Springe zu den Kommentaren

Hazels Hogwarts Story

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
2 Kapitel - 1.657 Wörter - Erstellt von: Snape02 - Aktualisiert am: 2016-11-04 - Entwickelt am: - 680 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Die Geschichte handelt von Hazel Wings, die in ihrer Zeit in Hogwarts alle Ereignisse miterlebt. Sie ist in Harrys Jahrgang.

    1
    Als ich den Brief aus Hogwarts bekommen habe, war ich erstmal erstaunt, da meine Eltern keine Zauberer waren. Mein Name ist Hazel Wings und ich wohne mit meinen Eltern in einer kleinen, einfachen Wohnung in London. Meine Eltern arbeiten in einem kleinem Café als Kellner, weshalb wir nicht so viel Geld besitzen.Klar habe ich gemerkt, dass ich anders war als die Kinder in meinem Alter, mit denen ich zur Schule ging. Ich konnte Dinge bewegen, ohne sie zu berühren! Meine Mitschüler hänselten mich, da ich kleiner war als sie und meine Familie wenig Geld hatte, was sich an meinen Klamotten widerspiegelte. Vielleicht waren sie auch einfach nur neidisch auf mich, da ich Klassenbeste war und nur 1er und 2er schrieb. In dem Brief stand:

    ,, Sehr geehrte Mrs. Wings,
    Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass Sie an der Hogwarts-Schule für Hexerei und Zauberei aufgenommen sind. Beigelegt finden sie eine Liste aller benötigten Bücher und Ausrüstungsgegenständen.

    Das Schuljahr beginnt am 1.September. Wir erwarten ihre Eule spätestens am 31. Juli.

    Mit freundlichen Grüßen
    Minerva
    Mcgonagall
    "

    Außerdem lag eine Beschreibung bei, wie man in die Winkelgasse kommt. Ich hab mich noch nie so gefreut! Ich konnte ein neues Leben beginnen, neue Freunde finden! Ich glaube nicht, dass es gelogen ist, wenn ich sage, dass dieser Tag bisher der schönste in meinem ganzen Leben war. Als ich bei Madam Malkin meinen Umhang

    //Zeitsprung Winkelgasse//

    Als wir in der Winkelgasse ankamen, klappte mir erst einmal die Kinnlade herunter. Das war das tollste, was ich in meinem ganzen Leben je gesehen habe. Die vielen Zauberer mit ihren Hüten und Umhängen und die ganzen Läden mit vielen verschiedenen Zauber-Sachen waren einfach faszinierend!,, Als erstes müssen wir zu Ollivander, dir einen Zauberstab kaufen gehen'', sagte meine Mom, die die Einkaufsliste in ihrer Hand hielt,,, schade, dass dein Dad nicht mitkommen konnte, ihm hätte das sicher gefallen.'' Ja, das war wirklich schade, aber mein Dad musste heute Überstunden machen, um das Geld, was hier draufging wieder rauszuholen. Nachdem wir meinen Zauberstab bei Ollivander, einem komischen alten Mann meinen gekauft haben (31 Zoll, Kirsche, Phönixfeder, leicht federnd) gekauft haben, gingen wir los, um die restlichen Dinge zu kaufen, die ich für Hogwarts brauchte. Als ich bei Madam Malkin mir meinen Umhang machen ließ, sah ich einen kleinen Jungen mit grünen Augen und einer Narbe auf der Stirn, die aussah wie ein Blitz, auf einem Schemel neben mir stehen. Er sah ziemlich nervös aus, und ich fragte ihn, ob er auch nach Hogwarts ginge. Er nickte, und schien sehr froh darüber zu sein, abgelenkt zu werden. Ich sagte, dass ich Hazel heiße und er stellte sich als Harry Potter vor. Wir unterhielten uns ein wenig und ich verabschiedete mich von ihm. Vielleicht habe ich hier gerade meinen ersten Freund den ich je hatte kennengerlernt.
    Meine Mom, die vor dem Geschäft gewartet hatte, wollte mit mir zum Abschluss eine Kugel Eis essen gehen, als wir an einem Laden mit Tieren aller Art vorbei kamen. Da ich Tiere liebte, blieb ich stehen und betrachtete eine orangene Katze, die wie ein Tiger aussah. Vielleicht hört es sich komisch an, aber ich hatte das Gefühl, dass ich und die Katze zusammen gehörten. Meine Mom sah das und lächelte kurz, als wäre ihr gerade etwas eingefallen.,, Geh doch schon mal vor", sagte sie,,, ich komme gleich nach. " Ohne mir irgendwas dabei zu denken gingen ich schon einmal zu dem Café in der Nähe. Wenige Minuten später kam meine Mom mit einem großen Käfig in der Hand zum Tisch, an den ich mich gesetzt habe, und rief:,, Alles Gute zum Geburtstag! " Da mir das ein bisschen peinlich war, bedankte ich mich bei Mom und sagte sie solle sich doch bitte setzten.
    Am Abend musste ich Dad alles erzählen. Nur die Begegnung mit Harry und Moms peinliche Aktion ließ ich aus.

