x

Die Statistik vom Quiz

Wie steht Draco Malfoy zu dir? -Mal anders: Mit Lovestory!

52.98 % der User hatten die Auswertung: Wow! Du bist perfekt für Draco! Auch ohne überflüssige Flirtattacken: auf ihn hast du sofort wie seine Traumfrau gewirkt! Draco: Ich habe mich sofort in dich verliebt. Du klingst zu perfekt, um wahr zu sein. Darf ich unterwürfigst um deine Hand bitten? Du: Mach nicht auf Kavalier, Draco. *augenzwinkernd* *Hand annehmend* TRAUMPAAR!:) Eure Lovestory♡ Ihr lernt euch in Hogwarts kennen und verliebt euch im 6. Schuljahr ineinander, während du Draco hilfst, seinen Auftrag als Todesser umzusetzen. Dich kennt der dunkle Lord nicht, deshalb kannst du frei agieren und stehst nicht so unter Beobachtung. So schafft ihr es, das Verschwindekabinett als funktionstüchtig zu tarnen und in Wirklichkeit löst es seinen Inhalt auf. Als seine wichtigsten Todesser darin verschwinden und nie mehr auftauchen, habt ihr Voldemort schon stark geschwächt. Gemeinsam tretet ihr auf dem Schlachtfeld gegen ihn an, nachdem Draco Dumbledore getötet hat, um den Schein zu wahren. Ihr wollt friedlich leben, egal auf welcher Seite, deshalb kämpft ihr für Hogwarts. Denn diese Aussicht auf wirklichen Frieden statt einer Diktatur unter Voldemort gefällt euch besser. Potter schafft es natürlich, den dunklen Lord zu besiegen. War ja klar. Ihr verschwindet vom Schlachtfeld und zieht euch nach Malfoy Manor zurück, wo du fortan gern gesehen bist. Du lebst hier, da du beide Eltern in der Unruhe vor der Schlacht an Voldemort verloren hast (noch ein Grund für dich, gegen ihn zu kämpfen). Als ihr die Todesser im Verschwindekabinett aufgelöst habt, hast du das Gefühl gehabt, deine Eltern gerächt zu haben. Nimmt er dir deine wichtigsten Menschen, nimmst du ihm eben seine. Doch für dich ist schon bald Draco dein einziger Existenzgrund. Du bist zwar selbstständig und alles, aber nur für ihn lohnt es sich noch zu leben. Er liebt dich aufrichtig. Bald zieht ihr in eine Villa in Kroatien. Am Strand, mit einem privaten Teil von Küste, Meer und Felsen. Es ist ein traumhaftes Geschenk seiner Eltern an euch. "Draco?", sagst du lächelnd und streifst mit deiner Hand wie zufällig seine Brust, bevor sie auf seiner Schulter liegen bleibt. "Hm?", macht er und sieht dich erwartungsvoll an. Seine Augen strahlen, wie immer, wenn er dich sieht, und sein halb aufgeknöpftes Hemd flattert im sanften Abendwind. Draco sieht unglaublich attraktiv aus, wie er da so am Geländer eures schon terrassenartigen Balkons lehnt und seine Haare nach hinten wehen. Sie sind dunkler geworden, fällt dir auf. Ein leichtes Orange-Goldblond. Steht ihm aber nur noch besser. Seine Haare sind auch lockiger geworden, beziehungsweise fallen sie jetzt in sanften Wellen. Eigentlich sieht er einfach aus wie ein recht blasser, blonder Surfer an einem Traumstrand mit Palmen und Muscheln. Wenn man sich nur das Geländer wegdenkt... Aber an den Strand könnt ihr morgen noch. Heute stellst du dir für die nächsten Stunden einen anderen Aufenthaltsort vor... Du zupfst spielerisch an seiner Krawatte und lächelst verschmitzt. "Ich habe schon länger das Gefühl, deine Eltern wollen, dass wir heiraten." Er lacht. "Tun sie das? Na dann..." Er erhebt sich vom Geländer und beugt sich sanft zu dir vor. Er ist ein Stückchen größer als du und lehnt seine Stirn an deine, während er dir tief in deine Augen schaut. "Ich glaube, da sind sie nicht die einzigen..." Wieder lächelst du. "Mag sein." Mit einem