Springe zu den Kommentaren

Wenn Freunde zu Feinden werden (WaCa ff)

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
9 Kapitel - 3.875 Wörter - Erstellt von: Blossom cat - Aktualisiert am: 2018-03-11 - Entwickelt am: - 512 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Es geht um das Leben der Kätzin Frostjunges und um die beiden Clans, die es einfach nicht lassen können zu streiten. Aber das darunter Freundschaften leiden können ist den Anführern egal.

    1
    Kapitel 1: Der Anfang


    "Seht nur wie süß sie sind"!
    "Wie werden sie heißen Nebelfrost?" "Das kleine sieht dir ja ähnlich!" »Diese Stimmen... Woher kommen sie?« "Seid nicht so neugierig! Nebelfrost ist bestimmt ziemlich erschöpft!" »Was geht hier vor sich?« Ich wollte etwas sagen, doch aus mir kam nur ein leises Mauzen. "Jetzt sag schon, Nebelfrost." "Also, das dort mit dem grauem Fell wird Schwalbenjunges heißen." Diese Stimme kam mir so bekannt vor.... "Und das silberne wird Frostjunges, das schöne weiße dort Schneejunges und das kräftige und einzige männliche Dunstjunges." "Und was ist mit dem kleinen?" "Das verkümmerte meinst du wohl..." Überall erklangen Stimme, doch meine Augen waren noch geschlossen, so das ich nichts sehen konnte. "Sag das nicht! Rosenknospe meint das es überleben wird!" "Wie wäre es denn mit Lichtjunges?" "Der Name passt zu ihr." Da fühlte ich wie meine Mutter uns mit ihrer rauen Zunge sauber machte. Es war mittlerweile nicht mehr so laut, was mir aber gefiel. Frostjunges... Der Name hatte was. Ich war mir sicher das er für mich bestimmt war. Doch ich war so erschöpft, das ich bald darauf einschlief.


    etwa drei Tage später...

