Springe zu den Kommentaren

You are not a monster

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 1.750 Wörter - Erstellt von: Chrissilove - Aktualisiert am: 2018-01-18 - Entwickelt am: - 243 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

    1
    Ich war ein Monster. Ich saß in der kleinen Zelle von Hydra meine Hände zitterten, ich musste hier raus sofort. Ich hörte einen lauten Knall und schreie wer war das?"Captain hier sind alle raus, lass uns abhauen".Die Avengers also ich hatte oft genug von ihnen gehört, ich wollte schreien doch ich brachte keinen Ton heraus, Ich trat gegen die Tür doch sie hörten mich nicht.Warum, hörten sie mich nicht? Ich hörte immer mehr knalle die Wand zersprang meine Haut wurde von Splittern des Holzes Aufgeschrammt und an meiner Wange spürte ich einen starken Schmerz, aber ich weinte nicht ich war abgehärtet Tränen waren überflüssiger Wasserverlust.
    Außerdem war ich ein Monster, das hatten zu mindestens die Hydra Leute gesagt. Ich sah ein großes Loch in der Wand und schritt in den Raum davor er war zerstört ich brauchte Wasser sofort ich fand eine Wasser Flasche und trank sie leer das fühlte sich gut an meine Zunge löste sich vom Gaumen und ich fühlte mich besser. Ich strich mir meine roten Haare hinter die Ohren und genoss das Gefühl von einiger maßen frischen Luft.Ich lief die Zerstörte Treppe hoch und stürzte mich aus dem Loch das in die Wand gesprengt wurde und ich genoss den Fall auf den Schnee.Ich lief weiter bevor ich jedoch weit kam wurde ich von zwei Seiten beschossen mich traf eine Kugel von links, ich sah noch eine rothaarige Frau wegspringen eindeutig keine Hydra Frau also eine von den Avengers.Also hassten mich verschiedene Menschen auch ohne mich zu kennen ich rückte meine Brille zurecht und formte aus dem Schnee eine Mauer um mich herum die Kugeln prallten an dem Eis aber und ich blieb unverletzt meine Wut stieg von Kugel zu Kugel. Als ich weitest gehen aus dem Schussfeld gesprintet war hörte ich ein Brüllen und ein großes grünes Ding kam auf mich zugelaufen ich konzentrierte mich und eine Mauer aus Eis erschien nach der anderen doch dies Schadete ihm nicht.Also war meine erst Fähigkeit die Kontrolle über Wasser nicht nützlich als ich zu meiner anderen Fähigkeit greifen wollte packte mich das Ding am Bein und schleuderte mich zurück in das geschehen die Schüsse kamen jedoch nicht mehr .Ich hörte gar nichts mehr mein Blick wurde schwarz und ich bekam keine Luft mehr wen sich der Tod so anfühlte war ich glücklich ich dachte es wäre Schmerzvoller.
    Ich wurde durch ein lautes Bummern geweckt ich öffnete die Augen doch nicht Tod, Schade eigentlich aber naja. Ich drehte mich und sah eine Zelle schon wieder aber immerhin hatte ich jetzt ein Bett besser als nichts.Am Ende des Raumes wahr eine große Glasscheibe an der mehrere Personen standen.Ich ging auf diese zu und schaute die Personen an, sie standen mit dem Rücken zu mir also konnten sie mich nicht sehen perfekt. Ich wollte nicht schon wieder eingesperrt sein meine Hände berührten die Scheibe sie wurde kälter und gefror.Sie zersprang und ein Alarm ging los.Die Personen drehten sich um sie hielten ihr Waffen in der Hand die rothaarige Frau drehte sich um und versuchte mich mit einem tritt umzulegen lächerlich ich hatte mal als Killerin gearbeitet ich hatte die gleiche Technik ich blockte aber und drehte sie mit einer Schritt Schlag Technik um sie lag auf den Boden der nächste ein großer blonder man er blockte meinen Schlag allerdings nicht meinen Tritt so ging es weiter bis ich vor einem Mann mit langen hellblonden Haaren stand niemand von hier der Kleidung nach zu urteilen.Das war also Thor .ich stürzte mich auf ihn und ein Kampf begann wie ich ihn lang nicht erlebt hatte der Gott war gut sehr gut aber ich auch er begann blitze einzusetzen ich kämpfte abwechselnd mit Wasser und Feuer das war ich ein Monster mit unterschieden in mir wie Wasser und Feuer das war ICH.Ich passte einen Moment nicht auf und erlebte eine Überraschung der Hammer traf mich im Gesicht und ich viel um mehrere Hände hielten mich fest ich erhitzte meine Körper jetzt trat das ein wovor ich immer Angst hatte mein Körper wurde zu Feuer die Hände ließen mich los und ich verlor mich wieder im tiefen schwarz. Ich erwachte wieder im gleichen Raum allerdings waren meine Hände in großen eisene Fesseln gebunden die Personen standen diesmal um mich herum der große Mann mit kurzen blonden Haaren trat auf mich zu und fragte mich "Wieso willst du uns umbringen?".Ich begann zu lachen das war lächerlich ich wollte nur nicht eingesperrt bleiben.Ich wollte nur Frei sein das war alles.Und genauso spuckte ich es ihm ins gesicht.Die Rothaarige meint nur knapp ein fall für Fury sein sollte.Wer auch immer das war .Ich erfuhr es wenig später Fury war sowas wie der Boss.Aufjedenfall stellte er mir das Ultimatum bei Shield einzusteigen oder ewig in dieser Zelle zu verrotten ich wählte zweites. Er war kurz vor dem Ausrasten als Tony Stark eintrat ja ich kannte Tony stark jeder kannte Ihn. Fury lies mich allein und alle stunde kam irgendjemand rein weshalb auch immer.Irgendwann kam ein kleiner man rein er war bewaffnet und brachte mir mein Essen ich überlegte nicht lang und benutzte die Gabel dafür Meine Fesseln aufzusperren.

