Springe zu den Kommentaren

Pokémon - In Schicksals Händen

star goldstar goldstar goldstar goldstar goldFemaleMale
42 Kapitel - 125.162 Wörter - Erstellt von: - Aktualisiert am: - Entwickelt am: - 29.784 mal aufgerufen - User-Bewertung: 5,0 von 5 - 20 Stimmen- Die Geschichte ist noch in Arbeit - 18 Personen gefällt es

Nach den unglaublichen Ereignisse in der tropischen Alolaregion reist Lilly ins sehr weitentfernte Kanto, um ihre Mutter zu helfen und eine Pokémontrainerin zu werden. Wird sie ihre Freunde wiedersehen? Welche Pokemon und neue Freunde werden sich ihr anschließen? Welches Abenteuer erwartet sie in dieser Region und schafft sie es, der neue Champ zu werden?

    1
    ((navy))🌴"Alola was geht, Leute? Ich bin Tayfun, die Autorin dieser Geschichte" ^^((enavy)) ((green))Sparx: "Wann fängst du endlich
    🌴"Alola was geht, Leute? Ich bin Tayfun, die Autorin dieser Geschichte" ^^
    Sparx: "Wann fängst du endlich an?"
    "Und das ist mein amüsanter und frecher Assistent Sparx" *augenverdreh* "Bevor ich mit den FF anfange..."
    Sparx: "Assistent? Das ist doch kein Job für den allmächtigen Gott von Hochkap!"
    Spyro: "Sparx. Halt die Gosch und zock Pokémon Tekken!"
    Hunter: "Ich will mitspielen!" *zieht Sparx weg* ^^
    Sparx: "Wir reden später drüber, Tayfun!"
    -.-' "Weiter im Text. Also bevor ich mit den Fanfiction anfange, hier einige wichtige Infos:

    1. Es werden oft Charaktere aus Spiele und/oder Manga vorkommen. Möglicherweise werden auch Charaktere aus Anime auftauchen^^

    2. Wer in dieser Geschichte gerne vorkommen möchte, schreibt eine Bitte und einen Steckbrief (Name, Geschlecht, Alter, Aussehen& Kleidung, Pokémonteam (keine Legis) & Kurzbiographie) in den Kommentaren 😉
    Keine neue Mitstreiter mehr! Danke an diejenigen, die sich hier beworben haben^^

    3. Da ich es aus mehreren Pokemon Rpgs gewohnt bin, können die Pokémon sprechen^^ oder die Menschen verstehen ihre Sprache...ach egal die meisten wissen was ich meine 😁

    4. Ich werde in mehreren Sichten schreiben und ab und zu einige Flashback-Kapiteln veröffentlichen 🌌 Vorschläge und Wünsche nehme ich gerne an^^

    4.1. Kapiteln der Mitstreiter (also ihr^^) erscheinen nach jeden 2.Kapitel 📖 kann sich im Laufe der Story dann ändern

    Das wars auch schon. Viel Spaß beim Lesen" ^^


    2
    ((fuchsia))Lilly's Sicht((efuchsia)) Die warmen Strahlen der Nachmittagssonne scheinen über das große weite Meer. Die leichte kühle Brise weht
    Lilly's Sicht

    Die warmen Strahlen der Nachmittagssonne scheinen über das große weite Meer. Die leichte kühle Brise weht durch meine zusammengebundene Haare, während ich vom Reling aus die Schifffahrt genieße. Es sind jetzt zwei Tage her, seit ich mit meine Mutter Alola verlassen habe. Der Abschied ist nicht nur mir schwergefallen. Naoko und Tali mussten mit den Tränen kämpfen, auch Professor Kukui und mein Bruder Gladio haben sich von mir verabschiedet. Bei Demon, das schwarze Pikachu, sind voll die Schleusen aufgegangen, was uns alle etwas verwundert hat. Als das Schiff losgefahren ist, konnte ich an einem weitenfernten Gipfel schemenhaft Wölkchen erkennen, das mir zu Abschied brüllte. Ich werde sie alle sehr vermissen, aber ich werde eines Tages nach Alola zurückkehren. Mein Grund für diese schwere Entscheidung ist...dass ich mir Sorgen um die Gesundheit meiner Mutter mache. Durch die Fusion mit Anego sind noch Restgifte dieser Ultrabestie in ihrem Körper zurückgeblieben. In einem der Bücher, die ich studiert habe, habe ich über einen Pokemonkenner namens Bill gelesen, der in Kanto lebt und bei der Entwicklung des Pokemonlagerungssytems einen Teleporter mit einem speziellentwickelten Zellteilungsprogramm gebaut hat. Diese Maschine kann Fusionen von verschiedenen Zellen wieder rückgängig machen und das könnte auch meine Mutter helfen. Deshalb hab ich beschlossen, mit ihr dorthin zu reisen. Aber vor allem will ich dort meine Reise als Pokémontrainerin beginnen und wie bei eine Inselwanderschaft die ganze Region bereisen. Das wollte ich meine Freunde schon am Tag sagen, wo Naoko als erster Alolachamp gefeiert wurde, aber ich hatte es nicht fertig gebracht, ihnen diese traurige Nachricht zu überbringen. Tali sagte mir am Tag meiner Abreise, dass er mir einen sehr langen Brief schicken wird^^ In diesen und anderen Gedanken versunken blicke ich zum fast wolkenlosen Himmel. Welche Pokemon gibt es in Kanto? Ob ich dort neue Freunde finde? Ich war so abwesend, das ich nicht bemerke, dass meine Mutter sich zu mir gesellt und jetzt direkt neben mir steht. Erst als sie einen Arm um meine Schultern gelegt hat, wache ich zuckend aus meinen Gedanken auf und blicke zu ihr, die mich leicht anlächelt. "Ich wollte dich nicht erschrecken, Lilly." "Schon in Ordnung." lächel ich leicht besorgt zurück. "Geht's einigermaßen?" Meine Sorge um sie ist verständlich. Die Restgifte machen meine Mutter noch schwerzuschaffen. "Ja. Jetzt geht es gerade. Ich wollte nur nach dir sehen." Wir blicken eine Weile schweigend zum Himmel hoch, wo ein Schwarm Wingulls über unsere Köpfe vorbeifliegt. Das erinnert mich an den kleinen Schiffsfahrt mit Kukui, Naoko und Tali nach Akala. Demon hatte den "König der Welt" nachgespielt und wäre beinahe über Bord geflogen. Ich muss leise kichern, als ich daran denken musste. Was sie jetzt gerade wohl machen? Als die Wingulls Richtung Horizont flattern, taucht aus einigen Wolken ein kleines pinkes Pokémon auf, das an ihnen vorbeischwebt. "Huh? Was ist das?" Meine Mutter sieht es auch, aber sie wusste auch nicht, was es für ein Pokémon war. Es sieht wie eine kleine Katze aus und hat einen langen Schwanz. Was ist das für ein Pokémon? Doch kaum frage ich mich das, ist das geheimnisvolle Pokémon Richtung Sonnenuntergang verschwunden. Der Himmel am Horizont färbt sich rötlich und einige Wolken werden genauso pink wie das kleine Pokémon eben. Morgen werden wir in Kanto ankommen. Was mich wohl alles erwartet und ob ich dieses Pokemon wiedersehen werde?

    3
    ((fuchsia))Lilly's Sicht ((efuchsia)) Nach einer langen, ruhigen Nacht war es soweit. ((bold))"Guten Morgen Passagiere, hier spricht euer Ka
    Lilly's Sicht

    Nach einer langen, ruhigen Nacht war es soweit. "Guten Morgen Passagiere, hier spricht euer Kapitän. Wir erreichen in Kürze die Kantoregion. Das Schiff legt am Hafen von Orania City an. Vielen Dank dass sie mit der M.S. Kanto gefahren sind und genießt euren Aufenthalt." Ich und meine Mutter waren schon hellwach und haben schon unsere Sachen wieder eingepackt. Als wir aus unser Zimmer hinausgegangen sind, konnte man schon den Hafen sehen. Als ich die Hafenstadt erblicke, spüre ich, wie mein Herz vor lauter Aufregung anfängt zu pochen.


    Tayfun's Sicht

    Bereit und topfit für den heutigen Tag verlasse ich mit ein dunkelblondhaariges Mädchen, ein pikachugroßes Raichu das wie Pichu gefärbt ist und ein schillerndes Nachtara das Pokemoncenter. "Ist es noch weit bis dahin?" fragt mich das Mädchen, die Serafina heißt. "Kommt drauf an. Wenn wir zu Fuß laufen, bräuchten wir ein paar Stunden. Aber wenn wir auf einen meiner Pokemon fliegen, sind wir in weniger als zehn Minuten in Alabastia." Ich lasse sie entscheiden, ob wir laufen oder fliegen sollen. Bei solchen Dingen bin ich da sehr flexibel. Serafina überlegt, bis sie dann neugierig zur Anlegestelle hinüber blickt. "Was ist, Serafina?" fragt ihr Raichu mit schräggelegten Kopf und verfolgt ihr Blick, genauso wie ich und mein Nachtara, dem ich den hübschen Spitznamen Minusch gegeben habe. Ein Schiff legt dort gerade an und eine Menge Menschen, meist mit Pokémon im Schlepptau, verlassen diese Jacht. Scheint so, als würde Kanto neue Herausforderer für die Liga bekommen. Seit dieser eine Trainer mit ein Pikachu Champ dieser Region geworden ist, hat es bis heute kein Trainer geschafft, die Top4 zu bezwingen. Die meisten sind an meinem Vater gescheitert, der ein wahrer Koryphäe der Drachenpokemon ist. "Kanto bekommt wohl wieder neue Trainern." kommt es spontan aus meinem Mund raus, als Minusch auf einmal wie von einem Bibor gestochen zum Schiff hinrast. "Häh? Minusch bei Fuß!" Meine Freundin muss kichern und rennt mit Raichu mir hinterher. Mein schillerndes Mondscheinpokemon mag zwar sehr stark, süß, cool und beschützerisch sein, aber manchmal neigt sie dazu, wegzulaufen wenn etwas seine Neugier geweckt hat *-* Minusch bleibt dann stehen und fixiert mit seinen stechendgelben Augen zwei hellblonde Menschen, die gerade aussteigen. Während ich die kleine Ausreißerin am Nacken packe und versuche ihr Gestiefelten-Kater-Blick zu widerstehen, mustert Serafina die beiden, die wie Mutter und Tochter aussehen. "Tayfun!" schreit meine meistens ruhige Freundin aufeinmal. Sofort entdecke ich den Grund ihrer Reaktion. Die Mutter von dem hellblonden Mädchen ist fast umgekippt und musste von sie gestützt werden. Serafina rennt sofort zu ihnen, was mich schon etwas erstaunt, da sie sonst anderen Menschen gegenüber sehr zurückhaltend ist. Ich bin Serafina vor genau zwei Monaten in Sinnoh begegnet. Diese Story erzähle ich aber ein anderes Mal. Ich renne mit Minusch auch dorthin.


    Lilly's Sicht

    Als wir das Schiff eben verlassen haben, hat meine Mutter einen Schwächeanfall bekommen und ist beinahe zusammengebrochen. Zum Glück hab ich sie rechtzeitig aufgefangen. Anego's Gift hat sie sehr geschwächt. Hoffentlich kann Bill was dagegen tun. "Alles in Ordnung mit ihr?" höre ich jemanden fragen und blicke nach vorne. Vor uns steht ein Raichu, das ganz anders als die Alolaform aussieht und auch anders gefärbt ist. Neben ihm sitzt ein gelbäugiges Nachtara mit hellblauen Ringen und hinter ihnen stehen zwei Mädchen, die wohl die Trainerinnen sind. Eine hat längere und dunklere blonde Haare als wir mit eine rosa Strähne und trägt ein saphirblaues Kleid. Die andere hat kurze rotbräunliche Haare und ist mehr wie ein Junge gekleidet. Sie trägt sogar eine blaue Kappe mit dem Schirm nach hinten und wirkt sehr furchtlos, aber auch sympathisch. "Meine Mutter hat eine Schwächeanfall." "Sie sieht auch ganz blass aus." sagt das Nachtara musternd. Das kappetragende Mädchen holt aus ihren Rucksack ein Flasche Wasser und überreicht es mir. "Hier trink etwas. Ich hab genug Wasser." Ich nehme es dankend an und meine Mutter trinkt mehrere Schlucke aus der Flasche. "Geht's wieder?" fragt das andere Mädchen besorgt. Meine Mutter hat wieder Farbe im Gesicht bekommen. "Ja. Danke." Die zwei Mädchen lächeln erleichtert und das Nachtara blickt uns neugierig mit wedelnden Schwanz an. "Ihr kommt anscheinend aus einen sehr weiten Region. Da kann die Zeitverschiebung einem schon fertig machen. Freut uns, dass es ihr besser geht^^." Die scheinen ganz nett zu sein. Sonst hätten sie uns jetzt nicht geholfen. Vielleicht können sie uns sagen, wo wir Bill finden. "Dann mal willkommen in Kanto. Ich bin übrigens Tayfun. Ja, ich bin ein Mädchen^^ und das ist mein Partner Minusch." stellt sich Nachtaras Trainerin mit ein leichtes Grinsen vor. "Ja äh...Mein Name ist Serafina und das ist Raichu." begrüßt uns ihre Freundin leicht schüchtern. Sie erinnert mich etwas an mich. Damals war ich auch so schüchtern und zurückhaltend. Als wir uns gegenseitig vorgestellt haben, hab ich beschlossen, dass sie uns vielleicht helfen können und erzähle ihnen, warum wir hier sind. Sie hören unsere Geschichte aufmerksam und interessiert zu, besonders das schillernde Nachtara bei denen sich die Pupillen erweitern und glitzern. Als wir ihnen alles erzählt hatten...
    "Wow. Von Ultrabestien hab ich noch nie was gehört." "Dito." "Verstehe. Ihr wollt also zu Bill. Von hier aus ist es nicht weit bis zu sein Haus. Wenn ihr wollt, können wir euch dorthin begleiten." schlägt Tayfun vor und schaut dann zu Serafina. "Ist es für dich in Ordnung? Wir können ja danach nach Alabastia fliegen." Serafina nickt stimmend zu. Ich war für ihre Hilfsbereitschaft wirklich dankbar und freue mich, was man bei meinem Lächeln ansehen konnte. Wir sind gerade erst hier angekommen und haben schon zwei nette Trainerinnen kennengelernt, die uns helfen wollen. Tayfun erinnert mich ein bisschen an Naoko und Serafina...Ich weiß nicht ob ich mir das nur einbilde, aber...Sie hat irgendetwas...mysteriöses an sich. Als ob ich sie schon mal gesehen habe. "Vielen Dank dass ihr uns helft." bedankt sich meine Mutter bei ihnen. "Nichts zu danken." lächelt Serafina, worauf ihr Raichu sehr verwundert reagiert und Tayfun leicht lächelnd mit den Schultern zuckt. "Wir müssen nach Norden Richtung Azuria City und dann über die Nuggetbrücke."

    4
    ((maroon))Naoko's Sicht((emaroon)) Als Alolachamp gehört es zum Alltag, das man von anderen Trainern herausgefordert wird, um den Titel zu verte
    Naoko's Sicht

    Als Alolachamp gehört es zum Alltag, das man von anderen Trainern herausgefordert wird, um den Titel zu verteidigen. Zwei Tage später nachdem Lilly uns verlassen hat, fordert mich mein erster Gegner heraus - Gladio. Gerade kämpft Gerda, mein Tagform-Wolwerock gegen Gladio's Nachtform-Wolwerock, das in der letzten Runde mein Trikephalo besiegt hat. "Gerda, setz Kraxler ein!" Ihre vorderen Krallen beginnen zu leuchten und durch ein Bodenschlag schießt unter sein Gegner ein großen Felsen aus den Boden heraus, das ihn hoch zum strahlend blauen Himmel befördert und sprintet nach oben zu sein Gegner. "Konter!" brüllte Gladio nach oben. Sein Pokemon wird zwar leicht getroffen, befördert aber Gerda mit einem geballten Klauenfaust nach unten. Gerda heult und landet hart auf dem Boden. "Gerda alles okay?" Sie rappelt sich langsam auf, aber dieser Angriff hat sie voll erwischt. Das nutzt Gladio für einen Gegenangriff aus. "Beende es mit Knirscher!" Dabei nimmt er seine typische Pose mit seiner Hand an, was echt cool aussieht^^ Aber jetzt ist keine Zeit für sowas. Als Champ von Alola muss ich immer bei jedem Gegner einen kühlen Kopf bewahren. "WAAH! GERDA WEHRE MIT FELSWURF AB UND GREIF MIT TURBOFELSEN AN!" Aber Gerda kann sich kaum bewegen und winselt, während seine Werwolfform mit knirschenden Zähnen auf sie zurast. Da hilft nur noch die "Gerda-Methode". "DU BEKOMMST EIN MÜSLIRIEGEL WENN DU DAS SCHAFFST!" Sofort weiten sich die Pupillen meines Wolwerocks und jault: "MÜSLIRIEGEL! *-* " Kurz bevor sein Gegner zubeißen konnte, erwischt sie ihn mit Felswurf und stoßt ihn dann mit Turbofelsen weg. Diese Methode funktioniert immer bei meinen Gerda^^ Schon als sie noch ein Wuffels war, war sie verrückt nach Müsliriegeln und ist mir immer heimlich gefolgt bis ich sie dann gefangen habe. Aber nun wieder zurück zum Kampf. Nachtform-Wolwerock hat die beiden Angriffe schwer zugesetzt und schwächelt auch. Gladio ist überrascht aber auch beeindruckt. "Nicht übel." meint er mit ein leichtes Grinsen. "Danke." grinse ich zurück und Gerda guckt zu mir rüber. "Bekomme ich jetzt ein Müsliriegel?" -.-' Bei diese Frage konnten wir uns ein Facepalm nicht verkneifen. "Mitten im Kampf? Wir sind nicht beim Boxen. Du bekommst später einen." "Na gut." meint Gerda nur und greift auf mein Kommando wieder mit Turbofelsen an. "Wolwerock, konter mit Gegenschlag!" Unsere Wuffelsentwicklungen rennen mit voller Kraft aufeinander zu und es kommt zu einer gewaltigen Kollision, was mich und Gladio beinahe wegpustet. Zum Glück konnten wir uns irgendwo festhalten, um nicht 100 Metern vom kristallisierten Plateau runterzufallen. Ein Schweberaum wäre da echt praktisch^^ dann könnten wir herum schweben wie im Weltraum *-* Oh ich schweife wieder vom Thema ab ^^' Als die Rauchwolke sich langsam verzogen hat, liegen unsere Wolfpokemon k.o am Boden. Ein Doppel-K.o, schon der Zweite in diesem Kampf. Wir loben unsere ausgeknockten Kämpfer und rufen sie in den Pokebällen zurück. Memo an mich selbst: Für Gerda ein Riesenportion Müsliriegeln besorgen. Jetzt haben ich und Gladio nun noch ein Pokémon übrig. Die nächste Runde entscheidet, ob ich weiter Alolachamp bleibe oder nicht. Ok Naoko jetzt ruuuhig bleiben. Ich halte mein letzten Pokeball in der Hand. Nun kommt alles auf mein Partner an, mit dem ich meine Reise hier begonnen habe. "Los, Akuma!" Ich werfe mein Pokeball hoch in die Luft und mein Amigento landet sicher auf ihren fünf Beinen. Ja, sie hat fünf Beine, eine übergroße rechtes Vorderbein und statt eine linke Vorderpfote hat Akuma zwei dünne etwas schwächliche Pfoten. Außerdem ist seine Haltung etwas buckelig und trägt einen zerflederten blauen Halsschal mit vielen Löchern. Gladio's letztes Pokemon ist auch ein Amigento, aber seines sieht normaler aus. Die letzte Runde ist also Amigento gegen Amigento. Zwischen unseren gibt es noch einen Unterschied außer ihre Erscheinung. Meine besitzt eine Fähigkeit die Freundschaftsakt heißt, was ihr erlaubt eine andere stärkere Form anzunehmen. Beide konnten durch Discs ihren Typ ändern aber auch Z-Attacken einsetzen. Das wird also ein spektakuläre Endrunde werden. "Zeigen wir ihnen wie stark wir geworden sind, Null." "Bist du bereit, Akuma?" Unsere Pokémon nicken kampfbereit und wir wählen eine Disc für die letzte Runde. Ich und auch Gladio haben uns für den Kampfdisc entschieden. Jetzt geht es los! LET'S GET READY TO RUMBOOOOOOOOOO! "TRIPLETTE!" rufen wir beide zu unseren Amigentos und diese werden von der dreifachen Feuer-Blitz-Eis-Strahl des anderen getroffen, stehen sich aber unbeschadet gegenüber. "Nicht schlecht deine Attacke, Null."sagt Akuma zu seinem Bruder, worauf er antwortet: "Nur eine kleine Demonstration, Schwester." Und so verläuft unser Kampf weiter, unsere Amigentos kämpfen mit allen was sie haben und es scheint kein Ende zu nehmen. Fast eine Viertelstunde später...
    "Jetzt zeigen wir euch unsere wahre Kraft." Akuma wusste was ich damit gemeint habe, steht kampfbereit und wird von einem Energiestrudel eingehüllt. Freundschaftsakt tretet in Aktion und mein Amigento steht in einer anderen Gestalt Null gegenüber. Gladio ist beeindruckt, aber weiter zuversichtlich, dass er noch gewinnen kann. Unsere Pokemon sind schon halberschöpft, aber aufgeben kommt für ihnen nicht in Frage. "Jetzt geht es richtig los, Gladio!" "Ich bin mal gespannt!" Kampfbrüllend rasen Akuma und Null mit Eisenschädel aufeinander zu.

    5
    ((red))Serafina's Sicht((ered)) Wir sind heute zwei Menschen begegnet, die aus einer Region kommen, das Alola heißt. Hört sich sehr tropisch an
    Serafina's Sicht

    Wir sind heute zwei Menschen begegnet, die aus einer Region kommen, das Alola heißt. Hört sich sehr tropisch an. Die Geschichte, die sie uns erzählt haben, hat mich echt umgehauen. Schutzpatronen...Inselwanderschaft...Team Skull...die Æther Foundation...Ultrapforten...Ultrabestien... Unglaublich was sie alles erlebt haben *-* Ich bin echt beeindruckt, dass Lilly diesen weiten Weg auf sich genommen hat, um ihre Mutter zu helfen. Es gibt wirklich auch liebe Menschen wie Tayfun. Wir haben in der Zwischenzeit Azuria City erreicht und meine Freundin spielt für uns die Reiseführerin^^ Ich sehe mich neugierig um und mein Raichu passt auf, dass mir nichts passiert. Das hatte einen guten Grund, aber dazu komme ich später. Tayfun ist die Einzige, die mein kleines Geheimnis kennt. Wir laufen gerade an eine Gebäude vorbei, das wie ein Schwimmbad aussieht. Laut Tayfun ist dies die Arena, die von Misty geleitet wird und auf Wasserpokemon spezialisiert ist. "Wow! Von hier oben hat man eine tolle Aussicht^^ " "Serafina! Komm auf der Stelle da runter!" brüllt Raichu, weil ich die Arena hochgeklettert bin. Tayfun nimmt das sehr gelassen. "Komm schon, Raichu. Gönn ihr doch ein bisschen Spaß." Lilly, Samantha und Minusch kichern, als dann auch Tayfun zu mir hochklettert. "Du hast Recht. Von hier oben kann man die ganze Stadt sehen." Raichu schüttelt den Kopf. "Im Ernst jetzt?" Wir konnten es nicht verkneifen und fangen an zu lachen. Sekundenspäter muss Raichu mitlachen. Ich kann ja verstehen, dass Raichu sich Sorgen um mich macht, aber ich bin auch kein kleines Kind mehr und kann auch auf mich selbst aufpassen außer beim letzten Mal...Als wir uns wieder beruhigt haben, klettern wir wieder hinunter und legen eine kleine Pause auf eine Wiese in der Nähe der Nuggetbrücke ein. Ich genehmige mir ein paar...viele Pirsifbeeren ^^ und Tayfun teilt ihre Brote mit den anderen. Minusch und Raichu bekommen eine Schale mit Pokemonfutter und geschnittenen Beeren. Während ich meine Pirsifbeeren nasche, starre ich Löchern in die Luft und grübele. Tayfun merkt, dass ich mit den Gedanken woanders bin und spricht mich an. "Alles okay?" Ich schrecke leicht hoch und nicke zu ihr. "Ja alles gut..." Meine Freundin guckt ungläubig und zieht eine Augenbraue hoch. "Du hast doch über etwas nachgedacht." Seufz...Tayfun kann man nicht so leicht täuschen, aber sie hat Recht. Ich habe über etwas nachgedacht. Ich blicke kurz zu den anderen. Lilly wird von Minusch spielerisch angefallen und Samantha sieht ihnen mit Raichu lachend zu. Tayfun verfolgt meinen Blick und schaut wieder zu mir. Unauffällig beuge ich mich zu ihr und flüstere ihr zu. "Die beiden scheinen ganz nett zu sein. Ich hab eben überlegt, ob wir ihnen...mein kleines Geheimnis anvertrauen?" Tayfun guckt überrascht. "Dasselbe hab ich auch gerade gedacht. Die wirken auf mich sehr vertraut." Eigentlich vertraue ich keine Menschen, mit Ausnahme von ihr. Aber Lilly und Samantha wirken auf mich sehr sympathisch und sind nicht so wie die Menschen, die ich mal begegnet bin. Ich hab das Gefühl, dass wir sie vertrauen können und niemanden mein Geheimnis weitererzählen. "Worüber redet ihr gerade?" fragt Lilly neugierig, worauf ich vor Schreck leicht zusammenzucke. Ihre Mutter guckt auch zu uns und krault dabei Minusch, die schnurrend mit gestreckten Pfoten auf dem Rücken liegt. Wir schweigen, bis ich dann langsam die Stille abbreche. ".....Können wir euch...ein kleines Geheimnis verraten?.... Erzählt es aber bitte niemanden weiter....Ok?..." Beide nicken. "Wir versprechen es." sagt Samantha und Raichu guckt leicht erstarrt über meine Entscheidung. Aber sie hat auch irgendwie geahnt, dass wir sie da hinein weihen werden. Ich gucke schüchtern zu Tayfun. Sie nickt und erzählt. "Ihr müsst wissen Serafina....ist in Wirklichkeit kein Mensch." Lilly und Samantha gucken verwirrt. "Du bist kein Mensch?" Ich nicke leicht. "Ja...Ich..." Ich blicke kurz in alle Richtungen, ob keine Menschen in der Nähe sind und nehme dann zögernd vor ihren Augen meine wahre Gestalt an. "...Ich bin Mew...die Tochter von Arceus..." Das​ haben sie nicht erwartet und starren mich mit erweiterten Pupillen an. Lilly mustert mich kurz. "...Warte mal...Du bist dieses geheimnisvolle Pokémon, das wir kurz am Himmel gesehen haben." Ich lege den Kopf schief und erinnere mich. "Was?....Dann wart ihr auf diesem Schiff im Meer an dem ich vorbeigeflogen bin." Da mischt sich Raichu ein. "Ich wusste es! Du hast doch ein Spazierflug gemacht, als du sagtest, du würdest nachkommen!" Erwischt -.-' So bin ich nun mal. Ich liebe es einfach herumzufliegen um meine Seelen baumeln zu lassen. Mein Vater ist zwar auch sehr fürsorglich aber bei dem Thema weniger anstrengend als Raichu -.- Ich nehme wieder meine Menschenform an und schweige. Tayfun erklärt weiter. "Es ist so...Ich bin Serafina vor zwei Monaten begegnet..."

    6
    ((blue))((bold))Flashback-Kapitel 1((ebold)): ((cur))"Die legendäre Rettung - Die Geschichte von Serafina und Tayfun"((ecur))((eblue)) ((na
    Flashback-Kapitel 1: "Die legendäre Rettung - Die Geschichte von Serafina und Tayfun"

    Tayfun's Sicht

    Ich befinde mich bei den Trostu-Ruinen und bestreite unter den Statuen von Dialga und Palkia ein Pokémonkampf gegen ein braunhäutiges Mädchen mit violetten Haaren, die aus Einall kommt. Ihr Name ist Lilia und ist eine Drachentrainerin, aber noch nicht so erfahren wie ich. Neben Minusch, mein Shinynachtara, trainiere ich hauptsächlich Drachenpokémon so wie mein Vater. Zurzeit kämpft mein "Laternen"-Libelldra Sparx gegen Lilia's Shardrago und meine "Freiläuferin" guckt neben mir den Drachenkampf zu. Sparx ist zwar ein sarkastischer Spaßvogel mit eine Riesenschwäche für Nektar, aber bei Kämpfen ist er sehr entschlossen, ernst (meistens) und überrascht die Gegner mit seinen selbstentwickelten Kampfstil, das für mich eher wie ein chinesisches Reisgericht klingt. Na egal, zurück zum Kampf. "Shardrago setz Drachenklaue ein!" "Sparx konter mit Feuerschlag!" Kampfbrüllend blockt Sparx den Angriff ab. "SSCHLLAAAAAAAAAAAG!" Lilia guckt dabei etwas irritiert, worauf ich leicht grinsen muss^^ Beide werden zurückgestoßen und warten auf unsere nächsten Anweisungen. Meine Gegnerin befiehlt sein Pokémon Flammenwurf einzusetzen. "Setz Sandsturm ein!" Beide Attacken treffen aufeinander und ein leichtroter brennender Sandsturm breitet sich im Kampffeld aus. Ich wische mir die leichten Schweißtropfen von meiner Stirn weg und Lilia hält sich eine Hand vor's Gesicht, um kein Sand in den Augen zu bekommen. "Ich kann nichts mehr sehen. Bleib wachsam Shardrago!" Es versucht die fliegende Glühbirne ausfindig zu machen, aber erfolglos. Das nutzen wir für einen Überraschungsangriff aus. "Los Sparx! Aero-Ass!" Sparx fliegt auf den erblindeten Shardrago zu und blendet ihn erst mit sein Licht. "Hier kommt der Meister in Nasi-Goreng! Huuaaaaaah!" Er verpasst ihn mit noch leuchtereren Klauen und Beine eine Kostprobe seiner leckerklingenden Kampfkunst XD "Wa...⁉" Lilia kann nicht glauben, was da eben passiert. Als der Hitzesandsturm sich langsam im Luft aufgelöst hat, befördert Sparx Shardrago mit ein kampfschreienden Konfukick zu Boden. Shardrago ist besiegt, somit hab ich den Kampf gewonnen. Minusch freut sich und Sparx feiert seinen Sieg. "Oh Yeah! Wer ist der Hammer? Sparx ist der Hammer! Das bin ich! Ich bin der allmächtige Sparx!" Grinsend verdrehe ich die Augen und gebe Lilia eine Tsitrubeere für sein Pokemon. Sie verabreicht es ihm und Shardrago war wieder bei Kräften. "Das hab ich nicht kommen sehen. Du bist wirklich gut, Tayfun." "Danke. Du warst aber auch..." Plötzlich hören wir von Weitem eine Explosion und spüren deutlich, wie der Boden unter uns vibriert. Was ist eben passiert? Als dann noch über unseren Köpfen ein riesiger Schwarm aus Staralilis und Staravias verschreckt vorbeifliegt, flattert Sparx panisch im Kreis herum. "DIE WELT GEHT UNTER! WIR WERDEN ALLE STEEEEERBEEEEEN❗❗❗" Minusch versucht den panikgeratenen Kronleuchter zu beruhigen, als Lilia in die Richtung blickte, aus dem die Staraschar gekommen ist. "Da hinten!" Ich verfolge ihr Blick und sehe, wie hinten aus einer Stelle im Wald jede Menge Rauch hochsteigt. Von da muss die Explosion gekommen sein, die wir eben gehört haben. Aber wer oder was hat es ausgelöst? Ein kurzer Blickaustausch zwischen uns und wir hatten genau denselben Gedanke. "Wir müssen diese Sache auf den Grund gehen." Meine neue Freundin stimmt mir nickend zu und ruft ihr Shardrago zurück. Ich hole nur Minusch zurück in den Pokéball und rufe den Partner raus, das ich als allererstes Drachenpokémon von meinem Vater geschenkt bekommen habe. "Komm raus! Ich brauche dich, Spyro!" Spyro ist mein inzwischen vollentwickeltes Dragoran, das wie Sparx anders gefärbt ist als ihre Artgenossen. Die Haut und seine Augen leuchten in einen violetten Farbton und der Rest seines Körpers sind gelb-orange. Ich steige auf Spyro und Lilia steigt auf Sparx, der davon nicht gerade begeistert ist. "Ich erhebe Einspruch! Warum muss ich Tarzangirl schleppen?" beschwert er sich. "Hey!" motzt Lilia ihn an und ich beweise meinen Talent als Drachentrainerin/Sparxzähmerin. "Sparx! Keinen Protest sonst bekommst du eine Woche keinen Nektar oder Schokolade!" drohe ich ihn mit scharfen Ton. "Waa...Ich hab nichts gesagt! Das ist Erpressung -_- ..." Spyro konnte sich ein leichtes Grinsen nicht verkneifen. Nachdem das nun geklärt war, fliegen wir los und landen in der Lichtung, aus dem die Explosion gekommen ist. Das Gras war leicht angesengt, an einigen Bäume hängen abgebrochene Äste und manche sind wie Zahnstocher leicht umgeknickt. Hier muss ein heftiger Kampf stattgefunden haben. "Was ist hier nur passiert?" Wir steigen von meinen Drachenpokemon runter und Sparx vermutet."Vielleicht Feuerkrawall? Panfernos können ziemlich launisch sein." Wir untersuchen den Tatort und Spyro macht mich auf die Spuren am Boden aufmerksam. Es sind Menschenspuren. "Es können keine Pokemontrainern gewesen sein. Waren es vielleicht..." "Tayfun! Komm schnell!" schreit Lilia zu mir rüber und wir rennen alle zu ihr. Sparx übertreibt es wieder und glaubt, sie hat eine Leiche gefunden. Zum Glück war das nicht der Fall sonst würde er jetzt den ganzen Wald zusammmenkreischen. Es ist ein kleines andersfarbiges Raichu, das in einen Gebüsch liegt und von Kratzern und Schnittwunden übersät war. "Es ist schwer verletzt."


    Serafina´s Sicht

    Wo bin ich? Es ist so dunkel, dass ich überhaupt nichts erkennen kann. Ich kann mich nicht bewegen. Mein Körper ist wie gelähmt. Nicht mal mein Mund kann ich bewegen und es ist auch so kalt, dass ich leicht zittere. Es ist so unheimlich still hier...Nur Dunkelheit um mich herum...Ich hab Angst...Wenn jetzt nur Raichu hier wäre...Die unheimliche Stille wird langsam von quietschendes Knarren unterbrochen und ich lausche leise Schritte, die immer lauter werden. Als würden sie direkt zu mir laufen. Wer ist da? Licht erhellt plötzlich den dunklen Raum und es war furchtbar, was ich sehe. Ich bin in einen Glasbehälter eingesperrt und werde zudem von schmerzenden Blitzfunken gefesselt. Das erklärt warum ich mich nicht bewegen kann und auch meine Kräfte sind dadurch blockiert. Ich kann mich also nicht wegteleportieren. Zu meinem Entsetzen bin ich nicht das einzige gefangene Pokemon hier. Viele Pokémon liegen verängstigt und angekettet in kalten Käfigen, der ganze Raum war voll davon. Wo bin ich hier nur gelandet? Als ich dann die zwei dunkelgekleideten Männer vor mir realisierte, die meinen Körper mit ihren eiskalten Blicken durchbohren, zuckte ich leicht zusammen. Diese beiden...und noch andere haben mich im Wald angegriffen, als ich mit Raichu und einigen Waldpokemon gespielt habe. Wer waren diese Menschen? Warum haben sie mich entführt? "Heute ist echt unser Glückstag, Jack." "Da hast du Recht, Brutus. Ein legendäres Pokémon wie Mew wird uns viel Geld einbringen. Ein Jäger ist an diesem Fang interessiert und kommt heute vorbei. Hehehe..." Es sind Wilderer! Ich wurde von Pokémonwilderer entführt! Die beiden blicken mich weiter böse grinsend an und trotz Lähmung schaffe ich es mich zu einer Kugel zusammenzurollen und mein Schwanz bedeckt meine Augen, die sich langsam vor Angst mit Tränen füllen. Ich will hier raus. Wäre ich doch jetzt zuhause bei meinem Vater. Ich hab schreckliche Angst. Raichu...Bitte hilf mir...


    Tayfun´s Sicht

    In der Zwischenzeit haben wir das verletzte Pokémon behandelt. Zum Glück kannte sich Lilia mit Heilkräutern aus und sie überreichte mir ein Bündel Vitalkraut für meine Pokemon, das ich dankend angenommen habe. Wir mussten nicht lange warten, bis das Raichu wieder aufwacht. Sie öffnet langsam die Augen und murmelt leise etwas vor sich hin. "....Nein....Serafina...." Sparx fliegt genau über ihr Kopf. "Geht´s dir gut?" Das Raichu zuckt mit erweiterten Pupillen zusammen und fängt vor Panik an zu schreien. "AAAAAAAH!" Das erschreckt auch den "furchtlosen Meister" Sparx und kreischt mit. "AAAAAAAH!" "Sparx. Du verschreckst es noch mehr!" Spyro zieht ihn weg und Lilia beruhigt das verschreckte Elektromauspokemon. "Hab keine Angst. Es ist alles gut. Wir tun dir nichts." "Alles in Ordnung? Du hast dich nicht mehr bewegt." Raichu beruhigt sich wieder, mehr oder weniger. Sie blickt hastisch in alle Richtungen. "Nein! Sie haben Serafina! Arceus wird mich umbringen!" Bei den letzten Satz werden wir alle hellhörig. "Arceus?" "Etwa DER Arceus? Das mächtigste Pokémon überhaupt?" Raichu hält sich schnell den Mund mit seinen Pfoten zu. Nach einer kurzen Schweigeminute frage ich ganz vorsichtig, was sie damit gemeint hat. Zuerst sagt Raichu immer noch nichts, aber dann nimmt sie sich zusammen und klärt uns auf. Das hat uns schon die Sprache verschlagen, aber als sie uns dann berichtet was hier passiert ist.
    "Was ⁉" "Wilderer haben sie entführt ⁉" "Und du sagtest, diese Typen waren schwarzgekleidet und hatten ein blaues durchkreuztes Pokeballlogo?" Raichu nickt und alle blicken fragend zu mir. Warum ich das gefragt habe, hat einen guten Grund. Vor einigen Tagen, als ich einen Zwischenstopp in Ewigenau eingelegt habe, hörte ich von einigen Passanten, dass eine Wilderergruppe hier im Sinnoh ihr Unwesen treiben. Sie sind genauso gekleidet wie Raichu eben bestätigt hat und sie fangen illegal seltene Pokémon, um sie teuer im Schwarzmarkt zu verkaufen. Genau diese Typen haben Serafina entführt! Nach meiner Erklärung mussten wir nicht lange überlegen. "Wir helfen dir, Raichu." "Diese Dreckskerle können was erleben!" knurrt mein violettes Dragoran und Lilia stimmt zu. "Pokémon als Geldquelle zu missbrauchen ist einfach unerhört!" "Ganz deiner Meinung, Tarzangirl!" Raichu reagiert überrascht aber auch sprachlos. Fremde Menschen wollen ihr helfen, ihre Freundin zu retten, die ein legendäres Pokémon und zugleich die Tochter vom Gottpokemon ist. Sofort schreiten wir zur Tat und Lilia fliegt mit Sparx los, um die Polizei zu holen. "Flieg so schnell du kannst, Sparx!" "Für dich 'allmächtiger Sparx' wenn ich bitten darf." -.-' Währenddessen verfolge ich reitend auf Spyro und mit Raichu auf mein linken Schulter die Spuren der Wilderer. Sie lässt betrübt den Kopf hängen, was ich auch verstehen kann. "Ich konnte sie nicht beschützen....Wenn ihr etwas zustößt..." Ich versuche sie zu beruhigen. "Mach dir keine Vorwürfe, Raichu. Wir werden sie finden und die Wilderer bekommen einen gewaltigen Lektion erteilt." Sie nickt leicht und fragt mich, warum wir ihr helfen. Wir kennen uns ja nicht und ich so wie Lilia sind doch Menschen. Es klingt, als hätte Raichu mal schlechte Erfahrungen mit Menschen gemacht oder sie hat nur schlimme Dinge über ihnen gehört. Ich erkläre ihr, dass Pokémon für mich viel mehr als nur Kampfgefährten sind. Sie sind auch meine Freunde und gehören auch zur Familie. "....Wir unterstützen uns immer gegenseitig und sind immer füreinander da. Ich helfe jeden, egal ob wir uns kennen oder nicht." Mein fliegender Partner unterbricht unser Gespräch und landet mit uns leise in ein Gebüsch. Leise frage ich, was los ist und Spyro deutet mit seiner Pranke auf einen Menschen, das ganz stark wie ein Pokemonjäger ausschaut. Er ist zwar nicht so wie die gesuchten Wilderer gekleidet, aber er trägt ein Gewehr bei sich und seine braun-beige Bekleidung erinnert ein bisschen an Indiana Jones. Und sein stoppelbartartiger Kopf ist mit mehreren Narben verziert. Kurz und knapp kein schöner Anblick. Er könnte ein Komplize von ihnen sein. Wir beschließen ihn zu folgen. Der Jäger läuft immer tiefer durch das durchwucherte Gestrüpp und wir bleiben ihn leise und unsichtbar wie Ninjas auf den Fersen. Nach einen langen Fußmarsch durchquert der Kerl ein großen Busch. Wir folgen, doch als wir auf die anderen Seite zu einer Lichtung ankommen, fehlt von dem Jäger jede Spur. Vor uns befindet sich eine riesengroße Felswand und ringsherum noch mehr Wald. "Wo ist er hin? Er kann sich doch nicht in Luft aufgelöst haben." Raichu verliert gerade die Hoffnung dass wir ihre Freundin finden und retten können. Traurig lässt sie den Kopf hängen. Spyro legt tröstend eine Pranke auf ihr Schulter und spricht ihr Mut zu. "Nicht die Hoffnung verlieren. Wir werden sie finden." Wir entdecken, dass die Spuren von dem Jäger genau vor der Felswand aufhören. Aber..."Er kann nicht hochgeklettert sein. Die Wand ist zu steil, da bräuchte man schon Seil und Haken, um ihn zu erklimmen." Spyro fliegt nach oben und bestätigt meine Aussage. Keine Spuren von ihm zu finden. "Aber wo ist er dann? Er kann doch nicht durch die Wand gelaufen sein." Da hat Raichu Recht. Das ist unmöglich. Es sei denn...Es gibt hier einen geheimen Eingang. "Möglich wärs." meint Spyro. Wir teilen uns auf und suchen die gewaltige Felswand gründlich ab. Irgendwo muss es einen getarnten Durchgang geben oder einen geheimen Schalter. An einer Stelle links neben den Spuren am Boden fällt mir ein kleiner Spalt auf. Vielleicht ist da eine geheime Tür. Ich rufe Raichu und Spyro hierher, als letzterer, das ist jetzt kein Scherz, in der Mitte einen Totenschädel entdeckt, das zwischen mehrere Felsbrocken eingeklemmt war. Wenn Sparx jetzt hier wäre, würde er durchdrehen. Zugegeben das war auch schon etwas gruselig. "Hmm..." Ich nehme mir den Horrorpfund genauer unter die Lupe und finde heraus, dass es nicht echt ist. "Dieser Schädel..." klopfe einmal drauf. "...ist aus Metall." "Aus Metall?" Da kommt mir gerade eine Idee. Ich versuche den Totenkopf zu bewegen und als ich es tiefer in die Wand eingedrückt hatte, wird der kleine Spalt größer. Große Risse bilden sich um ihn und eine Art steinige Schiebetür öffnet sich vor unseren Augen. Plötzlich zuckt Raichu mit ihren Ohren zusammen und ihre Pupillen weiten sich leicht. "Ich fühle Serafina's Aura....sie hat Angst..." Sie muss also hier in dieser Höhle sein, zusammen mit den Wilderern. Bevor wir hinein stürmen, feuert Spyro einen Flammenwurf in den Himmel, um die anderen ein Signal zu geben wo wir sind. Raichu rennt voraus, da sie irgendwie ihre Freundin anhand ihrer Aura aufspüren kann. Doch kaum hallt eine Alarmsirene durch die ganze Höhle, tauchen eine Gruppe der gesuchten Wilderer auf, die uns den Weg versperren. "Wie seid ihr hier reingekommen ⁉" Raichu knurrt mit funkenden Backentaschen und mein Dragoran schnaubt mit verengten Augen die Gruppe an. "Was glaubt ihr denn? Spyro, geh mit Raichu weiter. Ich werde mit denen schon alleine fertig." Er nickt und fliegt mit Raichu auf dem Rücken über die Kriminellen vorbei, die mich fies angrinsen. "Dein Ernst? Eins gegen sieben?" Ja! Ich kann auch unfair sein 😀 Die Wilderer hetzen mir Despotar, Sleimok, Piondragi, Ursaring, Lepumentas, Sengo und Rizeros auf den Hals. Ich rufe meinen Viscogon zur Unterstützung. "Ich zähle auf dich, Toto!" Mein Pokemon schüchtert unsere Feinde mit ein lautes, bedrohliches Brüllen ein. Sie zucken leicht zusammen, greifen uns dann aber gleichzeitig mit Finsteraura, Mülltreffer, Nadelrakete, Hyperstrahl, Psystrahl, Donnerblitz und Klingensturm an. Toto stellt sich schützend vor mich und absorbiert mühelos die gegnerischen Attacken mit seinen robusten Körper. "Jetzt Geduld!" Mit einen gebündelten Energiestrahl fegt mein Viscogon jedes Pokémon weg, die nun besiegt auf den steinharten Boden liegen. Bevor die erstarrten Pokemondiebe etwas tun konnten, setzten ich und Toto sie im Nahkampf außer Gefecht. Damit haben sie jetzt nicht gerechnet. Und jetzt nichts wie weiter. "Danke für deine Hilfe." Ich rufe Viscogon dankend zurück in den Pokéball und hole schnell die Anderen ein, die gerade in einen großen Höhlenraum mit mehreren Durchgängen gegen eine Horde dieser Wilderer kämpfen. Ich renne eilend zu ihnen und hau dabei einen Bewaffneten weg. Raichu betäubt einige Typen mit Donnerblitz und deutet mit eine Pfote auf das Tor ganz hinten. "Serafina wird dort gefangen gehalten, aber diese Mistkerle sind uns im Weg." Ich nicke und rufe zu mein violetten Drachenpokémon. "Spyro! Versuch sie von uns fernzuhalten! Wir befreien Serafina!" "Alles klar!" ruft er zurück, packt einen Wilderer und schleudert ihn mit Geowurf in eine Gruppe rein. Mit Raichu renne ich los und schlagen gemeinsam das Tor ein, wobei wir einen Feind, das gerade nachsehen wollte, was hier los ist, k.o schlagen. "SERAFINA!" Wir sehen Mew, bewusstlos und gelähmt, in einen Glaskäfig eingesperrt und davor stehen der Jäger, den wir heimlich gefolgt sind, zusammen mit einen der schwarzgekleideten Ganoven, der wahrscheinlich der Anführer war. "Ihr seid also für das Chaos verantwortlich!" "Selbst schuld, wenn ihr Pokémon entführt um reich zu werden! Jetzt macht euch vom Acker und lasst Mew und die anderen Pokemon frei!" drohe ich die beiden eiskalt. Natürlich weigern sie sich und der Jäger, der vom Anführer als Sykes angesprochen wird, zückt seine Flinte raus und zielt erst auf Raichu. Doch da kommt mein Nachtara aus den Pokeball und erhellt mit Blitz den ganzen Raum. Beide halten sich die Hände vor den Augen und durch das blendende Licht lässt Sykes den Gewehr fallen. Bevor Blitz seine Wirkung verliert, werden sie von Raichus Eisenschweif und Minuschs Doppelklick an die Wand geschleudert. "Gut gemacht Minusch." Raichu zögert keine Sekunde und zerstört den Glaskäfig mit Eisenschweif. Die Elektrofesseln lösen sich auf, Serafina nimmt ihre Menschenform an und stürzt zu Boden. Raichu rennt schnell zu ihr. "Serafina! Bitte sag doch was!" Ich verabreiche Serafina eine Sinelbeere und ein Stück vom Vitalkraut, das Lilia mir gegeben hat. Minusch hat inzwischen die beiden Jägern gefesselt und befreit gerade die anderen Pokemon aus den Käfigen. Das blondhaarige Mädchen öffnet langsam die Augen und sieht erst Raichu, das überglücklich in ihren Armen springt. "Serafina!" "Raichu..." Zitternd umarmt sie ihr Pokemon. "Ich hatte solche Angst..." Als sie dann mich sieht, schreckt sie leicht hoch und will weglaufen. Raichu hält sie sanft fest und beruhigt sie. "Keine Angst Serafina. Sie hat mir geholfen, dich zu retten. Danke....äh....Wie heißt du eigentlich? ^^' " Ja stimmt. Wir haben uns wegen den ganzen Tumult noch gar nicht vorgestellt^^ "Ich bin Tayfun . Freut mich euch kennenzulernen." Serafina entspannt sich und seht mich weniger ängstlich an. Ich lächle. "Es freut mich, dass es dir gut geht." Zusammen mit den befreiten Pokémon verlassen wir den Raum und entdecken mein Dragoran, dass die gesamte Wildererbande auf Eis gelegt hat. "Tayfun. Ihr habt sie gerettet. Das freut mich." lächelt er. Als wir gemeinsam die Höhle verlassen, kommen Lilia und Sparx mit der Polizei hierher. Die Wilderer und der Jäger Sykes wurden festgenommen und die Pokemon wurden ärztlich versorgt und wieder in die Freiheit zurückgebracht. Nachdem wir uns dann mehr richtig kennengelernt hatten, verabschiedet sich Lilia von uns. Wieder zurück bei den Trostu-Ruinen bedanken sich Serafina und Raichu noch einmal, dass ich ihnen geholfen habe. "Nichts zu danken. Das haben ich und meine Pokemon doch gern gemacht. Diese Mistkerle werden jetzt keine illegalen Geschäfte mehr machen.
    Es war schön euch kennenzulernen. Man sieht sich."
    Ich drehe mich um und wollte gerade mit Minusch losgehen. ".....Warte mal..." höre ich Serafina leise rufen. Ich bleibe stehen und drehe mich zu ihr um. "Was gibt's, Serafina?" Sie schweigt zunächst bis sie dann mich schüchtern fragt. "....Macht es dir was aus wenn....ich dich begleite?" Überrascht gucke ich sie an. Serafina erklärt mir, dass sie erst vor Kurzem ihre Reise begonnen hat. Ihr Vater Arceus hat ihr erlaubt auf Reisen zu gehen um die große weite Welt zu entdecken. Aber sie kennt sich hier noch nicht so gut aus und hat Angst, dass ihr wieder so eine Begegnung wie heute passiert. "Du hast Raichu geholfen, mich zu retten...Du scheinst ganz nett zu sein...Ich weiß nicht wem ich sonst noch vertrauen kann..." Ich musste natürlich nicht lange überlegen und seit diesem Tag reisen wir gemeinsam und ich zeige ihr die Welt, wo die Menschen mit den Pokemon glücklich zusammenleben...

    7
    ((red))Lou's Sicht ((ered)) Vor vier Monaten hab ich meine Trainerreise begonnen, um die Welt der sagenhaften Pokémon kennenzulernen. Ich liebe
    Lou's Sicht

    Vor vier Monaten hab ich meine Trainerreise begonnen, um die Welt der sagenhaften Pokémon kennenzulernen. Ich liebe diese Geschöpfe^^ Denen verdanke ich sogar mein Leben.
    Zusammen mit mein Partner Nana, mein wunderschönes Aquana, reise ich nun durch die Johtoregion und werden seit einiger Zeit von einen blassen, rothaarigen Trainer begleitet. Auch wenn wir uns nicht gut verstehen, haben wir beide dasselbe Ziel. Silver, so heißt der Trainer, ist irgendwie...
    "Können wir bitte eine kleine Pause machen? Ich kann kein Schritt mehr weitergehen." hechel ich ihm hinterher. "Wenn es sein muss." Versteht ihr was ich meine? -.-' Vielleicht würde ich mit einen anderen dahergelaufenen Trainer besser klar kommen. Aber irgendwie habe ich ihn angefleht, dass ich ihn begleiten darf. Das bereue ich jetzt schon -.-' Wir legen eine kleine Rast am Ufer eines Sees ein und holen unsere Pokemon raus. Ich habe neben mein Aquana noch Sparky das Vulpix, Pikachu Zap das eine Kappe trägt und Aki das Arkani das ein schwarz-orangenes Fell hat. Mein Begleiter besitzt ein Snibunna, ein Impergator, ein Kramshef, ein Gengar und ein Simsala. Er ist schon eine Weile auf Reisen, worüber er aber noch nichts erzählt hat. Na egal. Ich esse mein belegtes Brötchen und Silver kramt in seinen Rucksack rum. Seine und auch meine Pokémon bekommen von ihm eine Schale mit selbstgemachten Pokemonfutter. Alle beginnen zu essen. "Mmm 😋" Sparky scheint es zu schmecken^^ aber auch die anderen lieben das Futter von Silver. "Freut mich, dass es euch schmeckt." lächelt er, was mich sehr überrascht. Silver kann lächeln? O.O Er bemerkt meine Reaktion und zieht eine Augenbraue hoch. "Was? Nur weil ich etwas grob bin, heißt es noch lange nicht, dass ich Pokémon nicht liebe." sagt er leicht beleidigt. Ich lächle beschämend. "Tut mir leid..." "Schon gut." Er scheint doch irgendwie in Ordnung zu sein. Seine Pokemon scheinen ihn zu lieben. Nachdem wir uns gestärkt haben holen wir unsere Pokemon zurück in den Pokebällen und setzen unseren Fußmarsch fort. Mein Pikachu Zap bleibt als einziges Pokémon noch draußen und läuft voraus, während ich Silver von meiner Vergangenheit erzähle, weil er mich danach gefragt hat. Ich hatte ja vorhin erwähnt dass ich Pokémon mein Leben verdanke. Es ist so...als ich vier Jahre alt war, bin mit meinen Eltern und Nana, das damals noch ein knuffiges Evoli war, mit einen Schiff in einen heftigen Sturm geraten. Da tauchte der Wächter des Meeres, Lugia, auf und rettete mich und mein Pokémon vor dem Ertrinken. Für meine Eltern kam jede Hilfe zu spät 😢 Dieses legendäre Pokémon hatte Mitleid mit mir und kümmerte sich eine Weile um mich, bis es mich dann in einen Kinderheim in Johto unterbrachte, da es für mich das Beste sei unter Menschen zu leben. Silver hört meine Geschichte aufmerksam zu und wirkt leicht traurig bei der Stelle wo ich meine Eltern verloren habe. An dieser Stelle habe ich gespürt wie meine Augen sich langsam mit Tränen füllen, aber ich wollte jetzt nicht vor ihnen weinen und reibe mir schnell über die Augen. "...Das mit deinen Eltern tut mir leid..." kommt es mitleidig aus seinen Mund raus. Ich atme kurz durch und lächele ihn an. "Danke Silver." Plötzlich flitzt Zap zu uns zurück und fuchtelt mit den Pfoten. "Leute! Hinten...Wiese... Doppelgänger..." Wir haben nicht die leiseste Ahnung, wovon er da spricht und blicken leicht irritiert. "Äh...Gibt's dafür Untertitel?" "Wir verstehen kein einziges Wort. Nochmal auf Deutsch wenn es geht." Anstatt sein Gebrabbel zu übersetzen rennt Zap los um uns das zu zeigen. Neugierig rennen wir meinen kappetragenden Elektromauspokemon hinterher und kommen an einer großen weiten Wiese an. Überall wachsen verschiedene farbige Blumen und viele Ledybas und Ledians flattern herum. Es ist ein wunderschöner Ort *Glitzeraugen* aber... "Ok Zap. Was willst du uns zeigen, was dir die Sprache verschlagen hat?" Er schaut sich blickend um. "Irgendwo war er doch....Da! Hier drüben!" Zap deutet an eine flache Wiesenstelle und dort...Unsere Augen weiten sich leicht. Dort tummelt ein Pikachu herum, das wie Zap eine rote Mütze trägt! Aber seine hat ein weißen Schirm und als Motiv einen weißen Halbring. Gehört es einen Trainer? Oder hat das Pikachu jemand die Kappe geklaut? "Ihr seht es auch, oder?" Wir nicken synchron und dieses Cap-Pikachu schaut neugierig zu uns rüber. Eine Weile blicken wir uns starrend an. ".......Äh...Wer bist..." Mitten in meinen Satz hören wir ein lautes Pfeifen ganz in der Nähe. Das Pikachu zuckt mit den Ohren und läuft das Pfeifen hinterher. War es sein Trainer, der ihn gerufen hat? Wir blicken in dieselbe Richtung. Zwischen zwei Bäumen sehen wir den Schatten eines Jungen, das auch eine Mütze trägt. Das Pikachu bleibt vor diesem Trainer stehen und lässt sich von ihm kraulen. Ich schaue kurz zu Silver, das den Trainer fixierend anstarrt. Kannte Silver diesen Trainer? Bevor ich ihn fragen konnte, scheinen einige Sonnenstrahlen in seine Richtung und man konnte den Trainer dieses Cap-Pikachus genauer erkennen. Seine Mütze hat die gleichen Farben und Motiv wie das von Pikachu. Er hat kurze braune zerzauste Haare, trägt ein schwarzes T-Shirt und drüber eine weiß-rote Jacke mit weißen Ärmeln und Kragen. Dazu eine blaue Jeanshose, rot-schwarze Schuhe mit weiße Sohlen und an seinen linken Armgelenk trägt er ein silberner Armreif, indem ein leuchtender Edelstein eingearbeitet ist. Silver blickt leicht erstarrt. Er scheint ihn zu kennen sowie er gerade wie angewurzelt dasteht. "Silver. Wer ist dieser Trainer?" Er blickt mich mit noch erweiterten Pupillen an. "Was? Hast du etwa noch nie von Rot gehört? Der Champ und einer der Kampflegenden aus Kanto?" Ein sehr bekannter Trainer also. Leider habe ich noch nie von ihm gehört. Ich schüttel leicht den Kopf. "Nein...hab ich nicht..." Das war mir jetzt irgendwie peinlich. Aber andererseits...bin ich noch nicht so lange Trainer, also ist es mir nur halb peinlich ^^' Eigentlich wollte ich von Silver mehr über Rot wissen, aber ER hat uns entdeckt und blickt uns an. "....!" Wie sollen wir jetzt reagieren? Ich hab nicht den leisesten Schimmer, wie ich mich gegenüber einen Champ und/oder Kampflegende verhalten soll. Obwohl... für einen Champ sieht er für mich sehr jung aus. Ist ja auch egal. Was sollen wir jetzt sagen? -.-' "Hallo. Coole Kappen! Ihr habt einen tollen Hutgeschmack 👍" Am liebsten hätte ich Zap jetzt sofort Sternchen verpasst. Ist das peinlich! =.=' Rot's Pikachu lächelt. "Danke^^ Deine Mütze hat aber auch Style 👍" Ok...Kann es jetzt noch schräger werden? Mein rothaariger Begleiter ist wieder aus seine Schockstarre erwacht und spricht Rot an. "Du bist wirklich Rot...Man erzählt sich, dass du dich auf dem Silberberg aufhältst. Warum bist du nicht dort?" "..." Sein Pikachu übernimmt das Reden. "Wir waren auch dort und haben monatelang einen Spezialtraining absolviert. Aber dann haben wir heute eine Nachricht von unseren Kumpel Blau bekommen und treffen uns mit ihm in Alabastia. Er hat geschrieben, dass sein Opa Besuch von einen guten Freund hat, der mit uns etwas besprechen will." "Verstehe." meint Silver nur und Zap brüllt sein Kampfgeist raus. "Rot! Ich will gegen dein Pikachu kämpfen! Hier und jetzt!" Das war Strike Nummer 2. Kann bitte jemand mein Pikachu eine scheuern? =.=' Ich bin noch eine blutige Anfängerin und Zap will allen Ernstes gegen ein Pikachu kämpfen, dessen Trainer der Champ einer Region ist ⁉ "Eigentlich ist das keine schlechte Idee." Wait...WHAT⁉ Ich starre Silver an. "Ist das dein Ernst? Ich hab doch keine Chance gegen ihn!" Er nickt. "Ja schon. Aber das wäre doch ein gutes Training für dich und deine Pokemon. Auch wenn du verlierst, kannst du etwas von ihm lernen." Hmm...Ich gebe zu da ist was dran. Außerdem...auch wenn mein Puls gerade auf 180 steigt...Wie oft hat man die Chance, gegen einen Champ zu kämpfen? "In Ordnung. Nehmt ihr unsere Herausforderung an?" "....!" "Wir sind dabei!" Dieser Rot scheint kein gesprächiger Typ zu sein. Wie dem auch sei gleich beginnt mein allererster Kampf als Trainer und das gleich noch gegen einen Champ! Uff...Bin ich aufgeregt. Zap stellt sich kampfbereit seinen Gegner gegenüber. Silver bleibt neben mir stehen und seht sich den Kampf an. Alles klar, Lou. Jetzt ganz ruhig bleiben und volle Konzentration. "Zap greif an mit Donnerblitz!" Er setzt Donnerblitz ein und Rot's Pikachu weicht die Attacke mit eine Seitenrolle aus. Er ist flink, aber vielleicht ist mein Pikachu schneller..."Elektroball! Zap feuert aus seinen zackigen Schwanz gleich zwei Elektrobälle, aber auch diese Attacken weicht unser Gegner geschickt aus. Was soll ich jetzt machen? "Versuch ihn im Nahkampf zu treffen." rät mir Silver. Ich nicke. "Ok. Zap setz Slam ein!" Eine leichte Augenbewegung von Rot und sein Pikachu geht auch in den Nahkampf und blockt die Schwanzschläge mit Eisenschweif ab. Unsere Pikachus prallen immer wieder mit diesen Attacken aufeinander. "!" Beim nächsten Zusammenstoß wird Slam wieder abgeblockt, doch dann hâlt Pikachu mit Eisenschweif den Schwanz von Zap fest und schleudert ihn weg. Rot macht dann eine ruckartige Handbewegung und bevor ich reagieren konnte, wird Zap von ein Ruckzuckhieb getroffen und stürzt zu Boden. "Zap!"
    Er versucht sich wieder aufzurichten, aber dieser einzige Treffer seines Gegners hat ihn den Rest gegeben. Wow! Er ist wirklich stark. Ich renne schnell zu Zap. "Zap, geht's dir gut?" Seine Augen drehen sich. "💫Hat sich irgendjemand die Autonummer aufgeschrieben?💫" Lächelnd lobt Rot sein Elektromaus mit Kopftätscheln und läuft zu mir. "Uff. Ich muss noch eine Menge lernen, um eine starke Trainerin zu werden." Als ich den stillen Kantolegende direkt vor mir realisiere, zuckte ich leicht vor Schreck zusammen. Ich hab ihn nicht kommen hören. Ist er ein halber Ninja? Er überreicht mir eine Tsitrubeere für mein besiegtes Pokémon. Ich nehme es dankend an und verabreiche es Zap, der wieder vor Energie strotzt. "Huh? Was ist passiert? Hab ich gewonnen?" Ich konnte mir ein Kichern nicht verkneifen, aber auch Silver und Rot mussten bei der Frage leicht grinsen. "Nope. Aber es hat trotzdem Spaß gemacht, wieder gegen ein Pikachu zu kämpfen." Sein Trainer nickt stimmend zu. "Das war ein guter Kampf, Lou. Dein Pikachu ist wirklich so stark wie man sagt, Rot. Wirklich beeindruckend." Da hat er Recht. Ich hab zwar verloren, aber ich bin trotzdem glücklich. Das war mein allererster Kampf und es werden weitere folgen, die mich und meine Pokemon immer stärker machen werden. "....." Sein Pikachu hüpft auf sein linken Schulter und lächelt uns an. "Wir müssen dann los. Nicht dass Professor Eich oder Blau noch einen Suchtruppe losschicken weil wir solange brauchen^^ Es war schön euch kennenzulernen." "Macht's gut." "Bis dann. Und danke für den Kampf." "Mach dich auf was gefasst, Pikachu! Das nächste Mal werde ich dich besiegen! Verlass dich drauf!" Scheint so, als hätte Zap einen Rivalen gefunden ^^' Rot zieht lächelnd an den Schirm seiner Kappe und macht sich mit Pikachu auf dem Weg. Wir sehen ihn winkend hinterher, bis er nicht mehr zu sehen war. Also diese Begegnung werde ich niemals vergessen. Ich bin einen echten Champ begegnet und hab sogar gegen ihn gekämpft. Ich wette, dass es mir niemand glauben wird. Aber Lugia ganz bestimmt^^ "Gut. Machen wir uns auch wieder auf dem Weg. Teak City müsste nicht mehr weit sein." Ich nicke zu Silver und setzen unsere Reise fort.

    8
    ((fuchsia))Lilly's Sicht((efuchsia)) Tayfun und Serafina haben uns eben erzählt, wie sie sich getroffen haben. Wow...ich bin wirklich beeindruck
    Lilly's Sicht

    Tayfun und Serafina haben uns eben erzählt, wie sie sich getroffen haben. Wow...ich bin wirklich beeindruckt, was Tayfun auf sich genommen hat, um sie zu retten. Sie hat sich sogar mit gefährlichen Typen angelegt. Die muss wirklich eine starke Trainerin sein. Genau wie Naoko und Tali. Sie haben es damals mit Team Skull und der Æther Foundation aufgenommen, um mich und Wölkchen zu retten. "Verstehe. Und so seid ihr Freunde geworden?" Sie nicken lächelnd, besonders Serafina. "Ja. Danach hab ich mit Tayfun viele schöne Orte und neue Pokémon kennengelernt. Wir sind dann hier nach Kanto gereist, um einen guten Bekannten von Tayfun's Vater zu besuchen." Klingt so, als hätten sie schon eine Menge erlebt. Serafina kann sich echt glücklich schätzen, eine so gute Freundin wie Tayfun gefunden zu haben. "Wollen wir dann weiter? Wenn wir die Nuggetbrücke überquert haben, ist es bis zu Bill's Haus nur noch ein Mauzisprung entfernt." meint Tayfun und wir stimmen alle zu. Wir haben es gleich geschafft. Hoffentlich kann Bill's Erfindung meine Mutter helfen. Gemeinsam überqueren wir die Nuggetbrücke und Minusch informiert uns, dass man dort gegen fünf Trainern hintereinander kämpfen muss und diejenigen, die das schaffen, bekommen als Preis einen Nugget. Daher auch der Name. "Hier sind aber keine Trainern." wundere ich mich und Tayfun erklärt: "Heute ist Brückentag. Da haben sie frei." Ich muss leicht schmunzeln, als ein Smettbo an uns vorbeiflattert. Die gelben Augen von Minusch beginnen bei den Anblick zu glitzern und sie flitzt das Falterpokemon hinterher. Tayfun schüttelt grinsend den Kopf. "Sie kann es einfach nicht lassen. Minusch renn nicht so weit voraus sonst verlieren wir uns noch!" Sie versucht die kleine Ausreißerin einzuholen und wir kichern ihnen hinterher. Ihr Nachtara gehört wohl zu der sehr neugierigen Sorte^^ Wölkchen war damals als Cosmog auch nicht anders und ist oft in Schwierigkeiten geraten. Wir folgen sie und kommen auf der anderen Seite der Brücke in einen kleinen Wald an, wo viele Pflanzen- und Käferpokemon herumtummeln. Es muss nicht mehr weit zu Bill sein. "Tayfun! Wo steckst du?" ruft ihre Freundin und sekundenspäter kommt sie mit Nachtara von einem Baum hinuntergekracht und landen vor uns im weichen Gras. Minusch sitzt grinsend auf ihrem Bauch und Tayfun wuschelt ihr frech am Kopf. "Da frag ich mich jedes Mal wer da schlimmer ist. Du oder Sparx?" Ihr Pokémon schüttelt sich kurz ab und springt vom Bauch runter. Serafina muss kichern und hilft ihre Freundin hoch. "In dieser Richtung kommen wir zu Bill." deutet Minusch mit ihrer Pfote dorthin und wollte gerade losflitzen, wird dann aber von ihren Anstandswauwau festgehalten. "Nichts da, du schwarzer Blitz. Wir gehen schön zusammen dahin." grinst Tayfun. Meine Mutter kann sich das Kichern nicht verkneifen und Serafina lacht leicht. "Willkommen in Tayfun's Welt.^^ " Wir fangen an zu lachen und laufen zusammen durch die bewaldete Route. Ich blicke mich überall um und entdecke verschiedene Pokémon in den Bäumen, die ich in Alola nicht gesehen habe. Sobald meine Mutter wieder gesund ist, werde ich auch eine Pokémontrainerin wie meine Freunde und mein Bruder. Vielleicht kann Tayfun mit mir zusammen trainieren. Plötzlich werde ich aus meinen Gedanken gerissen, als ein kleiner Schatten über mein Kopf vorbeispringt. War das ein Pokémon? Ich wende mein Blick zu einem Gebüsch, wo es eben reingesprungen ist. Ich konnte nicht genau erkennen, was es war. Die Neugier packt mich in seine Bann und ich nähere mich zum Busch, das leicht raschelt und höre ein leises Knurren. Ich bleibe stehen und zögere. Vielleicht greift mich das Pokemon an, wenn ich näher komme. "Lilly. Alles in Ordnung?" fragt Serafina blickend zu mir. Bevor ich antworten konnte, hören wir alle einen sehr lauten schrillen Ton, dass uns leicht in den Ohren schmerzt. "Was war das?" fragt meine Mutter geschockt. Aufeinmal rast uns ein großer Schatten entgegen, das wie ein Drache aussieht. Wir springen alle schnell zur Seite und die fliegende Kreatur schwirrt direkt über uns. Es schaut viel mehr wie ein Flugsaurier aus mit messerscharfen Zähne und hat spitze Krallen an seinen Flügeln. Über dieses Pokemon habe ich mal was gelesen. "Das ist ein Aerodactyl! Wo kommt der plötzlich her?" frage ich mich überrascht und das prähistorische Pokémon rast im Sturzflug wieder auf uns zu. Wir weichen wieder aus und diesmal schnappt sich das Aerodactyl etwas mit seinen Maul. "Hey! Gib mir meine Kappe wieder!" brüllt Tayfun zum wütenden Fossilpokemon, das schrillend einen weiteren Sturzflugangriff startet. Serafina geht mutig dazwischen. "Serafina! Bist du verrückt? Renn weg!" schreit Raichu, aber sie rührt sich nicht vom Fleck. Was tut sie da? Ich halte mir vor Schreck den Mund zu. Serafinas Augen beginnen plötzlich zu leuchten und eine pinke Aura umhüllt das Aerodactyl, was direkt vor ihr in der Luft stehenbleibt. Ich kenne diese Attacke. Sie hat Psychokinese eingesetzt. Das wilde Aerodactyl zappelt schrillend in der Luft herum und wir halten uns die Ohren zu. "Beruhig dich. Es ist alles gut." spricht sie sanft zu ihm. Es zappelt weiter und als es sie dann anstarrt, hört es auf zu brüllen. Wir gucken alle überrascht zu. Serafina bricht Psychokinese ab. "Na bitte geht doch. Jetzt sitz!" Raichu guckt leicht irritiert und als das Aerodactyl nach langen Zögern landet und Sitz macht, fällt ihr die Fressluke runter. "Äh...Was?" Wir gucken auch etwas erstaunt. Sie scheint keine Angst vor ihm zu haben."Jetzt gib mir die Mütze." bittet sie sanft. Das fliegende Reptil knurrt leicht, doch als sie es in einen ernsteren Ton befiehlt, lässt er tatsächlich Tayfun's Mütze fallen. Ein gewaltiger Facepalm bildet sich bei Raichu als ihre Trainerin es dann am Kopf streichelt. "Fein! Ja du bist ein braver Junge!" Das Aerodactyl genießt es schnurrend und ich war total baff, wie sie ihn gezähmt hat. Minusch versucht Raichu aus seine Starre aufzuwecken und wedelt mit ein Pfote vor ihr Gesicht. Tayfun hebt seine blaue Kappe auf und setzt es sich wieder auf ihr Kopf. "Nicht übel Serafina." Da kommt ein braunhaariger Junge hechelnd zu uns hergerannt. Ist er der Trainer dieses Pokemon? "Uff...Schnauf...Ein Glück...Danke dass ihr das Aerodactyl beruhigt habt. Seid ihr verletzt?" Er wischt sich kurz über sein Stirn und läuft zum entflohenden Pokémon das noch von Serafina gekrault wird. "Uns geht's gut." "Ja. Wir sind nicht verletzt." Ich atme beruhigt auf. Der Trainer ist erleichtert und entschuldigt sich. "Tut mir furchtbar leid, dass er euch so überfallen hat. Ich hab es eben aus einen Altbernstein wiederbelebt und es ist kurz darauf einfach ausgebüxt. Ich heiße Bill und bin ein bekannter Pokemaniac. Freut mich euch kennenzulernen." Hat er gerade Bill gesagt? "Bill? Genau dich haben wir gesucht." sagt Tayfun. Er blickt überrascht. "Ach ja?" Sie nickt und schaut dann zu mir. Ich stelle mich Bill vor und erkläre ihn warum wir zu ihn wollen. Mitten bei meiner Erklärung fängt meine Mutter leicht an zu schwanken, was Serafina als erste bemerkt. "Samantha? Geht's dir gut?" Sekundenspäter bricht sie plötzlich zusammen. "SAMANTHA!" schreit Minusch mit wuschigen Katzenbuckel. Wir blicken sofort dahin und ich renne schnell zu ihr. "Mutter! Was hast du?" Panisch rüttelt ich an ihr, aber sie wacht nicht auf. Bill und meine Freundinnen kommen schnell dazu. "Sie hat hohes Fieber!" stellt Serafina fest, als sie ihre Stirn kurz berührt. Oh nein! Das muss von Anego's Gift kommen. Wir müssen uns beeilen bevor..."Schnell! Bringen wir sie zu mir in mein Haus! Ich werde meine Zellteilungsprogramm sofort starten!" Serafina hilft mir meine Mutter hochzuheben und setzen sie auf dem Rücken von Aerodactyl ab. Billy steigt auf ihn und fliegt vorraus. Ich renne mit den anderen schnell hinterher. Für einen kurzen Moment hatte ich das Gefühl von jemanden beobachtet zu werden. Aber das ist jetzt nicht wichtig. Meine Mutter schwebt in Lebensgefahr. In Sekundenschnelle erreichen wir Bill's Haus."Lasst uns keine Zeit verlieren." Tayfun und Serafina tragen meine Mutter hinein und ich folge ihnen. Mutter...Bitte halte durch....


    Ein dunkelgekleideter Mann in Begleitung seines treuen Hundemons steht mitten in einen düsteren Raum, was nur durch ein schwaches Licht der Deckenlampe erhellt wird. Die Wände sind mit Regalen gepflastert, die mit schätzungsweise 1000 alte Büchern gefüllt sind. Ein alter Schreibtisch befindet wenige Metern vor einen gewaltigen Wandmonitor. Davor steht jemand in einen dunklen Gewand. Eine schwarze Kapuze bedeckt seinen Kopf und verbirgt sein Gesicht. Nicht mal seine Augen sind zu erkennen. "Verzeiht dass ich sie störe, Dark One. Aber ich muss ihnen schlechte Nachrichten überbringen." Der Angesprochene blickt zu seinem Lakai. "Schlechte Nachrichten sagst du?" Seine dämonische kalte Stimme hallt durch den kleinen dunklen Raum. Der blauhaarige Scherge zögert kurz. "Unser Experiment Pokemon zu klonen hat funktioniert. Wir konnten einen bösen Duplikat eines Evolis kreieren." "Und was ist da schiefgelaufen?" "Es hat sich nach den Testläufen uns zur Wehr gesetzt und..." Nachdem der Commander seinen dunklen Meister das Problem erklärt hat, schweigt Dark One für einen Moment. Man konnte nicht sehen, ob er wütend oder enttäuscht darüber ist. Aber schon alleine sein Schweigen bringt das Hundemon des Lakaien zum fiepen. ".............Immerhin funktioniert das Prozess gefährliche Pokemonklone zu erschaffen. Daher vergebe ich euch dieses eine Mal euer Versagen. Dennoch darf noch niemand über unseren Rückkehr erfahren. Schickt eine Truppe los, die dieses Pokemon wiedereinfangen. In Bälde werden wir dann loslegen." Der Scherge verbeugt sich dankend vor ihm. "Wie sie wünschen, Dark One." Er salutiert noch vor seinem Meister und verlässt mit sein Dämonenhund den Raum. Anscheinend wird die Pokemonwelt von neuen Feinden bedroht. Wer sind sie? Wie gefährlich ist das Pokemon, dass ihnen entwischt ist? Und vor allem...Wer ist dieser Dark One?

    9
    ((navy))Tayfun's Sicht ((enavy)) Es ist jetzt schon eine Stunde vergangen seit Bill sein Experiment gestartet hat. Wir warten sitzend im Wohnzimm
    Tayfun's Sicht

    Es ist jetzt schon eine Stunde vergangen seit Bill sein Experiment gestartet hat. Wir warten sitzend im Wohnzimmer, außer Lilly. Sie läuft die ganze Zeit unruhig herum und starrt immer wieder zur Tür. Die Arme. Sie macht sich sehr große Sorgen um ihre Mutter. Meine Freundin spürt, wie groß ihre Angst ist und geht zu ihr, um sie aufzumuntern. "Hey...Mach nicht so ein trauriges Gesicht, Lilly. Es wird schon alles gut." Sie legt eine Hand auf ihre Schulter und Raichu lächelt unsere betrübte Freundin hoffnungsvoll an. Mein Nachtara tapst zu ihnen und streicht mit eine Pfote über ein Hosenbein. Ich geselle mich dazu, um sie zu trösten. "Bill wird das schon schaffen. Du wirst sehen." Lilly schaut jeden von uns an und nickt leicht. "Ich hoffe es...Danke..." Nach einer Weile öffnet sich die Tür und Bill tretet zu uns ein. Unsere Blicke wandern schnell zu ihm. "Bill!" "Wie geht's Samantha?" frage ich den Pokemaniac. Hat sein Teleporter funktioniert? Wird sie wieder gesund? Alle, besonders Lilly, blicken hoffend und besorgt zu Bill, der uns folgende Nachricht mitteilt: "Es ist alles gut. Ich konnte trotz Verzögerungen das Gift aus ihren Körper neutralisieren. Das Fieber ist gesunken, aber das hat sie sehr geschwächt. Nach eine Nachtruhe wird sie wieder auf den Beinen sein." Was für eine Erleichterung. Bill hat es geschafft. "Bin ich froh." lächelt Serafina erleichtert und mein Nachtara springt glücklich um uns herum. "Ja! Sie wird wieder gesund! Siehst du, Lilly? Jetzt wird alles gut!" Man konnte deutlich sehen, wie erleichtert sie über diese gute Nachricht ist. Lilly kann ihre Gefühle nicht mehr zurückhalten und bricht vor Freude in Tränen aus. Ich konnte verstehen, dass sie so emotional reagiert. Bill hat vorhin ihre Geschichte gehört und wusste, was sie alles durchmachen musste. Er sieht lächelnd zu, wie wir unsere weinende Freundin tröstend umarmen. Sie beruhigt sich nach wenigen Minuten wieder und reibt sich kurz über ihre feuchten Augen. "Ich bin froh, dass ich euch helfen konnte. Ihr könnt diese Nacht hier übernachten. Ich hab ein Zimmer wo ihr schlafen könnt." Wir danken ihn für seine Hilfe und Gastfreundschaft. "Danke Bill." lächelt Raichu. Draußen geht langsam die Sonne unter. Der Tag ist fast wie im Fluge vergangen. "Kann ich zu ihr?" fragt Lilly den Lebensretter. Bill nickt lächelnd und geht mit ihr ins Zimmer. Wir sehen ihr hinterher. "Ich freue mich so für Lilly." Ich nicke Serafina stimmend zu. "Es ist schön, dass ihre Mutter wieder gesund wird. Ich gehe draußen noch etwas trainieren. Willst du mitkommen?" Sie nickt. "Ja gerne. Ich habe ein bisschen Hunger und möchte ein paar Pirsifbeeren pflücken." lächelt sie dabei etwas verlegen, worauf wir alle leicht grinsen mussten. Wir laufen gemeinsam raus und Serafina wird sofort von Bill's Aerodactyl begrüßt, der sich sofort von ihr kraulen lässt. "Ich glaube er mag dich. Vielleicht hat es Lust mit dir auf Reisen zu gehen." Raichu ist von Minusch's Idee nicht so begeistert. "Ohne mich! Nur über meine Leiche!" Ich grinse frech. "Eifersüchtig?" "Wie bitte⁉" Ich renne lachend vor Raichu weg, während Minusch amüsiert zuschaut und Serafina seinen neuen Freund weiterkrault.


    Lilly's Sicht

    Ich folge Bill bis zum Gästezimmer, das durch das Sonnenlicht von draußen erhellt wird. Es gibt vier weiche Betten mit einen Nachtisch und in einem liegt meine Mutter schlummernd mit ein Tuch auf ihrer Stirn. Bill prüft kurz ihr Fieber und legt ein frisches nasses Tuch auf ihren Kopf. "Das Fieber ist besser geworden. Ich lasse dich jetzt mit ihr allein. Wenn was sein sollte, findest du mich in mein Arbeitszimmer." Ich nicke und setze mich mit einen Stuhl zu meiner Mutter. Bill verlässt das Zimmer. Leicht lächelnd streiche ich über ihre Wange. Ich bin so glücklich, dass es ihr wieder gut geht. Ich hatte große Angst, als sie vorhin einfach umgekippt ist. Aber jetzt ist dieser Alptraum vorbei. Mein Bruder wird sich über diese Nachricht sehr freuen. ".....Lilly..." Ich höre ihre schwache Stimme in meinen Gedanken und richte mein Blick auf ihre blinzelnde Augen. Sie lächelt mich an, was ich erwidere und halte sanft ihre Hand. "Mutter...Es ist vorbei. Bill konnte Anego's Gift aus deinen Körper entfernen." strahle ich sie an und meine Augen füllen sich wieder mit Tränen, weil ich es immer noch nicht glauben kann. Meine Mutter lässt meine Hand los und wischt leicht meine Tränen weg. Es ist so schön, sie wieder lächeln zu sehen. "Lilly..." kommt es leise aus ihrem Mund raus. "Es tut mir leid...für alles was ich dir...Gladio...und deine Freunde..." Ich unterbreche sie. "Ist schon ok...Du hast das alles nur wegen Vater getan....Er fehlt mir auch..." Mein Vater hatte als Wissenschaftler in der AEther Foundation gearbeitet und hatte die Ultrapforten und die Ultrabestien erforscht. Eines Tages ist er mitten bei einem Experiment vor unseren Augen von einer Ultrapforte verschlungen worden und ist seitdem verschwunden. Alles, was er zurückgelassen hatte, waren seine Unterlagen zu Anego und das geschwächte Cosmog, mit dem ich Jahre später geflüchtet bin. Ob er noch lebt, wissen wir nicht. Aber seitdem hat sich meine Mutter verändert...
    Ich bleibe solange bei ihr, bis sie eingeschlafen ist und schaute nach den Anderen, die noch draußen sind. Mittlerweile ist die Sonne untergegangen und die ersten Sternen funkeln am Nachthimmel. Ich sehe Serafina mit Raichu, Minusch und den Aerodactyl Pirsifbeeren naschen, aber von Tayfun fehlt jede Spur. "Hallo Lilly. Wie geht's deiner Mutter?" winkt sie zu mir rüber. Ich lächle. "Schon viel besser. Sie schläft jetzt. Wo steckt Tayfun?" Minusch klärt mich auf. "Sie versucht gerade Sparx wiederzufinden. Er hat einen Nektarschock und dreht gerade voll durch." Sparx? Das muss wohl einer von Tayfun's Pokémon sein. Sie hat ja erzählt, dass sie eine Drachentrainerin ist. "Es ist schön, dass es ihr wieder gut geht." lächelt Serafina. Ich nicke ihr lächelnd zurück. "Wenn sie wiederkommt, sag ihr dass ich einen kleinen Spaziergang mache." "Ist gut." winkt sie mir nach und ich schlendere gemütlich durch den kleinen Wald. Das Licht des Vollmondes erhellt meinen Weg und die kühle Nachtbrise rauscht leise durch die Baumkronen. Ich liebe die Nacht. Sie ist so still und beruhigend und für mich perfekt, um zu entspannen und die Seelen baumeln zu lassen. "Knuurrrrrrrr...." Was war das? Ich wende meinen Kopf in alle Richtungen. Dieses Knurren...Das hab ich doch schon mal gehört. Plötzlich raschelt es in einen Strauch vor mir und von da kommt das Knurren. Ist es etwa das Pokemon, das heute über mir vorbeigerauscht ist? Aus dem Gebüsch blitzen zwei rotglühende Augen und ich gehe schreckhaft ein paar Schritte zurück. Ich spüre leichte Gänsehaut durch mein Körper und mein Herz pocht schneller. Etwas tapst langsam aus dem raschelnden Gebüsch raus. Das helle Mondlicht scheint über sein hellgraues Fell und ich fühle, wie mein Gesicht langsam ihre Farbe verliert. So ein Pokémon habe ich noch nie gesehen. Es hat einen weißen Fellkragen wie ein Evoli....zwischen seinen schwarzen Augen, aus denen ein blutroter Iris funkelt, blinkt ein ebenfalls roter Juwel wie das eines Psianas. Es sieht so aus, als wäre sein Körper mit giftgrünen spitzen Ohren, flauschige Backenhaare und einen langen Schwanz zusammengenäht. Es blickt mich mit seinen dämonischen Augen an und knurrt mit knirschenden spitzen Zähne. Mein Herz schlägt wie verrückt und mein Gesicht wird immer blasser. Was ist das für ein Pokémon? Zitternd gehe ich wieder einige Schritte zurück. Die Angst hat mich überwältigt und macht mein Körper langsam bewegungsunfähig. Diese Kreatur zieht sträubend seine messerscharfen Krallen aus. Jeden Moment wird es mich angreifen. Ich konnte nichts tun. Mein ganzer Körper weigert sich, sich zu bewegen und auch meine Stimme streikt. Ich konnte nicht weglaufen oder um Hilfe schreien. Zitternd kneife ich die Augen zu. Ich höre es fauchen. Aber es passiert nichts. Ich fühle keine scharfe Krallen, die an meinen Körper wetzen oder schmerzende Bisse, die mich durchbohren. Ich nehme meinen ganzen Mut zusammen und riskiere einen Blick. Das Pokémon liegt winselnd am Boden und wälzt sich leicht hin und her. Ist es verletzt? Mein Herz beruhigt sich langsam von diesem Schock. Ich atme kurz durch und bücke mich langsam zu ihm. Es blickt mir direkt in die Augen und faucht leise. Ich zucke leicht zusammen, bleibt aber ruhig und entdecke, dass es einen Dorn an seine rechten Hinterpfote hat. Das muss der Grund für seine Schmerzen sein. Dieses Pokemon macht mir zwar noch Angst, aber mir tut es sehr weh, ihn so leiden zu sehen. Ich muss ihm helfen. Ich berühre langsam seine verletzte Pfote. Fauchend sträubt sich dieses Wesen und will zubeißen. Schnell strecke ich meine Hand zurück und sehe es mitleidig an. "Hab keine Angst. Ich will dir nur helfen." versuche ich es mit sanften Ton zu beruhigen. Ich strecke noch einmal meine Hand aus und versuche vorsichtig den Dorn aus seine Pfote rauszuziehen. Es knurrt mich an, ist aber zu geschwächt um sich zu bewegen. Es gelingt mir den Dorn rauszuziehen und das Pokemon faucht leicht auf. "Es wird alles gut." spreche ich ruhig zu ihm. Es knurrt nicht mehr, blickt mich aber weiter wachsam an. Ich hole Verbandszeug aus mein Rucksack raus und behandle seine Verletzung. Das außergewöhnliche Evoli bleibt still und beobachtet, wie ich seine Pfote verbinde. "Wenn du dich schonst, bist du wieder auf den Beinen." lächel ich und lege ihr eine Sinelbeere hin. Sein Blick wandert zu der Beere, dann zu mir und wieder zur Beere. Zögernd beginnt es zu essen. Ich mustere dieses Pokemon genau. So einen sehe ich zum ersten Mal und in keines der Büchern die ich gelesen habe, steht etwas über dieses Evoli. Ist es eine ganz neue unentdeckte Art? Es hat die Beere fertiggegessen und blickt mich wieder musternd an. Langsam strecke ich eine Hand zu ihm, um es zu streicheln. Aber das Pokemon knurrt leicht, rappelt sich langsam auf und verschwindet im Busch. Es hat wohl Angst vor Menschen und muss schlimme Erfahrungen mit ihnen gehabt haben.
    "Das war's Sparx. Kein Nektar mehr für dich vorm Schlafengehen." Das ist doch Tayfun. Kaum drehe ich mich um, sehe ich meine Freundin, die einen leuchtgelben Libelldra mit sich schleift. "Hey Tayfun." winke ich zu ihr. Sie dreht sich überrascht um und winkt zurück. "Hi Lilly. Ich musste eins meiner Pokemon wieder zur Vernunft bringen." deutet dabei auf den Übeltäter. "Niemand kann den allmächtigen Sparx stoppen!" Ich muss leise kichern. Er hat wohl ganz schön viel Nektar getrunken. Ich erzähle Tayfun, dass es meine Mutter besser geht und dass ich einen kleinen Spaziergang gemacht habe. Meine Begegnung mit diesem Evoli lasse ich aus. Sie nickt und stellt mir seinen "leuchtenden" Freund vor. "Das ist übrigens Sparx. Sparx das ist Lilly." "Sehr erfreut. Kannst du mich jetzt loslassen?" fragt er leicht genervt und bekommt als Antwort: "Nö." Die zwei sind genauso wie Naoko und Demon. Die könnten echt miteinander verwandt sein. Wir laufen gemeinsam zurück und legen uns nach diesen langen Tag schlafen. Ich blicke auf dem Bett liegend aus dem Fenster und denke eine Weile über dieses Pokemon nach, bis mir langsam die Augen zufallen.

    10
    ((purple))Tsunami's Sicht((epurple)) Hach...Ich liebe es durch die Luft zu fliegen und die große weite Welt zu entdecken. Sorgenfrei gleite ich
    Tsunami's Sicht

    Hach...Ich liebe es durch die Luft zu fliegen und die große weite Welt zu entdecken. Sorgenfrei gleite ich durch über das große weite Meer, das durch das Licht der angenehm warmen Tagessonne schimmert und genieße die kühlen Winde, die durch meine eisblauen Flügeln streifen. Es hat schon seine Vorteile ein fliegendes Pokemon zu sein. Nach einer Weile erspähen meine Adleraugen Festland, das aus einen großen und viele kleine Inseln besteht. Ich glaube ich werde hier meine Reise fortsetzen. Außerdem brauche ich eine Pause, es war schon sein sehr weiter Flug von Kanto aus. Mit gestreckten Flügeln schwinge ich hinunter, bis ich direkt über das Wasser fliege. Eine Herde Wailords tauchen neben mir auf und spritzen Fontänen in die Luft. Durch die Sonnenstrahlen erscheint zwischen die Wasserstrahlen ein Regenbogen, das farbenprächtig über mein kühles hellblaues Federkleid scheint. Ich erreiche die Hauptinsel mit einen riesigen Vulkan und lande an einen großen Sandstrand, wo ich bei der Landung mich unbeobachtet in ein zwölf jähriges Mädchen mit eisblaue Augen und silberne Haare verwandle. Als das legendäre Pokémon Arktos kann ich mich in einen Menschen als Tarnung verwandeln und mittlerweile hab ich mich an diesen fremden Körper gewöhnt. Nur meine Pokémon, die mich auf meine Reise begleiten, kennen meine geheime Identität. Ich schlendere gemütlich durch den weichen Sandboden und atme die angenehme Meeresbrise ein. Ob ich hier diesen Ort finde, den ich die ganze Zeit suche? Plötzlich sehe ich einen kleinen Menschenauflauf an mir vorbeirauschen. Warum rennen sie wie eine wildgewordene Taurosherde? "Da drüben! Jemand fordert gerade Yvonne zum Kampf heraus!" "Yvonne? Das ist doch die Ass-Trainerin aus Bad Lavastadt. Das muss ich mir ansehen!" Ein Pokemonkampf also. Diese Yvonne scheint eine bekannte Trainerin zu sein. Ich hab mich entschieden mir diesen Kampf anzusehen und folge diese Menschen. Sie haben sich vor einen kleinen Strandlokal oder so versammelt. Ich zwänge mich durch die Zuschauermenge und komme vorne im Kampfgeschehen an. Eine Trainerin mit grünen Haaren und ebenso grüne Augen in einen sportlichen Outfit tretet mit ein Enekoro gegen ein grünäugiges Mädchen mit kurzen roten Haaren an, das ein lila Kleid, Ballerinas und eine Halskette mit ein mystisch leuchtenden Edelstein trägt. Das ist doch ein Schlüsselstein. Sie kann also die Megaentwicklung durchführen. Ihr Pokemon ist...ein Pikachu? Es sieht viel mehr wie ein Plüschpikachu aus. Sein Gesicht ist wie von einem Kleinkind draufgekritzelt, an sein Bauch sind zwei kleine Löcher, als wären sie selbstgeschlitzt und sein Schwanz ist mehr ein zickzackförmiger Stock. So ein Pikachu hab ich noch nie gesehen. Ist das überhaupt ein Pikachu? Die grünhaarige Teenagerin, die anscheinend diese Ass-Trainerin Yvonne ist, hat dieses Pokemon auch noch nie gesehen, lässt sich aber davon nicht einschüchtern. "Enekoro setz Eisstrahl ein!" Ihre Gegnerin befiehlt sein Pikachu-Imitat mit Donnerblitz zu kontern. Eine kleine Rauchwolke entsteht beim Kontakt beider Attacken. "Jetzt Duplexhieb!" Das Enekoro springt durch die Rauchwolke und verpasst den Gegner mehrere Pfotenhiebe, aber das scheint auf ihm keine Wirkung zu haben. Das pikachuaussehende Pokemon steht ohne einen einzigen Kratzer da. Ist es etwa so intensiv trainiert, dass es solche Angriffe nichts ausmachen? Die Ass-Trainerin sowie ihr Enekoro gucken erstaunt während ihre Gegnerin leicht grinst. "Setz Knuddler ein!" Die Pikapuppe greift an und verpasst Enekoro im Nahkampf mehrere Schläge. Es kann Knuddler? Das kann kein Pikachu sein, aber was ist es dann? Neugierig verfolge ich wie die anderen Passanten weiter den Kampf. Enekoro steht noch und greift auf Anweisung diesmal mit Eisenschweif an. "Mimikry!" ruft das rothaarige Mädchen und sein Pokemon kopiert Eisenschweif, um es erfolgreich abzublocken. Beide stoßen mitten in der Luft zurück und das Eingebildet-Pokemon trifft es mit den nächsten Eisenschweif. Als sie dann wieder sanft auf den Boden landen, knickt beim Pikapuppe sein Kopf leicht nach hinten. Sein Gegner zuckt mit blassen Gesicht zusammen, aber auch ihre Trainerin und einige Zuschauern läuft es eiskalt den Rücken runter. Ist sein Genick durch den Treffer wirklich gebrochen worden ⁉⁉? Schluck! 😨 Doch dann hebt es sein Kopf wieder hoch, als wäre gar nichts passiert. Was ist das für ein Pokémon ⁉ Das fragen sich auch die Passanten und einige scannen es mit den Pokedex. Das Ergebnis: "Keine Daten zu diesen Pokemon bekannt." Keine Daten bekannt? Dann ist das wirklich kein Pikachu. Es muss aus einer anderen Region kommen aber warum sieht es wie ein Pikachu aus? Nach diesen kleinen Schock kämpfen sie weiter und nach einer Weile wird Enekoro von einen Donnerblitz besiegt. Die Ass-Trainerin nimmt ihre Niederlage gelassen hin, lobt ihr besiegtes Pokémon und dann die Siegerin. "Du bist wirklich stark. Ich hatte schon lange keinen starken Gegner gehabt." "Dito. Ihr Asstrainern seid wirklich so stark wie man sagt." lächelt das rothaarige Mädchen und tätschelt lobend ihr unidentifizierbares Pokemon, das fröhlich auf und ab springt. Die Menschenmenge löst sich langsam wieder auf und ich wollte gerade auch gehen, als das Pokemon der Siegerin zu mir hinläuft und mich mit sein Kritzelgesicht anstarrt. Eigentlich ist es ganz süß, wenn man es genau ansieht. So sehe ich es zumindest. "Hallo^^ " "Mimikyu bleib stehen!" Ich blicke nach vorne und sehe ihre Trainerin in meine Richtung rennen. "Du kannst doch nicht einfach weglaufen." Ich muss schmunzeln als das Mädchen mich dann bemerkt. "Oh hi^^ Tut mir leid falls mein Mimigma dich belästigt hat." Es ist also ein Mimigma. Von so ein Pokémon hab ich noch nie gehört. Ich schüttel lächelnd den Kopf. "Nein alles gut. Ich hab mir eben dein Kampf angesehen. Ihr wart wirklich gut." Das Mimigma wird leicht verlegen und ihre Trainerin lächelt. "Danke^^ Ich heiße Kim, freut mich dich kennenzulernen. Und das ist Mimikyu." "Hi^^ " begrüßt mich es mit eine dunkle Klaue das unten aus seinem Kostüm rausragt. Dieses Mimigma ist wirklich niedlich. "Freut mich sehr. Mein Name ist Tsunami." Vielleicht kennt sich diese Trainerin hier in diese Region aus? Vielleicht kann sie mir helfen. "Könnte ich dich etwas fragen, Kim?" Ich erkläre ihr, dass ich gerade erst hier angekommen bin und dass ich einen bestimmten Ort suche und ob sie vielleicht weiß, wo es ist. Mimikyu legt den Kopf schief und Kim antwortet überrascht. "So ein Zufall. Ich will auch dorthin. Wir können zusammen dahingehen. Diese Ort ist hier in Hoenn." Ich nehme ihren Angebot dankend an. "Das wäre echt nett. Vielen Dank." Da kommt wie besprochen mein schwarzes Absol aus den Pokeball raus, das sich erst streckt und dann kurz abschüttelt. "Sind wir jetzt da, Tsunami?" Kim starrt mein aus Creepypasta bekanntes Pokémon mit erweiterten Pupillen an. "Das schwarze Absol? Es gibt den wirklich?" Ihr Mimigma reagiert auf Spirit (so heißt mein Absol) ganz anders. "Coooooool *-* " Spirit seht die zwei neuen Gesichter und legt den Kopf schief. "Äh...hi?" Ich kichere leise. "Kim, Mimikyu. Das ist mein Partner Spirit, das schwarze Absol." Mimikyu scheint Spirit zu mögen, erst springt sie um sie herum und dann hüpft sie auf seinen Kopf. "Dein Fell ist schön schwarz^^ " "Äh danke?" Wir müssen lachen, weil das irgendwie lustig war. Kim schlägt dann vor eine Pause im Pokemoncenter einzulegen. Wir stimmen alle nickend zu. "Willst du jetzt die ganze Zeit auf mein Kopf hocken?" fragt Spirit seinen kleinen Fan^^ Ich grinse leicht, als mich plötzlich das Gefühl überkommt, dass jemand hinter mir steht. Sofort drehe ich mich um aber es ist niemand da. Aber warum spüre ich dann einen leichten Kloß im Hals? Und jeder einzelner Nerv in meinen Körper gribbelt ganz leicht. Werden wir von jemandem beobachtet? "Ist alles in Ordnung, Tsunami?" fragt mich meine neue Freundin. Ich drehe mich wieder zu ihr um und nicke lächelnd. "Ja alles gut." Vielleicht hab ich mir das nur eingebildet. Bestimmt bin ich nur müde vom langem Fliegen und hatte deshalb diese komische Symptome. Ich folge mit Spirit unsere Freundin zum Pokemoncenter. Da hab ich für einen kurzen Moment geglaubt, dass ein Schatten direkt über uns geflogen ist.

    Wessen Schatten ist eben über ihnen vorbeigeflogen? Hat sich Tsunami sich das doch nicht eingebildet und jemand hat sie die ganze Zeit beobachtet? Wer war es? Freund oder Feind?

