Springe zu den Kommentaren

Die Reise zur Wiedergutmachung

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 814 Wörter - Erstellt von: Lóme - Aktualisiert am: 2017-05-31 - Entwickelt am: - 549 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

1
Ein Wolfsgeheul war zuhören.
„Aus der Pfanne...“ - Thorin.
„... ins Feuer! Lauft!“ - Gandalf.
Wir rannten los, doch die Warge holten recht schnell auf. Nach nur wenigen Augenblicken holten uns schon die ersten ein. Diese töteten wir sofort. Die ersten hatten bemerkt, dass wir in der Falle saßen. Ein Abgrund war direkt vor uns. Gandalf befahl uns auf die Bäume zu klettern, welche auf der Klippe standen. Schnell kletterten wir auf diese. Die Warge sammelten sich um die Bäume.
Auf einem kleinen Felsvorsprung trat Azog hervor. Er sprach etwas in der schwarzen Sprache, doch konnte ich dies nicht verstehen. Die Warge rannten los und sprangen gegen die Bäume. Dadurch wurden die Wurzeln der Bäume aus der Erde gerissen und fielen um, genau Richtung Abgrund. Vor dem Abgrund stand eine einzelne Kiefer. Gegen diese fielen die anderen Bäume. Zu unserem Glück hielt dieser letzter Baum stand. Der Baum war unsere letzte Zuflucht im Moment.
Gandalf zündete ein paar Kiefernzapfen an und warf diese auf die Warge. Er warf ein paar zu uns und wir zündeten sie gegenseitig an und warfen diese. Einige Warge wurden getroffen und rannten jaulend weg. Doch einige blieben. Diese sprangen auch gegen den Baum, auf dem wir waren, und er kippte plötzlich gefährlich über den Abgrund. Ori fiel und hielt sich an Dori fest, während dieser sich an dem Stab von Gandalf festhielt. Die restlichen Warge rannten zu der Gruppe zurück. Wir hielten uns am Baum fest. Plötzlich stand Thorin auf und ging auf die Gruppe von Orks und Wargen zu. Sein Schwert hielt er kampfbereit in der Hand. Er rannte auf Azog zu und wollte ihn angreifen. Doch Azog sprang mit seinem Warg auf Thorin und riss ihn zu Boden. Thorin stand mehrfach auf, doch wurde er von Azog jedes mal wieder umgerissen. Der Warg von Azog packte Thorin mit seinem Maul und warf ihn gegen einen Felsvorsprung. Dadurch wurde Thorin ohnmächtig.
Von uns fand Bilbo als erstes den Mut wieder und er rannte zu Thorin. Ein Ork sollte Thorin töten, doch der Ork wurde von Bilbo getötet. Bilbo stellte sich schützend vor Thorin und hielt sein Schwert Azog entgegen. Einige Wargreiter gingen auf Bilbo zu, doch auch nun fanden wir unseren Mut und griffen an. Es begann ein Kampf. Wir töteten so viele Orks und Warge, wie wir konnten. Ich wollte gerade einen Warg niederstrecken, als dieser von etwas hochgehoben und über den Abgrund geworfen wurde. Erstaunt blickte ich in den Himmel und erkannte, dass die Adler zu Hilfe kamen. Anscheinend wurden sie von Gandalf gerufen, uns zu helfen. Die Adler töten einige Orks und packten uns mit ihren Krallen, worauf wir dann auf die Rücken von anderen Adlern fallen gelassen wurden. Auf den Rücken der Adler wurden wir in Sicherheit gebracht. Wir flogen ein oder zwei Stunden, bis wir einen Felsen, in Form eines Bären sahen. Auf diesen flogen wir zu. Dieser Fels war die Carrock.
Thorin war immer noch ohnmächtig. Gandalf ging zu ihm und sprach ein paar Worte. Dadurch kam Thorin wieder zu sich und stand mit der Hilfe von Dwalin und Kili auf. Er ging auf Bilbo zu.

„Was hast du getan? Das hätte dich dein Leben kosten können! Habe ich nicht gesagt, du wärst eine Last? Das du niemals zu uns gehören wirst? Ich habe mich noch nie so getäuscht.“ - Thorin.

Nach diesen Worten umarmte er Bilbo, welcher recht überrascht war. Die anderen freuten sich mit und ich grinste.

„Es ist verständlich. Ich hätte auch an mir gezweifelt. Ich bin Krieger oder Meisterdieb.“ - Bilbo.

Danach kam Thorin zu mir.

„Du kannst wirklich gut kämpfen, Nienna. Ich muss nun sagen, das es gut ist, dass du mit bei bist. Hab Dank für deine Hilfe.“ - Thorin.

„Ich helfe euch gerne. Ihr braucht euch nicht zu bedanken.“

Wir schauten Richtung Osten und erblickten den Einsamen Berg. Die Zwerge waren der Ansicht, dass wir den schlimmsten Teil hinter uns hatten, doch daran zweifelte ich. Vor uns lag noch ein gutes Stück und dort konnten sehr viele Gefahren lauern. Schließlich war noch Smaug im Berg und er war unser größtes Problem.



Doch es sollte alles anders werden, als gedacht.

Kommentare (0)

autorenew