft hat. Er ist der optimale Schlägertyp, und ihn sollte man keinesfalls auf die Leichte Schulter nehmen. Eigentlich hat er ein reines Herz, auf der anderen Seite allerdings auch nichts um das er sich sorgen müsste. Nur sich selbst. Kriminalität ist kein Problem für ihn. Emilio wirkt oft sorgenlos.

    Aussehen: Emilio ist ein großer Mann mit kräftigem Körperbau. Er hat bernsteinfarbene Augen und eine lange Narbe über seinem linken Auge. Zudem hat er eine flächige Tätowierung eines Raubvogels, die seinen gesamten Rücken bedeckt. Dazu noch jene am rechten Handrücken, welche seine Mitgliedschaft bei den Black Snakes kennzeichnet. Das dunkelbraune Haar ist glatt und zurück gekämmt, manchmal auch mit Dutt fixiert. Augen, Lippen, Nase und Gesichtform sind typisch männlich definiert.
    Statur: Er ist ein breitschultriger, kräftiger und trainierter, großer Mann.
    Gewicht: 80 kg, viel aufgrund der Muskelmasse.
    Größe: 1.98 m
    Kleidung: Er trägt eine schwarze Lederhose mit einer kleinen Seitenkette und ein offenes schwarzes Hemd mit nichts als einem Anhänger darunter. Manchmal variiert seine Kleidung dem Anlass entsprechend. Manchmal bedeckt er seine rechte Hand auch mit einem Handschuh.

    Mag: Es gibt Vieles, dass er mag. Aber am meisten schätzt er wohl das Glücksspiel und ein hemmungsloses Prügelfest unter fähigen Kämpfern. Er lässt seiner Kraft gern mal freien Lauf. Trotz dessen, dass manche ihn für etwas weniger intelligent halten liest er gern. Alkohol ist auch nicht ohne, vor allem weil er trinkfest ist.
    Mag nicht: Das kommt eher auf seine Laune an. Und er ist meist bester Laune! Verrat ist ihm zuwider, auch wenn er mittlerweile die Motive dahinter versteht. Jetzt, da er selbst Verräter ist. Er ist ein Mann der zweiten Chancen – also schätzt er es nicht, wenn Andere das übergehen.
    Hobbys: Prügeleien, Glücksspiele, Alkohol, Bücher.
    Stärken: Mit seiner bloßen Körperkraft will man sich lieber nicht messen. Und noch viel weniger, wenn er mit Nahkampfwaffen bemächtigt ist. Er ist zudem ein guter Zuhörer und entschärft die verspannten Ernsthaftigkeiten Anderer durch seine bloße Anwesenheit. Er hat ein Händchen dafür, dass ihm verziehen wird, weil er aus Problemen keine große Sache macht – sondern sie direkt angeht. Er redet nicht, er handelt.
    Schwächen: Manchmal ist er sehr schwer von Begriff. Sein Körper hält viel aus, aber leider keine Bleigeschosse. Insgeheim hat er Angst für seinen Verrat bestraft zu werden. Er hat Angst vor Felix und Lyef. Selbst jetzt noch.
    Sexualität: Da kann er sich schlecht einschätzen. Bisher bevorzugt er Frauen. Männer hat er nicht ausprobiert, und hat auch kein Interesse daran.
    Beziehung: Er hatte einmal eine Frau und ein Kind. Die Snakes wissen davon. Ein wunder Punkt des Großen – denn er ist zu weit gegangen und hat seine Familie in seine Angelegenheiten mit hineingezogen. Und hat sie schlussendlich verloren.
    Verliebt in: Er liebt seine Frau und sein Kind. Ersetzen will er Beides nicht.

    Familie: Frau und Kind – Beide tot. Den Rest seiner Familie kennt er nicht besonders gut. Zu Allen hat er den Kontakt gekappt.
    Vergangenheit: Er hatte keine bewegende oder besondere Vergangenheit. Prügeleien, abgeschlossene Schule, mehr Prügeleien. Kampfsport und dann Security. Er hat eine eintönige Karriere hinter sich gebracht, bevor es kriminell wurde. Die Snakes nahmen ihn auf und nachdem Felix Plan scheiterte verriet er sie mit Vitalis Hilfe um unter der Fittiche der Mafia Schutz zu suchen.
    Sonstiges: Seitdem man es ihm weismachen wollte denkt er, dass Lyef Moore und Baal Geschwister sind.
    Rang: Mitglied der Mafia, Verräter der Black Snakes
    Ruf in der Mafia: Er ist ein Snake-Feigling der mit Vitali’s Unterstützung die Gnade Kaz Brekkers erhalten hat. So denkt der Rest der Mafia über ihn. Viele halten ihn für unwürdig, verstoßen ihn und betrachten ihn nicht als Mitglied der Mafia. Immerhin hat er selbst nicht wenige dieser Leute umgebracht.
    Wohnort: Ein Zimmer in der Villa.
    Einstellung zur Mafia: Mehr oder weniger sind sie sein Gefängnis und seine Rettung zugleich. Wäre da nicht das Messer im Rücken.

    34
    .

    35
    .

    36
    Gespielt von Golden Queen

    Name: Ilias Maycom. Ja ich weiss der Name is komisch, ungewöhnlich nicht wirklich von hier und so weiter. Aber fragt ja niemand wie man denn gerne heissen würde.
    *Spitzname: Ili. Kurz und bündig, aber nur zur Info, muss auch nicht jeder erfahren.
    *Mafia-Name: Mafianame? Also sorry aber aus dem Alter bin ich raus dass ich Mafia spiele.
    Alter: Ich bin 17. Auch wenn mich manche jünger schätzen..
    Geschlecht: männlich. Sieht man doch oder?
    Charakter:
    Selbstbeschreibung war jetzt noch nie eine Sache die ich recht gut konnte, aber ich versuchs mal.
    Naja ich bin recht selbstbewusst und zielorientiert. Ich schau halt immer dass das Hauptziel erreicht wird, die Nebenaufgaben kann man so oder so erfüllen.
    Naja dann bin ich auch sehr kreativ und künstlerisch unterwegs. Ich bin ja an der Schauspielakademie und hab auch schon auf der ein oder andren Bühne gespielt. Nebenbei bin ich grad drauf und dran mein erstes Buch fertig zustellen und naja also man merkts wahrscheinlich dass ich recht künstlerisch bin.
    Nun ja, ich schau halt auch auf gesundheit uns so und dass ich ausgewogen zwischen Essen und Bewegung bin. Find das halt extrem wichtig weil man dann einfach aufgeweckter und fitter ist.
    Öhm ja...was fällt mir sonst noch so ein...ich bin sehr direkt und ehrlich und nehme mir eigentlich selten ein Blatt vor den Mund und stosse auch gerne Menschen an ihre Grenzen...Provokation...ein starkes und geiles Wort in meinen Ohren. Naja und wenn es halt um Liebe oder so geht...ich send schon gern Flirtsignale nur bin ich was dies betrifft eher zurückhaltend und versuch halt immer dann perfekt zu sein...ich meine...bei meinem Exfreund als wir das erste Date hatten, schnitt ich meine Pommes in Kleine Stückchen...das is schon krank oder? *lach* aber jetz hör ich über das mal zum reden auf sonst is es bald spätnachts und ganz ohne Alkohol komm ich da halt dann auch nicht durch. Aaaber ich hab den Führerschein...nur um das noch zu erwähnen.

    Aussehen: Naja ich schaue sehr auf mein Äusseres und ich bin auch sehr gepflegt wie man sieht. Aber das siehst du ja...muss ich jetz hier nicht beschreiben oder?
    Statur: Ich bin 1,73 centimeter gross und recht schlank. Ziehe zwar öfter recht wallende Seiden sachen an wo man das dann nicht so sieht, aber *stehe auf und binde meine beige Bluse zusammen* sehr dünn wie man sieht.
    Gewicht: Ich wiege circa 52 kilogramm. Ist jetz nicht viel aber auch noch weit weg von magersüchtig also von dem her...
    Größe: Wie ich schon erwähnt hab, 1,73.
    Kleidung: Ich hab hauptsächlich Seidenkleidung. Recht teure Designerkleidung aber Daddy richtet mir das schon so wie ich es will. Aber wie gesagt immer recht unterschiedlich. Hinzu kommen Accessoires und Schmuck. Auch nichts unter 40 Euro dabei.. . Wer hat der hat.

    Mag: Ich mag alles was glitzert, Schnee, Ruhe, Café und auch Heilbäder. Sport ist mir auch sehr wichtig und ich mag es wenn mich Leute so anerkennen wie ich bin.
    Mag nicht: Ich hasse es auf Klischees dementiert zu werden...und ich hasse es wenn es ewig heiss ist. Oder wenn mir jemand sagt dass rauchen ungesund ist...haha
    Hobbys: Naja ich schreibe gerne und lese auch gerne. Serien schauen, spazieren gehen, feiern gehen, shoppen und naja stundenlang mit meinen bfs telefonieren...aber das is auch schon wieder längere Zeit her....kann ich heute abend gleich machen.
    Stärken: Ich finde ich bin sehr begabt was theater, singen, und schreiben betrifft. Und mein Stil ist auch recht gut...naja und ich kann Menschen meistens recht gut einschätzen.
    Schwächen: Ich verguck mich viel zu schnell in Typen und ich rauche auch....aber das is so ne nebenschwäche. Ausserdem hasse ich es irgendwie handwerklich arbeiten zu müssen.
    Sexualität: schwul. Ja is zwar jetzt mal so hingeknallt aber ich steh voll und ganz dazu.
    Beziehung: Single. Immer gerne, ich würds begrüssen mal mit jemanden meine inneren Gefühle teilen zu können.
    Verliebt in: noch niemanden...mal schauen was da kommt.

    Familie: Naja ich wohne mit meiner Mutter und meinem Vater in der Stadtvilla. Aber es kommt auch vor dass wir im Sommer ins Strandhaus fahren. Wo genau sich die beiden kennen gelernt haben is mir nicht bekannt aber ich denke dass es damals bei der Arbeit gewesen sein muss. Und genau wegen dieser Arbeit sehe ich die beiden auch recht selten. Ich hab zwar auch ein süsses Penthouse von den beiden zum Geburtstag dieses Jahr überschrieben bekommen, aber da bin ich eigentlich noch gar nicht wirklich oft drinnen....weil naja es is halt so lonley dort...haha aber ich denke um parties zu feieren oder Typen abzuschleppen dürfts recht praktisch sein..
    Vergangenheit: Was soll ich da jetz großartig zu sagen? Ich wurde geboren...und ich nehme es als Glück und nicht als Selbstverständlich auf dass ich in eine wohlhabende Familie geboren wurde. Naja schule freunde familie blablabla...ich entwickelte mich zu einer Person und kam auf die Schauspielschule. Bin in meinem Leben schon oft auf Urlaub gewesen aber umgezogen bin ich noch nie. Und naja da mein Vater Vieze Bürgermeister ist und meine Mutter Rechtsanwältin für die Stadt ist haben wir auch einen recht guten gesellschaftlichen Stand.
    Sonstiges: Mir würd jetz - ne doch! Ich hab ein Tattoo auf der rechten hinternbacke. Das is ein Drache der in ein Herz beisst...aber naja muss auch nicht jeder wissen oder?
    Rang: Rang? Du meintest Ring. Ja der is ganz schön oder? *betrachte meinen Ring am Mittelfinger*
    Ruf in der Mafia: Du labberst ganz viel von Mafia und so..
    Wohnort: Bei meinen Eltern oder im Penthouse....schon erwähnt oder?
    Einstellung zur Mafia:
    "Solang sie mich in Ruhe lassen, is es mir herzlichst egal was sie tun."

    37
    .

    38
    ((bold))((maroon))Gespielt von Rock((emaroon))((ebold)) Name: Claude Speed *Spitzname: Speed *Mafia-Name: - Alter: 28 Geschlecht: männlich Charakter:
    Gespielt von Rock

    Name: Claude Speed
    *Spitzname: Speed
    *Mafia-Name: -
    Alter: 28
    Geschlecht: männlich
    Charakter: Speed ist ein stiller Typ und eher Zuhörer als Redner. Sein auffälligstes Merkmal ist, dass er nicht spricht. Bei ihm läuft alles über Gestik und Mimik. Ob er sprechen kann ist nicht wirklich bekannt. Sein schweigen hat aber auch einen Vorteil. Er plappert nicht rum. Speed ist ein gerngesehener Auftragnehmer in den verschiedensten Gruppierungen, da er keine Fragen stellt sondern einfach arbeitet.
    Er leidet zudem an Soziopathie, daher ist sein Empfinden von Mitgefühl eingeschränkt, auch auf Grund dessen passt er so gut in seinen Beruf hinein.

    Aussehen: Er hat dunkel braune glatte aber gestylte Haare und Kortletten /Haarstruktur; Er hat ein recht markantes kantiges Gesicht; Seine Augen sind grün-braun; hell gepflegt; Seine hat eher ein Stubsnase und seine Lippen sind etwas geschwungen.
    Statur: Athletisch
    Gewicht: 81 kg
    Größe: 1,88m
    Kleidung: trägt eine grüne Cargo Hose, sneakers, ein schwarzes enganliegendes Shirt und eine schwarze Lederjacke

    Mag: Den Asphalt...
    Mag nicht: Unbezahlte Arbeit...
    Hobbys: Illegale Straßenrennen, Mixed Martial Arts, Laufen auf Profiniveu
    Stärken: Er ist ein extrem talentierter Fahrer, sehr schneller Läufer, und starker Roundhouse Kicker
    Schwächen: Soziopathie, Geld, schnelle Autos, Kein Anführer, er arbeitet lieber für jemanden.
    Sexualität: hetero
    Beziehung: Momentan Single gegen eine Beziehung hat er nichts.
    Verliebt in: -

    Familie: -
    Vergangenheit: Claude Speed hat seine meiste Zeit in Las Vegas verbracht dort lebte er mit seiner Ex Freundin zusammen. Er übte schon dort sein Beruf als Auftragnehmer allerlei Aufgaben wahr und war auch dort recht erfolgreich. Nebenbei fuhr er dort illegale Straßenrennen und verdiente sich so einige gute Boni. Als sich seine Freundin von ihm trennte stieg er in ein größeres Unternehmen ein. Ein Banküberfall in LA allerding wurde er auf der Flucht von seinen Partnern verraten und niedergeschossen. Als Sündenbock zurückgelassen wanderte Speed ins Gefängnis, doch auf der Überfahrt wurde der Gefängniswagen gestoppt und der die Wagentür von fünf Maskierten gesprengt. Speed konnte fliehen und bekam kurze Zeit später ein Job Angebot von den Black Snakes in New York, Er machte sich sofort auf den Weg und ließ sich dort in Downtown nieder, ob er auch von ihnen befreit wurde? Er schloss den Auftrag mit Erfolg ab, der daraus bestand rivalisierende Waffenschieber in einer Lagerhalle zu eliminieren und die Waren zu stehlen.
    Sonstiges: Er ist Raucher
    Rang: Auftragnehmer für alles
    Ruf in der Mafia: zufahrlässiger Auftragnehmer
    Wohnort: Downtown
    Einstellung zur Mafia: Solange sie zahlen stehe ich ihnen auch gut gegenüber.

    39
    ((navy))((bold))Gespielt von Rabenpfote((ebold))((enavy)) Name: Quentin Roy *Spitzname: Que *Mafia-Name: Anonym Alter: 16 Geschlecht: männlich Charak
    Gespielt von Rabenpfote

    Name: Quentin Roy
    *Spitzname: Que
    *Mafia-Name: Anonym
    Alter: 16
    Geschlecht: männlich
    Charakter: Que ist ein freundlicher aber ungeduldiger Junge. Ja, Geduld ist nicht seine Stärke. Aber was ihn wirklich ausmacht ist seine kindische, neugierige und verpeilte Art. Die Tollpatschigkeit in Person könnte man sagen. Sehr verstreut der Junge und vergesslich. Aber er ist auch sehr scharfsinnig. Hochbegabt würde passen, mit seinem Verstand ist er in der Lage komplexe Gleichung in wenigen Sekunden zu lösen und seine Beobachtungsgabe ist für so einen chaotischen Kerl sehr gut. Neben seiner Tollpatschigkeit ist er auch recht...ängstlich. In gefährlichen Situationen neigt er dazu in völliger Panik zu geraten und ist erstmal wie gelähmt[er leidet unter einer Panikstörung, manchmal flippt er ohne großen Grund aus]. Obwohl er in der Regel unsicher ist, verhärtet sich sein Wille in schwierigen Situationen, und er wird standhaft und zuverlässig. Er ist selbstlos und tut alles mögliche um seine Freunde/Familie zu beschützen. Leider ist er einer dieser Typen, die zwar in der virtuellen Welt die "Könige" sind, aber in der Realität sollte man ihn nicht frei laufen lassen. Que hat einfach noch nicht genug von der Welt gesehen. Wer weiß wo der Kerl noch landet. Aber naiv...nein, naiv ist er nicht unbedingt. Er hinterfragt sehr wohl Aktionen anderer, sollten ihm diese nicht geheuer vorkommen aber ihn manipulieren geht dann doch sehr leicht ebenso erpressen. Aber im Netz...ist er fast schon eine andere Person. Eine gnadenlose Persönlichkeit die überall rein kommt, seine Informationen sind zuverlässig.
    Zudem hat er einen amüsanten, leicht bissigen Humor der andere meist immer zum Lachen bringt[bzw. seine tollpatschige Art bringt andere zum Lachen] aber ebenso kann er einen provozieren. Dies passiert dann aber mit Sicherheit immer unabsichtlich, denn eigentlich beleidigt Que andere nur sehr sehr ungern und jemanden weh tun würde er nur, wenn es keine andere Wahl gibt. Also eine eigentlich noch ziemlich 'reine', unsichere Seele. Es kommt nicht selten vor, da kontert er auf einen Scherz oder Beleidigung schlagfertig und korrekt, aber ebenso kann es manchmal ganz schön in die Hosen gehen[seine Schüchternheit ist nämlich manchmal enorm, besonders gegenüber dem weiblichen Geschlecht]. Man kann ihn schnell in Verlegenheit bringen, dann passieren dem Pechvogel erst recht peinliche Dinge. Er kann sehr philosophisch werden aber den Klugscheiißer zu spielen traut er sich nicht, dafür besitzt er viel zu wenig Selbstbewusstsein. Que hat zu vielen Dingen eine "reife" Meinung, bedenkt man dass er sich sonst sehr kindisch und albern benimmt. Hat tatsächlich noch so andere Seiten, manche sehr überraschend andere weniger, eins ist aber sicher: Dieser Kerl wird niemals 'normal' sein. Seine Gefühle zeigt er stets ehrlich, sie verbergen geht dafür umso schlechter. Ein grottenschlechter Lügner. Eher würde er umkippen oder an Atemnot leiden, bevor er jemanden dreist ins Gesicht lügt.

    Aussehen: Que hat ein eher rundes Gesicht. Es ist sympathisch geschnitten und hat mehr weiche als wirklich markante und männliche Gesichtszüge. Es verleiht ihm die nötige Unschuld, auch wenn seine Wangenknochen etwas hervor stechen, aber dies passt zum restlichen dazu. Seine Lippen sind eher schmal und blass-rosa, über ihnen befindet sich eine gerade Stupsnase. Lächelt er, so zeigen sich weiße Zähne, wo nur die Eckzähne nur etwas aus der Reihe tanzen und sonst gerade sind. Die Eckzähne verpassen seinem Lächeln etwas kindliches und unschuldiges. Die Iris seiner Augen ist grün/türkis bis kristallblau und wirkt je nach Lichtverhältnissen mehr blau oder mehr grün. Die Augen haben eine mandelförmige Form über ihnen befinden sich recht buschige, aber nicht wirklich dicke oder markante, Augenbrauen. Viele sagen er habe die Augen eines Welpen, von der Ausstrahlung und Form her. Seine Frisur ist das vermutlich pure Chaos für manche. Er hat sich die Haare platingrau bis weiß gefärbt. Sie sind zwar kurz, trotzdem fallen ihm besonders in die Augen und Stirn viele Strähnen und wirken recht struppig aber auch weich. Sie bedecken seine Stirn fast gänzlich und geben seinem kindlichen, chaotischen Wesen die perfekte Note. Die echte, dunklere Farbe seiner Haare schimmert am Ansatz deutlich
    hindurch. Seine Haut ist von einer fast schon ungesunden Blässe und abgesehen von den tiefen Augenringen unter seinen Augen sieht sie makellos aus.
    Statur: Que ist nicht wirklich muskulös, mehr dünn, schwächlich würde dazu passen. Aber er hat doch an den Armen etwas mehr als man erwarten würde, seine Beine sind sehnig durch das viele Treten in die Pedale. Dennoch kann man seine Figur als feminin und zart beschreiben. Aber er wächst ja noch, das hoff er inständig.
    Gewicht: um die 45kg
    Größe: 1,65m
    Kleidung: Was Kleidung angeht macht er sich nicht so viele Gedanken. Er hat immer irgendein T-Shirt an mit einem lustigen oder doch recht zum Nachdenken bringenden Spruch. Darüber meistens immer sein graues Sweatshirt mit Kapuze welches als Aufdruck vorne ein Auge hat, welches an Illuminati erinnert. Oder hat einfach einen Hoodie an. Seine Beine stecken immer in Jeans, meistens schwarze oder dunkelblaue. Als Schuhe dienen ihm seine guten, alten, schwarzen Sneaker die er nie zu wechseln scheint.