    Kim's Sicht

    Wir erreichen das Pokemoncenter in Graphitport City und lassen unsere Pokemon von Schwester Joy durchchecken. Während wir warten, hocken wir uns an einer Sitzecke und unterhalten uns. Ich erzähle Tsunami, dass ich hier in Hoenn lebe und hier auch meine Trainerreise begonnen habe. Mein erstes Pokémon habe ich von meinem Bruder bekommen. Mitten im Gespräch fällt mir dann auf, dass in Tsunami's Halsband ein Schlüsselstein eingearbeitet ist und spreche sie darauf an. "Beherrschst du auch die Mega-Entwicklung?" Sie nickt. "Den Schlüsselstein besitze ich noch nicht lange und die Mega-Entwicklung hab ich noch nicht ganz gemeistert. Mein Pokémon hat da noch... Schwierigkeiten. Und wie ist es mit dir?" deutet dabei auf mein Schlüsselstein an meine Halskette. Ich halte die Kette und betrachte es. "Ich hatte am Anfang auch einige Probleme die Mega-Entwicklung bei meinem Pokemon auszuführen. Aber durch die Unterstützung meines Bruders habe ich es dann geschafft. Er hat auch einen Schlüsselstein." erzähle ich ihr, da ruft uns Schwester Joy. "Kim! Tsunami!" Wir stehen auf und laufen zur Rezeption. "Eure Pokemon sind wieder topfit." lächelt sie und wir nehmen dankend unsere Pokebälle entgegen. "Vielen Dank Schwester Joy." sagen wir synchron, als hätten wir uns abgesprochen. Tsunami blickt dann bittend zu mir. "Kim? Darf ich dich um einen Kampf bitten? Vielleicht kannst du mir helfen, dass Persephone die Mega-Entwicklung kontrollieren kann." Ich lächle nickend. "Natürlich helfe ich dir." Wir gehen gemeinsam raus zum Hinterhof vom Pokemoncenter, wo sich dort ein Kampffeld zum Trainieren befindet. Ich stelle mich auf die linke Seite und rufe mein Guardevoir, dem ich den wunderschönen Namen Princess gegeben habe. Ihr Guardevoirnit ist passend zu ihr Spitzname in einen Diadem eingearbeitet. "Darf ich vorstellen? Das ist Princess. Mit ihr habe ich meine Reise begonnen. Princess das ist meine neue Freundin Tsunami. Sie kommt aus Kanto." Mein Umarmung-Pokemon begrüßt sie beugend. Tsunami erwidert es und ruft ihr Pokemon raus. "Komm raus, Persephone!" Sie hat ein Glurak und sein Megastein in einem Armreif verrät, dass es die X-Megaentwicklung beherrscht. Tsunami stellt uns ihr Glurak vor und dieser begrüßt uns freundlich und blickt mein Guardevoir mit entschlossenen Blick an. Persephone scheint eine Kämpfernatur zu sein, was für Gluraks ein typisches Merkmal ist. "Ok Princess. Helfen wir ihr bei der Megaentwicklung." Meine Partnerin nickt und nimmt eine elegante Kampfpose an. "Bist du bereit, Persephone? Sein Feuer-Flug-Pokemon nickt und startet den Kampf mit Feuerschlag. Princess weicht den Angriff problemlos aus. Als Nächstes befiehlt Tsunami Eisenschweif einzusetzen, was gegen ein Feentyp wie Guardevoir sehr effektiv ist. "Teleport!" rufe ich ihr zu und sie löst sich in Luft auf. Eisenschweif verfehlt das Ziel und Glurak blickt sich suchend um. "Wo ist sie? Sei vorsichtig Persephone." Ich rufe mein noch unsichtbares Pokémon zu, Psychokinese einzusetzen. Sie lässt den Feuerdrachen hochschweben, erscheint direkt vor ihr wieder sichtbar und schleudert sie zu Boden, wird aber noch von ein Feuerschlag getroffen. Beide landen sicher auf den Boden und blicken sich gegenseitig an. "Wir sollten jetzt loslegen." sage ich zu Tsunami. Sie weiß was ich damit gemeint habe und blickt zu ihr Glurak. "Bereit, Persephone?" Sie nickt und Tsunami aktiviert den Schlüsselstein an seinen Halsband. Ich mache es ihr nach und die Megasteine nehmen die Energie der Juwelen auf. Unsere Pokémon werden von einer pink-orange-gelbes Licht eingehüllt und ihre Gestalt verändern sich. Nun stehen Princess und Persephone sich als Mega-Guardevoir und Mega-Glurak X gegenüber. Die Verwandlung scheint bei ihnen gut zu funktionieren. Ich gebe Princess die Anweisung mit Psychokinese anzugreifen. Mein mega-entwickeltes Guardevoir schießt Psychokinese in Form einer Energiekugel auf sein Gegner. "Konter mit Eisenschweif!" Persephone schlägt unsere Attacke mit Eisenschweif zurück, das Princess mit einer halben Drehung ausweicht. "Setz Schaufler ein!" Megaglurak X fliegt in Sturzflug nach unten und buddelt sich im Kampffeld ein. Ich bleibe ruhig und sage Princess, sie soll wachsam sein. Da bricht der Boden direkt unter ihr zusammen und wird in die Luft hochgeschleudert. Tsunami freut sich. "Sehr gut und jetzt Feuerschlag!" "Teleport und dann Zauberschein!" rufe ich ihr zu und diese Kombination trifft. Persephone stürzt hart zu Boden und rappelt sich langsam auf. "Persephone, alles okay?" Sie steht wieder aufrecht, aber antwortet nicht. Nicht mal ein Nicken. Was hat sie? Irgendwas stimmt nicht. Als Persephone dann zu uns rüber blickt, sehen ich und Princess dass ihre Augen heller glühen als üblich. Das bereitet mir leichte Gänsehaut. Da greift sie plötzlich mit Drachenpuls an, ohne Tsunami's Anweisung. Die Attacke zeigt bei Princess aufgrund ihres Typs keine Wirkung. Was ist plötzlich mit ihr los? "Persephone beruhig dich!" Aber ihre Worte ignoriert sie und rast nun lautbrüllend mit Flammenblitz auf mein Mega-Guardevoir zu. Ich reagiere blitzschnell und gebe Princess folgende Anweisungen. Erst stoppt sie die Attacke mit Psychokinese und greift dann mit Schallwelle an. Persephone landet besiegt zu Boden und verwandelt sich zurück. Ich glaube jetzt kenne ich das Problem, warum sie die Mega-Entwicklung noch nicht meistern konnte. Ihr Glurak kann anscheinend ihre Megakräfte noch nicht kontrollieren. Mein Guardevoir nimmt wieder ihre normale Form an und verabreiche Tsunami's Glurak eine Tsitrubeere. "Persephone, geht's dir gut?" fragt sie besorgt. Ihr Glurak steht wieder energiegeladen und seht sie leicht bedrückt an. "Es ist wieder passiert, oder?" Sie nickt und seht dann zu mir. "Jetzt weißt du warum ich es noch nicht draufhabe." Ich nicke. "Ja. Aber ich weiß wer euch bei diesem Problem helfen kann. Dazu müssten wir zu diesem Ort gehen." Meine Freundin lächelt und bedankt sich noch einmal, dass ich ihr helfe. Persephone bedankt sich auch bei uns und verbeugt sich noch entschuldigend. "Tut mir leid, falls ich euch mit meinem Wutrausch einen Schreck eingejagt habe." "Schon in Ordnung. Es ist ja nichts passiert." Nur dass ich bei seinen Dämonenblick beinahe einen Herzinfarkt bekommen habe -_-' Wir stärken uns noch im Pokemoncenter, bevor wir uns dann auf dem Weg machen.

    Währenddessen ist der geheimnisvolle Beobachter weitergezogen und befindet sich nun in eine andere Region, wo die nächsten Helden vorgestellt werden. Deren Story beginnt in der größten Stadt, die für ein besonderes Denkmal bekannt ist - Ein riesiger Leuchtturm, was gleichzeitig auch eine Arena ist. Die dunkle Gestalt, mit einen großen Cape, landet kurz auf der Spitze dieses Wolkenkratzers und seht sich überall um. Zeitgleich betretet ein Mädchen in Begleitung eines Evolis die Hauptstadt von Kalos...

    Misaki's Sicht

    Endlich sind wir da! Illumina City! Hier werde ich Professor Platan treffen und von ihm einen Pokedex bekommen. Heute beginnt meine Trainerreise. Ich bin schon ganz aufgeregt. Also nichts wie auf zu Platan! ".........In welche Richtung geht es zu Platans Labor?" Mein Evoli ist genauso ratlos und schaut suchend in alle Richtungen. Vielleicht hätte ich mir eine Karte besorgen sollen -.-' Bis wir das Labor gefunden haben, dauert das Stunden vielleicht sogar Tage. "Am besten fragen wir jemanden nach dem Weg." schlägt meine kleine braune Pelzkugel vor. Ich nicke. "Gute Idee Nagisa." Wir laufen los und fragen einen entgegen laufenden Passanten. "Entschuldigung. Können sie uns bitte sagen, wo wir das Pokemonlabor finden?" Der ältere Herr erklärt uns freundlich, wie wir dahin kommen. Das war mir etwas peinlich, weil das Labor gleich da hinten ist ^^' "Vielen Dank." bedanke ich mich bei ihm etwas verlegen. Der ältere Mann lächelt und geht weiter. Wir laufen die Straße entlang und sehen uns nebenbei um. Überall wo man hinschaut schlendern viele Leute mit ihren Pokemon, es gibt schätzungsweise tausend Geschäfte und laufen an einer riesigen Reklametafel vorbei, wo ein kommender Kinofilm mit der weltberühmten Schauspielerin Diantha angezeigt wird. "Wow!" Die Augen meines Evolis funkeln vor Begeisterung und blickt schwanzwedelnd zu einem Café - Café Soleil. Ich kichere. "Wir können danach hier gerne was ausprobieren wenn du willst, Nagisa." Sie ist von dieser Idee begeistert und hüpft fröhlich um mich herum^^ "AUS DER BAAAAAHHHHHN!" Huh? Wer brüllt da... Plötzlich flitzt ein Mädchen an uns vorbei, worauf mein Evoli erschrickt und fiepend mit wuschiges Fell in meinen Armen springt. Ich streichle sie, um sie zu beruhigen und sehe die rasende Trainerin hinterher. Warum rennt sie? Fängt in einem Boutique der Sommerschlussverkauf an? "Ist sie nicht mehr ganz bei Trost? Mir ist das Herz bis in die Hose gerutscht!" winselt mein kleiner Fellball. "Es ist ja nichts passiert." beruhige ich sie. Nagisa entspannt sich wieder und leckt schnurrend an meine Wange. Nach einen kurzen Fußmarsch haben wir unser Ziel erreicht. Wir stehen nun vor Platan's Pokemonlabor und ich merke leicht meine Nervosität. Ob der Professor ganz nett ist? Nach kurzem Zögern betrete ich mit mein Evoli das Labor und begegnen das Mädchen, das vorhin an uns vorbeigezischt ist. Im Moment sehe ich nur ihren Hinterkörper, sie hat kurze braune Haare und trägt ein rotes Top, eine kurze braune Hose und rote Turnschuhe. Vor ihr steht ein dunkelhaariger Mann, das einen weißen Kittel trägt und vor diesem Mann sitzen drei Pokemon. Ein kleines braunes Pokémon mit einen grünen Stachelkopf, ein weiß-gelber Fuchs mit roten Augen und Ohrenhaare und ein blauer Frosch mit große gelbe Augen und einen wattebauschigen Halskrause. Das muss Professor Platan sein zusammen mit den Starterpokémon. Deshalb hatte dieses Mädchen es so eilig gehabt. Sie bekommt ihr erstes Pokémon. Bevor ich mich bemerkbar mache, sehe ich ihnen bei der Auswahl zu. "Das ist Igamaro, ein Pokémon von Typ Pflanze. Dann haben wir Fynx, ein Pokémon von Typ Feuer und Froxy, ein Pokemon von Typ Wasser. Such dir den aus, das dir am besten gefällt." spricht der Professor und wartet auf deren Entscheidung.

    Mimi's Sicht

    Professor Platan hat mir die Starterpokémon vorgestellt, die zur Auswahl stehen. Einer von ihnen soll mein zukünftiger Partner sein. Igamaro, Fynx oder Froxy? Sie sehen alle cool und niedlich aus. "Hmm..." Ich überlege, während ich die drei Pokemon abwechselnd mustere, die mich abwartend anstarren. Nach wenigen Minuten habe ich meine Entscheidung getroffen. "Ich hab mich entschieden, Professor." Mein Blick wandert zum Wasserstarter. "Du hast dich also für Froxy entschieden?" Ich nicke und knie mich beugend zu Froxy das mich prüfend ansieht. "Hallo Froxy. Ich bin Mimi Akyo. Hast du Lust, mich auf meine Reise zu begleiten?" Mein ausgewählter Partner denkt kurz nach und nickt schließlich mit ein Lächeln. Glücklich hebe ich Froxy hoch. Jetzt bin ich eine Pokémontrainerin^^ Der Professor freut sich mit mir und blickt dann über meine Schulter. "Oh hallo. Kann ich ihnen helfen?" Ich drehe mich mit Froxy in den Armen um und sehe ein Mädchen mit weiße Haaren, rote Augen, die ein schwarzes bauchfreies Top, eine kurze hellblaue Hose und violette Sandalen trägt. Neben ihr hockt ein Evoli, das uns mit schräggelegten Kopf neugierig anblickt. "Äh ja. Ich bin Misaki und bin hier, um meinen Pokedex zu bekommen." Sie scheint auch eine Anfängerin zu sein. Irgendwie gefällt mir ihr Look und ich hab noch nie jemanden mit weißen Haaren gesehen. "Ah Misaki. Deine Eltern haben mich angerufen und informiert, dass du heute kommst. Freut mich dich kennenzulernen." begrüßt Platan die Trainerin, die lächelnd erwidert und dann zu mir schaut. "Ich hab mich schon gefragt, warum du so gerannt bist, als wärst du auf der Flucht." Ich gucke irritiert und mein Froxy legt fragend den Kopf schief. "Ihr kennt sie?" Da meldet sich ihr Evoli zu Wort. "Das nächste Mal passt du auf, dass du niemand beinahe umrennst!" Verlegen kratze ich mich am Hinterkopf, während Froxy ein kleines Grinsen unterdrückt. "Oh tut mir leid ^^' " Das Evoli nimmt lächelnd meine Entschuldigung an und Professor Platan ruft einen Assistenten her. Er überreicht mir und die andere Trainerin einen Pokedex und fünf Pokebälle. Innerlich überglücklich wie ein Honigkuchenponita nehme ich diese Items dankend an. Jetzt bin ich eine echte Pokemontrainerin. Ich könnte jetzt vor Freude herumspringen^^ "Nun seid ihr echte Pokemontrainern. Jetzt hätte ich noch ein paar Ratschläge, die ich euch mit auf die Reise geben möchte. Ich möchte, dass ihr jede Menge Spaß auf eurer gemeinschaftlichen Reise mit den Pokémon habt! Versucht dabei stets die besten Trainer zu sein, die ihr nur könnt! Ich wünsche euch viel Glück ihr beiden." "Vielen Dank, Professor." sagen wir gleichzeitig, gucken uns an und kichern. Wir verabschieden uns vom Professor und verlassen zusammen das Labor. Mein Froxy hockt auf mein linken Schulter und das Evoli von dem weißhaarigen Mädchen tapst putzmunter neben ihr her. "Wir haben uns ja noch nicht richtig vorgestellt. Ich bin Mimi Akyo, aber du kannst mich nur Mimi nennen." "Mein Name ist Misaki und das ist mein Partner Nagisa." Wie sich herausstellt, kommen wir beide aus Kalos. Ich bin zwar in Alola geboren worden, aber hier aufgewachsen. Da zupft das Evoli an Misaki's Hosenbein herum. "Was ist los, Nagisa?" Sie schaut zu ihm runter und sein Evoli guckt sie mit erweiterten Glitzeraugen und wedelnden Schwanz an *-* Misaki grinst. "Ja stimmt. Wir wollten ja dieses Café besuchen. Willst du mit Froxy mitkommen?" werde ich gefragt und nicke. "Liebend gerne. Danke." Ihr Evoli freut sich und hüpft wie ein Flummi herum. Wir müssen bei dem Anblick lächeln und laufen zu diesem Café Soleil.

    Während die zwei Mädchen mit ihren Pokemon bei einen leckeren Eisbecher einen leichten Hirnfrost bekommen, spaziert ein erfahrenerer Trainer in der Nähe der Frühlingsallee...

    Philipp's Sicht

    Gemütlich schlendere ich am Prismaturm vorbei und nasche nebenbei ein paar Illumina-Galetten, die ich mir in einem Konditorei gekauft habe. Mir fehlt nur noch ein Orden, um an der Kalos-Liga teilnehmen zu können. Der letzte Arenaleiter soll sehr stark sein und kann auch die Mega-Entwicklung durchführen. Ich und meine Pokémon sind durch die Reise stärker geworden und hab auch die Mega-Entwicklung gemeistert. Aber ich will noch etwas trainieren, bevor ich ihn herausfordere. Ich laufe gerade die Frühlingsallee entlang, da kommt mir ein kräftiggebauter Junge entgegen, das eine schwarze Lederjacke mit silberne Stacheln trägt. Zusammen mit seinen blauen Irokesenfrisur sieht er wie einer dieser knallharten Typen aus einen Motorradgang aus. Innerlich etwas nervös und mulmig aber äußerlich ruhig und entspannt laufe ich an ihm vorbei, als..."Hey du! Bleib mal stehen!" Sofort bleibe ich stehen. Hat der Typ mit mir geredet? O.O "Ja du! Dreh dich mal um!" Er hat mit mir geredet und er scheint es sehr ernst zu meinen. Seine tiefe, raue energische Stimme verrät es oder ist es seine normale Stimme? Schluck...Ich drehe mich langsam zu ihm um. Der Bikergangster mustert mich kurz, seine Augen starren direkt auf meinen linken Arm. "Ein Schlüsselstein...Du kannst also die Megaentwicklung?" Ich ziehe leicht eine Augenbraue hoch. "Ja?" Da macht sich ein Grinsen bei ihm breit. Ist das gut oder schlecht? "Solche Gegner suche ich. Ich hab auch einen Schlüsselstein. Ich fordere dich zu einem Mega-Kampf heraus!" brüllt er mit den Finger zeigend zu mir. Sein Schlüsselstein ist an einen Totenschädelanstecker an seine Lederjacke eingearbeitet. Zugegeben dieser Typ macht mir Angst, aber dieser Kampf wäre eine gute Vorbereitung für meinen letzten Arenakampf. "Gut. Ich nehme deine Herausforderung an!" antworte ich entschlossen und laufe mit ihm zu einem Kampffeld in der Nähe des Prismaturms. Ich bin gespannt welches Pokemon er hat, das die Mega-Entwicklung beherrscht. Mein Gegner stellt sich kurz als Jack vor und ruft sein Pokemon in den Kampf. Es ist ein Knakrack, sein Megastein ist in einen Metallgürtel eingearbeitet. "Mein Knakrack hat bis jetzt jeden Gegner in den Knien gezwungen!" Es ist wohl sehr stark, aber das ist mein Lucario auch. "Mal sehen, ob er auch mein Pokémon bezwingen kann. Los, Auro!" Mein Aura-Pokemon kommt aus seinen Pokeball raus und landet nach einen Luftsalto cool auf den Boden. Sein Lucarionit ist in einen Armreif angefertigt. "Ein Lucario also. Den machen wir platt, Knakrack!" Sein Knakrack antwortet mit einen lautes Brüllen. "//Das werden wir ja sehen."// denke ich bei diesem Kommentar. Auro ist nicht nur stark, sondern auch sehr zäh. Knakrack beginnt mit Flammenwurf, das zusammen mit Auro's Aurasphäre kollidiert. "Setz Durchbruch ein!" befiehlt Jack und Knakrack greift an. "Wehre dich mit Knochenhatz!" reagiere ich darauf und mein Lucario schützt sich mit ein Energieknochen vor den Angriff. Knakrack stoßt zurück und sein Trainer meint: "Nicht übel. Aber jetzt machen wir richtig ernst." Er aktiviert den Schlüsselstein an seinen Totenkopfanstecker. "Verleih ihm die Kraft eines Drachen und die Wildheit eines Hais, Schlüsselstein! Mega-Entwicklung!" Sein Pokémon wird von der Energie beider Steine umhüllt und nimmt seine Megaform an. Seine erhöhte Körperkraft ist durch die entstehende Aurawelle deutlich zu spüren. Jetzt werden wir ihnen unsere Kraft zeigen. "Auf geht's, Auro! Entfessle die wahre Macht der Aura, Schlüsselstein! Mega-Entwicklung!" Mein Partner steht jetzt als mega-entwickeltes Lucario da und seine Megakraft weht als starke Aurawelle zu unseren Gegnern. Jack ist beeindruckt. "Ihr macht jetzt auch ernst? Das gefällt mir." grinst er und sein Mega-Knakrack greift mit einen mächtigen Drachenstoß an. "Auro, konter mit Eisenschädel!" Eine gewaltige Druckwelle breitet sich beim Zusammenstoß beider Attacken aus und Sand wirbelt vom Boden in der Luft herum. Ich und Jack halten uns die Arme vor das Gesicht, um kein Sand in den Augen zu bekommen. Es legt sich ganz schnell wieder. Auro steht unbeschadet da, aber vom Knakrack fehlt jede Spur. Wo ist er? Ich hab eine Idee. "Auro spüre Knakrack auf." Er nickt und schließt die Augen. Sekundenspäter springt er hoch in die Luft und feuert eine Aurasphäre unter sich. In diesem Moment taucht Mega-Knakrack direkt unter ihn aus der Erde auf und wird getroffen, bevor er sich schützen konnte. Wirklich clever. Sie haben die Staubwolke ausgenutzt, damit Knakrack unbemerkt unter der Erde verschwindet um so seinen Gegner überraschend anzugreifen. Nur gut, dass mein Lucario seine Aurafähigkeit perfektioniert hat. Mega-Knakrack bremst den Sturz ab und rast wieder nach oben zu mein Lucario, der sich noch in der Luft befindet. Auf mein Kommando fegt Auro ihn mit seine Aura zu Boden und startet von oben einen Angriff mit Knochenhatz. "Knakrack Durchbruch!" Unsere Mega-Pokemon prallen aufeinander und die entstehende Druckwelle breitet sich so gewaltig aus, dass ich beinahe weggeflogen bin. Mir wären auch beinahe meine Kopfhörer um meinen Hals weggefegt. Nach mehreren Schlagabtausch befiehlt Jack seinen Knakrack "Brennender Durchbruch" einzusetzen. Dabei hüllt es seine sichelförmigen Klauen in Flammenwurf ein und rast damit auf mein Lucario zu. Zeit für unseren Geheimtechnik. Auf mein Kommando feuert Auro Aurasphäre auf Mega-Knakrack. Wie ich es mir gedacht habe, zerschneidet er es mit seinen Klauen und da taucht mein Lucario wie aus dem Nichts direkt vor ihm auf und packt ihn am Hals. Jack hat das nicht kommen sehen und erstarrt leicht mit aufgerissenen Maul. "Jetzt Kraftwelle!" Auro berührt sein packenden Gegner mit seiner anderen Pfote, aus dem ein blendender wuchtiger Schockwelle herausschießt. Mega-Knakrack bekommt die Attacke voll ab und knallt nach hinten gegen eine Wand. "Knakrack!" Jack schaut schnell zu sein Drache/Boden Pokemon, das ausgeknockt zu Boden stürzt und sich zurückverwandelt. Knakrack ist besiegt, somit hab ich diesen Kampf gewonnen. Jubelnd lobe ich mein Aura-Pokemon, nachdem es seine typische Form wiederangenommen hat. "Wir haben gewonnen! Du warst spitze, Auro!" Auro freut sich und ist stolz auf unseren Sieg. Jack lobt seinen Knakrack und bedankt sich überraschenderweise bei mir. "Aller Achtung Kleiner. Du und dein Lucario habt echt was drauf. Respekt!" Ok...Das hab ich nicht erwartet. Ich habe jetzt gedacht, dass er wütend wird und agressiv auf mich losgeht. Er ist doch nicht so grob wie er aussieht. Ich bedanke mich zurück. "Du und Knakrack habt uns echt beeindruckt. Das war ein super Kampf. Das sollten wir wiederholen." Wir geben uns die Hand und Jack erwidert: "Ich freue mich jetzt schon. Aber nächstes Mal werden wir euch fertig machen." Er verlässt mit Knakrack das Kampffeld und ich sehe denen kurz hinterher als Lucario zu mir sagt: "Wir wurden beobachtet, Philipp." Ich drehe mich zu ihm um und er deutet mit eine Pfote zur Treppe, wo auf den obersten Stufen zwei Mädchen mit ein Froxy und ein Evoli stehen, die uns anstarren als wären wir Geister.

    11
    ((red))Serafina's Sicht((ered)) Nach den Ereignissen des heutigen Tages befinde ich mich nun wie die anderen im Land der Träume. Ich fliege als
    Serafina's Sicht

    Nach den Ereignissen des heutigen Tages befinde ich mich nun wie die anderen im Land der Träume. Ich fliege als Mew durch einen endlosen Meer aus Wolken und lasse mich einfach treiben. Mit meinen Psychokräften erschaffe ich große pinke Luftblasen, die federleicht herumschweben und von den Sonnenstrahlen durch die Wolken leicht schimmern. Quietschvergnügt hüpfe ich auf die Luftblasen drauf als wären es Trampoline *-* Ja ich bin ein verspieltes Pokémon aber das ist mir egal ^^ Ich hüpfe hin und her durch den Himmel und erreiche irgendwann eine flache Wolkenebene wo die Sonne deutlich zu sehen ist. Und dort entdecke ich ein bekanntes vertrautes Wesen. "Vater!" Das angesprochene Gottpokemon dreht sich überrascht um und strahlt über das ganze Gesicht. Fröhlich fliege ich um seinen Kopf herum. "Serafina. Es ist schön dich wiederzusehen." begrüßt er mich lächelnd. Schnurrend reiben wir uns die Köpfe einander und lassen uns gemeinsam auf den flauschigweichen Boden fallen. Es ist schön meinen Vater wiederzusehen. Vor genau sechs Monaten hat meine Reise mit Raichu begonnen und hab schon einiges erlebt. "Gut siehst du aus. Wie geht es dir, mein Kind?" Wie ein aufgeregtes Kind erzähle ich Arceus, was ich auf meine Reise alles gesehen habe. Ich erzähle ihn von meine Begegnung mit Tayfun, meine Reise mit ihr durch Sinnoh, die vielen schönen Orte und Pokemon die ich gesehen habe bis zu unseren Aufenthalt in Kanto und als wir Lilly und Samantha kennengelernt haben. Das Alphapokemon hört mir aufmerksam zu und meint dann glücklich. "Es freut mich zu hören, dass es dir gut geht und dass du auch Freunde gefunden hast." Ich nicke lächelnd und kuschel mich an ihm *-* Mein Vater erwidert es und seht mit mir zu, wie unzählige bunten Sternschnuppen am langsam rötlichen Himmel über unseren Köpfen vorbeifliegen. Es ist ein wunderschöner Anblick, das könnte ich mir den ganzen Tag ansehen. Nach einer Weile unterbricht mein Vater die angenehme Stille. "Weißt du schon, welches Ziel du verfolgen willst?" Ich lege fragend den Kopf schief. "Was meinst du damit, Vater?" "Nun, junge Trainern gehen auf eine große Reise, um ihren eigenen Traum zu erreichen. Ein Ziel, was sie werden wollen." Gute Frage. Darüber hab ich noch nicht nachgedacht. Als Mew bin ich die Prinzessin aller Pokémon, aber welche Bestimmung hab ich als Mensch? Will ich überhaupt die Prinzessin der Pokemon sein oder will ich was anderes sein? Genau deshalb hat mir mein Vater erlaubt, auf Reisen zu gehen. Damit ich eine Antwort auf diese Frage finde. Was will ich werden? Leider weiß ich es noch nicht. Ich schüttel den Kopf. "Nein. Ich weiß es noch nicht, Vater." Er nickt leicht und muntert mich auf. "Keine Sorge. Wenn du weiter mit deine Freunden herumreist, wirst du bald deine Antwort finden." Als er noch hinzugefügt: "Es war sicher Schicksal, dass du diese Menschen begegnet bist.", blicke ich mit schräggelegten Kopf zu ihn hoch. Was meint er damit? Bevor ich ihn fragen konnte, fallen mir langsam die Augen zu und schlafe friedlich ein. Ich kann noch kurz fühlen, wie sich mein Vater an mir schmiegt. Es fühlt sich so warm an...Als ich nach einiger Zeit wieder meine Augen langsam öffne, liege ich im Bett in Bill's Gästezimmer. Die sanften Strahlen der Morgensonne scheinen auf mein Gesicht und blendet mich leicht. Ich drehe murmelnd meinen Kopf zur Seite und sehe Tayfun, die auch eben aufgewacht ist. Sie sitzt streckend im Schneidersitz auf ihr Bett und reibt sich kurz über die Augen. Mein Raichu ist schon putzmunter und tollt mit Minusch durch das Zimmer. Noch etwas verschlafen richte ich mich leicht auf und strecke gähnend meine Arme hoch. "Guten Morgen Serafina." "Morgen Tayfun." lächle ich zu meiner Freundin rüber und bemerke erst jetzt, dass die anderen zwei Betten leer stehen. Tayfun verfolgt meinen Blick. "Sie sind wahrscheinlich schon wach und befinden sich im Nebenzimmer." Da klopft es an der Tür und Bill betretet den Raum. "Guten Morgen. Auch schon wach?" Wir begrüßen ihn und unsere Pokemon flitzen zwischen seine Beine aus dem Zimmer raus. Bill verliert sein Gleichgewicht und fällt nach vorne zu Boden. Ich und Tayfun müssen kichern, weil es ziemlich ulkig ausgesehen hat. Der Pokemaniac nimmt es auch mit Humor und lacht mit uns. Wir steigen von unseren Betten ab und Tayfun hilft Bill auf. "Wenn ihr Lilly und Samantha sucht, sie sind drau..." Plötzlich kommen Raichu und Minusch schreiend zurückgerast und rennen unseren Gastgeber ein zweites Mal unabsichtlich um. Raichu hüpft schreckhaft in meine Armen und Tayfun's Shinynachtara versteckt sich mit wuschiges Fell in ihren Rucksack. Was hat den beiden so erschreckt? Sie sehen aus, als hätten sie einen Geist gesehen O.O "Was hast du, Raichu?" Ich streichle sie, um sie beruhigen. Dasselbe macht Tayfun bei Minusch, nachdem sie Bill noch einmal beim Aufstehen geholfen hat. Als sie sich etwas beruhigt haben, klären sie uns auf. "Wir sind nach draußen geflitzt zu Lilly und Samantha. Sie haben sich über irgendwas unterhalten." "Aufeinmal ist etwas oben am Himmel erschienen. Es sah aus wie..." Die Erklärung wird von ein kurzes Beben unterbrochen. Der Boden vibriert etwas stark unter unseren Füßen und schaffen es gerade noch uns irgendwo festzuhalten. Nur ein paar Bücher fallen aus den Regalen runter. "Was war das?" "Ich hab keine Ahnung, aber es kam von draußen." Sofort verlassen wir alle das Zimmer und rennen nach draußen zu Lilly und Samantha. ‼‼ Wie erstarrt stehen wir alle da, als wir die Ursache des kurzen Bebens entdecken. Lilly und Samantha scheinen mehr überrascht als geschockt zu sein.

    Ein Tag zuvor...In der Nacht als Lilly und die anderen tief und fest schlummerten, passierte zeitgleich etwas in Alola bei seinen Freunden...

    Naoko's Sicht

    Heute fordert keiner mich, den Alolachamp, zu einen Kampf heraus. Es wird jetzt eine Weile in der Liga ruhig bleiben wegen einen bevorstehenden Event oder so. Soll mir Recht sein, eine Auszeit könnten ich und meine Pokémon gut vertragen. Ich fliege mit Demon auf ein Flugpokémobil-Glurak über das Meer, um unseren Kumpel Tali zu besuchen. Er hat mich seit ich Champ geworden bin noch nicht herausgefordert. Wahrscheinlich trainiert er noch etwas oder tut das, was ihm gerade in den Sinn kommt. Von meinen bisherigen Ligagegnern war Gladio am schwierigsten zu besiegen. Die letzte Runde, wo unsere Amigentos gegeneinander gekämpft haben, hat fast eine Stunde gedauert O.O Na egal. Während das Glurak tief über das schimmernde Meer gleitet, denke ich über meine Freundin Lilly. Wie es ihr wohl geht? Und ob sie diesen Pokemanica...mangala äh...diesen Bill gefunden hat? Ich würde sie gerne anrufen, aber bei unseren Abschied hab ich vergessen sie nach ihre Nummer zu fragen. In tiefen Trancezustand nehme ich langsam die verhallte Stimme meines Pikachus wahr. Ich blinzel etwas und realisiere nach wenigen Sekunden, wie Demon direkt vor mir mit eine Taschenlampe vor das Gesicht mich heulend angrinst. Das hat mich so erschreckt, dass ich kreischend nach hinten und vom Pokemobil-Glurak runterfalle. Es packt gerade noch meine Beine und zieht meinen Kopf aus dem Wasser. Wieder auf dem Rücken des fliegenden Feuerdrachen erhole ich mich kurz von dem Schreck während der Übeltäter sich kugelnd schieflacht. Frech schubse ich Demon von Glurak runter und er landet kreischend ins kühle Nass. Tja Demon, wie du mir so ich dir 😜 Ich lache während Glurak grinsend meinen kleinen Kohlmännchen rausfischt. Er schüttelt sich kurz ab und motzt mich an. "Nicht komisch Naoko!" Ich antworte darauf nur mit eine rausgestreckten Zunge ^^ Nach einen kurzen Flug erreichen wir die Insel Mele-Mele und das Glurak landet im Hauptplatz von Lilli'i. Ich steige von ihm runter und kraule es zum Dank. "Danke fürs Mitnehmen, Glurak." Es schnurrt lächelnd und fliegt wieder weg. Kaum halte ich dann nach Tali Ausschau, entdeckt Demon seinen Großvater. Er steht auf dem Podest mit zwei Skullrüpeln und unterrichtet sie anscheinend beim Sumoringen. Hala stampft fest mit den Beinen in den holzigen Boden und seine "Schülern" machen es ihm nach, was irgendwie sehr witzig ausschaut. Dummerweise erwischt einer den anderen beim Stampfen am Fuß und darauf..."Aua! Kannst du nicht aufpassen, du Hohlschädel!" "Halts Maul, yo! Du hast im Weg gestanden!" "Suchst du Streit, heh?" Da schreitet der Inselkönig ein. "Beide sofort aufhören!" Die Skullrüpeln zeigen sich gegenseitig. "Er hat aber angefangen! Nein du hast angefangen! Hör auf das zu sagen was ich sage!" Oweh...die beiden brauchen wohl noch Extrastunden -.-' Hala hüstelt energisch und packt die zwei Streithähne am Kragen. "Schülern! Wie oft muss ich es euch noch sagen? Streitereien und Prügeleien sind in meinen Unterricht untersagt! Oder soll ich wieder Kapu-Riki holen?" Die Skullrüpeln schütteln panisch die Köpfe. "Nein nein nein! Tut uns leid, Meister Hala! Wir hören auf! Bitte hab Erbarmen!" Er nimmt die Entschuldigung nickend an und lässt sie los, worauf sie hart auf den Boden des Holzpodestes landen. Hihihi...das hätte ich jetzt zu gerne aufgenommen^^ Aber mein Rotom-Pokedex ist noch bei Professor Kukui weil es neue Funktionen oder so bekommt. Hala bemerkt mich schließlich und winkt grinsend zu mir. "Alola Naoko und Demon." Ich laufe mit Demon zu ihm. "Alola!" "Alola großer Häuptling!" Demon's Begrüßung nimmt Hala lachend an und ich frage ihn, wo sein Enkel steckt. Er deutet dabei mit eine Finger hinter sich. Demon entdeckt Tali, der unter einen schattigen Baum sitzt und rennt sofort zu ihm. Ich schaue zu ihm rüber und erkenne, dass er etwas auf einen Blatt schreibt. Schreibt er etwa ein Brief an Lilly? O.o Ich muss Demon stoppen bevor er... "Was schreibst du da, Tali? Etwa ein Brief an deine erste große Liebe?" "Demon? Wo kommst du plötzlich her?" Sofort renne ich hin und ziehe Demon von seinem Schulter weg. Tali begrüßt mich grinsend. "Hey Naoko. Schön dich wiederzusehen." Der selbe gutgelaunte Tali wie damals auf der Inselwanderschaft^^ Lächelnd begrüße ich ihn und frage dann neugierig, ob er einen Brief an Lilly schreibt. Er antwortet nickend. "Jep. Ich hab ihr ja gesagt dass ich ihr einen Brief schicken werde." "Hast du auch geschrieben, dass du in sie verknallt bist?" Sofort wird Tali knallrot im Gesicht und ich haue Demon am Kopf. "Hör auf damit, Demon! Das hat dich nicht zu interessieren!" Oh Mann -.-' Tali weiß nicht was er antworten soll und versucht vergebens das Thema zu wechseln, was ich auch irgendwie verstehen kann. Dass dieser Demon einfach nicht den Maul halten kann. "Tali!" hören wir jemanden rufen. Diese Stimme erkennen wir sofort und schauen Richtung Treppe. Von dort kommt ein fast zwei metergroße eisblaue Raubkatze mit langen leichtgebogene Eckzähne, eine kleine schwarze Mähne, große messerscharfe Klingen an den Beinen und einen spiralförmigen Schwanz hochgesprintet. Dieses prähistorische Pokémon ist ein Saberzard und dieser gehört zu Tali's Pokémonteam. Ich erkenne, dass es einen großen Behälter mit sich trägt. Was da wohl drin ist? "Alola Diego. Du hast es also bekommen." Diego nickt und stellt den mysteriösen Behälter vor unseren Füßen. "Naoko. Demon. Alola!" begrüßt es uns dann, als er uns bemerkt. Wir erwidern es und ich schaue vom Neugier überwältigt auf diesen Behälter. Das hab ich doch schon mal gesehen.....Jetzt hab ich's! Das ist doch ein Transportbox für... "Wir haben ein kleines Geschenk für Lilly besorgt. Zusammen mit dem Brief wollen wir es an ihr schicken." klärt uns Diego auf. Ich nicke. "Verstehe. Darüber wird sie sich ganz bestimmt freuen." Tali nickt und da kassiert Kohlmännchen Demon den nächsten Strafstoß. "Also magst du sie doch, wenn du ihr noch ein Geschenk mitschickst, heh? 🎶Tali hat 'ne Freundin! Tali...🎶" Diesmal übernimmt Tali's Eistiger den Anstandswauwau und friert Staatsfeind Nr.1 der Taubsis mit Eisstrahl ein. Alle grinsen bis auf Demon natürlich^^ Er hat es drauf angelegt und wer nicht hören will muss fühlen *grins* "Ihr wollt ihr also ein Ei schicken für ihre Trainerreise?" "Ja. Diego hat mich auf diese Idee gebracht." "Tja, ich hab meine Momente." meint er stolz mit gestreckter Brust. Das ist wirklich eine tolle Idee. Ich überlege kurz und frage: "Wie wollt ihr sie verschicken? Kanto liegt ja nicht gerade um die Ecke." Tali meint darauf lächelnd, dass jemand sich dazu bereit erklärt hat, den Brief und das Geschenk Lilly persönlich zu bringen. Als ich gerade fragen wollte, wer es ist, kommt Professor Kukui mit Rotom-Pokedex zu uns hingelaufen. "Alola. Gut dass ich euch hier treffe. Ich hab euch gesucht weil....Äh. Wieso ist Demon eingefroren?" Rotom-Pokedex schwirrt um Eisskulptur Demon und knipst Fotos. "Daten aktualisiert. Das schwarze Pikachu friert sich selbst ein, um nicht zu überhitzen." Obwohl Demon noch auf Eis gelegt ist, weiß ich dass er gerade innerlich vor Wut kocht ^^' Wir erlösen ihn mal von diesen Schicksal. Diego befreit ihn mit seinen scharfen Klingen und mein schwarzes Pikachu schüttelt sich leicht fröstelnd ab. "Na Demon. Wie war dein kleiner Frostschlaf?" kichere ich grinsend und er antwortet mit drohenden Finger. "Seid froh, dass ich Pazifist bin!" Wir blicken dann alle zu Kukui, der uns folgende Nachricht mitteilt. "Ich möchte, dass ihr alle zu mir kommt weil ich mit euch was besprechen möchte." Was will er mit uns besprechen? Und wieso sagt er es uns nicht jetzt? An meine Ungeduld muss ich noch etwas arbeiten -.- "Ich hab Gladio auch benachrichtigt und ist auf dem Weg hierher." fügt Kukui noch hinzu. "Ok...Na dann gehen wir mal zu ihnen, Professor." Demon hüpft auf mein Schulter und mich fröstelt es leicht, weil er durch sein Aufenthalt im Eisgefängnis noch sehr kalt war. Demon muss natürlich grinsen. Tali stimmt mit zu und steht auf. "Geht schon vor. Ich komme gleich nach." "In Ordnung Tali." Ich laufe mit Kukui die kleine Treppe runter Richtung Strand bis zu sein bescheidenes Häuschen.

    Kaum haben sie Lilli'i verlassen, taucht jemand bei Tali und Diego auf. Dieser Jemand hat sich dazu bereit erklärt, Lilly das Paket zu überbringen. Kaum nimmt es sie Tali entgegen, macht es sich blitzgeschwind auf dem Weg. Es ist jetzt nun vor Bill's Haus aufgetaucht und alle, bis auf Lilly und Samantha, stehen wie erstarrt da...


    Lilly's Sicht

    Wir sind alle draußen und haben gerade unerwarteten Besuch bekommen. Meine Freundinnen und ihre Pokemon schauen mit leicht aufgerissenen Augen und Bill hat etwas Gesichtsfarbe verloren. "I-Ich h-hoffe, dass er gerade k-keinen Hunger hat =.= " Meine Mutter guckt sehr überrascht, was bei mir auch der Fall war aber gleichzeitig bin ich auch überglücklich. Ich gehe auf es zu und bleibe direkt vor seinen großen schwarzen Pfoten stehen. Das Pokemon senkt seinen gewaltigen Kopf zu mir runter und blickt mich mit seinen leuchtblauen Augen an. Dieses Schauspiel ist zu viel für Bill, der erstarrt neben Tayfun steht und fällt ohnmächtig um. Die anderen dagegen sind total fasziniert, besonders Serafina. "Lilly. Kennst du ihn?" Die Frage an mich beantwortet meine Mutter nickend während ich von dem 3,40 metergroße Löwengestalt angeschnuppert und dann schnurrend abgeschleckt werde. Ich kichere und kraule ihn. "Es ist schön dich wiederzusehen, Wölkchen." "Das ist Wölkchen von dem du uns erzählt hast?" "Wow! Meine Freundinnen sind echt beeindruckt. Meine Mutter schaut glücklich zu, bei Minusch glitzern die Augen vor Begeisterung und Raichu scheint vor Wölkchen sehr großen Respekt zu haben. "Ich gehe mal davon aus, dass er Vegetarier ist, oder? =.=' " Schnurrend reibt Wölkchen seinen Kopf an mich^^ "Ich hab dich vermisst, Lilly." "Ich hab dich auch vermisst. Was machst du hier? Wolltest du mich besuchen?" Erst jetzt fällt mir auf, dass er etwas hinter seinen sonnenförmigen Mähne versteckt. Wölkchen dreht seinen Kopf zu seinem Rücken, nimmt es mit seinen Maul und überreicht es mir. Es ist ein großes Paket zusammen mit einem Brief. "Du hast Post von jemanden bekommen." sagt Tayfun und versucht nebenbei den ohnmächtigen Bill wieder wach zu kriegen. Serafina ist von Wölkchen begeistert und klettert seinen Rücken hoch. Ich nehme das Paket entgegen und und schaue auf den Absender. Es ist von Tali. Sofort erinnere ich mich, was er am Tag meiner Abreise zu mir gesagt hat: ("Aber...es gibt noch so viel was ich dir sagen wollte! ...Na gut, ich...ich schreibe dir einen Brief, okay? Einen ganz, ganz langen!") Das muss wohl der ganz ganz lange Brief sein^^ Aber was ist in dem Paket drin? Ich bedanke mich bei Wölkchen und erzähle ihm, dass es meine Mutter wieder besser geht. Er sieht es meine Mutter an und freut sich. "Das sind ja tolle Neuigkeiten. Dann habt ihr Bill also gefunden?" Meine Mutter nickt. "Ja haben wir. Der Junge, der gerade am Boden liegt, ist Bill." Sie muss kichern so wie ich, als wir sehen wie Tayfun ihn wachrüttelt. "Aufstehen, Dornröschen! Dein Schönheitsschlaf ist beendet!" Wölkchen legt den Kopf schief. "Wieso schläft er?" Serafina, die auf seinem Kopf sitzt, kichert daraufhin. "Dein Auftritt hat ihn wortwörtlich umgehauen^^ " Alle kichern und Tayfun gibt nach. "Ach. Der wird schon von selbst aufwachen." Als Serafina wieder von Wölkchen absteigt, folgt der Moment der Abschied. "Wölkchen. Wärst du so lieb und bringst meine Mutter zurück zum AEther Paradies?" Er nickt und meine Mutter seht mich leicht besorgt an. Wir haben uns vorhin kurz unterhalten. Ich hab ihr erzählt, dass ich beschlossen habe Kanto zu bereisen und eine Trainerin zu werden. Man merkt ihr an, dass sie sich Sorgen macht. So geht es jeden Eltern dessen Kindern auf Reisen gehen und ihre Träume nachjagen. "Mir wird schon nichts passieren. Ich bin ja nicht allein." Sie nickt leicht. "In Ordnung. Dann wünsche ich dir viel Glück auf deiner Reise." Wir umarmen uns zum Abschied und meine Freundinnen schauen zu, während Bill langsam das Bewusstsein wiedererlangt. Wir lösen uns von der Umarmung. "Keine Sorge Samantha. Wir werden auf sie gut aufpassen." verspricht Raichu und alle stimmen nickend zu. Samantha bedankt sich lächelnd und steigt auf Wölkchen. Bill richtet sich langsam wieder auf und reibt sich sein Kopf. "Auf Wiedersehen, Samantha! Tschau Wölkchen!" "Es war schön euch kennenzulernen. Macht's gut!" Wir winken ihnen zum Abschied und sehen zu, wie sie durch ein von Wölkchen entstehende Ultrapforte hochspringen und verschwinden. Bill hat das eben auch gesehen und seine Fressluke fàllt runter. "Na Dornröschen? Wieder wach?" kichert Serafina. "Äh...Hab ich irgendwas verpasst?" fragt Bill etwas irritiert. Tayfun meint grinsend. "Nicht wirklich." Neugierig richte ich mein Blick auf das Paket und den Brief von Tali. Nachdem ich den ganz ganz langen Brief lächelnd durchgelesen habe, öffne ich das Paket. Darin ist ein kuppelartiger Behälter und in diesem befindet sich...

    (*Geschichte stoppt bei der Stelle*
    "Sorry dass ich gerade hier so reinplatze ^^' Dauert nicht lange. Ich wollte eigentlich in dem Kapitel dazuschreiben, was in Tali's Brief steht. Aber dann wäre der Kapitel noch viiiiiiiiiiiiiiiel länger und soviel Lesestoff in einen Kapitel ist bestimmt ungesund. Oder auch nicht. Egal, wenn ihr wollt dass ich einen Extrakapitel zu Tali's Brief schreiben soll, dann schreibt es in den Kommentaren. Alles klar? Gut dann machen wir weiter mit der Story. ACTION!")

    Meine Pupillen weiten sich. Tali hat mir ein Pokemonei geschickt. "Ein Pokemonei! Cool!" Das ist aber lieb von ihm. So ein Ei hab ich noch nie gesehen. Was wohl daraus schlüpfen wird? Bill mustert das Ei neugierig und ist fasziniert. "Vielleicht stammt es von einem seltenen Pokemon." Tayfun's Nachtara läuft zu mir und beschnuppert neugierig das Ei. Als es dann leicht wackelt, flitzt sie erschrocken zu Tayfun, die sich das Lachen nicht verkneifen konnte. Serafina kichert bei Minusch's Reaktion. Glücklich streichle ich das Ei. Es fühlt sich so warm an. Ich muss Tali unbedingt anrufen und mich bei ihm bedanken. "Ich freue mich für dich, Lilly. Das erinnert mich, als ich Raichu damals als Ei von meinem Vater geschenkt bekommen habe." lächelt Serafina und streichelt dabei ihren Raichu am Kopf. Sie genießt es und ihr Schnurren wird immer lauter. Minusch staunt. "Wow! So laut schnurre nicht mal ich." Ich melde mich etwas verlegen zu Wort. "Das war gerade mein Bauch ^^' " Als auch bei den anderen der Bauch knurrt, müssen wir lachen. Wir haben alle wohl Hunger^^ "Haha! Ich würde sagen, dass wir uns erstmal stärken bevor wir uns auf dem Weg machen." Alle sind mit dem Vorschlag einverstanden und nachdem wir gefrühstückt hatten, verabschieden wir uns von Bill. "Nochmals vielen Dank für ihre Hilfe." "Hab ich doch gern gemacht. Macht's gut und viel Spaß auf eure Reise." Wir verlassen das Haus von Bill und Tayfun fragt mich, ob ich was gegen die Höhe habe. Früher hatte ich mal Höhenangst aber jetzt nicht mehr. "Gut. Dann fliegen wir nach Alabastia." Sie ruft erst ihr Nachtara zurück in den Pokeball und holt eines ihre Drachenpokémon raus - ein Dragonir. "Das ist Vajana. Vajana, das ist unsere neue Freundin Lilly." Sie begrüßt mich lächelnd was ich erwidere. Ich steige mit Tayfun und Raichu auf ihr Dragonir und Serafina nimmt ihre Pokemonform an. Da meldet sich ihr sehr fürsorgliches Raichu. "Ist es nicht zu riskant als Mew zu fliegen? Wenn dich jemand sieht..." Serafina wollte gerade stöhnen, da meint Tayfun. "Wenn sie in unsere Nähe fliegt, kann nichts passieren und außerdem kann sie sich im Notfall auch unsichtbar machen." Raichu denkt kurz nach. "Gut meinetwegen. Aber wenn ihr was zustößt, dann bist du diejenige die Arceus' Zorn erdulden muss." Schmunzelnd verdreht sie die Augen und wir fliegen los. Ich halte mich mit eine Hand leicht an Tayfun fest und mit der anderen den Behälter mit dem Ei. Ihr Dragonir fliegt elegant mit seinen ausgestreckten Flügelohren durch den Himmel und Serafina schwirrt um uns herum. Wir fliegen am Nuggetbrücke und Azuria City vorbei und biegen dann Richtung Westen ab. Es ist eine schöne Aussicht von hier oben. Viele Wälder, Höhlen und kleine Städte... Ich kann es kaum erwarten das alles mit meinen eigenen Augen zu sehen. "Wir sind gleich da. Bei dir alles gut, Lilly?" Ich nicke. "Ja danke Tayfun. Schaut mal!" Wir alle blicken geradeaus. Wir sind nicht die einzigen, die irgendwohin fliegen. Zwei Trainern, einer auf ein Glurak und der andere auf ein Tauboss, kommen vom großen Meer hierhergeflogen und landen in einen kleinen Städtchen. "Verrückt. Sie fliegen auch nach Alabastia." Wir fliegen auch dorthin und landen. Nun sind wir in Alabastia. Ich bin gespannt, wen wir jetzt besuchen werden? Wer ist der Besuchte, der ein guter Freund von Tayfun's Vater ist und den Serafina unbedingt kennenlernen will?


    Lou's Sicht

    Nach den unvergesslichen Begegnung mit einen Trainerlegenden erreichen ich und Silver unser Ziel: Teak City. Diese Stadt hat eine historische Atmosphäre. Alle Gebäuden und Häusern sind in japanischen Stil gebaut und es gibt auch einen großen Glockenturm. Ich bin das allererste Mal hier und ich muss sagen, diese Stadt hat was. Aber bevor Silver mich durch die Stadt führt, machen wir einen Zwischenstopp im Pokemoncenter. Schwester Joy checkt unsere Pokemon durch und wir setzen uns irgendwohin. "Silver?" "Ja was ist?" "Rot. Also dieser Trainer mit dem Pikachu den wir begegnet sind...Kannst du mir etwas über ihm erzählen?" frage ich neugierig. Silver zögert, was mich mehr oder weniger verwundert, doch dann erzählt er. "Rot ist ein Trainer aus Alabastia, das in der Kantoregion liegt. Auf seiner Reise hat er nicht nur die Arenen herausgefordert, um an der Pokemonliga teilzunehmen, sondern hat auch die Pläne von Team Rocket vereitelt und für deren Auflösung gesorgt." Team Rocket? Von Team Rocket hab ich auch noch nie was gehört. Bei meiner Frage wer oder was Team Rocket war, verengen sich bei ihm langsam die Augen. Diese Frage scheint er nicht gerne zu beantworten. "Oh tut mir leid Silver. Du musst darauf nicht antworten, wenn es dir unangenehm ist." Silver nickt und entspannt sich wieder. Er erzählt mir mehr über Rot. Dieser Trainer ist wirklich eine Legende. Er und sein Rivale sind bis heute die einzigen Trainern, die die Top4 bezwungen haben. Echt beeindruckend. Aber ich frage mich, warum Silver bei der Team Rocket Frage fies geschaut hat. Ist er denen mal begegnet und haben sie irgendeinen grauenhaften Tat begangen, weshalb Silver sich an ihnen rächen will? Er hat mir nichts über seine Familie erzählt. Kann es sein...dass Team Rocket...seine Familie umgebracht hat? Dann kann ich gut verstehen, dass er darüber nicht reden will. Silver tut mir voll leid... Schwester Joy ruft uns hierher und gibt uns unsere Pokebälle wieder. Wir bedanken uns bei ihr und verlassen das Pokemoncenter. Silver führt mich durch Teak City und erzählt auch etwas darüber. Ich bin völlig fasziniert von dieser Stadt. Die haben sogar einen Tanztheater und dieser große Glockenturm wurde für das legendäre Pokémon Ho-oh erbaut. Wir kommen schließlich an einen weiteren Turm vorbei doch dieser ist völlig niedergebrannt und mehr eine Ruine. "Das war früher mal der Bronzeturm, das zu Ehren von Lugia erbaut wurde." verrät mir Silver. Das war der Turm von Lugia? Ach ja, er hat mir mal erzählt, dass er früher in einem Turm gelebt hat. "Was ist damit passiert?" Silver erzählt mir die Geschichte über den Bronzeturm. Eines Tages ist hier aus unerklärlichen Gründen ein Brand ausgebrochen, das ganze drei Tage angedauert hat. Lugia musste daher fliehen und mitten im Inferno sind drei Pokemon ums Leben gekommen 😢 Als das Feuer sich gelegt hatte, ist Ho-oh erschienen und erweckte die drei toten Pokemon mit seiner Zauberasche wieder zum Leben. Und so sollen die legendären Raubkatzen Entei, Raikou und Suicune entstanden sein. Ich verstehe. Deshalb lebt Lugia jetzt in den Strudelinseln. Bis heute weiß niemand, wer oder was den Brand ausgelöst hat und ob der Turm jemals wieder aufgebaut wird. "Wow..." Ich merke, dass Silver mich leicht anlächelt und ich drehe etwas verlegen mein Kopf weg. Jetzt nur nicht rot werden =.= "Wollen wir uns die Turmruine genauer ansehen?" Ich blicke wieder zu ihm und nicke lächelnd. "Gerne^^ " Ich hab schon Angst dass der verkohlte Turm zusammenfallen könnte aber andererseits bin ich auch sehr neugierig den ehemaligen Turm meines Adoptivvaters zu erkunden. Silver geht vorraus und ich folge ihm. Schon beim Eintreten befindet sich im Erdgeschoss ein großes Loch wo man nach unten in den Untergeschoss blicken konnte. Da das Dach durch das Feuer vernichtet wurde, scheint die Sonne von oben herab. Vorsichtig laufen wir durch den knarrenden Holzboden und sehen uns um. Alles komplett verbrannt, verkohlt und morsch. Ich blicke runter in den Untergeschoss und dort liegt ein großer Haufen zerbrochener, verkohlter Holzbalken. Laut Silver sind genau an dieser Stelle diese drei Pokemon gestorben die als Entei, Raikou und Suicune wiedergeboren wurden. Brrrr...Da kriegt man richtig Gänsehaut. "Huh? Silver schau mal." Ich deute auf den Balkentrümmern und davor steht jemand in dunkle Klamotten. Wer war er oder sie? Auch Silver wird neugierig und geht mit mir durch eine noch begehbare Holztreppe hinunter. Der Unbekannte steht wenige Metern vor der Stelle wo die legendären Raubkatzen entstanden sind. "Äh... Entschuldigung?" Keine Reaktion von ihm. Wir nähern uns und als der Boden unter unseren Füßen leicht knarkst, dreht sich der dunkle Mensch um. Da er im Schatten steht, konnten wir nicht mal seinen Gesicht sehen. "Wer sind sie? Sie sind nicht Jens der Arenaleiter." Der Unbekannte starrt uns kurz an und kommt uns langsam entgegen. Durch das Tageslicht von oben erkennen wir immer mehr den Besucher. Mehr oder weniger. Er ist dunkelgekleidet und verbirgt sein Gesicht unter einen schwarzen Hut. Etwas ängstlich verstecke ich mich hinter Silver. Dieser Typ macht mir irgendwie Angst, was man bei Silver nicht behaupten kann. "Wer sind sie? Sagen sie schon oder können sie nicht reden?" kommt es mit fordernden Unterton aus seinen Mund raus. Der dunkle Mann bleibt schließlich direkt vor uns stehen und mustert uns haarscharf. Miep...Er ist doch nicht etwa ein Geist, oder? 😨 "..........Silver?" Der Angesprochene zuckt leicht zusammen, geht aber keinen Schritt zurück. "W-Woher...woher kennen sie seinen Namen?" frage ich noch etwas ängstlich. Der dunkle Mann schweigt und nimmt langsam seinen Hut vom Kopf runter. "Wir haben uns lange nicht mehr gesehen......mein Sohn."


    12
    ((blue))((bold))Flashback-Kapitel 2((ebold)): ((cur))"Im Sturm eines erweckten Legenden - Die Geschichte von Lou und Lugia"((ecur))((eblue))
    Flashback-Kapitel 2: "Im Sturm eines erweckten Legenden - Die Geschichte von Lou und Lugia"

    Vor 11 Jahren...

    Lou's Sicht

    Jippie! Heute werden wir endlich ankommen^^ Ich reise mit meine Eltern und mein Evoli mit einen Kreuzfahrtschiff nach Johto, unsere neue Heimat. Ich bin sooo aufgeregt, dass ich ununterbrochen nachfrage ob wir endlich da sind. Was erwartet ihr von ein vierjähriges Kind? Zum Glück nehmen meine Eltern es mit Humor^^ Sie freuen sich auch schon riesig darauf und können es auch nicht abwarten. Warum wir nach Johto umziehen? Ehrlich gesagt weiß ich es nicht so genau. Ich glaube weil mein Vater dort einen neuen Job bekommen hat. Ist ja auch egal. Um die Zeit auf dem M.S. Wailord totzuschlagen, spiele ich mit mein Evoli Verstecken. "Eins...zwei...Zehn! Ich komme!" Ich flitze kreuz und quer durch das riesige Schiff und suche sie. Ich untersuche jedes Zimmer, wühle Schränke durch, krieche durch die Luftschächte, gucke unter alle Möbeln, Blumentöpfe usw. Halt überall wo man sich gut verstecken kann und in so einem riesigen Kahn gibt es sehr sehr sehr viele gute Verstecke. Nach einer halben Stunde gebe ich mich geschlagen. "Du hast gewonnen, Nana. Komm aus dein Versteck raus!" "Kuckuck!" Vor Schreck falle ich lachend nach hinten. Dieser kleine Schlingel war die ganze Zeit auf meinem Kopf gehockt und ich habe es nicht gemerkt ^^ Jetzt verstehe ich auch, warum einige Leute zu mir geschaut und leise gekichert haben. Nana sitzt auf meinem Bauch und kichert. Lachend wuschel ich über ihren Kopf und stehe wieder auf. "Na warte du." Lachend jage ich meinen kleinen Fellkugel Richtung Bug, wo es ein großes Schwimmbecken mit Sprungbrett und Rutsche gibt. Ich erwische Nana ganz vorne am Reling und nehme sie hoch, worauf sie mich an der Wange abschleckt *-* "Ich hab dich auch lieb, Nana." lächle ich sie an und blicken runter zum Meer. Wir erkennen eine Horde Mantax und Remoraids, die neben den Schiff vorbeischwimmt. Fasziniert beobachte ich sie und stelle mir vor, endlich eine Trainerin zu sein. Wenn ich alt genug bin, werde ich mit mein Evoli meine Trainerreise antreten und jede Menge Abenteuern erleben. Ach wenn ich jetzt doch schon alt genug wäre... Ich blicke zu mein Evoli, die auf meinem linken Schulter sitzt. Sie schaut so, als hätte etwas ihre Interesse geweckt. Neugierig sehe ich nach unten, da höre ich ganz leise einen hallenden Laut. Es klingt als ob jemand eine mystische Melodie singen würde. "Hörst du das auch, Nana?" Kaum nickt sie mir zu, sehen wir ein riesengroßen Schatten unter dem Wasser vorbeischwimmen. Es hatte einen langen Hals und gewaltiggroße Flügeln sowie einen langen Schwanz mit zwei Stacheln. Hat dieses Pokemon etwa gerade gesungen? Es verschwindet Richtung Horizont und lässt mich völlig fasziniert zurück. Was war das für ein Pokémon? *-*

    Währenddessen fliegen in einem weitenfernten Region zwei Trainern über das Meer, die anscheinend nach jemanden oder etwas suchen. Ein ältere Junge fliegt auf ein Panzaeron über das Wasser während eine Frau mit flügelartigen Zöpfen auf ein Altaria wachsam seine Augen offenhält. Wer sind diese Trainern und was suchen sie? "Siehst du was, Wibke?" "Nein. Sie müssen aber hier irgendwo sein. Wir müssen sie stoppen, bevor die Katastrophe passiert." Der Panzaerontrainer stimmt der Arenaleiterin nickend zu. "Er weiß nicht, was für fatalen Folgen sein Plan hat. Wir müssen es für Cynthia und seinem Kind tun. Er muss zur Vernunft gebracht werden, bevor ihm sein Plan gelingt." Plötzlich beginnt das ganze Meer wie wild zu vibrieren und viele Wellen entstehen dabei. Sie fliegen weiter hoch und blicken runter. "Was passiert da?" Der Meeresbeben wird jede Sekunde schlimmer und ein riesiger Schatten mit leuchtenden Elementen rast vom Meeresgrund nach oben. Die Trainern können gerade noch ausweichen und erstarren, als der gewaltige Koloss aus dem Wasser hinausspringt und direkt über ihnen durch die Luft gleitet. "Oh nein! Er hat es getan! "Troy! Wir müssen alle warnen und in Sicherheit bringen!" Das riesige Wasserpokemon stößt einen ohrenbetäubenden Schrei aus und der ganze Himmel verdunkelt sich rasch und es beginnt stürmisch über das tosendgewordene Meer zu regnen. Tosende Wellen und gewaltige Strudeln wo man nur hinschaut und tausende Wingulls fliegen panisch an ihnen vorbei. "Was hat er sich nur dabei gedacht?" fragt er sich, als es den erwachten Giganten erblickt, das zwischen donnernden Himmel und tosenden Meer fliegt. Da taucht aus dem Meer ein U-Boot auf, das Ähnlichkeit mit einem Tohaido hat und aus denen kommen ein bärtiger Mann in blauen Käpt'n-Dress und eine Frau mit blauen Uniform herrausgestürmt. "Troy! Da unten!" schreit Wibke zum Hoennchamp rüber, der sofort hinunterblickt und den Gesuchten eine Standpauke erteilt. "Ist es das, was du wolltest, Adrian? Die ganze Welt in Meer versinken und alles Leben zerstören? Sowie die deiner Familie?" Er scheint geschockt über dieses Ergebnis zu sein und schreit wütend zum fliegenden Proto-Pokémon hoch. "KYOGRE! DU SOLLST MIR GEHORCHEN!" Das war ein riesengroßer Fehler. Kaum dreht sich Proto-Kyogre zu ihm um, fliegt es mit rasender Geschwindigkeit hinunter direkt auf das U-Boot zu. "NEIN! AAAAAAAAH!" "ADRIAN!/ADRIAN!"


    Zurück zu Lou...

    Ich plansche gerade mit Nana und meinen Eltern im großen Schwimmbecken herum. Laut dem Kapitän werden wir in eine halbe Stunde in Johto ankommen. Juhuu^^ Nicht mehr lange und wir sind endlich in Johto. Nach dem Schwimmen ruhen wir uns in Liegestühlen aus und ich nicke kurz ein. Ich träume, dass ich jetzt eine Trainerin bin und mit mein Evoli Nana in einem Arena gegen den Leiter kämpfen. Sein Pokemon ist ein großer Steinschlange, keine Ahnung wie das Pokemon heißt. Ich bin ja erst vier. Wie auch immer dieser Steinschlange feuert viele Felsbrocken auf uns. Auf mein Kommando flitzt mein Evoli los, springt auf die fliegenden Felsen und greift den Gegner von oben an. Als unser Gegnerpokemon den Maul aufreißt, ertönt plötzlich eine Alarmsirene. Huh? Was? Ich wache aus meinem Traum auf und alle blicken erschrocken, weil eine laute Sirene ertönt. "Ich bitte um eure Aufmerksamkeit! Hier spricht euer Kapitän! Wir haben gerade die Nachricht erhalten, dass ein gewaltiger Sturm in unsere Richtung kommt. Bewahren sie alle Ruhe und..." Plötzlich beginnt der ganze Schiff zu wackeln und alle Passagiere schreien panisch. Ängstlich halte ich mich an meine Mutter fest. "Mama was passiert hier? Ich hab Angst." Der ganze Himmel wird plötzlich von dunklen Wolken bedeckt und es beginnt wie aus Strömen zu regnen. Das Schiff schwankt immer mehr und gewaltige Wellen knallen dagegen. Sofort rennen alle kreischend hinein in ihre Kabinen. Meine Mutter nimmt mich mit Nana in den Armen und rennt mit meinem Vater auch hinein. Ich bin wie gelähmt. Solche Angst hatte ich noch nie gehabt. Meine Augen füllen sich sogar mit Tränen vor lauter Angst und mein Evoli winselt verängstigt in meinen Armen. Mama und Papa sitzen bei mir angekuschelt und versuchen mich zu beruhigen. "Ssschhhh. Habt keine Angst, ihr zwei." "Solange wir hier sind, kann euch nichts passieren." Gerade als ich langsam anfange mich zu beruhigen, kracht etwas Lautes von draußen und eine Durchsage ertönt: "AN ALLE PASSAGIERE! UNSER SCHIFF WIRD VON EINER GIGANTISCHEN FLUTWELLE ÜBERWÄLTIGT! EVAKUIERT SOFORT DAS SCHIFF UND GEHT IN DIE RETTUNGSBOOTE!" Voller Angst beginne ich zu schreien. Meine Eltern tragen uns aus dem Zimmer und rennen nach draußen. Für mich der totale Alptraum. Schreiende Menschen und Pokemon rennen über den nassen Schiffsboden zu den Rettungsbooten. Es regnet so stark dass man kaum noch was sehen konnte. Gruppen von fliegende Pokemon flattern verängstigt durch den verregneten Himmel, wuchtige Flutwellen krachen immer gegen unseren Schiff ein und mehreren Windhosen toßen in alle Richtungen. Direkt vor uns bildet sich eine gigantische Welle, das jeden Moment auf das Schiff herabstürzt. Zitternd klammere ich mich an meine Mama und höre um mich herum die verängstigten Schreie der Passagiere. Ich hab solche Angst dass ich meine Augen zugekniffen habe. Die Schreie werden plötzlich lauter und ich riskiere einen ganz kleinen Blick. "WEG HIER!" Ich schreie als ich sehe wie die gewaltige Flutwelle direkt über uns einschlägt. "MAMA! PAPA!" Meine Eltern drücken sich schützend an mich. "LOU!" Sofort spüre ich die gewaltige Wassermassen von allen Seiten in uns reindonnern und durch den gewaltigen Druck werde ich mit Nana von meine Eltern getrennt. Ich höre sie meinen Namen schreien, ich schreie nach ihnen und stoße gegen etwas Hartes, was vom Schiff stammen könnte. Ehe ich mich versah, werde ich von den Wellen in den Meer reingestoßen. Ich fühle nur noch, wie Nana sich an mir festklammert und von der starken Strömung runtergezogen werden. Langsam fallen mir die Augen zu, ich konnte kaum noch atmen um nach meinen Eltern zu rufen. Meine Kräfte verlassen mich immer mehr. Da höre ich plötzlich eine Stimme. Es war nicht Mama oder Papa, diese Stimme hab ich schon mal gehört. Das war die geheimnisvolle Melodie von diesem großen Pokemon das ich kurz gesehen habe. Diese Melodie scheint in meine Richtung zu kommen. Mit letzter Kraft blicke ich nach vorne und sehe ganz schwach den Schatten dieses Pokemon auf mich zuschwimmen. Als ich in seine leuchtenden Augen blicke, wird mir schwarz vor Augen...
    Nach einiger Zeit fühle ich, dass ich auf etwas weiches draufliege. Ich bin anscheinend nicht mehr unter Wasser. Wo bin ich? Mir ist wohlig warm und spüre etwas kleines Flauschiges was sich an mir reinkuschelt und leise fiept. Dieses Fiepen erkenne ich sofort. Es ist Nana. Langsam schaffen es meine Augen sich zu öffnen, blinzle aber etwas wegen dem hellen Licht. Mit der Zeit gewöhne ich mich an das Licht und wende mein Kopf zu mein Evoli, das sich rechts neben mir zu einer Kugel zusammengerollt hat. "Nana..." Sie blinzelt mich an und leckt meine Nase ab. Es geht ihr gut. Da bin ich erleichtert...Wo sind meine Eltern? Ich richte schnell meinen Kopf hoch und schaue suchend in alle Richtungen. Ich und Nana befinden uns in einer Höhle oder so. Überall wachsen blaue Kristalle die diesen Raum erleuchten und der Boden ist mit weichen saftiggrünen Gras bepflanzt. Ich liege mit mein Evoli in einem Nest aus leichtgelbe weiche Wolle (von Voltilamms, aber das weiß ein vierjähriges Kind noch nicht). "Mama? Papa? Wo seid ihr?" Da betritt jemand den Raum, es waren nicht Mama und Papa. Es ist ein großes weißes drachenartiges Wesen mit spitze dunkelblauen Augen und große Flügeln. Dieses Pokemon...Das ist dieses Pokemon das neben den Schiff kurz unter Wasser erschienen ist und als ich von den Fluten gerissen wurde ist es direkt auf mich zugeschwommen. Das Pokemon hat mich also gerettet. "Ihr seid wach. Da bin ich erleichtert. Ich hab mir schon Sorgen gemacht, ihr habt ganze drei Tage durchgeschlafen." Völlig baff starre ich es an. Wie kann es sprechen, ohne den Mund zu bewegen? Ich dachte das können nur Bauchredner O.O Das geflügelte Wesen kommt zu mir und senkt seinen Kopf runter. "Wie fühlt ihr euch?" Noch etwas überwältigt von ihm antworte ich mit noch etwas schwacher Stimme: "Noch etwas schwummerig aber es geht. Wer bist du?" "Ich bin Lugia, ein legendäres Pokemon und der Wächter des Meeres." stellt sich mein Lebensretter vor. Wow! Ein legendäres Pokemon! *-* Aber die Freude dauert nicht lange an. "Lugia. Wo sind Mama und Papa? Sind sie auch hier? Geht es ihnen gut?" Lugia schweigt und schaut leicht betrübt. Mein Evoli legt fragend den Kopf schief. "Was ist los?" Es seufzt leise und sagt uns. "Es fällt mir sehr schwer es dir zu sagen. Aber...du musst jetzt ganz tapfer sein." Ich verstehe nicht was er damit meint, aber der Kloß in meinem Hals scheint nichts Gutes zu bedeuten. "Deine Eltern...Sie haben den Sturmflut nicht überlebt..." Meine Pupillen weiten sich. "Was? Sie..." Lugia nickt traurig. "Es tut mir leid. Ich konnte sie nicht retten." Das kann nicht sein. Meine Eltern....sind tot? Nein. Nein! Das ist nicht wahr! Sie können nicht tot sein! Aber der Gesichtsausdruck des fliegenden Wasserdrachen sagt, dass es leider wahr ist. Mein Evoli steht auch unter Schock und seht zu mir hoch. Ich...ich hab keine Eltern mehr...keine Familie....Ich...bin jetzt ganz allein...."Mama.....Papa...." Ich zittere am ganzen Körper und breche sekundenspäter in Tränen aus. Nana schmust winselnd an meinem Bauch, sie kann es auch nicht glauben. Schluchzend senke ich zu Boden und fühle meine Tränen, die meine Wange runterfließen und einzeln auf meine Hände tropfen. Ich weine mir die Seele aus dem Leib und spüre, wie etwas mich an sich drückte. Es ist Lugia. Schweigend schmiegt es sich an mich und legt einen Flügel um meinen kleinen Körper. Mit tränenkullernden Augen blicke ich zu ihm hoch. "Ssschhhh. Ruhig...Ist ja gut ich bin ja hier..." Seine ruhige sanfte Stimme beruhigt mich etwas, weine aber noch. "Ich werde jetzt auf dich und deinen Evoli aufpassen." Ich reibe mir kurz über die Augen und blicke wieder zu ihm. "....Wirklich?" Er nickt mit einem Lächeln. "Ich bin jetzt dein Papa."

    13
    ((purple)) Tsunami's Sicht((epurple)) Ich bin in Hoenn die Trainerin Kim begegnet, das die Mega-Entwicklung einsetzen kann wo ich da noch einige
    Tsunami's Sicht

    Ich bin in Hoenn die Trainerin Kim begegnet, das die Mega-Entwicklung einsetzen kann wo ich da noch einige Probleme habe, es zu meistern. Sie meint sie kenne jemanden der mir dabei helfen kann. Er habe auch seinen Bruder geholfen die Mega-Entwicklung zu kontrollieren und soll sich zurzeit an dem Ort aufhalten, die ich suche. Kim sagte mir, dass man nur mit einer Fähre dorthin kommt. Fliegen wäre auch eine Option aber erstens wir wissen nicht wo es genau liegt und zweitens will ich diese Region mehr kennenlernen.
    Wir haben Graphitport City verlassen und nach einen langen Fußmarsch erreichen wir ein großes mehrstöckiges Einkaufszentrum mit einem kleinen Innenhof und eine grünbepflanzte Dachterrasse. "Wow! Ein Einkaufszentrum!" Kim kichert leise und ich sehe sie mit hochgezogene Augenbraue an. Hab ich irgendwas falsches gesagt oder was ist gerade so lustig? Kim klärt mich auf und mir fällt vor Staunen die Fressluke runter. "Was? Das ist eine Stadt⁉" Sie nickt. "Jep. Das ist Malvenfroh City." Ist das ihr Ernst? Eine Stadt in Form eines Einkaufszentrums? Wie cool ist das denn? Ich traue meine Augen nicht als wir die Stadt eintreten. Sogar drinnen sieht es wie in ein Kaufhaus aus - Marmorgepflasterte Böden, viele Geschäfte und Stände, Treppen, Fahrstühle...und die Wohnappartments befinden sich im ersten Obergeschoss. Und die Pokemonarena befindet sich auch hier drin *große Augen* Kim seht meine Begeisterung an. "Wollen wir uns hier etwas umsehen bevor wir uns wieder auf dem Weg machen?" "Liebend gerne." strahle ich völlig fasziniert. Wir nehmen uns alle Geschäfte vor, probieren verschiedene Klamotten an, stocken unsere Reiseproviant auf und stärken uns kurz in der Gastro-Meile. Diese Magnetilo-Bällchen schmecken unglaublich! "Du Tsunami. Kannst du zufällig Fahrrad fahren?" Ich nicke. "Ja. Warum fragst du?" "Ich hab mir überlegt, dass wir uns hier Fahrräder ausleihen. Weißt du, bis zu Seegrasulb City ist es noch sehr weit." Keine schlechte Idee eigentlich. Mit Rad unterwegs kann ich auch so viel von dieser Region sehen und wer weiß, wie lange der Trainer der mir bei meinem Problem helfen kann, noch in unserem Zielort bleibt. Ich nicke zustimmend. "Können wir gerne machen." "Super. Wir gehen dann zu Radla's Radladen." Nachdem wir fertiggegessen haben, gehen wir zu diesem Radgeschäft und leihen uns vom Besitzer zwei Eilräder aus. "Hier bitte schön. Viel Spaß damit." Wir steigen auf unsere Fahrräder und ich fahre Kim hinterher, da sie den Weg nach Seegrasulb City kennt. Wir radeln aus den östlichen Ausgang dieser einzigartigen Stadt und erreichen eine kleine Brücke das auf die Seite eines anderen Ufers führt. "Diese Brücke wurde vor Kurzem gebaut, damit auch Radfahrer weiter kommen. Sonst müsste man dorthin schwimmen und mit Fahrrad ist es nicht einfach." erklärt mir Kim. Da haben wir Glück gehabt, sonst müssten wir unsere Fahrräder durch das Wasser tragen. Während wir Radfahren sehe ich mich überall um. Überall Wiese, Bäume, reisende Trainern und wilde Pokemon. Bald kommen wir an einem langen bergabfließenden Fluss an mit mehreren Wasserfälle, die wir mit stabilen Holzbrücken überqueren können. "Wir kommen gleich in der nächsten Stadt an. Dann ist es bis Seegrasulb City nicht mehr weit." "Wow. Mit den Eilrädern geht es wirklich schnell." staune ich. Eigentlich logisch bei den Namen aber dass es so schnell geht. Wir radeln an einem großen Gebäude vorbei, links gegenüber einen Wasserfall. Neugierig frage ich Kim, was das für ein Haus ist. Kim erklärt mir, dass das der Klima-Institut ist, wo dort die Forscher sich mit dem Wetter und den Klimaveränderungen beschäftigen. Klingt spannend. Wir radeln über die letzte Brücke und ich blicke kurz zum Himmel hoch. Strahlend blauer Himmel, fast keine Wolken...da fliegt plötzlich etwas schwarzes über uns vorbei. Ich werde das Gefühl nicht los, diesen Schatten schon mal gesehen zu haben. Es scheint einen Umhang zu tragen. Wer ist das? Ist das der gleiche Schatten wie in Graphitport City? "Tsunami pass auf!" Doch ehe ich mich versehe, verliere ich die Kontrolle über mein Fahrrad und stürze. Zum Glück sind wir schon auf der anderen Seite der Brücke und ich bin auf weichen Gras gelandet. Kim steigt von seinen Fahrrad ab und rennt zu mir. "Alles in Ordnung? Hast du dich verletzt?" Ich reibe mir kurz den Kopf. "Mir geht's gut. Ich war für einen Moment irgendwie abgelenkt." Kim ist erleichtert und hilft mir hoch. Ich bin heil geblieben aber mein Fahrrad..."Oh nein. Ich habe ein Platten an einem Reifen." "Wir sind ja gleich in Baumhausen City. Vielleicht kann uns jemand den Reifen aufpumpen." versucht Kim mich aufzumuntern. Hoffentlich hat sie Recht. Kurz vor dem Ziel eine Fahrradpanne und nur weil ich kurz weggeschaut habe -.-' Wir schieben unsere Fahrräder nach Baumhausen City und dieser Name passt wie Faust aufs Auge. Alle Häuser, aus Holz und Blättern gebaut, selbst das Pokemoncenter, befinden sich oben in den Bäumen und sind alle über Leitern und Hängebrücken miteinander verbunden. "Wie kommen wir mit unseren Fahrrädern nach oben?" Da holt Kim ihr Guardevoir raus, die uns mit Psychokinese nach oben bringt. Nun stehen wir vor dem Pokemoncenter. "Du wartest mit den Fahrrädern im Pokemoncenter und ich suche jemand der das Fahrrad reparieren kann." schlägt mir Kim vor. Ich stimme nickend zu und warte dort. Es vergehen Stunden und sie ist immer noch nicht da. Langsam fange ich an mir Sorgen zu machen. "Wo bleibt Kim? So groß ist Baumhausen City doch nicht, oder?" Vielleicht ist ihr was zugestoßen und sie ist deshalb noch nicht zurück. Ich muss sie suchen. Ich hole mein Raichu raus, das schwarz-weiß gefärbt war. "Carlo. Kannst du bitte auf die Fahrräder aufpassen? Kim wollte jemand suchen die mein Fahrrad repariert aber sie ist jetzt schon seit Stunden weg und ich mache mir Sorgen." Er nickt. "Natürlich. Warte...du hast eine Freundin?" "Das erkläre ich später. Ich muss sie finden vielleicht ist ihr was passiert." Blitzgeschwind verlasse ich das Center und lasse einen etwas verwirrten schwarz-weiße Elektromaus zurück. Um sie so schnell wie möglich zu finden, frage ich in allen Baumhäuser nach ob sie meine Freundin gesehen hätten. Als ein junges Mädchen mir sagt, sie habe meine Freundin in Richtung Brücke gesehen, war ich erst froh darüber aber als sie dann noch erwähnt dass eine Gruppe Bikers auch in die Richtung gefahren sind, wurde es mir mulmig. Vielleicht wird Kim von diesen Bikers angegriffen. Ich muss ihr helfen! Wie von ein Bibor gestochen renne ich zurück ins Center zurück. "Das ging schnell." sagt mein Raichu Carlo. Nach einer kurzen Erklärung mache ich mich mit ihm zusammen mit den Fahrrädern auf dem Weg, um meine Freundin zur Hilfe zu eilen. Etwas schwierig mit den Fahrrad zu fahren das ein Platten hat aber das war mir im Augenblick egal. Kim braucht meine Hilfe.


    Kim's Sicht

    Scheibenkleister. Da will man jemanden suchen, der das Fahrrad meiner Freundin reparieren kann und stattdessen gerate ich an eine Bikergang die alles andere als helfen wollen -.-' Ich bin diesen Typen begegnet als ich Baumhausen City verlassen habe da ich dort niemanden gefunden habe. Warum eine Bikergang und nicht eine Fangemeinde oder einen komischen Hippie? "Sechs gegen einen ist unfair! Und warum sucht ihr Streit? Ich hab doch nur gefragt, ob ihr vielleicht eine Luftpumpe habt?" Da schnauzt mich ein kräftiger Bursche mit dunkelblonden wilden Haarschnitt an. Ich glaub es ist ein Vokuhilla, voll die 80er. "Sehen wir etwa wie ein Luftpumpenverleih aus? Niemand redet so mit Steel und seine Wild Wolves, echt jetzt!" Das war doch nur eine normale Frage. Bikers sind ganz schön empfindlich O.O "Äh nein. Aber ich dachte ihr hättet einen falls einer euren Bikes einen Platten hat. Dann gehe ich wieder..." Leider lassen sie mich nicht gehen und ein Biker mit grünen Irokesenschnitt meint. "Glaubst du echt jetzt, dass wir dich einfach so gehen lassen nachdem du uns so provoziert hast, heh?" Jep total empfindlich -.-' Sofort rufen alle ihre Magnayen raus, die mich mit fletschenden Zähnen anknurren. War ja klar. "Ihr wollt also dieses Spielchen spielen? Meinetwegen." Ich hole mein Libelldra in den Kampf. Sie blickt sich kurz um und schüttelt den Kopf. "In welches Fettnäpfchen bist du jetzt wieder reingetreten, Kim?" Da schüttel ich den Kopf. "Ernsthaft, Lola? Du trittst immer in Fettnäpfchen rein." Mein Libellendrache ist da aber anderer Meinung und so geht diese Diskussion weiter. "Ach ja? Dann nenn mir mal ein Beispiel." "Zum Beispiel letzte Woche als du dich mit einem Garados angelegt hast." "Der hat meine Schokolade weggefuttert!" "Das war meine Schokolade, da stand extra mein Name drauf!" "Auf dem Zettel hat nicht 'Rotkäppchen' draufgestanden." "Genauso wenig wie 'Dramaqueen'." Kein toller Zeitpunkt. Wir werden von einer Bikergruppe überfallen und statt zu kämpfen diskutiere ich mit Lola wer von uns immer im Schlamassel steckt. Sie und ihre Magnayen gucken uns mit Facepalms an und denken jetzt wir haben sie nicht mehr alle -.-' Da unterbricht uns dieser Steel die Unterhaltung. "EY! IHR WAGT ES MICH UND MEINE WILD WOLVES ZU IGNORIEREN? NICHT MIT UNS, JETZT GIBTS WAS AUF DIE GLOCKE!" Na toll. Jetzt haben wir sie wirklich provoziert O.O Schlimmer kann es jetzt nicht werden. "Äh Lola?" Sofort nimmt sie ihre Kampfpose ein um sie einzuschüchtern. "Huuaaaaaah! Kommt her wenn ihr euch traut!" Da hören wir plötzlich jemanden schreien und unsere Pokemon brechen kurz den Kampf ab. Dieser Schrei kommt mir bekannt vor. "Äääh⁉ Schaut da oben!" deutet ein dunkelhäutiger Biker mit dem Finger nach oben. Wir blicken hoch und tatsächlich...Es war Tsunami. Sie kommt mit einem schwarz-weißen Raichu auf unseren Fahrrädern von oben zu uns runtergebraust. Es war sicher nicht leicht das Rad mit Platten zu fahren. Beide landen etwas hart zu Boden und unsere Fahrräder krachen mit voll Karacho gegen einen Baum. "Alter. Ist das krass." meinen einige Bikers beeindruckt. Meine Freundin und sein Pokemon rappeln sich nach dieser Bruchlandung auf und letzteres wird in sein Pokeball zurückgeholt weil er durch diesen Crashtest herumtaumelt. Das hab ich echt jetzt nicht kommen sehen. "Tsunami." "Kim. Ich habe mir schon Sorgen gemacht wo du steckst. Alles ok?" fragt sie besorgt. Ich nicke lächelnd. "Alles gut. Bis jetzt zumindest." und deute dabei auf die schlechtgelaunten Bikers. "Niemand sagt mir was ich zu tun habe. Wir zeigen euch was passiert wenn man sich mit uns anlegt!" "Genau! Zeig es denen, Steel!" Oje das wird schwierig diese Typen zu besänftigen. Da meldet sich Tsunami zu Wort. "Also ich an deiner Stelle würde das besser nicht machen." Über alle Köpfe schweben Fragezeichen aber auch ich weiß nicht, was Tsunami damit meint. Steel blickt verwirrt. "Wie jetzt? Euch zeigen was passiert wenn man sich mit uns anlegt?" Sie schüttelt den Kopf. "Nein. Zu dicht am Rand stehen." Erst jetzt fällt mir auf dass Steel mit seinem Bike dicht am Rand der Klippe steht, wo die Brücke überspannt ist. Das ist nicht gut. Es könnte jeden Moment....Da bricht unter ihm der Boden zusammen und Steel stürzt mit seinem Gefährt in die Tiefe. "WAAAAAAH!" "STEEL!" schreien seine Bikerkumpels im Chor. Wir blicken alle hinunter. Der Biker ist mit seinen Bike auf einem großen Ast an der Felswand der Klippe gelandet, aber es wird das Gewicht nicht lange halten können. "Wir müssen ihn wieder hochholen. Lola!" Mein Libelldra verschränkt die Arme. "Warum sollen wir denen helfen? Die wollten uns an den Kragen." "Lola!" weise ich sie in einen scharfen Ton zurecht. "Relax ich helfe ja schon." Sie fliegt zum Biker hinunter und versucht ihn mit seinen Motorrad hochzuheben. Mein Libelldra ist stärker als sie aussieht. Es scheint zu klappen doch dann muss Lola niesen und kracht mit Steel hinunter zum Ast, das zusammenbricht und stürzen zum strömenden Fluss hinunter. Beide halten sich gegenseitig panisch fest. "MAMAAA!" Oh nein! Was sollen wir jetzt machen? Da schreitet Tsunami ein. Sie ruft ihr schwarzes Absol. "Spirit! Fang die beiden mit Klingensturm auf!" Schnell schießt sie eine große Luftklinge hinunter, das sich zu einem dunklen Wirbelsturm entfacht, das beide auffängt und sie langsam wieder hoch befördert. Steel und Lola landen unbeschadet unter festen Boden. Die Bikers freuen sich, dass ihr Anführer nichts passiert ist. "Echt jetzt. Das war ganz schön knapp." "Das kannst du aber laut sagen." Zum Glück hat Tsunami gerade noch rechtzeitig gehandelt. Sie bedankt sich bei Spirit, dass sie die beiden gerade noch auffangen konnte. Alle Bikers flitzen zu seinem Chef. "Steel! Alles klar mit dir?" "Alles noch dran und mein Bike ist auch noch heil." "Bei dir alles in Ordnung, Lola?" "Ja wie man's nimmt." Da blicken alle Bikers zu uns und ihre Blicke machen uns irgendwie Angst. Wollen sie uns wirklich fertigmachen, obwohl wir eben gerade ihren Anführer gerettet haben? Sofort stellt sich Lola mit Spirit kampfbereit hin. Dann passiert etwas womit wir echt nicht gerechnet haben. Steel und seine Bikergang knien sich auf der Wiese und verbeugen sich vor uns, als ob wir Götter wären. "Äh..." "Geht es euch gut?" Steel klärt uns auf. "Ihr habt mir das Leben gerettet. Und laut dem Kodex der Wild Wolves stehen wir tief in eure Schuld. Wir schulden euch etwas." Sieh einer an. Bikers können auch freundlich sein und es trifft sich echt gut dass sie uns ihre Hilfe anbieten. "Da gäbe es auch was wo ihr uns helfen könnt. Einer unserer Fahrräder..." Da unterbricht mich meine Freundin. "Äh Kim. Ich glaub das können wir vergessen." Sie deutet auf unsere Fahrräder die bei ihren Auftritt gegen ein Baum gekracht sind. Die haben den Crashtest nicht überlebt und sind nur noch Schrott. "Oh. Ich glaub da hilft eine Luftpumpe nicht viel." Die Bikers besprechen sich kurz und fragen uns. "Wo wollt ihr denn hin?" "Nach Seegrasulb City." antwortet Tsunami. Steel bietet uns dann überraschend an dass sie uns dahin bringen. "So ein Zufall. Wir wollten auch nach Seegrasulb City um uns den Pokemon-Wettbewerb anzusehen. Wir können euch dahin bringen wenn ihr wollt." Natürlich nehmen wir dieses Angebot gerne an und so fahren wir zusammen mit den Wild Wolves bis nach Seegrasulb City. Auf dem Weg dorthin reden wir über verschiedene Sachen und diese Bikers sind doch nicht so grob wie man denkt. In Seegrasulb City angekommen bedanken wir uns noch einmal bei ihnen und laufen zum M.S. Tide. "Es ist nicht mehr weit, Tsunami. Ich hab ihm eine Nachricht geschickt dass wir vorbeikommen." Tsunami freut sich und fragt neugierig."Sag mal Kim. Wer ist dieser Trainer der mir bei der Mega-Entwicklung helfen kann?" Meine Antwort: "Den wirst du gleich kennenlernen. In zehn Minuten kommen wir dort an." Sie fragt sich, wer es ist aber das wird sie gleich erfahren. Die zehn Minuten vergehen wie im Flug und das Schiff ankert an unserem Ziel - Die Kampfzone.

    14
    ((red))Misaki's Sicht((ered)) Ich und Mimi haben eben einen Pokemonkampf gesehen das man mit Worten nicht beschreiben konnte. Die Pokemon der Tra
    Misaki's Sicht

    Ich und Mimi haben eben einen Pokemonkampf gesehen das man mit Worten nicht beschreiben konnte. Die Pokemon der Trainern haben eine andere Form angenommen und sich nach dem Kampf wieder zurückverwandelt. Haben sie sich entwickelt? Ich dachte eine Entwicklung wäre etwas Endgültiges. Der braunhaarige Junge mit den Kopfhörer schaut zu mir und Mimi während sein schwarz-blauer Schakal uns haargenau mustert. "Äh...Hi?" Wir sind von dem Kampf noch so geflasht, dass wir wie angewurzelt dastehen und kein einziges Wort sagen. Der Junge zieht verwundert eine Augenbraue hoch und sein Schakal starrt uns weiter schweigend an. Als sie gerade gehen wollten, schaffe ich es aus meiner Starre wieder aufzuwachen. "Wie...Wie habt ihr das eben gemacht?" Sie bleiben stehen und gucken fragend. "Dein Pokemon hat seine Form verändert und auch dieser Drachenhai von dem Punker. Wie habt ihr das angestellt?" erklärt Mimi neugierig während ich das Pokemon mit meinem Pokedex identifiziere - "Lucario – Das Aura-Pokémon. Die weiterentwickelte Form von Riolu. Lucario nimmt die Aura seiner Gegner wahr, kann ihre Gedanken lesen und ihre Attacken vorhersehen." Das ist ja ein cooles Pokemon *-* Lucario's Trainer mustert uns kurz und nickt leicht. "Ihr seid erst Trainern geworden, oder? Dann wisst ihr also noch nichts über die Mega-Entwicklung." Mega-Entwicklung? Das war es also. Hört sich interessant an. Auf seine Frage schütteln wir unsere Köpfe. "Nein haben wir nicht." "Wir haben erst heute mit der Reise begonnen. Ich bin Mimi Akyo und das ist mein Partner Froxy." "Und ich heiße Misaki und das ist Nagisa." Mein Evoli begrüßt sie lächelnd mit wedelnden Schwanz während Froxy sie nur cool annickt. "Ich bin Philipp und das ist Auro mein Lucario." stellt er sich uns vor und sein Partner lächelt nickend. "Hallo." Nachdem wir uns vorgestellt haben, frage ich Philipp. "Kannst du uns etwas über diese Mega-Entwicklung erzählen? Das sah total cool aus." Er denkt kurz nach. "Warum nicht? Ich muss sowieso nach Fractalia City und der Arenaleiter wird schon nicht weglaufen. Lasst uns zum Plaudern irgendwo hinsetzen." Wir verlassen gemeinsam das Kampffeld und setzen uns an einem Springbrunnen hin. Mein Evoli tollt mit Mimi's Froxy im Wasser während Philipp uns über die Mega-Entwicklung erzählt. "Die Mega-Entwicklung ist eine neue Form der Entwicklung, wo Pokemon für eine begrenzte Zeit ihre Form verändern und auch neue Kräften und Fähigkeiten verliehen bekommen. Bei manchen verändert sich sogar der Typ. Um die Mega-Entwicklung auszulösen, benötigt man folgendes. Einen Schlüsselstein für den Trainer..." zeigt uns dabei seinen sogenannten Schlüsselstein an einem Metallarmreif. "...und einen Megastein für das Pokémon, das die Mega-Entwicklung beherrscht." Sein Lucario zeigt uns seinen Megastein, das an einem coolen Armreif eingearbeitet ist. "Jedes Pokémon, das zu einer Mega-Entwicklung fähig ist, verfügt über einen eigenen Mega-Stein. Das hier ist zum Beispiel ein Lucarionit, ein Megastein speziell für Lucario." Wow...Wir hören ihm weiter begeistert zu während unsere Pokemon im Wasser herumplanschen. Er erzählt uns noch, dass für die Mega-Entwicklung auch ein starkes Band zwischen Trainer und Pokemon wichtig ist und dass es noch viele ungelöste Geheimnisse gibt. Ich will unbedingt auch diese Mega-Entwicklung meistern. "Die Mega-Entwicklung ist echt unglaublich!" meint Mimi begeistert. Ich stimme zu. "Ich will das auch eines Tages beherrschen können. Ob mein Evoli auch die Mega-Entwicklung durchführen kann?" "Vielleicht. Es kann ja sein, dass es noch mehr Pokemon gibt die eine Mega-Entwicklung beherrschen." vermutet Philipp. Das wäre so was von cool. Wie Nagisa als Megapokemon aussehen würde? frage ich mich, als ich zu mein Evoli rüberschaue. Sie springt Froxy spielerisch von hinten an, was er allerdings gar nicht lustig findet und sie mit Blubber bombardiert. Nagisa schüttelt sich ab und werden nass gespritzt ^^ Wir kichern und Philipp's Lucario schmunzelt. "Ihr seht wie begossene Coiffwaffs aus." Philipp stupst seinen Lucario leicht an, obwohl er sich selber ein Kichern verkneifen muss. Auch Froxy muss leicht grinsen bei unseren Anblicken. "Ich mach mich dann langsam auf dem Weg. Es war schön euch kennenzulernen." Er steht auf und ruft sein Lucario in den Pokéball zurück. Ich blicke zu Mimi, die meinen Blick erwidert. Anscheinend denken wir gerade dasselbe. Philipp winkt zu uns und will gerade gehen. "Warte mal Philipp!" rufen wir gleichzeitig und er bleibt verwundert stehen.


    Philipp's Sicht

    Ich blicke fragend zu den beiden Mädchen. "Was ist los?" Da tapst Misaki's Evoli zu mir, bleibt vor meinen Füßen stehen und blickt mich mit aufgerissenen Pupillen an. "Können wir dich bitte begleiten? *-* " Verwundert starre ich zu Misaki und Mimi. "Wir sind gerade erst Trainern geworden und sind noch nicht so erfahren wie du. Das kommt jetzt ganz plötzlich aber ist es für dich in Ordnung, wenn wir dich für eine Weile begleiten?" "Nur solange bis wir etwas stärker geworden sind. Wir werden dich also nicht auf Schritt und Tritt verfolgen. Also, dürfen wir?" "Bitte *-* " Da hat Mimi Recht. Diese Bitte ist wie ein Blitz geschossen gekommen und bin gerade etwas überfordert. Eigentlich würde ich es nicht schlimm finden wenn ich in Gesellschaft unterwegs bin. Außerdem kann ich denen auch ein paar Trainertipps geben. "Hmm....Ok. Ihr dürft mitkommen." Die beiden Mädchen strahlen bei meiner Antwort und ihre Pokemon hüpfen fröhlich auf und ab. Ich glaube mit denen wird es lustig. "Danke Philipp." freut sich Misaki. Ich erwidere lächelnd. "Nichts zu danken. Ich war auch mal ein Anfänger und weiß wie es ist. Bis zu Fractalia City ist es sehr weit aber auf dem Weg dorthin können wir zwischendurch etwas trainieren." Alle stimmen mir zu und wir verlassen gemeinsam die riesige Stadt. Durch ein Tor kommen wir an eine Route mit vielen angelegten Gärten und einen großen Marmorspringbrunnen an. Meine Begleiterinnen sehen sich begeistert um und ihre Pokemon tollen durch die farbigen Blumenwiesen. Neugierig scannt Misaki die kleinen Blumenpokemon, die überall herum schwirren. "Flabébé – Das Einblütler-Pokémon. Es entlockt Blumen ihre geheimen Kräfte und kontrolliert diese nach Belieben. Die Blume, die es trägt, ist wie ein Teil seines Körpers." "Hier ist es wunderschön." sagt Mimi beeindruckt. Ich erkläre ihnen, dass dies der Parterre-Weg ist, das direkt zu der nächsten Stadt, Nouvaria City, führt und dort auch eine Arena ist. Die Leiterin ist auf Käferpokemon spezialisiert und nebenbei auch eine leidenschaftliche Pokemon-Fotografin. Ich konnte an ihren Gesichtern erkennen, was sie gerade denken. Sie wollen die Arenaleiterin herausfordern. "Das dachte ich mir. Aber ich würde an eure Stelle erst etwas trainieren. Viola ist wirklich stark." "In Ordnung. Los Froxy, lasst uns etwas trainieren!" motiviert Mimi seinen Wasserstarter, was auch Misaki mit sein Evoli tut. "Wir werden an eine Strategie feilen um Viola zu besiegen. Was meinst du, Nagisa?" Also Selbstvertrauen haben die beiden, dann helfe ich ihnen mal bei ihrem Training. Ich gebe ihnen wichtige Kampftipps und tragen Trainingskämpfe aus. Froxy und Evoli schlagen sich gut und haben gute Techniken auf Lager. Das erinnert mich an mich, als ich damals mit mein Gramokles und mein Riolu für den ersten Arenakampf trainiert haben. Ich bin schon gespannt auf ihren ersten Arenakampf.