    Seine Sicht:
    "Alis McViens ehemalige Sperrow sehr gefährlich als tot eingestuft.War eine Feindin von allem und jeden Romanoff müsste sie kennen, hat sie umgebracht...eigentlich"
    Ich hörte die Fakten und erstarrte diese Frau war mehr als nur Gefährlich sie war so was wie ein lebendiges Maschinen Gewehr und war dann in die Hände Hydras gekommen.ich sah zu Nat und zu Scarlett(Sorry mir fällt der Name nicht ein).Beide zuckten zusammen Scarlett fing an zu reden "In meiner Zeit bei Hydra hörte ich von dem Monster ich dachte es sei eine Geschichte um uns Angst zu machen.Sie wurde immer wieder eingesetzt um zu Töten sie kann nicht anders sie ist eine Tötungsmaschine."Fury sah uns besorgt an und sagte nur "WIR brauchen sie unbedingt".

    Meine Sicht:
    Heilige scheise war das hier groß seit einer Stunde schlich ich mich in diesem riesigen Turm herum und fand keinen Ausgang.
    Ich gelang in einen Raum wo ein riesiges Projektil ausgestrahlt wurde .Es waren lauter Daten über mich zu sehen jede Narbe bis hin zu meinen Fingerabdrücken alles.Ich sah jeden Fakt jeden Menschen den ich getötet hatte sah ich auf der Liste es waren genau 286 Menschen getötet durch mich.Hydra hatte Recht als sie mich MONSTER nannten.Ich brach zusammen ich rollte mich auf dem Boden zusammen und wollte nur noch sterben.Ich schloss die Augen und hörte Schritte. Ich hoffte nur noch das sie mich umbrachten das war alles was ich noch wollte.Ich spürte Arme die mich hochhoben und weg trugen ich wehrte mich nicht einmal das war es nicht wert.Ich spürte etwas weiches unter mir eine Matratze oder so es war so weich.Ich hielt die Luft an bitte der Man aus dem Raum sollt verschwinden ich öffnete die Augen Und sah ich glaube so hieß er Cap."Ich will Fury sofort"er nickte nur verschwand.Wenige Stunden später hatte ich einen festen Platz in Shield. Besser als zu verrotten hatte ich beschlossen. Mein erster Auftrag war es Zivilisten zu sichern.

    2 Jahre später
    Ich hatte meinen neuen Job lieb gewonnen es machte Spaß und die Zahl der Menschen die ich töten musste sank immer weiter sogar mit den Avengers verstand ich mich besser.leider hatte ich mich in jemand verliebt Steve er war ein so toller Mensch aber wer könnte sich in einen Menschen verlieben der ein Monster war. Fury rief mich zu sich und bat mich darum ein Avenger zu werden ich rückte meine Brille zurecht und stimmte zu.Was auch immer mich dazu bewegt hatte, vermutlich die Nähe zu Steve.

    Seine Sicht:
    Es war toll Ash wie wir sie nannten im Team zu haben sie war bezaubernd die grünen Augen die Brille und diese Haare. Aber sie sah nicht so aus als ob sie mich mochte, wie nannte Tony mich immer Einen Langweiler so was mochte sie sicher noch nicht (WER das nur ist)

    Meine Sicht:
    Ich hatte meine erste Mission mit Natasha zusammen sie war sowas wie meine einzige beste Freundin wir redeten während des Fluges über alles Mögliche und sie kam auf das Thema Ich und Steve wie toll wir zusammen währen ich wiegelte jedoch ab.

    Später als ich im Fitness Raum wahr trainierte ich ein paar neue Tritte als Steve durch die Tür kam und mich erschrocken ansah."Darf ich mit trainieren?"fragte er mich und ich nickte nur.Der Kampf machte Spaß doch auf einmal brachte er mich dazu umzufallen und legte sich auf mich sein Gesicht war meinem so nahe er kam immer näher und legte seine Lippen auf meine ich küsste ihn zurück und es fühlte sich perfekt an.Er sah lächelnd auf mich herunter und küsste mich wieder.

    1 Jahr später:
    Ich liebte Steve und er mich nach unsere Hochzeit beschloss ich mich erstmal zu Ruhe zu setzen .Steve kam gerade nach Hause und nahm mich in den Arm und küsste mich. Dafür hatte ich Jahre lang gekämpft und es hatte sich gelohnt.



    Ich weiß, das Ende war sehr schnell aber ich bin noch nicht so geübt ich würde mich über eine Rückmeldung Freuen;)

Kommentare (0)

autorenew