Springe zu den Kommentaren

Mein Leben, meine Welt, meine Tränen

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
10 Kapitel - 744 Wörter - Erstellt von: Pepper - Aktualisiert am: 2018-02-25 - Entwickelt am: - 587 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Hier geht es darum, wie mein Leben abläuft. Ich weiß ja nicht, wie es euch geht, aber mein Leben ist nicht gerade schön. (Zur Info: Das ist nicht mein reales Leben, sondern eine Geschichte, die von einem Jungen handelt. P.S: Bin ein Mädchen, also sorry, wenn ich mich nicht so gut in euch Jungs hineinversetzen kann...)

    1
    Ein Schauer lief mir über den Rücken, als ich das Aufjaulen eines fernen Automotors hörte. Hastig stolperte ich weiter. Die Dunkelheit nahm mir die Sicht, nur einige flackernde Laternen und die vereinzelten Scheinwerfer der Autos spendeten fahles Licht. Wieder schossen ein paar Autos mit quietschenden Reifen vorbei und hinterließen eine stinkende Wolke von Abgasen, die in der Luft hing wie ein dicker Schleier. Barfuß tappte ich weiter über den schmutzigen Asphalt dieser blöden Stadt, als ich auf einmal ein dreckiges Lachen hörte. Mein Inneres verkrampfte sich, als ich mich umdrehte und sah, dass einige Jugendliche mit Zigaretten und Bierflaschen in der Hand auf mich zu kamen, vermutlich betrunken. „He, mein Kleiner“, japste einer der Jungen und torkelte näher. Etwas verstört drehte ich mich wieder um und beschleunigte meinen Schritt. „Ach lass den. Kleine Mädchen soll man nicht ärgern“, quietschte ein anderer. Ich fuhr mir durch die Haare. Genervt lief ich noch schneller, doch das erwies sich als Fehler. Unaufmerksam war ich genau in einige flaschengrüne Glasscherben getreten, und mich an den Füßen geschnitten. Außerdem fror ich in meinem durchlöcherten Pulli. Und naja, über meine Hose wollte ich erst gar nichts sagen. Seit mein Vater, ein Alkoholiker, mich vor die Tür gesetzt hatte, war mein Leben vollkommen aus dem Ruder gelaufen. Naja, eigentlich, seit meine Mutter gestorben war. Das Jugendamt hatte mich nach dem Tod meiner Mutter vor Papas Tür gesetzt. Tja, nur hatten sie nicht gewusst, dass mein Vater seit langem Alkoholiker war. Nach einigen Wochen hatte ich mich schon fast an das Leben in dieser stinkenden, zugequalmten Wohnung gewöhnt, doch eines Abends war ich eben auf der Straße gelandet. Was heißt eines Abends. Es war erst vor einer Woche. Seitdem streifte ich durch die schmutzigen Straßen von Frankfurt. Frankfurt am Main um genau zu sein. Die Jugendlichen sahen mir hinterher, als ich in eine noch dunklere Seitengasse bog. Sie gröllten mir noch komische Lieder nach, doch dann waren sie schon aus meinem Blickfeld verschwunden. In der kleinen Gasse standen Mülltonnen, Wäscheleinen waren von einem Fenster zum nächsten gespannt. Es stank, und meine Füße hinterließen einige kleine Blutstropfen. Wie spät es wohl war? Ich trat noch einmal an die Einmündung des Gässchens und sah zurück. Eine Treppe wies auf eine U-Bahn- Unterführung hin. An einem Schild hing eine Uhr, die Ziffern und Zeiger leuchteten schwach im Dunkeln der Nacht. Die Uhr zeigte kurz nach zwölf Uhr an. Mitternacht. Ach Quatsch! Ich schüttelte den Kopf. Als dreizehnjähriger Junge glaubte ich nicht mehr an so etwas. Trotz der tagsüber brennenden Sonne war es nun relativ kalt geworden, und das, obwohl es Juli war. Einerseits war ich müde, andererseits hatte ich Angst, von jemandem entdeckt zu werden. Schließlich übermannte mich jedoch die Müdigkeit und ich zog mir ein Spannbettlaken von der Wäscheleine. Glück gehabt Lennox, dachte ich und kauerte mich an einer kalten Hauswand zusammen. Das Laken warf ich über mich. Bequem war es nicht, aber besser, als in einer U-Bahn Unterführung zu schlafen. Ich lehnte meinen Kopf an die Wand, wobei mir meine zerzausten, dunklen Haaren über die Augen fielen. Bald überließ ich mich meiner Müdigkeit und fiel in einen unruhigen Schlaf. In der Nase stinkende Abgase.

    2
    Weiterschreiben, ja oder nein? Schreibt es in die Kommis!

    3
    /

    4
    /

    5
    /

    6
    /

    7
    /

    8
    /

    9
    /

    10
    /

Kommentare (5)

autorenew

mellimelli (37832)
vor 115 Tagen
BIn echt zu faul zum Lesen :D
Aber ich glaube ,dass es schon ganz gut ist;)
Pepper (67033)
vor 149 Tagen
@Kia hast du ganz gelesen?❤❤
Pepper (67033)
vor 149 Tagen
@Ai, na danke😂😂♡
Ai (53910)
vor 149 Tagen
War echt zu faul es zu lesen hab dich trotzdem lieb bb 😂❤️
Kia (09131)
vor 149 Tagen
Weiter schreiben bitte, coole Geschichte