    Ich bin soeben aufgewacht. Doch etwas wahr anders... dieses Licht... Ich kann es nicht ansehen, es ist so hell!
    "Jetzt hast du auch die Augen aufgemacht!" eine helle Stimme ertönte neben mir. Das musste Lichtjunges sein. Sie war sehr klein und dürr, aber ihre Augen funkelten fröhlich. "Jetzt können wir endlich spielen! Ich konnte bis jetzt nur mit Dunstjunges, Schneejunges und Schwalbenjunges da die anderen Jungen nicht mit mir spielen wollen..." Sie schien etwas traurig zu sein, doch sie schien dieses Gefühl gleich zu verdrängen. Da kamen auch meine anderen Wurfgefährten zum Bau herein. Ich konnte ihnen sofort die Namen zuordnen, obwohl sie sich so ähnlich sehen. Meine Mutter war auch hier, aber sie schlief. "Wo wart ihr denn? Habe ich euch nicht ausdrücklich verboten den Bau zu verlassen?" eine rote Kätzin rief das mit einem scharfem Unterton meinen Geschwistern zu. "Wir waren uns nur umschauen!" sagte Schwalbenjunges. "Wer hat euch die Erlaubnis gegeben?" erwiderte die rote Kätzin. Meine Wurfgefährten blickten Schuldbewusstsein zu Boden. "Wir waren aber nur beim Frischbeute-Haufen...." Da entgegnete Dunstjunges: "Dürfen wir bitte mit Frostjunges und Lichtjunges das Lager erkunden? Bitte!" Er blickte flehend zu der Kätzin. "Nagut, aber baut keinen Unsinn!" "Juhu!" Dunstjunges hüpfte gefolgt von mir und den anderen den Bau und steuerte den Schülerbau an. "Wenn wir Schüler sind, werden wir hier wohnen!" Schneepfote deutete auf einen komfortablen Bau. "Der ist ja groß!" Lichtjunges rannte in ihn und sah sich um. "Halt! Da dürfen wir nicht rein!" Schwalbenjunges wollte ihrer Schwester folgen, als ihr plötzlich ein anderes Junges den Weg versperrte. "Was willst du denn da drin? Ich glaube du bist noch ein bisschen zu klein dafür!" "Du bist selber noch ein Junges, Nadeljunges!" schnautzte Dunstjunges. "Pah! Das sagst du doch nur weil du auf mich eifersüchtig bist, da ich übermorgen Schülerin werde!" »Was für ein Überheblicher Fuchsdung!« dachte ich mir. "Achte gar nicht auf sie. Sie benimmt sich immer so." flüsterte mir Schneejunges ins Ohr. Gab es mehr von solchen hier? Na super. Nadeljunges stolzierte mit hoch erhobener Brust an uns vorbei und ein älterer Schüler kam mit Lichtjunges im Mund aus dem Bau. "Passt besser auf eure Schwester auf, seid froh das ihr noch Junge seid." "Warum denn? Ist es nicht toll ein Schüler zu sein?" fragte ich. "Ach vergesst es einfach." er setzte Lichtjunges schnell ab und lief hastig zum Lagerausgang. »Was war denn mit dem los?« fragte ich mich in Gedanken. Los komm Frostpfote! "Wisst ihr warum dieser Schüler so komisch war?" fragte ich diesmal laut. "Was für ein Schüler?" fragte mich Schwalbenjunges. "Vielleicht sieht sie ja Gespenster!" kicherte Schneejunges. "A-aber dieser Schüler der dich aus dem Bau getragen hat?" ich schaute Lichtjunges hoffnungsvoll an. Sie würde mich nicht wie die anderen an der Nase rumführen. "Was meinst du? Welcher Schüler? In dem Bau waren nicht mal Schüler die mich heraustragen könnten!" »Sie wollen dich nur reinlegen...« sagte ich zu mir selbst. "Haha du spinnst doch!" Schwalbenjunges knuffte mich in die Seite und ich merkte das sie wenn sie mich reinlegen würden, es nicht böse meinen würden.
    Wir erforschten das Lager weiter und spielten, bis es anfing zu dämmmern. "Puh, ich bin jetzt ziemlich platt" seufzte Schwalbenjunges und ließ sich auf den Boden fallen. Doch da ertönte eine klangende Stimme vom Lagereingang: "Schnell! Helft mir! Blütenfell ist von einer SonnenClan-katze angegriffen!"

    2
    ((bold)Währendessen

    Ein Schatten huschte durch den Wald und stoppte kurz vor einer Lichtung. Dann trat er so vorsichtig heraus als würde er das Helle fürchten.
    "Da bist du ja endlich Düsterpfote!" Ein großer Tigerkater kam auf ihn zu und knurrte: "Du bist sonst nicht so spät."
    "Ja...."
    "Was ist? Irgendwas ist doch passiert!" hakte der Tigerkater nach. "Ich glaube eine Katze konnte mich erkennen...." "Das ist doch völlig unmöglich! Das könnte nur der Katze passieren! Gab es Neuzugänge im Nachtclan die es seien könnten?" der Tigerkater war sehr wütend und schockiert gleichzeitig. "Ja-a es gab fünf neue Junge..." "Junge? Du bist doch verrückt! Mach dir keine Sorgen ein Junges kann es nicht sein." spottete der große. "Niemand wird deine Tarnung sehen, riechen oder hören!" "Also können sie mich auch nicht hören wenn ich Rede? "Keine Sorge. Und wir haben unsere Aufgabe bald erfüllt. Dann werden wir für immer verschwinden."

