Springe zu den Kommentaren

Ninjago: Das unkontrollierbare Element 2

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
3 Kapitel - 1.660 Wörter - Erstellt von: Lea-Jasmin - Aktualisiert am: 2018-02-26 - Entwickelt am: - 289 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Cole will endlich Gewissheit über seine Lage. Er bricht aus und sucht Informationen. Und während er diese sucht, hat er eine schicksalhafte Begegnung.

    1
    Hei!

    Hier ist der nächste Teil! Cole will endlich Gewissheit über seine Kräfte. Er recherchiert, doch findet nie die Infos, die er finden will. Deswegen hofft er, bei seinem Ausbruch nützlichere zu finden.

    Die FF wird die meiste Zeit in Cole's Sicht geschrieben sein. Aber auch die anderen und die dritte Person wird verwendet. ^^

    Lea: D

    □□□□□□□□□□□□□□□□ □□□□

    I can't take it anymore

    Cole:
    Ich stehe wieder am Fenster und schaue hinaus. Die Sonne geht unter und taucht meine Heimatstadt in ein hellrotes Licht. Wie ich diesen Anblick liebe. Ich würde alles dafür geben ihn mal nicht durch diese Fensterscheibe zu sehen.
    Hinter mir höre ich Schritte. Dann öffnet sich meine Zimmertür. Ich brauche mich nicht rumzudrehen um zu wissen wer dort steht; meine Mutter. Sie kommt zu mir und umarmt mich seitlich, während sie mit mir nach draußen schaut, wie sie es immer macht. Früher hat sie das immer gemacht, wenn ich mich beruhigen sollte. Es hat geklappt, aller Ärger und Wut war wie weg. Es liegt wohl an ihrer Art. "Kommst du essen Schatz?": fragt sie mich. "Mum?" "Ja?" "Werde ich denn jemals wieder nach draußen können?" Sie seufzt. "Das ist nicht klar. Aber..." Jetzt kommt sie wieder mit der gleichen, langen Leier. Das sie alles daran setzen mir zu helfen und alles gut wird.
    "Du solltest etwas essen. Na komm." Mum nimmt mich mit nach unten.

    Während wir essen schweifen meine Gedanken nur um heut Nacht. Was soll ich alles mitnehmen? Sollte ich vor Tagesanbruch zurück sein? Wo muss ich überhaupt hin?
    Ich habe die letzten Tage ständig über Elementarkräfte recherchiert. Ich habe einige Informationen gefunden, doch nicht die, die ich finden wollte. Doch eine lässt mich nicht schlafen. Und zwar; Elementarkräfte werden vererbt. Also ist hier die Frage:'Wer war vor mir der Elementarmeister der Erde?'. Mum oder Dad? Oder sogar einer meiner Großeltern? Ich habe Mum und Dad schon oft gefragt. Aber jedes mal wenn ich das tue, ändern sie sofort das Thema. Doch ich will Antworten! Heut Nacht werde ich ausbrechen. Ich werde aus diesem Gefängnis ausbrechen. Irgendwo hier in Ninjago gibt es jemanden der mir Antworten geben kann. Ich weiß es.

    Nach ein paar Minuten stehe ich auf und trotte zurück in mein Zimmer. Ich muss einiges zusammenpacken. Unter meinem Bett liegt mein Rucksack. Ich hole ihn hervor und packe ein paar Dinge ein, die ich brauchen könnte. Angefangen mit Klamotten. Dabei sind auch meine Handschuhe. Sie schwächen meine Kräfte etwas und machen die Auswirkungen nicht so gravierend. Plötzlich höre ich Geräusche vom Flur aus. Ich schubse meinen Rucksack unter mein Bett zurück und stelle mich ans Fenster. Die Tür öffnet sich und Mum kommt rein. "Cole?" Ich drehe mich um. "Ja?" Mum kommt näher rein und umarmt mich. "Ich weiß es ist schwer. Ich weiß wie gerne du ein normales Leben führen würdest. Aber..." "Ich weiß. Es ist gefährlich. Sowohl für meine Umwelt, als auch für mich." "Besonders für dich. Cole versteh bitte, dein Vater und ich tun das nur um dich zu beschützen. Wir könnten uns nicht vorstellen das dir jemals etwas passiert." Ich muss lächeln. "Danke Mum." Ich umarme sie auch und drehe mich dann wieder um. Mum dreht sich auch um,...und geht. Sie schließt die Tür hinter sich. Ich eile zurück zu meinem Bett und hole meinen Rucksack wieder hervor. Dann packe ich ihn fertig und verstaue ihn wieder in seinem Versteck.