unschuldigen Augenaufschlag lehnst du dich näher an ihn und flüstert in sein Ohr: "Ich liebe dich, Draco." "Ich liebe dich auch", flüstert er. Lachend nimmt er dich hoch und wirbelt dich im Kreis umher. Schließlich lässt er dich in seine Arme fallen und trägt dich nach drinnen. Er legt dich auf eurem großen Bett ab und du schlingst deine Arme fest um ihn, sodass er auf dich fällt. Als ihr euch küsst und du dabei die letzten Knöpfe seines Hemds öffnest, knurrt er wohlig in dein Ohr: "Das will ich schon so lange..." Wenige Monate später Ihr sitzt draußen auf der Terrasse (oder dem Balkon mit Maßen von 20 Quadratmetern) und genießt euer Frühstück bei Sonnenaufgang. Plötzlich sieht Draco dich grinsend an und meint: "Sollen wir noch zum Strand?" "Was heißt 'noch'? Hast du schon was vor?", fragst du zurück. Er lacht. Wie du sein warmes Lachen liebst... Draco macht dich glücklich, mit allem, was er ist, allem, was er hat, allem, was er sagt und tut. "Vielleicht. Lass dich überraschen." Du lächelst. "Okay. Gut." Also macht ihr euch nach dem Frühstück auf den Weg zum Strand. Die Sonne steht im Südosten, es ist nicht extrem warm, aber mit einem leichten Wind gutes Wetter zum Surfen. Dracos und deine Leidenschaft. Nach der anderen Nebensache... der schönsten Nebensache der Welt. Ihr surft und schwimmt drei Stunden lang. Einmal musst du haarscharf einer Feuerqualle ausweichen, deren giftige Tentakel ein absolut unschönes Brennen auf der Haut verursachen. Ihr schafft es aber unbeschadet zurück in die Villa und macht euch am Nachmittag wieder auf den Weg. Diesmal verrät Draco aber nicht, wohin es gehen soll. Nach mehreren Stunden Spazier-Wanderung durch eine ausgesprochen schöne Hügellandschaft erreicht ihr einen höher gelegenen Hügel. "Los, auf die Spitze schaffen wir es noch!", ruft Draco dir zu. Du schleppst dich ihm hinterher. So langsam wirst du ungeduldig, aber wenn du da oben erfährst, was das hier wird, schaffst du die paar Meter auch noch. Oben angekommen. Puh. Endlich. Und jetzt? Du siehst dich um. Nichts besonderes zu sehen. "Was hast du vor?", fragst du und schnaufst ein wenig, weil der Weg nun doch etwas lang war. Draco lächelt und plötzlich -ohne Vorwarnung- kniet er sich vor dir auf den Grasboden. Tränen steigen dir in die Augen, als er aus seiner Jackentasche eine kleine Schachtel herausholt und sie vor dir öffnet. Bevor du den Inhalt sehen kannst, klappt er sie jedoch schnell wieder zu. "Hm... Ich will erst deine Antwort hören." Er grinst und atmet tief durch, ehe er beginnt: "Ich liebe dich über alles. Noch nie war mir ein Mensch so wichtig, noch nie so perfekt. Mit allem, was du hast und was du bist. Du bist für mich der wichtigste Mensch, den es je geben kann, ich liebe deinen Charakter, deinen Humor, deinen Herzschlag, deine Blicke, mit denen du mich ansiehst. Ich liebe jedes Bisschen an dir und will mit allem, was ich dir bieten kann, für dich da sein und dir schwören, auf dich aufzupassen. Dein Leben lang, so lang du bei mir sein willst, lasse ich dich nicht traurig sein, lasse ich nicht zu, dass du verletzt wirst. Ich werde immer dafür sorgen, dass es dir gut geht. Und dass du glücklich bist. Und wenn du mich dafür eines Tages verlassen musst, werde ich dich gehen lassen, damit du glücklich sein kannst." Deine Augen sind mit Tränen gefüllt. "Draco-" "Sch." Er legt einen Finger an seine Lippen und lächelt. "Ich bin noch nicht fertig. Ich schwöre dir, was auch passieren wird, dass nichts meine Liebe zu