Springe zu den Kommentaren

Die ElementClans-Die Prophezeihung beginnt

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
9 Kapitel - 5.936 Wörter - Erstellt von: Blaustern#Blaui, Ascona, Kristalpfote und Kes - Aktualisiert am: 2016-12-26 - Entwickelt am: - 2.775 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Die ElementClans leben friedlich miteinander. Der DonnerClan ist dank Feuerstern zum FeuerClan geworden, der FlussClan heißt jetzt WasserClan, der WindClan hat seinen Namen behalten und der SchattenClan heißt jetzt ErdClan. Doch eines Tages begegnet der junge Kater Fischpfote dem ehemaligen und verstorbenen Anführer des FeuerClans und alles ändert sich...

    1
    Prolog

    Eine dunkle Prophezeihung schwebt über den 4 Clans...Fischpfote und noch drei andere Katzen aus den 3 Clans sind auserwählt, um die Clans zu retten. Aber werden sie das auch schaffen?

    Hallo!
    Wir freuen uns, dass ihr euch entschieden habt, unsere Fanfiktion zu lesen. Wir, also Blaustern#Blaui, Kristalpfote, Kes und Windfluss haben diese FF hier zusammen erstellt. Jedes Kapitel ist von jemand anderem geschrieben. Hier eine kleine Übersicht:

    🐈Fischpfote wird geschrieben von Blaustern#Blaui
    🐈 Nachtpfote wird geschrieben von Kristalpfote
    🐈 Kaninchenpfote wird geschrieben von Kes
    🐈Fluchpfote wird geschrieben von Windfluss
    🐈Fleckenpfote wird geschrieben von Drache

    Aber jetzt: Viel Spaß mit der FF!
    Schreibt doch bitte etwas in die Kommis!


    Die Clans

    🐈 Der FeuerClan
    (Ehemaliger DonnerClan)

    Die Hierarchie

    ANFÜHRER: Rubinstern-orangefarbener, kräftiger Kater mit orangenen Augen
    2. ANFÜHRER: Blütenmond-kleine, grau getigerte Kätzin mit blauen Augen
    KRIEGER: Federkralle-grau-weißer Kater mit blauen Augen, Mentor von Distelpfote
    Grünschweif- hübsche, schwarze Kätzin mit grünen Augen-Mentorin von Fluchpfote
    Wolkenliebe- weiße, große Kätzin mit grauen Augen und einer großen Narbe im Gesicht, Mentorin von Holzpfote
    SCHÜLER: Fluchpfote-schwarz-lilaner Kater mit blauen Augen
    Holzpfote-hellbrauner Kater mit braunen Augen
    Distelpfote- kleine, flinke Kätzin, cremefarbenes Fell
    HEILER: Spatzenfeder- etwas dickere, getigerte Kätzin mit bernsteinfarbenen Augen
    HEILERSCHÜLER:
    KÖNIGINNEN: Liebesherz- orangefarben getigerte Kätzin mit orangefarbenen Augen
    ÄLTESTE:
    JUNGE:

    🐈 Der WasserClan
    (Ehemaliger FlussClan)

    Die Hierarchie

    ANFÜHRER: Waldstern-riesiger, dunkelbrauner Kater mit dunklen Augen und vielen Narben
    2. ANFÜHRER: Drachenkralle-dunkel getigerter, muskulöser Kater mit stechend gelben Augen, für seine Boshaftigkeit gegenüber feindlichen Clans bekannt, jeder fürchtet ihn Mentor von Narbenpfote
    KRIEGER: Moosfuß-kräftiger, breitschultriger, brauner Kater, ungeduldig und ein wenig böse, Mentor von Fischpfote
    Rindenherz- schwarze Kätzin mit braunen Augen, Mutter von Taupfote Mentorin von Lavendelpfote
    Mondnacht- weiße, hübsche, schlanke Kätzin mit einem zerfetzten Ohr und blauen Augen Mentorin von Taupfote
    Wellensturm- junge, schöne Kätzin mit hellblauen Augen und rauchgrauem Fell
    SCHÜLER: Fischpfote-silbergrauer, kleiner Kater mit gelben Augen, später auf einem Auge blind, Bruder von Ginsterpfote
    Taupfote- weiße, hübsche Kätzin, frech, ein wenig nervig, redet viel, beste Freundin von Fischpfote
    Lavendelpfote- sandfarbene, wunderschöne Kätzin, arrogant und gemein
    Narbenpfote- dunkelgrauer, muskulöser Kater mit einer Narbe an seiner linken Pfote, arrogant und gemein
    HEILER: Luchskralle-hübsche, beigefarbene Kätzin mit braunen Flecken und einem Stummelschwanz, Mentorin von Ginsterpfote
    HEILERSCHÜLER: Ginsterpfote-weiße, schlanke Kätzin mit moosgrünen Augen, Schwester von Fischpfote
    KÖNIGINNEN: Flammenblüte- orangefarbene Kätzin mit gelben Augen, trächtig von Moosfuß
    ÄLTESTE: Wasserpelz- schmutzig weißer Kater mit einem grauen Fleck auf der Schnauze
    JUNGE: Grasjunges- getigerter Kater, kleiner Bruder von Narbenpfote