    □□□□□□□□□□□□□□□□ □□□□

    Cole:
    Es ist jetzt Mitten in der Nacht. Leise stehe ich auf und hole meine Klamotten aus dem Schrank. Ich ziehe mich um und hole ein paar Schuhe raus. Die sind noch nagelneu. Richtig raus gehe ich ja auch nicht. Wenn ich mal an die frische Luft gehe, dann in den Garten. Ich ziehe meine Schuhe an, nehme meinen Rucksack und packe noch eine Jacke ein. Vielleicht ist es kalt draußen. Dann nehme ich mein Handy und schleiche mich nach unten zur Haustür. Bevor ich die Tür öffne, halte ich noch kurz inne. Meine Hand ruht auf der Türklinke. Einen kurzen Moment ringe ich noch mit mir selbst. Dann öffne ich die Tür und trete hinaus in die Freiheit...

    □□□□□□□□□□□□□□□□ □□□□

    Cole hat es getan! Er ist nach draußen.: D
    Es gibt noch ein Kapitel heute. Aber ich weiß nicht wie lang es ist okay? XD
    Ich lege mal los. Bleibt auf Zack meine Einhörner.: D

    2
    Unkontrollierbare Attacke Cole: Ich stehe auf dem Bürgersteig und betrachte mein Umfeld. Alles ist still. Nirgends brennt ein Licht. Ich setze mich l
    Unkontrollierbare Attacke


    Cole:
    Ich stehe auf dem Bürgersteig und betrachte mein Umfeld. Alles ist still. Nirgends brennt ein Licht. Ich setze mich langsam in Bewegung. Der Wind weht langsam als ich mir meinen Weg durch die Straßen bahne. Am Rand der Stadt bleibe ich stehen. Ich schaue mich um. Der Mond scheint auf Ninjago herab und taucht es und seine Bewohner in ein pulsierendes Licht. Ich laufe weiter in ein altes, verlassenes Dorf das seine besten Tage gesehen hat. Es ist verlassen, niemand ist noch hier. Die Gebäude sind heruntergekommenen und teilweise zerstört. Niemand würde sich trauen hierher zu kommen, oder etwa doch? In unmittelbarer Nähe höre ich Lärm. Neugierig gehe ich näher dorthin, wo der Krach herkommt und kann fünf Menschen in meinem Alter sehen. Sie scheinen...zu kämpfen? Einer von ihnen benutzt Blitze um die Angreifer in die Flucht zu schlagen. Doch die lassen das nicht auf sich sitzen und schlagen zurück. Die fünf Krieger werden mit dem nächsten Stoß alle zuruckgefeuert. Argh, haben die denn wirklich nichts besseres zu tun?
    Im nächsten Moment entfache ich ungewollt eine Erdwelle die die Bösewichte meterweit weg befördert.