dir brechen wird und ich dich immer lieben werde. Willst du mich, Draco Malfoy, eventuell heiraten?" Er grinst und öffnet die Schachtel etwas weiter. Du schluchzst auf und versuchst zu lächeln. "Das ist wohl das süßeste und zugleich wohl unrealistischste Liebesgeständnis der Welt. Aber ja. Ich will." Auf seinem Gesicht breitet sich das Lächeln noch weiter aus und er steht wieder auf, öffnet die Schachtel, legt dir den mit feinen Ornamenten verzierten silbernen Ring an und zieht dich an sich. "Komm her." Er streicht dir über den Kopf und du weinst vor unbändiger Freude in seine Jacke hinein. Er lacht. "Ich liebe dich", presst du hervor und er sieht dich beruhigend an. "Schatz, beruhig dich." Er lächelt. "Ich habe das alles ernst gemeint. Und ich werde dich immer lieben- es gibt nichts, was ein wundervoller Mensch wie du tun würde, das uns entzweien kann." Wieder schluchzst du. "Das stimmt. Aber deshalb, weil ich dich liebe. Ich will dich nie verlieren." Im Schein der untergehenden Sonne küsst ihr euch und eure Herzen verbinden sich für die Ewigkeit miteinander. Ende♡

0.95 % der User hatten die Auswertung: Oh je...:( Du erinnerst Draco stark an Pansy Parkinson... Du hast es mit Flirten vielleicht ein bisschen übertrieben. Draco bist du zu anhänglich! Draco: Du bist nicht mein Fall. Ich steh nicht auf Kletten! Du: Buhuhuhuhuuu... War wohl nix!:| Eure Zukunft: Ihr geht getrennte Wege, nachdem du akzeptieren musstest, dass er dich nicht will. Sorry, du wirst jemand anderen finden♡

4.61 % der User hatten die Auswertung: Hey, du bist eine coole Socke! Du scheinst zwar in einem anderen Haus zu sein und nicht völlig reines Blut zu haben, aber Draco findet dich in Ordnung. Ihr könntet Freunde werden! Draco: Obwohl du mich beleidigt und völlig unberechtigt als arrogant bezeichnet hast, scheinst du in Ordnung und eine würdige Hexe zu sein! Lass mal was zusammen unternehmen! Du: Okay... Ich überlege es mir. Viel Spaß!: D Eure Lovestory♡ Nach Hogwarts bleibt ihr in Kontakt. Jedoch bricht der, als ihr ungefähr 20 seid, für mehrere Jahre ab. Draco ist nicht erreichbar und wie verschollen. Seine Eltern wissen auch nicht, wo er ist. Doch wieder Jahre später, du hast ihn schon aufgegeben, steht er im Regen vor deiner Tür. Als du öffnest, bist du schockiert. "Kann ich reinkommen?", fragt der durchnässte junge Mann vor dir. Etwas perplex erwiderst du: "Ja, klar." Du gewährst ihm Eintritt in deine Einzelwohnung. Du lebst in der Stadt, aber eher am Stadtrand von London. Draco betritt den Flur und hängt seinen Mantel an deine Garderobe. Dann zieht er seine Schuhe aus. "Willst du ein Handtuch?", fragst du. Du weißt nicht, wie du ihm helfen kannst und was du gerade sagen sollst. Da taucht ein verlorener Freund wieder auf, ein Freund, für den du schon lange mehr als nur freundschaftliche Gefühle verspürt hast... Du bist leicht überfordert. "Nein, danke. Aber ein Tee wäre nett", sagt Draco lächelnd. Einen Bart hat er inzwischen also. Aha. "Setz dich schon mal", sagst du und bietest ihm einen Platz in deinem Wohnzimmer an. Es ist dir egal, dass er völlig nass ist und alles volltropft. In dir keimen gerade die Gefühle jugendlicher Liebe neu auf. Während du einen Tee zubereitest, sitzt er einfach nur da. Sagt nichts. Rührt sich nicht. Ihr schweigt. Dann setzt du dich mit dem Tee gegenüber von ihm an den Tisch und gießt ihm Tee ein. "Kräutertee. Recht so?" "Perfekt. Danke." Draco nimmt die Tasse und ein paar Schlücke. Du musterst ihn. Er