    3
    »Der SonnenClan? « Ich eilte sofort zu den beiden Kätzinnen, doch unsere Heilerin Rosenknospe wies mich zurück. "Das ist kein Ort für Junge." Sagte sie ernst. Sofort kamen noch mehr andere Katzen um zu schauen, aber die verscheuchte sie auch. "Hilf mir mal Blütenfell in den Bau zu tragen, Sturmpelz!" hörte ich Rosenknospe rufen. "Sofort!" Horte ich noch, aber je weiter ich in Richtung Wald lief, desto leiser wurden die Stimmen. Ich konnte mir selbst nicht erklären warum mich ausgerechnet dieser Ort so magisch anzog, aber es war schön endlich mal alleine zu sein, so lief ich tiefer in den Wald. "Hey, du da!" rief plötzlich eine Stimme. Ich konnte nicht deuten woher sie kam. "Hier oben!" rief ein weiß-roter Kater. " "Was machst du da oben?" rief ich ihm entgegen. "Rate!" »Rate?« "Sag schon!" entgegnete ich. "Hey! Du bist doch aus dem NachtClan!" "Ja und?" sagte ich gelangweilt. Bestimmt war das nur ein dummer Streuner. Jedoch- er sah sehr Jung aus und war wahrscheinlich etwa in meinem Alter. "Das ist das Territorium des SonnenClans!" knurrte er. "Kein Spielplatz für verweichte Fuchsherzen aus dem NachtClan!" »SonnenClan? Wo hab ich das schonmal gehört....« "Pah! Der NachtClan besteht nicht aus Fuchsherzen!" "Doch!" entgegnete er, sprang vom Baum und landete elegant auf vier Pfoten. "Nur wegen denen bin ich für den Rest meines Lebens komplett alleine! Wäre da nicht der SonnenClan, der mich aufgenommen hat." "Ich kann doch nichts dafür! Und was ist denn passiert?" Er seuftze. "Wir waren eine Streunerfamilie, die am Waldrand lebten. Wir waren glücklich, bis der NachtClan kam und uns vertrieb. Doch das reichte ihnen auch nicht! Angeblich haben wir ihnen die Beute geklaut!" Wut und Trauer loderte in seinen Augen. "Und dann wachte ich plötzlich allein im Wald auf." »Der Arme...« Er tat mir wirklich leid. Um ihn zu legte ich meinen Schweif um ihn. "Danke... Ich weiß, es ist nicht deine Schuld... Wie heißt du überhaupt? Ich bin Flammenjunges." "Ähm... Frostjunges!" Er lächelte schief. "Auch ein Junges.... Nach einiger Zeit wirst du eine Schülerin, genau wie ich morgen...." »Warum machen alle so ein Drama um das Schüler werden?« "Warte.... Riechst du das?" flüsterte Flammenpfote. "Was?" erwiderte ich panisch. "Frostpfote, Lauf!" Ich verstand gar nicht, aber ich rannte ohne nachzudenken in Richtung Lager. Auch als ich schwere Pfotenschritte hinter mir hörte, drehte ich mich nicht um. »Da vorne...« Ich konnte schon den Lagereingang sehen und gab noch einmal alles. Ich hörte ein lautes Fauchen das jedoch abrupt abbrach als ich mich durch den Lagereingang zwang. Das letzte was ich sah war eine Katze, die zu Asche zerbrach und vom Wind verweht wurde, als ich ohnmächtig in mich zusammenbrach.