    Marius' Sicht

    Nach stundenlanger Flugzeugreise erreiche ich endlich den Flughafen in Illumina City. Aufgeregt steige ich aus den Air Latios aus und betrete die ersten Schritte auf festen Boden Kalos'. Endlich bin ich hier. Warum ich gerade in diese Region gereist bin? Weil ein guter Freund von mir hier ist, der an der Pokemonliga teilnehmen will und ich möchte ihn gerne wiedersehen. Als wir uns damals verabschiedet haben und unsere Reise angetreten sind, haben wir uns versprochen, wenn wir uns wiedersehen, werden wir mal gegeneinander kämpfen. Jetzt muss ich ihn nur noch finden. Irgendwie. Vielleicht hätte ich mir vor der Abreise eine Karte besorgen sollen -.-' Ich schlendere über die Straßen dieser Großstadt und sehe überall neue Pokémon, die ich noch nie gesehen habe. Einige Menschen reiten auf große ziegenartige Taschenmonster mit eine Halskrause, Kamm und einen Schwanz die aus grünen Blättern besteht. Die sehen echt cool aus! Da kommt Ace, mein Karnimani, aus dem Pokeball raus. "Sind wir jetzt endlich da? Was ist denn das für ein Riesenbock?" Einer dieser Pokemon ohne Reiter dreht sich bei diesen Kommentar zu meinen kleinen Großmaul schnaubend um. "Wie hast du mich gerade genannt?" Ich haue mir bei Ace's Fehlverhalten auf die Stirn. "Ace! Tut mir leid. Er kann manchmal seine große Klappe nicht halten ^^' " Das Reitpokemon nimmt die Entschuldigung an und galoppiert weiter. Mein Karnimani verschränkt schmollend seine Arme. "Ich habe keine große Klappe, Marius." Ich schmunzel leicht und wuschel über seinen Kopf. "Ach Ace. Jetzt schmoll doch nicht^^ Wir sind jetzt in Kalos und hier sehen wir unseren alten Freund wieder." Sofort ist mein Karnimani wieder gut gelaunt. Da hören wir von weitem verschiedentiefe Töne die vibriert klingen. Was ist das? Sowas hab ich noch nie gehört. Ace scheint diese interessante Laute zu gefallen und rennt sofort los, um nachzusehen. "Ace! Warte, nicht so schnell!" Ich renne meinen kleinen Ausreißer hinterher durch die vielen Straßen. Die vibrierten Töne werden immer lauter, wir scheinen uns die Quelle zu nähern. Es kommt von einer dunklen Gasse, irgendwie unheimlich...Das stört Ace aber kein bisschen und flitzt in die unheimliche düstere Durchgang hinein. Ehrlich gesagt würde ich diesen schaurigen Ort vermeiden aber ich will auch herausfinden, wer oder was diese interessante Laute von sich gibt. Vielleicht ist es ein Pokémon. Ich folge mutig mein Karnimani. Die alten Mauerwände sind mit verschiedenen Graffitis gepflastert und es liegen überall ein paar Schrottteile herum. Nicht so gruselig aber mir ist es trotzdem nicht ganz geheuer. Die vibrierenden Laute werden immer lauter, es ist also ganz nah. "Hallo? Ist da jemand?" Ace blickt um die Ecke. "Marius. Da ist jemand." Neugierig geselle ich mich dazu und beobachte. Am Ende der Gasse sitzt ein dunkelhäutiger Typ mit langen schwarzen Locken in Schneidersitz auf einem alten Pappkarton und bläst in einen langen buntverzierten Holzrohr rein, das diese Töne von sich gibt. Er trägt eine dunkle Sonnenbrille, ein knallbuntes Oberteil mit dazupassenden Stirnband, drüber eine braune Weste mit Fransen und eine alte blaue Jeanshose. Der sieht wie ein Hippie aus. "Hallo. Wer bist du denn?" fragt Ace den fremden Hippietyp. Er antwortet nicht und spielt weiter auf seinen Holzrohr. "Entschuldigung?" Immer noch keine Reaktion. Hört er uns nicht? "Halloohooo...Erde an Hippie!" Echt jetzt Ace? -.-' Aber der Fremde scheint es nicht gehört zu haben und spielt weiter. Ich nähere mich den Hippie, da hört er plötzlich auf zu spielen und blickt direkt zu mir. Ich zucke leicht zusammen und starre ihn an. Durch seine dunkle Sonnenbrille kann ich nicht erkennen wie er mich anguckt. Irgendwie gruselig. "Äh...Tag auch. Wie geht's?" Mein Karnimani haut sich auf die Stirn. "Echt jetzt, Marius?" Was denn? Was würdet ihr an meine Stelle machen, wenn ihr einen gruseligen Hippie in eine dunklen Gasse treffen würdet? =.= Am liebsten würde ich jetzt schreiend wegrennen. "Grüß dich, Bruder. Mein Klang auf ewigen Frieden hat dich wohl zu mir geführt." begrüßt mich der dunkle Hippie. Etwas verdutzt nicke ich. "Äh ja kann man so sagen. Wir haben dein Musik von weitem gehört und wollten nachsehen woher es kommt. Ich bin übrigens Marius und das ist mein Partner Ace." Er lächelt. "Es ist einfach schön zu sehen, wie Menschen und Pokemon in Frieden zusammenleben, findest du nicht auch?" Da hat er irgendwie Recht. Der scheint doch ganz in Ordnung zu sein. Er macht einen freundlichen Eindruck. "Wer sind sie? Und leben sie hier in Kalos?" "Ich lebe überall, wo mich der Wind hinführt. Die ganze Welt ist mein Zuhause." Mein Karnimani schaut irritiert, weil er kein Wort davon verstanden hat. "Äh...Gibt's dafür eine deutsche Übersetzung?" Grinsend schüttel ich nur den Kopf. So sprechen Hippies halt. "Und ich hab viele Namen. Aber ihr könnt mich 'Seegesang' nennen." "Sagten sie gerade Seegesang?" "Ja." "Alles klar..." Ok...Er ist doch ein bisschen schräg, aber auf eine sympathische Art. Mein Karnimani gibt dazu besser keinen Kommentar ab. Der Hippie mit diesem seltsamen Namen mustert uns kurz. "Ihr scheint schon eine Weile auf Reisen zu sein. Ich glaub ich kann euch das anvertrauen." Ich werde neugierig. Was will er uns anvertrauen? Er holt hinter seinen Rücken eine Schatulle raus. "Was ist denn da drin?" "Da drin befindet sich der Schlüssel der Weisheit." Ich ziehe eine Augenbraue hoch. Schlüssel der Weisheit? Meint er das wörtlich? Ich nehme die Schatulle und öffne es. Darin befindet sich eine violette Ocarina mit einen roten Mundstück. So eine Flöte hab ich noch nie gesehen. "Wow, diese Flöte sieht cool aus!" Da geb ich Ace Recht. "Diese Flöte wirkt so mystisch. Aber sag mal Seegesang, warum nennst du es den Schlüssel der Weisheit? Und wieso..." Als ich wieder zu ihm schaue, reißen meine Augen weit auf. Er ist plötzlich verschwunden. Wo ist der hin? Ich dachte ich bilde mir das nur ein, aber der seltsame schwarze Peacetyp ist weg. Keine Spur von ihm, nur der Pappkarton wo er gesessen hat, steht noch. War dieser Kerl etwa............... Ich und mein Karnimani blicken uns mit aufgerissenen Augen an und verlassen langsam diese dunkle Gasse. Ich will lieber nicht wissen, ob dieser Hippie ein Geist gewesen war =.= Ich verstaue diese seltsame Flöte in meinen Rucksack. "Tun wir so, als hätten wir nichts gesehen. Einverstanden?" Ace nickt mir stimmend zu, als wir plötzlich panische Schreie hören. Was ist passiert? Schnell renn ich los um nachzusehen und mein Karnimani flitzt mir hinterher. "Hey! Warte auf mich!" Ein paar Straßen weiter entdecken den Grund dieser Aufruhr. Einer dieser braunpelzigen Reitpokemon die wir vorhin gesehen haben, gallopiert wie ein wildgewordenes Tauros durch den Hauptplatz und greift dabei einige Passanten an. Fragend laufe ich zu einem Mann, der sich hinter einen Springbrunnen versteckt. "Verzeihung, was ist mit diesem Pokemon los?" Er erklärt. "Ich weiß auch nicht was mit dem Chevrumm los ist. Das Kind das auf ihm geritten ist, hat es nur am Kopf gestreichelt. Normalerweise lieben sie es aber dieser ist plötzlich ausgeflippt." Chevrumm heißt also dieses Pokemon. Und es ist ausgerastet als es gestreichelt wurde? Es stampft weiter wild herum und die Passanten flüchten, um nicht von ihm zertrampelt zu werden. "Los Ace. Wir müssen das Chevrumm irgendwie beruhigen." Mein Karnimani ist von der Idee nicht gerade begeistert und schüttelt den Kopf. "Ich passe. Da musst du alleine durch." "Na gut. Dann werde ich eben Thunder..." Sofort bricht mich Ace ab. "Was⁉ Oh nein! Dieser wandelnder Stromkasten wird mir nicht wieder die Show stehlen! Na los, helfen wir diesen Chebrumm oder wie immer es auch heißt!" Mich wundert sein Sinneswandel nicht. Dieser Trick klappt jedes Mal. Ace und mein Elekid "Thunder" sind, seit sie in meinem Team gehören, Rivalen die alles zu einem Wettkampf machen und sich bei jede Kleinigkeit die Köpfe einschlagen. Manchmal ist es anstrengend mit denen aber bei solchen Situationen sehr praktisch^^ Auf mein Signal feuert mein Karnimani Aquaknarre auf Chevrumm, damit es stehen bleibt. Sofort springe ich auf sein Rücken, halte seine Hörner fest und versuche ihn zu beruhigen. "Ruhig Brauner ruhig." Aber das Chevrumm stampft weiter herum und ich versuche nicht von ihm runterzufallen. Das ist einfacher gesagt als getan. Mein Karnimani versucht ihn mit Eishieb zum Stehen zu bringen, wird aber von Chevrumm weggekickt und landet in den Springbrunnen. "Ace! Alles okay?" Nun werde ich von Chevrumm hoch in die Luft geschleudert und lande unsanft auf dem Boden. Autsch. Ich reibe mir den Kopf und sehe wie das Chevrumm direkt auf mich zustürmt. Alle Passanten schreien: "Pass auf!" Ich muss schnell ausweichen sonst... Plötzlich taucht ein Schatten auf, das sich dazwischen stellt und den Angriff auf mich abfängt. Alle Augenzeugen schweigen überrascht. Mein Retter ist ein Galagladi, genauer gesagt ein Mega-Galagladi. Ich hab gehört, dass manche Pokemon eine sogenannte Mega-Entwicklung durchführen können. Wo kommt dieses Pokemon aber her? Das Mega-Galagladi hat den Angriff mit seinen großen Armklingen abgeblockt und das Chevrumm leicht weggestoßen. "Alles in Ordnung mit dir?" fragt mich das Megapokemon. Ich nicke dankend. "Ja. Mir ist nichts passiert." Da taucht ein grünhaariger Junge mit blauen Hemd und eine blau-graue Hose auf, das einen Anhänger mit einem Schlüsselstein trägt. Das muss der Trainer von Galagladi sein. Er holt aus seiner Hosentasche eine kleine Glocke raus und lässt diesen läuten. Das Chevrumm wird von dem Klang sofort ruhiger und bleibt stehen. Dieser Junge hat eine Sanftglocke eingesetzt. Schnell sehe ich nach meinem Karnimani, das langsam aus dem Springbrunnen rausklettert. "Bist du ok, Ace?" Er reibt sich den Kopf. "Autsch. Das gibt sicher eine Riesenbeule." Wir schauen wieder rüber zu dem Trainer mit den Galagladi, der zum Chevrumm läuft und den Grund seines Ausrasters entdeckt. Er kniet sich runter und zieht vorsichtig einen Splitter aus einem Huf heraus. Währenddessen hat sein Klinge-Pokemon wieder seine typische Form angenommen. "Das muss schrecklich wehgetan haben. Jetzt geht es wieder, oder?" Das Chevrumm nickt glücklich und reibt seinen Kopf an ihm. Jetzt verstehe ich. Es muss irgendwie ein Splitter am Huf abbekommen haben und ist deshalb randaliert. Sowas tut auch wirklich weh. Die Passanten freuen sich und einige scheinen den Trainer zu kennen, weil sie ihn mit strahlenden Augen anblicken. Oder sie sind einfach nur von ihm begeistert. Ich laufe zu dem Trainer um mich bei ihm zu bedanken. "Danke dass ihr uns geholfen habt." "Nichts zu danken. Wir sind zufällig hierhergekommen und haben den Aufruhr gemerkt. Ich bin Heiko und das ist mein Partner Galagladi. Wir kommen aus der Hoennregion." Ich stelle mich ihn vor. "Freut mich sehr. Ich bin Marius und das ist Ace." "Freut mich euch kennenzulernen. Kommt ihr aus dieser Gegend?" fragt Heiko. Ich schüttel den Kopf. "Nein. Wir sind heute erst hier angekommen. Ich wollte einen Freund von mir wiedersehen, der an der Pokemonliga teilnehmen will." "Ja nur wissen wir nicht wo er jetzt ist." Das ist wahr -.-' Heiko scheint zu überlegen. "Ein Trainer der die Pokemonliga herausfordern will...Wie sieht dein Freund denn aus? Ich bin jetzt schon einige Tage hier in Kalos. Vielleicht hab ich ihn gesehen." Möglich wär's. Ich beschreibe ihn meinen Freund so gut es geht. Nach meiner Beschreibung nickt er. "Ja. Ich glaub ich hab ihn gesehen. Heißt er Philipp?" Ich nicke. "Ja so heißt er!" "Ich hab ihn vor einer Stunde hier gesehen. Da hat er gegen einen Punker gekämpft. Er wollte danach nach Fractalia City." Klasse! Jetzt weiß ich, wo er hin will!^^ "Vielen Dank Heiko! Dann auf geht's!" Da stoppt mich mein Karnimani. "Warte Marius! Wir wissen doch gar nicht wo Fractalia City liegt." Oh. Daran hab ich nicht gedacht -.-' Dooohooooff *hau mir auf die Stirn* Heiko meldet sich zu Wort. "Hör mal, ich hab eine Karte von Kalos. Wenn du willst, begleite ich dich dorthin." Meine Antwort war sofort klar. "Das wäre klasse. Danke Heiko." Mein Karnimani zuckt mit den Schultern. "Wenn es sein muss." Typisch Ace -.-' Ich rufe es wieder in sein Pokeball zurück damit er mich nicht noch mehr blamiert. Heiko kichert. "Lasst uns erst in den Pokemoncenter gehen."

    15
    ((bold))((navy))Fanfiction-Special: "Pannen, Pannen und noch mehr Pannen XD - Teil 1 ((ebold))((enavy)) ((navy))"Alola zusammen^^ Soll ich e
    Fanfiction-Special: "Pannen, Pannen und noch mehr Pannen XD - Teil 1

    "Alola zusammen^^ Soll ich euch mal verraten, was ich an Fanfictions am besten finde? Wenn es mal nicht so wie geplant läuft. Und bei den Mitstreitern, die hier mitmachen, sind schon einige lustige Pannen passiert die erklären, warum das Erstellen eines Kapitels mal länger gedauert hat ^^' Hier habe ich mal für euch die witzigsten Fanfiction-Pannen der ersten Kapiteln zusammengestellt. Viel Spaß beim Lesen 😄😄😄😄


    📖Serafina's Sicht

    Ich lege den Kopf schief und erinnere mich. "Was?....Dann wart ihr auf diesem Schiff im Meer an dem ich vorbeigeflogen bin." Da mischt sich Raichu ein. "Ich wusste es! Du hast doch ein Spazierflug gemacht, als du sagtest, du würdest nachkommen!" Erwischt -.-' So bin ich nun mal. Ich liebe es einfach herumzufliegen um meine Seelen baumeln zu lassen. Mein Vater ist zwar auch sehr fürsorglich aber bei dem Thema weniger anstrengend als Raichu -.- 
    Raichu: "Hey! Was soll das heißen, ich bin anstrengender als Arceus?"
    Na ja du übertreibst etwas mit deiner Fürsorge wegen Serafina.
    Raichu: "So schlimm übertreibe ich gar nicht, du Erzählerstimme die Serafina imitiert!"
    Entschuldige mal! Ich hab auch einen Namen!
    Tayfun, Serafina, Lilly, Samantha und Minusch *schweigen*
    Raichu: "Aha und die wäre?"
    Nun ähm...Ich heiße 'Erzählerstimme die Serafina imitiert', aber das ist nur reiner Zufall, dass du das gewusst hast.
    Raichu: "Ja nee ist klar. Und außerdem hat Tayfun den Text geschrieben."
    Tayfun: "Was? Ich kann doch nichts schreiben, was nicht stimmt. Ich kenne euch schon seit drei Jahren und weiß wie ihr so tickt."
    Serafina: "Am besten fangen wir noch einmal von vorne an. Und du Raichu hörst auf mit meine Erzählerstimme zu diskutieren, verstanden?"
    Raichu: "Die hat aber angefangen!"
    Alle: -.-'


    📖Kim's Sicht

    Kein toller Zeitpunkt. Wir werden von einer Bikergruppe überfallen und statt zu kämpfen diskutiere ich mit Lola wer von uns immer im Schlamassel steckt. Sie und ihre Magnayen gucken uns mit Facepalms an und denken jetzt wir haben sie nicht mehr alle -.-' Da unterbricht uns dieser Steel die Unterhaltung. "EY! IHR WAGT ES MICH UND MEINE WILD WOLVES ZU IGNORIEREN? NICHT MIT UNS, JETZT GIBTS WAS AUF DIE GLOCKE!" Na toll. Jetzt haben wir sie wirklich provoziert O.O Schlimmer kann es jetzt nicht werden. "Äh Lola?" 
    Lola *isst ein Schokoriegel* "Mmmm...Nougat ^^ "
    Kim: "Lola! Muss du jetzt was naschen? Jetzt kommt dein Chop Suey Part!"
    Lola: "Ja gleich. Noch ein Happen 😋"
    Tsunami: "Woher hat sie die Schokolade?"
    Demon *platzt in den Kapitel rein* "WER HAT MEIN SCHOKI GEKLAUT⁉"
    Bikers *zeigen auf Lola* "SIE WAR'S!"
    Lola: "Petzen!"
    Demon: "Na warte du Schokodieb!" *prügelt sich mit Lola*
    Bikers: "Prügelei! Prügelei! Prügelei!"
    Tsunami&Kim: -.-'
    "Cut! Zehn Minuten Pause und besorgt Demon einen Schokoriegel!"


    📖Naoko's Sicht

    Nachtform-Wolwerock hat die beiden Angriffe schwer zugesetzt und schwächelt auch. Gladio ist überrascht aber auch beeindruckt. "Nicht übel." meint er mit ein leichtes Grinsen. "Danke." grinse ich zurück und Gerda guckt zu mir rüber. "Bekomme ich jetzt ein Müsliriegel?" -.-' Bei diese Frage konnten wir uns ein Facepalm nicht verkneifen. "Mitten im Kampf? Wir sind nicht beim Boxen. Du bekommst später einen."
    Gerda *sabbert* "Müsliriegel *-* " *läuft mit hypnotisierten Blick zu ihr*
    Naoko: "Gerda Platz! Aus! Du bekommst später einen!"
    Nacht-Wolwerock: -.-'
    Gladio: "Äh...Soll ich jetzt improvisieren oder..."
    Naoko *flüchtet vor Gerda* "ICH HAB GERADE KEINE MÜSLIRIEGELN! HILF MIR ALI!"
    "Was lernt man daraus? Nie mit leeren Magen einen Kapitel starten -.-' "
    Gerda: "MÜSLIRIEGEL *-*!"
    Naoko: "ALI! RETTE MICH VOR DEM SABBERNDEN VIELFRAẞ!"


    📖Lou's Sicht

    An dieser Stelle habe ich gespürt wie meine Augen sich langsam mit Tränen füllen, aber ich wollte jetzt nicht vor ihnen weinen und reibe mir schnell über die Augen. "...Das mit deinen Eltern tut mir leid..." kommt es mitleidig aus seinen Mund raus. Ich atme kurz durch und lächele ihn an. "Danke Silver." Plötzlich flitzt Zap zu uns zurück und fuchtelt mit den Pfoten. 
    Zap: "Leute! Doppelgänger...Wiese...Hinten..."
    Silver: "Zap. Du hast die Worte verdreht."
    "Cut! Nochmal! Klappe die Zweite!"
    Zap: "Leute! Wiese...Hinten...Doppelgänger..."
    Lou: "Wieder falsch Zap!"
    Zap: "Tschuldigung. Diesmal klappt es."
    "Und noch einmal! Klappe die Dritte!"
    Zap: "..........Jetzt hab ich den Text vergessen -.-' "
    Silver *haut sich auf die Stirn*
    Lou *lacht sich schlapp* XDD
    *falle lachend vom Stuhl runter* X'DD


    📖Lilly's Sicht

    Ich liebe die Nacht. Sie ist so still und beruhigend und für mich perfekt, um zu entspannen und die Seelen baumeln zu lassen. "Knuurrrrrrrr...." Was war das? Ich wende meinen Kopf in alle Richtungen. Dieses Knurren...Das hab ich doch schon mal gehört. Plötzlich raschelt es in einen Strauch vor mir und von da kommt das Knurren. Ist es etwa das Pokemon, das heute über mir vorbeigerauscht ist? 
    Sparx *kommt als Sensenmann raus* "Muahahahahahahahahahaha!"
    Lilly *kreischt und schlägt Sparx mit einen Stock*
    Sparx: "AUA!"
    Tayfun *kommt aus dem Gebüsch* "Siehst du, Sparx? Ich hab's dir ja gesagt, aber du wolltest nicht auf mich hören."
    Lilly: "Im Drehbuch stand nichts von einen leuchtenden Sensenmann."
    Tayfun: "Das hab ich ihm auch gesagt. Aber er wollte mir nicht glauben dass du ihn verhaust."
    Sparx *reibt sich den Kopf* "Jaja du hast es mir gesagt. Tayfun ist sooo schlau. Ich hätte den Burried Alive Kostüm nehmen sollen -.- "


    📖Marius' Sicht

    Chevrumm heißt also dieses Pokemon. Und es ist ausgerastet als es gestreichelt wurde? Es stampft weiter wild herum und die Passanten flüchten, um nicht von ihm zertrampelt zu werden. "Los Ace. Wir müssen das Chevrumm irgendwie beruhigen." Mein Karnimani ist von der Idee nicht gerade begeistert und schüttelt den Kopf. "Ich passe. Da musst du alleine durch." "Na gut. Dann werde ich eben Thunder..."
    Thunder *kommt aus dem Pokeball* "Hat jemand nach mir gerufen?"
    Marius: "Äh Thunder. Du kommst nicht dran."
    Ace: "Verzieh dich du Steckdose! Ich helfe Marius diesen Che-schlagmichtot zu beruhigen!"
    Thunder: "Pah! Was kannst du Schni-Schna-Schnappi schon ausrichten?"
    Ace: "Wie hast du mich gerade genannt?"
    Marius: "Leute! Müsst ihr euch jetzt zanken?"
    Ace&Thunder: "Er haangefangen! Nein duGrrrrrrrr!" *prügeln sich*  
    Marius: -.-'
    "SICHERHEITSDIENST!"

    16
    Der Mondberg. Ein gewaltiger Gipfel, das für die Entdeckung zahlreicher Meteoriteneinschläge bekannt ist. Ein Lebensraum vieler Pokémon, so mysteri
    Der Mondberg. Ein gewaltiger Gipfel, das für die Entdeckung zahlreicher Meteoriteneinschläge bekannt ist. Ein Lebensraum vieler Pokémon, so mysteriös...so geheimnisvoll...so friedlich..."Also gut ihr Maden! Ausschwärmen! Sucht jeden Winkel und Durchgang mehrmals ab! Dark One verlangt dass wir das entflohende Experiment wieder einfangen! Findet Dämon E!" "Jawoll Ma'am!" Mehrere Gruppen aus dunkelgekleideten Rüpeln durchkämmen den Mondberg und suchen nach der Kreatur mit diesem Namen. Die einheimischen Pokemon verstecken sich ängstlich in ihren Höhlen und beobachten diese Menschen. Sie suchen überall, aber niemand scheint Erfolg zu haben. "Sind wir auch sicher, dass Dämon E sich hier verkrochen hat?" "Weniger fragen mehr suchen!" Das gesuchte Pokemon beobachtet seine Verfolgern im Schatten und versucht unbemerkt sich davonzuschleichen. Als es aber einen kleinen Stein mit eine Pfote erwischt, kullert dieses den Wand hinunter, was eine Gruppe sofort wahrnimmt. "Was war das?" Sofort rennt Dämon E weg und die Rüpeln schlagen Alarm. "Es ist da lang! Schnappt ihn euch!" Das Pokemon versucht so schnell es geht wegzurennen, um nicht erwischt zu werden. Aber seine Verletzung macht es ihm nicht leicht. "Da ist es! Hinterher!" schreit einer der Rüpeln. Es bleibt stehen, dreht sich zu denen um und stößt einen dämonischen Schrei aus. Dabei löst es eine kleine Steinlawine aus und den Verfolgern wird der Weg versperrt. "Mist! Räumt die Steine schnell weg! Dämon E darf nicht entkommen!" Sie konnten die Felsbrocken wegschieben, aber das Experiment ist geflüchtet. "Verflixt! Es ist weg!" "Wir müssen es wieder einfangen. Du da! Du nimmst die Verfolgung auf und schnappst Dämon E!" Der ausgesuchte Rüpel für diese Mission findet es aber nicht in Ordnung. "Was? Ich ganz allein? Warum?" Die Anführerin antwortet eiskalt. "Weil du die Verantwortung getragen hast die Experimente zu bewachen und nicht in der Lage warst, Dämon E wieder einzufangen als es entkommen ist und bei seiner Flucht beinahe einen unserer Wissenschaftler getötet hätte! DARUM!" Der Scherge schluckt und stottert leicht. "J-Jawoll Sir...i-ich meine Ma'am!" Das Experiment hat in der Zwischenzeit den Mondberg hinter sich gelassen und flüchtet humpelnd Richtung Marmoria City.


    Tayfun's Sicht

    Wir sind gerade in Alabastia angekommen, um einen guten Freund meines Vaters zu besuchen. Nach unserer Landung hat sich Serafina unbemerkt hinter einem Baum wieder in ihren Menschenform zurückverwandelt. Lilly bedankt sich bei meinem Dragonir für den tollen Flug. "Vielen Dank für den Flug, Vajana." "Gern geschehen^^ Du hast da aber ein hübsches Ei. Was wohl daraus schlüpft?" Da bin ich auch neugierig. So ein Ei habe ich bis jetzt noch nie gesehen. "Vielleicht ein sehr seltenes Pokemon?" "Oder ein Pokémon aus der Region wo du herkommst ähm...aus Alola." vermuten Serafina und Raichu. "Was es auch wird, ich sorge dafür dass es gesund ausschlüpft." "Wir helfen dir dabei, Lilly." Das Ei wackelt leicht, als hätte es mitgehört. Lilly lächelt und streicht über das Ei. Das erinnert mich, als ich damals ein Ei von meinem Vater bekommen habe aus dem mein allererstes Drachenpokémon ausgeschlüpft ist. Ich rufe mein Dragonir zurück in den Pokéball und wir laufen gemeinsam zum größten Gebäude dieser kleinen idyllischen Stadt. "Das ist das Labor von Professor Eich." Lilly mustert das Labor und Serafina wird etwas unruhig. "Es ist viel größer als die von Kukui." "Gleich werde ich ihn kennenlernen..." Ich kann verstehen, dass sie ein bisschen nervös wird. Ich hab ihr von ihm erzählt und sie wollte ihn gerne kennenlernen, um ihn auch etwas zu fragen. Ich klopfe an die Tür und ein Laborassistent öffnet. Serafina versteckt sich schüchtern hinter mich. "Alles gut Serafina. Hi, ist Professor Eich hier?" "Ah hallo Tayfun. Ja er ist hier und hat gerade Besuch. Lange nicht mehr gesehen. Sind das hier Freundinnen von dir?" fragt er, als er Lilly und Serafina bemerkt. "Jep. Das sind Lilly und Serafina." "Freut mich sie kennenzulernen." "Äh...Hallo..." Der Assistent lächelt und lässt uns rein. Wir betreten das Labor und der Assistent führt uns ins Wohnzimmer. Der Professor sitzt an einem Tisch und redet mit zwei mir sehr bekannten Pokémontrainern. Ich kenne sie von früher, als sie die Pokemonliga herausgefordert haben. Ich hab da damals zugesehen, als die beiden gegen mein Vater gekämpft haben. Einer von ihnen hat ein Pikachu, das die selbe Kappe wie er trägt und der andere mit schwarzen T-Shirt mit Kragen und braune Hose hat ein Blitza das eine ähnliche Frisur wie er trägt. Wir haben die beiden vorhin kurz gesehen als sie hierhergeflogen sind. Serafina mustert den Professor neugierig, versteckt sich aber noch hinter mich. "Hallo Professor Eich." Er schaut zu uns rüber und seine Besuchern folgen seinen Blick. "Hallo Tayfun. Schön dich wiederzusehen." "Hey Tay. Lässt dich auch mal wieder blicken?" "..." Die haben sich kein bisschen verändert. Wir gesellen uns zu ihnen und Serafina bleibt noch hinter mich. "Sind das Freunde von dir?" fragt mich Lilly worauf ich leicht grinse. "Ja so in etwa^^ Das sind Rot und Blau, die zwei stärksten Trainern in Kanto und gute Bekannte von mir." Da bemerken diese dass Serafina sich noch hinter mich versteckt. "?" "Tayfun, ist das deine Freundin die mich kennenlernen wollte?" Ich nicke. "Ja. Sie ist gegenüber Fremden etwas schüchtern." "Achso. Ich dachte schon, es liegt an meine Frisur." Rot und Pika schütteln nur die Köpfe und meine Freundinnen müssen kichern. Typisch Blau ^^ Serafina kommt langsam aus dem Versteck raus und stellt sich den Professor vor. "Ich bin Serafina..." Er lächelt sie an. "Freut mich dich kennenzulernen Serafina. Ich bin Professor Eich." Sie erwidert das Lächeln und ihre Schüchternheit scheint langsam zu verschwinden. Lilly stellt sich den dreien lächelnd vor und Raichu freundet sich mit Rot's Pikachu und Blau's Blitza an. "Ich heiße Lilly." "Hi." "Servus." "Tag auch^^ " Wir setzen uns zu ihnen und unterhalten uns. Als Lilly ihnen erzählt, dass sie aus Alola kommt, wird sie unterbrochen. "...!" "Sagtest du Alola? Darüber haben wir eben mit mein Opa gesprochen." "Ein guter Kollege von mir hat mich heute kurz besucht und mir mitgeteilt, dass in Alola demnächst eine neue Einrichtung eröffnet wird und dass jemand gesucht wird, der diesen leitet." Eine neue Einrichtung? Klingt super. Was es wohl sein wird? Meine Freundinnen finden es auch interessant. "Cool. Lass mich raten, Rot und Blau sind die Kandidaten für den Posten." Sie nicken. "Richtig geraten." "..." Serafina blickt kurz zu Rot und fragt neugierig. "Spricht er jemals oder ist er stumm?" "Rot? Er ist meistens der schweigende Typ." "Bevor ihr gekommen seid, hat er wie ein Wasserfall über seine neuen Abenteuern geredet." Blau nickt seinem Opa stimmend zu. "Ein echter Quasselstrippe." "-_-" Wir müssen kichern bei Rot's Reaktion auf diesen Kommentar ^^ Manche Dinge ändern sich nie. Wir setzen amüsiert unsere Unterhaltung fort bis..."Ähm...Professor Eich? Könnte ich kurz mit ihm reden?...Alleine?" wird Eich von meine "legendäre" Freundin gefragt. Er lächelt. "Aber natürlich^^ Die anderen können ja solange nach draußen zu den Pokemon gehen." Ich weiß zwar dass meine Freundin ihm was fragen will, aber nicht genau was. Ich gehe mit Raichu, Lilly, Rot, Blau und ihren Pokemon nach draußen zum Freigehege wo verschiedene Pokemon anderer Trainern herumtummeln. Raichu tollt mit Pikachu und Blitza durch die weite Wiese herum. Lilly seht sich staunend um als sie die vielen Pokemon sieht und ich führe sie etwas herum während Rot und Blau...was weiß ich auch immer tun 😜


    Serafina's Sicht

    Während die anderen draußen sind, bin ich beim Professor geblieben, um mit ihm zu sprechen. Es gibt da etwas, was ich unbedingt wissen muss. Auch wenn er ein guter Bekannter von Tayfun ist, werde ich ihm mein Geheimnis nicht verraten. Noch nicht. Ich sitze ihm am Tisch gegenüber und trinke eine Tasse Tee, Pirsifbeerentee *-* "Du scheinst Pirsifbeeren zu lieben^^ Also was möchtest du mit mir bereden?" "Also...Du weißt doch eine Menge über Pokemon? Ich möchte gerne etwas über Mew wissen. Es heißt ich...äh es hätte einen Zwilling oder eher gesagt einen Klon." Ich hoffe dass Eich meinen kleinen Patzer nicht gemerkt hat -.-' Er überlegt kurz und nickt. "Das stimmt. Es gibt ein Pokémon, das durch Mew's DNA geklont wurde." Es ist also wahr. Ich dachte mein Vater wollte ein kleines Späßchen mit mir erlauben, aber es ist wirklich wahr. Das hab ich nicht gedacht. Als ich ihn frage, ob er mir mehr darüber erzählen kann, fragt er mich, warum ich das wissen will. Nach kurzem Zögern antworte ich: "Na ja äh...ich... ich bin ein großer Fan von Mew und...ich möchte gerne alles über dieses Pokemon wissen." Eine bessere Notlüge ist mir jetzt nicht eingefallen -.-' Aber das reichte den Professor aus. "Achso. In Ordnung ich werde dir alles erzählen was ich weiß." Ich danke nickend und höre dem Professor aufmerksam zu, während ich nebenbei den oberleckeren Pirsifbeerentee trinke ^^ "Vor vielen Jahren gab es in Kanto eine Organisation das unter einem schlechten Ruf bekannt war. Sie hieß Team Rocket und der Anführer wollte mit den Pokemon die Weltherrschaft an sich reißen. Und um dieses Ziel zu erreichen wollten sie das mächtigste Pokemon in ihrem Besitz bringen. Sie starteten ihre Suche erst nach dem Gottpokemon was aber misslang. Bei ihrer Forschung haben sie herausgefunden, dass Arceus ein Pokémon erschuf, das wie er alle Attacken beherrschen kann und ihm so ebenbürtig ist. Also beschlossen sie Mew zu finden, aber da sie nicht wussten, dass dieses Pokemon auch die Fähigkeit hatte, sich in alle Pokemon zu verwandeln, konnten sie dieses Pokemon nicht finden, bis sie schließlich eine antike Steinplatte entdeckten in dem Mew abgebildet war. Auf diesem konnte ihre DNA festgestellt werden und dies nutzten sie dann um einen mächtigeres Ebenbild von Mew zu kreieren. Nach mehreren kläglichen Versuche ist es ihm dann gelungen und sie nannten diese Kreatur "Mewtu". Seine telekinetischen Kräfte waren so enorm, dass sie sehr schwer zu kontrollieren war. Team Rocket konnte Mewtu nicht zähmen, da es durch sein wildes Herz in unkontrollierbaren Wutanfälle geriet und steckte dabei das Labor, in dem es erschaffen wurde, in Brand und flüchtete..." Wow! Vor lauter Staunen weiten sich meine Augen. "Unglaublich. //Das bedeutet ja dann dass Mewtu mein Bruder ist...// Was wurde dann aus Mewtu?" Eich erzählte mir, dass es nach seiner Flucht viele Menschen und Pokemon angegriffen und sich immer in einer dunklen Höhle unter der Nuggetbrücke in Azuria City zurückgezogen hatte. Nur durch den Einsatz von Rot und Blau konnte Mewtu gestoppt werden. Was danach aus Mewtu wurde, ist nicht bekannt. Das bedeutet, dass Mewtu irgendwo ist. Jetzt wo ich weiß, dass ich einen Bruder habe, würde ich ihn gerne kennenlernen. Eich fällt auf, dass ich mit den Gedanken woanders bin und wedelt mit der Hand vor mein Gesicht. "Äh...Serafina?" Ich wache aus meinen Gedanken auf und schau etwas verlegen. "Huh? Was? Oh tut mir leid ^^' " Der Professor lacht. "Kein Problem. Ich bin auch häufig mit dem Kopf woanders." Hihi irgendwie mag ich den Professor ^^ Er ist in Ordnung. Vielleicht sollte ich ihm....Nein. Ich werde es ihm noch nicht sagen. Ich hab ihn gerade erst kennengelernt und weiß noch nicht ob ich ihm da voll vertrauen kann. "Sag mal Serafina. Dein Raichu...So einen hab ich bis jetzt noch nie gesehen. Es sieht wie ein Raichu aus, ist aber nur so groß wie ein Pikachu und hat die Körperfarbe von Pichu. Sozusagen eine Mischung aus eine zweistufige Entwicklungsreihe eines Pokémon. Wieso sieht es so aus?" fragt er neugierig und gleichzeitig fasziniert. "Ehrlich gesagt weiß ich es auch nicht. Als ich es von meinem Vater bekam, hat es als Pichu und Pikachu ganz normal ausgesehen. Warum es als Raichu so aussieht, hab ich keine Ahnung." erkläre ich ihm und das ist nicht gelogen. Ich weiß wirklich nicht, wieso Raichu sich von den anderen so stark unterscheidet. Es hat sich ganz normal weiterentwickelt und brauchte auch einen Donnerstein. Aber ich mag mein Raichu trotzdem ^^ auch wenn sie manchmal anstrengend sein kann. Eich nickt. "Verstehe. Pokemon sind schon erstaunliche Wesen. Ich wollte als Kind alles über diese Kreaturen wissen und habe später meinen Leidenschaft zum Beruf gemacht. Was willst du eigentlich werden?" "Na ja...Das weiß ich noch nicht so genau..." kommt es etwas beschämt aus meinem Mund raus. "Du musst dich nicht schämen, dass du noch kein bestimmtes Ziel hast. Vielen Trainern geht es so, die sich auf die Reise begeben. Irgendwann wird dir dein Traum in den Schoß fallen^^ " muntert Eich mich auf, was auch funktioniert. "Danke Professor Eich^^."


    Lilly's Sicht

    Tayfun zeigt mir die Freigehege und ich bekomme viele Pokemon zu Gesicht. Einige davon gibt es auch in Alola, aber sehen ganz anders aus. "Moment. Du sagst, die Kokoweis in Alola sind von Typ Pflanze/Drache und sind fünfmal größer als die normalen?" fragt sie mich völlig erstaunt. Ich nicke. "Ja. Viele Kantopokemon haben sich an das Klima von Alola angepasst und unterscheiden sich im Aussehen, den Typen und der Lebensweise von ihrer bereits bekannten Form." Tayfun ist davon begeistert und schaut neugierig auf meinem Ei. Ich bin auch neugierig, was aus dem Ei schlüpfen wird. Ich kann es kaum erwarten, bis es soweit ist. Da fällt Tayfun plötzlich ein: "Ach ja Lilly. Du hast meine Pokémon ja noch nicht kennengelernt. Minusch, Sparx und Vajana kennst du ja schon, aber ich hab noch andere Pokemon." Ja stimmt. Sie hat ja erwähnt, dass sie hauptsächlich Drachenpokémon hat. Ich bin echt gespannt welche Pokemon sie noch trainiert. "Stimmt. Ich würde sie gerne kennenlernen." Tayfun grinst und wirft ihre Pokebälle hoch. "Kommt alle raus!" Ihr komplettes Team, außer Minusch die mit Raichu und Blitza auf der Wiese spielen, kommt aus den Pokebällen rausgeschossen und stehen jetzt genau vor mir. Neben Shinynachtara 'Minusch', Dragonir 'Vajana' und dem "leuchtenden" Libelldra 'Sparx' besitzt sie Drachenpokémon, über die ich mal was gelesen habe. Tayfun hat noch ein violettes Dragoran mit gelb-orangene Fühlern, Bauch und Flügeln..."Das ist mein Partner, mit dem ich meine Reise begonnen habe - Spyro." ...einen Viscogon..."Das ist Toto. Es wurde als Viscora von sein ehemaligen Trainer verstoßen und ich hab ihn aufgenommen." ...und ein Knakrack, das wie Spyro und Sparx sich auch von den normalen Rassen unterscheidet. Ihr Körper ist dunkellila, am Bauch ist die obere Hälfte dunkelpink und die untere Hälfte rot, hat giftgrüne Augen und das Muster auf seine Stirn sind silber. "Und das ist Cynder. Die habe ich als Knarksel in Sinnoh gefangen." Alle Pokemon blicken zu mir und ich stelle mich ihnen vor. Ich bin echt beeindruckt, welche Pokemon Tayfun trainiert. Ihr Team begrüßt mich lächelnd. "Freut uns dich kennenzulernen, Lilly..." Da wird Spyro von Sparx unterbrochen. "Entschuldige mal! Ich wurde gar nicht vorgestellt! Ich bin der allmächtige Sparx!" "Der Gott aller Schwachmaten." grinst Cynder präsentierend. "WER HAT DAS GESAGT?" Ich konnte mir ein Kichern nicht verkneifen und Tayfun schüttelt lachend den Kopf. Sparx scheint der Witzbold in ihrem Team zu sein^^ Nachdem er mit einen Schokoriegel wieder besänftigt werden konnte, sehen wir nach den anderen. Raichu, Minusch, Pikachu und Blitza haben sich ausgetollt und ruhen sich an einen sonniges Fleckchen aus. Rot und Blau sind bei drei kleine Pokemon, die ich zum allerersten Mal sehe. Ein grünes vierbeiniges reptilartiges Wesen mit eine große Zwiebel auf dem Rücken, eine orangene Echse mit einen flammenden Schwanz und ein hellblaues Schildkrötenpokemon. Neugierig laufe ich mit Tayfun dahin, während der schokogeflashte Sparx von seinem Teamkollegen gejagt wird^^ Hallo ihr zwei." "Heyyy. Roti kann sprechen." Dafür kassiert Blau von seinem Rivalen ein Schlag auf dem Kopf. "Du kannst es einfach nicht lassen, Blau." grinst Tayfun während ich die drei Pokemon genau mustere. Rot erklärt mir, dass diese drei Pokemon als Partnern für neue Trainern zur Auswahl stehen. "....Das ist Glumanda, ein Pokémon von Typ Feuer. Dieses Wasserpokemon ist Schiggy und das ist ein Pflanze/Giftpokémon, Bisasam." Glumanda und Schiggy kommen neugierig zu mir und lassen sich von mir streicheln, aber das Bisasam bleibt auf Abstand und seht schweigend zu. Ich blicke zu ihm rüber und es geht zuckend ein paar Schritte zurück. "Das Bisasam ist etwas schüchtern." "Nein bin ich nicht." "Und etwas stur." Da kommen Serafina und Professor Eich zu uns her. "Da steckt ihr also. Hey Lilly, Serafina hat mir erzählt, dass du hier in Kanto deine Trainerreise beginnen willst. Was hältst du davon, wenn du von mir ein Pokémon bekommst?" Überrascht sehe ich ihn an. "Wirklich? Ich darf ein Pokémon bekommen?" Mein Pokemonei wird noch etwas brauchen bis es ausschlüpft und ein zweites Pokémon wäre echt toll. Er sagt, ich kann mich zwischen Bisasam, Glumanda und Schiggy entscheiden. Wow, das kommt so plötzlich. Ich bin ganz aufgeregt, dass mein Herz wie wild pocht. Serafina seht sich um und fragt wo Raichu steckt. Da kommt sie wie abgesprochen mit Minusch, Pikachu und Blitza hierher geflitzt. "Tayfun, Sparx hält sich für Arceus und legt sich gerade mit deinem Team an!" Tayfun haut sich auf die Stirn und wir sehen ihr lachend hinterher, als sie losrennt. "Nicht schon wieder! Sparx! Lass den Quatsch, du Knallbirne!"


    In der Zwischenzeit konnte Dämon E seine Verfolgern fürs Erste abschütteln und erreichte unentdeckt den großen Vertania Wald. Dort legte es eine Pause ein und stillt seinen Durst an einem kleinen See. Nach ein paar Schlucke betrachtet es sein Spiegelbild im Wasser. "......Sieh mich nur an....Daran sind diese Menschen schuld....Denen hab ich's zu verdanken dass ich ein Monster bin.....Dafür werden sie büßen diese.... Ich werde sie alle umbringen..." Es spitzt seine Ohren und lauscht angespannt in den Tiefen des Waldes. Es hört Schritte, die in seine Richtung kommen. Sie werden immer lauter und lauter. Sträubend geht Dämon E ein paar Schritte zurück und verengt knurrend seine rotblitzenden Augen. Da taucht aus dem Gebüsch der Rüpel auf, der dazu verdonnert wurde das Experiment wiedereinzufangen. "Da bist du ja du kleines Scheusal." Er richtet eine Netzkanone auf ihm und will gerade abdrücken, da springt Dämon E den Feind fauchend an und beißt sich an dem Arm fest, wo er die Kanone hielt. Der Rüpel lässt schreiend die Kanone fallen und versucht ihn abzuschütteln. "AUA! Lass los du..." Unerwartet erstarrt er vor seinem dämonischen Blick und wird von ihm bewusstlos gekratzt und gebissen. Das Pokemon faucht den ohnmächtigen Menschen an und leckt kurz seine Pfoten ab, bis es sich schnell aus dem Staub macht. Als der schwerverletzte Rüpel langsam wieder erwacht, ist Dämon E schon längst verschwunden und kontaktiert seinen Commander.
    ?1: "Commander J hier ist Rüpel 537. Ich konnte Dämon E im Vertania Wald ausfindig machen, aber es ist mir entwischt."
    Commander J: "Wieso hast du es nicht mit der Netzkanone eingefangen, Lakai?"
    Rüpel 537: "Das wollte ich ja, aber dieses Mistvieh hat mich ausgeknockt bevor ich handeln konnte!"
    Commander J: "Dieses Mistvieh ist einer von vielen geklonten Experimenten mit dem wir diesmal die Welt beherrschen werden! Jetzt sei keine Memme und fange es wieder ein! Das ist ein Befehl!"
    Rüpel 537: "J-Jawohl Ma'am! Aber ich werde Verstärkung brauchen, um Dämon E zu schnappen. Und einen Erste-Hilfe-Koffer -.-' "

    17
    ((maroon))Naoko's Sicht ((emaroon)) Ich mache mich zusammen mit Demon, Rotomdex, Kukui, Tali und Diego, die noch ganz kurz etwas erledigen musste
    Naoko's Sicht

    Ich mache mich zusammen mit Demon, Rotomdex, Kukui, Tali und Diego, die noch ganz kurz etwas erledigen mussten, auf dem Weg zum Labor wegen irgendwelchen Neuigkeiten. Sogar Gladio wurde benachrichtigt. Ich bin echt gespannt um was es geht. Ob es vielleicht was damit zu tun hat, dass die Pokemonliga pausiert wird? Wir kommen an dem kleinen Strand an, wo sich Kukui's Behausung befindet und mein Kohlmännchen versucht wieder Tali zu ärgern. "Sag schon Tali. Welches Geschenk hast du deine Liebste geschickt?" Und da meldet sich sein Anstandswauwau. "Soll ich dich wieder in ein Eisblock verwandeln, Demon?" Mein Rotomdex hat keine Ahnung worum es geht, fragt aber lieber nicht nach^^ "Vielleicht sollte ich dir eine Freundin besorgen Demon und ich mach mich dann über dich lustig." grinse ich frech und Kukui muss leise kichern, was mein Pikachu aber nicht amüsant findet. Ich und Tali müssen auch kichern, als ich plötzlich das Gefühl hatte, dass wir verfolgt werden. Aber hier ist niemand. Ich zucke mit den Schultern und als wir vor Kukui's Labor stehen, drehe ich mich noch einmal um als ich Flüstergeräusche höre. In einem kleinen Strauch neben der Höhle, die zum Tenkarat-Hügel führt, leuchten kleine rote Augen die auf mich gerichtet sind. Kleine rote Augen? Ich schüttel den Kopf. "Ha ha ha. Wirklich seeehr witzig, Demon." "Was meinst du, Naoko?" Huh? Erst jetzt fällt mir auf, dass Demon neben mir steht und mich fragend anguckt. Aber...Wenn er hier ist, wer...Ich schaue wieder zum kleinen Gestrüpp und die rotfunkelnden Augen sind weg. Aber...Wie? Was? Ich hab sie doch gesehen! Kukui und die anderen schauen fragend zu mir. "Naoko? Ist alles in Ordnung?" fragt mich Tali verwundert. Das wüsste ich auch gerne. Hab ich mir das jetzt eingebildet? Völlig verwirrt erkläre ich ihnen, was ich eben gesehen habe. Alle schauen in die Richtung und die roten Augen sind aber nicht mehr hier. "Da ist aber nichts." meint Diego mit schräggelegten Kopf. "Ich weiß aber vor ein paar Sekunden waren sie noch da! Erst dachte ich es ist Demon aber wie kann er es gewesen sein, wenn er die ganze Zeit bei mir war?" Jetzt klinge ich wie ein Spinner, der aus einer Klapsmühle ausgebrochen ist -.-' Demon zeigt mir den Vogel. "Ich glaub du hast zu viel Sonne abgekriegt. Esse ein Maxi-Malasada und schau morgen wieder vorbei." Vielleicht hab ich mir das doch eingebildet. Jetzt komm ich mir total bescheuert vor -.-' Oh Schutzpatron Kapu-Riki! Bitte höre mein Flehen und rette meine Ehre als Alolachamp! "Alola zusammen." Da kommt Gladio mit seinen Amigento und alle Blicke sind auf ihnen gerichtet. Es hat geklappt. Halleluja! "Alola ihr beiden." "Hey Gladio!" Da kommt mein Amigento und der von Tali aus den Pokebällen und flitzen zu ihrem Bruder. "Null!" "Akuma!" "Zero!" Es freut mich jedes Mal, wenn sich die drei glücklich mit offenen Armen...ähm...Klauen empfangen. Sie kennen sich auch schon sehr lange, auch bevor wir ihre Trainern geworden sind. Schon seit dem Tag ihrer Geburt oder besser gesagt seit dem Tag als sie erschaffen wurden...Was die drei damals alles durchmachen mussten...Huh? Oh jetzt bin ich wieder vom Thema abgekommen. Wo war ich stehengeblieben? -.-' Unsere Amigentos reiben sich schnurrend die Köpfe aneinander *-* und wir sehen denen lächelnd zu. Mein Rotomdex konnte nicht widerstehen und musste davon ein Foto knipsen. Aber nicht nur unsere Amigentos werden fotografiert sondern auch Gladio, weil er irgendwie sehr glücklich aussieht. Das ist mir aber auch den anderen aufgefallen. Dafür muss es einen guten Grund geben und nicht nur weil Null seine Geschwister glücklich begrüßt. "Gladio. Du strahlst heute irgendwie so und das liegt sicher nicht daran, weil du in der Sonne stehst. Ist irgendwas Gutes passiert?" Ich musste einfach fragen und die anderen wollen es auch irgendwie wissen. Gladio nickt. "Das wollte ich euch eben erzählen. Kurz nachdem Kukui mich kontaktiert hat hierherzukommen, hat mich Pia von der AEther Foundation angerufen..." Sofort werden wir alle hellhörig und als er uns Pia's Neuigkeit mitgeteilt hat..."Wirklich? Das ist ja super!" jubelt Tali und springt auf und ab. "Samantha ist wieder vollkommen gesund?" fragt der Rest synchron. Das heißt, Lilly hat diesen Poke-was-auch-immer Bill gefunden! YEY! Ich wusste sie schafft es! Keine Sekunde hab ich daran gezweifelt! Wirklich!^^ "Ja. Wölkchen hat sie wieder hierhergebracht, weil er in Kanto war. Ich frage mich, wieso er dort gewesen ist." Demon öffnet seinen Mund und da mischt sich Tali's Amigento ein. "Sag jetzt bloß nicht Falsches, Demon! 😠" "Jetzt chill mal. Ich wollte nur sagen, dass Wölkchen Lilly besuchen wollte, mehr nicht." Ja klar *sarkastisch* Er wollte sicher was anderes sagen, aber hat es lieber gelassen weil er Angst vor ihm hat. Demon würde aber behaupten, dass er keine Angst sondern Respekt vor ihm hat. Aber so ist Demon nun mal 😜 Wir freuen uns alle riesig über diese gute Nachricht. Deshalb ist Gladio besser gelaunt als sonst. Eigentlich ist es das erste Mal, dass ich ihn so zufrieden sehe, aber egal. "Das freut mich wirklich dass Samantha wieder gesund ist. Lasst uns reingehen damit ich euch meine Neuigkeit mitteile." Wir stimmen Kukui nickend zu und gehen rein. "....Marrrrrrrr..." Was war das eben? Es scheint aber dass nur ich es gehört habe. Vielleicht hab ich wirklich einen kleinen Sonnenstich abbekommen. Ich ignoriere die leisen Laute und gehe hinein. Sofort kommt Kukui's Tag-Wolwerock hierhergeflitzt und begrüßt uns. "Hallo Wolwerock. Hast du gut auf mein Haus aufgepasst?" Es nickt hechelnd mit wedelnden Schwanz und bekommt eine Pokebohne als Belohnung. "Guter Junge^^ " Wir setzen uns alle an den Tisch während unsere Amigentos und Diego nebeneinander auf den Boden hocken. Kukui bietet uns alle Getränke an und beginnt mit der Besprechung. "Nun gut. Ich werde euch jetzt mitteilen, warum ich euch hierherbestellt habe. Wie ihr wisst hab ich im Mount Lanakila eine Pokemonliga erbauen lassen, um einen Champ hervorzubringen,  der von der ganzen Welt anerkannt wird. Nun hab ich mir Folgendes überlegt. Es gibt überall in den anderen Regionen andere Methoden das Potenzial der Pokemon zu entfachen wie bei uns die Z-Attacken. Was wäre wenn sich die Trainern aller Regionen an einem Ort versammeln und ihre Stärke unter Beweis stellen? Also haben wir eine Einrichtung auf Poni errichtet, wo wir einen Event veranstalten und alle Trainern auf der Welt Willkommen heißen." Wir sind von der Idee begeistert. "Prima! Das klingt nach viel Spaß!" "Haha. Dass du das sagst war vorraussehen, Tali." schmunzelt Gladio. "Klingt wirklich nach Spaß^^ Und wie heißt diese Einrichtung und Event?" Aufeinmal starren mich alle mit großen Augen an, sogar Demon. Äh...Ok? Hab ich irgendwas Falsches gesagt? Oder hockt ein Webarak auf mein Kopf? Bloß nicht! Ich bin zwar vieles Schräges gewohnt und hab einige "einzigartige" Pokemon in meinen Team, aber Spinnenpokemon gehen bei mir GAR NICHT! O.O "Irgendwie macht ihr mir Angst. Was ist los? Muss ich mir jetzt Sorgen machen? //Miep =.=//" "Naoko. Sieh mal...Dein Schatten..." sagt Kukui mit deutenden Finger. Mein Schatten? Was ist damit? Ich blicke hinunter und meine Fressluke fällt runter. "Äh...Mein Schatten hat gelb-rote Augen... -.-' Das ist nicht normal...Mein Schatten ist von ein Dämon besessen! PANIK! MACHT IRGENDETWAS! ICH BIN ZU JUNG ZUM STERBEN! ICH WOLLTE ALS CHAMP NOCH VIELE ABENTEUERN ERLEBEN UND ICH HAB MICH NOCH NICHT IN EINEM SÜẞEN KERL VERKNALLT!" kreische ich hysterisch, als dann das rotäugige Etwas aus meinem Schatten hinausschwebt. Ich drehe mich panisch um. Das war's! Leb wohl du schöne Welt! "Marrrr?" "Was ist das?" "Der ist ja süß." sagen die Amigentos. Wie kann ein Schattendämon....Ich riskiere einen Blick. OMG! *-* Ein kleines schwarzes zweibeiniges Wesen steht neben mir und legt den Kopf schief. "Marrrrr?" Alle sind überrascht. "So ein Pokémon hab ich noch nie gesehen." Klingt nach ein Job für Rotomdex. "Überlasst das mir!^^ .......Keine Daten zu diesem Pokemon vorhanden. Das ist eine neue Pokemonart über die ich noch keine Daten habe 😮" Eine neue Pokémonart? Das ist ja Wahnsinn! Das kleine unbekannte Pokemon seht jeden neugierig an und sein Blick bleibt bei Demon stehen. "Was gibt es da doof zu glotzen?" Da wird es plötzlich von ihm umarmt. "Marrrrrshadow ^^ " Ist das süüüüß *-* "Ich glaub er mag dich, Kohlmännchen." Wir stimmen Diego zu, aber mein Kohl...äh Demon^^ scheint sich nicht wohl zu fühlen. "Äh Leute? Könnt ihr mir mal helfen? Und wehe du machst ein Foto Rotomdex sonst lass ich dich zu einem Toaster recyceln!" "Aber ich muss Daten zu diesen unbekannten Pokemon sammeln -.-' " Ich kichere und befreie Demon von der Umarmung und nehme das Pokemon auf meinen Schoß. "Na du Kleiner? Was bist du für ein Pokémon?" "Marrrr Marrrrs." Es kann wohl nicht richtig sprechen, sondern nur diese Laute von sich geben. "Sag jetzt nicht, dein Name ist Mars." Bei diesen Anmerkung von Demon verschränkt das Pokemon schmollend die Arme. "Marrrshadow -_- " "....Marrrshadow. Vielleicht​ heißt es so, Marshadow." meint Kukui. Tali fragt nach. "Heißt du Marshadow?" Es nickt lächelnd und kuschelt in meine Armen. Alle sehen lächelnd zu und nicht nur ich sondern auch Akuma ist in Marshadow vernarrt. "Der ist so putzig. Können wir ihn behalten?" "Ich werde aber nicht den Babysitter für ihn spielen." meldet sich Demon zu Wort und wird wieder überraschend von Marshadow umarmt. "Marshadow mag dich irgendwie ^^ " Rotomdex konnte nicht anders und knipst ein Foto. Mein Kohlmännchen rast wütend mit eine Bratpfanne auf Rotomdex zu. "Lösch das Foto, Rotom!" "WAAAAAAH!" Wir müssen lachen und fragen uns gleichzeitig wo Demon die Bratpfanne plötzlich her hat.
    (Demon: "Siiiiinnestääuuuuuuschuuuung."
    "Lass den Quatsch Demon -.-' " *nehme ihm die Taschenlampe weg*)
    Da klopft es plötzlich an der Tür. "Erwartest du noch Besuch, Kukui?" fragt Tali den Professor, der den Kopf schüttelt. "Nicht dass ich wüsste." Wolwerock flitzt zur Tür und macht auf. "Wer ist es?" frag ich, während Marshadow sich von mir streicheln lässt. "Seltsam. Hier ist niemand.....Huh?" Er kommt wieder rein und hält etwas im Maul. "Was hast du da, Wolwerock?" fragt Kukui und wir blicken neugierig zu ihm. Das Wolfpokemon hat einen Zettel im Maul. Es sieht mehr wie eine Postkarte oder so aus. Kukui nimmt die seltsame Karte, öffnet es und blickt drauf. "Was steht da drauf?" fragt Tali und er antwortet: "Es ist eine Nachricht an Naoko, Gladio und Tali." "An uns?" fragt Gladio neugierig. Wer schreibt denn eine Nachricht an uns? Ein Fan? Geheimnisvolle Verehrern? Oder ist es ein Erpresserbrief von irgendwelchen Ganoven? Wir laufen alle zu Kukui und lesen die Botschaft...

    "An den Pokemontrainern Naoko, Tali und Gladio
    Wenn ihr diese Nachricht lest, kommt nach Akala zum Motel am Rand von Route 8. Dort warten wir auf euch."


    Ok...Und wer sind "Wir"? Es ist nicht unterschrieben. Seeeehr seltsam... "Hmm...Wer will denn was von uns?" fragt sich Gladio. Wir überlegen aber keiner hat eine Ahnung. Da schreit Demon plötzlich auf. "ICH HAB'S!" Alle Blicke sind auf dem Kohlmännchen gerichtet. "ES SIND GEHEIMAGENTEN VOM FBI!" -.-' Verwirrt und keinen Plan von was er redet starren wir ihn an. "Marrrrr?" "FB wer?" "Manchmal laberst du echt Käse, Demon." "Ach ja? Wieso ist da kein Unterschrift vom Absender? Häh? Weil das Spione von einer geheimen Organisation sind! Und sie verraten nie ihren Namen wegen ihrer Geheimhaltung! Schaut ihr keine Agentenfilme?" "Du anscheinend schon." meinen unsere Amigentos synchron. Jetzt klingt mein Creep(i)ykachu wie ein durchgeknallter Spinner. Es könnte ja auch ein Streich von irgendwelchen Witzbolde gewesen sein. Da fällt mir eigentlich nur Team Skull ein. Aber sie sind ja jetzt auf dem Weg zu "ihrer Erleuchtung" und wären eigentlich für so ein Streich nicht clever genug. Vielleicht hat Demon doch Recht O.o "Na ja es ist schon komisch dass kein Absender drauf steht. Vielleicht hat Demon Recht." Mein Creepymon guckt erstaunt, lässt es sich aber nicht anmerken. "Ich hab Recht? Ich meine...Klar natürlich! Was dachtet ihr denn?" "Nun. Der Aufbau des Kampfbaumes ist noch nicht ganz abgeschlossen und das Event wurde noch nicht offiziell bekannt gegeben. Also schlage ich vor, dass ihr drei nach Akala geht und diese Botschaft auf den Grund geht." meint der Professor. Nach langen Überlegen stimmen wir Kukui einstimmig zu. "Yey! Ein neues Abenteuer!" Tali macht bei meinem Jubel mit und Gladio muss schmunzeln. Nachdem wir uns erst etwas gestärkt haben, machen wir uns auf dem Weg nach Akala. Unsere Pokemon werden in ihre Pokebälle zurückgeholt und wir rufen Flugpokémobil-Pokemon herbei. Gladio schaut kurz zu mir und deutet mit ein Finger. "Hey Naoko. Schau mal runter." Ich tue es und sehe Marshadow vor mir, das mich anlächelt. "Es sieht so aus, als möchte es uns begleiten." Ich knie mich zu ihm runter sodass ich mit ihm auf Augenhöhe bin. "Stimmt das? Willst du mit uns kommen, Marshadow?" Es scheint kurz nachzudenken und schließlich nickt es lächelnd. "Marrrr Marshadow Marrrr^^ " Tali grinst mit verschränkten Armen hinter Kopf. "Ich glaub das heißt ja." Ich konnte nicht anders und hebe Marshadow quietschvergnügt hoch. Da kommen auch schon unsere Flugpokémobil-Pokemon hergeflogen. Ich steige mit Marshadow auf ein Washakwil, Gladio auf ein Glurak und Tali auf ein Dragoran. Unser kleiner Begleiter macht es sich auf mein linken Schulter bequem^^ "Wie wär's mit ein Flugrennen zum Motel in Akala?" Ich nehme Gladio's Herausforderung an. "Na klar. Der Verlierer gibt im Malasadasladen eine Runde aus. Dabei Ta..." Tali ist schon auf Dragoran losgeflogen und grinst uns hinterher. "Hey! Wo bleibt ihr denn?^^ " "Wiederholung! Wir waren noch nicht soweit!" "Marrrshadow Marrrr Marrrr ^^ "Lachend fliegen wir hinterher und begeben uns auf dem Weg zu ein neuen Abenteuer. Nur schade, dass Lilly nicht dabei ist. Wieso hab ich Dödel nicht nach ihre Nummer gefragt? -.-'

    Währenddessen in Poni...nördlich des Canyons von Poni im Sonnenkreis-Podium...
    Das legendäre Pokémon Solgaleo blickt von der Spitze des Altars aus in den Weiten des gewaltigen Canyons und genießt die angenehmen Strahlen der warmen Mittagssonne. "Schnurrrrrrrrrr.....Schnurrrrrrrrrrrrrrrr *-* ......Huh?" Es blickt in alle Richtungen. "....Was war das eben für ein seltsames Gefühl?..." Wölkchen kann es sich nicht erklären, aber irgendwie überkommt ihm das Gefühl als ob jeden Moment etwas Unerwartetes passieren würde. Wachsam checkt er noch einmal die Umgebung ab, aber es ist nichts Auffälliges zu sehen. Es ist überall sehr friedlich und ein paar Kramurxe schwirren über die gigantische Schlucht. "Seltsam...Hier ist nichts...Vielleicht bilde ich mir das nur ein..." Auf einmal beginnt es unter seinen Pfoten zu vibrieren. Ein Erdbeben? Auf einmal spürt es eine gewaltige Menge Energie hinter ihm und dreht sich um zum Altar. Direkt vor ihm öffnet sich eine Ultrapforte und aus dem erscheint ein Pokémon...

    18
    ((blue))((bold))Flashback-Kapitel 3 > Teil 1((ebold)): ((cur))"Erschaffen um nicht zu leben? - Die Geschichte von Akuma, Null und Zero"((
    Flashback-Kapitel 3 > Teil 1: "Erschaffen um nicht zu leben? - Die Geschichte von Akuma, Null und Zero"


    Null, Akuma und Zero. Die drei einzigen ihrer Art teilen sich gegenseitig das selbe Schicksal - Sie wurden von der Æther Foundation künstlich als sogenannte "Anti-Ultrabestien-Lebensformen" erschaffen. Die dazu benötigten Unterlagen wurden aus der Bibliothek in Fleetburg, eine Hafenstadt aus der Sinnohregion, beschafft. Bei der Erschaffung wurden den dreien eine Fähigkeit hinzugefügt, das den gleichen Effekt wie das vom Gott Arceus bezweckt, aber es befand sich noch in der frühen Entwicklungsphase. Als die Fähigkeit "Alpha-System" nun fertiggestellt und die Tests erfolgreich waren, wurde die neue Pokemonart "Typ: Full" genannt. Nun wollte die Æther Foundation die Kraft der Kreaturen S/N-01 (Null), S/N-02 (Zero) und S/N-03 (Akuma) testen...


    Akuma's/Null's/Zero's Sicht

    Um mich herum sehe ich nur rabenschwarze Dunkelheit. Wo bin ich? Lebe ich oder ist das nur ein Traum? Ich weiß es nicht. Vor mir bildet sich langsam etwas...Die Umgebung färbt sich dunkelblau und viele kleine glitzernde Punkten erscheinen nach und nach. Was sind das für Dinger? Sie funkeln und erhellen etwas die Dunkelheit. Fasziniert blicke ich mich um, überall leuchten die kleine Lichtpunkte. Plötzlich beginnen vor mir einige dieser Punkte heller zu leuchten und zusammen ergeben sie ein Bild von einem Wesen. Ich kann nicht genau beschreiben wie es aussieht, aber dieses Wesen...hat etwas Mystisches an sich und wirkt so...vertraut...Das Sternenbild scheint sich zu bewegen, denn es kommt mir immer näher...Aufeinmal wird es langsam wieder dunkel und ich nehme leise verhallte Stimmen wahr. "Regionalleiter Fabian. Wir haben die Modelle S/N-01, S/N-02 und S/N-03 mit dem Alpha-System modifiziert." Ich schaffe es meine Augen leicht zu öffnen. Wo bin ich? Alles ist so verschwommen. Ich erkenne ganz trüb zwei grünliche dornige Klauen...sind es meine? Noch etwas benommen blicke ich an mir runter. Ich sehe...einen dunklen Fellkragen...einen kräftigen schwarzen Körper...und alles scheint mit irgendwelchen langen Schläuchen zusammengebunden zu sein. Ich schaffe es meinen Kopf etwas zu bewegen und sehe neben mir zwei Kreaturen, die mir ähnlich aussehen und auch an Schläuchen gebunden sind. Ihre Köpfe sind wie meins wahrscheinlich hundeartig mit einem großen dreifächrigem Kamm und sie befinden sich in säulenartigen Glasbehälter so wie ich anscheinend. Was passiert hier? Ich blicke nach vorne und entdecke dunkle Gestalten. Was sind das für Wesen? Was geschieht hier? Oder ist das alles nur ein Traum? Meine Augen fallen wieder langsam zu und um mich herum wird es wieder stockdunkel...Bevor ich ganz weg war, nehme ich verhallte Stimmen wahr. "Sehr gut. Bringt S/N-01, S/N-02 und S/N-03 in den Testraum."

    Gesagt getan. Die drei Amigentos werden in den Raum gebracht und die Wissenschaftler bereiten alles für den Test vor. Sie sowie die Präsidentin, ihre Kinder und die Regionalleitern beobachten alles hinter einen verstärkten durchsichtige Schutzscheibe. Zuerst mussten die Pokemon aufwachen, was nicht lange gedauert hat. Sie richten sich langsam auf und blicken erst etwas verwirrt in alle Richtungen, bis sie sich dann gegenseitig anblicken und beschnuppern. Die scheinen sich gut zu verstehen da sie ihre Köpfe aneinander reiben. "Aktiviert das Alpha-System." "Jawoll." Die Fähigkeit aktiviert sich bei den Pokemon. Die Laufwerke an ihre Köpfe rotieren in verschiedenen Farben und diese erstarren kurz, bevor sie anfangen ohrenbetäubend zu brüllen. Die Wissenschaftler behalten in den Computern die Ergebnisse im Auge und sind zufrieden. Durch diese selbstentwickelte Fähigkeit konnten sie jeden Typ annehmen um es mit jeden Pokemon aufzunehmen. Doch dann beginnen bei den Amigentos die Augen zu glühen und greifen sich gegenseitig an. "Typenänderungen diesmal mit erheblichen Kraftanstieg!" Sie blicken zur Schutzscheibe rüber und greifen diese agressiv mit ihren scharfen Klauen an. Alle reagieren geschockt und gehen einige Schritte zurück. "Was passiert da?" "Die Stärke ist enorm angestiegen, aber sie scheinen ihre Kräfte nicht kontrollieren zu können!" Die Amigentos kratzen weiter an die Schutzscheibe, die langsam zerspringt und einer von denen stößt seine Klaue hindurch. Panisch und aus Reflex schmeißt ein Wissenschaftler einen Reagenzglas mit einer Flüssigkeit auf ihn, worauf es brüllend seine Klaue zurückzieht und versucht die Chemikalie abzuschütteln, doch dann beginnt sein Körper sich zu verändern. Vor Schmerzen krümmend werden seine Klauen nicht nur dunkler mit spitze Krallen. Bei den vorderen wächst sein rechtes Bein zu einer größeren und kräftigeren Pranke während sein linkes sich in zwei dünne und schwächere Beinen zerteilt. Auch seine Körperhaltung wird buckliger und die unteren spitzen Zähne sind zu sehen. Diese Erscheinung erschreckt die Kreatur als es sich auf der Schutzscheibe sieht und randaliert wilder wie die anderen zwei Pokemon. Sofort werden Sicherheitsvorkehrungen getroffen und die außer Kontrolle geratene Kreaturen werden von mechanischen Greifarmen festgehalten, als sie gerade eine Attacke starten wollten um die Schutzscheibe zu zerstören. Es ist fehlgeschlagen und feuert ein gewaltiges Loch an die Decke. Die Amigentos versuchen sich zu befreien doch als sie nach oben zum Loch blicken, stehen sie plötzlich wie versteinert. Es schaut so aus, als ob etwas ihre Interesse geweckt hat. "Was ist mit denen los? Ihre Adrenalin hat stark nachgelassen." Die Amigentos starren reglos zum Nachthimmel hoch wo dort das Sternenbild eines Pokemon erstrahlt. Das Bild dieses Wesens ist in deren Träumen erschienen. War das Zufall oder ein Zeichen, dass sie im Traum vor ihrer Geburt und jetzt in diesem Moment das Sternbild von Arceus sehen? Die Augenzeugen dieses Experiments erholen sich von dem Schock und analysieren im Computer den Fehler, während die drei Versuchsobjekte weiter reglos nach oben starren. "Was ist da schiefgelaufen? Sie sind völlig außer Kontrolle." "Bei S/N-03 hat sich durch den Prototyp des Kraftelixiers seine DNA stark verändert und diese Mutation hervorgerufen und so wie bei S/N-01 und S/N-02 zeigt es sehr starke Abwehrreaktionen auf das Alpha-System. Wir können die genaue Ursache nicht analysieren aber das löst bei denen dieses agressive​ Verhalten aus." "......Wir haben keine Wahl. Setzt denen die Kontrollmasken auf." "Was? Aber Präsidentin. Wenn wir es denen anlegen, dann deaktiviert sich das Alpha-System und macht es so unbrauchbar." "Es ist so entschieden. Das Experiment Kreaturen zur Bekämpfung der Ultrabestien zu erschaffen ist fehlgeschlagen. Wir werden die drei in ewigen Kälteschlaf versetzen." Diese Entscheidung schockt am meisten den Kindern der Präsidentin und vor allem Gladio seht mit Entsetzen zu, wie die drei Amigentos die schweren Kontrollmasken angelegt und dann in Glaskästen eingefroren werden, als diese mit letzter Kraft versuchen auszubrechen. Nachdem dieser Versuch gescheitert war, wurde der Name der Pokémon von Typ: Full in Typ: Null verändert...
    Viele Stunden später geht plötzlich noch mitten in der Nacht im ganzen Gebäude der Alarm los und alle wachen erschreckt auf, so wie Lilly. "Waah! Was ist hier los? Gladio wach auf....Gladio? Gladio wo bist du?" Alle Mitarbeiter rennen durch die Gänge und schlagen Alarm. "Präsidentin! Irgendjemand ist in Geheimlabor A eingebrochen und hat die Prototypen von Typ: Null geklaut!"


    Flashback-Kapitel 3 > Teil 2: "Nullzähmen leicht gemacht - Die Geschichte von Naoko und Akuma"


    Naoko's Sicht

    Ich sitze draußen auf dem Dach meines Hauses und starre grübelnd zum funkelnden Sternhimmel hinauf. Morgen ist nämlich ein großer Tag. Morgen werde ich mein allererstes Pokemon bekommen, yey^^ Dies ist der eine Grund warum ich nicht einschlafen kann. Schon allein der Gedanke dass ich morgen eine Pokémontrainerin werde, bin ich so aufgeregt dass ich kein Auge zukriege *-* Oder es liegt daran, dass ich heimlich Schokolade vom Kühlschrank gebunkert und etwas davon genascht habe, hehe ^^' Aber ein weiterer Grund ist dass ich mich überhaupt nicht entscheiden kann, welches Pokemon ich als Partner wählen soll. Ich weiß zur Auswahl stehen ein Pflanze-, ein Feuer- und ein Wasserpokemon aber welchen soll ich nehmen? Solche Entscheidungen sind nie meine Stärken gewesen und bereiten mir immer Kopfschmerzen -.-' "Stöhn...Wieso ist es für mich so kompliziert ein Pokémon auszuwählen?" Genervt beiße ich von mein letzten Schokoriegel ab und entdecke am Nachthimmel plötzlich eine Sternschnuppe. "Eine Sternschnuppe! Cool! Ok Naoko wünsch dir was ähm...Denk Naoko na los! Ommmmmmm...Ich hab's! Sternschnuppe ich wünsche mir eine Entscheidung welches Pokemon ich als Partner wählen soll!" Hoffentlich hat es die Sternschnuppe noch gehört. Hibbelig warte ich ab ob es geklappt hat^^ .............Also irgendwie hab ich in mein Kopf immer noch keine Entscheidung. Doofe Naoko! Wieso hast du auch so lange gezögert -.-' Wiederholung! "Komm schon Sternschnuppe! Tu mir das bitte nicht an! Wie soll ich denn so schlafen? Ich will für den morgigen Tag ausgeruht sein und nicht mit Augenringen alle zu Tode erschrecken! Gib mir eine Antwort oder ein Zeichen! Irgendwas! Bitte hab Mitleid mit mir!" Vielleicht hätte ich die letzte Schokoriegel doch nicht essen sollen -.-' Ich benehme mich ja total bescheuert. Aufeinmal scheint etwas helles über mir. "Alter. Hat jemand den Mond eine neue Glühbirne verpasst oder was?" Ich blinzel nach oben und dachte ich halluziniere schon vor Müdigkeit. Am Himmel ist so eine Art Strudel erschienen oder mehr ein Portal. Ok...Ich halluziniere. Ruft mir bitte irgendwer den Nervenheilanstalt oder besser einen Gehirnklempner an? Da scheint irgendwas aus dem Strudelportal oder was es auch immer ist rauszufliegen. Ich kann von unten aus nur ein großen Schatten erkennen und dieser fällt hinunter in einem Gestrüpp einige Metern von mein Haus entfernt. Alles klar noch einmal eine kurze Zusammenfassung: Ich sitze mitten in der Nacht unter Schokorausch auf dem Dach meines Hauses und über mir ist gerade ein Portal erschienen aus dem ein großer Schatten hinausgesprungen und wenige Metern vor meinem Haus in einem Gebüsch gelandet ist. Ich habe jetzt zwei Optionen. Die erste wäre ich gebe dieses Phänomen der Schokolade die Schuld, klettere wieder in meinem Zimmer rein und versuche zu schlafen, um für mein wichtigen Tag fit zu sein. Oder ich klettere in meinem Zimmer rein, hole Taschenlampe, mein Plüschglumanda und eine Bratpfanne von der Küche, gehe aus dem Haus und finde heraus, wer oder was mich daran hindert für mein wichtigen Tag morgen ausgeruht zu sein und die erste Option zu wählen. Nun...da fällt mir diese Entscheidung ganz leicht^^ Nachdem ich die zweite Option gewählt habe, laufe ich zu dem Busch und erleuchte es aus sicherer Entfernung. "Hey Schattenvieh! Komm raus da! Ich hab keine Angst und bin bewaffnet!" Oh Mann. Welches Monster hat denn schon Angst vor ein kleines weißhaariges Mädchen mit ein Plüschglumanda als Bodyguard und eine Bratpfanne als Waffe? -.-' Das Gebüsch beginnt wild zu rascheln und ich zucke zusammen sodass ich beinahe meine Ausrüstung fallen lasse. "Reiß dich zusammen, Naoko!" Ich richte meine Taschenlampe wieder auf den Busch und sehe als allererstes glühende Augen. Aus Reflex verstecke ich mein Gesicht hinter mein Glumandaplüsch. "Beschütz mich Gluti! =.= " Ja ich hab mein Kuschelmon 'Gluti' genannt was dagegen? -.-' Ich höre ein leises Knurren was offenbar von dem 'Buschmonster' stammt, aber er scheint nicht angreifen zu wollen. Ich blicke zum Busch und sehe immer noch die glühenden Augen. Je länger ich sie anblicke, umso mehr verschwindet meine Angst. Ich wage einen kleinen Schritt nach vorne und die Kreatur scheint sich zu bewegen, weil der Busch leicht raschelt. "Winsel...Fauch..." Klingt so als ob es Angst hätte.


    Akuma's Sicht

    Wo bin ich gelandet? Eben war ich noch in einem Labor, wurde zusammen mit zwei anderen Pokemon von einem kleinen Jungen aus dem Frostschlaf wiedererwacht und ehe ich mich versehe wurde ich mitten bei der Flucht in einen Strudel, das wie aus dem Nichts erschienen ist, hineingesaugt und irgendwo in einem großen Gestrüpp gelandet. Ich liege noch am Boden und habe Schwierigkeiten meinen Kopf zu heben, weil ich eine schwere Maske verpasst bekommen habe. Warum ist das alles passiert? Wieso haben diese Menschen uns solchen Leid hinzugefügt? Ich hab Angst..."Hey Schattenvieh! Komm raus da! Ich hab keine Angst und bin bewaffnet!" Vor Schreck schaffe ich es mich aufzuraffen. Wer oder was hat eben herumgebrüllt? "Reiß dich zusammen, Naoko!" Hier ist jemand. Wer es auch ist...Es sagte er wäre bewaffnet. Dann ist es ein Feind. Ich versuche durch die verwucherten Äste zu blicken und werde plötzlich von ein grelles Licht geblendet. Ich schließe kurz verkrampft meine Augen und öffne diese blinzelnd. Langsam gewöhne ich mich daran und entdecke einen Menschen mit lange weißen Haaren, die ihr Gesicht hinter einen kleinen Plüschechse versteckt. "Beschütz mich Gluti! =.= " Verängstigt knurre ich diesen Menschen vom Gebüsch aus an und gehe ein paar Schritte zurück als diese sich meinen Versteck nähert. Ich kauere mich winselnd am Boden zusammen und hoffe dass mein Fauchen es verscheucht. Ich höre Stille. Ist der Mensch abgehauen? Ich riskiere einen kurzen Blick. Der Mensch war noch hier. Sie sitzt kurz vor dem Gebüsch auf dem Boden mit ihren Plüschi auf dem Schoß. Misstrauisch beobachte ich sie weiter. "Hey...Tut mir leid falls ich dich erschreckt habe." Ein Mensch entschuldigt sich? Sie klingt wirklich so als ob es Mitleid mit mir hätte. Oder ist das nur ein Trick um mich zu täuschen? Plötzlich höre ich ein leises Grummeln, was mich wie auch den Menschen kurz erschreckt. Was war das? Kommt es von mir? Ich spüre dass es von meinen Bauch kommt. "Du scheinst Hunger zu haben. Ich hab nur das hier. Magst du Schokolade?" Ich strecke meinen Kopf aus dem Busch raus und starre zu ihr. Sie hält irgendetwas Braunes in einer Hand und es riecht sehr interessant. Aber ich bleibe noch misstrauisch. Es könnte ja vergiftet sein. "Na komm Großer. Probier ein Stück. Lecker Lecker Schoki^^ " Etwas verwirrt lege ich den Kopf schief und strecke mein Kopf weiter raus. Bei dem Mädchen weiten sich leicht die Pupillen bei meinem Aussehen. Sie sieht zwar nur meinen Kopf, oder besser gesagt mein Kopf in einer schweren Maske aber für sie trotzdem ein seltsamer Anblick. "Boah. So einen wie du habe ich noch nie gesehen. Wie heißt du?" Nach kurzen Zögern antworte ich leise. "Ich hab keinen Namen..." "Wie jetzt? Jeder hat doch einen Namen." Ich senke schweigend den Kopf. "Oh tut mir leid. Ich wollte dich damit nicht verletzen. Ich heiße Naoko." entschuldigt sie sich und gibt mir ein Stück von diesem Schoki. Neugierig beschnuppere ich es ganz genau und beiße ein kleines Stückchen ab. Nach wenigen Sekunden weiten sich meine Augen. Das schmeckt echt lecker *-* Sofort esse ich das ganze Stück von ihrer Hand und verlasse dabei meinen Versteck. Naoko reißt den Mund weit auf. "AAH! Hast du wirklich fünf Beine oder leide ich schon unter Schlafmangel ⁉ O.O " Ich nicke stumm und senke wieder den Kopf. Meine Erscheinung hat mich auch sehr schockiert als ich es erblickt habe. Und das waren nur diese Menschen. Die haben mich zu diesem Monster gemacht. "Winsel...Fiep..." Plötzlich fühle ich wie etwas meinen Kopf berührt und diesen sanft streichelt. Ich zucke leicht zusammen doch dann werde ich entspannter und beginne leise zu schnurren.

    Dies war die Nacht, wo Naoko seinen Partner Akuma gefunden hat mit dem sie ihre Inselwanderschaft durch Alola begonnen hat.

    19
    ((navy))"Alola. Ich bin's, Tayfun^^ Sorry dass ich einfach so in meinen Fanfiktion hineinplatze 😜 Bin gleich wieder weg. Die meisten von
    "Alola. Ich bin's, Tayfun^^ Sorry dass ich einfach so in meinen Fanfiktion hineinplatze 😜 Bin gleich wieder weg. Die meisten von euch (oder auch alle^^) fragen sich bestimmt zum Beispiel - Wer ist dieser Dark One? Welche Organisation führt er oder sie an, die gefährliche Pokemonklone erschaffen? Was für ein Pokémon ist der entflohende Klon mit dem Codename Dämon E? Was hat es mit dem Schatten auf sich, das überall kurz auftaucht? Und andere Fragen, die ich jetzt nicht aufzählen​ will, weil ich keinen Bock habe XD "
    Sparx: "Willst du jetzt echt spoilern? O.O "
    "Natürlich nicht! Dann wäre die ganze Spannung dahin" *zeige den Vogel* "Ich wollte nur sagen, dass demnächst diese und andere Fragen langsam beantwortet werden^^ Sparx?"
    Sparx: "Sir ja Sir! Zuerst erfährt ihr etwas über Dark One's Organisation. Neugierig hm?^^ Dann viel Spaß mit dem nächsten Kapitel und...WER SICH WEIGERT WEITER ZU LESEN, VERPASSE ICH DEMJENIGEN EIN DRITTES NASENLOCH!"
    -.-'
    Sparx: "Zu übertrieben? Tschuldigung ^^' "
    "Du schaust viel zu viele Krimiserien, Sparx."

    20
    Die ganze Welt weiß noch nichts von der kommenden Bedrohung, die es bald heimsuchen wird. Aber der kleine Zwischenfall im Mondberg wurde nicht ignori
    Die ganze Welt weiß noch nichts von der kommenden Bedrohung, die es bald heimsuchen wird. Aber der kleine Zwischenfall im Mondberg wurde nicht ignoriert sondern von der Polizei wahrgenommen, die langsam mit den Ermittlungen begonnen haben. Ein Agent wurde losgeschickt um alles zu beobachten und nach dieser Mission kehrt er geschwind zur Polizeizentrale zurück um Bericht zu erstatten...

    Polizeizentrale
    Dukatia City, Johto

    Alle Polizisten gehen ihre gewohnten Arbeit nach und sorgen überall für die Sicherheit aller Bewohner. Da flitzt der Agent in das Gebäude hinein direkt in den Raum vom Oberchef, der eine wichtige Arbeit nachgeht. "Hmm...ein rotbräunlicher Farbton könnte mir auch gut stehen. Und vielleicht ein paar hellere Strähnen..." Es klopft an der Tür und der Chef versteckt schnell den Zeitschrift über Frisuren unter sein Tisch. "Äh herein?" Der Agent betretet den Raum. "Ah du bist es. Hast du wichtige Informationen, Partner?" fragt er ihn, der darauf nickt und sich in seine wahre Form, in ein Zoroark, zurückverwandelt. "Die dunkelgekleideten Rüpeln suchen nach einen Experiment, das ihn entflohen ist. Sie nennen es "Dämon E". Ich konnte über diese Typen nicht viel in Erfahrung bringen, aber ihr Boss heißt anscheinend Dark One und sie haben über ihren Comeback gesprochen." Der Chef streicht grübelnd mit den Finger über sein Schnurrbart. Dunkelgekleidete Rüpeln...Dark One...Comeback...Er kneift leicht die Augen zusammen. "Sind es etwa..." Da kommt einer der Polizisten hineingestürmt. "Komissar Bancho! Wir haben gerade einen Anruf von jemanden aus Teak City bekommen! Er sagt er habe Giovanni in den Turmruine reingehen sehen!" Der Chef und sein Zoroark erstarren mit aufgeweiteten Pupillen. "Was? Etwa der Giovanni, der Team Rocket angeführt hat und seit deren Auflösung vor drei Jahren spurlos verschwunden ist ⁉" Der Polizist nickt und ist ebenso schockiert. Kann das nur Zufall sein oder...waren die Rüpeln etwa vom damaligen Team Rocket? Starten sie wieder einen Comeback und ist Giovanni wieder ihr Anführer, diesmal unter den Namen Dark One? Jetzt heißt es schnell handeln. "Officer Marco, stelle eine Truppe zusammen und macht euch unverzüglich auf den Weg nach Teak City! Schnappt euch Giovanni und bringt ihn hierher!" "Jawoll Chef!"


    Lou's Sicht

    Ich bin mit Silver in Teak City angekommen und als wir die Turmruine erkundet haben, wo damals mein Adoptivvater Lugia gelebt hat, entdecken wir eine dunkelgekleidete Person, das Silver zu kennen scheint.
    Silver starrt schweigend zum dunkelgekleideten Mann, der es erwidert während ich etwas verwirrt dastehe. Hat dieser Mann ihn gerade 'Sohn' genannt? Das bedeutet ja... "Ist das dein Vater, Silver?" Silver antwortet nicht, stattdessen verengt er schweigend leicht seine Augen. Was hat er? Er sieht alles andere als glücklich aus, diese Person zu sehen. Ich wüsste gerne warum. "Ich hätte nicht gedacht, dass ich dich wiedersehen würde..." Silver starrt ihn weiter schweigend an. Er benimmt sich fast so wie dieser stumme Trainer Rot. Warum sagt er nichts? Verflucht sei meine Neugier aber ich muss jetzt nachfragen. "Äh Verzeihung. Kann mir einer erklären, was los ist?" Der "schwarze" Mann schaut zu mir und antwortet, während er mich kurz mustert. "Entschuldige. Mein Name ist Giovanni und du hast richtig geraten. Ich bin Silver's Vater..." Da beendet Silver seine Schweigeminute und unterbricht ihn. "Jemand wie du ist nicht mein Vater." Dieser Mann ist wirklich sein Vater, aber Silver scheint nicht froh darüber zu sein. Es scheint, als ob sie familiäre Probleme haben. Da mische ich mich besser nicht ein, doch überraschenderweise weiht mich Silver in seine Familienangelegenheit ein..."Ich hab dir doch vorhin von Team Rocket erzählt Lou. Der Boss dieser Mafiagruppe...war er." deutet dabei auf Giovanni. Meine Pupillen weiten sich und mein Mund reißt weit auf. Warte was? Er hat dieses Team Rocket angeführt das heißt ja.....OMG! Man sieht mir an dass ich sehr geschockt bin. Wie würdet ihr euch fühlen, wenn ihr herausfindet dass einer eurer Begleiter das Kind eines Bosses einer Verbrecherorganisation ist? Wie unter Schock gehe ich ein paar Schritte zurück und schlucke innerlich. "Es ist wahr. Ich habe Team Rocket ins Leben gerufen, das ist schon lange her." Silver kneift die Augen etwas mehr zusammen und erklärt mir, dass sie seit drei Jahren keinen Kontakt mehr zueinander hatten. What⁉ Seit drei Jahren⁉ Drei ganze Jahre haben sie sich nicht mehr gesehen⁉ Wieso? Warum? Weshalb? Giovanni erzählt vom Konflikt mit seinem Sohn als sie sich das letzte Mal gesehen haben...

    Drei Jahre zuvor...
    In der Nacht an dem Tag wo Giovanni als Arenaleiter gegen Blau und dann gegen Rot verloren und nach der Niederlage das Team Rocket aufgelöst hat...In dunkle Klamotten gekleidet mit schwarzen Hut geht Giovanni durch die leeren ruhigen Straßen von Vertania City, die mit wenigen Straßenlaternen erleuchtet werden. Er hat auch seinen Posten als Arenaleiter aufgegeben. Er will diesen Ort hier verlassen und untertauchen, da er von der Polizei gesucht wird. "Vater!"Gerade als Giovanni die Stadt verlassen wollte, schreit jemand nach ihm. Er kannte diese Stimme und blickt in die Richtung. Silver kommt zu ihm hergerannt und bleibt wenige Metern vor ihm stehen.
    Silver: "Was soll das? Erst lässt du dich von einem Kind vorführen und jetzt verziehst du dich! Die Stärksten...du hast gesagt wir wären die Stärksten der Welt!"
    Giovanni: "Ich akzeptiere die Niederlage und blicke nach vorn. Und ziehe mich in der Einsamkeit zurück, um ein noch stärkeres Team zu
    gründen."

    Silver: "Noch stärker? Dass ich nicht lache! Ganz Team Rocket ist immerhin von einem einzigen Kind besiegt worden!"
    Giovanni: "Durch die vereinten Kräfte von Vielen entsteht eine neue größere Macht. Nur so funktioniert ein Team. Das hab ich nicht geschafft. Die Kraft der vielen Untergebenen zu bündeln...aber eines Tages hole ich Team Rocket ins Leben zurück!"
    Silver: "Ich versteh dich nicht! Ich verstehe nicht einen Wort von dem was du sagst!"
    Giovanni: "Eines Tages wirst du es verstehen."
    Silver: "Nein und das will ich auch nicht! Ich will nicht so wie du werden! Du versteckst dich doch nur hinter einem Team damit niemand merkt was für ein Schwächling du eigentlich bist! Ich werde solange trainieren bis ich alleine stark genug bin um ganz allein ein Mann zu stehen!"
    Nach dieser Standpauke kehrt Silver seinem Vater den Rücken und rennt enttäuscht weg, als es plötzlich anfängt zu regnen. Giovanni bleibt im Regen stehen und seht ihm kurz hinterher, bevor er Richtung Dunkelheit verschwindet...


    Lou's Sicht

    Oha. Das ist der Grund, warum Silver vorhin bei meine "Team Rocket" Frage fies geguckt hat und auch warum er mir nichts über seine Vergangenheit erzählt hat. Das hab ich echt nicht erwartet O.O' Es herrscht unheimliche Stille nach dieser Rückblende. Wir starren uns gegenseitig an und sagen kein Wort. Ich würde diese Ruhe unterbrechen aber ich weiß nicht was ich jetzt sagen soll. Giovanni blickt weniger furchteinflößend als Silver, der so ausschaut als würde er jeden Moment auf ihn losgehen. Das gefällt mir nicht =.= Bitte lasst irgendwas diese unheimliche Stille beenden. Plötzlich hören wir mehrere Schritte von oben, die über den knarrenden Holzboden trampeln und blicken hoch. "Wer ist da?" Sie scheinen zu uns runterzukommen. Alle Blicke sind auf den brüchigen Holztreppe gerichtet wo von dort eine Gruppe Polizisten auftauchen. "Da ist er! Keine Bewegung Giovanni! Du bist umzingelt!" Iiiiiiek =.=' Das hab ich nicht gemeint mit 'unheimliche Stille beenden'. Er wird gesucht? Silver blickt zu den Polizisten dann zu seinem Vater. "Du wirst also gesucht? Was hast du wieder angestellt? Hast du also doch wieder ein stärkeres Team gegründet oder was?" Er antwortet nicht und lässt sich von einigen Polizisten Handschellen verpassen. Ich komme mir gerade vor wie in einen Krimifilm. Was ist hier los? "Officers. Was geht hier vor? Warum wird er verhaftet?" kommt es etwas verzweifelt und ängstlich aus meinem Mund raus. Die Polizisten antworten, ich zitiere: "Offenbar wurden Aktivitäten einer neuen Verbrecherorganisation ausfindig gemacht. Wenn ihr mehr wissen wollt, kommt mit zur Polizeistation in Dukatia City." Zitat Ende. Eine neue Verbrecherorganisation? Und Giovanni wird als Anführer und Gründer verdächtigt? Jep. Ich glaube ich bin in einem Krimifilm gelandet. Und ich glaube, dass Silver nicht mitkommen will was ich auch irgendwie verstehen kann. Aber..."Wir kommen mit." Die Polizisten nicken und führen Giovanni ab, der widerstandslos bleibt. Etwas erstaunt blicke ich Silver an. "Ist es wirklich für dich in Ordnung, Silver? Du musst es nicht tun wenn du..." Er schüttelt den Kopf. "Nein ist schon in Ordnung, Lou. Eigentlich hab ich gehofft dass dieser Tag nie kommen wird. Und wenn dieser doch kommen sollte, dann hab ich mir geschworen dass ich meinen Vater zur Rede stelle und ihm ins Gesicht sage, wie ich mich fühle." Ich sehe ihm an, dass es ihm eigentlich unangenehm ist. Seine Hände sind leicht zu Fäusten geballt und zittern leicht. Armer Silver. Ich halte sanft seine Faust und sehe ihn tröstend an. Da macht sich bei ihm ein kleines Lächeln in sein Gesicht breit. Jetzt verstehe ich warum Silver so ist wie er ist. Eigentlich ist er nicht so ein emotionsloser unheimlicher Typ wie ich gedacht habe. Immerhin kümmert er sich gut um seine Pokemon und hat mir Tipps bei meinem Kampf gegen Rot gegeben...nicht zu vergessen hat er auch Mitleid bei meine Geschichte gezeigt...Schon irgendwie süß...Was hab ich gerade gesagt? Äh ich meine...Vergisst was ich gerade gesagt habe! Ich hab mich nicht in Silver verknallt! Oder doch? Waaah! Themawechsel! Themawechsel! "Danke Lou." lächelt er sanft zu mir. Oh Mann jetzt nicht rot werden Lou. Sei ganz normal. Ich lächle sanft zurück und wir folgen den Polizisten, die Giovanni in die Polizeistation bringen. Nach einer Weile erreichen wir das Gebäude und warten in der Empfangshalle...


    Silver's Sicht

    Es ist mittlerweile eine Stunde vergangen seit wir hier sind und warten. Mein Vater wurde in einem Verhörungsraum gebracht und seitdem mit vielen Fragen bombardiert. Ich sitze mit Lou in der Empfangshalle und warten. Um die Zeit totzuschlagen, krault Lou seinen Aquana, die auf ihren Schoß liegt und mein Snibunna versucht mich auf andere Gedanken zu bringen. Nach einer Weile kommt ein Polizist aus dem Verhörungsraum direkt zu uns. "Silver? Du wirst im Verhörungsraum erwartet. Wir versuchen aus deinem Vater Informationen zu bekommen, aber er sagt kein Wort." Ich zögere und stehe auf. "Bringt mich zu ihm." Der Polizist führt mich dorthin und ich werde innerlich immer unruhiger. Lou und ihr Aquana begleiten mich, müssen aber im Vorraum bleiben, wo man von dort aus durch eine schalldichte Schutzscheibe in den Verhörungsraum reinblicken kann. Ich atme kurz durch und gehe mit Snibunna hinein. Mein Vater sitzt am Tisch mit einen Polizist, der seit Stunden versucht Antworten zu bekommen. "Rekrut Jack. Du kannst wegtreten. Einer der Augenzeugen wird mit ihm reden." "In Ordnung. Viel Glück dabei. Ich hab alles versucht. Selbst der 'Guter Cop-Böser Cop' Masche hat nicht funktioniert. Ich brauche jetzt ein Kaffee." Der gescheiterte Polizist verlässt den Raum, während der andere an der Tür stehen bleibt und ich setze mich mit Snibunna meinen Vater gegenüber. Wir blicken uns erst eine Weile schweigend an, bis ich mich zusammennehme und ihn anspreche. "Offenbar hast du dich die letzten drei Jahre nicht verändert. Stimmt es, dass du eine neue Organisation gegründet hast? Ein neues Team Rocket und warum warst du in der Turmruine?" Er seht mich an und fragt. "Was ist, wenn ich das was ich erzähle, nur gelogen ist?" Ich verschränke leicht die Arme. "Versuch es." Zuerst sagt mein Vater nichts, doch dann beginnt er meine Fragen zu beantworten. Ich und der Polizist hören ihm zu und das ganze Gespräch wird aufgenommen.

    Hat Giovanni wirklich eine neue Organisation gegründet? Startet Team Rocket wirklich sein nächstes Comeback? Ist er Dark One? Fortsetzung folgt...
    Sparx: "Das ist Folterei für die Lesern, weißt du das?"
    "Genau das ist meine Absicht 😜"

    21
    ((fuchsia))Kim's Sicht((efuchsia)) M.S. Tide ankert an unserem gemeinsamen Zielort an, wo dort ein guter Bekannter meine Freundin helfen will, di
    Kim's Sicht


    M.S. Tide ankert an unserem gemeinsamen Zielort an, wo dort ein guter Bekannter meine Freundin helfen will, die Mega-Entwicklung zu meistern. Wir steigen vom Schiff aus und betrachten fasziniert den gigantischen Themenpark. "Boah! Das sieht noch cooler aus als im Fernsehen!" Tsunami ist von dem Anblick so begeistert, dass sie kein Wort sagen konnte. Da kommt mein Libelldra aus dem Pokeball heraus und gibt ihre Kampfansage an. "Mach dich bereit, Kampfzone! Mit mein Chop Suey werde ich euch alle fertig machen!" Kurze Erklärung - Lola hat einen eigenen Kampfstil entwickelt und ihm diesen Namen gegeben. Ich weiß voll schräg aber damit hat sie schon starke Gegnern umgehauen. Ich frage mich ob Lola einen Seelenverwandten hat, der auch so eine "leckere" Kampfkunst beherrscht, was ich mir aber irgendwie nicht vorstellen kann ^^' "Später Lola. Zuerst wird Tsunami bei ihren Problem geholfen." Wir gehen gemeinsam durch den Eingangstor und betreten die Kampfzone. Es gibt insgesamt sieben große Kampfstätte, die von sehr starken Trainern geleitet werden und viele kleine Einkaufsstände sowie ein Pokemoncenter. Mein Libelldra fliegt hoch und macht einen kleinen Erkundungsflug. Da hab ich nichts dagegen solange sie nichts in die Luft jagt -.-' "Wo sollen wir uns mit dem Trainer treffen?" fragt Tsunami. Auf ihre Frage brauche ich nicht zu antworten, weil dieser Trainer eben aus dem Pokemoncenter rausspaziert. Er trägt schwarze Klamotten, bestehend aus eine blitzförmig gemusterte Jacke und eine einfache Hose. An seine Jacke trägt er einen silbernen Anstecker mit einem Schlüsselstein. Ich rufe ihm winkend zu. "Hallo!" Er dreht sich zu uns um, winkt zurück und kommt uns entgegen. "Hallo Kim. Lange nicht mehr gesehen." Wir begrüßen uns mit schüttelnden Hände und ich stelle ihm meine Freundin vor. "Das ist meine Freundin Tsunami. Tsunami, das ist Troy Trumm. Der Champ von Hoenn und ein leidenschaftlicher Sammler von seltenen Steinen."Troy begrüßt meine Freundin beugend. "Freut mich dich kennenzulernen, Tsunami. Kim hat mir erzählt, dass du Probleme hast, die Mega-Entwicklung zu meistern. Da kann ich dir ganz bestimmt helfen." Tsunami freut sich über die Hilfe des Hoennchamps und machen uns auf zu einem freien Kampffeld. Auf dem Weg dorthin sehen wir uns die Kampfzone genauer an und Troy bittet meine Freundin um einen Kampf damit er die Ursache genau analysieren kann, warum bei ihr die Mega-Entwicklung noch misslingt. Tsunami willigt ein und bedankt sich noch einmal lächelnd bei ihm. "Vielen Dank Troy." "Ach was. Ich helfe doch gerne." meint er sehr bescheiden^^, als wir plötzlich jemanden kreischen hören. Ich wusste von wem es war und hau mir auf die Stirn. "Oh Mann." Da kommt die Übeltäterin wie ein panisches Huhn hierhergeflattert und versteckt sich hinter mich. "Ich bin gar nicht da!" Meine Freundin und der Hoennchamp schauen leicht verwirrt und bevor sie fragen können, taucht eine Gruppe aus verschiedenen Trainern auf - Eine dunkelgekleidete Frau mit schwarze Haare und rote Strähnen in Begleitung eines Vipitis, ein alter glatzköpfiger Mann mit weißen Vollbart und einen blauen Stab mit roten Muster verziert, ein braunhaariger Mann in grüne Klamotten mit schwarzen Werkzeuggürtel und Tasche und eine blondhaarige Kampfsportlerin. Ein kräftiggebauter Bursche in schwarze Arbeitsklamotten mit einen weißen Kittel, hält einen anderen extravagant gekleideter Trainer mit eine interessanten lila Frisur fest, der knallrot vor Wut kocht. Dieser Typ (ich denke mal dass das ein Kerl ist) ist wohl ein Opfer von meine Chaotin gewesen -.-' "Was hast du wieder angestellt, Lola?" "Frag das dieser Dame! Ich hab nichts getan!" "ICH BIN EIN KERL!" "Jetzt schalte ein Gang runter, Tasso. Das war ja keine Absicht gewesen." versucht der guttrainierte Trainer ihn zu beruhigen. Bei meinen Libelldra weiß man nie ob es absichtlich war oder nicht -.-' Als ich die Trainern genauer mustere, wurden meine Augen so groß wie Fußbälle. Lola musste ausgerechnet die Kampfkoryphäen auf die Palme bringen =.= Sowas kann auch nur ihr passieren.
    (Lola: "Einspruch!"
    "Einspruch abgelehnt!")
    Ich trete sofort vor und beuge mich schämend vor den Koryphäen. "Tut mir leid, dass mein Libelldra euch Ärger gemacht hat." Ich stoße Lola von hinten an, die sofort aus ihren Versteck kommt und sich mehrmals wie ein Presslufthammer vorbeugt. "Tut mir leid, tut mir leid, tut mir leid! Bitte lasst mich am Leben!" Alle müssen kichern und der Typ, der als Tasso angesprochen wurde, akzeptiert lächelnd die Entschuldigung. "Schon vergessen." Er erklärt, dass er mit den anderen ihren Auftritt geprobt haben, wenn der nächste Trainer die Kampfzone herausfordert und mein Libelldra ist versehentlich hineingerauscht. "An mein Flugbremsen muss ich noch arbeiten, hehe ^^' " Zum Glück bekommen wir, oder besser gesagt Lola, keinen Ärger weil sie ausgerechnet die Kampfkoryphäen belästigt hat ^^' Als sie sich alle uns kurz vorgestellt haben, fällt mir, aber auch Tsunami, etwas auf. "Häh? Warte mal. In der Kampfzone gibt es sieben Kampfstätten, aber ihr seid nur zu sechst." "Die Sache ist die..." beginnt Troy zu erklären und sein Mimik wirkt etwas traurig sowie bei den Kampfkoryphäen. Klingt als wäre etwas Schlimmes vorgefallen. Serenus tretet vor und erklärt betrübt. "Es ging alles so schnell. Wir wissen nicht genau was passiert ist. Eines Tages gab es ein kurzes Erdbeben das vom Duellturm kam. Die Leiterin ist vorgerannt um der Ursache auf den Grund zu gehen. Wir sind mit Scott nachgerannt und als wir die Spitze erreichten, hörten wir sie schreien. Doch als wir den Raum schnell betraten, fehlte von ihr jede Spur. Das Dach war komplett beschädigt und oben am Himmel löste sich ein kleiner Riss auf. Seitdem sind wir nur noch sechs Kampfkoryphäen. Wir haben keinen Nachfolger für den Duellturm gesucht da wir der Meinung sind, dass sie noch lebt..." "Das ist jetzt ein paar Jahre her..." kommt es traurig aus Brandon's Mund raus, der Leiter der Kampfpyramide. Es herrscht für einen Moment Stille. "Oh verstehe. Das tut mir leid..." Tsunami blickt auch traurig und bei meinen Libelldra gehen sogar die Schleusen auf und schnäuzt sich die Nase. "BUHUHUHUHUUUUUUU!"