    🐈 Der WindClan

    Die Hierarchie

    ANFÜHRER: Blitzstern - grauer Kater mit blitzförmigen Tigerungen mit hellgelb Augen
    2. ANFÜHRER: Silbersand - sandfarbene, rotstichige Kätzin mit silbernem Schimmer und tiefblauen Augen, Mentorin von Nachtpfote
    KRIEGER: Kleinschweif - weißgraue Kätzin mit sehr kleinem Schwanz und braunen Augen
    Flammenschnee: feuerrote Kätzin mit weiser Brust und grünen Augen, Mentorin von Rabenpfote
    Blütentänzer - Schwarzweißer Kater mit blauen augen, Gehfärte von Mondnarbe, Mutter von Nachtpfote
    Silberflügel - silberner Kater mit Zeichnungen an den Seiten und orangenen Augen, wenn man nicht genau hinguckt sieht es aus als ob er Flügel hätte, Mentor von Fuchspfote
    SCHÜLER: Rabenpfote - rabenschwarzer Kater mit weiser schnauze und schwanzspitze und graugrünen Augen
    Fuchspfote - älteste Schülerin mit fuchsänlichem Aussehen, rotes Fell, buschiger Schwanz, braune Augen
    Nachtpfote - jüngste Schülerin, rabenschwarzes Fell, gelbe Augen
    HEILER: Schlangenfels - etwas mürrischer Kater mit grau schwarzem Fell und leuchtend orangenen Augen
    HEILERSCHÜLER: Regenpfote - roter Kater mit graublauen Sprenkeln und fliederfarbenen Augen
    KÖNIGINNEN: Mondnarbe - schwarze Kätzin mit blauen Augen, Mutter von Nachtpfote
    Sonnenblüte - orangene Kätzin mit gelben Augen, Mutter von Bachjunges und Tigerjunges
    Bergrubin - orangenes Fell und graue Pfoten, hat selber keine Jungen, zieht aber Frostjunges auf
    ÄLTESTE: Felsenohr - graubrauner, großer Kater mit grünen Augen
    Graupelz - goldene Kätzin mit sturmgrauen, wachen Augen, erzählt den Jungen meistens Geschichten von deren Eltern, um sie ein wenig stolz zu machen
    JUNGE: Frostjunges - weiße, kleine Kätzin mit blauen Augen, wurde von Silberflügel bei einer Patrollie gefunden
    Bachjunges - orangene Kätzin mit mit hellen Linienzeichnungen, die aussehen wie Bäche, Tochter von Sonnenblüte
    Tigerjunges - Roter Kater mit weisem Kopf und getigerten Pfoten, Sohn von Sonnenblüte



    🐈 Der ErdClan
    (Ehemaliger SchattenClan)

    Die Hierarchie

    ANFÜHRER: Finsterstern-dunkelgrauer, gedrungener Kater mit gelben, durchdringenden Augen und nur noch einem Ohr, Vater von Kaninchenpfote, noch 7 Leben
    2. ANFÜHRER: Frostglut - weiße, drahtige Kätzin mit schwarzen Sprenkeln und rötlichen Augen, Mentorin von Fleckenpfote
    KRIEGER: Dornenpranke-drahtiger, kleiner Kater mit gelähmter rechter Vorderpfote und bernsteinfarbenen Augen, Vater von Schattenjunges
    Elderschweif-weißer, breitschultriger Kater mit milchig türkisenen Augen, blind, Vater von Geisterjunges
    SCHÜLER: Fleckenpfote- weißgrauer Kater mit goldgelben Streifen und Flecken, ein paar Narben und dunkelbraunen Augen
    HEILER: Eschenpelz-großer, kräftiger, braun-grau gemusterter Kater mit stechend blauen Augen, Mentor von Kaninchenpfote
    HEILERSCHÜLER: Kaninchenpfote-kleine, unauffällige Kätzin mit hellbraunem Fell, weißem Bauch, weißen Pfoten und gelben Augen
    KÖNIGINNEN: Eulenschrei-schwarze Kätzin mit dunkelbraunen Augen, Mutter von Schattenjunges
    ÄLTESTE:
    JUNGE:
    Schattenjunges-kleiner, dunkelgrauer Kater mit fliederfarbenen Augen
    Geisterjunges-cremefarbene Kätzin mit grauen Augen

    2
    ((big)) Kapitel 1 ((ebig)) ((blue)) WasserClan ((eblue)) ((teal)) Fischpfote ((eteal)) (Geschrieben von Blaustern#Blaui) (Foto: Fischpfote) "Der
    Kapitel 1

    WasserClan
    Fischpfote
    (Geschrieben von Blaustern#Blaui)
    (Foto: Fischpfote)

    "Der SternenClan ehrt dich, mögest du ihm treu sein, das Gesetz der Krieger befolgen und deinen Clan immer über deine eigenen Prioritäten setzten." Der Anführer des WasserClans blickte stolz vom Hochstein herab. "Von heute an wirst du Fischpfote heißen. Dein Mentor wird Moosfuß sein." Fischpfote sah stolz zu seinem Anführer Waldstern hoch. "Fischpfote! Fischpfote!", jubelten die Katzen. Moosfuß, ein kräftiger Kater, drängte sich durch die Menge und kam mit schnellen Schritten auf Fischpfote zu. "Ich bin stolz darauf, dein Mentor zu sein", schnurrte er. Fischpfote berührte mit seiner Nase die von seinem Mentor. "Du bist mein erster Schüler. Ich hoffe, ich mache alles richtig", meinte Moosfuß. Fischpfote schnurrte und genoss den Klang seines Namens, den alle Katzen riefen. "Ich bin jetzt ein Schüler!", miaute er glücklich. Fischpfote bemerkte, wie eine kleine, weiße Katze versuchte, zu ihm zu gelangen. Sie kämpfte sich durch die Menge und blieb schließlich keuchend vor ihm stehen. "Fischpfote!", miaute die Kätzin glücklich. "Ginsterpfote!", miaute Fischpfote zurück. "Wie schön, dass du auch kommen konntest. Ich dachte schon, du bleibst lieber in deinem Bau und sortiert Kräuter." Ginsterpfote, Fischpfotes Schwester und Heilerschülerin, lachte. "Heiler sein bedeutet mehr als nur Kräuter zu sortieren." Fischpfote leckte sie sanft zwischen den Ohren. "Ich weiß doch. Solange es dir Spaß macht..."
    "Das tut es", versicherte Ginsterpfote. Luchskralle, die Heilerin des WasserClans, trat zu den drei Katzen. "Herzlichen Glückwunsch, Fischpfote. Ginsterpfote?" Ginsterpfote nickte und verschwand mit Luchskralle im Heilerbau. Langsam löste sich die Versammlung auf. Fischpfote sah zu seinem neuen Mentor auf. "Wann trainieren wir?" Moosfuß lachte. "Das werden wir noch früh genug. Aber jetzt ruh dich erst einmal aus. Ich bin mir sicher, du bist erschöpft."
    Fischpfote nickte und trottete zu der Kinderstube. Auf halben Weg fiel ihm ein, dass er ja jetzt im Schülerbau schlief. Unsicher drehte er sich um. "Hallo, neuer Schüler!"
    Fischpfote erschrak und wirbelte herum. Vor ihm stand eine hübsche, getigerte Kätzin. "Hallo, ich bin Taupfote. Wie geht's?" Fischpfote starrte die Kätzin an. Diese lachte. "Noch nie eine Kätzin gesehen?"
    "D...doch", stotterte Fischpfote. "Ich bin nur...etwas überrascht." Taupfote kicherte. "Komm doch mit, ich zeige dir den Schülerbau." Fischpfote nickte eifrig. "Ja, das wäre schön." Taupfote rannte voraus. "Das hier", rief sie. "Das hier ist der Schülerbau!" Sie deutete auf einen Bau aus Zweigen und Farnen. "Wow, der ist ja toll!", bemerkte Fischpfote. "Aber innen sieht er noch viel toller aus!", erwiderte Taupfote. "Folg mir!" Damit betrat sie den Bau. Fischpfote zögerte kurz. Was ist, wenn die anderen Schüler mich nicht mögen? "Kommst du?", rief Taupfote von drinnen. "Ja!", miaute Fischpfote. Dann holte er tief Luft und betrat den Schülerbau.