    Mag: Was Que mag sind definitiv Computer, ja die heutige Technologie ist sein Element. Ebenso mag er aber hohe Geschwindigkeiten, dunkle Räume, Energy Drinks, Chips und Hunde, Mangas und Comics. Kurz gesagt: er ist ein totaler Nerd.
    Mag nicht: Ohne Netz sein, das ist wohl sein größter Albtraum. Er mag Katzen nicht und ist auch gegen sie allergisch, er hasst stressige Situationen da er da die Kontrolle verliert und große Menschenmengen. Er kommt mit Lügnern nicht klar.
    Hobbys: Nun...Computerspiele spielen neben das Hacken. Er hockt fast dauerhaft am Computer, was soll man da sagen? Naja, er ist auch mit dem Mountainbike sehr begabt und ist ein exzellenter Koch, nur ist er zu faul sich was zu machen. Und, als Kanadier, ist er auch ein begnadeter Eiskunstläufer.
    Stärken: Hacken, Computer reparieren(oder etwas anderes was mit Technologie zu tun hat), guter Orientierungssinnn, Ausdauer, Mountainbike fahren, sein Hirn speichert eine Menge an Informationen sehr schnell,...naja, er ist hochbegabt und hat einige Klassen übersprungen, was soll man da sagen?
    Schwächen: Seine Körperkraft lässt sehr zu wünschen übrig. Er ist nicht gut im Lügen, hält stressigen Situationen kaum Stand und ist zwar hochbegabt und doch manchmal ungeschickt, ungeschickt im Leben. Panikattacken stehen an der Tagesordnung.
    Sexualität: Bisexuell
    Beziehung: Er ist Single, eine Beziehung wäre möglich...wenn er sich mal für eine interessieren würde.
    Verliebt in: -

    Familie: Sein Vater; Corvin Roy war ein unterbezahlter Mechaniker(nun ein Patient in einer Klinik), seine Mutter; Marie Roy war eine Putzfrau. Sie hatten nicht viel Geld, in der Tat. Kommen ursprünglich aus Kanada.
    Vergangenheit: Quentin wurde in Kanada geboren und lebte dort bis zu seinem 8 Lebensjahr. Dann zog seine Familie nach Amerika um, New York. Es war für ihn schwer sich hier zurecht zu finden, aber es wurde besser. Das Geld war für die Familie nicht selten ein Problem und so lernte Quentin zu sparen und richtig mit Geld um zu gehen. Seine Hochbegabung sorgte dafür, dass er extra Klassen urspringen musste und manchmal extra Unterricht bekommt. Dies sorgt für mehr Geldkosten, aber seine Eltern sind stolz auf ihren Sohn und geben das nötige Geld,...Quentin wird die Lage bewusst und nimmt immer wieder kleine Jobs an um aus zu helfen. Dies ist der Grund, wieso er ab und zu sein Zimmer verlässt. Die virtuelle Welt entdeckte er mit 10 und konnte sich gar nicht mehr von ihr los reißen, wie man sieht. Mit seinem Hacker-Dasein hat er nur eins im Kopf: seiner Familie helfen. Denn wie es aussieht wird Quentin schon mit 17 eine Uni besuchen müssen. Er fühlt sich oft wie eine unnötige Last, deswegen sein geringes Selbstvertrauen.
    Durch die Mafia nahm Ques Leben ab einem bestimmten Punkt eine drastische Wendung an. Er verlor seine Mutter, sein Vater wurde als Alkoholiker in einer Entzugsklinik verfrachtet und er verriet die Mafia. Das wurde mit dem angeblichen "Tod" bestraft. Doch stattdessen landet Que für ein Jahr in eins der zwielichtigen Labore. Nun versucht er sein Leben in New York wieder in den Griff zu kriegen.
    Sonstiges: Quentin hat eine besondere Software entwickelt. Diese Software ist deswegen so besonders, weil sie ein wahres Kunstwerk in der virtuellen Welt ist. Sie verschafft einem mit dem richtigen Können ein Weg in jedes erdenkliche System und verwischt alle Spuren wieder. Er kann sich wie ein Geist in der virtuellen Welt bewegen, was durchaus gefährlich werden kann. Die Software nennt er "Entry Code" und hat sie auf seinem Handy[der für ihn sicherste Ort].
    Rang: Hacker, ehemalig. Nun Student und Pizzalieferant.
    Ruf in der Mafia: Er ist nur als der bekannt, bei dem man die Infos bekommt. Man kennt ihn nicht[denkt er, denn bei der Mafia kennen sie jeden, so gut man sich auch verstecken mag. Zumindest höhere Mitglieder wissen, wer er ist], er will nicht gekannt werden.
    Wohnort: Que wohnt allein in einer modernen Wohnung in Queens.
    Einstellung zur Mafia: Er arbeitete für diese, weil er dort Geld bekam, wenn er seine Aufträge gut erledigt hatte. Für ihn war es nur....normale Arbeit. Treu war er nicht unbedingt, aber er hätte sich nicht getraut was zu verraten....bis alles eskalierte.

    40
    ((bold))((olive))Gespielt von Golden Queen((eolive))((ebold)) Name: Dylan McForster *Spitzname: Dy ausgesprochen wie "Die" (englisch) *Mafia
    Gespielt von Golden Queen

    Name: Dylan McForster
    *Spitzname: Dy ausgesprochen wie "Die" (englisch)
    *Mafia-Name: hat er keinen
    Alter: 19 Jahre alt
    Geschlecht: männlich
    Charakter:
    Dylan ist ein sarkastischer, schnell genervter und interessenloser junger Mann.
    Er gibt sich nach aussen hin, als würde ihn alles nerven was sich bewegt und kommunizieren kann. Wenn er irgendwo dabei is, is er eher der, der sich zurückhält und abwesend wirkt.
    Er redet sich selbst ein, keine Gefühle zu haben und niemanden gern haben zu können.
    Das ist allerdings ganz anders wenn er in seinem Element ist. LOST PLACES.
    Ja er liebt es unerforschte Gegenden zu erkunden und er macht das nur alleine. Früher hat er das immer mit seinem Exfreund gemacht, ...aber nach einem tragischem Unfall wo sein Exfreund querschnittgelehmt wurde, und dieser wegzog, war Dylan nicht in der Lage an solche Orte zu gehen. Ein prägendes Ereignis was ihn wohl auch noch kälter werden ließ als er es ohnehin schon war.
    Er ist provokant. Ganz nach dem Motto "ich bin gepflegt arrogant und gekonnt provokant"
    Er ist ebenso sarkastisch und ironsich und verwirrt Menschen gerne. Abee trotzdem hat er auch das Gefühl der Einsamkeit, was er matürlich nie jemanden sagen würde.

    Aussehen: siehe Bild
    Statur: Dünn und eher zerbrechlich.Man kann fie Knochen richtig spüren. Ebenso sind die Hände und Finger sehr knochig.
    Gewicht: Viel zu wenig. Er wiegt gerade mal 50 kilogramm. Aber er isst einfach zu unregelmässig und zu wenig
    Größe: 1,70 cm
    Kleidung: Dy trägt immer verschiedene Kleidungsstücke, vor allem aber dunkle, und lange Sachen. Er kennt das Wort "Sommermode" nicht. Ihm ist generell immer schnell kalt, vielleicht auch aus diesem Grund zieht er sich selten was kurzes Hand.
    Viele Kettchen und Ringe sowie Ohrringe zieren den verletzlichen Mann.

    Mag: Drogen, Freiheit, Alleinsein, Ruhe, Energydrinks, Zigaretten, Kerzenduft und tristes Wetter, Chips, Gurken
    Mag nicht: Gesundheitsjunkies, Über lange Zeit irgendwo eingespeert zu sein, geschlossene Räume, Viel zu große Menschenmassen, Tee, Wasser, Süßigkeiten, Übler Gestank
    Hobbys: Er geht eben gerne an Lost Places, sitzt mal gerne am Friedhof, hört viel zu laute Musik, stenkert gerne seine Eltern an, lernt aber auch ab und zu mal für die ein oder andere Prüfung. Er schminkt sich gern und probiert da auch das ein oder andere aus.
    Stärken: Er könnte eigentlich verdammt gut reden, aber dies nutzt er so gut wie nie aus. Er hat ein photographisches Gedächtnis und kann sich Personen ausgeprochen gut merken. Er zeichnet wirklich gut und seinen Schwerpunkt bilden Umgebungen.
    Schwächen: Er kann kein Mathe und alles was in irgendeiner Form damit zu tun hat, lehnt er prinzipiell ab.
    Er macht einen echt unsympathischen Eindruck und bei einigen Leuten tut ihm das im Nachhinein leid.
    Er hasst es wenn ihn jemand in Smalltalk verwickelt...entweder echte Gespräche oder Klappe halten.
    Sexualität: Er ist schwul, bindet das aber nicht jedem auf die Nase und hat eigentlich auch Gewissensbisse deswegen seinen Eltern gegenüber.
    Beziehung: Single...wenn sich das richtige ergibt...vielleicht
    Verliebt in: niemanden mehr

    Familie: Dy wurde in eine recht christliche Familie geboren und recht bald schon wurde klar dass er ein schwarzes Schäfchen ist. Er hat einen älteren Bruder der jedoch aus Jobgründen in Oslo lebt. Ebenso hat er bereits eine Schwägerin und einen Neffen aber zu denen hat er so gut wie keinen Kontakt.
    Seine Mutter ist Verwalterin in einer Steuerbeitragsstelle und sein Vater ist der Leiter dieser Einrichtung. Das Verhältnis zwischen Dy und seinem Vater ist eher angespannt als wie friedlich und dazu tragen immet beide etwas bei.
    Seine Mutter ist diejenige die immer versucht das Feuer, im moralischen Sinn, zu löschen. Gelingt ihr auch meistens.
    Vergangenheit:
    Im Prinzip hatte Dy eine ganz normale und friedvolle Kindheit. Aber es war halt dennoch nicht immer einfach die Frohnatur zu spielen wenn man viel zu oft enttäuscht wurde.
    Dann starb Oma. Sie war in Dylan's Leben die allerwichtigste Person und somit wurde er irgendwie anders. Es prägte ihn, seine beste Freundin und oftmals grösste Verbündete im Sarg zu sehen. Leblos. Steif. Bleich. Es war schrecklich.
    Die Jahre vergingen und die Pubertät kam ins Spiel des Lebens und Gott weiss, die schwerste Zeit würde erst vor ihm liegen.
    Nach ein paar Jahren verliebte sich Dy in jemand der ganz besonders sein sollte. Aber auch das hielt nicht so wie es hätte müssen.
    Sonstiges: Er war schonmal auf Entzugsklinik
    Rang:-
    Ruf in der Mafia:-
    Wohnort: Oaxleystrees
    Einstellung zur Mafia: Mir egal.

    41
    Gespielt von Rock

    Name: Jacob Hughes
    *Spitzname: Little Jacob, Small Jacob, LJ
    *Mafia-Name: -
    Alter: 30
    Geschlecht: männlich
    Charakter: Little Jacob ist ein Jamaican Amarican Rasta. Er glaubt an den Jah der die Rasta von den Babylonunterdrückern befreite und ist der tiefsten Überzeugung, dass Respekt das wichtigste in diesem Leben ist. So wie er sich anhört so ist er auch. Nicht nur sein Jamaikanischer Akzent bleibt im Kopf sondern auch seine gechillte Art die nicht nur von den ganzen Stoffen kommt die er zu sich nimmt. Ansonste ist er ein unheimlich brüderlicher Mensch der Loyalität mit anch ganz oben auf die Liste setzt. Das Rufzeichen der Jamaikaner unter sich heißt "One Love", denn das verbindet die Dreads "Eine Liebe". Nicht jeder Mag mit seiner Art und der seiner Brüder klar kommen, aber wer seine Art an sich ranlässt und ihn erstmal kennenlernt wird ihn mögen. Und wenn man ihn einmal zum Freund hat, dann für immer "One Love me bredas".
    Aussehen: Er trägt lange schwarze Rasta locken zum Pferdeschwanz gebunden. ; Er hat ein ründliches Gesicht welches Gezeichnet ist von der ein oder anderen scgweren Zeit, als auch durch die Betäubungsmittel. Seine Augen sind teilweise unterlaufen, seine Mimik ist meist entspannt und vollkommen ausgeglichen.
    Statur: normal, typisch für einen durschnittsmann der 30er
    Gewicht: 82 kg
    Größe: 1,81m
    Kleidung: er trägt meist grün, gelbe, rote Pullover eine Weste lockere Hosen oder Jeans und Mokassins. Dazu trägt er Ohrringe und eine Brille, da er auf der Ferne sonst nichts erkennt.

    Mag: Seine Hobbys vorallem aber natürlich auch seine Beruf. Freundschaften schließen
    Mag nicht: Die Wirkung des Stoffs. Sie machen sein Hirn matsche.
    Hobbys: chillen, Rauchen, bei KFC und Tacco Bell essen, Billiard, mit seine bredas die Zeit ziehen lassen.
    Stärken: Er ist ein guter Dealer und Geschäftsmann, darüber ist er ein spezialist was Waffenschieben angeht.
    Schwächen: Er ist nicht der beste Schütze, er denkt zwar klar aber trotzdem ist er zu oft durch die Mittel benebelt, er würde gerne aufhören, leider fällt ihm das sehr schwer. Er verträgt nicht wirklich viel Alkohol.
    Sexualität: Hetero
    Beziehung: Single, wer zu ihm passt wird ihn finden
    Verliebt in: -

    Familie: Seine Familie sind alle Jamaikaner. Wir sind wenige aber wir sind standhaft "one love".
    Vergangenheit: Little Jacob wurde auf Jamaika geboren flüchtete dann aber als Kind mit seinen Eltern nach Amerika. Später wurde er Mitglied bei den Black Snakes wo er einer der führenden Waffenschieber wurde. Er ist in seinem Bereich ein Spezialist und hat unter sich einige weitere Jamaikaner.
    Sonstiges: Er besitzt eine Bar namens Homebrew Café in Flatbush, Brooklyn. Dort treffen sich die Jamaikaner aber auch einige Mitglieder der Black Snakes. In dieser Bar wird das Rauchverbot genauso ernst genommen, wie die örtliche Polizei.
    Rang: Führender Waffenschieber
    Ruf in der Mafia: -
    Wohnort: Wohnt in einer kleinen Wohnung mit einem jamaikanischen Kollegen einpaar Straßen weiter von dem Homebrew Café
    Einstellung zur Mafia: Vetraut ihnen nicht.

    42
    Gespielt von -Ley-

    Name: Chloë Célestia Rainier Grimaldi von Monaco
    *Spitzname: Comtesse de Carladès (oder auch nur Comtesse), auch wenn es kein wirklicher Spitzname ist, sondern ein Titel, lässt sie sich gerne so nennen. Aufgrund ihres zum Teil eitlen Verhaltens und ihrer Herkunft wird sie aber auch oft "Prinzessin" genannt um sich über sie lustig zu machen, allerdings hasst sie diesen Spitznamen.
    *Mafia-Name: /
    Alter: 20
    Geschlecht: weiblich
    Charakter: Eigentlich ist sie eine recht nette person die auch immer für ihre Freunde da ist wenn die sie mal brauchen, allerdings ist Chloë auch ziemlich eitel. Gerade in New York fühlt sie sich als Europäerin und dann noch mit einem Adelstitel mehr als besonders und prahlt gerne damit herum. Außerdem ist sie zum Teil ein wenig zu verwöhnt.
    Trotzdem ist Chloë kein "schlechter" Mensch, eher im Gegenteil, sie könnte keinem Lebewesen wirklich absichtlich etwas böses antun oder es gar umbringen, egal was dieser Mensch oder dieses Tier ihr angetan hat. Auch generell hat sie meistens gute Laune und ist motiviert, also genau die Person die eigentlich alles mitmacht, egal was für eine schlechte Idee es ist.

    Aussehen: Ihre Haare sind dunkelblond und ein wenig länger als Brusthöhe. Normalerweise trägt sie diese in zwei dutch braids geflochten sodass beide braids über ihrer Schulter wieder vorne liegen. Dazu hat sie ein recht schmales Gesicht mit hohen, recht ausgeprägten Wangenknochen. Cloës Augen sind ein wenig größer, bzw ein wenig geweiteter als durchschnittlich und haben eine meerblaue Farbe. Ihre Haut ist, wie für südeuropäische Staaten typisch, recht gebräunt, gerade da sie auch noch nicht lange in New York ist. Außerdem ist diese, wie es sich für jemanden in ihrem Stand gehört, fast komplett rein und weich. Trotzdem trägt sie oft eine menge Make up, bemüht sich aber dabei nicht wirklich "fake" auszusehen was ihr aber nicht immer ganz so gelingt. Ihre Nase ist recht unauffällig und eher klein, fast schon eine Stupsnase und auch leicht nach oben gebogen, auch ihre Lippen sind eher schmal und haben trotz ihrer ebenfalls dünnen Ausprägung eine herzähnliche Form. Meist trägt sie dazu weinroten Lippenstift. Fast immer ist ein fröhliches, zum Teil überhebliches Lächeln auf ihrem Gesicht zu sehen. Auch ihre Körperhaltung ist meistens sehr stolz bzw. etwas überheblich.
    Statur: Chloë ist recht dünn, aber auch noch lange nicht so dass man von mager sprechen würde. Auch ansonsten ist sie von ihrer Statur recht unscheinbar und durchschnittlich, also keine besonders ausgeprägten Muskeln oder Oberweite.
    Gewicht: 63 kg
    Größe: 1, 74m, was sie aber gerne mal mit hohen Schuhen größer erscheinen lässt.
    Kleidung: Am liebsten trägt sie weiße knöchelfreie und sehr enge Jeans mit einem schlichten schwarzem T-shirt (natürlich muss für sie beides auch von angesagten Marken stammen, vorzugsweise Hollister). Darüber trägt sie dann oft ihre dunkelrote Trainingsjacke vom Cheerleading um nicht nur um anzugeben dass sie dort Vize Kapitän ist, sondern auch dass sie zu einer der besten Universitäten Amerikas geht. Dazu kommen dann noch meistens weiße Sneaker (auch hier natürlich nur von großen Marken, vorzugsweise Nike). Natürlich besitzt sie noch viele weitere Outfits, die meisten davon auch für besondere und feierliche Anlässe, allerdings ist dies ihr Lieblingsoutfit. Trotzdem trägt sie bei so ziemlich jedem Outfit eine silberne dünne Kette an der das Wappen von Monaco, bzw der fürstlichen Familie, angebracht ist.

