Springe zu den Kommentaren

Das Siegel der Gefühle (Teil 4)

star goldstar goldstar goldstar goldstar grey FemaleMale
4 Kapitel - 1.719 Wörter - Erstellt von: Akina Minaru Akbadain - Aktualisiert am: 2018-03-01 - Entwickelt am: - 376 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Das ist der 4. Teil meiner Fanfiktion "Das Siegel der Gefühle". Ich hoffe, dieser Teil ist spannender als die anderen Teile und gefällt euch genauso gut.

    1
    *Flashback*
    Als wir wieder von unserer Wanderung zurück kamen, zog Sasori mich mit sich in einen mir unbekannten Raum und dort verbrachten wir eine Nacht zusammen.

    Kapitel 9: Wie bitte!

    "Komm mal kurz mit Konan", bat ich sie. Sie ging mit mir raus. "Was ist Sarada?", ich antwortete ihr mit: "Mir ist seit ein paar Tagen schlecht und ich habe Heißhunger auf Schokolade", sie zog mich ins Krankenzimmer, drückte mich auf den Untersuchungsstuhl und machte einen Ultraschall. Dann fing sie an mich zu untersuchen. Nach einiger Zeit strahlte sie mich an "Herzlichen Glückwunsch! Du bist schwanger", sagte sie freudig. "Wie bitte!", ich sah sie erstaunt an, dann sprang ich auf und rannte sofort zu Sasori. Dieser wich mir geschickt aus, damit ich nicht mit ihm zusammen stieß. "Was ist den Süße?", fragte er mich. "Ich bin schwanger", rief ich laut. Alle Mitglieder, außer Konan, sahen mich erstaunt an. Sasori umarmte mich. "Das ist toll", sagte mein Bruder Itachi und Sasori nickte. "Nicht noch ein Balg, für das ich Geld ausgeben muss", meckerte Kakuru direkt, dafür kassierte er einen bösen Blick von mir, dann hielt er den Mund.

    -Zeitsprung 3 Monate später-
    Ich war gerade mit Sasori unterwegs um Babysachen zu kaufen. Wir hatten ein Verwandlungsjutsu angewandt, damit wir nicht erkannt wurden. Etwas später gingen wir ohne Babysachen nach Hause. "Und was habt ihr gefunden?", fragte Konan neugierig. "Noch nichts", sagte ich lachend "Wo ist eigentlich Itachi?", fragte ich sie noch, während ich mit ihr in die Küche ging. "Auf einer Mission. Mit Kisame", sie räumte das Essen aus dem Kühlschrank und ich deckte auf. Zum Abendessen waren Itachi und Kisame wieder da. Zum Abendessen, gab es Wurst, Käse, Brot und Marmelade. Tobi beschwerte sich wie immer, dass es kein Sushi gab, aber Kisame sagte dann nur: "Das ist meine Familie. Das wäre so, als ob ihr mich essen würdet!" Das war der Grund, weswegen es nie Sushi gab. Nach dem Abendessen, spülten Itachi und Deidara ab, wie immer stritten sie sich, will Itachi ihn gezwungen habe, Akatsuki beizutreten. Ich ging in die Richtung meines Zimmers, als ich ein starkes Stechen im Bereich des Babys spürte und deswegen auf den Boden sank. Tobi, der zufälliger weise um die Ecke bog, fragte "ist alles ok?" Ich verneinte "Mein Bauch tut scheiße weh. Ich habe Angst, das etwas mit dem Baby ist..." "Tobi holt schnell Konan", rief er und rannte um die nächste Ecke und kam mit Konan und Pain zurück. "Pain bring sie ins Behandlungszimmer", sagte Konan mit der Ruhe in der Stimme. Pain hob mich hoch und legte mich auf dem Behandlungsstuhl ab. Konan fing an mich zu untersuchen. "Du musst vorsichtiger sein Sarada! Wenn du dich nicht schonst, wird das Kind sterben! Willst du das etwa?" Meine Augen begannen zu tränen "was...ich hätte es fast...verloren?" ich sah Konan erschrocken an. "Wenn du aufpasst, wird es überleben. Du musst dich viel schonen und dein Team muss ohne dich auf Missionen gehen", ich nickte und ging mit Tobi ins Wohnzimmer und spielte etwas mit ihm, da Zetsu gerade auf Spionagemission war, durfte er nur zuhause sitzten und nichts machen.