    3
    ((big)) Kapitel 2 ((ebig)) ((maroon)) ErdClan ((emaroon)) ((fuchsia))Kaninchenpfote((efuchsia)) (Geschrieben von Kes) (Foto: Kaninchenpfote) "Fan
    Kapitel 2
    ErdClan
    Kaninchenpfote
    (Geschrieben von Kes)
    (Foto: Kaninchenpfote)

    "Fang mich, los!", rief die kleine Kätzin, die vor der Heilerschülerin hin und her hüpfte. "Komm schon, Kaninchenpfote!"
    Das ließ diese sich nicht zweimal sagen und sprang nach vorne, auf Geisterjunges zu, doch die quirlige, kleine Kätzin kugelte zur Seite und kam fröhlich quietschend wieder auf die Füße.
    "Siehst du, wie gut ich schon im Krieger-sein bin?"
    "Ja, echt toll! Du wirst bestimmt einmal Anführerin!", schnurrte Kaninchenpfote und schleckt der Jüngeren kurz über ein Ohr. Die machte große Augen.
    "So wie Mama eine geworden wäre?"
    Der Heilerschülerin wurde bei dem Gedanken das Herz schwer. Wie so oft erinnerte sie sich an ihre Mutter, Echonacht. Diese war eine großartige Kriegerin gewesen und wäre eine gute Anführerin geworden, wäre sie nicht vor zwei Monden an den Verletzungen eines Dachsangriffes gestorben. Danach hatte die Heilerschülerin nur noch Geisterjunges gehabt.
    Auch wenn die Beiden nicht denselben Vater hatten, waren sie ein Herz und eine Seele.
    Doch auch mit denen hatten sie es nicht leicht. Finsterstern war zwar als Anführer gerecht und weise, doch als ihren Papa hatte sie ihn noch nie gesehen. Er war zu beschäftigt mit seinen Pflichten.
    Und Elderschweif, ja, Elderschweif. Er hatte sich stark verändert, seit der Dachs ihm seine Gefährtin und sein Augenlicht genommen hatte. So aufgeschlossen und witzig er früher war, so still und hoffnungslos schien er nun.
    Geisterjunges hatte ihn schon oft gefragt, was denn mit ihm los sei, doch er malte immer nur unhöflich: "Frag deine Schwester!", wobei er das letzte Wort jedes Mal wie eine Beleidigung aussprach. Er gab Kaninchenpfote die Schuld an Echonachts Tod. Und das Schlimmste war: Er hatte Recht.
    Vor zwei Monden, als die Beiden Katzen nach einem kurzen Spaziergang ins Lager zurückgekehrt waren und von einem Dachsangriff berichteten, hatte der Heiler, Erlenpelz, ihr nur aufgetragen, Echonacht lang genug am Leben zu halten, damit er Elderschweifs Wunden behandeln konnte.
    Die Heilerschülerin unterdessen hatte die Schmerzen ihrer Mutter nicht mehr mit ansehen können und gab ihr ein paar Mohnsamen zu viel. Das hatte die zweite Anführerin noch zusätzlich geschwächt und...
    Stopp!, mahnte sie sich. Denk nicht daran!
    Dann setzte sie ein Lächeln auf und miaute: "Ja. Genau so wie Mama."
    Geisterjunges begann wieder zu quieken.
    "Und ich werde genauso klug und hübsch und stark und toll! Und ich will auch so gut riechen! Sie hat immer nach Milch und Moos gerochen. Und nach dieser einen Blume!"
    "Lavendel?", schlug die Ältere jetzt ehrlich grinsend vor.
    "Genau! Und sie..."
    Doch bevor Geisterpfote in erneute Lobesreden ausbrechen konnte, ertönte Eulenschreis Ruf von der Kinderstube her.
    "Geisterjunges, es ist schon spät! Du gehörst jetzt in dein Nest! Komm her!", schnurrte die Ziehmutter der Kleinen belustigt.
    "Aber ich bin doch gar nicht müde!", protestierte die Cremefarbene beleidigt.
    "Aber wenn du jetzt nicht schlafen gehst, wirst du morgen müde sein."
    "Na und?"
    Kaninchenpfote verfolgte die Diskussion nicht weiter, sondern schlich zum Heilerbau. Dort schob Erlenpelz gerade ein paar Kräuter auf einen Haufen.
    "Kann ich etwas für dich tun, Erlenpelz?"
    Der Kater zuckte zusammen und zerstreute den Haufen über den Boden, als er erschrocken herumwirbelte.
    "Beim SternenClan, Kaninchenpfote! Erschreck mich doch nicht so!", seufzte er lächelnd. "Und wenn du schon so fragst, ja. Bitte schaff mir diesen Kerbel aus den Augen, er fängt an zu vertrocknen!" Er schob die Pflanzen, die überall auf dem Boden lagen, wieder zu einem Haufen und schob ihn gespielt angewidert in ihre Richtung.
    Die Braune grinste leicht und holte ein großes Ahornblatt, damit sie die Blätter darauf tragen konnte, doch bevor sie den Bau verlassen konnte, rief der Grau-Braune hinter ihr:
    "Halt! Was ist los mit dir, Fellball?"
    Er nannte sie immer Fellball, zum Scherz. Die Beiden hatten eh einen sehr guten Draht zueinander, was im Clan zu Anfang zu unsinnigen Gerüchten geführt hatte, die sich aber schnell wieder zerstreut hatten.
    Seufzend drehte Kaninchenpfote sich zu ihm um, ohne das Ahornblatt abzulegen.
    "Oh...", machte der Heiler. "Ach, Fellball, wie oft denn noch: Es war nicht deine Schuld!"
    "Dosch", nuschelte die Kätzin durch das Blatt.
    "Jeder Heiler hat schon Katzen verloren, gerade in der Schülerzeit. Du lernst dazu, wirst besser und ärgerst dich nur noch mehr darüber, aber du kannst es nicht ändern!" Er leckte ihr mitfühlend über ihr Ohr.
    Trotz ihrer Trauer musste die Jüngere etwas grinsen. Ja, das war Erlenpelz' Art: Er machte immer Scherze, sagte die Dinge aber wie sie waren. Sie konnte nicht umhin zu nicken
    "Gut! So machst du mich glücklich! Und jetzt schlepp dieses Zeug so weit weg, wie es geht!", schnurrte der Kater und Kaninchenpfote drehte sich um und lief aufgemuntert aus dem Lager, hinein in den Sumpf.

