Springe zu den Kommentaren

Warrior Cats - der neue Wald (Rpg)

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
9 Fragen - Erstellt von: - Aktualisiert am: - Entwickelt am: - 3.933 mal aufgerufen

Es ist noch nicht lange her, da wurden der MondClan, der HimmelClan und der TropfenClan von ihrem zu Hause vertrieben. Der Grund war ein böser Clan, der NachtClan. Wir ließen uns in einem Wald in der Nähe runter. Alle waren sich sicher, dass wir dem NachtClan entkommen waren, doch ich bin mir sicher, dass wir uns eines Tages wieder sehen werden. Ah, Verzeihung ich habe mich doch noch gar nicht vorgestellt! Man nennt mich Sternensee, und ich bin die Heilerin des MondClans!

    1
    Hallo, schön dass du gekommen bist um dich jemandem anzuschließen. Mein Name ist Sternensee und ich freue mich wirklich dich kennenzulernen. Das auf
    Hallo, schön dass du gekommen bist um dich jemandem anzuschließen. Mein Name ist Sternensee und ich freue mich wirklich dich kennenzulernen. Das auf dem Bild da bin ich. Wenn du dich einem von uns anschließen willst musst du folgende Regeln beachten!


    die Regeln

    1. Keiner wird ignoriert oder ausgeschlossen!
    2. Keine Katze ist perfekt!
    3. Ohne meine Erlaubnis wird das Rpg nicht kopiert! Natürlich, wenn niemand mehr on kommt, könnt ihr es kopieren, aber wirklich nur dann!
    4. Ihr dürft Charaktere ohne die Erlaubnis von seinem Ersteller weder schwer verletzen, noch töten!
    5. Werbung ist erlaubt, aber nicht zuviel, das hier ist immer noch ein Rpg!
    6. Perverses Schreiben ist strengstens untersagt! Hier gibt es auch junge Katzen!
    7. Wer längere Zeit nicht on kommen kann, sollte es mir sagen.
    8. Wer 5 Tage lang nicht online gekommen ist, bekommt von mir noch eine Warnung, aber nach einer Woche (also 2 Tage danach) seid ihr raus und eure Charaktere werden gelöscht.
    9. Geht außerhalb des Clans höflich miteinander um.
    10. Ihr könnt so viele Katzen erstellen, wie ihr wollt, aber ihr müsst alle regelmäßig spielen!
    11. Haltet bitte das Gleichgewicht zwischen den Clans, also nicht hundert MondClan Katzen und irgendwie drei TropfenClan Katzen.
    12. Habt Spaß!

    2
    Es ist wichtig dass du dich mit den Territorien auskennst, nicht das du aus Versehen in ein anderes Gebiet eindringst. Außerdem, welchem Clan willst du dich überhaupt anschließen. Du weißt es noch nicht? Na gut, ich werde dir etwas über uns erzählen.



    Informationen über die Clans und Territorien


    Der MondClan:

    Das Territorium:
    Ein Fluss grenzt das Territorium zum HimmelClan ab. Die Clans haben uns die Erlaubnis gegeben, in ihm jagen zu dürfen, da wir die einzigen schwimmenden Katzen sind. Hinter einem Bach befindet sich das Territorium zum TropfenClan. Da wo Fluss und Bach einander treffen fängt ein ziemlich dichter Mischwald an, aber er löst sich langsam auf. Auf einer Wiese zwischen Schilfen und hohen Gräsern befindet sich unser Lager. Daneben ist ein eigentlich ziemlich kleiner See, auch das ist ein Jagdgebiet des MondClans. Außerdem gibt es innerhalb unseres Territoriums ein Zweibeinerdorf.

    Die Beute:
    Wir ernähren uns hauptsächlich von Fischen. Frösche, Eidechsen, Wasserratten kommen aber auch öfters auf unserer Speisekarte vor. Aber wir meiden Vögel. Zu viele Federn!

    Der Charakter:
    Wir sind stets höfliche und vertrauenswürdige Katzen. Wir sind selten angreifslustig, aber wenn unser Anführer uns zum Kampf ruft entwickeln wir eine ziemlich verrückte Mordlust.

    Das Aussehen:
    Wir haben oft silbernes, graues oder auch blaugraues Fell. Weißes Fell haben wir auch des öfteren. Meistens tragen wir Muster auf unserem Pelz. Wir sind oft klein und schlank und dick, außerdem sind blaue und graue Augen bei uns die Häufigsten.


    Der TropfenClan:

    Das Territorium:
    Der selbe Fluss, der auch durch unser Gebiet streift, grenzt auch das Territorium des TropfenClans ab. Von ihnen aus ist der Bach die Abgrenzung zu uns. Ihr Lager haben sie innerhalb eines dichten Nadelwaldes eingenistet. Allerdings steht in ihrem Gebiet ein verlassenes, altes Schloss und alle Gräser in der Nähe sind kurz und abgeschnitten. Der Wald ist wie eine runde Kugel innerhalb einer großen Wiese.

    Die Beute:
    Hauptsächlich Eichhörnchen und Vögel. Aber ich sehe sie ziemlich oft Mäuse und Frösche essen. Zu ihrem Frischbeutehaufen gehören keine Kaninchen.

    Der Charakter:
    Sie sind sehr misstrauisch und hinterhältig. Sie sind meiner Meinung nach ziemlich mutige und ergeizige Katzen, aber ich habe mal gehört, dass sie untereinander freundlich umgehen.

    Das Aussehen:
    Sie sind groß, muskulös und mager. Ihre Fellfarbe ist meistens schwarz, dunkelgrau oder braun. Es gibt nur selten Katzen mit weißem oder anderem hellen Fell. Ihre Augenfarbe ist meistens bernsteinfarben oder braun.


