Springe zu den Kommentaren

The Pirate Prince (4)

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 976 Wörter - Erstellt von: Purethewolf - Aktualisiert am: 2017-12-30 - Entwickelt am: - 238 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Ein kurzes Kapitel über das Geschehen nach dem Tod des Piraten Königs.

    1
    Die Vögel zwitscherten auf den Bäumen, die im Morgenwind ihre Blätter zaghaft wehten. Die Blätter lässt das Regenwasser langsam herunter kugeln, die Erde ist matschig und die Grashalme sind am Glitzern. Die Sonne geht gerade auf, der Himmel geht von einem dunklen blau in ein warmes gelb orange über. Unter einer großen Trauerweide an einen Stein gelehnt liegt Türkan. Der gigantische Baum hatte ihr so viel Schutz wie möglich gegeben doch ihr Haar schimmerte durch die Wassertropfen, ihre Klamotten waren leicht angefeuchtet. Sie schlief geräuschlos ihre Wangen deuten darauf das sie sich letzte Nacht in den Schlaf geweint hat. Langsam öffnet sie ihre tief schwarzen Augen. Noch immer benommen und verschlafen schaut sie gerade aus auf den Baumstamm. Erst als sie die Vögel singen hört rappelt sie sich langsam auf. Sie setzt sich gerade hin und reibt sich den Schlaf aus den Augen.

    >>Guten Morgen Vater!<<

    Ruft sie voller Freude ins nichts als sie ihren Kopf herum dreht um ihren Vater neben ihr zu sehen. Doch sie sah nichts, nicht mal irgendjemanden aus ihrer Mannschaft. Sie wendet ihren Blick vor sich in den Wald, suchend nach einem Anzeichen nach einen ihrer Familie. Ihr Gehirn ratterte in ihrem Kopf als sie eine ganze Stunde in das Grüne schaut und als ob etwas klick machte weiteten sich ihre Augen. Ihr Atem stockt und ihr ganzer Körper zitterte.

    >>O-okay Leute hahahaha sehr witzig wir hatten unseren Spaß mit Türkan. Nun kommt raus.<<

    Sagt sie mit lauter Stimme, während sie sich langsam erhebt. Verzweifelt sucht sie mit ihren Augen nach einer Bewegung in den Büschen und Bäumen doch kein Blatt rührte sich.

    >>Hey Leute das ist nicht witzig. Kommt schon!<<

    Mit langsamen Schritten ging sie auf den Wald zu als sie aus dem Augenwinkel einen Busch rascheln sieht. Ihr Kopf schnellte in die Richtung und für einen Moment sah sie etwas weißes davon rennen.

    >>Onkel? ONKEL!<<

    Schnell rannte sie hinter her, schreit seinen Namen hinter ihm her. Die Äste und Blätter peitschten ihr hinter als sie ihrem Onkel hinterher rennt. Plötzlich verliert sie den Boden unter den Füßen und sah nur noch wie alles verschwamm. Sie ist unbemerkt auf eine Klippe zu gerannt und während sie fiel hatte sie noch nie so schnell gedacht wie jetzt. Ein kleiner Baum ragte aus der Klippenwand heraus und Türkan schnellte ihre Hand nach dem Gewächs und hielt sich stark fest.

    >>GRRRAAAHHHH!<<

    Sie hing am Baum als sie spürte wie ihr Arm sich aus dem Gelenk riss. Hin und her baumelt fluchte sie leise vor sich hin als sie ein kleines quieken neben sich hört. Ihre Augen schauten hoch und erblickten was ihre Hoffnung zerschmetterte. Ein Schnee weißer Chinchilla ähnliches Tier schaute sie mit großen Augen an. Es beäugte sie und als Türkan ihren Arm versuchte zu bewegen und vor Schmerz fauchte springt das Tierchen vom Baum und breitete seine Arme und Beine aus. Es hatte Flughäute und schwebte graziös durch die Luft. Türkan verfolgte es mit ihren Blick, es war dieses Wessen was sie verfolgt hatte nicht ihren Onkel. Erinnerungen von Gestern überfluteten ihr Gehirn und sie realisierte das sie Gestern den Wichtigsten Menschen ihres Lebens verloren hatte. Dicke Tränen schossen aus ihren Augen als sie laut auf schluchzt. Doch lange konnte sie nicht trauern da der kleine Baum bedrohliche Geräusche von sich bringt. Der Stamm fing langsam an zu knacken und Panik machte sich in der Piratin breit. Unter ihr sind ein Fluss und keine weiteren Bäume.

    >>Verfluchter Mist..<<

    Fluchte sie mit zusammen gebissenen Zähnen als sie tief durchatmet und ihre Augen schloss. Sie lässt den Stamm los und fällt in die Tiefe. Der leise Gedanke dass sie zu ihrem Vater gehen wird machte ihr Angst und doch Hoffnung. Mit einem großen Platsch landet sie im Wasser, sie hatte glück der Fluss ist tief und ruhig. Sie sinkt langsam zum Grund doch ihre Augen öffnen sich langsam und sie versuchte nach Luft zu schnappen. Ihr einer funktionierender Arm paddelt wie verrückt um sich selbst aus dem Wasser zu bringen. Erst mit viel Mühe geling es ihr an die Oberfläche. Luft drang in ihre Lungen und sie schwimmt mit Schmerzen an das Ufer. Mit viel Kraft schwang sie sich auf das Ufer und lag erst auf dem Rücken, nach Luft schnappen und Blick in den Himmeln. Es kotzte sie an das heute so ein schöner Tag war doch sie konnte erneut nicht in ihren Gedanken verschwinden. Schritte waren zu hören, gewaltige die den Boden erzittern lassen. Türkan steht schnell auf und steht einem gewaltigen Tiger gegenüber.

    >>Ihr wollt mich wohl auf den Arm nehmen!<<

    Schreit sie den Tiger an der nur laut entgegen brüllt. Türkan weiß, dass sie mit ihrem Ausgekugelten Arm keine Chance hat und tut das einzige was ihr einfällt. Sie Rennt.

Kommentare (4)

autorenew

Monkey D Sophie (46203)
vor 147 Tagen
Super danke das du weiter geschrieben hast freue mich schon auf die Fortsetzung
Monkey D Sophie (46203)
vor 180 Tagen
Cool schreib weiter tolle Geschichte und danke das du weiter geschrieben hast 😁
Simi2212 (55138)
vor 186 Tagen
Bitte schreib weiter sooo tolle Geschichten 😍😍😍
Monkey D Sophie (46203)
vor 186 Tagen
Cool schreib weiter tolle Geschichte