    Tsunami's Sicht

    Das ist wirklich traurig. Ich kann verstehen, dass sie keinen Nachfolger suchen. Das zeigt, dass sie viel mehr als nur Kampfkoryphäen sind. Ich hoffe dass sie sie wieder finden werden. Eine hellblonde Kampfsportlerin versucht wieder gute Laune zu verbreiten und wechselt das Thema. "Warum seid ihr eigentlich hier? Wollt ihr die Kampfzone in Angriff nehmen?" Ich schüttle den Kopf und erkläre ihnen, warum wir hier sind. "Und ich will ihr bei diesem Problem helfen." beendet Troy die Erklärung. Die Kampfkoryphäen nicken interessiert und fragen ob wir was dagegen haben, wenn sie uns zuschauen. "Äh nein. Ihr könnt gerne zuschauen. //Wow! Die Kampfkoryphäen wollen meinen Trainingskampf gegen den Hoennchamp anschauen^^//" quietsche ich innerlich vergnügt. Meine Freundin Kim scheint meine Freude zu merken weil sie leise kichert. Ihr Libelldra hat sich inzwischen ausgeweint und isst einen Schokotafel als Beruhigung. "Hihi. Dann lasst uns zu einem geeigneten Kampfplatz gehen." Da schlägt der Koryphäe Tasso einen vor. "So ein spektakulärer Kampf muss an einen wundervollen Ort stattfinden, das eine aufgeheizte Atmosphäre versprüht. Ich schlage vor, ihr kämpft in meinem prächtigen Kampfstadion!" Wir sind alle mit der Idee einverstanden und machen uns auf dem Weg zum Kampfstadion. Kim setzt sich mit den Kampfkoryphäen in die untersten Reihe der Tribüne hin und ich betrete aufgeregt mit Troy das Kampffeld. Lola fliegt über uns im Kreis herum und kommentiert mit einen Mikrofon unseren Kampf. "Test, Test. 1, 2, 3. Willkommen sehr geehrte Damen und Herren. Ich sende live vom Kampfstadion wo in wenigen Augenblicken der Kampf zwischen den Trainerin Tsunami und den Hoennchamp Troy Trumm beginnt." Während wir uns kurz warm machen, unterhaltet sich meine Freundin mit den anderen. "Dein Libelldra ist ein bisschen schräg, aber sie gibt einen guten Kommentatorin ab." "Danke ^^ Nochmal Sorry dass sie euch vorhin gecrasht hat." "Halb so wild. Es war schon irgendwie lustig, wie Tasso geschrien hat." kichert Lotte.
    Ich rufe meinen Glurak in den Kampf. "Komm raus, Persephone!" Persephone landet sicher und stößt sein Kampfgebrüll aus. Troy wirft elegant seinen Pokeball und sein Pokemon schwebt wenige Metern über den Boden. "Ein Glurak also...Hier ist mein Partner. Los Metagross!" Sein Stahl/Psycho Pokemon ist ein andersfarbiges und trägt seinen Megastein an einen Metallreif am linken vorderen Fuß. Mein Glurak wäre vom Typ her im Vorteil, aber es wird trotzdem nicht leicht. Immerhin wurde es von einem Champ trainiert. Das macht mich schon etwas nervös. "Auf geht's, Tsunami! Du schaffst das, Persephone!" feuert mich Kim an. "Ruhe auf den billigen Sitzplätzen! Ich kommentiere gerade den Kampf!" "Nicht in diesen Ton Lola oder ich hol dich runter!" Ich konnte mir ein Kichern nicht verkneifen sowie die anderen. "Wollen wir anfangen?" fragt Troy leicht kichernd. Ich nicke und mein Glurak blickt entschlossen zu Troy's schillernden Metagross. Sofort legen wir los und aktivieren unsere Schlüsselsteine. Unsere Pokemon leuchten in ein farbenprächtiges Licht und nehmen ihre Megaformen an. Ihre spürbar starken Auren wehen so stark durch das ganze Stadion, dass Lola durch die Luft geschleudert wird und gegen eine Wand knallt. "Das war ein Foul 💫" Troy streicht sich kurz über die Haare. "Die ansteigende Kraft deines Gluraks ist wirklich erstaunlich. Dann zeigt mal was ihr drauf habt!" Ich befehle Persephone mit Feuerschlag anzugreifen. Sie gehorcht und führt diesen Angriff aus, das von Metagross' Schutzschild abgewehrt wird. "Lichtkanone!" Schnell gebe ich die Anweisung mit Drachenpuls zu kontern. Beide Attacken prallen aufeinander und die Druckwelle stößt beide voneinander weg. Bis jetzt benimmt sich Persephone ganz normal, vielleicht klappt es diesmal. Die anderen verfolgen den Kampf und Lola taumelt trällernd über die Köpfe der Zuschauer. "Ich bin der makabre magische mächtige Madame Mim!"

    Währenddessen hat der geheimnisvolle Schatten, die Tsunami auf Schritt und Tritt zu verfolgen scheint, einen Zwischenstopp bei den Meteorfällen eingelegt und meditiert bei den Wasserfällen. Wer war er? Das wird noch nicht verraten.
    (Sparx: "Aber schon bald."
    "Seeeehr bald.")
    Der Unbekannte genießt es, wie das kühle Wasser sich über seinem Körper ergießt und seine Müdigkeit wegwäscht. Aber nach kurzer Zeit scheint ihm irgendwas zu beunruhigen. Es reißt seine Augen auf und richtet seinen Kopf nach oben. Seine Augen verengen sich leicht. Was hat es eben gespürt? ".............Sie kommen bald....."

    22
    ((blue))((bold))Flashback-Kapitel 4((ebold)): ((eblue))((cur))((blue))"Auf dem besten Weg zur wahren Stärke - Die Geschichte von Philipp und Aur
    Flashback-Kapitel 4: "Auf dem besten Weg zur wahren Stärke - Die Geschichte von Philipp und Auro"

    Ganz Kanto ist in Ausnahmezustand. Alle Menschen in Kanto und auch in den anderen Regionen verfolgen mit ihren Pokemon vor dem Fernseher oder live vor Ort die diesjährige Pokemonliga im Indigo Plateau. Auch dieses Jahr nehmen viele Pokemontrainern von überall dort teil, um am Ende gegen die Top4 und anschließend in einem spektakulären Finalkampf gegen den amtierenden Champ anzutreten. Wer von den Herausforderern schafft es mit seine Pokemon vielleicht am Ende den Kampflegenden Rot zu bezwingen? Diese Frage stellen sich die Mitglieder der Top4, die von einem Aussichtskuppel aus die spannenden heißen Kämpfe der Teilnehmern mitverfolgen. Agathe, das älteste Mitglied, sitzt mit ihren Gehstab an einem Tisch und trinkt eine Tasse Tee. Der durchtrainierte Bruno hockt in Schneidersitz auf eine Matte und die kühle Lorelei steht direkt neben dem Oberhaupt Siegfried. "Dieses Jahr scheinen es mehr Teilnehmern zu sein. Das überrascht mich eigentlich nicht. Schließlich bekommt man ganz selten die Chance, gegen einen der Kampflegenden zu kämpfen." "Falls er oder sie es schaffen uns davor zu besiegen. Ich und meine Pokemon werden er oder sie in die nächste Eiszeit schicken." entgegnet Lorelei zu Agathe, während Bruno schweigend seine Obermuskeln trainiert. Siegfried meint, dass er sehr gespannt sei, wer ihr nächster Herausforderer sein wird. Die Mitglieder stimmen ihm nickend zu und sehen weiter die Kämpfe an. "Hiermit enden die Qualifikationsrunden und die Teilnehmern für die K.o. Runden wurden ausgewählt. Nach einer kurzen Pause legen wir die Paare für das Achtelfinale fest." Die weitergekommenen Pokemontrainern legen eine verdiente Pause im Warteraum ein und stärken ihre Taschenmonstern, bevor die Kämpfe der ersten K.o.-Runde angekündigt werden. Einer der Trainern, der schon an vielen Pokemonmeisterschaften teilgenommen hat, motiviert sein Team, dass sie es diesmal schaffen werden. Währenddessen erscheint vor dem Ausgang der Siegesstraße eine Gestalt, das noch unbekannt bleibt und dessen Blick auf das Indigo Plateau gerichtet ist. Der Austragungsort der Pokemonliga scheint Interesse an ihm geweckt zu haben. "Das ist also die Indigo Plateau. Der Ort, an dem sich das Schicksal der besten Trainer entscheidet." Ist dieses Wesen ein Pokémon? Und was war der Grund für sein Erscheinen?
    Derweil in einem anderen verborgenen Ort hinter einen unsichtbaren magischen Barriere spielt dort das Gottpokemon im Aurorawald mit ihre Töchter Verstecken und in diesem Spiel sind sie sehr gut^^ "Dieses Mal finde ich euch. Wo versteckt ihr euch?" Arceus durchsucht jeden Baum und Busch, während Mew unsichtbar hinter ihm schwebt und Shaymin gutgetarnt auf der Wiese ihn verfolgt und innerlich kichern. Aus Spaß tippt ersterer seinen Vater von hinten an, der sich dann sofort umdreht und fragend den Kopf schief legt. "Hihihi..." "Hihihi..." Nach einer Weile gibt sich das Gottpokemon geschlagen. "Sie sind wirklich gut. Wo sind sie..." Da erscheint Mew direkt vor ihm wieder sichtbar, was ihm sehr erschreckt. "Kuckuck^^ " Vor Schreck fällt Arceus nach hinten und seht kopfüber Shaymin, die ihn frech angrinst. "Wir haben gewonnen^^ " Arceus lacht und wird von ihren Töchtern gekitzelt und die dort lebenden Bubungus sehen denen amüsiert von den Baumkronen aus zu. Da erscheint ein gewisses kleines Pokemon, das an einen Dschinni erinnert. Er begrüßt grinsend die drei und spricht Arceus an. "Hoopa hat dich gesucht, Arceus." Das Alphapokemon stöhnt leicht. "Bitte sag mir nicht, dass Rayquaza und Deoxys sich schon wieder streiten? Cresselia hat es nicht gefallen, dass die beiden bei ihren letzten Wettstreit den Mondscheinwald verwüstet haben -.-' " Hoopa schüttelt den Kopf. "Nein nichts Schlimmes. Hoopa wollte nur fragen, ob ihr Guarurabis gesehen habt? Hoopa hat ihn das letzte Mal heute morgen gesehen." Alle schütteln die Köpfe und sehen sich fragend an. "Ich hab ihn heute nicht gesehen. Du, Mia?" "Nein Serafina." Arceus denkt scharf nach und fragt sich, wo sein bester Freund und Lehrling steckt. In der Zwischenzeit haben die ersten K.o.-Kämpfe begonnen, die in einem Kampffeld mit einem Wasserfall ausgetragen werden...


    Philipp's Sicht

    Ich bin mitten in meinem ersten K.o.-Kampf gegen einen starken Trainer aus Marmoria City. Es ist ein Drei-gegen-Drei-Battle und wir befinden uns in der letzten Runde, wo mein Durengard gegen ein Despotar kämpft. Durch seine Fähigkeit Sandsturm ist die Sicht eingeschränkt, da sind sehr scharfe Augen von Vorteil. "Knight setz Schwerttanz ein!" Mein Durengard fliegt höher über das Kampffeld, um keine direkten Angriffe seines Gegners abzubekommen und boostet seinen Angriffskraft auf. Auf Anweisung des Trainers setzt Despotar Finsteraura ein. Blitzschnell rufe ich mein Königsklinge-Pokemon zu, Königsschild einzusetzen. Es nimmt sofort den Schildform an und schützt sich vor der Attacke. "Jetzt Sanctoklinge!" "Konter mit Feuerschlag!" Mein Durengard nimmt den Klingenform an und schafft es ihn zu treffen bevor es mit Feuerschlag zuschlagen konnte. Ein weiterer durch Schwerttanz verstärkte Sanctoklinge bringt Despotar zu Boden und mich in die nächste Runde. Jubelnd strecke ich meine Faust in die Luft. "Wir haben es geschafft! Super gemacht, Knight!" Mein Gegner gratuliert mir zum Sieg und verlassen zusammen das Kampffeld. Sofort gehe ich zu Schwester Joy, um meine Pokemon wieder fit zu machen. Während ich warte, sehe ich von einem Flachbildschirm aus die nächsten Achtelfinalkämpfe an und frage mich gleichzeitig gegen wen ich in der nächsten Runde kämpfen werde. Alle Teilnehmern sind wirklich stark und beherrschen verschiedene Taktiken. Meine Pokemon sind wieder topfit und Schwester Joy wünscht mir viel Glück in der nächsten Runde. Ich verfolge mit meinem Team die restlichen Kämpfe, bis dann die Kämpfe für das Viertelfinale bekanntgegeben werden. Mein nächster Gegner ist ein blondbraunhaarige Trainerin mit blaue Augen, die ein schwarzes T-Shirt mit weißen Aufschrift "Emotionen", dunkelblaue Jeans und eine schwarz-graue Mütze trägt. Ihren Kampf hab ich mitverfolgt und sie ist wirklich gut. Ihr schillerndes Psiana hat in der letzten Runde das gegnerische Piondragi mit einer Zauberschein-Trumpfkarte-Kombi besiegt. "Diese Gegnerin wird wohl ein harter Brocken. Lasst uns etwas für den morgigen Kampf trainieren, um keinesfalls zu verlieren!" motiviere ich meinen Team und gehen zu einem Trainingsplatz. Besonders mein Lucario ist Feuer und Flamme, weil ich ihn im Viertelfinalkampf einsetzen werde, aber irgendetwas ist mit ihm. Er scheint nicht nervös zu sein, aber manchmal blickt es in alle Richtungen. "Stimmt was nicht, Auro?" "...Nein. Es ist nichts." Es blickt noch einmal überall und wendet sein Blick wieder zu mir. "Also los! Trainieren wir für unseren nächsten Gegner!" Ich hab irgendwie das Gefühl, dass doch irgendwas ist. Fühlt sich Auro beobachtet? Oder hat es eine Aura wahrgenommen, das seine Interesse geweckt hat? Aber er hat Recht. Das kann warten. Wir beginnen mit unseren Training und üben verschiedene Taktiken, um auf alles gefasst zu sein. Während des Trainings hatte ich kurz das Gefühl, von einem Schatten beobachtet zu werden doch bevor ich es genau identifizieren konnte, ist es wie vom Erdboden verschluckt. Trainieren wir jetzt so lange, dass ich langsam anfange zu halluzinieren?
    Zeitsprung - Am nächsten Tag...
    Mein Kampf wird vom Kommentator angesagt und ich sammle mich kurz, bevor ich dann das Kampffeld betrete. Das Stadion ist bis zum letzten Sitzplatz belegt und empfangen mich und meine Gegnerin mit großem Beifall. Sogar die Top4 war hier, die sich den Kampf vom Aussichtskuppel aus mitverfolgen. Über den Kuppel sehe ich einen Schatten stehen, der sich den Kampf auch anseht, aber von unten aus kann man nicht erkennen, wer es ist. Vielleicht ist es der Kantochamp? Wie auch immer. Ich blicke zu meine Gegnerin rüber, während der Schiedsrichter den Kampf und die Regeln bekannt gibt. "Die zweite K.o.-Runde zwischen Philipp aus Neuborkia und Nessa aus Konikoni City beginnt in wenigen Augenblicken. Auch in dieser Runde wird ein Drei-gegen-Drei-Kampf ausgetragen. Sollte es am Ende zu einem Unentschieden kommen, entscheidet die nächste Runde den Sieger." Wir wünschen uns gegenseitig viel Glück und rufen unser erstes Pokémon in den Kampf. Beide Seiten haben sich für Psiana entschieden, mein PSI gegen ihr schillerndes Psiana. Der Schiedsrichter gibt das Startsignal und unsere Psianas starten mit Zauberschein.

    Währenddessen wird in den geheimen Ort immer noch nach den vermissten Schüler von Arceus gesucht, aber noch ohne Erfolg. "Wo steckt er? Er kann sich doch nicht in Luft aufgelöst haben?" fragt sich das Gott-Pokemon verwundert, aber auch ihre Töchter sind ratlos. "Er war auch nicht bei den Eclipse-Fälle, seinen Lieblingsort." "Und im Kristallsee war er auch nicht." Da meldet sich eine bekannte Stimme zu Wort. "Ich glaub ich weiß wo er steckt." Sie drehen sich um und binnen weniger Sekunden fangen sie an zu kichern und zu lachen. "Darkrai? Wie siehst du denn aus? Hihihi!" kichert Serafina und Mia lacht sich schlapp. "Du siehst ja allerliebst aus^^ " Auch Arceus hat es schwer sich das Kichern zu verkneifen. "Kinder wo bleibt euer Erzieh....Hihihihihi!" Das legendäre Pokémon der Alpträume steht vor dem Gott und ihre Kinder pinkgefärbt mit Blumenkette und eine blonde Perücke. Offenbar ist er ein Opfer vom kleinen Scherzkeks Hoopa und seinen Streichen gewesen. Er findet es nicht so amüsant wie die anderen und schmollt mit verschränkten Armen. "Das werde ich ihm heimzahlen, auch wenn Cresselia was dagegen hat -_- " Alle beruhigen sich wieder und Arceus wird wieder ernst, so gut es geht bei dem Anblick^^ "Nun gut. Hüstel...Du sagst du weißt vielleicht wo er ist?" Darkrai nickt und nach seiner Erklärung..."Aha... Ich glaub dann weiß ich wo er sich gerade herumtreibt. Ich werde ihn holen." Sofort wird er von ihren Töchtern behindert. "Dürfen wir bitte mitkommen, Papa?" "Biiiitteeeee!" fragen sie bittend und blicken ihn mit aufgerissenen Pupillen an. Arceus konnte den Bettelblick ihrer Töchter nicht widerstehen und schmunzelt leicht. "Na ich weiß nicht......-.-'...In Ordnung^^ Ihr dürft mitkommen." Serafina und Mia freuen sich. "AUSFLUG!"
    Zurück im Indigo Plateau...


    Philipp's Sicht

    Eben sind unsere Psianas gleichzeitig k.o. gegangen. Der letzte Schlagabtausch zwischen Trumpfkarte und Synchrolärm hat ihnen den Rest gegeben. Wir loben unsere besiegten Psianas und rufen sie in ihren Pokebällen zurück. Nun hat jeder noch zwei Pokemon übrig. Für die nächste Runde entscheide ich mich für mein Chelterrar. "Auf geht's, Terra!" Meine Gegnerin Nessa ruft ein Pokémon in den Kampf, das ich noch nie gesehen hab. "Du bist dran, Pallaton!" Sein "Pallaton" benanntes Pokemon seht wie ein vierbeiniger orangefarbener Wolf aus mit grünen Augen, einen langen weißen Schweif, eine struppige Fellkrause mit spitzen Steine und krallenbesetzte Pfoten. "Philipp's zweites Pokemon ist Chelterrar und Nessa hat sich für Wolwerock entschieden." Wolwerock heißt also dieses Pokemon, vom Namen her ist es wahrscheinlich vom Typ Gestein. Sie hat es sicher aus einem guten Grund gegen mein Pflanzenpokemon in den Kampf gerufen. "Terra, starte mit Erdbeben!" Das ganze Kampffeld beginnt heftig zu beben. Das gegnerische Wolwerock springt darauf hoch in die Luft und greift von oben aus auf Anweisung ihres Trainers mit Turbofelsen an. Diese schnelle Attacke stößt meinen Chelterrar etwas zurück, darauf reagieren wir mit einem Gegenangriff. "Setz Rammboss ein!" Da das Wolwerock leichter als mein Pokémon und diese Attacke vom Typ Stahl ist, verursacht es viel Schaden, aber leider..."Doppelteam!" Das Wolfpokemon entkommt unsere Attacke unter dem Schutz seiner Doppelgängern, die meinen über 300 kiloschweren Pflanzenstarter blitzschnell umkreisen. Wirklich clever. "Jetzt Feuerzahn!" Was⁉ Mein Chelterrar wird von dieser effektiven Attacke getroffen, kann aber diesmal mit Rammboss auch einen Treffer landen. Das Wolwerock wird zurückgestoßen, steht aber noch aufrecht. "Terra, bist du ok?" Es nickt zu mir rüber, als es dann kurz von Flammen umgehüllt wird. Mein Chelterrar wurde verbrannt bei dieser Attacke! Nessa befiehlt sein Wolwerock noch einmal Feuerzahn einzusetzen. Schnell rufe ich Chelterrar zu, seine stärkste Attacke einzusetzen. "Terra! Setz Pflanzenwirbel ein!"

    (Sparx: "Warte mal! Stop! Auszeit! Heißt es nicht Fauna-Statue?"
    "Ja schon, aber im Anime heißt diese Attacke anders und klingt cooler. Und jetzt schnell raus aus dem Kapitel bevor Philipp sich noch beschwert."
    Sparx: "Tschuldige die Störung ^^' Der Name klingt schon cooler.")

    Große dornige Ranken schießen aus den Boden auf das gegnerische Wolwerock zu. Nessa reagiert schnell und sein Pokemon bricht Feuerzahn ab, um dann mit Steinkante zu kontern. Eine Rauchwolke entsteht beim Zusammenstoß und mein Chelterrar versucht sich mit Synthese zu heilen, aber die Verbrennung macht ihn etwas zu schaffen. Das Wolwerock startet einen direkten Angriff, da hatte ich eine Idee. "Terra setz Erdbeben ein!" Meine Gegnerin fragt sich wieso wieder die Attacke und sein Wolwerock springt wieder hoch. Genau das war mein Plan. "Gigasauger!" Völlig überrascht wird der Gegner von grünleuchtenden Ranken umwickelt und Energie abgezogen. "Pallaton, Turbofelsen und dann Feuerzahn!" Obwohl es gegen Gigasauger kämpfen muss, greift es verbissen mit dieser Kombination an. Ich reagiere schnell mit Rammboss und die nächste Kolission folgt. Als sich die Staubwolke wieder aufgelöst hat..."Chelterrar kann nicht mehr weiterkämpfen, Wolwerock hat gewonnen!" Mein Pokemon liegt besiegt am Boden und der Sieger heult seinen Triumph. Es ist wirklich stark und die Verbrennung durch Feuerzahn hat Terra den Rest gegeben trotz Gigasauger. Ich rufe mein Chelterrar dankend zurück. Jetzt hab ich nur noch ein Pokémon, das wird jetzt sehr knapp. Aber ich bin immer noch zuversichtlich, dass ich den Kampf noch gewinnen kann. "Jetzt liegt alles an dir. Los Auro!" Mein Lucario erscheint aus dem Pokeball und stößt seine Aura aus, das durch das ganze Stadion weht. Ich warne meinen Partner kurz vor Wolwerock's Stärken und schon geht es los. Auro startet mit Knochenhatz, um Feuerzahn abzuwehren und es gelingt ihm, ihn zu treffen. "Steinkante!" "Weich aus und dann Aurasphäre!" Auro führt meine Anweisung aus und das gegnerische Wolfpokemon geht durch den Treffer zu Boden. Nun steht es 2:2. Die nächste Runde entscheidet. Nessa ruft ihr besiegtes Pokemon zurück und wählt ihr letztes Pokemon in den Kampf. Es ist ein Hundemon, das einen Stachelhalsband mit einen leuchtenden Edelstein trägt. Wir starten mit Aurasphäre, das von Spukball abgewehrt wird. "Nitroladung!" Das Dämonenhund-Pokemon rast in Feuer eingehüllt auf Auro zu, das schnell ausweicht und mit Knochenhatz angreift. Es wird einmal getroffen und schüttelt sich kurz ab. "Sehr gut Auro!" lobe ich mein Lucario, als meine Gegnerin plötzlich sagt: "Jetzt legen wir richtig los." und den Pokeball seines Hundemons in ihre Hand hält. Da fällt mir auf, dass auf dem Pokeball ein kleiner runder Kristall eingearbeitet ist. Was hat sie jetzt vor? Mein Lucario blickt auch fragend. Nessa drückt auf den Kristall auf dem Pokeball und es beginnt hell zu leuchten. Sekundenspäter beginnt auch der Edelstein bei ihren Hundemon zu leuchten, als ob sie aufeinander reagieren würden. "Lotte, Mega-Entwicklung!" Das Hundemon wird von einem pink-orange-gelbes Licht umhüllt und seine Gestalt verändert sich. Es ist etwas größer geworden, seine gebogenen Hörner haben eine andere Form und stehen mit einen Knick nach oben und die knochigen Strukturen sind kräftiger, was dem Hades-Pokemon furchteinflößender erscheinen lässt. Hat es sich gerade weiterentwickelt? Völlig überrascht stehe ich mit aufgerissenen Augen da und auch Lucario blickt sprachlos. "Seine Kraft ist enorm angestiegen." Ich weiß gerade nicht, wieso Hundemon jetzt anders aussieht oder wie sie es gemacht haben, aber es ist jetzt keine Zeit zum Überlegen. Es demonstriert seine neue Stärke mit Hitzewelle, das sich stürmisch über das ganze Kampffeld ausbreitet. Auro schafft es sich mit Knochenhatz einigermaßen zu schützen. Das Hundemon ist eindeutig stärker geworden, aber gegen hartnäckige Gegnern kämpft mein Lucario am liebsten. "Seine Stärke hat wirklich zugenommen. Zeigen wir denen unsere volle Kraft, Auro! Kraftschub!" Lucario hüllt sich kampfbrüllend in seine hellblaue Aura ein, um seine Angriffe wirkungsvoller zu machen und kontert den kommenden Nitroladung mit Kraftwelle. Beide werden durch die gewaltige Wucht weggestoßen und bombardieren sich dann mit einer Salve von Spukbällen und Aurasphären, sodass eine große Staubwolke sich bildet. Auro nutzt seine Aurafähigkeit, um Hundemon ausfindig zu machen und greift mit einer Kombi aus Kraftschub und Knochenhatz an. Hundemon versucht durch Nitroladung schneller zu werden, um die Angriffe leichter auszuweichen. Die Attacken beider Kämpfern prallen immer aufeinander und jeder bekommt den einen Angriff des anderen ab. Das ganze Stadion jubelt uns fieberhaft an, das Publikum ist von dem Kampf so begeistert dass sie sogar eine La-Ola-Welle machen. Mein Lucario schlägt sich wacker gegen das anders aussehende Hundemon, doch langsam beginnt er zu schwächeln. "Gib alles Auro! Aurasphäre!" Es rast auf das Hundemon zu, um ihn im Nahkampf mit eine gewaltigen Aurasphäre anzugreifen, als... "Feuersturm!" Schnell rufe ich mein Aura-Pokemon zu, schnell auszuweichen aber es wurde von dieser gewaltigen Feuerattacke erfasst. Es folgt eine gewaltige Kollision und ein Sturm wirbelt sich durch das Feld. Ich und meine Gegnerin halten uns die Hände vor das Gesicht. Die Staubwolke löst sich langsam wieder auf und alle schauen gebannt auf das Kampffeld "Auro!" Das Hundemon steht noch auf allen vier Beinen und mein Lucario kniet schnaufend und versucht wieder aufzustehen. Aber diese Attacke hat ihn den Gnadenstoß gegeben und es sinkt langsam zu Boden. "Lucario kann nicht mehr weiterkämpfen, Hundemon hat gewonnen. Somit ist der Sieger dieses Matches Nessa aus Konikoni City!" gibt der Schiedsrichter bekannt. Wir haben verloren. Das war sehr knapp. Das Hundemon leuchtet wieder und seht wieder normal aus. Ich laufe zu mein Lucario, das sich langsam wieder aufrappelt und enttäuscht den Kopf hängen lässt. "Du hast dein Bestes gegeben, Auro." versuche ich ihn aufzumuntern und gratuliere Nessa zu ihrem Sieg. "Das war ein guter Kampf. Sag mal, was war das eben mit deinem Hundemon? War das eine Entwicklung und wieso hat es sich wieder zurückverwandelt?" "Das war eine Mega-Entwicklung." Mega-Entwicklung... Davon habe ich noch nie was gehört. Wir verlassen gemeinsam das Kampffeld und ich wünsche meine Gegnerin viel Glück in der nächsten Runde. Etwas später als meine Pokemon wieder topfit waren, machte ich mir etwas Sorgen um mein Lucario. Er hat seit dem Kampf kein Wort gesagt, sitzt die ganze Zeit still mit dem Kopf nach unten und hat nicht mal seinen Lieblingsfutter angerührt. Diese Niederlage hat ihn wohl sehr schwer getroffen. Ich beobachte ihn, wie er abseits unter einem Baum sitzt und sich ansehbar über seine Niederlage ärgert, das unseren Einzug ins Halbfinale gekostet hat. Meine anderen Pokemon machen sich auch Sorgen um seinen Teamkamerad, besonders mein Durengard der mit ihm schon sehr lange befreundet ist. Ich laufe zu mein Aura-Pokemon und setze mich neben ihn hin. "Es tut mir leid Philipp. Meinetwegen haben wir verloren..." Ich versuche ihn aufzumuntern. "Sei nicht so hart zu dir. Du hast alles gegeben und bis zum Ende hart gekämpft, Auro." Es schaut zu mir, blickt aber noch etwas betrübt. Ich lächle ihn an und lege ein Hand auf sein Schulter. Plötzlich hebt es verschreckt seinen Kopf hoch. "Alles in Ordnung, Auro?" Da sehe ich plötzlich einen Schatten vor unseren Füßen, das wie aus dem Nichts erschienen ist. Es ist nicht meiner und auch nicht der meines Lucarios, auch wenn es Ähnlichkeiten damit hat. Beim genauen Betrachten fällt mir auf, dass ich diesen Schatten schon mal gesehen habe. Einmal kurz bei unserem Training gestern. Also hab ich es mir doch nicht eingebildet. Wir drehen uns langsam um und entdecken den Träger dieses Schatten, das sich gegen eine Wand lehnt und eine Portion Kanto-Ramen schlürft. Es ist ein Pokémon, das ganz stark wie ein Lucario aussieht aber sein Kopf ist vollständig schwarz und hat mehr die Form eines Schakals. Zudem besitzt es eine sandfarbene Halskrause, Arm- und Beinbändern und so eine Art Rock in ägyptischen Stil. An seinen schwarzen Pfoten und am Ellbogen sind je ein langer leichtgebogene Stachel und es hat keinen Bauchfell. Ist das ein Lucario? Auro blickt dieses geheimnisvolle Pokemon haarscharf an, während dieses die Nudelsuppe zu Ende isst. "Seine Aura...Ich habe es gestern das erste Mal gespürt." Das war es also, warum er gestern kurz abgelenkt war. Das 'ägyptische' Lucario blickt in unsere Richtung nachdem es zu Ende gegessen hat und scheint uns anzulächeln. "Es ist schon eine Ewigkeit her, dass ich wieder einen Lucario zu Gesicht bekomme. Nur wenige Trainern können das wahre Potenzial in ihnen entfesseln." Ich sehe das fremde Pokemon fasziniert an. "Äh...hi. Hast du etwa unseren Kampf gesehen?" "Zufälligerweise ja. Ich bin schon seit der Eröffnungszeremonie hier ohne dass mich jemand bemerkt hat. Von dem Kuppel aus hat man eine tolle Sicht nach unten, um sich die Kämpfe anzusehen." Moment dann...dann war er diese Gestalt auf dem Kuppel und nicht der Kantochamp. Nun spricht jetzt auch mein Lucario. "Dann hast du auch meine Niederlage gegen..." Da wird er unterbrochen und es kommt langsam auf uns zu. "Ah ich verstehe. Eine Niederlage ist hart für die kämpferische Seele eines Lucarios. Aber ich muss ehrlich zugeben, dass du dich sehr gut gegen das Mega-Hundemon geschlagen hast." Mega-Hundemon? Ihre Trainerin sagte es war eine Mega-Entwicklung. Weißt dieses Pokemon etwas darüber? Das geheimnisvolle Lucariowesen stellt sich nun vor. "Oh. Wo bleiben nur meine Manieren? Mein Name ist Guarurabis. Es freut mich euch kennenzulernen." Es verbeugt sich dabei und wir stellen uns auch vor. Als ich Guarurabis nach diesen Mega-Entwicklung fragen wollte, meint dieser zu mein Lucario, dass er gegen ihn kämpfen würde. Völlig überrascht nimmt Auro seine Herausforderung an und ich glaube, dass dieser Kampf ihn wieder aufbauen wird. Ich kann ja danach ihn darauf ansprechen. Beide stehen sich blickend gegenüber. Wir fangen an und mein Lucario startet auf meine Anweisung mit Knochenhatz an. Guarurabis greift nicht an sondern weicht die Angriffe problemlos aus. Er bewegt sich schnell und agil wie ein Ninja. Beim letzten Angriff verschwindet es kurz und erscheint hinter Auro. "Hinter dir!" Es springt mit einem Rückwärtssalto von ihm weg und macht sich mit Kraftschub stärker, bevor er wieder in den Nahkampf geht. Auch da weicht Guarurabis aus und blockt auch mal ab. Wenn Nahkampf nichts nützt, dann eben Angriff aus Entfernung. "Aurasphäre!" Auro springt hoch in die Luft und schießt aus seine Pfoten eine große Energiekugel, das Guarurabis mit der gleichen Technik abwehrt. Sekundenspäter erscheint er hinter mein Lucario, verpasst ihn einen Handkantenschlag auf sein linken Schulter und dieser stürzt zu Boden. Guarurabis landet schwebend auf festen Boden und Auro rappelt sich schnaufend auf. Dieser einzige Treffer hat ihn sehr ausgelaugt, Guarurabis ist wirklich unglaublich stark. Ich renne zu mein Lucario und stütze ihn. "Alles in Ordnung, Auro?" Er nickt und blickt zu Guarurabis, der zufrieden ausschaut. "Deine Aura ist sehr stark. Man spürt, dass du schon sehr lange mit dein Trainer unterwegs bist und gegen viele starke Gegnern gekämpft hast." lobt es uns, was mich etwas verlegen macht. Mein Lucario verbeugt sich dankend vor ihm, was er erwidert. Jetzt wollte ich ihn meine Frage von vorhin stellen, aber diesmal werde ich von anderen Stimmen unterbrochen. "Ich sehe ihn. Da hinten." "Ja ich sehe ihn!" "Hey Guarurabis!" Sind das Freunde von ihm, die da rufen? Wir blicken in diese Richtung und entdecken drei Menschen - Ein normalgroßer Junge mit kurze dunkelgrau-weiße Haare und gelben Ansatz, grüne Augen mit roten Iris der ein weißes offenstehendes Hemd, eine grausilbrige Hose und Sandalen trägt. Um seinen Hals hat er eine Kette mit einem Dracojuwel. Dieser wird von zwei Mädchen begleitet. Die eine hat lange dunkelblonde Haare mit eine rosa Strähne und trägt ein saphirblaues Kleid und die andere hat lange grüne Haare die je auf der linken und rechten Seite mit eine hübsche rosa Blume geschmückt sind, trägt weißes Kleid, läuft wie das andere Mädchen barfuß und ihre rechte Hand ist mit einem Band umwickelt. Guarurabis winkt denen zu und verabschiedet sich von uns. "Bitte verzeiht aber ich muss jetzt gehen." "Sind das deine Trainer?" fragt Auro worauf er antwortet: "Nicht ganz. Das ist etwas kompliziert es zu erklären. Auf jeden Fall sind das gute Freunde von mir. Wie dem auch sei, es war mir ein Vergnügen euch kennengelernt zu haben." Guarurabis verbeugt sich zum Abschied, dreht sich um und bevor er geht, meint er noch zu uns: "Dein Lucario ist auf dem besten Weg das volle Potenzial seiner Aura zu entfesseln. Um das zu erreichen, solltet ihr Professor Eich aufsuchen. Er kann dir dann deine Frage beantworten, Philipp." Meine Frage? Etwa...Hat er meine Gedanken gelesen? War das der Grund warum es gegen mein Lucario kämpfen wollte und nicht nur, damit er wieder bessergelaunt ist? Etwas verdutzt sehen ich und Auro uns gegenseitig kurz an und als wir wieder zu ihm schauen, war er verschwunden sowie die drei Trainern die eben noch hier waren. Wir bleiben noch eine Weile so stehen und starren an der Stelle wo dieses geheimnisvolle Pokemon noch gestanden ist. Ich glaube, das war nicht das letzte Mal, dass wir ihn begegnet sind. Mein Lucario ist wieder ganz der Alte und schwört sich, wenn er viel stärker geworden ist, will er wieder gegen ihn kämpfen. Dann werden wir mal diesen Professor Eich aufsuchen, der meine Frage laut Guarurabis beantworten kann.

    Guarurabis ist mit den drei ihnen vertrauten Gesellen auf dem Weg zu ihrer Heimat, indem sie durch einen Art Zeittunnel reisen. "Bitte entschuldigt dass ich einfach ohne Bescheid zu sagen, einen Abstecher zur Erde gemacht und euch unnötigen Kummer bereitet habe." Sein Meister Arceus, der sich vorhin als Menschenjunge getarnt hat, akzeptiert seine Entschuldigung. "Schon gut, Guarurabis. Ich weiß ja, wie du fasziniert von den Kultur der Menschen bist. Aber wenn du das nächste Mal zur Erde fliegst, um dir die Ligakämpfen anzusehen nimmst du mich mit. Du bist nicht der Einzige, der sich sowas gerne live reinzieht." Seine Töchtern bitten daraufhin, da auch mitzukommen aber Arceus schüttelt den Kopf und mitten bei seiner Begründung meint sein Schüler: "Interessant. Und wieso sind sie heute mitgekommen? Haben sie dich wieder mit ihren süßen Bitte-Blick weichgemacht, Meister Arceus?" Arceus fühlt sich voll ertappt, versucht aber es sich nicht anmerken zu lassen. Er hüstelt leicht und meint dann ernst. "Nur damit das klar ist, sie haben mich nicht darum gebeten. Ich hab ihnen die Erlaubnis gegeben mitzukommen, wenn sie Lust gehabt hätten." Ihre Töchtern kichern leise und Guarurabis muss leicht schmunzeln. "Aber natürlich, Meister Arceus."

    23
    ((red))Misaki's Sicht((ered)) Wir legen nach stundenlangen Training eine Pause ein und stärken unsere Pokémon mit ihren Lieblingsfutter. Währe
    Misaki's Sicht

    Wir legen nach stundenlangen Training eine Pause ein und stärken unsere Pokémon mit ihren Lieblingsfutter. Während der Pause hat uns Philipp von seine letzte Teilnahme in der Pokemonliga in Kanto erzählt und von der Begegnung mit ein lucarioähnliches Pokemon. Total fasziniert hören wir ihm zu, auch unsere Pokemon sind davon begeistert. "Wow! Dann hast du ja schon eine Menge erlebt, Philipp." "Und so hast du also über die Mega-Entwicklung erfahren?" Er nickt und schaut auf seinen Mega-Armreif. "Ja. Professor Eich hat mich darüber informiert und auch erzählt, dass Lucario das allererste Pokemon war, der die Mega-Entwicklung durchführte." Wow! Diese Mega-Entwicklung ist echt unglaublich! Ich kann es kaum erwarten, es auch zu beherrschen. Als wir weiter trainieren wollten, nehmen wir alle leise Schritte wahr. Sie scheinen in unsere Richtung zu kommen, da sie immer lauter werden. Unsere Pokemon richten ihre Blicke dahin und mein Evoli erschrickt leicht und flitzt quietschend zu mir. Ich nehme meine kleine Fellkugel in den Armen und beruhige es. Es ist ein Trainer, genauer gesagt ein kleiner braunhaariger Junge mit blauen Kapuzenshirt und braune Hose. "Hey ihr da!" spricht der Knirps uns an. "Kennt ihr einen Pokemontrainer mit dem Namen Philipp?" Ich und Mimi schauen zu unserem männlichen Begleiter, der mit dem Finger auf sich selbst zeigt. "Ja ich bin Philipp." Was wollte der von ihm? Ist er ein Fan von ihm oder will er ihn zu einem Kampf herausfordern? "Du sollst ein sehr starker Trainer sein. Ich will gegen dich kämpfen!" Also ein Herausforderer. Philipp nimmt die Herausforderung an. Es soll ein Doppelkampf werden. Mimi klärt sich bereit die Schiedsrichterin in diesem Kampf zu sein und ich feuere mit Nagisa und Froxy an. Der Herausforderer wählt seine zwei Pokemon und ich scanne die beiden mit meinen Pokedex: "Panferno – Das Flamme-Pokémon. Die End-Entwicklungsstufe von Panflam. Panferno's Feuerkrone spiegelt sein feuriges Temperament wieder und seine Geschwindigkeit ist unerreicht." "Trombork – Das Urgeholz-Pokémon. Ein Geist- und Pflanzen-Pokémon. Trombork hat die Fähigkeit, Bäume zu kontrollieren. Die, die dem Wald schaden, hält es bis an ihr Lebensende gefangen." Mein Evoli findet Trombork unheimlich und kugelt sich wuschig auf mein Schoß zusammen. Welche Pokemon Philipp einsetzen wird? Er scheint sich schnell entschieden zu haben. Seine Pokemon sind Lucario und Durengard, das ich ebenfalls mit den Pokedex scanne. "Durengard – Das Königsklinge-Pokémon. Die Weiterentwicklung von Duokles. Angeblich spürt es, wenn Menschen das Potential zum Herrschen haben und erkennt einen wahren König." Mimi gibt das Startsignal und Trombork startet mit Dunkelklaue auf Durengard, der von Lucario's Knochenhatz beschützt wird. Sofort greift Panferno mit Flammenwurf an. Da beschützt Durengard seinen Partner mit Königsschild. Boah! Die Angriffe gehen so schnell, dass man nicht weißt wo man als Nächstes hinschauen soll. Die Pokemon von dem Herausforderer greifen blitzschnell an und die von Philipp haben sehr gute Reflexe. "Trombork setz Irrlicht ein!" Es feuert Irrlicht, das Lucario und Durengard umzingelt. "Panferno Feuerwirbel!" Das Feuerwirbel verschmilzt mit dem Irrlicht und Philipp's Pokemon werden von einen bläulichen Flammentornado eingehüllt. Was wird Philipp da jetzt unternehmen? Er scheint überrascht über diese Kombi zu sein, aber trotzdem einen Plan zu haben. Aber er spricht keinen Kommando aus. Als der Gegner sich schon als Sieger fühlte, beginnt es aufeinmal in der Mitte des Feuerstrudels zu leuchten. Was ist das? Etwa eine Mega-Entwicklung? Aber...Philipp hat seinen Schlüsselstein nicht aktiviert."Was passiert da?" fragt sich auch Mimi. Das Leuchten wird immer heller und ein blau-lila Wirbel löst den Irrlicht-Feuerwirbel auf. Alle schauen gebannt und entdecken Lucario und Durengard unversehrt. Aber etwas war anders. Das Königsklinge-Pokemon hat sich an sein Partner geheftet. Lucario hält sein Schwertkörper in der einen und das Schild in der anderen Pfote, so wie ein Krieger. Noch dazu sind sie von eine blau-lila Aura umgeben. Mein Evoli guckt fasziniert mit glänzenden Augen. "Huh? Was ist das?" fragt der gegnerische Trainer. "Damit hast du nicht gerechnet, nicht wahr? Ich hab mit Auro und Knight diese Technik speziell für Doppelkämpfe entwickelt." Das sieht sowas von cool aus! Der Gegner und seine Pokemon scheinen auch davon sehr beeindruckt zu sein. "Sowas hab ich noch nie gesehen. Aber wir werden trotzdem gewinnen!" Ich bin echt gespannt, wie sie so kämpfen werden. Trombork greift auf Kommando mit Egelsamen an und Philipp's Duo springt hoch, um auszuweichen. "Panferno, Feuerwirbel!" befiehlt der junge Trainer in dem Moment, als sie hochgesprungen sind. "Auro, Knight. Spirit Shield!" Philipp's Lucario hält den Schild seines Partners nach vorne indem sich was von ihre Aura sammelt, das die Form von Wasser annimmt. Panferno's Feuerwirbel verdampft bei dem Kontakt mit dem Schild. War das eine neue Attacke? Meine Augen glitzern vor Begeisterung *-* "Die beiden kämpfen wirklich perfekt zusammen." fällt auch Mimi auf. Der Gegner versucht es nun mit Nahkampf und seine Pokemon greifen gleichzeitig mit Tempohieb und Dunkelklaue an. "Weicht aus und dann Storm Strike!" "Panferno, Trombork! Flammenwurf und Fokusstoß!" Diesmal sammelt Lucario ein Teil der Aura in Durengards Klingenkörper, die es wie ein flammendes Schwert aussehen lässt. Erst zerschneiden sie die gegnerischen Attacken wie Papier und feuern einen gebündelten Aurastrahl ab, die beide Pokemon treffen. Alle schauen mit aufgerissenen Augen, während Philipp's Pokemon nach dieser coolen Attacke sicher auf den Boden landen und zu den besiegten Gegnern hinüberschauen.


    Mimi's Sicht

    "Unglaublich...Mit nur einer Attacke haben sie den Kampf für sich entschieden.....Oh. Panferno und Trombork können nicht mehr weiterkämpfen, Lucario und Durengard haben gewonnen." Der Kampfstil von denen hat mich echt in ihren Bann gezogen. Das Siegerduo trennt sich wieder voneinander und werden von Philipp gelobt, während der Junge seine Pokemon lobend in ihre Pokebälle zurückholt. "Das war ein guter Kampf. Du bist wirklich so stark wie man sagt." Sie geben sich die Hände und der junge Trainer macht sich wieder auf dem Weg."Das war unglaublich!" strahlt Misaki mit glitzernden Augen und ihr Evoli hüpft begeistert um Auro und Knight wie ein Flummi herum. Da muss ich meine Freundin Recht geben. Philipp ist ein erstaunlicher Trainer und scheint auch bekannt zu sein, da sein Gegner von ihm gehört hat. Wahrscheinlich hat er ihn in eine Pokemonliga kämpfen sehen. Von ihm können wir noch viel lernen. Auch mein Froxy ist beeindruckt und beginnt sofort weiter zu trainieren^^ "Am besten fangen wir uns ein paar Pokemon, bevor wir die Arenaleiterin herausfordern." schlage ich vor und alle sind einverstanden. Da bemerke ich, dass Auro etwas abweisend erscheint was auch Philipp auffällt. "Auro? Stimmt etwas nicht?" Wir schauen zu dem Aura-Pokemon, der kurz seine Augen schließt und anscheinend seine coole Aurafähigkeit einsetzt. "Was ist los?" wird er jetzt auch von sein Teampartner gefragt. Es öffnet wieder seine Augen. "Irgendwas stimmt hier nicht. In dieser Route befinden sich viel weniger Pokemon als wir das letzte Mal hier waren, Philipp." Das klingt nicht gut. Was könnte die Ursache sein? "Sind etwa Pokémonjäger aktiv?" fragt sich Misaki und streichelt nebenbei ihr Evoli. Philipp überlegt. "Vielleicht. Aber als ich noch in Illumina City war, wurde in den Nachrichten nichts erwähnt. Wahrscheinlich wissen sie davon noch nichts." Er ruft seine Pokemon zur Sicherheit zurück und wir tun es ihm gleich. Da raschelt es in einem Gebüsch und unsere Blicke wandern sofort dahin. Sind es Pokémon? Aus dem Gestrüpp kommen zwei katzenähnliche Pokémon heraus und blicken sich um. "Was sind das für Pokemon?" Philipp identifiziert sie als Psiana und Nachtara. Neugierig nehmen ich und Misaki unsere Pokédexe zur Hand. "Psiana – Das Sonne-Pokémon. Eine Weiterentwicklung von Evoli. Psiana spürt mit seinem Fell die kleinste Luftbewegung und kann die Attacken seiner Gegner vorhersagen." "Nachtara – Das Mondschein-Pokémon. Eine Weiterentwicklung von Evoli. Die Ringe auf Nachtaras Körper glühen leicht, wenn sie der Aura des Mondes ausgesetzt werden und es erhält eine mysteriöse Kraft." Da weiten sich die Augen von Misaki. "Cool! Zwei Pokémon, aus dem sich mein Evoli entwickeln kann *-* " Das Psiana hat es mir voll angetan und ich tue das, was jeder Pokémontrainer jetzt machen würde. "Ich werde dieses Psiana fangen! Pokéball los!" Ich nehme mir ein Pokéball und werfe diesen auf Psiana, aber dieses fängt es nicht ein sondern prallt nur an ihm ab. Ist der Pokéball etwa kaputt oder habe ich falsch geworfen? "Aua! Hey was soll das?" motzt das Psiana und reibt sich den Kopf. Das Nachtara schaut zu uns und knurrt mit sträubenden Fell. Hoppla -.-' Mein allererster Fang fehlgeschlagen und jetzt in einem wilden Pokémonkampf verwickelt oder was? "Psiana? Nachtara? Was ist los? Habt ihr was gefunden?" hören wir jemanden rufen und das Gestrüpp beginnt wieder zu rascheln. Ich und meine Freundin gehen ein paar Schritte zurück, während Philipp ruhig stehen bleibt. Dieses Mal ist es kein Pokemon, sondern ein leichtgebräunter Junge dem wohl diese Pokémon gehören. Das würde erklären, warum ich das Psiana nicht fangen konnte. Er scheint im selben Alter wie Philipp zu sein und muss aus einer anderen Region kommen. Er hat wilde, helle Haare und trägt eine silberne Sonnenbrille. Seine dunkle Kleidung wird von eine große blaue Jacke bedeckt und auf dem rechten Ärmel hat er eine dunkle Schulterpolsterung mit orangeroten Musterung, das den ganzen rechten Arm hinunterläuft. Besonders auffällig ist ein weißer Streifen in sein Gesicht, das quer über seine Nase verläuft. Ist das eine Tätowierung? Das sieht irgendwie cool aus. "Dieses braunhaarige Mädel hat ein Pokéball auf mein Kopf geschmissen!" beschwert sich das Psiana. Sofort hebe ich aus Reflex meine Hände hoch. "Es tut mir leid! Ich hatte keine Ahnung, dass diese Pokemon einen Trainer haben und hätte erstmal fragen sollen -.-' " Der fremde Trainer schaut zu uns rüber und mustert uns genauso wie seine Pokémon. Das macht mir und auch meine Freundin etwas Angst, was man bei unseren männlichen Begleiter nicht behaupten kann. Wer ist dieser Trainer? Und was suchen er und seine Pokemon hier? Sind sie vielleicht dafür verantwortlich, dass hier weniger wilde Pokémon leben? Ist er ein Pokémonwilderer oder auch ein gefährlicher gesuchter Krimineller? Miep..."Ihr scheint Trainern auf Reisen zu sein. Habt ihr irgendwelche seltsame Gestalten gesehen?" fragt uns der Trainer von Psiana und Nachtara. Wir schütteln alle die Köpfe. "Nein haben wir nicht. Wer bist du eigentlich und was sucht ihr hier?" wird er von Philipp gefragt. Der Fremde stellt sich uns vor. "Mein Name ist Seth und komme aus Orre. Ich untersuche mit meine Pokemon die Ursache für das Verschwinden wilder Pokémon."


    Philipp's Sicht

    Er untersucht die Ursache für das Verschwinden wilder Pokémon? Heißt das, dass nicht nur diese Route betroffen ist? "Wo ist es auch vorgekommen?" Seth erklärt uns, dass in seine Heimatregion immer mehr wilde Pokemon spurlos verschwinden und er beschlossen hat, diese Sache auf den Grund zu gehen. "Ich konnte bis jetzt keine Anhaltspunkte finden. Diese Vorfälle erinnern mich stark an Team Krall, aber sie sind nicht mehr aktiv..." Ab dem Punkt wird er unterbrochen. "Team Krall?" "Sind das Pokémonjäger?" fragen die beiden Mädchen. Das frage ich mich auch. Ich habe während meiner Reise noch nie was von Team Krall gehört. Seth beschließt uns zu vertrauen und beantwortet uns diese Frage. "Team Krall war eine Verbrecherorganisation, das in Orre sein Unwesen getrieben hat und bekannt waren, Pokémon zu stehlen. Diese Gruppe wurde von Drakrall gegründet und angeführt. Für ihre Schandtaten haben sie eine Erfindung entwickelt, mit dem sie sich sogar die Pokémon anderer Trainern fangen konnten - Die Krallmaschine. Die gekrallten Pokémon wurden von Team Krall dann an eine andere Organisation ausgeliefert, die als Team Crypto bekannt war. Diese nutzten die Technologie und Wissenschaft, um die gestohlenen Pokémon in willenlose, gefährliche Kampfmaschinen zu transformieren. Ich hab am Anfang erst gedacht, dass sie für das Verschwinden der Pokemon verantwortlich sind, aber beide Organisationen haben sich schon lange aufgelöst und ihre Hauptquartiere wurden auf deren Wunsch in die Luft gejagt oder lahmgelegt. Vielleicht haben einige ehemaligen Schergen von Krall und Crypto sich zusammengeschlossen, aber ich bin mir da noch nicht so sicher. Es könnten auch andere Kriminellen sein, die die Technologie von denen geklaut haben. Deshalb bin ich hierher gereist, um die Übeltäter zu finden und dingfest zu machen." Wir hören ihm aufmerksam zu und bieten ihm unsere Hilfe an, aber Seth lehnt es dankend ab. "Ich bin für eure Mithilfe sehr dankbar, aber ich will diese Sache besser alleine nachgehen. Nichts gegen euch, aber wenn eine größere Gruppe ermittelt, würde es den Verbrechern einschüchtern und wahrscheinlich auch Aufruhr bei den Einwohnern verursachen. Aber solltet ihr mögliche Verdächtigen entdecken, sagt mir Bescheid." Er gibt uns, oder eher gesagt mir^^, seine Rufnummer und verabschiedet sich von uns. Wir sehen ihn mit seinen Pokemon hinterher, bis sie durch den Eingangstor nach Illumina City verschwinden. "Das macht mir schon etwas Sorgen..." Das geht mir und Misaki genauso. Wo sind die wilden Pokemon? Ich hoffe, dass sie wieder auftauchen. Nach dieser Begegnung helfe ich die beiden Mädchen Zuwachs für ihr Team zu bekommen. Es befinden sich hier ja noch einige Pokémon.


    Marius' Sicht

    Nachdem ich mit Heiko unsere Pokémon bei Schwester Joy durchgecheckt habe, machen wir uns auf dem Weg, oder besser gesagt auf die Suche nach meinem alten Freund Philipp. Während wir durch die riesige Stadt laufen, erzählen wir uns gegenseitig von unseren bisherigen Abenteuern. Nur die Begegnung vorhin mit dem merkwürdigen Hippie lasse ich aus, da ich nicht sicher bin ob das wirklich passiert ist =.= "Wirklich erstaunlich, dass du gemeinsam mit den Hoennchamp nach neuen Megasteinen suchst. Bist du deshalb hier nach Kalos gereist?" "Ja. Wir sind der Meinung, dass es noch andere unentdeckte Megasteinen gibt. Und da die Megasteine ihren Ursprung hier in Kalos haben, bin ich hierher gereist um alle Höhlen und Ruinen zu erkunden." Klingt wirklich aufregend. Bestimmt hat Philipp auch die Mega-Entwicklung entdeckt und kann diesen auch einsetzen. Nach einer Weile stoppt mich Heiko und seht sich um. Wir befinden uns an einem verlassenen Spielplatz. "Stimmt was nicht, Heiko?" Er wirft kurz einen Blick auf der Karte. "Wir sind durch das falsche Tor gegangen. Der kürzeste Weg nach Fractalia City ist südöstlich von Illumina City aus. Wir haben aber den nördlichen Weg genommen, wo es nach Romantia City geht." Hoppla. Wir haben bei unserem Plausch gar nicht darauf geachtet, wo wir hinlaufen -.-' Zum Glück hat Heiko es gerade noch bemerkt. Diese Route ist mir irgendwie unheimlich, weil es weiter hinten zu einem etwas düsteren Wald geht. Aber auch der Spielplatz wirkt irgendwie gespenstisch und so verlassen. "Lass uns zurückgehen und den richtigen Weg nehmen." Ich nicke Heiko stimmend zu, als ich kurz zu den Schaukeln hinüberblicke und... Ich reibe mir kurz die Augen und sehe tatsächlich den dunkelhäutigen Hippietyp von der dunklen Gasse. Er hockt in Schneidersitz auf einer Schaukel und seht zu mir rüber. War er schon die ganze Zeit da? Mit aufgerissenen Augen stehe ich da und Heiko, der neben mir steht, tippt mich an einem Schulter an. "Marius? Alles in Ordnung?" Ich wende meinen Blick zu ihm und als ich wieder zurückschaue, war der Hippie wie vom Erdboden verschluckt. Hab ich jetzt Halluzinationen oder was? Er war doch gerade noch hier! Oder etwa nicht? =.= "Geht's dir nicht gut? Du siehst aus, als hättest du eben einen Geist gesehen." Wenn er nur wüsste =.=' Ich glaub dieser Ort tut mir nicht gut. "Ich bin mir nicht sicher, ob ich eben einen Geist gesehen habe, aber das war schon irgendwie unheimlich." Heiko zieht fragend eine Augenbraue, geht aber nicht weiter darauf ein. Ist mir ehrlich gesagt auch Recht. Am besten verlassen wir diesen Ort so schnell wie möglich bevor..."HILFE!" Vor Schreck zucke ich mit blassen Gesicht zusammen. Wer hat da eben geschrien und mir einen halben Herzinfarkt verpasst? Heiko schaut Richtung Wald und da kommt ein kleines verängstigtes blaues Blumenpokemon hergeflogen. Es kommt uns entgegen und Heiko hält ihn sanft fest. "Beruhig dich. Was ist passiert?" Das Pokemon stellt sich kurz als Floette vor und bittet uns um Hilfe. "Mein Freund braucht Hilfe. Wir haben zusammengespielt, dann ist aufeinmal der Boden unter uns zusammen gebrochen. Mein Freund Viscora ist hinunter gestürzt und hängt jetzt unten im Schlucht fest." Oje das arme Pokémon. "Keine Sorge. Wir helfen deinen kleinen Freund." muntere ich es auf und Heiko stimmt mir zu. Es ist doch selbstverständlich, dass wir helfen^^ Äh...Das heißt wir müssen...in diesen unheimlichen düsteren Wald hineingehen....Schluck....Ganz ruhig. Heiko kommt ja auch mit. Jetzt nur keinen Rückzieher machen. Mutig betreten wir mit Floette die schaurige Route, in der es sogar Sümpfe gibt. Ich hoffe, dass es hier keine Geisterpokemon gibt die uns aus Spaß zu Tode erschrecken. Floette führt uns durch das Moor bis zur Schlucht, das sich unerklärlich aus der Erde erhoben hat. "Da ist es." sagt Floette deutend auf den großen Riss. Ich und Heiko laufen vorsichtig bis zum Rand und blicken hinunter. Es geht ganz schön tief runter, man kann nicht mal den Boden sehen. An einem kleinen Vorsprung sehen wir ein kleines violettes schneckenartiges Pokemon, das sich zitternd zusammengekauert hat. Das muss Viscora sein. "Viscora! Ich habe Hilfe geholt! Halte noch etwas durch!" ruft Floette zu seinem Freund. Es zittert weiter mit zugekniffenen Augen. Wir müssen irgendwie zu ihm runter, aber die Wände sind zu steil zum hinunterklettern. Ich blicke mich suchend um und entdecke Lianen an einem Baum hängen. Das könnte funktionieren. "Ich hab eine Idee." Ich hole die Lianen hierher, knote sie zusammen und binde mich mit eine Ende um meinen Bauch fest. Heiko hält das andere Ende der Liane, während ich langsam die Schlucht hinunterklettere. Die Höhe macht mir nichts aus, nur dass ich versehentlich in die dunkle Tiefe abstürzen könnte. Ich hoffe, dass ich mich gut festgebunden habe. "Ich bin gleich bei Viscora. Nur noch ein Stück!" rufe ich zu Heiko hoch, der dann die Liane weiter hinunterzieht. Nach wenigen Metern erreiche ich den kleinen Vorsprung. "Hab keine Angst. Ich bringe dich wieder hoch zu Floette." beruhige ich das Pokemon und strecke eine Hand zu ihm hin. Viscora öffnet noch etwas zittrig die Augen, blickt mich kurz an und streckt einer seiner Fühlern entgegen. Ich halte es fest und ziehe ihn sanft zu mir in den Armen. Heiko zieht mit Floette die Liane wieder hoch, um uns wieder hoch zu holen. "Gleich bist du in Sicherheit." Das Viscora nickt und hält sich mit seinen glitschigen Körper an mir fest. Gleich sind wir wieder oben, doch dann..."Oh nein! Die Liane!" schreit Heiko und da reißt die Liane ab. Ich stürze erst geschockt und dann schreiend mit Viscora in die dunkle Tiefe. Heiko und Floette schreien uns hilflos hinterher, als plötzlich ein Schatten über ihnen vorbeispringt und direkt zu mir und Viscora runtersprintet. Ehe ich mich versehe, werden wir von diesem Schatten aufgefangen und hoch zu unseren Freunden befördert. Wir werden auf sicheren Boden abgesetzt und erholen uns erstmal von diesem Schock. "Geht's dir gut, Viscora?" frage ich das gerettete Pokémon, das nickt und blickt mit mir zum Schatten, das sich als ein Pokémon herausstellt. So einen habe ich noch nie gesehen. Es ist ein schlanker, schwarzer Hundegestalt mit grünen Elementen und einen violetten sechseckigen Kern am Hals. Der sieht total cool aus! "Vielen Dank, dass du uns gerettet hast." bedanke ich mich bei dem geheimnisvollen Pokemon, das uns mit seinen sechseckigen starrweißen Augen fixiert. Heiko und Floette kommen schnell hierher. "Marius! Seid ihr beide in Ordnung?" "Viscora!" Ich antworte nickend und sehen alle dankend zum Hundpokemon. Dieser wendet seinen Blick zu der Schlucht und beginnt plötzlich grün zu leuchten. Sekundenspäter schießen aus der Erde grüne grelle Energiestrahlen, die den gewaltigen Bodenriss erfassen. Wir halten uns alle kurz die Augen zu und als wir sie wieder öffnen, ist von der Schlucht nichts mehr zu sehen. Unglaublich! Was ist das für ein Pokémon? Doch bevor ich es mit ein Pokedex scannen konnte, sprintet es auf und davon. "Was war das für ein Pokémon?" fragt sich Heiko. "Ihr wisst nicht, wer es war?" kommt es verwundert aus Floette's Mund raus. Wir schütteln die Köpfe und erklären, dass wir aus anderen Regionen kommen. Da klärt uns Viscora auf. "Das war Zygarde, der Wächter von Kalos." Besonders meine Augen beginnen sich zu erweitern. Mein erster Tag heute hier in Kalos und ich bin erst einen seltsamen und doch freundlichen Hippietyp begegnet, lernte einen Trainer kennen, der mit einem Champ die Megaentwicklung untersucht und jetzt wurde ich von einem legendären Pokémon gerettet!

    24
    ((purple))Pandora's Sicht((epurple)) Ich lege gerade einen Zwischenstopp in Fluxia City ein und lasse erst mein Team im Pokemoncenter durchchecke
    Pandora's Sicht

    Ich lege gerade einen Zwischenstopp in Fluxia City ein und lasse erst mein Team im Pokemoncenter durchchecken. Während ich warte, setze ich mich an eine Sitzecke am Fenster und betrachte ein Foto, die ich immer in meine Rocktasche herumtrage. Darauf bin ich als kleines Mädchen abgebildet, zusammen mit meinem Bruder. Es ist schon zehn Jahre her, dass ich ihn nicht mehr gesehen habe, da ich mit mein Vater nach Kalos gezogen bin. Bis heute weiß ich nicht den Grund dafür und immer wenn ich mein Vater danach frage, antwortete er immer: "Ich sage es dir, wenn die Zeit gekommen ist." Ich frage mich, ob er mir wirklich eines Tages erklärt, warum wir gegangen sind. Hat es Streit mit meiner Mutter gegeben? Sie waren glücklich miteinander und ich hab mich auch immer mit meinen Bruder gut verstanden. Am Tag, wo ich meine Reise angetreten bin, ist auch mein Vater auf eine Reise gegangen. Wohin hat er mir nicht erzählt und bis heute hab ich nichts von ihm gehört. Keinen Brief, keinen Anruf, gar nichts...Leise seufzend ist mein Blick auf das Foto fixiert und streiche mit ein Finger über das Gesicht meines Bruders. Wie es ihm wohl gerade geht? Da ruft mich Schwester Joy aus meinen Gedanken hierher. "Deine Pokémon sind kerngesund." lächelt sie und überreicht mir meine Pokebälle, die ich dankend annehme. "Vielen Dank, Schwester Joy." Sofort rufe ich mein Partner Fenrir raus. Er ist ein Fengo, ein sehr großes wolfartiges Pokemon mit gelbgoldleuchtenden Augen und Runen auf den Flanken verziert. Mit ihm hab ich meine Trainerreise begonnen. Fenrir streckt sich kurz und leckt sofort mein Gesicht ab. "Lass das, Fenrir!" lache ich und falle nach hinten auf dem Boden. Schwester Joy muss bei dem Anblick leise kichern, da betretet ein Trainer das Pokemoncenter und läuft direkt hierher, steht jetzt genau neben mir. "Guten Tag, Schwester Joy. Könnten sie bitte meine Pokemon heilen?" fragt er höflich und gibt ihr zwei Premierbälle. Ich mustere ihn, während Joy seine Pokebälle an sich nimmt und in den Behandlungsraum geht. Mein Blick fällt besonders auf sein weißen Streifen quer über seine Nase. Mein Fengo geht von mir runter und beschnuppert neugierig den Fremden. Dieser dreht sich zu uns um und schaut zu mein Pokémon. Fenrir hechelt mit wedelnden Schwanz und wird von ihm gekrault. Er scheint ein gutes Händchen für Pokémon zu haben. Normalerweise ist Fenrir vorsichtig bei Fremden. "So ein Pokémon hab ich noch nie gesehen. Ist es selten?" fragt mich der bikeraussehende Trainer. "Kann man so sagen. Fengo kommt sozusagen aus einer anderen Welt." "Verstehe." meint er interessiert und wir stellen uns gegenseitig vor. "Ich heiße Pandora, aber die meistens nennen mich Pan. Und das ist mein Partner Fenrir." "Nett euch kennenzulernen. Mein Name ist Seth und komme aus Orre." Wir setzen uns an eine Sitzecke hin und schauen uns die Nachrichten im Fernsehen an. In der Alolaregion wird demnächst eine neue Kampfstätte eröffnet, wo alle Trainern aus allen Regionen an eine Meisterschaft teilnehmen können. Hört sich interessant an. Vielleicht sollte ich da mitmachen. "...Und laut anderen Informationen zufolge werden zwei weltbekannte Pokemontrainern diese neue Kampfstätte leiten..." berichtet der Kommentator und ein Bild dieser beiden Trainern wird angezeigt. Bei einem weiten sich meine Pupillen. Ist das etwa..."Über diese beiden hab ich viel gehört. Das sollen echte Kampflegenden aus Kanto sein und dieser Junge da ist sogar der Champ." Was hat Seth gerade gesagt⁉ Ich drehe meinen Kopf zu ihm. "Ist das wahr? Mein Bruder ist der Champ von Kanto?" Als Seth das bejaht, schaut er sekundenspäter mich überrascht an. "Ja. Rot hat mit....Er ist dein Bruder?" Ich nicke und erzähle ihm von meine kurze Kindheit mit ihm, während Fengo den Kopf auf mein Schoß legt und sich von mir streicheln lässt. Seth hört interessiert zu und erzählt mir danach von seinen bisherigen Abenteuern. So vergehen die Stunden wie im Fluge, als Seth einen Anruf auf seinen computerähnlichen Handy bekommt. Er entschuldigt sich und geht dran. "Seth hier?" Da steht er plötzlich auf und geht in eine Ecke, sodass ich nichts vom Gespräch mitbekomme. Mich würde schon interessieren, mit wem er gerade telefoniert, aber das wäre unverschämt ihn zu belauschen. Und aufstehen kann ich sowieso nicht, weil mein Fengo auf mein Schoß eingenickt ist -.-'


    Seth's Sicht

    Mitten in unserem Gespräch klingelt mein PDA. Ich entschuldige mich bei Pandora und gehe ran. "Seth hier?" Es war der Oberchef der Internationalen Polizei, der mich darum gebeten hat, die verschwundenen wilden Pokemon wiederzufinden. Ich stehe auf und gehe in eine andere Ecke, damit Pandora nichts von meine Geheimmission mitbekommt. Ich berichte ihm, dass in einigen Gebieten in Kalos die Zahl der wilden Pokemon stark gesunken ist, aber ich noch keine Anhaltspunkte gefunden habe. Der Oberchef teilt mir da mit, dass ich ein gewisses Pokemon aufsuchen soll, das hier in Kalos lebt. "Zygarde?" Über dieses Pokemon hab ich mal was gehört. Es soll der Beschützer des natürlichen Gleichgewichts sein. Vielleicht kann es helfen, die verschwundenen Pokemon zu finden. "Genau. Zygarde wacht überall und sobald etwas das Gleichgewicht stört, erscheint es. Laut Quelle lebt es in der Omegahöhle." Ich nicke. "Verstanden Chef." und lege auf. Auf mein PDA gebe ich den Ort "Omegahöhle" in die Navigation ein und finde heraus, dass es von da nicht weit entfernt ist. Ich gehe wieder zurück zu Pandora, die versucht ihr schlafendes Fengo wachzukriegen. "Fenrir runter von mein Schoß!" Sein Pokemon hat sich aber schlummernd an ihren Beinen geklammert sodass sie umfällt und jetzt auf dem Boden liegt^^ Schmunzelnd stehe ich davor und blicke runter zu ihr. "Brauchst du Hilfe?" "Ja bitte. Meine Beine schlafen schon ein -.-' " Nachdem dieser Problem gelöst wurde, verabschiede ich mich von ihr. "Ich muss jetzt wieder los. War nett dich kennenzulernen." Ich verlasse das Pokemoncenter und mache mich auf dem direkten Weg zur Omegahöhle. Nach einem kleinen Fußmarsch sehe ich von Weitem mein Zielort, als ich plötzlich schnelle Schritte wahrnehme, die genau in meine Richtung kommen. Das könnten vielleicht die Pokemonentführern sein. Sofort rufe ich meine zwei Partnern, die sofort in Kampfstellung gehen. Es ist ein Mädchen mit honigblonden langen leichtgewellten Haare, die zu einem Zopf gebunden sind, die mit einem schwarzen Top, einen kurzen roten Rock, lange schwarze Strümpfe mit passenden Schuhe und einen roten Hut mit schwarzen Band bekleidet ist. "Bei Fuß, Fenrir!" Pandora? Sie taucht mit seinem ausgebüxten Wolfpokemon auf, das nun hechelnd mit wedelnden Schwanz vor uns steht. Mein Nachtara und mein Psiana schauen wie ich etwas irritiert. "Pan? Fenrir? Was macht ihr denn hier?" Sie blickt zu Fenrir. "Sie wollte unbedingt, dass wir dich begleiten." "Dürfen wir?" fragt sein Fengo mit bittenden Hundeblick und meine zwei Pokemon schütteln die Köpfe. "Tut uns leid, aber das geht nicht. Wir sind auf einer geheimen Mission unterwegs." "Uns haben schon heute drei Trainern ihre Hilfe angeboten, aber..." Da unterbricht uns Pandora. "Geht es darum, dass immer mehr wilde Pokemon spurlos verschwinden?" Völlig überrascht starren wir sie an. "Woher weißt du das?" wird sie sofort von meinem misstrauisch blickenden Nachtara gefragt. Hat sie etwa doch was von mein Telefongespräch mitbekommen? Oder ist sie vielleicht sogar ein Spion der Pokemondiebe? Schnell hebt Pandora die Hände hoch. "Ich hab euch nicht ausspioniert. Das ist mir auf meine Reise an einigen Orten aufgefallen." Plötzlich springt ein Schatten über unseren Köpfe vorbei. Was war das? Etwa..."Wer seid ihr? Und was wollt ihr hier? knurrt uns eine etwas tiefe Stimme von hinten an. Pandora und sein Fenrir schauen mit leicht aufgerissenen Augen an mir und meine Pokemon vorbei. Sofort drehe ich mich um und mustere kurz das Pokemon. "Ich bin Seth und komme aus Orre. Bist du...Zygarde?" Der hundeartige Gestalt seht uns prüfend an und antwortet mit wachsamen starrweißen Blick. "Ja der bin ich. Was willst du und deine Freundin von mir?" Da grinst das Fengo mit bewegenden Augenbrauen ihre Trainerin an, die ihn sofort wegfuchtelt. "Ich bin nicht seine Freundin! Ich kenne ihn doch gerade erst seit eine Stunde!" Ich muss etwas schmunzeln, antworte aber ernst zum gesuchten Wächter. "Wir brauchen deine Hilfe, Zygarde. Es verschwinden immer mehr wilde Pokemon und vielleicht ist das Gleichgewicht unserer Welt in Gefahr." Nach kurzem Schweigen meint Zygarde. "........Ihr seid also nicht für diese Störung verantwortlich?" Da meldet sich Pan's Pokemon zu Wort. "Nein. Wir wollen helfen, die Pokémon wiederzufinden. Weißt du vielleicht, wo sie sind?" Unsere Blicke sind auf ihm gerichtet, der sehr besorgt zu blicken scheint. "Noch nicht aber eines weiß ich....Dies ist nur der Anfang...von dem, was noch kommen wird..."


    Lilly's Sicht

    Während Tayfun versucht den schokoholisierten Sparx ruhig zu stellen, darf ich mir von Professor Eich einen Partner aussuchen. Zur Wahl stehen diese drei Pokemon - Bisasam, Glumanda und Schiggy. Es vergehen immer mehr Minuten und ich kann mich immer noch nicht entscheiden, welches Pokemon ich nehmen soll. Der Professor seht mir an, dass mir die Entscheidung gerade sehr schwer fällt. "Lass dir ruhig Zeit, Lilly. Komm zu mir, wenn du deine Wahl getroffen hast." Ich nicke lächelnd und gehe mit mein Ei etwas über die Freigehege spazieren, während Serafina mit den Pokemon spielt und Rot seht mit Blau nach Tayfun. Nachdenklich setze ich mich unter einen schattigen Baum mit dem Ei auf meinen Schoß. Mir gehen viele Fragen durch meinen Kopf, ganz besonders die Frage: Hab ich das Zeug, eine echte Pokemontrainerin zu werden? Etwas Zweifel habe ich schon. Ich bin zwar nach Kanto gereist, um über mich hinauszuwachsen, aber ich habe schon etwas Angst ob ich es schaffe eine starke Trainerin sowie meine Freunde und mein Bruder zu werden. Leise seufzend streichle ich das Pokemonei, das sich kurz bewegt. Ich lächle leicht und schmiege mich sanft an ihm. Es fühlt sich so warm an...Welches wohl aus dem Ei schlüpfen wird, das Tali mir geschenkt hat? Ich frage mich was er jetzt gerade macht? Tali war sehr traurig bei meinen Abschied und hat mich sogar umarmt. Ich habe ihn noch nie so betrübt gesehen, da er immer gut gelaunt, witzig und positiv ist. Ich hoffe, dass er wieder...Als ich aus meinen Gedanken wieder aufwache, sehe ich Bisasam, das vorhin als ausgewählter Partner vorgestellt wurde. Sie sitzt wenige Metern mitten auf der Wiese und riecht an eine wunderschöne Blume. Ich beobachte das Pokemon neugierig, wie sie den Duft der Lilie beschnuppert und mir fällt auf, dass seine Zwiebel durch die Sonnenstrahlen leicht schimmert wie funkelnde Sternchen. Das Bisasam scheint Lilien zu lieben. Als es in meine Richtung blickt und mich entdeckt, zuckt es leicht vor Schreck zusammen, aber rennt nicht weg. "Tut mir leid. Ich wollte dich nicht erschrecken." Das Bisasam bleibt ruhig und fixiert sein Blick auf mein Ei. Ich blicke auch darauf, da es wieder leicht gewackelt hat. "Du hast da ein schönes Pokemonei..." höre ich das Bisasam nuscheln. Mein Blick wandert zu ihr, die jetzt wenige Metern von mir entfernt steht. "Willst du es mal streicheln?" frage ich und das Bisasam nähert sich zögernd. Sie steht jetzt genau vor mir und berührt mein Ei mit eine Ranke aus seinen Samen. "Es ist ganz warm..." Ich sehe, dass das Bisasam dabei lächelt und lächle sie an. Es scheint ein schüchterndes Pokemon zu sein. Das hat man auch vorhin gemerkt, als es vorhin vorgestellt wurde. Sie seht wieder zu mir und fragt noch etwas leise. "Du hast mit deine Reise noch nicht angefangen, oder?" Ich nicke und erzähle ihr was ich aber schon alles erlebt habe. Als ich dann darauf anspreche, dass ich unsicher bin eine gute Trainerin zu werden, unterbricht mich das Bisasam seufzend. "Ich weiß was du meinst. Ich kenne das Gefühl, wenn man glaubt, dass man zu nichts fähig wäre..." Sie erzählt mir, dass sie schon mehrere Trainern hatte, die sie dann aber wieder abgegeben haben weil sie mit ihr aus verschiedenen Gründen nicht zufrieden waren. Das Bisasam tut mir wirklich leid...Ich bin wohl nicht die Einzige, die an ihre Fähigkeiten zweifelt.


    Tayfun's Sicht

    Mittlerweile hab ich mit meinem Talent als Drachentrainerin es geschafft, den schokoholisierten Laterne zu bändigen. "Dass du das auch immer übertreiben musst, Sparx." Er liegt mit verdrehten Sternchenaugen am Boden und befindet sich in seine Traumwelt. Mit ihm wird es nie langweilig. Während meine restlichen Pokemon sich hier austoben, sehe ich nach den anderen und entdecke Serafina, die mit Glumanda und Schiggy spielt. Das Bisasam war nirgends zu sehen und auch Lilly scheint woanders zu sein. "Hey Tayfun. Hast du den 'allmächtigen Sparx' wieder beruhigen können?" werde ich grinsend gefragt worauf ich zurückgrinse. "Du weißt ja was man sagt. In den meisten Fällen hilft es, denjenigen ihre eigene Medizin schlucken zu lassen." Ich hab Sparx mit "meinem" Kampfstil ruhig gestellt, nur klingt meiner nicht nach einen chinesischen Reisgericht und gebe damit nicht gerne an ^^ Das benutze ich nur bei Notfällen, was nicht immer mit Sparx zu tun hat. Serafina kichert und ich frage sie, wo Lilly steckt. Sie sagt mir, dass sie irgendwo in Ruhe nachdenkt, welches Pokemon sie als Partner nehmen soll. Wo Bisasam sich herumtreibt, weiß sie nicht. Ich nicke verstehend und höre mit ihr dann meine zwei alten Freunde miteinander reden. "Huh? Was hast du? Sonst nimmst du immer meine Herausforderung an." Neugierig sehe ich mit Serafina nach und entdecken Blau, der verwundert seinen ewigen Rivalen anschaut, der irgendwie abwesend aber auch etwas betrübt ausschaut. Da scheint ihm wieder einzufallen, was er hat und legt ihm tröstend eine Hand auf sein Schulter. "Oh...Stimmt ja...Das verstehe ich." Rot nickt kurz. "...." Meine Freundin legt fragend den Kopf schief, aber ich frage mich auch worüber sie gerade reden. Wir laufen zu ihnen und fragen nach. "Ist alles in Ordnung?" Rot blickt wortlos zu uns, was Blau "übersetzt". "Mehr oder weniger. Es ist eine familiäre Angelegenheit..." Oh. Auch wenn wir darum nicht gebittet haben, erzählt uns Rot den genauen Grund seiner Laune. Heute vor zehn Jahren hat er das letzte Mal seine kleine Schwester gesehen. Sie ist mit ihrem Vater nach Kalos weggezogen, seitdem haben sie sich nie wiedergesehen. Ihre Mutter weiß auch nicht, warum ihr Mann mit ihr gegangen ist, da sie sich eigentlich immer gut verstanden und sich nie gestritten haben. Deshalb ist Rot heute so seltsam drauf und hat keine Lust, gegen sein stärksten Rivale zu kämpfen. "Das tut uns leid...Du vermisst sie sehr, hm?" Ich und meine Freundin umarmen mit Blau den bedrückten Kantochamp, der es erwidert. "Sie vermisst dich bestimmt auch, Rot. Ich wette, dass sie gerade an dich denkt." versucht Serafina ihn aufzumuntern, was auch funktioniert. Er fühlt sich etwas besser und seht uns alle dankend an. Da taucht das Bisasam bei den zwei anderen Startern wieder auf und kurz darauf kommt auch Lilly mit ihrem Ei zurück. Wir laufen gemeinsam zu ihr hin und als auch unsere Pokemon und Professor Eich dazukommen, teilt sie uns alle mit, dass sie sich jetzt entschieden hat. "Das freut mich zu hören. Welches Pokemon wählst du als deinen Partner?" Wir warten alle gespannt ab und Lilly läuft zu ihrem ausgesuchten Pokemon, was sie mit großen Augen anschaut. "Was? Ich soll dein Partner sein?" Lilly kniet sich zum Bisasam runter und lächelt sie an. "Ja. Ich möchte liebend gerne, dass du mich auf meine Reise begleitest. Was sagst du dazu?" Da bewegt sich kurz das Ei in ihren Armen, als ob es zustimmen würde^^ Damit hat das Bisasam wohl nicht gerechnet. Sie scheint sich nicht ganz sicher zu sein, da sie sehr lange grübelt. Als ich kurz zu Serafina schaue, die genau neben mir steht, fällt mir auf dass sie mit den Gedanken woanders ist. Sie schaut wie gebannt Richtung Stadt aber ich sehe nichts Auffälliges als ich ihren Blick folge. "Serafina? Stimmt was nicht?" Doch statt zu antworten rennt sie plötzlich mit erweiterten Pupillen wie ein sprintendes Arkani los. "Wo rennst du hin, Serafina?" ruft Raichu ihr hinterher und nimmt sofort die Verfolgung auf. Natürlich erregt das auch bei den anderen Aufmerksamkeit. "...❗❗❗" "Huch! Was ist jetzt los?" Ich habe gerade keine Ahnung, was mit Serafina los ist, aber das werde ich herausfinden. Ich renne hinterher, gefolgt von Lilly während der Professor mit Rot und Blau bei meinen Pokemon bleiben und die drei Starterpokémon uns fragend hinterherschauen. Mit Raichu hole ich Serafina schnell ein und renne nun neben ihr her. "Was ist los, Serafina?" "Ich hab die Energie eines verletzten Pokemon gespürt. Es ist hier irgendwo." erklärt sie mir, als uns jemand entgegenkommt und wir alle gerade noch rechtzeitig bremsen bevor wir zusammenkrachen. Vor uns steht ein junger Mann mit blauen Haaren, die fast wie Teufelhörner ausschauen und trägt die Uniform eines Pokemonrangers. In seinem Armen hält es ein kleines rot-schwarzes Katzenpokemon, was mit schlimmen Kratz- und Bisswunden übersät ist. Der Typ kommt mir irgendwie bekannt vor, aber das ist jetzt gerade unwichtig.


    Serafina's Sicht

    Das arme Pokemon. Wer hat ihm nur diese Schmerzen zugefügt? "Wer bist du? Wieso ist dieses Pokemon verletzt? Hast du ihm das angetan?" wird der Fremde von meinen Raichu misstrauisch verhört, während ich ihn kurz mustere. Er sieht irgendwie seltsam aus. Wieso sehen seine Haare wie Hörner aus? Und was ist das für ein Metallband an seinen rechten Bein? Menschen sind schon eigenartige Lebewesen. "Ich hab es nicht verletzt. Das Flamiau wurde von ein gefährliches Pokemon angegriffen. Es muss schnell behandelt werden!" erklärt er uns schnell und dieses Flamiau zuckt maunzend durch die Schmerzen. Mein Raichu glaubt ihm, bleibt aber weiter in Bodyguardmodus. Ich könnte es mit meine Heilkräften heilen, aber dann würde dieser Mensch mich mit Fragen bombardieren, wie ich das gemacht habe, bis ich dann aus Panik herausschreie, dass ich in Wirklichkeit Mew bin! Hilfe =.=' "Vielleicht hab ich was gegen seine Verletzungen. Ich habe immer ausreichend Tränke und Heilkräuter dabei." Erleichtert und dankbar sehe ich zu Lilly, die zum Blauhaarteufel läuft und sich die Wunden ansieht.
    (Sparx: Hey! Ich bin für solche Spitznamen zuständig!"
    Serafina: "Nein bist du nicht und jetzt raus aus mein Kapitel oder ich hetze mein Vater auf dich!"
    Sparx: "Miep =.= ")
    Während das kleine Flamiau behandelt wird, mustere ich weiter neugierig den blauhaarigen Mensch aber auch Tayfun starrt ihn die ganze Zeit an und ihr Blick verrät, dass sie ihn wahrscheinlich kennt. "Der Typ kommt mir bekannt vor, aber mir will nicht einfallen woher." grübelt sie mit konzentrierte Mine.Tayfun kennt wirklich viele Leute ^^ "Ich hab das Pokemon, das dieses Flamiau angegriffen hat, nur kurz gesehen da es geflüchtet ist, als ich aufgetaucht bin. Aber so einen hab ich noch nie gesehen." Als er uns den Angreifer beschreibt, hab nicht nur ich etwas Gesichtsfarbe verloren 😨 Von so einen Pokemon hab ich noch nie gehört und will es ehrlich gesagt nicht über den Weg laufen. Lilly scheint am meisten geschockt sein, wohl auch kein Fan von gruseligen Dingen. Als sie die Wunden bei Flamiau behandelt, scheint sie über etwas nachzudenken. Wir gehen alle gemeinsam zurück zum Labor und der Fremde wurde dann nicht nur von Tayfun wiedererkannt. "Ich wusste, dass du mir bekannt vorkommst." "Du warst doch ein Commander von Team Galaktik, das in Sinnoh ihr Unwesen getrieben hat." "Ja das war ich. Team Galaktik wurde schon vor Jahren verhaftet und der Boss ist in eine andere Welt verschwunden. Ich und einer meiner Schwestern sind auf Bewährung und helfen zurzeit bei den Pokemonrangers aus." "Aha. Das erklärt die Uniform und den Fußfessel an dir." Mein Raichu blickt den Typ, der sich als Saturn vorgestellt hat, weiter misstrauisch an und lässt ihn nicht aus den Augen. Saturn...Komischer Name. Ich bin bei Lilly, die mit Bisasam auf das verletzte Flamiau aufpassen und bei ihre Unterhaltung mische ich mich neugierig ein. "Was sagst du da? Das Pokemon, das das Flamiau verletzt hat, bist du einmal begegnet?" Lilly nickt. "Ja. In der Nacht, wo wir bei Bill übernachtet haben und ich kurz im Wald spazieren war. Es hatte ein Dorn an eine Hinterpfote und ich hab es verarztet." "Boah! Hattest du keine Angst, dass es dich angreifen könnte?" fragt Bisasam beeindruckt mit großen Augen. Ich bin auch beeindruckt wie mutig sie gewesen ist. An ihre Stelle wäre ich weggerannt oder in Ohnmacht gefallen. Tayfun hätte da auch keinen Rückzieher gemacht und Sparx hätte bestimmt wie ein Mädchen losgekrischen oder auf "furchtlos" gemacht, was aber immer bei ihm nach hinten losgeht ^^' "Ist das Flamiau schon wach?" Vor Schreck zucke ich zusammen, als Saturn plötzlich hinter mir steht. Als er mir meine Reaktion angesehen hat, entschuldigt er sich sofort bei mir. "Tschuldige. Ich wollte dich nicht erschrecken." "Äh...Schon gut." antworte ich schüchtern und sehe über seine Schultern mein überwachsames Raichu, der ihn mit denselben Blick anstarrt wie ich, wenn mich jemand unsanft aus meinen Schlaf rausholt 😠 Bodyguard Raichu wieder in Hochform -.-' "Es schläft noch, aber seine Wunden sind verheilt."


    Währenddessen im Sonnenkreis-Podium in Alola...
    Solgaleo starrt zur Ultrapforte, das aus dem Nichts direkt vor ihm erschienen ist. Wachsam geht er in Kampfposition, als etwas aus dieser Pforte erscheint. Ein großes fledermausartiges Pokemon mit ein kragenartiges weißes Knochengerüst und leuchtenden Ringstücke fliegt hinaus und steht schwebend direkt vor ihm. Was war das für ein Pokémon? Solgaleo seht es prüfend an. "Wer bist du? Du kommst mir sehr vertraut vor." "Das überrascht mich nicht. Damals waren wir beide noch kleine, süße Cosmogs^^ Es ist schön dich wiederzusehen Brüderchen." Beim Sonnenverschlinger weiten sich die leuchtblauen Augen. "Schwesterchen? Ich hab dich gar nicht wiedererkannt. Du hast dich auch weiterentwickelt." Die legendären Geschwistern schmiegen sich glücklich aneinander und freuen sich auf ihr Wiedersehen. Aber..."Oh. Fast hätte ich es vergessen. Solgaleo, es gibt ein großes Problem!" Lunala wirkt besorgt und verängstigt, was Solgaleo ihr sofort ansieht. Was ist denn passiert, was den Mondbringer beunruhigt? "Was ist los, Lunala?" Auf seine Frage antwortet sie, dass er es selbst sehen soll. Solgaleo nickt und folgt ihre Schwester durch die Ultrapforte zu einer anderen Welt.
    Derzeit beim Feind wird diesmal ein Commander mit einen Snibunna beim Dark One verlangt. Er teilt dem Boss mit, dass der entflohende Experiment noch nicht gefangen werden konnte, aber dieser scheint darüber nicht erzürnt zu sein, denn der Lakai wurde aus einem anderen Grund hierherbestellt. "Mach dir darüber keine Gedanken. Dämon E werden wir schon wieder einfangen. Ich hab dich wegen was anderem hierhergerufen. Wir haben jetzt genügend Experimente für unseren Vorhaben erschaffen und werden daher mit der nächsten Phase beginnen." Der gefühlskalt wirkende Anhänger wusste Bescheid, was die nächste Phase war und nickt mit ein bösen Lächeln. "Jawoll. Mit deiner Erlaubnis werden wir fortschreiten." Dark One nickt und gibt ihm mit eine Handbewegung den Befehl, zu gehen. Nachdem dieser den Raum verlassen hat, funkeln beim dunkeleingehüllten Boss zwei eiskalt blitzenden Augen. Hat er und seine Organisation was mit dem verschwundenen Pokemon und den Störung des Gleichgewichts zu tun?


    25
    ((maroon))Naoko's Sicht ((emaroon)) Mit unseren Flug-Pokemobil-Pokemon bestreiten wir ein kleinen Flugrennen nach Akala zu diesem Motel, wo uns i
    Naoko's Sicht

    Mit unseren Flug-Pokemobil-Pokemon bestreiten wir ein kleinen Flugrennen nach Akala zu diesem Motel, wo uns irgendjemand erwartet. Der Verlierer soll eine Runde Malasadas ausgeben. Also ich glaub nicht, dass das FBI-Agenten sind wie Demon vermutet. Ich liege mit Mobil-Washakwil mit eine Kopflänge in Führung, dicht gefolgt von Gladio und Tali auf Glurak und Dragoran. "Ich werde gewinnen! Wir sehen uns, ihr Loser! 😜" grinse ich den beiden Jungs hinterher und Marshadow hockt auf mein Schulter, während Demon vorne auf Washakwils Kopf sitzt. "Das werden wir ja sehen." grinst Gladio und rast mit Glurak an mir vorbei. Da fliegt Tali über unsere Köpfe vorbei nach vorne und wird von Dragoran aufgefangen. "Ich sehe euch an der Ziellinie ^^ " Das Ende vom Lied: Es war ein Unentschieden. Es ist zu einem kleinen Crash mitten in der Luft gekommen, weil Demon auf mein Gesicht gesprungen ist, um vor Marshadow wegzurennen. Den Rest könnt ihr euch ja denken. Wenigstens sind wir auf weichem Gras gelandet und das Motel war nur noch ein kleiner Mauzisprung entfernt. "Alles deine Schuld, Schattenkobold!" "Marrrrshadow ^^ " Demon wird von ihm umarmt und wir schmunzeln sie an. "Sagt ja nichts falsches." droht er uns mit glühenden Augen. Wir tun den Kohlmännchen diesen Gefallen und laufen Richtung Motel. "Was denkt ihr? Wer will was von uns? Vielleicht die AEther Foundation?" "Kann ich mir nicht vorstellen. Sonst hätten sie mich kontaktiert." "Vielleicht waren es menschliche Roboter?" Menschliche Was? Wir starren Tali verwirrt an und Marshadow legt den Kopf schief. "Wie kommst du jetzt auf menschliche Roboter, Tali?" "Weil da vorne zwei stehen." deutet dabei mit ein Finger nach vorne. Ich glaube Tali sollte weniger Malasadas essen oder für eine Weile die Sonne vermeiden. Wir folgen seinen Finger und sehen....❗❗❗ Entweder haben wir auch einen Sonnenstich abbekommen oder da vorne stehen wirklich..."IIIEEEEK! CYBORGS! HINFORT MIT EUCH!"


    Zeitgleich beim Feind...
    Dark One ruft kurz darauf den blauhaarigen Schergen mit dem Hundemon hierher und übergibt ihm kurzzeitig den Posten als Oberchef, weil er kurz das Hauptquartier verlassen muss. Ohne nachzufragen willigt der Commander ein. "Wie Sie wünschen, Dark One. Während ihrer Abwesenheit werden wir mit Phase 2 beginnen." Dark One nickt stumm und streichelt dabei seinen Mimigma, was als ein Evoli gekleidet ist. Nachdem er den Raum verlassen hat, hüpft das Evoli-Mimigma von seinen Schoß runter und bestätigt einen versteckten Schalter unter dem alten Schreibtisch. Hinter ihnen öffnet sich an der Bücherregalwand eine Schiebetür, das sie zu einer Art Geheimlabor führt. Wie sein Raum ist auch der Labor düster beleuchtet und überall befinden sich Computern, Maschinen, Reagenzgläser, Chemikalien... Dark One läuft direkt zu einen gigantischen Glasbehälter, wo man den Inhalt nicht sehen konnte, da es mit rabenschwarzen Flüssigkeit gefüllt war. Er bleibt davor stehen und legt eine Hand auf die Schutzscheibe. Im Behälter blitzen kurz stechendgelbe Augen auf und sein Evoli-Mimigma springt quietschend auf und ab. "Hallo mein Freund. Wir beide werden jetzt eine kleine Reise machen." "....Kkrrrzzz....Rrrrrrrr....Grrooaah..."


    LeBelle's Sicht

    Soeben habe ich kurz mit dem Oberchef der Internationalen Polizei telefoniert. Offenbar verschwinden auch im Kalos immer mehr Pokemon. Während ein starker Trainer aus Orre diese Sache auf dem Grund geht, bin ich mit meinen Vorgesetzten nach Alola gereist wegen einen anderen  wichtigen Mission. Es wurden an mehreren Orten Ultrapforten gesichtet und aus einigen sind Ultrabestien erschienen. Vielleicht haben die etwas mit dem Verschwinden der Pokemon zu tun. Wir haben neben einem Organisation noch einige starke Trainern hier in Alola kontaktiert und um deren Hilfe gebeten. Sie müssten jeden Moment hier sein. "IIIEEEEK! CYBORGS! HINFORT MIT EUCH!" Vor Schreck falle ich vom Stuhl runter und meine Chefin muss bei meinem Sturz kichern. Wer hat da eben so laut geschrien? Während ich mich wieder aufrapple, geht meine Chefin aus unserem Motelzimmer hinaus um nachzusehen. "Was ist hier draußen los?" Ich komme dazu und entdecken folgendes Schauspiel - Eine kleine Gruppe bestehend aus ein dunkelgekleidetes Mädchen mit weißen Haaren in Begleitung eines schwarzen Pikachus, ein gebräunter Junge in lässigen Hawaiilook und ein hellblondhaariger Badboy stehen zwei weiße Gestalten, einer mit lila Haaren und die andere mit langen orangenen Flochtzopf, gegenüber, die wirklich nicht menschlich ausschauen.
    "Alola! Wie geht's?^^ " "Geht's noch⁉ Das sind Cyborgs, die die Weltherrschaft übernehmen und die Menschheit versklaven!" zeigt das schwarze Pikachu dem grinsenden braunen Trainer den Vogel, während der andere Junge emotionslos mit verschränkten Armen daneben steht. Das müssen die Trainern sein, die ich die Nachricht überbracht habe. Die zwei Fremden machen viereckige Handbewegungen und das weißhaarige Mädchen schaut etwas verwirrt. "Äh...wir haben kein Paket bestellt -.-' " Wir unterbrechen diese Auseinandersetzung und alle Blicke sind nun auf uns gerichtet. Es hat sich herausgestellt, dass diese zwei "Gestalten" Darus und Amamo, Mitglieder vom Ultraforschungsteam, sind. Diese haben wir kontaktiert aufgrund ihres Fachwissens über Ultrapforten. Nachdem dieses Missverständnis geklärt war, stellen wir uns ihnen kurz vor. "Danke, dass ihr den langen Weg zu uns auf euch genommen habt. Mein Name ist Anabel, ich fungiere als Abteilungsleiterin für UB-Bekämpfung im Geheimdienst der Internationalen Polizei." "Mein Name ist LeBelle und gehöre ebenfalls zur Internationalen Polizei."
    Eine kurze Erklärung später...
    "Ich dachte, wir hätten damals alle Ultrabestien bekämpft." "Die Ultrapforten, die jetzt gesichtet wurden, sind erst vor Kurzem erschienen. Die genaue Ursache haben wir noch nicht analysieren können." erklärt Darus. Ich stimme zu und sehe, wie der Alolachamp nach irgendetwas sucht. Hat sie irgendwas verloren? "Was suchst du denn?" wird sie von Anabel gefragt. "Ich suche einen neuen kleinen Freund von mir. Eben war er noch bei mir und jetzt ist er wie vom Erdboden verschluckt." Da hören wir alle das schwarze Pikachu brüllen. "Wirklich sehr witzig sich so an mir ranzuschleichen, du wandelnder Schattenklette!" "Marrrr ^^ " Er wird von einem kleinen schwarzen Pokemon umarmt, was ich noch nie gesehen habe. Das muss ihr neuer kleiner Freund sein.


    Gladio's Sicht

    Marshadow scheint Demon irgendwie zu mögen. Wenn es ein Mädchen wäre, würden sie gut zueinander passen. Beide sind schwarz und haben rote Augen. "Könnt ihr mir vielleicht bitte helfen?" fragt Demon genervt und versucht sich von der Umarmung zu befreien. Er scheint kein großer Fan von Klammergriffeln zu sein^^ Die Ultraforscher finden es auch amüsant, aber jetzt wieder zurück zum Ernst des Lebens. Überall haben sich Ultrapforten geöffnet und einige Ultrabestien treiben jetzt ihr Unwesen. Aber nicht nur das..."Was sagt ihr da? Seit kurzem verschwinden in anderen Regionen wilde Pokemon ⁉" Manamo bestätigt dies. "Ich befürchte ja. Und wir vermuten, dass das mit den Erscheinen der Ultrapforten zusammen hängt. Seitdem hat dieses Phänomen angefangen." Tali ist nicht der Einzige, der so geschockt reagiert. Wurden die wilden Pokemon etwa von Ultrabestien..."Wir sind uns nicht hundertprozentig sicher, aber die Möglichkeit besteht. Deshalb sind wir hierhergereist, um diese Sache auf dem Grund zu gehen." Dass Ultrabestien so etwas Grausames tun würden, hätte ich nicht gedacht 😨 "Wenn man bedenkt, was bei der letzten Ultrabestienkrise alles passiert ist. Ich will nicht wissen, ob es diesmal noch schlimmer wird. Irgendwie hab ich das Gefühl, dass ich diese Katastrophen anziehe."
    "Als wärst du verflucht, oder wie?" fragt Demon mit leicht sarkastischen Unterton. "Wie auch immer. Wir müssen die Ultrabestien ausfindig machen und wenn, ohne Kampf, sie in ihre Welt zurückbringen." "Darus und Manamo werden mit ihre Technologie Ultrapforten öffnen, um die Ultrabestien nach Hause zu bringen. Der Rest sucht die Ultrabestien auf." Wir sind alle mit dieser Einteilung einverstanden. Als wir losgehen wollen, höre ich LeBelle mit Anabel hinter meinem Rücken reden und lausche folgendes Gespräch: "Warte Chefin. Mir wäre es lieber, wenn du bei Darus und Amamo bleibst." "Wieso das denn, LeBelle? Es geht mir gut oder wieso so besorgt?" "Ja weil...Ähm...Nur zur Sicherheit. Die Ultrabestien sind sehr..." Da höre ich das Geräusch, wenn ein Pokémon aus dem Pokeball rauskommt und eine etwas raue Stimme knurrt. "Was willst du damit sagen? Dass Anabel schwach wäre?" "Was? Nein! Ich meine nur..." "Beruhig dich, Raikou. Er hat das so nicht gemeint." "....Hmpf...Na schön. Nochmal Glück gehabt, Freundchen!" Als ich mich neugierig zu ihnen umdrehen wollte..."Hey Gladio! Worauf wartest du?" ruft Tali winkend zu mir rüber. "Ich komme schon!" Ich laufe los und grüble über diesem Gespräch nach. Hat es einen guten Grund, warum LeBelle nicht will, dass ihre Chefin mitkommt? Und was für ein Pokémon ist dieses Raikou?