    Der HimmelClan:

    Das Territorium:
    Es befindet sich auf der anderen Seite des Flusses. Zur Abgrenzung zum Versammlungsfelsen wird eine Lichtung benutzt. Das Territorium besteht zum größten Teil aus Hügeln. In der Nähe von einem Zweibeiner(bauern)hof gibt es ein Felsengebiet. Zwischen ein paar Hügeln in dem Tal ist das Lager des HimmelClans.

    Die Beute:
    Meistens Kaninchen oder Mäuse. Außerdem gibt es im Felsengebiet viele Schlangen und Eidechsen zu essen. Aber Fische würden sie niemals essen. Bleibt mehr für uns!

    Der Charakter:
    Also ich erlebe sie immer ruhig und natürlich, aber untereinander sollen sie vorlaut und aufbrausend sein. Kann ich mir nicht vorstellen, also wirklich.

    das Aussehen:
    Sie sind meistens bunt, also rot, blau, gold, und so weiter. Schwarze Katzen habe ich noch nie gesehen, und auch weiße Katzen sind selten. Sie sind schlank, mittelgroß und ihre häufigsten Augenfarben sind grün oder schwarz.


    Der NachtClan:

    Das Territorium:
    Ich bin mir ziemlich sicher, dass sie zum Teil noch in unserem alten Wald herumstreunen, aber ich habe schon mal welche hier gesehen, und es werden immer mehr! Sie haben sich soweit ich weiß in der Nähe des Versammlungsfelsen niedergelassen. Das Gebiet besteht größtenteils aus Zweibeinernestern, weswegen wir uns da nicht breitgemacht haben. Aber es gibt da auch schöne Gebiete, wie den schönen kleinen Laubwald. Da sollen sie in einer Höhle ihr Lager aufgeschlagen haben.

    Die Beute:
    Ich bin mir ziemlich sicher sie essen alles, was man ihnen vor die Füße schmeißt. Wahrscheinlich sogar Krähenfraß oder Zweibeinerfutter! Was für Feinschmecker... *huste* Ironie...

    Der Charakter:
    Sie sind bösartig, angreifslustig und sie scheuen nicht dafor zurück Katzen zu töten! Untereinander soll es nicht besser sein. Ich habe gehört sie kratzen sich gegenseitig die Augen aus und rupfen sich Fell aus!

    Das Aussehen:
    Der NachtClan besteht aus Katzen, die einst mal Streuner oder Hauskätzchen waren. Niemand sieht gleich aus, außer das sie alle viele Narben haben und ihr Fell ist ungleichmäßig.


    3
    Ok, jetzt weißt du etwas über die Clans, aber hast du dich auch schon entschieden? Du bist dir noch nicht sicher? Na gut, du hast ja noch etwas Zeit, aber ich kann dir jedenfalls ein paar Leute vorstellen.


    Die Hierarchie



    Der MondClan


    ANFÜHRER:
    Traumstern Kleine, schlanke, schwarze Kätzin mit weißen Tupfen, eisblauen kalten Augen und einem sehr buschigen Schweif


    ZWEITER ANFÜHRER:
    Spinnentau Spinnentau hat schwarzes Fell, auf welchem spinnennetzartige, hellsilberne Muster zusehen sind. Sein Fell ist leicht verwuschelt und lang. Die Pfoten und der auch sind in einem schönen schneeweiß. Die Augen von ihm sind in einem schönen hellblau. Von der Statur her ist er groß und langgliederig, weswegen er ein wenig vom Aussehen an eine Spinne erinnernt.


    HEILER:
    Sternensee langhaarige, silbern getigerte Kätzin mit schwarzen Ohren, Schwarzer Schnauze und vielen braunen Mustern auf dem Rücken. Ihre Augen sind marineblau und sie hat einen schneeweißen (flauschigen) Bauch
    Mentorin von Holunderpfote


    HEILERSCHÜLER:


    KRIEGER:
    Silberschimmer Ihr Fell ist silbern. Sie hat graue Pfoten und einen grauen Strich, welcher über ihren Rücken geht. Er fängt an der Schweifspitze an und geht bis zwischen die schwarzen Ohren. Ihr Bauch und ihre Schnauze sind beide weiß. Die Augen von ihr sind blau.


    SCHÜLER:


    KÖNIGINNEN:


    JUNGE:


    ÄLTESTE:



    Der TropfenClan


    ANFÜHRER:
    Kupferstern Der große, muskulöse Kater hat kupferfarbenes, langes Fell. Sein Bauch ist so wie seine Pfoten und seine Schnauze weiß. Er hat mehrere Narben auf dem Rücken. Über sein Gesicht läuft von dem rechten Ohr bis runter zum linken Kinnknochen eine lange Narbe. Diese Narbe geht auch über das rechte Auge. Seine Augen sind braun.


    ZWEITER ANFÜHRER:


    HEILER:


    HEILERSCHÜLER:


    KRIEGER:
    Kometenspur Er hat schwarzes Fell mit weißen Pfoten und einem weißen Fleck um das rechte Auge. Von der Schweifspitze bis zum Nasenrücken hat er mehrer weiße Streifen, welche zwischen den Ohren und an der Schwanzwurzel/Kruppe/Hüftengegend zu einem weißen, dünnen Strich verschmelzen. Auf seiner Brust ist ein weißer, runder Fleck. Kometenspur hat dunkelblaue Augen. Von der Statur her ist er recht klein und schmächtig.
    Mentor von Blitzpfote

    Federblüte Federblüte ist eine relativ hübsche, schlanke, wendige, etwas kleinere Kätzin die ein schönes weißes Fell besitzt, und diesem Fell sind große goldene Flecken, ihre Augen haben ein sanftes himmelblau das silbern glänzt, in diesen Augen verliert man sich schnell, ihre Pfoten sind allesamt ebenfalls golden und ihre Ohren auch, ihr Schweif ist ein sehr buschigen aber schöner Schweif der eine goldene Schweifspitze besitzt, ihre Pfoten sind zwar klein aber sehr kräftig und ihr Fell ist mittellang


    SCHÜLER:
    Blitzpfote relativ großer, muskulöser Kater mit warmem, haselbraunem Fell, sandfarbenen, fluffigen Ohren, einem buschigem sandfarben und braun gestreiftem Schweif, kräftige Narbe durch das rechte Auge (sodass er es weder öffnen, noch damit sehen kann), linkes Auge ist dunkelgrün.