    //Zeitsprung Gleis neundreiviertel//

    ,, Ciao Mom, ciao Dad! ", rief ich aus dem Fenster von meinem Zugabteil, das ich erwischt habe. Zum Glück habe ich am Bahnsteig eine Zauberfamilie getroffen, die mir erzählte, wie man zum Gleis neundreiviertel kam. Sonst wären wir vermutlich zu spät gekommen und hätten den Zug nach Hogwarts verpasst. Ich winkte Mom und Dad so lange hinterher, bis ich sie nicht mehr erkennen konnte. Glücklich lies ich mich in meinen Sitz fallen und schlief ein. Kurze Zeit später wurde ich von einem lauten Geräusch unsanft geweckt. Ich erschrak, als ich sah, dass zwei Personen mir gegenüber saßen. Sie entschuldigten sich und stellten sich als Fred und George vor. Plötzlich erinnerte ich mich...
    ,, Warst du nicht vorhin die,",, Die uns gefragt hat, wie man zum Gleis neundreiviertel kommt?" Lachend nickte ich.,, Lachst du",, uns etwa aus?"
    ,, Nein, ich finde es nur lustig wie ihr sprecht", verteidigte ich mich. Wir unterhielten uns, und die beiden erzählten mir viel über Hogwarts. Am meisten interessierte es mich, wie man in die Häuser eingeteilt wurde, über die sie mir so viel erzählt hatten. Sie sagten nämlich, man müsse eine schwierige Prüfung bestehen, was mir ein wenig Angst machte. Danach erzählten sie mir alles über die Zauberwelt allgemein, über das Essen, Quidditch und die bedeutendsten Zauberer. Als sie mir von Harry Potter erzählten, stutze ich, da ich ihn ja zuvor schon in der Winkelgasse gesehen hatte und er einer der berühmtesten Zauberer unserer Zeit war, erzählte es aber nicht den Zwillingen. Als die Imbisswagendame kam kauften wir uns Berge von Süßigkeiten, bis ein Mädchen in meinem Alter mir buschigem Haar in unser Abteil kam und fragte, ob wir eine Kröte namens Trevor gesehen hatten. Wir verneinten dies und sie wollte schon gehen, als sie noch, wir sollen unsere Uniformen anziehen, da der Zug bald halte.

    2
    Ein großer Mann namens Hagrid stand am Bahnsteig und befahl den Erstklässlern mit ihm zu kommen. Er führte uns zu Booten und wir fuhren auf ihnen zum Schloss. Ich winkte Fred und George noch ein letztes Mal zu und folgte Hagrid. In meinem Boot saß ein Junge namens Neville, der leider etwas tollpatschig zu seien schien, da er mir erzählte das er es vorhin war, der seine Kröte verloren hatte. Als wäre das nicht genug, fiel er kopfüber in den See. Da alle lachten, tat er mir leid und ich half ihm, wieder ins Boot zu kommen. In Hogwarts begleitete uns eine alte, strengaussehende Hexe in einen kleinen Raum, vor der sogenannten großen Halle, wie mir George und Fred erzählt hatten. Als die Lehrerin den Raum kurz verlassen hatte, ging ein Flüstern durch den Raum, da alle Schüler nun mitbekommen hatten, das Harry Potter in ihrer Jahrgangsstufe war. Ein Junge mit blonden Haaren kam auf ihn zu, doch ich verstand nicht, was er sagte, da mir in dem Moment der Schüler vor mir auf den Fuß gestiegen ist. Ich fluchte und der Junge, der sich als Neville herausstellte, entschuldigte sich. Dann kam die Lehrerin wieder und wir wurden in die große Halle geführt. Ich konnte erst mal gar nichts sagen, da die Halle einfach bezaubernd war. Die Decke war verzaubert und sah aus wie der Himmel draußen, wie ein Mädchen erzählte. Ganze vorne angekommen lag auf einem Stuhl ein alter, zerschlissener Hut. Der Schulleiter verkündete, dass wir und auf diesen Stuhl setzten sollten, und der Hut würde entscheiden in welches Haus wir kommen. Bevor das passierte, sang der Hut ein Lied über Hogwarts und ich musste zugeben, dass mir das Haus Gryffindor am besten gefiel. Nacheinander mussten wir uns auf den Stuhl setzten. Die Namen vor mir bekam ich gar nicht so richtig mit, da ich mir Sorgen machte, nach Slytherin, das Haus der Schlange zu kommen. Die Zwillinge hatten mir erzählt, dass aus diesem Haus der gefürchtetste Magier aller Zeiten komme: Lord Voldemort. Ich bekam aber mit, dass Harry Potter, Neville Longbottom (was mich ein wenig wunderte) und Hermine Granger, das Mädchen, das in unser Abteil gekommen war und das uns über die Decke der großen Halle informiert hatte, nach Gryffindor kamen. Mein Name wurde vorgelesen und ich setzte mich auf den Stuhl. Der Hut war mir viel zu groß, weshalb er mir über die Augen rutschte.,, Hmm... Ich sehe sehr viel Ehrgeiz: Slytherin; ich sehe aber auch viel Gutmütigkeit: Huffelpuff; Intelligenz ist auch da: Ravenclaw; und vor allem viel Mut: Gryffindor. Das ist wirklich schwer bei dir. Hmm..." Bitte nicht Slytherin, dachte ich mir, und der Hut schien dass zu akzeptieren und rief laut:,, Gryffindor"
    Ich lief glücklich zum Tisch des Löwen und setzte mich neben einen Jungen mit roten Haaren.,, Hi, ich heiße Ronald, aber du kannst mich gerne Ron nennen.",, Hey, freut mich dich kennenzulernen, mein Name ist Hazel. ",, Schöner Name, Hazel", sagte Ron und lief rot an. Ich tat so als hätte ich es nicht bemerkt und widmete mich dem Essen.

Kommentare (1)

autorenew

Luilu ( von: Luilu)
vor 543 Tagen
Schöne Geschichte, würde mich freuen wenn du weiter schreibst.