    4
    ((big)) Kapitel 3 ((ebig)) ((blue)) WasserClan ((eblue)) ((teal)) Fischpfote ((eteal)) (Geschrieben von Blaustern#Blaui) (Foto: Taupfote) Als Fischpfo
    Kapitel 3

    WasserClan
    Fischpfote
    (Geschrieben von Blaustern#Blaui)
    (Foto: Taupfote)

    Als Fischpfote den Schülerbau betrat, hielt er unwillkürlich den Atem an. "Nicht so ängstlich, Mäusehirn!", lachte Taupfote von irgendwo in einer Ecke. Fischpfote sah sich das erste Mal um. Der Bau war groß und geräumig, in einer Ecke lag ein provisorisch gebautes Nest, in dem Taupfote saß. In der Mitte des Baus saßen zwei Katzen, vermutlich Schüler, und unterhielten sich. Als Fischpfote eintrat, sahen sie zu ihm. "Ah. Der neue Schüler", sagte eine der beiden, eine sandfarbene Kätzin. Der andere war ein grauer Kater. "Hallo. Ich bin Fischpfote", miaute Fischpfote. Der Kater grinste. "Mein Name ist Narbenpfote." Er streckte Fischpfote seine linke Pfote hin. "Siehst du das? Die Narbe?" Fischpfote entdeckte eine kleine Narbe an Narbenpfotes Ballen. "Wow. Wie hast du denn die bekommen?"
    Narbenpfote reckte sich stolz auf, während Taupfote im Hintergrund stumm den Kopf schüttelte. "Diese Narbe...", begann Narbenpfote. "Habe ich von einem Kampf mit einer riesigen Ratte davongetragen. Sie war zweimal so groß wie du!", schilderte er. "Und damals war ich noch ein Junges. Sie erwischte mich an der Pfote, doch dann besiegte ich sie mit einem Schlag. Ich wäre fast gestorben. Meine Wunde..." Fischpfote wandte sich an die sandfarbene Kätzin. "Und wer bist du?" Narbenpfote starrte Fischpfote wütend an. "Ich war noch nicht fertig mit meiner Geschichte!" Die Kätzin sah Fischpfote herablassend an. "Er war noch nicht fertig mit seiner Geschichte. Aber was soll's. Ich bin Lavendelpfote. Komm Narbenpfote, wir gehen." Sie wandte sich ab und stolzierte zusammen mit Narbenpfote aus dem Bau. Fischpfote wandte sich an Taupfote. Einen Moment lang waren sie still. Doch dann fingen sie beide an, zu lachen. "Riesige Ratte...!", lachte Taupfote. "Noch ein Junges....!", kicherte Fischpfote. "Fast gestorben!", prustete Taupfote.
    Als sich die beiden wieder beruhigt hatten, ergriff Taupfote wieder das Wort. "Und weißt du auch, was Narbenpfote wirklich passiert ist?" Fischpfote schüttelte den Kopf. "Er ist in einen Dorn getreten." Fischpfote grinste. "Echt?" Seine Freundin nickte. "Und rumgejammert und geheult hat er auch noch." Fischpfote kicherte. "Außerdem war er da schon ein Schüler", fügte Taupfote hinzu.
    "Und wer ist sein Mentor?"
    "Was glaubst du denn?"
    "Drachenkralle?", riet Fischpfote.
    Taupfote nickte. "Genau der."

    5
    ((big))Kapitel 4((ebig)) ((red)) FeuerClan ((ered)) ((olive)) Fluchpfote ((eolive)) (Geschrieben von Windfluss) (Foto: Fluchpfote) Heute war endlich d
    Kapitel 4

    FeuerClan
    Fluchpfote
    (Geschrieben von Windfluss)
    (Foto: Fluchpfote)

    Heute war endlich der große Tag! Fluchjunges' Ernennung zum Schüler stand kurz bevor! Aufgeregt hüpfte er in der Kinderstube umher, er konnte vor Ungeduld kaum noch an sich halten!
    "Mama, wann geht es endlich los?", quiekte er immer wieder.
    Seine Mutter, Wolkenliebe, antwortete jedes Mal: "Wir haben noch genügend Zeit." und leckte ihm beruhigend übers Ohr, doch auch sie war aufgeregt. Sie konnte es nur etwas besser verbergen.
    Doch einen Augenblick später hörte der kleine Kater den bekannten Ruf:
    "Alle Katzen, die alt genug sind um sich ihre eigene Beute zu fangen, mögen sich unter dem Hochstein versammeln!", schallte Rubinsterns Ruf durch das Lager.
    "Was, jetzt schon?", rief seine Mutter, nun doch sichtlich vorfreudig. "Schnell, putz dich noch einmal! Schau doch wie du schon wieder aussiehst aussiehst.", schnurrte sie.
    Auf seinem Weg zum Hochfelsen versuchte Fluchjunges verzweifelt, noch auf die Schnelle sein Fell zu glätten, das vom vielen herumtollen restlos zerzaust war. Kaum hatte er es endlich geschafft, richtete sein Anführer schon das Wort an ihn:
    "Fluchjunges, tritt bitte vor", meinte der große, rote Kater.
    Nervös schlängelte sich Fluchjunges durch einige Katzen, zum Hochstein.
    "Dieses Junges ist nun über 6 Monde alt und ist bereit, ein Schüler zu werden.", fuhr Rubinstern nun fort. "Fluchjunges, von nun an wird dein Name Fluchpfote sein, bis du dir deinen Kriegernamen verdient hast. Grünschweif wird deine Mentorin sein. Auf dass der SternenClan meine Worte hören und diesen Schüler leiten möge, bis er in seinen Pfoten die Kraft und Entschlossenheit eines Kriegers findet!"
    Der neue Schüler lief zu Grünschweif und berührte sie, Nase an Nase.
    "Fluchpfote! Fluchpfote!" Tönte es immer wieder. Es war ein berauschendes Gefühl, ging aber viel zu schnell vorbei.
    Als die Versammlung sich auflöste, ging Fluchpfote zu Grünschweif und fragte aufgeregt: "Was machen wir denn jetzt? Gehen wir jagen? Kämpfen?"
    "Ruh dich erst mal aus und schau dir den Schülerbau an. Wir treffen uns bei Sonnenhoch.", schnurrte die Kriegerin belustigt.
    Vorsichtig trat Fluchpfote zum Bau der Schüler als ihn eine hellbraune Katze begrüßte.