    KÖNIGINNEN:


    JUNGE:


    ÄLTESTE:



    Der HimmelClan


    ANFÜHRER:
    Goldstern mittelgroße, schlanke Kätzin mit flach liegendem, gold getiegertem Pelz, schmalen, bernsteinfarbenen Augen mit mysteriös wirkenden leuchtend schwarzen Splittern in den Augen.


    ZWEITER ANFÜHRER:


    HEILER:
    Eisträne Eisträne ist von der Statur her sehr klein und zierlich. Ihr Fell ist schneeweiß und mit hellsilbernen, kaum sichtbaren Mustern durchzogen. Ihre Pfoten und ihr Bauch sind ebenfalls in diesem Hellsilber. Unter ihren waldgrünen, misstrauischen Augen ist jeweils ein eisblauer Strich. Jener sieht aus wie eine vereiste Tränenspur. Ihre eher herzförmige Nase und Pfotenballen sind in einem zarten Rosa.


    HEILERSCHÜLER:


    KRIEGER:
    Mondgesang Sie ist eine hübsche, langhaarige und attraktive weiße Kätzin mit silbernen Pfoten und fünf silbernen Ringen an jedem Bein. Ihr Fell ist seidig und leicht wasserabweisend aber trotzdem sehr flauschig und weich. Außerdem hat sie einen sehr buschigen Schweif an dem sich ebenfalls fünf silberne Ringe und eine silberne Schweifspitze befinden. Auch ihr rechtes Ohr hat einen silbernen Ton und insgesamt glitzert und glänzt ihr Fell immer. Die Innenseite ihrer Ohren haben einen dunklen grau Ton und es befinden sich weiße, sehr flauschige Büschel Fell in ihnen. Sie hat sanfte, Gold glänzende smaragdgrüne Augen mit eisblauen Sprenkeln die sowohl bei Tag als auch bei Nacht leuchten. Man verliert sich sehr schnell in ihren Augen. Unter ihrem rechten Auge befindet sich ein silberner liegender Halbmond, unter dem linken Auge befinden sich drei silberne Punkte. Ihre Ballen sind nachtschwarz und in ihrem Fußpolster der rechten Vorderpfote befindet sich ein Spiralmuster. Sie besitzt strahlend weiße, messerscharfe, robuste und spitze Zähne und leicht durchsichtige, messerscharfe, robuste, lange und spitze Krallen. Mondgesang hat außerdem außergewöhnlich ausgeprägte Sinne die es ihr ermöglichen manchmal etwas mehr zu hören, zu sehen, zu schmecken, zu riechen und zu fühlen als andere Katzen.

    Goldschimmer Sie hat goldenes Fell und sandgelbe Pfoten. Ihr Bauch und ihre Schnauze sind beide weiß. Auf ihrem Rücken befindet sich ein sandgelber Strich, welcher von ihrer Schweifspitze bis zwischen die schwarze Ohren geht. Die Augen von ihr sind blau.


    SCHÜLER:


    KÖNIGINNEN:


    JUNGE:


    ÄLTESTE:



    Der NachtClan


    ANFÜHRER:
    Mondstern Mondstern ist ein sehr breit gewachsener und großer Kater, kaum etwas an ihm ist auch nur ein wenig schwach oder weichlich. Seine Schultern sind kräftig und elegant geformt, genauso wie auch sein restlicher Körper, der einen sehr edlen Eindruck hinterlässt. Viele Katzen würden sagen, er wäre perfekt gebaut. Durch sein dickes Fell sind die Konturen seiner Muskeln nicht besonders gut erkennbar, nur, wenn man genau hinsieht. Sein Erscheinungsbild ist jedenfall etwas ganz Besonderes. Er besitzt weiches, wie beschrieben dickes Fell, auf das so manch andere Katzen neidisch sind. Es erscheint in eleganten, tiefen Tönen, von hellbraun bis tiefschwarz und sogar rotbraun ist alles dabei. Überwiegend ist er jedoch schwarz gefärbt und gemustert. An seiner edlen Brust jedoch sind teilweise Rippen und Muskeln gut erkennbar, weshalb er einen beschützerischen Eindruck noch dazu hinterlässt. Insgesamt ist er sehr fantasievoll gezeichnet. Sein flauschiges Unterfell schimmert manchmal im Sonnenlicht zwischen Feuerrot und ein dunkles Gold bis hin zu Silber
    sehr elegant. Aber auch im Mondlicht ist dieser Schimmer und auch diese Erleuchtung gut erkennbar. Seine Beine sind lang und kräftig geformt und machen sich mit geschickten und leicht königlichen Schritten bekannt. Viele träumen von seinen einzigartigen Bewegungen. Mit seinen übergroßen, weichen Tatzen sieht es noch etwas prachtvoller, aber auch tollpatschiger aus. Die Krallen, die dort seinen Körper fortsetzen, erinnern stark an Rosendornen und sind auch mindestens genauso scharf. Oft fallen Gegner darauf herrein, wenn er seine Krallen nur leicht ausfährt, denn das ist sein Talent. Wenn er sie komplett ausfährt, fürchtet sich so manch einer nur heftig davor. Ein besonderes Merkmal sind an ihnen dazu noch, dass sie im Mondlicht silbrig leuchten. Seine dunklen, schwarzen Schurrhaare sind lang und leicht nach unten gebogen. Die Augen des Kater's sind in einem besonderen Bernsteinfarben, dessen Form an Mandeln erinnert. Wenn er wütend wird, fangen seine Augen an, rötlich zu glühen. Ansonsten strahlen sie Wärme aus, weshalb er oft Komplimente dafür bekommt. Sein Lachen ist sehr schön und gefühlvoll und auch dafür wird er sehr gemocht. Sein Körper insgesamt ist sehr groß, aber zusammen gepackt genau in der richtigen Größe.


