Springe zu den Kommentaren

My Live

star goldstar goldstar goldstar goldstar grey FemaleMale
2 Kapitel - 1.599 Wörter - Erstellt von: Anonym...:) - Aktualisiert am: 2018-02-27 - Entwickelt am: - 420 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Es geht um ein Mädchen namens Annika welches hier ihre Lebensgeschichte aufgeschrieben hat.

    1
    Es ist der 13.11.1017, 21:00Uhr. Ich liege wie immer in meinem Bett um diese Zeit und bin verbotener Weise am Handy. Ich höre den Akkuschrauber und manchmal auch die Säge. Nicht sehr laut, aber wenn es wie jetzt ganz still ist, höre ich es doch. Meine Eltern sind oben auf dem Dachboden und "renovieren" das Zimmer. Man stellt sich Dachböden ja eigentlich immer voll mit irgendwelchen Dingen zugestellt vor, aber dieser ist es nicht. Bisher war es immer eine Art Gästezimmer, doch jetzt wird es hergerichtet, damit meine Schwester darin wohnen kann. Noch teilen wir uns ein Zimmer, aber bald wird sich das ändern.

    Erstmal zu meiner Vorgeschichte:
    Mein Name ist Annika, Lore, Bia Ruppert, aber mein Rufname ist einfach nur Annika. Ich wurde nach meinen Urgroßeltern benannt, die ich jedoch nie kennengelernt habe. Geboren wurde ich am 7. Oktober 2004, genau ein Jahr nach dem Tod meiner Urgroßmutter Mina.
    08:03 ist meine genaue Geburtzeit, eine Minute nach meiner Schwester. Ich wurde ca. 3 Wochen zu früh geboren, doch das ist nicht meine Schuld! Es ist die meiner Schwester Lina! Sie wollte raus. Ich wäre die paar Wochen auch noch drin geblieben.
    Eigentlich erinnere ich mich gar nicht mehr so wirklich an meine ersten vier Jahre. Ich kenne nur die Sachen, die mir meine Eltern erzählt haben.
    Einmal zB. hatte mein Papa uns (Nina und mich) für fünf Minuten allein im Bad gelassen. Er dachte sich, was sollen Kinder die noch nicht mal laufen können schon groß anrichten. Doch er hatte falsch gedacht, denn als er wieder kam, war ich dabei unsere Sprossen Heizung hochzuklettern! Erschrocken hob er mich sofort runter. Ich hab geschrien, denn ich fand das total doof! Naja.
    Pünktlich zum Geburtstag meiner Mama, stand ich das erste Mal. Ich konnte mit ungefähr ein und einem halben Jahr laufen. Nina eigentlich auch, aber sie war einmal hingefallen und hatte sich an einer Tischkante gestoßen, weswegen sie erstmal nicht mehr so schnell wieder lief. Mein Kindergarten war Klasse! Ich erinnere mich noch an meinen fünften Geburtstag. Wir saßen an einem kleinen Tisch. Ich weiß noch, wie wir an diesem Tag unsere Wasser spritzenden Gummi-Roben bekommen haben. Ich die lilane, eher real aussehendere. Lina die Grüne die an einen Zeichentrickfilm erinnere. Ich besitze sie noch heute. Dieser Kindergarten war besonders. Die Erzieherinnen verstanden sich gut und man hatte nie das Gefühl, dort nicht hin zugehören. Man war in bestimmten Gruppen zusammen, mit immer den Gleichaltrigen. Jedes Jahr wechselte man eine Stufe hoch und auch die Erzieherin. Von der Grippe und die Frau-Lanner-Gruppe (so nannten wir sie immer, weil die Erzieherin dort, Frau Lanner war), von der zur Frau-Härtel-Gruppe oder auch Vorschul-Gruppe und von da aus schließlich in den Hort (Hort und Kindergarten waren im selben Gebäude). Im goldenen Löwen wurde dann der Schulanfang gefeiert. Ich kannte alle aus meiner Klasse, bis auf eine. Jennifer. Im goldenen Löwen stand sie ganz vorne an der Reihe. Sie hatte einen braunen Pferdeschwanz. Jedoch am ersten Schultag waren ihre Haare blond gefärbt. Ich habe das nie verstanden. Nun ja. Schule, Kindergarten + Hort und goldener Löwe. Alles befand sich in dem kleinen Dorf "Mühldorf". Viele aus meiner Klasse wohnten da. Ich wohne aber in Kornbach. Dem Nachbardorf. Vielleicht hundert Einwohner? Von meinem Haus aus kann ich Schönenberg sehen. Dem anderen Dorf. Inzwischen gehört aber alles zu "Pausa-Mühldorf".