    4
    "Frostjunges... Frostjunges..." ich hörte wie mich eine glockenhelle Stimme rief. "Wach auf und komm zu mir! Komm!" Ich fand mich auf einer blühenden Wiese und der Geruch von der Blattfrische lag in der Luft. "Ich bin hier Frostjunges! Komm zu mir...." Ich sah mich um, doch da war niemand. Plötzlich zog ein roter Nebel auf, so dicht das ich meine Pfoten nicht mehr sehen konnte. Da rief mich wieder diese Stimme, doch auf einmal fiel ich. Ich fiel und fiel in eine Loch uhne Ende. "Frostjunges!" Ich fühlte wie mich eine Pfoten energisch an der Schulter rüttelte. »Lasst mich schlafen...« Ich gähnte und rollte mich auf die Seite, doch die Pfote lies nicht nach. "Aufstehen!" Da ich eh nicht schlafen konnte, rappelte ich mich auf. "Frostjunges, zum Glück!" meine Mutter Nebelfrost strich mir mit ihrer Pfote über mein Ohr. "Du lebst!" "Ich glaube schon..." antwortete ich verschlafen. "Weißt du wie leichtsinnig es von dir war einfach in den Wald zu gehen? Du hast uns so einen Schrecken eingenäht als du Bewusstlos im Lagereingang lagst! Hätte Birkenzweig dich nicht entdeckt hätte das nicht schöne Auswirkungen gehabt!" "Da war... diese Katze...." Birkenzweig legte seinen Kopf schief. "Welche Katze? Da war keine Katze!" "Doch!" Ich riss meine Augen weit auf. "Eine so große und schwere, das wenn sie läuft die Erde bebt! A-Außerdem wurde sie dann ganz plötzlich zu Asche, als ich mich dem Lager genähert habe!" Birkenzweig grinste. "Hast du dir etwa zu viele Märchen von den Ältesten angehört?" Es stimmt, ich habe einmal die Ältesten reden hören, aber bis jetzt hatte ich nie die Zeit dafür, obwohl ich Geschichten liebte. »Warum glaubt mir denn keiner?« "Das hast du dir bestimmt nur eingebildet. Du hast dir beim Aufprall auf den Boden hart den Kopf gestoßen!" Langsam zweifelte ich auch daran. "Ja, ich hoffe du hast recht." sagte ich leise. "Aber jetzt ab ins Nest mit dir!" Nebelfrost scheuchte mich in die Kinderstube, in der meine Geschwister schon brav im Nest lagen. Ich legte mich zu ihnen und schlief selig ein.

    5
    Ich schlug die Augen auf. Alles an Ort und Platz, ich war erleichtert. "Na, geht es dir wieder gut?" fragte mich meine Mutter. "Ja geht schon.." murmelte ich. Es war mir irgendwie peinlich. Da ertönte eine laute Stimme vom Lagerplatz. "Alle Katzen die Alt genug sind um Beute zu machen, sollen sich hier unter dem Himmelsbaum zu einer Clanversammlung herbei finden." Mir schwirrten viele Fragen in meinem Kopf herum. »Wer ist das? Was ist der Himmelsbaum? Was für eine Versammlung? « aber da ich neugierig war, wollte ich den Katzen folgen, die schnell zu einem hohen Baum eilten, doch meine Mutter sagte natürlich das ich in meinem Nest bleiben müsse. "Aber Mama! Bitte! Wir wollen auch zuschauen!" protestierte Schwalbenjunges. "Nein! Ihr macht bestimmt nur Unsinn." "Nein! Versprochen!" "Na, wenn ihr etwas versprochen habt haltet ihr es eh nicht. Aber gut. Wärt ihr hier alleine könntest ihr eigentlich noch mehr Unsinn bauen. Na gut, kommt mit." meine Geschwister und ich sprangen aufgeregt auf und ab. "Aber behielt euch! Wir sind fast die letzten!" Unsere Mutter scheuchte uns zu diesem großen Baum, den wir NachtClan-Katzen Himmelsbaum nannten. Doch das er wirklich so besonders war, sollte ich erst später erfahren. "Sind wir vollständig?" sagte ein großer, schwarzer Kater der auf einem hohen Ast des Himmelsbaums saß. »Wie wird dem denn nicht schwindelig?« Das ist Schattenstern, unser Anführer." flüsterte mir meine Mutter ins Ohr. "Gut. Dann lasst uns beginnen."
    Neben ihm saß noch eine Katze. Eine Kätzin glaube ich, die still neben ihm saß. "Unser Clan wächst. Fünf Junge haben vor einigen Tagen das Tageslicht erblickt. Doch leider machten wir ebenfalls Verluste, unsere liebe Blütenfell ist von uns gegangen." Viele Katzen trauerten immer noch im sie, das man daran sah, das als der Name „Blütenfell“ gefallen ist, viele Katzen klagten und traurige Blicke zu dem Heilerbau warfen. "Angeblich soll Aschenfeder SonnenClan sie in einen Hinterhalt gelockt haben." "Der Aschenfeder? Der Aschenfeder!" Überall riefen Katzen empört durcheinander. "Ruhe! Wir haben zwar keine Beweise, doch Blütenfell konnte uns noch sagen, was passiert ist. Ich werde bei der nächsten Versammlung Dämmerstern darauf ansprechen." sagte er gelassen. "Aber... Wir werden uns doch rächen! Das können wir doch nicht auf uns sitzen lassen!" "Bleib Ruhig Ahornpfote. Ich bestimme was getan wird nicht du." Schattenstern seuftzte. "Nun weiter. Neben neuen Jungen, können wir auch zwei neue Schüler begrüßen. Nadeljunges und Ginsterjunges tretet bitte vor..." Ich konnte mich nicht mehr auf die Versammlung konzentrieren, denn ich sah am Waldrand mehrere Schatten auf und ab laufen. "Sag mal seht ihr das auch?" Ich zeigte meinen Geschwistern die Schatten. "Was soll denn sein? Alles ganz normal! Und jetzt sei bitte ruhig, ich möchte sehen wie Ginsterjunges zum Schüler wird." entgegnete Schwalbenjunges. »Warum sah ich immer Sachen was andere nicht sahen? Spielen sie mir einen Streich? Oder war ich einfach verrückt?«
    Als ich mich wieder auf die Versammlung konzentrierte, sah ich nurnoch wie Schattenstern vor dem Baum den Nasengruß mit einem der neuen Schüler machte. Da Nadelpfote bereits wieder im Publikum saß, musste das Ginsterpfote sein, der gerade zu seiner Schwester lief. »Wann werde ich endlich Schüler?« dachte ich mir nur.