    ZWEITER ANFÜHRER:
    Flammenzorn Flammenzorn ist eine große, schlanke Kätzin mit stechende, waldgrünen Augen. Die Grundfarbe ihres Fell ist ein helles Blutrot, welches aber durch viele andere Rottöne „verwirbelt“ ist. Ihre Pfoten sind in einem dunklem Blutrot. Die Schnauze und der Bauch von ihr dagegen in einem hellen schneeweiß.
    Mentor von Schleiereulenpfote

    HEILER:


    HEILERSCHÜLER:


    KRIEGER:
    Falkenschweif großer, weiß schwarz getigerter Kater mit klaren, blauen Augen, kurzem, seltsamen, aschgrauem Schweif, als hätte er mal gebrannt (hat er ja auch)

    Nachtfeder Nachtschwarze Kätzin mit einem sehr buschigen Schweif und dunklen, grünen Augen in denen man sich schnell verliert, sie hat kräftige Pfoten und messerscharfe Krallen, ihre Zähne sind strahlend weiß und sehr spitz, ihre Rechte Vorderpfote ist weiß, am linken Hinterbein hat sie eine kleine Narbe von ihrem ersten Kampf


    SCHÜLER:
    Schleiereulenpfote Das plüschige Fell von ihm ist in einem hellem beige. Sein Gesicht, seine Pfoten und sein Schweif sind in einem hellem schokoladenbraun. Auch seine Ohren sind in diesem Braun. Seine Augen sind dunkelblau. Von der Statur her ist er recht groß und hat schon einige Narben.


    KÖNIGINNEN:


    JUNGE:


    ÄLTESTE:



    Katzen außerhalb der Clans:

    Glut Ihr Fell ist von der Grundfarbe her weiß, wird aber von rot-braunen und schwarzen, großen Flecken durchzogen. Ihr Gesicht ist in drei Farben unterteilt. Die linke Gesichtshälfte ist rotbraun, die rechte dagegen ist schwarz. Die Schnauze von ihr ist weiß bis zwischen die Augen. Auf ihrer Stirn prangt ein weißer Fleck, welcher die Form einer Feder hat. Ihre Augen sind gelb. Von der Statur her ist sie eher klein und schlank. Über ihre linke Schulter hat sie eine Narbe.

    Rain Die Grundfarbe des Felles von dem großen, schlanken Kater ist weiß. Sein Rücken, sein Gesicht (also um die Augen etc), sein Unterkiefer, seine Ohren sowie sein Nasenrücken sind alle in einem hellen, schönem Grau. An seiner linken Vorderpfote hat er ebenfalls einen grauen Fleck. Die Augen von ihm sind in einem dunklen Bernstein.

    Holunder Holunderpfote ist eine kleine, sehr zierliche Kätzin, welche ein wenig mager aussieht. Ihr Fell ist weiß und ihre Augen sind dunkelgrün. Der Rücken und ihr Gesicht sind so wie ihr Schweif und ihre Ohren in einem hellem Rot. Ihre Schnauze ist weiß und auf den roten Flecken sind dunkelrote Streifen.

    Falke Falkenfluch hat weißes Fell und freundliche, dunkelgrüne Augen. Sein Rücken und sein Gesicht ist haselnussbraun. Dazu zählen auch sein Schweif und seine Ohren. Seine Schnauze ist ebenfalls weiß (so wie Bauch und Beine bzw. Pfoten). Auf dem haselnussbraunen Flecken sind dunkelschokoladenbraune Streifen.

    4
    Ok, jetzt sag ich dir etwas. Wenn du 7 Tage nicht hier gewesen bist, musst du gehen und dein Charakter stirbt. Schrecklich nicht wahr? Deswegen musst du oft on kommen.


    Die Liste der unaktiven Katzen


    Fünf Tage lang nicht online:

    Sieben Tage lang nicht aktiv:

    Haben sich abgemeldet, bis...:

    5
    Aber zur Zeit gibt es da noch nicht allzuviele Katzen. Ich zeige dir jetzt besser erst mal die Ersteller der Katzen.



    MiauMiau:
    Sternensee, Blitzpfote, Goldstern, Falkenschweif

    Mondi:
    Traumstern, Mondgesang, Nachtfeder, Federblüte

    Drachi (Drachenhauch & Co):
    Spinnentau, Kometenspur, Eisträne, Flammenzorn, Rain, Glut, Schleiereulenpfote, Falkenfluch, Holunderpfote, Goldschimmer, Silberschimmer, Kupferstern

    Lichti (Lichtersee/Flame):
    Mondstern

    6
    Ich weiß, ich weiß es sind noch nicht viele, aber bald haben wir hier sicher tausende Katzen und die Liste wird voll sein! Als nächstes kommen wir zu einer ganz besonderen Liste! Übrigens soll das ... bedeuten, dass da der Name hinkommt


    Die Liste der Beziehungen


    Die Legende:

    ... - ... meint Geschwister
    ... ~ ... meint Halbgeschwister
    ... -> ... meint Verliebt in
    ... -><- ... meint Ineinander Verliebt
    ... ❤️ ... meint Gefährten
    ... -:- ... meint dass derjenige der vorne steht den anderen haben will (das habe ich extra für dich eingesetzt, Lichti! xD)
    ... 💔 ... meint waren mal Gefährten
    ... ❤️ ... = ... meint Eltern von
    ... / ... meint Mentor von

    Kometenspur / Blitzpfote
    Falkenschweif -> Flammenzorn
    Sternensee -> Spinnentau
    Federblüte -> Kupferstern
    Mondstern -:- Nachtfeder
    Flammenzorn / Schleiereulenpfote

    7
    So, ist alles schön und gut, aber jetzt weiß ich noch nichts über dich. Fülle doch bitte dieses Formular aus und komm wieder, wenn du fertig bist.


