Springe zu den Kommentaren

Das Ende einer Geschichte (WaCa)

star goldstar goldstar goldstar goldstar grey FemaleMale
5 Kapitel - 1.054 Wörter - Erstellt von: Maddy29 - Aktualisiert am: 2018-05-31 - Entwickelt am: - 365 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

„Diese Geschichte hat kein Ende. Noch nicht.“

    1
    „Es gab einmal einen jungen Krieger im Donnerclan... er war der loyalste Krieger von allen... naja, bis zu diesem einen Tag, an dem der Anführer de
    „Es gab einmal einen jungen Krieger im Donnerclan... er war der loyalste Krieger von allen... naja, bis zu diesem einen Tag, an dem der Anführer des Donnerclans entschied, ihn zum ersten Mal auf eine große Versammlung mitzunehmen. Der Zufall wollte es, dass auch die Flussclananführerin einer jungen Kriegerin das erste Mal erlaubte, mit auf die Versammlung zu kommen, und so geschah es, dass die beiden jungen Katzen sich zum ersten Mal trafen. Hätte nur einer der beiden Anführer eine andere Katze gewählt, dann wäre vermutlich nicht das geschehen, worüber ich euch jetzt eine Geschichte erzählen werde, ganz bestimmt wäre alles ganz anders - und viel besser - verlaufen.

    2
    Wie gesagt, die beiden Katzen trafen sich auf der großen Versammlung. Es war, wie ebenfalls schon gesagt, wahrscheinlich purer Zufall, aber wer kennt schon die unergründlichen Wege des Sternenclans? Vielleicht wollten sie die beiden Katzen bestrafen, oder sie wollten ihnen einfach etwas Gutes tuen, was ihnen nicht gelang... naja, wer weiß? Aber ich schweife ab...
    Die beiden Katzen trafen sich also und unterhielten sich über ihre Clans und Clangefährten, Anführer und Geschehnisse im Wald. Eben ganz normale erste Gesprächsthemen unter Kriegern, doch die beiden... hatten ein besonderes erstes Gespräch. Ihr kennt sicher den Ausdruck „Liebe auf den ersten Blick“. Viele Katzen glauben nicht daran, weil sie es noch nie erlebt haben. Bei diesen beiden jedoch kann wohl niemand leugnen, dass es Liebe auf den ersten Blick war. Sie waren einfach füreinander bestimmt, und das wussten sie von Anfang an. Sie beschlossen, sich wiederzusehen, bei Mondhoch an der Grenze bei den Trittsteinen. Dort trafen sie sich also jede Nacht. So ging das ein paar Monde, bis kam, was kommen musste - die Kätzin wurde trächtig. Beide Krieger hatten Angst, Angst dass ihre Treffen auffliegen und dass sie aus den Clans verbannt werden. Sie beide hatten schliesslich niemals die Absicht, den Clan zu verraten, aber manchmal ist Liebe nun mal stärker als jede noch so starke Loyalität.

    3
    In der Nacht vor der Geburt trafen sie sich wieder bei den Trittsteinen. Der Donnerclankrieger wollte, anders als sonst, zu ihr hinüber kommen, da er dachte sie sei zu schwach, die Trittsteine zu überqueren, noch dazu hatte es am Tag davor geregnet und die Steine waren rutschig. Also sprang er von Stein zu Stein. Vorsichtig aber schnell. Die Königin hatte furchtbare Angst um ihn, und das zurecht. Der Fluss war eine einzige reißende Strömung und wenn er dort hereinfallen würde, dann würde es sein Ende bedeuten. Der Krieger kam auf dem letzten Stein auf und rutschte ab, genau wie die Kätzin es befürchtet hatte. Sie sah nur noch, wie sein grauer Pelz vom braunen Wasser verschluckt wurde. Sie sprang hinterher, doch selbst sie, eine Flussclankätzin und beste Schwimmerin des Clans, konnte der Strömung nicht standhalten. Sie sah ein dass es keinen Sinn hatte, paddelte mit Mühe zurück ans Ufer und schrie seinen Namen, bis sie heißer war. Sie rannte den Fluss entlang, immer wieder auf und ab und irgendwann fand sie ihn... aber leblos und schlapp ans Ufer gespült... sie weinte die ganze Nacht um ihn und beschloss noch in der selben Nacht 2 Dinge. 1.würde sie nie wieder Flussclanterritorium betreten und 2. würde sie, sobald ihre Jungen sie nicht mehr brauchen, denselben Weg zum Sternenclan nehmen wir ihr Gefährte.