    Als alles vorbei ist, falle ich erschöpft auf den Boden. Diese Attacken zerren immer an meinen Kräften. Bevor ich mich besinnen kann, stehen die fünf Teenager, die gerade noch gekämpft haben, vor mir und schauen mich an. "Du bist auch ein Elementarmeister?": ruft der eine der in blau Gekleidet ist. Ich nicke einfach, zu erschöpft zum reden. "Ist was mit dir?": fragt einer in grün und mit blonden Haaren. "Ich spüre ein schwaches Energielevel.": sagt einer der Krieger. Er klingt wie ein...Roboter? Wie schräg...
    "Oh du armer Kerl.": sagt ein Mädchen und kniet sich neben mich. "Hast du dir auch nichts getan?" Ich schüttele meinen Kopf. Mir geht's gut. Bis auf die Tatsache das ich vor Müdigkeit und Erschöpfung jeden Augenblick wegtreten könnte. "Kannst du etwa nicht sprechen?": fragt der Blaue einfühlsam. "D-doch...": antworte ich knapp und fange an zu gähnen. "Zane kannst du seinen Gesundheitsstatus ausfindig machen?": fragt der Grüne. "Natürlich" Sofort scannt der Roboter (Zane) mich mit hellblauen Strahlen.
    Die Strahlen verschwinden und fünf Sekunden später meint er zu seinen Freunden:"Bis auf sein schwaches Energielevel geht es ihm gut." Die Anderen atmen erleichtert auf. "Wer bist du?": fragt mich jetzt ein Roter. Ich gähne erneut und antworte:"Cole..." "Was treibt dich denn mitten in der Nacht hierher?": fragt das Mädchen und legt mir ihre Hand auf die Schulter. Ich will ihnen ja antworten, aber es würde lange dauern alles zu erklären. Und ich fühle mich nicht gerade in der Verfassung um den Anderen meine Lebensgeschichte zu erzählen. Anstatt zu antworten, stehe ich auf. Falle aber sofort wieder nach vorne wo mich die Anderen auffangen. "Es wäre nicht so klug, in deiner Verfassung mitten in der Nacht nach Hause zu laufen.": meint Zane. "Und was schlägst du vor?": fragt der Blaue. "Wir nehmen ihn mit zum Flugsegler." "Wir können ihn doch nicht einfach mitnehmen.": sagt der Rote. "Wir können ihn aber auch nicht einfach hier lassen.": meint der Grüne. "Lloyd hat Recht Kai. Es wäre viel zu Gefährlich.": meint Zane. Kai grummelt. "Na schön, aber es war deine Idee falls der Sensei fragt." Zane nickt. "Natürlich Kai." Kai läuft voraus. Ich spüre einen Arm um meinen Nacken. Lloyd steht neben mir und hält mich. "Keine Sorge wegen Kai..." Er zeigt zu seinem roten Freund. "Er ist immer Misstrauisch." Ich nicke verstehend.

    3
    Das war heute aber viel. XD
    Eigentlich wäre ich schon längst fertig gewesen aber ich musste das komplette erste Kapitel noch einmal schreiben weil es das erste mal gelöscht wurde. Deswegen, sh*t happens!:/
    Doch jetzt bin ich fertig. Hoffentlich hat es euch gefallen. Ich mache bald weiter.: D

    Lea <3

article
1519568076
Ninjago: Das unkontrollierbare Element 2
Ninjago: Das unkontrollierbare Element 2
Cole will endlich Gewissheit über seine Lage. Er bricht aus und sucht Informationen. Und während er diese sucht, hat er eine schicksalhafte Begegnung.
https://www.testedich.de/quiz53/quiz/1519568076/Ninjago-Das-unkontrollierbare-Element-2
https://www.testedich.de/quiz53/picture/pic_1519568076_2.jpg
2018-02-25
407LT
Ninjago

Kommentare (7)

autorenew

Lea Hence (34891)
vor 119 Tagen
Ich schreibe gern weiter :D
Ninjago Fangirl (55376)
vor 120 Tagen
Schreib bitte weiter
Lloyd❤ (55376)
vor 121 Tagen
BITTE schreib weiter sonst sterbe ich
Ninjamädchen (36932)
vor 131 Tagen
Ich weiß ich bin zum totlachen... 😂
Lea Hence (64075)
vor 133 Tagen
Haha sehr witzig. XD
Ich schreibe gleich die Fortsetzung. XD
Ninjamädchen (71566)
vor 133 Tagen
Naja nicht böse gemeint aber wenn nicht hätte man vermutlich schon vor den Kommentaren weggeklickt... 😂
Lea Hence (37138)
vor 141 Tagen
Hey!

Hoffentlich gefällt euch meine neue Story. Ich hab noch viele andere geplant. XD