    2
    Kapitel 10: "Was ist mit Sasori?"

    Sasori, war gerade mit Deidara auf Mission als Pain auf mich zukam. "Setz dich bitte hin Sarada", ich setzte mich "ich muss dir etwas trauriges sagen. Deidara ist vorhin mit Sasori zurück gekommen. Sasori liegt allerdings gerade im Koma. Er hat starke Verletzungen und Konan und Kakuzu wissen nicht, wann er wieder aufwachen wird. Und ob er es überhaupt schaffen wird", ich sah ihn an und verlies stumm das Hauptquartier und ging zu meinem und Itachi's Lieblingsplatz. Dort setzte ich mich hin und weinte. "Was ist Sarada?", ich sah auf und blickte in Itachis Gesicht. "Sasori...er...er liegt im Koma und er wacht vielleicht nicht mehr auf", er nahm mich in den Arm "ich weiß, dass er wieder aufwachen wird, er würde dich und das Kind niemals alleine lassen. Vertrau ihm einfach", ich war in Itachis Arm eingeschlafen.

    -Sichtwechsel Itachis Sicht-
    "Er würde dich und das Kind niemals alleine lassen. Vertrau ihm einfach", ich bemerkte, dass sie eingeschlafen war. Ich hob sie vorsichtig hoch und trug sie in ihr Team Zimmer, Deidara schlief schon. Ich legte sie in ihr Bett und deckte sie zu. Dann ging ich mein Team-Zimmer, indem Kisame gerade Samehada pflegte. "Da bist du ja", sagte er, ich antwortete ihm nicht. Ich legte mich ins Bett und schlief ein.

    -Sichtwechsel Deidara-
    Ich wachte auf und sah, dass Sarada in ihrem Bett lag. Ich stand auf und ging zu Sasori "Du musst wieder aufwachen. Alle vermissen dich. Vor allem Sarada. Sie braucht dich. Und euer Kind braucht seinen Vater. Du Kunstbanause!", ich ging zum Frühstück, dort traf ich auf Sarada.

    -Sichtwechsel Sarada-
    "Morgen Deidara", begrüßte ich den blonden Künstler. "Hey Sch****e!", schrie Hidan, ich reagierte aber nicht. "Hallo?", rief mir Hidan hinterher. Ich reagierte aber weiterhin nicht. Ich setzte mich zwischen meinen Bruder und Kisame, aß aber nichts.

    -Zeitwechsel 1 Stunde später-
    Ich ging zu Sasori und setzte mich aufs Bett "Hey. Du verpasst einiges...ich hoffe, dass du bald auf wachst", ich sah ihn an "Wir vermissen dich, selbst Deidara und Hidan. Du verpasst wirklich alles. Ich vermisse dich am meisten und das Kind sicher auch", ich nahm seine Hand. "Wie lange stehst du schon in der Ecke Zetsu?", sagte ich zu unserem Spion. "Du wirst besser!", sagte die weiße freundliche Seite von ihm. "Aber noch nicht schnell genug", Zetsus schwarze Seite konnte einen wirklich sehr gut deprimieren. Er ging auf mich zu "warum verfolgst du mich?", er lief hinter mir her, seid Sasori in Koma lag. "Befehl von Pain", ich seufzte auf seine Antwort. "Dann geh zu Pain und richte ihm aus, dass ich keinen Babysitter benötige", da denkt Pain wirklich, ich könnte mich nicht verteildigen. "Sag du es ihm doch!", die gemeine Seite mal wieder. Ich stand auf und ging zu Pain. Ich klopfte nicht an und stürmte einfach so in sein Büro. "Was denkst du dir dabei, dass ich einen Babysitter bräuchte?", ich schrie ihn an. "Sei bitte etwas leiser, Konan schläft schon. Und ich habe es nur auf Wunsch von Itachi und Sasori getan. Sie wollen nicht, dass dir was passiert", er sah mich monoton an und arbeitete weiter. "Du wirst mit Kisame und Kakuzu einkaufen gehen", sagte er noch. "Lass mich raten, Kisame zum Schutz und Kakuzu will kein Geld hergeben, oder?" er nickte und ich seufzte. "Dann hol ich die beiden mal und gehe dann los, Pain", er nickte erneut und ich verlies das Büro und machte mich auf die Suche nach Kisame und Kakuzu. Die beiden fand ich im Wohnzimmer. "Kisame! Kakuzu! Wir müssen zum Einkaufen gehen!", die beiden standen murrend auf und folgten mir.