    Mag: Reisen, französischen Wein, Hunde, das Meer, Musik, Luxus, Football (nur zugucken), ihr Handy, ihre Freunde
    Mag nicht: kleine Kinder, Verantwortung, Spinnen, billigen Alkohol, Kokain (schlechte Erfahrungen)
    Hobbys: Chloë ist in ihrer Universität Vize-Kapitän der Cheerleader, außerdem nimmt sie Klavierunterricht und zockt auch ab und zu mal ganz gerne.
    Stärken: Sie hat früher Fechten gelernt und kann sich dadurch mit den richtigen Mitteln such ganz gut selbst verteidigen, außerdem weiß sie wie man eine Pistole hält und nachlädt (auch wenn ihre Treffsicherheit nicht besonders ausgeprägt ist). Zudem ist sie noch eine begabte Sängerin und Tänzerin. Auch ist sie eine sehr gute Autofahrerin da sie sehr viel auf der berühmten Rennstrecke ihres Landes üben durfte (natürlich wenn dort gerade kein Rennen stattgefunden hat) und dadurch auch gut mit hohen Geschwindigkeiten umgehen kann.
    Schwächen: Chloë ist körperlich nicht besonders stark und damit auch den meisten unterlegen, auch kann sie nicht besonders schnell rennen was ihr beides recht schnell zum Verhängnis werden könnte wenn sie unbewaffnet unterwegs ist(was eigentlich immer vorkommt). Dazu kommt auch noch dass sie damit aufgewachsen ist eine Art Promi in ihrem Land zu sein und dass so ziemlich jeder dort sie kennt, da in New York aber nur die wenigsten wissen wo Monaco überhaupt liegt, dass es noch eine Fürstenfamilie dort gibt, oder dass das Land überhaupt existiert kennt sie dort so gut wie niemand was für Chloë nicht besonders einfach ist, da sie noch immer davon ausgeht dass sie berühmt ist und es auch niemand wagen würde ihr etwas anzutun. Außerdem ist sie durch ihr junges Alter noch immer sehr risikobereit, gerade da sie jetzt endlich mal auf sich selbst gestellt ist, und begibt sich dadurch auch ganz gerne mal in Gefahren die man einfach vermeiden könnte.
    Sexualität: Auch wenn sie sehr konservativ erzogen wurde zieht sie Mädchen Jungs vor, trotzdem ist sie auch Jungs nicht komplett abgeneigt.
    Beziehung: Single, eine Beziehung wäre auch schwer vor ihren Eltern zu verbergen, die natürlich auch schon gewisse (sehr hohe) Ansprüche für Chloës Partner haben, kleinere Affären oder anderes ist natürlich deutlich leichter zu verheimlichen...
    Verliebt in: /

    Familie: Sie ist Teil der Fürstenfamilie von Monaco, ist aber nur über Umwege hinweg mit dem regierenden Fürsten von Monaco (Fürst Albert II.)verwandt sodass sie keinen wirklichen Anspruch auf den Thron hat.
    Vergangenheit: Chloë wurde in Monaco geboren und hat dort und in Frankreich die meiste Zeit ihres Lebens verbracht (abgesehen von Reisen die aber auch fast ausschließlich nur innerhalb von Europa stattgefunden haben). Dort hat sie auch, natürlich durch Privatlehrer, ihr Matura (Abitur) gemacht. Eigentlich wollten ihre Eltern dass sie in Paris studiert, allerdings konnte Chloë diese irgendwann überzeugen in der USA zu studieren und entschied sich dann für New York. Dort war sie das erste mal mehr oder weniger auf sich alleine gestellt (auch wenn ihr ihre Eltern noch immer dazu drängen einen Leibwächter zu ihrem Schutz schicken zu dürfen) und begann ihr Leben voll und ganz zu genießen. Als sie dann aber ihren ersten Absturz hatte und sich völlig verkatert in einer fremden Wohnung wieder gefunden hat beschloss Chloë dass es wohl das beste wäre vielleicht doch ein wenig runter zu fahren da sie ja schließlich keinen Skandal um ihre Familie auslösen wollte.
    Sonstiges: Auch wenn ihr englisch eigentlich recht fließend ist kann sie ihren französischen Akzent meistens nicht verbergen. Allerdings hasst sie es wenn sich jemand lustig darüber macht.
    Rang: Geschichtsstudentin an der Columbia University in New York
    Ruf in der Mafia: noch keinen.
    Wohnort: Sie wohnt in einem recht geräumigen Appartement nahe ihrer Universität.
    Einstellung zur Mafia: Irgendwie hat die Mafia für sie eine gewisse Faszination und auch wenn sie es natürlich nicht offen zugeben würde stellt sie sich ein Leben darin aufregend und schön vor.

    43
    Gespielt von -Ley-

    Name: Karim Sayyid
    *Spitzname: Seth Kingsley, das ist jedenfalls seine Identität, die er in der USA angenommen hat und die auch auf seinem gefälschten Pass steht
    *Mafia-Name: /
    Alter: 27
    Geschlecht: männlich
    Charakter: Karims Verhalten passt sich meistens seinem Gegenüber an, dementsprechend können sich seine Charakterzüge gerne mal verändern. Von sich selbst aus ist er aber eher ziemlich ruhig und hält sich eher im Hintergrund. Außerdem ist er meistens sehr höflich und respektvoll seinen Mitmenschen gegenüber. Auch ist er sehr Treu und patriotisch seinem Heimatland gegenüber. Dazu kommt auch noch dass ihm seine Ehre und die seiner Familie sehr wichtig ist und er alles tun würde um diese zu verteidigen.

    Aussehen: Karim hat schwarze an den Seiten sehr kurze Haare, die aber oben ein wenig länger und nach hinten gestylt sind (quasi ein Undercut). Sein Gesicht ist eher kantig mit eingefallenen Wangen und weißt meist entschlossene aber vorsichtige Züge auf. Er hat dunkelbraune, ein wenig schmalere oft streng wirkende Augen. Trotz seiner Herkunft ist seine Haut durch die langen Auslandseinsätze ein wenig blasser geworden, trotzdem kann er nicht gänzlich verbergen dass er nicht amerikanischer Herkunft ist, allerdings gibt er an dass seine Mutter aus Afghanistan stammt und sein Vater Amerikaner war und dies die Erklärung dafür ist (Natürlich besitzt er auch eine gefälschte Geburtsurkunde die dies bestätigt). Seine Nase passt gut in den Rest seines Gesichts und unterstreicht gut die entschlossenen Züge, seine Lippen sind nicht wirklich besonders hervorstehend, weder besonders schmal oder breit sondern einfach eher durchschnittlich. Ein unverkennbares Merkmal ist aber eine kleine Narbe an seinem Handgelenk die er sich früher als Kind zugezogen hat. Außerdem hat er sich die Iranische Flagge auf seiner Rechten Schulter tätowiert, hat diese aber im Ausland meistens übermalt.
    Statur: Er ist definitiv kein Schlägertyp und breit wie ein Schrank, trotzdem sind seine Muskeln recht ausgeprägt und es gibt kaum Fett an seinem Körper. Er ist also schon gut durchtrainiert jedoch nicht all zu sehr um nicht unbedingt aufzufallen.
    Gewicht: 90kg
    Größe: 1, 89m
    Kleidung: Normalerweise trägt er ein weißes Hemd bei dem er normalerweise immer den ersten Knopf offen lässt, darüber trägt er ein dunkelblaues maßgeschneidertes Sakko in dem er auch seine Waffe, eine HK USP (Standardpistole beim iranischen Geheimdienst) versteckt hält. Dazu trägt er eine schwarze Jeans und elegante schwarze Lederschuhe. Auch kann es vorkommen dass er einen kompletten Anzug trägt, dabei ist sein Sakko meistens jedoch schwarz genau wie die dazugehörige Krawatte.

    Mag: Sein Heimatland, (Raub)Katzen, Sprachen, erfolgreich sein, Traditionen, Ehre, seine Familie, Musik, Kunst
    Mag nicht: Verrat, Die meisten NATO Staaten (insbesondere die USA), alle Arten von Drogen, Ratten, Überwachung
    Hobbys: Er geht in New York kaum Hobbys nach sondern ist eigentlich viel zu sehr in seine Arbeit vertieft, das einzige was er in seiner Freizeit mal ganz gerne macht ist lesen und trainieren (aber auch hier eher den Umgang mit der Waffe).
    Stärken: Karim kann fließend und Akzentfrei neben seiner Muttersprache noch Englisch, Französisch, Spanisch, Deutsch und Russisch sprechen und ist gerade dabei Italienisch zu lernen, außerdem ist er ein geübter Kämpfer, er beherrscht nicht nur verschiedene Kampfkünste sondern ist auch im Umgang mit seiner Pistole durch sein langjähriges Training beim Geheimdienst sehr geübt. Außerdem ist er recht Anpassungsfähig und kann schnell irgendwo untertauchen.
    Schwächen: Er ist fast schon ein wenig paranoid, überall vermutet er beobachtet oder überwacht zu werden. Außerdem hat Karim noch Höhenangst welche er trainiert zu unterdrücken. Dazu kommt noch dass er es nicht übers Herz bekommt jemanden umzubringen, verletzen geht zwar gerade noch aber Mord ist wirklich die letzte Methode die er anwenden würde und auch nur wenn es nicht anders geht oder sein Land es ihm ausdrücklich befiehlt, natürlich würde er diese Hemmung aber niemals zugeben.
    Sexualität: Asexuell, wenn schon dann aber eher Hetero, da sein Land gleichgeschlechtliche Beziehungen streng verbietet und er diesem treu dient bleibt ihm ja auch nicht viel anderes übrig.
    Beziehung: Single, etwas anderes wäre für seinen Beruf auch hinderlich, eine Beziehung möchte er auch nicht in den vereinigten Staaten anfangen, höchstens mal einen ONS und auch das nur wenn es ihm bei seiner Mission weiter hilft.
    Verliebt in: /

    Familie: Karims Vater war ein Offizier im Militär und er und seine Frau waren auf Chomeinis Seite bei der Revolution sodass Karim bei seiner Geburt gute Chancen auf eine Karriere hatte. Mittlerweile sind seine Eltern aber im Ruhestand. Außerdem hat er noch zwei ältere Schwestern.
    Vergangenheit: Karim wollte schon recht früh dem beruflichen Beispiel seines Vaters folgen und bemühte sich schon immer um gute Noten um sein Ziel zu erreichen. Je älter er aber wurde realisierte er aber dass er seinem Land am Besten dienen könnte wenn er aus dem Geheimen heraus agieren würde und ging deswegen nach Abschluss der Schule zum Geheimdienst. Dort wurde er für einige Jahre ausgebildet bis er schließlich seine erste Mission in Deutschland hatte, die er auch mit Erfolg abschließen konnte ohne dass er bemerkt wurde. Schließlich wurde er nach New York geschickt wo er dann Kontakt zu der dortigen Mafia aufnehmen sollte.
    Sonstiges: Er hat bei sich zu Hause einen Kater um den sich eine seiner Schwestern kümmert während er im Ausland ist.
    Rang: Iranischer Agent, kooperiert dadurch mit der Mafia um für Unruhe innerhalb von Amerika zu sorgen aber vor allem um möglicherweise an wertvolle Informationen zu kommen.
    Ruf in der Mafia: noch keinen wirklichen, nur die allerwenigsten kennen seine Tätigkeit, daher ist er so wie ein mysteriöser Fremder der immer wieder auftaucht.
    Wohnort: in New York besitzt er eine kleine recht zentral liegende Wohnung.
    Einstellung zur Mafia: Eigentlich hält er nicht viel von Verbrechern oder ähnlichem und würde so eine Organisation in seinem Heimatland auch direkt bekämpfen, allerdings kommt ihm eine Mafia in New York recht gelegen und damit sieht er diese lediglich als Mittel zum Zweck an.

    44
    .

    45
    .

    46
    Gespielt von Ferid [Akaza]

    Name: Mischa (Was allerdings nicht sein richtiger Vorname ist, seinen Nachnamen fälscht er nach Belieben.)
    *Spitzname: „Rashoumon“ (Mehr oder weniger hat es sich durch seine Leute eingeprägt. Aber weder er, noch seine Leute wissen, wer oder was „Rashoumon“ ist. Allerdings wird es einem bösartigen Fluch gleichgesetzt.)
    *Mafia-Name: Shark, „Rashoumon“, Schwarze Echse
    Alter: 20 Jahre
    Geschlecht: Männlich
    Charakter: Mischa hat eine schwarz-weiße sozialdarwinistische Weltansicht und behauptet, dass schwache Menschen sterben und den Stärkeren weichen sollten. Er hat keine Angst vor Schmerz und Niederlage. Seine rücksichtslose, bösartige Natur macht ihn zu einem der gefährlichsten Mitglieder der Mafia und den berüchtigten Anführer der „Hafenmafia“. Gefürchtet von Verbündeten und Feinden. Angst vor seinem kurzen Temperament und der allgemeinen Intoleranz gegenüber Inkompetenz. Er zeigt eine akute Bereitschaft Gewaltverbrechen zu begehen um nicht nur die Mafia insgesamt, sondern auch seinen Abteil voran zu bringen. Mitleidslos und unverblümt diskriminiert er nicht, wenn es um seine Ziele geht, denn er hat keine Bedenken, unschuldige Zivilisten, Kinder oder Feinde gleichermaßen zu töten. So feindselig er gegenüber den Schwachen auch ist, er mag keine sinnlose Folter und tötet lieber auf einmal, wann immer es möglich ist. So gewalttätig er auch ist, Mischa verfolgt einen allgemein komponierten und distanzierten Ansatz. Sowohl gegenüber Untergebenen als auch gegenüber Vorgesetzten agiert er distanziert und distanziert sich von sozialen Interaktionen, wenn auch möglich. Dennoch ist seine Gelassenheit fragil. Er schlägt schnell um sich und verspottet, seinem Temperament zum Dank. Es steht ihm oft im Weg und treibt seine Handlungen bis zum Kern seines Wesens voran.

    Aussehen: Mischa bedeckt sein Gesicht oft, wegen häufigen Hustens. Ein schmales, fuchsartiges Gesicht, welches kaum von Falten bedeckt ist. Nur gezeichnet ist von ansatzweise unterlaufenen Augen. Er hat kurze, kabbelige schwarze Haare mit seitlichen Strähnen, die bis zum Kinn reichen und an den Spitzen weiß werden. Keine Färbung, wohl ein Genfehler. Seine Augen sind scharf, schmal und zeigen ein dunkles, leeres Grau. Nase, und Lippen verhalten sich schmal.
    Statur: Er ist ein altersentsprechender Mann mit kränklichem, blassen Aussehen. Er hat einen schlanken Körperbau mit drahtigen Gliedern.
    Gewicht: 60kg
    Größe: 172cm
    Kleidung: Rashoumon trägt einen langen, schwarzen Mantel, der über schwarze, passende Hosen und schwarze Kleiderschuhe an seinen Knien vorbeigleitet. Unter seinem Mantel trägt er ein weißes Hemd, das mit geschichtetem, gerafftem Stoff verziert ist. Er trägt auch eine weiße Krawatte.

    Mag: Ordnung, Pünktlichkeit, Einfluss und alles andere was man braucht um Macht zu erlangen. Es gibt schlussendlich nichts Besseres als eine Tasse Tee.
    Mag nicht: Hitzköpfe, Familienbande – Hitzköpfe die sich einbilden für die eigene Familie einstehen zu können, er hat eine Vorliebe dafür solche Bande zu zerschmettern.
    Hobbys: Er setzt den Willen der Mafia durch. Dazu braucht er keine Hobbys. Jedoch widmet er verfeindeten „Größen“ gern seine Aufmerksamkeit. Mag sein, dass er nicht foltert, aber er macht auch Ausnahmen.
    Stärken: Er kann ganz vernünftig mit dem Revolver schießen und sich mit einem Taschenmesser verteidigen. Mischa versteht viel von Taktik und den Anforderungen eines Anführers. Er manipuliert und formt und verfolgt immer und zu jeder Zeit sein eigenes Ziel. Ob er sich nebenbei mit Anderen anfreundet und den Harmlosen mimt kommt ganz drauf an, ob dieser noch nützlich ist.
    Schwächen: Er ist kein Meister im Kampf. Das muss er nicht, immerhin hat er ja noch die „Schwarze Echse“ hinter sich, dessen Kopf er ist. Schlussendlich wäre da noch seine Krankheit. Durch einen Angriff seiner Kindheit wurden seine Lungen schwer verletzt, weshalb ihm das Atmen oft Schmerzen bereitet und ihm schwerfällt. Das äußert sich dann meist in Hustenanfällen und einer tiefen, kratzigen Stimme, die an einen Dämon erinnert.
    Sexualität: Demisexuell. Aber er verspürt nicht den Drang nach liebender Aufmerksamkeit.
    Beziehung: Single. Er hatte mal eine kleine Beziehung mit einer Untergebenen, die jedoch die Mafia verriet. Also fühlte er sich gezwungen sie zu zerstören.
    Verliebt in: Keine/n.

    Familie: Viel ist darüber nicht bekannt. Seine Eltern wurden ermordet und er überlebte die Messerstecherei mit schweren Wunden. Als Waise war ihm die Verbindung zur Kriminalität nahe, und so dauerte es nicht lang, bis er erfolgreich war. Erst Drogen, dann Verbrechen und schließlich den Posten der Linken Hand.
    Vergangenheit: Als Waise hat er zur Kriminalität der Mafia gefunden. Er will lediglich einen Pfad der Rache begehen, Rache am Unbekannten, etwas das er für sich behält. Kaz hat ihm viel beigebracht, oder besser gesagt dafür gesorgt, dass er sich selbst zwingt das nötige zu lernen um weiter zu kommen. Er wurde schlussendlich als „Schwarze Echse“ bekannt, weil er einen Schläger- und Schießertrupp innerhalb der Mafia befehligt. Er kümmert sich um die Verräter der Organisation und um größere Eingriffe. Durch ihn hat sich die Unterschrift der Mafia geformt – Verräter müssen zuerst in eine Steinstufe beißen und werden dann dreifach in die Brust geschossen, während sie in ihrer Scham dahinsiechen. Aus seinem Trupp wurde ein bedeutsamer Splitter der Mafia New Yorks – die Hafenmafia. Sie unterscheidet sich nicht von der Mutterorganisation und agiert auch nicht eigens, folgt stehts den Wünschen der Mafia, weil sie dazu gehören. Unter Aufsicht der Linken Hand. Hier wurde er schließlich das erste Mal „Shark“ und das erste Mal „Rashoumon“ genannt. Als die Queen of Clubs vernichtet wurde, folgte er ihrem Rang, beinahe schon zu erwarten und unter großer Zustimmung, weil er auch mit jungen Jahren viel Vertrauen genießt. Er hat einfach die richtigen Hebel un Bewegung gesetzt. Glück, Erfahrung und Gelerntes aus den Fehlern Anderer - das hat ihn geformt und erfolgreich gemacht.
    Sonstiges: Behält die Kontrolle der Hafenmafia und die Übersicht über den „Handel der Meere“ – einer sehr bedeutenden Material- und Handelsquelle der Mafia, weshalb sie sich einen eigenen Namen verdient hat. Man könnte sie beinahe als Piraten bezeichnen, nur sind sie viel professioneller und eben, Mafia.
    Rang: Linke Hand der Mafia.
    Ruf in der Mafia: Ein Skrupelloser, machthungriger Schlächter, der ungern Kompromisse eingeht. Der Schwarze Mann der kommt, wenn man die Mafia verraten hat.
    Wohnort: In der Villa, ist aber oft unterwegs. Da er immer erscheint, wenn die „Schwarze Echse“ einen Auftrag hat. Was ja die ursprüngliche Bezeichnung einer ganzen Bande war. Nicht nur eines Einzelnen.
    Einstellung zur Mafia: Es gibt nichts Höheres für ihn, außer seiner Rache vielleicht.

    47
    .

    48
    .

    49
    ((bold))((navy))Gespielt von Rabenpfote((enavy))((ebold)) Name: Nenn mich bitte einfach Felix. *Spitzname: Hmm, manche nennen mich eine falsche Schlan
    Gespielt von Rabenpfote

    Name: Nenn mich bitte einfach Felix.
    *Spitzname: Hmm, manche nennen mich eine falsche Schlange, zählt das auch?
    *Mafia-Name: Ich habe keinen, aber du kannst mich gern als mit dem Tod in Verbindung bringen.:3
    Alter: Huh, wie alt? Ich hab aufgehört zu zählen. Man ist so alt, wie man sich fühlt! Na gut...um die 30.
    Geschlecht: männlich
    Charakter: Sie nennen mich einen Psychopathen, aber ich sehe mich als was Besonderes. Sie verstehen nicht, wie es ist, ich zu sein.
    Ich würde sagen ich hab ein ziemlich helles Köpfchen und einen reizenden Humor! Eventuell neige ich dazu meine Wut ziemlich Ausdruck zu verleihen, da kann es schon mal unschön werden. Aber was soll's. Und ich mag es zu träumen und zu träumen....hah, aus meiner Fantasie entspringen meine Ideen!
    Viele haben mich gefragt: Wieso machst du das? Wieso machst du dies? Nun, meine Lieben, weil ich es kann und will. Muss ich einen besonderen Grund haben? Steht es irgendwo fest? Ich habe die Macht, ich nutze sie auch.
    Wenn du mir gefällst, dann können wir Freunde werden, aber wenn du mich nervst, werde ich dir die Zunge raus schneiden, sie dir zum Essen geben und anschließend deine Augen raus reißen und....Hoppla! Nein, natürlich war das nicht ernst gemeint. Bitte, sei einfach gehorsam aber nicht langweilig. Ich hasse Langeweile, ich will etwas Einzigartiges! Diese Welt ist verpestet von Langeweile, am liebsten würde ich alles langweilige zu Staub zerfallen lassen. Deswegen liebe ich auch die Kunst so sehr. Ich male sogar selbst, am liebsten auf dem Boden mit dem Blut meiner Opfer. Die besten Gemälde entstehen mit der Farbe Blut...

