26. Mai 2019 Europawahl. Die Meinung von testedich - Wir unterstützen den Aufruf von über 80 YouTubern! Klick hier <--

Springe zu den Kommentaren

Your Hogwarts Story

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
13 Kapitel - 3.212 Wörter - Erstellt von: - Entwickelt am: - 1.019 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Begleite Eleonora Smith in die wunderbare Welt der Magie! Aber Achtung die FF spielt einige Zeit vor Harry Potter, also in der Zeit der Rumtreiber.
Ps: Ich brachte es nicht übers Herz Sirius und Fred sterben zu lassen...

    1
    Die Reise beginnt
    Meine Arme schmerzten, blaue Flecken pochten auf meinen Gliedern. Auf dem Rücken zogen sich lange rote Striemen dahin.Narben übersäten meinen Körper. Das war das Ergebnis der endlosen Jahre in diesem Waisenhaus, in dem ich eingesperrt war. Oft schon, versuchte ich abzuhauen, aber ich wurde immer erwischt. Das einzige was ich dann davon hatte waren noch einmal ein paar Narben mehr. Schon lange hatte ich die Hoffnung aufgegeben, dass ich irgendwie hier raus kam. Um adoptiert zu werden war ich schlichtweg, so wie wie die Heimleiterin es nannte " zu hässlich, zu dumm und einfach nutzlos". Oh wie ich dieses verdammte Heim hasste!
    Es war Abend. Den Wochentag hatte ich vergesse. Wozu sollte es mich auch interessieren? Jeder Tag lief gleich ab: ' Aufstehen, putzen, essen (wobei ich nur die Reste abbekam), aufräumen, arbeiten, schlafen '. So lief es jeden Tag ab. "Hey! Du Miststück! Ich hab' dich schon zwei Mal gerufen warum kommst du nicht!" Das war Gladys die Heimleiter. Schmierige alte Kröte. "Ich komme" rief ich zurück, und beeilte mich. "Du hast Besuch", grummelte sie und deutete in den Eingangsbereich. Verwundert lief ich durch den Flur. Wer war das denn? Ich hatte noch nie Besuch? Ich betrat den herunter gekommenen Raum und erblickte einen alten bärtigen Mann der ziemlich komisch gekleidet war. "Guten Tag" sagte ich höflich. " Ahh da ist sie ja!" Antwortete mir der ältere Herr. "Du musst Eleonora sein, nett dich kennen zu lernen" "Ähh hallo.... und Sie sind?" "Dumbledore, Professor Albus Dumbledore." "Ähhm nett Sie kennen zu lernen Sir. Nichts für unguten Sir aber was wollen Sie von mir?" " Ahh ja, auf diese Frage habe ich schon gewartet. Verzeihe mir, aber ich ich kann es dir erst später erklären. Wenn du so freundlich wärst und meine Hand ergreifen würdest?" "Verdutzt griff ich nach der Hand von dem Alt... ähh Professor Dumbledore. Ein einengendes Gefühl machte sich in mir breit und ich fühlte mich als ob ich durch einen Gartenschlauch gequetscht werde.

    2
    Ankunft in Hogwarts
    Wir landeten auf einer großen Wiese voller Blumen, vor uns lag ein riesiges Schloss. "Willkommen in Hogwarts!" Verkündete Dumbledore stolz und deutete auf das Steingemäuer. "Hogwarts!" Ich hatte davon gehört, meine Mutter hatte mir davon erzählt bevor sie und mein Vater spurenlos verschwunden sind. Sie erzählte mir von den vier verschiedenen Häusern, von den großen Ländereien und was mich total faszinierte, die große Halle. Wie hypnotisiert starrte ich auf das Schloss, das mir so riesengroß vorkam dass ich unmöglich alles davon zu Gesicht bekomme.
    ***
    Nach einiger Zeit, als Dumbledore mir alles erklärt hatte stand ich vor einem schönen Häuschen auf einer großen, grünen Wiese. Da sollte ich für einige Zeit wohnen, bis die Sommerferien zu Ende waren. Es war ein kleines Haus, gerade genug Platz für mich. Es stand vor einem dunklen Wald, mit großen Fichten.
    ***
    Nur noch einmal schlafen, und dann beginnt mein 1. Schuljahr in Hogwarts. Die Schulsachen hatte ich schon letzte Woche mit Professor Mc. Gonagall eingekauft. Nun saß ich vor dem Haus und beobachtet wie die Sonne unterging, danach ging ich zu Bett und träumte von Morgen.

