Springe zu den Kommentaren

Durch Leben und Tod durch Zeit und Raum

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
5 Kapitel - 3.597 Wörter - Erstellt von: MayHopeless - Aktualisiert am: 2016-10-27 - Entwickelt am: - 484 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Wer hätte gedacht, dass zwei Mädchen an einem Abend an einen Fluss bei Nebel sterben können? Lilian und Olivia, zwei Freundinnen die vollkommen verschieden und trotzdem unzertrennlich sind. Doch lange hält ihr Glück nicht denn nach einem Schicksalhaften Abend springen sie in eine andere Welt und können nie wieder in ihre eigene Welt zurück.
Ich schreibe diese Fanfiktion mit meiner Freundin zusammen und wir wechseln uns bei den Kapiteln ab.

1
Kapitel 1
Ein ganz normaler Tag
~Lillian~
Das morgendliche Brummen der Autos vor meinem Fenster riss mich aus meiner Traumwelt. Mürrisch schloss ich das Fenster, dass ich gestern vergessen hatte zu schließen. Draußen war es noch dunkel und doch fuhren schon Leute auf den sonst so ruhigen Straßen entlang. Als ich wieder in meinem Bett saß, kuschelte ich mich wieder in meine warme Decke ein. Jetzt konnte ich nicht mehr schlafen und ich überlegte was ich nun machen könnte ich war erst um 18.00 Uhr mit Olivia verabredet. Also entschied ich mich erst mal heiß und lang zu duschen und danach zu frühstücken. Als ich mit dem duschen fertig war und nur in einem weichen Bademantel auf dem Weg zur Küche war nahm ich mir eine Scheibe Brot und legte eine Scheibe Salamie darauf. Ja ich hatte nie viel gegessen, aber Magersüchtig war ich trotzdem nicht. Nachdem ich dann mein Frühstück vertilgt hatte putzte ich mir die Zähne und zog mich an. So wie viele Mädchen hab auch ich manchmal Probleme mich zu entscheiden was ich anziehen soll. Schließlich entschied ich mich für einen weißen Hoodie der schwarze Flecken und Pandaohren in derselben Farbe, eine kurze schwarze Jeanshose und darunter noch eine Leggins, da es schon Anfang Herbst war. Wieder in meinem Zimmer angekommen, schnappte ich mir meinen Computer und drückte auf den Skype-Button und skrollte in meiner Kontakten runter bis ich bei dem Namen Olivia (Sie hat auf einen Bonbon Smiley bestanden. Doch ich gab nicht nach.) stehen blieb. Vorsichtig drückte ich auf das Feld mit den Namen, da ich Angst wie sonst immer auf den falschen Bereich zu drücken. Eine Weile piepte es bis Olivia den Anruf annahm und ich in ihre smaragdgrünen Augen sah.,, Hi..." murmelte meine Freundin müde und rieb sich wohl den letzten Schlaf aus den Augen.
,, Guten Morgen Livy" grüßte ich die Brünette und in meiner war der Elan (der bei ihr ausblieb) förmlich zu spüren.
,, Hey ich habe schon alles besorgt, naja fast alles, ich hab die Chips vergessen. Kannst du sie mitbringen?" quasselte Livy auch schon drauf los. Kurz blickte ich auf die Uhr über meinem Bett und grinste dann ins Handy:,, Sag mal musst du nicht bald zum Reiten?“ erinnerte ich meine Freundin.
,, Ja aber ich will nicht!" quengelte sie rum.
,, Och komm schon, dass wird richtig toll!" munterte ich meine Livy auf. Diese nickte mit viel Elan noch einmal so, dass ihre braunen Locken wirr um ihr Gesicht fallen. Dann beendete ich den Skype Anruf.,, Oooohh verdammt! Ich hab ja noch Bogenschießen." rief ich aus. Schnell packte ich alles zusammen was ich für meinen Freizeitsport alles so brauchte und rannte aus dem Haus. Ich sprintete über den Zebrastreifen, was manchen Autofahrern nicht gefiel, was sie auch mit lauten Gehupe zum Ausdruck brachten.,, Das ist ein Zebrastreifen da darf ich rüberrennen wie ich will!" schrie ich noch als ich hinter der nächsten Ecke verschwand. Wie von der Tarantel gestochen kam ich mehr oder weniger pünktlich zum Training.
,, Dass du uns heute auch noch mit deiner Präsenz beglückst!" rief ein Mädchen, das ich nicht besonders gut leiden konnte. Mit einen Augenrollen gesellte ich mich zu meinen Freunden.
,, Also machen wir weiter. Ihr alle werdet nacheinander auf dieselbe Zielscheibe schießen und wer am nächsten am Ziel ist gewinnt einen Bonbon!" rief unser Lehrer der mein Zu spät kommen völlig ignorierte. Ich wer die 5. die schießen musste und mein Pfeil verfehlte nur um einen Minihauch die Mitte. Als alle geschossen hatten waren nur zwei in der Mitte gelandet. Nach drei Stunden sind wir dann endlich Nachhause. Das erste was ich dort tat war meine Sachen für die Pyjamaparty bei Livy zu packen. Ich musste eine Menge einpacken da Livy wahrscheinlich irgendetwas vergessen hatte, obwohl sie sagte sie habe ja alles außer Chips. Bei dem Gedanken musste ich aufseufzen.,, Die hol ich mir später auf dem Weg zu Livy." sagte ich mir in Gedanken. Später um 17.15 Uhr machte ich mich auf den Weg zu Livy, aber davor musste ich aber noch die Chips holen gehen. Gerade als ich an der großen, weißen Haustür klingeln wollte, ging eine optimistische Melodie von meinem Handy aus, welches ich nur als das Lied,, Headphones" identifizieren konnte. Mit einen schelmischen Grinsen empfing ich den Skype-Anruf von Olivia.
,, Hey!" flötete sie. Zum Gruß winkte ich einmal leicht in die Kamera, bevor ich zum Sprechen ansetzte:,, Na was gibt es bei den Chips?" trällerte ich mit schiefer Stimme. Livy verzog kurz verwundert das Gesicht bevor sie anwortete:,, Lils du konntest doch noch nie reimen! Naja egal! Wo bist du gerade?"
,, Direkt vor deiner Haustür.“ sagte ich und versuchte das Lachen zu verdrücken als ich Livys Gesicht sah. Gerade als ich klingeln wollte wurde die Tür von innen aufgerissen.

Hoffe euch hat das erste Kapitel gefallen. Schreibt eure Meinungen mal in die Kommentare.
~May~

Kommentare (0)

autorenew