    Aussehen: Blondes/Cremefarbenes Haar. Etwas strohig und wellig. An den Seiten bemerkenswert dunkler und kürzer. Oft fallen sie in das anzügliche Gesicht, besonders an der rechten Seite.
    Ein markantes, arrogantes Gesicht, scharf aber nicht zu scharf, nicht zu streng, ansehnlich aber eher durch das Funkeln der Augen von der Menge herausstechend. Die Augen deuten auf eine Person hin, die in völlig anderen Dimensionen unterwegs ist. Eine knochige Nase. Schmale, blasse Lippen und manchmal ein leichter Bart, zur Zeit ist aber meine Haut im Gesicht völlig glatt und rein, macht mich jünger, hehe. Ein eher spitzes Kinn und immer mit einer Brille auf der Nase. Die Augen sind eher rundlich geformt und golden-grau, wirken oft leer und abwesend. Ein zauberhaftes Grinsen mit einem Hauch von Wahnsinn. Weiße Zähne mit auffällig spitzen Eckzähnen.
    Statur: Groß/stark und muskulös, aber auf viele mache ich wohl einen eher schlacksigen Eindruck, wenn die Kleidung mich bedeckt. (Als Kind war ich ein Lauch. *kichert*) Ich habe große Hände und mein Haupt ist immer gehoben.
    Gewicht: 76 kg
    Größe: 1,90m
    Kleidung: Was ich gerade so will. Diese Menschen, deren Persönlichkeit nur von ihrer Köeidung abhängt finde ich...langweilig. eist habe ich Kragenpullover an und dazu dunkle Jeans.

    Mag: Kunst, Theater, Besuche im Museum, klassische Musik, Chaos, Blut, Mord, Leid, Levi, den süßen Lyef und sein Haar: o
    Mag nicht: Gesetze, Langweiler, das Wort "normal", wenn man sich mir widersetzt oder nicht schreit wenn es weh tut, Rap und Pop Musik, Levi
    Hobbys: Pokern, Schachspielen und in meinem Keller Spaß haben. ^^ Außerdem habe ich eine Vorliebe für Kuchen mit Sahne und Kirschen. Mhm...ups, dass wäre wohl eher eine Vorliebe, oder? Ach, egal!
    Stärken: Ich trickse und betrüge, bringe viele um ihr Geld. Und um ihren Verstand. Ich kenne mehr als 100 Methoden dir einen grausamen Tod zu bescheren. Zwar liegt mir der Nahkampf, aber du solltest mich besser nicht als Schützen engagieren, dafür biete ich meinen Besten, Lyef, an. Hah, toller Kerl.
    Oh, und ich kann sehr gut Chaos verbreiten. Ich halte Schmerzen gut aus oder eher...ich nehme sie auf und genieße sie. Pläne schmieden macht Spaß, vor allem wenn sie keiner versteht. Kannst du mir folgen? Huh, Hab ich schon erwähnt, dass ich Langeweile nicht mag? Also guck nicht so! ò.ó
    Schwächen: Wie gesagt, ich kann aus weiter Ferne nicht gut schießen. Man sagt ich sei "labil" und oh! Ich hasse, hasse Spinnen. Außerdem...nah, du dachtest nicht ich zähle hier meine größte Schwäche auf, oder? Heh, da musst du dich schon mehr anstrengen. ^^ Was wäre für mich wohl das Schlimmste?....Es ist simpel.
    Sexualität: Bisexuell
    Beziehung: Oh, ich hatte einige. Aber sie werden mir schnell langweilig. Einer war mal besonders interessant, jung und rebellisch...hah.
    Verliebt in:...das Gefühl, wenn man tötet. Kennst du das? Wenn man ein Leben einfach so ausknipst wie eine Lampe.

    Familie: Mutter und Vater waren einfache Leute aus Texas. Ich habe noch eine kleine Schwester. Sie ist stumm und studiert in England. Fass sie nicht an!
    Vergangenheit: Hm....mein Vater war einfacher Mechaniker. In seiner Freizeit misshandelte und quälte er gern Menschen, vorzugsweise Frauen. Ich glaube die Leichen sind noch im Garten. Meine Mutter war eine sehr ruhige und fleißige Hausfrau. Wenn mein Dad in der Scheune beschäftigt war, hat sie immer gestrickt und die Wand angestarrt. Hah, lustige Zeit. Ich habe oft mit unserem Hund gesprochen, er war ein guter Zuhörer.
    Meine Schwester wurde mal von meinem Vater geschlagen. Ich war da ziemlich wütend auf meinen Dad und hab ihm gedroht ihn abzustechen. Irgendwie wurde es ziemlich hitzig und als meine Mutter dazwischen ging hat mein Vater ihr aus Versehen das Genick gebrochen. Ups. Da ist er mir aus Versehen ins Messer gelaufen. Nah, hoppla.: c Wie schön das Blut geglitzert hat...es war so...prickelnd.
    Ach ja, ich hab mich mal eine Zeitlang als jemand anderes ausgegeben und junge Leute mit Hoffnung um ihr Geld gebracht. Ich glaub da war einer, der hieß....Jordie? Irgendwie scheint mich sein Bruder deswegen nicht zu mögen. Komische Zeiten. ^^/ Ich glaube mich hassen viele Leute, die dieser unsterbliche Baal und so.: o
    Sonstiges: -
    Rang: Boss der Black Snakes.
    Ruf in der Mafia: Sie hassen mich. Ich liebe sie.
    Wohnort: Ich hab eine Wohnung, ein Haus und ein Zimmer in einem Hotel. Ich führe dich gern zu meinem Haus aus...
    Einstellung zur Mafia: Ich mag sie, ja wirklich. Sie sind tolle Spielkameraden.

    50
    .

    51
    .

    52
    .

    53
    ((blue))((bold))Gespielt von Rabenpfote((ebold))((eblue)) Name: Ricardo Garcia *Spitzname: Rico, Ricky *Mafia-Name: Diablo niño oder Phantom Alter: 1
    Gespielt von Rabenpfote

    Name: Ricardo Garcia
    *Spitzname: Rico, Ricky
    *Mafia-Name: Diablo niño oder Phantom
    Alter: 19
    Geschlecht: männlich
    Charakter: Disziplin, ist hier ein Fremdwort. Rico ist jemand, der das Chaos verkörpert. Er ist voller Energie und die Langeweile ist sein größter Feind. Als eine lebensfrohe, optimistische, neugierige, abenteuerlustige Natur ist er perfekt geeignet dafür andere aus ihren Down-Phasen wieder raus zu holen. Er ist kontaktfreudig, offen für Alles und Jeden, freundlich aber nicht höflich. Seine freche Zunge ist immer sehr dreist und sein Humor vulgär. Egal in welcher Situation, den Mund zu halten ist für Rico genauso schwer wie für ein Kind sein Gemüse zu essen. Viele fassen seine Kommentare deswegen als provokativ auf, leider sehr zu seinen Ungunsten. Rico scheint ein offenes Buch zu sein, blickt man in seine Seelenspiegeln kann man schon seine Gefühle erraten, denn für Rico ist es auch sehr wichtig seine Gefühle immer ausdrucksstark und ehrlich zu zeigen. Sollte man mit dieser Art nicht klar kommen, kann man sich ja gern verziehen, so Ricos Meinung. Er ist ein guter Lügner, aber nur, wenn er niemanden anlügen muss, der ihm was bedeutet.
    Er ist bunt, fantasievoll und dazu ist noch eine ordentliche Prise Exzentrik mit dabei. Es gibt immer wieder Personen, die nicht damit klar kommen, denen Ricos Art zu aufdringlich ist. Aber das ist nur die Spitze des Eisbergs, man sollte nicht zu schnell ein Urteil fällen. Der Rotschopf ist sehr einfühlsam und sanft, hat die Gabe jeden zu lesen und zu spüren, wenn es einem nicht gut geht. Er selbst ist sehr emotional, sollte er wütend werden, dann Gott bewahre. Er handelt impulsiv, unüberlegt und kindisch. Für ihn ist es selbstverständlich seine Meinung frei hinaus zu brüllen. Dadurch lässt sich schlussfolgern, dass er vielleicht sogar ein bisschen zu viel Selbstbewusstsein besitzt. Sturheit wird ebenfalls groß geschrieben. Nie sollte man versuchen diesem Kindskopf eine Idee auszureden, denn dann will er es umso mehr machen. Er braucht den Kick. Außerdem ist er schwer zu brechen und sehr zäh, wenn es drauf ankommt.
    Durch sein chaotisches Verhalten macht er überhaupt nicht den Anschein die hellste Kerze auf der Torte zu sein. Seine Gedanken huschen oft von einem Thema auf ein völlig anderes, ohne Vorwarnung. Aber ihn für dumm zu halten, das ist ein Fehler. Er weiß mehr, hört und sieht mehr, als man denkt. Wie jeder Mensch hat auch Rico verschiedene Seiten, manche komplexer als andere. Manche sind bunt und hell, andere sind geprägt von düsteren Denkweisen und melancholischem Verhalten.

    Aussehen: Viele denken sie sind gefärbt, aber Rico hat von Natur aus knallrot, auffällig glänzendes Haar. Seine Haare sind glatt und sehr dicht, aber nicht besonders weich, eher strähnig. Seine Frisur ist...recht interessant und man könnte sie als das pure Chaos bezeichnen. Vorne hat er sich seine Haare lang gelassen, so dass sie ihm in die Augen und Stirn fallen, bis zur Nase. An der linken Seite sind sie dafür etwas kürzer geschnitten. Er besitzt ein ovales und jung geschnittenes Gesicht, man entdeckt auch einen Hauch von femininen Linien. Die Gesichtszüge sind allgemein nicht besonders markant [keine hervor stechende Wangenknochen] und sein Kinn ist noch recht schmal und kindlich und die Wangen noch so weich wie Butter und rundlich wie bei einem Hamster. Wenn er grinst, hat er leichte Grübchen. Seine Gesichtszüge verleihen ihm aber trotzdem ein sehr charmantes und irgendwie recht arrogantes/hinterlistiges Aussehen, was man auch mit seiner Aura verbinden könnte. Wenn er will, so kann er aber auch wie die Umschuld in Person aussehen. Es ist eine unmögliche Kombination, die er aber hinkriegt. Seine Augen sind etwas größer, mandelförmig, werden von dunklen, dichten Wimpern umrundet und haben eigentlich eine kräftig blattgrüne, schöne Farbe die aber durch Kontaktlinsen (meist) rot wirkt. Er trägt eine dünne Schicht von schwarzer Schminke um seine Augen, scheint wohl von Jack Sparrow inspiriert zu sein. Seine Nase ist gerade und schmal, am Ende eher rundlich und hat einen Hauch von etwas elfenhaftes. Rico's Haut besitzt einen ganz leicht gebräunten Ton und wirkt nicht ungesund blass sondern hat viel mehr was Sommerliches, hier und da würde man vielleicht einige Narben entdecken. Besonders auffällig sind die Narben an seinem Oberkörper. Brust und Bauch wurden brutal ausgepeitscht. Seine Augenbrauen sind eher dünn und fein, jedoch macht er da nicht groß was. Seine Lippen tendieren zu schmal haben aber wirken dezent geschwollen, sind immer weich und geschmeidig, hinter ihnen hat er strahlend weiße Zähne, ein paar sind kaum merklich schief. Sein linkes Ohr ist von zahlreichen Piercings geziert, ebenso hat er eins an seiner Unterlippe und an seinem Rücken wie Brust besitzt er Tattoos. Ebenso an seinem linken Unterarm.
    Statur: Er hat recht lange Beine und einen leicht muskulösen jedoch nicht besonders breiten Körper, auch wenn seine Schultern etwas breiter sind. Er ist/wirkt überhaupt nicht kräftig aber sportlich und nicht zierlich/gebrechlich aber schmal und sehr gelenkig und biegsam, wie Wachs. Manchmal, wenn er müde oder schlecht drauf ist, scheint er doch gebrechlich wie Glas zu wirken. Wiederrum wirkt er wie ein geschmeidiger Tiger, wenn er gut drauf ist. So vieles an Rico wird allein durch seine Laune bestimmt. Besonders stolz ist er auf seinen flachen, mit einem leichten Sixpack bestückten Bauch und seinem knackigen Hintern.
    Gewicht: 51kg
    Größe: 1,73m
    Kleidung: Wie man sich vielleicht denken kann, zieht sich Rico gern extravagant und sehr auffällig an, hat aber auch ein Auge für Mode. Nicht selten zieht er sich im Grufti-Stil an. Passend zu seinem Stil, der sich gefüllt immer etwas ändert, trägt er meistens die passende Schminke dazu. Was bei ihm aber auch nicht fehlen darf sind Hosenträger und Sneaker mit Zeichentrickfiguren.

    Mag: Drogen, Alkohol, guten Sex, Süßigkeiten, Nervenkitzel, große Höhen, wenn etwas schnell geht, Partys, extravagante Kleidung, schminken sowohl sich als auch andere, ein ehrliches Lächeln
    Mag nicht: Langeweile, Spaßbremsen, Bullen, wenn etwas langsam passiert, unterdrückt zu werden, schwere Verluste, Befehle, als H.u.r.e beleidigt zu werden
    Hobbys: Er spielt gern Glücksspiele und hat auch ein Händchen für diese, genauso wie für Maskenbildnerei. Andere rein zu legen, zu nerven und Streiche zu spielen ist wohl sein Talent schon seit seiner Kindheit. Eine seiner größten Leidenschaften ist ebenso das Betreiben von Parcours über den Dächern von New York. Was man vielleicht nicht erwartet hätte: er beschäftigt sich gern mit Mode und versucht sich in seiner Freizeit als Schneider. Außerdem, und das ist wohl recht wunderlich aber bei diesem Kerl sollte es einen nicht ganz so groß wundern, kann er Geige spielen.
    Stärken: Parcours. Rico ist sehr akrobatisch und was Ernegie angeht, die verliert er nie. Er ist ausdauernd, schnell und sportlich. Außerdem ist er lautlos und elegant, man wird ihn nie kommen oder gehen hören. Nur, wenn er will. Er hat die Gabe überall unbemerkt rein und raus zu kommen, ist wie ein Geist, ein Phantom und somit der perfekte Stalker. Auch an gewisse Infos kommt er leicht ran. Außerdem ist Rico sehr talentiert was Schneidern angeht, es ist eine seiner größten Leidenschaften. Zu seinen Stärken würde auch zählen, wie gut er andere zu etwas motivieren oder ermutigen könnte. Er hat ein Händchen für Glücksspiele und diese sind seine Stärke und Schwäche. Er kann sich auch hervorragend in lebensgefährliche Situationen bringen.
    Schwächen: Befehle befolgen, still sitzen, die Klappe halten, töten, ein grottenschlechter Koch, hat Angst vor Wasser in großen Mengen[trotzdem kann er schwimmen] und vor dem Alleinsein, außerdem ist er manchmal sehr naiv, leidet vermutlich unter ADHS (würde einiges erklären)
    Sexualität: Pansexuell
    Beziehung: Zahlreiche One-Night-Stands und kurze Beziehungen.
    Verliebt in:..den Himmel. Der Ort wo du keine Ketten hast, wo sie dich nicht anfassen und nicht benutzen können. Er wird niemals den Tag vergessen, an dem ihn diese Erkenntnis getroffen hat.

    Familie: Ricardo's Mutter ist aus Spanien sein Vater aus Russland, leben momentan in Kalifornien. Er hat noch fünf weitere Geschwister: vier ältere Brüder und eine kleine Schwester. Zuhause hat man öfters neben Englisch Spanisch gesprochen, so hat er einen merklichen Akzent entwickelt.
    Vergangenheit: Aufgewachsen ist er in recht einfachen Verhältnissen. Ging normal zur Schule aber als er Bekanntschaft mit Drogen und Alkohol gemacht hat ging es schnell bergab, er trieb sich an den falschen Orten rum mit den falschen Leuten, da war er gerade mal 14. Mit fast 15 verließ er sein Zuhause, seine Eltern wollten ihn nicht wieder sehen nach fast einem Jahr anstrengender Erziehung mit diesem Kind, sein Vater hat ihn dabei öfters geschlagen.
    Irgendwie hat Rico dies wenig gejuckt, denn auch er konnte seine Eltern nicht leiden (wie dumm er dich damals war, getrieben von den Gedanken eines pubertierenden Kindes). In Las Vegas lernte er einen älteren Mann kennen, der im Geld anbot für den Verkauf seines Körpers. Naiv und pleite ging Rico auf den Deal ein. Und so hüpfte er mit fast jedem erdenklichen Mann aus Las Vegas in die Kiste und finanzierte so sein Leben. Wie sich dies auf seinen Charakter ausgewirkt...naja, seht ihn euch mal an. Er geht inzwischen recht "locker" damit um. Sein "Auftraggeber" der für die Famiglia arbeitet schickte ihn schließlich nach New York, um dort für die Famiglia zu arbeiten.
    Er lernte dabei auch Levi kennen und steht mit ihm als auch damals mit den Lancasters in relativ "engen" Kontakt. Heute kennt er jeden, nur nicht jeder kennt ihn. Mit seinen Geschwistern hat er tatsächlich einen einigermaßen guten Kontakt, trotz dem Drama mit seinen Eltern. Für nicht wenige ist Rico ein Mysterium, auf irgendeiner Weise. Eigentlich ist er wie aus dem Nichts gekommen, war plötzlich da und zeigte schnell wie gut er auf der Straße klar kommt, wie viel er weiß und wie schnell er andere betrügt.
    Sonstiges: Er kann fließend Spanisch und noch so ein paar andere Sprachen (doch das zeigt das freche Phantom nicht), hat einen leicht spanischen Akzent. Er besitzt eine Maus als Haustier, Sir Lancelot, und auch eine Katze, Ludwig.
    Rang: Prostituierte und Informant. Er ist inzwimehr als nur ein Informant. Er ist die Ohren und Augen der Mafia und Kaz' Vasall.
    Ruf in der Mafia: Er ist tatsächlich recht bekannt, dafür hat er gesorgt, nicht wenige Mitglieder der Mafia haben mit ihm geschlafen oder aber er hat sie zu Tode genervt. Aber auch weiß man, dass er sehr leicht an allein möglichen Informationen kommt. Manche nennen ihn manchmal auch Phantom, da er nahezu wie unsichtbar wo rein und raus geht. Sein Leben ist nur wegen den Informationen, die in ihm stecken, von Wert. Eine grausame Tatsache, die ihm weh tut.
    Wohnort: Eigentlich war die Straße sein Wohnort. Dann wohnte er bei seinem Verlobten, aber inzwischen wohl eher dort wo Kaz ihn hinschickt.
    Einstellung zur Mafia: Es gab immer auf und abs. Doch er hat eine gespaltene Meinung, so sie seine Persönlichkeit. Einerseits hat er viel Verständnis für jeden, der diesen Weg geht. Andererseits hasst er sie und vor allem aber hasst er sich selbst. Jeden Tag mehr, an dem er für die Mafia arbeitet. Doch diese Gefühle werden von einem warmen Lächeln und fröhlichen Blick verschleiert.

    54
    .

    55
    .

    56
    .

    57
    .

    58
    .

    59
    .

    60
    .
    .

    61
    .

    62
    .

    63
    .
    .

    64
    .
    .

    65
    .

    66
    .