    Die Steckbriefvorlage:

    NAME:
    ALTER:
    GESCHLECHT:
    CLAN:
    RANG:
    AUSSEHEN:
    CHARAKTER:
    STÄRKEN:
    SCHWÄCHEN:
    GEFÄHRTE/IN:
    JUNGE:
    VERGANGENHEIT:
    FARBE:
    LEBENSZIEL:
    SONSTIGES:

    8
    Darf ich dir ein paar Kräuter zeigen? In Notlagen sind sie bestimmt sehr hilfreich!

    Kräuter

    Ackerwinde:
    Die Ackerwinde ist eine Pflanze mit zartrosa bis bläulichen Blüten. Sie wächst auf Wegen, Wiesen und Schuttplätzen. Die Katzen benutzen sie, um Schienen an gebrochenen Knochen festzubinden.

    Ampfer:
    Der Ampfer ist eine krautige Pflanze mit rötlich braunen Blüten. Er wächst an Wegrändern, Äckern und Flussufern. Die Katzen benutzen ihn sehr vielseitig. Die Blätter werden zerkaut und der Saft wird auf Wunden, Kratzer, Brennnesselstiche, ausgerissenen Krallen und wunden oder verletzten Ballen aufgetragen. Auch bei Zerrungen und Wundschmerz kann er helfen. Wenn man ihn ins Fell reibt, macht er dieses geschmeidig.
    Ab und zu wird er im deutschen auch Bilsenkraut und Bitterkraut genannt.

    Bachminze:
    Die Bachminze ist grüne, belaubte Pflanze mit hellvioletten Blüten, die in der Nähe von Strömen oder feuchter Erde gefunden zu finden ist. Sie wird zur Behandlung von Bauchschmerzen und Blähungen verwendet, auch bei Geburten wird diese Pflanze verabreicht. Außerdem reibt der FlussClan seine verstorbenen mit einer Mischung aus Bachminze und Rosmarin ein.

    Beinwell:
    Der Beinwell ist eine krautige Pflanze mit violetten Blüten, welche meistens auf feuchten Wiesen, an Ufern und auf Moorwiesen wächst. Die Blätter werden zerkaut und auf Kratzer, Wunden, Verbrennungen und wunde Pfoten aufgetragen. Zusammen mit Ringelblumen und zerdrückten Mohnsamen kann man daraus einen Umschlag herstellen, der gegen steife und entzündete Gelenke hilft. Außerdem behandeln die Katzen damit Zerrungen (zusammen mit Nesseln), gebrochene Knochen und verrenkte oder ausgerissene Krallen. Einmal wird er auch benutzt, um einer Katze mit Räude zu helfen deren Pelz ganz furchtbar juckt.

    Binse:
    Die Binse ist ein Kraut mit langen schmalen Stielen und gelblichen Blüten, welches gern auf feuchten Wiesen und in Gräben wächst. Sie wird benutzt um gebrochene Knochen zu schienen.

    Blutwurz:
    Die Blutwurz ist eine büschelige Pflanze mit leuchtend gelben Blüten, welche hauptsächlich in Mischwäldern und auf Weiden zu finden ist. Der Stamm des eilenden Wassers benutzt dieses Kraut um Wunden zu versorgen und Vergiftungen zu heilen. Den Clan Katzen ist dieses Kraut nicht geläufig.

    Bockwurz:
    Wird zur Stärkung als Reisekraut eingesetzt.

    Borretsch:
    Der Borretsch ist eine kleine Pflanze mit blauen, sternförmigen Blüten und haarigen Blättern, welche auf Brachflächen wächst.
    Er wirkt als Fiebersenkendes Mittel, das auch bei entzündeten Wunden eingesetzt wird, heilt Bauchschmerzen und hilft bei Atemproblemen. Außerdem wird er Königinnen verabreicht um die Milchbildung anzuregen.

    Brennnessel:
    Die Brennnessel ist eine Pflanze mit Brennhaaren an den Blättern und gelben Blüten, welche fast überall vorkommt. Die Samen werden Katzen verabreicht, die eine Vergiftung haben, da sie das Gift aus dem Körper ziehen. Die Blätter helfen bei Schwellungen, Verstauchungen, schmerzenden oder gebrochenen Knochen und Infektionen. Zusammen mit Honig werden sie gefressen, um eine Katze aufzuwärmen.

    Brombeerblätter:
    Die Brombeerblätter wachsen an Brombeersträuchern, sie sind klein und gewellt. Man zerkaut sie und schmiert den Brei auf Bienenstiche.

    Buchenblätter:
    Die Buchenblätter wachsen an Buchen. Der DonnerClan benutzt sie zur Aufbewahrung und für den Transport von Mohnsamen.

    Efeublätter:
    Der Efeu wächst häufig in Wäldern und schlängelt sich an Bäumen entlang. Der SchattenClan benutzt ihn, um seine Kräuter darin einzuwickeln und aufzubewahren.

    Eichenblätter:
    Die Eichenblätter wachsen an Eichen. Sie sind am leichtesten im Herbst zu finden. Sie werden zu einem Brei zerkaut und auf Wunden aufgetragen. Außerdem dienen sie als Unterlage beim Herstellen von Kräutermischungen.

    Erlenrinde:
    Die Rinde einer Erle ist hellgrau und glatt. Katzen, die Zahnschmerzen haben, kauen darauf um die heilenden Stoffe freizusetzen. Die Rinde sollte nicht geschluckt werden.