    6
    ((big))Kapitel 5((ebig)) ((maroon)) ErdClan((emaroon)) ((fuchsia)) Kaninchenpfote ((efuchsia)) (Geschrieben von Kes) (Foto: Echonacht) Kaninchenpfote
    Kapitel 5

    ErdClan
    Kaninchenpfote
    (Geschrieben von Kes)
    (Foto: Echonacht)

    Kaninchenpfote saß in Gedanken am Baumgeviert. Das war einer ihrer Lieblingsorte. Es war immer so still, wenn nicht gerade große Versammlung war. Außerdem leuchteten die Sterne hier besonders klar, als wollten sie diesem Ort einen magischen Glanz verleihen.
    Nachdem die Heilerschülerin die Kräuter weggeschaft hatte, wie sie sollte, war sie noch kurz zum Fluss gegangen, um etwas zu trinken, um dann noch etwas Jagen zu gehen.
    Auch wenn viele meinten, dass Heilerschülerin zu sein bedeutete, nur Blümchen zu pflücken und Kratzer abzutupfen, musste sie doch wenigstens auch die Grundschritte des Kampfes und der Jagd lernen.
    Sie hatte zwar nur ein paar Echsen erwischt, aber für die Blattleere war das schon gut.
    Danach war sie schließlich hierher gekommen, um den Sonnenuntergang zu genießen.
    Die Kätzin lächelte zu den Sternen hinauf und es kam ihr vor, als lächelten sie zurück. Ja, das war eindeutig ein wunderschöner Ort.
    Unwillkürlich musste die Braune an ihre erste große Versammlung denken. Die Aufregung und die Vorfreude, als sie aus dem Lager aufgebrochen waren; das wunderschöne, reine Mondlicht, das ihren Weg beschienen hatte.
    Und als sie erst da waren: Die bunt gemischten Katzenmengen, die fröhlichen, netten Gespräche. Clans stritten nicht mehr miteinander, im Gegenteil. Jeder wollte Neuigkeiten hören, was bei den Anderen los war, wie es sich so in den Clans lebte.
    Auch sie selbst hatte damals eine interessante Begegnung gemacht:

    Unsicher saß Kaninchenpfote am Rand der Kuhle. Die vielen Unterhaltungen über Themen, die andere Clans normalerweise nichts angingen, die ungewohnte Freundlichkeit, es verwunderte sie.
    Doch es war trotzdem fantastisch! Sie wusste nur nicht so recht, wo sie sich einbringen wollte.
    Die meisten Katzen in ihrem Alter hier waren normale Schüler und die Heilerschülerin hatte keine Ahnung, wie sie Andere finden sollte, die denselben Weg bestritten, wie sie.
    Zu den Heilern wollte sie sich auch nicht gesellen. Sie waren so klug und erfahren, dass die Jüngere wohl kaum mithalten konnte.
    Und Krieger? Nein. Die hielten den Heilerweg alle für leicht und man konnte mit ihnen nicht über Kräuter und Heilmethoden reden! Oder sie wurden der jungen Kätzin einfach zu nervig, mit ihren Fragen.
    Also tat Kaninchenpfote das, was sie immer tat: Sie versuchte am Rande des Geschehens im Erdboden zu versinken. Den Blick gen Boden gesenkt dachte sie nach.
    Erst vor einem halben Mond war sie mit Erlenpelz zum Mondstein gereist, um vom SternenClan wirklich als Heilerschülerin akzeptiert zu werden.
    Ob sie wohl alles schaffen würde? Was, wenn sie doch nicht die Richtige war und der SternenClan sich geirrt hatte?
    Nein, der SternenClan irrte sich nicht! Die Kätzin vertraute ihren Ahnen!
    In solche Richtungen wanderten ihre Gedanken, als sie plötzlich eine Stimme neben sich vernahm:
    "Warum sitzt du hier so alleine?"
    Erschrocken zuckte sie zusammen. "Ich... Ich weiß nur nicht, mit wem... mit wem ich reden soll?", stotterte sie und es klang wie eine Frage, als sie sich zu dem Kater, der gesprochen hatte herumdrehte.
    Er war groß, aber eindeutig nicht viel älter als sie. Sein Fell hatte eine dunkle Farbe, braun oder schwarz. Im Licht des Mondes konnte sie es nicht besonders gut erkennen, zumal er im Schatten einer der Eichen stand. Nur seine Augen stachen hervor, bernsteinfarbend und glänzend.
    "Achso, deine erste Versammlung, nehme ich an?", fragte er verschmitzt.
    Sie nickte.
    "Ach, du knüpft hier recht schnell an. Die beißen alle nicht."
    "Du hoffentlich auch nicht!"
    Er lachte: "Nein, ich erst recht nicht!"
    Die beiden Katzen unterhielten sich noch eine Weile gut, bis der Heilerschülerin eine Frage kam:
    "Sag mal, wie heißt du eigentlich?"
    Doch bevor der Kater antworten konnte, schallte der Ruf der Anführer über die Kuhle und die eigentliche Versammlung begann.
    "Ich muss los", flüsterte der Fremde noch und verschwand dann in der Menge.


    Und dann, ja, dann hatte Kaninchenpfote ihn nie wieder gesehen. Sie kannte weder seinen Clan, noch seinen Rang, ganz zu schweigen von seinem Namen.
    Es war nicht so, dass sie verliebt wäre, beim SternenClan, nein! Man konnte es bestenfalls als höfliche Neugier betrachten...
    Noch immer in Erinnerungen schwelgend nahm die Braune schließlich die mageren Echsen und machte sich auf, zurück zum Lager.