    67
    Gespielt von Kuli

    Name: Jake Treet
    *Spitzname: Flash
    *Mafia-Name: -
    Alter: 20
    Geschlecht: M
    Charakter: Jake ist ein sehr offener und humorvoller Typ, er nimmt alles nicht so schwer und schließt gerne Freundschaften. Seine Hilfsbereitschaft kennt so gut wie keine Grenzen und er ist die Treue in Person, was ihm jedoch alles gleichzeitig zum Verhängnis werden könnte. Jedoch weiß er auch, wann jemand die Freundlichkeit und Offenheit seinerseits nicht verdient und wird dann durchaus sehr ernst und vorsichtig. Er kann Personen sehr gut einschätzen und vertraut oft nur auf sein Gefühl, was nicht so schlecht ist, wie es klingt, da er einen gut ausgeprägten Instinkt gegenüber Menschen hat. Allerdings ist er ziemlich ehrgeizig und nicht selten besserwisserisch, was andere echt nerven kann. In seltenen Fällen ist er schüchtern und zurückhalten, wenn er das Gefühl hat, das ihm eine weitaus wichtigere, bedeutende Person gegenübersteht. Allgemein ist er jedoch aufgeweckt und fröhlich und wirkt manchmal etwas jünger, als er eigentlich ist

    Aussehen: Jake hat verwuschelte, kastanienbraune Haare, die ihm so gut wie immer in die Augen fallen. Seine Augen sind etwas dunkler als seine Haare, aber von identischer Farbe, sie strahlen Wärme und Vertrauen aus und werden nur selten getrübt. Seine Haut ist etwas gebräunt, aber nicht zu sehr, einfach nur soweit, dass er nicht wie ein Gespenst aussieht. Besonders sein Oberkörper ist sehr trainiert, aber auch wieder nicht zu übertrieben
    Statur: relativ schmal aber doch muskulös, etwas breitere Schultern
    Gewicht: 71 kg
    Größe: 1,79 m
    Kleidung: schlicht und leger, normalerweise helle Jeans, dunkleres T-Shirt, oder dunkle Jeans und helles T-Shirt, hat jedoch immer eine Armbanduhr am linken Handgelenk und dunkle Lederarmbänder am rechten Handgelenk

    Mag: nette Menschen, Kontakte knüpfen, schwimmen, allgemein Sport, besonders Fußball, Menschen helfen und ihnen zuhören
    Mag nicht: die Mafia; Menschen, die komplett grundlos Verbrechen begehen, Uneinsicht, Alleinsein
    Hobbys: Fußball, Gitarre spielen, Freunde treffen
    Stärken: anderen zuhören und ihnen gute Ratschläge geben, Kontakte knüpfen, andere durchschauen, ist pfeilschnell
    Schwächen: manchmal einfach zu nett, Taktiken, Geduld
    Sexualität: homosexuell
    Beziehung: hätte schon gerne eine Beziehung, aber wenn dann fest
    Verliebt in: -

    Familie:
    Vater: Tristan Treet
    Mutter: Amy Treet
    große Brüder: Jess (27) und Jack (29)
    kleine, unbekannte Schwester: Ray
    Vergangenheit: ist der jüngste von drei Söhnen und hatte ein gutes Verhältnis zu seinen Eltern, bis er von seinem 7 Jahre älterem Bruder erfahren hat, dass sie eine kleine Schwester (Ray) gehabt hätten, die seine Eltern jedoch weggeben hatten, da sie meinten, dass sie sich noch ein Kind nicht leisten könnten und außerdem kein Mädchen haben wollten. Ist seitdem mit seinen Eltern zerstritten und will Ray finden
    Sonstiges: sucht nach Ray, aber hat nur ihren Namen, weiß nicht, wie sie aussieht und wo sie ist
    Rang: er ist Polizist
    Ruf in der Mafia:?
    Wohnort: hat eine Wohnung in einem Hochhaus in der Innenstadt, will aber eigentlich ein eigenes Haus, am besten auf dem Land, kann sich das aber nicht leisten
    Einstellung zur Mafia: man muss die Bevölkerung vor ihnen beschützen

    68
    Gespielt von Kuli

    Name: Ray (Treet) (sie besteht darauf, dass sie keinen Nachnamen hat)
    *Spitzname: -
    *Mafia-Name: -
    Alter: 15
    Gesc hlecht: W
    Charakter: Ray ist furchtbar misstrauisch und verschlossen und spricht selten bis gar nicht. Sie ist durch und durch ein Einzelgänger und will sich anderen gar nicht erst anschließen, was natürlich zur Folge hat, dass sie schon immer alleine war und alles in sich versperrt und verschlossen hat. Das alles bedeutet aber nicht, dass es ihr an Mut fehlt. Sie zeigt niemals Emotionen und wirkt dadurch kalt und unnahbar. Allerdings ist sie gleichzeitig komplett selbstlos und würde für jeden, selbst wenn sie ihn nicht wirklich kennt ihr Leben geben, solange er Opfer und nicht Angreifer ist. Ihr Gerechtigkeitssinn ist sehr ausgeprägt, weshalb sie Menschen nicht sofort verurteilen will, aber trotzdem lieber auf Abstand bleibt. Zudem ist sie klug und intelligent und hat einen hohen Bildungsstand, den sie sich selbst angeeignet hat, indem sie schon als kleines Kind sehr viel gelesen hat. Allerdings neigt sie auch zu Depressionen. Generell behält sie jedoch in allen Situationen kühlen Kopf und ist ruhig und selbstbeherrscht.

    Aussehen: sie hat stechende, dunkelgrüne Augen, die zur Pupille hin noch dunkler werden. Sie hat ungefähr brustlange, gewellte, dunkelbraune Haare, die beinahe ins Schwarze gehen. Ihr Haut ist ziemlich bleich, jedoch hat sie einige Sommersprossen auf der Nase und den Wangen. Man sieht sie eigentlich nie ohne dunkle Augenringe, die durch ihre blasse Haut deutlich hervorstechen. Auf ihrer linken Wange zieht sich eine etwas längere Narbe, auch ihre Hände sind vernarbt. Sie ist sehr schmal und wirkt dadurch auch zerbrechlich, ist allerdings drahtig und enorm sportlich veranlagt
    Statur: sehr schmal und wenig muskulös, trotzdem sportlich, dazu klein für ihr Alter
    Gewicht: 41 kg
    Größe: 1, 52 m
    Kleidung: ist wirklich immer komplett schwarz angezogen, schwarze Jeans, schwarzer, zu großer Pulli mit Kapuze, die sie auch so gut wie immer auf hat

    Mag: Ruhe, Bücher, Alleinsein, Stille, die Nacht
    Mag nicht: die Mafia, arrogante Menschen, aufdringliche Menschen, viele Menschen
    Hobbys: lesen, rennen, irgendwo einfach rumsitzen und nachdenken
    Stärken: Strategie, in schwierigen Situationen ruhig bleiben, mit Tieren umgehen
    Schwächen: fremde Menschen, hat Angst, ihre Gefühle irgendwann nicht mehr verstecken zu können und dadurch die Kontrolle über sich selbst zu verlieren
    Sexualität: hetero
    Beziehung: so gut wie ausgeschlossen
    Verliebt in: -

    Familie: kennt sie nicht, man hat sie nach ihrer Geburt in ein Waisenhaus gesteckt, hat auch nicht vor sie kennenzulernen
    Vergangenheit: sie ist in einen Waisenhaus aufgewachsen und wurde ein mal adoptiert, als sie sieben war. Die Familie war sehr reich und bildeten sich alles mögliche ein. Als Ray nicht „mitspielte" und ihre Erwartungen wohl nicht erfüllte, hätte sie für die Familie arbeiten sollen, doch sie war widerspenstig und wehrte sich dagegen. Sie versuchte mehrmals wegzulaufen, bis es ihr einmal gelang. Allerdings wurde sie wenig später von der Polizei aufgegriffen und wieder in ein Waisenhaus gebracht, bis sie dieses mit 14 verließ. Lebt seitdem häufig in leerstehenden Häusern und versucht nicht wieder in ein Waisenhaus gesteckt zu werden
    Sonstiges: sie klaut ab und zu, aber nur um zu überleben, versucht einen Job zu bekommen, würde zur Polizei gehen, wenn sie sich nicht sicher wäre, dass man sie dort entweder wieder in ein Waisenhaus stecken würde, oder wegen der Diebstähle überführt werden würde
    Rang:
    Ruf in der Mafia: ist der Mafia unbekannt
    Wohnort: mal da, mal dort
    Einstellung zur Mafia: verabscheut sie

    69
    .
    .

    70
    Gespielt von Devil Dog

    Name: Pedro Sánchez
    *Spitzname: Pedro
    *Mafia-Name: El Muerto
    Alter: 30
    Geschlecht: Männlich
    Charakter:
    Pedro ist ein Elite-Killer. Seine Befehle sind ihm wichtiger als sein eigenes Leben und deshalb führt er sie dementsprechend immer mit Erfolg aus, ohne Rücksicht auf eigene Verluste. Er ist nicht sehr gesprächig. Sonst ist Pedro sehr emotionslos, dies wird durch seine Maske noch verstärkt. Seine kalte und beinahe gruselige Art wirkt als ob hinter der Maske ein Toter wäre, aber es ist auf keinen Fall so dass er kein Mitgefühl hätte. Er versucht oft Hilfsbedürftigen zu helfen. Zb. Straßenkindern, alten Menschen usw.
    Mit seinem Namen Pedro Sánchez verbindet er seine Zeit als schwaches Straßenkind, deshalb sagt er immer dass er Pedro( Seine Schwäche ) umgebracht hat.

    Aussehen:
    Unter der Maske sieht man ein Gesicht komplett tätowiert mit einem Schädel vergleichbar mit El Diablo von Suicide Squad oder Zombie Boy. Seine Hautfarbe ist typisch für Mexikaner etwas gebräunt. Sein Gesicht ist kantig und seine Augen sind dunkelbraun. Außerdem sind seine Haare geschoren. Jedoch trägt er meistens seine Maske, er zeigt sein Gesicht nur Leuten denen er 100% Vertrauen kann und dazu zählt bis jetzt nur sein früherer Boss "El Sueño".
    Statur: Muskelbepackt.
    Gewicht: 90 kg
    Größe: 1,90m
    Kleidung:
    - Eine ballistische Maske
    - unter den Klamotten trägt er immer schusssichere Panzerung ( bedeckt nicht den kompletten Körper )
    - variiert je nach Situation Anzüge oder eine Volle Kampfmontur.

    Mag: Schwere Waffen, Mit Jason Vorhees verglichen zu werden, "El Sueño", Mexiko
    Mag nicht: Sprechen, Zivilisten in Gefahr bringen
    Hobbys: Kochen, Kämpfen, Trainieren
    Stärken: Nahkampf, Kurzer Fernkampf
    Schwächen: Das Sprechen, Vertrauen aufbauen, Gefühle zeigen
    Sexualität: Hetero
    Beziehung: Single, man könnte es versuchen.
    Verliebt in: ×

    Familie: Seine Einzige richtige Familie ist das Mexikanische Drogenkartell von "El Sueño". Über seine Leiblichen Eltern ist nichts bekannt.
    Vergangenheit: Wuchs als Straßenkind in Mexiko auf. Wurde dann von " El Sueño" aufgenommen und arbeitete als Drogenkurier. Sueño sah in ihm mehr als nur einen Straßenjungen, deshalb war er mit seinen Kindern immer gleichgestellt. Später genoss er dann eine komplette Elite Ausbildung und wurde der beste Mann des Kartells. Jedes andere Kartell in Südamerika hatte Angst Sueños besten Sicario an den Hals zu bekommen. Jedoch wurde er oft auch als Leibwache eingesetzt wobei er mit den Kindern Sueños immer eine Gesunde Freundschaft pflegte. Sueño ist wie ein Vater den er nie hatte und würde für den alten Mann sterben. Aber ein besonderes Ereignis prägte ihn bis heute:
    Beim Kartellkrieg wurde er und einige seiner Männer in einen Hinterhalt gelockt. Es war ein Massaker dass nur er überlebte aber nicht verhindert hatte. Daraufhin sprach er immer weniger und ungern. Heute wurde er als Zeichen des Friedens der Famiglia zur Verfügung gestellt.
    Sonstiges: Revalisiert mit dem Bluthund.
    Rang: Wache
    Ruf in der Mafia: Die mexikanische Leihgabe.
    Wohnort: Villa
    Einstellung zur Mafia:
    Ihm ist die Mafia eigentlich ziemlich egal. Jedoch war es ein direkter Befehl von "El Sueño" ihn dort als Leihgabe der Famiglia zur Verfügung zu stellen, Also wird er die Famiglia nicht enttäuschen.

    71
    ((bold))((navy))Gespielt von Kuli((enavy))((ebold)) Name: David Hall Alter: fast 17 Geschlecht: M Charakter: sein Charakter ist relativ vielseitig. Es
    Gespielt von Kuli

    Name: David Hall
    Alter: fast 17
    Geschlecht: M
    Charakter: sein Charakter ist relativ vielseitig. Es kommt immer darauf an, welche Person er vor sich hat. Doch was man sehr sicher sagen kann: er ist extrem introvertiert. David schafft es so gut wie nie, etwas aus sich herauszugehen. Reden fällt ihm mehr als schwer, vor allem bei Fremden könnte man meinen, er habe das Sprechen nie gelernt. Meistens beginnt er aus Angst einfach zu stottern. Ja, er fürchtet sich wirklich vor anderen Menschen. Vor den meisten wenigstens. Er sieht beinahe in jeder Person eine drohende Gefahr, in welcher Hinsicht auch immer. Er ist enorm misstrauisch. Es wird lange dauern, bis er vielleicht einen Funken Vertrauen fasst und das auch nur ungern. Sobald jemand etwas tut, dass sein Vertrauen zu der Person anknackst, wird er schnell abweisend und zieht sich wieder komplett zurück. Er ist sehr verletzlich in dieser Hinsicht und er wird einer Person, die sein Vertrauen einmal gebrochen hat, wohl nie wieder über den Weg trauen. Freilich gibt es Ausnahmen, aber das ist wirklich eine Seltenheit. Er ist generell sehr ängstlich, er fürchtet sich vor allem möglichen und ist zusätzlich noch unglaublich schreckhaft. Es vergehen keine 10 Minuten ohne, dass er wenigstens ein Mal wegen irgendeinem Geräusch zusammenzuckt. Außerdem sieht er sich nahezu ununterbrochen um, als könnte plötzlich sonst wer hinter ihn auftauchen. Eine Weitere Angewohnheit: er duckt sich ständig, wenn eine Person in seiner Nähe eine unvorhergesehene Bewegung macht. Und meistens bringt er es nicht fertig, jemandem in die Augen zu sehen. Er betrachtet wenn dann den Boden, oder starrt auf die Schulter des anderen. Und noch ein letzter Punkt: er hasst Berührungen jeglicher Art. Er erträgt es teilweise, ansonsten zuckt er einfach weg. Wenn man ihn festhält wird er sehr schnell ziemlich panisch. Soviel zu dem riesigen Angsthasen in ihm. Nun hat er aber auch andere Seiten, nur hat er diese sehr lange stets unterdrückt, so dass sie beinahe nie zum Vorschein kommen. Aber wenn man ihn lamge genug reizt und ihn richtig zur Weißglut bringt, tickt er nicht selten einfach aus. Er hat eine recht hohe Toleranzgrenze, man kann ihn nicht gerade leicht provozieren. Aber wenn man es mal geschafft hat, sollte man etwas Abstand von ihm halten. Tatsächlich wird David dann auch recht schnell handgreiflich. Er ist zwar nicht stark, aber ungeschickt ist er gewiss nicht. Und er verzeiht ganz ganz selten. Wenn er meint, dass er dich hasst, dann ist das höchstwahrscheinlich für immer so. Außerdem kann er durchaus sehr stur sein. Wenn er sich etwas vornimmt zieht er das häufig ohne wenn und aber durch. Doch es kommt selten vor, dass es sich wirklich etwas in den Kopf setzt. Aber man sollte gewarnt sein, denn falls es so ist, bringt ihn beinahe nichts und niemand davon ab. Weiterhin hat er eine starke rebellische Seite an sich, doch es dauert eine halbe Ewigkeit, bis diese aus ihm herausbricht. Wenn ihm etwas nicht passt macht er nicht sofort den Mund auf und auch beim nächsten und übernächsten Mal nicht. Doch wenn es ihm irgendwann reicht, dann reicht es ihm und zwar gründlich. Dann neigt er häufig zu unüberdachten Taten, die ihn mehr als einmal in Schwierigkeiten gebracht haben, aber trotzdem lässt er nicht locker, bis er seinen eigenen Kopf durchgesetzt hat. Glücklicher Weise hat er, wie bereits erwähnt, eine nahezu endlose Geduld und man wird ihn nicht als leicht reizbar bezeichnen können. Manchmal kann er ziemlich abweisend wirken, manchmal ist es auch seine volle Absicht. Er ist sehr verschlossen und will nicht, dass andere seine Gefühle ergründen können. Generell lehnt er es ab, Leuten über sich zu erzählen. Manchen begegnet er allein bei der Frage, wie es ihm denn geht, mit einer Kälte, die man ihm eigentlich nicht zutrauen würde. Er öffnet sich den allerwenigsten. Kaum jemand kennt ihn anders als ängstlich oder einfach still, schüchtern, so gut wie unsichtbar. Noch weniger werden ihn lachen oder weinen sehen. Er kann seine Emotionen ewig lang tief in sich verschließen. Nur irgendwann bricht es auch aus ihm einmal hervor, was auch wichtig ist, sonst würde er noch mehr daran kaputt gehen.

    Aussehen: David hat glatte, rabenschwarze Haare, die im ein Stück über die Schulter fallen und bei bestimmten Licht irgendwie bläulich wirken. Sie sind meist sehr unordentlich, teilweise schlecht gekämmt und etwas verknotet, aber er bindet sie niemals zusammen. Er versteckt sein Gesicht häufig hinter den dunklen Strähnen, sie hängen ihm ständig ins Gesicht und das mit Absicht. Jeder andere würde wohl verrückt werden, schließlich sind die Haare vor dem Gesicht doch recht störend, aber ihm scheint es nicht viel auszumachen. Wenn man einmal hinter diesen Haarvorhang sehen könnte, würde man in ein schmales und blasses Gesicht, mit recht scharfen Kanten blicken. Seine Wangenknochen sind hoch und ziemlich hervorstechend, dennoch nicht zu sehr. Er hat eine etwas kleinere Nase, die sicher früher einmal gerade gewesen ist. Nach dem ein oder anderen Bruch ist es aber nun bestimmt kein Wunder, dass sie ein klein wenig unförmig und schief ist. David besitzt sehr dunkle Augen. An sich sind sie braun, doch das sieht man kaum noch. Wenn man ihm nicht direkt in die Augen sieht, behauptet jeder, seine Augen seinen einfach schwarz, doch die Pupille ist noch gerade so erkennbar. Auf viele wirken seine Augen etwas beunruhigend. Sein Gesicht wirkt eigentlich noch recht jung, seine Augen passen da jedoch nicht so ganz ins Bild. Sie sind eher matt, wirken meistens müde und auch irgendwie so, als hätte er zu vieles mitgemacht. Außerdem sind sie ein wenig schmaler, als der Durchschnitt. Sowohl Wimpern als auch Augenbrauen sind bei ihm recht dicht, aber die letztgenannten sind etwas dünn. Außerdem hat er keinen Bartwuchs. Es zieren hier und da Narben sein Gesicht. Einige an den Wangen, bzw Wagenknochen und eine kleine direkt am rechten Auge. Dann noch zwei an seiner linken Augenbraue und jeweils eine etwas größere an seiner rechten Schläfe und am Kinn. Die meisten stammen schlicht von Platzwunden, die nicht gut versorgt wurden. Seine eher schmalen, farblosen Lippen sind eigentlich immer wund, weil er sich ständig auf diese beißt, ohne es überhaupt mitzukriegen. Er hat sehr kleine Hände und Füße, was aber nicht unbedingt auffällt. Was an seinen Händen schon eher auffällig ist, sind die weit abgekauten Fingernägel und die eingerissene Nagelhaut. Die Angewohnheit hatte er schon als Kleinkind und er ist nicht davon weggenommen. im Gegenteil, es hat sich eher verschlimmert. Obwohl er, wie manche sagen würden, das Glück hat, dass er schnell braun wird, ist er doch immer ziemlich blass, was daran liegt, dass er eben meistens lange Kleidung trägt. Überall an seinem Körper kann man Narben finden, manche mehr und manche weniger auffällig. Letztendlich sieht man, dass er wohl viele Verletzungen hatte, aber es ist nicht wirklich unnatürlich. Er hat meistens eine sehr angespannte Haltung, er zieht seine Schultern so gut wie immer etwas hoch.
    Statur: David ist sehr schmächtig, man könnte meinen, er besitzt keinerlei Muskeln, doch natürlich hat er welche, sonst könnte er sich ja nicht bewegen. Es ist nur so, dass ihn vermutlich ein normaler 10-jähriger im Armdrücken besiegen könnte. Obendrein hat er sehr schmale Schultern, was es nur noch zusätzlich unterstreicht. Seine Beine sind etwas länger, als sein Oberkörper, aber sie sind sehr drahtig und gar nicht mal so untrainiert
    Gewicht: 42 kg
    Größe: 1,64 m
    Kleidung: er trägt das, was er sich noch leisten kann und eigentlich immer in schwarz oder grau, bestenfalls hat er mal einen blaue Jeans an. Darüber trägt er beinahe ausnahmslos Kapuzenpullis, es sei denn, es hat wirklich gut 30°C, dann trägt er ausnahmsweise mal ein T-Shirt, aber nur sehr ungern. Häufig sind ihm die Sachen zu groß, aber das macht er absichtlich, da sie dann mehr Wärme spenden, falls es kalt ist. Er trägt wohl schon ziemlich alte graue Turnschuhe, die er bald mal ersetzen sollte, da diese eindeutig schon bessere Tage gesehen haben. Was nicht fehlen darf ist eine dünne, silberne Halskette, mit zwei Anhängern, welche er meistens unter seinem Oberteil versteckt. Der eine ist ein kleiner Vogel und der andere eine filigrane Feder