    Fenchel:
    Der Fenchel ist eine krautige Pflanze mit gelben Blüten, welche gut auf Lehmböden wächst. Er wird Katzen verabreicht, die an Atemnot leiden und bringt sie in größeren Mengen zum Erbrechen. Bei Augenverletzungen wird der Saft des Fenchels in die Augen geträufelt. Auch wird er bei der Geburt verwendet, um die Hüftschmerzen der Königin zu lindern.

    Gänseblümchen:
    Das Gänseblümchen ist eine kleine Pflanze mit weißen Blüten, welche auf Weiden, Wiesen und in Garten zu finden ist. Die Blütenblätter werden verwendet um Gelenkschmerzen, Rückenschmerzen und Verstauchungen zu behandeln. Außerdem ist es ein Bestandteil der Reisekräuter und hält die Gelenke geschmeidig.

    Gänsefingerkraut:
    Das Gänsefingerkraut ist eine farnartige Pflanze mit gelben Blüten, welche man auf Wiesen, Äckern und an Wegrändern findet. Es dient zur Behandlung, Vorbeugung und Nachbehandlung von gewöhnlichem Husten, weißem Husten und, wenn keine Katzenminze vorhanden ist, grünem Husten. Auch ist es ein bewährtes Mittel gegen Halsweh, Zerrungen und infizierte Wunden.
    Ab und zu wird es im deutschen auch Wurmkraut und Rainfarn genannt.

    Giersch:
    Der Giersch ist eine große Pflanze mit einem langen Stängel und vielen weißen Blüten. Er wächst oft in Gärten und schattigen Wäldern. Die Katzen benutzen ihn um Traurigkeit und depressive Zustände zu behandeln.

    Ginster:
    Der Ginster ist ein buschiges Kraut mit gelben Blüten, welches auf Heiden und Mooren wächst. Er wird zerkaut und als Breipackung auf gebrochene Knochen und Wunden gegeben.

    Goldrute:
    Die Goldrute ist eine große Pflanze mit leuchtend gelben Blüten, welche häufig an Gewässern zu finden ist. Sie wird zusammen mit Schachtelhalm und Ringelblume zu einem Umschlag verarbeitet, der auf Wunden angebracht wird.

    Große Klette:
    Die große Klette ist eine Pflanze mit großen Blättern und violetten Blüten, welche von hakigen Hüllblättern geschützt sind. Sie wird als Heilmittel für Bisswunden aller Art wie Katzenbisse, Hundebisse und Fuchsbisse verwendet. Außerdem ist sie das effektivste Heilmittel gegen Rattenbisse, auch wenn diese sich bereits entzündet haben.

    Habichtskraut:
    Das Habichtskraut ist eine kleine Pflanze mit gelben Blüte, welche auf Wiesen und Feldern zu finden ist. Es wird zur Behandlung von Atemnot genutzt. Auch dient es als Ersatz für Katzenminze um grünen Husten zu heilen.

    Harz der Balsam-Pappel:
    Die Balsam-Pappel ist ein in Nordamerika heimischer Baum mit glänzenden Blättern. Ihr Harz wird benutzt um grünen Husten zu heilen.

    Haselnuss:
    Die Haselnuss ist die Frucht des Haselstrauches. Sie ist eine Runde, braune Nuss mit starkem Aroma. Heiler stellen daraus eine Salbe her, deren Wirkung ist jedoch unbekannt.

    Heideblüten:
    Die Heideblüten sind die Blüten des Heidekrauts. Sie sind von violetter Farbe und sondern einen süßen Nektar ab. Der Nektar wird benutzt um das Schlucken von übelschmeckenden Kräutern zu erleichtern. Die Blüten werden eingeweicht und als Mittel gegen schmerzende Gelenke verwendet.

    Himbeerblätter:
    Die Himbeerblätter sind die Blätter des Himbeerstrauches. Sie sind lang und spitz und haben einen gezackten Rand. Sie werden Gebärenden Königinnen gegeben um die Blutung zu stoppen.

    Holunderblätter:
    Die Holunderblätter sind die Blätter des Holunderstrauches. Sie sind als Fiederblatt angeordnet und haben einen gezackten Rand. Sie werden zerkaut und auf Verstauchungen aufgetragen um diese zu behandeln.

    Honig:
    Der Honig ist eine süße, goldfarbene Flüssigkeit die von Bienen hergestellt wird. Er wird bei Husten verwendet um Halsweh und Heiserkeit zu behandeln. Nach einem Feuer werden Verbrennungen und Halsschmerzen die durch das Einatmen von Rauch entstanden sind damit behandelt. Außerdem wird er verwendet um einer Katze Kraft zu geben, Infektionen zu behandeln. In einer Mischung mit Brennnesselblättern wärmt er Katzen auf.

    Huflattich:
    Der Huflattich sieht dem Löwenzahn sehr ähnlich und hat gelbe und weiße Blüten. Die Blätter werden zerkaut und auf die Brust geschmiert, um Husten und Atemnot zu behandeln.

    Jakobskreuzkraut:
    Das Jakobskreuzkraut ist eine längliche Pflanze mit gelben Blüten, welche im Gebirge wächst. Es wird zur Stärkung verwendet. In einem Umschlag zusammen mit Wacholderbeeren behandelt man damit schmerzende Gelenke. Ab und zu wird es im deutschen auch Jakobskraut und Greiskraut genannt.

    Kamille:
    Die Kamille ist eine große Pflanze mit weißen Blüten, welche auf trockenem Boden am besten wächst. Sie gibt Kraft und beruhigt das Herz. Außerdem ist sie ein gutes Mittel gegen Müdigkeit und ein Bestandteil der Reisekräuter.

    Katzenminze:
    Katzenminze ist eine belaubte und köstlich riechende Pflanze, die in freier Wildbahn selten gefunden wird. Größtenteils findet man sie in Zweibeiner-Gärten. Katzenminze ist das beste Heilmittel gegen weißen Husten und den tödlichen grünen Husten.