    7
    ((big))Kapitel 6((ebig)) ((red))Feuerclan((ered)) ((olive))Fluchpfote((eolive)) (Geschrieben von Windfluss) (Foto: Die geheimnisvolle rote Katze) Als
    Kapitel 6
    Feuerclan
    Fluchpfote
    (Geschrieben von Windfluss)
    (Foto: Die geheimnisvolle rote Katze)


    Als Fluchpfote wieder einmal vom Training zurückkam, merkte er, dass sich irgendetwas Lager verändert hatte.
    Aber was?
    Er hatte den Ruf von Rubinstern im Wald gehört, weil er nicht allzu weit vom Lager entfernt gewesen war und natürlich dorthin geeilt. Doch absolut nichts schien anders zu sein.
    Doch nun fiel es ihm auf:
    Wolkenliebe, seine Mutter, saß nicht bei den Anderen, obwohl sich alle Katzen versammelt hatten. Vorsichtig schlängelte er sich durch die Menge, nach vorne, doch die erste Reihe wollte ihn partout nicht durchlassen! Verzweifelt schaute der Schüler zu seinem Anführer auf.
    "Rubinstern, was ist los? Wo ist Wolkenliebe!" Panik lag in seiner Stimme. War sie von Zweibeiner entführt worden? Oder schwer verletzt?
    Als der orangene Kater dann antwortete, lag eine tiefe Trauer in seiner Stimme: "Ein Dachs hat heute das Lager überfallen. Wolkenliebe versuchte die Jungen zu verteidigen und wurde dabei schwer verwundet. Spatzenfeder hat alles versucht, doch nichts konnte ihr noch helfen. Sie wandelt nun im SternenClan." Bei den letzten Worten senkte der große Kater traurig den Kopf. Eine Träne lief ihm über die Wange und zierte den Hochfelsen vor seinen Pfoten.
    "Was!", rief Fluchpfote schockiert. Er konnte es nicht fassen. "Das kann nicht sein. Sie kann doch nicht-"
    Doch in dem Moment teilte sich die Menge und gab den Blick auf Wolkenliebes geschundenen Leichnam frei.
    "WOLKENLIEBE!", schrie er verzweifelt. Dann stürzte er zu seiner Mutter, leckte ihr die Wunden, als könnte sie das wieder aufwecken, und ignorierte den Blutgeschmack in seinem Mund.
    Als er erkannte, dass das sinnlos war und ohne Ziel bleiben würde, legte er sich neben sie und schluchzte. Es war ihm egal, dass er weinte und es war ihm auch egal, dass die Anderen es sehen konnten.
    Alles, was ihm jetzt noch blieb, waren sein Vater, Rubinstern, und sein bester Freund Holzpfote, der sich schon am ersten Tag als Schüler super mit ihm verstanden hatte.
    Als nach gefühlten Monden die Tränen noch immer nicht vergehen wollten, erhob er sich zittrig und sah auf ihr Gesicht hinunter. Es wirkte nicht, als hätte sie Schmerzen gehabt, aber bei den Wunden musste das wohl täuschen. Sie lächelte leicht in den Himmel und als er sich genau über sie stellte, wirkte es, als würde sie ihn anlächeln.
    Das war zu viel für Fluchpfote! Völlig entsetzt wirbelte er herum und rannte in den Wald hinaus. Vor Tränen blind sah er nicht, wohin ihn seine Pfoten trugen und rannte genau in einen fremden Kater hinein. Er hatte hellrotes Fell und grüne Augen. Fluchpfote hatte ihn noch nie gesehen und doch haftete FeuerClan Geruch an ihm.
    Als der Fremde dann zu sprechen anhob, dachte Fluchpfote, dass so keine lebende Katze klingen konnte.
    "Fluchpfote", meinte er. "Es war Schicksal, dass du deine Mutter verloren hast, genau wie es Schicksal war, dass Holzpfote dein bester Freund wird. Doch was ist schon Schicksal? Jeder kann es selbst in die Hand nehmen, auch du. Nicht alle Dinge, aber doch vieme. Es ist dein Leben, lebe es, wie du es leben willst. Das musste ich dir noch klar machen, bevor ich dir das hier sagen kann:
    Als wäre der Tod deiner Mutter nicht tragisch genug, habe ich auch noch eine Prophezeiung des SternenClans für dich. Höre gut zu und lasse kein einziges Wort verloren gehen.
    Vier werden es sein, eine Katze aus jedem Clan, die dazu bestimmt sind, das Licht in die Finsternis zu bringen.""
    "Eine- Eine Prophezeiung?", stotterte Fluchpfote und schloss verwirrt die Augen, um seine Gedanken zu ordnen, doch dann wurde er skeptisch. "Wer bist du?"
    Aber als er seinen Blick wieder hob, war der Kater verschwunden.
    Schockiert über sein Wissen und noch immer traurig über den Tod von Wolkenliebe flüchtete er sich an den Ort, an dem er sich leider noch immer am sichersten fühlte: Das Lager. Und dann dachte er...

    (Fortsetzung folgt)

    8
    Nachtjunges sah hinauf in den dämmernden Himmel als Mondnarbe Sie rief:" NACHTJUNGES? wo steckst du?, ah da bist du ja, komm für dich ist es Zeit zu schlafen" als ihre Mutter, Mondnarbe aus der Kinderstube hervortrat stupste sie Nachtjunges an, doch diese Protestierte: aber Mama, ich will noch aufbleiben und ausserdem kann ich am Tag immer noch schlafen..." Nachtjunges sah ihre Mutter hoffungsvoll an aber diese antwortete:" nein, Nachtjunges du weißt doch das Morgen deine Schüller Zeremonie ist" das schien Nachtjunges zu überzeugen und sie kugelte fast in die Kinderstube, so schnell beeilte sie sich.

    Am nächsten Morgen war Nachtjunges schon sehr früh auf und lauschte. als fast alle Katzen auf Waren war es endlich soweit: Blitzstern kam aus seinem Bau und gesellte sich auf den hochstein, und dann sprach er;" Alle Katzen ob kleines junges oder `Grosse älteste, ich bitte euch unter dem hochstein Platz zu nehmen" Nacht junges schob ihre Mutter an damit sie sich beeilte und rannte zum Hochfelsen um dort ihren Platz ein zu nehmen.
    als sich Alle Katzen dort versammelten Hob Blitzstern erneut die Stimme:" Ihr wisst glaube ich wieso wir uns versammeln? gut... heute wird Nachtjunges zu einer Stolzen Schülerin. Nachtjunges? trete bitte vor" Als sich Nachtjunges hervor trat stupste sie ein Schüler an: er war rabenschwarz und hatte eine weisse schnauze er flüsterte:" viel Glück" sie schaute ihn verwirrt an ging dann aber weiter. Blitzstern:" gut Nachtjunges, und ab jetzt wirst du Nachtpfote heissen und dein Mentor wird...

