Springe zu den Kommentaren

/

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
3 Kapitel - 538 Wörter - Erstellt von: Blizzard - Aktualisiert am: 2018-02-23 - Entwickelt am: - 98 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Ich habe noch keinen Titel und das sind auch nur zwei Kapitel der Geschichte, sie ist nämlich noch nicht fertig.

    1
    PROLOG:
    Wie Silber glänzte das Eis. Ich schloss die Augen und atmete zittrig durch: gleich war ich dran. Ich hörte das kratzen von Kurven auf dem Eis.
    Und dann öffnete ich die Augen wieder. Und ich sah Jenevie, wie sich im Applaus sonnte, und dann abdüste.
    Als an mir vorbeikam zischte sie noch uns Ohr: "Ich war umwerfend also geh gleich nach Hause" und sie lachte darauf hin laut los "Viel Spaß beim verlieren!"
    Aber das ließ ich nicht mit mir machen!
    Ich führ vor wartete bis die Musik kam, und legte dann los.
    Am Anfang lief alles perfekt und ich freute mich so, aber dann übersah ich einen Huckel im Boden, viel hin und dann sah ich schwarz vor Augen...

    2
    *Ein Krankenhaus Besuch oder: schlechte Karten für mich...*

    Als ich zu mir kam fand ich mich im Krankenhaus wieder. Mit einer Schiene um meinem Knie. Mit einer SCHIENE! Das hieß: ich konnte nicht bei der Eiskunstlauf-EM mitmachen!
    Ich schrie einmal laut. Das war das 5. Mal, das ich nicht mitmachen konnte. Wie oft ich es versucht hatte? 5 mal.
    Jetzt kam Mum mit den Krücken rein.
    Scheiß Dinger.
    Ich nahm sie und hüpfte ins Bad.
    Dort duschte ich, hüpfte zurück und ließ mich auf das Bett von meiner Mitbewohnerin fallen. Sie hieß Marrian, war 7 Jahre alt und sie fuhr für ihr Leben gern Ski. Dabei hatte sie sich den Arm gebrochen.
    Wir starrten auf mein Handy, denn schauten einen Film.
    Wir redeten zwischendurch immer mal, und lachten. Und irgendwann waren wir so eingeschlafen...

    3
    *Neue Freunde doch geplatzte Träume*

    Ich war echt Ewigkeiten noch da. Na gut, 'ne halbe Ewigkeit. Na gut, 4 Tage.
    Die Zeit verging auch langsam!

    Und heute, endlich(!), kam der Arzt und sagte: " Ab Morgen bist du entlassen."
    Erst freute ich mich dann sah ich Marrian. Sie schlief.
    Ich weckte sie und erzählte es ihr.
    "WAS? NEIN! NICHT DEIN ERNST? DANN... DANN BIN ICH JA GANZ ALLEIN!",
    Sie war richtig traurig.
    Ich auch.
    Ich humpelte weg, legte mich hin, und weinte mich in den Schlaf.
    Alles scheiße!

    Ich wachte am nächsten Morgen auf, und weckte Marrian auf.
    "Marrian! Marri! Mar-ri-an!"
    Sie wachte endlich auf.
    Und ihre Augen hatten ein leuchten in dem ich etwas sah: sie hatte eine Idee...





    Also ich bin nicht weiter gekommen. Hinterlässt bitte einen Kommentar.

Kommentare (1)

autorenew

Forest (51651)
vor 151 Tagen
😊😊😊😊😊😊😀😀😀😀😁😁😁😁😄😄✌👍Tooll