    4
    „Mama wie endet die Geschichte?
    Diese Geschichte hat kein Ende... noch nicht. Schlaft jetzt, ihr wollt doch fit für eure Schülerzeremonie sein oder?“
    Sonnenjunges, Hasenjunges und Schilfjunges nickten aufgeregt,
    „Also schlaft jetzt.“ Ahornblüte zog die Jungen sanft an sich und rollte sich um sie. Ein bisschen protestierendes Gemurmel war noch zu hören, dann war es still in der Kinderstube.

    5
    Am nächsten Tag waren die drei Jungen schon sehr früh auf. Sie sprangen fröhlich um ihre Mutter herum und überhäuften sie mit Fragen. Ahornblüte lächelte und beantwortete sie ruhig, doch hinter ihrer Maske brodelten viele Gefühle in ihr... Nervosität, Stolz und Trauer... viel Trauer.
    Dann war es endlich soweit, Schattenstern rief den Clan zusammen und begann mit der Zeremonie.
    Schilfjunges konnte einfach nicht still sitzen, während Sonnenjunges und Hasenjunges ihre Nervosität hinter ihrem ernsten Gesicht zu verstecken versuchten.
    Hasenpfote bekam als erstes ihren Mentoren, Dunkelfrost, dann kam Sonnenpfote dran mit Blumenschweif und am Ende Schilfpfote mit Seeblick.
    Ahornblüte betrachtete ihre Jungen stolz, doch ganz bei der Sache war sie nicht. Immer wieder warf sie nervöse Blicke zum Ausgang Richtung Fluss.
    Als sich der Trubel um die Schüler gelegt hatte, trabte Ahornblüte zu ihnen. „Ich bin unglaublich stolz auf euch, vergesst das nie... ich hab euch sehr lieb, ihr schafft das.“ Die Schüler schauten ihre Mutter verwirrt an. „Wieso sagst du das jetzt?“ fragte Sonnenpfote. Ahornblüte starrte sie nur an. „Ich werde jagen gehen.“ Sie leckte allen dreien ein letztes Mal über die Nase und trabte aus dem Lager. Sonnenpfote, Hasenpfote und Schilfpfote schauten ihr verwirrt nach, wurden jedoch schnell von ihren neuen Mentoren abgelenkt.
    Schattenstern sprang auf die Lichtung. „Federherz, bitte führe eine Patrouille an der Flussclangrenze an. Nimm Nebelschweif und Krähenfrost mit.“ Federherz nickte und verließ kurze Zeit später mit ihrer Patrouille das Lager.
    Hasenpfote, Sonnenpfote und Schilfpfote waren mit dem Training fertig und lagen gemeinsam am Lagerrand, als die Patrouille zurückkam. Die zerrten etwas großes mit sich. Schattenstern lief zu ihnen und erkannte was es war. Der Schock stand ihr ins Gesicht geschrieben.
    „Ahornblüte ist ertrunken“ meinte Federherz betrübt.

article
1512853909
Das Ende einer Geschichte (WaCa)
Das Ende einer Geschichte (WaCa)
„Diese Geschichte hat kein Ende. Noch nicht.“
https://www.testedich.de/quiz52/quiz/1512853909/Das-Ende-einer-Geschichte-WaCa
https://www.testedich.de/quiz52/picture/pic_1512853909_1.jpg
2017-12-09
406A
Warrior Cats

Kommentare (4)

autorenew

Ahornstern ( von: Ahornstern)
vor 76 Tagen
Ich bin tot😭🌝, sehrrrr gute Geschichte*-*
DarkNightmare ( von: DarkNightmare)
vor 82 Tagen
Ich finde es voll schön
Schattenseele Schatti (68555)
vor 138 Tagen
Schöne Geschichte, aber traurig ☹️
Federblüte (73520)
vor 245 Tagen
Freue mich schon😄