    3
    Die Häuserwahl
    Ungeduldig wartete ich mit den anderen 1. Klässlern vor dem großen Eichentor. Ich war gespannt den ich durfte noch nicht in die Große Halle geschweige denn überhaupt ins Schloss. Dumbledore hatte es mir verboten, da er wollte dass ich genau wie die anderen 1. Klässler eingeschult werde. Nun war es soweit und Professor Mc. Gonagall kam aus der Halle geeilt, in der Hand trug sie ein Stück Pergament eingerollt. "Los! Beeilt euch die Häuserverteilung beginnt in wenigen Augenblicken!" Mit diesen Worten schwang das große Tor auf und die Schüler drängelten hinein. Wow! Der Anblick verschlug mir die Sprache, es war wunderschön. Die Decke sah aus wie der Sternenhimmel draußen und Kerzen schwebten in der Luft.
    ***
    Eine gefühlte Ewigkeit später kamen wir endlich zum Buchstaben 'S'." Smith Eleonora " krächzte Mc Gonagall von vorne. Mein Herz stand still, meine Knie waren weich wie Butter. Vorsichtig setzte ich mich auf den hölzernen Stuhl und schon rutschte mir der alte Lederhut über die Augen." Mhhh....Eine Smith. Ich kann mich noch erinnern wie ich deine Eltern in ihre Häuser verteilt habe. Aber nach ihnen kommst du nicht... nein, nein, nein.... für Slytherin bist du eindeutig zu ehrlich und aufrichtig. Hufflepuff? Nett aber du bist zu abenteuerlustig. Ravenclaw? Du bist klug aber streberhaft keines Wegs. Ich glaube das beste Haus für dich wäre....GRIFFINDOR!"
    Erleichtert atmete ich auf und hüpfte zum rot, golden geschmückten Tisch

    4
    Im Gemeinschaftsraum
    Nach dem uns einer der Vertrauensschüler einen ellenlangen Vortrag gehalten hat über das Zusammenleben und der Schulregeln, durften wir endlich in unsere Zimmer. Da ich keine Lust auf viel Gesellschaft hatte, ging ich in das kleinste Zimmer am Ende des Ganges. Das Zimmer enthielt nur zwei Betten und eine Tür führte zum Badezimmer. Schnell setzte ich mich auf das Bett am Fenster, bevor jemand anderes es besetzen konnte. Ich wollte gerade meine Bücher und Kleider in die Schubladen unter meinem Bett versorgen als die Türe aufging und ein Mädchen mit feuerroten Haaren und stechend grünen Augen das Zimmer betrat. "Oh hallo!" War das einzige dass ich heraus brachte. "Hallo, ich bin Lily, Lily Evans." Antwortete sie und streckte mir die Hand entgegen. Ich ergriff sie und brachte ein "Eleonora Smith, freut mich,"hervor." Schön dich kennenzulernen es macht dir doch nichts aus das ich hier bin? Ich wollte nicht zu den anderen Mädchen, die sind mir zu zickig." Begann Lily ein Gespräch. " Genau meine Rede" antwortete ich ihr und wir beide begannen zu kichern.
    *Zeitsprung*
    Es vergangen einige Wochen und ich und Lily wurden beste Freundinnen. Es war wunderschön in Hogwarts und ich freute mich schon wahnsinnig auf die Ferien. Lily hatte mich gefragt ob ich über die Ferien zu ihr wolle und ich hatte ihr zu gestimmt. Die Ferien vergingen wie im Flug und schon bald war das erste Schuljahr um. Auch in den darauf folgenden Jahren passierte nichts spannendes, bis das sechste Schuljahr anbrach...