    Naoko's Sicht

    Wir haben einstimmig beschlossen, erst hier in Akala nach Ultrabestien zu suchen. LeBelle und Anabel sind nachgekommen, haben wahrscheinlich noch etwas besprochen. Marshadow ruht sich in meinem Rucksack aus und Rotomdex, das die ganze Zeit geschlafen hat, zeigt uns die Karte von Akala und wir bestimmen, wer welchen Ort übernimmt, wo sich dort eine Ultrabestie aufhalten könnte. "Also gut, ich übernehme den Hügel des Gedenkens. Tali nimmt den Plätscherhügel, Gladio untersucht den Schattendschungel und Anabel und LeBelle übernehmen den Wela-Vulkanpark. Gibt's noch Fragen?" Natürlich meldet sich Demon, war ja klar. "Ja eine hätte ich. Wieso nimmst du immer einen gruseligen Tatort?" "Ach komm. Das ist nur ein Friedhof, wo Verstorbene ihre letzte Ruhe finden und freche Geister den Besuchern in den Wahnsinn treiben. Und außerdem bist du doch ein Creepymon, dem so was nicht erschüttert." "Und du sagst, ich wäre immer sarkastisch." Rotomdex kichert und Anabel fragt meine Freunde. "Ist er immer so?" "Nicht immer. Manchmal hat er ein totalen Blackout, wenn er zuviel Ketchup nascht^^ " Gladio wirkt irgendwie abwesend und ich schnipse vor sein Gesicht. "Hallo Gladio?" Er blinzelt und war wieder ansprechbar. "Huh? Was ist?" Wo war er wieder mit seinem Gedanken? Na egal, ich will ihn nicht verhören. Erst später *grins* Nachdem Demon's Frage beantwortet war, machen wir uns getrennt auf dem Weg. Also auf zum Hügel des Gedenkens!^^ Rotomdex bleibt bei den Ultraforscher, um neue Daten zu Ultrapforten zu sammeln. Mit Hope, mein Trikephalo, hat es nicht mal zwei Minuten bis dorthin gedauert. Da kommen viele Erinnerungen in mir hoch. Genau hier bin ich das erste Mal meinen Venicro, Vector, begegnet. Ich erinnere mich, als wäre es erst gestern gewesen. Aber keine Zeit für Rückblenden, vielleicht kommt diese Story in einem Flashback-Kapitel vor.
    ("Du schlüpfst gerade aus der Rolle, Naoko ^^ "
    "Tschuldigung ^^' ")
    Na dann auf zum Ultrabestienjagd! "Huhuuuu! Furchteinflößende Ultrabestie! Wo bist du?" Ich haue mir bei Demon auf die Stirn, als es plötzlich in einem Gebüsch stark raschelt. Haben Demon's Anlockrufe wirklich geklappt? O.o Wir stehen kampfbereit und aus dem Gebüsch schwebt ein verängstigtes Paragoni raus. Falscher Alarm. Aber wovor flieht es? Ich halte es fest und beruhige ihn. "Beruhig dich Kleiner. Was ist denn passiert?" Das kleine Baumstumpfpokemon stottert leicht. "D-Da h-hinten...i-ist p-plötzlich..." Auf einmal beginnt der Boden gewaltig zu beben. Was geht denn jetzt ab⁉ Eine Horde von Nebulaks und Alpollos schweben total panisch an uns vorbei. "Wer oder was ist da, was sogar Geisterpokemon verscheucht?" Da kommt mein Amigento aus dem Pokeball und stellt sich knurrend vor mich. Wenn Akuma sich so verhält...dann bedeutet das... "MUUURRRAAAAAAAAAAA❗❗❗"


    Tali's Sicht

    Ich habe eben meinen Untersuchungsort, den Plätscherhügel, erreicht und mache mich sofort auf die Suche nach Ultrabestien. Zur Unterstützung rufe ich meinen Silvarro, der von der Luft aus Ausschau hält. Ich frage mich, warum Gladio vorhin abgelenkt war. Vielleicht hat er an Lilly gedacht. Wie es ihr wohl gerade geht? Ob sie schon mein Paket bekommen hat? Denkt sie jetzt gerade an mich? "HEY TALI!" Ich springe schreckhaft auf und schaue hoch zu mein Pfeilflügel-Pokemon. "WAS IST LOS? HAST DU WAS GEFUNDEN, GERONIMO?" rufe ich hoch und er deutet mit einen Flügel zum See, wo sich dort das Herrscherpokemon aufhält. Schnell flitze ich meinen Partner hinterher und kommen schließlich dort an. Vom Herrscher-Lusardin ist nichts zu sehen und es war hier ruhig. Zu ruhig. "Ich hab hier von oben einen großen Schatten gesehen. Es muss hier irgendwo sein. Wir halten wachsam die Augen offen, bis wir in der Mitte des Sees einen riesigen Schatten entdecken. Ist das das Herrscherpokemon? An dieser Stelle beginnt es langsam zu sprudeln, binnen weniger Sekunden kommt ein Aranestro rausgeschossen und stürzt direkt in unsere Richtung ab. "Schnell Geronimo! Fang ihn mit Blättersturm auf!" Mein Silvarro legt los und setzt das große Aranestro mit Blättersturm vorsichtig ab. Es kann sich kaum bewegen. Irgendwas muss ihn angegriffen haben. Ich verabreiche ihm eine Tsitrubeere und das Pokemon war wieder voller Energie. "Alles okay? Wer hat dich denn angegriffen?" Bevor es mir antworten konnte, kommt ein weiterer Schatten aus dem See hinauskatapultiert. Mein Silvarro geht sofort in Kampfstellung und hält schon ein Pfeil zum Abschuss bereit. Und da kommt auch mein Amigento aus dem Pokeball und steht fauchend neben mir. Der zweite Schatten landet wenige Metern vor uns und zeigt seinen durchtrainierten Körper. "SSSSSSKIIITOOO❗❗❗"


    Gladio's Sicht

    Ich patrouilliere mit Null den Schattendschungel, bin aber nicht ganz bei der Sache. Das bemerkt mein Amigento und sprecht mich darauf an. "Alles in Ordnung, Gladio? Denkst du gerade an deine Schwester?" "Das auch, aber mich beschäftigt etwas. Ich hab das Gefühl, als ob LeBelle ihre Chefin etwas verheimlichen würde. Er wollte, dass sie bei dem Ultraforschungsteam bleibt anstatt mit uns die Ultrabestien aufzuspüren." erkläre ich meinen Partner, der auch zum Grübeln anfängt. "Wirklich sehr seltsam. Aber was sollte er ihr verheimlichen wollen?" Tja das ist die große Frage. Plötzlich überkommt uns das Gefühl beobachtet zu werden. Unsere Sinne schlagen großen Alarm. Irgendetwas kommt zwischen mehreren Bäumen direkt auf uns zu. Vielleicht ist das eine Ultrabestie. "Halt dich bereit, Null." Mein Amigento nickt und bereitet knurrend eine Triplette-Attacke vor, bricht es aber dann ab, als wir dieses Etwas deutlich erkennen. "Yasu? Was machst du denn hier?" Etwas überrascht stehen wir vor dem Inselkönig von Ula-Ula da, der schulterzuckend antwortet. "Ich suche nur einen Ort, wo ich meine Ruhe vor Lola habe. Und was macht ihr hier?" Diese Antwort hätte ich eigentlich vorraussagen können, da diese "Ich will nur meine Ruhe"-Sätze sein Markenzeichen sind -.- Ich erkläre ihm den Grund und Yasu scheint etwas überrascht zu sein, was man bei ihm eigentlich nie sieht. "Was? LeBelle und Anabel sind hier in Alola?" Klingt, als ob er sie kennen würde. "Du kennst sie, Yasu?" fragt Null etwas überrascht. Er nickt und sein Blick verfinstert sich leicht. Auch ein seltenes Phänomen bei ihm. Yasu beginnt uns etwas von seine frühere Zeit zu erzählen, als plötzlich ein lautes Knarksen uns unterbricht. Das klingt wie..."VORSICHT YASU!" Ich stoße ihn schnell zur Seite, als plötzlich ein Baum hinter ihm umfällt. Yasu reagiert da wieder typisch. "Sieh mal einer an." -.-' Auf einmal funkeln die Augen meines Amigentos und knurrt mit knirschenden Zähnen nach oben. Über uns erscheint ein gewaltiger Schatten. Das kann nur eines bedeuten. "Yasu? Ich befürchte deine Märchenstunde musst du später fortsetzen." "GUUUROOOOOON❗❗❗"


    LeBelle's Sicht

    Auf dem Rücken von Raikou durchquere ich mit Anabel den Wela-Vulkanpark. Eigentlich gefällt es mir nicht, dass sie mitgekommen ist, aber sonst hätte mir Raikou gehörig die Leviten gelesen =.= Es hat einen guten Grund warum ich nicht wollte, dass meine Chefin mitkommt. Nicht dass ich an ihre Fähigkeiten als Trainerin zweifle, sie ist nämlich stärker als ich. Es ist was anderes. "Hier scheint es sehr ruhig zu sein. Bis auf das leise Grummeln des Vulkans." Vielleicht befindet sich hier keine Ultrabestie. Anabel scheint es auch gut zu gehen. Wir durchlaufen nun die südwestliche Seite des Vulkans und da scheint auch nichts zu sein. "Hier finde ich auch keine Spuren von Ultrabestien. Und ihr?" Das legendäre Donnerkatzenpokemon schüttelt den Kopf. "Nein. Und es scheint auch nicht so, als würden hier weniger Pokemon herumtummeln." Anabel stimmt ihm zu, als sie sich plötzlich leicht am Kopf hält. "Chefin? Geht es dir gut?" Aufeinmal bebt der ganze Boden unter uns und Raikou sprintet mit uns schnell in Sicherheit. War das eben der Vulkan? Es lässt langsam nach, aber die Vibrationen sind noch deutlich zu spüren. "Alles okay?" Anabel nickt. "Ja mir geht's gut. Mir war nur gerade etwas schwummerig." Ich habe kein gutes Gefühl. Das Beben wird wieder kurz intensiver und Raikou blickt lauschend nach oben. "......Das ist nicht der Vulkan." Wir halten uns fest und Raikou sprintet mit uns zur Spitze des Vulkans. Anabel scheint es noch etwas schwindelig zu sein und da wird es mir immer mulmiger. Als wir oben ankommen, stehe ich in totale Starre. Nicht nur, weil wir ausgerechnet einen mir sehr bekannten Ultrabestie entdecken..."Was...⁉" "Was ist das⁉" "SCHLIIILIIILIIIING❗❗❗" "GRROOOAAAAAH❗❗❗"

    26
    ((bold))((navy))Fanfiction-Special: "Pannen, Pannen und noch mehr Pannen XD - Teil 2((ebold))((enavy)) ((navy))"Bevor es in der Story langsa
    Fanfiction-Special: "Pannen, Pannen und noch mehr Pannen XD - Teil 2

    "Bevor es in der Story langsam aber sicher spannender wird, gibt es wieder was zum Lachen hinter den Kulissen."
    Spyro: "Pannenalarm! Pannenalarm! Teil 2! Teil 2!" 😅😅😅😅


    📖Misaki's Sicht

    "Weicht aus und dann Storm Strike!" "Panferno, Trombork! Flammenwurf und Fokusstoß!" Diesmal sammelt Lucario ein Teil der Aura in Durengards Klingenkörper, die es wie ein flammendes Schwert aussehen lässt. Erst zerschneiden sie die gegnerischen Attacken wie Papier und feuern einen gebündelten Aurastrahl ab, die beide Pokemon treffen. Alle schauen mit aufgerissenen Augen, während Philipp's Pokemon nach dieser coolen Attacke sicher auf den Boden landen und zu den besiegten Gegnern hinüberschauen. 
    "Super gemacht! Der erste Teil des Kapitels ist im Kasten!"
    Serafina *flüstert zu mir* "Äh Tay? Du hast den Kampf nicht aufgenommen^^ "
    "Hehe...Das ist mir jetzt etwas peinlich ^^' Ok, das war eine tolle Probe! Und noch mal von vorn!"
    Knirps: "Echt jetzt⁉ *nimmt sein 3DS, drückt einige Knöpfe*
    Panferno&Trombork *wieder topfit*
    Mimi&Misaki: "Hast  du gerade gecheatet⁉"
    Knirps: "Seid froh, dass ich nicht im Kampf schummle!"
    Philipp, Auro&Knight: O.O'
    Spyro: "Vielleicht hätten wir Champ Diantha als Gegner einstellen sollen o.o "
    "Ich hab sie gefragt, aber sie hat ein Meeting."


    📖 Naoko's Sicht

    Rotomdex konnte nicht anders und knipst ein Foto. Mein Kohlmännchen rast wütend mit eine Bratpfanne auf Rotomdex zu. "Lösch das Foto, Rotom!" "WAAAAAAH!" Wir müssen lachen und fragen uns gleichzeitig wo Demon die Bratpfanne plötzlich her hat. 
    Seegesang *schwebt in Schneidersitz über ihnen, dreht den Kopf um 360°* "Siiiiinnestääuuuuuschuuuuuung!"
    Demon: Hey! Er hat meinen Erzählermonolog geklaut!"
    Naoko *kreischt* "Alter! Wollt ihr dass ich an einen Herzinfarkt draufgehe⁉"
    Tali: "Taucht er nicht immer bei Marius auf?"
    Gladio: "Tayfun? Wie kamst du auf die Idee mit diesen Hippiegeist mit dem seltsamen Namen?"
    "Ich hab den nicht erfunden. Sparx?"
    Sparx: "Ich dachte du hast ihn..."
    Alle: "......" *schauen zu Seegesang*
    Seegesang: "Peace Brüdern und Schwestern^^ "
    Naoko *Ohnmacht* X-X
    Demon: "Dramaqueen außer Gefecht!"


    📖 Serafina's Sicht

    Ich gucke schüchtern zu Tayfun. Sie nickt und erzählt. "Ihr müsst wissen Serafina....ist in Wirklichkeit kein Mensch." Lilly und Samantha gucken verwirrt. "Du bist kein Mensch?" Ich nicke leicht. "Ja...Ich..."
    Serafina *zieht ihre Maske ab* "ICH BIN EIN ROBOTER!"

    Lilly, Tayfun, Minusch, Raichu&Samantha *schreien und werden von Serafina gejagt*
    Serafina: "ICH BIN EIN ROBOTER! ICH BIN EIN ROBOTER!"
    Raichu: "TAYFUN, HAST DU UNTER SCHOKORAUSCH DIESEN QUATSCH GESCHRIEBEN⁉"
    "Das habe ich nicht...! Wer hat den Skript umgeschrieben⁉"
    Lilly&Samantha: "SPARX!"
    Sparx: "Ich war's nicht! Ich schwör's! =.= "
    Butcho *unschuldiger Blick* "Miau...😇 "


    Jacko: "Bei der nächsten Panne hat Hunter kurz für Tayfun als Autor eingesprungen^^ "

    📖 Lou's Sicht

    Plötzlich hören wir mehrere Schritte von oben, die über den knarrenden Holzboden trampeln und blicken hoch. "Wer ist da?" Sie scheinen zu uns runterzukommen. Alle Blicke sind auf den brüchigen Holztreppe gerichtet wo von dort eine Gruppe Polizisten auftauchen.
    Polizist 1: "KOMPANIE! EIN LIED!"
    Polizisten: 🎶"STETS EIN LIED BEIM MARSCH PARAT, DAS IST WICHTIG KAMERAD, SCHMETTERN DEN CHORAL ÜBER BERG UND TAL, HOPP ZWEI, DREI, VIER! WENN DIE FRÜHPATROUILLE NAHT! WENN DIE FRÜHPATROUILLE NAHT!"🎶
    Polizist 1: "KOMPANIE HALT!"

    Giovanni *lachflash, hebt die Hände hoch* "Ich ergebe mich! X'D "
    Lou: "Darf ich raten, woher dieser Text kommt? X'D "
    Silver *prustet* "Lassen wir es so^^ "
    "Entschuldigt die Verspätung, Leute. Ich habe Bilder für die kommenden Kapiteln ausgesucht und einige überarbeitet...Worüber lachen die denn alle, Hunter?"
    Hunter: "Ich hab keine Ahnung. //😜//"


    📖 Naoko's Sicht

    "Vielleicht waren es menschliche Roboter?" Menschliche Was? Wir starren Tali verwirrt an und Marshadow legt den Kopf schief. "Wie kommst du jetzt auf menschliche Roboter, Tali?" "Weil da vorne zwei stehen." deutet dabei mit ein Finger nach vorne.
    Gladio: "Häh? Das sind nicht..."
    *renne schreiend mit Raichu, Samantha, Lilly und Minusch an ihnen vorbei*
    Lilly: "LAUFT!"
    Naoko: "Was ist jetzt los?"
    Serafina: "ICH BIN EIN ROBOTER! ICH BIN EIN ROBOTER!"
    Naoko, Demon, Tali & Gladio *rennen kreischend weg*
    Marshadow *schaut verwirrt hinterher* "Marrrr?"

    27
    ((red)) Lou's Sicht((ered)) Während Silver noch dabei ist, Infos aus seinem Vater rauszubekommen, warte ich mit einigen Polizisten auf der ander
    Lou's Sicht

    Während Silver noch dabei ist, Infos aus seinem Vater rauszubekommen, warte ich mit einigen Polizisten auf der anderen Seite der schalldichten Schutzscheibe. Mein Aquana hockt auf meinen Schoß und kuschelt sich schnurrend an mich. Ich streichle sie am Kopf und je länger die Anhörung dauert, umso müder wurde ich vom Warten. Langsam fallen mir die Augen zu, nehme noch verhallte Stimmen in meiner Umgebung wahr und lande schließlich im Schlummerland. Um mich herum herrscht rabenschwarze Dunkelheit. Ich blicke in alle Richtungen, alles nur schwarz. Niemand war hier..."Hallo? Ist da jemand?" Es antwortet niemand...doch dann nach wenigen Sekunden höre ich eine leise Stimme in der Dunkelheit rufen. Jeder Ruf wird etwas lauter und ich erkenne sofort diese Stimme. ".......Lou!.............Lou!....... Es ist Silver, der nach mir ruft! Er scheint in große Schwierigkeiten zu stecken! Ein lautes Donnergrollen erhellt die dunkle Umgebung und ich befinde mich plötzlich in eine weite felsige Ebene. Ich konnte jetzt etwas mehr sehen, aber es war trotzdem noch etwas düster durch den dunklen Nebel. Aus allen Richtungen sind laute Kampfgeräusche zu hören. Es hört sich an, als ob Pokemon gegeneinander kämpfen würden. Wo bin ich hier? "LOU!" Sofort renne ich Silver's Ruf hinterher und stehe plötzlich am Rand einer Klippe. Ich blicke runter und stehe mit blassen Gesicht unter totaler Schockstarre. Silver befindet sich im tosenden Wasser und droht zu ertrinken. Ich muss ihm helfen, aber...Ich kann nicht! Mein Körper gehorcht mir nicht und mein Herz pocht wie verrückt. In mir kommt die traumatische Erinnerung hoch, als ich meine Eltern bei einem Sturmflut verloren habe und ich selbst beinahe ertrunken wäre. "Nein...Silver..." stottere ich vor lauter Angst und versuche mich zu bewegen. Über uns erscheint plötzlich ein gewaltiger Schatten und ein angsteinflößendes Gebrüll ist zu hören. Ich schaffe es vor lauter Starre hochzublicken. Was ist das? Ein großer dunkler löwenartiges Pokemon mit große Flügeln und Blitzfunken eingehüllt, fliegt direkt über uns und blickt sehr bedrohlich. "Lou! Hilf mir!" schreit Silver mit hochstreckende Hand zu mir hoch. Ich blicke wieder hinunter und versuche nach seine Hand zu greifen, aber es ist zu weit. Da faucht das fliegende Pokemon über uns und feuert einen Donner direkt auf..."NEIN! SILVER!" Schreiend wache ich aus diesem Alptraum auf und mein Aquana springt erschrocken von mein Schoß runter. "IIIEEEEK! Lou, was ist los?" Die zwei Polizisten bei mir schauen sofort hierher und versuchen mich zu beruhigen. Nach wenigen Minuten erhole ich mich langsam wieder, war aber immer noch blass im Gesicht. "Ist alles in Ordnung mit dir?" fragt mich ein Polizist besorgt, während der Andere mir was zu Trinken bringt. Mein Aquana seht mich besorgt an, während ich in Ruhe austrinke und mir den Schweiß vom Gesicht wegwische. Was war das für ein schrecklicher Alptraum? Er fühlte sich...so echt an..."Was ist los, Lou?" fragt mich mein Pokemon fiepend. Etwas beruhigter erzähle ich, was ich geträumt habe...


    Kleiner Zeitsprung zurück, beim Feind...
    Der Commander mit dem Hundemon, der für kurze Zeit den Boss vertritt, hat alle Mitglieder zu einer Versammlung hergerufen und verkündet, dass sie auf Erlaubnis von Dark One mit Phase 2 beginnen. Ein Scherge meldet sich. "Commander Z. Wo wollte Dark One hin?" "Er sagte nur, dass er die 'Notfallphase' einen Test unterzieht." Alle Commandern und Rüpeln beginnen fragend zu nuscheln und Commander Z setzt hüstelnd die Besprechung fort. "Wie auch immer. Solange er weg ist, hab ich hier das Kommando. Und wir werden sofort Phase 2 unseres Plans einleiten. Es wird Zeit, dass wir uns langsam der Öffentlichkeit zeigen. Eine alte starke Organisation kehrt in neuen Glanz und mit mehr Stärke zurück! Heute ist der Tag unseres Comebacks! Heute feiert Team Rocket seine Auferstehung als das mächtige Team Darklipse!" Alle heben jubelschreiend die Fäuste in die Höhe und gehen sofort zum Hauptlabor, wo sich unzählige große Reagenzglassäulen befinden...


    Lou's Sicht

    Mein Aquana starrt mich völlig entsetzt mit aufgerissenen Augen an, nachdem ich von meinem Alptraum erzählt habe. "Das ist ja furchtbar. Kein Wunder, dass du deshalb schreiend aufgewacht bist..." Ich nicke stumm und schaue zum Verhörungsraum, wo Silver sich noch mit seinen Vater unterhält. Es scheint noch etwas zu dauern, so wie es aussieht. Giovanni redet und Silver hört ihm mit verschränkten Armen zu. Die Polizisten bei mir fragen mich, ob es mir wieder besser geht. "Es geht wieder...Ist es in Ordnung, wenn ich draußen warte?" Sie antworten nickend und geben mir Bescheid, wenn die Verhörung vorbei ist. Ich gehe mit Aquana raus und setze mich draußen vor der Polizeizentrale auf einer Bank. Dieser schreckliche Traum geht mir nicht mehr aus dem Kopf. Als Silver vor meinen Augen drohte zu ertrinken...und dann dieses seltsame Pokemon, das ihn angegriffen hat...Wieso hab ich das Gefühl, als ob dieser Alptraum sowas wie eine Vision war? Wird es wirklich passieren, dass ich mit meine allergrößte Angst konfrontiert werde? Mein Aquana seht mir meine Sorge an und setzt sich auf meinen Schoß. Leicht lächelnd streichle ich sie und versuche auf andere Gedanken zu kommen. Da kommt mein ganzes Team aus ihren Pokebälle raus und schmiegen sich an mich. Zap, mein cappietragendes Pikachu, hockt auf meinen linken Schulter. Mein Vulpix, Sparky, hockt neben Nana auf meinen Schoß und mein dunkles Arkani, Aki, sitzt neben mir auf der Bank und schmiegt seinen wuschigen Kopf an meine Wange. Glücklich lasse ich mich von ihnen umarmen und vergesse für einen Moment alle meine Sorgen. Sparky klaut wie so oft die Mütze von meinem Pikachu und rennt kichernd vor ihm weg. "Hey! Wird dir das nie langweilig?" "Eher nicht wie man sieht." entgegnet Aki grinsend. Eigentlich sollte ich meinen Vulpix auch so eine Kappe besorgen, aber ich finde es lustig, wie sie Zap damit ärgert^^ Wir sehen ihnen amüsiert zu, bis die zwei plötzlich stehen bleiben und in die Ferne lauschen. Haben sie irgendwas gehört? Da richten sich auch die Ohren meines Arkanis hoch und mein Aquana starrt auch wie gebannt nach vorne. "....Stimmt etwas nicht? Was habt ihr?" Aufeinmal macht sich einen leichten Kloß im Hals breit und ich spüre, wie jeder Nerv in meinem Körper zu gribbeln anfängt. Immer wenn ich mich so fühle, passiert etwas Schreckliches. Unruhig verfolge ich die Blicke meiner Pokemon...


    Silver's Sicht

    Ich befinde mich noch im Verhörungsraum und höre meinen Vater zu, der mir den Grund für seinen Aufenthalt im Turmruine erklärt. Stundenlang erzählt er mir, was seit der damaligen Niederlage Team Rocket und nach unseren Abschied alles passiert ist. Die ganze Zeit über war ich still und hab kein Wort von mir gegeben. Als er seine ganze Geschichte erzählt hatte..."...." "Also...kurz und knapp gefasst: Du hast nichts mit diesen Vorfällen zu tun und bist die letzten Jahre untergetaucht, um über dein bisheriges Leben nachzudenken, richtig?" fasst der Polizist zusammen, der den Verhör mitzugehört hat. Er antwortet nickend und ich sehe ihn etwas ungläubig an. Hat mein Vater wirklich aufgehört mit dem Gründen eines stärkeren Teams? Vom Gesichtsausdruck her scheint er die Wahrheit zu sagen, aber ich bin trotzdem misstrauisch. "Ich weiß wirklich nichts von den Entführen wilder Pokemon oder den anderen Vorfällen. Seit der Auflösung vor drei Jahren hatte ich keinen Kontakt zu meine Leuten mehr gehabt." Alle schweigen, als wir von draußen laute Kampfgeräusche hören. Was geht denn draußen plötzlich vor? Als ich Lou laut schreien höre, springe ich sofort vom Stuhl auf und verlasse den Verhörungsraum. Mein Snibunna folgt mir schnell und auch Giovanni rennt mir nach. Draußen angekommen entdecke ich Lou's komplettes Team, die sie vor einer Horde Pokemon beschützen. "Wa...Was sind das für Pokemon?" Sie sehen wie genetisch mutierte Pokemon aus! Mein Vater und auch die ganze Polizeicrew starren wie ich mit erweiterten Pupillen. Lou's Arkani kämpft gegen mehrere seiner Artgenossen mit gräulichen, hellbraungestreifen Fell und einen Tragossoschädel. Ihr Aquana greift mit Vulpix einige schwarze stacheligen Arboks an und sein Kappe-Pikachu beschützt sie vor einem aerodactylmutierten Simsala. Wo kommen die denn her? Ich stoße schnell dazu und unterstütze meine Freundin...Was gibt es da zu grinsen? Freundin heißt nicht, dass ich in sie verknallt bin. Lou ist nur eine Freundin, klar? Tse...Denkt doch was ihr wollt! Für so ein Kinderkram hab ich jetzt keine Zeit. Ich rufe zur Unterstützung mein Impergator und auch mein Vater hilft mit seinem treuen Nidoking. Die Polizei bleibt auch nicht untätig und schicken ihre Pokemon in den Kampf. "Snibunna, setz Spukball ein! Impergator, Hydropumpe!" "Aki, setz Finsteraura ein! Nana und Sparky, Aurorastrahl und Flammenwurf! Zap Donnerschlag!" "Nidoking, Erdkräfte!" "Fukano Flammenwurf!/Bodycheck!/Biss!" Snibunna unterstützt Zap gegen einen fusionierten Aerodactyl-Simsala, während Impergator zusammen mit Nidoking die Stachel-Arboks bekämpfen und die Pokemon der Polizei das Team von Lou zur Hand gehen. Lou's Aquana schützt Vulpix mit Kaskade vor mehreren Feuerodem der Knochenschädelarkanis, bevor diese mit Doppelteam und Nitroladung attackiert. Das Kappie-Pikachu haut einen der fliegenden Mutanten mit Donnerschlag weg, bevor Snibunna es mit Blizzard in einem Eisblock verwandelt, der dann zu Boden stürzt und ein eisiger Nebel das Schlachtfeld für einen Moment bedeckt. Aus allen Richtungen höre ich Befehle und Angriffe. Ich stehe gerade neben Lou, die versucht durch den Eishauch zu sehen. "Silver. Ich sehe hinten jemand." deutet mit einen Finger nach hinten. Mit zusammengekniffenen Augen blicke ich nach vorne und entdecke hinter den Pokemonhorde einen männlichen Schatten mit einem Pokemon, das stark wie ein Hundemon ausschaut. Der Eisnebel löst sich langsam auf und der Scherge ist deutlicher zu erkennen. Er hat kurze blaue Haare und ist schwarzgekleidet mit einem metallicfarbenen Logo, das eine Sonne mit einen Mondsichel abbildet. Er schaut direkt in unsere Richtung und grinst mit verengten Augen. "Sieh mal einer an." Als wir wieder klaren Sicht haben, entdecken wir, dass mein Vater diesen Schergen gegenüber steht. Gehört er etwa zu der "neuen" Verbrecherorganisation und steckt mein Vater mit dem doch unter einer Decke? Ich kann zwar von der Entfernung nicht hören, über was sie reden, aber das gefällt mir nicht. Die anderen können den Mutanten nur knapp in Schach halten und einige unserer Pokemon beginnen schon zu schwächeln. "Kommt zurück." Lou wollte ihr erschöpftes Team in ihre Pokebälle zurückholen, aber diese weigern sich. "Komm nicht in Frage. Wir lassen dich nicht im Stich!" "Genau! Noch sind wir nicht geschlagen!" stimmt Zap Nana zu und auch die anderen Pokemon sind entschlossen weiter zu kämpfen, obwohl sie schon angeschlagen sind. Ich bin wirklich beeindruckt. Obwohl Lou noch nicht lange Trainerin ist, ist das Band zu ihre Pokemon schon sehr stark. Sie muss echt was Besonderes sein...Kommt nicht wieder mit dem Thema vorhin! Ich mag sie nicht! Na ja schon aber nicht das, was ihr schon wieder denkt! 😠 Meine Pokemon schlagen sich auch ganz wacker. Impergator schützt die anderen mit Schutzschild und attackiert mit Eishiebe und Drachenklauen, während Snibunna mit Doppelteam und Ruckzuckhieb die Mutanten in Schach hält. Diese Pokemon greifen die ganze Stadt an und viele Einwohnern geraten in Panik. Lou bittet Aki den Fukanos zu helfen, alle Einwohnern in Sicherheit zu bringen. Sie führt die Gruppe an und beschützt die Passanten vor kommenden Angriffen mit eine Feuerattacke mit dem Namen 'Todesfeuer'. Ob dieser Flammenwurf wirklich tötlich ist, sieht man nicht, da Aki damit nur gegnerische Angriffe abwehrt. Ich gebe mein Snibunna die Anweisung zu verhindern, dass Häuser und andere Gebäuden zerstört werden. Mit eine Doppelteam-Spukball-Kombination gelingt es meinen treuen Partner und bekommt sogar Unterstützung von Lou's Vulpix mit derselben Attackenkombi. Aber diese Mutanten sind ganz schön stark und scheinen kein bisschen zu ermüden. Als es für unsere Seite brenzlig wurde, ruft der Scherge mit dem Hundemon die Mutanten zurück. Das verstehe ich nicht. Warum ziehen sie sich zurück, wenn sie uns fast überrumpelt haben? "Was soll das? Was treibt ihr für ein Spiel mit uns?" Auf meine energischtonenden Frage antwortet der Anhänger. "Dieser Angriff war nur eine Demonstration, um die Stärke unserer Pokemonmutanten zu testen und ich bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Seid lieber froh, dass ich euch verschone. Diesmal. Schon bald sind wir überall mit einen Armee dieser Kreaturen und die Welt wird dann uns, Team Darklipse, gehören!" Nach diesen Worten und ein kurzen Blickkontakt zu meinem Vater verschwindet er mit seiner Armee unter einer blendenden Nebel und lässt uns alle mit vielen Fragen und Sorgen zurück. Ich wende mich meine zwei angeschlagenen Kämpfern. "Geht es euch beiden gut?" Meine Pokémon nicken erschöpft und ziehen sich in ihre Pokebälle zurück. Das Gleiche tun auch die anderen. Ein Teil der Polizisten versorgen ihre Fukanos, während der Rest nach möglichen Verletzten schauen.
    Als ich nach Lou sehen wollte, kommt mein Vater zu mir, aber ich lasse ihn zornig nicht zu Wort kommen. "Silver..." "Sei bloß still! Ich will nichts mehr von dir hören! Du steckst mit denen doch unter einer Decke! Du hast dich überhaupt nicht verändert! Du bist immer noch ein Feigling!" Erzürnt drehe ich ihm den Rücken zu und renne weg.


    Lou's Sicht

    Uff. Gerade noch einmal gutgegangen. Niemand wurde verletzt und keine Häuser wurden zerstört. Als ich meine Pokemon für ihre Hilfe bedankt und sie gerade in ihre Pokebälle zurückrufen wollte..."Sei bloß still! Ich will nichts mehr von dir hören! Du steckst mit denen doch unter einer Decke! Du hast dich überhaupt nicht verändert! Du bist immer noch ein Feigling!" Kaum drehen wir uns um, sehen wir, wie Silver zornig wegrennt und Giovanni ihm schweigend hinterherschaut. Ich schaue Silver bedrückt hinterher, während mein Team zu Giovanni rüberblicken. "Also für jemand, der mit dem Feind unter einer Decke steckt, sieht er ganz schön betrübt aus." meint mein Aquana und ich wandere mein Blick zu ihm. Er sieht wirklich nicht wie ein Verräter aus...Ich kenne ihn zwar nicht so gut, aber trotzdem tut er mir irgendwie leid. "....Könnt ihr bitte nach Silver schauen?" Zap ist davon nicht gerade begeistert. "Bist du dir sicher, das ist eine gute Idee, dass wir dich mit dem da alleine lassen?" "Zap. Lou weiß schon, was sie da tut." verteidigt mich Aki, auch wenn ich weiß, dass sie sich auch Sorgen macht. "Es wird schon nichts passieren." kommt es auch von Sparky's Seite, die sonst meist ruhig ist. Nachdem das geklärt war, folgen meine Pokemon Silver und ich gehe mutig zu Giovanni, der mir immer noch Angst macht. Ich stehe jetzt nun genau neben ihm und er starrt immer noch in Richtung Wald, wo Silver darin verschwunden ist. Nach kurzem Zögern schaffe ich es ihn anzusprechen. "......Ich ähm....Ist mit dir....alles in Ordnung?..." Giovanni lässt leise seufzend seinen Kopf hängen. Da ich gedacht habe, er würde wahrscheinlich handgreiflich werden, bin ich etwas schreckhaft ein paar Schritte zurückgegangen -.-' ".....Seufz.....Ich hab als Vater völlig versagt...." Sein Nidoking seht ihn besorgt an und legt sanft eine Pranke auf sein Schulter. Als ich ihn so sehe, verschwindet meine Angst vor ihm und halte aufmunternd seine Hand. "Willst du darüber reden?" Er hebt leicht seinen Kopf und seht mich an. Sein Blick verrät, dass es ihm gerade sehr schwer fällt darüber zu reden. Ich lächle ihn leicht an. "Wenn du reden willst, sag es mir." Er nickt stumm und sein Nidoking deutet mit seiner Pranke nach vorne. "Schaut. Silver kommt wieder." Wir folgen seiner Pranke und entdecken ihn in Begleitung meiner Pokemon, die ihn offenbar überredet haben zurückzukommen. Doch sie werden noch von einem älteren rothaarigen Trainer begleitet, das einen dunklen Umhang trägt. Der sieht richtig stark aus. Mein Team kommen wieder zu mir hergedackelt. "Danke, dass ihr ihn zurückgeholt habt. Wer ist denn dieser Mann?" "Keine Ahnung. Er ist aus dem Nichts aufgetaucht, als wir Silver hinterhergelaufen sind. Silver ist sofort stehengeblieben, als er ihm den Weg versperrte." erklärt mir Sparky. Ich mustere neugierig den Fremden, der sich mit dem Polizeichef unterhält. Die dunkelroten Haaren von dem Mann sind wie kleine Stacheln aufgerichtet und seine dunkelblaue Kleidung mit orangeroten Elementen lassen ihn zusammen mit dem Umhang fast majestätisch erscheinen. Silver kommt wieder zu mir und folgt meinem Blick, während Giovanni wieder ins Revier gebracht wird. ".....Das ist Siegfried, ein legendärer Koryphäe unter den Drachentrainern und zudem der Oberhaupt der Top Vier hier in Johto." klärt er mich kurz auf. "Echt? Wow! Der muss dann echt unglaublich stark sein." Als Silver dann erwähnt, dass er einmal gegen ihn gekämpft und verloren hat, weiten sich meine Pupillen vor Begeisterung. Das erklärt wohl, warum er unaufgefordert mit ihm zurückgekommen ist. Silver muss bei meinem faszinierten Blick leicht schmunzeln, was ich erwidere und ihn ganz vorsichtig anspreche. "Ist alles in Ordnung mit dir wegen..." Er weiß, was ich damit meine und meint etwas betrübt. "Ich glaub schon...Eigentlich soll mich das nicht mehr überraschen. Ich meine...So war mein Vater schon immer. Man sagt zwar das Stichwort 'Wie der Vater so der Sohn', aber ich gründe keinen Team, hinter dem ich mich wie ein Feigling verstecken kann, sondern um über mich hinauszuwachsen." Er sagt diese Worte zwar hart und kalt, aber ich sehe Traurigkeit und Enttäuschung in seinen Augen. Ich möchte ihm gerne helfen. Er hat ja noch jemand von seine Familie im Gegensatz zu mir. Ja ich hab zwar Lugia und die lieben Betreuern vom Waisenhaus, die mich aufgenommen haben, aber keine leiblichen Verwandten mehr. Ganz egal, was Giovanni ist oder getan hat - Er ist trotzdem noch sein Vater. Aus Reflex umarme ich ihn und werde ohne es zu ahnen zurückumarmt. Zum Glück sieht er jetzt nicht, dass ich leicht erröte, aber meine Pokémon -.-' Alle sehen mich lächelnd an, außer Zap, der sich prustend einen Lachflash verkneift. "Hihihi...Lou wird rot wie eine Tomate ^^ Ist da jemand ver..." Bevor er dieses Wort aussprechen konnte, zieht mein Vulpix ihm die Kappe vor das Gesicht. "Nur gucken, nicht blamieren." "Hey! Wer hat das Licht ausgemacht? Ich kann nichts sehen! Hallo? Marco?" Wir lösen uns von der Umarmung und Silver scheint wieder besser gelaunt zu sein. Er lächelt mich dankbar an. Da kommt dieser Siegfried direkt zu uns. "Hallo. Geht es wieder?" Diese Frage war an Silver gerichtet und er antwortet nickend. Siegfried lächelt und wendet seinen Blick zu mir. "Du musst Lou sein. Die Polizei hat mich informiert, dass du diese Pokemon als erster gesehen hast. Wenn es dir nichts ausmacht, würde ich dir da ein paar Fragen stellen. Keine Sorge. Du wirst nicht verdächtigt oder sowas dergleichen. Wir brauchen nur Informationen von dir, da du der Augenzeuge bist. Ist es in Ordnung?" Er fragt mich das sehr höflich und ich willige natürlich ein. Wir gehen gemeinsam ins Revier zurück, während die anderen Polizisten die Einwohnern wieder in ihre Häusern zurückbringen. Meine Pokemon folgen mir hinein, fast alle^^ "Marco!....Ach kommt schon! Wenn ihr mir schon nicht das Licht wieder anknipst, dann spielt wenigstens 'Marco Polo' mit mir!"

    28
    Der Scherge mit dem Hundemon berichtet Commander Z von dem Ergebnis ihrer Experimente. "Commander Z, hier spricht Commander A. Die Testphase unse
    Der Scherge mit dem Hundemon berichtet Commander Z von dem Ergebnis ihrer Experimente. "Commander Z, hier spricht Commander A. Die Testphase unserer Experimente war ein voller Erfolg. Sie haben die Opfern fast zur Strecke gebracht..." "Ausgezeichnet. Dark One wird mit diesem Ergebnis zufrieden sein. Dann werden wir unsere Lieblinge diesmal ihren Wut freien Lauf lassen. Schickt eine Armee von denen nach..." Commander A befolgt die Anweisungen des stellvertretenden Bosses und die erste Armee dieser Mutanten wird zum ersten Zielort geschickt. Das wird von einem noch geheimnisvollen Fremden sofort wahrgenommen, der sich sofort auf dem Weg macht. Sein Schatten fliegt aus dem Meteorfällen und löst sich in der nächsten Sekunde in Luft auf...


    Tsunami's Sicht

    Im Moment läuft es ganz gut. Mein Glurak verhält sich als Mega-Pokemon ganz normal und befolgt alle meine Anweisungen. Dieses Metagross von Troy ist wirklich stark und hält sich sehr gut bei den Angriffen meines Feuerdrachen. Meine Freundin Kim schaut mit den Kampfkoryphäen auf der Tribüne zu und feuern uns an, während Lola über unseren Köpfen schwirrt und den "amüsanten" Kommentatorin dieses Kampfes spielt. "Persephone, Feuerschlag!" Mein Mega-Glurak X greift das Mega-Metagross von hinten mit Feuerschlag an, wird aber von Psychokinese festgehalten. "Sternenhieb!" Sie bekommt die volle Wucht der Attacke ab und schafft es gerade noch, den Sturz abzubremsen. Das Metagross ist wirklich ein harter Brocken. Wenn wir es nur irgendwie überlisten können...Mir schießt eine Möglichkeit durch den Kopf, das vielleicht funktionieren könnte. "Persephone, setz Drachenpuls ein!" Aber mein Mega-Glurak reagiert nicht und bleibt wie eine Statue stehen. "...Persephone? Was hast du?" Alle blicken auf mein Pokémon und Troy's Blick verrät, dass irgendetwas nicht stimmt. Oh nein...doch nicht etwa...Ich nehme ein leises Knurren wahr, was eindeutig von Persephone stammt. Kim klärt den Kampfkoryphäen kurz über unser Problem auf und da blickt mein Glurak wieder mit unheimlichen glühenden Augen. Oh nein. Es passiert schon wieder! "Beruhig dich Persephone!" kommt es etwas verzweifelt aus meinem Mund raus. Aber Persephone ignoriert es brüllend und beginnt in alle Richtungen Drachenpuls abzufeuern. Alle gehen schnell in Deckung und Mega-Metagross schützt seinen Trainer mit Schutzschild. Kim's Libelldra weicht einen Drachenpuls haarscharf aus und versucht zu helfen. "Boah! Jetzt schalte einen Gang runter, Persephone. Es ist aaalles gut. Tiiiiief durchatmen." Dieser Versuch wurde zum Scheitern verurteilt und mein außer kontrollgeratenes Glurak jagt sie durch das Stadion. "IIIIIEEEEEEEEEEEEKK! FRISS MICH NICHT! ICH WOLLTE NOCH DEN SCHWARZEN GÜRTEL MEISTERN UND MEINE TRAINERIN MIT EINEM SÜẞEN KERL VERKUPPELN!" "HEY!" Troy befiehlt seinen Metagross Persephone mit Psychokinese zu fangen. Kim und die Kampfkoryphäen wollen da auch angreifen, aber ich will nicht, dass jemand von mein Glurak verletzt wird. "Persephone! Hör auf!" Gerade als das Metagross sie "fangen" wollte, bleibt mein Megaglurak stehen und dreht sich knurrend langsam zu mir um. Lola schafft es gerade noch rechtzeitig zu bremsen, bevor sie mit Greta zusammenstößt. Alle mischen sich auf meine Bitte nicht ein und ich nähere mich meinen Mega-Pokemon. Penelope knurrt mit rotglühenden Augen, greift mich aber nicht an. Ich stehe jetzt nun direkt vor ihr und die anderen sind jederzeit bereit rechtzeitig einzugreifen. "Beruhig dich. Wir kriegen das schon hin, Penelope. Es wird alles gut." Langsam strecke ich eine Hand zu ihr hin und mein Megaglurak schnaubt mich mit seinen lodernden Feuerbart an. Aber sie scheint langsam wieder zu sich zu kommen, da ihre Augen nicht mehr so glühen. Doch plötzlich beginnt das ganze Stadion zu beben und eine nicht leise Sirene hallt durch die ganze Kampfzone. "WAS IST JETZT LOS?" "DAS IST DER NOTFALL-ALARM!" erklärt Brandon meine Freundin so laut es geht. "WAS IST LOS? DER NOTFALL-ALARM BETÄUBT MEINEN TROMMELFELL!" Mein Glurak brüllt darauf ohrenbetäubend und fliegt aus dem Stadion. Ich renne ihr sofort hinterher und die anderen folgen mir nach draußen. Völlig erstarrt stehe ich mit den anderen da - In der ganzen Kampfzone herrscht der totale Ausnahmezustand! Eine Horde aus Pokemon, die ich noch nie zuvor gesehen habe, zerstören alles, was ihnen in die Quere kommt! Überall werden Attacken wie Hyperstrahl gefeuert und Gebäuden werden in Brand gesteckt! Was ist hier los? "Tsunami! Pass auf!" Kim rennt schnell zu mir und schubst mich schnell weg, bevor ich von einem Drachenpulsattacke getroffen werde. "Uff. Das war knapp. Danke Kim." "Nicht zu danken." Troy und die Kampfkoryphäen teilen sich sofort auf und nehmen es mit den außergewöhnlichen Taschenmonstern auf, während ich Ausschau nach meinen Glurak halte. Da kommt Kim's Libelldra hergeflogen. "Kommt steigt auf! Ich hab Persephone gefunden! Ihr werdet eure Augen nicht trauen!" Sofort steigen wir auf Lola und fliegt mit uns zwischen den Schauern aus Hyperstrahl, Finsteraura, Flammenwurf, Donnerblitz, Eisstrahl und anderen elementaren Attacken. Wir entdecken meinen entflogenden Glurak und trauen wirklich unsere Augen nicht! Persephone, noch in der Megaform, nehmt es gerade mit einem großen Drachen auf, das ganz stark wie mein Verwandter Rayquaza ausschaut, aber dieser ist schwarz mit blutroten Musterungen und....hat dunkelblaue Stacheln sowie viele lange einzelnen Flügeln wie Ur-Giratina⁉ O.O' Das bilde ich mir nicht ein, da meine Freundin auch mit aufgerissenen Augen keinen Wort sagen kann. Aber auch die anderen gefährlichen Pokémon sehen wie Fusionen aus. Wo kommen die denn her? Und warum greifen sie alles an? =.= Keine Zeit für Antworten. Wir müssen sie irgendwie loswerden, bevor die ganze Kampfzone nur noch Schutt und Asche ist! "Persephone! Komm zu mir!" schreie ich zu ihr, aber sie ignoriert meinen Ruf und greift den Giratina-Rayquaza-Fusion aggressiv mit Drachenpuls an. Dieses weicht den Angriff mit Luftrollen aus und startet einen Hyperstrahl, welches Persephone ausweicht und genau in unsere Richtung zufliegt. Lola wollte mit uns gerade schnell ausweichen, doch zu meinem Entsetzen feuere ich aus Reflex einen Blizzard-Attacke, das den Hyperstrahl abwehrt und uns vor dem Tod bewahrt. Es herrscht kurz Stille, bis meine Freundin und ihr Libelldra ganz langsam zu mir schauen. "....Äh...Tsunami? Hast du gerade eben...eine Eisattacke abgefeuert?" fragt mich Kim mit aufgerissenen Augen. Schluck! =.=' Was soll ich jetzt tun? Soll ich ihr die Wahrheit sagen und meine wahre Identität preisgeben? Eigentlich wollte ich sowas vermeiden, aber aus diesen Nummer komme ich ganz schlecht wieder heraus. Ich habe leider keine Wahl. Außerdem will ich meine beste Freundin nicht anlügen..."...Kim. Es gibt etwas, was ich dir die ganze Zeit verschwiegen habe. Ich...Ich bin eigentlich kein Mensch. In Wirklichkeit bin ich..."


    Kim's Sicht

    O...M...G...Das hab ich nicht erwartet! Völlig verdutzt starre ich Tsunami an, während um uns die anderen gegen die mutierten Pokemon kämpfen. Als Beweis lässt sie kurz ihr rechten Arm verschwinden und wir erblicken einen großen eisblauen, schimmernden Flügel. Meine Freundin ist tatsächlich Arktos. DAS Arktos! Ein legendäres Vogelpokemon, das sich als Mensch tarnen kann und auch Pokemon trainiert! Soviel zum Thema "Ich hab schon alles gesehen." O.O Tsunami dreht ihren Kopf weg. "Es tut mir leid, dass ich es dir nicht von Anfang gesagt habe..." Eigentlich kann ich sie verstehen, dass sie dieses Geheimnis für sich behalten hat. Sie hatte Angst, dass Wilderer oder Jäger auf sie aufmerksam werden und versuchen, sie zu fangen. Legendäre Pokémon sind zwar mächtig, aber nicht unbesiegbar.
    (Sparx: "Abgesehen von Arceus."
    "Sparx.")
    "Ist schon ok, Tsunami." Ich lege ein Hand auf ihr Schulter und lächle sie an, als Lola plötzlich dieses Gespräch mit ein Sturzflug in die Tiefe unterbricht. Wir halten uns schreiend an mein Libelldra fest und nach diesem extremen Flugshoweinlage..."BIST DU NICHT MEHR GANZ BEI TROST⁉" "Sag das den beiden fliegenden Reptilien, die uns beinahe über den Haufen geflogen hätten!" Wir blicken hoch und entdecken, wie sie sich direkt über uns gnadenlos bekämpfen. Tsunami macht sich große Sorgen um ihr Glurak. "Ich muss ihr helfen!" Mutig springt sie von mein Libelldra ab und fliegt in ihr Pokemongestalt mitten in den Kampf. Wenige Sekunden später wache ich aus meine kleine Starre auf. ".........! Los, Lola! Tsunami braucht Hilfe!" Mein Libelldra fliegt mit mir hoch, aber ein großes Flamarawesen mit dem Körper eines Ninjatoms versperrt uns den Weg. "Hey du Fackel-Ninjatommieze oder was du auch immer bist! Zieh Leine, sonst gibt's was auf die Glocke!" provoziert Lola dieses Pokemon, das mit einem Spukball-Salve antwortet. Notgedrungen mussten wir gegen es kämpfen. Hoffentlich schafft es Tsunami alleine. Mein Libelldra weicht mit mir aus und greift mit Drachenklaue an, während ich zu meiner Freundin rüberblicke. Sie hat sich wieder in einem Mensch verwandelt und hält sich hartnäckig am Rücken ihres wilden Megagluraks fest. Sein Gegner greift mit Hyperstrahl an, was mit einem Drachenpuls abgewehrt werden konnte. Mehr konnte ich nicht sehen, weil uns dieses fusionierte Ninjatom-Flamara attackiert. Es jagt uns durch die ganze Kampfzone und mussten dabei die Attacken anderer Pokemon und die unserer Mitstreiter ausweichen. Zum Glück unterstützt uns die Kampfkoryphäe Greta und lässt ihrem Ninjatom gegen dieses Ding kämpfen. Doch dann hören wir Tsunami schreien. Kaum drehen wir uns um, stürzt sie mit ihren Megaglurak ab. "TSUNAMI!" Wir fliegen schnell zu ihr und sehen, wie meine Freundin sich schützend vor ihr Megaglurak stellt, die verletzt am Boden liegt. Die Mutation aus zwei legendäre Drachenpokemon schwebt über ihnen und startet einen Drachenpuls. Tsunami ist durch den Sturz auch verletzt und schwankt etwas, aber sie rührt sich nicht vom Fleck. "Ich lasse nicht zu, dass du Persephone was antust!" Wenn sie von diese Attacke getroffen werden, sind sie erledigt! Mein Libelldra liest meine Gedanken und wir starten ein direkten Angriff auf das Pokemon. Dieses haut uns aber mit seinen langen stacheligen Schwanz weg und wir schlagen hart im Boden auf. Schmerzkrampfend richte ich langsam meinen Kopf leicht hoch und sehe zu meine Freundin, die entsetzt in meine Richtung schaut während das Pokemon seinen Drachenpuls weiter auflädt. Tsunami blickt zornig zu ihm und will mit einem Eisattacke angreifen, aber sie ist durch die Verletzung zu geschwächt. Verdammt! Ich muss ihr helfen! Aber ich kann mich nicht bewegen. Aufeinmal rappelt sich ihr niedergeschlagenes Megaglurak wieder auf und stellt sich schützend vor ihre Trainerin. Ich konnte durch die kurze Entfernung erkennen, dass die Augen von Persephone normal leuchten. Tsunami scheint auch überrascht zu sein. "Persephone." "Grrrrrrrr...Du...Wage es nicht, meine Freundin etwas anzutun, verstanden?" droht sie den Pokémon knurrend, kniet sich dann aber vor Schmerzen zu Boden. Tsunami stellt sich schnell vor ihr, als der Angreifer seine aufgeladenen Drachenpuls abfeuert. Eine gewaltige Explosion folgt nach dem Treffer. "NEEEIIIIIN!" schreie ich mit feuchten Augen. Tsunami...Persephone...Sie...sie sind tot....Meine Freundin....Ich konnte sie nicht retten...😢 Als sich der Rauch durch die Kollision wieder auflöst, kneife ich stark die Augen zusammen. Ich riskiere tränend einen kurzen Blick auf meine to...Was? Meine Freundin und ihr Glurak stehen noch! Mehr oder weniger. Und genau vor ihnen steht plötzlich ein Pokémon mit einen dunklen Umhang, das eine Hand nach vorne ausgestreckt hält. Es hat sie vor der Attacke gerettet. Erleichtert atme ich kurz auf und mustere den Lebensretter, der die Gerettete anspricht. "Zum Glück bin ich gerade noch rechtzeitig gekommen. Geht's dir gut, Tsunami?" Woher kennt es ihren Namen? Warte mal. Ist das etwa..."Ich glaube schon. Danke für die Rettung. Aber...was machst du hier in Hoenn, Mewtu?" Das ist Mewtu⁉ Wirklich und wahrhaftig⁉ Ich hab auf meine Reise schon viel über dieses mächtige Pokémon gehört. Der Klon von Mew, den Urahnen aller Pokémon! So sieht er also aus? Plötzlich fühle ich, wie meine Schmerzen langsam nachlassen und sehe erstaunt, wie meine Verletzungen langsam verschwinden. Wie geht denn das? O.O Ich entdecke den Grund genau neben mir. Der Koryphäe Serenus ist mit sein Letarking aufgetaucht und heilt mich sowie Lola mit seinem mystischen Stab von unseren Wunden. "Geht's wieder?" Noch fasziniert nicke ich dankend. "Ja. Danke, Serenus. Bist du in Ordnung, Lola?" Mein Libelldra reibt sich grummelnd den Kopf. "Das war ganz klar Elfmeter." Jep. Ihr geht's gut.


    Mewtu's Sicht

    In letzter Sekunde bin ich mitten auf dem Schlachtfeld erschienen und rette einer meiner Geschwister vor dem Tod. Mit meine telekenetischen Kräfte hab ich den gegnerischen, gewaltigen Drachenpuls neutralisiert. Erleichtert drehe ich meinen Kopf zu ihr, die sehr überrascht ist, mich zu sehen. "Zum Glück bin ich gerade noch rechtzeitig gekommen. Geht's dir gut, Tsunami?" "Ich glaube schon. Danke für die Rettung. Aber...was machst du hier in Hoenn, Mewtu?" fragt sie mich etwas erstaunt. "Das erkläre ich später. Zuerst kümmern wir uns um dieses Problem." Ich verabreiche Tsunami und ihr geschwächtes Megaglurak zwei Tsitrubeeren, damit sie wieder zu Kräften kommen. Anschließend nehme ich es mit dem Drachenwesen auf, das mich bedrohlich anfaucht. "Ich kümmere mich um ihn. Helft ihr den anderen." Tsunami nickt und verlässt mit ihr Glurak dieses Kampffeld. Ich wende mich wieder den Wesen zu, das mich knurrend anstarrt. Für einen Moment tauschen wir schweigend Blicke aus. Dieses Pokémon...Seine Kraft ist enorm mächtig. Seinen Augen...sie zeigen keine Gefühle. Diese Kreatur wurde so wie die anderen erschaffen, um alles zu vernichten. Im letzten Moment realisiere ich einen direktem Angriff dieses Pokemon und teleportiere mich schnell weg. Ich erscheine wieder hinter ihm und verpasse ihn den doppelten Kraft seines Angriffs mit Konter. Es fliegt durch den Treffer durch die Luft, bremst den Sturz aber ab und brüllt agressiv in meine Richtung. Es folgt wieder ein kurzen Blickkontakt zwischen uns, während um uns weiter "der Krieg" tobt. Das Girayquaza ("Ist mir gerade so eingefallen^^ ") attackiert mit Hyperstrahl, den ich mit Aurasphäre abwehre. Beide Attacken kollidieren beim Kontakt zusammen. Unsere Kräfte gleichen sich sehr stark. Sind sie etwa wieder zurückgekehrt? Meine Schöpfern...die mich benutzt und betrogen haben? "GRRRR-OOOOOOOOOOOOHHHHH!" Das Girayquaza rast tobsüchtig mit Zenitstürmer auf mich zu, worauf ich mit Turbotempo reagiere. Unsere Attacken treffen wieder aufeinander und stoßen nach dem Kontakt wieder zurück. Wir scheinen gleich stark zu sein, aber nicht nur das...Ich sehe in seinen glühenden Augen mein altes, ungezähmtes Ich. Nach einem weiteren kurzen Blickaustausch sammle ich meine volle Psychokräfte und führe eine Mega-Entwicklung durch. Nun stehe ich ihm als Mega-Mewtu Y gegenüber und fliege mit ihm hoch über den Wolken weit weg von der Kampfzone.


    Tsunami's Sicht

    Ich renne mit Persephone schnell zur Kampfpyramide, um von der Spitze aus nach den anderen Ausschau zu halten. Zum Glück ist Mewtu gerade noch aufgetaucht und hat uns das Leben gerettet. Ich halte Ausschau nach meine Freundin, die von diesem Drachenpokemon schwerverletzt wurde. Hoffentlich geht es ihr gut. "....Tsunami...." höre ich mein Megaglurak hinter mir murmeln und drehe mich zu ihr um. Sie blickt traurig mit hängenden Kopf zu Boden. "Es tut mir so leid...Ich hab schon wieder die Kontrolle verloren und dich in Gefahr gebracht...." Ich kraule sie tröstend unter sein Kinn. "Es ist nicht deine Schuld, Persephone. Wir wussten, dass es schwierig wird, die Mega-Entwicklung zu meistern. Aber wir werden es schon hinbekommen und haben Freunde gefunden, die uns dabei helfen. Und sie brauchen jetzt unsere Hilfe, Persephone." versuche ich sie wieder aufzubauen. Mein Glurak scheint kurz zu grübeln, hebt dann seinen Kopf hoch und nickt mir stimmend zu. Ich steige auf seinen Rücken und fliegen los. Zuerst schauen wir nach Kim und Lola, die vorhin von diesem Girayquaza zu Boden geschmettert wurden. Hoffentlich sind sie in Sicherheit...Uns kommt plötzlich eine gewaltige Luftböe entgegen, was sich in der ganzen Kampfzone ausbreitet. Persephone schützt sich und mich mit seinen Flügel, um nicht weggeweht zu werden. Dieser Wind eben...Das war eindeutig die Aura einer Mega-Entwicklung. Da sehen wir mein Bruder Mewtu, in seiner mega-entwickelten Gestalt, der den Girayquaza von hier weglockt und beide verschwinden durch den bewölkten Himmel. Ich blicke etwas besorgt hinterher, aber ich bin auch zuversichtlich, dass Mewtu es schaffen wird. Immerhin hat er es vorhin geschafft, die Attacke erfolgreich abzuwehren, das mein Schicksal besiegelt hätte. Da kommt meine Freundin auf ihr Libelldra uns entgegen geflogen. Ein Glück. Es geht ihnen gut. Kim scheint auch erleichtert zu sein, dass uns nichts zugestoßen ist. "Kim. Lola. Bin ich froh, euch zu sehen." "Wir sind auch froh, dass dir nichts passiert ist. Ein Glück, dass Mewtu aufgetaucht ist und dich beschützt hat." Ich nicke und da kommen Troy auf sein Mega-Metagross und der Korphäe Tasso auf sein Brutalanda hergeflogen. Sie konnten ihre Gegnern fürs Erste abschütteln, aber..."Diese Pokemon sind wirklich hartnäckig. Sie sind immer noch voller Energie, obwohl wir sie mehrmals getroffen haben. Wir müssen sie irgendwie weglocken." Darauf gibt Kim's Libelldra wieder ihren Senf dazu. "Weglocken? Ja klar. Vielleicht mit einem Beerenkorb oder ich verkleide mich in einen weiblichen Libelldramutant und bringe die verknallten Monstern in den nächsten Abgrund... "Dein Sarkasmus überrascht mich immer wieder Lola -.-' Am besten greifen wir alle an und scheuchen sie erst Richtung Meer wo sie kein Schaden anrichten können." Alle stimmen nickend zu und Tasso fliegt mit sein Brutalanda los. "Ok. Ich rufe die anderen Kampfkoryphäen zusammen. Seid bitte vorsichtig." Für einen Moment spüren wir eine starke Aurawelle über uns und blicken kurz hoch. Wir konnten durch den dunkelbewölkten Himmel nichts sehen, aber nicht nur ich weiß von wem diese Energiestöße stammen. "Mewtu scheint noch gegen dieses Pokemon zu kämpfen. Ich hätte nicht gedacht, dass dieses legendäre Pokemon zur Unterstützung auftaucht." "Wir können da froh sein. Mewtu schafft das schon. Jetzt lasst uns die mutierten Pokemon von der Kampfzone weglocken."


    Währenddessen bei Dark One...irgendwo in der Pokemonwelt...
    "...Kkkrrrzzzz......Kkrrrzzz...." "Wir sind gleich da. Noch etwas Geduld und dann werden unsere Versuchsskoppeln deine gewaltige Kraft deutlich zu spüren bekommen.........Da sind wir schon. Genießt eure letzten Minuten auf der Welt. Hehehehe..."

    29
    In der Zwischenzeit reisen die zwei Alola-Gottheiten durch einen interdimensionalen Raum - die Ultradimension, die große weite Welt der Ultrapforten.
    In der Zwischenzeit reisen die zwei Alola-Gottheiten durch einen interdimensionalen Raum - die Ultradimension, die große weite Welt der Ultrapforten. Solgaleo folgt Lunala durch den endlosen Tunnel, welches mit unzähligen Warp-Löcher gespickt ist, die zu verschiedenen Welten und Orten führen. Er wurde von ihr dringend gebeten mitzukommen, weil irgendwo, in einer anderen Dimension, etwas Beunruhigendes passiert ist. Nach einem kleinen Parcours durch vorbeifliegenden kristalline Meteoriten durchqueren sie ein weißen Warp-Loch und dahinter befindet sich...Ultrametropolis: Eine kleine Welt, die etwas an die Schwarze Stadt in der Einall-Region erinnert. Viele schwarze Gebäuden deren Dächern die Form von spitzen Kristallen haben und im Zentrum ragt ein riesiger dunkler turmartiger Wolkenkratzer. Dieses war als einziger erleuchtet und erhellt mit seinen Licht diesen düsteren Ort. Solgaleo landet neben Lunala und blickt sich musternd um, als es eine dunkle unheimliche Aura wahrnimmt. Mit erweiterten Pupillen zuckt der Sonnenverschlinger fiepend zusammen. "Was...Was war das?" Lunala deutet mit einer seiner gewaltigen Flügeln auf die Spitze des gewaltigen Hochhauses. "Hier oben, auf der Spitze des Metropo Towers, ist..." Da unterbricht sie eine männliche Stimme. "Der Lumineszenz spürt eure Anwesenheit." Beide Legis blicken zu dem weißen Mensch mit blauen Schnurrbart, das von seine Kleidung her wie ein Cyborg aussieht. Neben diesem seltsamaussehenden Bewohner schwebt ein kleines, violettes Pokémon, das wie ein Kobold aussieht. Solgaleo legt fragend den Kopf schief. "Lumineszenz? Was ist das?"
    Das Mondbringer-Pokemon klärt seinen Bruder auf. "Cyonir meint Necrozma. Es ist ein legendäres Pokemon, das auch als 'Lichträuber' bekannt ist. Schon seit Urzeiten hat es das Volk hier in Ultrametropolis und auch der ganzen Ultradimension Licht und Wärme gespendet, so wie eine Sonne. Das Licht gelangte über die Ultrapforten an verschiedene Orte, auch nach Alola. Aus Ehrfurcht darüber wird Necrozma von den Bewohnern hier auch als „Seine Lumineszenz“ bezeichnet. Die Vorfahren der Ultraforscher waren aber gierig und versuchten die Kontrolle über Necrozma's gesamtes Licht zu erlangen, aber dabei wurde Necrozma schwer verletzt und es verlor einen Teil seines Körpers. Zusätzlich verlor es auch einen Großteil der Lichtenergie, die in ihm gespeichert war und auch seine Gestalt veränderte sich." "Necrozma geriet darüber so sehr in Rage, dass es begann, alles Licht zu rauben, das es fand, sodass es das Licht der Ultrametropolis vollends absorbierte. Wir konnten Necrozma einfangen, bevor es das Licht anderer Welten absorbiert und es hier oben im Metro Tower eingesperrt. Es ist bis heute mit modernster Technologie in einen künstlichen Schlaf versetzt worden. Doch jetzt..." Ein leichtkratziger Laut von der Spitze des Towers unterbricht den Ultraforscher und alle blicken hinauf. Solgaleo vermutet schon, was er noch sagen wollte. Necrozma scheint von seine künstlischen Nakose langsam wieder zu erwachen. Diese Vermutung wird von beiden bejaht. "So ist es. Wir haben eine Lösung gefunden, Necrozma seine ursprüngliche Form wiederzuerlangen. Aber wir brauchen noch etwas Zeit." "Deshalb hab ich dich hierhergebracht. Wir müssen verhindern, dass er aus sein Gefängnis ausbricht und beginnt alle Welten das Licht zu rauben." Lunala's Bruder versteht und macht sich mit ihr auf dem Weg zum Metropo Tower. Noch auf dem Weg nach oben spüren beide die düstere Energie des Lichträubers und bekommen mehr Angst, je näher sie der Spitze kommen. Sie kommen schließlich oben an und Solgaleo erblickt das schwarze Prisma-Pokemon, das in einem Art Kraftfeld eingesperrt ist. Er und Lunala bleiben mit wenige Metern Abstand davor stehen und kämpfen innerlich gegen ihre Angst. Necrozma regt sich noch nicht, aber gibt weiter kratzige Laute von sich. "....Crrrzzz.....Croz.....ma....." Nach wenigen Minuten leuchten seine glühende Augen und sein schwarzkristallisierter Körper knistert leicht vor Elektrizität. Beide sind trotz großer Angst bereit, einzugreifen und blicken das Pokemon furchtlos an. Der Lichträuber funkelt sie gierig an. "Licht....Licht...." Sofort beginnt sein Körper zu leuchten, um eine Attacke zu starten das sein Gefängnis zerstören soll. Solgaleo und Lunala reagieren schnell und starten ebenfalls eine Attacke, doch dann bricht Necrozma seinen Prisma-Laser ab und zittert. Die Legis blicken verwirrt und brechen ihre Spezialmoves ab. "Huh? Was ist mit Necrozma los?" "Ich weiß nicht. Es sieht so aus...als hätte es Angst."


    Philipp's Sicht

    Noch im Parterre-Weg unterwegs helfe ich Mimi und Misaki Zuwachs für ihr Team zu suchen, bevor sie ihren ersten Arenakampf hier in Kalos bestreiten. Aber selbst mit der Aurafähigkeit meines Lucarios ist es nicht so einfach wilde Pokemon zu finden. Dieser Trainer Seth, den wir vorhin begegnet sind, hat uns erzählt, dass an vielen Orten Pokemon verschwinden und er diese Ursache untersucht. Es befinden sich hier zwar noch einige Pokemon, aber die meisten verstecken sich oder flüchten sofort, wenn wir sie erspähen. Was auch immer für dieses Phänomen verantwortlich ist...es muss etwas Grausames gewesen sein, was die Waldbewohner so verschreckt hat. Wenig später spürt mein Lucario zwei Pokemon in der Nähe auf und führt uns dorthin. Von einem Gebüsch aus beobachten wir die erspähten Taschenmonster: Auf einem Nanabbeerenbaum hocken ein Dartiri und ein Taubsi, die sich einige dieser hängenden Früchte genehmigen. Die beiden Mädchen mustern die zwei Vogelpokemon und entscheiden sich einstimmig, diese für ihr Team zu fangen. "In Ordnung. Aber wir müssen erstmal ihr Vertrauen gewinnen." schlage ich denen vor. Sie stimmen mir nickend zu, als Mimi unerwartet aus unserem Versteck rausfällt da sie anscheinend über ein Loch oder so gestolpert ist. Das Dartiri und das Taubsi plustern sich vor Schreck auf und wollen sie angreifen. Ich komme schnell mit Misaki und mein Lucario aus dem Gebüsch raus, um das Schlimmste zu vermeiden. "Ganz ruhig! Wir tun euch nichts!" kommt es laut aber ehrlich aus dem Mund von Misaki raus. Mimi hat sich inzwischen wieder aufgerappelt und entschuldigt sich. "Tut mir leid. Ich wollte euch nicht erschrecken." Die beiden Vogelpokemon durchbohren uns mit ihren scharfen Augen, wirken aber jetzt etwas ruhiger. "Ihr seid nicht dunkelgekleidet wie diese Typen..." "Dann sagt ihr auch die Wahrheit." Wir nicken ihnen zu und ich ziehe sofort eine Augenbraue hoch. Dunkelgekleidete Typen? Waren es also doch Wilderer? Als ich sie darauf vorsichtig anspreche, erzählen sie uns dass hier mal dunkelgekleidete Menschen aufgetaucht sind, die sämtliche Pokemon mit einer Art Strahlenkanone eingefangen haben. Klingt für mich mehr wie eine böse Organisation. Seth hat uns von Team Krall und Team Crypto erzählt. Waren sie es oder andere Schurken? Ich will sie jetzt aber da nicht ausfragen. Die Armen mussten bestimmt viele Verluste erleiden, haben Freunde und Familie verloren. "Hört mal ihr beiden. Wir möchten euch gerne helfen, diese Pokemonentführern eine Lektion zu erteilen." Mimi und Misaki fügen noch hinzu. "Wollt ihr uns auf unsere Reise begleiten? Wir können euch helfen, stärker zu werden." "Und wenn wir diese Typen begegnen, werden wir sie dingfest machen und alle Pokemon befreien. Was sagt ihr dazu?" Dartiri und Taubsi blicken etwas erstaunt über dieses Angebot und beraten sich tuschelnd hinter unseren Rücken. Nach wenigen Minuten wenden sie sich wieder zu uns mit ihre Entscheidung: Sie nehmen unseren Angebot dankend an und das freut natürlich die beiden Mädchen. Sie nehmen sofort einen Pokeball und werfen sie zu ihre neuen Mitglieder. "Pokéball, fang!" Dartiri und Taubsi werden von den geworfenen Pokebälle getroffen und reingesaugt. Sie landen synchron auf der Wiese und wackeln blinkend, bis sie dann kurz aufblinkeln.


    Misaki's Sicht

    Juhuu! Ich hab mein erstes Pokemon gefangen!^^ Dasselbe denkt sich auch meine Freundin, als wir unsere Pokebälle aufheben. Philipp freut sich mit sein Lucario für uns. "Glückwunsch ihr Beiden." gratuliert er uns lächelnd. Wir erwidern es und holen sie zusammen mit unsere Partnern raus, um sie sich gegenseitig vorzustellen. "Nagisa, das ist Taubsi." "Froxy, darf ich vorstellen? Das ist Dartiri, unser neues Mitglied." Unsere Pokemon begrüßen sich gegenseitig lächelnd mit schüttelnden Pfoten und Flügeln. Jetzt, wo unser Team etwas größer geworden ist, können wir unseren ersten Arenaleiter herausfordern. Doch davor wird noch etwas trainiert.
    Eine halbe Stunde später...
    Wir sind jetzt bereit! Auf nach Nouvaria City! Dort angekommen laufen wir durch das idyllische Städtchen, die von einer hügeligen Graslandschaft mit einigen Waldstücken umgeben ist und stehen schließlich direkt vor der Arena. Schon bei dem Anblick spüre ich leichte Nervosität bei mir. Mein Puls trommelt durch mein ganzen Körper und meine Hände zittern leicht, aber mir ist nicht kalt. Meine Freundin scheint auch etwas aufgeregt zu sein, doch zum Glück ist Philipp als Unterstützung dabei, der uns vor unserem ersten Arenakampf ein paar nützliche Tipps gibt. "Wie ich schon mal erwähnt habe, kämpft Viola mit Käfer-Pokémon. Mit euren Flugpokemon wärt ihr vom Typ her im Vorteil, aber ihre Pokemon sind nicht zu unterschätzen. Passt besonders auf ihr Gehweiher auf." Wir nehmen die Tipps dankend an und betreten entschlossen die Kampfstätte: Zunächst durchqueren wir einen Flur, wo viele Fotos von verschiedenen Trainern und Pokemon ausgestellt werden. Philipp hat uns ja erzählt, dass die Arenaleiterin nebenbei auch eine Fotografin ist. Hinten am Ende des Ganges kommt uns ein hellblondhaarige Trainerin entgegen, die ein weißes ärmelloses Top und eine kurze blaue Hose mit mehrere Taschen trägt. Besonders auffällig ist eine Kamera, die sie um den Hals trägt. "Guten Tag. Gehe ich Recht in der Annahme, dass ihr den Arenaleiter sucht?" Nur ich und Mimi antworten nickend. "Ja. Ich heiße Mimi und das ist meine Freundin Misaki." "Wir sind hier, um die Arenaleiterin herauszufordern." Da fällt mir auf, dass Philipp leicht schmunzelt und der Grund ist..."Hallo Philipp. Lange nicht mehr gesehen. Wie geht es dir und deine Pokemon?" "Hi Viola. Uns geht es gut und mir fehlt nur noch ein Orden, um an der Kalos-Liga teilzunehmen." Vor Staunen reißen ich und meine Freundin die Augen auf. "Was? Das ist die Arenaleiterin?" Philipp nickt, während Viola leise kichert. "Ja, die bin ich." Das war uns schon etwas peinlich, dass wir es nicht gemerkt haben. Viola stellt sich uns noch mal richtig vor und führt uns in den nächsten Raum, wo dort der Arenakampf ausgetragen wird. Wir befinden uns nun in einem Art Gewächshaus, umgeben von Gras, Büschen und Bäumen. Man könnte echt meinen, dass wir mitten in einem Wald sind. In der Mitte befindet sich das Kampffeld. Nun war jetzt die Frage, wer von uns als Erster gegen die Arenaleiterin kämpft. Als wir es durch eine Partie "Schere-Stein-Papier" klären wollten, schlägt uns die Arenaleiterin folgendes vor..."Was hast du gesagt? Du willst gegen uns beide gleichzeitig kämpfen?" Philipp findet diesen Vorschlag interessant. "Gar keine schlechte Idee. So könnt ihr lernen in einem Team zusammenzuarbeiten." Verstehe. Das ist wirklich keine schlechte Idee. Wir sammeln uns kurz und stellen uns auf das Kampffeld den Arenaleiterin gegenüber. Philipp steht abseits, um sich den genauen Überblick unseres Kampfes zu verschaffen. "Bereit, Misaki?" Ich nicke meine Freundin an. "Ja. Zeigen wir es Viola und holen uns unseren ersten Orden!" Nach dieser Kampfansage wenden wir unsere Blicke zur Gegnerin, während der Schiedsrichter den Kampf ankündgt. Philipp feuert uns mit sein Lucario von der Seite aus an und die Arenaleiterin gibt uns ihre Kampfansage an. "Gleich wisst ihr, was euch erwartet. Ich, Viola, habe den Sieg im Blick! So wie mein Fotoapparat ein gutes Motiv im Fokus hat!" Uiii! Ich fühle gerade, wie mein ganzer Körper vibriert, als werde ich durchgeschüttelt wie ein Milchshake. Das muss wohl die Aufregung sein. Jetzt nicht nervös werden und einen kühlen Kopf bewahren. Der Schiedsrichter gibt das Startsignal und wir rufen unsere Pokemon in den Kampf. Ich wähle zuerst mein Evoli und Mimi entscheidet sich auch für sein ersten Partner, Froxy. Viola antwortet darauf mit Gehweiher: Das Pokemon, wovor uns Philipp gewarnt hat. Es muss wohl sehr stark sein. "Froxy, greif Gehweiher mit Ruckzuckhieb an!" befiehlt Mimi seinen Wasserstarter, der Gehweiher sofort damit attackiert. Gehweiher reagiert darauf mit Schutzschild und die Attacke prallt ab. Während es kurz abgelenkt ist, starte ich den nächsten Angriff. "Nagisa setz Sternschauer ein!" Mein Evoli sprintet los und feuert sternförmige Strahlen auf das Wassergeher-Pokemon, als sein Schutzschild sich auflöst. Doch Gehweiher weicht diesen Angriff mit seiner Geschwindigkeit aus und umkreist unsere zwei Pokemon. Dieses Pokemon ist wirklich schnell. Froxy versucht es mit Blubber zu treffen, das mit Gehweiher's Eisstrahl kollidiert. "Jetzt Tackle!" Mein Evoli flitzt durch die Rauchwolke und schafft es, ihn zu treffen. Auch Froxy gelingt mit Ruckzuckhieb einen Treffer, doch das Gehweiher steht noch. "Gehweiher, setz Eisstrahl ein!" befiehlt Viola und das Pokemon schießt damit aber nicht auf unsere Pokemon, sondern friert damit das ganze Kampffeld ein. Nagisa und Froxy versuchen sich auf den Beinen zu halten, aber rutschen immer wieder aus. Gehweiher hingegen gleitet durch das Eisfeld wie ein talentierter Eiskunstläufer. Das ist nicht gut.


    Mimi's Sicht

    Philipp hatte Recht mit diesem Gehweiher. Es ist wirklich ein harter Brocken. Unsere Pokemon brauchen unbedingt sicheren Halt unter den Füßen, aber wie? Ich werfe ein kurzen Blick auf den Pokedex, vielleicht gibt es etwas...Hmm...Das könnte funktionieren. "Gehweiher, Ampelleuchte auf Evoli!" "Versuch auszuweichen, Nagisa!" Schnell gebe ich Froxy einen Kommando und sekundenspäter gibt es eine Kollision, als Ampelleuchte auf Misaki's Pokemon einschlägt, als diese erneut ausrutscht beim Versuch auszuweichen. Meine Partnerin befürchtet schon das Schlimmste, doch als sich die Rauchwolke wieder aufgelöst hat..."Was?" Alle, außer mir, wirken überrascht: Evoli wurde von der Attacke nicht erwischt, sondern wurde von meinem Froxy geschützt mithilfe seines Halskrauses, das sich stark aufgeplustert hat. Aber nicht nur das. Unter den Füßen unserer Pokemon sind etwas vom Schaum aus Froxy's Krause angehaftet. Meine Freundin ist erleichtert aber auch etwas verwirrt, aber Philipp hat meine Strategie verstanden. "Eine Trainerin soll die Fähigkeiten seiner Pokemon studieren und diese auch im Kampf einsetzen. Die Halskrause an Froxy besteht aus klebrigen Schaum und elastischen Blasen. Damit kann es gegnerische Angriffe abfangen und so den erlittenen Schaden verringern. Aber die Blasen sind auch für andere Zwecken gut." Froxy demonstriert eine der anderen Zwecke und gleitet durch den Schaum unter den Füßen genauso elegant wie Viola's Gehweiher. Auch Mimi's Evoli kann sich damit besser durch das vereiste Kampffeld fortbewegen. "Cool! Danke Mimi!" "Nicht schlecht." Die Arenaleiterin ist auch beeindruckt, fixiert uns beide noch einmal haarscharf und gibt ihr Gehweiher die nächsten Anweisungen. Mein Froxy gleitet mit Misaki's Evoli über das Kampffeld und wehren den Blubbstrahl mit einer Blubber-Sternschauer-Kombi ab. Wir haben gute Chancen zu gewinnen. Aber Gehweiher hat sicher noch andere Tricks auf Lager. Wir müssen auf alles vorbereitet sein.

    Bevor in einer anderen Region zwei Trainer von dem Zwischenfall in der Kampfzone mitbekommen, geschieht etwas Seltsames im Hauptquartier der Internationalen Polizei, der sich in Schleiede, eine Stadt im Osten Sinnohs, befindet.
    Seit Team Galaktik und auch andere Verbrecherorganisationen sich vor einiger Zeit aufgelöst hatten, haben sich einige ehemaligen Rüpeln und Chefs der Internationalen Polizei angeschlossen, zum Beispiel Marc, der einst Team Magma, eine Organisation in Hoenn, angeführt hat. Dieser wurde in kurzer Zeit ein Elite-Mitglied der Internationalen Polizei und hilft mit anderen bei der Untersuchung des Verschwinden von Pokemon in alle Regionen. Er befindet sich gerade im Raum des obersten Chefs, der ihn nach dem aktuellen Stand der Untersuchung nachfragt. Marc berichtet, dass sich der Drachenoberhaupt Siegfried bei Ihnen gemeldet und von einem Angriff auf Dukatia City berichtet hat...
    Der Oberchef hört aufmerksam zu, aber man hat ihn angemerkt, dass er sehr besorgt scheint. Erst verschwinden überall immer mehr wilde Pokemon, dann tauchen in Alola ungewöhnlich viele Ultrapforten auf, Giovanni kehrt aus dem Untergrund zurück und ein unbekannter Scherge taucht jetzt mit agressiven Pokemonmutanten auf. Was geht hier nur vor? Hat das alles ein Zusammenhang? Es herrscht unheimliche Stille nach dem Bericht, als ein Agent plötzlich in den Raum hineingerannt kommt. "Chef! CHEF!" "Was ist los, Nummer 437?" Er und Marc schauen zu dem Gehilfen mit diesem Codenummer, der sehr verschreckt wirkt und das hat ein guten Grund. "Jemand ist in einem Raum eines Agenten eingedrungen!" Geschockte Gesichter bilden sich bei ihnen und der Chef steht sofort von seinem Sitz auf, springt über dem Schreibtisch und rennt ihn mit Marc hinterher zum Tatort. Ein Stock tiefer sehen sie ein Tür eines Zimmers sperrenweit offen. Es ist der Raum von Nummer 836, oder heute bekannt als LeBelle. Sie dringen schnell hinein und stehen mit Pokeball in der Hand bereit in Kampfposition. Es ist niemand hier und das Zimmer sieht alles andere als demoliert aus. Keine zerschlagenen Fenster, kein herumfliegendes Papier oder zerstörten Möbeln. Keine Schäden oder sichtbaren Spuren von einem Einbruch. "......Das ist seltsam." meint der Ex-Magmaboss grübelnd mit wandernden Blick. Plötzlich hören sie ein Geräusch, was wie das Zerreißen von Papier klingt. Es kommt vom Zimmer nebenan. Blitzschnell verlassen sie LeBelle's Raum und rennen direkt in das Zimmer von...


    ?'s Sicht

    .....Sie ist auch nicht hier. Ist sie etwa auch auf eine Mission unterwegs? Ich bin zuerst in den Raum von LeBelle eingedrungen, aber er war nicht da. Ich war mir nicht sicher, ob ihre Partnerin auch weg war, aber anscheinend ist sie mit ihm einige Verbrecher dingfest machen oder etwas dergleichen. Leise schleiche ich mich durch ihr Zimmer und blicke mich suchend um. Vielleicht finde ich hier Etwas, was mir ihren momentanen Aufenthaltsort verrät. Meine dunklen Augen erspähen den Schreibtisch, das dicht neben ein Fenstertür steht, welches raus zu einem Balkon führt. Durch das Tageslicht ist der ganze Raum schön erhellt und die sanften Strahlen erwärmen angenehm meinen einzigartigen Ganzkörper-Uniform. Eigentlich schnüffel ich nicht in privaten Sachen anderer herum, aber vielleicht finde ich hier...Kaum stehe ich davor, erblicke ich das Blatt, in der ihr aktueller Mission schwarz auf weiß steht. Ich nehme es und lese die Mission still in Gedanken durch, während meine Augen immer mehr leicht zusammenkneifen. "..." Meine Hände halten den Zettel immer fester, sodass es zwischen meine Fingern leicht zerknüllt und zerreiße es schnaubend in tausend kleine Schnipseln, die sich auf dem Schreibtisch und den weichen grünlichen Teppichboden verteilen. Das kann einfach nicht wahr sein! "Da ist jemand!" "Wer bist du und was hast du hier zu suchen?" Plötzlich höre ich Stimmen hinter meinen Rücken. "!" Ich drehe mich sofort um und wenige Metern vor mir stehen ein junger türkisblauhaariger Agent, neben ihm ein älterer rothaariger Mann in meist roten Gewand der eine Brille mit eingearbeiteten Schlüsselstein trägt und hinter den beiden einen mir sehr bekannten Person: Ein älterer und doch kräftiger Mann mit kurzen weißen Haaren, gelben Augen und trägt die Uniform der Internationalen Polizei. Ich blicke alle schweigend an, mit finsteren Blick auf den weißhaarigen Typ gerichtet. Der rothaarige Agent wiederholt seine Frage mit ernsteren Tonlage. "Raus mit der Sprache! Wer bist du und was hast du hier zu suchen?" Statt zu antworten laufe ich langsam auf ihnen zu. Der Jüngere von denen stellt sich mir sofort in den Weg und will ein Pokémon zur Unterstützung rufen. Ohne Anstrengung halte ich sein Hand mit dem Pokeball fest und stoße ihn leicht zur Seite, nähere mich den anderen Beiden und bleibe genau vor dem Boss stehen. Der andere Typ seht mich wachsam an, greift aber noch nicht ein, während der Junge hinter mir sich wieder aufrappelt und sein Pokeballhand schüttelt. "Der hat echt ein starken Griff drauf. Autsch." "Wer bist du? Ich nähere mich ihm einen Schritt, sodass mein Gesicht ganz dicht vor seinem steht und dieser meinen Zorn in meine Augen deutlich sehen konnte. ".....Du bist abscheulich." Der Chef scheint mich wieder erkannt zu haben und seine Pupillen weiten sich sekundenschnell dramatisch. Da ich seinem langsam blasses Gesicht sehr nahe stehe, erkenne ich glasklar wie langsam einige Schweißtropfen von der Stirn über seine Wangen hinunterlaufen. "Chef? Was ist los?" Der Agent hinter mir will mich von hinten packen, aber ich weiche mit ein Überschlag nach hinten aus und stehe wieder alle drei gegenüber. Während der Chef noch in Schockstarre herumsteht, rennen die beiden anderen auf mich zu, um mich festzunehmen. Ich lasse sie näher kommen und kaum bildet sich ein leichtes Lächeln in mein 3-Tage-Bart-Gesicht, bildet sich vor meinen Füßen ein kleines schwarzes Loch das langsam den Gestalt eines kleinen Pokemon annimmt. Meine zwei Angreifer bleiben sofort stehen. "Woher kommt dieses Evoli plötzlich her?" fragt sich der rothaarige Mann erstaunt. Es folgt ein kleiner Blickaustausch zwischen mir und meinem Evoli. Nachdem ich mein Pokemon kurz angenickt habe, wendet es seinen Blick wieder zu den dreien und startet eine Attacke. Sein Körper hüllt sich in eine dunklen gespenstischen Aura ein und erzeugt mit seinem Laut finstere Schockwellen. Während sie versuchen, sich vor der Attacke zu schützen, flüchte ich mit mein Pokemon durch das Fenstertür hinaus...

    Kurz nach diesem Zwischenfall gehen bei Marc viele Fragen durch seinen Kopf: Wer war dieser Kerl? Was hatte er in den Räumen von LeBelle und Anabel zu suchen? Wieso war der Chef in seiner Gegenwart wie gelähmt? Und was war das für ein Evoli, der erst wie ein Geistpokemon aus dem Boden auftaucht und dann eine Attacke einsetzt, die diese Art eigentlich nicht erlernen kann? Antworten bekommt er vom Chef aus unerklärlichen Gründen nicht. Er meint, dass sie diesen Vorfall vergessen und weiter ihre eigene Missionen nachgehen sollen. Was verheimlicht der Chef? Kennt er diesen Typ etwa? Weitere Fragen noch ohne Antworten....



    30
    ((navy))Marius' Sicht((enavy))  Boah...Keiner wird mir glauben, dass ich Zygarde begegnet bin und von ihm gerettet wurde! Aber Philipp ganz best
    Marius' Sicht 

    Boah...Keiner wird mir glauben, dass ich Zygarde begegnet bin und von ihm gerettet wurde! Aber Philipp ganz bestimmt. Er wird sicher große Augen machen, wenn ich ihm das erzähle. Nach dieser unvergesslichen Begegnung verabschiede ich mich mit Heiko von Floette und Viscora und kehren zurück nach Illumina City. Bevor wir aber diesmal den richtigen Weg nehmen, machen wir einen kleinen Zwischenstopp im Café Ami im Winterallee und genehmigen uns dort einen kühlen Eismilchshake. Als Heiko bezahlt hat und wir uns draußen hinsetzen wollten, richten alle Besucher Aufmerksamkeit zum Fernseher...
    "Uns ereilt gerade eine wichtige Eilmeldung aus der Hoennregion. Wie wir so eben erfahren haben sind in der Kampfzone nicht identifizierbare Pokémon aufgetaucht, die vor Ort für gewaltigen Aufruhr gesorgt haben und dort gerade gegen die Kampfkoryphäen und andere Trainern kämpfen. Ob es Verletzte gibt, ist noch nicht bekannt. Ein mutiger Reporter hat sich auf den Weg zu diesem Schlachtfeld gemacht und erhalten in der nächsten halben Stunde eine Live-Übertragung. Wir halten sie auf den Laufenden."
    Kurze Stille legt sich hier im Café nach dieser Nachricht, bevor die Besucher besorgt durcheinander tuscheln. Das geht mir und Heiko genauso, besonders Letzterer da er aus Hoenn kommt. "Machst du dir Sorgen, Heiko?" frage ich ihn. Heiko nickt leicht. "Ja schon. Aber ich bin mir sicher, dass sie es schaffen. Troy ist ja nicht umsonst der Champ und die Kampfkoryphäen sind auch nicht zu unterschätzen." Vielleicht hat er Recht, aber besorgniserregend ist es schon. Ich nicke ihm trotzdem stimmend zu und gehen zusammen raus, um uns auf einer Bank zu setzen. Während wir unsere Eisshakes trinken, sehe ich mich nebenbei überall neugierig um. Gegenüber von uns ist ein Stand, wo Touristen Reiseführern, Karten und Broschüren von Kalos kaufen können. Ich brauche keine Karte, da mein Begleiter einen hat und sich auch in dieser Region gut auskennt. Da entdecke ich einen Kunden bei diesem Stand - es ist ein Psiana, genauer gesagt ein schillerndes Psiana. Es holt sich dort einen Reiseführer, bezahlt und läuft damit rüber zu einem Mädchen, die anscheinend ihre Trainerin ist. Sie steht gechillt an einer Straßenlaterne am Rand einer Gasse, die zum Place Rose führt und streichelt ihr Shiny-Evolition am Kopf, bevor sie den gekaufte Reiseführer nimmt und dort reinschaut. Während sie das tut, mustere ich sie konzentriert mit leicht verengten Augen. Heiko schaut zu mir und zieht fragend eine Augenbraue hoch. "Marius? Alles okay? Oder hast du einen kleinen Hirnfrost vom Shake?" fragt er mich verwundert mit ein leichten Schmunzeln. "Diese Trainerin mit dem schillernden Psiana...Ich glaub ich hab sie schon mal gesehen." Er verfolgt meinen Blick und seht sie prüfend an. Dieses Mädchen trägt eine schwarz-graue Mütze über ihre blondbraunen Haare und hat blaue Augen, dazu ein schwarzes T-Shirt mit dem weißen Aufschrift "Emotionen" und eine dunkelblaue Jeans."Hat sie nicht mal an eine Pokémonliga teilgenommen?" Als Heiko sich das gefragt hat, reißen meine blauen Augen weit auf. Ja natürlich! Diese Trainerin war bei der Liga in Kanto und hat im Viertelfinale gegen Philipp gekämpft! Ich hab mir diese Meisterschaft zuhause mit meine Familie angesehen. Heiko hat genau das Gleiche gedacht, denn er hat sich diesen Kampf auch angesehen zusammen mit Troy und Wassili in Xeneroville. Da schaut das schillernde Psiana genau in unsere Richtung und es scheint so, als würde es zu uns schauen. Wir reagieren darauf ganz entspannt, während ihre Trainerin in den Reiseführer etwas irritiert ihr Kinn streichelt. Ich frage mich warum. Ihr Pokemon schaut wieder zu ihr verwirrt schauenden Trainerin hoch, die dann auch in unsere Richtung schaut und zu uns hergelaufen kommt. "Entschuldigung. Könnt ihr mir vielleicht weiterhelfen?" fragt sie uns, während ihr Shinypsiana uns neugierig mustert. Wir antworten nickend. "Na klar. Was gibt's?" Die uns bekannte Trainerin will wissen: "In welche Region sind wir hier?" Ich und Heiko gucken uns etwas perplex an, bevor wir ihr verwundert antworten, dass dies hier die Kalosregion ist. Sie reagiert darauf mit leicht aufgerissenen Augen und ihr Psiana seht sich nickend um. "Was? Kalos?" "Ich dachte mir schon, dass das nicht die Johtoregion ist. Wir hätten vom Sevii Eiland aus doch Richtung Westen abbiegen sollen." Offenbar hatten nicht nur wir heute einen kleinen Navigationsfehler. Die Trainerin kratzt sich etwas verlegen am Hinterkopf. "Da sind wir ganz schön vom Weg abgekommen. Ich hoffe, dass meine digitale Karte bald von der Reparatur zurück ist." Ihr Psiana meint darauf mit leichten Augenrollen. "Wir sind uns doch nicht hundertprozentig sicher, ob sie noch dort ist. Vielleicht ist sie jetzt in eine andere Region unterwegs. Wäre besser gewesen, wenn du ihre Rufnummer hättest." Verstehe. Klingt, als wollte sie eine Freundin oder so besuchen. Fast so wie bei mir, nur mit dem Unterschied, dass ich weiß wo mein Freund sich momentan aufhält. Ich unterbreche diesen etwas amüsante Unterhaltung und wir stellen uns gegenseitig vor. Philipp's frühere Turniergegnerin stellt sich als Nessa vor..."...und das ist mein Partner Kodokuna." Kodokuna? So ein Name hab ich bis jetzt noch nie gehört. Nessa erklärt uns, dass Kodokuna von dem Japanischen kommt und übersetzt "Einzelkämpfer" bedeutet. Ihr Psiana hat sie damals auf dem Silberberg verletzt aufgefunden, in einer Nacht wo Polarlichter den gigantischen Gipfel erleuchteten. Sie wurde von ihren Artgenossen aufgrund ihrer Farbe ausgestoßen und musste sich seither alleine durchschlagen, daher dieser Name. So ist das. "Freut mich dich kennenzulernen, Kodokuna." Nessa holt sich im Café Ami auch einen Shake und gesellt sich dann zu uns. Ihr grünes Psiana legt sich neben ihr zusammengerollt und schnurrt leise vor sich hin. Heiko fragt sie neugierig, wen sie besuchen wollte. Um ehrlich zu sein, ich war auch sehr neugierig. Nessa antwortet uns, dass sie eine gute alte Freundin sucht, die sie schon eine ganze Weile nicht mehr gesehen hat. Sie wollte sie wieder treffen, um ihre bisherigen Abenteuern und Erfahrungen auszutauschen und wieder mal gegeneinander zu kämpfen. Sie wohnt in der Johtoregion und sein Vater ist ein weltbekannter Drachentrainer... Bei ihren damaligen Abschied hat sie jedoch vergessen, sie nach ihre Rufnummer zu fragen und hat keinen Plan, wo sie sich momentan aufhält.

    ("Ich muss ganz kurz unterbrechen^^ Das wollte ich eigentlich schon erwähnen, bevor ich diesen Kapitel schreibe. Eine gute Freundin von mir, auch ein Pokemonfan aber nicht in testedich angemeldet, wird in diese Story auch mitmischen, weil sie mich lieb darum gebeten hat ^^ "
    Sparx: "Also eigentlich hast du ihr von diesem Fanfiktion erzählt und sie gefragt, ob sie da auch mitspielen will."
    "Und wenn schon ^^' ")
    Spyro: "Finde ich auch. So weiter im Text mit der Story ^^ ")

    Wir konnten uns ein kleines Grinsen nicht verkneifen, aber Nessa nimmt es mit Humor und erwidert unsere Reaktion. Plötzlich hören wir von drinnen im Café jemand schreien, wovon Kodokuna schreckhaft wach wird. "Leute! Seid alle ruhig!" Gleich darauf herrscht drinnen Stille und wir hören den Fernseher etwas lauter. Sofort stehen wir auf und gehen hinein. Alle hocken und stehen lauschend vor dem Fernseher hinter den Thresen und wir sitzen uns still an einem freien Tisch. Die beunruhigende Eilmeldung wird nun fortgesetzt:
    "Wie wir vor einer halben Stunde schon mitgeteilt haben, wurde ein Angriff auf die Kampfzone in Hoenn benachrichtigt und nun ist ein wagemutiger Reporter dort live vor Ort, um uns mehr über diesen Angriff zu informieren. Wir schalten jetzt zu unserem Reporter. Mario , wie ist die Lage in der Kampfzone?"
    Der Bildschirm wechselt binnen weniger Sekunden zum Reporter, der auf sein Magnezone über die Kampfzone fliegt. Schon bevor er anfängt zu reden, starren alle Gäste, uns mit eingeschlossen, völlig geschockt, als wir die berühmte Kampfstätte hinter ihm sehen - Rauch steigt aus vielen Gebäuden, die fast wie Ruinen völlig zerstört sind, in den dunkelbewölkten Himmel hinauf. Und aus allen Richtungen fliegen Schauern von verschiedenen Attacken, meistens Hyperstrahl. Hier seht es wie in einem Krieg aus 😨
    "Ich bin gerade über dem Zentrum der Kampfzone und wie wir sehen können, herrscht hier der totale Ausnahmezustand. Überall sind diese merkwürdigen Pokémon zu sehen, die alles, was ihnen in die Quere kommt, zerstören. Ich kann überall die Kampfkoryphäen und auch den Champ entdecken, die es mit diesen Pokemon aufnehmen. Anscheinend gibt es noch keine Verletzte, aber die Lage ist...WAAAAAH!" Plötzlich fliegt er mit sein Magnezone schnell zur Seite, als ein Glurak in seiner Drachen Mega-Entwicklung einen riesigen schwarzen drachenartigen Pokémon verfolgt, das wie eine Mischung aus Rayquaza und Giratina ausschaut... "Habt ihr das gerade auch gesehen?" kommt es geschockt aus Nessa's Mund raus. "Meinst du diese furchteinflößende Mutation aus zwei Drachenpokemon, die man aus Legenden kennt? ...Nein! =.=' " Doch, ich hab es gesehen. Das verrät eindeutig mein farbloses Gesicht und mein rasender Puls, das mein Körper wie ein Presslufthammer durchschüttelt. Jetzt weiß ich, was sie mit "nicht identifizierbare Pokémon" gemeint haben. Der Reporter schaut die beiden Flugechsen hinterher, nachdem er sich von dem Schock etwas erholt hat.
    "Uff...Da sehen wir eben einer dieser Kreaturen, die für dieses Chaos verantwortlich sind. Ich weiß nicht, ob die Kampfkoryphäen einen Plan haben, wie sie diese Pokemon aufhalten können, aber ich werde euch auf den Laufenden halten. Ich gebe damit zurück ins Studio."
    Es herrscht nach dieser Live-Reportage eine beunruhigende Atmosphäre. Alle blicken sich besorgt und verängstigt an. Was uns angeht...Ich blicke zu Heiko, dem diese Nachricht am meisten an die Niere geht, da es ja in seine Heimatregion passiert. Er versucht seine Sorge zu unterdrücken, aber sein Mimik verrät uns seine große Angst. Nessa nickt verstehend, als ich es ihr erklärt habe. "Wenn das meine Heimat wäre, wäre ich auch sehr besorgt." Heiko sagt immer noch nichts und starrt weiter abwesend auf dem Tisch. Armer Heiko...Was könnte ich tun, um ihn zu helfen? Als ich ihn gerade vorsichtig ansprechen wollte, klingelt plötzlich sein PokéNav. Wer könnte es sein? War es vielleicht Troy? Nessa scheint sich das auch zu fragen. Heiko geht sofort dran. "Hallo? Troy, bist du das?" Ich schaue mit Nessa und ihr Psiana lauschend zu ihm. Der Anrufer scheint nicht Troy zu sein, da Heiko sehr konzentriert statt besorgt wirkt. Nach dem kurzem Telefongespräch werden wir aufgeklärt. "Wer war es?" "Ich soll zum Eingang vom Illumina Bahnhof kommen. Er wartet dort und will etwas besprechen." war seine Antwort. Fragend ziehen wir eine Augenbraue hoch. Er? Wer ist "Er"? Und was will er besprechen? Heiko erlaubt uns, mit zu kommen. Nessa meint, dass sie erst bei uns bleibt bis sie herausgefunden hat, wo ihre Freundin ist. Wir trinken unsere Eisshakes aus und machen uns auf dem Weg zum vereinbarten Treffpunkt und genau vor dem Eingang sehen wir jemand dort wartend stehen. Das muss der sein, den Heiko eben angerufen hat. Auf dem Weg zu ihm sehe ich den älteren Mann prüfend an und ein eigenartiges Gefühl überkommt mich. Dieser Typ trägt eindeutig die Uniform der Internationalen Polizei und je näher wir kommen, erkenne ich mehr sein Gesicht....Kann es wirklich sein?....Dieser Kerl....Es ist....

    (Spyro: "Wetten, dass Marius sich jetzt den Kopf zerbricht, welches bekanntes Gesicht er eben begegnet?" *grins*
    "Die Lösung findet er in seinem nächsten Part 😝")


    Pandoras' Sicht 

    Der Anfang von dem, was noch kommen wird? Was meint Zygarde damit? Etwa der Anfang vom Weltuntergang? O.O' Von niemand kommt ein Wort nach diesen Worten vom Kaloswächter. Wir stehen schweigend da, während der leichte angenehme Wind durch die Baumkronen und Büschen durchstreift. Nach wenigen Minuten, was sich wie mehreren Stunden angefühlt hat, bricht Zygarde die Stille ab. "Ich weiß nicht, was genau geschehen wird. Aber das Verschwinden von Pokemon hängt mit der kommenden Katastrophe zusammen..."

    In diesem Moment irgendwo in einem unbekannten Ort...
    Der Fremde, der vor Kurzem in das Hauptquartier der Internationalen Polizei eingedrungen ist, wirkt nach seiner Rückkehr sehr grübelnd, aber auch etwas gereizt. Seine Pokemon versuchen ihn aufzumuntern, aber sie wussten den Grund seiner Laune und es deshalb sehr schwer ist, ihn auf andere Gedanken zu bringen. Plötzlich ragen alle Köpfe in den strahlend blauen fast wolkenlosen Himmel hinauf und schweigen lauschend. Haben sie etwas gehört? Oder vielleicht eine Gefahr gespürt? Ein gigantisches Pokemon lauscht auch in die Ferne zusammen mit anderen Geschöpfen und was sie eben gespürt haben, scheint sie zu beunruhigen. ".......Hhhh......Ihr. Macht euch sofort auf dem Weg und bringt so viele wie möglich in Sicherheit. Schnell!" "Verstanden. Los geht's!" "Argh.....Schnauf....Schnauf...." "...Das ist nicht gut."


    Wieder zurück bei Pandora und Seth...Zeitsprung eine Stunde später...

    Pandoras' Sicht

    Nach der Begegnung mit dem Kaloswächter bin ich mit Seth zurückgelaufen, der wie ich die ganze Zeit an das denken muss, was uns Zygarde gesagt hat. "...Die Bedrohung, das unsere Welt bald heimsuchen wird, wird die schlimmste Katastrophe, was in der Geschichte der Pokémon jemals geschehen ist. Wenn es nicht aufgehalten wird...wird nicht nur diese Welt untergehen..." Das bereitet mir schon etwas Angst. Welche Katastrophe, das den Untergang der Welt hervorrufen wird, kann noch schlimmer sein wie etwa der Kampf zwischen Groudon und Kyogre? =.=' Nachdem mir diese Fragen durch den Kopf gegangen sind, nehme ich langsam wieder meinen Umfeld um mich wahr. Ich höre Seth und mein Fengo erst noch verhallt, bis ich es wieder verständlich wahrnehmen konnte. "Pandora. Irgendetwas bewegt sich in dein Rucksack." Mein Rucksack? Sofort wusste ich den Grund und öffne es ganz schnell. Seth guckt etwas verwirrt, bis er den Behälter mit einem Pokemonei in meinen Händen erblickt. "Das Ei! Es schlüpft gleich! Es schlüpft gleich!^^ " kläfft mein Fengo aufgeregt mit wedelnden Schwanz. Seth mustert mein Ei und scheint beeindruckt zu sein, da er so einen noch nie gesehen hat. Es ist ein weißes Ei, was mit blauen Runen verziert ist. Das Ei wackelt hin und her und seine Musterungen glühen immer heller. Endlich schlüpft es aus! Ich hole es aus dem Behälter und nehme es behutsam in meinen Armen. Seth und Fengo blicken gespannt, was für ein Pokémon gleich das Tageslicht erblicken wird. "Wo hast du dieses Ei her?" werde ich von Seth neugierig gefragt. "Ich hab es wie Fengo aus einer anderen Welt gefunden. Eine Welt, das sich Ultradimension nennt." erkläre ich ihm. Da springt mein Ei immer mehr auf, es entstehen große Risse und wir werden schließlich von ein grelles Licht geblendet. Noch bevor wir wieder etwas sehen konnten, hören wir ein kleines Winseln. Wir öffnen unsere Augen und blicken in meine Armen. Ich halte ein kleinen prähistorischen Wolfsbaby, das wie das Ei so weiß wie Knochen ist, verziert mit Runen wie bei mein Fengo, nur in einem blauen Ton. "Wow! So ein Pokémon hab ich noch nie gesehen." "Naawww...Ist der niedlich! *-*" Fenrir hat sich sofort in den kleinen Racker vernarrt. Der ist auch richtig putzig^^ Es winselt weiter leise zappelnd mit geschlossenen Augen und ich streichle es sanft am Kopf. "Sssschhhh...Hab keine Angst, Kleiner." beruhige ich es sanft, was auch funktioniert. Der kleine Heuler hört auf zu fiepen und öffnet blinzelnd seine kleine blauen Augen. Es seht mich an und schaut auch zu Fenrir und Seth, die neben mir stehen. Sein wandernder Blick bleibt wieder bei mir stehen und seine Augen glänzen fasziniert, während er mit seinem kleinen Schwanz wedelt *-* "Der kleine Racker ist wirklich süß." lächelt Seth und ich stimme ihm zu. Ich hatte schon Angst, dass es überhaupt nicht schlüpft, da ich dieses Ei schon seit einem Monat mit herumtrage. Aber ich bin jetzt erleichtert und auch glücklich, dass es gesund und munter ausgeschlüpft ist. Mein Fengo streckt lächelnd sein Kopf zu dem Kleinen hin, der ihn neugierig anglotzt. "Hallo Kleiner, ich heiße Fenrir. Freut mich dich kennenzulernen." Der kleine Wolf schnuppert an seine Schnauze und leckt es leicht ab. Ich und Seth müssen leicht schmunzeln. "Ich glaub, er mag dich." Fengo wird darauf etwas verlegen und fragt den Kleinen. "Magst du mich, Kleiner?" "Wie willst du ihn nennen, Pandora?" fragt mich Seth. Das ist eine gute Frage. Ich hatte schon damals Schwierigkeiten, einen Namen für mein Fengo auszudenken -.-' Der kleine Wolf guckt mein Fengo bei seine Frage mit schräggelegten Kopf an und patscht ihn mit einer seiner kleinen Pfoten auf seine Schnauze. Wir konnten uns nicht beherrschen und fangen an zu lachen. "Er scheint ein kleiner Frechdachs zu sein." meint Seth noch lachend. "Sieht ganz so aus." erwidere ich ebenfalls kichernd und hebe ihn hoch. "Da weiß ich genau den richtigen Namen für ihn: Alba." Alle sind mit diesem Namenwahl einverstanden und auch mein neues Mitglied kläfft zustimmend mit wedelnden Schwanz. Doch die Freude dauert nicht lange, als Fenrir plötzlich kurz aufschreckt und ihm die Haare, äh Fell, zu Berge steht. Seth schaut mein Pokemon verwundert an. "Ist alles in Ordnung?" Plötzlich blickt Alba verängstigt in alle Richtungen und beginnt zu jaulen. "Fenrir? Alba? Was ist plötzlich mit euch los?" frage ich meine Wolfpokemon besorgt. Aber sie antworten nicht, sondern jaulen und heulen panisch weiter. Was haben die beiden? So habe ich mein Fengo noch nie erlebt. "Irgendetwas macht ihnen Angst. Aber was?" fragt sich Seth ebenfalls ratlos.