    6
    Kein einziger Stern schien am Himmel der den Weg hätte erleuchten können, doch trotzdem konnte die Kätzin mit dem langen Fell mich sehen. Das glaubte ich jedenfalls da sie immer in meine Richtung blickte. Doch dann begann sie eine harmonische Melodie zu summen und manchmal zu sagen: "Komm her mein kleiner, du wirst mein Schatz sein. Und egal wie sehr ich weine, du wirst immer bleiben, du kannst auch nicht fliehen denn dein Herz ist rein." Was war das? Ihre Stimme war unnatürlich und Glockenklar. Irgendwo habe ich ihre Stimme bereits gehört... Irgendwann... "Flammenjunges, komm zu mir...." Ich wollte gerade sagen das ich nicht Flammenjunges war, doch ich konnte keinen Ton aus meiner Kehle herausbringen. Da zog wieder dieser Nebel auf... So rot wie Blut... So rot wie eine Rose... So rot wie eine Flamme... Plötzlich fühlte ich etwas kaltes das langsam an mir vorbeischlich und auf die Kätzin zulief. Eine rot-weiße Gestalt. Auf dem ersten Blick ähnelte sie diesem Kater aus dem SonnenClan. Wie hieß er noch gleich... "Flammenjunges!" rief ich. Meine Stimme war leise und piepsig so wie die eines neugeborenen Jungen, doch die Katzen hatten mich entdeckt und blickten mich mit grellen Augen an. Ihre Augen leuchteten greller als die Sonne und wieder fing jemand an diesen Text zu sagen. Ich konnte mich nicht wehren, meine Pfoten bewegten sich von alleine, ich wollte rennen, doch ich konnte nicht. Ich wollte schreien, doch ich konnte nicht. Ich wollte einfach nur weg von hier.

    7
    "Frostjunges!" "Frostjunges"
    »Nein.... Ich will nicht sterben...« "Los steh auf!" nörgelten zwei ungeduldige Stimmen. Ich schlug zögernd die Augen auf. »Kein roter Nebel? Keine Lichtung? Kein Flammenjunges?« Nein, das waren meine Geschwister!