    5
    Lily's Geheimnis
    Wie immer lagen Lily und ich vor dem Einschlafen auf unseren Betten und quatschten noch eine Runde." Wie findest du eigentlich James?" Fragte Lily so unauffällig wie möglich, zumindest versuchte sie es denn sie wurde auf der Stelle rot wie eine Tomate."Lily! Verheimlichst du mir etwas?" Fragte ich sie neckisch zurück. "Es kann schon sein das er mir mal aufgefallen ist aber" " aber was?" Lachte ich und sie stimmten mit ein. " Okay, okay ich geb's ja zu ich steh auf ihn, aber nur ein bisschen!" "Jaja " Scherzte ich. Doch das war etwas zu viel Humor. Lily drehte sich um und zog sich ihre Decke über den Kopf. "Och Lily, so war das nicht gemeint." Schnell lief ich zu ihrem Bett. " Ich hatte das nicht so ernst gemeinte, ich freu mich doch für dich, dass du endlich eingesehen hast das du auf ihn stehst. Und ich dachte schon ich müsste es dir in deinen Kopf prügeln." " Elly das ist nicht witzig!" Obwohl sie das sagte musste Lily lachen. Sie wusste ganz genau was ich meinte, sie schwärmte manchmal pausenlos von James ohne es zu merken. " Also süße" begann ich." Ich hab' eine Idee: Ich horche die Jungs mal aus und du wartest erst mal okay?" "Ja okay aber wie genau willst du das anstellen?" "Lass das erst mal meine Sorge sein, Kummer du dich drum das James auf dich aufmerksam wird z.B. setz dich mal zufällig' neben sie in den Gemeinschaftsraum"
    So schmiedeten wir unseren Plan bis ins kleinste Detail und schlussendlich hatten wir einen Niet und Nagel festen Plan.

    6
    Der Plan
    Die Tage vergingen und ich überlegte mir wie ich Remus Lupin in ein Gespräch verwickeln könnte.(Er schien uns als ein gutes Opfer da er niemanden abweisen konnte. Und ich musste nur lange genug betteln um das zu bekommen was ich wollte) Ich hatte einen Entschluss gefasst. Schnurstracks lief ich in die Bibliothek und hielt unauffällig Ausschau nach ihm. Es dauerte nicht lange, schon wurde ich fündig. Ganz alleine saß er an einem Tisch in einer Ecke und lernte. "Hi Remus" sprach ich ihn an. "Ähh Hi "entgegnete er mir. Er schaute zurück in sein Buch, hob aber nach ein paar Sekunden wieder den Kopf." Kann ich dir behilflich sein?" "Ähhm das klingt jetzt blöd aber steht James auf Lily?" "Wieso möchtest du das wissen, wenn ich fragen darf?" " Verspricht dass du nichts weiter erzählst okay?" "Ähh nein natürlich nicht." "Gut, also weißt du es könnte sein das Lily auf James steht und sie vielleicht wissen möchte ob es auch unbekehrt so ist und mich damit beauftragt hat." Redete ich mit einem Atemzug. "Moment, du willst mich also frage ob du, -er deutete auf mich und ihn- besser gesagt wir sie verkuppeln könnten?" "Ähhm ja eigentlich schon." Stotterte ich nervös. Gespannt schaute ich auf Remus, auf dessen Gesicht sich langsam ein Grinsen breit macht."Okay ich bin dabei!"
    ***
    Stundenlang diskutierten wir wie wir das anstellen sollten und kamen dann zu dem Schluss, dass wir sie einfach gegenseitig (natürlich ohne dass sie es wussten) auf ein Date einladen.