    Dieses Verhalten war nicht nur bei ihnen anzutreffen. Kurz danach blickt Zygarde in seiner Hundegestalt von der Spitze einer Klippe beunruhigt in die Ferne...Xerneas starrt erschrocken an einem kleinen See in den Himmel hinauf und Yveltal bleibt bei seinem Spazierflug über das Meer mitten in der Luft stehen und schaut ebenfalls nach oben....
    Im weitenfernten Ultrametropolis ragen die Köpfe des Sonnenverschlingers, vom Mondbringer und auch der des eingesperrten Lichträubers in den dunklen Himmel und wirken sehr angespannt. "....Habt ihr es eben auch gespürt?" fragt Necrozma zitternd die beiden anderen Alola-Göttern, die unruhig nicken und nun verstehen, was Necrozma große Angst bereitet.
    Sogar auf der Aurora Island beim Gottpokemon ragen alle Bewohnern in den Himmel...Arceus empfindet das allererste Mal in seinem Leben großen Furcht sowie auch sein Schüler Guarurabis, der mit Serafina's ältere Schwester im Kristallsee entspannt. "........Guarurabis. Was...was war das?" fragt das Shayminmädchen unruhig, während sie ihr Nimbeon, sein mystisches dunkelfarbiges Katzenpokemon, streichelt, die sich wuschig in ihren Armen zusammenrollt. ".....Ich weiß es nicht."
    Auch in dem Ort bei dem fremden Eindringling und den geheimnisvollen Pokemon herrscht eine beunruhigende Atmosphäre...
    ".....Es ist passiert....Das ist nicht gut...." "Schnauf...Schnauf....Argh....Grrrrrrrr.....GRRRRR-OOOOOOOOOOOOOHHHHHH!" "Beruhig dich! Kämpfe dagegen an!" "GRRRAAAAAAHHHHH! ....Schnauf....Schnauf..................Es ist tatsächlich geschehen....." "......."
    Überall werden die legendären Pokémon von diese Aura überrannt, egal ob wild, als Partner oder als Mensch getarnt...Wie reagieren diese darauf?

    31
    ((navy)) Tayfun's Sicht ((enavy)) Es dauert nicht lange, bis das Flamiau wieder zu Bewusstsein kommt und Saturn nimmt es vorsichtig in den Armen.
    Tayfun's Sicht

    Es dauert nicht lange, bis das Flamiau wieder zu Bewusstsein kommt und Saturn nimmt es vorsichtig in den Armen. "Geht's dir besser, Flamiau?" fragt er sanft und krault ihn dabei hinter sein linkes Ohr. Das Flamiau schnurrt nickend und kuschelt sich in seine Armen. Es ist wirklich faszinierend, wie ehemalige Kriminelle ihre zweite Chance nutzen und sich der guten Seite anschließen. Serafina scheint von ihm auch beeindruckt zu sein, ihr Raichu mehr oder weniger sowie sie ihn die ganze Zeit misstrauisch beobachtet. Ich finde das zwar etwas übertrieben, aber andererseits kann ich sie auch verstehen seit die Sache vor unsere erste Begegnung geschehen ist. Saturn blickt dankend zu Lilly, die Flamiau's Wunden behandelt hat. "Danke, dass du ihn verarztet hast, ähm..." "Lilly. Und das hab ich doch gern gemacht." meint sie etwas verlegen, als das Bisasam sie von hinten mit eine Ranke antippt. Lilly dreht sich um und seht zum Samen-Pokemon runter. "Lilly. Ich hab nachgedacht und...falls dein Angebot immer noch steht...möchte ich dich liebend gerne auf deine Reise begleiten." Professor Eich ist über diese Entscheidung sehr erstaunt, weil er gedacht hat, dass das Bisasam nach den Verstoßungen seiner ehemaligen Trainern keine Hoffnung mehr hat auf Reisen zu gehen. Lilly ist auch etwas überrascht, aber auch sichtlich froh über ihre Entscheidung. "Wirklich? Danke." lächelt sie und auch das Ei wackelt kurz, als ob es sich mitfreuen würde^^ "Das ist super. Jetzt bist du auch eine Trainerin." wird Lilly von Serafina gratuliert. Ich freue mich mit den anderen auch für sie und Professor Eich geht schnell etwas holen. "Es ist schön, dass du jetzt zu uns gehörst, Sayuri." Das Bisasam legt den Kopf schief. "Sayuri?" Lilly nickt. "Ja, dein Spitzname. Du magst doch Lilien, oder? Und Sayuri bedeutet 'Kleine Lilie'." Dieser Name passt wirklich zu ihr. Mein Libelldra Sparx ist auch dieser Meinung, aber..."Ein schöner Name, aber wieso nennst du sie nicht einfach Lilly?" "Sparx, dieser Name ist doch schon vergeben." meint Raichu schmunzelnd und Serafina muss da leise kichern. Bisasam scheint sich über diesen Namen zu freuen, da kommt wieder Professor Eich und gibt ihr Sayuri's Pokéball, ein paar Pokébälle und ein Pokédex. Lilly hat uns mal erzählt, dass der Pokédex in Alola ganz anders ist und sogar "lebt". Schon krass, was es heutzutage alles gibt. "Huh? Ist mit dir alles in Ordnung?" höre ich plötzlich Saturn fragen und als wir uns zu ihm umdrehen, schaut er verwundert zu Serafina, die plötzlich ganz blass im Gesicht war. "Serafina? Geht es dir gut?" fragt ihr Raichu besorgt, aber sie blickt wie erstarrt aus dem Fenster. Alle schauen sie besorgt an und ich versuche sie anzusprechen. "Was ist los? Ist dir schlecht?" Serafina blickt langsam zu mir, noch mit schwache Gesichtsfarbe. "Habt ihr es gerade nicht gespürt?" Gespürt? Was denn? Ich gucke etwas verwirrt so wie die anderen. "?" "Äh nein. Ich hab jetzt nichts gespürt. Was denn eigentlich?" kratzt sich Blau fragend am Hinterkopf. Auch Saturn, Lilly, Sayuri und unsere Pokemon haben auch nichts dergleichen gemerkt. Serafina blickt wieder etwas verängstigt raus. Also was sie auch gerade gespürt hat...es muss etwas Beängstiges gewesen sein. Saturn wirkt auch besorgt und holt ihr ein Glas Wasser. Sie nimmt es dankend an und trinkt langsam aus, bekommt auch wieder Farbe im Gesicht. "Geht's wieder?" Sie nickt leicht auf Lilly's Frage. "Ich glaub schon..." Ich frage mich, was gerade mit ihr los war. Aber sie scheint sich auch nicht ganz sicher zu sein, was plötzlich mit ihr war. Vielleicht war es auch der Kreislauf und ihr war deshalb nicht gut. Aber sicher bin ich mir da nicht.
    Kurze Zeit später, draußen im Außengehege...
    Lilly hat mich um einen Trainingskampf gebeten und willige natürlich ein. Da aber meine Drachenpokemon für Sayuri noch eine Nummer zu groß sind, wähle ich Minusch für das Training. Mein ganzes Team seht sich unseren Trainingskampf an, außer Sparx, der bei den anderen ist. Mein Knakrack Cynder passt während des Trainings auf Lilly's Ei auf. Serafina scheint es wieder besser zu gehen, aber ich frage mich immer noch, was sie vorhin gespürt hat. Hmm...Ich kann mir später darüber den Kopf zerbrechen. Jetzt wird mit Lilly und ihr Bisasam trainiert. Mein Shinynachtara putzt sich etwas, während Lilly sich kurz über die Attacken seines Partners schlaumacht. "Können wir anfangen?" Lilly nickt und ihr Bisasam stellt sich kampfbereit mein Shinynachtara gegenüber, wirkt aber etwas nervös. "Du schaffst das schon, Sayuri. Ich bin auch etwas nervös, aber deshalb üben wir auch." versucht Lilly ihr Partnerin aufzubauen. Sayuri vertraut ihre Worte und wartet auf den ersten Angriff. Wir lassen ihnen den Vortritt und Lilly befiehlt als Erstes Tackle einzusetzen. "Minusch, weich aus und dann Eisenschweif!" Mein Nachtara weicht Tackle mit ein Sprung aus und greift von oben mit Eisenschweif an. "Weich aus und setz Zauberblatt ein!" reagiert Lilly schnell und ihr Bisasam führt es aus. Minusch kontert mit Spukball und es entsteht eine kleine Staubwolke. Auf Lilly's Seite kann niemand was sehen, das nutzen wir für ein Überraschungsangriff. "Minusch, Neck Strike-Attacke!" Mein Nachtara erspäht mit ihren leuchtgelben Augen Sayuri in der Staubwolke und greift an. Lilly entdeckt den Schatten meines Pokemon und warnt ihres. "Pass auf! Setz Rankenhieb ein!" Ihr Bisasam reagiert in letzter Sekunde und umwickelt Minusch mit Rankenhieb, bevor sie ihn angreifen konnte. Sie wirbelt mein Shinynachtara im Kreis herum und schleudert sie dann weg. Minusch macht ein Rückwärtssalto in der Luft und landet sicher auf allen Vieren. "Nicht übel." lobe ich die beiden beeindruckt. Meine anderen Pokemon sind auch meiner Meinung. Sie feuern uns von der Seite aus an und Lilly's Ei wackelt kurz in den Klauen meines lilanen Knakracks. Die beiden werden ein gutes Team abgeben. Was die anderen gerade wohl machen?


    Sparx's Sicht

    Während Tayfun ihre neue Freundin im Pokemonkampf ausbildet, fliege ich überall herum und schaue was die anderen so treiben. Dieser Blauhaarteufel telefoniert mit jemanden...Keinen Schimmer ob mit einem anderen Ranger oder mit seiner Mutter. Interessiert mich eigentlich auch nicht. Aber dieses Flamiau ist nicht mehr bei ihm. Wahrscheinlich war es ein wildes Pokemon und ist wieder in den Wald gestreunert mit den Blumen und den tollen Sachen.
    (*grins* "Wieso kommt mir das bekannt vor?"
    Sparx: "Ein paar Sprüche aus dem Spyro-Trilogie müssen halt sein und du hast mich inspiriert, als du seit kurzem den ersten Teil auf dem Playstation zockst."
    "Bekenne mich schuldig ^^ ")
    Als ich bei Serafina und den beiden Kantolegenden vorbeifliege, entdecke ich das Flamiau, das neugierig zu dem Mewmädchen läuft. Das mit dem Wald und so hab ich mich wohl geirrt. Sie sitzt mit Raichu am Ufer eines kleinen Sees, wo Quapsels, Seepers und andere Wasserpokemon herumtollen. Da ich immer sehr neugierig bin, schwirre ich zu ihnen und leiste Gesellschaft. "Hey Serafina. Dieses Flamiau mag dich anscheinend. Wirklich süß." Es liegt zusammengerollt auf ihren Schoß und schnurrt vor sich hin. "Sieht ganz so aus." lächelt sie leicht und streichelt ihn. Hmm...Irgendetwas beschäftigt sie doch. Ich will jetzt aber nicht aufdringlich sein und sie da ausfragen. Das wäre etwas unverschämt. Außerdem macht das schon Raichu. "Willst du nicht drüber reden, Serafina? Vorhin bei dir hatte doch irgendwas zu bedeuten." fragt sie vorsichtig mit besorgte Tonlage. Serafina schweigt zunächst, bis sie schließlich besorgt erklärt: "Ich kann mir auch nicht erklären, was vorhin passiert ist. Ich hab erst einen leichten Windhauch gespürt und dann...hat mich eine starke Aura so überwältigt, als würden tausend eiskalte Blitze durch mein Körper schießen." Irritiert lege ich den Kopf schief. "Ok...Ok. Das klingt nicht normal. Da kenne ich mich aus, weil "normal" nicht zu mein Wortschatz gehört. Aber von eiskalten Blitze hab ich noch nie gehört. Wie fühlt sich das überhaupt an? Schockierend und gleichzeitig eiskalt? Huh, so fühle ich mich bei meinen Necktarschockanfälle." Raichu guckt auch etwas verwundert, ist aber auch besorgt. "Das hört sich nicht gut an. Wir sollten es Tayfun und Lilly sagen. Das muss ein schlechtes Zeichen sein." vermutet Raichu. Wow. Ich bin nicht der Einzige mit diesen Gedanken. Serafina schüttelt aber den Kopf. "Nein. Vielleicht war es nur ein kleiner Schwächeanfall..." Wir sind uns da aber nicht so sicher. "Und wenn doch nicht? Ich weiß, dass ich da etwas aufdringlich bin, aber wenn es vielleicht doch was Ernstes ist, müssen die anderen es auch erfahren." "Da hat sie nicht Unrecht. Außerdem sind das deine Freunde und man erzählt sich alles. Freunde helfen sich gegenseitig und haben für alles ein offenes Ohr." Raichu und auch das Flamiau schauen mich erstaunt an. Was? Ist doch wahr, oder etwa nicht? Ich kann auch mal was Vernünftiges sagen *verschränkt die Arme* -_- "Wow...Da hat Sparx wirklich Recht. Am besten gehen wir zu ihnen, setzen uns hin und..." Da fallen bei Serafina langsam die Augen zu und ihr Kopf hängt leicht nach vorne. Ist sie eben eingeschlafen? "Ok, dann erst Nickerchen und dann reden. Das geht auch. Die beiden trainieren ja noch und es kann sicher noch etwas dauern." Raichu schaut zu Serafina und tippt sie an. ".....Sparx. Ich glaub sie macht kein Nickerchen." Über mein Kopf schweben mehrere Fragezeichen. "Wie jetzt? Meditationsschlaf? Mittagsschlaf? Schönheitsschlaf? Eigentlich unnötig, da sie eigentlich schon wunderschön ist. Oh, hab ich das gerade laut gesagt?" Flamiau schaut zu Serafina hoch und streicht mit eine Pfote über ihr Kinn. "Mau?" "Nein, sie ist ohnmächtig..." sagt Raichu etwas blass. "Achso. Dann ist ja alles....Was? Ok keine Panik und Ruhe bewahren. Ich hole Hilfe." sage ich mit kühlen Kopf und fliege genauso cool los zu den anderen. "SANITÄTER‼‼"


    Serafina's Sicht

    Ich fühle mich so komisch. Warum ist es um mir so dunkel? Bin ich etwa ohnmächtig? Eine kühle Brise weht durch meinen Körper und ich schaffe es langsam meine Augen zu öffnen. Noch etwas benommen richte ich mich auf und reibe mir den Kopf. Das komische Gefühl verfliegt langsam wieder und ich sehe mich um. Was...Ich bin nicht mehr bei Professor Eich draußen im Außengehege. Ich befinde mich in eine verschneiten, felsigen Gegend mit mehreren Berge und spitze Felsen, die in einen sternbedeckten Nachthimmel mit einem mystisch hellen Vollmond hochragen. Das ist seltsam...Mir ist überhaupt nicht kalt...Plötzlich realisiere ich, dass ich in meine Pokemonform bin und ich mich nicht in meine Menschengestalt zurückverwandeln kann. Was geht hier vor sich? Wo bin ich hier und wo sind die anderen? "Raichu? Sparx? Flamiau? Tayfun? Lilly? Eich? Saturn? Rot? Blau? Wo seid ihr?" rufe ich in die Ferne. Niemand ist hier...Ich bin hier ganz alleine...Planlos und etwas verängstigt fliege ich durch diese mystisch wirkende Landschaft und entdecke ein Berg, das sich stark von den anderen unterscheidet. Es seht mehr wie ein spitzer Eiskristall aus und seine Spitze strömt blau-weißes Licht nach oben, das sich zu einer unförmigen Wirbel bildet. Was ist das? "Serafina? Kannst du mich hören?" Ich schrecke kurz auf und blicke genau auf den Eiskristall. Diese Stimme...Das war doch..."Vater? Bist du das?" "Ja, mein Kind. Ich bin es." Natürlich freue ich mich, da ich jetzt nicht mehr alleine bin, auch wenn ich nur seine Stimme höre. Aber..."Vater. Mir ist vorhin etwas Seltsames passiert. Ich..." Mein Vater unterbricht mich. "Du hast die beunruhigende Aura auch wahrgenommen, nicht wahr?" Beunruhigende Aura? Etwa die Aura, die mich heute überwältigt und verängstigt hat? Es ist also doch was Ernstes. "Ja, das hab ich. Was war das, Vater?" frage ich das Gottpokémon besorgt. "Du bist nicht die Einzige, die diese Aura gefühlt hat. Ich habe es auch deutlich gespürt...Deine ältere Schwester...Mein Schüler...auch deine anderen Geschwistern und Kreaturen aus einer anderen Welt wurden davon überrannt...und empfinden große Angst." Meine blaue Augen weiten sich. Jeder? Auch mein Vater? Wenn sogar mein Vater sich fürchtet, muss es was ganz Schlimmes sein. "Irgendetwas Dunkles ist in Anmarsch und ein Ort wurde bereits davon überwältigt...Ich weiß, dass du sehr stark bist, Serafina...aber pass bitte gut auf dich auf." Ich lasse unsicher den Kopf hängen. "Ich weiß nicht, ob ich wirklich so mächtig bin...Immerhin haben es ein paar Jäger geschafft, mich zu entführen..." Mein Vater versucht mir Mut zu machen und ich fühle, wie ein vorderer Pranke von ihm mein Kopf hochhebt. "Du kannst es, Serafina. Glaub mir. Du bist wie deine anderen Geschwister ein besonderes Wesen und dein wahres Potenzial hast du noch nicht entdeckt. Doch ich bin mir sicher, dass du sie noch finden wirst. Immerhin bist du nicht allein. Du hast Freunde gefunden. Sag ihnen, was los ist und seid vorsichtig. Und keine Angst - Wenn die Bedrohung naht, werde ich nicht untätig sein." "Vater." "Ich soll dir noch Grüße von Guarurabis und Mia ausrichten. Jetzt wach auf und warne deine Freunde." Nach diesen Worten fühle ich mich plötzlich müde und schließe die Augen. Um mich herum herrscht wieder Dunkelheit, aber ich nehme leise verhallte Stimmen wahr. "Serafina? Wach auf. Bitte!" "Wir müssen sie irgendwie wachkriegen, nur wie? Und damit meine ich nicht mit ein kalten Wassereimer!" "Warum nicht?" "Ihre Augen haben sich gerade bewegt. Serafina? Hörst du uns?" Ich komme wieder zu Bewusstsein und blicke blinzelnd mit hebenden Kopf in die vertrauten Gesichter vor mir. Flamiau hockt noch auf mein Schoß und maunzt leise. Meine Freundinnen sind erleichtert, dass ich wieder wach bin. "Geht's dir gut? Du bist nicht mehr aufgewacht und waren schon mit unserem Latein am Ende." Ich lächle Tayfun an. "Es geht wieder. Danke." richte dann einen ernsten Blick zu ihr wandelnden Laterne. "Du wolltest mich mit ein kalten Wassereimer übergießen? Nicht cool." Sparx schluckt leicht und dreht unschuldig pfeifend die Däumchen. Alle grinsen leicht und Lilly hilft mir langsam auf. "Tayfun. Lilly. Ich muss euch was sagen." "Was denn?" Wie sie wohl darauf reagieren?

    Währendessen ist Dark One mit seiner Geheimwaffe ins Hauptquartier zurückgekehrt und wird dort von seinem Stellvertreter respektvoll empfangen. "Willkommen zurück, Dark One. War dein "Geheim-Plan" ein voller Erfolg?" Auch wenn man durch die dunkle Kapuze sein Gesicht nichts sehen konnte...Dark One scheint böse zu grinsen. "Ich bin mehr als zufrieden. Die ausgesuchten Opfer hatten nicht den Hauch einer Chance. Hehehe. Habt ihr Phase 2 schon eingeleitet?" "Ja. Die erste Gruppe unserer Experimente ist schon unterwegs und sorgen für gewaltigen Chaos. Und wir haben eine Truppe losgeschickt, um die entflohenden Experimente wiedereinzufangen." "Sehr gut.....Moment. Ist noch eines entwischt?" Der Commander erklärt. "Jein. Aus der Gruppe, die wir zur Kampfzone geschickt haben, hat eines einen Umweg gemacht. Laut Koordinaten befindet es sich in der weitentfernten Region Alola." Nach kurzem unheimlichen Schweigen antwortet Dark One monoton. "Verstehe. Berichtet mir, wenn eines der Missionen erfüllt sind. Ich werde mich in mein Raum zurückziehen." "Wie Sie wünschen."


    Lilly's Sicht

    Serafina hat uns eben berichtet, was während ihrer Ohnmacht geschehen ist. Jetzt verstehen wir auch ihr seltsames Verhalten vorhin im Labor. Ich weiß zwar, dass sie ein legendäres Pokemon mit Menschengestalt ist, aber ich bin trotzdem erstaunt, dass das Gottpokemon sie telepathisch im Traum gewarnt hat. Und was Arceus ihr mitgeteilt hat, ist wirklich besorgniserregend. "Das hört sich wirklich nicht gut an. Dieses Problem kann nicht ignoriert werden." "Wir sollten es dem Professor und den anderen auch sagen, damit sie gewarnt sind." Bevor Sparx vorhin panisch mitten in unseren Trainingskampf reingeflogen ist, hab ich mein Bisasam Serafina's kleines Geheimnis anvertraut. Sie war wirklich erstaunt und gleichzeitig fasziniert, aber sie hat dann versprochen es keinen Fremden weiterzuerzählen. Aber jetzt...Dass Serafina von Sayuri's Idee nicht begeistert ist, können wir gut verstehen. "Serafina. Ich weiß, dass du Angst hast wegen deiner schlimmen Erfahrung damals. Aber den Professor können wir vertrauen, er ist doch ganz nett. Und Rot und Blau würden dich auch nicht verraten." Da meldet sich kurz Raichu zu Wort. "Aber dieser Saturn schon. Dem traue ich alles zu." Flamiau schmollt Raichu grummelnd an. Es ist schwer zu sagen, ob Saturn wirklich die Seiten gewechselt hat, da er noch auf Bewährung ist. "Aber die anderen können wir es anvertrauen. Ich und Tayfun kennen sie schon zu lange." versichert uns Minusch. Wir schauen zu Serafina, die unsicher nachdenkt und sich dann so entscheidet: "Ich vertraue euch. Sagen wir es ihnen." Da kommen zufälligerweise Rot und Blau zu uns hergelaufen. Sie werden es als Erster erfahren. "Na Ladys? Was gibt es bei euch so Interessantes?" Rot schmunzelt sein Kumpel leicht an und blickt neugierig zu uns. Sparx antwortet etwas übertrieben. "Tja. Kommt darauf an, was ihr unter "Interessantes" genau meint. Für mich ist viel mehr so...äh...wie soll ich es ausdrücken...DER ANFANG VOM WELTUNTERGANG!" Uns wundert es nicht, dass die beiden darauf etwas irritiert dastehen. Da übernimmt lieber Tayfun. "Ob das so ist, wissen wir noch nicht. Aber es ist etwas sehr Ernstes. Doch zuerst müssen wir euch etwas sagen." "Aber davor müsst ihr uns versprechen, dass ihr das für euch behaltet. Es ist wirklich wichtig." bitte ich Rot und Blau, die sich erst gegenseitig Blicke austauschen und uns annicken."Wir werden es niemanden verraten. Versprochen." "Also...Um was geht es?" Serafina sammelt sich kurz und weiht die Beiden in ihr größtes Geheimnis ein. Zunächst dachten sie, wir wollen uns mit denen einen kleinen Scherz erlauben, aber als Serafina vor ihnen ihre wahre Gestalt annimmt, erstarren sie und Blau lässt sogar die Fressluke fallen. "‼‼" "Boah...Das hab ich jetzt nicht erwartet." "Ja. Warum ich es euch verraten habe, hat einen guten Grund. Vorhin bin ich kurz bewusstlos geworden und Arceus, mein Vater, hat mich im Traum hergerufen, weil eine Gefahr sich langsam nähert. Er sagte, dass es ein Ort schon erwischt hätte. Aber was für eine Bedrohung weiß er noch nicht..." Die Partnern von den beiden Legenden wirken etwas angespannt. "Das hört sich nicht gut an." Blau's Blitza stimmt Pika zu. "Kann man so sagen. Vielleicht ist diese Gefahr auch verantwortlich, dass immer mehr Pokemon verschwinden? Das würde auch erklären, warum alle legendäre Pokémon jetzt beunruhigt sind." Was? Es verschwinden Pokémon? Meine Freundinnen blicken auch sehr erstaunt, doch dieser Zustand verfliegt, als Saturn plötzlich an uns vorbeirennt. "Was zum..." Sofort rennt Raichu los und stellt sich ihm in den Weg. "Nicht so schnell! Warum rennst du wie ein Verrückter? Hast du etwa ein Pokemon aus dem Labor geklaut, hm?" knurrt sie Saturn mit verengten Augen und funkenden Backentaschen an. Saturn klärt mit ernste Tonlage auf. "Was? Nein. Ich hab eben eine Nachricht vom Rangerhauptquartier bekommen, dass eine Gruppe finsterer Gestalten auf dem Weg hierher sind und ich bin deshalb losgerannt, um sie aufzuhalten." Bevor Raichu dagegen argumentieren konnte, hören wir panische Schreie der Einwohnern. "Was ist hier los?" frage ich verunsichert und Tayfun bittet ihr violettes Dragoran, Auskunft von oben zu geben. Spyro fliegt hoch und blickt Richtung Stadt. "Alabastia wird von dunkelgekleidete Typen angegriffen!" Was⁉? Sofort blicken alle zu Raichu, die die Arme verschränkt. "Ja schon klar. Er hat die Wahrheit gesagt. Zufrieden? -_- " Saturn rennt dann los, um die Einwohnern zu helfen und wir schauen erstmal hinterher. "....Und jetzt?" Ich blicke besorgt in das kleine Städtchen, als ich ein kleinen Schatten entdecke, das von einigen dieser Typen verfolgt wird. Um mich herum nehme ich nicht wahr, worüber die anderen jetzt reden da ich das kleine Pokemon beobachte, das vor den Typen wegrennt. Ist das nicht....Ich erkenne sofort das Pokemon und renne los. Mein Bisasam flitzt mir schnell hinterher. "Lilly, warte!"


    Tayfun's Sicht

    Ich drehe mich schnell mit den anderen um und sehen, wie Lilly plötzlich losrennt gefolgt von Sayuri. Wo rennt sie plötzlich hin? "Lilly! Was tust du da?" ruft Serafina ihre Freundin nach. Sparx muss da wieder typisch sein. "Offenbar in ihr Verderben stürzen." "Kann sein, aber sie handelt als Trainer schon richtig. Also los, helfen wir mit und vertreiben dieses Gesindel!" Zu meiner Überraschung ist Serafina auch dabei. "Ich komme mit. Ich werde Lilly unterstützen und ihr hilft Saturn, verstanden?" Alle sind damit einverstanden und rennen los. Serafina erstaunt mich gerade richtig. Sonst ist sie immer vorsichtig und ruhig und jetzt verhält sie sich fast wie eine Anführerin. Ich bin wirklich beeindruckt. Ich renne mit Rot und meinen Team zur Straße, wo er mit seiner Mutter wohnt und laufen ein paar Rüpeln über den Weg. "Hey ihr! Verschwindet von hier!" droht Rot mit eiskalten Blick. Einer der dunklen maskierten Schergen tretet vor, der ist wahrscheinlich der Anführer dieser Truppe. Wir wussten nicht, ob es an der Maske liegt, aber wir verstehen kein Wort von dem, was er zu uns sagt, weil es so gedämpft klingt: "Nicht, bis wir Dämon E wieder haben!" "Was?" "Dämon E!" Ich und Rot kommen uns vor wie gehörlos. "Häh?" Der Anführer scheint zu knurren und dreht sich zu seine Truppe um. "Räumt sie aus dem Weg!" Seine Handlangern verstehen ihn aber auch nicht. "Was?" "RÄUMT SIE! AUS DEM WEEEEG!" Auch in lauteren Tonlage sehen sich die Rüpeln fragend mit zuckenden Schultern an. Mein Libelldra scheint es verstanden zu haben und klärt auf. "Ich glaub, er hat gesagt 'Räumt sie aus dem Weg!' " Die Rüpeln nicken. "Achsooo." Nach dieser etwas lustigen Comedyshoweinlage geht es nun richtig los. Ich schicke Sparx und Minusch in den Kampf und Rot unterstützt uns mit Pika und sein Glurak. "Dann zwingen wir euch eben dazu, ihr Punks!"

    32
    ((navy))"WICHTIGE NEUIGKEITEN! Ich hab mit Sparx und den anderen eine Extraseite erstellt, wo wichtige Fakten und besondere Pokemon dieser Story
    "WICHTIGE NEUIGKEITEN!

    Ich hab mit Sparx und den anderen eine Extraseite erstellt, wo wichtige Fakten und besondere Pokemon dieser Story vorgestellt wird. Erst wollten wir es hier in mehreren Extrakapiteln vorstellen, aber das wäre dann irgendwie unübersichtlich."


    Link: https://www.testedich.de/quiz56/quiz/1534168579/Pokemon-In-Schicksals-Haenden-Facts-Pictures-and-More

    Sparx: Vorschläge und Wünsche im Extraseite bitte hier in den Kommentaren schreiben. Und damit meinen wir Charaktere oder Pokemon mit Bild, egal ob Link oder per E-Mail, und KEINE Infos zur Story, die 🚨Spoiler-Alarme🚨 auslösen! Es werden im Laufe der Story wichtige Fakten nach und nach aufgeklärt und einige davon im Extraseite verewigt. Danke^^ "

    33
    ((maroon)) Naoko's Sicht((emaroon)) Das Paragoni schwebt schreiend davon und wir stehen jetzt vor einem lebenden, über fünf Meter großen St
    Naoko's Sicht

    Das Paragoni schwebt schreiend davon und wir stehen jetzt vor einem lebenden, über fünf Meter großen Steinmauermonstrum mit vielen verdrehten rotglühenden Augen, die uns bedrohlich anstarren. Mein Amigento faucht es agressiv an und Demon knackst grinsend seine schwarzen Pfoten. "Komm nur her!" Marshadow macht den Kohlmännchen nach, was ich gerne mit Rotomdex fotografiert hätte, wenn er jetzt hier wäre. Aber jetzt ist keine Zeit für Fotoshooting. Bevor es uns angreift, werfe ich zielgenau ein ausgewählten Disc in das Laufwerk meines Amigentos und es nimmt den Bodentyp an. Muramura stampft mehrmals auf dem Boden und wir versuchen durch das Beben nicht auf die Schnauze zu fallen. Akuma springt hoch und startet einen Multi-Angriff auf den steinernden Koloss, während Demon vom Boden aus mit Dunkelklaue attackiert und Marshadow unterstützt ihn mit Feuerschlag. Die Ultrabestie bleibt standhaft mit Eisenabwehr und attackiert sofort mit Gyroball. Schnell weichen wir aus und ich stolpere über ein Wurzel, worauf ein Pokeball von mein Gürtel hochfliegt und aus diesen kommt mein UB-Partner Venicro raus. "Huiiiii! Das war lustig, ich will noch mal!" "Vorsicht Vector!" warne ich lautrufend, doch da wird er von Muramura's Drehattacke erwischt und stoßt gegen ein Baum. Das sieht mein Amigento überhaupt nicht gerne und greift es fauchend mit einem weiteren Multi-Angriff an, das diesmal trifft. Ich rappel mich sofort auf und renne zum Venicro. "Vector! Bist du okay? Es reibt sich den Kopf und blickt zornig zum Übeltäter. "Das war aber nicht nett!" Sofort fliegt es zum Muramura, das sich von dem Treffer schnell erholt hat und jetzt mein kleinen Giftkobold fixiert. "Vector weg da! Er wird dich zermalmen!" schreit Demon, als dann plötzlich von Marshadow's Seite kommt: "Außerdem bist du einem Stahl-Typ im Nachteil, weil deine Giftattacken kein Schaden zufügen. Bei Molunk und Amfira ist das eine Ausnahme wegen ihrer Korrosion-Fähigkeit." Verdutzt starren alle auf mein Marshadow. Es kann doch sprechen ⁉? O.O Es blickt in unsere sprachlosen Gesichter und legt den Kopf schief. "Marrrr?" "Du willst uns doch jetzt veräppeln, oder?" fragt Demon noch etwas perplex, als mein Venicro den Muramura direkt in sein großes Auge sticht. "MUUURRRAAAAAAAAAAA!" Das muss wehgetan haben, so wie er laut herumbrüllt, das man Ohrenkrebs bekommen kann =.= Zornig stampft es auf und wir stellen ihm alle kampfbereit gegenüber. "Da bist du selbst schuld, du wandelnder Mauerzyklop!" Nach diesen Höflichkeit von mir gebe ich das Zeichen zum Angriff und Demon will gerade mit Schlummerort den Steinkoloss ins Land der Alpträume schicken, bevor der Rest mit Multi-Angriff, Ampelleuchte und Feuerschlag angreift, als Muramura seinen nächsten Gyroball plötzlich abbricht. Seine Augen glühen in ein schwächeres Rot und rührt sich nicht mehr. Meine Seite brechen ihre Attacken auch ab und blicken genauso verwirrt wie ich. "Was ist jetzt los? Hat man ihm den Stecker ausgezogen?" "Kann ich es trotzdem in den Alptraum schicken?" fragt Demon mehr genervt als irritiert. Seine anderen Augen drehen sich langsam so um, das es hoch in den Himmel schauen konnte. Ok? Vielleicht braucht es doch Starthilfe? Mein Amigento beobachtet es aber weiter misstrauisch mit bedrohlichen Augen. Plötzlich starren auch Vector und Marshadow nach oben und blicken verängstigt. "Vector? Marshadow? Was habt ihr?" Ich verfolge mit Demon und Akuma ihre Blicke, aber wir sehen nichts Furchteinflößendes was den Grund erklären könnte. Vielleicht ein gefährlicher besessener Geist oder was anderes Unsichtbares? Und auch keinen der Schutzpatronen, das würde jedenfalls Muramura's Starrmodus erklären. Aber da ist nichts. Auch Demon entdeckt nichts Übernatürliches, was er dann sofort merken würde. "....Was gucken wir uns jetzt eigentlich an?" Das frage ich mich gerade auch. ".....Wie schrecklich.....Es ist...." höre ich mein Venicro leise wimmern und ich nehme ihn beruhigend in den Armen. "Was habt ihr eben gesehen? Oder gehört?" "....Die Aura vom Bösen....es hat einen Ort in ewiges Nichts verschlungen..." erklärt Marshadow fiepend und Demon tickt leicht aus. "Echt jetzt mal! Konntest du schon immer sprechen oder was? Ich werde noch wahnsinnig, ich brauche sofort mein Ketchup!" Aura vom Bösen? In ewiges Nichts verschlungen? Was bedeutet das? Bei Muramura leuchten die Augen wieder in ein friedlichen Blauton und es hat auch große Angst. "Ich hab es gesehen...Das Böse..." Unsere Blicke wandern schnell zu der zitternden Ultrabestie. "Was meinst du? Was hast du gesehen? Was ist dieses "Böse"?" wird es von mein Amigento wachsam gefragt und wir hören aufmerksam zu, was das Muramura verschreckt hat. Ich hätte nicht gedacht, dass auch Ultrabestien Angst haben können. Und was uns Muramura berichtet...Da fehlen mir irgendwie die Worte. "Ok...Gänsehaut-Faktor von 1 bis 10: 85." Ausnahmsweise muss ich Demon Recht geben O.O "Hmm...Kann es sein, dass "sie" vielleicht für das Verschwinden der Pokémon verantwortlich sind und nicht die Ultrabestien?" fragt sich Akuma laut grübelnd. Mein Amigento könnte Recht haben. Wahrscheinlich sind deshalb einige Ultrabestien hierher gestrandet. Das sollten wir besser den anderen erzählen. Muramura hat sich wieder etwas beruhigt und lässt sich fangen. Nachdem ich den Ultraball wieder eingesammelt habe, machen wir uns auf den Weg. Mit welchen Ultrabestien sich die anderen gerade herumschlagen? "Echt jetzt, Kleiner! Seit wann kannst du sprechen?" Marshadow verschränkt etwas beleidigt die Arme. "Sprichst du jedes Mädchen so an, Kohlmännchen?" "Fängst du jetzt auch a.....DU BIST EIN MÄDCHEN⁉?" Ääääh⁉? Marshadow ist weiblich? Nicht mal ich habe es gemerkt -.-' Schande über mich! Wir starren mit großen Augen und Marshadow kann sich bei unseren Anblicke kein Kichern verkneifen. Na ja, wenigstens nimmt sie es mit Humor ^^'


    Tali's Sicht

    Ein Masskito! Das hat das Aranestro so übel zugerichtet! Ich stelle mich mit meine Partnern schützend vor das Wasserblase-Pokemon. Mein Silvarro spannt kampfbereit seinen Flügelbogen und Zero zeigt mit bedrohlichen Knurren seine spitzen Zähne, während ich ihm ein Disk zuwerfe, das es zu ein Flugtyp macht. Nachdem das Masskito seine Muskeln aufgewärmt hat, greift es uns mit Wuchtschlag an. "Geronimo, Schattenfessel! Zero, Flammenwurf!" Silvarro schießt mit sein Bogen ein Federpfeil, das wenige Metern vor UB Expander auf dem Boden landet und ein großer Schatten strömt aus dem Pfeil, das die Ultrabestie an den Beinen festklammert und Schaden zufügt. Bevor es sich befreien konnte, wird er von der Feuerattacke meines Amigentos getroffen. Masskito kann sich aber mit gekreuzten Armen einigermaßen vor dem Flammenwurf schützen und fliegt hoch in die Luft. Mein Silvarro fliegt den schwirrenden Muskelpaket mit Sturzflug hinterher und ich verfolge sie mit Zero, der mit mir die großen Steinplatten im See überquert. "Verliere ihn nicht aus den Augen, Geronimo!" In blauen Flammenaura eingehüllt jagt mein Pfeilflügel-Pokémon weiter das Masskito und beide tauchen im Sturzflug in das Gewässer hinein. Wachsam blicke ich durch das Wasser und mein Amigento bereitet sich auf einen Überraschungsangriff vor. Sekunden später bebt der ganze See und mehrere Lusardinschwärme schwimmen panisch an uns vorbei. Da kommt das Masskito hinausgeschossen, was anscheinend von Geronimo's Sturzflug getroffen wurde. "Jetzt Zero! Multi-Angriff!" Mein Amigento sprintet mit mir hoch und erwischt Masskito mit der effektiven Attacke, wir landen nach den Treffer sicher am Ufer und Zero drückt knurrend die Ultrabestie mit einer Klaue fest gegen den Boden. "Gut gemacht, ihr zwei!" lobe ich meine Pokémon und halte einen Ultraball zum Einfangen bereit, als das Masskito plötzlich zu Zittern beginnt. Hat es etwa Angst vor uns? Das war bei der letzten UB-Katastrophe nicht der Fall. "Nicht bewegen!" wird es von mein Amigento knurrend bedroht, aber es hört nicht auf und starrt hoch in den Himmel. "Ssss...Ssss....Angsssst..... großßßße Angssssst......" Angst? Was meint es damit? Wir verfolgen sein Blick, aber entdecken nichts Furchteinflößendes, nur strahlend blauer Himmel. Fragend knie ich mich zur Ultrabestie, das von Zero weiter festgehalten wird. "Vor was hast du denn Angst? Hast du Heimweh? Wir können dich zurückbringen, Masskito." versuche ich es zu beruhigen und Masskito dreht seinen Kopf leicht zu mir. "Nicht nur Heimweh...." Eine Erklärung später...
    Boah! Ich weiß gerade echt nicht, was ich sagen soll...Deshalb sind diesmal wieder Ultrabestien aufgetaucht. Zero lässt es wieder los und scheint wie mein Silvarro auch sehr beunruhigt zu sein. Was ich durchaus gut verstehen kann. "Es ist ernster, als wir zunächst vermutet haben. Die beiden von der Internationalen Polizei wissen vielleicht was darüber." Meine Pokemon stimmen mir nickend zu. Masskito hat sich wieder einigermaßen aufgerappelt und lässt sich von uns fangen, nachdem wir ihm das Versprechen gegeben haben diese Sache auf den Grund zu gehen. Ohne keine Zeit zu verlieren sprinte ich auf mein Amigento los und verlassen schnellstens den Plätscherhügel.


    Anabel's Sicht

    Was ist das für ein Pokémon, das eben gegen das Schlingking kämpft? Es hat den Körper eines Arkanis, hat große Flügeln und einen Fackelschwanz eines Gluraks, lange leichtgebogene Hörner und einen robusten Brustpanzerung eines Drachenpokemon sowie einen drachenähnlichen Kopf mit spitzen Zähne. Selbst in unseren Pokemon-Datenbank zeigt es keine Übereinstimmung. "So ein Pokémon hab ich auch noch nie gesehen...Achtung!" In letzter Sekunde springt er mit uns zur Seite, als UB "Vielfraß" durch einen direkten Angriff dieser Kreatur in unsere Richtung geschleudert wird und landen mitten in diesem Kampffeld. "Das war knapp. Danke Raikou." Durch diesen Angriff verschrecken viele wilde Pokemon in diese Umgebung und ergreifen verängstigt die Flucht. Ich bin nicht sicher, ob dieses Pokemon auf unsere Seite ist, auch wenn es das Schlingking angreift. Wir wollen die gestrandeten Ultrabestien, möglichst ohne Kampf, in ihre Heimat zurückbringen. Schlingking rappelt sich aus dem Felstrümmern wieder auf und startet brüllend eine Drachenpuls-Attacke auf den Angreifer. Es weicht fliegend aus und feuert einen schwarz-rotglühenden Flammenwurf ab, was Schlingking mit einem seiner klauenbewehrte Armen abfängt. "Wir müssen verhindern, dass sie das Gebiet hier zerstören. Hilf uns, Raikou!" "Ich weiß nicht ob das eine...Waaaah!" Bevor LeBelle zu Ende reden konnte, sprintet das Donner-Pokemon mit uns los und lässt dabei seine wolkenartige Mähne wachsen, welches hinauf steigt und den Himmel über uns verdunkelt. Gerade als die zwei Pokemon mit Gigastoß aufeinander losgehen wollten, schießt aus Raikou's erschaffene Wolke einen mächtigen Donner, das genau zwischen den Beiden in den vulkanischen Boden einschlägt. Die Attacken werden durch Raikou's Attacke abgebrochen und beide Angreifer werden stark weggestoßen. Wir landen genau zwischen ihnen und steigen von Raikou runter, der das Glurkani den Weg versperrt.
    ("Ich werde jedes mutierte Pokemon einen Namen geben, wenn mir eins einfällt^^ ")
    "Garururururu..." "Knurrrrrrrrrrrrr..." Ich laufe mit LeBelle langsam auf das Schlingking zu, als ich wie vorhin vom leichtem Schwindelgefühl überwältigt werde. LeBelle stützt mich sofort und schlägt besorgt vor, dass ich es besser sein lassen soll. Auch wenn mir gerade etwas unwohl ist, schüttel ich den Kopf und nähere mich der Ultrabestie. LeBelle bleibt dicht neben mir und starrt die gigantische Ultrabestie ehrfürchtig an. "Hör auf damit! Wir wollen dir nichts tun." Das Schlingking wollte uns in diesen Moment mit Drachenpuls angreifen, doch dann bricht er es ab und blickt zu uns hinunter. Raikou greift dabei das wilde Glurkani mit einem regenbogenfarbigen Strahl an, das es aus seinen leuchtenden Augen schießt. Der direkte Angriff des Mutanten wird unterbrochen und kracht durch Raikou's Sondersensor gegen ein Felsen. Knurrend rappelt es sich auf, streckt fauchend seine Flügeln aus und ergreift die Flucht. Ein Problem wäre somit erledigt, fehlt nur noch UB Vielfraß. Es scheint sich etwas beruhigt zu haben und seht uns weiter prüfend an. Mir kommt es so vor, als ob Schlingking direkt zu mir schaut. Vielleicht bilde ich mir das nur ein. LeBelle bleibt weiter wachsam, blickt aber aus irgendeinem Grund sehr angespannt. Das ist überhaupt nicht seine Art, sonst behält er immer in allen Situationen einen kühlen Kopf. Was hat er nur? Ich strecke langsam eine Hand zu ihm hoch und die Ultrabestie streckt eines seiner riesigen Armen entgegen. Da schreit LeBelle panisch los und wirft ein Stein auf die Ultrabestie. Es trifft seine ausgestreckte Klaue, den er geschockt zurückzieht und ohrenbetäubend losbrüllt. "LeBelle! Was sollte das jetzt?" Ich gehe schnell ein paar Schritte zurück, als das Schlingking anfängt zu randalieren und von dunkelroten Ultra-Energie umgeben wird. Während LeBelle wie erstarrt dasteht, stellt sich Raikou schützend vor mich und stößt Schlingking mit Funkensprung weg. Was ist nur mit LeBelle los? Raikou's Funkensprung hat die Ultrabestie paralysiert, sodass es sich nicht mehr bewegen konnte. Als ich noch einmal einen Versuch wagen wollte, zuckt mein legendäres Pokemon leicht zusammen und seine Augen wirken wie erstarrt. LeBelle, der sich wieder sammeln konnte, blickt verwundert. "Raikou? Geht's dir gut?" "......" Es starrt schweigend mit leicht funkenden Fell Richtung Himmel und auch Schlingking blickt still nach oben. "Raikou. Was hast du?"

    In der Zwischenzeit im Æther-Paradies...
    Dass in Alola wieder viele Ultrapforten erschienen sind, hat auch die Æther-Foundation mitbekommen und haben deshalb die Internationale Polizei um Hilfe gebeten, da sie sich auch seit längerer Zeit mit Ultrapforten und Ultrabestien beschäftigt haben. Samantha, wieder in bessere Verfassung, befindet sich mit Pia in der Schutzzone zusammen mit einem bekannten Wissenschaftler, der damals für eine Verbrecherorganisation gearbeitet hat. Beim Gespräch geht es aber nicht nur um die Ultrabestien..."Da fällt mir ein...Wo steckt Fabian?" fragt Samantha die Vize-Regionalleiterin. "Um ehrlich zu sein, ich habe ihn seit einer Weile nicht mehr gesehen..." Da meldet sich Achromas grübelnd zu Wort. "Hmm...Ich will jetzt keine voreiligen Schlüsse ziehen, aber vielleicht ist er da mit verantwortlich, was überall zurzeit passiert." Beide blicken zu dem Wissenschaftler. "Was? Wie kommst du darauf?" Man hört etwas Sorge in der Stimme der Präsidentin. Achromas erklärt, dass er ihn vor einigen Tagen in Akala gesehen hat. "...Als ich das Dimensionsforschungsinstitut verlassen hatte und auf dem Weg zum Pier war, hab ich ihn gesehen. Er stand vor dem Eingang des Digda-Tunnels und unterhielt sich jemanden. Ich konnte ihn nicht erkennen, da nur sein Schatten zu sehen war und worüber sie sich unterhalten haben, hab ich auch nicht mitbekommen. Nach ihrem Gespräch haben sie sich die Hände gegeben und sind dann zusammen in die Höhle reingegangen...Als ich sie verfolgen wollte, wurde der Eingang kurz von ein grelles Licht geblendet und Fabian war mit dem Fremden verschwunden. Wie vom Erdboden verschluckt..." Alle schweigen nach Achromas' Erklärung, als die ganze Schutzzone plötzlich von eine Erschütterung überrascht wird. Dieses Beben kommt den dreien bekannt vor. "War das..." Plötzlich blicken alle Pokemon und das Personal geschockt in ihre Richtung. Als sie sich sofort umdrehen, öffnet sich vor ihnen in der Luft eine Ultrapforte, aus dem eine gewisse Ultrabestie auftaucht. "Ist das..." Samantha kommt Achromas zuvor. "Das ist das Anego, mit dem ich eine Fusion eingegangen bin." Schnell kommen einige Æther-Angestellten hergerannt und stellen sich schützend vor der Präsidentin und der Vize-Regionalleiterin. Achromas hilft mit und schickt sein Megalon zur Unterstützung. Alle sind bereit zu kämpfen, aber..."Fiep...Fiep..." Das Anego wirkt sehr verängstigt, was Pia sofort auffällt und das Personal zurückruft. "Nicht angreifen!" Das Personal befolgt den Befehl und gehen zur Seite. Anego, noch verunsichert, greift nicht an, als Samantha mit Pia und Achromas langsam vortretet. "Fiep...Fiep..." Es sieht nicht so aus, als würde es angreifen, aber alle bleiben weiter wachsam um rechtzeitig einzugreifen. Samantha blickt die Ultrabestie an, die damals Besitz von ihr ergriffen hat. Es schwebt langsam zu ihr, sodass sie sich auf Augenhöhe gegenüber stehen. Langsam streckt die Präsidentin eine Hand zu Anego aus, diese kommt mit einer ihrer glasartigen, schimmernden Tentakeln entgegen und berühren sich leicht. "Das ist das erste Mal, dass ich eine Ultrabestie erblicke." beobachtet Achromas erstaunt. Beide schweigen und bleiben für eine Weile so stehen, bis sie sich wieder lösen und Samantha allen aufklärt. "Hört alle zu. Anego hat mir eben mitgeteilt, dass Jemand das Gleichgewicht der Ultrapforten stört. Es werden noch mehr Ultrabestien hier auftauchen. Wir müssen der Internationale Polizei bei dieser Mission unterstützen und sie darüber informieren. Ich will, dass ihr euch in Gruppen aufteilt und euch auf dem Weg macht. Sucht jeden gestrandete Ultrabestie auf und bringt sie hierher!" Das ganze Personal antwortet loyal. "Jawohl!" und verlieren sofort keine Zeit. Sie maschieren zum Aufzug hinunter zum ersten Untergeschoss, steigen in Gruppen aufgeteilt in den Schnellbooten und fahren los. Pia nimmt derweil Kontakt zu den Ultraforschern auf, während Achromas bei der Präsidentin mit dem gestrandeten Anego bleibt.
    "...Es tut mir leid..." fiept die Ultrabestie. Samantha lächelt es leicht an. "Ist schon in Ordnung. Ich war auch mit daran Schuld. Wir werden dir und die anderen Ultrabestien helfen." Achromas beobachtet es und scheint gleichzeitig über etwas zu grübeln...


    Gladio's Sicht

    Direkt über uns ist ein gigantisches Kaguron erschienen, der alles andere als gutgelaunt ist. Ehrlich gesagt wundert mich das auch nicht nachdem was letztes Mal passiert ist. "Kaguron...Bekannt unter den Codename: UB-04 Zündung." höre ich Yasu neben mir leise murmeln. Ich blicke kurz zu ihm und werden sekundenspäter von mein Amigento davor bewahrt, von Kaguron's Lichtkanone getroffen zu werden. Mit seinem großen, axtartigen Kopfschneide spaltet er den Strahl und faucht zur Ultrabestie hinauf. "Yasu. Du bringst die Bewohnern in Sicherheit, ich und Null kümmern uns darum." fordere ich den Inselkönig auf. Ohne Diskussion willigt er zu meiner Überraschung ein und läuft sofort los. Das verwundert mich schon etwas, aber darüber jetzt den Kopf zu zerbrechen, ist jetzt gerade unpassend. Ich halte einen Disk in meiner Hand und nicke mein Amigento zu. "Auf geht's, Null! Nimm die Feuer-Disk auf und wüte als Bestie von Typ Feuer!" Nach diesen Worten werfe ich ihm die ausgewählte Disc zu, der ihm zu Feuer-Amigento verwandelt und rufe noch ein Pokémon zur Verstärkung herbei - Mein Shiny-Ditto. Das hellblaue Transform-Pokemon nimmt sofort mit seiner Doppelgänger-Fähigkeit Null's Gestalt an. Mit zwei Feuer-Amigentos müssten wir Kaguron aufhalten können. Die über neun Meter große Stahl-Flug UB stärkt seine Defensive mit Eisenabwehr, deshalb gebe ich meine Amigentos die Anweisung Schwerttanz einzusetzen um dann mit einem hochgeboosten Multi-Angriff anzugreifen. Sie führen es durch und greifen Kaguron gleichzeitig an, das mit einer mächtigen Schädelwumme entgegenkommt. Es folgt eine gewaltige Druckwelle, das sich über den ganzen Dschungel ausbreitet.
    Kurze Zeit später...
    Uns ist es gelungen die Ultrabestie zu fangen, aber mitten im Kampf ist was Eigenartiges passiert. Kaguron hat sein letzten Angriff abgebrochen und blickte angsterfüllt zum Himmel hinauf. Es hat uns mitgeteilt, dass etwas eine Störung zwischen den Ultrapforten verursacht und aus Folge daraus sind die Ultrabestien in unsere Welt geflohen. Das bereitet mir große Sorgen. Alle müssen darüber informiert werden. Kaum hab ich mit Null den Schattendschungel verlassen, kommt mir Yasu entgegen. "Ist alles gut gegangen?" fragt er knapp. Ich antworte nickend und erzähle ihn dabei von dem Bericht der Ultrabestie. Yasu wirkt beunruhigt, auch wenn man es an ihm nicht deutlich erkennen konnte. "Das erklärt auch das Verhalten von Kapu-Fala. Als ich mit Maho die Pokemon der Schattendschungel sicher untergebracht hatte, haben wir den Schutzpatron am Himmel panisch herumfliegen sehen." Was? Das bedeutet, dass auch die anderen Schutzpatronen die Gefahr gespürt haben. Die Lage ist noch ernster, als ich dachte. Ich mache mich mit Yasu schnell auf dem Weg zum Motel, wo wir uns nach der Mission mit den anderen wiedertreffen. "Da fällt mir ein. Yasu. Du hast davor erwähnt, dass du LeBelle und Anabel kennst. Was..." Er unterbricht mein Amigento. "Dafür ist jetzt keine Zeit. Lasst uns zurückgehen." Das verwundert mich gerade etwas. Bevor wir von Kaguron attackiert wurden, war er leicht aufgeregt als ich die Namen erwähnt habe. Und jetzt tut er so, als wäre dieses Thema jetzt zu unwichtig um darüber zu reden. Zuerst benimmt sich LeBelle etwas eigenartig und jetzt Yasu...Was ist nur los? Wir bleiben vor dem Motel stehen und warten mit den Ultraforschern, bis die anderen auch auftauchen. Während wir warten fällt auch Rotomdex auf, dass viele Schnellboote der Æther-Foundation unterwegs sind. Haben sie es eben auch mitbekommen, dass... Kaum habe ich mich das gefragt, ruft mich jemand auf mein Handy an - Es war Mutter.


    Raikou's Sicht

    Als wir gerade dabei waren das Schlingking zu bändigen, wurde ich nicht ahnend von eine beängstigende Aura überwältigt. Mein Körper sprüht vor Furcht knisternde Funken und auch die Ultrabestie scheint es gespürt zu haben. Aber was ist das? In meinem ganzen Leben hat mich noch nie eine Aura so von Angst erfüllt. "Raikou? Was hast du?" höre ich verhallt die Stimme meiner Trainerin, aber ich kann nicht antworten. Ich bin wie gelähmt.
    (Sparx: "Häh? Wie kann ein Elektro-Pokemon gelähmt werden? Das ergibt überhaupt keinen Sinn!"
    Raikou: "Dass dein Kampfstil den Namen eines Reisgerichts hat, ergibt überhaupt keinen Sinn."
    Sparx: "Nicht, wenn man eine Bratpfanne als Waffe benutzt.")
    Mein Umfeld verschwimmt langsam, aber ich werde nicht bewusstlos. Ich nehme verschiedene vertraute Auren wahr, die Kontakt mit mir aufnehmen. "....Raikou..." "...Kannst du uns hören?" Diese Stimmen erkenne ich sofort: Es sind Suicune und Entei! Ich nehme telepathisch Kontakt mit ihnen auf. "Suicune. Entei. Ist etwas passiert?" "Du hast sicher auch diese Aura gespürt, oder?" Sie haben es auch gespürt? "Ja. Ich fühle es immer noch. Was ist das?" "Wir wissen es nicht. Aber Meister Ho-oh und Alpha Arceus gehen von eine Bedrohung aus, das gestoppt werden muss." berichtet mir Entei und höre in seiner Stimme, das er sich auch fürchtet. Eine Bedrohung, das gestoppt werden muss? Und wenn sogar Meister Ho-oh und Alpha Arceus es mit der Angst zu tun haben...dann steht uns wahrscheinlich der Untergang unserer Welt bevor! Meine Geschwistern fühlen, was mir gerade durch den Kopf geht. "Es wurden schon Vorkehrungen getroffen. Die mögliche Ursache wurde von einigen Ultrabestien in der Welt der Ultrapforten gesichtet. Es hat durch seine Anwesenheit eine leichte Störung zwischen den Verbindungen aller Welten und Dimensionen verursacht. Dialga, Palkia und Giratina sind gerade dabei das Schlimmste zu verhindern und versuchen diese Störung aufzuheben." Sind deshalb hier ungewöhnlich viele Ultrabestien aufgetaucht? Und diese Störung hindert sie daran, wieder in ihre Dimensionen zurückzukehren? "Bleib wachsam, Raikou. Wir müssen auf das Allerschlimmste gefasst sein." Mit diesen Worten der legendäre Feuerbestie bricht die telepathische Verbindung zu meinen Geschwistern ab. Ich blinzle leicht und höre wieder die vertrauten Stimmen um mich herum. Mein verschwommener Umfeld nimmt wieder Gestalt an und blicke zu meine Trainerin, die auch leicht weggetreten ausschaut. "Chefin. Raikou. Geht es euch gut? Ihr wart überhaupt nicht mehr ansprechbar und habt euch nicht mehr gerührt." fragt uns LeBelle besorgt und gleichzeitig erleichtert. Ich und Anabel wenden unsere Blicke kurz zu Schlingking, das aus seiner Starre auch wieder erwacht ist und etwas verängstigt in alle Richtungen blickt. "Hast du es auch gespürt?" frage ich Anabel. Sie nickt und sein Vorgesetzter steht etwas verwirrt da. "Hab ich irgendwas verpasst?" Da kommt plötzlich der Alola-Champ auf ein schillerndes Glurak hierhergeflogen und blickt zu uns hinunter. "Kuraiko, flieg zu ihnen hinunter!" hören wir sie von oben mit ihr Glurak sprechen. "Da hat aber jemand immer ganz brav aufgegessen." Während sie landen, konnte meine Trainerin die Ultrabestie beruhigen und mit einem Ultraball einfangen. "Wir waren im Hügel des Gedenkens auch erfolgreich. LeBelle, du bist etwas blass. Alles gut?" wird er von Naoko gefragt und sein schwarzes Pikachu korrigiert sie. "Blass? Er sieht aus wie eine Leiche." "Demon! Etwas mehr Respekt vor der Internationalen Polizei!" "Was? Ist doch wahr?" Ich frage mich echt, wie sie es mit diesem frechen Kohlmännchen aushält. Anabel scheint genau dasselbe zu denken und als ich sie wegen der Sache vorhin ansprechen wollte, schaut sie wachsam in eine Richtung. Ist da etwa noch eine Ultrabestie gestrandet? Oder ist dieses mutierte Drachenarkani wieder zurück? Ich verfolge mit leicht gekniffenen Augen ihren Blick zu einer vulkanischen Wand. Dort scheint nichts zu sein, doch dann bewegt sich an eine Stelle etwas. Eine unsichtbare Silhouette oder so. Ist es ein Geistpokemon? Da tauchen an eine hellere Stelle der Wand ein paar Augen auf. Sie sehen nicht wie die eines Gengars oder einen anderen Geistpokemon aus, sondern die eines Menschen. Diese finsterblickende Augen scheinen genau in unsere Richtung zu starren. Wer war das? "Hallo?" hören wir Naoko hinter uns fragen und drehen zu ihr um. "Wenn hier alles erledigt ist, lasst uns zurück zum Motel gehen. Gladio und Tali müssten auch ihre Mission erledigt haben." "In Ordnung. Lass uns gehen." antworte ich für Anabel und alle verlassen den Vulkan. "Wenn alle wieder da sind, müssen wir euch was sagen. Ihr werdet es nicht glauben!" meint Demon leicht schockiert, bevor er von Marshadow wieder umarmt wird. Zugegeben die beiden würden ein süßes Päärchen abgeben^^ Bevor ich und Anabel ihnen folgen, blicken wir noch einmal zu der Stelle. Die Augen sind nicht mehr zu sehen und der Schatten scheint auch verschwunden zu sein. Wer es auch war, es ist nicht mehr hier. "Das haben wir uns doch nicht eingebildet, oder?" "Keine Ahnung, aber das vorhin war keine Einbildung." Damit meine ich die Aura und den Kontakt zu Suicune und Entei. Ob meine Partnerin es auch gespürt hat oder hat sie meinen Kontakt zu Entei und Suicune mitbekommen? Wir holen die anderen schnell ein und kehren zurück zum Motel.

    34
    ((fuchsia))Mila's Sicht((efuchsia)) ((navy))"Sind wir bald da?"((enavy)) werde ich alle zwei Minuten von meinem Nachtara gefragt, währ
    Mila's Sicht

    "Sind wir bald da?" werde ich alle zwei Minuten von meinem Nachtara gefragt, während wir einen bewaldeten Pfad entlang laufen, wo man von weitem das große weite Meer erblicken konnte. "Sonne. Ich hab dir schon gesagt, dass es bis Dukatia City noch etwas dauert und wenn du nicht so faul wärst, könntest du uns einfach dorthin teleportieren anstatt mir jede Minute diese Frage zu stellen." Jep. Richtig gehört. Mein Nachtara beherrscht Teleport, aber nicht nur das. Sonne unterscheidet sich stark von den anderen gewöhnlichen Nacht-Evolitionen, da sie keine leuchtende Ringe besitzt, aber dafür weiße Federflügeln. Leider hat sie manchmal keine Lust uns zu teleportieren und muss dann immer mein UHaFnir als Flugtransport nehmen. Aber ich mag mein Nachtara trotzdem da sie mein allererstes Pokemon war bevor ich mit meine Reise begonnen habe. Außerdem hatte sie vor unsere erste Begegnung eine tragische Vergangenheit hinter sich...
    (Sonne: "Eigentlich sind wir uns genau am Tag ihrer Reise begegnet und meine Vergangenheit..."
    Mia: "Musst du schon wieder damit anfangen, alles genau zu erklären?"
    "Lass sie weitererzählen, Sonne. Sie macht das schon gut und es muss nicht so genau erklärt werden."
    Sonne: "Wirklich nicht?"

    Demon: "Und Naoko behauptet, ich wäre nervig."
    Mia: "Äh...Was macht das schwarze Pikachu hier? Und wieso ist sein Mund voller...Blut? =.= "
    "Demon, wie bist du hier reingekommen? Raus hier!"
    Demon: "Niemals! FREIHEIT!"
    Naoko *packt Demon und zieht ihn raus* "Das nächste Mal verstecke ich das Ketchup bei Arceus -_- "
    Mia: "Äh...-.-' "
    "...Weiter im Text.")
    Wie schon erwähnt war ich mit mein Nachtara und mein Psiana auf dem Weg nach Dukatia City. Eigentlich könnten wir auch mit mein UHaFnir dorthin fliegen, aber mir gefällt es gerade den friedlichen Waldpfad gemütlich durchzuschlendern^^ auch wenn Sonne nicht aufhört mir die "Sind wir bald da?"-Frage zu stellen. "Seht euch mal das Meer an. Es ist wunderschön!" strahlt Mond mit glitzernden Augen und wir blicken dorthin. Sie hat Recht. Die Aussicht ist fantastisch! *-* Der strahlend blaue Himmel...das glitzernde Wasser...das große farbenprächtige Feuervogel-Pokemon....Äh was⁉ "Seht ihr gerade auch was ich sehe?" frage ich sprachlos meine zwei Evolitionen neben mir. Sie nicken ebenfalls mit weitaufgerissenen Augen. Es ist tatsächlich Ho-oh! Ich lebe zwar schon in Johto seit ich fünf Jahre alt war, aber ich bin dieses legendäre Pokemon noch nie richtig begegnet! Es sieht noch majestätischer aus als in den Geschichtsbüchern. Ich hoffe, dass das kein Traum ist. Ich..."Hallo? Erde an Mila?" Mein Nachtara tippt mich ununterbrochen auf mein linken Hosenbein und ich reagiere darauf nicht, weil ich es immer noch nicht glauben kann *-* Erst als mein Psiana mir kurz an mein Stirn schnipst, wache ich aus mein Tagtraum auf. "Huh? Was?" "Mila. Irgendwas scheint mit Ho-oh nicht zu stimmen." fällt Mond auf und zeigt mit eine Pfote auf das fast vier Meter große Regenbogen-Pokemon. Ich sehe ganz genau hin und sie hat Recht. Das Ho-oh wirkt sehr beunruhigt, es fliegt die ganze Zeit im Kreis herum. Ich frage mich, warum. Da wir vom Meer nicht weit entfernt sind, hören wir laut und deutlich seine Laute, während es weiter im Kreis herumfliegt. Ich wüsste zu gerne, ob vielleicht was passiert ist. Plötzlich fällt sogar mir auf, dass sich im Meer irgendetwas bewegt. Als ob gleich etwas hinausspringen würde...Da schießt sekundenspäter eine gewaltige Wasserwindhose von da hinaus und ragt wenige Metern vor Ho-oh hinauf in den wolkenlosen Himmel. Was passiert da gerade? O.O "Boah! Was passiert da?" Diese Frage stellt sich gerade jeder hier. Ho-oh bleibt fliegend vor dieser gewaltigen Wassertornado stehen, wo in der Mitte schemenhaft ein Schatten zu sehen ist. Ich hab noch nie so eine riesige Whirlpool-Attacke gesehen. Von welches Pokemon es auch stammt, es muss sehr stark sein. Da scheint sich in der Wasserstrudel etwas zu bewegen und zwei riesige schimmernde Flügeln spreizen hinaus, die den Whirlpool auflösen und das Pokemon darin wird von den warmen Sonnenstrahlen erhellt. Träume ich gerade oder... "Ich glaub's nicht...Ist das nicht Lugia?" Tatsächlich! Es ist Lugia! Ich kann es wirklich nicht glauben! Der Schutzpatron des Himmels und der Wächter des Meeres genau vor meinen Augen! Iiiiiek! *-* Aber...was machen die hier? Ho-oh und Lugia stoßen ihre typischen Laute aus, bevor sie sich schweigend Blicke austauschen. Neugierig beobachte ich mit Sonne und Mond dieses unglaubliche Schauspiel und warten ab, was passiert. Minutenlang sehen sie sich stumm mit schwingenden Flügeln an, wahrscheinlich kommunizieren sie sich durch Telepathie, so wie es mein Psiana kann. Tja ich hab zwei besondere Pokémon^^ Nach ihren gedanklichen Gespräch (glaube ich jedenfalls) strecken beide legendäre Pokémon rufend ihre gewaltigen Flügeln aus und fliegen getrennt in verschiedene Richtungen. Während Lugia Richtung Dukatia City fliegt, fliegt Ho-oh über unsere Köpfen vorbei in Richtung Steineichenwald. Völlig sprachlos erblicke ich zum legendären Feuervogelpokemon hinauf, als es nah über uns vorbeifliegt. Sein prächtiges Gefieder strahlt eine glänzende Aura aus und die Wärme der Sonne scheint über uns hinab. Ho-oh so nah zu sehen ist einfach überwältigend...Wie in einen Bann gezogen starre ich diese sagenumwobene Kreatur hinterher und stelle mir vor meinen geistigen Auge vor, wie es ist auf ihn durch einen Regenbogen zu fliegen *-* "Mila? Hey Mila!" werde ich von mein geflügeltes Nachtara wachgerüttelt. Ich war schon wieder in Gedanken versunken, das passiert mir sehr oft ^^' "Tut mir leid ^^' Ich war gerade wieder in einem Tagtraum." Für meine Pokemon ist das nichts Neues und schmunzeln mich leicht an, was ich etwas verlegen erwidere. Wir machen uns wieder auf den Weg, um noch vor Sonnenuntergang in Dukatia City anzukommen. Vielleicht habe ich Glück und begegne eines dieser Pokemon wieder ^^


    Lou's Sicht

    Nachdem Dukatia City die kleine Katastrophe heil überstanden hat, sind wir alle zur Polizeizentrale zurückgekehrt. Die Bewohnern wurden sicher in ihre Häuser zurückgebracht und ich hab den Top4 Oberhaupt Siegfried ein paar Fragen beantwortet, da ich als Erste diese Kreaturen gesehen habe, die die Stadt attackiert haben. Es ist jetzt nun eine Stunde vergangen. Giovanni wird weiter streng bewacht und diesmal von Siegfried befragt während ich nach draußen gegangen bin, um nach Silver zu sehen. Seit dem Angriff hat er kein Wort mehr gesagt und hat sich zurückgezogen. Wahrscheinlich, weil er denkt dass sein Vater für diese Kreaturen verantwortlich ist. Ehrlich gesagt kenne ich ihn nicht so richtig, ich hab ihn erst heute kennengelernt. Aber jetzt nachdem, was mir Siegfried vorhin über seine Vergangenheit und Team Rocket's Taten erzählt hat, ist es schwierig zu behaupten, ob Giovanni wirklich die Seiten gewechselt hat. Aber ich muss Silver irgendwie aufheitern. Nicht dass ich irgendwelche Gefühle für ihn entwickelt habe. Warum auch? Ich meine, wieso sollte er sich ausgerechnet in mich verknallen? Äh...Ich höre lieber auf zu reden =.=' Silver hockt auf einer Bank und starrt schweigend in den Himmel. Snibunna leistet ihm Gesellschaft und schaut zu mir rüber, als ich langsam zu ihnen laufe. "Hallo Lou." begrüßt er mich lächelnd und Silver scheint mit den Gedanken woanders zu sein, da er sich nicht zu mir umgedreht hat. Ich grüße lächelnd zurück und setze mich neben sein grübelnden Trainer. "Er ist schon die ganze Zeit abwesend. So hab ich ihn schon lange nicht mehr gesehen." erklärt mir Snibunna besorgt. Das scheint ihn sehr mitzunehmen. So hab ich ihn noch nie erlebt. Langsam strecke ich eine Hand zu ihm, um es aufmunternd auf sein Schulter zu legen. Plötzlich dreht Silver aber seinen Kopf zu mir rüber und ich strecke schreckhaft meine Hand wieder zurück. "Oh! Ä-äh...H-Hi ^^' " Echt jetzt, Lou? Oh Mann, Silver muss mich jetzt sicher für ein Trottel halten -.-' Er seht mich mit hochgezogene Augenbraue an, bis er mich dann leicht anlächelt. "Selber Hi." Snibunna kann sich ein kleines Grinsen nicht verkneifen. Ich weiß nicht, ob er wegen meine kleine Sprechpanne so grinst oder weil Silver es lächelnd erwidert hat. Vielleicht wegen beides? Weiß er etwa, dass ich mich ein bisschen in seinen Trainer verschossen habe?
    (Sparx: "Hast du nicht eben noch gesagt, dass du nicht in Silver verknallt bist?"
    Lou: "Nein! Ich meine ja, äh...Tayfun? =.= "
    "Sparx. Noch einmal und ich rufe einen effektiven Anstandswauwau an."
    Sparx: "Etwa Silver, oder was? Vor dem hab ich keine Angst."
    "Oooh nein." *grinse frech*)
    Bin ich so durchschaubar? =.= "Huh?" Ich schaue fragend zu Silver, der plötzlich erstaunt zum Himmel hinauf schaut, als ich einen mir bekannten Ruf wahrnehme. Meine Pupillen weiten sich schnell drastisch. Diese Laute...so leicht rau und doch mystisch...Fast so wie eine Melodie...Kann es wirklich sein? Plötzlich werden wir von starken Winde überrascht, die uns fast vom Bank wegfegen. Wir halten uns schützend die Ellbogen vor unsere Gesichtern, bis die Luftstöße langsam wieder nachlassen und kaum schaue ich nach vorne, strahle ich über das ganze Gesicht. Er ist es! "Papa!" Ich weiß, es klingt schon etwas schräg wenn ein Mensch einen Pokemon wie Lugia "Papa" oder "Mama" nennt, aber Lugia hat mich aufgezogen, als meine Eltern ums Leben gekommen sind. Er hat mich zwar zwei Jahre später an einem Kinderheim untergebracht, aber das hat er mir zuliebe getan, damit ich den Kontakt zu Menschen nicht verliere. Außerdem waren die Kinder und die Betreuerin sehr nett und waren für mich fast wie eine richtige Familie. Der Abschied damals ist ihm sehr schwer gefallen und hat sogar etwas geweint. Es war für uns beide eine etwas emotionale Abschied. Sofort falle ich ihn über die Arme äh Flügeln^^ "Lou, bist du es wirklich?" Lugia senkt seinen großen Kopf zu mir hinunter und schmiegt es leicht sanft an meinen Kopf. Ich nicke lächelnd und streiche mit einer Hand über seine weißschimmernde sanfte Wange, riskiere dabei einen kurzen Blick zu Silver und sein Pokemon. Snibunna starrt uns völlig verblüfft mit aufgerissenen Augen an, während sein Trainer unser Wiedersehen mit ein sichtbareres Lächeln als sonst beobachtet. Mein Ziehvater bemerkt sie nach einer Minute und nur Silver's Pokemon zuckt kurz vor Ehrfurcht zusammen. Bei den Anblick konnte ich mir ein kleines Schmunzeln nicht verkneifen, da Snibunna sonst immer so furchtlos ist. "Sind das Freunde von dir?" fragt mich Lugia, nachdem wir uns von der Umarmung wieder gelöst haben. "Ja. Das ist Silver. Er oder besser gesagt ich begleite ihn auf seiner Reise." erkläre ich meinen Adoptivvater. Er nickt verständlich und wird kurz von Silver begrüßt, der scheinbar wieder etwas besser gelaunt ist. Sein treues Stichklaue-Pokemon hat sich wieder gesammelt und freut sich ebenfalls, dass sein Trainer nicht mehr so betrübt ist. Es ist echt schön, Lugia nach so langer Zeit wiederzusehen. Doch ich frage mich gerade, was er hier macht? Sonst hält er sich auf den Strudelinseln auf oder befindet sich generell unter Wasser. Er ist noch nie persönlich in eine Stadt erschienen, da er mehr über die Zivilisation vorbeifliegt. "Papa. Was machst du denn hier in Dukatia City?" Bei dieser Frage bildet sich ein besorgter Mimik über Lugia's Lippen. Ist etwas Schlimmes passiert? "Etwas Dunkles bedroht unsere Welt..." Etwas Dunkles? Ob damit diese Kreaturen gemeint sind, die uns vorhin angegriffen haben? Lugia sieht mir deutlich an, dass mich etwas beunruhigt. "Was hast du?" Silver scheint denselben Gedanke wie ich gehabt zu haben und klärt meinen Vater auf. "Dukatia City wurde heute von bösen mutierten Pokemon angegriffen." Wir erzählen Lugia das Geschehene und es war verständlich, dass der Wächter des Meeres geschockt reagiert. "Was? Das kann kein Zufall gewesen sein..." Plötzlich wird unser Gespräch von ein hysterisches Kreischen unterbrochen und mir ist von dem Schreck mein Herz bis in die Hose gerutscht. Wer hat mit sein Geschrei bei mir einen halben Herzinfarkt verpasst? Wird Zap schon wieder von Aki gejagt, weil er ihn wieder geärgert hat? Er wird es nie lernen. Zum Glück jagt mein Arkani den "Frechdaks" nur und kockelt ihn nicht mit sein Todesfeuer an -.-' "Wer bist du?" Silver hat den Verantwortlichen wenige Metern von uns entfernt entdeckt und fragt diejenige üblich mit seinen durchbohrenen Blick und leicht kalten Tonfall. Ich mustere mit Lugia den "Schreihals", das von einem Psiana und ein geflügeltes Nachtara begleitet wird. Beim Nachtara fällt neben seinen weißen gefederten Flügeln auf, dass es keine leuchtende Ringe besitzt. Muss wohl eine neue Unterart sein. Das fast weißhäutige Mädchen muss fast in unserem Alter sein, sie hat hüftlange rote Haare die mit einem schmucksteinverzierter Haargummi zu einem Zopf gebunden sind. Ihre Augen leuchten in einem strahlenden Gelb und trägt ein weißes bauchfreies T-Shirt, eine knielange Hose in Khakifarben und schwarze Schuhe. Um ihren Hals hängt eine kleine silbrige Kette mit einem Nachtara-Anhänger. Kommt sie auch aus Johto oder aus einer anderen Region? "Äh...Hallo^^ Tut mir leid, dass ich euch erschreckt habe." begrüßt sie uns etwas überwältigt mit glitzernden Augen, die eindeutig auf Lugia fixiert sind. Offenbar hat sie gekrischen, weil vor ihr ein legendäres Pokemon in voller Lebensgröße steht. Wer würde nicht so reagieren? Da meint das Nachtara zu ihre Trainerin. "Er hat dich nach deinen Namen gefragt und nicht Hallo gesagt." Das Psiana rollt darauf nur die Augen und stupst das Mädchen kurz am rechten Bein an, um sie wach zu kriegen. Diese zuckt leicht zusammen. "Huh? Oh hehe^^' Mein Name ist Mila und das sind meine Partner Sonne und Mond." Nach unsere kleine Vorstellrunde wenden wir unsere Aufmerksamkeit wieder meinem legendären Vater. "Papa. Du sagtest vorhin, dass das kein Zufall gewesen war. Sind diese Kreaturen noch woanders aufgetaucht?" Da unterbrechen uns kurz Mia und seine Begleiter. "Was für Kreaturen? Ist etwas passiert?"

    Währenddessen drinnen im Polizeizentrale im Verhörungsraum mit Siegfried und Giovanni...
    "...Es war also jemand dabei, der diese Mutanten angeführt hat. Du kennst ihn, oder?" fragt der Drachenoberhaupt den Hauptverdächtigen, während er mit verschränkten Armen durch den kleinen Raum läuft. Er nickt. "Er war ein Anhänger von Team Rocket und hat vor einigen Jahren diese Organisation angeführt, die in Johto für Unruhe gesorgt haben." Siegfried bleibt sofort stehen, sein Blick auf die spezielle Schutzscheibe gerichtet. Er kannte diesen Jemand, der kurz den Posten von Giovanni übernommen hat. Sein Team Rocket hat in seine Heimat ebenfalls skrupellose Experimente an Pokemon durchgeführt, das beste Beispiel ein rotes Garados, das im See des Zorns herumgewütet hat. Er hat damals mit sein Dragoran gegen es gekämpft und ist mit Unterstützung einiger Trainern in ihr Versteck in Mahagonia City eingedrungen, um die Ursache zu eliminieren. Später hat er das mutierte Garados gefangen, das seit dem Tag fester Bestandteil seines Teams ist. Seine dunklen Augen kneifen leicht zusammen. "Atlas..." Da betritt ein Polizist den Raum und unterbricht die Verhörung. "Siegfried. Du musst schnell kommen! Lugia ist gerade vor unserem Hauptquartier aufgetaucht!" Verwundert blickt der Drachenmeister zum Polizist. Was macht Lugia hier in Dukatia City? Hat er den Angriff hier etwa mitbekommen? Oder ist noch etwas Beunruhigendes passiert? Er musste nicht lange überlegen. "Ich komme. Behalte solange Giovanni im Auge. Zur Sicherheit. Und sagt dem Chef, er soll die Akten zum ehemaligen Team Rocket Schergen Atlas rauslegen. "In Ordnung." nickt der Officer loyal. Siegfried geht hinaus und entdeckt den Wächter des Meeres bei Lou, Silver und der neuen Trainerin.

    Zeitgleich sehen viele Einwohnern in Kalos die beunruhigende Live-Reportage aus Hoenn sowie auch den Professor, der mit sein Partner Knakrack und den anderen den Bericht gerade im Fernsehen verfolgen. "Meine Güte! Das ist ja schrecklich!" meint Platan schockiert, sitzt mit seiner Tochter im Wohnzimmer auf der Couch und knabbert dabei nervös an seinem Bleistift herum. "Platan. Das ist schon der fünfte Bleistift, den du zerkaust." Sein Knakrack nimmt ihn den Bleistift weg, knabbert es aber auch an, da sie von dem Fernsehbericht ebenfalls überwältigt ist. Aggressive mutierte Pokémon, die alles zerstören was ihnen in die Quere kommt, ist bis jetzt noch nie vorgekommen. Und dass der Hoennchamp, die Kampfkoryphäen, einige Trainern und sogar Mewtu es mit diesen Monstern aufnehmen, lässt nicht nur die Einschaltquoten, sondern auch die Angst hochsteigen. "Hoffentlich schaffen sie es." hoffen die Assistenten besorgt. Der Professor nickt zustimmend. "Nicht auszudenken, wenn diese Kreaturen hierher kommen. Wir haben zwar auch einen Champ und andere starke erfahrenen Trainer, aber..." Er dreht seinen Kopf dabei zur Seite und blickt total verwirrt. "Äh...Lara? Wo ist sie? Eben war sie doch noch hier." Alle blicken sich mit Fragezeichen über den Köpfen an, als sie von draußen den bekannten Laut ihres Gluraks laut und deutlich hören. Sofort flitzen sie zu einem Fenster und entdecken draußen Lara, wie sie auf dem Rücken ihres Feuerdrachen wegfliegt. "Wieso hab ich das Gefühl, dass sie vorhat nach Hoenn zu fliegen um die anderen beim Bekämpfen dieser Mutanten zu helfen?" fragt Knakrack den Professor, der nicht sehr überrascht über das Handeln ihrer Tochter ist. "Du weißt doch, wie sie ist, Knakrack." schmunzelt er leicht. "Sei vorsichtig, Lara."

    35
    ((purple)) Mewtu's Sicht((epurple)) Während Tsunami und seine Freunde versuchen die Kampfzone zu verteidigen, kämpfe ich weiter verbissen gegen
    Mewtu's Sicht

    Während Tsunami und seine Freunde versuchen die Kampfzone zu verteidigen, kämpfe ich weiter verbissen gegen den Anführer der Pokemonmutanten-Armee. Selbst in meiner mega-entwickelten Gestalt scheinen unsere Kräfte gleich stark zu sein. Über den dunkelgrauen Wolkenmeer bekämpfen wir uns während des Fluges gnadenlos mit Aurasphären und Spukbällen. Beide Seiten haben schon einige Treffern einstecken müssen. Beim letzten Schlagabtausch hat mich Girayquaza mit eine mächtigen Drachenrute fortgeschleudert, aber ich konnte problemlos den Sturz abbremsen und hab ihn aus den Wolken einen wuchtigen Konter-Attacke zu spüren bekommen. Fauchend rast das Girayquaza auf mich zu und ich fliege in Sturzflug durch die Wolkenebene hinunter zum Meer. Ich hab das Pokemon weit genug von der Kampfzone weggelockt, es ist nur noch etwas schemenhaft am Horizont zu sehen. Tsunami und die anderen werden es schon schaffen, die anderen Mutanten aufzuhalten. Hoffe ich...Während des Sturzflugs schaue ich über meinen Schulter kurz zu meinem Verfolger, der in diesem Moment eine aufgeladene Drachenpuls-Attacke auf mich abfeuern will. Mit eine Seitenrolle weiche ich diese mächtige Technik aus, als ich hinter meinen Rücken Stimmen wahrnehme. "AUSWEICHEN, SCHNELL!" Schnell wende ich meinen Kopf hinunter und erblicke eine kappetragende Trainerin, die auf einem Glurak reitet und in allerletzter Sekunde den Drachenpuls ausweichen konnten. Wenn es sie getroffen hätte, wären sie jetzt bewusstlos ins Meer gestürzt und ertrunken. Das Mädchen hat sehr gut reagiert. Als sie zu mir hinaufschauen, starren sie geschockt mit aufgerissenen Augen. "PASS AUF! HINTER DIR!" schreit die blondhaarige Trainerin zu mir hinauf. Doch bevor ich noch reagieren konnte, werde ich in der nächsten Sekunde von Girayquaza's Zenitstürmer direkt getroffen und stürze mit dem Drachenmutanten ins wilde Gewässer. Ich bekomme noch mit, wie die Gluraktrainerin unseren Sturzangriff mit eine Flugrolle entkommen sind, ehe ich ins Wasser reingedrückt werde und gleichzeitig versuche, mich von seinem Griff zu befreien. Durch meine Luftblasen erkenne ich die glühenden Augen des schwarzen Drachen, der aus seinen Maul einen Hyperstrahl feuern will. Ich antworte darauf mit eine Aurasphäre, die ich mit meinen Psychokräfte erschaffe und es kommt unter Wasser zu einer Explosion.


    Lara's Sicht

    Als ich mit mein Vater und seine Laborassistenten die schockierende Nachricht aus Hoenn mitbekommen haben, habe ich mich ohne zu Zögern sofort auf dem Weg gemacht, um den Trainern bei der Bekämpfung dieser Monstern zu helfen. Auf dem Rücken meines Gluraks verlasse ich meine Heimat und fliegen mit vollen Tempo über den weiten Ozean. Mein Papa hat es bestimmt geahnt, da es nicht das erste Mal ist, dass ich mich ins Getümmel hineinstürze...Aber jetzt ist keine Zeit für Rückblenden. Wir haben Kalos längst hinter uns gelassen und wir scheinen uns Hoenn zu nähern, da der Himmel über uns immer dunkler wird. Am Horizont erkennen wir schwach ein kleiner schwarzer Fleck. "Glaubst du, das ist die Kampfzone?" fragt mich mein fliegender Feuerdrache, den ich damals als Glumanda von mein Papa bekommen habe. "Kann sein. Fliegen wir dorthin." Er nickt und fliegt mit erhöhten Tempo, als wir plötzlich über unseren Köpfen von mehreren Knall- und Explosionsgeräusche überrascht werden. Wir blicken hoch zu den düsteren Wolken, während wir weiterfliegen. Plötzlich tauchen aus dem Himmel zwei Pokemon auf, die anscheinend gegeneinander kämpfen. Eines trägt einen dunklen Umhang um sich und wird von einem dunklen Drachenpokemon gejagt, das starke Ähnlichkeiten mit Rayquaza hat. Solche Pokemon habe ich noch nie gesehen, doch es war kein guter Zeitpunkt sie jetzt mit meinen Pokédex zu scannen. Das schwarze Rayquazawesen feuert einen gigantischen Drachenpuls auf das außergewöhnliche Pokémon, der es problemlos ausweichen konnte aber dieser Attacke rast nun direkt auf uns zu. "AUSWEICHEN, SCHNELL!" schreie ich völlig überrascht und halte mich gut an mein Glurak fest, als er uns mit eine seitliche Flugrolle aus der Schusslinie befördert. Der drachenförmige Energiestrahl kollidiert unter uns, als es im Meer einschlägt. Uff...Das war knapp. Erleichtert wische ich mir die Schweißtropfen von meiner Stirn weg. Das intensive Flugtraining mit Knakrack hat sich echt ausgezahlt. Aber die Gefahr war noch lange nicht vorbei. Als wir wieder kurz zu den kämpfenden Pokemon hochschauen, rast das unbekannte Drachenpokemon in dunkle Energie eingehüllt auf das capetragende Taschenmonster zu, der zu uns hinunter blickt. "PASS AUF! HINTER DIR!" versuche ich ihn zu warnen. Doch es wurde von ihm erwischt, als es sich wieder umdreht und beide stürzen in unsere Richtung. Glurak rettet uns wieder mit eine Flugrolle und sehen den zwei Pokémon hinterher, die unter Wasser verschwinden. Sekundenspäter folgt eine gewaltige Explosion, das das ganze Meer erschüttern lässt. Ich halte mir schützend ein Ellbogen vor das Gesicht und Glurak schützt sich mit ein Flügel, werden aber von der Druckwelle weggeschleudert. Nach mehreren Metern schafft es mein Glurak uns abzubremsen. Boah...Das hat ganz schön gesessen. "Ich glaub wir sind richtig. Diese Pokemon gehören bestimmt zu denen, die die Kampfzone terrorisieren." Mein Partner ist derselben Meinung und die Kollision hat uns genau in die Richtung der Kampfzone hingeweht. Dann mal auf in die Schlacht!


    Kim's Sicht

    Wie geplant versuchen wir die mutierten Pokemon von der Kampfzone wegzulocken. Das ist leichter gesagt als getan. Es treiben sich schätzungsweise hunderte von diese Kreaturen herum und wir sind nur zu neunt, wenn wir Mewtu und unsere (Flug-)Pokémon nicht mitzählen. Wir fliegen aufgeteilt in allen Richtungen und versuchen, dass die Mutanten uns ins große weite Meer folgen wo sie keinen großen Schaden anrichten können. Auf den Rücken meines Libelldras fliege ich Richtung Duellturm...oder was noch davon übrig ist. Dort tummeln sich viele Monstern herum, unter anderem grün-schwarze Drachen, die die Mega-Entwicklung von Tsunami's Glurak sehr stark ähneln. "Wir müssen sie irgendwie auf uns aufmerksam machen. Lola, haue ihnen Beleidigungen an den Köpfen!" Bei diese Idee meint sie nicht begeistert. "Wieso gerade ich? Und außerdem sind die doch schon genug aggressiv!" "Stell dich nicht so an, Lola! Du bist eine Meisterin jeden auf die Palme zu bringen, also los!" "Heeyyy! Auch wieder wahr." meint Lola überzeugt mit zuckenden Schultern. Bei manchen Dingen sind wir schon einer Meinung. Ich kenne Lola schon zu lange und weiß, wie ich sie überzeugen kann^^ Dann legen wir mal los! "JUHUUUUUU!🎶 HIER DRÜBEN IHR MUTIERTEN RATTFRATZEN!" Sofort drehen sich alle Kreaturen knurrend mit fletschenden Zähnen zu uns um. Schnell flüchten wir vor ihnen und locken sie aus der verwüsteten Kampfzone weg. Ich weiß nicht, ob es bei den anderen auch zu gut klappt. Unsere Verfolgern beschießen uns mit grünen Flammenstöße, die uns im Flug hartnäckig nachjagen. Lola kann einige Feuerschüsse mit Hyperstrahl abwehren. "Ach kommt schon! Was kann ich dafür, dass ihr eine Schönheits-OP benötigt?" Ich sag's ja. Mein Libelldra kann jeden wütend machen. "Genug Senf dazugegeben, Lola. Flieg Richtung Me...PORYGONDRACHE!" Lola seht mich völlig verwirrt an. "Was soll das denn jetzt heißen?" Sie dreht ihr Kopf nach vorne und entdeckt, was ich gemeint habe. Ein übergroßes Porygon als Dragonir fliegt von oben in Sturzflug direkt auf uns zu! Jetzt sitzen wir in der Falle! Entweder werden wir von den grün-schwarzen Megagluraks gegrillt oder von diesen Dragonir-Porygon elektrisiert. Hilflos schließen wir knirschend die Augen zu, als Letzteres überraschend von einem starken Flammenwurf getroffen wird und abstürzt. War das das Glurak von Tsunami? Nein. Dieser Feuerbrunst war nicht bläulich wie die seiner Megaform. Oder war es Tasso's Brutalanda? "Gut gemacht, Glurak!" höre ich eine weibliche unbekannte Stimme in der Nähe. Wir sehen ein kappetragendes Mädchen mit einem blondhaarigen Zopf reitend auf den Rücken eines Gluraks, sie muss uns gerade gerettet haben. "Vielen Dank." bedanke ich mich bei der Gluraktrainerin. Als wir zu ihr hinfliegen, fällt mir auf dass sie ein Mega-Ring am linken Handgelenk trägt und ihr fliegender Feuerreptil besitzt einen goldenen Flammenanhänger mit einem Gluraknit Y um den Hals. Sie scheint eine sehr erfahrene Trainerin zu sein. "Nichts zu danken." lächelt sie bescheiden. "Wir haben in den Nachrichten gesehen, was hier vor sich geht und sind von Kalos schnell hierhergeeilt." Ich staune mit aufgerissenen Augen. "Wie schnell seid ihr denn geflogen?" Da meldet sich mein Libelldra zur Wort. "Ähm. Ich möchte eure kleine Unterhaltung nur ungerne stören, aber...WIR WERDEN NOCH VON DEN MUTIERTEN RATTFRATZEN GEJAGT!" deutet dabei auf unsere Verfolgern, die fauchend mit flammenden Mäuler auf uns zufliegen. Das Glurak von der Trainerin legt den Kopf schief. "Das sollen Rattfratze sein?" "Schnell! Auf zum Meer!" Zusammen mit der neuen Mitstreiterin locken wir die Mutanten weiter zum vereinbarten Treffpunkt. Während unserer Fluchtflug kommen immer mehr mutierten Pokemon dazu und stoßen auf Troy und seinen mega-entwickelten Shiny-Metagross, auch mit Verfolgern im Schlepptau. Wir nicken uns nur kurz gegenseitig zu und fliegen gemeinsam weiter. Die neue Trainerin kommt nach, da sie einen verletzten Passanten mit einem Magnezone aus herabfallenden Trümmern rettet. Schließlich erreichen alle unversehrt das Meer und alle mutierten Pokemon sind uns gefolgt. "Ich bin übrigens Lara und das ist Glurak." stellt sich unsere Retterin vor. "Freut mich euch kennenzulernen^^ Ich heiße Kim und das ist Lola." Als ich ihr meine Freundin vorstellen wollte, blicke ich etwas blass in alle Richtungen. "Äh Leute...Wo ist Tsunami ⁉?" Haben wir doch nicht alle Mutanten weggelockt? Besorgte Gesichter bilden sich bei allen. Sofort fliege ich mit Lola zurück um meine Freundin zu finden, aber die Mutanten lassen uns nicht durch und greifen mit einem Hyperstrahl-Gewitter an. Lotte's Milotic feuert ein Teil der Attacken mit Spiegelcape zurück, während die anderen Pokemon mit Lichtkanone, Feuersturm, Eisstrahl, Blitzkanonen und Flammenwurf kontern. Es ist zwecklos. Wir kommen nicht an ihnen vorbei. "Silvia, ich brauche dich!" Ich rufe meinen Silvarro aus dem Pokeball und bitte sie, nach Tsunami zu suchen. Mein Pfeilflügel-Pokemon nickt und fliegt als Schatten unbemerkt durch die Kreaturen vorbei. Hoffentlich ist ihr nichts passiert...

    In der Zwischenzeit haben Misaki und Mimi es geschafft, Viola zu besiegen und somit ihren ersten Orden zu gewinnen. Doch die Freude hält nicht lange an, als Philipp's Lucario misstrauisch die Umgebung mit seiner Aura abscannt. "Auro, was ist los?" Doch anstatt seinem Trainer zu antworten, stoßt er ihn schnell zur Seite als sekundenspäter ein schwarz-rotglühender Feuerstrahl von oben die Glasdecke zersplittert und knapp neben ihnen den Boden ansengt.


    Philipp's Sicht

    Das war vielleicht knapp. Von wo ist dieser Flammenwurf eben hergekommen? Mimi und Misaki rennen schnell zu mir. "Alles in Ordnung, Philipp?" Ich nicke, nachdem ich mich wieder aufgerappelt habe. "Ja alles okay, dank Auro." Viola blickt hinauf zum zerbrochenen Glasdach und kneift leicht die Augen zusammen. "Was ist das?" Ein ohrenbetäubendes Gebrüll hallt von oben auf uns herab und lässt die ganze Arena erzittern. Alle Blicke sind sofort nach oben gerichtet und erstarren, während mein Lucario knurrend seine Pfoten mit Aura einhüllt. So ein Pokémon hab ich noch nie gesehen. Die Mädchen nehmen ihr Pokédex, doch dieser antwortet beim Scannen: "Keine Daten!" Es sieht aus wie ein vierbeiniges gehörntes Glurak und hat auch einige Merkmale eines Arkanis. Ist es ein noch unentdecktes Pokémon? Es speit schrillend einen weiteren schwarz-roten Flammenwurf zu uns hinunter. "Auro! Aurasphäre!" befehle ich schnell meinen Partner. Lucario feuert blitzartig eine Aurakugel ab, das die Attacke standhält und es entsteht eine Rauchwolke. Wir rennen unter den Schutz der Rauchwolke hinaus aus der Arena und die Anwesenheit dieses Pokémon hat bei den Einwohnern großen Aufruhr verursacht. Wir teilen uns folgendermaßen auf. "Ich und Viola nehmen es mit diesem Ding auf. Ihr, Misaki und Mimi, evakuiert alle Einwohnern." Die Mädchen waren mit dieser Aufteilung einverstanden, da dieses Pokémon sehr stark aussieht und sie noch nicht so erfahren sind wie ich. Sie laufen schnell los und ich rufe mein Staraptor als zusätzliche Unterstützung. Das Pokémon, ich nenne es jetzt mal Glurkani ^^, attackiert uns mit Flammenwurf, welches Lucario mit einem wirbelnden Knochenhatz abwehrt. "Storm, setz Himmelsfeger ein!" "Vivillon, greif mit Akrobatik an!" Unsere Pokemon greifen zusammen das speiende Flugreptil an.
    ("Ich hatte erst vorgehabt, Durengard zu wählen. Aber das Duo hebe ich mir für einen anderen Angriff auf."
    Sparx: "Ja. Das wäre dann gegen Glurkani zuuu einfach gewesen."
    "Aha. Wenn du das sagst." *😜*)
    Glurkani kommt mit Nitroladung entgegen und unsere Pokémon können mit ihren Attacken gerade noch standhalten. Mein Lucario startet einen Luftangriff mit Kraftwelle, worauf es sich mit seinen Flügeln schützt. Das Pokemon ist nicht nur stark, sondern hat auch schnelle Reflexe. Wir müssen unsere Taktik ändern. "Am besten greifen wir es aus verschiedenen Richtungen an, damit es nicht jeden Angriff abwehren kann." Ich stimme der Arenaleiterin nickend zu. "Storm, setz Nahkampf ein!" Mein stolzes Flugpokemon schlägt zu und bekämpft ihn mit Nahkampf, jetzt ist Viola dran. Ihr Vivillon bestäubt das angreifende Glurkani mit Schlafpuder, das es mit Psychokinese zielsicher lenkt. Es funktioniert und das Pokemon beginnt im Flug leicht zu taumeln. "JETZT!" Auf Kommando greifen Storm, Auro und Vivillon mit eine Hyperstrahl-Aurasphäre-Solarstrahl-Kombination an. Es wird von unsere gebündelte Attacken voll getroffen und stürzt zu Boden. Es bildet sich eine stürmische Staubwolke beim Absturz und wir halten uns schützend die Ellbogen vor unsere Augen. Glurkani liegt bewusstlos am Boden und rührt sich nicht. Haben wir es besiegt? Ich schaue vorsichtig nach und es scheint, als wäre es vorerst handlungsunfähig. "Es rührt sich nicht." drehe mich dabei zu Viola um. Diese nickt daraufhin. "Lass uns nach den Mädchen sehen, ob bei ihnen alles..." Auf einmal seht sie mich mit aufgerissenen Augen an. "Philipp! Vorsicht!" warnt mich mein Staraptor, als das Glurkani plötzlich die Augen wieder öffnet und mich von hinten attackieren will. Schnell stellt sich mein Lucario schützend vor mich, als die Kreatur hinterrücks von Blubber und Sternschauer getroffen wird. Das waren doch Froxy und Nagisa! Da tauchen diese mit ihre Trainerinnen auf, zusammen mit Dartiri und Taubsi. Dankbar schaue ich zu ihnen und zusammen nehmen wir es weiter mit Glurkani auf. Mimi und Misaki teilen uns kurz mit, dass alle Einwohnern in Sicherheit sind und Viola ist über diese Nachricht sichtlich erleichtert. Das Glurkani blickt uns knurrend mit fletschenden Zähnen an und startet einen Angriff. Unsere Pokémon wollen gerade loslegen, als plötzlich von oben ein stabiles Netz runtergeschossen kommt und das agressive Getüm einfängt. "Von wo kommt das Netz plötzlich her?" Diese Frage stellt sich gerade jeder hier. "Da oben!" deutet Misaki mit den Finger zum Himmel hoch. Das Netz kommt aus einen großen dunklen Luftschiff, auf dem eine große Sonne mit ein flügelartigen Mondsichel abgebildet ist. Sind das Freunde oder Feinde? Glurkani zappelt schrillend herum und beginnt das Netz zu zerbeißen, da schießen plötzlich Blitzfunken hinunter die das Pokemon Schmerzen zufügt und betäubt. "Wer sind die?" frage ich mich, als ich ein paar dunkelgekleidete Typen entdecke die dieses Netz abgeschossen haben. Sie sehen alles andere als freundlich aus. Mein Lucario greift das Luftschiff mit Aurasphäre an, als sie das betäubte Glurkani zu sich hochziehen. Die Attacke wird aber von einem Finsteraura eines Gengars abgewehrt. "Sie entkommen uns!" Plötzlich fliegen Mimi's Dartiri und Misaki's Taubsi zornig auf das Luftschiff zu, was die Trainerinnen verschreckt. "Taubsi!" "Dartiri! Wo fliegst du hin⁉" Diese versuchen wohl das Luftschiff zum Kentern zu bringen. "Gengar, Donnerblitz!" befiehlt einer der schwarzen Rüpeln und das grinsende Geistpokemon erwischt beide mit der sehr effektiven Attacke. Dartiri und Taubsi stürzen schwer verletzt ab, werden aber von mein Staraptor und Viola's Vivillon aufgefangen. Das nutzen die fremden Schergen aus, um mit ihrem gigantischen Fluggefährt zu entkommen. "Sie sind weg." Mein Lucario ist auch verärgert und knurrt mit knirschenden Zähnen. Die Mädchen schauen besorgt nach ihre Vogelpokemon und behandeln sie dabei. "Alles in Ordnung?" fragt Misaki's Evoli fürsorglich mit leichthängenden Ohren. Sie nicken leicht und blicken dabei mit leicht verengten Augen. "Diese Kerle...Sie haben alle Pokemon entführt..." kommt es schwach aus Taubsi's Schnabel und ich blicke mit Lucario hellhörig zu ihnen rüber. "Was? Diese Kerle waren es?" frage ich noch einmal nach und sie bestätigen es nickend. Das erklärt, warum Dartiri und Taubsi sich vorhin so angriffslustig verhalten haben. "Wir werden sie finden und alle Pokemon befreien." verspricht Mimi's Froxy fest entschlossen und wir stimmen alle nickend zu. Doch wir brauchen Verbündete, um es mit ihnen aufzunehmen. Sofort fällt mir da jemanden ein. Auro wusste, wen mir gerade in den Sinn kommt und ich rufe denjenigen mit meinem Holo-Log an.