    Mag: er mag vor allem seine Ruhe und alles, was damit zu tun hat. Das bedeutet: keine Menschen im Umkreis von einem Kilometer und keine Geräusche, die die Natur nicht selbst verursacht. Außerdem mag er Bücher sehr, wenn er kann, liest er ziemlich viel. An sich findet er Sturm und Regen toll, aber auch nur, wenn er halbwegs geschützt ist. Ansonsten gibt es nicht viel, dass er mag. Es bedeutet ihm einfach so gut wie nichts
    Mag nicht: er verabscheut die Mafia. Nicht unbedingt alle Leute, die Teil von ihr sind, aber einfach ihre Handlungen. Außerdem mag er es ganz und gar nicht, viele Menschen um sich zu haben. Genauso wie Lärm. Ihn stresst das unglaublich. Generell mag er die Stadt überhaupt nicht, er würde viel lieber irgendwo außerhalb leben. Hitze kann er genauso wenig leiden wie Eiseskälte. Er hat eine deutliche Abneigung gegenüber abgeschlossenen Räumen und Berührungen, beides lässt ihn panisch werden. Außerdem redet er unglaublich ungern, Gespräche kann man nur schwer mit ihm führen. Und er hat immer ein wenig Angst vor sehr großen, kräftigen Personen, auch, wenn sie noch so nett sind.
    Hobbys: naja, so wirklich Hobbys hat er kaum. Wie bereits gesagt liest er sehr gerne und wendet auch viel Zeit dafür auf, wenn er kann. Außerdem geht er häufig einfach spazieren. Da er eher ungern Menschen begegnen will, treibt er sich entweder in den Gassen oder außerhalb der Stadt herum, falls er dazu die Gelegenheit hat. Manchmal rennt er auch einfach los, irgendwo hin. Nicht selten findet er sich an irgendwelchen Orten wieder, die ihm komplett unbekannt sind. Das passiert eben, wenn man blind drauflosrennt. Eine Weile lang hat er gerne geschnitzt, er war auch wirklich sehr geschickt darin. So genau weiß er nicht, weshalb er das überhaupt nicht mehr tut. Vielleicht wird er irgendwann wieder damit anfangen
    Stärken: David ist ein sehr schneller Läufer, er ist geschickt und wendig. Es ist für sehr viele schwer, mit ihm mitzuhalten. Auch sein selten zum Vorschein kommender Sturkopf ist durchaus als Stärke zu betrachten. Er schafft es somit, seine Ziele und auch teilweise die Ziele anderer durchzusetzen. Er ist durchaus hilfsbereit, er lehnt nicht jeden Kontakt zu Menschen ab. Außerdem ist er wirklich nicht dumm, neigt nur leider häufig zu unüberlegtem Handeln. Aber er kann auch wirklich raffinierte Pläne ausklügeln, wenn man ihm etwas Zeit und Ruhe gibt. Und er kann hervorragend Schlösser knacken, etwas, dass er von seinem Bruder gelernt hat. Es gibt beinahe kein Schloss, welches er nicht irgendwann aufgebrochen bekommt.
    Schwächen: David finden nur sehr schwer Freunde, kann schlecht Kontakte knüpfen und ein Gespräch gestaltet sich für ihn schnell als eine unlösbare Aufgabe. Auch aus diesem Grund hält er sich lieber einfach fern von den meisten. Aus Angst davor etwas falsch zu machen, traut er sich meistens nicht, Entscheidungen zu treffen, vor allem dann, wenn diese Entscheidung nicht nur ihn betrifft. Körperlich betrachtet ist er ganz einfach schwach. Er weiß die Theorie, man hat ihm beibebracht, wo und wie er zuschlagen muss, aber er ist einfach zu schwach, als dass das irgendeine Wirkung hätte. Seine allergrößte Schwäche ist allerdings eindeutig die Epilepsie, die bisher noch unbehandelt ist. Da er noch keine Medikamente dagegen hat, leidet er häufig unter Anfällen, was in seiner Situation kritisch werden kann, falls niemand bei ihm ist.
    Sexualität: bisexuell
    Beziehung: Single, eine Beziehung könnte sich als sehr kompliziert erweisen
    Verliebt in: -

    Familie: seine Eltern sind verschwunden als er gerade mal vier Jahre alt war, es weiß niemand, wohin sie gegangen sind und ob sie noch leben. Er hat einen knapp 16 Jahre älteren Bruder, bei dem er dann aufgewachsen ist.
    Vergangenheit: David ist wie gesagt bei seinem Bruder aufgewachsen, nachdem seine Eltern verschwunden sind. Eigentlich wollten seine Eltern kein Kind mehr, dass haben sie ihn schon in seinen vier ersten Lebensjahren spüren lassen. Vielleicht ist das auch der Grund, weshalb sie ihn einfach in der Wohnung zurückgelassen haben und abgehauen sind. Sein Bruder konnte sich selbstverständlich etwas besseres vorstellen, als sich um ein Kleinkind zu kümmern, aber da es keine weiteren Verwandten gab, musste er diese Aufgabe eben übernehmen. David ist damit aufgewachsen ständig von allen Seiten geärgert und herumgeschubst zu werden. Trotzdem hat er sich immer und immer wieder eingeredet, dass er den besten Bruder hat, den man sich vorstellen kann und er ihn lieb hat. Was hätte er sonst tun sollen? Er hatte niemanden, nur ihn. Selbst, wenn er ihn geschlagen hat, was dann doch häufig vorkam, hat er nie daran gezweifelt. In der Schule hatte er mit vielen Problemen zu kämpfen. Es lag nicht an seinen Leistungen, anfangs waren diese gut, sogar sehr gut, teilweise. Aber seine Mitschüler machten ihm das Leben schwer und er lies sich damals sehr leicht reizen. Irgendwie schaffte man es immer, dass er als erster zugeschlagen hat. Beinahe täglich war er in irgendwelchen Schlägereien verwickelt, so gut wie nie war jemand auf seiner Seite. Er bekam stets den Ärger mit den Lehrern- schließlich hat ja er angefangen. Seine Leistungen fielen ab, aber nicht mal wirklich dramatisch. Sein Bruder meinte, ihn trainieren zu müssen, dass er bei Schlägereien besser da steht. Er zeigte ihm einige nützliche Dinge und doch endete jedes Training damit, dass er auf ihn einschlug und David sich wehren sollte. Und ja, damals war er ihn dankbar dafür, er dachte, er würde es gut meinen. Als er 15 wurde musste er mitten im Schuljahr die Schule abbrechen, sein Bruder verlangte es so, er lies ihn nicht mehr dorthin. Stattdessen hielt er es für besser, David das Stehlen beizubringen. Aus kleinen Diebstählen wurden später Einbrüche. Er traute sich nicht, ihm zu widersprechen. Natürlich wurde er einige Male erwischt, glücklicher Weise nur bei unbedeutenden Diebstählen. Dann verschwand sein Bruder plötzlich für einige Tage und lies David allein zurück. Als er wieder auftauchte zerrte er ihn noch in derselben Nacht zu einem Banküberfall. David sollte Wache stehen, sein Bruder und einige ihm Unbekannte verübten den Einbruch. Die Alarmanlage ging los und David rannte einfach fort, aus Angst. Die Polizei war sehr schnell vor Ort, alle Anwesenden wurden verhaftet, auch Davids Bruder, der nun im Gefängnis sitzt. Nur er selbst nicht, er kam rechtzeitig weg. Wenig später kam er durch eine Reihe unglücklicher Zufälle als Bediensteter zur Mafia. Sobald er dort war, wollte er bereits wieder weg. Er ist einfach an die falschen Leute geraten, er wollte nie etwas damit zu tun haben. Nach nicht ganz einem Jahr bei der Mafia, beging er Verrat an ihr, als er versuchte, Informationen weiterzugeben. Mit einiger Hilfe und unverschämten Glück kam er mit dem Leben davon und lebt seitdem auf der Straße. Anfangs musste er sich mit kleinen Diebstählen irgendwie über Wasser halten. Nachdem er jetzt eine Arbeit hat, ist sein Leben dann doch etwas leichter geworden.
    Rang: ehemaliger Bediensteter
    Ruf in der Mafia: Naja... Verräter? xD
    Wohnort: er hat keinen festen. Teilweise findet man ihn in unbewohnten und verfallenen Häusern. manchmal findet er mit viel Glück zufällig eine kurzfristige Bleibe
    Einstellung zur Mafia: er ist heilfroh, damit endlich (so gut wie) nichts mehr zu tun zu haben.

    72
    .

    73
    .

    74
    .

    75
    .

    76
    .

    77
    .

    78
    .

    79
    .

    80
    Gespielt von Lamea/Rynu

    Name: Luna Walker
    *Spitzname: Denkt euch was aus
    *Mafia-Name: Noch keinen
    Alter: 16 Jahre
    Geschlecht: Weiblich
    Charakter: Luna kann manchmal kompliziert sein, denn im Grunde ist sie eigentlich ein nettes Mädchen, ist aber schnell gereizt und generell sehr stur. Sie hat nahezu gar kein Interesse darin, sich Freunde zu machen, da sie Vertrauensprobleme hat. Aber wie erwähnt, kann sie auch ziemlich freundlich sein, wenn man langsam auf sie zukommt und und mit ihr ganz entspannt redet. Am besten auch noch, wenn man mit ihr ganz alleine ist, da ist sie nicht so nervös und ist auch sehr lässig, was sie schon mal viel lieber macht. In Menschenmengen fühlt sie sich extrem unwohl und angespannt, was sie dazu bringt, gemein zu anderen zu sein. Sie ist ein großer Naturfreund und genießt es, alleine, oder auch mit ihrer Eule zu sein. Sie hat auch oft eine streitsüchtige und zickige Seite, wenn man zu lange bei ihr bleibt und generell scheint sie oft nach Streit zu suchen, wenn sie gerade nichts zu tun hat. Wenn man mit ihr befreundet ist, kann sie auch sehr verspielt sein und liebt es, einen zu necken. Dennoch ist Luna gegenüber ihren Geschwistern liebevoll und beschützerisch und liebt es, über sie zu sprechen.

    Aussehen: Luna hat dunkelbraune Haare, die in Wellen bis zu den Rippen reichen und oft etwas wilder aussehen. Ihre Haare haben einen Seitenscheitel nach rechts und sie hat ihren Pony lang wachsen lassen. Sie hat ein herzförmiges Gesicht und sehr blasse Haut. Die Augen von ihr sind in einen Himmelblauton, die mit schwarzen und kurzen Wimpern umrandet sind, wobei sie ihr rechtes Auge oft mit den Haaren verdeckt. Ihre Lippen, die oft kaputt sind, sind eher schmal und haben einen hellen Rosaton. Um und auf ihrer Nase herum sind einige Sommersprossen, die nur leicht zu sehen sind.
    Statur: Sie hat einen kleineren, aber dennoch kräftigen Körper, der ziemlich gelenkig ist, oben hat sie schon was ordentliches dran, dabei hat sie nicht gerade viel Hintern. Auch ihre Beine sind nicht gerade lang, dafür aber halt kräftig und schnell
    Gewicht: 57 kg
    Größe: 165cm
    Kleidung: In ihrer Freizeit trägt sie gerne Pullover, die meist Tierohren haben, sie hat darunter immer ein T-Shirt, welches meist eintönig und oft entweder schwarz, weiß oder blau ist. Sie trägt niemals kurze Hosen, weil sie diese zu freizügig findet. Sie trägt gerne Röcke, aber niemals ohne Strümpfe

    Mag: Die Natur und Tiere, alleine sein, Zeit mit ihren Geschwistern verbringen, andere nerven, manipulieren, fesseln, Gebettel
    Mag nicht: Zigaretten, Alkohol, Menschenmengen oder einfach andere Menschen allgemein, zu süßes Essen wie Zuckerwatte oder Honig, genauso wie bitteres Zeug wie Kaffee, heißes Wetter
    Hobbys: Hat eine seltsame Zuneigung dafür, andere zu fesseln und mit ihnen Dingen zu machen, Musik hören oder auch einfach singen
    Stärken: Sie ist eine exzellente Kletterin und kann gut andere ausspionieren, genauso wie tarnen und manipulieren, kann ziemlich gut fechten und gut Dinge wie ein Unfall aussehen lassen
    Schwächen: Sie scheint sofort gezähmt zu sein, wenn man ihre Geschwister bedroht, außerdem kann sie nicht wirklich gut lügen, dasselbe mit schwimmen, außerdem ist sie beim Thema schauspielern eine totale Versagerin
    Sexualität: Bisexuell
    Beziehung: Single, ganz vielleicht offen für eine Beziehung. Denn eigentlich, tief im Herzen sehnt sie sich nach jemandem, mit dem sie für immer zusammen sein kann. Sie zweifelt aber dran, jemanden zu finden.
    Verliebt in: ----

    Familie: Ihre Mutter starb vor einigen Jahren, während sie nicht die reinste Ahnung hat, wo ihr Vater denn mittlerweile ist. Ansonsten hat sie noch 11 Geschwister, die ihr alles bedeuten
    Vergangenheit: Fragt sie einfach und lernt sie selbst kennen:3
    Sonstiges: Hat eine kleine Eule mit dem Namen Noc die sie gut als,,Überwachungskamera'' benutzen kann, indem sie einfach eine kleine Kamera an ihn befestigt, ist Vegetarierin
    Rang: Informant
    Ruf in der Mafia: Kommt noch:3
    Wohnort: Hat eine kleinere Villa in der Nähe des Central Parks, wo sie gemeinsam mit ihren Geschwistern lebt
    Einstellung zur Mafia: Ist nur da, weil sie sich so sicherer fühlt und weil sie dann eine,, Gemeinschaft'' hat

    81
    Gespielt von Lamea/Rynu

    Name: Annika Lily Walker (alles englisch ausgesprochen)
    *Spitzname: Annie (auch englische Aussprache)
    *Mafia-Name: Priya
    Alter: 15 Jahre
    Geschlecht: Weiblich
    Charakter: Annie ist ein sehr fröhliches und hilfsbereites Mädchen, welches aber auch mal gerne provoziert. Sie liebt ihre Freiheiten und ist trotz ihrer Statur sehr sportlich und aktiv. Annie ist sehr selbstbewusst und bereit, alles für ihre Freunde zu tun. Außerdem hat sie eine große Loyalität und kann auch ein wenig besitzergreifend werden. Sie fühlt sich schnell ausgeschlossen und braucht viel Aufmerksamkeit, denn sonst wird sie auf alles mögliche eifersüchtig. Annie ist ziemlich ruhelos und braucht immer etwas zu tun, denn sie wird verdammt schnell gelangweilt und ist dann nur noch am nerven. Zudem ist sie sehr verfressen und würde auch Gras essen, wenn es nichts anderes gerade gibt. Annie hat aber auch eine ziemlich schadenfreudige und sadistische Seite. Es ist immer ein Lächeln in ihrem Gesicht.

    Aussehen: Sie hat einen blutroten Bob der stufig geschnitten wurde und auch immer schön glatt und gepflegt ist. Ihre Haare haben 2 lange Strähnen vorne und sie hat einen geraden Pony, der knapp ihre Augen verdeckt. Ihr Gesicht ist ziemlich rund und ihre Haut ein wenig gebräunt. Die großen Augen von ihr haben einen matten, grau-silbernen Ton und sind von einigen, langen Wimpern umrahmt. Ihre Lippen sind in Blütenform und eher weich, auch wenn sie oft an ihnen rumkaut. Ihre Nägel sind immer zerkaut und eingerissen, dennoch etwas länger.
    Statur: Sie hat einen schlanken und zierlichen Körper, der etwas mager ist und kaum Kurven oder sonst weibliche Reize besitzt
    Gewicht: 46 kg
    Größe: 158cm
    Kleidung: Ziemlich süß, bunt oder auch oft im Pastel Gothic Style, trägt immer bunte Röcke und schwarze Stiefel. Hat immer einen schwarzen Choker mit kleiner Glocke an, auf der Kitten steht

    Mag: Nerven, bedrängen, Wälder, Blumen, Süßes, für Streit sorgen, andere rumschubsen oder auch wehtun, erpressen
    Mag nicht: Drogen, Stille, Bücher, Regen, Trauer, faule und ruhige Menschen, die Freunde ihrer Freunde
    Hobbys: Laut sein, Sport machen, gefährliche Dinge tun
    Stärken: Klettern, Geräte hacken, anderen Angst einjagen, aufmuntern, schnell rennen, turnen, allgemein einfach sportliche Dinge, nerven
    Schwächen: Still sitzen, die Klappe halten, mit Schusswaffen umgehen, tut die Dinge zuerst bevor sie nachdenkt
    Sexualität: Bisexuell
    Beziehung: Single, ist für eine offen
    Verliebt in: ----

    Familie: Ihre Mutter starb vor einigen Jahren, während sie nicht die reinste Ahnung hat, wo ihr Vater denn mittlerweile ist. Ansonsten hat sie noch 11 Geschwister, die sie gerne nervt
    Vergangenheit: Fragt sie doch einfach selber und lernt sie kennen xD
    Sonstiges: Versucht niemals, euch mit der anzufreunden. Es ist die Hölle
    Rang: Hacker
    Ruf in der Mafia: Kommt noch c:
    Wohnort: Hat eine kleinere Villa in der Nähe des Central Parks, wo sie mit Luna und den anderen wohnt
    Einstellung zur Mafia: Findet sie ziemlich interessant

    82
    .
    .

    83
    .