    7
    Der Brief
    Immer noch grinsend betrat ich den Gemeinschaftsraum und verschwand sogleich in meinem und Lily's Zimmer. Dort setzte ich mich an den Schreibtisch und schrieb einen Brief an James.:
    Lieber James
    Würdest du am Samstag mit mir nach Hogsmeade gehen? Wenn ja, komm doch bitte um 10:00 zum Eingang der großen Halle.
    L.
    Zufrieden betrachtete ich mein Werk und faltete den Zettel zusammen. Ich schön ihn in einen Umschlag auf den ich James schrieb. Mit dem Umschlag in der Hand ging ich in den Gemeinschaftsraum um ihn Remus zu überreichen. Dieser saß in einem Sessel vor dem Feuer und lass ein Buch. "Hi!" Erschrocken schaute er von dem Buch auf und begrüßte mich ebenfalls. "Hast du den Brief an Lily?" "Ja warte....da." Er gab mir meinen bzw. den von 'Lily' und er gab mir seinen, den von 'James'. Schnell Schlich ich wieder nach oben in unser Zimmer und legte Lily den Umschlag aufs Bett. Dann schnappte ich mir ein Buch, setzte mich in den Gemeinschaftsraum und tat so, als würde ich schon die ganze Zeit unschuldig hier sitzen.
    ***
    Nach einer Weile kam Lily von Slughorn's Party zurück. Sie tat mir echt leid, denn ich begleitete sie einmal und es reichte mir für die nächsten zehn Jahre."Gut das du kommst Lil( so nannte ich sie), ich wollte ins Bett aber ich wollte nicht alleine gehen." "Es war grauenvoll!" War die einzige Antwort die ich erhielt. Mal sehen ob sich ihre Stimmung schlagartig verbesserte wenn sie die Überraschung auf ihrem Bett sah. Und tatsächlich, ihre Miene hellte sich sofort auf als sie den Umschlag sah. " Oh mein Gott! Elly! Schau mal!" "Was denn?" Fragte ich so unauffällig wie möglich. "Ich habe einen Brief von James bekommen!" "Ja dann sind wir mal gespannt was da drin steht..." voller Freude riss sie ihn auf
    "Lily,
    Würdest du mich am Samstag nach Hogsmeade begleiten? Wenn ja, sei um 10:00 beim Eingang der großen Halle.
    J. "
    Lily quietschte im ganzen Zimmer umher und ich hatte das Gefühl ich würde den Tinnitus nicht mehr loswerden. Hast du das gehört!" Schrie sie "Ich werde mit James ausgehen!" "Ja ich hab es gehört." Lachte ich. "Aber Elly? .... kannst du bitte mitkommen? " "wieso das denn?" " Wenn du dabei bist fühle ich mich sicherer" Nuschelte sie. "Okay ich komme mit, aber wehe du versaust es!