    Meine Grundschule war wirklich toll. Jedoch wurde sie geschlossen. Als ich in der zweiten war. Es lag daran, dass zu wenige Kinder kamen. Am Ende waren es nur noch zwei Klassen (die zweite und die vierte). Eigentlich hätte die Schule schon eher schließen müssen. Aber durch die "Tannarer", deren Schule renoviert wurde, wurde sie noch am Laufen gehalten. Ach das war schön, wenn sie schon Ferien hatten und wir noch nicht. Ein riesen Schulhof für ca 40 Kinder! Es tat weh diese Schule zu verlassen. Ich war letztens da. Bei der Schule. Ich habe fast geweint. Dieser Schmerz, zu sehen wie das, indem man zuhause war, langsam in sich zu sammeln fällt. Ich kann kaum schreiben, weil ich alles durch die Tränen verschwommen sehe. Ich weiß es klingt albern. Aber sobald ich daran denke, schießen mir die Tränen in die Augen. Ich weiß noch, wie wir aus dem Buch "der Angsthase" ein Bild abmalen sollten. Ich saß ganz hinten neben meiner Freundin Ellie (eigentlich Elisasophia). Unsere Lehrerin Rita Brenbel ging durch die Reihen. Als sie bei uns an kam, fragte sie nach einem kurzen Blick auf unser Gezeichnetes, ob wir abpausen. Natürlich nicht! Haben wir geantwortet. Wir waren stolz darauf, dass unsere Bilder so gut geworden sind. Am Ende waren es die zwei besten.
    Tja. Ich kam also in eine neue Klasse. Sechs kamen mit in meine Klasse. Die 3b. Drei andere kamen in die a. Lene, Lores und Natalie. Natalie... Ich habe sie damals gehasst. Sie hat mich tierisch genervt, so aufgedreht wie sie immer war. Ich habe sie zu Recht gewiesen. Ihr die Grenzen gezeigt. Sie mochte mich immer. Irgendwann sind wir dann zu Freunden geworden. Noch heute sind wir unzertrennlich. Lores ist auch mein Freund. Mich nerven immer die Fragen, ob wir zusammen seien. Nein. Wir sind Freunde, Kumpels. Er wurde meiner Meinung nach immer ein wenig verstoßen von den anderen Jungs. Ich hatte ihn einfach mal angesprochen und wir sind immer noch dicke Freunde. Ich besuche ihn öfters. Zwar spielen wir meist nur irgendwelche hirnlosen Videospiele, aber ich lerne dabei mehr über "moderne Technik" und er stellt immer wieder fest, wie brutal Mädchen doch sein können. Leider ist er nicht auf dem Gymnasium, weil er LRS (Lese Rechtschreibschwäche) hat. Den einzigen Vorteil den die zweite Grundschule hatte war, dass ich wenigstens auf dem Diesterweg-Gymnasium Pausa (meine derzeitige Schule) ein paar Leute kannte. Aus Mühldorf kam niemand dahin. Das ist echt traurig. Einer aus meinem Dorf, Johannes, hätte zwar aufs Gymnasium gehen können, wollte aber nicht, weil er in Deutsch zu schlecht war. Aber dafür war er ein Mathe As! Naja. Da waren wir uns ähnlich. Seit der dritten Klasse nehme ich jedes Jahr am "Känguru-Wettbewerb" Teil. Bei diesem Wettbewerb hat man vielleicht ne Dreiviertelstunde bis eine ganze Zeit, ungefähr 40 Sach Aufgaben zu lösen. Man braucht dazu ein gutes Vorstellungsvermögen, ein wenig Mathekönnen und natürlich auch Lust dazu. Beim ersten Mal hatte ich 80 von ca 120 Punkten. Bei der Auswertung erfuhr ich, dass dies eine gute Punktzahl für einen Viertklässler sei, aber ich war ja noch eine Drittklässlerin! In der Vierten nahm ich wieder Teil. Bei der "Preisverleihung" wurden zuerst die mit den wenigsten Punkten dran genommen. Und dann immer höher. Am Ende saßen nur noch ich und Ellie da. Wir haben uns die ganze Zeit "gestritten". Sie sagte immer: "Du bist besser!", darauf ich: "Nein, du bist besser!" und so weiter. Am Ende kam dann die Auflösung. Wir hatten beide 95 Punkte. Wir bekamen jeweils einen "zweiten Preis". Bei mir war es ein 30 cm hohes Pappbuch, indem sich die Teile von einem Mobile befanden, ein Mobile von unserem Sonnensystem. Nebenbei war noch ein kleines Heft drin, von ungefähr 10 cm. Abgesehen von den Aufklebern war auch noch viel Wissen vom Weltall darin. Mich interessierten am meisten die schwarzen Löcher. Was Ellie bekam, weiß ich nicht mehr. Auf jeden Fall hat sie das Känguru T-Shirt bekommen, weil sie sieben Aufgaben hintereinander richtig hatte. Ich war ziemlich stolz darauf. Irgendwie hatte ich schon gewusst, dass ich es schaffe und doch war ich überrascht.
    Ich mochte meine Klasse eigentlich. Aber am meisten nur die aus Mühldorf. Leider konnte ich Lores und Natalie nur in den Pausen sehen und in Ethik. Da wechselten wir vier (Johannes, Bianka, Nina und ich) immer das Zimmer. Gleich beim ersten Mal hatte ich mich neben Lores gesetzt. Im Unterricht hatten wir immer erzählt und ich habe ihm oft geholfen. Ich weiß noch ganz genau, dass wenn er c) geschrieben hat, es aussah als hätte er () geschrieben. Er hatte wirklich nicht die schönste Schrift, ich aber auch nicht.