    ( will ein bisschen Spannung aufbauen

    9
    ((big))Kapitel 8((ebig)) ((maroon))ErdClan((emaroon)) ((green))Fleckenpfote((egreen)) (Geschrieben von Drache) (Foto: Frostglut) Fleckenpfote tappte z
    Kapitel 8

    ErdClan
    Fleckenpfote
    (Geschrieben von Drache)
    (Foto: Frostglut)


    Fleckenpfote tappte zum Frischbeutehaufen und nahm sich einen Wühler. Dann sah er sich auf der Lichtung um. Wo ist sie nur? dachte er. Seufzend ließ er sich neben Dornenpranke nieder und begann, schweigend seine Maus zu fressen. Dornenpranke nickte ihm freundlich zu, sagte aber ebenfalls nichts. "Fleckenpfote" ertönte plötzlich eine laute Stimme. Der Schüler nahm schnell den letzten Bissen und erhob sich dann. "Was gibt es, Frostglut?" fragte er. Die Zweite Anführerin des ErdClans stand beim Lagerausgang und schnippte ungeduldig mit dem Schweif. Fleckenpfote ging zu ihr. "Wir gehen jagen!" verkündete Frostglut und sauste aus dem Lager. Fleckenpfote blieb nichts anderes übrig, als seiner Mentorin zu folgen. Sie wartete im Wald auf ihn. Ihre rötlichen Augen sahen ihn ungeduldig an. "Wenn du noch langsamer gehst, stehst du!" knurrte sie. Fleckenpfote verdrehte lautlos die Augen, beschleunigte seine Schritte und hielt neben Frostglut an. "Ich will das du heute mal alleine jagst!" verkündete sie. Ihr Schüler war einen Blick zum Himmel. Es dämmerte bereits. Frostglut, die Fleckenpfotes Blick gefolgt war, miaute: "Du sollst zwei Mäuse und zwei Echsen fangen, Ach, und sei vor Sonnenuntergang wieder im Lager." Mit diesen Worten drehte sie sich um und ging zurück ins Lager. Fleckenpfote konnte ihr nur entsetzt hinterherschauen. In so kurzer Zeit konnte keine Katze zwei Mäuse und zwei Echsen erlegen! Aber der junge Kater wusste, das es zwecklos war zu protestieren, Außerdem war es dafür jetzt auch schon zu spät. Also ging Fleckenpfote tiefer in den Wald hinein und prüfte die Luft. Da! Mausgeruch. Zufrieden schlich der Schüler ein Stück vor, bis er in Reichweite der Maus war. Dann spannte er die Hinterbeine an und machte sich bereit, vorzuspringen und die Maus zu packen. Doch gerade als Fleckenpfote abspringen wollte, raschelte etwas in der Nähe. Die Maus hob den Kopf und schoss davon. Der Kater machte zwar noch einen Satz, war aber zu langsam. Die Maus war fort. Mäusedung! dachte er wütend. Dann drehte sich Fleckenpfote zu dem Brombeergebüsch um, aus dem das Rascheln gekommen war. "Komm raus!" knurrte er. Wer auch immer ihm den Fang versaut hatte, er würde dafür bezahlen. "Tut mir Leid" erklang da auf einmal eine bekannte Stimme und eine zerknirscht aussehende Kaninchenpfote schob sich aus dem Gebüsch.

    10
    ((big))Kapitel 9((ebig)) ((maroon))ErdClan((emaroon)) ((fuchsia))Kaninchenpfote((efuchsia)) (Geschrieben von Kes) (Foto: Geisterjunges & Schattenjunge
    Kapitel 9

    ErdClan
    Kaninchenpfote
    (Geschrieben von Kes)
    (Foto: Geisterjunges & Schattenjunges)

    Fuchsdung! Ein riesiger Haufen Fuchsdung!
    Kaninchenpfote hatte doch nur neuen Kerbel sammeln wollen! In der Nähe des Baumsägeorts war sie umhergestreift, hatte dann endlich ein paar Blätter unter einem dichten Brombrergestrüpp gefunden - Vermutlich die letzten, bevor die Blattfrische wieder anfing - und diese auch gleich gepflückt, aber natürlich musste sie dadurch wieder irgendwas falsch machen!
    Gerade hatte sie die drei, vier grünen Pflanzen abgerupft, da ertönte, jenseits des Gebüschs, in dem sie stand, eine Stimme.
    "Komm raus!"
    Es war ein wütendes Knurren. Kaninchenpfote hatte durch ein paar Ranken einen Kater ausmachen können, einen Schüler, und nach der Stimme zu urteilen war es Fleckenpfote. Nun bemerkte sie auch den leichten Mäusegeruch in der Luft.
    Sie hatte ihn um seine Beute gebracht. Großartig, einfach großartig.
    "Tut mir Leid.", murmelte die Heilerschülerin nun geknickt, nahm ihre Blätter auf und schlängelte sich zwischen Ästen und Dornen hindurch, zu dem Kater hinüber. Dass sie sich dabei die Schulter aufriss, störte sie schon gar nicht mehr. Solche Missgeschicke passierten ihr oft, gehörten schon zum Alltag. Verzeihung heischend, mit hängenden Ohren und Schwanz, sah sie ihr Gegenüber an.
    Den wiederum schien es für einen kurzen Moment die Sprache verschlagen zu haben. Schweigen legte sich über die Lichtung, bevor der Schüler sich fasste und ein leises: "Oh. Du bist's." herausbrachte.
    "Wer fonft?", nuschelte sie bedrückt durch den Kerbel hindurch. Und es stimmt: Wer sonst wäre so tollpatschig und mäusehirnig, nicht zu bemerken, dass gleich neben einem selbst Jemand jagt?, dachte sie, während sie das Bündel Blätter vor sich ablegte.
    "Ich- Ich dachte nur... Naja. Jemand Anderes?", stotterte er.
    "Jemand Anderes also." Sie lachte leicht, jetzt wieder selbstsicherer, da er sie nicht angeschnauzt hatte, wie sie eigentlich erwartet hatte. "Wer würde freiwillig in die Dornen da gehen, außer mir?"
    "Ich zum Beispiel", lächelte er verlegen.
    Sie schwieg. Darauf hatte sie keine Antwort und damit nicht gerechnet. Das Einzige, was sie fertigbrachte, war, ihre Pfoten anzugrinsen.
    Erneut war es der Schüler, der die Stille beendete:
    "Was ist das?", wollte er, mit einem Blick auf das Grün vor ihren Pfoten wissen.
    "Das?", fragte sie unnötigerweise, auf den selben Haufen deutend. "Kerbel. Ich soll ein paar Blätter zu Eschenpelz bringen."
    Ein Nicken seinerseits.
    Bisher verliefe dieses Gespräch genau so, wie alle anderen, die sie immer führte. Kurz, gezwungen, unangenehm. Sie war wirklich nicht gut im Reden. Die Einzigen, mit denen sie wirklich reden konnte, waren Geisterjunges, Eulenschrei und Eschenpelz. Ein Junges, eine Königin und ein Heiler.
    Um das Thema zu wechseln und vielleicht doch noch irgendetwas sinnvolles von sich zu geben, lenkte sie die Aufmerksamkeit auf das eben Geschehene.
    "Ich hab deine Maus verscheucht", bemerkte sie, wenig geistreich.
    "Halb so wild", entgegnete er verlegen. "Die war eh nicht so groß"
    "Aber es war Beute für den Clan!", protestierte sie.
    "Ich find schon noch andere" Er atmete tief durch. "Bis Sonnenuntergang soll ich zwei Mäuse und zwei Eidechsen haben."
    "Was?", hakte die Heilerschülerin erschrocken nach. "Wieso das denn? Das schafft doch Keiner!"
    "Aber Frostglut sagt es eben, also muss ich es schaffen."
    "Mal ehrlich: Sie erwartet einfach viel zu viel von Allen, kann das sein?", grummelte Kaninchenpfote leise.
    "Sie könnte ruhig etwas zurückschrauben", stimmte Fleckenpfote ihr zu.
    "Soll ich dir helfen?", fragte sie aus heiterem Himmel. Die Aufgabe eines Heilers war ja schließlich, zu helfen. Freudig und überrascht sah ihr Gegenüber sie an.
    "Gern!", lächelte er strahlend. Zögerlich lächelte sie zurück. Mit ihm kann ich wohl auch ziemlich gut reden.
    "Na dann"
    Sie setzten sich in Bewegung und liefen nebeneinander her, auf der Suche nach einem Geruch oder irgendeiner Spur nach Frischbeute. Den Kerbel hatte die Kätzin schon lange vergessen.