    8
    Das Date
    Lily könnte es kaum abwarten bis Samstag war. Morgens um 07:00 Uhr begann sie ihren Koffer auseinander zu nehmen." Was soll ich anziehen!" "Lil? Was tust du es ist noch mitten in der Nacht!" "Es ist 07:00 Uhr!" "Ja sag ich doch, für meine Verhältnisse am Samstag mitten in der Nacht." Murrte ich immer noch im Halbschlaf." Elly in drei Stunden beginnt mein Date ich muss bis dann fertig sein!" "Beruhig dich erst mal Lily. Ich mach' dir einen Vorschlag. Du gehst jetzt ins Bad, duschst gemütlich, während ich dir etwas zum Anziehen raussuche okay?" "Okay" Schon verschwand sie im Bad. Schlaftrunken tapste ich zu ihrem Koffer und wurde bald fündig. Ich kombinierte eine hübsche Jeans mit einem süßen flieder farbenen Strickpulover, dazu ihren lavendel färbenden Lieblings- Mantel der bis zum Boden reichte. Für mich suchte ich ebenfalls eine Jeans aber einen himmelblauen Pullover und meinen königsblauen Lieblings- Mantel heraus. Als Lily aus dem Bad kam überreichte ich ihr ihr Kleiderbündel und sie zog sich schnell um. "Tadaa! Sieht doch super aus oder?" "Elly du bist die beste! Danke, Danke, Danke!" Zufrieden machten wir uns auf den Weg in die große Halle. Jetzt war ich heil froh das Lily mich so früh geweckt hatte, denn jetzt war genau Punkt 10:00 Uhr. Am Eingang wartete schon James mit, warte war das Sirius? Neiiiin! Bitte nicht! Nun konnte ich den ganzen Tag mit diesem arroganten Idioten verbringen. Ruhig bleiben Elly es ist nur für heute. Lily und James strahlten sich an wie zwei Sterne, der Anblick war zum Schmelzen. Der Tag verlief ziemlich unspektakulär außer in den Drei Besen wurde die Situation etwas spannender.
    *Flashback*
    Wir stapften zu viert durch den Schnee. Uns war a*schkalt und wir beschlossen in den Drei Besen zu gehen. Drinnen angekommen suchten wir zuerst einmal einen Tisch. Nach kurzem suchen fanden wir schließlich auch einen in der Ecke. Kurzerhand dirigierten Sirius und ich James und Lily dazu an den Tisch zu besetzten während wir zwei Getränke holten. "Und warum bist du hier?" Fragte Sirius grinsend. "Lily wollte nicht alleine gehe, und du?" "Du wirst lachen aber aus denselben Grund." Es dauerte eine Weile bis wir das Butterbier endlich bekamen doch schlussendlich hatten wir jede zwei Krüge zu tragen. Wir Bögen gerade um die Ecke, als wir Lily und James knutschend und Händchen haltend in die Ecke gekuschelt sind. Sirius begann auf der Stelle zu lachen und ich grinste. Mit einem Handzeichen deutete ich Sirius das er ruhig sein sollte und wir schlichen uns langsam wieder davon. Endlich außer Hörweite, konnten wir das Lachen nicht mehr halten. "Und James heulte mir Gestern noch die Ohren voll von wegen: was wenn sie mich doch nicht mag." Prustete Sirius los. "Genau meine Rede über Lily, sie nahm heute ihren Koffer auseinander, bis ich ihr etwas rausgelegt habe." Wir amüsierten uns noch kurz über die beiden und beschlossen dann zurück zu gehen. Mit den Butterbier in der Hand marschierten wir auf unseren Tisch zu. Lily und James saßen jetzt Händchen haltend nebeneinander und schmachteten sich an. Mit einem lauten Räuspern machte ich sie auf und aufmerksam. Erschrocken schossen die zwei auseinander aber ich grinste Lily wissend an.
    *Flashback Ende*
    Der restliche Tag war uninteressant und nun lagen Lily und ich wieder einmal nebeneinander im Bett und quatschten. "Und?" "Was und?" "Na wie war es heute mit James? Denk' nicht ich hab' dich nicht mit ihm rum knutschen sehen!" "Es war wunderschön! Er hat mir gesagt dass er sich in mich verliebt hat und ich hab ihm gesagt dass ich mich auch in ihn verliebt habe und dann hat er mich geküsst!"

    9
    Schmerzender Abschied
    Die Letzen zwei Jahren vergingen, Lily und James waren jetzt ein paar und ich hatte so kleine Vorahnungen dass James ihr einen Antrag machen möchte. Ich werde Hogwarts sehr vermissen, nun verbrachte ich meine letzte Nacht in dieses riesige Gemäuer das ich mein Zuhause nenne. Die Rumtreiber hatten eine riesige Party geplant, mit allem Drum und Dran. Wir feierten die ganze Nacht durch, was sich am nächsten Morgen auch zeigte. K.O schlurften wir in die große Halle. Die ganze 7. von Griffindor sah völlig fertig aus.
    ***
    Das Ende der Zugfahrt rückte immer näher, bis die rote Lock im Bahnhof Kings Cross einfuhr. Wiederwillig erhob ich mich von meinem Sitz und hievte mein Gepäck von der Ablage. Auf dem Bahnsteig angekommen umarmte ich alle Rumtreiber und Lily noch einmal und aparierte dann ich die Winkelgasse. Dort hatte ich mir eine kleine Wohnung gemietet. Im Ministerium begann ich eine Ausbildung als Aurorin, was mir sehr viel Spaß machte. Die Jahre vergingen, James und Lily heirateten und bekamen einen Sohn namens Harry. Ich wurde neben Sirius Patentante und fühlte mich geehrt. Die Nacht am 31.10 erschütterte mich sehr, ich zog mich immer mehr zurück. Sämtliche Kontakte brach ich ab und versteckte mich in meiner Wohnung.