    84
    Gespielt von Kuli

    Name: Jurien van der Laan
    *Spitzname: Juri
    *Mafia-Name: Dr. McCoy
    Alter: 18
    Geschlecht: m
    Charakter: er ist sehr vielseitig. mal ist er total aufgedreht und verrückt, wirkt schon fast kindisch. Und dann ist er wieder verschlossen, gereizt und etwas kühl. Sein Charakter ist vielleicht etwas verwirrend, aber wenn man ihn gut kennt und er mit dir befreundet ist, wird von seiner Seite aus die Freundschaft ewig halten. Er ist absolut treu, aber steht auch zu seiner Meinung. Wenn ihm etwas nicht passt wird er schnell vorlaut in der Art, wie er seine Meinung vertritt. Er versucht häufig die Geduld von anderen zu strapazieren und weiß leider nur selten wann Schluss ist. Er überschreitet gerne Grenzen und testet vieles aus, aber das bedeutet nicht, dass andere und ihre Gefühle ihm egal sind. Er kann sogar sehr einfühlsam und verständnisvoll sein, aber diese Seite zeigt er leider nur selten, außer, man stößt ihn mit der Nase darauf, dass es der anderen Person nicht gut geht. Seine eigenen, wahren Gefühle zeigt er selten. Wenn es ihm schlecht geht zeigt er seine aufgedrehte und verrückte Seite und wenn es ihm gut geht, ist er plötzlich nachdenklich und verschlossen. Seine Probleme will er unbedingt immer allein lösen und spricht mit anderen, auch mit seinen Freunden nicht darüber. Außerdem ist zu sagen, dass er ziemlich ehrgeizig und vor allem zielstrebig ist, doch seine eigentliche Haupteigenschaft ist, dass er enorm stur und dickköpfig ist. Wenn er sich etwas in den Kopf gesetzt hat bringt ihn nichts und niemand davon ab

    Aussehen: er hat sehr dichtes, kurzgeschnittenes Haar, welches von Natur aus rot ist, aber etwas kräftiger gefärbt wurde. Seine Augen sind ziemlich schmal und hellbraun, sie liegen etwas dichter beieinander. An sich ist sein Gesicht sehr schmal, aber mit weichen Zügen. Die Lippen sind eher gerade und die Nase zwar klein aber etwas schief. Hat viele Sommersprossen, auch auf den Armen. Um den linken Arm windet sich ein dunkles Tattoo von einem Drachen, das ist auch sein einziges Tattoo
    Statur: ziemlich schlacksig und hochgewachsen, schmal, ist nicht sonderlich kräftig, aber sehr gelenkig
    Gewicht: 72kg
    Größe: 1,89m
    Kleidun g: trägt normalerweise ein schwarzes, kurzärmliges Hemd und eine schwarze Jeans mit Gürtel. Man sieht ihn normalerweise mit weißem Kittel rumlaufen, aber nicht auf der Straße

    Mag: Experimente, Grenzen austesten, Regen, neue Dinge entdecken und erfinden
    Mag nicht: er mag trotz seines Jobs keine Drogen, Sommer, Kritik, Tierversuche
    Hobbys: im Regen spazieren gehen, neue Dinge erfinden, Geige spielen und Fallschirmspringen
    Stärken: Ausdauer, Ziele erreichen
    Schwächen: er ist kaum kritikfähig, ist immer am Boden zerstört wenn etwas, was er sich in den Kopf gesetzt hat nicht funktioniert
    Sexualität: er weiß es nicht, er hat wirklich keine Ahnung, nimmt deswegen an, dass er bisexuell ist
    Beziehung: Single, ist sich auch nicht sicher ob er eine Beziehung will
    Verliebt in: niemanden

    Familie: ursprünglich stammt er aus den Niederlanden, seine Familie lebt auch dort. Allerdings ist er in New York auf ein Internat gegangen seit er zehn ist, sein Vater hat ihn dort hingeschickt. Er hält noch Kontakt zu seiner Familie, aber nicht so sehr, besucht sie auch nie. er ruft halt Weihnachten immer an und selten auch mal während des Jahres
    Vergangenheit: er wurde mit zehn Jahren auf ein Internat in New York geschickt, hatte nie wirkliche Freunde, aber auch keine wirklichen Feinde. Er war Streber in Person und hat deswegen nicht viel mit anderen zu tun gehabt. Aber er hatte mal einen einzigen Freund, welcher drei Jahre älter war als er. An diesem hing er, als währe es sein Leben, doch dieser ist vor einem Jahr bei einem tragischen Autounfall ums Leben gekommen
    Sonstiges: er hat eine kleine Farbmaus, welche er aus dem Labor gerettet hat. er hasst die Tierversuche
    Rang: Chemiker
    Ruf in der Mafia: der unterscheidet sich von Person zu Person
    Wohnort: wohnt nicht weit weg von der Villa in einer kleinen, eigentlich praktisch eingerichteten Wohnung, die aber enorm chaotisch aussieht
    Einstellung zur Mafia: er hat eine gute Anstellung dort, aber menschlich gesehen ist er nicht gerade begeistert

    85
    Gespielt von Lamea/Rynu

    Name: Manoka Walker
    *Spitzname: Oka
    *Mafia-Name: Black
    Alter: 20 Jahre
    Geschlecht: Weiblich
    Charakter: Oka ist eine sehr, sehr entspannte Person und kann auch mit mit Konflikten sehr gut umgehen, da sie so gut wie nichts aus der Ruhe bringen kann. Sie ist zudem ziemlich freundlich und achtet sehr auf Körpersprache. Sie sagt gerne ihre eigene Meinung, ist sehr selbstbewusst und vor allem fair. Sie teilt sehr gerne mit anderen und ist dabei auch sehr stur, wenn man etwas von ihr nicht annimmt. Die Gesundheit anderer ist immer höchste Priorität und sie ist auch so ziemlich mütterlich, denn sie kocht, strickt, wäscht und putzt gerne für die, die sie liebt oder einfach nur gerne hat. Loyalität und Vertrauen ist für sie extrem wichtig, und wenn man sie belügt, kann sie eine Zeit lang diese Person ignorieren und ihr aus dem Weg gehen. Wenn sie alleine ist, verhält sie sich eher traurig. Trotz ihrer Freundlichkeit ist sie aber abgesehen von ihrer Familie lieber alleine und genießt die Ruhe. Wenn ihr aber etwas nicht gerade passt, äußert sie sich und beleidigt auch, während sie immer noch ruhig und entspannt ist. Falls sie doch mal angespannt sein sollte, geht sie anderen Menschen lieber aus dem Weg. Hält man sie trotzdem die ganze Zeit lang auf, könnte sie schon etwas aggressiver und handgreiflicher werden, aber auch nur wenn es gerade nicht einen anderen Ausweg gibt. Dennoch ist sie nicht gerade nachtragend und vergibt anderen auch schnell.

    Aussehen: Ihre pechschwarzen, glatten Haare gehen bis zur Mitte ihres Rückens und sind an den Spitzen perfekt gerade geschnitten. Ihr Pony geht nur knapp über die Augen, ist aber genauso gerade. Ihre Haut ist sehr hell, eigentlich schon weiß, und schimmert leicht. Sie besitzt schmale, mit langen Wimpern umhüllte Augen, die in einen dunklen Braunton sind und und um die Pupille gelblich schimmern. Okas ovale Kopfform besitzt eine kleine Nase, volle, geschwungene Lippen und eine niedrige Stirn. Etwas längere, aber dennoch gepflegte Nägel die meist schwarz lackiert sind und schmale Augenbrauen, die nicht gerade viele Haare haben.
    Statur: Groß und schlank, sie besitzt leicht breite Schultern und lange Beine, Brust und Hintern sind gut vorhanden, nicht so schmale Tailie
    Gewicht: 68 kg
    Größe: 180cm
    Kleidung: Immer schwarz, trägt aber am liebsten schulterfreie Pullover und Leggins, trägt immer einen schwarzen Choker

    Mag: Alleine sein, Bücher schreiben, Comics oder Tiere zeichnen, Regen, Tee, Romane lesen, sich um andere kümmern
    Mag nicht: Fremde Menschen, gehetzt werden, Blut, schädliche Dinge wie Drogen oder Alkohol
    Hobbys: Schreiben, lesen, zeichnen, kochen
    Stärken: Mit Streiterein und Konflikten umgehen, auf Kinder aufpassen, Dinge einprägen und merken, den Haushalt sauber halten
    Schwächen: Unschuldige verletzen, zeigt zu viel Mitgefühl, hat Höhenangst, kann Wunden nicht zu lange anschauen, sonst übergibt sie sich
    Sexualität: Hetero
    Beziehung: Single, sucht auch keinen. Würde aber eine Beziehung schön finden
    Verliebt in: ----

    Familie: Ihre Mutter starb vor einigen Jahren, während die nicht die reinste Ahnung hat, wo ihr Vater denn mittlerweile ist. Ansonsten hat sie noch 11 Geschwister und ‘übernimmt‘ den Mama-Job
    Vergangenheit: Ihr kennt mittlerweile meine Antwort
    Sonstiges: Schreibt in ihrer Freizeit Bücher
    Rang: Hat noch keinen festen Rang
    Ruf in der Mafia: Noch nicht
    Wohnort: Eine kleine Villa in der Nähe des Central Parks, zusammen mit den anderen
    Einstellung zur Mafia: Hat kein großes Interesse an ihr, bleibt aber sofern loyal

    86
    .

    87
    .

    88
    Gespielt von X

    Name: Castiel Ambrose
    Spitzname: //
    Mafia-Name: Blackbird
    Alter: 23
    Geschlecht: Männlich
    Charakter: Castiel ist ein höflicher, charismatischer und intelligenter junger Mann. Anfangs ist verschlossen und kommt, wenn man ihn kennen lernt gefühlskalt rüber. Aber wenn man ihn näher kennen lernt öffnet er sich mit der Zeit immer mehr. Trotz seiner eher gefühlskalten Natur ist Castiel nicht ganz herzlos. Dies kommt ihm aber in seinem Job zugute, man könnte ihn schon als eiskalten Killer bezeichnen, weil er außerdem kaum Reue oder Skrupel bei der Ausübung seines Jobs zeigt und er kein Problem damit hat Leute zu töten. Aber trotzdem ist er wie gesagt nicht komplett gefühlskalt, auch er hat ein Herz. Er entwickelt zu Personen die ihm wichtig sind einen ausgeprägten Beschützerinstinkt. Castiel ist auch sehr hilfsbereit und man kann sich eigentlich immer auf ihn verlassen wenn irgendetwas sein sollte. Er ist ehrgeizig und wirklich sehr willensstark. Er ist aber auch ziemlich leicht reizbar wenn man seine wunden Punkte kennt und er gibt erst auf wenn es keinem anderen Ausweg gibt. Er ist eigentlich ein eher ruhiger Typ und ist nicht so besonders gesprächig. Bei ihm würden posttraumatische Belastungsstörungen diagnostiziert, dass ist nicht ungewöhnlich bei Soldaten, deswegen befand er sich auch schon mal in psychologischer Behandlung. So können ganz normale alltägliche Dinge (wie zum Beispiel Geräusche) und Situationen eine Reihe von Kettenreaktionen auslösen, die traumatische Erinnerungen in der Form von sogenannten Flashbacks hervorrufen. Dies kann auch dazu führen das er aggressiv wird und zur Gewalt neigt.

    Aussehen: Castiel hat rabenschwarze Haare, an den Seiten sind sie etwas kürzer als oben. Er trägt seine Haare ordentlich nach hinten gekämmt. Zusätzlich trägt er einen leichten ebenfalls schwarzen Bart. Er hat dunkle dichte Augenbrauen. Seine Augen sind eisblau und erinnern etwas an gesplittertes Eis. Castiel hat markante etwas schärfere Gesichtszüge. Seine Lippen besitzen eine normale Fülle und sind blassrot, er besitzt eine gerade Nase. Auf seiner etwas blasseren Haut befinden sich viele Narben, die zum Großteil von Stich- und Schusswunden stammen. Seine beiden Arme werden von Tattoos überzogen. Wobei die meisten der Tattoos auf seinen linken Arm, aus seiner Zeit bei den Navy Seals stammen.
    Statur: Castiel hat eine eher schlanke, aber dennoch muskulöse Statur. Seine Muskeln kräftig und sehnig.
    Gewicht: 78kg
    Größe: 1,80m
    Kleidung: Castiel trägt hauptsächlich dunkle Kleidung. Meistens trägt er jedoch schwarze Turnschuhe oder Boots, eine dunkel Hose und dazu eine schwarze Jacke oder einen Mantel. Wenn er arbeitet variiert sein Outfit je nach Auftrag.

    Mag: Waffen, sowohl Klingen- und Schusswaffen, Sport, schöne Frauen, guten Sxx, Zigaretten, Alkohol, Spannung.
    Mag nicht: Arroganz, Verräter, Langeweile.
    Hobbys: Kickboxen, joggen, zocken, lesen.
    Stärken: Castiel ist ein hochqualifizierter und tödlicher Kämpfer, der den Nahkampf mit Messern und Klingen oder mit bloßen Händen beherrscht. Er ist auch ein ausgezeichneter Scharfschütze, dabei kommt ihm seine ruhige Hand und sein gutes Auge zugute. Man kann sich bei ihm darauf verlassen, dass er mit dem Scharfschützengewehr nie verfehlt, sondern jeder Schuss ein Treffer ist. Aufgrund seiner militärischen Ausbildung ist er ein guter Taktiker.
    Schwächen: Man kann ihn wirklich leicht provozieren und wenn er einmal ausrastet dann richtig. Castiel hat einen eigenen Kodex den er niemals brechen wird, egal was passiert, egal welche Befehle er kriegt. Ansonsten wären da noch die manchmal wie aus dem nichts auftretenden Flashbacks.
    Sexualität: hetero
    Beziehung: Single.
    Verliebt in: niemanden.

    Familie&Vergangenheit: Seine Eltern kamen als er noch ein Baby war bei einem Autounfall ums Leben. Er kam in ein Waisenhaus und wurde nach etwa einem Jahr adoptiert. Er wuchs in recht normalen Verhältnissen auf. Schon früh lernte Castiel das Schießen und begleitete seinen Vater immer auf die Jagd. Im Alter von 7 Jahren bekam er zum Beispiel sein erstes eigenes Gewehr. Er wurde schon früh im Umgang mit verschiedenen Waffen von seinem Vater trainiert, der selbst ein Navy Ziel war. Dabei zeigte sich Castiel's Talent beim Umgang mit Waffen und beim Schießen. Deswegen wurde er auch von seinem Adoptivvater besonders trainiert, damit Castiel seine Fähigkeiten weiter ausbauen konte. Castiel wurde von seinem Vater auch in verschiedenen Nahkampftechniken unterrichtet. Ansonsten lief seine Kindheit recht unspektakulär und "normal" ab. Mit der Kriminalität geriet er eher weniger in Kontakt und sonst war er auch mehr oder weniger unauffällig, was das angeht. Nach seinem Schulabschluss ging er zur Armee, genauer gesagt zu den Navy Seals. Dort wurde er zum Scharfschützen ausgebildet und zählte zu den besten seines Jahrgangs. Castiel war während der Ausbildung der einzige der jedes Ziel traf, deswegen hatte er auch eine 100%ige Trefferquote. Nach der Ausbildung diente für insgesamt 2 Jahre. Castiel war in diesem Zeitraum im Irak stationiert. Dort wurde er als Scharfschütze eingesetzt. Er erzielte in dieser Zeit 134 bestätigte Tötungen, mittlerweile sind es schon viel mehr. Aufgrund von verschiedenen Ereignissen entschied er sich dazu die Navy zu verlassen. Später schloss er sich dann der Mafia an.
    Sonstiges: Wird sich zeigen.
    Rang: Auftragskiller
    Ruf in der Mafia: Castiel gilt als tödlicher und skrupelloser Killer.
    Wohnort: Er besitzt eine Wohnung in der Stadt.
    Einstellung zur Mafia: Für ihn ist es eher eine geschäftliche Beziehung. Er hat kein Problem damit was sie tun und was er tun muss. Durch sie kann er schnell und einfach an Geld kommen.

    89
    .

    90
    Gespielt von Lamea/Rynu

    Name: Jessica Walker
    *Spitzname: Jessy, Jess
    *Mafia-Name: 💗
    Alter: 18 Jahre
    Geschlecht: Weiblich
    Charakter: Jessy ist eher eine dieser Tussis, die man aus Hollywood Filmen kennt. Sie liebt es einfach, Loser herumzuschubsen und ihnen das Leben zur Hölle zu machen. Sie hat im allgemeinen eine scharfe Zunge und zeigt keinerlei Respekt. Im Mittelpunkt stehen ist für sie das Beste und sie lässt niemanden ihr Rampenlicht stehlen. Sauberkeit und Äußeres sind für sie höchste Priorität. Man könnte fast meinen, sie ist ein Gold Digger, da sie Menschen ohne Geld ignoriert und reichen Leute wie ein Hund nachläuft. Das heißt aber trotzdem nicht, dass sie komplett verrottet ist, denn wenn man es doch tatsächlich schafft, sich mit ihr anzufreunden, könnte sie sogar ganz nett sein, auch wenn man wenig Geld hat. Dennoch ist es bei ihr; Je weniger Geld man hat, desto niedriger sind die Chancen, ihr näher kommen zu können. Mit Romantik kennt sie sich bestens aus, auch wenn sie Interesse an jemanden für eine Nacht oder Geld hat, kann sie sehr kokett und aufreizend sein. Sie verführt damit auch gerne andere für ihre Bedürfnisse, bleibt aber nicht sehr lange, da sie auch sehr sprunghaft ist. Heißt, sie kann nicht für eine längere Zeit mit jemandem zusammen sein und heiraten kommt für sie gar nicht in Frage, denn sonst fühlt sie wie an diese Person gefesselt und könnte Dinge tun, die sehr schädigend sein können. Aber vielleicht kommt ja eines Tages die Person, für die sie sich ändern würde:3

    Aussehen: Eigentlich hat sie sich sehr verändert, wenn man Jessy mit ihrem alten Ich vergleicht. Sie hat lange und gelockte Haare, die sie auch gerne mal zu einem hohen Zopf bindet und von Natur aus blond sind, aber sie hat diese platinblond gefärbt und hat auch gerne mal eine bunte Strähne vorne. Ihre Haut hat eigentlich eine normale Farbe, aber sie hat sie gebräunt (nicht zu stark). Sie hat eine schmale Kopfform, welche leicht dreieckig ist und monolithe, dunkelgrüne Augen, die mit langen, aber nicht künzlichen Wimpern umgeben sind. Ihre Augenbrauen sind schwarz tätowiert und nicht zu dick, aber auch nicht zu dünn. Sie hat volle und und geschwungene Lippen, welche sie sich immer entweder rosa oder rot schminkt. Sie hat oft blauen Lidschatten und lange, gemachte Nägel.
    Statur: Man könnte meinen, ihr Körper wurde operiert, was sie aber noch nicht verraten hat. Sie hat lange Beine, einen schlanken Körper und auch viele, aber nicht übertriebene Kurven. Ihr Oberweite ist ziemlich groß, genau wie ihre Hüften, aber wie gemeint nicht zu sehr. Ihre Füße sind eher klein, genau wie ihre Hände.
    Gewicht: 65 kg
    Größe: 174cm
    Kleidung: Sie zieht sich eigentlich immer ziemlich knapp und aufreizend an, da sie volle Aufmerksamkeit bekommen will und trägt auch immer hohe Schuhe

    Mag: Geld, Spaß, im Mittelpunkt stehen und die ganze Aufmerksamkeit bekommen, tanzen, Strände, heißes Wetter, Shoppen, Haare machen und Schminke
    Mag nicht: Dreck, Insekten, wenn andere ihr die Show stehlen oder sich mit ihr anlegen, alleine sein
    Hobbys: Tänze aller Art tanzen, Verlierer rumschubsen
    Stärken: Tanzen, verführen, Dinge vortäuschen, andere hübsch machen, dazu zählt auch schminken und Haare machen
    Schwächen: Kann nicht zulange auf etwas verharren und braucht immer was neues, hat Angst vor Insekten
    Sexualität: Eigentlich pansexuell, zieht aber für Spaß und Geld Männer vor
    Beziehung: Steht eher auf One-Night-Stands, vielleicht kann jemand sie auch umstimmen
    Verliebt in: Nah xD

    Familie: Ihre Mutter starb vor einigen Jahren, während sie nicht die reinste Ahnung hat, wo ihr Vater denn mittlerweile ist. Ansonsten hat sie noch 11 Geschwister, von denen sie sich aber lieber fernhält und auch immer erst entweder nachts Zuhause ist, oder woanders schläft
    Vergangenheit: Fragt sie genau wie bei den anderen einfach bitte, da sonst immer ein Roman raus kommen würde X3
    Sonstiges: Hat ein großes Rosen-Tattoo mit Blättern auf ihrem linken Oberschenkel und sie kann tatsächlich mit Schusswaffen umgehen, was sie aber ungern zeigt
    Rang: Prostituierte
    Ruf in der Mafia: Wird auch noch kommen^^‘
    Wohnort: Genau wie die anderen in der kleinen Villa, in der Nähe des Central Parks:3
    Einstellung zur Mafia: Hat keine große Meinung zu ihr und ehrlich gesagt ist sie ihr nicht wirklich wichtig, hat aber auch kein Problem damit was die da machen

    91
    .

    92
    .

    93
    .

    94
    .

    95
    Gespielt von X

    Name: Randy Johnson
    Spitzname: (Denkt euch was aus ^^)
    Mafia-Name: Viper (englisch ausgesprochen)
    Alter: 18
    Geschlecht: Männlich
    Charakter: Randy ist ein freundlicher und hilfsbereiter junger Mann. Er ist eigentlich immer gut gelaunt. Er ist sehr stur und man könnte ihn auch die Ruhe in Person nennen da er sich kaum aus der Ruhe bringen lässt.
    Außerdem ist er sehr direkt.