sieht gut aus. Wirklich gut. Seine Haare sind noch hellblond, haben aber einen Goldstich angenommen. Sie sind nicht mehr glatt, sondern etwas kraus und vom Wind durchweht. "Was hast du die letzten Jahre gemacht?", fragst du endlich. Er hält kurz inne. "Willst du es wirklich wissen?" Du zuckst mit den Schultern und nickst. Er grinst. "Also gut. Ich war im ehemals keltischen Gebiet unterwegs, habe mich nach Island durchgeschlagen, bin ohne viel Geld übers Meer nach Spanien gefahren und schließlich wieder hier gelandet. Kurz gesagt: Ich habe eine kleine Südeuropa-Reise gemacht." Du starrst ihn entgeistert an. "Einfach so?" Er blickt in seine Tasse, dann ziehen sich seine Mundwinkel wieder nach oben. "Ehrlich gesagt wollte ich was zu erzählen haben. Wer will das nicht? Naja... ein bisschen jugendlicher Abenteuerdrang war wohl auch mit drin." Er trinkt einen Schluck Tee, bevor er weiterspricht. "Also bin ich mit etwas Geld und Verpflegung von meinen Eltern losgezogen. Ich habe gesagt, ich weiß nicht, wann ich wiederkomme. Aber ich passe auf mich auf." "Deine Eltern wussten davon?", entfährt es dir. Warum haben sie dir das nicht gesagt? Draco scheint Gedanken lesen zu können. "Was hätte es dir genützt, es zu wissen?" Du runzelst die Stirn. "Ich hätte mir vielleicht nicht so viele Sorgen gemacht." "Das denkst du jetzt. Wenn du mal jemanden vermisst, von dem du weißt, dass er darauf pfeift, wie es dir geht, fühlt sich das anders an." Du spürst einen dicken Kloß im Hals. Er spielt auf das 6. Schuljahr in Hogwarts an. Du warst ein Jahr lang bei deinen Eltern, um sie zu pflegen, da sie schwer krank waren. Letztendlich sind sie daran vor zwei Jahren auch noch gestorben und dir ging es richtig schlecht. Draco war nicht da, um dich zu trösten. Aber damals hast du über die Schulleitung deiner Klasse ausrichten lassen, dass du deine Eltern gesund pflegen musst. Persönlich bei Draco gemeldet hast du dich in der Zeit nie. Du senkst den Kopf. "Das tut mir leid", flüsterst du mit Tränen in den Augen. "Ich weiß, dass du meine Hilfe gebraucht hättest." "Allerdings", meint Draco knapp, dann winkt er ab. "Lass gut sein. Jetzt bin ich wieder da. Ich werde meine Eltern schnellstmöglich aufsuchen." Was? Nein. Du willst ihn nicht gleich wieder gehen lassen. Du willst ihn eigentlich überhaupt nicht mehr verlieren. Gerade hat er dir zu spüren gegeben, wie es sich anfühlt, sich Sorgen um einen Menschen zu machen und ihn in einer schlimmen Notlage zu brauchen, er aber nicht da ist. Da steckte mehr dahinter. Rache. Draco wusste, dass es sich so oder so schrecklich angefühlt hätte. Während du darüber nachdenkst, wird es immer absurder. Draco liegt dir am Herzen, doch offenbar musst du ihm auch sehr wichtig sein, wenn es ihm so viel bedeutet, deine Reaktion zu seinem Verschwinden zu planen. Wieder trinkt er, wieder beobachtest du ihn eine Weile. Schließlich setzt er ab und stellt die Tasse vor sich. Er sieht dich an. "Draco", entweicht es dir einfach so. Du versinkst in seinem liebevollen Blick. Und dann beugt ihr euch gleichzeitig zum anderen vor und eure Lippen treffen aufeinander. Sie berühren sich nicht nur, die verschmelzen miteinander. Wie zwei Menschenseelen, die sich nach langer Zeit wiederfinden. Es ist dein erster Kuss. Er schmeckt nach Sehnsucht, und zugleich so sehr nach Erfüllung. Nach Hoffnung, nach dem Erreichen eines lang erträumten Ziels. Draco legt seine Hände an dein Gesicht und du deine Arme um seinen Hals. Es ist immer noch dein erster Kuss. Und es ist der, den du dir seit Jahren gewünscht hast. Ende♡