    Seid der Versammlung waren nun vier Monde vergangenen. In diesen vier Monden wurde ich von den Träumen verschont, doch jetzt sind sie wieder zurück.
    "Los komm schon!" Schwalbenjunges und Lichtjunges sahen mich an und schienen sich sehr zu freuen. "Rosenblatt erzählt uns eine Geschichte!"
    Rosenblatt... Das war doch Schattenstern Mutter!
    Ich rappelte mich auf, schüttelte die müdigkeit aus meinem Körper und folgte meinen Geschwistern die schon eilig zum Bau der Ältesten eilten. Doch ich kurz vor dem Bau drosselte ich mein Tempo und blieb stehen. »Was ist das?" Ich war mur Sicher etwas in dem Busch dort zu sehen. »Das kann keine Maus sein, die ist doch viel zu klein!« Doch plötzlich starrte mich ein blaues Augenpaar an. Aber als ich meinen Augen nicht trauent, näher an den Busch trat, war es verschwunden. »Merkwürdig... Was war das wohl? Auf jeden Fall keine Katze von hier...« Da ich mich lieber mit einer Geschichte ablenken wollte, trat ich in den Bau und gesellte mich zu meinen Geschwistern und den anderen Jungen. "Sie hat gerade angefangen..." flüsterte mir Dunstjunges in mein Ohr.

    "Habt ihr schonmal die Legende von den erloschenen Katzen gehört? Früher, als es in dem großen Kiefernwald nur einen Clan gab, wurde jeder Katze die Schüler werden wollte, eine Prüfung gestellt. So auch der jungen Kätzin Blitzpfote die in ihren Träumen immer von Katzen heimgesucht worden ist. Ihre Prüfung war es sich bei einer Streunergruppe einzuschleichen und einen Stein mit roten Pfotenabdrücken zu stehlen. Doch als sie diesen Stein anfasste, wurde sie angeblich verflucht. Der Stein soll ihre Seele gestohlen haben. Sie trat der Streunergruppe bei und so hörten auch ihre Träume auf. Zusammen mit ihren Clan Gefährten sähte sie Zwietracht in dem Clan und er spaltete sich. Doch damit war es nicht genug. Aus Blitzpfote wurde Blutpfote, aus Blutpfote wurde Blutflamme und aus Blutflamme wurde Blutstern. Blutstern verliebte sich in drei Kater, Jedoch hatten die drei bereits Gefährtinnen. Blutstern war so sauer das sie die drei und ihre Gefährtinnen qualvoll umbrachte. Man sagt das das Blut das sie vergossen hat, immer noch an ihren Pfoten klebte. Was sie aber nie erfahren hat, war das diese Träume von den gestorbenen Katzen der StreunerGruppe stammten, und das sie nicht wie wir in den SternenClan kommen, sondern in den SeelenClan und wandern als Geisterkatzen in den Träumen und Gedanken ihrer Opfer, dessen Seele sie fressen wollen. Aber seid vorsichtig! Keiner weiß genau etwas über diese Gruppe und den SeelenClan..." sie brach ab und sah in die Runde. "Wer weiß... Vielleicht wandelt ihr ja schon bald in den Jagdgründen des SeelenClans...."

    8
    "ab heute wird die Kätzin Frostpfote heißen." Mein Körper war angespannt und über mich kam ein Schauder. Ich konnte einfach nicht glauben das ich, Frostpfote, nun endlich eine Schülerin war. "Dein Mentor wird Schneesturm."
    »Schneesturm!« Ich konnte Schattenstern nicht weiter zuhören, da sich die Menge spaltete und Schneesturm trat. Seine Gesicht war gesenkt und er wich den Blicken aus. Blütenfell war seine Schwester und er hatte ihren Tod immer noch nicht verkraftet. »Was ich tun würde? Naja, das kann ich nicht sagen.« Ich wusste das er einsam war und das das Leben nie fair zu ihm war. Vielleicht könnte ich ihn ja aufheitern. Wir traten uns näher und wir berührten uns mit den Nasen. Einpaar riefen zörgelich meinen neuen Namen, andere stimmten mit ein. Das gab mir Mut. "Frostpfote! Frostpfote!" langsam hob ich meinen Kopf wieder und blickte um mich. Ich konnte sehen wie meine Geschwister wie sie sich mit ihren Mentoren unterhielten. Es bestand zwar keine Gefahr, aber... Von diesem Schneesturm ging irgendetwas aus... Aber was sollte mir dieser immer sanfter und selbstloser Krieger denn schon tuen?