    Aussehen: hellbraune 7cm lange Haare die nach hinten gestylt sind, giftgrüne Augen, gerade Nase, leicht markante Gesichtszüge, Schlangentattoo am linken Unterarm
    Statur: Schlank aber trotzdem sportlich
    Gewicht: 73kg
    Größe: 1,76m
    Kleidung: schwarze Nike Schuhe, Jogginghose, Hoodie darunter ein schwarzes T-Shirt

    Mag: Videospiele, schöne Mädchen bzw. Frauen, Deutschrap, Computer
    Mag nicht: Arroganz, humorlose Leute
    Hobbys: zocken, programmieren, hacken, joggen
    Stärken: programmieren, hacken, schnelle Reflexe
    Schwächen: Er kann schlecht mit Schusswaffen umgehen
    Sexualität: hetero
    Beziehung: Single, er hätte gern eine
    Verliebt in: /

    Familie: Seine Eltern
    Vergangenheit: War eigentlich relativ normal. Er hat nach seinen Schulabschluss sein Hobby, hacken und programmieren zum Beruf gemacht. Später wurde er dann von der Mafia arrangiert.
    Sonstiges: /
    Rang: Hacker
    Ruf in der Mafia: Kommt noch
    Wohnung: Eine Wohnung in der Stadt, manchmal übernachtet er auch in der Villa
    Einstellung zur Mafia: Er ist loyal

    96
    .

    97
    .

    98
    .

    99
    ((bold))((navy))Gespielt von Rabenpfote((enavy))((ebold)) Name: Vitali Andrei Wolkow *Spitzname: Vitali, anderes duldet er nicht. *Mafia-Name: Alter:
    Gespielt von Rabenpfote

    Name: Vitali Andrei Wolkow
    *Spitzname: Vitali, anderes duldet er nicht.
    *Mafia-Name:
    Alter: 18
    Geschlecht: männlich
    Charakter: Vitali ist arrogant, wirklich arrogant. Seine bissige und herablassende Art ist aber vermutlich nur Schutz, wer weiß. Eigentlich hat er ein großes Herz in welchem aber nur wenige einen Platz bekommen. Es gibt vermutlich keinen Tag, an dem Vitali nicht jemanden provoziert oder verarrscht hat, denn er ist ein ebenso guter Betrüger wie Nervensäge. Eigentlich ein Wunder, dass dieser Kerl überhaupt im Stande ist aus dem Bett zu krabbeln. Denn Vitali ist faul, sehr, sehr faul. Ständig ist er mit einer trägen, lustlosen Art unterwegs die wirklich kein Zweiter hat. Sogar in einem Kampf um Leben und Tod würde er nur träge gähnen oder auch verrückt grinsen. Er ist ein ebenso großer Miesepeter, des öfteren schlecht gelaunt und sauer auf die ganze Welt und jeden einzelnen Menschen, wehe man läuft ihm an einem besonders blöden Tag über den Weg. Trotzdem, eigentlich ein sensibler, junger Mann, der einen verdammt weichen Kern hat und noch so einige Überraschungen bereit hält.
    Er ist sehr intelligent, Chemie begeisterte ihn schon sehr lange und in der Medizin ist er auch ein Ass, da wirkt er bei diesem Thema auch viel lebendiger und ist nicht so wie ein lustloser Kauz. Seine Handlungen kann man schwer vorhersehen aber ob man's glaubt oder nicht, er handelt oft sehr bedacht und seine Taten sind sorgfältig durchdacht, hat meist nicht nur einen Plan B sondern auch einen Plan C, wobei er am Ende nur an sich selbst denken würde. Er gilt als deprimierend, da er zu vielen Dingen eine Abneigung hat und wie bereits erwähnt nicht selten einem vorkommt wie ein müder Zombie. Er würde es eher schaffen eine fröhliche Person zum Weinen zu bringen mit seiner grimmigen Einstellung als, dass er jemanden aufmuntert. Er ist grausam, blutrünstig und sadistisch. Außerdem ist Vitali ein Pessimist wie er im Buche steht, eigentlich schon erkennbar, unteranderem hat er ziemlich gute Argumente dafür. Er findet für vieles Argumente und kann Kritik eigentlich besser vertragen als man denkt, oder es ist ihm scheißegal. Er teilt seine Gefühle fast nie mit, was dazu führt, dass die Leute nur einen arroganten, hinterlistigen, gleichgültigen jungen Mann sehen, nennen ihn respektlos, rücksichtslos und auch wird er als lebensmüde bezeichnet. Er scherzt sogar des öfteren mit Suizid und macht Sachen, die nur Selbstmörder tun würden und lacht über Sachen, über die kein normaler Mensch lachen würde. Was auch viele überraschen würde: eigentlich ist er verdammt schüchtern. Manchmal kann man den ach so gelangweilten, arroganten, selbstbewussten Vitali schnell aus dem Konzept bringen. Es gibt viele Seiten von Vitali die keiner kennenlernen will. Er hat einen wirklich verrückten Kopf und manchmal sprudelt der Wahnsinn nur so aus ihm heraus. Er ist entweder lustlos und träge oder ein total irrer Kerl mit einem dunklen Humor. Ein nicht zu unterschätzender, gefährlich kluger Kopf. Was auch eigenartig ist: Vitali führt des öfteren selbst Gespräche, aber nach allem, was ich bis jetzt erzählt habe wundert es wohl keinen. Er ist eine sehr gespaltene Persönlichkeit wie man oben lesen kann, mal so mal so. Viele erklären ihn seit einigen Ereignissen einfach nur für verrückt. 

    Aussehen: Vitali wurde mit einer lockigen, weichen Haarpracht gesegnet. Die Haare sind in einem dunkelblond, das sehr an Gold erinnert und im Licht auch so schimmert. Er trägt sie eher kurz, reichen ihm bis zu den Ohren und sind öfters gekämmt. Ein Pony verdeckt seine nicht besonders große Stirn. Sein Gesicht besitzt markante Wangenknochen und sonst nicht besonders markante aber anschauliche Gesichtszüge. Man kann sagen er sieht wie dieser typische, süße und brave Junge aus dem Mann sofort durchs Haar wuscheln will, was er gar nicht ist. Seine Nase ist gerade und kaum merklich etwas breiter an der Spitze, recht klein. Sein Kinn ist sanft herzförmig geformt. Außerdem hat er in der Mitte etwas vollere Lippen die am Rand schmaler werden, sie sind rosig und öfters mal leicht angerissen da er oft auf sie rum kaut. Seine Zähne sind gerade und weiß mit der Ausnahme der unteren Zähne, die leicht schief sind. Seine Augen sind rundlich und groß, verleihen ihm etwas vertrauenswürdige wie bei einem Welpen. Die Farbe ist eindeutig ein dunkleres Blau, das, wenn man hinein blickt sofort an den Ozean erinnert. Geheimnisvoll, tief und mit noch vielen, unerforschten Ecken. Seine Augenbrauen sind dicht aber nicht besonders breit. Nahezu immer hat dieser Kerl Augenringe und besitzt lange, dunkle Wimpern. Seine Haut ist recht blass, wird aber im Sommer ebenso erstaunlich schnell etwas dunkler. Es scheint immer vom Wetter abzuhängen. Sommersprossen hat er nur kaum merklich welche um die Nase herum. Seine Haut ist rein und größtenteils glatt, mit Ausnahme von einigen von Narben gezierten Stellen. Viele davon Brandnarben. Nur eine deutet auf einen chirurgischen Eingriff, nämlich auf seiner Brust.
    Statur: Eine recht schmale Statur muss man sagen. Wenn man ihn so ansieht könnte man sagen es sind überhaupt keine Muskel vorhanden, er wirkt zerbrechlich wie Glas. Aber eigentlich hat er an den Armen doch einige Muskeln, ebenso an den schlanken Beinen. Außerdem ziert tatsächlich ein ganz leichter Sixpack seinen flachen Bauch. Seine Hände sind übrigens in Bandagen gewickelt, ebenso die Füße.
    Gewicht: 43kg
    Größe: 1,67m
    Kleidung: Meist irgendwelche Baumwollhemden und dunkle Jenas. Vielleicht auch Sweatshirts. Darüber darf fast niemals fehlen: sein weißer Kittel.

    Mag: Es gibt nicht so vieles, das Vitali mag. Er mag aber definitiv Zigaretten und andere Rauschmittel, außerdem ist er verrückt nach seinen Experimenten und allgemein der Chemie. Er hat auch einen eigenartigen Bezug auf Leichen und den menschlichen Körper.
    Mag nicht: Nun, was Vitali nicht mag ist als aller erste gestört zu werden, wenn er arbeitet. Da wird er zu einem Biest. Außerdem mag er nicht...aufdringliche Leute, Kuchen, Vorurteile, zu viel Sonne, Lärm, enge Räume, Katzen...ganz ehrlich? Die Liste ist lang. Findet es einfach heraus.
    Hobbys: Vitali verbringt wohl die meiste Zeit in seinem Labor. Er schreibt Formeln auf, experimentiert(auch gerne mal an Menschen) und seziert Leichen. Keine normalen Hobbys. Er hat ein kleines Heft in welchem er immer wieder Formeln aufschreibt. Vielleicht überrascht es manche: aber Vitali spielt gerne Klavier.
    Stärken: Seine Stärken liegen definitiv in der Chemie und Biologie, aber auch in anderen Naturwissenschaften. Er hat nicht nur die Gabe was zusammen zu brauen, er kann Bomben der verschiedensten Art herstellen[nicht nur das, er hat generell handwerkliches Geschick und "bastelt" gern rum] und würde man ihn in einem Raum einsperren, so kann man sich sicher sein: er kommt raus. Er kommt immer raus. Er hat überall an seinem Körper Sachen versteckt, die keiner findet. Manchmal wirkt er wie ein Zauberer. Und man sollte ihn nicht unterschätzen was Verteidigung angeht, trotzdem ist er sicher kein Kämpfer. Er beherrscht die Grundlagen.
    Schwächen: Vitali hat Probleme mit dem Herz. Er hatte schon eine Operation hinter sich (was ihn nicht davon abbringt sich mit Drogen vollzustopfen). Sein Immunsystem ist geschwächt und ihm bleiben bestimmt nicht viele Jahre zum Leben. Außerdem kann er sich zwar grundlegend verteidigen, aber an Stärke fehlt es ihm trotzdem. Wenn er erstmal Panik schiebt, dann richtig. Er verabscheut Schlangen und...vielleicht ist es nicht direkt eine Schwäche, aber Vitali sieht keinen Unterschied zwischen Gut und Böse[für ihn sind beide Seiten gleich], er sieht keinen Grund, wieso er lebt, er sucht nach dem Grund, findet ihn aber nicht. Es sind ständig diese Fragen, die ihn plagen. Deswegen ist er oft so selbstmörderisch und teilnahmslos. Er ist kein Teamplayer oder allwissender Chemiker.
    Sexualität: Bisexuell
    Beziehung: Single, und eine Beziehung wäre wohl ziemlich schwer. Aber er hatte öfters One-Night-Stands.
    Verliebt in: -

    Familie: Da gibt es nicht viel zu sagen. Er wuchs in einem Waisenhaus in Bulgarien auf. Lange hielt er sich dort aber auch nicht auf. Bereits im Alter von 12 startete er seine "Flucht."
    Vergangenheit: Vitali wurde in Europa, Bulgarien geboren. Im Land hatte er immer wieder Kontakt zu Kriminalität und Armut. Mit 12 verließ er ohne Worte das Waisenhaus in welchem er lebte. Was er danach tat? Darüber kann man nur spekulieren. Er hat aber schlimmes gesehen, passte sich an und tat auch schlimmes. Während dieser Zeit verstand er nicht, wie Menschen so armselig sein können. Nach öfteren Betrug verlor er auch jegliches Vertrauen zu anderen Menschen. Da er merkte, wie leicht Menschen abhängig werden können, entschied er sich wohl dazu den armen Kreaturen dies zu liefern, was sie brauchen und daraus Gewinn zu erzielen. Er weiß, wie hässlich der Mensch handeln kann, er ist davon fasziniert und fürchtet es ebenso. Vor was er aber seit langem keine Angst mehr hat: dem Tod. Mit seinen 17 Jahren war er bereits dafür bekannt gute Drogen zu verkaufen. Die Mafia wurde auf ihn aufmerksam als er einen Transporter der Mafia, der auf der Durchreise war, in die Luft jagte. Statt ihn zu töten jedoch, rekrutierten sie ihn sozusagen. Er ist erst seit kurzem in den USA, lebte früher in seinem Heimatland.
    Sonstiges: Er hat einen sehr starken Akzent, sein Englisch ist trotzdem ziemlich gut. Er ist sehr intelligent und scheint suizidgefährdet zu sein.
    Rang: Chemiker und Drogendealer
    Ruf in der Mafia: Hier ist er noch recht unbekannt. Jedoch weiß man, dass man bei ihm immer die richtigen Mittelchen zum guten Preis findet.
    Wohnort: Er wechselt im Moment vom Hotel zu Hotel. Die Villa ist ihm zu suspekt.
    Einstellung zur Mafia: Ganz einfaches Geschäft. Ihm ist klar, was die Mafia tut, aber im Grunde unterscheidet es nicht davon, was zum Beispiel Politiker tun, nur, dass sie nicht das Gesetz hinter sich haben. Außerdem gibt die Mafia Leuten, die von der Gesellschaft verstoßen wurden eine Art Zuhause. Ohne sie, würden auch sie nicht leben können. Und dazu kommt noch....die Mafia bietet doch eine Menge gefährlichen Spaß an.

    100
    .

Kommentarfunktion ohne das RPG / FF / Quiz

Kommentare (518)

autorenew

vor 12 Sekunde flag
(Was ist eigentlich aus Nai und Samira(?) geworden? xD)

Rico:*wahrscheinlich wäre ich ausgeflippt, vor Freude, wegen den Sachen. Aber ich nicke vorerst nur leicht und kratze mich dann kurz nachdenklich am Kopf* Ludwig ist viel temperamentvoller als Simba...*murmle ich leise. Atme schwer aus und lehne meinen Kopf an die Wand hinter dem Bett* Danke euch...und entschuldige dich nicht. *zucke leicht mit den Schultern*
vor 6 Minuten flag
Val: Naja, ja, es geht schon. Es verheilt gut. *Er räusperte sich leicht.* Zum Glück. *Murmelte er und legte Rico eine Hand auf das gesunde Bein.
In der Tüte befand sich Krams damit Rico sich hier nicht allzu langweilte und vielleicht etwas hatte womit er sich ablenken konnte. Er hat ihm sein Nintendo DS mit ein paar Spielen, ein paar Mangas und Comics sowie Süßigkeiten mitgebracht.* Levi und ich kümmern uns geraum Ludwig. Mach dir um den Kater also keine Sorgen. *Teilte er ihm ruhig mit.* Ich wollte ihn hier reinschmuggeln aber er wollte einfach nur still sein. Mit einer maunzenden Tasche würde man mich hier wohl nicht reinlassen. *Er grinste schief.* Ich wäre gerne früher gekommen aber ich wurde erst gestern selbst entlassen und konnte die meiste Zeit kaum sitzen geschweige denn gehen. Tut mir Leid.
vor 9 Minuten flag
(meine Charaktere sind nirgends angelehnt, deswegen kann ich nicht gezielt nach etwas suchen... .-. aber ich bin wie gesagt wahrscheinlich zu perfektionistisch, ich will, dass alles stimmt und ich mir den Chara genauso vorstellen kann xD)
vor 12 Minuten flag
(Bei mir ist es ähnlich wie bei Ferid, greife auch immer auf Pinterest zurück. xD)
vor 13 Minuten flag
Rico: Ich weiß es nicht...*gestehe ich leise* Leer. *fällt mir dann doch noch müde ein. Ich schließe die Augen halb, als ich mich an das grausame Bild von Val in der Lagerhalle erinnere* Schön, dass es dir gut geht, Val. *merke ich mit gesenkter Stimme an. Mustere dann doch mit meiner typischen, kindlichen Neugier die Tüte und greife vorsichtig danach*
vor 13 Minuten flag
( Keines der Bilder von Lyef entspricht ihm wirklich - er ist ja komplett mein OC und hat nirgends seine Referenzen /^^ Logisch, dass es da kein Bild gibt. Keiner von denen auf seiner Collage hat diese markante Narbe - oder seine Zähne. Die Augen leuchten teilweise viel zu rot und das "Weiß" seiner Haare ist da auch nicht stimmig. )
( Bei Cale und Mischa ist es anders. Da gab es erst das Bild und dann den Charakter. ^^ Aber auch da ist Vieles nicht mehr stimmig. Mischas fehlender Arm oder die dunklen Augen von Cale /^^ )
( Emilio ist wie Lyef nur eine Referenz, aber es war nicht schwer sowas wie ihn zu finden. )

( Ich klicke mich häufig durch Pinterest durch ^^ )
vor 19 Minuten flag
Val: *Er atmete einmal tief durch ehe er die Türklinke langsam herunterdrückte und in den Raum eintrat.* Hallo, Rico. *Begrüßte er ihn und grinste schief. Er hielt eine orangefarbene Tüte in einer Hand. Hinter sich schloss er die Tür und stellte die Tüte auf dem Nachttisch ab.* Das ist für dich. *Besorgt musterte er Rico und setzte sich langsam an seine Bettkante.* Wie fühlst du dich?
vor 20 Minuten flag
(ich glaube, ich bin zu perfektionistisch beim Suchen xD ich hab mir schon hunderte Bilder angeschaut und bin mit keinem zufrieden xd nur David und Aley passen ganz gut ^^
aber ich glaube, ich erneuere meine Steckis mal langsam. Der von Jake ist schon über anderthalb Jahre alt ._.)
vor 23 Minuten flag
Rico:*ich drehe den Kopf überrascht in die Richtung der Tür. Unsicher kralle ich mich an meine Decke und starre kurz fast schon vernichtend auf die eines ganz bestimmte Stelle. Murmle dann* Ja..?
vor 24 Minuten flag
(Naja...ich suche einfach, wenn es Anime-Bilder sind, achte nicht sooo penibel darauf, dass sie komplett gleich aussehen. Hauptsache man kann sich vorstellen, wie der Chara aussieht. ^^)
vor 26 Minuten flag
(guten Appetit, Ferid und Rei ^^)
vor 26 Minuten flag
(wie findet ihr eigentlich mehrere Bilder zum Charakter? Ich stelle mich so blöd beim Suchen an ._.)
vor 29 Minuten flag
Val: *Er hat sich für den nächsten Tag vorgenommen Rico im Krankenhaus zu besuchen. Seit dem Vorfall hat er ihn noch nicht wieder gesehen.
Es klopfte plötzlich zögerlich an Ricos Tür.*
vor 32 Minuten flag
(Lass es dir schmecken Mylord :) ich mache dasselbe :D)
vor 32 Minuten flag
(Du verstehst nicht xD Die Bilder zwischen denen ich mich nicht entscheiden kann sind vollkommen unterschiedlich xD Aber irgendwie ähneln sie sich schon xd Auf einem finde ich, dass die Augen eher wie Vals aussehen auf einem anderen sieht das Gesicht mehr wie Val und wie Ethan in meiner Vorstellung aus .-. Entscheidungen sind hart c.c
-Ich antworte gleich ^^)
vor 34 Minuten flag
( Ich bin mal essen ^^ dann kann ich rpgN! )
vor 35 Minuten flag
( Mylady xD Der Kerl ist ne Plage. Cale sitzt knurrend in der Ecke, Emilio will ihn ständig IRGENDWOHIN verschleppen - warum wohl :) - und Mischa ist .. weg? I guess? )
vor 36 Minuten flag
(Mach doch eine Collage, Sombra. xD)
vor 36 Minuten flag
Rico:*den Esel von Jax habe ich auf meinem Nachttisch gelegt. Nun steht das Plüschtier da und starrt gemeinsam mit mir aus dem Fenster. Ich habe die Decke sorgfältig über meine Beine gelegt und die Hände liegen schlaff in meinem Schoß.
So ist es übrigens die ganze Zeit. Ich starre aus dem Fenster. Eine Krankenschwester kommt mit Essen rein: ich starre aus dem Fenster. Ein Arzt führt eine Routine-Untersuchung durch: ich starre aus dem Fenster. Gegessen habe ich kaum was, weil ich keinen Hunger habe. Nicht nach Essen jedenfalls. Das Krank zapft mir meine Kräfte ab. Ich hasse Krankenhäuser, ich habe Angst vor Ärzte und mir wird übel vom Geruch. Ich habe meine Augen mal wieder fast wundgeweint. Sie sind gerötet*
vor 37 Minuten flag
(Es ist eine Ehre den Zerstörer zu beherbergen!)