    Marius' Sicht

    Wie erstarrt stehe ich da wie nicht bestellt und nicht abgeholt, während ich den Mann mustere, der vor dem Eingang des Bahnhofs steht. Ist er das wirklich? Jetzt keine voreiligen Schlüsse ziehen. Er trägt neben die Uniform der Internationalen Polizei ein hellblaues Kopftuch...seine dunklen Haare und Vollbart...die goldene Kette mit einem Ankeranhänger..."Hallo Heiko. Gut dass du kommen konntest." "Ich hoffe es macht dir nichts aus, dass ich mit Begleitung gekommen bin." Das Gespräch bekomme ich nicht mit, da ich den Agent wie hypnotisiert anstarre. Alle Geräusche in meinen Umfeld verhallen immer mehr und ich merke nicht mal, dass Nessa mich leicht am linken Schulter rüttelt. "Marius? Hallooo?" So geht das einige Minuten lang, bis ich es schaffe, wenn auch leise, was zu sagen. "...Papa?" Sofort waren alle Blicke auf mich gerichtet. "Was hast du gerade gesagt, Marius?" fragt mich Heiko etwas verwundert, als der Agent hinter ihm mich hellhörig anstarrt. "Marius? Bist du es wirklich?" Alle starren jetzt völlig verwirrt abwechselnd zu mir und den Agenten. "Papa...Du bist es..." Er kommt langsam auf mich zu, während ich noch etwas überwältigt dastehe. Viele Jahre hab ich ihn nicht mehr gesehen, als er noch Team Aqua angeführt hat. Seine Schandtaten hab ich im Fernsehen verfolgt, auch als er von sein beschworenes Kyogre attackiert und als tot erklärt wurde. Das war für mich und meine Mutter an dem Tag ein traumatischer Schock...Ob sie auch weiß, dass er noch lebt? Als mein Vater nun direkt vor mir steht, wache ich aus diesen Gedanken wieder auf und sehe erstmal mit leicht erweiterten Pupillen zu ihm hoch. Heiko und Nessa sehen uns noch schweigend mit fragenden Blicke zu und reagieren erstaunt, als mein Vater mich plötzlich umarmt. Damit hab ich zwar irgendwie gerechnet und trotzdem lässt es fast mein Atem stocken. Ich erwidere langsam seine Umarmung und lächle still. Meine Freunde stehen noch mit vielen Fragezeichen über ihren Köpfe. "Hab ich etwas verpasst?" fragt Nessa sich kratzend am Hinterkopf. "Kennt ihr euch etwa?" Nach eine kurze Erklärung konnte man sich die Reaktion schon denken. "Er ist dein Vater⁉?" staunt Kodokuna mit großen Pupillen. Ich antworte nickend und lösen uns langsam von der Umarmung. "Wieso hast du mir nicht erzählt, dass Adrian dein Vater ist?" fragt Heiko noch etwas überwältigt. Meine Antwort: "Erstens du hast mich nie danach gefragt und zweitens dachte ich, er wäre tot." Mein Freund nickt verständlich und Nessa staunt nicht schlecht. Mein Vater erzählt, dass er nach der Hoenn-Katastrophe einen Monat in Koma gelegen und sich kurz danach mit seinem ehemaligen Erzfeind der Internationalen Polizei angeschlossen hat. Er hat sich bei uns nicht gemeldet, weil er sich nicht getraut hat und Angst hatte, wie ich und meine Mutter reagieren würden. Ob wir glücklich sind, dass er noch lebt oder enttäuscht wegen seiner schlimmen Taten. Ich schüttel den Kopf. "Wir mussten jeden Tag an dich denken, als du verschwandest. Wir dachten, wir würden dich nie wieder sehen." Meine Augen werden dabei etwas feucht, weil ich immer noch nicht glauben kann, dass mein Vater am Leben ist. Er muss sich auch kurz die Augen reiben und sich wieder sammeln. Nachdem wir uns wieder beruhigt haben, kommt mein Vater zur Sache. "Ach ja. Ich sollte dir sagen, warum ich dich hierherbestellt habe." Heiko nickt und fragt. "Ist etwas passiert?" Wir hören zu, was er uns mitteilen will. Momentan verschwinden an immer mehr Orten Pokémon und sie sind schon mitten bei den Ermittlungen. Das hört sich sehr besorgniserregend an. Aber das war noch nicht alles. "Es gibt aber noch was, was mich und andere beschäftigt." Sein Mimik wirkt dabei sehr grübelnd und streicht sich zudem mit ein Finger über sein Bart. "Und das wäre?" fragt Nessa neugierig nach. "Ich und andere unserer Agenten machen sich Sorgen um unser Oberchef. Vor kurzem ist jemand in unser Hauptquartier eingebrochen und seitdem verhält er sich ganz komisch. Er wechselt immer das Thema, wenn wir ihn darauf ansprechen und wirkt etwas gereizt. Das hat mir Marc erzählt." Das ist wirklich seltsam. Und wer war dieser Einbrecher? Heiko nickt nachdenklich. "Das ist wirklich eigenartig. Und dieser Einbrecher hat nichts gestohlen?" Mein Vater schüttelt den Kopf und sagt, er schien nach Irgendetwas gesucht zu haben und er war in der Gegenwart des Oberchefs sehr...furchteinflößend. Ich glaube wir verstehen, warum er deshalb Heiko kontaktiert hat. "Das sollten wir uns genauer unter die Lupe nehmen." äußere ich mich dazu. Heiko und Nessa waren der gleichen Meinung und wir betreten mit mein Vater den Bahnhof. Mit einen Schnellzug erreichen wir schließlich die Sinnoh-Region und kommen in Schleiede an beim Hauptsitz der Internationalen Polizei.

    In der Zwischenzeit erhält Dark One von einigen Schergen die Nachricht, das sie das entflohene Experiment wieder einfangen konnten. Er nickt zufrieden zum Hauptmonitor, wo der anrufende Scherge zu sehen ist und streichelt dabei sein Evoli-Mimigma. "Gut. Bringt es hierher, damit ich mich um ihn kümmern kann." "Jawohl, Sir." nickt der Rüpel loyal und bricht den Kontakt ab. Unter seine dunkle Kapuze bildet sich ein fieses Grinsen. "Nicht mehr lange...Hehehe..."


    Heiko's Sicht

    Wir sind nun im Hauptquartier der Internationalen Polizei angekommen um herauszufinden, was der Oberchef zu verbergen hat. Nessa und Marius bestaunen kurz das riesige Gebäude, was laut Adrian früher das Versteck von Team Galaktik gewesen war. "Dieser Wolkenkratzer ist nicht zu übersehen." staunt die Alola-Trainerin mit hochragenden Kopf. Wir betreten das Gebäude und treffen gleich auf den ehemaligen Magmaboss. Adrian geht alleine zu Marc und bespricht mit ihm etwas. Wir wissen nicht worüber, aber wir vermuten dass es etwas mit dem Boss zu tun hat. Beide nicken sich kurz an und Adrian winkt uns zu sich rüber, während sein Kollege wieder seiner Arbeit nachgeht. "In Ordnung. Marc hat mir eben gesagt, dass der Chef gerade außer Dienst ist und erst in ein paar Stunden wiederkommt. Bis dahin können wir in seinen Raum nach Hinweisen gucken." Da meldet sich kurz Nessa zu Wort. "Ist das nicht gegen die Regeln in privaten Sachen herumzuschnüffeln?" Auf diese Frage meint ihr Shiny-Psiana. "Das muss er doch nicht wissen, oder? Sein Raum darf doch jeder betreten wie Adrian gesagt hat und außerdem...Du stehst doch auf solche Fälle, wo es ein Geheimnis zu lüften gibt." grinst er sie dabei mit bewegenden Augenbrauen an. Wir schmunzeln leicht, als ihre Trainerin etwas verlegen reagiert. "Äh. Ich habe keine Ahnung wovon du da redest...Vielleicht ein bisschen..." Kodokuna hat schon irgendwie Recht. Es ist schon sowas wie ein Detektiv-Fall und unser Fall ist herauszufinden, was der Oberchef zu verbergen hat. Und unser einziger Anhaltspunkt ist der geheimnisvolle Einbrecher, der den Boss zu kennen scheint. Wir begeben uns sofort in seinen Raum, um mit der Suche zu beginnen. Sein Zimmer war ähnlich wie ein Büro eingerichtet. Ein riesengroßes Fenster erleuchtet mit Tageslicht den ganzen Raum. Davor stehen sein großer Sitz mit einem klassischen Holzschreibtisch auf dem ein großer Laptop, eine Schreibtischlampe, ein kleiner Topf-Bonsai und ein Behälter mit Stiften stehen. Auffällig sind zudem noch ein großer runder orientalischer Teppich auf dem passendfarbigen Teppichboden und ein großer breiter Schrank mit einigen Bücherregale. Wir starten unsere Suche und teilen uns auf. Nessa und ihr Psiana durchsuchen den Schrank, während Marius mit sein Vater im Schreibtisch nachsehen. Ich untersuche den Laptop und öffne die Videodatei, wo der Einbrecher zu sehen war. Durch seine Klamotten sieht er wie ein Söldner aus und ich hab noch nie ein Evoli mit "gespenstischen" Merkmale gesehen. Aber vor allem ist die Frage: Was hat dieser Kerl gegen den Boss? "Der ist mir irgendwie nicht ganz geheuer." meint Marius, als ich den Einbrecher näher und schärfer heranzoome. Da ist er nicht der Einzige. Die finsterblickende Augen und seine knirschenden Zähne lassen ihn alles andere als harmlos erscheinen und wie er die Worte sagt: "Du bist abscheulich." So würde ein böser Krimineller klingen, der jemanden droht ihn umzulegen. Unsere Suche nach weiteren Hinweisen endet nicht so erfolgreich. Wir haben nirgends etwas gefunden, was uns weiterhelfen könnte. "Vielleicht haben wir etwas übersehen." überlegt Marius, als Kodokuna unsere Aufmerksamkeit erregt. "Kodokuna! Spinnst du?" "Ach komm. Ich nehme mir nur einen." Wir blicken fragend zu ihnen und entdecken, dass Nessa's Psiana von einem Magobeerenpflanze naschen will, das in einer Ecke steht. Ihre Trainerin findet es aber nicht gut und zieht sie von der Topfpflanze weg, aber Kodokuna hält sich mit den Zähnen an einem dicken Zweig fest, das leicht nach unten knickt aber nicht abbricht. Plötzlich hören wir ein seltsames Geräusch. "Was ist das?" Da bewegt sich plötzlich die Beerenpflanze und Nessa weicht mit ihr Psiana schreckhaft zurück. "Ich hab gar nichts gemacht!" kreischt ihr grünes Psycho-Evoli mit wuschigen Katzenbuckel. Die Pflanze schiebt sich kurz nach rechts und es erscheint ein geheimer Fach am Boden. Wir laufen sofort dahin und sehen es erst prüfend an. "Das ist neu." staunt der ehemalige Aquaboss. Vielleicht finden wir drinnen einige Anhaltspunkte. Wir alle haben diesen Gedanke und Marius öffnet behutsam das Fach. Darin befindet sich eine hölzerne Kiste mit einen drehbaren Metallriegel und verziert mit Fußabdruckrunen. Das sieht sehr alt und antik aus. Nach gegenseitigen Blickaustausch holen wir diesen Fundstück vorsichtig raus und öffnen es.

    36
    ((navy))Tayfun’s Sicht((enavy)) Wir haben uns aufgeteilt, um finstere Gestalten aus Alabastia zu vertreiben. Ich und Rot nehmen es mit eine kleine G
    Tayfun’s Sicht

    Wir haben uns aufgeteilt, um finstere Gestalten aus Alabastia zu vertreiben. Ich und Rot nehmen es mit eine kleine Gruppe von denen auf dessen Anführer sich so anhört, als wäre sein Mund mit Watte vollgestopft. „ANGRIFF!“ Die Schergen hetzen uns Shardrago, Vipitis, Magcargo und zwei Kabutops auf den Hals während der Möchtegern-Darth Vader auf den Rücken eines knurrenden Aerodactyls über unseren Köpfen fliegt. Wir wissen nicht, wie stark diese Typen sind und auch wenn sie in der Überzahl sind, sollte man uns nicht unterschätzen. Seit ich klein war, hat mir mein Vater sein Wissen über das Aufziehen von Drachenpokemon und unseren Ruf als Drachenkoryphäen geteilt. Und Rot gehört zu den stärksten, erfahrensten Trainern unserer Zeit und im aktuellen Stand ist er noch ungeschlagen. Ich bin sehr zuversichtlich, dass die anderen es mit diesen Eindringlingen auch aufnehmen können. Lilly ist zwar erst heute Trainerin geworden, aber ihre Partnerin Sayuri ist durch ihre ehemaligen Trainern schon etwas erfahren und hat vorhin bei unserem Training sich gut gegen mein Nachtara geschlagen. Abgesehen davon ist auch Serafina bei ihr. Sie kann sich zwar nicht in ihre wahre Gestalt verwandeln wegen geheime Identität und so weiter, aber ihr Raichu kann sie sehr gut unterstützen und während unsere gemeinsame Reise ist sie sogar stärker geworden. Saturn ist auch sehr erfahren und jetzt bei den Pokémon Rangers, was ich sehr cool finde. Auch wenn ich zugegeben noch etwas skeptisch bin wegen seiner Vergangenheit…Natürlich ist Blau auch nicht von schlechten Eltern. Er ist neben Rot der stärkste Trainer hier in Kanto und vertritt seinen alten Kumpel auch bei der Titelverteidigung, wenn Rot wegen Training oder wichtigen Termine abwesend ist. “❗❗❗“ Typisch befiehlt der Kantochamp still mit einer Handbewegung seinen Pokemon anzugreifen. Sein Pikachu speedet mit Ruckzuckhieb in die Gegnern hinein und Glurak schleudert die zwei Kabutops mit Drachenrute durch die Luft. Ich bleibe natürlich nicht untätig und Minusch attackiert die Rüpelpokemon mit heftigen Doppelkicks und Eisenschweife wie ein knallharter Karatekämpfer, während Sparx sich höchstpersönlich um den fliegenden Anführer kümmert. "Dann zeig was du drauf hast, du sabberndes Fossil!" grinst er mit knacksenden Klauen und wird von dem Reiter mit glühenden Augen angeblitzt. "Bereit zu sterben?“ Sparx blickt ihn völlig perplex an. “Bereit du Streber? Ich trage doch keine Brille. Das sind meine Augen, du Schwachmat!“ Der Rüpel brüllt ihn dämpfend an. “STERBEN!“ Sparx haut sich auf die Stirn. “Achsooo. Scherben. Äh wo denn? Ich sehe keine.“ Ich bin mir nicht sicher, ob er das wirklich gesagt hat X’D Das vorhin war wohl Zufall, dass Sparx ihn verstanden hat. Oder er hat ihn verstanden und will ihn nur auf dem Arm nehmen. Der Anführer knurrt wieder und sein wütendes Fossil greift schrillend mit Antik-Kraft an. Sparx weicht aus und antwortet kampfschreiend mit Feuerschlag. Ich rufe meine restlichen Pokemon aus den Pokebällen und bitte sie, die panischen Einwohnern zu beschützen und Rot tut dies mir nach mit seinen Team. Sein Glurak fliegt daraufhin zu seinem Haus, um ihre Mutter in Sicherheit zu bringen und wird im Kampf gegen die Rüpeln von Bisaflor vertreten.


    Serafina’s Sicht

    Ich bin von mir selbst überrascht, dass ich da mitmische weil ich solche Situationen so gut es geht vermeide. Vielleicht hat die Traumbegegnung mit mein Vater mir diesen Adrenalinschub gegeben. Das fühlt sich irgendwie gut an, als könnte ich glatt Bäume ausreißen. Aber das würde meine Schwester Mia nicht gefallen, wenn ich das jetzt machen würde ^^‘ Raichu gibt mir Rückendeckung während wir Lilly suchen, um sie zu unterstützen. Wir kommen dabei an Saturn und Blau vorbei, die mit Toxiquak und Blitza auf einem freien Feld eine Rüpelgruppe in Begleitung von Rabigator, Caesurio, Cerapandra und Kleoparda bekämpfen. “Flamiau? Was machst du denn hier?“ höre ich Raichu hinter meinen Rücken fragen und mir fällt dann auf, dass der kleine Feuermieze direkt neben mir rennt. Wir haben ihn doch beim Professor zum Schutz dortgelassen. Ist es etwa ausgebüxt? “Ich will euch helfen.“ maunzt er mit entschlossenen Blick in seinen gelben Katzenaugen. Überrascht sehe ich ihn an. “Du kannst doch sprechen?“ „Natürlich. Ich rede nur, wenn ich Lust dazu habe.“ “Komisches Pokémon...“ meint Raichu und ein kleines Schmunzeln bildet sich über meine Lippen. Wir rennen zusammen weiter und entdecken von einen kleinen Abhang aus unsere Freundin, die mit ihr Bisasam einige Rüpeln mit drei Golbats, ein Rizeros und ein Scherox gegenübersteht. Ich hasse solche Typen, die in Überzahl einen Einzelnen angreifen. Die können was erleben! Auf einmal fängt Flamiau neben mir an zu brummen und sträubt sich wuschig mit brennenden Katzenbuckel. “Flamiau? Was…“ “Serafina, schau mal!“ unterbricht mich Raichu und deutet mit eine Pfote zu Lilly hinunter. Da entdecke ich, dass jemand hinter ihr zusammenkauernd auf dem Boden liegt. Von oben aus seht es wie ein Psiana aus, aber es hat silbriggraues Fell und seine spitzen Ohren und Schwanz leuchten in ein giftiges Grün. Ist es ein andersfarbiges Pokemon wie mein Raichu? “Dieses Pokémon hat mich so übel zugerichtet…“ höre ich Flamiau leise grummeln. Geschockt weiten sich meine Pupillen. Was? Dieses Pokémon, was Lilly vor den Rüpeln beschützt, hat Flamiau angegriffen? Jetzt wo ich darüber nachdenke, was Saturn vorhin gesagt hat…Seine Beschreibung von dem Angreifer passen wirklich wie Faust auf’s Auge. Dann war das auch das Pokemon, die Lilly nachts begegnet ist. Aber das spielt jetzt keine Rolle. “Egal, warum dieses Pokemon es getan hat, wir müssen helfen!“ Obwohl Flamiau eindeutig davon nicht gerade begeistert ist, stimmt es mir leicht brummend mit Raichu nickend zu und wir rutschen gemeinsam den Abhang hinunter. Raichu klettert dabei zu meinem rechten Schulter hoch, springt hoch in die Luft und feuert einen starken Donnerblitz Richtung „Kampffeld“ das genau vor den bösen Kerlen am Boden einschlägt. Bevor sich die Staubwolke wieder verzogen hat, haben wir uns neben Lilly dazugestellt, die sichtlich erleichtert war, uns zu sehen. Ich lächle sie an und blicke kurz über meine Schultern zum Psiana, das sträubend auf den Boden kauert und mich leise anfaucht. Jetzt, wo ich es genauer sehe, erkenne ich, dass die Ohren und Schwanz an ihnen drangenäht sind und einer seiner Vorderpfoten war mit Verband umwickelt. Das arme Ding. „Jetzt passt mal auf, ihr Gören! Wir wollen nur dieses Pokémon! Gebt es uns und niemand wird verletzt!“ droht uns einer der Rüpeln und ihre Pokemon zeigen knurrend ihre Krallen oder Klauen. Schluck! Die meinen es sehr ernst. Auch wenn sie mir etwas Angst machen, werde ich jetzt keinen Rückzieher machen! Raichu knurrt sie knirschend mit funkenden Backentaschen an und ich blicke zu Lilly neben mir, die auch sehr eingeschüchtert ausschaut. Sie schaut leicht blass zu mir und ich versuche ihr mit ein entschlossenen Blick Mut zuzusprechen. Es scheint zu funktionieren. Lilly erwidert es leicht lächelnd und atmet kurz durch. “Wir lassen nicht zu, dass ihr dieses Pokémon etwas antut!“ Die dunkelgekleideten Menschen knurren uns drohend an. „Falsche Antwort. Macht sie fertig!“ Die Golbats attackieren uns mit Windschnitt an, um die sich mein Raichu kümmert. Sie wehrt die Windklingen mit Donnerblitz ab und schlägt dann mit Eisenschweif zu. Ich muss sagen, seit wir mit Tayfun zusammen reisen, hat mein Raichu mehr an Stärke und Schnelligkeit gewonnen. „Rizeros, setz Hammerarm ein!“ Sayuri zittert leicht bei dem steinernden Ungetüm, aber Lilly vertraut ihre Partnerin. “Du schaffst das, Sayuri! Rankenhieb!“ Die Angst ihres Bisasams verfliegt sofort und umwickelt Rizeros‘ Hammerarm mit seinen Ranken. Flamiau knöpft sich Scherox mit Glut vor. Wir schlagen uns gegen sie gut, aber wir sollten auf keinen Fall unachtsam sein. Unsere Seite hält die Rüpelpokemon mit Donnerblitz, Glut und Zauberblatt fern. Einer der Rüpeln geht auf das Pokemon zu, was sich noch mehr sträubt und es mit seine blutroten Augen anfaucht. Lilly stellt sich ihm in den Weg. „Verzieh dich, Kleine!“ Er holt eine Elektroschockpeitsche als Drohung raus und meine Freundin beginnt vor Furcht leicht an zu zittern, rührt sich aber nicht vom Fleck. Der Rüpel will ausholen…Oh nein! Nicht mit mir, Freundchen! Sofort stelle ich mich schützend vor Lilly. Zu meiner Verteidigung: Normalerweise bin ich nicht so mutig und wäre eher weggerannt oder so. Heute bin ich von mir sehr überrascht O.O “Wage es ja nicht, das Pokemon oder meiner Freundin was anzutun!“ zische ich den Rüpel an. „Ach ja?“ entgegnet er energisch und holt mit seine Schockpeitsche aus, als mein Raichu kurz zu mir rüber schaut und erstarrt. Ich blicke ihn zornig an und meine leicht verengten Augen beginnen plötzlich an zu leuchten. Nichtsahnend schleudere ich den Kerl mit Psychokinese mit voller Kraft gegen einen Baum. Sofort drehen sich die anderen Rüpeln zu seinen ausgeknockten Kollege um und blicken völlig erstaunt zu uns. Oje! Sie haben wenigstens nicht gesehen, dass ich meine Kräfte benutzt habe, aber was jetzt? =.=‘ Da rettet mein Raichu diese Situation. “Ha! Meine Trainerin ist stärker als sie aussieht, ihr Punks!“ Diese Notlüge kaufen sie uns zum Glück ab. Meine Psychokinese hat den Rüpel wortwörtlich umgehauen. Ich hätte echt nicht gedacht, dass ich so stark bin O.O Das gefällt den anderen Rüpeln ganz und gar nicht und gehen zornig auf uns los, doch da kommt Tayfun’s Dragonir und ein Glurak mit einigen Bewohnern über uns vorbeigeflogen, die Hyperstrahl und Feuersturm auf sie abfeuern, die beim Treffer kurz durch die Luft fliegen. Dankend sehe ich die beiden hinterher, die meinen Blick kurz erwidern und weiter fliegen um die Einwohnern in Sicherheit zu bringen. Lilly schaut nach den andersfarbigen Psiana, während unsere Pokemon weiter gegen die Rüpelpokemon kämpfen und ich von Raichu eine kleine Standpauke bekomme -.-‚ “Du hast großes Glück, dass es keiner gesehen hat, Serafina! Was war das gerade für eine Aktion⁉️“ “Tut mir leid, ich hab nicht nachgedacht. Und falls du es nicht gemerkt hast, dieser Kerl hatte eine Schockpeitsche!“ Ich wäre in größeren Schwierigkeiten, wenn ich ihn mit Eisstrahl eingefroren hätte. Klar, ich hätte den Rüpel auch schlagen können oder ihn an die empfindliche Stelle getreten, aber ich bin gegen solch rohe Gewalt. Sayuri schafft es inzwischen, das Rizeros mit Zauberblatt in Bedrängnis zu bringen, aber das Flamiau schwächelt langsam gegen das Scherox. “Diskutieren wir es später, Raichu. Bitte hilf Flamiau!“ bitte ich meinen etwas anstrengende Partnerin. In der Zwischenzeit konnte Lilly das Pokemon beruhigen und trägt es in ihren Armen. “Keine Sorge. Wir werden dich beschützen.“ Das Psianawesen knurrt leicht in ihren Armen, bleibt aber ruhig. Die Rüpeln haben sich wieder aufgerappelt und befehlen ihre Pokemon gleichzeitig anzugreifen. “Sayuri, setz Zauberblatt ein!“ “Raichu, Donnerblitz! Flamiau, Glut-Attacke!“ Es kommt zu einer Kollision und das nutzen wir zur Flucht aus. Während wir rennen, heile ich unbemerkt unter den Schutz der Rauchwolke unsere angeschlagenen Kämpfer. „Sie entkommen! Ihnen nach! Wir müssen Dämon E wieder einfangen!“ höre ich die Feinde hinter uns. Dämon E…Das muss der Name dieses Psianas sein. Klingt alles andere als freundlich. Als sich der Rauch wieder verzogen hat, sehen wir die Rüpeln direkt hinter uns herrennen. Wir müssen sie irgendwie los werden. Die Golbats dieser Halunken sind uns dicht auf den Fersen und starten einen direkten Luftangriff auf uns. Doch bevor Raichu rechtzeitig reagieren konnte, taucht Saturn mit sein schillerndes Toxiquak auf. Er schießt mit so ein kleines Gerät einen Kreisel ab, der die Golbats blitzschnell umkreist und sie mit einen leuchtenden Ring erfasst. Die großmäuligen Flattermänner bleiben fliegend in der Luft stehen. “Golbats, Superschall!“ Tatsächlich drehen sich die Golbats zu ihren eigenen Trainern um und verpassen denen mit Superschall schlimme Kopfschmerzen. „ARGH! ICH HASSE RANGERS!“ schreit ein Rüpel mit zuhaltenden Ohren. Völlig begeistert glitzern meine Augen. Wow! Wie hat er das eben gemacht? Unglaublich! *-* Konzentrier dich, Serafina! Keine Zeit für Bewunderung! Wir müssen das Psiana in Sicherheit bringen. Saturn scheint alleine gut zurecht zu kommen. Leider versperren uns eine andere Rüpelgruppe den Weg. „Keinen Schritt weiter! Rückt sofort Dämon E raus!“ Oh Mann. Langsam gehen sie mir auf die Nerven -_- “Zwingt uns doch!“ werden sie von mein Raichu provoziert. Da beginnt einer von ihnen, eine grünhaarige Frau mit große grüne Sonnenbrille, fies zu grinsen. „Wenn ihr darauf besteht?“ Da taucht neben ihr ein Caesurio auf, der etwas in seine eisernen Klauen hält. Völlig geschockt reagiert am meisten Lilly. “Mein Ei!“ Aber wie…Das Ei haben wir bei Eich in Obhut gelassen! Die grünhaarige Schergin scheint unsere Gedanken zu lesen. „Hehehe! Tja, wenn man von Feinden angegriffen wird, kann man die Augen nicht überall haben wenn jemand hinterrücks in den Labor eindringt. So! Jetzt gibt uns Dämon E oder sonst!“ Ihr Caesurio beginnt langsam mit seine Klauen das Ei fester zu drücken. “NEIN!“ schreit Lilly verzweifelt und er hört auf. Verdammt! Was sollen wir jetzt machen? Wenn wir ihnen Dämon E ausliefern, wäre es Verrat weil wir es eigentlich beschützen wollen. Aber wenn wir es nicht tun, dann werden sie Lilly’s Ei zerstören! Ich weiß auch nicht, was wir jetzt tun sollen. Die Rüpeln warten grinsend mit fiesen Gelächter ab. „Nun? Sind wir uns einig?“ Plötzlich wird das Ei in Caesurios Klauen von Ranken umwickelt. “Sayuri!" Lilly’s Bisasam knurrt sie verbissen an. Als alle kurz abgelenkt waren, springt plötzlich Dämon E aus Lilly’s Armen und greift die Gruppe fauchend mit Sternschauer an. Daraufhin lässt Caesurio das Ei los und Sayuri zieht es mit seinen Ranken zu uns. Erleichtert nimmt Lilly das Ei zu sich, es hat keine Kratzern abbekommen. “Geht es dir gut?“ Das Ei antwortet auf Lilly’s besorgte Stimme mit ein kurzes Wackeln. Ein Glück! Ich und auch meine Pokemon atmen erleichtert auf, dass das Ei gut geht. Diese Typen können jetzt was erleben! Dämon E scheint auch dieser Meinung zu sein, es steht vor uns sträubend mit spitzen Zähnen und scharfen Krallen. „Grrrrrr! Dann eben auf die sehr harte Tour! ANGRIFF!“ Neben Caesurio bekommen wir es noch mit zwei Arboks, ein Hunduster, ein Voltenso und ein Panzaeron zu tun. Als ob das nicht schon unfair genug wäre, tauchen hinter uns noch weitere Rüpeln auf. Raichu, Flamiau, Sayuri und Dämon E blicken sich kurz mit uns um. “Ihr seid ja noch schlimmer als die Wilderer, die ich begegnet bin!“ motze ich das feige Pack an, die uns umzingelt haben. Aus allen Richtungen greifen sie uns gleichzeitig an. Wenn ich doch nur meine Kräfte einsetzen könnte. Auf einmal werden eine Gruppe mit seine Pokemon von telekenetischen Kräften festgehalten und schweben hoch in die Luft. Da dreht sich Raichu warnend mit verschränkten Armen zu mir um. “Kuck mich nicht so an! Das bin ich nicht! Oder glühen meine Augen?“ Die restlichen Rüpeln schauen verwirrt in allen Richtungen. Von wo kommt die Psychokinese her? Vor den luftzappelnden Rüpeln taucht aus dem Nichts ein Simsala in Schneidersitz auf, der sie mit seine Psychokräften wegkatapultiert und gleich darauf erscheint ein uns bekannter Trainer mit Blitza im Schlepptau. “Was dagegen, wenn wir bei der Party mitmischen?“ Unser Verstärkung stellt sich sofort zu uns und wir sind bereit diese Nervensägen zu vertreiben. Wir schlagen uns gegen sie ganz hartnäckig, auch das ehemalige Rüpel-Psiana kämpft mit. Ich muss mir echt einen anderen Namen für sie ausdenken. Dämon E klingt trotz ihrer Erscheinung viel zu negativ. Die anderen bekämpfen anscheinend auch gerade die Eindringlinge, über unseren Köpfen ist kurz Tayfun’s Libelldra vorbeigeflogen, der gegen einen maskierten Aerodactyl-Rüpel kämpft. Nach einer Weile beginnt unsere Seite zu schwächeln, aber auch die Pokemon der Rüpeln schwinden langsam die Kräfte. Die grünhaarige Frau gibt ein Handzeichen aufzuhören und zischt uns fies an. „Ihr könnt es wirklich mit uns aufnehmen. Meinen Glückwunsch. Aber sagt…Glaubt ihr, dass das ausreicht um uns aufzuhalten. Unsere wahre Kraft haben wir euch noch nicht gezeigt.“ Oje. Werden sie jetzt richtig ernst machen? Aber unsere Pokemon gehen langsam die Puste aus und ich kann doch nicht meine Identität preisgeben und sie angreifen! Lilly wirkt auch nervös und zittert leicht. Die Schergin beginnt zu grinsen. „Alles zu seiner Zeit. Das wird auch nicht nötig sein. Ihr werdet uns sowieso Dämon E wieder rausrücken.“ “Auf keinen Fall!“ brülle ich ihr zornig dazwischen. Blau und Lilly sind auch der gleichen Meinung. “Vergiss es, Schwester!“ Auf unsere Reaktionen beginnt sie fies zu kichern. „Das glaub ich eher weniger. Vielleicht wird auch Dämon E freiwillig zurückkommen…“ Da brummt das angesprochene Pokemon mit zersträubten Fell die fiese Frau an, als sie hinzufügt. „…wenn es seinen „Freund“ wiedersehen will.“ Da zuckt das Pokemon leicht zusammen und die dunklen Pupillen in ihren blutroten Augen weiten sich. Seinen Freund? Hat Dämon E etwa einen Trainer und die Rüpeln halten ihn als Geisel gefangen? Diese Dreckskerle! Sofort befiehlt Blau sein Blitza und Simsala sie anzugreifen, doch da werden wir von ein blendenden Lichtnebel erfasst. “Was ist das?“ rufe ich blind. “Ich kann nichts sehen!“ höre ich meine Freundin neben mir. Der Lichtnebel löst sich wieder in Luft auf und unsere Angreifer waren wie vom Erdboden verschluckt.

    Kurz darauf haben auch die anderen Rüpeln Rückzug ergriffen und lassen etwas verwirrte Kämpfern zurück. Der maskierte Aerodactyl-Rüpel schwört seinen Gegner Rache, bevor er verschwindet. „Nächstes Mal wird der Sieg mein sein!“ Sparx blickt ihm hinterher und kratzt sich grübelnd am Hinterkopf. “Äh…Ich nehme an, du sagtest du freust dich uns kennengelernt zu haben und adieu…In diesem Fall vielen Dank!“ Alle treffen sich am Hauptplatz, während Saturn und der Professor die Einwohner wieder sicher in ihre Häuser zurückbringen.


    Lilly’s Sicht

    Als Tayfun und die anderen wieder zu uns gestoßen sind, hat sich das grün-gräuliche Psiana schnell in einem Gebüsch versteckt. Obwohl es eben an unsere Seite gegen den Rüpeln gekämpft hat, hat sie noch kein volles Vertrauen zu uns. Ich nähere mich langsam dieses Pokemon. “Sei bitte vorsichtig, Lilly.“ rät mir Tayfun besorgt. Die anderen sehen schweigend zu, während Serafina unsere Pokemon heilt, ohne dass es niemand außer uns mitbekommt. Das Psiana bemerkt mich und sträubt sich knurrend wie bei unsere erste Begegnung. “Du brauchst vor uns keine Angst zu haben. Wir wollen dir nur helfen.“ Ich knie mich vor dem Gebüsch und warte auf ihre Reaktion. Sie blickt mich weiter knurrend an und ich erkenne, dass ihre blutroten Augen langsam feucht werden und eine leichtrote Träne fließt ihr silbrig fellige Wange runter. Ich fühle, dass das Pokemon nicht nur Angst hat. “Wer ist denn dein Freund, die diese Fieslinge gefangen halten?“ frage ich sie vorsichtig. Sie hebt den Kopf leicht zu mir hoch und schweigt erst misstrauisch, doch als sie dann kurz ein Blick auf ihr verbundete Vorderpfote geworfen hat, den ich in diese Nacht behandelt habe, murmelt sie verständlich. „…Es ist…“

    Einige Monate zuvor…

    Dämon E wurde wie die anderen Mutantenpokemon von Team Darklipse genetisch erschaffen. Dabei nutzt die neue Organisation dieselbe Methode wie Team Rocket, mit dem sie Mewtu kreiert haben. Ihre Pokemon-Armee werden mit DNA-Proben verschiedener Pokemon erzeugt. Die DNA, aus dem Dämon E „geklont“ wurde, war die eines schillernden Evolis, die sich kurz vor diesen Experiment zu ein pinkes Aquana weiterentwickelt hat. Nach diesen Prozess war Dämon E noch ein kleines, hellgraues Evoli gewesen und während der Gefangenschaft hat sich Dämon E mit sein Original fest angefreundet. Seit dem Tag ihrer Geburt musste Dämon E viele anstrengende und auch schmerzvolle Tests durchstehen. Jeden Tag gezwungen von den Schöpfer gegen die anderen Klone bis zur Erschöpfung zu kämpfen, um ihre wachsende Stärke zu überwachen. Hätte Dämon E nicht das Shiny-Aquana als Freund gehabt, hätte sie schon längst aufgegeben und sich das Leben genommen. Das Leben in der Gefangenschaft von Team Darklipse war wortwörtlich die Hölle. “Ich mag nicht mehr…Ich hab Angst…“ winselt Dämon E, noch als süßes Evoli, zusammenkauernd auf den harten Boden ihres stählernden Käfigs, die sie mit dem Shiny-Aquana teilt. Ihr Freund kuschelt sich an ihr, um sie zu beruhigen. “Ich hab auch Angst. Aber gib die Hoffnung nicht auf. Wir werden schon hier rauskommen und zusammen fliehen.“ Dämon E schaut mit tränenden Augen in das aufmunternde Gesicht des pinken Blubbblase-Pokemon. “Glaubst du wirklich?“ “Ja. Da bin ich mir sicher.“ entgegnet sie zuversichtlich und leckt das Evoli über ihr Kopf, was sie wieder beruhigt. Bald wurde die Ruhe von Rüpeln gestört. „Raus aus dem Käfig! Zeit für Kämpfen, nicht für Schmusen!“ Ein Scherge öffnet den Käfig und packt das Evoli unsanft am weißen Fellkragen, was sie gar nicht mochte und zappelt fiepend. Uninteressiert bringt er Dämon E hinunter zum Untergeschoss in den Kampf-Abteilung und wirft sie in den Kampffeld rein. Das Evoli hasste es, wenn sie das tun und faucht sie immer mit sträubenden Fell an. Die Schergen dieser Abteilung beobachten die Kämpfe abseits hinter eine durchsichtige Schutzscheibe und bekommen von Computern die Fortschritte der Kämpfer. „Die Stärke von Dämon E hat sich in den letzten Monaten deutlich verbessert. Laut den Messungen steht es kurz vor der Entwicklung.“ „Schon wieder...Gibt Dämon E einen Ewigstein, es soll sich nicht weiterentwickeln.“ Ein Rüpel betritt daraufhin noch einmal das Kampffeld und befestigt mit viel Mühe einen Ewigstein an das Pokemon. “Was soll das? Wie viele Ewigsteine wollt ihr mir noch verpassen? Ich will mich weiterentwickeln!“ faucht Dämon E protestierend. Ihr wurden schon dutzende Ewigsteine angebracht, um eine Entwicklung zu verhindern aber sie hat sie alle zerstören können. Dämon E ist zwar schon als Evoli ungeheuer stark, aber sie will sich weiterentwickeln! Und sie will sich wie sein Freund zu einem Aquana entwickeln. Nicht nur, weil ihr diese Entwicklung so gut gefällt, sondern auch damit sie mit ihren Freund von hier flüchten und dann gemeinsam durch alle Meere der Welt reisen können, weit weg von diesen bösen Menschen und in Freiheit leben. „Bringt Experiment D-0105.“ Dieses genannte Pokemon war ein mutiertes Glutexo, dessen DNA mit der eines Bisasams vermischt wurde. Sein Körper war der eines Glutexo, seine Schwanzflamme lodert in helles Giftgrün, sein reptilartiger Körper ist grüngefleckt wie die eines Bisasams und besitzt auch die roten Augen dieses Pflanzenpokemon. Der Testkampf wird geläutet und beide Pokemon beginnen gezwungenermaßen gegeneinander zu kämpfen. Nach den Kampf beginnt Dämon E schwach zu leuchten, es ist das Licht der Entwicklung. Sofort versucht sie den Ewigstein loszuwerden, aber es wurde diesmal so befestigt dass es sehr schwer war es abzubeißen. „Dieses Fellknäuel will es einfach nicht kapieren. Du bleibst ein Evoli, verstanden?“ brüllt ein Wissenschaftler durch die Schutzscheibe zum zappelnden Fellkugel. “Grrrrr…Ich will mich entwickeln…“ Verbissen beißt sie sich an den kleinen runden Stein, festgebunden an ihr Fellkragen, und versucht es rauszuziehen. Das Leuchten ist noch sehr schwach und wird immer blasser. “ICH WILL MICH WEITERENTWICKELN!“ In diesen Moment bekommt der Ewigstein viele Risse durch den Biss und jeder im Umfeld wird von ein grelles Licht geblendet. „Was! Unmöglich! Es kann sich nicht weiterentwickeln!“ Das Licht verblasst mit jeder Sekunde und die Wissenschaftler sehen auf dem Kampffeld ein grünes Psiana, was sie einen großen Schock versetzt. „Es hat sich entwickelt? Trotz des Ewigsteins? Dark One wird uns umbringen!“ Die Entwicklung hat nicht nur sie schockiert. Als Dämon E ihre Erscheinung an der Schutzscheibe betrachtet, macht sich Enttäuschung und wachsende Wut breit. “Ich wollte doch ein Aquana werden…Ihr…“ Wütend blickt sie zu den Wissenschaftler. “Wieso habt ihr mich nicht weiterentwickeln lassen! Reicht es nicht schon, dass ich jeden Tag von euch gefoltert werde, ihr dreckigen 😠💣💥💢💀!“
    (“Ihr wollt lieber nicht wissen, was sie gesagt hat O.o“)
    Der Oberleiter befiehlt ein Scherge das Pokemon zurückzusperren. Zur Sicherheit wird Dämon E angekettet und so in ihre Zelle zurückgebracht. Dort angekommen blickt ihr Käfiggeselle fassungslos. “Evoli? Du hast dich entwickelt?“ „Ja. Und trotzdem ist es nicht zufrieden. Also hör auf zu knurren, Mistviech!“ schimpft der Scherge zu Dämon E, die ihren Kopf hoch ragt und den Mistkerl mit zusammengekniffene Augen anblitzt. “Ihr wolltet mich zum Entwickeln verhindern.…Ihr hättet mich entwickeln sollen…“ Ihre Gefühle interessiert den Rüpel kein Stück. „Jetzt bist du ein Psiana, klar? Aber das wirst du nicht mehr lange und jetzt ab in dein Käfig!“ Sie bleibt stur und ihr Fell wird immer wuschiger, je wütender sie wurde. „Jetzt reichts aber!“ brüllt der Rüpel genervt und droht Dämon E mit eine Peitsche zu schlagen, aber Aquana schnappt sich vom Käfig aus das Ende mit den Zähnen und zieht. Der Rüpel fällt nach hinten und stößt gegen die harten Gitterstäbe. Dämon E versucht sich derweil von den Ketten zu befreien und da kommen mehr Rüpeln, die durch den Lärm aufmerksam wurden. “Pass auf!“ warnt das Aquana und wird im nächsten Moment von den Rüpel gepackt. „Du hättest dich nicht einmischen sollen.“ “Aquana!“ Sie versucht ihr Freund zu helfen, wird aber von der Verstärkung festgehalten und einer der Schergen verpasst ihr eine spezielle Spritze. „Das sollte die Entwicklung rückgängig machen. Dann bist du wieder ein kleines Evoli, den wir wie die anderen Pokemon kontrollieren werden.“ grinst er abartig. Dämon E faucht zappeln vor Schmerzen und das Serum beginnt langsam sie wieder zurückzuentwickeln. Allmählich wächst ihr silbriggraues Fell zurück. “ARGH! IHR!“ Knirschend vor Schmerzen blickt sie nach vorne zum Rüpel, der weiterhin Aquana gepackt hält und ihr Schmerzen zufügen will. Das war ein großer Fehler. Ihr lautes Brüllen verwandelt sich plötzlich in ein schrilles, verzehrendes Fauchen was allen Rüpeln schlimme Ohrschmerzen verursacht. Als alle Blicke dann auf das Psiana fallen…“W-W-Wa…“ “Was passiert mit dem!“ “Garururu…Grrr…SKRRREEEEEEEEEEW!“


    Zurück zu Lilly’s Sicht

    Alle, mich eingeschlossen, reagieren schockiert bei der Geschichte dieses Pokemon. “…So bin ich zu diesem Monster geworden und habe jeden Rüpeln bewusstlos geschlagen. Ich wollte zusammen mit Aquana fliehen, aber sie verhalf mir zur Flucht und wurde wiedergefangen…“ Zitternd kauert sie sich auf den grasigen Boden zusammen und schluchzt leichtblutige Tränen. Fassungslos halte ich eine Hand vor meinen Mund. Das Pokemon ist wirklich durch die Hölle gegangen. Die ganzen Schmerzen, die sie ertragen musste. Kein Wunder, dass es kein Vertrauen zu Menschen hat. Langsam strecke ich eine Hand zu ihr und streichle sanft ihr Kopf. Erst zuckt sie leichtwuschig kurz zusammen, entspannt sich dann aber langsam. “Das tut mir so leid…“ Das Pokemon liegt weiter schweigend mit traurigen Augen. Mein Bisasam kommt dazu und berührt sie sanft mit eine Ranke, was sie auch erwidert. “Du machst dir Sorgen um dein Freund, huh? Wir wollen dir helfen, ihn zu befreien.“ Mit erweiterten Pupillen blickt uns das Pokemon an. “Wirklich?“ Ich nicke lächelnd. Beim Psiana weiten sich die feuchten Pupillen und reibt sich kurz mit der Pfote drüber. Da kommt das Flamiau zu uns rüber und blickt zum traurigen Pokemon. Beide blicken sich kurz an und erkennen sich. “Du bist es…….Tut mir leid dass ich dich angegriffen habe…“ Flamiau schüttelt den Kopf. “Ist schon ok. Ja gut, ich war am Anfang sauer und hätte dir eigentlich nicht gerne geholfen. Aber jetzt wo ich deine Geschichte gehört habe…Da verstehe ich dass du große Angst gehabt hast.“ Nachdem sie sich wieder vertragen haben, kommt das Pokemon ganz aus dem Gebüsch raus und lässt sich von mir leicht berühren. Sie wird viel entspannter und beginnt leise zu schnurren. In diesem Moment taucht Saturn mit Professor Eich auf und sehen mit den anderen dieses Schauspiel. “Dann ist wohl entschieden was wir tun werden.“ meint Tayfun nickend und Serafina stimmt zu. “Wir helfen Ziba ihre Freundin zu befreien.“ Alle blicken zu ihr. “Ziba?“ frage ich meine Freundin und sie antwortet: “Mir gefällt Dämon E nicht, da sie auch eigentlich kein Dämon ist. Deshalb hab ich mir einen besseren schöneren Namen ausgedacht.“ Ziba hört sich auf jeden Fall viel besser an, das finden auch die anderen und auch das Psiana. Sogar mein Ei wackelt kurz zustimmend^^ Ich bin echt froh, dass das Ei keinen Schaden von dem Caesurio abbekommen hat. Da meldet sich kurz Sparx zur Wort. “Dann knöpfen wir uns mal diese dunkelgekleideten Wahnsinnigen vor, die offenbar die Welt regieren wollen……und irgendwo einen Unterschlupf haben und wir keinen Schimmer haben wo es ist.“ Wir müssen Sparx Recht geben. Wir wissen weder wer sie sind noch wo sie sich versteckt halten. Saturn mischt sich im Gespräch ein. “Wir können aber herausfinden, wo sie sind. Lasst uns am besten zum Ranger-Hauptquartier gehen und beraten uns dort mit dem Chef.“ Das ist keine schlechte Idee. Alle sind einverstanden, na ja abgesehen von Raichu. “Ich behalte dich trotzdem im Auge, Blauhaarteufel.“ droht sie ihm fingerzeigend. Serafina schüttelt da seufzend mit dem Kopf. Wir machen uns darauf auf den Weg zum Ranger-Hauptquartier, während Rot und Blau sich auf den Weg zu meiner Heimatregion machen. Ziba ist mittlerweile eingeschlafen und wird von Saturn getragen. Wir benutzen unsere Pokemon, um dorthin zu fliegen. Da ich gerade erst Trainerin geworden bin und noch kein flugfähiges Pokemon habe, nimmt mich Tayfun auf ihr Dragoran Spyro und Serafina fliegt zusammen mit Saturn auf einen Tauboss, den er mit seinen FangCom „gerufen“ hat. Mein Bisasam hockt während den Flug zusammen mit dem Ei auf den Schoß. Nach einen kurzen Flug erreichen wir eine kleine Inselkette, nicht vergleichbar mit Alola. Saturn fliegt mit uns zur einer großen Insel wo man oben ein großen Wolkenkratzer mit einen Blätterkronendach erkennen konnte. Das muss das Hauptquartier der Pokemon Rangers sein. “Das ist Eiland Sieben, auch bekannt als die „Abenteuerinsel“ und ist der größte Insel vom Sevii-Eiland.“ erklärt Tayfun. Auch Serafina ist von dem Anblick begeistert. Wir landen direkt vor dem Hauptquartier und Saturn bringt uns zum obersten Chef.
    Kleiner Zeitsprung – Einige Stunden später…
    Der Chef hat sofort eine Truppe losgeschickt, um die Rüpeln ausfindig zu machen. Bis dahin haben wir beschlossen erstmal hierzubleiben und nutzen die Zeit, um zu trainieren. Während ich mit Tayfun trainiere, lässt sich Serafina von Saturn etwas herumführen. Irgendwie habe ich das Gefühl, dass Serafina diesen Ranger mag und ich glaub auch Raichu und das gefällt ihr wiederum überhaupt nicht. Ziba schaut uns erstmal zu und passt dabei auch auf mein Ei auf. Sayuri kämpft wieder gegen Tayfun’s Shiny-Nachtara. “Minusch, setz Eisenschweif ein!“ “Sayuri, greif mit Tackle an!“


    Serafina’s Sicht

    Saturn führt mich herum und erzählt mir dabei was die Aufgaben eines Pokemon-Rangers sind. Ich habe echt nicht gewusst, dass es solche Menschen gibt, die sich auch um die Schutz und Sicherheit der Pokemon kümmern. Er zeigt mir eine Abteilung, wo verletzte Pokemon versorgt und wieder aufgepäppelt werden. Es sieht fast wie das Außengehege bei Professor Eich aus. Der Boden ist mit weichen Gras gepflanzt und für jeden Pokemontyp gibt es typengerechte Unterkünfte, für Wasserpokemon zum Beispiel gibt es in den Bereichen einen fließenden Brunnen. Völlig begeistert sehe ich mich um. “Ich muss gestehen, hier sieht es wirklich schön aus.“ gibt Raichu beeindruckt zu. Saturn seht mir zu, wie ich überall hingehe um mir alles genau anzusehen *-* Ich bin halt sehr neugierig ^^‘ “Deine Trainerin scheint es hier zu gefallen.“ “Ein bisschen zu sehr….Serafina pass auf!“ Raichu’s Warnruf ist eine Sekunde zu spät gekommen und ich stoße versehentlich mit jemandem zusammen und falle hin. Zum Glück ist der Boden weich durch das Gras. “Alles in Ordnung mit dir?“ fragt mich eine ältere weibliche Stimme. Ich reibe mir kurz den Kopf und blicke hoch zu diese Person. Sie trägt auch eine Rangeruniform und hat rote Augen sowie auch eine ähnliche spitze Frisur wie Saturn. Vor Schreck zucke ich leicht zusammen. Für eine Sekunde hat sie wie eine Hexe ausgesehen. Wäre aber jetzt unhöflich, das zu sagen. Sie gibt mir eine Hand die ich erwidere und stehe wieder auf. “Tut mir leid. Ich hab nicht aufgepasst wo ich hinlaufe.“ antworte ich etwas schüchtern. Da kommt aus Raichu’s Mund die Frage. “Wer ist denn die Hexe?“ Mit aufgerissenen Augen starre ich zu mein respektlose Partnerin. “RAICHU!“ Ja gut, das hab ich zwar auch gedacht aber nicht gesagt. Hoffentlich haben wir die Rangerin jetzt nicht beleidigt =.= “Ich entschuldige mich für Raichu! Das hat sie nicht so gemeint!“ entschuldige ich mich mit etwas panische Stimme. Die rothaarige Frau mustert kurz mein Raichu und blickt wieder zu mir. “Ist dein Raichu immer so direkt?“ “Was hab ich denn gesagt?“ Sie scheint darauf nicht beleidigt zu sein und blickt zu Saturn. “Wen hast du denn da mitgebracht, Saturn?“ Saturn stellt mich ihr vor und diese Rangerin war seine Schwester. “…Serafina, das ist meine Schwester Mars.“ Ich frage mich echt, warum die beiden Namen wie die Planeten haben? Klingt so, als hätten sie ein Faible für den Weltraum. “Ich hab von dem Angriff in Alabastia gehört. Diese Typen müssen ganz schön was auf dem Kasten haben.“ Wir stimmen ihr nickend zu, als mir dann auffällt dass Saturn irgendetwas beschäftigt. Das bemerkt auch Mars. Aber bevor ich ihn fragen konnte, verlässt er den Raum. “Was ist denn auf einmal mit Saturn los?“ “Sag mal Serafina. Kann es sein, dass du Gefallen an ihm hast? Sonst interessieren dich die Gefühle solcher Menschen gar nicht.“ Ich erröte leicht bei Raichu’s Kommentar. “Hast du nichts besseres zu tun, Raichu?“ “Ich weiß warum mein Bruder gerade so abwesend ist. Er redet nicht gerne darüber…“ erklärt mir Mars mit leicht besorgte Mine. Das muss was Schlimmes sein, wenn man darüber nicht sprechen will. Da will ich lieber weiter darauf eingehen auch wenn es mich schon interessieren würde.

    So vergeht die Zeit bei der Ranger-Hauptquartier und das Pokemon Ziba hat sich mittlerweile etwas in der Gruppe eingelebt. Bis die Rangers den Unterschlupf von Team Darklipse ausfindig machen, macht sich langsam Unruhe in Alola breit.

    37
    ((maroon)) Naoko’s Sicht((emaroon)) Als wir uns auf den Rückweg zum Motel machen, tauschen wir auf dem Weg dorthin Informationen von den Geschehnis
    Naoko’s Sicht

    Als wir uns auf den Rückweg zum Motel machen, tauschen wir auf dem Weg dorthin Informationen von den Geschehnissen aus. Offenbar hat jede Ultrabestie diesen Gespür der drohenden Gefahr mitbekommen sowie Marshadow und mein Venicro, aber auch den Bericht von Raikou lässt uns kurz den Atem stocken. “Alles klar…Dieses Abenteuer ist definitiv krasser als die letzte UB-Krise =.=‘ Wie es scheint, müssen wir wohl Überstunden machen.“ “Hey Leute!“ unterbricht plötzlich Tali unseren Gespräch. “Ich hab eben eine Nachricht von Gladio bekommen. Wir sollen uns im AEther Paradies treffen. Es muss etwas passiert sein. “ Besorgte Gesichter machen sich in unsere Gruppe breit sogar bei Demon, auch wenn man es bei ihm nicht anmerkt und sich wieder beschwert. „Hättest du besser vorhin die Gosch gehalten, Naoko. Bin ich nicht schon genug bestraft dass mich dieses weibliche Schattenkobold als Umarmungsopfer missbraucht?“ Sofort machen wir uns auf zum neuen Treffpunkt. Ich war schon lange nicht mehr dort seit der Katastrophe, die ich schon mehrmals erwähnt habe. Während ich und Tali unseren Glurak und Silvarro als Flugtransport benutzen, sprinten Anabel und LeBelle mit Raikou über das stille Meer. Sofort fällt uns auf, dass viele Schnellboote der AEther Foundation unterwegs sind. Ich bezweifle, dass sie alle auf eine Shoppingtour nach Hauholi City fahren oder sich irgendwo ein Eisbecher spendieren -.-‚ Schnell erreichen wir das AEther Paradies und treffen Gladio vor dem Haupteingang. “Wir haben deine Nachricht erhalten. Ist etwas passiert?“ fragt Tali besorgt. Gladio teilt uns mit, dass noch mehr Ultrabestien auftauchen werden und deshalb alle Mitglieder der Foundation losgeschickt wurden, sie aufzuspüren und hierherzubringen. Die Ultrabestien, die wir bekämpft haben, haben also mit ihren Behauptungen Recht und auch das, was Raikou erzählt hat, stimmt damit ein. Ich hoffe, dass das AEther Paradies genug Platz für die nächsten Ultrabestien hat, die noch kommen werden O.O “Meine Mutter bespricht sich gerade mit dem Forschungsteam unten im Labor. Wir sollen uns bei ihnen melden.“ Demon ist wie immer nicht begeistert, aber mir fällt eher LeBelle auf, der wieder etwas angespannt wirkt. Vielleicht braucht er Urlaub oder so. Ich brauch auf jeden Fall etwas zu trinken und vielleicht noch ein Schoki ^^ Ich will euch diesen Versammlungsblabla besser ersparen und spule mal etwas vor…
    (“Ich glaube, du willst es mehr dir ersparen, Naoko^^ “
    Naoko: „Vielleicht? Ja…^^‘ Ich will Action! Drama!“
    Demon: „Und endlich seinen süßen Ali treffen.“ *grinst*
    Naoko *rot* „Es ist entschieden, Tayfun! Wir shippen hier Demon mit Marshadow!“
    Demon: „Was⁉️?“)
    Mitten bei der Besprechung kommt ein Personalmitglied reingestürmt. „Entschuldigen sie die Störung. Präsidentin, draußen sind zwei Trainern die mit ihnen sprechen wollen.“ Samantha passt es aber gerade gar nicht. “Sagen Sie ihnen bitte, dass ich gerade bei einer Besprechung bin.“ Das Personal wirkt plötzlich sehr besorgt. „Es ist aber wirklich wichtig. Diese Vorfälle scheinen nicht nur hier aufzutauchen. Sie kommen aus Kanto.“ Bei den Namen der Region werden die meisten von uns, besonders Samantha, hellhörig. “Sagtest du gerade Kanto?“ huste ich schreckhaft, weil ich in diesen Moment eine Flasche Sprudel getrunken habe. Bei Gladio reißen die Pupillen auf und Tali wird leicht blass im Gesicht. “Aber dort…“ “Da ist doch Lilly unterwegs…“ Das Personal nickt und Samantha ändert sofort ihre Meinung. “Ich komme sofort. Ihr wartet bitte.“ bittet sie uns und wir willigen ein. Als die Präsidentin den Raum verlässt, erklären wir Anabel und LeBelle, dass Lilly unsere Freundin ist und sie nach Kanto gereist ist, um wie wir eine starke Trainerin zu werden. Sie verstehen, dass wir uns deshalb große Sorgen machen. Besonders Tali. “Ich hoffe, dass ihr nichts passiert.“ Ich hätte in diesem Moment gedacht, dass Demon ihn wieder ärgern wird. Dieses Mal war es nicht der Fall, aber er führt wieder etwas im Schilde. “Demon. Was hast du vor?“ frage ich ihn, als er zu Richtung Tür läuft. „Na was wohl? Ich belausche, was diese Kantoheinis mit der Präsidentin bereden.“ Das ist mal wieder typisch, Demon -.- Keinen Respekt vor Privatsphäre. “Hey! Wenn du schon wieder auf Spion-Ninja machst, dann nimm Marshadow als Anstandswauwau mit, damit du keinen Blödsinn anstellst.“ Da schwebt Marshadow sofort zu ihm und setzt sich lächelnd auf seine Schultern. Nicht begeistert verschränkt er die Arme. „Meinetwegen. Aber wehe du gibst mir ein Küsschen auf die Backe, klar?“ „Marrr ^^ “ Marshadow scheint Demon echt zu mögen. Vielleicht sollte ich die beiden verkuppeln. „Denk nicht mal dran, Schwester!“ Er hat geahnt, was ich eben gedacht habe ^^‘ Grinsend sehe ich den Kohlmännchen hinterher und kaum ist er mit Marshadow weg, kommt LeBelle zurück. Sofort rase ich wie eine Irre zu ihm und renne ihn fast um. “Und? Und?“ “Tut mir leid. Ich konnte niemanden im Hauptquartier erreichen. Sie sind anscheinend mit Missionen beschäftigt und der Oberchef ist momentan außer Haus.“ Im Klartext: Keine Nummer von diesen Kanto-Eich. Immerhin haben wir es versucht. “Menno. Dann hoffen wir mal das Beste, dass es Lilly gut geht. Vielleicht sind diese zwei Trainern, die gerade mit Samantha reden, sie begegnet. Wir können sie ja danach fragen. Tali und Gladio stimmen mir zu, aber Letzteres scheint mit den Gedanken mehr woanders zu sein. Was beschäftigt ihm die ganze Zeit? Seine Augen starren direkt zu den beiden Agenten. Schon vorhin als wir uns zur UB-Jagd aufgeteilt haben, hat er diesen Blick gehabt. Tali gesellt sich zu mir und flüstert unauffällig zu mir. “Denkst du auch, dass Gladio seit kurzem so abwesend ist? Ich glaube, es hat nicht nur mit der Situation hier zu tun.“ Ihm ist es auch wohl aufgefallen. Ich nicke leicht. “Da bin ich auch der Meinung. Vielleicht sollten wir mit ihnen unter vier Augen reden…Äh unter sechs Augen.“ Tali nickt mir stimmend zu und wir entführen Gladio in den Nebenraum. “Wir müssen etwas Wichtiges besprechen. Ruft uns, wenn Samantha wieder da ist, ok?“ bittet Tali Anabel und LeBelle, die uns verwundert hinterherschauen. Kaum sind wir im Nebenraum verhöre ich Gladio knallhart. “Also…Raus mit der Sprache! Was hast du zu verbergen! Du kannst mich nicht hinters Licht führen, also sag besser die Wahrheit oder ich verpasse dir ein drittes Nasenloch!“ Ich hab eindeutig zu viele Krimis geschaut. Ich benehme mich ja fast so wie Demon -.-‚


    Samantha’s Sicht

    Ich folge das Personal zum Erdgeschoss und sehe die zwei Trainern am Eingang stehen - Ein braunhaariger Junge mit roten Klamotten und ein kappetragendes Pikachu und ein Trainer mit wilden Irokesenfrisur und einen Blitza mit ähnlichen Haarschnitt. “Ich nehme an, ihr seid die Kantotrainern, die mit mir sprechen wollten?“ Beide nicken. “Ja das sind wir. Wir sind Blau und Rot aus Alabastia.“ stellt sich der Irokesenboy vor, während der andere Trainer mich prüfend anstarrt. “……Sind sie zufällig die Mutter von Lilly?“ Hellhörig sehe ich Rot an. Sie kennen meine Tochter? Ich bestätige es und die beiden versicherten mir, dass es ihr gut geht. Ihre zwei Freundinnen sind bei ihnen und gehen gerade mit den Pokemon Rangers die Vorfällen auf den Grund. Ich bin erleichtert zu hören, dass es Lilly gut geht. Sofort spreche ich die beiden auf die Vorfällen an. “Was passiert bei euch in Kanto? Sind bei euch auch Ultrabestien aufgetaucht?“ Rot schüttelt den Kopf und berichtet, dass finstere Rüpeln einer noch unbekannten Organisation eine Stadt angegriffen haben und sie gehen davon aus, dass diese für diese Katastrophe verantwortlich sind. “Wir denken, dass diese Typen für die Dimensionsstörung verantwortlich sind und deshalb Ultrabestien in unsere Welt flüchten. Aber die Sache scheint noch ernster zu sein.“ Besorgt mit fragenden Mimik frage ich nach. “Noch ernster?“ Rot nickt. “Diese Störung scheinen auch die legendären Pokémon zu beunruhigen. Auf dem Weg hierher sind uns Zapdos und Lavados über den Weg geflogen. Sie wirkten total verängstigt und das ist sehr untypisch für legendäre Pokemon.“ Das ist wirklich besorgniserregend. Das heißt, dass auch die Schutzpatronen und die beiden Alolagöttern davon betroffen sind. Solgaleo hab ich schon lange nicht mehr gesehen, seit er mich nach Alola zurückgebracht hat. Wir sollten alle Captains und Inselkönige benachrichtigen. “Am besten verständigen wir auch alle Champs.“ “Der Alolachamp ist hier mit ihren Freunden. Lasst uns am besten zusammen beraten, wie wir vorgehen.“ schlage ich vor und die zwei Kantotrainern starren mich plötzlich verwundert an. Hab ich irgendetwas Komisches gesagt? “Samantha, richtig? Auf dein Kopf sitzt gerade ein…Schattenkobold?“ Schattenkobold? Ich blicke mit meinen Augen hoch und sehe es lächelnd. Ich erwidere es schmunzelnd. “Keine Sorge. Das ist…“ „Marshadow! Du gefährdest die ganze Mission!“ hören wir eine mir bekannte Stimme hinter uns brüllen und drehen uns um. Demon hockt hinter eine Topfpflanze und schaut nicht gerade begeistert. „Marrrr ^^ “ „Kein Kommentar! Ihr habt mich nie gesehen!“ Schnell flitzt er weg und Marshadow folgt ihm kichernd als Schatten hinterher. Ein kleines Kichern konnte ich mir nicht verkneifen.

    Zurück zu Naoko

    Tali’s Sicht

    Gladio starrt völlig irritiert, als Naoko ihm eine Taschenlampe ins Gesicht hält und wie ein böser Cop aus einer Krimiserie klingt. Er scheint gerade nicht zu wissen, worum es da geht und ich kläre ihm auf. “Ich übersetze das mal. Uns ist aufgefallen, dass dich etwas beschäftigt und das hat sicher nichts mit Lilly zu tun. Oder?“ Gladio weiß jetzt, was gemeint ist und nickt. “Das stimmt. Es gibt etwas, was mir die ganze Zeit den Kopf zerbricht.“ “Ich wusste es!....Und was?“ ruft Naoko fingerzeigend dazwischen. Gladio klärt uns auf, dass er meint, dass LeBelle irgendetwas verschweigt. Er erzählt uns von sein Gespräch mit ihrer Chefin und auch die Begegnung mit Yasu. Wir hören ihn aufmerksam zu und verstehen jetzt, wieso er die ganze Zeit nicht ganz bei der Sache war. Was sollte LeBelle ihrer Chefin verschweigen wollen? Und weiß Yasu vielleicht etwas darüber? Das macht mich schon etwas neugierig. “Ich dachte die ganze Zeit er benimmt sich so schräg, weil er langsam reif für ein Urlaub ist. Was glaubt ihr, warum er sich so verhält? Vielleicht…“ Ihre Augen kneifen grübelnd zusammen. “Vielleicht spioniert er für eine Mafia. Oder…Das ist nicht LeBelle! Sondern irgendein Krimineller, der sich für ihn ausgibt!“ Da könnte vielleicht was dran sein. Das sollten wir überprüfen. “Wir müssen das aber vorsichtig nachgehen. Wir können jetzt nicht ihn überfallen und ihn drohen.“ meine ich zu den anderen. Naoko verschränkt schmollend die Arme, da sie offenbar diese Idee gehabt hat. “Behalten wir ihn noch etwas im Auge und warten ab.“ Wir sind einstimmig damit einverstanden und gehen zurück in den Nebenraum. Und niemand ist hier. “Äh…Wo sind Anabel und LeBelle?“ fragt Naoko misstrauisch. “Ok. Jetzt keine voreiligen Schlüssel ziehen. Vielleicht sind sie bei Samantha.“ Ehrlich gesagt mach ich mir auch gerade Sorgen, will es mir aber nicht anmerken lassen. Schnell verlassen wir den Raum und fahren mit dem Aufzug zum Erdgeschoss. Fehlanzeige! Kein Samantha. Keine Kantotrainern. Und auch keine Spur von Anabel und LeBelle. Jetzt keine Panik! “Sag mir jetzt nicht, dass sie alle von Ultrabestien verschleppt wurden⁉️?“ “Sssschhhht! Ruhig!“ Gladio scheint etwas gehört zu haben. Wir schweigen wie Gräber und versuchen auch zu lauschen. “…….“ “……Ich höre was im ersten Obergeschoss.“ Mit dem Aufzug fahren wir ein Stock hoch und lauschen noch einmal. Wir hören Schritte. Da das ganze Personal außer Haus ist, muss das einer der „Verschwundenen“ sein. Schnell rennen wir in die Richtung und krachen um die Ecke mit LeBelle zusammen. Das nächste Mal sollten wir besser ‚Marco Pollo‘ rufen 💫 Wir reiben uns alle die Köpfe und blicken uns kurz an, als Naoko plötzlich LeBelle anfällt. “Für wen arbeitest du, du Spion?“ Ich und Gladio hauen uns auf die Stirn und LeBelle schaut so wie Gladio vorhin verwirrt mit vielen Fragezeichen über den Köpfe. “Äh…Wie meinen?“ Nachdem sich alle wieder beruhigt haben und mit „alle“ meine ich Naoko (-.-‚), fragen wir LeBelle wo Anabel ist. “Als ihr in den Nebenraum verschwunden seid, haben wir uns kurz unterhalten und wollten nach Samantha schauen. Als wir dann im Erdgeschoss waren, sahen wir die Präsidentin mit den Besuch. Aber als ich den Fahrstuhl verließ, ist Anabel plötzlich ins nächste Obergeschoss gefahren. Ich bin schnell gefolgt und jetzt suche ich sie.“ Naoko blickt sehr nachdenklich. “Mmm-Mmmm. Na gut. Das glaub ich dir. Zumindest vorerst.“ Sie muss ganz schön viele Krimis gesehen haben oder Demon’s „amüsamte“ Art hat sich auf ihr abgefärbt -.-‚ Wir beschließen uns aufzuteilen, um Anabel schneller zu finden. Naoko ruft ihr Venicro zur Verstärkung und jeder geht in eine andere Richtung. Ich rufe zur Sicherheit Picko, mein Alola-Raichu, aus den Pokeball.

    🕔Fünf Minuten zuvor…

    Anabel’s Sicht

    Als Naoko mit Tali und Gladio in den Nebenraum verschwunden sind, wollten wir nach der Präsidentin sehen und diese Kantotrainern ein paar Fragen stellen. Mit den Fahrstuhl kommen wir schnell im Erdgeschoss an und sehen sie vor dem Eingang miteinander reden. LeBelle scheint die zwei zu kennen. “Ich hab von denen schon mal gehört. Das sollen die stärksten Trainer in Kanto sein.“ Die stärksten Trainern…Dann müssen es Champs sein. LeBelle steigt aus und als ich ihm folgen wollte, fährt der Fahrstuhl mich plötzlich in die nächste Etage. Ich bin nirgends drangekommen. Vielleicht eine technische Störung? Mein Partner dreht sich um und schaut mir überrascht hinterher. Ich befinde mich jetzt im ersten Obergeschoss und versuche wieder runterkommen, aber als ich auf den Knopf drücke, reagiert es nicht. Auch nach mehreren Drücken funktioniert es nicht. Der Fahrstuhl scheint defekt zu sein. “Wie soll ich jetzt wieder runterkommen?“ Plötzlich überkommt mich das Gefühl, dass jemand direkt hinter mir steht. Schnell drehe ich mich um, aber es ist niemand hier. Ich bilde mir das doch nicht ein, oder? Aufeinmal höre ich hinter mir den Fahrstuhl, der wieder hinunter fährt. Spuken hier etwa Geister? Ich fühle, dass jemand an mir vorbeirauscht und für einen Moment konnte ich eine unsichtbare Silhoette erkennen. Es war jemand hier. “Wer bist du? Zeig dich!“ Es scheint mich gehört zu haben und stehengeblieben zu sein. Durch das Tageslicht von draußen sehe ich sein Schatten ganz leicht wenige Metern vor mir stehen. Ist das etwa der selbe Schatten, den ich im Wela-Vulkanpark gesehen habe? Er bewegt sich und scheint wegzurennen. Ich versuche ihn zu verfolgen, was jetzt leichter ist, da ich seine Schritte höre. Der Schatten rennt in einen Arbeitszimmer eines Professors hinein und ich folge ihn. Ich bleibe vor der Tür stehen, damit er nicht entkommen konnte. Da kommt Raikou aus dem Pokéball raus, der gefühlt hat dass etwas nicht stimmt. “Was ist los, Anabel?“ “Hier ist jemand.“ Wachsam blicken wir in alle Richtungen. Er ist hier irgendwo. Es gibt hier keine Fenstern, wo er raussteigen kann. “Hey du! Zeig dich lieber, bevor ich schlechte Laune bekomme! Wer bist du und wieso verfolgst du uns⁉️“ “……….“ Wir hören von oben Funken sprießen und auf dem Boden taucht plötzlich ein Schatten vor unseren Füßen auf. Leicht geschockt blicken wir hoch und sehen jemanden an der Decke hängen wie ein Ariados. Er seht wie ein Söldner aus. “Wer bist du?“ frage ich den Fremden. Schweigend springt er von der Decke runter und blickt uns erst prüfend mit seine dunklen Augen an. Raikou mustert den stillen Söldner. “….Du….Du hast uns im Wela-Vulkanpark beobachtet.“ Er antwortet mit einen Nicken. “Warum?“ frage ich ihn nach. Der Fremde seht mich mit leicht gekniffenen Augen an und Raikou stellt sich aus Reflex kampfbereit hin. “…..Du tust mir leid….“ kommt es mehr betrübt als provokant aus seinen Mund raus. Was meint er damit? Wieso tue ich ihm leid? “Was soll das heißen? Wer bist du überhaupt?“ “Ich bin euch gefolgt, um dich zu warnen. Dein Partner hintergeht dich.“ Meine Pupillen weiten sich leicht. “LeBelle? Wieso sollte er das tun?“ “Er und die ganze internationale Polizei…Sie alle sind Verräter. Du glaubst, dass du ihnen vertrauen kannst, aber sie haben dich lange belogen. Dein Partner hat dir seit den Tag deines Gedächtnisverlustes etwas verschwiegen.“ Ungläubig und doch verunsichert blicke ich ihn an. Kennt er mich etwa? Er scheint zu wissen, was ich gerade denke. “Kennen tun wir uns nicht. Ich hab viel von dir gehört. Hör mir jetzt genau zu, Anabel. LeBelle ist nicht dein Freund oder Kollege sondern ein Feigling und ein Verräter. Wenn du die Wahrheit nicht herausfindest, dann…“ Das Gespräch wird plötzlich von bekannten Rufe unterbrochen. “Ich hab sie nicht gefunden. Ihr?“ “Nein.“ “Wo könnte sie nur sein? Wir haben fast alle Räume abgesucht.“ Das sind Naoko und seine Freunde. Sie scheinen mich zu suchen. Der Fremde seht mich noch einmal mit warnenden Blick an. “Die Internationale Polizei sind Verräter. Vertraue denen nicht! Du bist ihnen egal!“ Nach diesen Worten geht plötzlich das Licht kurz aus und der Söldner ist wie vom Erdboden verschluckt. Völlig verwirrt stehe ich jetzt neben Raikou da. Wer war dieser Kerl? Hat er die Wahrheit gesagt? Mir schien nicht so, als ob er gelogen hätte. Aber was sollte LeBelle mir verheimlichen wollen? Und wieso nennt er die ganze Internationale Polizei Verräter? Bin ich denen wirklich egal? “Anabel. Alles in Ordnung?“ fragt mich Raikou besorgt. Ich nicke leicht. “Ja. Ich glaub schon...“ Die Worte von diesem Fremden gehen mir nicht mehr aus dem Kopf. Grübelnd verlassen wir den Raum und laufe Naoko mit ihr Venicro über den Weg.

    Zeitgleich wird der noch namenlose Söldner draußen von einen dunkelhaarigen Gluraktrainer aufgefunden. “Was hast du im AEther Paradies gemacht? Du weißt doch, dass wir uns nicht blicken lassen sollen.“ “Ich weiß, Alain. Aber ich will nur verhindern, dass diese Verräter…“ Er unterbricht den Söldner nickend. „Das kann ich gut verstehen. Jetzt müssen wir aber zurück.“ Er nickt und steigt auf den Rücken des Gluraks. Ohne Aufmerksamkeit zu erregen verschwinden sie schnell über die Wolken von Alola…


    LeBelle’s Sicht

    Ich suche jeden Winkel im ersten Stock ab, aber keine Spur von meine Chefin. Vielleicht ist sie wieder unten im Erdgeschoss. Ich laufe zurück zum Fahrstuhl und fahre eine Etage runter. Keiner da. Wo kann sie nur sein? „Lange nicht mehr gesehen, Nummer 836. Oder warte, dein neuer Name lautet ja LeBelle, stimmt’s?“ Überrascht drehe ich mich um. Wer hat das eben gesagt? Ein grauhaariger Cop steht gelangweilt vor dem Eingang. Meine Pupillen weiten sich. “Yasu? Du hier?“ Ich hab Yasu lange nicht mehr gesehen. Wir waren früher Kollegen der Internationale Polizei und haben zusammen viele Missionen durchgeführt. Aber seit der einen Sache ist er ausgestiegen… „Wie man’s nimmt. Ich hab mitbekommen, dass du hier bist und wollte mal ‚Guten Tag‘ sagen.“ Ich kenne ihn schon sehr lange und ich wette, dass er mich nicht nur begrüßen wollte. “Was willst du noch, Yasu?“ Er seht mich zwar weiter desinteressiert an, aber was ihm noch beschäftigt, ist ihm nicht egal. „Das weißt du eigentlich. Würde ich mal annehmen.“ Da macht es bei mir ‚Klick!‘ und nicke leicht. “Ich verstehe…“ „Dir ist schon klar, dass das nicht gut ausgeht wenn Du es ihr weiter verschweigst. Gladio hat mich heute darauf angesprochen. Und ich vermute, dass auch die anderen deine Sorge anmerken. Früher oder später wird sie es erfahren.“ Yasu hat ja Recht. Ich hasse es, dass ich es ihr verschweige. Auf Befehl unseres Chefs…Heute war es sehr brenzlig. Es ist zwar alles gutgegangen, aber jetzt…Da jetzt noch mehr Ultrabestien auftauchen werden…. „Du musst es ihr sagen. Sie muss die Wahrheit erfahren. Entweder du tust es oder ich sage es ihr.“ Seine drohende Bitte hat mir endgültig ein Entschluss gefasst. “Ich sage es ihr. Noch heute…“ Plötzlich wird Yasu von zwei Schatten überrannt. „HÖR AUF MICH ZU VERFOLGEN! ICH BRAUCHE WEDER EIN BABYSITTER NOCH EIN ANSTANDSWAUWAU!“ „Marrrr^^ “ Das ist das schwarze Pikachu vom Alolachamp, der offenbar wieder von Marshadow belästigt wird. Da kommen auch die anderen mit Anabel und müssen bei dem Schauspiel grinsen. Wie es scheint, haben sie Anabel gefunden. Demon flitzt zurück zu ihre Trainerin und beschwert sich. „Nächstes Mal verlange ich eine Abstimmung, ob diese Schattenklette mich auf Schritt und Tritt verfolgen darf!“ Jetzt wo alle wieder da waren, setzten wir unsere Besprechung fort. Nach der Besprechung werde ich es ihr sagen…

    (“ACHTUNG, ACHTUNG! EINE KLEINE MITTEILUNG…Oh. Entschuldigung ^^‘ “*schalte Megafon aus und werfe es weg* „Ich wollte nur kurz mitteilen, dass ab diesen Punkt sich die Reihenfolge eurer Charaktere verändert. Nicht dass ihr denkt, wir haben euch vergessen oder aus der Story rausgeschmissen. So böse sind wir nicht ^^ Das hat alles seine Gründe, auch dass gewisse Animecharas noch nicht aufgetaucht sind *grinsender Blick zu Naoko* Also noch einmal zur Info: Die Reihenfolge der Charakteren verläuft jetzt anders! Und jetzt weiter viel Spaß beim Lesen^^ “)


    Lou’s Sicht

    Wir haben Mila und ihre Pokemon kurz aufgeklärt, was hier vorgefallen ist, als Siegfried aus dem Gebäude herauskommt und sich zu uns gesellt. Sein Blick war auf Lugia, mein Adoptivvater, gerichtet der seinen Blick erwidert. „Ich nehme an, du hast den Angriff hier mitbekommen.“ fragt Siegfried den Wächter des Meeres, der darauf kurz nickt. “Das auch. Aber das ist nicht der einzige Angriff was sich abgespielt hat…“ Ich fühle große Angst bei meinem Papa, was man deutlich in seinen Augen erkennt. Wir hören ihm zu, was an anderen Orten vorgefallen ist und reagieren zusammen deutlich gleich. “Alle legendären Pokémon sind beunruhigt?“ “Verstehe. Das war es also…Auf dem Weg hierher habe ich Lugia zusammen mit Ho-oh gesehen und haben anscheinend darüber kommuniziert.“ Lugia bestätigt es nickend. “Das ist wahr. Irgendetwas hat eine Störung im Raum-Zeit-Gefüge verursacht, was wir alle gespürt haben. Meine Garde hab ich längst gewarnt und auch Ho-oh ist dabei mit sein Gefolge noch Schlimmeres zu vermeiden." Seine Garde…Damit meint er die legendären Vögel Arktos, Zapdos und Lavados. Eine Störung im Raum-Zeit-Kontinuum…Was könnte es nur verursacht haben? Alle sind besorgt wegen diese Ereignisse und obwohl Mila noch nicht ganz genau wusste was los ist, will sie uns helfen. “Falls ihr vorhabt etwas dagegen zu unternehmen, möchten ich und meine Pokemon euch helfen.“ Ihre Evolitionen stimmen nickend zu. Ich will auch mithelfen sowie auch Silver. Siegfried ist für unsere Mithilfe dankbar. „Ich danke euch. Wir müssen diese Sache auf den Grund gehen.“ Da schaut Silver plötzlich mit misstrauischen Blick zu Mila, was sie etwas verunsichert. “Äh…Stimmt etwas nicht?“ “Wag es ja nicht!“ brüllt er energisch und rennt geschwind an Mila vorbei. “Silver, was ist los?“ frage ich völlig überrascht. Wurden wir beobachtet? Er rennt zu einem Gebüsch und stoßt einen großen Schattengestalt um, hören ein Schuss und ein Betäubungspfeil landet haarscharf neben Lugia. Jemand wollte gerade mein Papa betäuben! Schnell rennt Siegfried los, um Silver zu helfen und kommt kurz danach mit ihm unversehrt zurück zusammen mit dem „Spion“. Er hat kurze pinke Haare und trägt schwarze Klamotten mit Metalliclogo auf der Rückseite, das eine Sonne und ein Mond bildet. “So ein Logo hatte auch der Typ der uns mit den Pokemon angegriffen hat.“ fällt mir es sofort auf. Mila’s Pokemon mustern den finsteren Typen grummelnd. “Der seht echt wie ein übler Kerl aus.“ „Dieser „übel aussehende Kerl“ wird jetzt verhört.“ Wir kommen mit und der fremde Scherge wird in dem Raum mit Giovanni gebracht. Silver‘s Vater wird ja noch für den Boss dieser Bande gehalten…

    (“Ich weiß, der Kapitel ist kurz aber das ändert sich Lou^^ “
    Sparx: “Können wir nicht überspringen und zum ersten „Action“-Akt switchen?“
    Spyro: „Nein, Sparx! Halte dich an den Plan!“
    Sparx: „Ich will aber jetzt, dass…“
    Alle: „WAG ES NICHT ZU SPOILERN, SPARX!“
    Sparx: =.=‘ *steckt sein Kopf schnell in ein Schoko-Eisbecher rein*)



    38
    ((bold))((blue))Fanfiction-Special: „Pannen, Pannen und noch mehr Pannen XD – Teil 3 ((ebold))((eblue)) ((navy))“Bevor es langsam aber sicher zu
    Fanfiction-Special: „Pannen, Pannen und noch mehr Pannen XD – Teil 3

    “Bevor es langsam aber sicher zur ersten Action-Akt kommt, gibt es für euch die dritte Dosis Vitamin Lol 😂“

    Sparx: „Diese Stelle beweist, dass Pokemonfangen doch nicht immer so einfach ist.“

    📖Mimi’s Sicht

    Das Psiana hat es mir voll angetan und ich tue das, was jeder Pokémontrainer jetzt machen würde.
    Mimi: „Ich werde dieses Psiana fangen! Pokéball los!“ *will werfen*
    Phililpp: „Mimi, das ist ein Tennisball!“
    Mimi: „Hoppla, falsches Utensil.“ *zückt noch einmal am Gürtel* „Pokeball…“
    Misaki: „Kokosnuss!“
    Mimi: „Wie kommt der an meinen Gürtel?“


    📖Mila’s Sicht

    Ich hab noch nie so eine riesige Whirlpool-Attacke gesehen. Von welches Pokemon es auch stammt, es muss sehr stark sein. Da scheint sich in der Wasserstrudel etwas zu bewegen und zwei riesige schimmernde Flügeln spreizen hinaus, die den Whirlpool auflösen und das Pokemon darin wird von den warmen Sonnenstrahlen erhellt. Träume ich gerade oder…
    Darkrai *erscheint pinkgefärbt mit Blumenkette und blonde Perücke* „Tadaaah!“ *lacht*
    Mila *Lachflash*
    Alle *lachen am Set*
    Sparx: „Warum darf er Lugia’s Double spielen? Mir steht die Perücke viel besser!“


    📖Tayfun’s Sicht

    Wir mussten nicht lange warten, bis das Raichu wieder aufwacht. Sie öffnet langsam die Augen und murmelt leise etwas vor sich hin. "....Nein....Serafina...." Sparx fliegt genau über ihr Kopf. "Geht´s dir gut?" Das Raichu zuckt mit erweiterten Pupillen zusammen.
    Raichu: „HEXE!“ *schlägt Sparx k.o.*
    Sparx: „Mami? Deck mich zu X-X “
    Lilia: „Sparx am Boden!“
    Raichu: „Oh tut mir leid! Alles gut, Sparx?“
    “Wieso hast du auch ein Hexenhut auf, Sparx?“ *kopfschüttel*


    📖Nächster Versuch bei Mimi’s Kapitel

    Mimi: „Los Pokéball!“
    💀: „Frischfleisch…“
    Mimi *kreischt und wird ohnmächtig*
    Ash *platzt rein* „Leute, hat jemand von euch Burry’s Kopf gesehen?“
    Misaki: =.=‘
    💀: „So einsam…“


    Nächster Versuch 🎬

    Mimi: „Also dann. Pokéball fa…“
    Psiana *unterbricht panisch* „Willst du mich echt mit eine Bowlingkugel bewerfen⁉️?“
    Misaki: „Ist es dir nicht zu schwer⁉️“
    Mimi: „Nein.“
    Philipp: „Bestimmt aus Pappmaschee.“ *nimmt es mit einer Hand und fällt nach hinten* „Oder auch nicht X-X “
    Alle *facepalm*
    Mimi: „Girl-Power 😜“
    Misaki: „Trinkst du irgendwelche Energydrinks, Mimi? O.O “


    📖Lou’s Sicht

    Siegfried ist für unsere Mithilfe dankbar. „Ich danke euch. Wir müssen diese Sache auf den Grund gehen.“ Da schaut Silver plötzlich mit misstrauischen Blick zu Mila, was sie etwas verunsichert.
    Mila: “Äh…Stimmt etwas nicht?“
    Silver: „Ja. Wer ist dieser Typ da?“
    Lieferant: „Lieferheld! Essen ist da!“
    “Tschuldigt Leute, mein Fehler ^^‘ Feierabend für heute, Essenszeit!“


    📖Lilly’s Sicht

    “Dann ist wohl entschieden was wir tun werden.“ meint Tayfun nickend und Serafina stimmt zu. “Wir helfen Ziba ihre Freundin zu befreien.“ Alle blicken zu ihr.
    Lilly: “Ziba?“
    Demon *unterbricht* „Cut!“
    Serafina: „Wieso Cut? Und was hast du hier in unser Kapitel zu suchen?“
    Demon: „Ziba ist doch nicht ihr neuer Name.“
    Sparx: “Äh doch. Das wurde so entschieden.“
    Demon: „Einspruch! Ich hatte auch ein Namensvorschlag!“
    Naoko: „Gar nicht! Pina war mein Name und ist schon in Arceus-Rpg vergeben.“
    Demon: „Geschenkt. Und warum darf Serafina ihr den Namen geben?“
    “Weil das so einstimmig beschlossen war. Außerdem hat uns die Namensuche schon zu viel Zeit gekostet.“
    Ziba: „Mir gefällt der Name^^ Außerdem konnte Lou nicht länger auf den nächsten Kapitel warten.“
    Demon: „Wo steckt sie⁉️“
    Lou: „Miep =.=‘ *flüchtet*“
    “Demon! Zwing mich nicht Diego oder Marshadow zu holen!“

    39
    Seth’s Sicht Fenrir und Alba haben aufgehört zu heulen, sind aber noch sehr verängstigt. ((purple))“Was war denn mit euch los?“((epurple)) fra
    Seth’s Sicht

    Fenrir und Alba haben aufgehört zu heulen, sind aber noch sehr verängstigt. “Was war denn mit euch los?“ fragt Pandora besorgt und streichelt Alba beruhigend am Kopf. Ihr Fengo fiept leicht zitternd mit eingezogenen Schwanz. „Unser Zuhause…“ Unser Zuhause? Was meint er damit? Etwa die Dimension aus dem es stammt? Pandora hatte den selben Gedanke. “Etwa deine Heimat? Hast du etwas von dort gespürt? Geht es deinen Rudel gut?“ Fenrir fiept unsicher. „Ich weiß nicht…“ Pandora streichelt ihn sanft am Kopf. Das hört sich wirklich beunruhigend an. Auf einmal fängt mein PDA zu klingen, was uns alle kurz verschrickt. Wer ruft mich denn an? Die Internationale Polizei? Ich gehe dran. „Seth hier?“ Es war nicht die Polizei sondern dieser Trainer, den ich heute begegnet bin. “Hallo Seth? Ich bin’s, Philipp. Weißt du noch?“ Ich nicke. „Ja natürlich. Was gibt’s?“ Er erzählt mir, was bei ihnen gerade vorgefallen ist und nach seinem Bericht nicke ich grübelnd. „….Verstehe. Lasst uns ein Treffpunkt ausmachen. Wo seid ihr gerade?.......Ok. Bleibt wo ihr seid. Wir kommen hierher. Bis gleich.“ Ich lege ab und informiere Pandora, die mich neugierig und gleichzeitig fragend anschaut. „Es war jemand, den ich heute begegnet bin. In Nouvaria City sind dunkelgekleidete Typen aufgetaucht. Das müssen die Jägern sein, die die wilden Pokemon gefangen haben.“ “Gut. Dann lasst uns dorthin gehen.“ Nachdem sich ihre zwei Wolfpokemon einigermaßen mehr beruhigt haben, machen wir uns auf den Weg nach Nouvaria City. Wir reiten zusammen auf Fenrir und erreichen nach kurzer Zeit den vereinbarten Treffpunkt. Dort angekommen sehen wir viele Polizisten die die Arena abgesperrt haben und da sind auch Philipp und die beiden Mädchen, die anscheinend eine Aussage bei einem Officer machen. Das Glasdach der Arena ist beschädigt worden, da muss ein Kampf mit den Jägern stattgefunden haben. “Seth!“ ruft der Lucariotrainer mit den beiden Mädchen zu uns rüber, als er uns sieht. Wir laufen zu ihnen und unsere weiblichen Begleitungen begrüßen sich kurz gegenseitig. “Nawww…Das ist ja ein süßer Racker *-*“ quietscht Mimi beim Anblick vom kleinen Exangäa, welches kurz den Kopf schief legt und dann hechelnd mit den Schwanz wedelt. “Sein Name ist Alba. Es ist erst vor kurzem ausgeschlüpft.“ Philipp klärt uns dann auf, was hier vorgefallen ist. “…Dann ist plötzlich ein geflügeltes Drachenarkani aufgetaucht und ist hier Amok geflogen. Wir haben es bekämpft und da tauchten dunkle Rüpeln auf einen Luftschiff auf und haben dieses Pokemon eingefangen.“ Pandora guckt bei der Geschichte etwas verwirrt. “Ein geflügeltes Drachenarkani?“ Da hab ich auch etwas irritiert geschaut. Machen die Jägern etwa Experimente mit den gefangenen Pokemon? Das muss ich der Internationalen Polizei Bescheid geben. Unsere Blicke richten sich dann auf Fenrir, der winselnd in den Himmel hochblickt. “Was hat er denn?“ fragt Mimi besorgt nach und Pandora klärt kurz auf. “Er macht sich also Sorgen um seine Familie…“ Alba tapst zu Fenrir und blickt ihn besorgt mit großen Glubschaugen an. Er erwidert Alba’s Blick und reibt kurz sein Kopf an ihres. Ich hab da kein gutes Gefühl bei der Sache. Nicht nur dass Jägern alle Pokemon fangen und womöglich Experimente mit ihnen durchführen sondern…Sekunde mal. „Gab es nicht noch eine Verbrecherorganisation, die Experimente mit Pokemon machten?“ Alle grübeln und bei Pandora geht ein Licht auf. “Ja! Team Rocket! Mein Bruder hat sich mit denen vor Jahren oft angelegt und mit seinen Kumpel sie endgültig zerschlagen. Naja nicht ganz. Danach haben sie in Johto ihr Unwesen getrieben und sind auch gescheitert.“ Das bedeutet, dass Team Rocket wahrscheinlich ein drittes Mal ein Comeback planen. Aber es ist noch nicht ganz sicher, ob es so ist. Wir müssen mehr herausfinden. Wir müssen das Versteck dieser Diebe finden.


    Serafina’s Sicht

    Während meine Freundinnen zusammen trainieren, blicke ich mich neugierig im Ranger-Hauptquartier herum. Es gibt so viel Neues zu sehen, ich weiß nicht wo ich zuerst hinschauen soll *-* Da das Hauptquartier sehr groß war, hab ich mich nach kurzer Zeit verlaufen und weiß nicht wo der Ausgang ist -.-‚ Ich könnte mich raus teleportieren, aber wenn es ein Ranger seht wie dieser Saturn…Nicht auszudenken =.=‘ Orientierungslos laufe ich um eine Ecke und komme in ein Zimmer an, was wohl einer dieser Rangers gehört. Der weiche Teppichboden leuchtet in einen angenehmen Hellblau und die Wände sind einfach weiß tapeziert. Am Fenster befindet sich rechts ein großes Bett mit ein Holznachtisch daneben, darauf sind ein kleiner Nachtischlampe und ein eingerahmtes Bild. Neugierig wie ich bin ^^‘ werfe ich einen kleinen Blick auf das Foto – Darauf ist eine Familie abgebildet bestehend aus einen großen kräftigen Mann mit eisblauen Haaren, eine hübsche dunkelhaarige Frau zusammen mit drei Kindern. “Das ist das Zimmer von Saturn.“ Schreckhaft schreie ich kurz auf und drehe mich zur offene Zimmertür. Es war Mars, die mir unabsichtlich einen Schrecken eingejagt hat, denke ich. “Ich äh…ich wollte nicht herumschnüffeln. Ich hab mich verlaufen und…“ versuche ich ihr verunsichert zu erklären. Mars kommt wortlos zu mir und schaut auf das Foto, was ich begutachtet habe. “Das sind ich und Saturn mit unsere Schwester und unseren Eltern. Da waren wir gerade 7 Jahre alt.“ Ich höre ihr aufmerksam zu und blicke dabei auf das Foto. Der Junge mit den unverwechselbaren Hörnerfrisur auf den Schultern ihrer lächelnden Mutter muss Saturn sein und das Mädchen mit den roten Haaren war Mars. Da war noch ein Mädchen mit lila Haaren drauf, das muss die andere Schwester sein. “Ist eure Schwester auch bei den Rangers?“ frage ich Mars neugierig, die etwas betrübt den Kopf schüttelt. “Als Team Galaktik damals zerschlagen wurde, ist sie kurz nach der Verhaftung geflüchtet und wir haben sie nie wieder gesehen. Unser Vater ist bei unseren Plan in eine andere Dimension verschwunden…“ Oh. War das der Grund, warum Saturn vorhin abwesend war? Hat er an seinen Vater gedacht? “…..Das tut mir leid…“ Ich folge Mars aus dem Zimmer während sie mir noch über ihre Mutter erzählte, die eines Tages an einen unbekannten Virus gestorben ist und ab dem Punkt ihr Vater zur dunklen Seite gewechselt ist. Das ist wirklich traurig…Sie und Saturn tun mir schrecklich leid. Erst verlieren Sie ihre Mutter, dann ihr Vater und sogar ihre Schwester. Die beiden haben nur noch einander. Ich höre ihr aufmerksam zu und laufen gemeinsam nach draußen, wo Flamiau mit einen Shnurgarst spielt, welches Mars gehört. Die scheinen sich gut zu verstehen. Wir sehen lächelnd zu, wie die beiden durch die Wiese herumtollen und sehen weiter hinten mein Raichu, die sich mit Saturn’s Toxiquak unterhält. Ich hoffe, dass ich mir da keine Sorgen machen muss -.-‚

    In diesem Moment ist das legendäre Dimensionstrio immer noch damit beschäftigt die Störung im Dimensionsfüge aufzuheben. Es hat eine gewaltige schlimme Spur hinterlassen, was sie sehr beunruhigt... “Wie konnte das nur passieren?“ “Das ist unmöglich!“ Dialga und Palkia sind nicht grundlos so schockiert, aber auch Giratina bekommt es mit der Furcht zu tun. “Wir müssen das unserem Vater berichten.“ Plötzlich fängt es überall im Dimensionsgefüge gewaltig zu rütteln. “Was ist denn jetzt los⁉️“
    Diese Erschütterungen waren bis zum Reich der legendären Pokémon zu spüren. Guarurabis und Mia rennen schnell zum Tempel des Ursprungs, wo Arceus abweisend zum Raumglobus hinauf blickt. “Meister Arceus! Haben Sie das auch eben gespürt?“ Siehst du etwas, Vater? Was ist passiert?“ fragt das Shayminmädchen leicht verängstigt. Arceus wirkt sehr beunruhigt, was bei ihm sehr selten der Fall ist. Er dreht sich zu ihnen um. “Alle meine Kinder müssen es sofort erfahren und schnell handeln!“ Sein Tonfall war sehr ernst und das aus einem sehr guten Grund. Guarurabis nickt loyal und Mia will auch mithelfen. Arceus macht sich auch auf den Weg und reist ins Dimensionsgefüge, während Guarurabis mit Mia sich in die Welt der Helden teleportiert.

    In diesen Augenblick in Einall…
    Eine majestätische vierbeinige Gestalt patrouilliert durch den gigantischen Ewigenwald und hilft kleine Waldbewohnern, die Hilfe benötigen. Von einen Abhang aus blickt es hinunter zu einer Lichtung, den sogenannten Trainingsfelsen, wo eine junge Trainerin mit seine Pokémon dort fleißig trainiert. “Shardrago, Donnerschlag! Maxax, Drachenrute!“ Beide greifen mit diesen Attacken die großen Felsbrocken an, die in kleine Brocken zerbröselt werden. Sie lobt stolz ihre Pokemon, aber das Training wird plötzlich abgebrochen. „Was war das?“ fragt Maxax lauschend. Die Atmosphäre wird plötzlich erdrückend…Der Wind scheint zugenommen zu haben und weht raschelnd durch die unzähligen Baumkronen des gigantischen Waldes. Das braunhäutige Mädchen blickt sich beunruhigt um und der Boden unter ihnen beginnt leicht zu vibrieren. Die Waldbewohnern bekommen es mit der Angst zu tun und flüchten. Eine Schar Navitaubs flattern panisch über ihre Köpfe weg und einige Nagelotz, Sesokitz und Vegimaks rennen verängstigt zwischen ihnen vorbei. „//Was passiert hier?//“ fragt sich die Drachentrainerin und ihre Pokemon erstarren plötzlich mit hebenden Köpfen. „Lilia…Da oben…“ stammelt ihr Shardrago leicht blass. Sie blickt hoch zum Himmel, die plötzlich von grauen Wolken bedeckt war und…“!“ Sie war nicht die Einzige, dem der Atem stockte. Das Pokemon von eben ist von diesem Phänomen auch völlig überwältigt. “Was…Oh nein! Ich muss Kobalium finden!“

    Zeitgleich über den Wolken Hoenns bekämpfen sich Mewtu und Girayquaza weiter mit voller Kraft. Nach der letzten Kollision zwischen Psychostoß und Drachenpuls stehen sich die zwei ebenbürtigen Mutanten schwebend gegenüber und wollen einen direkten Angriff starten, als der Himmel um ihnen noch düsterer wurde. Mewtu nimmt wieder seine normale Form an und blickt sich mit sein Gegner um. „……..“ „……….“ Währenddessen wird Tsunami von drei Simsadactyls angegriffen, die den anderen nicht gefolgt sind. In ihre Pokemonform greift sie diese mit ihre effektiven Eisattacken an, aber langsam verlassen ihr die Kräfte im Gegensatz zu den fliegenden Psychoreptilien. “Schnauf….Keuch….Ich kann langsam nicht mehr…“ Einer der Simsadactyls startet einen Himmelsfegerangriff auf das erschöpfte Arktosmädchen, als es plötzlich von einen Schattenpfeil getroffen wird und hinunterstürzt. Sekundenspäter erscheint Kim’s Silvarro vor Tsunami, der sie gerade gerettet hat. Sie bedankt sich bei den Bogenschützen, als der Himmel über ihnen noch dunkler wurde. Das beunruhigt auch die Simsadactyls und starren hinauf. Tsunami und Silvarro verfolgen ihre Blicke und am schwarzen Wolkenmeer entstehen vermehrt kleine Wirbeln. “Was ist das?“

    Überall in alle Regionen und über der ganzen Pokémonwelt hat sich der Himmel drastisch verdunkelt und mehrere wirbelartigen Löchern sind aufgetaucht, die immer mehr Gestalt annehmen. Alle sind besorgt und beunruhigt, bis auf…
    „Hehehe…Unser Plan scheint besser als erwartet zu funktionieren. Mal sehen, ob sie diese Katastrophe überstehen werden. So oder so…Niemand wird uns aufhalten können. Hehehe…“
    Die Besprechung im AEther Paradies wird durch ein nicht überhörbaren Alarm gestört. “Was ist jetzt los? Ist eine Erfindung im Labor explodiert?“ fragt Naoko und Achromas stürmt hinein. “Präsidentin! Wir haben ein gewaltiges Problem! Unsere Computern haben vermehrt Ultrapforten geortet! Sie tauchen in allen Regionen auf!“ “WAS⁉️“ Das ganze Gebäude beginnt heftig zu beben und vor ihnen erscheint eine Ultrapforte, wo LeBelle ganz deutlich Gesichtsfarbe verliert. „Dam Dam Daaaam!“ “Nicht hilfreich, Demon!“

    Die erste Hürde, die unsere Helden überwinden müssen, beginnt im Hauptsitz der Internationalen Polizei, wo Marius und seine Gruppe gerade ein außergewöhnlichen Fund im Büro des Chefs entdeckt haben. Doch als sie gerade öffnen wollten, warnt sie ein Mitarbeiter dass der Chef hierherkommt. Schnell schließen sie das Geheimfach zu und verlassen den Raum zusammen mit der Truhe. “Ich hoffe, dass der Chef vorerst nicht in diesen Fach reinschaut…“ Sie gehen in den Cafébereich um dort ungestört in die Truhe hinein zu blicken. Was könnte da drin sein, was der Chef vor allen anderen versteckt? Adrian klärt sich bereit es zu öffnen, als Heiko kurz aus dem Fenster hinausschaut. “Ganz schön dunkel. Sieht stark nach Gewitter aus.“ meint er und wendet seine Aufmerksamkeit wieder auf die Kiste. Nessa schaut auch hinaus und wird sekundenspäter leicht blass. "L-leute... Das müsst ihr euch ansehen..." Die zwei Jungs und der Ex-Boss von Team Aqua wenden fragend ihre Blicke hinaus und trauen ihre Augen nicht. “Was ist das…“ Das ganze Gebäude beginnt plötzlich zu beben und der gesamte Strom fällt aus.