    9
    "Genau so! Und jetzt weich aus!" "Rolle dich nach links! Nein! Das andere links, Nelkenpfote!" "In Kampfstellung gehen, Dunstpfote!" Die Sandkuhle in der die Schüler ihre Fertigkeiten trainierten, war voller Schüler und Mentoren die ihren Schützlingen befehle gaben. Und ich? Ich saß still mit Schneesturm am Rand der Kuhle und beobachtete die Schüler. "Vielleicht... Kannst du dir ja was abschauen." "Toller Mentor! Warum musste genau ich genau sein Schüler werden!" knurrte ich leise. Als ich bemerkte das ich es laut gesagt, hätte ich mir am liebsten auf den Mund geschlagen um meine Worte ungeschehen zu machen, aber da wahr es schon zu spät. Schneesturm stand auf und stampfte in den Wald. Ich blickte ihm hinterher und einpaar Schuldgefühle plagten mich. Doch die verdrängte ich wieder als ich sah das Schwalbenpfote zu mir rüber kam. "Los komm, Schwesterherz! Du kannst bestimmt noch bei uns mitmachen."

Kommentare (14)

autorenew

Blossom cat ( von: Blossom cat)
vor 153 Tagen
Ok :) Morgen fällt so viel aus, da hab ich genug Zeit ;D
Eddie ( von: Eddie)
vor 154 Tagen
Jaaa! Schreib unbedingt weiter Blossom!
Kaminfeuer (60775)
vor 154 Tagen
Kannst du weiter schreiben?
Eddie ( von: Eddie)
vor 160 Tagen
Juhuuu! Ein neues Kapitel!
Mach weiter so BlossBoss (wenn es erlaubt ist, dich so zu nennen...)!
Federblüte (93410)
vor 164 Tagen
Name:Nelkenpfote(fell)
Alter:6 Monde
Rang:Schülerin
Clan:Deiner
Charakter: nett, stark, mutig, liebenswert, humorvoll,treu bis in den tod
Mag: Schwimmen, klettern, kämpfen
Mag nicht: Mäuse, arrogante Katzen und katzen die sich für was besseres halten
Sonstiges:hat lange geborene Krallen
Aussehen: langes braunes Fell und grün- braune Augen
Leyla Malfoy (54978)
vor 167 Tagen
Coole ff, schreib unbedingt weiter😍
Kann dieser große Tiegerkater Blitzkralle heißen :3
Blossom cat ( von: Blossom cat)
vor 168 Tagen
OK danke :) Dieser Charakter passt genau perfekt in die Story! Heute Abend wird weiter geschrieben!
Eddie ( von: Eddie)
vor 168 Tagen
Name: Lilienjunges (-herz)
Alter: 2 Monde
Rang: Junges
Clan: Sonnenclan
Charakter: schüchtern, hilfsbereit, ängstlich
Mag: Blumen, Vögel, Frieden
Mag nicht: Tod, Krieg, den Anführer vom Sonnenclan
Sonstiges: will dem Nachtclan beitreten
Blossom cat ( von: Blossom cat)
vor 168 Tagen
Wenn ihr einen Charakter für die Story machen wollt, dann füllt aus:

Name:
Alter:
Rang:
Clan:
Charakter:
Mag:
M ag nicht:
Sonstiges:
Blossom cat ( von: Blossom cat)
vor 169 Tagen
(Hier das Remake! Und übrigens wird in einer Stunde weiter geschrieben!)
Blossom cat (76823)
vor 169 Tagen
OK :) Es ist meine erste ff also nicht wundern XD Hm.... OK ich mache es länger, versprochen!
Canis 2 ( von: Canis 2)
vor 169 Tagen
Schreib bitte weiter. Es war gut bloß ein bischen kurz. Ansonsten gut.
Echoklang (66243)
vor 169 Tagen
Geiel schreib weiter Blossi !))))))))
Federbl�te (84600)
vor 169 Tagen
Sehr schön❤ lalalla....zu kurz