article
1478975252
Die ElementClans-Die Prophezeihung beginnt
Die ElementClans-Die Prophezeihung beginnt
Die ElementClans leben friedlich miteinander. Der DonnerClan ist dank Feuerstern zum FeuerClan geworden, der FlussClan heißt jetzt WasserClan, der WindClan hat seinen Namen behalten und der SchattenClan heißt jetzt ErdClan. Doch eines Tages begegnet de...
https://www.testedich.de/quiz44/quiz/1478975252/Die-ElementClans-Die-Prophezeihung-beginnt
https://www.testedich.de/quiz44/picture/pic_1478975252_1.png
2016-11-12
406A
Warrior Cats

Kommentare (149)

autorenew

Streuner (31089)
vor 302 Tagen
Naja mir hat halt nicht gefallen das es verschiedene Kapitel sind.
Aber ansonsten war es ok
Jaira (36719)
vor 494 Tagen
Okay. Ich werde natürlich nicht alles haargenau so übernehmen, aber die Idee und ein paar Charaktere. :D Ich weiß ja schließlich nicht entgültig, ob ihr damit einverstanden seid, also nehme ich eure Kapitel nicht. Es ist ja euer geistliches Eigentum. Ich will halt nur nicht, dass diese gute Idee ausstirbt...
Jaira (08933)
vor 501 Tagen
Ich schätze mal, Niemand hier hat etwas dagegen, wenn ich diese FF unter meinen Akkount kopiere und weiterschreibe? Wenn in einer Woche kein Doch kommt, mache ich das, okay?
Kes (01988)
vor 518 Tagen
Einer könnte ein Profil machen, von dem es egal ist, ob die Anderen das Passwort wissen, oder nicht. Dann änderst du die Mailadresse, die du bei der Quizerstellung angegeben hast, auf die, von dem Profil.
Blaustern#Blaui ( von: Blaustern#Blaui)
vor 518 Tagen
Hey sorry! ich bin on ^^ Ich hab das auch nicht ganz verstanden, wie das gehen soll...
Kes (65746)
vor 524 Tagen
Dafür müsste Blaui halt hier on kommen.
Windfluss#Gladio ( von: Windfluss#Gladio)
vor 525 Tagen
Verstehe.Könnte man machen,hab aber noch nicht verstanden,wie
Kes (17027)
vor 526 Tagen
Sorry, falscher Name. Meine Sis war gerade am PC und ich hab vergessen, den zu ändern.
Jaira (17027)
vor 526 Tagen
Keine Ahnung. Aber wir könnten alle zusammen ein Profil machen, wo nichts außer der Name drinsteht, dann die E-Mail ändern und halt mit diesem Account immer rein.
Dafür muss nur Blaui in "Titel/Zusammenfassung ändern" irgendetwas löschen. Zum Beispiel den Titel. Dann kommt dieses Feld mit Mail und Kapitelanzahl und was weiß ich, aber der Titel steht dann eh wieder da. Dann nur die Mail auf die von dem Profil ändern.
Windfluss#Gladio ( von: Windfluss#Gladio)
vor 527 Tagen
Das ist doch 💗 ganz ehrlich.Welcher Vollspacko hat sich das überhaupt ausgedacht ,dass nur noch der Ersteller schreiben kann???
Kes (99558)
vor 529 Tagen
Danke, aber hier scheint es vorbei zu sein. Nur noch Blaui kann das Quiz ändern... v.v
Drache (96486)
vor 529 Tagen
(Mega nices Kapitel, Kes!!!)
Kes (48110)
vor 535 Tagen
Danke. Ich freue mich drauf. :)
Windfluss ( von: Windfluss)
vor 537 Tagen
Ist doch gut.mein nächstest kommt auch bald
Kes (72361)
vor 538 Tagen
Also, nicht kurz, aber wenig vom Inhalt her.
Kes (72361)
vor 538 Tagen
Endlich ein neues Kapitel! Ist nur ein bisschen kurz...
Kes (72361)
vor 538 Tagen
Ja, danke. :) ;
Windfluss ( von: Windfluss)
vor 538 Tagen
http://www.testedich.de/quiz45/quiz/1481299727/Der-Mythos-von-Tricia-Island
Mach dir am besten ein Lesezeichen oder so
Kes (58424)
vor 538 Tagen
(*Link)
Kes (58424)
vor 538 Tagen
Hast ja Recht... Sorry. Und kannst du nochmal den Linken zu der anderen FF schicken? Meine Sis hat die weggeklickt und ich finde die seitdem einfach nicht mehr!