    Kerbel:
    Der Kerbel ist eine süßriechende Pflanze, die große farnähnliche Blätter mit kleinen weißen Blüten hat. Wenn die Blätter gekaut werden, kann der Saft auf Wunden und Kratzer geträufelt werden, um eine Infektion zu behandeln. Die Wurzel hilft gegen Übelkeit und Bauchschmerzen.

    Kletten-Labkraut:
    Das Kletten-Labkraut ist eine große, dünne Pflanze mit weißen Blüten die auf lehmigem Boden wächst. Sie wird verwendet um Umschläge die auf Wunden gestrichen werden zu befestigen. Besonders bei langhaarigen Katzen hält eine Umschlag der mit Spinnweben befestigt wurde oft nicht.

    Lavendel:
    Der Lavendel ist eine kleine, wohlduftende Pflanze mit violetten Blüten. Er wird bei Erkältungen verwendet um das Fieber zu senken. Außerdem reibt der DonnerClan seine verstorbenen mit einer Mischung aus Lavendel und Rosmarin ein.

    Leuchtender Stern:
    Der leuchtende Stern ist eine fiktive Pflanze mit gelben Blüten und Blättern, die denen von Huflattich ähneln. In Staffel 5 behandeln die Katzen damit eine tödliche, unbekannte Krankheit, bei der der Bauch stark bläht und der Mund schäumt.

    Löwenzahn:
    Der Löwenzahn ist eine kleine Pflanze mit gelben Blüten, welche sich nach einer Weile zu Pusteblumen entwickeln. Er wächst fast überall und klammert sich mi seiner starken Wurzel fest. Er wird fiebernden Katzen verabreicht, um dieses zu senken und hilft ihnen beim Einschlafen.

    Lungenkraut:
    Das Lungenkraut ist eine Pflanze mit getupften Blättern und violetten Blüten, welche auf dem Moor wächst. Es ist das einzige Heilmittel gegen Gelben Husten. 

    Malve:
    Die Malve ist eine kleine Pflanze mit großen Blättern und rosafarbenen Blüten. Die Blätter werden am besten zu Sonnenhoch gesammelt, da sie dann trocken sind. Sie wird verwendet um Bauchschmerzen und Husten zu behandeln. Die Blüten sind außerdem ein Bestandteil der Reisekräuter.

    Mäusegalle:
    Die Mäusegalle ist eine gelbgrüne Flüssigkeit die aus dem Körper der Maus entnommen wird. Sie riecht abscheulich und wird in Moos aufbewahrt. Sie wird auf eine Zecke geträufelt, damit diese nicht mehr atmen können und loslassen. Außerdem schmiert man Katzen, die an Wunden lecken oder kauen, Mäusegalle auf diese im sie daran zu hindern.

    Minze:
    Die Minze ist ein gutriechendes kleines Kraut. Der DonnerClan reibt seine verstorbenen mit einer Mischung aus Minze und Rosmarin ein.

    Mohnsamen:
    Die Mohnsamen sind kleine, schwarze Samen, die aus einer getrockneten Mohnblüte geschüttelt werden. Sie werden verwendet um Katzen zum Schlafen zu bringen oder sie zu beruhigen, wenn sie unter Schock stehen. Sie werden zusammen mit Thymian und Weidenrinde schwer verletzten Katzen zur Erstversorgung verabreicht. Königinnen mit Jungen sollten keine Mohnsamen zu sich nehmen.

    Mutterkraut:
    Das Mutterkraut ist eine kleine Pflanze deren weiße Blüten denen eines Gänseblümchens sehr ähnlich sehen. Die Blätter werden gegessen um den Körper abzukühlen und Fieber bei Erkältungen und Grünem Husten zu senken. Es wird auch zum heilen von Kopfschmerzen verwendet.

    Petersilie:
    Die Petersilie ist ein büscheliges, grünes Kraut mit scharfem Geruch, welches oft in Gärten zu finden ist. Es stillt den Milchfluss einer Königin, wenn ihre Jungen sterben oder keine Milch mehr benötigen.

    Pimpernell:
    Der Pimpernell ist eine schlanke Pflanze mit violetten Blüten, er wächst oft auf lehmigem Boden. Er gibt Kraft und ist ein Bestandteil der Reisekräuter.

    Reisekräuter:
    Die Reisekräuter werden Katzen gegeben, die sich auf längere Reisen begeben. Sie geben Kraft, beugen Müdigkeit vor, unterdrücken Durst und Hunger und halten die Gelenke geschmeidig. Im DonnerClan und SchattenClan bestehen die Reisekräuter aus Gänseblümchen, Sauerampfer, Kamille und Pimpernell. Von den Reisekräutern des FlussClans ist nur bekannt, dass Malve darin enthalten ist.

    Riedgras:
    Das Riedgras ist Kraut, welches gewöhnlichem Gras sehr ähnlich sieht und wächst auf dem Moor. Es wird verwendet um Infektionen zu behandeln.

    Ringelblume:
    Die Ringelblume ist eine niedrigwachsende Blume, die orangefarbene oder hellgelbe Blüten hat. Sie wird verwendet um eine Infektion bei Wunden und Kratzern vorzubeugen und bereits infizierte Wunden zu behandeln. Wenn kein besseres Mittel zur Hand ist, wird sie für Rattenbisse benutzt, ist aber meist nicht stark genug. Außerdem stoppt die Ringelblume Blutungen und hilft bei Husten den Infekt zu bekämpfen und hilft gegen Entzündungen innerhalb des Körpers. In einem Umschlag zusammen mit Beinwell und Mohnsamen kann man damit entzündete Gelenke behandeln. Zusammen mit Wacholderbeeren kann sie verwendet werden um Augenverletzungen zu heilen.

    Rosmarin:
    Der Rosmarin ist ein immergrüner, buschig verzweigter Strauch der intensiv-aromatisch duftet. Der FlussClan reibt seine Verstorbenen mit einer Mischung aus Rosmarin und Wasserminze ein. Der DonnerClan reibt seine Verstorbenen mit einer Mischung aus Rosmarin und Minze oder Lavendel ein.