2.74 % der User hatten die Auswertung: Autsch! Was machst du denn hier? Sieh zu, dass du hier wegkommst, Schlammblüter sind hier gar nicht gern gesehen! Draco: Sie ist muggelstämmig. Sie hat keine Persönlichkeit und sie ist allgemein ziemlich langweilig und unbrauchbar. Ich werde mit ihr persönlich kein Wort mehr wechseln. Du: Das war dein letztes Wort? Er: Hat jemand was gesagt? Harte Worte...:( Eure Zukunft: Es ist wohl besser, wenn ihr euch nie wieder seht... Such dir jemanden, der besser zu dir passt. Ich bin sicher, irgendwo liebt dich jemand! ♡

38.71 % der User hatten die Auswertung: Na du...;) Trotz der Tatsache, dass du wohl nicht hergekommen bist mit dem Gedanken, Draco auch nur gering zu mögen, habt ihr euch im Laufe des Interviews erstaunlich viel besser verstanden! Offenbar habt ihr euch erst nach und nach kennen und lieben gelernt. Aus euch kann wirklich was werden! Draco: Am Anfang dachte ich 'Na toll, was ist das denn für eine...', aber jetzt bin ich eigentlich ziemlich angetan von dir. Möchtest du mal mit mir ausgehen? Du: Gerne... aber nur, wenn du dich mal wie ein normaler Mensch zu verhalten beginnst. *augenzwinkernd* Er: Ich bin kein normaler Mensch... *grinsend deine Hand nehmend* Du: *errötend* Viel Glück, ihr seit bestimmt süß zusammen! ;) Eure Lovestory♡ Hogwarts, 4. Schuljahr. Zaubertränke bei Snape. "Du bist in meinem Team, oder?" Du schreckst hoch. Wer? Wie? Was? Wo? Draco sieht dich an und wartet offenbar auf eine Antwort. Statt zuzustimmen, denn du bist nun mal seine Partnerin für das kommende Schulprojekt, starrst du ihn mit offenem Mund an. Du hast ihn nie leiden können. Er ist arrogant, asozial und einfach unausstehlich. Erst jetzt fällt dir auf, dass du ihn eigentlich gar nicht kennst. Du schüttelst dich. "Äääh, ja, klar", sagst du und versuchst zu lächeln. Klappt nicht. Der Typ wirkt auf dich immer noch widerlich. Auf einmal legt er den Kopf schief. "Warum bist du mir eigentlich noch nie aufgefallen?" Kurz vor dem Weihnachtsball. Ihr versteht euch in letzter Zeit immer besser. Und jetzt hat er dich gefragt! Er hat dich wirklich gefragt! Oh mann. Draco ist schon süß. Deine Freundinnen sind nicht so begeistert davon, dass du mit ihm hingehst, aber ein paar sind auch insgeheim einfach neidisch. Obwohl sie ihn eher wegen seines Adels und seiner wohlhabenden Familie toll finden. "Ja", sagst du ihm zu und lächelst. "Gerne." Dieser Moment. Du erinnerst dich noch genau an ihn. Und bald ist es so weit! Du wirst mit Draco tanzen. Auf dem Ball! Nach dem Ball. Ihr seid ein Paar. Wer hätte das gedacht? Anfangs habt ihr euch nicht so gemocht, aber das ging offenbar nur von dir aus. Er hat dich einfach nur nie bemerkt. Aber auf dem Ball hat er dich geküsst. Und vorher habt ihr schon miteinander angebändelt, um es so schön zu sagen. Was soll also schiefgehen? Nach Hogwarts. Draco küsst dich sanft. "Willst du mich heiraten?" "Ja", schluchzst du in den Kuss und auf deinen Lippen liegt ein strahlendes Lächeln, als ihr euch küsst. Vor dem Altar. "...zur Frau nehmen?" Er sieht dir lang in die Augen. Sein Lächeln ist unbeschreiblich schön und faszinierend. Du musst einfach mit lächeln, als er sagt: "Ich will." "Dann erkläre ich euch zu Mann und Frau." Der Pfarrer schlägt sein Buch zu und eure Lippen berühren sich. Draco hält dich mit beiden Armen umschlungen fest, wie um zu sagen: "Ich lasse dich nie mehr los." Ende♡