    3
    Kapitel 11: Die Shopping Tour

    Als wir kurz vor dem Tor von Kumo-Gakure waren, aktivierten wir ein Verwandlungsjutsu und sahen, wie eine kleine normale Familie aus. Ich rannte in gefühlt fast jeden Laden und wollte was kaufen, aber Kakuzu verbot es mir. Als wir schließlich an einem Laden für Babyspielzeug vorbei kamen überredete ich Kakuzu, dass ich was kaufen wollte und so kam ich mit einer großen Tüte Baby- und Kinderspielzeug wieder raus kam. Kakuzu seufzte, als er die Rechnung, dann gingen wir endgültig in den Lebensmittelladen. Als wir dort alles hatten, gingen wir wieder zum Haupttor von Kumo-Gakure. Dort löste sich mein Verwandlungsjutsu. "Dort ist jemand von Akatsuki!", riefen einige Anbus. Ich teleportierte mich weg, auch wenn das gefährlich für das Baby war. Kakuzu und Kisame kamen angerannt und lösten deren Verwandlungsjutus. "Alles ok bei dir Sarada?", fragte Kisame, dieser hatte die Tasche mit dem Spielzeug dabei und Kakuzu im Schlepptau. "Warum hat sich dein Verwandlungsjutsu gelöst?", Kakuzu sah mich fragend an. "Das Baby hat getreten, dass ist alles", sagte ich "lasst uns gehen, wir haben ja alles." Ich drehte mich um und ging zusammen mit den anderen beiden zurück zum Versteck. Dort kam uns Konan entgegen, Kisame und Kakuzu gingen rein. "Sarada! Sasoris zustand hat sich verbessert! Es kann sein, dass er bald aufwacht!", ich sah sie strahlend an. Kisame und Kakuzu räumten bereits alle auf.

    4
    Frage

    Das war's mit dem 4. Teil von "Das Siegel der Gefühle". Ich habe zwei Fragen. Soll Sasori noch vor der Geburt aufwachen oder nicht? Und wie soll das Kind heißen, einen Mädchen und einen Jungen Namen Vorschlag bitte. Das wäre echt toll von euch.

    Ich hoffe, es hat euch gefallen.

Kommentare (4)

autorenew

Akina Minaru Akbadain (34898)
vor 159 Tagen
@Kasumi Uhchiha: danke für den Kommi 😊 ob es ein Junge oder ein Mädchen wird überlege ich mir noch, aber ich hatte Sasori schon davor aufwachen lassen. Der Name Soko is echt toll! 😊

LG Akina Minaru Akbadain
Kasumi Uhchia (91538)
vor 163 Tagen
Er soll vor der Geburt aufwachen und das Kind soll ein Junge sein. Mit dem Namen Soko. Tolle Story echt.
Akina Minaru Akbadain ( von: Akina Minaru Akbadai)
vor 375 Tagen
@ flammara: Vielen Dank, ich mache als 3. Teil nur das 8. Kapitel, dass aus mehreren Teilen besteht. Außerdem arbeite ich an einem Quiz, allerdings fehlt mir ein dritter Charakter. Villeicht fällt ja jemandem ein, wenn ich von Akatsuki außer Deidara und Tobi nehmen kann.

Vielen Dank und ganz Liebe Grüße Akina Minaru Akbadain
flammara (36206)
vor 375 Tagen
Das war richtig toll. Ich würde mich so sehr über viele weitere Geschichten von dir freuen
:-)