    10
    Kommt noch

    11
    Kommt noch

    12
    Kommt noch

    13
    Kommt noch

Kommentarfunktion ohne das RPG / FF / Quiz

Kommentare (6)

autorenew

vor 414 Tagen
Coole Geschichte! :)
Ich finde es super, dass sie in der Rumtreiberzeit spielt und nicht in Harry Potters.
vor 461 Tagen
?????????
vor 464 Tagen
Viel zu hoppla-di-hopp... Du erzählst eine Geschichte, und läufst keinen Marathon! Und wirklich durchdacht ist das Ganze auch nicht! Waisenhäuser in England sind sicher nicht der schönste Ort der Welt, aber ganz so hart geht es da auch nicht zu. Und warum taucht Dumbledore gerade dann dort auf, und steckt sie in eine einsame Waldhütte? Macht er doch mit sonst keinem (z.B. Riddle). Diese Hütte ist wohl auch kein angemessener Platz für eine Elfjährige! Und weiß sie über Magie bescheid, wenn sie Hogwarts kennt? Alles so schwammig und wenig durchdacht... An deiner Stelle würde ich das alles nochmal überarbeiten. Nicht böse gemeint, aber ehrlich. Du kannst den ersten Teil auch auf wenige Sätze zusammen straffen, aber dann musst du es anders formulieren.
vor 465 Tagen
Schade, dass du den Anfang so runterratterst. Ich verstehe auch nicht, wieso sie aus dem Waisenhaus in eine Hütte am Waldrand gebracht wird? Riddle hat ja auch die Ferien in seinem Waisenhaus verbracht... und sie ist einbisschen jung, um allein zu leben, oder. Und es sind viele Fehler drin, sowas wie "spurenlos" statt spurlos. Ein bisschen mehr Ruhe beim Schreiben wäre sicher gut!

Sonst hat die Geschichte viel Potential!
vor 470 Tagen
Bitte schreib weiter tolle Geschichte 😊😊😊
vor 470 Tagen
Hmm...
Ich weiß, das klingt jetzt alles ein bisschen fies, aber das soll wirklich nur hilfreiche Kritik sein! 😀 Bitte versteh das nicht falsch...

Leider muss ich vorneweg sagen, dass du mir „ein bisschen zu schnell“ bist, was die einzelnen nacheinander folgenden Handlungen anbetrifft. Zum Beispiel fand ich den Zeitsprung eim wenig zu krass- ich denke mal, die ersten Jahre beinhalten doch schon ein paar Interessante Sachen, vor allem bei den Rumtreibern. James Annäherungsversuche, die Story von Snape und Lily (auch ihr Streit,etc.), ein paar Streiche...
Aber ich verstehe schon, dass die „Hauptstory“ erst ab dem 6. Jahr spielt, da wäre eine genaue Beschreibung etwas unpraktisch. 😉
Auch die Freundschaft zwischen Lily & Eleonora kommt ziemlich flott zustande- 4 Sätze?!
Naja.
Ich glaube auch nicht, dass Dumbledore ein 11-jähriges Mädchen alleine in einer Waldhütte wohnen lässt. Bisschen komisch.
Außerdem finde ich, dass bei der Häusereinteilung Ravenclaw und Slytherin ziemlich schlecht wegkommen. Beispiel: Du bist klug, aber keineswegs streberhaft?! D.h alle Ravenclaws sind streberhaft?!
Dann sind da noch ein paar Sachen: Warum „spionieren“ Lily und Eleonora erst mal James und Co. aus? Es wird ja 1000 Mal erwähnt, dass James das in seiner Schulzeit mehr als deutlich gezeigt hat.

Sooo...
Nach all der Kritik kommt jetzt aber auch ein Lob.

Erstmal die Idee , die gefällt mir! 👍🏻

Und dann das Wichtigste- der Schreibstil: Der ist eigentlich ganz gut!!! Du beschreibst Szenen und Gefühle relativ genau. Klar kann man noch was ausbauen- aber für den Anfang hast du da wirklich was Tolles produziert. 👍🏻👍🏻👍🏻👍🏻👍🏻👍🏻👍🏻

Und über allem gilt natürlich auch: Deine FF, deine Regeln...