    40
    ((navy))Marius‘ Sicht((enavy)) Soeben hat die ganze Zentrale der Internationalen Polizei gewaltig gerüttelt und es ist zu einem Stromausfall gekomm
    Marius‘ Sicht

    Soeben hat die ganze Zentrale der Internationalen Polizei gewaltig gerüttelt und es ist zu einem Stromausfall gekommen. Wir tappen jetzt nun wortwörtlich im Dunkeln, da die Notstromversorgung aus unerklärlichen Gründen nicht funktioniert. “Kodokuna, wärst du bitte so lieb?“ bittet Nessa ihr grünes Psiana, die darauf mit Blitz etwas den Raum erhellt. Draußen ist es schwarzbewölkt und es donnert gewaltig, aber es ist kein Gewitter, weil es nicht regnet. “Was sind das für komische Löcher oben am Himmel?“ fällt mein Vater auf als er beinahe von einen sehr langen knisternden Kabel erschlagen wird, das durch das Fenster kracht. “Papa! Alles ok⁉️“ “Ja, mir geht’s gut.“ beruhigt er mich und steht wieder auf. Alle Anwesenden verlassen offenbar das Gebäude und wir tun es ihm gleich. Dabei schießen mehr solche funkenden Kabeln durch Decken, Böden und Wände und wir versuchen nicht getroffen und geschockt zu werden. Als wir den Ausgang erreichen, kracht die halbe Decke hinunter und versperrt uns den Weg nach draußen. Doch die Trümmern waren nicht das einzige Hindernis. “Was ist das⁉️“ Ein fast viermetergroßes schwarzes Etwas mit langen Armen steht direkt vor uns. Nessa’s Psiana faucht es mit wuschigen Katzenbuckel an und mein Vater scheint zu wissen, was das für eine Kreatur ist. “UB-03 Lichtblitz…“ murmelt er leise mit aufgerissenen Augen. UB-03 Lichtblitz? Von so einem Pokemon hab ich noch nie gehört. Ist es überhaupt ein Pokémon? Oder gehört es zu diesen Monstern, die die Kampfzone in Hoenn attackieren? „TRIANT!“ Es greift uns mit sein elektrisierenden Kabelarmen an und wir weichen denen schnell aus. Sofort rufe ich ein Pokémon zur Unterstützung. “Los Leo!“ Mein Sumpex kommt aus dem Pokéball und packt einen der Kabelranken, bekommt von den Blitzen wegen seines Typs keinen Schaden. Das Ding attackiert uns mit Ladungsstoß. “Setz Lehmbrühe ein!“ rufe ich mein Partner zu und Leo wehrt die Blitze mit wirbelnden braunen Wasserstrahlen ab. Schnell flüchten wir nach draußen und das Hauptquartier wird von mehreren dieser UB-03 Lichtblitz umzingelt. Marc und andere Mitglieder, die Bosse von Verbrecherorganisationen waren, greifen mit ihre Pokemon ein und wir bleiben da auch nicht untätig. Heiko ruft sein Altaria und mein Vater schickt Magnayen in den Kampf. “Altaria, Draco-Meteor!“ “Magnayen, setz Spukball ein!“ Mein Sumpex kämpft weiter gegen den, das uns den Ausgang versperrt hat und scheint im Vorteil zu sein. Nessa lässt neben Kodokuna noch ein großes schuppenartiges Drachenpokemon kämpfen, den sie den Spitznamen „Ekaiser“ gegeben hat. So ein Pokémon hab ich noch nie gesehen. Wahrscheinlich kommt es aus der selben Region wie ihr Wolwerock. Gemeinsam bekämpfen wir diese Voltriants und auch der Oberchef bleibt nicht untätig, der seinen Partner Sichlor in den Kampf schickt.

    Können Marius und die anderen die gestrandeten Voltriants aufhalten? Sehen wir mal was bei den anderen Helden gerade vorgeht…


    Mewtu‘s Sicht

    Mitten in unserem Kampf hat sich der Himmel um uns mehr verdunkelt, was sehr unnatürlich war. Girayquaza scheint es auch zu merken und schaut sich misstrauisch um. Etwas stimmt da nicht…Hinter mein Gegner bildet sich langsam ein Wirbel, der sich immer mehr zu einem Art Portal bildet. Girayquaza sieht, dass ich über seinen Schultern blicke und dreht seinen Hals zum wirbelnden Portal um, aus dem ein großer Schatten herauskommt welches eine merkwürdige Aura ausstrahlt. “GUUUROOOOOON!“ Zwei große raketenartige Kreaturen sind aus dem Portal erschienen und greifen uns ohne Vorwarnung mit Lichtkanonen an. Ich weiche mit Teleport aus und Girayquaza wehrt eine Attacke mit Drachenpuls ab. Was sind das für Pokémon? Sind es etwa diese geheimnisvolle Kreaturen, die aus anderen Orten innerhalb des Dimensionsgefüges kommen? Ich habe einiges darüber gehört. Die Menschen nennen diese Geschöpfe „Ultrabestien“. Girayquaza scheint ein Problem mit den Eindringlingen zu haben und greift sie direkt an. Die zwei Giganten wehren seinen dunklen Zenitstürmer mit Eisenabwehr ab und einer zapft den brüllenden Drachen mit grünleuchtenden Ranken Energie ab. Ich breche den Gigasauger sofort mit Aurasphäre ab und lenke so die Aufmerksamkeit der Geschöpfe auf mich. In Sturzflug fliege ich durch die dunklen Wolken hinunter und weiche dabei die Lichtkanonen der Ultrabestien aus. Vom Weitem nehme ich laute Kampfgeräusche wahr. Tsunami und die anderen scheinen noch gegen die mutierten Pokemon zu kämpfen. Als ich davon kurz abgelenkt war, werde ich hinterrücks von ein Luftschnitt-Attacke getroffen. “URGH!“ Ich erhole mich schnell von den Treffer und feuere eine größere Aurasphäre auf die beiden Ultrabestien ab, als von oben ein Drachenpuls dazukommt und die Angreifer mittrifft. Verwundert blicke ich hoch und entdecke von wem diese Attacke gekommen ist – Es war Girayquaza! „GRRRR-OOOOOOOOOOOOHHHHH!“ Es fliegt schlängelnd hinunter und stellt sich neben mir. Offenbar hat er etwas gegen diese Ultrabestien und seht keine andere Wahl als mit mir zusammen zu arbeiten. Wir tauschen kurz Blicke aus und wenden uns an die zwei Kagurons, die von eine bedrohlich roten Aura eingehüllt sind und uns wutentbrannt attackieren.

    Tsunami’s Sicht

    Ich dachte wirklich ich traue meine Augen nicht, was ich gerade sehe O.O Über uns sind seltsame raketenartige Pokémon aus mehreren Wurmlöchern erschienen. Sind das etwa auch Mutanten? Diese schießen Lichtkanonen auf uns herab, die auch die gegnerischen Simsadactyls treffen. „Die gehören nicht zu ihnen! Das sind Ultrabestien!“ erklärt mir Kim’s Silvarro völlig fassungslos, während unsere bisherigen Gegnern die Flucht ergreifen. Ultrabestien? Klingt nicht gerade freundlicher als Pokemonmutanten -.-‚ Leider ist jetzt kein günstiger Zeitpunkt mehr über diese Ultrabestien zu erfahren. Diese rasen wie gigantische Torpedos direkt zu uns hinunter und wir weichen denen gerade noch mit eine Luftrolle aus. Hinter deren Rücken setze ich Weißnebel ein, damit wir sie unentdeckt angreifen können. Unter dem Schutz meines Weißnebels erwische ich einen mit Eisstrahl, während Silvarro als lebender Schatten den anderen mit zweifacher Laubklinge attackiert. Beide UBs stoßen von unseren Attacken stark zurück, scheinen aber genauso zäh wie die Mutanten zu sein. “Schnauf…Keuch…Ich kann nicht mehr lange…“ keuche ich geschwächt mit langsam schwingenden Flügeln. Der Kampf gegen die Simsadactyls vorhin hat mich sehr geschlaucht. Ich hab auch nicht mehr genug Kraft weitere Eisattacken einzusetzen. Silvarro merkt meine Müdigkeit an und stellt sich schützend vor mich. „Ich gebe dir Deckung, Tsunami.“ Ich bin Kim’s Pokémon für seine Unterstützung wirklich dankbar und lächle ihn an. Aber ob wir es alleine mit denen aufnehmen können? Die zwei Ultrabestien greifen uns mit blauen Schockwellen an und Silvarro wehrt sie mit zwei Schattenpfeilen ab, aber kurz nach dem Zusammenprall setzen sie mit Luftschnitt nach, die mein Kampfpartner nicht rechtzeitig abwehren kann. Doch kurz bevor die blauen Sägeblättern uns treffen, werden diese überraschend von einen Donnerblitz und einen Flammenwurf erfasst. Von wo sind die Attacken eben gekommen? Sind etwa noch andere Monsterpokémon nicht weggelockt worden? Hinter uns nehmen wir etwas schrille Laute wahr von denen offenbar diese Attacken gekommen sind. Diese Rufe kommen mir sehr bekannt vor. Kann es wirklich sein…? “Duckt euch!“ ruft eine krächze Stimme hinter uns und tun dies unverzüglich. Die zwei Ultrabestien werden darauf von eine Blitzkanone-Feuersturm Kombi getroffen und stürzen nach den Volltreffer ab. Ich und Silvarro drehen uns nun zu unseren Rettern um und meine Vermutung hat richtig gelegen. “Zapdos! Lavados!“ Meine Geschwister fliegen erleichtert zu uns und stützen mich von der Seite ab. “Tsunami! Sind wir froh dich zu sehen!“ begrüßt mich Lavados beruhigt und ich erwidere erschöpft ihr Lächeln. “Ich bin auch froh, euch zu sehen…“ Sofort fällt mir und Silvarro auf, dass die beiden nicht alleine gekommen sind. “Das ist ja noch schlimmer als erwartet! Hier, Tsunami.“ Es ist Mia das Shaymin zusammen mit sein Partner Nimbeon, die in Menschengestalt auf den Rücken meines Bruders Zapdos sitzt. Sie verabreicht mir einige Sinelbeeren die ich dankend annehme und sofort kehrt meine Kraft wieder zurück. Wieder voller Energie spreize ich meine schimmernden Flügeln. Nach eine darauffolgende kurze Erklärung widmen wir uns den von Mia genannten Kagurons zu, die sich von den Treffer wieder erholt haben und zu uns hochfliegen. “Überall sind diese Kagurons aufgetaucht. Wir müssen uns aufteilen.“ schlägt Mia vor und wir stimmen ihr zu. Ich bilde eine Gruppe mit Mia und Zapdos und meine Schwester Lavados tut sich mit Kim’s Silvarro zusammen, die sich um die Kagurons vor uns kümmern. “JAUUUL!“ Mit Himmelsfeger locken Lavados und Silvarro die zwei Raketen-UBs hinauf zum dunklen Wolkenmeer. Ich bin echt froh, dass sie gekommen sind. Nicht auszudenken was sonst passiert wäre. “Auf geht’s! Retten wir die Kampfzone!“ “JA!“ Kampfbereit fliegen wir los und entdecken die Simsadactyls von vorhin, die von vier Kagurons attackiert werden. “Das sind also einer dieser Pokémonmutanten.“ fragt mich Zapdos kurz und ich bestätige es. Einstimmig beschließen wir trotzdem ihnen zu helfen. Ich fliege vorraus und feuere Eisstrahl auf die Ultrabestien. Zapdos unterstützt mit sein mächtigen Donnerblitz, das eine gegnerische Lichtkanone neutralisiert. “Auf geht’s, Nimbeon!“ Kampfbereit berührt Mia eine Gracidea an ihre grünen Haare und nimmt ihre Pokemongestalt in Zenitform an. Sie absorbiert die negative Aura in der Umgebung und feuert Schocksamen auf die Kagurons, ihr Partner Nimbeon hilft mit eine starke Psychoschock-Attacke. Unsere Attacken erwischen die Ultrabestien mit voller Kraft.

    Zeitgleich bekämpfen Kim, Lara und die Kampfkoryphäen weiter verbissen gegen die mutierten Pokémon. Bei denen sind die Ultrabestien noch nicht aufgetaucht oder sie haben die Invasion um sich noch nicht gemerkt. Kim ist weiterhin in Sorge um ihre Freundin und hofft, dass es ihr gut geht. “Kannst du noch, Glurak?“ fragt Lara ihr Feuer/Flugpokemon, die sie entschlossen annickt. „Alles gut. Ich bin immer noch Feuer und Flamme!“ Die anderen sind auch von ihren Ehrgeiz gepackt und denken keinesfalls jetzt aufzugeben. „GRRRR-OOOOOOOOOOOOHHHHH!“ „Für die Kampfzone! ANGRIFF!“ Beide Seiten laden ihre stärksten Attacken auf, während um ihnen weiter der Himmel und das Meer tobt als plötzlich... “SOFORT AUFHÖREN!“ Alle brechen sofort ab und blicken erstaunt nach oben. “Mewtu? Und…⁉️?“ Auch die anderen blicken völlig fassungslos, als Mewtu zusammen mit Girayquaza über ihnen erschienen ist.


    Die weltweite UB-Invasion bekommen auch die „noch unbekannten“ in ihren ebenso geheimen Aufenthaltsort mit und der Söldner reagiert da sehr aufgebracht. “Das darf es nicht sein! Ich muss sofort dahin!“ Aber die mysteriösen Kreaturen hindern ihn daran aus einen sehr guten Grund. “Nein! Es war schon riskant als du letztes Mal den Ort verlassen hast. Wir können nicht riskieren, dass das diesmal unwiderrufliche Spuren hinterlässt!“ Der Angesprochene weiß das selbst, aber er konnte jetzt nicht hier bleiben und nichts tun. “Können wir gar nichts unternehmen ⁉️“ Alle schweigen kurz bis jemand zu Wort kommt. “Doch können wir.“ Dieses Wesen wird von den anderen mit besorgten Blicken durchbohrt und dieser nickt sicher. “Kein Grund zur Sorge. Mir geht’s gut. Ich bin noch nicht ganz erholt, aber meine Kraft reicht aus für das.“ “…..Nun gut. Danach können wir aber vorübergehend nichts unternehmen. Das ist dir bewusst, oder?“ Der Söldner antwortet nickend und blickt dankend zum gutmütigen Wesen. Kurz darauf melden sich drei Freiwillige und werden auf den schnellsten Weg wegteleportiert.

    Tali’s Sicht

    Kaum hallt die nicht überhörbare Alarmsirene durch das ganze Gebäude hat sich direkt vor uns eine gewaltig große Ultrapforte geöffnet. Aber nicht nur hier, sondern ganz AEther Paradies ist von diesen Wurmlöchern zugepflastert worden. Und diesmal randalieren in der ganzen Pokémonwelt jetzt die Ultrabestien! Das bedeutet, dass sie auch in Kanto für Chaos und Panik sorgen wo Lilly gerade unterwegs ist…Hoffentlich geht es ihr gut...Ich sollte mir vielleicht auch Sorgen um uns machen, als ein Schatten aus der Ultrapforte vor uns herausragt. Wir rennen sofort raus aus dem Raum und Samantha verriegelt die Tür. Welche Ultrabestie auch gerade erschienen ist, es schlägt wie wild gegen die robuste metallische Schiebetür. “…❗❗❗“ “Oha...So habe ich dich lange nicht mehr erlebt, Kühlschrank.“ “…“ “Tschuldigung. Alte Gewohnheit.“ Ich blicke etwas verwirrt zu den beiden Kantotrainern. Wie konnte Blau verstehen, was Rot gesagt hat ohne zu sprechen? Kann Rot überhaupt sprechen? Oder hat er telepathische Kräfte? O.O Plötzlich schlägt ein großer durchtrainierter Faust durch die verriegelte Metalltür was uns alle kurz verschreckt, vor allem LeBelle. Es ist ein Masskito! “Ich kümmere mich um diesen Muskelprotz! Kümmert ihr euch um die anderen!“ meldet sich Naoko freiwillig und ihr schwarzes Pikachu knackst neben ihr grinsend seine schwarzen Pfoten, was Marshadow neben ihn imitiert. Ich vertraue stark, dass sie es schaffen. Immerhin trägt Naoko verdient den Titel des allerersten Alolachamps. Wir rennen alle aufgeteilt los und ich reite auf den Rücken meines Saberzards hinauf zum Erdgeschoss, wo einige Schabelles unkontrolliert Amok laufen und alles kurz und klein schlagen oder viel mehr treten. “Das ist gar nicht gut. Kommt raus! Verteidigt das AEther Paradies!“ Voller Entschlossenheit rufe ich mein restliches Team raus, um die randalierenden Schabelles zu besänftigen. Jeder von ihnen nimmt sich einen der UB-02 Schönheit vor. Mein Silvarro „Geronimo“ geht mit Laubklinge bei seinen Gegner in den Nahkampf. Zero, mein Amigento, den ich für diese Ultrabestien mit eine Flugdisk ausgestattet habe, blockt ein gegnerischen Turmkick mit Drachenklaue ab. Alola-Raichu „Picko“ sowie mein schillerndes Resladero „Nacho“ liefern sich mit ein Schabelle ein Tempo-Kampfduell und mein Kommandutan „Muta“ bekämpft den letzten Schabelle mit seine vielseitigen Spezialattacken. Diego beschützt mich mit Schutzstacheln vor einen Dreifachkick und greift den Angreifer mit Metallklaue an. “Danke Diego.“ bedanke ich mich bei meinen Säbelkatze-Pokémon, der darauf grinsend erwidert. „Nichts zu danken. Wir wollen doch nicht, dass du die Welt verlässt und deine Liebste zurücklassen musst.“ Diese Anmerkung gerade lässt mich leicht erröten, worauf mein Partner noch breiter grinst. “Lass das, Diego! =.= “ Wieder voller Konzentration versuchen wir die Schabelles zu vertreiben. Aber wie sollen wir das anstellen? Wie Samantha vorhin bei der Besprechung erwähnt hat, können die Ultrabestien aus noch unerklärlichen Gründen nicht durch die Ultrapforten in ihre Heimatwelten zurückkehren. Wir müssen sie dann wohl alle einfangen und lagern bis wir eine Lösung gefunden haben. Zum Glück hat Achromas vorhin jeden von uns Ultrabällen gegeben bevor wir uns aufgeteilt haben. Ich frage mich wie es bei den anderen gerade läuft.

    Achromas und das Ultraforschungsteam haben den Zugang zur Schutzzone im ersten Obergeschoss verbarrikadiert, wo Samantha mit Anego die dort untergebrachten Pokémon beschützen. Gladio kümmert sich mit Blau im hinteren Bereich Richtung Samantha’s Villa um randalierende Kopplosios während Rot zusammen mit Anabel und LeBelle außerhalb des AEther Paradieses es mit verschiedenen UBs, meistens Anegos zu tun haben. Sehen wir zuerst wie sich der Alolachamp schlägt.

    Naoko’s Sicht

    „Träum schön.“ grinst Demon und schickt den Masskito mit Schlummerort ins Land der Alpträume. So gelingt es mir den muskelbepackten Käferprotz mit ein Ultraball zu fangen. “So. Einen haben wir. Bleiben nur noch schätzungsweise hundert übrig.“ Kaum hab ich das gesagt, werde ich von hunderte Katagamis umzingelt. Echt jetzt? =.=‘ „Und du sagst, ich hab eine große Klappe?“ meint Demon mit verschränkten Armen worauf Marshadow neben ihn kichern muss. “Kein Kommentar. Die Jagd geht weiter!“ Ich rufe mein schwarzes Glurak Kuraiko, die die meisten flinken Katagamis mit Flammenwurf so gut schwächt, um sie zu fangen. Der Rest bekommt Demon’s Schlummerort und Marshadow’s Kombination aus Diebesschatten und Feuerschlag zu spüren. Doch ehe wir alle Katagamis gefangen haben, werden wir beinahe von einen langen elektrisierten Kabel erschlagen die aus der Decke über uns ragt. “IIIIIIEK!“ In letzter Sekunde stellt sich Kuraiko schützend über mich und steckt zähneknirschend den Stromschlag ein, das mich fast getroffen hätte. “Grrrr...“ “Kuraiko! Alles ok?“ blicke ich geschockt zu mein dunklen Feuerdrachen, die nach den Treffer leicht kniend zu Boden geht und mich schnaufend anblickt. Dafür soll dieses Voltriant büßen! Dasselbe denkt sich auch Demon, der zuerst auch geschockt reagiert und dann zornig mit funkenden Backentaschen zum Übeltäter hochblickt oder besser gesagt zu den schlängelnden knisternden Tentakel der Ultrabestie. „Kuraiko! Das kriegst du zurück, du mutierter Weihnachtsbaum!“ Er verpasst ihn einen gewaltigen Donnerblitz und das Voltriant zieht kreischend sein Arm schlängelnd zurück während ich mich um Kuraiko kümmere. “Alles gut, Naoko…Es kribbelt nur etwas…“ versichert sie mir leicht lächelnd, damit ich mir keine Sorgen mache. Der Stromschlag hat sie aber sehr zugesetzt und auch paralysiert. Ich behandle sie mit eine Top-Genesung und mein Shiny-Glurak ist wieder geheilt. “Los! Zeigen wir es den Kabelsalat!“ Kuraiko spreizt feuerspeiend seine Flügeln aus und ich steige mit Demon und Marshadow auf. „AUF IN DIE SCHLACHT!“ brüllt Demon direkt neben mir auf mein linken Schulter sitzend. “Demon! Deinetwegen bekomme ich noch Gehörschaden!“ Kuraiko fliegt hoch zum großen Loch hindurch raus und erblicken den Voltriant mit aufgerissenen Augen, das das ganze Hauptgebäude mit seinen Funkkabeltentakeln umwickelt hat =.=‘ Der ist größer als sie normalerweise sind. Fast dreimal so groß! O.O‘ Da kommt man sich fast wie in einen King Kong-Film vor O.O
    (Demon: „King Kong? Echt jetzt?“
    Naoko: “Mir ist kein anderer Vergleich eingefallen. Das ist mein Kapitel -.-‚ “)
    Der wird ein härterer Brocken als die vorherigen eben. Wir müssen es aus allen Richtungen angreifen, um es genügend für’s Fangen zu schwächen. Dann legen wir mal los! Wir fliegen hinauf zum Voltriant-Giganten und attackieren es mit Flammenwurf, Donnerblitz und Spukball. Während wir um diese Ultrabestie herumfliegen und angreifen sehe ich dabei die anderen bei der UB-Jagd. Bei denen scheint es noch gut zu laufen. Der schweigsame Rot besitzt auch ein Glurak mit Mega-Entwicklung und bekämpft mit Anabel und LeBelle einige Anegos. Und hinten verteidigen Gladio mit sein Nachtwolwerock und Blau mit einen Arkani die Villa von Samantha vor eine Gruppe clownartiger Knallköpfe, im wahrsten Sinne des Wortes. Aber wieder zurück zu mir. Wir weichen fliegend die gegnerischen elektrisierende Peitschen aus und Kuraiko verpasst es immer wieder einen Flammenwurf. „TRIANT!“ “Gehen wir kein Risiko ein. Demon, setz Schlummerort ein!“ Das schwarze Pikachu nickt grinsend und bereitet die Attacke vor, als… “Alle mal festhalten!“ brüllt Kuraiko, als Voltriant einen verherrenden Ladungsstoß abfeuert und weicht schnell aus. Ich schaffe es gerade noch mich festzuhalten, aber Demon hat durch den rasanten Ausweichmanöver seinen aufgeladenen schwarzen Energieball verloren und fliegt am UB-Giganten vorbei direkt auf Rot’s Gruppe zu! “ACHTUNG!“ schreie ich warnend zu ihnen rüber. “❗❗❗“ Sein Mega Y-Glurak schafft es unsere versehentliche Attacke mit einen Feuersturm zu neutralisieren. Erleichtert wische ich mir die Schweißtropfen von meiner Stirn weg. Das ist gerade noch einmal gut gegangen. „TSCHULDIGUNG! -.-‚ “

    Rot’s Sicht

    “ACHTUNG!“ Mitten in unseren Kampf gegen einige Ultrabestien werden ich mit mein megaentwickeltes Glurak, Anabel mit ihr legendären Partner Raikou und LeBelle mit sein Glibunkel völlig überraschend vom amtierenden Alolachamp laut und deutlich gewarnt. Kaum drehen wir uns um, sehen wir einen dunklen Energieball auf uns zurasen. “❗❗❗“ Ich reagiere sofort und mein Megaglurak Y feuert einen mächtigen Feuersturm ab, das die Attacke abwehrt und eine Rauchwolke bildet sich nach den Treffer. „TSCHULDIGUNG! -.-‚ “ hören wir das schwarze Pikachu von der Trainerin zu uns rüberrufen. Offenbar war diese Attacke versehentlich von ihm. Zum Glück ist das gutgegangen. Als ich zu ihnen kurz rüber blicke, will das gigantische Voltriant sie mit einen seiner elektrischen Kabelpeitschen packen. Doch bevor ich sie warnen konnte, ruft plötzlich Anabel warnend zu mir hoch. “Pass auf, Rot!“ Ihr Raikou rast mit Turbotempo zu uns hinauf und wehrt ein direkten Angriff eines Anegos ab, welches gerade Besitz von mir ergreifen wollte. “…⁉️“ “Das war knapp. Alles ok bei dir?“ fragt mich die legendäre Donnerbestie, nachdem es den Anego wegstoßen konnte. Noch völlig erschrocken von dem Angriff antworte ich ihn dankend mit ein lächelnden Nicken. Sonst bin ich viel wachsamer und lasse mich nicht so leicht ablenken. Ich wende meine Aufmerksamkeit wieder an „unseren“ Gegnern und mein Glurak schwächt einige Anegos mit einen schnellaufgeladenen Solarstrahl. Diese werden sofort mit Ultrabällen eingefangen, aber es treiben sich noch viele UBs herum und es scheint nicht weniger zu werden. Ich springe von mein Megaglurak Y hinunter und lande sicher bei den beiden Agenten der Internationalen Polizei. “…?“ “Ultrabällen haben wir mehr als genug, um alle einzufangen. Aber unsere Tränke können knapp werden.“ antwortet mir Anabel und LeBelle schaut etwas verwirrt. “Äh…Wie konntest du ihn verstehen, obwohl er nichts gesagt hat? Oder hat er doch gesprochen?“ Ich hab mich mittlerweile gewöhnt, dass andere über meine „Kommunikation“ sehr perplex reagieren. Schon immer war ich nicht so der gesprächige Typ, damals hab ich schon mehr „richtig“ geredet bis zu dem Tag, wo mein Vater mit meine Schwester weggezogen ist…Seitdem habe ich irgendwie diese Sprache entwickelt, die meine Pokémon und auch einige Leute wie mein Freund Blau verstehen können. Aber genug von meiner Vergangenheit. Es gibt jetzt Wichtigeres zu tun. Unsere Pokémon sind noch fit und im Notfall hab ich genügend Top-Genesung eingepackt. Mein Mega-Glurak befolgt weiter meine Anweisungen und auch Raikou und Glibunkel kämpfen weiter, bis ersterer zu ihre Trainerin schaut. “Anabel, geht’s dir gut?“ Ich konnte die Sorge des Pokémon nachvollziehen, als ich ebenfalls zu ihr schaue und ihre leicht blasse Erscheinung wahrnehme. Sie seht wirklich nicht gut aus und wirkt auch erschöpft. LeBelle läuft besorgt zu ihr. Er scheint irgendwie zu wissen was sie hat. „ALLE SOFORT IN DECKUNG!“ brüllt mein Glurak zu uns hinunter und kommt mit Raikou zu uns hergerannt, als der Voltriant-Gigant vom Spitze des AEthergebäudes direkt auf uns hinunterstürzt! Ich greife schnell nach eine Klaue meines Feuer/Flug-Pokemon, als das Monstrum eine gewaltige Ladungsstoß bei der Bruchlandung freisetzt. Um mich höre ich kurz die Schreie der anderen, bevor ich einige schmerzhafte Stromschläge abbekomme und es mir langsam schwarz vor Augen wurde…Als ich langsam wieder mein Bewusstsein erlangt habe und leicht die Augen wiederöffne, erblicke ich über mir das vertraute Gesicht meines Gluraks, der wieder seine normale Form erlangt hat. Er senkt besorgt sein Kopf zu mir runter und leckt mich kurz am Gesicht ab. “….Glurak?“ Langsam richte ich mich wieder auf und reibe mir noch etwas benommen den Kopf. Um uns war noch alles nebelig durch den Absturz der Ultrabestie und konnte durch den staubartigen Nebel nichts erkennen. Wo sind Anabel und LeBelle? “Rot!“ höre ich Blau’s Stimme aus dem Nichts rufen und sehe ihn noch schemenhaft durch den Rauch auf mich zurennen. Er schaut sehr besorgt aus. “Alles klar bei dir?“ Ich antworte nickend und frage ihn, ob bei ihn und den anderen alles in Ordnung ist. “…?“ “Bei mir und Gladio schon. Aber bei den anderen weiß ich nicht. Wo sind denn diese Agenten? Die waren doch bei dir, oder?“ Langsam löst sich der Rauchschleier immer mehr in Luft auf und überall waren die Spuren der Verwüstung zu sehen. Der ganze Boden ist von Rissen und Sprüngen übersät und das Gebäude der AEther Foundation hat auch einige Risse abbekommen, steht aber noch. Vor uns ist ein gewaltiger Krater entstanden in der das riesige Voltriant bewegungsunfähig drinnen liegt, den wir schnell mit ein Ultraball einfangen. “Au…“ Das war doch LeBelle. Wir drehen uns um und sehen ihn verletzt am Boden liegen. “❗❗❗“ “LeBelle!“ Wir rennen schnell zu ihm und helfen ihn langsam auf. „Alles in Ordnung?“ wird er von meinem Glurak gefragt und er nickt mit reibenden Kopf. “Ja…ich glaube schon.“ Auch sein Glibunkel geht’s gut trotz einiger Kratzern. Wir sind natürlich erleichtert aber es fehlt jemand. Aus einer Richtung hören wir das unverwechselbare Brüllen von Raikou, was uns kurz verschreckt. Er hat irgendwie besorgt geklungen, zumindest für mich. “…?“ “Ja, das war Raikou. Es kam von dort drüben.“ Als wir nachsehen wollen, kommt dieser aber zu uns hergestürmt und sein Blick verrät uns, dass etwas passiert ist worauf er von LeBelle nachgefragt wird. “Raikou, was ist passiert? Warte…Wo ist… “ Bevor er seine Frage beenden konnte, erkennen wir dass jemand bewusstlos auf Raikou’s Rücken liegt. “…!“ “Anabel!“ Wurde sie von der Explosion erwischt? Blau schaut nach ihr und prüft ihr Zustand. “Gar nicht gut. Sie hat hohes Fieber!“ Da ist es sehr verständlich, dass LeBelle sehr besorgt um sie ist. “Oh nein…Ich wusste dass das passiert…“ Verwundert blicke ich ihn fragend an, doch dann kommt schon das nächste Problem. „Ok! Keine Panik! KEINE PANIK! =.=‘ “ Dieses Geschrei erkennen wir sofort – Es war Demon. Dieser rast wie ein Verrückter zu uns und ich halte ihn am Nacken fest, um ihn zu bremsen. “Was ist passiert, Demon?“ „Wie jetzt? Du kannst doch sprechen⁉️ Ach was rede ich da? Ganz schlechtes Timing! Naoko ist verschwunden!“

    🕔Vorhin direkt nach Demon’s versehentliche Schlummerort-Panne… (Demon: „Ich kann nichts dafür! Die Autorin ist schuld!“)

    Naoko’s Sicht

    Uff…Gut, dass Rot die Attacke abwehren konnte. Sein Glurak ist wirklich stark, war ja aber auch von ein Pokémonchamp zu erwarten. Ich blicke kurz zu ihm rüber und erkenne trotz der Entfernung an sein Blick, dass er uns vor etwas warnen will. „VORSICHT!“ schreit plötzlich Marshadow und wir werden von einen Stromkabeltentakel unseres Gegners gepackt, der uns noch mit schmerzhaften Blitze durchschockt. “UARGGH!“ „WAAAAAAH!“ Ich und meine Pokémon bekommen die Stromschläge gewaltig zu spüren. Da ist der Donnerblitz von Demon etwas erträglicher X-X Verbissen kämpft er dagegen und beißt in den Tentakel rein, die uns umklammert. „Niemand darf meine Trainerin schocken außer mir!“ „TRIIIAAAAAAAAANT!“ Sofort lässt uns das Voltriant los und Kuraiko schafft es trotz dieser sehr effektiven Attacke noch in der Luft zu bleiben. Der Stromschlag hat ganz schön zugesetzt, mein ganzer Körper kribbelt und fühlt sich leicht taub an…“Argh…Na warte. Kuraiko, kannst du noch fliegen?“ “So leicht lasse ich mich nicht von einer Ultrabestie besiegen, auch wenn es so groß wie ein Wolkenkratzer ist.“ nickt sie mir schnaubend zu. Es gibt nur noch eine Möglichkeit dieses Monstrum zu bezwingen. “Kuraiko, Mega-Entwicklung!“ Ich aktiviere den Schlüsselstein an mein Armreif und mein schillerndes Glurak nimmt brüllend seine Feuer/Drache-Gestalt an. Marshadow, die hinter mir auf den Rücken sitzt, reagiert fasziniert mit glänzenden Augen auf Kuraiko’s neue Erscheinung. „Coool…*-*“ Zeigen wir es den Giganten! “Kuraiko, setz Drachenklaue ein!“ Sie weicht mit uns fliegend die peitschenden Funkkabeln aus und greift seinen stacheligen Kopf mit großen glühenden Krallen an. Nach dem Treffer weichen wir einen Ladungsstoß aus und starten von hinten eine Dreifach-Kombo-Attacke. “Kuraiko, Flammenwurf! Demon und Marshadow, Spukball!“ Voltriant bemerkt unseren Angriff und feuert Zauberschein ab. Unsere Attacken prallen aufeinander und trifft beide Seiten. Kuraiko kann den Stoß gerade noch abbremsen, aber ich verliere das Gleichgewicht und falle von sein Rücken runter in die Tiefe. “WAAAAAH!“NAOKO! schreien Kuraiko, Demon und Marshadow und Ersterer versucht mich im Sturzflug abzufangen. Ich versuche im freien Fall nach seine Klaue zu greifen, als das Voltriant mich und meine Pokémon mit seinen Blitztentakeln zuschlägt. Ich bekomme nicht mit, ob meine Pokemon ausweichen konnten, aber ich krieg den Peitschschlag deutlich zu spüren und stürze schneller in die Tiefe. “AAAAAAH!“ Ich merke, dass ich langsam das Bewusstsein verliere. Mein Umfeld verschwimmt langsam und blicke wie ein weiterer Tentakel auf mich zu schlägt als aus dem Nichts seltsame Laute zu hören waren. „Woeeert!“ „Woiiild!“ Von zwei Richtungen tauchen am Himmel aus dem Nichts zwei Schatten auf, von denen anscheinend das Jaulen stammt und erkenne schwach, dass je ein Trainer auf diese Pokemon reiten. Ich fühle wie die Ohnmacht mich langsam mehr überwältigt und erkenne wie Etwas genau zu mir runterfliegt. Es ist ein Glurak, aber es war nicht Kuraiko und auf ihm reitet ein Trainer den ich noch nie zuvor gesehen habe. Kurz bevor es mir ganz schwarz vor Augen wurde, blicke ich in die leucht hellblaue Augen des geheimnisvollen Trainers…

    Bevor wir nun zu den restlichen Helden kommen blicken wir noch einmal in Sinnoh rein, ob die Internationalen Polizei ihr Hauptsitz vor den Ultrabestien verteidigen konnte…

    41
    ((navy))Marius' Sicht((enavy)) Uns ist es gelungen einige dieser Voltriants zu schwächen und diese mit sogenannten Ultrabällen zu fangen, aber
    Marius' Sicht

    Uns ist es gelungen einige dieser Voltriants zu schwächen und diese mit sogenannten Ultrabällen zu fangen, aber die Gefahr war noch lange nicht gebannt. In der ganzen Stadt sind mehr dieser Voltriants unterwegs und müssen gebändigt werden. Die ganze Internationale Polizei hat sich in Gruppen aufgeteilt und auch ich habe mich mit meinen Freunden an der UB-Jagd beteiligt. Der Inhalt der geheimnisvolle Kiste aus dem Raum des Oberchefs können wir uns später unter die Lupe nehmen wenn diese Gefahr gebannt ist. Ich päppel meinen wackeren Kämpfer Sumpex mit einen Top-Genesung auf und verteidige mit meinen Freunde weiter den Hauptsitz der Internationalen Polizei. Heiko setzt weiter auf Altaria und schickt noch sein zuverlässigen Partner Galagladi in den Kampf und Nessa unterstützt uns mit ihr schillerndes Psiana und seinen „Ekaiser“ welches nach ihre Erklärung ein Grandiras in schillernde Variante ist. Sie hat wirklich viele Shinys in ihrem Team. Jeder von uns hat sich eine Seite des Hauptquartiers vorgenommen und bekämpfen die fast viermetergroßen Voltriants. Ich verteidige mit Leo, mein Sumpex, die Vorderseite des Hauptquartiers und mein ausgewählter Kämpfer schlägt sich gegen diese Giganten sehr gut, muss sich aber auch vor effektiven Attacken in Acht nehmen. “Leo, weich aus und dann Pferdestärke!“ Mein Sumpex weicht ein gegnerischen Blattgeißel aus und tackelt voller Kraft das Voltriant mit sein orangenen Aura umgebenen Körper. Dieser wird gewaltig zurückgestoßen und stößt mit einem anderen zusammen. Sofort werfe ich zwei Ultrabälle und beide UB’s werden erfolgreich gefangen. “Sehr gut! Weiter so, Leo!“ „Marius, pass auf!“ warnt mich mein Partner und stößt mich schnell zur Seite. Ein Voltriant hat ein mehrfarbigen Energiestrahl auf mich abgefeuert und schießt knapp an uns vorbei. Das war knapp. Um ein Haar hätte mich diese Ampelleuchte getroffen. Erleichtert wische ich mir kurz über die Stirn und bedanke mich bei meinen Partner, mit dem ich meine Trainerreise begonnen und ihn damals als Ei von meinem Vater erhalten habe. Sofort kümmern wir uns um diesen Voltriant und auch dieser wird kurz darauf mit einen Ultraball gefangen. Meine Freunde scheinen auch alles im Griff zu haben. Von der Seite aus sehe ich, wie andere Voltriants von starke Attacken wie Psychoklinge und Zauberschein getroffen und schließlich von Ultrabällen eingefangen werden. Ich hoffe, dass es bei meinem Vater und den anderen auch gut läuft. Nach dieser Gedanke fällt mir plötzlich auf, dass ich die hölzerne Kiste, den wir im Raum des Oberchefs entdeckt haben, fallen gelassen habe als mein Sumpex mich vor den gegnerischen Ampelleuchte gerettet hat. Der liegt knapp am Rand der runterlaufenden Treppenstufen. Das Hauptquartier der Internationalen Polizei, wo damals noch das Hauptversteck von Team Galaktik gestanden hat, liegt auf den einzigen großen hochgelegenen Plateau in Schleiede. Schnell renne ich zu der Kiste, bevor weitere Voltriants…zu spät -.-‚ „TRIIIAAAAAAAAANT!“ Eines versperrt mir direkt den Weg und schlägt mit seinen funkensprühenden Tentakeln zu. Schreiend weiche ich gerade noch aus und der wandelnde Stromkabel schlägt knapp vor mir in den Boden ein. Langsam verstehe ich warum diese Kreaturen „Ultrabestien“ genannt werden =.=‘ Leo beschießt den Angreifer mit Schlammbomben und das Voltriant stürzt durch den sehr effektiven Treffer nach hinten die Treppen hinunter. Und wieder einmal hat mir mein Sumpex aus der Patsche geholfen. Ich rapple mich wieder auf und laufe zur Kiste, bei dem durch den Fall der Ultrabestie der Metallriegel leicht aufgebrochen wurde. Leo, mein Sumpex, gibt mir weiter Rückendeckung während ich es aufhebe und wieder zuschließe. Dabei fliegt ein Stück zusammengefaltetes Papier aus der Schatulle raus und landet durch den leichten Windhauch wenige Metern vor mir auf den Boden. Ich hebe es schnell auf, bevor es vom nächsten Luftzug weggeweht wird. Eigentlich war das jetzt kein guter Zeitpunkt ein kleinen Blick darauf zu werfen, aber die Neugier packt mich in seine Bann. Außerdem sind es jetzt weniger Voltriants geworden. Da dieses Hauptquartier am höchsten steht, konnte man die ganze Stadt von oben sehen und überall werden Voltriants von den Polizeiagenten bekämpft und gefangen. Ein kleiner Blick darauf kann jetzt nicht schaden. Beim genauen Betrachten bemerke ich, dass dieser Zettel schon etwas älter ist und etwas draufgeschrieben steht. Es sieht wie ein ausgeschnittene Seite einer Zeitung aus. Langsam falte ich diesen Zeitungsschnipsel aus und werfe ein Blick auf einen Bericht. Kaum lese ich die Überschrift dieser Schlagzeile in meinen Gedanken reißen sich meine Augen vor Starre auf und fühle, wie mein Gesicht langsam an Farbe verliert. “Was⁉️“ Sumpex rennt schnell zu mir und bemerkt sofort mein geschockten Gesichtsausdruck. Als er mich gerade nach den Grund fragen wollte, sieht er den ausgeschnittenen Zeitungsbericht aus der Schatulle und reagiert genauso schockiert wie ich… Das muss ich später meinen Freunden zeigen. Ich falte den Zeitungsartikel wieder zusammen und stecke es in meine Hosentasche. Mutig kämpfen wir weiter und es werden immer weniger Voltriants, bis wir schließlich alle Ultrabestien fangen konnten. Die Einwohnern wurden erfolgreich evakuiert und es gibt keine Verletzte. Mein Vater und die anderen Agenten haben wirklich sehr gute Arbeit geleistet, sogar die Arenaleiterin Hilda hat uns mit ihre starken Kampfpokémons unterstützt. Diese Invasion haben wir heil überstanden, aber uns beschäftigen viele Fragen wie „Wie ist es zu dieser Invasion gekommen?“ Aber mir geht mehr den Zeitungsartikel, wo ich kurz ein Blick draufgeworfen habe, durch den Kopf und viele Fragen schwirren durch meinen Kopf: Wissen die anderen etwas darüber? Wieso hat der Chef es versteckt? Und sind noch andere solcher Berichte in seine Schatulle verborgen?


    Philipp’s Sicht

    Wir haben uns gerade darauf geeinigt, das Versteck der Diebe ausfindig zu machen, als es über uns plötzlich dunkler wurde. Der ganze Himmel ist von schwarzen grollenden Wolken bedeckt und der Wind hat stark zugenommen. Zieht etwa ein Sturm auf? Über unseren Köpfen donnert es plötzlich kurz grell und wir erschrecken uns von den ohrbetäubenden Grollen. “Was war das?“ Sofort wandern alle zum Teil noch blasse Blicke nach oben und werden Augenzeuge eines seltsamen Phänomen. “Was ist das?“ Selbst Seth wusste nicht, was diese seltsame Wirbeln am Himmel zu bedeuten haben. Bei meinen Lucario meldet sich sofort sein Aurasinn. „Da kommt was!“ knurrt er mit ausgestreckten Fühlern. Aus den Wurmlöchern erscheinen quallenartige Pokémon, die ich noch nie zuvor gesehen habe. Schweigend schweben diese Geschöpfe über uns. “Was sind das für Dinger?“ “Keine Ahnung.“ fragen sich Mimi und Misaki, aber auch die anderen waren ratlos. „Die sind nicht in der Pokemondatenbank registriert.“ wundert sich Seth, als er in sein PDA nachschaut. Wir sehen diese Kreaturen prüfend an, die uns immer noch anstarren. Zumindest glaube ich dass sie uns ankucken. Sie haben keine Augen. Oder etwa doch? Das Wolfpokemon von Pandora knurrt diese mit leuchtenden Runen an. „Das sind doch Anegos, oder Fenrir?“ fragt Penelope sein sträubendes Wolfpokemon. „Ja das sind es. Das ist nicht gut!“ Wenn ihr Fengo so angriffslustig auf diese Anegos reagiert, dann ist das ein sehr schlechtes Zeichen. Auch mein Lucario blickt sie knirschend an. “Die sehen doch eigentlich ganz harmlos aus.“ meint Mimi verwundert während sie die Anegos prüfend anstarrt. Binnen weniger Sekunden schreien die Anegos plötzlich auf und sind von eine bedrohlich roten Aura eingehüllt. Wir weichen alle erschrocken zurück, Mimi mit eingeschlossen, die von dem Schreck nach hinten gefallen ist. “Iiiiek! Ich nehme das zurück! =.= “ Eines von denen schlägt mit seinen ausdehnbaren Tentakeln zu, aber Fenrir springt dazwischen und beißt knurrend in den glitschigen Fühler rein das sich gerade Seth packen wollte. „Grrrrrrrrrr!“ „FIEP!“ Es zieht sofort den Tentakel zurück und Seth bedankt sich bei sein Retter. „Wowww, das war knapp. Danke Fenrir.“ Das ausgeschlüpfte Heulerpokemon Alba weint vor Angst und wird von Penelope in ihren Armen beruhigt. “Hab keine Angst Alba. Wir passen auf dich auf.“ „Winsel…Fiep…Q-Q“ Die Anegos werden noch wütender und teilen sich auf, worauf die Einwohnern hier in Nouvaria City panisch um ihr Leben rennen. Wir teilen uns sofort in Gruppen auf - Viola evakuiert mit Mimi und Misaki die Stadt und der Rest – Ich, Seth und Pandora – kümmern uns um die Anegos. Neben Lucario rufe ich noch mein Durengard in den Kampf. “Los Knight!“ „Nachtara, Psiana! Ich brauche euch!“ Pandora steigt mit Alba auf ihr Alpha-Fengo und verfolgen eine Gruppe Anegos, die Richtung Pokémoncenter fliegen. “Das scheinen harte Brocken zu sein. Wir müssen auf unsere Trumpfkarte setzen, Auro und Knight!“ Meine Pokémon nicken mir kampfbereit zu und fusionieren sich. Auro hält Knight’s Schwertkörper als Waffe in eine Pfote und trägt mit der anderen sein Schild, ihre Körper werden von eine blau-lila Aura eingehüllt genau wie im Kampf neulich gegen diesen jungen Trainer. Seth ist von dieser Formwandel sehr beeindruckt, konzentriert sich aber auf die aggressiven Anegos. „Psiana, Ampelleuchte! Nachtara, Finsteraura!“ Seine Evolitionen wehren mit ihren Attacken die gegnerischen Schlammwogen erfolgreich ab. Anegos sind also von Typ Gift. Da sind meine Pokémon mit Stahltyp in Vorteil, aber sie besitzen bestimmt auch andere Attacken. Wir dürfen sie nicht unterschätzen. “Los Auro und Knight!“ Mein Duo greift die Ultrabestien direkt mit ein Schwertangriff an, aber sie entkommen unter den Schutz von Doppelteam und greifen zusammen mit Psywelle an. “Passt auf!“ Mit Spirit Shield können sie einige Psywellen abwehren, bekommen aber auch Treffern ab. Duo-Knight Lucario landet sicher auf den Boden und erwischt die Ebenbilder mit den Spezialmove Storm Strike. Die Anegos selbst werden auch getroffen, stecken es aber gut ein. „ANEEGOOOO!“ Wow sie sind ganz schön zäh. Wir müssen sie irgendwie schwächen. Meine Partner haben denselben Gedanke. „Philipp, aktiviere dein Schlüsselstein. Vielleicht können wir in der Form auch eine Megaentwicklung durchführen.“ spricht Auro zu mir rüber. Hmm…Vielleicht funktioniert es wirklich. So hätten wir bessere Chancen die Ultrabestien zu bekämpfen. Fest entschlossen nicke ich ihm zu und aktiviere meinen Megaring. “Entfessle die wahre Macht der Aura, Schlüsselstein! Mega-Entwicklung!“ Tatsächlich reagieren die Steine aufeinander und Duo-Knight Lucario nimmt die megaentwickelte Form an. Im Vergleich zum typischen Mega-Lucario hat Auro durch die Vereinigung mit mein Durengard eine vermischte Körperfärbung und seine Aura ist nun doppelt so stark. Seine ansteigende Kraft braust als stürmische Auraböe kurz durch halb Nouvaria City. Ich als auch Auro sind über diese Formwandel völlig erstaunt. Es hat tatsächlich funktioniert! “Zeigen wir es den Anegos! Limit Knife!“ Er legt los und löst sein Schild in Aura auf, der in seine Klinge hineinfließt und diese wachsen lässt. Sofort greift er mit sein größeres Schwert an und der Schlag stößt die Anegos gewaltig zurück. Seth und die anderen sehen diesen Angriff und staunen nicht schlecht. Ich selbst bin auch sprachlos von diese Kraft O.O Jetzt stehen unsere Chancen sehr gut! „Weiter machen! Die Anegos dürfen keine Passanten befallen!“ ruft Penelope zu uns. Alle nicken und versuchen weiter die Ultrabestien zu bedrängen. “Weiter so! Greif die Anegos noch einmal an!“ Auro befolgt meine Anweisung und schafft es so auch die Psywellenangriff abzuwehren. Aber bei der nächsten Angriff scheint etwas mit mein Pokemon nicht zu stimmen. “Auro? Knight? Alles in Ordnung?“ Sie antworten nicht und stehen leicht zitternd auf festen Boden. Als ich nachsehen wollte, brüllt Auro plötzlich laut auf und seine Aura strömt wie ein Sturm in alle Richtungen. Die Anegos wie auch Seth und seine Pokémon werden durch die Luft geschleudert und ich bekomme es auch voll zu spüren. Hart lande ich auf den gepflasterten Straßenboden und versuche krampfhaft wieder aufzustehen. Dieser Treffer hat ganz schön gesessen. Bei der Landung bin ich mit dem rechten Arm auf den harten Boden gelandet und der Schmerz spüre ich ganz deutlich. “Argh…“ Knirschend halte ich mir den rechten Arm mit der linken Hand und blicke halbkniend zu meine Partnern. Mit aufgerissenen glühenden Augen dreht sich Auro knurrend direkt zu mir um. Er scheint seine neue Kraft nicht kontrollieren zu können. Die Vereinigung und die Mega-Entwicklung haben seine Aura so stark angestiegen, dass er es nicht mehr lenken kann. “Auro…Knight…Kommt wieder zu euch…“ Meine Bitte dringt nicht zu ihnen durch und kommen immer näher. Seth schafft es schnell mit seine Pokémon sich wieder aufzurappeln und stellen sich schützend vor mir. „Hört auf!“ bittet er mein außerkontrollgeratenes Pokémon. Aber auch das ignoriert er knurrend und rast fauchend auf uns zu. “AURO! KNIGHT!“ Psiana und Nachtara wollen ihn gerade mit Psychokinese stoppen, als plötzlich ein Schatten vom Himmel hinunterflitzt und mein Mega Duo-Knight Lucario mit einen Megakick betäubt. Ich und Seth blicken mit aufgerissenen Augen, als mein Pokémon von diesen Angriff handlungsunfähig zu Boden geht. Wir atmen kurz von den Schock auf und blicken zu der Gestalt, welches vor mein gelähmtes Pokémon steht der wieder seine normale Form annimmt und getrennt als Lucario und Durengard auf dem Boden liegen. “Sind alle wohlauf?“ Ich erkenne den Retter sofort als es über seine Schultern zu uns rüber schaut und war überrascht. “…Guarurabis? Wo kommst du auf einmal her?“ Sein Blick wandert kurz in alle Richtungen. “…Die Lage ist wirklich so beunruhigend wie wir es gespürt hat.“ Sekundenspäter hört man von überall heulende Wolfslaute. War das gerade Pandora’s Fengo? Es hört sich aber wie mehr von ihm an. Hat es etwa Doppelteam eingesetzt? Während ich mich langsam wieder aufrapple, schützt uns Guarurabis meine ausgelaugten Pokémon vor drei Anegos und Seth stützt mich von eine Seite während seine zwei Pokémon die nächstkommenden Ultrabestien in Schach halten. „Geht’s dir gut?“ “Ja. Es geht schon…“ schnaufe ich noch etwas angeschlagen. Aus alle Richtungen tauchen diese Anegos auf und umzingeln uns. Wir sind jetzt eindeutig in der Unterzahl, aber Guarurabis scheint nicht gerade besorgt über diese Situation zu sein. Da erscheinen hinter unsere Gegnern große vierbeinige Pokémon, die diese angreifen. Das haben ich und Seth jetzt nicht vorausgesehen. Offenbar sind diese mit Guarurabis hierhergekommen. Beim genauen Hinsehen fällt mir auf, dass diese Pokémon…


    Pandora’s Sicht

    „Weiter machen! Die Anegos dürfen keine Passanten befallen!“
    rufe ich den anderen zu, nachdem wir alle Augenzeugen einer außergewöhnlichen Megaentwicklung geworden sind. Sowas habe ich noch nie gesehen und hätte niemals gedacht, dass auch ein Pokémon-Duo eine Megaentwicklung durchführen kann O.O Aber für Bewunderung ist jetzt keine Zeit. Zusammen mit Fenrir und Alba beschützen wir das Pokémoncenter vor den amokfliegenden Anegos. Da mein Fengo selbst aus einer Ultradimension stammt, kennt es diese Ultrabestien und hat mir von denen erzählt. Diese sogenannten Anegos befallen Menschen und Pokémon und tragen daher die Kategorie Parasit. Hört sich nicht gerade angenehm an und ich will lieber nicht von ein Anego befallen werden =.= Fenrir lässt seine gelb-goldene Fellrunen aufleuchten und greift mit Runenfeuer an. Alba ist von mein Fengo völlig begeistert und versucht ihn nachzuahmen, aber es war noch zu jung um Attacken einzusetzen. Statt Runenfeuer kommt nur ein heißer Hauch raus. “Tut mir leid Alba, du bist noch zu jung. Lass dein großen Bruder das regeln, in Ordnung?“ Ich streichle den kleinen Racker am Kopf, was leise wimmert weil es gerne mitgeholfen hätte. Mein Fengo ist zwar stark, aber alleine wird er die Anegos nicht bezwingen können. Ich will zur Unterstützung noch ein Pokémon in den Kampf schicken, zögere aber kurz bei meine Wahl und das hat einen guten Grund. Sagen wir es so, dass sein Aussehen die anderen sehr verschrecken könnte…Aber von mein gesamten Team ist er der erfahrenste Kämpfer und könnte uns eine große Hilfe sein, die Anegos zu vertreiben. Ich habe mich entschieden und halte den Pokeball bereit. “Also gut. Du bist dran, Zo…“ „Pass auf, Pandora!“ versucht mich Fenrir zu warnen, werde aber hinterrücks von ein Anego mit seinen Tentakeln gepackt und verliere dabei Alba und mein Pokeball. „ANEEEGOO!“ “AAAAH!“ „Pandora!“ Ich versuche mich schnell zu befreien, aber das Anego zieht mich mit seinem Tentakel zu sich hoch. Ich befürchte schon, was es mit mir vorhat =.=‘ Verzweifelt zappel ich herum, aber ich kann mich von den Griff nicht befreien. Mein Fengo versucht mich zu retten, wird aber von den anderen Anegos aufgehalten. Panisch blicke ich zum Anego hoch, das direkt über mir hinunter schwebt. Ich hätte nie gedacht, dass ich so eine große Angst vor Ultrabestien bekommen würde. Da war meine allererste Begegnung mit Fenrir viel entspannter =.= Kreidebleich schließe ich meine Augen während es über mir immer dunkler wurde. Plötzlich höre ich ein leicht schrilles Fiepen, das mir leicht in den Ohren wehtut. Trotz meiner jetzigen beängstigenden Situation öffne ich die Augen und sehe, dass das Anego so schreit weil Etwas an eines seiner Tentakeln fest zubeißt. „Grrrrrrrr!“ „FIIIIIIIIEEEEEEEP!“ “Alba!“ Sofort lässt mich die Ultrabestie los und ich falle schreiend in die Tiefe. Zum Glück konnte mich mein Fengo noch im freien Fall auffangen, als es die anderen Gestein/Gift-Quallen mit Runenfeuer wegfegen konnte. „Bist du verletzt?“ “Nein, mir geht es gut. Aber Alba!“ antworte ich kurz durchatmend mit noch blasses Gesicht. Wir blicken hoch und sehen, wie Anego wie wild versucht mein kleinen Lebensretter abzuschütteln. Alba beißt sich weiter knurrend an den Tentakel fest. Ich habe diese Rettungsaktion nicht kommen sehen und das schon gar nicht von ein Pokemon, das erst ein halben Tag alt ist O.O Alba ist ganz schön mutig O.o Das Anego wird wütender und schlägt mit ein anderen Tentakel mehrmals auf Alba ein, was Fenrir wiederum wütend macht. „NEEEGOOOO!“ „FIEP! FIEP! Q-Q “ „Hör auf mein kleinen Bruder zu schlagen!“ Der letzte Schlag schleudert Alba bewusstlos hoch und droht von ein anderen Anego befallen zu werden! “NEIN! ALBA!“ Schnell hebe ich mein verlorenen Pokéball von vorhin wieder auf und will gerade ausholen, als aus allen Richtungen heulenden Laute zu hören waren. Kaum blicke ich etwas verwundert über mein Schulter kommt aus einer anderen Richtung ein grünlicher Feuerstrahl her geschossen und betäubt das Anego, welches eben Alba packen wollte. Während das getroffene Anego paralysiert zu Boden stürzt, wird Alba von ein flinken Schattengestalt in der Luft aufgefangen der das andere Anego mit ein leuchtenden Feuerodem wie vorhin paralysiert und dann vor uns auf sicheren Pfoten landet. Diese Attacke da eben hat genauso wie Fenrir‘s Runenfeuer ausgesehen. Man konnte trotz der Geschwindigkeit erkennen, dass seine Fellzeichnungen bei der Attacke geleuchtet haben. Ich und Fenrir stehen mit leicht aufgerissenen Augen da. Das Pokémon, welches Alba eben gerettet hat, ist ein Fengo! Dieses hatte aber dunkles schwarzes Fell und die Fellrunen sind eher türkisgrün gefärbt. Mein Fengo läuft mit mir langsam diesen Artgenossen entgegen, welches Alba, noch bewusstlos, im Maul trägt. Mir fällt sofort auf, dass sich beide Fengos bohrend mit konzentriert wirkenden Blicken anstarren. Ich nehme Alba dankend entgegen und schau zu Fenrir, der den fremden Fengo weiter anstarrt. Beide nähern sich langsam Schnauze an Schnauze und beschnuppern sich kurz. Kann es sein, dass sie sich kennen? Fenrir hat ja bevor er sich mein Team angeschlossen hat ein Rudel seiner Artgenossen angeführt. Vielleicht ist er ja ein Mitglied seines ehemaligen Rudels. „….Sirius? Bist du das?“ „Fengo! Du bist es tatsächlich!“ antwortet das schwarze Fengo überrascht. Er ist wirklich einer aus seinem Rudel. In diesem Moment kommt mein tapferer Alba wieder zu sich und winselt leise mit blinzenden Augen. Ich streichle ihn sanft am Kopf. “Es ist alles gut. Danke, dass du mich gerettet hast, Alba.“ Fenrir und das schwarze Fengo blicken zu mir und Letzterer mustert Alba in meinen Armen durchgehend mit seinen türkisfarbenen Pupillen an, was mir sofort auffällt. „Sirius, dieser kleiner Racker heißt Alba. Er ist erst heute ausgeschlüpft.“ stellt Fenrir seinen alten Rudelfreund vor und Alba blickt das neue Gesicht mit wedelnden Schwanz an. Sirius erwidert kurz den Blick und konzentriert sich wieder auf das Wichtigere. „Die Lage ist sehr ernst. Es ist nicht nur hier, sondern überall in allen Regionen tauchen Ultrabestien auf und sie können nicht mehr in ihre Welt zurückkehren.“ Wie war das gerade? Überall auf der Welt öffnen sich Ultrapforten und die Ultrabestien können nicht mehr in den Ultradimensionen zurück! Fenrir reagiert genauso schockiert. „Bist du etwa auch hier gelandet?“ Sirius antwortet nickend. „Ja sowie der Rest deines Rudels. Guarurabis hat uns aufgefunden und uns berichtet, was hier geschieht. Im Dimensionsgefüge hat etwas eine Störung verursacht was dazu geführt hat, dass die Ultrabestien in diese Welt landen und nicht mehr in ihre Dimensionen zurückkehren können.“ Das ist ja noch schlimmer als es jetzt schon ist O.O Wir müssen was dagegen unternehmen. Aber zuerst müssen wir uns die Anegos hier kümmern.

    Kleiner Zeitsprung…
    Schlussendlich haben wir es geschafft, Nouvaria City vor der UB-Invasion zu retten. Dieses mysteriöse Pokémon Guarurabis konnte die aufgebrachten Anegos mit seiner Aura besänftigen nachdem diese von den anderen Trainern und Fenrir’s Rudel erfolgreich bedrängt wurden. Während die anderen sich von diesem Kampf erholen, lerne ich schließlich die Familie meines Fengos kennen. Zusammen mit Sirius besteht der Rudel aus fünf Fengos, drei Männchen und zwei Weibchen, und jedes war anders gefärbt. Ein Weibchen von denen hat ein orangenes Fell mit roten Runen und Augen und das Zweite ist hellblau, deren Augen und Runen weiß gefärbt sind, ihre Namen sind Anouk und Mizuki. Die zwei anderen männlichen Vertretern neben Sirius heißen Lobo und Legoshi – Lobo hat ein graues Fell mit dunkelgelben Runen verziert und Legoshi ist hellbraun und seine Fellrunen leuchten wie seine Augen in einen lila Farbton. Alba ist von der Herde seines großen Bruders völlig begeistert und begrüßt jeden kläffend mit wedelnden Schwanz. „Das ist ja ein süßes kleines Kerlchen.“ meint Mizuki völlig entzückt und Sirius fügt darauf hinzu, dass mein Alba zu eine längst ausgestorbene Art gehört, welches die Vorfahren der Fengos waren, mit den Namen „Exangäa“. Deshalb hat er es vorhin so prüfend angeblickt, als Fenrir ihn vorgestellt hat und das würde auch erklären, warum sein Ei so lange mit dem Schlüpfen gebraucht hat. Dann ist Alba nicht nur ein seltenes, sondern auch ein einzigartiges Pokémon. Wow! Eigentlich müsste ich mich darüber freuen so wie ich es immer tue, aber es ist verständlich dass ich mir gerade sehr große Sorgen mache was Sirius uns erzählt hat. Wie können die Ultrabestien wieder in ihre Welten zurückkehren und wie ist es überhaupt dazugekommen?


    Tayfun’s Sicht

    Mitten in unserem Training hat sich das Wetter binnen weniger Sekunden geändert und ungewöhnlich schwarze Wolken bedecken den ganzen Himmel. Unsere Pokemon brechen ihren letzten Move ab und blicken mit uns überrascht hinauf. “Das ist ungewöhnlich…“ Verwundert schaue ich hinauf und streich mir grübelnd über das Kinn. Das Wetter schlägt sich gewaltig schnell um und die helle wärmeausstrahlende Sonne verschwindet hinter einen dunklen Wolkenmeer. Kommt ein Gewitter oder zieht ein Sturm auf? “Lilly? Was hast du?“ höre ich Minusch meine Freundin fragen, die leicht blass in den Himmel hochschaut. Ich frage Lilly besorgt nach, als plötzlich ein gigantischer Schatten sich über uns ausdehnt. Bevor ich neugierig nach oben blicken konnte, stößt mich plötzlich Lilly schnell zur Seite und werden von einer gewaltigen Druckwelle leicht durch die Luft geschleudert. Lilly’s Bisasam fängt uns schnell mit Rankenhieb auf und setzt uns wieder sanft auf den Boden ab. Ich war in diesen Augenblick echt erstaunt über ihre Kraft uns mit ihre Ranken aufzufangen. Bei einen großen, kräftigen Bisaflor hätte mich das nicht gewundert, aber bei einem kleinen Bisasam…Da verschlägt es mir schon die Sprache O.O “Seid ihr beide ok?“ fragt uns Sayuri besorgt nach. “Ja. Uns ist nichts passiert.“ antworte ich dankend und mein Nachtara blickt sträubend mit glühenden Ringe nach vorne zu einer wirbelnden Staubwolke, wo wir vor einigen Sekunden noch gestanden haben. Mit leicht zusammengekniffenen Augen erkenne ich leicht ein großer Schatten darin. “Eine Ultrabestie…“ murmelt Lilly geschockt. Hellhörig blicke ich zu ihr. Sagte sie gerade Ultrabestie? “Meinst du etwa die Ultrabestien von dem du uns mal erzählt hast?“ Lilly nickt blass auf meine Frage, als dieses Monstrum plötzlich aus der Staubwolke uns mit einen maulartigen Klaue packen wollte. Mein Nachtara hat schnell reagiert und schlägt fauchend mit Eisenschweif auf die Pranke ein. „SCHLIIILIIILIIIING!“ Hat das Biest etwa echt vor uns zu verspeisen? =.=‘ Es zieht brüllend seine Klaue wieder zurück und die Staubwolke löst sich im Wind auf, sodass diese Ultrabestie in voller Größe vor uns steht. Das war wirklich wortwörtlich eine Ultrabestie! Wie viele Mäuler hat den dieses Monstrum und hat es zwei Gesichter oder ist es eine optische Täuschung? O.O Ich stehe etwas überwältigt neben meine noch blasse Freundin und ihr Bisasam blickt etwas eingeschüchtert mit aufgerissen Augen während mein schillerndes Nachtara fauchend mit sträubenden Katzenbuckel und leuchtenden Ringe seine Angst zu verbergen versucht. Die anderen haben diesen Überraschungsgast mittlerweile auch mitbekommen und die Rangers schlagen unübertrieben Alarmstufe Rot, weil dieser Koloss war nicht der einzige „Eindringling“. Ich helfe Lilly und Sayuri mit Minusch und Cynder gegen dieses Schlingking wie Lilly mir eben erklärt hat. Der Name passt wirklich zu diesem Großmaul -.-‚ Ich rufe mein gesamtes Drachenteam zur Unterstützung raus, die die anderen bei den restlichen Ultrabestien helfen sollen. Langsam kann ich mir mehr ausmalen, wie es in Alola bei der UB-Krise zugegangen ist O.o Jetzt ist aber kein Zeitpunkt die Flucht zu ergreifen, auch wenn mein Herz gerade vom Anblick dieser Kreatur wie wild schlägt und sich leichte Schweißtropfen auf meine Stirn bilden. Ich hab mit meine Pokémon schon viele Gefahren durchgestanden und uns jede Herausforderung gestellt. Lilly schafft es ihre Angst wegzuschütteln und wir stellen uns mutig diesen Schlingking entgegen.


    Serafina’s Sicht

    Ich dachte ich traue meine Augen nicht, als ich diesen gewaltigen Koloss sehe, der meine Freundinnen mit eine gewaltige Klaue schnappen wollte O.o Zum Glück hat Tayfun’s Nachtara schnell reagiert und den Versuch erfolgreich abgewehrt. Was war das? Durch die Staubwolke war der Angreifer sehr schwer zu erkennen. Ich war in dem Moment kurz abgelenkt und werde überraschend von Mars zur Seite gestoßen, als mich Etwas mit voller Gewalt zu Boden stoßen wollte. Schreckhaft wurde ich aus den Gedanken gerissen und blicke leicht blass zu Mars neben mir, die mit mir auf weichen Gras gelandet ist. Was auch gerade eben mich angreifen wollte, sie hat mich gerettet. “Alles in Ordnung mit dir?“ fragt sie mich mit fürsorglichen Augen. Noch etwas überwältigt von den Schreck nicke ich zu ihr, die sie mit ein erleichtertes Lächeln erwidert. Mars scheint trotz ihre respekteinflößende Erscheinung doch ganz nett zu sein und ist wie sein Bruder auch zur guten Seite gewechselt. Wir stehen zusammen auf und drehen uns zum Störenfried um, der mich attackiert hat. Es seht wie ein großes muskelbepacktes Käferpokemon aus…Ich weiß nicht, ob ich jetzt verängstigt oder verwirrt sein soll -.-‚ Dieses Etwas seht sehr bedrohlich aus, aber es zeigt gerade stolz seinen durchtrainierten Körper wie ein Macho. Und ich dachte immer, Regirock wäre voll der Angeber -.-‚ Mars ist genauso irritiert und wir tauschen uns kurz perplexe Blicke aus. „SSSSSSKIIITOOO!“ Auf einmal brüllt es mit hochgestreckten Fäuste los und eine rotglühende Aura umhüllt es. Ich glaube jetzt ist es wütend aus welchen Grund auch immer -.-‚ “Lass sie in Ruhe!“ höre ich mein Raichu im Hintergrund fauchen, die den Angreifer erst mit Ruckzuckhieb zur Seite stößt und dann ihm ein gewaltigen Donnerblitz verpasst, bevor sie sich schnell schützend zu uns stellt. “Wow. Dein Raichu ist wirklich stark.“ meint Mars beeindruckt. Da hat sie Recht. Raichu kann zwar mit ihre manchmal übertriebene Fürsorge anstrengend sein, aber ich bin echt froh sie als mein Partner zu haben. Wir kennen uns schon sehr lange und waren seit der Kindheit unzertrennlich. Ich erinnere mich noch genau an dem Tag, wo wir uns kennengelernt haben…
    (Mew: „Denkst du gerade auch was ich denke^^ “
    Tayfun: „Idee für einen Flashback Kapitel, nicht wahr? Hab ich notiert^^ “)
    Vielleicht erzähle ich diese Geschichte ein anderes Mal. Erst kümmern wir uns um…Wie auch immer dieses Pokémon auch heißt. So einen hab ich noch nie gesehen und wusste auch nicht, dass es so einen gibt. Vielleicht eine noch unentdeckte Art? Das werden wir auch später klären. “Shnurgarst, hilf Raichu!“ Ihr Pokémon stellt sich kampfbereit neben Raichu, nachdem es in den Kampf gerufen wurde. Ich hoffe bei den anderen ist alles in Ordnung. “Raichu, greif an mit Eisenschweif!“ “Shnurgarst, setz auch Eisenschweif ein!“ Unsere Partnern greifen mit metallenen Schweifen den namenlosen Käferprotz an, der mit einen starken Eishieb kontert.


    Spyro’s Sicht

    Ich wurde mit meinen anderen Teamkameraden rausgeholt, um den Pokémonrangers beim Bekämpfen seltsamer Pokémon zu helfen. Cynder hilft mit Minusch meine Trainerin und Lilly beim Kampf gegen einen mehrmäuligen Monstrum und Vajana verteidigt mit Toto das Ranger-Hauptquartier vor anderen unbekannten Pokémon, die versuchen dort einzudringen. Ich fliege mit Sparx über dieses Kampffeld und lenken einige der Eindringlinge von den anderen ab. Und Sparx ist ein echter Experte, was Ablenkung angeht und zieht durch lautes Pfeifen bei vielen kleinen Origamikriegern Aufmerksamkeit auf sich, die Saturn und andere Rangers überfallen. Diese wenden ihre Blicke sofort zu uns hoch und Sparx provoziert sie mit zungenrausstreckende Grimassen. “Nähnähnähnähnäähnääh!“ Sofort fliegen diese vielen winzigen Papierflieger zu uns hinauf und ich begrüße diese mit einen heißen Flammenwurf, bevor ich zum Nahkampf übergehe. Sparx knöpft sich diese kleinen flinken Eindringlinge mit Aero-Ass und Feuerschlag vor und ist wie so oft in seinem Element. “Ha! Wer hat noch nicht? Wer will noch eine Kostprobe von mein Nasi-Goreng?“ Nach kurzer Zeit scheinen wir die Oberhand zu gewinnen und die Eindringlinge ziehen sich langsam zurück. Der einzig Übriggebliebene, der offenbar der Hartnäckigste von ihnen war, ist dieser große Koloss mit den vielen Mäuler, mit der sich Tayfun und Lilly noch herumschlagen müssen. Dieser schwächelt langsam, aber auch unsere Seite verlassen langsam die Kräfte. “Helfen wir ihnen, diesen Fleischklops zu besiegen und dann setzen wir ihn auf extremen Diät.“ meint Sparx und wir greifen den Koloss von hinten mit Eishieb und Feuerschlag an. „SCHLIIILIIILIIIING!“ Wütend dreht es sich sofort zu uns um und brüllt uns gewaltig entgegen. Der ist aber echt übel gelaunt. Sparx versteckt seine Furcht hinter einer Maske aus Humor und Sarkasmus. “Also ich darf doch mal bitten, ja? Wo sind denn deine Manieren?“ Es blickt bei diesem Kommentar etwas perplex was bei jedem Gegner von Sparx vorkommt, wird aber wieder zornig und will mit seinen Maulpranken zuschlagen, aber Sayuri packt sie von hinten mit Rankenhieb und wird von Lilly festgehalten. “Halt durch, Sayuri!“ “Schnell Cynder, giftiges Drachenodem!“ Das ist einer unserer speziellen Kampftechniken, die wir bei unseren Training entwickelt haben wo wir zwei unserer Attacken kombinieren können. So konnte ich damals bei Serafina’s Rettungsaktion alle Wilderer erfolgreich außer Gefecht setzen. Bei giftiges Drachenodem kombiniert Cynder Flammenwurf mit Toxin, sodass ihr Feueratem eine grünlich-violette Färbung annimmt und den Gegner eventuell vergiften kann. Das bekommt dieses Großmaul deutlich zu spüren und schwankt als es einen Drachenpuls auf uns starten wollte. Es scheint gleich k.o. zu gehen. Noch ein paar Attacken und wir haben es besiegt. Lilly kramt in ihren Rucksack und holt ein seltsamen dunkelblauen Pokéball raus. Was ist das? “Mit diesen Ultraball können wir das Schlingking fangen und es in seine Welt zurückschicken.“ erklärt sie uns, als das Schlingking plötzlich seine letzten Kräfte mobilisiert und brüllend den Boden gewaltig zum Beben bringt. Ich und Sparx können mit flatternden Flügeln gegen die Druckwelle standhalten, aber Tayfun und die anderen werden weggestoßen und Lilly verliert den Ultraball aus ihre Hand, das genau neben den Schlingking auf den Boden kullert. Nicht gut. Sofort rennt ihr Bisasam los, um den Ultraball zu holen. “Sayuri! Warte!“ ruft sie meine Trainerin warnend, als das Schlingking mit einen seiner Pranken ausholt. Sie weicht aus und will sich das Ultraball schnappen, wird aber in diesen Moment von der nächsten Pranke erwischt und verletzt zu Boden geschleudert. “Sayuri!“ Sofort rennt Lilly zu ihr verletztes Pokémon und das Schlingking will einen Angriff auf sie starten. “Wag’s dich!“ kommt es aus Tayfun’s Seite und wir greifen sofort ein. “Schlag dir das aus dem Kopf, du verfressener Großmaul! Wie schmeckt dir das?“ Sparx fliegt kampfschreiend vor dem Schlingking und blendet ihn mit seinen „Nachtlicht“ sodass das Monstrum brüllend nach hinten taumelt. Ich und Cynder greifen mit unseren Flammenwurf an und Minusch setzt mit einen kraftvollen Spukball nach - Schlingking ist besiegt. Schnell wirft Lilly den Ultraball auf die Ultrabestie und konnte erfolgreich gefangen werden. Die anderen Angreifern sind geflohen und durch den effektiven Einsatz der Rangers hat das Hauptquartier keinen Schaden abbekommen, natürlich auch durch die Unterstützung von Vajana und Toto. Diesen Überfall haben wir alle überstanden, aber Sayuri wurde durch den brutalen Angriff des Schlingkings schwerverletzt und musste schnell behandelt werden. Ich werde mit meinen anderen Teamkameraden von Tayfun in den Pokebällen zurückgerufen, bis auf Sparx der das Hauptquartier und Umgebung nach weiteren möglichen UBs Ausschau hält und die anderen beraten sich nach diesen Angriff mit den Pokemonrangers.


    Tayfun’s Sicht

    Bei einen kurzen Besprechung nach diesen kleinen Invasion finden wir durch Lilly heraus, dass diese Pokémon Ultrabestien waren, die sie aus ihre Heimat kennt und von dem sie uns mal erzählt hat. “Ultrabestien waren es also…Die waren wirklich…“ Sparx setzt Serafina’s Worte fort. “Ultramonströs? Ultragefährlich? Ultragigantisch? Naja, diese Origamis waren eher ultraniedlich.“ Jeder stellt sich jetzt die Frage, wieso hier in Kanto Ultrapforten erschienen sind? Lilly ist sich auch nicht sicher. “Das kann bedeuten, dass möglicherweise auch in anderen Regionen Ultrapforten erschienen sind.“ meldet sich Saturn zur Wort und ich bestätige es, als ich auf mein Smart-Rotom nach aktuellen Nachrichten schaue. Es sind in alle Regionen Ultrabestien aufgetaucht und in einigen Gebieten konnte die Gefahr erfolgreich gebändigt werden, auch mit der Hilfe von legendären Pokémon. Große Sorge macht sich in der Runde breit, ganz besonders bei Lilly. “Hoffentlich geht es meine Mutter und den anderen gut…“ Ziba, die während der Invasion bei den anderen Pokémon in Sicherheit war und auf Lilly’s Ei aufgepasst hat, schmiegt seinen Kopf an ihr rechtes Bein um sie aufzumuntern. Ich und auch die anderen können sie gut verstehen. Unser Plan war bis jetzt das Versteck der Rüpeln zu finden, die Alabastia überfallen haben und Ziba‘s Freund gefangen halten und jetzt treiben sich auf der ganzen Welt Ultrabestien herum. Saturn hat sich mit den restlichen Rangers einstimmig entschieden uns zu helfen und versuchen die AEther Foundation zu kontaktieren um ihnen bei dieser Krise ihre Hilfe anzubieten. Währenddessen gehen ich mit meine Freundinnen zum Behandlungsraum des Ranger-Hauptquartiers, um unsere Pokemon und vor allem Sayuri wiederaufzupäppeln. Lilly schaut nach ihrem Ei und bedankt sich bei Ziba, die es bei den Überfall erfolgreich verteidigt hat. “Ob mein Vater davon auch weißt?“ fragt sich Serafina, während sie sich um die Genesung von Lilly‘s Bisasam kümmert. “Wahrscheinlich. Er wird auch schon nach der Ursache suchen.“ meint ihr Raichu grübelnd. “Mein Vater ist sicher auch nicht untätig. Er wird in Johto alle Hände voll zu tun haben.“ denke ich laut mit verschränkten Armen, bis mir dann auffällt dass jemand fehlt. “Wo ist Sparx? Ich dachte er ist mit reingekommen.“ Meine Freundinnen blicken sich um und wundern sich. “Dachte ich auch. Müssen wir uns jetzt Sorgen machen?“ fragt Serafina, als wir den gesuchten Laterne sehr laut und deutlich hören, der wie ein kreischendes Mädchen hereinstürmt und panisch im Kreis fliegt. “AAAAAH! MACHT ES WEG! MACHT ES WEG! ES WILL MEIN HIRN FRESSEN!“ Da hat er doch nichts zu befürchten 😜🤣 Serafina stoppt ihn mit Psychokinese, da gerade nur wir hier im Raum waren und sehen, was den fruchtlosen Sparx widerfahren ist. “Ist das…auch eine Ultrabestie?“ Lilly nickt auf meine Frage. “Das ist ein Voltriant. Die sind eigentlich größer, es muss noch ein Baby sein.“ “Das war’s dann wohl mit den mächtigen Sparx! Leb wohl, du schöne Welt!“ Serafina kann sich ein Kichern nicht verkneifen und ich entferne sanft den kleinen Voltriant aus Sparx‘ „wundervollen“ Gesicht. “Entspann dich, King of Drama. Deinen Hirn geht’s gut. Ich mach mir mehr Sorgen um deinen Verstand.“ Sparx beruhigt sich und starrt auf den kleinen Ultrabestie in meinen Armen. “Gruseliges Kabelsalatding…“ „Mada?“ quietscht es und versucht nach Sparx zu greifen. “Ich glaub es hält dich für deine Mami.“ sagt Raichu mit leichtes Schmunzeln im Gesicht. Völlig verdutzt lässt Sparx seine Fressluke runterfallen. “Seine Was⁉️ Ohhh nein! Ich bin nicht deine Mutter! Wir sind nicht mal verwandt und bin außerdem ein Kerl!“ Das Voltriant beginnt zittrig zu wimmern. „Mada…?“ “Also echt, Sparx! Jetzt hast du seine Gefühle verletzt! Entschuldige dich!“ befiehlt Ziba sträubend mit energischen Unterton. Er verschränkt protestierend die Arme. “Ich bei ihm? Der hat mich doch…“ “Bitte Sparx. Er ist noch ganz klein und ganz alleine.“ bittet ihn jetzt Lilly und er gibt seufzend nach. Zittrig berührt er den weinenden Voltriant am Kopf. “Nicht weinen kleine Bestie, die mich umbringen kann!“ Ernsthaft? Das soll eine Entschuldigung sein? -.-‚ Es hat aber geklappt. Es hat aufgehört zu weinen und blickt zu Sparx hoch, der noch wie ein Glas Milch ausschaut. “Bitte friss mich nicht =.=“ Quietschend umarmt es Sparx. „Mada!“ “Na sieh mal an. Der mächtige Sparx hat eine Ultrabestie gezähmt.“ grinse ich, bin aber gleichzeitig wie die anderen etwas erstaunt. Sieht so aus, als hätten wir neben Ziba noch ein Pokémon vorübergehend in unseren Obhut. Lilly und Serafina sind vom Schauspiel ganz entzückt. “Ja ok…Der ist schon irgendwie ganz süß. Gut, aber ich bin nicht deine Mama sondern dein Papa, ok?“ Es blickt ihn mit leuchtenden Kopf an und wedelt mit seinen Kabelärmchen. „Pada!“ “Meinetwegen -.-‚“ Da kann ich mir ein Kichern nicht verkneifen. “Wie soll denn der Kleine heißen?“ fragt Lilly und Sparx gibt uns folgenden Namen bekannt. “Ich nenne ihn…Thor! THOR DAS MÄCHTIGE VOLTRIANT!“ und Thor streckt quietschvergnügt die Arme hoch. „Thor? Echt jetzt, Sparx?“ meint Raichu etwas perplex. “Ich finde das ist ein toller Name.“ ist Serafina der Meinung. “Es ist entschieden. Willkommen in unsere Gruppe, Thor!“ „Trrriiii! Trrriiiiii!“ Na ob das gut gehen wird?


    Lou’s Sicht

    Wieder drinnen in der Polizeizentrale sehe ich mit Silver und unsere neue Freundin Mila hinter der speziellen Schutzscheibe die Verhörung mit den finsteren Typen zu, der gerade vorhin versucht hat, meinen Ziehvater zu betäuben. Er sitzt gefesselt neben Giovanni und wird von Siegfried und einen Polizisten gehörig in die Mangel genommen, weigert sich aber hartnäckig etwas auszuplaudern. „Nun spuck es schon aus! Wer hat dich geschickt⁉️“ wird der Typ vom Polizist energisch verhört, während der Drachenoberhaupt neben ihm steht. Der Befragte lacht mit einen bösen Grinsen, was mir leichten Gänsehaut bereitet. „Hehehehe! Selbst wenn ihr mich in ein elektrischen Stuhl steckt, ich werde das Vertrauen meines Bosses niemals missbrauchen.“ „Wer ist dein Boss? Ist es Giovanni?“ Bevor wir die Antwort auf diese Frage bekommen, nehmen wir von draußen ein lautes schrilles Geheul wahr. Es war Lugia! “Papa!“ Schnell renne ich wie von ein Bibor gestochen hinaus zu Lugia, der schrillend seine gewaltige Flügeln hochspreizt und ein starken Windstoß entfacht. Das Verhalten kenne ich von ihm. Es ist seine Angriffsstellung. “Was ist los, Papa? Sind noch mehr von diesen Typen…⁉️“ Ohne Vorwarnung dreht sich Lugia zu mir um, stürzt sich auf mich und schützt mich mit ausgebreiteten Flügeln vor einer plötzlichen Explosion. Schreiend halte ich mir die Ellbogen vor’s Gesicht und blicke zu mein Papa hoch, der wiederum zu mir hinunterblickt. Er hat selbst kein Schaden abbekommen, da es Bodyguard eingesetzt hat. “Alles in Ordnung?“ Ich antworte nickend und beruhige mich von dem Schreck. “Ja mir geht es gut…Aber was war das eben?“ Sofort kommen Silver, Mila und Siegfried rausgerannt und entdecken den Verantwortlichen für die Explosion. “Was ist das?“ Lugia dreht sich um und ich entdecke seltsame Gestalten, die auf den ersten Blick wie Clowns aussehen. Sind das Pokémon? Und was sind das für seltsame Risse oben am Himmel? Lugia reagiert auf diese Pokémon sehr aggressiv, also müssen sie wirklich gefährlich sein auch wenn man es ihnen nicht ansieht. Eines von ihnen nimmt seinen knallbunten Kopf ab und wirft diesen auf uns. „Los Dragoran! Hyperstrahl!“ ruft Siegfried seinen Drachenpokémon zu, das in den Kampf gerufen wird und die Attacke mit seinen stärksten Move abwehrt. Silver bleibt nicht untätig und ruft sein Gengar zur Unterstützung. “Komm raus, Stern! Wir müssen helfen!“ Mila schickt ein Absol zum Kampf, was um den Hals ein schönes Juwel in einen sternförmigen Yin-Yang-Anhänger trägt. Ich rappel mich wieder auf und hole mein Arkani aus den Pokéball. Jeder nimmt sich einige dieser clownsartigen Pokemon vor, als aus einen der Rissen ein gigantischer Schatten hinausgeschossen kommt. Dieser war größer als diese Clownpokemon, sogar noch größer als Lugia O.o‘ “Was sind das für Dinger? Mein Pokédex zeigt keine Daten über ihnen.“ wundert sich Silver. Lugia kümmert sich um diesen Giganten und fliegt schrillend zu ihm hoch, weicht dabei mit eine Flugrolle eine gegnerische Schockwelle aus. “GIIIAAAH❗❗❗“ „GUUUROOOOOON!“ Lugia wird es schon schaffen. Ich konzentriere mich auf die anderen Pokemon, die uns mit ihren explodierenden Köpfen bombardieren. “Aki, setz Spukball ein!“ “Gengar, Finsteraura!“ “Stern, benutz Agilität und dann Biss-Attacke!“ „Dragoran, setz Windhose ein!“ Unsere Attacken kollidieren mit den Feuerbomben und mein Arkani greift eines der Clowns im Nahkampf mit Dunkelklaue an. Die anderen schlagen sich auch ganz gut. Silver’s Gengar löst sich bei jeder gegnerischen Attacke auf und kontert mit starken Finsterfäuste. Mila’s Absol ist sehr flink und verwirrt die Gegnern mit Doppelteam und Siegfried ist auch eine sehr große Hilfe. Schließlich gehört er zu den stärksten Trainer in Johto und sein Dragoran setzt den Eindringlingen mit seinen vielseitigen starken Attacken heftig zu. Ich werfe kurz ein Blick nach oben zu mein Ziehvater, der gegen diesen raketenartigen Giganten kämpft. Er fliegt schnell in den Wolken rein, um die grünleuchtenden Ranken eines Gigasaugers zu entkommen und schlägt dann mit seinen mächtigsten Attacke, Luftstoß, zurück. Dieses Pokémon scheint ein zäher Brocken zu sein. „Lou, pass auf!“ warnt mich Aki und Silver stößt mich schnell zur Seite, um mich vor einer der explodierenden Köpfe zu retten. Ich lande mit Silver auf den etwas harten Boden und die fehlgeschlagene Attacke sprengt ein großes Loch in die Polizeizentrale. Schluck! =.= Ein Glück dass Silver schnell reagiert hat, sonst wäre es mit mir aus gewesen O.o Dankend blicke ich zu ihm. “Danke Silver.“ “Nichts zu danken.“ meint er mit ein leichtes Lächeln im Gesicht und ich schau schnell mit leicht roten Gesicht weg. Hoffentlich hat er das jetzt nicht gesehen =.= Der Angreifer wird sofort von Mila’s Absol besiegt und ihre Trainerin dreht sich kurz hinter sich um. “Leute! Der verhaftete Rüpel macht sich aus dem Staub!“ Der Flüchtling rennt direkt aus den Sprengloch hinaus und einige Polizisten versuchen ihn wieder einzufangen. Ich würde gerne mithelfen aber diese seltsamen Pokémon sind uns noch im Weg und mein Ziehvater ist noch mit den raketenartigen Gigant beschäftigt. Es beschützt uns vor seinen gewaltigen Lichtkanonen und lenkt diese mit Psychokinese zurück. Ich habe mich wieder mit Silver wieder aufgerappelt und kämpfen mit unseren Pokémon weiter, als plötzlich aus einer Richtung leuchtendblaue Pokébälle hergeflogen kommen und die, die meisten von ihnen schon kopflose, Clownsgestalten einfängt. Wo kommen die plötzlich her? Und was sind das für Pokébälle? Aus der Richtung, aus der sie gekommen sind, tauchen plötzlich einige Typen in weißen Uniformen auf. “Wer sind diese Typen?“ fragt sich Silver und auch die anderen. Sind das Freunde oder Feinde? „Die AEther Foundation ist da, um zu helfen!“ Ich habe zwar keine Ahnung, was diese AEther Foundation ist, aber ich bin echt froh dass Hilfe gekommen ist. Lugia ist es nach einen langen Kampf mit etwas Hilfe von Siegfried’s Dragoran gelungen diesen von der AEther Foundation genannte Kaguron zu besiegen und wird auch eingefangen. Die gute Nachricht ist, dass wir mit unerwartete Unterstützung diese Ultrabestien aufhalten konnten aber es gibt auch eine schlechte Nachricht. Dieser Rüpel konnte durch das Chaos hier entkommen und haben keine Antworten für wen er arbeitet oder ob Giovanni da mitverwickelt ist. Aber zuerst muss eine andere Sache geklärt werden. Diese AEther Foundation Leute klären uns auf, dass in alle Regionen diese Ultrabestien aus den Luftrissen auftauchen und aus noch unerklärlichen Gründen nicht mehr in ihre Welten zurückkehren können. Ich will nicht wissen wie es gerade überall zugeht O.o‘

    Auch in den anderen Regionen der Pokémon-Welt versuchen einige erfahrenen Trainern diese Katastrophe aufzuhalten, auch die legendären Pokémon sind keinesfalls untätig und helfen tatkräftig mit während Arceus noch mit Dialga, Palkia und Giratina die Störung des Dimensionsgefüges untersuchen und schaffen es zumindest, dass keine weiteren Ultrabestien außerhalb der Dimensionen auftauchen. Ob die Katastrophe auch in der Kampfzone aufgehalten werden konnte, ist noch nicht bekannt aber die Gefahr war noch lange nicht gebannt. Überall breitet sich große Angst und Sorge aus, ganz besonders in der Alolaregion im AEther-Paradies – Naoko ist wie vom Erdboden verschluckt und Anabel befindet sich gesundheitlich in lebensgefährlichen Zustand…

    42
    Demon’s Sicht Ich hätte niemals gedacht, dass ich es mal mit der Angst zu tun bekomme. Ich! Ein Creepymon! Demon das schwarze Pikachu! Mit der DNA
    Demon’s Sicht

    Ich hätte niemals gedacht, dass ich es mal mit der Angst zu tun bekomme. Ich! Ein Creepymon! Demon das schwarze Pikachu! Mit der DNA von Giratina und Darkrai inbegriffen! Der weltbekannte ketchupsüchtige Psychomörder mit den Verstand eines Ochsen…⁉️Das ist nicht mein Text! Das war ein Tippfehler! Wehe jemand lacht jetzt, sonst schicke ich denjenigen in einen Alptraum! Vergesst den letzten Satz, das meine ich ernst! *Todesblick* Wo war ich jetzt stehen geblieben? Ach ja. Ihr fragt euch jetzt sicher was mich gerade völlig aus der Fassung bringt und warum ich zum allerersten Mal Angst habe. Ich rede jetzt nicht von den Ultrabestien, die hier wie wildgewordene Tauros‘ randaliert sind und eine gewaltige Verwüstung angerichtet haben. Die letzte UB-Krise hat mich auch nicht schockiert, nicht mal die Fusion von Samantha und den Anego. Nur leicht verstört -.-‚ Der wahre Grund, wieso ich mich gerade nicht wiedererkenne und von diesen grässlichen Gefühl von Angst und Sorge überwältigt werde, ist…NAOKO IST VERSCHWUNDEN! Durch das Chaos, was dieser gigantischer mutierter Weihnachtsbaum angerichtet hat, konnte ich kaum was erkennen aber irgendjemand hat sie im freien Fall gepackt und hat sich aus dem Staub gemacht! Und als ob das nicht schon tragisch genug wäre, hab ich heute herausgefunden dass dieser Rot sprechen kann! O.O War nur ein Scherz 😁 Ich versuche mich gerade abzulenken, weil Naoko entführt wurde, ok⁉️ Ruhig Demon, gaaaaanz ruhig… Ich meinte eigentlich, dass nicht nur Naoko von geheimnisvolle Typen verschleppt wurde, sondern diese Raikou-Trainerin ist während des Kampfes zusammengebrochen und hat gefährlich hohes Fieber! Also könnt ihr euch jetzt denken, wie die Stimmung gerade bei uns ist…Friede, Freude, Eierkuchen^^ ARGH! WAS REDE ICH DA WIEDER FÜR EIN KÄSE! TIPPFEHLER, TIPPFEHLER! =.= Hey, du mysteriöse Erzählerstimme im Hintergrund! Mach bitte weiter, ich brauch ein paar Minuten und etwas Ketchup -.-‚

    Das AEther Paradies musste bei diese unvorhergesehene UB-Überfall einiges einstecken. Der Bereich mit Samantha’s Villa musste am meisten leiden. Durch den Absturz des ungewöhnlich riesigen Voltriants ist der ganze Boden von Rissen und Sprüngen gepflastert und ein gewaltigen Krater, wo der UB-Gigant bewusstlos gelegen hat, durchzieht die Hälfte des hinteren Bereiches. Das Gebäude hat auch viel Schaden abbekommen, aber es steht noch stabil. Die Stromversorgung wurde nicht beschädigt und die untergebrachten Pokémon - plus das gestrandete Anego - in der Schutzzone konnten erfolgreich beschützt werden. Kurz nach diesen Angriff hat Samantha sofort einige AEther-Mitglieder kontaktiert, die unverzüglich hierhereilten und sich zum einem um die Reparatur des AEther-Paradies kümmern. Was Naoko’s Gruppe angeht…Sie befinden sich im unteren Laborbereich, wo Pia in einen Behandlungsraum alles Mögliche versucht, um Anabel’s ungewöhnlich hohes Fieber zu behandeln. Alle sind sehr besorgt, aber nicht nur aus diesem Grund…
    (Demon: „Ok, ich bin wieder normal. Ich kann jetzt weitermachen.“
    Blau *grinst* „Definiere normal...AU!“
    Sparx *haut Blau an den Kopf* „Silentium, Irokesenheini!“)


    Demon’s Sicht

    Völlig unruhig laufe ich im Flur im Kreis herum während Kuraiko und Marshadow geknickt vor dem Behandlungsraum auf den verchromten Boden hocken. Gladio und Tali stehen lehnend mit verschränkten Armen an der Wand und sehen auch nicht gerade freudestrahlend aus. Die zwei Kantotypen sind mit diesem LeBelle drinnen und offensichtlich auch besorgt. Alle schweigen vor sich hin während ich weiter hin und her laufe und versuche auf keinen Fall wahnsinnig zu werden…Wer waren diese Typen, die plötzlich aufgetaucht sind und wie aus dem Nichts sich in Luft aufgelöst haben? Und wieso haben die sich Naoko geschnappt? Was ist? Darf ich mir etwa keine Sorgen um Naoko machen, nur weil ich ein gefürchtetes Creepymon bin? Ja gut, ich ärgere sie halt gerne und hab vielleicht ein oder ein paar Mal sie in unangenehmen Situationen gebracht weil ich nicht auf sie gehört habe… „Demon?“ „AAAAH!“ Es ist diese Schattenklette Marshadow, die mich eben ohne Vorwarnung aus meinen Gedanken raus erschreckt habe. Alter, erst werde ich von Sorgengefühlen geplagt und jetzt erschrecke ich mich vor einen Schattenkobold, die gerade ein Stück größer ist als ich. Heute ist echt nicht mein Tag -.-‚ „Schleich dich nicht einfach so an mich ran! Ich hätte dir fast ein Schlummerort reingedonnert!“ Marshadow blickt mich betrübt an. „Ich mach mir auch Sorgen um Naoko…Das tun wir alle…“ Etwas verdutzt blicke ich sie an und versuche kopfschüttelnd meine Sorge zu verbergen. „So ein Quatsch! Warum soll ich mir Sorgen machen? Ist ja nicht das erste Mal, dass Naoko in der Klemme steckt. Außerdem ist sie die stärkste Trainerin Alolas, ihr geht es bestimmt prima.“ „Brauchst du eine Umarmung?“ fragt sie mich mit ihre noch nervigen besorgten Tonfall. Das hab selbst ich jetzt nicht kommen sehen, aber meine Augen werden plötzlich immer feuchter und ich umarme völlig heulend die nervige Schattenklette. „ICH MACHE MIR SORGEN UM NAOKO! 😭“ Ja ich gebe es zu! Und es stört mich nicht mal dass die anderen uns dabei zusehen. Ich kann auch emotional sein wie an dem Tag, wo Lilly Alola verlassen hat und ich dagegen argumentierte, dass etwas in mein Auge reingeflogen sei. Hab ich das jetzt echt gesagt? O.o‘ Ist jetzt auch egal. Wer auch immer meine Trainerin entführt hat, der kann bei unsere Begegnung schnell sein Testament machen!


    Special-Action-Akt 1: „Vorrübergehende Gefangenschaft“

    Naoko’s Sicht

    (Kapitel noch in Bearbeitung 📝)

Kommentarfunktion ohne das RPG / FF / Quiz

Kommentare (337)

autorenew

vor 7 Tagen flag
Marf.
vor 69 Tagen flag
Das reicht leider nicht aus.
Name, Geschlecht, Alter, Aussehen& Kleidung, Pokémonteam (keine Legis) & Kurzbiographie
vor 82 Tagen flag
((blue)kann ich vlt wenn ja:Mädchen,Braunes Haar Orangene Spitzen Oliver Grüne Augen, Nachtara,HitzkopfGeht das so?
vor 138 Tagen flag
Tolles Kapitel.
vor 197 Tagen flag
Der Wolf ist niedlich ^^
vor 226 Tagen flag
X'D
Sparx: Bitte was?!
vor 227 Tagen flag
Ich hab letztens in PMD DX ein Libeldra rekrutiert. Im Dungeon hat es die ganze Zeit in jedem Raum wie wild Aufruhr eingesetzt, dass ich mich nicht bewegen konnte, da der Text erst für alle 9 Pokémon im Raum durchscrollen muss. Und ich konnte es nicht einmal abstellen, da es neu rekrutiert war. Entsprechend gingen auch dessen AP einfach nicht auf null!
Kaum wurde es einmal angegriffen, schreit es sofort: „Uaaaah!!“ oder „Mama!!!“

Ich glaube, ich habe einen Sparx gefunden.
vor 245 Tagen flag
Bei mir hat es auch lange gedauert, zu lange ^^'

Bei dir wird es auch nicht langweilig ^^
vor 245 Tagen flag
*Schicksalssymphonie spielt im Hintergrund*

Und Alain als Ritter in silberner Rüstung, nehme ich an? XD

Wetten dass die Internationale Polizei ihr Quartier verteidigen konnte, aber das absolute Chaos herrscht? Krempeln wir schon mal die Ärmel hoch!

Ihr seid alle so fleißig am schreiben, ich hänge schon wieder seit Monaten T-T
vor 251 Tagen flag
So nächster Kapitel ist on gestellt, hat ja auch lange genug gedauert, oder ^^'
vor 281 Tagen flag
Das Kapitel ist gut geworden^^. Ich wäre warscheinlich leicht in Panik wenn die halbe Decke runterkommt und das Gebäude von viermetergroßen Voltrian heimgesucht wird.
Das Girayquaza ist irgendwie cool und das es mit Mewtwo zusammenarbeitet kam echt überraschend, aber ich mag sowas.
Langsam spitzt sich die Lage echt zu!
Kleiner Tipp noch, ich würde die Emotionen der Figuren etwas deutlicher machen.
Naja, ich freue mich auf jeden Fall auf das nächste Kapitel!^^🍋
vor 296 Tagen flag
Ich bin noch mitten bei der Verarbeitung. Um ehrlich zu sein, hatte ich bis jetzt kaum Zeit gehabt wegen meine Arbeitszeiten und andere privaten Erledigungen. Ich versuche die Woche weiterzumachen um die nächsten Kapitel bald on zu stellen.
Ich kann, um möglichst keine Spoiler zu verursachen, nur so viel verraten: Die UB-Invasion ist nur der Anfang von dem was noch kommen wird ^^
vor 299 Tagen flag
Hey, ich wollte fragen, wann es weitergeht. Ich bin schon sehr auf das nächste Kapitel gespannt und möchte unbedingt wissen was jetzt kommt^^.
vor 422 Tagen flag
Ich finde das Kapitel wirklich gut gelungen und spannend ;). Ich bin sehr gespannt wie es weitergeht.
vor 422 Tagen flag
Ach Quatsch es wird sowieso spannender ^^
vor 422 Tagen flag
Wenn ich jetzt auch nochmal schreibe, dass es ein spannendes Kapitel ist, wird es nervig, nicht wahr? ^^'
vor 424 Tagen flag
Ja echt spannend.
vor 425 Tagen flag
Ein super spannendes Kapitel ^^
vor 441 Tagen flag
ich schau dass das nächste Kapitel die nächsten Wochen on gestellt wird ^^
vor 441 Tagen flag
Das Pannen Kapitel ist so gut und lustig !^^