Springe zu den Kommentaren

Der Tag den ich nie vergessen werde

star goldstar goldstar goldstar goldstar grey FemaleMale
5 Kapitel - 489 Wörter - Erstellt von: Loveyourselfie - Aktualisiert am: 2018-02-25 - Entwickelt am: - 388 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

    1
    Hi mein Name ist Rose. Rose Levyn. Ich bin 16 und dies war der längste und schönste Tag meines Lebens.

    Es war 5:30 Uhr so wie jeden normalen Morgen doch eine Sache war anders ich wachte nicht in meinem Zimmer auf! Ich befand mich in einem Jungenzimmer. Es war nicht das von meinem kleinem Bruder. Ich stand auf und sucht nach Klamotten den ich war komplett nackt. Ich hatte Schiss das ich .....ihr wisst schon was wurde doch es war niemand da. Ich öffnete eine Schublade und was fand ich da?

    2
    Es waren meine üblichen Klamotten nur in hundert fachster Ausführung! Ich zog mir was an und ging auf den Flur. Ich war in einer Schule! Ich wusste sofort in welcher! Ich war in Hogwarts! Da ich ein totaler Bücherwurm und Suchti nach den Harry Potter Büchern war wusste ich wo all die Räume waren. Ich ging zu Dumbeldore. Ich klopfte an und er rief mich herein und sprach: Sei gegrüßt Rose ich habe dich erwartet." Ein bisschen verunsichert setzte ich mich auf einen Stuhl und fragte ihn wieso er mich entführt hatte. Er antwortete: " Deine Eltern wollten dich nicht gehen lassen und verweigerten uns jeglichen Kontakt zu dir. Aber du hast ein rießiges Potenzial." Danach geschah alles so schnell er gab mir Anweisungen wo ich hin gehen soll und gab mir die Uniform. Ich war noch immer in Gedanken als ich einen Jungen anrempelte und ich blickte in tief graue Augen. Er entschuldigte sich und ging. Er hatte seinen Planer vergessen und ich rannte ihm hinter her in die exakt andere Richtung als in die wo ich musste.

    3
    Ich sah seinen Namen. James. ich sah auch seine Zimmernummer und ging nach dem Unterricht zu dem ich ewig zu spät war zu seinem Zimmer. Er veranstaltete eine Fete. Ich ging hinein und fand im im hintersten Eck. Wir quatschten ein bisschen und tranken auch etwas.-------------------------------------------- -------------------------------------------------- ----------------------nur etwas. Alle waren weg.

    4
    Nun begannen wir uns leidenschaftlich zu küssen dann küsste er meinen Hals. Er zog mein T-Shirt aus und ich seins. Mein BH lag nun in der Ecke. ....

    5
    Bevor wir einschliefen gab er mir ein Herz aus Porzellan.

    Ich wachte auf wieder in meinem Zimmer. Dachte schon es wäre nur ein Traum gewesen doch ich spürte etwas hartes in meiner Hosentasche. Ein Herz aus Porzellan.

Kommentare (0)

autorenew