    Sauerampfer:
    Der Sauerampfer ist eine große, sauerschmeckende Pflanze mit kleinen roten Blüten, welche auf Wiesen wächst. Er kann benutzt werden im den Appetit kranker Katzen wieder anzuregen. Außerdem löscht er das Durstgefühl und ist ein Bestandteil der Reisekräuter.

    Schachtelhalm:
    Der Schachtelhalm ist eine hohe, borstige Pflanze, die in sumpfigen Gebieten wächst. Die Blätter werden gekaut und dann als Breiumschlag verwendet um infizierte Wunden und Kratzer zu behandeln. Außerdem stoppt er Blutungen und ist ein weniger wirksames Mittel gegen Rattenbisse.

    Schafgarbe:
    Die Schafgarbe ist eine krautige Pflanze mit kleinen, weißen Blüten. Die Blätter werden zerkaut und auf rissige Ballen aufgetragen, um diese wieder geschmeidig zu machen. Wenn man sie auf Wunden und Kratzer aufträgt, zieht sie das Gift heraus. Außerdem bringt man damit Katzen zum Erbrechen, die etwas Falsches oder Giftiges gefressen haben.

    Schafsampfer:
    Der Schafsampfer ist eine große Pflanze mit violetten Blüten, welche auf Wiesen wächst. Er wird zur Behandlung von Fieber verwendet.

    Schöllkraut:
    Das Schöllkraut ist eine kleine Pflanze mit leuchtend gelben Blüten. Sein Saft wird verwendet, um gereizte und verletzte Augen zu behandeln.

    Spinnenweben:
    Die Spinnweben sind ein Netz welches von Spinnen gewebt wird und an Büschen zu finden ist. Sie werden verwendet um Kratzer, Wunden und gebrochene Knochen zu verbinden. Außerdem drückt man sie auf Verletzungen um die Blutung zu stoppen und befestigt damit Umschläge.

    Thymian:
    Der Thymian ist ein wohlriechendes Kraut mit zartrosa Blüten. Er wird genutzt um Katzen zu beruhigen die Angst haben, unter Schock stehen oder mit den Nerven am Ende sind. Er wird zusammen mit Mohnsamen und Weidenrinde schwer Verletzten Katzen zur Erstversorgung verabreicht.

    Vogelmiere:
    Die Vogelmiere ist eine krautige Pflanze die oft an Gewässern zu finden ist. Sie kann wie Katzenminze gegen Grünen Husten verwendet werden, ist jedoch nicht so wirksam.

    Wacholderbeeren:
    Die Wacholderbeeren wachsen an einem Strauch mit dunkelgrünen, stacheligen Blättern. Die Beeren sind blauschwarz und werden zur Behandlung von Husten, Bauchschmerzen und infizierten Zeckenbissen verwendet. Außerdem dienen sie zur Beruhigung und geben Kraft. Desweiteren helfen sie bei Blähungen und Atembeschwerden. Zusammen mit Jakobskreuzkraut in einem Umschlag werden sie genutzt um schmerzenden Gelenken zu heilen. Zusammen mit Ringelblume können sie verwendet werden um Augenverletzungen zu heilen.

    Weide:
    Die Weide ist ein Baum mit sehr biegsamen Ästen, welcher an Seen und Gewässern zu finden ist. Die Blätter werden genutzt um Erbrechen zu kurieren. Die Rinde wird zusammen mit Mohnsamen und Thymian schwer Verletzten Katzen zur Erstversorgung verabreicht.

    Wilder Knoblauch:
    Der Wilde Knoblauch ist eine kleine Pflanze mit weißen Blüten, welche in Wäldern zu finden ist. Er hilft gegen Rattenbisse und Infektionen, da er das Gift aus den Wunden zieht.

    Wintergrün:
    Das Wintergrün ist eine Pflanze mit weißen Blüten, welche in Wäldern und Bergen vorkommt. Der Stamm des eilenden Wassers benutzt es als Heilkraut, die Wirkung ist jedoch unbekannt.

    Wollziest:
    Der Woll-Ziest ist eine sehr haarige Pflanze die in den Bergen wächst. Er wird vom Stamm des eilenden Wassers genutzt um Katzen Kraft zu geben.


    Du findest das ist zu viel? Na, ja... Hast ja Recht. Aber das wichtigste kommt doch noch! Die Planzen von denen du besser die Pfoten lassen solltest!


    Gifte:

    Fingerhutsamen:
    Die Fingerhutsamen sind kleine schwarze Samen die den Mohnsamen sehr ähnlich sehen. Sie sind leicht zu verwechseln und giftig für Katzen.

    Schierling:
    Der Schierling ist nach den Todesbeeren die giftigste Pflanze die im Wald zu finden ist und sieht der Petersilie sehr ähnlich.

    Stechpalmenbeere:
    Die Stechpalmenbeere ist eine leuchtend rote Beere welche an einem Busch wächst und im Wald häufig vorkommt. Sie ist giftig für Katzen, tötet sie jedoch bei schneller Behandlung nicht.

    Todesbeeren:
    Die Todesbeeren sind rote, giftige Beeren von denen bereits eine einzige tödlich ist. Frisst eine Katze etwas davon, versucht man sie zum Erbrechen zu bringen. Der SchattenClan benutzt sie, um unheilbar kranke Katzen zu erlösen. Der Stamm des eilenden Wassers nennt sie Nachtsamen. Den Menschen ist diese Beere als Eibenbeere bekannt.

    9
    Infos:


    - das Rpg wurde erstellt
    - es ist gerade Blattfrische
    - Blue Dream ist dem Rpg beigetreten! Willkommen! ❤️
    - Drachenhauch & Co ist dem Rpg beigetreten! Willkommen! ❤️

Kommentarfunktion ohne das RPG / FF / Quiz

Kommentare autorenew