    2
    "Meine Tagebuch":

    Heute ist der… 9. Januar, 14:44 Uhr.
    Aufgewacht bin ich wie jeden Morgen. 05:35 Uhr, geweckt von meinem Wecker. Wie ich dieses Ding hasse! Warum? Weil er weckt… naja… is ja auch seine Aufgabe. Zumindest bin ich aufgewacht und hab erstmal aus meinem Ranzen alle Hefter und Bücher raus, die wir nicht brauchen. Die Sachen für heute machte ich erst später, weil es sonst zu lang dauern würde, und dann mein Papa kommt und nachsieht, wo ich denn solange bleibe. Denn eigentlich sollte der Ranzen schon längst gepackt sein.

Kommentare (11)

autorenew
speaker_notes_off Du musst Mitglied bei testedich sein, um hier ein Kommentar schreiben zu können. Anmelden

Anonym... :) ( von: Anonym... :))
vor 228 Tagen
Auf jeden Fall haben Noten nix mit der Intiligenz zu tun. Auch wenn Lehrer das gerne behaupten.
Luna ( von: Luna die Hüne)
vor 232 Tagen
Ja stimmt schon aber ich weiss nicht ob das mit Albert Einsteins Note überhaupt stimmt ,ich habe auch mal gehört das er wohl gut in der Schule war (aber man weiss nie was man glauben soll oder nicht)
Anonym ( von: Anonym... :))
vor 241 Tagen
Noch ein Grund warum es sinnlos ist die mit den besten Noten zu nehmen:
Die Schulnoten sagen rein garnichts über die Intiligenz aus! (zB. Albert Einsten: 💗 Schulnoten, super Genie!)
Anonym... :) ( von: Anonym... :))
vor 242 Tagen
Ich kenne solche beschweuerten Lehrer hauptsächlich aus den Erzählungen von Freunden auf der Oberschule...
Luna die Hüne ( von: Luna die Hüne)
vor 243 Tagen
Ja ich weiss aber so sind meine 💩 Lehrer eben
Anonym... :) ( von: Anonym... :))
vor 245 Tagen
Es ist schwachsinnig die besten auszuwählen da es weniger um das rechnen, sondern mehr um das logische Denken geht.
Anonym ( von: Anonym... :))
vor 246 Tagen
Für dieses Gefühl von Stolz, Glück, Zufriedenheit gibt es keine Worte. Ich hab euch soooooooo lieb!
Luna ( von: Luna die Hüne)
vor 246 Tagen
Wie sich gesagt echt super geschriben und bei uns giebt es auch den Känguru Wettbewerb!! Meine Lehrer haben immer sie besten auf der Klasse ausgewählt die mitmachen durften. Ich war leider nie aber:( das lag aber auch daran das die Lehrer mich nicht so besonders mögen.
Rosenherz* ( von: Rosenherz*)
vor 246 Tagen
Wow!! Cool!!!!!! 🌸🌸🌸🌸🌸🌸🌸
Anonym ( von: Anonym... :))
vor 246 Tagen
Der Stil kommt von dem vielen lesen. Trotzdem VIELEN VIELEN DANK!!!!!
Ihr seit die besten!
Luna ( von: Luna die Hüne)
vor 247 Tagen
Ich bin dann wieder bei den Wölfe